Kommentare - Chaos und Gewalt: Vier Tote nach Sturm auf US-Kapitol

Kommentare

@WM-Kasparov-Fan, 09:13 Uhr

Ihr Kommentar macht mich fassungslos. Es kann und darf eben nicht sein, dass Gewalt, Hass und Hetze unser Leben bestimmen. Recht und Gesetz schützen uns vor dieser Verrohung und Entmenschlichung des Zusammenlebens. Würde man Ihrem Credo folgen, gäbe es keine Hemmschwelle für Barbarei und Diktatur, Gewalt und Machtmissbrauch.

@ 09:05 von Non-Partisan

In meinen Augen ist es eine unsägliche Relativierung, dass Sie diesen unglaublichen Angriff auf die Herzkammer der us-amerikanischen Demokratie (initiiiert durch den noch amtierenden Präsidenten Trump und seinen "Rechtsanwalt" Giuliani) mit der pauschalen Kritik an einem "Berufspolitikertum" abtun und verharmlosen. Ich bin froh, dass wir in unserem Land parteiübergreifend in den demokratischen Parteien ( zu denen die "Blauen" nachweislich nicht gehören) Politiker*innen auf Bundes- wie Länderebene haben, die aus verschiedenen Herkunftsberufen stammen und sich für die aktive Gestaltung unserer Demokratie engagieren. Und was oft vergessen wird: Ich bin froh über das meist ehrenamtliche Engagement von Politiker*innen auf Kommunalebene.

Dass ein Mob von fanatisierten Trump-Anhängern ...

• das Kapitol stürmen
• Rohrbomben und Waffen vor und in das Gebäude bringen können
• in die Sitzungssäle des Repräsentantenhauses eindringen
• sich im Büro der Speakerin Nancy Pelosi auf deren Stuhl fläzen
• im Plenum des Senats den Sitz des Senatspräsidenten besetzen können
• die Abgeordneten und Senatoren zur Evakuierung nötigen

ist ein Skandal per se, der erfordert, das Sicherheitskonzept des Kongress' auf den Prüfstand zu stellen.

Das Parlament auf dem Capitol Hill hat sich bisher als offenes Haus gesehen, das zwar die üblichen Sicherheitschecks angewandt hat, aber auch Wert darauf gelegt hat, nicht durch äußerlich wahrnehmbare massive Polizeipräsenz vom Volk abgeschirmt zu sein.

Auf einen von Trump aufgewiegelten Mob war dieses Konzept nicht anwendbar. Die Abgeordneten werden in punkto Sicherheit über mehr als nur dieses Thema debattieren und Lösungen finden müssen.

08:32 von sosprach

>>warum waren die Sicherheitskräfte so schlecht vorbereitet, warum hat es so lange gedauert bis das Wachpersonal Hilfe bekamen? Erinnert an den Reichstag im Sommer.
<<

Daran habe ich auch die ganze Zeit gedacht: wo bleibt die Nationalgarde? Es hat ewig gedauert. In der Zeit wurden Kameras und sämtliche Utensilien aller Journalisten auf einem Trümmerhaufen geschmissen und drauf gedroschen, bis nur noch "Kleinholz" übrig war. Auch die Medien wurden die ganze Zeit von Trump verurteilt. Seine Fans zahlten es "denen heim", sie waren mit schuldig...

Antwort auf den Kommentar

>Und am 20. 1. um 12 h sollten bei DT die Handschellen klicken, es sei denn, er flieht noch vorher, nach Saudi-Arabien, zu seinem Freund und Despoten MBS, dann können sie wieder zusammen Schwerttanz üben...<

Sehr unwahrscheinlich mit den Handschellen. Oder haben Sie am 9. August 1974 bei Richard M. Nixon etwa Handschellen gesehen?
Haben Sie am 20. Januar 2009 etwa bei George W. Bush etwa Handschellen gesehen? Da wären die meines Erachtens wegen eines heimtückisch vorbereiteten Krieges durchaus angemessen gewesen.

Das Regime der Hütchenspieler

Ein Stück wie im Tollhaus. Ich bin sicher, in einigen Jahren oder Jahrzehnten wird man sich ungläubig darüber schlapp lachen. Da ruft ein nachweislich vor vier Jahren durch Manipulationen an die Macht gekommener Präsident seine (Leicht-) Gläubigen zur pseudodemokratischen Revolution auf, weil angeblich die neuerliche Wahl, die er auf demokratischem Wege verloren hat, manipuliert sein soll. Und die folgen (!) - selbst Jim Jones würde vor Neid erblassen. Vor vier Jahren wurde die Wahl wider besseren Wissens von den Verlierern akzeptiert. Diesmal nicht? Verkehrte Welt! Ich denke, dies könnte ein guter Anlass für das Ende des Zwei-Parteien-Systems sein, denn die Republikaner haben den Boden von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit offensichtlich bereits mit mehr als einem Fuß verlassen.

Die Deutschen...

... können sich jegliche Entrüstung sparen.

Erst vor kurzem wollten Bürger das Parlament in Berlin stürmen.

Sie wurden nur von drei beherzten Polizisten daran gehindert.

@08:35 von Leisetreter

"Als hätten wir keine Probleme,
Schön wenn man von den eigenen Problemen ablenken kann, was soll die reisserische Berichterstattung, bei uns haben sie auch den Bundestag gestürmt, wurde auch von Angriff auf den Bundestag gesprochen!"

Zwischen Stürmen und auf der Treppe posieren ist ein wesentlicher Unterschied der durch eine "reisserische Berichterstattung" verwischt wurde. Man kann die Situationen also nicht direkt vergleichen, doch hier wurde bisher auch noch keine Wahl in Frage gestellt was dann solche Handlungen vermeintlich rechtfertigt.
Diese Leute halten sich in Ihrer Logik für die Retter der Demokratie.

um 09:13 von WM-Kasparov-Fan

,,Warum diese Fassungslosigkeit?
Es ist doch ganz normal in der viele tausende Jahre währenden Menschheitsgeschichte, dass Gesellschaftssysteme irgendwann mal aus den Fugen geraten, entweder kollabieren, durch Katastrophen vernichtet werden, oder durch Aufstand überwunden werden..."

Ich kann Ihren pauschalen und wilden Summationen nicht folgen. Als gäbe es ein Verfallsdatum oder so etwas wie Automatismen. Besonders nicht in Zeiten, in denen medial wirklich fast alles zur Verfügung steht an Maßstäben, mit denen ein Mensch sich ein Bild machen kann von der Wirklichkeit seines Seins innerhalb der Wirklichkeit des Seins um ihn herum. Was ist der Nährwert einer Haltung, die sich Häkchen setzt an Kulturen, die eben mal so niedergehen, weil es in der ,,Natur der Sache" liegt?

Es gibt immer Gründe und zwar profunde. Niemand kann für sicher feststellen, warum genau welche der bekannten Hochkulturen zusammenbrachen oder ausschließlich von außen zerstört wurden. Aber hier sieht man es in HD.

Der Despot

Trumps Verhalten erinnert sehr stark an das Verhalten von Diktatoren und Despoten, wenn ihnen Machtverlust droht. Seinen Abgang hat er gut vorbereitet, in dem er schon fast ein Jahr vor der Wahl von möglichem Wahlbetrug faselte. Sein jetziges Verhalten ist weniger spontan als es scheint.

Was er macht ist Politik der verbrannten Erde: Wenn er schon nicht an der Macht bleiben kann, dann will er es seinen Nachfolgern wenigstens so schwer wie möglich machen und soviel Schaden anrichten, wie es nur geht. Dazu gehörte eben auch sein Aufruf, das Capitol zu stürmen.

Der Mann ist hochgefährlich, für die ganze Welt und völlig unberechenbar. Die Demokraten sollten zusammen mit dem vernünftigen Teil der GOP umgehend ein Amtsenthebungsverfahren einleiten. Wer weiß was Trump sonst noch alles anrichtet in den verbleibenden Tagen.

Bad Präsident

Hoffe der Spuk hat nun ein Ende. Der schlechteste Präsident aller Zeiten. In den Geschichtsbüchern wird er genau so wegkommen. Hoffe er kommt aufgrund seines Machtmissbrauchs auch hinter Gittern. Unfassbar auch die Leute die ihm nach dem Mund plappern, auch hier teilweise im Forum. Eigenes Denken wurde einfach ausgeschaltet, beängstigend. Hier gibt es auch so eine Partei mit denselben Typen.

Historische Vergleiche

Ich musste beim Ansehen des peinlichen Trump-Statements gestern Abend an einen anderen historischen Moment denken, in dem ein autoritärer, menschenfeindlicher alter Mann seine eigene Erbärmlichkeit, seine politisch bis zur Kenntlichkeit entlarvte Verlotterung und Amoralität vor den Augen der Öffentlichkeit ausbreitete:

'We love you. You are special.'
("Wir lieben euch! Ihr seid was Besonderes!", 6 Jan 2021).

Es war damals der bizarrste Augenblick der Wendezeit: Ein kleiner dicklicher Mann mit Kastenbrille steht am Rednerpult, blickt irritiert ins Publikum, das lacht und krakeelt. „Ich liebe, ich liebe doch alle, alle Menschen, na ich liebe doch, ich setzte mich doch dafür ein!“ https://is.gd/FlY3SP

Erich Mielke (MfS-/ "Stasi-Chef", dessen autoritäre "Ordnungsvorstellungen" sich bei vielen älteren Semestern der demokratiefeindlichen Pegida/AfD wiederfinden lassen.

Hat es jemanden gewundert, dass Trump jeden autoritären Autokraten dieses Planeten liebt?

Viele hier im Forum haben den

Viele hier im Forum haben den damaligen Außenminister Steinmeier dafür gescholten, Trump zu dessen Wahlkampfzeiten als "Hassprediger" kritisiert zu haben; jetzt sprechen sogar Republikaner davon, dass Trump zu Terror im eigenen Land angestiftet hat: Was noch vor kurzem als absurd gegolten hätte, setzt Trump um. Es erscheint jetzt einerseits sinnvoll und andererseits notwendig, über den Zusatzartikel 25 der us-amerikanischen Verfassung den Vizepräsidenten zu bewegen, Trump für unfähig zu einer geordneten Amtsführung zu erklären.

09:13 von WM-Kasparov-Fan

«Es ist doch ganz normal in der viele tausende Jahre währenden Menschheitsgeschichte, dass Gesellschaftssysteme irgendwann mal aus den Fugen geraten, entweder kollabieren, durch Katastrophen vernichtet werden, oder durch Aufstand überwunden werden.»

Mega super … wenn Demokratie einmal mehr durch Faschismus zu überwinden versucht wird. Bei allen anderen bekannten Versuchen in der Geschichte folgten daraus Katastrophen für das jeweilige Land.
Und Desaster für die ganze Welt gleich mit dazu.

Auch in Deutschland hat mal der Mob erst auf der Straße, dann im Parlament getanzt. Und schließlich auf Schlachtfeldern im Angriffskrieg getobt.

Und darin soll nun irgendetwas Gutes enthalten sein, was es lohnen würde, das "korrumpierte" System Demokratie durch das Grauen Faschismus zu ersetzen? Sie glauben ja wohl nicht ernsthaft, sowas Revolution macht es Menschen besser.

Manchmal frage ich mich, ob Ihre verbalen Rundumschläge von Destruktivismus tatsächlich nur unfassbar unbedarft sind …

08:35 von Leisetreter

>>Schön wenn man von den eigenen Problemen ablenken kann, was soll die reisserische Berichterstattung, bei uns haben sie auch den Bundestag gestürmt, wurde auch von Angriff auf den Bundestag gesprochen! Besser wäre es sich auf die eigenen Probleme zu konzentrieren:
-Beschaffung von Impfstoffen
-Altersheime, Pflegeheime schützen , wie beim Tübinger Modell
<<

Über all diese Dinge wurde doch bereits in Endlosschleife tagtäglich berichtet... ich finde es richtig und wichtig, von solchen geschichtsträchtigen Ausschweifungen zu erfahren. Mir ist das nicht egal, was außerhalb unseres Landes passiert.

Jetzt hat sich D. T. ...

...endgültig die Maske vom Gesicht gerissen und. Was zum Vorschein gekommen ist, ist die wutverzerrte Fratze eines skrupellosen, machtgierigen, korrupten, verlogenen und kriminellen Narzissten. Dieser Mann und seine Claquere in Politik und Gesellschaft sind eine Schande für dieses großartige Land und eine Beleidigung für die Pioniere, die diese stolze Demokratie einst aufgebaut haben. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Spuk nach der Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris vorbei ist und die USA wieder das werden, was sie eigentlich auszeichnet - ein demokratischer Anführer der westlichen Welt und ein Garant für die Freiheit. God bless America!

Das ist das, ....

, ... was ich seit der Wahl befürchtet habe. Kaiser Nero lässt grüßen.

Sollen die doch den Bach runter gehen

Ich verstehe nicht warum wir so daran interessiert sind. Die haben doch so viel Unheil in der Welt angerichtet. Hier sieht man das DeutschLand nicht unabhängig ist.

Die Symbolik ist die Gleiche @Der_Wunderer_1970

>>>Das ist doch lachhaft. Haben Sie überhaupt die Szenen in Berlin gesehen? Und da wagen Sie es, das mit mit Washington zu vergleichen?>>>

Natürlich möchten Sie relativieren, das war nur ein "ungestümer Spaß" mit dem Reichtsag im Sommer. Die Symbolik der "Stürmer" jedoch ist die Gleiche, die .eichsbürger, u radikalen Rechten, halluzinieren genau solchen Szenarien entgegen, Sturz der Regierung mit Gewalt und totalitäre Machtübernahme!

@deeskalator

Prima Kommentar.
Ergänzend dazu:
Fehlt nur noch ein Punkt, nämlich Ende der Präsidentschaft durch Krieg beenden.
Check in process

Antwort auf den Kommentar

>Erschreckend, was der Egomane DT in einer Amtszeit angerichtet hat<.
Sind Sie ein ganz großer Fan von Abraham Lincoln?
Sie wissen aber doch auch, dass Lincoln bekannt ist unter dem Nickname "The Civil War president". (www.potus.com)
Die Befreiung der Sklaven 1863 bzw. im April 1865 war nicht ganz ohne einen Bürgerkrieg möglich.

Von Lincoln stammt aber auch das Zitat, dass die "die meisten Menschen so glücklich sind, wie sie es sich selbst vorgenommen haben".

Medien haben bis heute in den USA von einem Bürgerkrieg gestachelt.

@Leisetreter 8:35

Haben Sie den Livestream gesehen? Diese Worte können nicht Ihr Ernst sein.

Aufputschen aufrührerischer Trump-Amhänger

Er muss umgehend von jeglichem öffentlichen Auftritt ausgeschlossen werden.
Es ist ein Totalversagen der ach so hoch gelobten amerikanischen inneren Sicherheit. Man merkt von dessen Schutz rein gar nichts, obwohl die innere Sicherheit Amerikas seit Jahren von Trump schrittweise ausgehöhlt wird. Das Ergebnis: aufrührerische von Trump als sog. "Patrioten" bezeichnete Anhänger demokratiefeindlicher Aufstände.
Twitter und Co haben hier eine eindeutige Mitverantwortung. Mir ist unverständlich, dass Trumps Account nicht dauerhaft gesperrt wurde.

Schockierende Ereignisse.

Es ist zu hoffen das noch in der Amtsperiode von Biden sowohl Republikaner wie Demokraten zu einem deutlicheren Amtsenthebungsverfahren und Amtsübernahmeverfahren kommen. Die bestehende Übernahmeverfahren laden förmlich zu fast revolutionäre Bewegungen ein, die diametral die bestehende Gesetze entgegen stehen.
Das was hier in Washington passiert ist war schockierend sowohl für die USA als auch für die Verbündete. Eine Weltmacht kann und darf sich dies nicht erlauben.

09:14 von Jadawin1974

... Seine Amtszeit war trotz allem nicht die schlechteste, er hat seinen Anhängern die Versprechen weitgehend erfüllt. ...

Sorry, aber das möchte man nun wirklich nicht mehr hören.

Tatsache ist, seine Amtszeit war definitiv die schlechteste.

Und im Übrigen wäre es eine Überlegung für einen US-Präsidenten, gute Politik auch für Menschen zu machen, welche nicht seine Anhänger, aber eben Amerikaner sind, meinen Sie nicht auch?

09:15, Der_Wunderer_1970

>>Am 07. Januar 2021 um 08:32 von sosprach
Auf den hanebüchenen Vergleich habe ich nur gewartet.

Das ist doch lachhaft. Haben Sie überhaupt die Szenen in Berlin gesehen? Und da wagen Sie es, das mit mit Washington zu vergleichen?

Man da bleibt einem die Spucke weg.<<

Der dahinterstehende Ungeist ist derselbe.

In den USA ist alles größer.

Wieviel Schaden kann er in 13 Tagen anrichten?

Er kann noch erheblichen Schaden anrichten. Man sollte ihn deshalb sofort seines Amtes entheben.
Und dann vom weißen Haus direkt in Untersuchungshaft bringen.
Aber auch auf seinen Gesundheitszustand überprüfen, wenn
er geistesgestört ist, ist er ja nicht
schuldfähig.

Solch ein Noch-Präsident...

gehört als Anstifter von Unruhen genauso wie diese Chaoten auf die Anklagebank. Zumal vier Menschen ihr Leben verloren und sogar Sprengsätze gefunden wurde und das kann man sehr wahrscheinlich in die Schublade “Terror” einordnen.
Julian Assange will die USA den Prozess machen, aber dann sollten diese erst einmal bei Herrn Trump und dessen Anhänger beginnen.

@.tinchen 08:47

Ja, es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn Mike Pence den Prezess des 25. Amendments starten würde. Ich habe allerdings immer noch wenig Hoffnung, das so etwas passiert.

Ich hoffe, dass wenigstens eine „Selbstbegnadiging“ jetzt vom Tisch ist für Trump selbst und seine Familie, damit später wenigstens all seine Machenschaften geahndet werden können. Und, dass hoffentlich die Republikaner daraus lernen und sich weder Trump, noch irgendeinen seines Clans je wieder in die Politik holen.

P.S.: es ist übrigens interessant zu sehen, dass alle Trump Befürworter im Forum plötzlich verschwunden zu sein scheinen. Gibt es dort mittlerweile eine Einsicht?

@sosprach 8:32

Bei den (friedlicheren) Blacklives Demos hat man 400 Menschen verhaftet.

Wenn es gewollt gewesen wäre,

dann hätte man das Capitol auch gesichert.
Ich hab das Geschehen so gut es ging auf verschiedenen livestreams verfolgt. In einer Szene öffnen Polizisten ohne erkennbaren Grund eine Absperrung und lassen die Menschen Richtung Capitol ziehen. Das sah schon sehr inszeniert aus. Darüber sollte auch berichtet werden, die Bilder sind ja in der Welt.
Ebenso die Bilder von der Erschießung der Frau, das war völlig unverhältnismäßig. Auch diese Bilder sind in der Welt.
Was heißt, es lässt sich alles nachprüfen, wer wann was getan, geschrieben, gehetzt, aufgebauscht, relativiert etcpp. hat.

@Der_wunderer_1970

Es sollte in beiden Fällen das Parlament gestürmt werden, von einem Mob aus Rechten, Verschwörungsgläubigern und anderen Demokratie-Hassern.

Telegram und Parler sind hüben wie drüben die wichtigsten Kommunikationskanäle vieler Beteiligter.

Mit „Qanon“ wird in beiden Gruppen sogar der völlig identische Schwachsinn verbreitet, und auch sonst sie die so genannten „neuen Rechten“ auf beiden Seiten des Atlantiks gern mal in der selben Facebook Gruppe, und natürlich bekommen sie alle brandheiße News bei Breitbart.

Aber ok, in Berlin haben sie Reichskriegsflaggen geschwenkt, und in Washington Südstaaten-Flaggen. War also was völlig anderes xD

Wem da noch „die Spucke wegbleibt“ dem bleibt sie nur weg weil er mit dem Relativieren kaum nachkommt.

Katastrophale Sicherheitslage Weißes Haus

Es ist unverantwortlich, dass es möglich war, einen gewaltsamen Zutritt in das Capitol zu erreichen.
Die Sicherheit dort war zu keiner Zeit gewährleistet. Ich frage mich ernsthaft, ob den Amerikanern das klar ist.
Die Zutrittskontrolle ins Kapitol sind eh schon ungewöhnlich lasch (Interview heute im Morgenmagazin).

Trump ist ein Ganove...

....der nur sein Amt missbraucht hat zu eigenem Vorteil. Der Großteil der Amerikaner ist ungebildet und naiv und hat den Nährboden für diesen Despoten bereitet. Damit das Land seine Reputation wiedererlangt, müssen die letzten Vernünftigen dieses Subject aus dem Haus jagen, mitsamt seiner gierigen Sippe aus Familie, Speichelleckern und anderen Opportunisten. Für JB wird es sehr schwer wieder das Ansehen für sein Land zu erneuern, aber er hat viele Chancen das zu schaffen: sofortige Abschaffung der Todesstrafe in den gesamten USA, sofortiges Waffenverbot für Zivilisten, zurück an die Verhandlungstische mit Russland und Teheran, Aufhebung aller Wirtschaftskriege.

Chaos und Gewalt: Vier Tote nach Sturm auf US-Capitol

Na, wunderbar! Der Bundespräsident erinnert gleich mal bei der Erstürmung des Capitols sofort auch an die Erstürmung des Reichstags. Das ist doch sehr beruhigend. Das Eine ohne das Andere anzusprechen, wäre auch irgendwie leer gewesen.

Menschliche Größe ...

... zeigt sich darin, wie man auf seine Niederlagen reagiert. So gesehen ist Herr Trump ein ziemlicher Zwerg.
Ich hatte so etwas befürchtet.

Mal sehen, zu was er/seine Anhänger sich noch hinreißen lässt/lassen.

Er ist auch noch nicht aus dem Weißen Haus. Er wird auch die Übergabe der Amtsgeschäfte nicht in der vom Gesetz, von der Verfassung vorgeschriebenen Art und Weise durchführen, weil das einem Anerkennen seiner Niederlage gleichkäme.

Ein Golfplatz im warmen Ausland, da wird er stattdessen sein.

"Üblicherweise eine Formalie."

Das Wahlmännersystem mit seinem Brimborium aus dem Wilden Westen gibt es doch nur, weil schon die damaligen Oligarchen im Zweifelsfall in das Ergebnis eingreifen können wollten. Also sollte man sich auch nicht wundern, wenn es so benutzt wird.

Simsalabim!

"Seine Amtszeit war trotz allem nicht die schlechteste, er hat seinen Anhängern die Versprechen weitgehend erfüllt." @Jadawin1974
.
Ja, wenn man die sozialen Folgen ausblendet, die Mauer zu Mexiko sowie Steuersenkungen für die Reichen und 700 Mio Spendengelder für Trumps Privatkonto betrachtet, dann war er Simsalabim nicht der Schlechteste.

@09:18 von harpdart

"Trumps Truppen... Und in diesem Forum wurde von den deutschen Trump-Fans nach der letzten Wahl immer wieder geschrieben, was für schlechte Verlierer doch die Demokraten seien."

Für ihn sind diese Manöver nach wie vor "Wahlkampf" bzw. das Ringen um die Legitimation. Danach hat er noch immer Zeit mit den Demokraten gleichzuziehen... 4 Jahre "lock him up" und Impeachmentbestrebungen, die ja selbst hier und heute im Forum noch artikuliert werden.
Im Übrigen, Ihre Zuschreibung "Trump-Fan" und "Trums Truppen" machen eine Sachdiskussion für Leute die sich kein dickes Fell zulegen nahezu unmöglich. Ich bin kein Trump-Fan und erst Recht keine Soldatin – es ist eine Zumutung dies im vorauseilenden Anstandsgehorsam erwähnen zu müssen.

@glamorama9:02

Es gab einen Livestream, Aussagekraft total.

aber nicht doch

Es ist hier nicht opportun zu reflektieren, welche Gründe es geben könnte, dass ein Trump von weiten Teilen der amerikanischen Bevölkerung so gefeiert wird. Er ist bööööööse, er hat zwar keinen Krieg eingefädelt und das Lebensniveaus des amerikanischen Mittelstands verbessert. Und ist so wie ich ihn einschätze schwer lenkbar für das Finanzkapital.
Ja, es wird weiter knallen in den US, da eine breite Bevölkerung existenziell mit dem Rücken zur Wand steht während andere es sich leisten können von Global Governance zu schwadronieren und die WHO zu finanzieren.
Auf solche gesellschaftlichen Verhältnisse arbeiten wir in Europa gerade auch hin.

Demokratie in Gefahr

Die Fakel der Demokratie ist Volkssouveränität. Alle Bürger müssen gehört werden.

Der gewählte Präsident egal welcher Parteizugehörigkeit muss gehört werden.

Demokratie muss dominieren.

Hoffentlich...

hat Vizepräsident Pence jetzt auch genug "Arsch in der Hose" um den 25. Zusatzartikel anzuwenden.
Jeder Tag, jede Stunde, die Trump länger im Amt ist, ist eine Gefahr für uns alle.

@Burkhard Werner

Sie werfen die interessante Frage auf, was eine Demokratie ist - und wo sie endet. Ich bin, wie Sie, der Auffassung, dass eine Demokratie von der Bevölkerung getragen und immer wieder verteidigt werden muss. In den USA geschieht augenblicklich genau das. Der Übergang von einer Demokratie zur Diktatur ist komplex. Im März 1933 reichte eine Wahl (auf die NSDAP entfielen 43,9% der Stimmen, also keine absolute Mehrheit) dazu nicht aus. Erst die Ausschaltung der Abgeordneten der KPD und die Unterstützung des Ermächtigungsgesetzes durch alle verbliebenen Parteien mit Ausnahme der SPD ermöglichten den Weg in die Diktatur.

Antwort auf den Kommentar

>Auch unser Problem, weil wir USA noch immer als Demokratie-Referenz betrachte und in unseren Medien andere, vorbildlichere Länder praktisch nicht vorkommen<.

Ich bin jetzt schon gespannt, welche größeren Vorbilder als Deutschland und die USA Sie meinen. Natürlich sind Deutschland und die USA zur Zeit gar keine Vorbilder nach zwei Stürmungen.
Sie meinen vermutlich die Schweiz als Vorbild direkter Demokratie seit 1848. Aber auch in der Schweiz hat es Kriege gegeben. Dort ist auch nicht alles heile Bergwelt.

@Inga N. um 09:12

So unsympathisch wie mir Reichs- usw. -flaggen und deren Träger auch sind, schlage ich doch vor, dass Sie sich "die Stürmungen des Reichstags" noch einmal vorurteilsfrei (Vorurteile sind schlecht!) bei abgedrehtem Ton anschauen.

Übrigens soll es bei den BLM-Protesten auch so einige Tote und Schwerverletzte gegeben haben - vom Vandalismus ganz abgesehen. Dass sich diese in unser Gedächtnis eingraben, scheint mir aber politisch nicht so sehr gewollt zu sein wie das Entsetzen über die Toten und Verletzten bei anderen Gelegenheiten.

Am besten also immer selber mitdenken und sich von unterschiedlichen (insbesondere von sich voneinander unterscheidenden) Quellen informieren, meta.tagesschau.de natürlich inklusive!

09:14 von Jadawin1974

«Bei allem was man über Trump sagen kann, er ist nicht dumm.»

Bei allem, was man auf fotografisch übertragen über Trump sagen kann:
Um so viele Blendenstufen unterbelichtet, dass im ganzen Bild von Eck zu Eck gar nichts anderes als die tiefsten Schatten der Nacht zu sehen sind. Derart unterbelichtet seit Jahrzehnten. Im Deutschen gibt es da einen Vergleich mit: "… wie Bohnenstroh".

«Seine Amtszeit war trotz allem nicht die schlechteste, er hat seinen Anhängern die Versprechen weitgehend erfüllt.»

Aber sicher. Mexiko hat die Mauer bezahlt.
"Obama-Care" wurde vollständig beerdigt.
Niemand fragt nach Sinn auch nur der allerdämlichsten Wahlversprechen.
Aber ansonsten … toller Typ … der Trump.
Wenn man den Soziopath ausblendet … und belichtet wie oben.
Dann wird er unsichtbar. Rassismus ist dann auch weg.

«… hatte alles bisher doch irgendwie einen Plan.
Aber was will er jetzt erreichen?»

Gar nix. Weil er noch viel mehr ohne Plan unterbelichtet ist.
Als jemals wer dachte !

...aber haben wir nicht gerade auch andere wichtigere Probleme?

Muss jetzt wirklich jeder Politiker sein eigenes Statement der Öffentlichkeit zurufen? Mir fehlt nur noch ein typsicher "Lauterbach warnt..." im Politiker-zu-Themen-sich-alle-gegenseitig-wiederholend-BINGO.

09:21, rich05

>>Auch unser Problem...
...weil wir USA noch immer als Demokratie-Referenz betrachten<<

Wir? Ich jedenfalls nicht.

>> und in unseren Medien andere, vorbildlichere Länder praktisch nicht vorkommen<<

Welche leuchtenden Vorbilder der Demokratie kommen denn in "unseren Medien" praktisch nicht vor?

Martial Acts

Was ist denn von einer Gesellschaft langfristig zu erwarten, die Konkurrenzdenken und Ellbogenmentalität als Innovationsmotor versteht?
Der "Martialismus" ist (wieder) nicht nur in Film und Shooter gesellschaftsfähig geworden.
Wer glaubt, dass sich diese Haltung zwischen privat/Gesellschaft und Business trennen lässt ist entweder schizophren oder sitzt einer Selbstlüge auf.
Das ist eine mitunter ökonomische Saat, die da aufgeht.
Exportweltmeister sind es deshalb, weil sie anderen das Wasser abgraben.
Mich wundert diese Entwicklung überhaupt nicht.
Und Demokratie bedeutet eben auch die Macht der großen Zahl.
Und wenn die es will wird eben aus 1+1 auch mal eine 3.

„Ohne mich!“

Es hat vier Tote gebraucht, bis Lindsey Graham erkennen konnte, wem er vier Jahre lang seine politische Seele anvertraute.

Wow, was für eine politische Brillianz so einige Republikaner vorweisen können...

Es kam nicht überraschend....

wer sich schon vorher die Mühe gemacht hat mal in US Foren zu stöbern der konnte es wissen.
Schon die Ankündigung von Trump vor Monaten an die "Proud Boys" war ein Aufruf.

Wir sind nur deshalb so geschockt weil wir das Thema nicht mehr auf der Agenda hatten.

Die Frage die erlaubt sein muss:
"Wie kann ein so tief entzweites Land in dem fast die Hälfte der Wähler nicht wirklich von der Demokratie überzeugt ist, wieder die Balance finden?"
Die Probleme der Bevölkerung sind so drastisch das sich Gewalt täglich Bahn bricht.
Ohne einen Wohlfahrtsstaat im Stich gelassene Menschen sind ein Pulverfass.
"Where the Dogs eat Dogs"

Nehmen wir es als Motivation für uns alle

Mal sehen, wie viele Wahlberechtigte bei der nächsten Bundestagswahl wieder meinen, dass Nicht-wählen auch ein Statement sei (ohne Gewicht, da das Ergebnis unverändert bleibt) und dann ihre Hände in Unschuld reiben, aber am Stammtisch, in Blogs und Kommentarbereichen hinterher alles verurteilen.

Das Ende eines Alptraumes,

Das Ende eines Alptraumes, wie es der Despot Trump selbst prognostiziert hat. Eine Schande für das Land, dessen Menschen es so oft als von Gott erwählt sehen. Als Hüter und Wahrer der Demokratie. Es hat seine Unschuld verloren. Nicht durch Farbige oder Latinos, nicht durch Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung sondern durch die abgehängten und enttäuschten Menschen eines menschenverachtenden Raubtierkapitalismus. Die einen kämpfen für eine Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse, für neue Werte in einer sich verändernden Gesellschaft, die anderen gegen den Verlust ihrer materiellen Lebensgrundlagen und ideellen Orientierung. Und auf beiden Seiten fehlt die Fähigkeit und wohl auch Bereitschaft zum Dialog und gegenseitigen Respekt und zur Toleranz. Die Verabsolutierung der eigenen Normen und Werte verhindert diesen Dialog. Befeuert von einem Egomanen ohne Skrupel und Scham und Ehre.

09:05 von saschamaus75

>>Aber wenigstens hat ER jetzt ein paar Stunden Twitter- und Facebookverbot. -.-
<<

Leider nur ein paar Stunden. Seine Konten hätte man endgültig sperren lassen müssen.

MAN ERNTET ..

.. WAS MAN SÄT. Der Kommentar von so so ist der einzige der sich zurücknimmt und an diesen Aspekt erinnert. Aber es ist einfacher, die Bilder auf der ersten Ebene als schockierend zu kommentieren .. als das Ganze zu betrachten. Oder: "the tree is known by it's fruits".

@ 09:21 von Demo-Kratie Argumente

>> ... Ach gut... <<

Argumente
Oder
Faktenfreie Behauptungen ?
Gerichte konnten die
> Argumente < jedenfalls bestätigen.

Den Worten
Christian Drostens
(Wenn auch im anderen Zusammenhang)

>> Ja, ist gut jetzt <<

schließt sich an
Mrs. Dalloway

09:24 von Skywalker

Die waren kaum bewaffnet, weil es zum Glück in Washington gesetzlich verboten ist.

Das hat die Typen, welche Rohrbomben und Molotowcocktails mitgebracht hatten, aber nicht nennenswert gestört.

Man sollte das nicht überbewerten

Gewalt gehört *leider* zum US amerikanischen Alltag, undzwar in einem Ausmaß und einer Form die für Europäer schockierend erscheinen muss. Das ist natürlich unakzeptabel, geändert daran hat sich aber Jahrzehnten so gut wie nichts.

Neu ist, dass sich Gewalt entlädt gegenüber Verfassungsorganen. Neu ist auch, dass man sich in D.C. offenbar nicht sicher fühlen kann. Das war, neben den Nationalparks, vielleicht der einzige Ort wo man nicht besonders achtgeben musste.

Trump ist sicher ein Demagoge, aber die Institutionen der USA waren zu keiner Zeit in ernsthafter Gefahr.

Warum das Kapitol bei einer so wichtigen Sitzung nicht - wie in Deutschland üblich - von der Polizei abgeriegelt war, verstehe ich nicht.

Auch in Deutschland sind Gewaltexzesse bei Demonstrationen schon vorgekommen, wenn es zu wenig Ordnungshüter gab, zB in Hamburg, Berlin oder Frankfurt. Man überlege, was in Deutschland los wäre, wenn nicht bei jedem Bundesligaspiel ein Grossaufgebot der Polizei parat stünde.

@ um 09:14 von Jadawin1974

„Zumindest eines wird er erreichen: Die Amtseinführung Bidens wird nicht mit mehr Publikum sein als die seine.“
Daß es zu Bidens Amtseinführung ähnlich wenig Publikum geben wird, wie zu der von Trump, liegt doch wohl eher an Corona.
Glauben Sie, daß Trump den aktuellen Seuchen - Notstand in den USA vorsätzlich aus diesem Grund hergestellt hat?
Oder daß Trump auch grundsätzlich für diese Seuche verantwortlich ist?
Zumindest ist bis heute nicht geklärt, wie Corona nach China kam?
Das Trump dahintersteckt wäre eine mögliche Erklärung. Und angesichts der zahllosen Verbrechen, die die USA in der Welt schon angerichtet haben, auch nicht vollständig von der Hand zu weisen.

Europa muß aus dem Putschversuch von Trump Konsequenzen ziehen

Diese Arroganz und Verlogenheit, die Trump jetzt exemplarisch demonstriert hat, ist ein Abbild der US-Politik, der nicht nur die Feinde sondern auch die unterwürfigen Vasallen der USA ausgesetzt sind und weitgehend befolgen.

Es wird Zeit, daß Europa seinen eigenen Weg findet und die Nibelungentreue zur "US-First"-Diktatur ( siehe Northstream 2 ) beendet.

Vielleicht wird dadurch auch die verlogene Putin-Hetze in den deutschen Staatsmedien beendet und, was für Europa besser wäre, eine ehrliche nachbarliche Beziehung zu Rußland geschaffen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!!!

@ Am 07. Januar 2021 um 09:23 von sprutz

>>Am 07. Januar 2021 um 09:23 von sprutz
@ 08:28 von Traumfahrer

"Ich hoffe und wünsche allen, dass dies nicht ohne Folgen für Trump bleibt, dass er ins Gefängnis kommt"

Warum sollte man dafür in den USA ins Gefängnis kommen? Wenn man nicht einmal wegen Folter und Kriegsverbrechen ins Gefängnis kommt.<<

Schlechter Versuch einer Relativierung.
Sie kennen Den Begriff "Agitation"? Gut.

Dazu kamen 4 Menschen ums Leben (1 Frau durch einen Schuß, 3 weitere durch med. Notfälle, was auch immer das bedeutet.) Mindestens für den Tod dieser einen Frau ist Trump verantwortlich, da er die Menge dazu aufgerufen hat zum Kapitol zu ziehen und zu kämpfen. Und was glauben Sie machen diese gewaltaffinen selbsternannten Verteidiger Trumps und der Wahl? Und was glauben Sie wofür ein Sicherheitsdienst und die Polizei zuständig sind. Das es da zu tödlichen Zwischenfällen kommen kann, muss DT bewusst gewesen sein und er hat es billigend in Kauf genommen.
Sollte man da nicht rechtlich belangt werden?

@09:05 von Non-Partisan

„WARUM sind knapp 50% der Amerikaner so überzeugt von einem DT?“

Wer sagt, dass alle REP-Wähler von DT überzeugt sind? Nach allem, was mir in den Medien (Interviews, Diskussionen, Dokus,...) begegnet ist, teilen sich die REP-Wähler in drei Gruppen auf: die (sagen wir es vorsichtig) Fehlgeleiteten/Uninformierten, die ihrem Führer alles glauben und die DEMs für „radikale Sozialisten“ halten, die Kinder entführen, dann diejenigen, die die REPs unbedingt an der Macht halten wollen und DJ als Zugpferd dafür betrachte(te)n und sein Tun zwar missbilligen, aber ständig in Verteidigungshaltung sind – und schließlich diejenigen, die DT gänzlich ablehnen, aber Angst vor den DEMs haben und schon immer die REPs gewählt haben.

Wozu das führen kann, haben wir gesehen. Übrigens: Mir fallen da auch all die „Protestwähler“ der AfD ein, die größtenteils nicht mal das Parteiprogramm der Bundes-Hetzer und Aufwiegler kennen dürften.

Wehret den Anfängen.

@Robert Wypchlo 09:24

Warum sollten Zurückhaltung gezeigt werden? Wer bestimmt das? Sie? Sie haben keine Berechtigung irgendwem zu sagen wie er sich verhalten soll!
Die Forderung nach einer Absetzung Trumps ist nicht lächerlich sie ist berechtigt. Lächerlich ist wie Sie immer noch einen Präsidenten verteidigen der gestern Terroristen darin ermuntert hat das Kapitol zu stürmen. Sie sollten sich schämen immer noch diesen Möchtegerndiktator Trump zu verteidigen. Trump hat einen Putschversuch begangen gestern und versucht mit Gewalt ein demokratisches Ergebnis zu torpedieren. Trumps Verhalten zu verteidigen so wie Sie es tun ist antidemokratisch!

09:05 von Non-Partisan

>>Ich denke, es hat - ähnlich wie es bei uns ist - mit einer Entfremdung der Politik vom Volk zu tun. Jedes Land täte gut daran wieder Sorge zu tragen, dass Politik und politische Ämter nur von Menschen gemacht bzw. bekleidet werden, die sich zuvor im "normalen" Leben bewiesen haben und wissen wovon sie sprechen
<<

Trump war nie zuvor Berufspolitiker, oder in einem politischen Amt. Er kam aus dem Leben. Und... ist es nun so viel besser mit diesem Typen gelaufen? Einem, der von gar nix eine Ahnung hatte...

09:24, Robert Wypchlo

>>Die Besetzung beider Senatoren in Georgia durch die Demokraten macht es nun Biden ab dem 20. Januar mit absoluter Mehrheit ohne Beschränkungen durchregieren kann. Doch was absolutistisches Regieren noch mit Demokratie noch zu tun hat, braucht nun niemand mehr zu verstehen.<<

Sie sollten sich ein wenig mit der Definition des Begriffes "absolutistisch" beschäftigen. Daß eine Regierung eine Parlamentsmehrheit hinter sich hat, fällt jedenfalls nicht darunter.

Trumps Vermächtnis?

Trump hat die Messlatte der Anforderungen für das Praesidentenamt so tief gehaengt, dass praktisch jede/r 14- Jährige sich in der Lage fühlt dieses Amt auszufüllen. Schön für den amerikanischen Traum...

@FritzF 09:24

Tut mir Leid aber dies rechtfertigt nicht die terroristische Tat von gestern! Lassen Sie es doch sein Ausreden und Entschuldigungen für so ein Verhalten zu suchen. Es gibt Grenzen und die wurden gestern eindeutig überschritten!

09:24 von Skywalker

An Verbote hat sich dieser Mob, wie amerikanische Medien die Angreifer*innen auf das Kapitol durchgängig nennen, nicht gehalten, weder an das Verbot der Stürmung des Kapitols noch an das Verbot, in Washington offen Waffen zu tragen. Und beigetragen (um das Wort "angestachelt" zu vermeiden) hat sie der amtierende Präsident samt seinem Anwalt Guiliani; daran ändert auch nichts das halbherzige "geht friedlich nach Hause", dass er mit einer Wiederholung der absurden Vorwürfe von Wahlbetrug beim Wahlsieg Bidens einleitete: Öl ins Feuer gießen und dann glauben, die Flammen werden weniger, zeugt entweder von perfider Strategie oder von geistiger Unzurechenbarkeit - möglicherweise auch von beidem.

09:24 von Robert Wypchlo

«Zunächst einmal sollte man hier gerade von Seiten der Deutschen zu einer Zurückhaltung raten, da das, was gerade in den USA bei der Erstürmung des Capitols geschehen ist in etwas ähnlicher Form erst im Sommer 2020 beim Reichstag in Berlin auch geschehen ist. Deutschland ist da leider keineswegs als Vorbild vorangegangen.»

Noch so'n Schräger Vogel Vergleich zum Das-Da mit dem Reichstag.
Hatte Frau Merkel als Regierungschefin dazu aufgerufen?
Nachdenken … und dann nochmal aufschlagen.

Falls Ihnen zum Capitol von letzte Nacht was Vergleichbares aus DEU der heutigen Zeit eingefallen sein sollte.

«Die erneute Forderung nach einer Absetzung Trumps bei nur 13 Tagen vor dem Ende seiner Amtszeit ist schlicht und ergreifend lächerlich und albern, weil das die Fragen nach sich ziehen würde, ob Pence dann gerne für gerade mal 13 Tage Präsident der kürzesten Amtszeit werden wolle.»

Schon für nur 1 Tag wäre es unbedingt erforderlich, den Verbrecher Trump aus dem Amt zu entfernen.

@ um 09:24 von Skywalker

Das ist richtig. Aber es war doch überhaupt kein Polizist anwesend, der dieses Verbot hätte durchsetzen können.
Und seltsamerweise haben es nur 3 Polizisten in Deutschland geschafft, die Horde von rechtsradikalen Verbrecherclans vom Eindringen in den Bundestag abzuhalten. Im Capitol hat das die gesamte Einheit der Parlamentspolizei nicht geschafft. Und mindestens 1 dieser Polizisten hat auch noch Selfies mit den „Revoluzzern“ gemacht.

Darstellung: