Kommentare - UN-Generaldebatte: Selenskyj fordert harte Bestrafung Russlands

22. September 2022 - 08:16 Uhr

Nach Russlands Ankündigung von Scheinreferenden und einer Teilmobilmachung hat der ukrainische Präsident Selenskyj bei der UN-Generaldebatte gesprochen. Er forderte eine Isolation Russlands - und mehr Waffen für sein Land.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@08:51 Uhr von tias

Mein Feindbild sind Investoren ,die über Krieg Gewinne machen .Nicht Menschen oder Völker .

Jeder solltest mal neutral die Geschichte der letzten 15 Jahre dort anschauen .

Sie sprechen von dem Multimilliardär Putin und den anderen russischen Oligarchen, die hoffen ihren zusammengerafften Reichtum aus der Ausbeutung des russischen Staates nach dem Untergang der Sowjetunion durch Eroberung und Kolonialisierung der Ukraine und anderer Nachbarländer dauerhaft zu sichern und noch zu erweitern? Was ist neutral? Die Meinung, die Putin heute äußert? Oder die Basis der Fakten und völkerrechtlich bindenden Verträge?

@08:43 Uhr von Karl Klammer

Die Demo Bilder gingen über die Social Medien durch Russland viral

selbst die Verhafteten bekamen gleich ihre Einberufung

Lieber 10 Jahre Knast und leben

Auch braucht Putin mittlerweile eine 2te Armee um die Massen welche desertieren

zu bewachen :-)

Erst gestern gingen Bilder vom angegriffenen Petscheniska - Damm um die Welt

Putin will ganze Orte ersäufen lassen

#

Putin lebt in einem "potemkischen Dorf", losgelöst von allem was nicht Russisch ist. Seine Großmachtphantasien zeigen mehr als deutlich: der Rest der Welt interessiert ihn absolut garnicht. Für das erreichen seiner, durchaus als krank zu bezeichnenden, Ziele ist er bereit bis zum letzten zu gehen. Solange noch  ein Russe eine Waffe halten- und er den Roten Knopf erreichen kann, wird er weitermachen. In seinem Wahn sind "Verhandlung" oder gar "Niederlage" garnicht vorhanden. 

Wie er will oder garnicht ... sollten sich keine Russen finden, die ihn stoppen, halte ich einen weiteren Weltkrieg in Reichweite.

Putin führt ja gegen jeden…

Putin führt ja gegen jeden und alles Krieg, vor allem auch gegen seine eigene Bevölkerung,...schon aufgefallen ?

@08:36 Uhr von Möbius

Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren,

 

Neulich haben Sie mal geschrieben, Sie hätten hier noch keine wissentlichen Lügen verbreitet.

 

Hier ist eine.

 

Und von wegen Unwort: Beim vorliegenden Sachverhalt handelt es sich nicht um eine "Abspaltung", sondern einen, ja, doch, "Angriffskrieg".

 

@10:10 Uhr von warumeigentlichwer

Die Welt, vor allem aber das russische Volk und Herr Putin inkl. seiner Bande, müssen deutlich vor Augen gehalten bekommen, was mit einem Land und deren Regierung passiert, wenn es das Völkerrecht bricht: Ausschluss aus der Weltgemeinschaft und ein darben in der wirtschaftlichen Isolation! Da helfen dann auch keine Atomwaffen...

Das Problem ist es ist Russland ist nicht Ausgeschloßen. Die Sanktionen tragen nur 40 westliche Länder alle wichtigen großen Märkte wie China, Indien, Südamerika inklusive Brasilien, der großteil von Asien und Afrika pfeiffen auf die Sanktionen und treiben munter Handel mit Russland.

.

Russische Schüler können gerne in den Internaten der genannten Staaten lernen.

Russische Studenten können gerne in den Universitäten der genannten Staaten studieren.

Wir sollten dringend dafür sorgen, dass die Oberschicht der Russen die Sanktionen spüren und nennen wir die Sache "Pädagogische Spezialoperation".

Was ist mit Peskow's Sohn?

Was soll mit ihm denn sein?

@10:08 Uhr von Möbius

 

1. Wer die Meinungsfreiheit unseres freiheitlichen Verfassungsstaates nutzt, um damit ein diktatorisches Regime zu beschönigen, das solche Freiheiten nicht bietet, stellt damit zunächst nur seine eigene Glaubwürdigkeit infrage.

 

2. Wer hingegen diese Freiheit missbraucht, um die Repression eines solchen Regimes gegen dessen eigene Bürger - welche diese Freiheiten gerne hätten -  zu verharmlosen oder zu leugnen, macht sich zum zynischen Komplizen des Regimes.

 

Entweder man ist bereit zu leben, was man erzählt oder man ist ein Erzähler leerer Geschichten.

Für diese Erkenntnis braucht es nicht erst die Bühne der UN-Vollversammlung.

 

 

Welche REPRESSIONEN soll es denn Ihrer Meinung nach angeblich in Russland gegen die eigene Bevölkerung geben ? Ich kenne keine. 

Spässle gmacht, sagt man in Südbaden. 15 Jahre Arbeitslager für das Wort Krieg sind etwa keine Reprässionen?

Der wahre Grund für Referenden und Mobilmachung

.. ist eher simpel:

Russland verliert an allen Fronten, die Ukraine rückt überall vor. Die „militärische Spezialoperation“ ist schon nach 3 Tagen Invasion gescheitert gewesen. 
 

Selbst die Kommandeure der Volksrepubliken sagen, es fehle bereits jetzt an Waffen und Munition. Wie will man die 300.000 Wehrpflichtigen dann ausrüsten?!

 

Jedenfalls verbietet russisches Recht den Einsatz von Wehrpflichtigen außerhalb des russischen Staatsgebietes
 

Daher muss Russland im ersten Schritt ukrainisches Territorium zu russischem Staatsgebiet „umdeklarieren“, um dann im zweiten Schritt die Wehrpflichtigen dort hin schicken zu können. 
 

Der Weg über diese Fake Referendem soll dem ganzen eben noch irgendwie irgendeinen Anschein von „Legitimität“ geben. 
 

Die Zeit drängt. Die Ukraine erobert permanent Gebiete zurück. 
 

Da kann man sich nicht noch mit langen Propaganda Lügen und „echten“ Wahlen aufhalten. 
 

Die Stimmzettel sind schon alle ausgefüllt…

 

 10:06 Uhr von saschamaus75 …

 10:06 Uhr von saschamaus75

@09:12 Uhr von ich1961

>> längst vergangene Krieg herhalten

 

//Also, Juli 2021 würde ich jetzt nicht gerade als "längst vergangen" bezeichnen. -.-//

 

Hier wird aber meist der Vietnamkrieg genannt - und mit Verlaub - der ist längst vergangen.

 

 

@10:08 Uhr von Möbius

 

1. Wer die Meinungsfreiheit unseres freiheitlichen Verfassungsstaates nutzt, um damit ein diktatorisches Regime zu beschönigen, das solche Freiheiten nicht bietet, stellt damit zunächst nur seine eigene Glaubwürdigkeit infrage.

 

2. Wer hingegen diese Freiheit missbraucht, um die Repression eines solchen Regimes gegen dessen eigene Bürger - welche diese Freiheiten gerne hätten -  zu verharmlosen oder zu leugnen, macht sich zum zynischen Komplizen des Regimes.

 

Entweder man ist bereit zu leben, was man erzählt oder man ist ein Erzähler leerer Geschichten.

Für diese Erkenntnis braucht es nicht erst die Bühne der UN-Vollversammlung.

 

 

Welche REPRESSIONEN soll es denn Ihrer Meinung nach angeblich in Russland gegen die eigene Bevölkerung geben ? Ich kenne keine. 

 

Ich zitiere hier mal einen anderen User, der es netterweise auf den Punkt brachte:

 

Möbiusband = verdrehte Endlosschleife...

 

@09:35 Uhr von Glasbürger --- Putins Ukraine-Floskeln

 

daß ca. 75% der Staaten weltweit  sich gar nicht an den Sanktionen etc. beteiligen auch Fragen nach dem Warum darob auf.

Die 75 % sind die Trostformel der Putinisten. Sie besagt … gar nichts.

Sich nicht an Sanktionen zu beteiligen heißt nicht, dass Russlands Angriffskrieg gebilligt wird. Genauso wenig wie Enthaltungen bedeuten, dass er gebilligt wird. Richtig auf Russlands Seite stehen nur so „vorbildliche Staatswesen“ wie Nordkorea, Iran, Myanmar und Belarus

 

 Da dies nicht geschieht gehe ich davon aus, daß dieser Krieg zum Wohle dessen Profiteure in Wirtschaft und Politik noch eine ganze Weile dauert.

 

Meine Güte, diesen musealen Antikapitalismus und seine Verschwörungstheorien gibt es noch?

 

Immerhin kämpfen wir ja bis zum letzten Ukrainer gegen RU.

Die völkisch-russisch-nationalistische Propaganda-Floskel gibt nur die Einstellung von Putins Essays wieder. Es gibt keine Ukrainer, die eine eigene Vorstellung von Selbstbestimmung haben und einen eigenständigen Willen haben.  

RT-Konsument?

Selenskij fordert ...

der Showman des Krieges wird nicht der Macher des Friedens sein, weshalb es ziemlich gleichgültig ist, was Selenskij fordert: es trägt nicht zu einem Ende des Konfliktes bei, sondern nur zur weiteren Zerstörung der Ukraine.

@10:13 Uhr von vriegel

Man kann diese Vorgänge durchaus vergleichen. 
 

Daher kann man auch schon ahnen, wie das alles ausgehen wird. 
 

Wenn die internationale Gemeinschaft nicht zusammen steht und den Aggressor rechtzeitig unschädlich macht, dann könnte das durchaus eskalieren. 
 

Im Pazifik stehen Japan, die USA, Südkorea, Australien, Neuseeland und andere Staaten bereit. 
 

In Europa die NATO und weitere Verbündete. Mal abgesehen von Atomwaffen, ist diese Allianz Russland in allen Belangen 10:1 bis 50:1 überlegen. 
 

Dass China sich in ein militärisches Abenteuer hineinziehen lässt ist sehr unwahrscheinlich. 
 

Xi hat längst erkannt, dass Russland verloren hat. China ist ein Russland, dass sich täglich selber mehr schwächt, hoch willkommen. 
 

Und Indien versucht neutral zu bleiben, wird aber als Demokratie im Zweifel auf der Seite der internationalen Gemeinschaft stehen. 

Auch wenn die ganze Welt gegen Russland zusammensteht, sie vergessen eines, Putin hat jederzeit den Finger auf dem A-Waffen Knopf!

Wunderbare Wunderwelt der Wunderpropaganda

@10:18 Uhr von Möbius

Es wurden bisher in den vier Oblasten nur Meinungsumfragen durchgeführt. Es bleibt also spannend bis zum Abend des 27. ! 

Das glauben Sie doch selbst nicht, das mit dem "es bleibt spannend". Die Pressemitteilungen zu den Ergebnissen dieser "Scheinreferenden" sind doch schon längst vom FSB verfasst.

@10:08 Uhr von Möbius

Welche REPRESSIONEN soll es denn Ihrer Meinung nach angeblich in Russland gegen die eigene Bevölkerung geben ? Ich kenne keine. 

Stellen Sie sich mal auf den Roten Platz und sagen laut "Russland führt einen Krieg in der Ukraine." Dann werden Sie schnell merken, welche Repressionen es in Russland gibt. Der Unterschied wird deutlich, wenn Sie vor dem Weißen Haus laut sagen: "Die USA führen einen Krieg im Irak." Die Repressivität eines Regimes zeigt sich darin, wie empfindlich es mit harten Strafen auf die Worte seiner Bürger reagiert.

@08:36 Uhr von Möbius

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 
[...]

 

 

Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden. 
 

 

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis. 

 

Wie das ausgehen wird, weiß auch jeder. Inklusive Zar Wladimir. Nämlich irgendwas zwischen 80 und 87 Prozent, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis.

 

Ich habe gestern hier auf 87 Prozent getippt. Ein anderer Forist auf 83 Prozent. Mal schaun, wer Recht hat. Das ist die einzige spannende Frage.

@10:07 Uhr Minka04 - ukrainische Militärausbildung

 

Egal von welcher Seite, ob Ukraine oder Russland, es ist für alle Menschen verheerend, wenn sie zwangsweise in den Krieg geschickt werden. Auch in der Ukraine dürfen kampftaugliche Männer nicht ausreisen und müssen ohne große Vorbereitung an die Front. Man sollte die Menschen, die hier als Kanonenfutter dienen, gleichwertig sehen, denn das Leid ist auf beiden Seiten das gleiche.

 

Die Ukrainer werden zu Hunderttausenden im Ausland oder in der Ukraine nach NATO Standard ausgebildet. 
 

Und die wenigsten müssen dazu gezwungen werden. 
 

In der Ukraine gibt es kein Kanonenfutter. Man geht sehr sorgsam mit dem Leben der Soldaten um. 
 

lieber einen taktischen Rückzug, als Soldaten zu opfern, so wie das Russland massenhaft macht. 
 

Diese Art der russischen Kriegsführung - keine Rücksicht auf eigene Verluste - hat Putin ja an den Rand des Abgrundes gebracht. 
 

Russland verliert überproportional viele Soldaten. Und hat jetzt keine mehr. 
 

Kein Vergleich zur Ukraine. Die haben täglich mehr Soldaten. 
 

 

Diktatoren denken nicht an ihr Volk

Putin ist ein Diktator. Wie die Deutschen am besten wissen, bringen Diktatoren nur Unheil über ihr Volk. 

Daher waren die Warnungen von Polen u. den baltischen Staaten an Deutschland sehr berechtigt. Doch Deutschland hat sich dennoch von Putin abhängig gemacht beim Gas u. hat sogar "Nordstream 2" unterstützt!

Man hätte, wie Selensky zu Recht fordert, Russland schon lange isolieren müssen u. kein Gas/Öl aus Russland beziehen dürfen. 

Wir könnten längst auf erneuerbare Energien umgestellt sein.

Wenn man ergänzend etwas Gas u. Öl benötigt, so sind die beiden Fördergebiete in der Nordsee da. Ggf. können da noch weitere erschlossen werden.

Aus Norwegen bekommen wir auch Gas. 

Wieso nur musste man von einer Diktatur Gas u. Öl kaufen?  Wie naiv ist das denn?

Natürlich muss man Russland isolieren. Die Russen müssen tgl.spüren, was ihnen Putin eingebrockt hat. 

Hoffentlich kann Russland die Kriegsschäden alle bezahlen, so dass wir unsere bisherigen Auslagen zurück erhalten.

 

Kriegsgegner

Zitat von minka04 (10:16 Uhr) : "wenn es endlich aufhören würde alle Gegner von Krieg und Zerstörung und deren Eskalation als „Putinfreunde“ hinzustellen."

Gegner von Krieg und Zerstörung kann man auf unterschiedliche Weise sein. Man sollte nicht die Augen davor verschließen, daß Friede mehr ist, als die Abwesenheit von Kampfhandlungen.

Ich finde es auch bemerkenswert, daß Deeskalation sehr einseitig immer nur vom Opfer diese Angriffskriegs verlangt wird. Aber wenn Sie praktikable Vorschläge haben, wie man die Z-Russen zur Deeskalatin bewegt und für ihren Rechtsbruch nicht auch noch belohnt, dann immer raus damit.

Wer nur mit Meinungen glänzt, die effektiv auf Putinfreundschaft hinauslaufen, der ist eben ein Putinfreund.

@10:10 Uhr von warumeigentlichwer: Peskows Sohn ist klug

...
Das Problem ist es ist Russland ist nicht Ausgeschloßen. Die Sanktionen tragen nur 40 westliche Länder alle wichtigen großen Märkte wie China, Indien, Südamerika inklusive Brasilien, der großteil von Asien und Afrika pfeiffen auf die Sanktionen und treiben munter Handel mit Russland.

.

Russische Schüler können gerne in den Internaten der genannten Staaten lernen.

Russische Studenten können gerne in den Universitäten der genannten Staaten studieren.

Wir sollten dringend dafür sorgen, dass die Oberschicht der Russen die Sanktionen spüren und nennen wir die Sache "Pädagogische Spezialoperation".

Was ist mit Peskow's Sohn?

 

 

Ja, was ist mit ihm? Auf den Scherzanruf westlicher Aktivisten hat er (32) sehr schlau reagiert, als er auf die Frage, ob er am „Montag eingezogen werden“ würde, antwortete: „das werden weder Sie noch Ich wollen!“. 
 

 

Nikolai Peskow hat nämlich bei den Strategischen Raketentruppen gedient ;-) 

@08:31 Uhr von MehrheitsBürger

 

Die UN-Vollversammlung hat gezeigt:

Putin und seine Satrapen sind damit gescheitert, ihre propagandistisch verpackte Realitätsumkehr über die Fakten zu stellen, die der Welt klar vor Augen liegen.

 

- Russland führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine

- Seine Militärs begehen dabei Kriegsverbrechen und zerstören ziviles Leben

- Die Annexion von ukrainischem Territorium hat keine Chance auf internationale Anerkennung.

 

Das sind die Tatsachen, welche über die Ticker gehen und auf den Titeln der Nachrichtenmedien erscheinen.

#

Das ist ja alles gut und schön, aber was bewirkt es, wie hilft es den unter Beschuss stehenden Zivilisten ... ob in der Ukraine oder anderswo. 

Hier gibt es offensichtlich weder etwas zu reden, noch zu verhandeln. Putin akzeptiert nur seine Bedingungen. Und China täte es ihm gleich ... würden sie die Hand nach Taiwan ausstrecken.

Wollte D dann Waffen an Taiwan liefern? China boykottieren? Dann  gehen hier auch die letzten Lichter aus ... 

@09:11 Uhr von AlterSimpel

 

4. Selbst China und Indien zeigen Distanz zu Putins kriegerischem Abenteuer. → Und das haben Sie während der Rede wie genau feststellen können?

 

Unter Putin ist Russland zum Paria der Weltgemeinschaft geworden. → Wenn das so wäre, weshalb dann der große Druck auf andere Staaten, damit sie Sanktionen und Verurteilungen aussprechen?

 

Wladimir ist längst der intellektuelle Paria der Weltgemeinschaft.

Bildlich gesehen hat ihn sein großer Kumpel Xi wegen seines belämmerten Atomwaffengefasels kräftig ins Geehrte Gesäß getreten.

 

Auch Indien will keinen Maulheld Atomagressor mit Aromwaffen als Angriffswaffen. Xi wird dem Kleinzar Wladimir dermaßen Mores lehren, dass ihm Hören und Sehen vergeht, wenn Kleinzar das Atomzündeln an einer bewohnbaren Welt nicht einstellt.

 

Wladimir ist der mit Abstand dümmste Führer, den Russland in den letzten 1.000 Jahren hatte. Ohne die Unterstützung von Xi ist RUS nicht mal mehr die Regionalmacht Tankstelle mit Atomwaffen, zu der es Wladimir abgewirtschaftet hat.

@10:23 Uhr von MargaretaK.

>> Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland

>> einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-

>> Sicherheitsrat behalten kann.

 

Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte:

Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen? oO

Welche völkerechtswidrige Kriege, die einen Gebietsgewinn zum Ziel hatten und das gegnerische Volk ausrotten wollten, wurden denn in den letzten Jahrzehnten und von wem geführt ?

 

Sie sind der Meinung, dass völkerrechtswidrige Kriege die keinen! Gebietsgewinn zum Ziel haben, weniger verwerflich sind? 

. Ja, denn es kommt auf das Ziel an.

10:18 Uhr von Möbius --- 101,2 % oder darf es auch mehr sein ?

 

Es wurden bisher in den vier Oblasten nur Meinungsumfragen durchgeführt. Es bleibt also spannend bis zum Abend des 27. ! 

 

Sie scheinen dieser Farce tatsächlich irgendeine Bedeutung beizumessen. Nach dem Motto: "einer muss es ja tun".

 

In der Sowjetunion wie auch in Putins Nachfolgestaat kannte/kennt man sich mit "Wahlen" bestens aus:

 

101,2 % kamen da schon mal vor aber unter 99,99 % ging es nie ab.

Die "Ergebnisse" der "Referenden" in den besetzten ukrainischen Gebieten liegen schon vor Stimmabgabe in der Schublade. Glauben Sie tatsächlich, Putin würde eine Wahl zulassen, deren Ergebnis er nicht selbst "festlegen" kann ?

 

 

@09:20 Uhr von pemiku

Und Putin wird sich weiterhin über die "ernsthaften Bemühungen" der UN amüsieren.

 

Den Gedanken, dass Putin sich gerade über irgendetwas amüsieren könnte, halte ich für – amüsant.

Kriegsdienstverweigerung ist ein Menschenrecht

@10:21 Uhr von Nerv1

Deswegen hauen ja viele Ukrainer ab über die rumänische Grenze.... Weil Selenskyj ja der Fels in der Brandung ist..... 

Die Verweigerung von Kriegsdienst oder Desertion sind Menschenrechte. Dafür darf niemand kritisiert werden. Die Erfahrungen der deutschen Geschichte sind hierbei eindeutig und wegweisend.

Allerdings darf auch keine Demokratie verurteilt werden, wenn diese im Kriegsfall Regelungen trifft, um Verfassung, Integrität, Souveränität, Gesellschaft und Wohlstand des Landes gegen den ausländischen Aggressor zu verteidigen. Eine schwierige Aufgabe in einem Rechtsstaat.

Nun, die Masse der ukrainischen Männer und viele Frauen leisten Wehrdienst in der ukrainischen Armee und das bemerkenswert gut und treu.

Aber auch in Deutschland wären die Gesetze im Verteidigungsfall nicht viel anders. Aber auch in Deutschland steigt die Zahl der Wehrdienstverweigerer in der Bundeswehr. Wegen des Ukrainekriegs, wie zu vernehmen ist.

@10:13 Uhr von vriegel

Xi hat längst erkannt, dass Russland verloren hat. China ist ein Russland, dass sich täglich selber mehr schwächt, hoch willkommen. 

 

Und Indien versucht neutral zu bleiben, wird aber als Demokratie im Zweifel auf der Seite der internationalen Gemeinschaft stehen. 

 

Der erste Punkt, den Sie anbringen, dürfte vermutlich so sein. Trotzdem glaube ich nicht, dass sich China auf "unsere Seite" schlägt.

Beim zweiten Punkt zu Indien kommt mir mal wieder das Grausen. Nur weil die Menschen in Indien wählen können, ist das (für mich) noch lange keine Demokratie. Schon gar nicht unter Modi. Und nein, auch Indien wird sich nicht auf "unsere Seite" stellen. Indien ist ein viel zu großer "Markt" um den links liegen zu lassen. Dieses Land bleibt neutral. Es wird keine Sanktionen mit Indien gegen Russland geben.

 

Waffen für die Ukraine !

Zitat von Nerv1 (09:42 Uhr) : "Es gibt auch zum Glück Leute die das anders und vor allem nicht so einseitig betrachten. Keine Waffen für die Ukraine."

Sie haben offensichtlich eine sehr alternative Auffassung von nicht einseitig.

09:45 Uhr von Universalist

Meine Frau ist russischsprachige Ukrainerin und wie viele aus ihrer Heimatregion hast sie die Russen schon seit 2014

 

Da hielte ich den Versuch den Hass zu überwinden schon für eine zwar schwierige, aber anstrebenswerte(re) Option. In dieser Hinsicht sind Menschen immer wieder herausgefordert, z.B. in Ruanda. Ich hoffe, dass die Bevölkerung dort diesen schwierigen Prozess gut hinbekommt. Wann und wo ein Autonomiestatus, eine Abspaltung sinnvoll ist, finde ich sehr schwierig zu beurteilen.

 

Juden hatten keinen eigenen Staat, nun gibt es Israel, mit all den damit verbundenen Auswirkungen auf die Palästinenser. Kurden haben keinen eigenen Staat und deren Situation halte ich für schwierig.

 

Nun ist die Frage: inwiefern sollte sich eine Bevölkerungsminderheit in einem größeren Staatsgebilde sprachlich anpassen und wie viel Selbstbestimmungsrecht räumt man dieser ein? Ist das Ziel Staaten irgendwann ganz abzuschaffen oder ist das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Nation, Region doch elementar.

 

 

Putin ist ein Getriebener

 

der "national-bolschewistischen" Geister, die er selbst geschaffen hat. Ihrem Druck muss er jetzt nachgeben.

@09:50 Uhr von bolligru

"Scheinreferendum"

Wie denken Sie über ein Referendum unter Aufsicht der UNO, geplant und durchgeführt durch die UNO?

 

Klar kann man solche Refenden abhalten.

 

Nachem Putin sich aus der gesamten Ukraine zurückgezogen, alle geflüchteten und von Russland deportierten Ukrainer wieder in ihre Heimat zurückkehren konnten, die entführten und zur Adoption freigegebenen Kinder wieder zurück bei ihren Eltern und Verwandten sind, die Kriegsverbrechen aufgeklärt und der, maßgeblich von Russland bezahlte, Wiederaufbau der zerstörten Gebiete zumindest in grossen Teilen abgeschlossen ist.

 

Ich z.B. habe mich von Anfang an für eine solche Lösung ausgeprochen

 

 

@10:21 Uhr von Tino Winkler

>> In einem Land, in dem es keine bürgerlichen

>> Freiheiten und keine Pressefreiheit gibt

 

Meinen Sie damit jetzt Rußland oder die Ukraine? Weil egal, Sie hätten ja in beiden Fällen Recht. -.-

————————————————————————-

In Russland gibt es eine Zwangspresse, schauen Sie sich mal die aktuelle ukrainische Presse an, da ist kein Zwang erkennbar (für klar denkende Menschen).

 

Das hört sich lustig an: Verboten sind ZIK, Ukraine one und der Sender 112. Schon seit letztem Jahr. Sowie auch Blogger.

 

Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung ist nun – wie angekündigt – geschlossen worden.

Es grüßt
Die Moderation

Darstellung: