Kommentare - UN-Generaldebatte: Selenskyj fordert harte Bestrafung Russlands

22. September 2022 - 08:16 Uhr

Nach Russlands Ankündigung von Scheinreferenden und einer Teilmobilmachung hat der ukrainische Präsident Selenskyj bei der UN-Generaldebatte gesprochen. Er forderte eine Isolation Russlands - und mehr Waffen für sein Land.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unbedeutende Zahl

Zitat von Alter Simpel (08:45 Uhr) : "3/4 der Staaten der Welt schließen sich nicht einmal unseren Sanktionen an"

Es kommt nicht darauf an, wieviele Staaten die Wirtschaftssanktionen gegen Russland mittragen, sondern darauf, wie groß die wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Sanktionen der Staaten sind, die sie tragen und wie weit sich Unternehmen in offiziell neutralen Ländern ebenfalls an den Sanktionen beteiligen, weil sie das Geschäft mit den sanktionierenden Staaten als wichtiger einschätzen als das mit Russland.

Zehntausend Fliegen haben weniger Kraft als ein einziger Elefant.

@08:50 Uhr von Tremiro: das ist eine Unterstellung

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis.

 

Putin hat offensichtlich eine "enorme psychologische Wirkung" auf Sie.

Anders ist Ihre Kremlpropaganda nicht zu erklären.

 

 

Es gilt ja in Deutschland schon als „Kremlpropaganda“ wenn man zwar wahre, aber aus westlicher Sicht unangenehme und unbequeme Fakten versucht zu verbreiten. Das musste auch Amnesty International erfahren. 
 

 

 

Ich schaue mir an was der Westen sagt und was die Russen sagen. Und dann versuche ich herauszufinden, wer recht hat. Manchmal ist es der Westen. 
 

 

 

Nehmen Sie als Beispiel die ukrainischen und russischen Verluste an Personal.

 

Die ARD berichtete: Shoigu meinte, seine Truppen hätten nur 6.000 Gefallene zu beklagen, die Ukrainer dagegen 60.000. Die „6.000“ wären m.E. nur möglich, wenn man alle herausrechnet, die nicht „russische Vertragssoldaten“ sind. Die 60.000 sind umgekehrt eine sehr konservative Schätzung. 

@08:49 Uhr von Möbius

Er hat versagt, die Lage und seine Fähigkeiten völlig falsch eingeschätzt. Jetzt muss er intern die Knute auspacken und zum Stalinismus zurückkehren. IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

 

 

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

Da haben Sie recht, verkennen aber den Grund: Putins Propaganda.

Ein ähnlicher Aufruf hätte 1939 in Deutschland auch nichts bewirkt.

Da muss man wohl erst richtig hart aufschlagen, bis die Erkenntis wachsen kann. Was mir wiederum für die Russen leidtut, die nicht verblendet sind.

Es bleibt aber ein verbrecherischer Krieg.

@08:57 Uhr von Magguseisen

gekürzt "... das Russische Volk, welches eben nicht auf die Straße und nicht gegen dieses Regime vorgeht ebenso. Somit ist es nicht verwerflich wenn dieses unter den Sanktionen leidet, denn Russland scheint leiden zu müssen um zur Vernunft zu kommen und diesen unsinnigen Krieg einzustellen.

"Das russische Volk, das eben nicht auf die Straße geht..."

Das wissen Sie woher? Weil in unseren Medien nicht zu jeder Demonstration in Russland was zu lesen ist? So einfach ist es nicht. Auch zum Iran (oder anderen) ist in Kommentaren immer zu lesen, dass die Bevölkerung die Unterdrückung und Bevormundung so will. Die gehen ja nicht auf die Straße. Lesen Sie dazu heute "Weitere Tote bei Protesten im Iran". Zitat "Und im ersten Halbjahr dieses Jahres haben wir 2200 Proteste gesehen."

Wie oft wurde über diese Proteste bei uns berichtet?

Ich glaube, das Vetorecht wird Russland nicht entzogen werden. Schon im Eigeninteresse von USA und GB. 

 

@08:50 Uhr von Peter P1960

Entscheidend ist, dass die Sanktionen und die Isolation sich nicht gegen das russische Volk richten, sondern abhängig  sind vom Verbleib Putins und seiner Clique an der Macht, aber ebenso von der politischen Ausrichtung seiner eventuellen Nachfolger. Ein weiter so, nur mit anderen Akteuren kann nicht zur Aufhebung der Maßnahmen führen. Insgesamt wird Russland aber nicht verschwinden und sollte langfristig die Möglichkeit haben, sich in die europäische Gemeinschaft zu integrieren.

Ich schreibe schon lange nichts mehr zu diesem Thema. Ihre Aussage allerdings muss ich kommentieren: warum sollten sich die  russischen Bürger in die europäische Gemeinschaft integrieren? Solche Aussagen haben für mich einen faden Beigeschmack der Überheblichkeit. Vielleicht sollte man die RU Bevölkerung erst mal fragen, was diese denn möchte. Was halten Sie davon? 

 

@09:00 Uhr von Giselbert

"Er fordert eine Isolation Russlands."

Nur wird die Forderung nichts nutzen, 

Kommt drauf an, was man unter Nutzen versteht. Geschichte wirkt indirekt, manches dauert laenger bis es wirkt... Die Welt braucht Druck, damit sich was bewegt. Selensky macht das. Nicht Putin. Natuerlich hat Selensky sein Eigeninteresse, also das Ueberleben der Ukraine im Blick und nicht die um sich greifenden allgemeinen Tendenzen von Unterdrueckung in aller Welt. Aber aus einem Ausgangspunkt kann mehr entstehen. Alles wirkt zusammen. China wird auch zunehmend Probleme haben die Wirtschaftsverknuepfungen mit dem Westen aufrecht zu erhalten, weil viele Firmen keinen Bock mehr darauf haben, in dessen heftigen Verletzungen der Menschenrechte mit verwickelt zu werden.

Putin hat nur geglaubt, tun zu koennen, was viele anderen Staaten fuer Politik mit anderen Mitteln halten. Mit Selensky hat er nicht gerechnet. Der tritt 'ne Lawine los. Zeitenwende, aber mit mehr Substanz als von .. wer hat noch gesagt? Unwichtig.

@08:32 Uhr von Francis Fortune

Die Welt, vor allem aber das russische Volk und Herr Putin inkl. seiner Bande, müssen deutlich vor Augen gehalten bekommen, was mit einem Land und deren Regierung passiert, wenn es das Völkerrecht bricht: Ausschluss aus der Weltgemeinschaft und ein darben in der wirtschaftlichen Isolation! Da helfen dann auch keine Atomwaffen...

Das Problem ist es ist Russland ist nicht Ausgeschloßen. Die Sanktionen tragen nur 40 westliche Länder alle wichtigen großen Märkte wie China, Indien, Südamerika inklusive Brasilien, der großteil von Asien und Afrika pfeiffen auf die Sanktionen und treiben munter Handel mit Russland.

@08:57 Uhr Magguseisen- die Leiden des russischen Volkes..?!

Russland zu bestrafen ist richtig. Es ist eben nicht nur der Krieg Putins, sondern auch der der Russen. Die Soldaten, die die grausamen Befehle des Kremls ausführen sind auch Verbrecher, das Russische Volk, welches eben nicht auf die Straße und nicht gegen dieses Regime vorgeht ebenso. Somit ist es nicht verwerflich wenn dieses unter den Sanktionen leidet, denn Russland scheint leiden zu müssen um zur Vernunft zu kommen und diesen unsinnigen Krieg einzustellen.

 

Jedes Volk hat die Regierung die es verdient. 
 

So oder so ähnlich sagt man ja…

Auch bei uns gibt es große Zweifel daran, dass unsere Regierung weiß was sie tut. Aber sie wurde nun mal gewählt. 
 

In Russland ist das anders. Da kann man die Regierung nicht abwählen. Das sieht nur so aus als ob das möglich wäre…

Veränderungen in Russland wird es - leider - nur gewaltsam geben. 
 

Aber das ist in Relation zu dem, was in der Ukraine passiert, weit weniger schlimm. 
 

Ja. Die Russen werden auch leiden müssen.

Anders geht’s nicht. 

@08:33 Uhr von Parsec

Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat behalten kann.

Will der UN-Sicherheitsrat sich selbst kastrieren?

Wer will Russland dieses Recht wegnehmen? Die USA, China und INdien die selbst alle ein Vetorecht haben? Die Uno ist nichts als Puppentheater in dem die Großmächte den Ton angeben. Alles andere ist Ilusion.

@08:45 Uhr von AlterSimpel

Viel Lärm um nichts also, 3/4 der Staaten der Welt schließen sich nicht einmal unseren Sanktionen an.
Warum sollten sie auch? Sie werden sich denken, der Westen soll die Suppe selbst auslöffeln. Bei den Folgen des Klimawandels, die die Industriedemokratien dem Rest der Welt aufbürden, ist vom Wertewesten schließlich auch kaum Hilfe zu erwarten

 

"Den meisten der 3/4 der Staaten  werden die Sanktionen sonst wo langgehen. Ich schätze, dass 7/8 dieser Staaten ohnehin kaum Handel mit RUS betreiben. Was nutzen viele Länder, die sich nicht beteiligen, wenn diejenigen die sich beteiligen, die Hauptakteure im Handel mit RUS sind. Wirtschaftlich starke Länder können die Sanktionen verkraften. Schwache Länder können das nicht, sind aber auch längst nicht so wichtig für den Handel und die damit verbundenen Einahmen.

Was CHN anbelangt, so ist Xi längst nicht mehr amused und lässt das Putin auch spüren. Wenn CHN sich durch RUS in seinem (Welt-)Handel gestört fühlt, ist der Drops ohnehin gelutscht.

 

@Möbius (8:36)

(...)

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

 

Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden. 
 

 

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis. 

 

 

Nun ist das Möbius-Band ja schon eine einseitige verdrehte Endlosschleife, aber das hat jetzt noch eine ganz andere Qualität...

 

Demokratie

Zitat von FakeNews-Checker (08:51 Uhr) : "Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt."

Zu einer Demokratie gehört aber wesentlich mehr, als ausgefüllte Stimmzettel, auch wenn das den Desinformationsverbreitern im Dienste des Kreml nicht paßt.

@08:36 Uhr von Möbius

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt...Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden. 
 

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis. 

 

Revanchismus? Passt zu dem Bild, das sie hier als Apoleget des Faschisten Putin abgeben.

 

Und ja, die Referenden sind Zeichen für das, was der Welt bevorsteht, wenn man dem Raubmörder erneut Zugeständnisse macht - das Ende der Demokratie.

Appeasement sehen Grössenwahnsinnige wie Putin nur als Ermutigung, dass er noch weiter gehen kann.

@Möbius --- Ukrainer und (viele) Russen bevorzugen Freiheit

 

1. Wer die Meinungsfreiheit unseres freiheitlichen Verfassungsstaates nutzt, um damit ein diktatorisches Regime zu beschönigen, das solche Freiheiten nicht bietet, stellt damit zunächst nur seine eigene Glaubwürdigkeit infrage.

 

2. Wer hingegen diese Freiheit missbraucht, um die Repression eines solchen Regimes gegen dessen eigene Bürger - welche diese Freiheiten gerne hätten -  zu verharmlosen oder zu leugnen, macht sich zum zynischen Komplizen des Regimes.

 

Entweder man ist bereit zu leben, was man erzählt oder man ist ein Erzähler leerer Geschichten.

Für diese Erkenntnis braucht es nicht erst die Bühne der UN-Vollversammlung.

 

@08:46 Uhr von saschamaus75

>> Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland

>> einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-

>> Sicherheitsrat behalten kann.

 

Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte:

Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen? oO

Welche völkerechtswidrige Kriege, die einen Gebietsgewinn zum Ziel hatten und das gegnerische Volk ausrotten wollten, wurden denn in den letzten Jahrzehnten und von wem geführt ?

 

Neutral

Zitat von tias (08:51 Uhr) : "Jeder solltest mal neutral die Geschichte der letzten 15 Jahre dort anschauen"

Habe ich. Die Z-Russen haben von Anfang bis Ende Unrecht, die Ukrainer sind im Recht.

@09:08 Uhr von tias

Die Welt, vor allem aber das russische Volk und Herr Putin inkl. seiner Bande, müssen deutlich vor Augen gehalten bekommen, was mit einem Land und deren Regierung passiert, wenn es das Völkerrecht bricht: Ausschluss aus der Weltgemeinschaft und ein darben in der wirtschaftlichen Isolation! Da helfen dann auch keine Atomwaffen...

Na ja dann  bekommen aber die usa kein Gas ,Öl und Nickel ,Rohstoffe mehr geliefert von Russland und wir kein Öl über 3 Staaten .Ist nicht Zielführend .

Satiere ?

Doch, sehr wohl ist das zielführend! Wohin das Ziel führt habe ich bereits ausgeführt...

Rohstoff-Lieferanten können ersetzt werden, ebenso wie fossile Energie. Daran arbeitet Deutschland (und Europa) ja gerade. -> keine Satire (ohne ie)!

Und Orban

verlangt das Ende der Sanktionen. Die Bürokraten in Brüssel hätten die Europäer dazu gezwungen.

Der passt ja prima zu den Putin Freunden hier.

@08:40 Uhr von Adeo60

Russland ist bereits isoliert. Unterstützer-Staaten wie Nordkorea, Lybien, Iran u.a. zeigen nur, wie verkommen die Kreml-Führung ist. 

Und China und Indien, Südafrika und fast ganz ASfrika, Brasilien, Indonesien, Pakistan und viele mehr.

Das nenne ich nicht Isoliert. Nur wir im Westen  halten uns fern von Russland. Und das mag auch richtig sein. Aber die Zeiten in dem wir den Ton auf der Welt angegeben haben und der Rest der Welt tat was wir verlangen sind vorbei.

 

@09:07 Uhr von Francis Fortune

Mein Kollege, russischer Staatsbürger mit permanenter Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für die EU, hat sich gestern entschieden, vorerst nicht mehr nach Russland zurückzukehren, obwohl er sein Land liebt. Aber seine "Vaterlandsliebe" endete mit dem Risiko, als registrierter Reservist eingezogen zu werden. 

Wr sollten tatsächlich nicht von "den Russen" sprechen. Die meisten sind einfach geprägt von der Propaganda des Kreml. Keine Presse-, Meinungs- und Demonstrationsfreiheit - da gehört schon eine Menge Mut und "Veterlandsliebe" dazu, wenn man auf die Strasse geht und für ein Russland in Frieden und als Teil der Weltgemeinschaft kämpft. Jetzt, da die Söhne als Kanonenfutter an die Front geschickt werden und die Flüge in die Urlaussonne oder zum Einkaufen nicht mehr möglich sind, spüren die Russen, wohin sie Putin geführt hat. Mit Entnazifizierung der UKR konnten sie, insbes. die Soldaten, ohnehin nichts anfangen, auch nicht mit der angebl. Bedrohung durch die NATO und die UKR.

the show must go on

Präsident Selenskyj kann ja fordern, was er will und was in seiner Lage sicher auch nachvollziehbar ist, doch was soll das bringen?

Die UN oder auch der Gerichtshof in Den Haag kann und wird gegen den russischen Präsidenten für dessen Krieg ebenso wirkungsvoll vorgehen wie gegen us-amerikanische Präsidenten für deren Kriege. Nämlich gar nicht.

Ob des ewige Getrommels in unseren Medien und auch hier im Forum ob einer Isolation RUs, das uns weismachen soll, RU stünde allein auf weiter Flur wirft angesichts der Tatsachen, daß ca. 75% der Staaten weltweit  sich gar nicht an den Sanktionen etc. beteiligen auch Fragen nach dem Warum darob auf.

Wenn man etwas beenden möchte, dann beseitigt man eigentlich die Ursachen dafür und übt sich nicht in blindem Aktionismus und vorauseilendem Gehorsam. Da dies nicht geschieht gehe ich davon aus, daß dieser Krieg zum Wohle dessen Profiteure in Wirtschaft und Politik noch eine ganze Weile dauert. Immerhin kämpfen wir ja bis zum letzten Ukrainer gegen RU.

@09:08 Uhr von tias

gekürzt

 "...was mit einem Land und deren Regierung passiert, wenn es das Völkerrecht bricht: Ausschluss aus der Weltgemeinschaft und ein darben in der wirtschaftlichen Isolation! Da helfen dann auch keine Atomwaffen...

 

Wann wäre das schon mal passiert?

 

@08:55 Uhr von Robert Wypchlo

>> Die Blauhelme dürfen doch keine Waffen tragen

 

Hää???

Wo haben Sie denn das her? oO

@08:57 Uhr von Magguseisen

Russland zu bestrafen ist richtig. Es ist eben nicht nur der Krieg Putins, sondern auch der der Russen. Die Soldaten, die die grausamen Befehle des Kremls ausführen sind auch Verbrecher, das Russische Volk, welches eben nicht auf die Straße und nicht gegen dieses Regime vorgeht ebenso. Somit ist es nicht verwerflich wenn dieses unter den Sanktionen leidet, denn Russland scheint leiden zu müssen um zur Vernunft zu kommen und diesen unsinnigen Krieg einzustellen.

Das sehe ich anders. Irgendwann wird man dem russischen Volk die Hand reichen müssen. Wenn wir so vorgehen, wie die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg, erzeugen wir nur Hass. Der russischen Bevölkerung muss dergleiche Weg angeboten werden wie der deutschen nach WK II.

UN-Generaldebatte: Selensky fordert harte Bestrafung Russlands..

Und die Vizeregierungschefin kündigt schon mal bis zu 15 Jahren Haft für Bürger an, die die russische Staatsangehörigkeit annehmen.

Und das Referenden schlecht sind, eben Scheinreferenden, wenn nicht die entsprechenden Mehrheiten herauszukommen drohen, konnte schon früher gewusst werden.

Während der UN-Generaldebatte aber wurde natürlich heftig mit Böllern geworfen, westliche Staats-und Regierungschefs setzten auf Eskalation gegen Russland.

Zumindest auf den Präsidenten der Afrikanischen Union, Macky Sall musste das aber befremdlich gewirkt haben. "Man solle doch aufhören Afrika gegen Russland in Stellung zu bringen, es will nicht die Brutstätte eines neuen kalten Krieges werden".

Merkwürdig auch, wenn Politiker aus dem Norden jetzt das Wort "Imperialismus" benutzen. 

@08:29 Uhr von MehrheitsBürger

.....

3. Er hat das Verbrechen des russischen Angriffskrieges vor der Welt deutlich gemacht

4. Selbst China und Indien zeigen Distanz zu Putins kriegerischem Abenteuer

 

 

haben sie den Eindruck ?

warum sollte das China tun ?

wollen die nicht ähnliches mit Taiwan machen

und die Türkei erhebt ja auch Ansprüche auf die griechischen Inseln

@ 08:47 Uhr von vriegel --- Sehr interessanter Aspekt

 

Putin geht es nicht um internationales Recht. 
 

 

Das ging es ihm noch nie. Er hat es bei jeder Gelegenheit gebrochen, die ihm opportun erschien. Sei es das allgemeine Gewaltverbot der UN Charta in Artikel 2 Nr. 4 oder sei es die KSZE Schlussakte von Helskini.

 

In den sog. „Volksrepubliken“ kann er keine Wehrpflichtigen einsetzen. Das wäre gegen russisches Gesetz. 

 

Das ist nun ein sehr interessanter Aspekt. Ich bezweifle zwar, dass Putin sich an russische Gesetze hält, wenn sie seinen Zielen zuwider laufen. Aber es könnte in den Auseinandersetzung mit Angehörigen von Wehrpflichtigen Komplikationen einbringen.

 

@09:00 Uhr von Giselbert

"Er fordert eine Isolation Russlands."

Nur wird die Forderung nichts nutzen, zu viele Länder - darunter auch große wie China und Indien - werden sich nicht daran halten und somit die bestehende Sanktionen ins Leere laufen lassen.

Indien und China, als global Player, werdenm sich nicht auf Dauer an RUSS binden. Die kritischen Töne des indischen Premiers an Putin, endlich eine friedliche Lösung anzustreben, waren deutlich. Und auch China hat sich bei der jüngsten Abstimmung zusammen mit Indien enthalten und nicht für RUSS gestimmt. Mein Eindruck ist, dass RUSS unter dem Eindruck der militärischen Fehlschläge, aber auch der immer wiederkehrenden Gräueltaten sowie der bewussten Verbreitung von Lügen  international isoliert ist. Wer Freunde wie Nordkorea, Lybien, Iran u.a. hat, der braucht eigentlich keine Feinde mehr und zeigt, wes Geistes Kind er ist.

@09:13 Uhr von Möbius

[...]

 

 

Es gibt weiterhin keine nennenswerte Desertion bei den russischen Streitkräften. In den ukrainischen Streitkräften setzt der Status „Kriegsgefangener“ voraus, dass man die offizielle Erlaubnis erhalten hat, sich zu ergeben (wie die letzten Kämpfer im Asow-Stahlwerk). Nur dann erhalten Angehörige auch staatliche Unterstützung. M.a.W.: die Ukraine setzt das „sich ergeben“ mit Desertion gleich. Ich könnte das noch weiter ausführen. 

Ja bitte, eine Weiterführung Ihrer Argumentation würde mich sehr interessieren!

Frage: haben Sie die Gesetze Russlands zur Mobilisierung im Kopf? Schauen Sie mal, was da unter dem Stichwort "sich ergeben" steht...

@08:57 Uhr von ich1961

Herr Selenskyj hat mit seinen "Forderungen" vollkommen Recht!  Russland darf in Sachen "eigener Krieg"  (wie eigentlich jedes Land, das einen Krieg beginnt) kein Vetorecht haben.

 

Vielleicht wäre es sinnvoll diese Vetorechte überhaupt abzuschaffen.

 

Und das die Ukraine dringend alles an Waffen bekommen sollte, was möglich ist (das ist mehr, wie manch einer meint), sollte auch verständlich sein.

 

Die Ukrainer*innen haben alle Unterstützung gegen diesen .............. (würde nicht freigegeben) verdient.

 

Ich hoffe, das die ganze Welt jetzt endlich begreift, das es nicht "der Westen, die NATO, die EU" ist, die hier irgend etwas provoziert. Es ist allein der Größenwahnsinnige in Moskau.

 

 

Es gibt auch zum Glück Leute die das anders und vor allem nicht so einseitig betrachten. Keine Waffen für die Ukraine. 

Selenskyi fordert Putins Kopf

Aber das kann er so deutlich nicht sagen. 
 

Putin hat wohl mit der Mobilmachung sich den Rückweg verbaut. 
 

Er eskaliert jetzt und das wird ihn am Ende nicht nur die Macht, sondern alles kosten. 
 

Ich nehme an so ähnlich muss es Hitler in seinem Führerbunker in Berlin auch ergangen sein…

 

 

@08:49 Uhr von Möbius

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden.

"Ginge"? Genau das passiert in Moskau gerade. Und nicht nur dort.

Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren.

Die Proteste vieler russ. Bürger auf der Straße zeigen das Gegenteil dessen, was Sie behaupten.

Nicht nur d. aktiven Proteste i. d. Straßen Russlands sehen! Es gibt mind. 10x mehr Menschen, die sich nur wegen d. massiven Meinungs- u. Freiheitsunterdrückung des russ. Staates nicht trauen, den mutigen Pionieren auf die Straße zu folgen.

Wenn man damit auskommt.

Die allermeisten Menschen sind ... sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ...

Um so besser. Nur Putin zerstört gerade das Gefühl der Zufriedenheit.

Müßig zu erwähnen, was das bedeutet.

... ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind !

Sorry, aber dieser Vergleich hinkt doch sehr.

Russland verstößt gegen das Recht

 

Ich hätte nicht erst der Rede des ukrainischen Präsidenten zuhören müssen, um zu wissen, dass Russland mit seinem Krieg gegen internationales Recht verstößt. Aber Selenskij hat sein Anliegen gut zur Sprache gebracht. Putin muss sich aus der Ukraine zurückziehen.

@08:43 Uhr von MehrheitsBürger

 

Die Bewohner der Ost-Ukraine wollen mehrheitlich nicht zu Russland gehören und sie unterstützten auch nie mehrheitlich gewaltsamen Separatismus.

Das stimmt nicht. Das Problem ist und ich kenne die Ukraine sehr  das was hier fast nie gesagt wird, und wodurch ein verzehrtes Bild entsteht. In der Ukraine gibt es 3 Bevölkerungsgruppen. Im Westen die ukrainischsprachigen Ukrainer, im Osten die Ukrainer die aus historischen Gründen Russisch sprechen und in den Seoeratistengebieten und auf der Krim echte Russen. Und die stehen hinter Russland und viele kämpfen auch freiwillig für Russland.

Meine Frau ist russischsprachige Ukrainerin und wie viele aus ihrer Heimatregion hast sie die Russen schon seit 2014 und will (ich kenn viele seuche) auch in Deutschland grundsätzlich mit keinem Russen etwas zu tun haben, Und die sagt auch selbst wenn wir den Krieg komplett gewinnen wie will man wieder mit den Russen im Don-Bass zusamenleben. Das geht gar nicht. Das würde wieder in einem Bürgerkrieg enden.

 

Was heißt denn harte…

Was heißt denn harte Bestrafung ?

Dieses Thema lässt sich nicht so trivial Linear abarbeiten !!

Fakt ist das Putin Russland gerade zusammenbricht.

Fakt ist aber auch, das die Akzeptanz der Sanktionen, welche bekanntlich besonders uns selbst getroffen haben und treffen werden, auf 0 !!! gesunken ist.

Kurz gesagt unterliegen wir gerade einem Rennen.

Dem Wettlauf wessen Regierung zuerst zusammenbricht.

Denkt mal drüber nach !

 

@09:02 Uhr von Hanne57

Wo waren die, die jetzt nach einer „Bestrafung“ Russland rufen, als die USA Krieg gegen Vietnam, Korea, Irak oder Afganistan geführt haben? Von Bestrafung und Sanktionen war da nicht die Rede. 

 

Wie immer wieder hier zu lesen ist, ist das Vergangenheit. So wirklich verstehen kann ich das allerdings auch nicht.

96jährige Nazi-Verbrecher werden auch heute noch verurteilt. Wie man sieht, geht das - trotz Vergangenheit - schon.

Überrascht bin ich, dass die USA helfen wollen (russische) Kriegsverbrechen aufzuklären. Wie soll das gehen? Die können nicht einmal eigene Kriegsverbrechen aufklären und die Verbrecher entsprechend aburteilen.

Muss ich extra dazuschreiben, dass ich weder ein Putin-Fan noch eine Kriegsbefürworterin noch eine Taste Soldatin bin?

@09:05 Uhr von MehrheitsBürger

>> In einem Land, in dem es keine bürgerlichen

>> Freiheiten und keine Pressefreiheit gibt

 

Meinen Sie damit jetzt Rußland oder die Ukraine? Weil egal, Sie hätten ja in beiden Fällen Recht. -.-

Putin ist der Zerstörer Russlands, wann wachen die

klar denkenden Russen auf?

Ich ziehe den Hut vor dem ukrainischen Präsidenten Wolodomyr Selenskyj, er ist der Fels in der Brandung für sein Land und sein Freiheit liebendes Volk. Er steht unter ständigen Druck von Moskaus Schergen ermordet zu werden. Ich hoffe, das er nie vergiftet, aus dem Fenster geworfen oder ermordet wird.

Er hat den Friedensnobelpreis verdient, für die Verteidigung gegen die russische Aggression. 

@FakeNews-Checker (8:51)

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

 

 

Genau. Und eins plus eins ergibt sieben drei viertel.

 

@09:13 Uhr von Möbius

 Ich könnte das noch weiter ausführen.

 

Niemand bezweifelt dass Sie bis zum Erbrechen Putin-Propaganda verbreiten können.

@08:51 Uhr von tias

Mein Feindbild sind Investoren ,die über Krieg Gewinne machen .Nicht Menschen oder Völker .

Jeder solltest mal neutral die Geschichte der letzten 15 Jahre dort anschauen .

Ja, bitte fangen Sie damit an.

 

Gruß Grille

@09:05 Uhr von MehrheitsBürger

 

Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren.

 

 

Das wissen Sie nicht, weil Putins Diktatur den Menschen in Russland nicht die Chance lässt, im freien politischen Wettbewerb selbst bestimmen zu dürfen, wofür sie sich einsetzen.

 

Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben,

 

 

In einem Land, in dem es keine bürgerlichen Freiheiten und keine Pressefreiheit gibt, haben die allermeisten Menschen weder die Möglichkeit, sich frei zu informieren noch sich für Alternativen zur Macht Putins einzusetzen. 

Sie reden der Diktatur das Wort und dürfen dafür hier bei uns die Freiheiten nutzen, die Sie den Russen absprechen

 

Es ist in jedem Land so ,dass politisch gewünschte Filter eingesetzt werden .

Ich finde hier wie dort sollte sich jeder informieren. Es ist auf der ganzen Welt so ,wo ein Wille gibt es ein Weg .

 

Sicherheit ist das wichtigste Gebot

 

Sicherheit im Inneren und Äußeren sind so wichtig wie noch nie zuvor.

Das Gebaren von Putin ist beängstigend, aber wir dürfen uns keine Angst machen lassen. Appeasement hat noch nie dauerhaften Frieden gebracht, sondern nur weitere Übergriffe. Verteidigung ist teuer. Keine zu haben, noch teurer.

@09:20 Uhr von pemiku

Die geplanten Referenden im Osten und Südosten der Ukraine werden mit weit über 90% für einen Anschluss an Russland ausgehen; der Betrug dabei ist nicht beweisbar.

Solange sich der gesamte Rest der Welt - auch China, Indien usw. -  nicht gegen Putin stellt, werden Selenskyjs  Forderungen nach einer  Bestrafung Russlands erfolglos bleiben.

Und Putin wird sich weiterhin über die "ernsthaften Bemühungen" der UN amüsieren.

Ja, die Referenden werden nicht anerkannt.... aber dann wird es kompliziert, denn die naechste Wahl in dem Rest der Ukraine, legitimiert, wen? Oder werden auch Wahlen in den abtruennigen Republiken abgehalten?

@09:20 Uhr von pemiku

Die geplanten Referenden im Osten und Südosten der Ukraine werden mit weit über 90% für einen Anschluss an Russland ausgehen; der Betrug dabei ist nicht beweisbar.

Solange sich der gesamte Rest der Welt - auch China, Indien usw. -  nicht gegen Putin stellt, werden Selenskyjs  Forderungen nach einer  Bestrafung Russlands erfolglos bleiben.

Und Putin wird sich weiterhin über die "ernsthaften Bemühungen" der UN amüsieren.

Ach sie gehen schon vorher von Betrug aus..... 

Herr Putin hat doch Recht, oder?

@09:06 Uhr von vriegel

Dann kann man nach ihm [Herr Putin] fahnden und ein Kopfgeld aussetzen.

50 Millionen sollten es schon sein…

Fangen Sie doch schon einmal an zu sammeln.

Wenn Putin nicht mehr da ist, dann wird es in Russland wohl zum Bürgerkrieg kommen…

Spannend, wie Sie hier mit Ihren wiederholt hier zum Ausdruck gebrachten Erwartungen die Kernnarrative der Propaganda von Herrn Putin widerspiegeln:

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und letztlich zu zerstören. Sie sagen bereits direkt, dass es ihnen 1991 gelungen sei, die Sowjetunion zu spalten, und dass es nun an der Zeit sei, dass Russland selbst in eine Vielzahl von Regionen und Gebieten zerfällt, die tödlich miteinander verfeindet sind.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/rede-putin-101.html

09:20 Uhr von pemiku u.a.

"Scheinreferendum"

Wie denken Sie über ein Referendum unter Aufsicht der UNO, geplant und durchgeführt durch die UNO?

@08:43 Uhr von MehrheitsBürger

Opferzahlen in der Ost-Ukr:

Zeitraum------------------------Tote------------Quelle

 

6.04.214 – 31.01.2021 : …..13.300…………..UNO

Zivilisten……………………………....3.393…………..UNO

Streitkräfte Ukraine….………...4.641…………..Museum of Military History

Streitkräfte„Separatisten“….5.772……………UNO/“Separatisten“

Streitkräfte Russlands……………500…………..US State Department

 

Quellen:

https://www.nzz.ch/international/ukraine-fuenf-grafiken-zum-krieg-

im-donbass-ld.1670071

 

 

Kleiner Nachtrag zu den zivilen Opfern:

- 2014: 2084 Tote

(Putins Agenten und Söldner führen bewaffnete "Aufstände" durch, versuchen einen Landkorridor zur Krim zu erobern und schiessen die MH17 mit 298 Insassen ab)

- 2015:  954

- 2016:  112

- 2017:  117

- 2018:  55

- 2019:  27

- 2020:  26

-2021:  18

de.statista.com/statistik/daten/studie/1285135/umfrage/getoetete-zivilisten-im-russland-ukraine-konflikt/

- 24.2.2022 bis 14.9.2022:   mindestens 28.609 Tote Zivilisten, davon 22.000 in Mariupol

(Putin überfällt die ganze Ukraine - vorgeblich um Zivilisten zu schützen)

 

 

@08:52 Uhr von MehrheitsBürger

 

 

Im zivilen Strafrecht würde Putin für seine Verbrechen durch einen Strafprozess zur Rechenschaft gezogen werden. Nach dem Völkerrecht müsste ihm vor dem Internationalen Strafgerichtshof der Prozess gemacht werden.

 

Das mag für den Moment keine greifbare Option  sein. Aber das Nürnberger Tribunal gegen die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Nazis war es zum Zeitpunkt von Hitlers Angriffskriegen auch nicht. Dennoch standen die Nazi-Größen 1946 vor Gericht.

 

Die Zeit wird es zeigen.

 

Das hat aber nur funktioniert weil Deutschland völlig besiegt der deutsche Boden völlig erobert war.

Die Ukraine mag vielleicht am Ende was fraglich ist ihr komplettes Territorium zurückerobern, aber sie kann gewie Russland nicht erobern. Und wer im westen sollte in Russland einfallen und damit in jedem Fall den Atomkrieg auslösen?

Daher kann und wird es keine Bestrafung geben. Das ist kein unterstützen von Russland das ist Realität

@08:51 Uhr von FakeNews-Checker

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

Ich mutmaße, Sie schämen sich für gar nichts.

Erwarten Sie von der breiten Mehrheit kein Verständnis. Ihr (themenübergreifendes) Nebelkerzenfeuerwerk ist so leicht durchschaubar.

 

Gruß Grille

@09:00 Uhr Giselbert - China hält sich an Sanktionen

"Er fordert eine Isolation Russlands."

Nur wird die Forderung nichts nutzen, zu viele Länder - darunter auch große wie China und Indien - werden sich nicht daran halten und somit die bestehende Sanktionen ins Leere laufen lassen.

 

 

Die Sanktionen wirken und zwar mit jedem Tag besser.

 

China hält sich weitgehend an die Sanktionen. Allenfalls über den Vasallen Nordkorea kann Putin auf Unterstützung im Militärischen Bereich hoffen. 
 

Und dass Indien Energie aus Russland kauft, das ist nicht dramatisch. Indien ist darauf angewiesen und bekommt das ja weit unter Markt.
 

Russland kann ein Energieembargo Europas nicht ansatzweise kompensieren.
 

Das sagen sogar die russischen Energieunternehmen.
 

In Russland werden Steuern und Abgaben erhöht, um den Einbruch zu kompensieren. 
 

Und Russlands Waffenexporte brechen auch ein um >80%..
 

wer kauft schon Waren von Verlierern. 

Diplomatie

Zitat von Hanne57 (09:02 Uhr) : "Statt immer mehr Sanktionen, die uns mehr Schaden als Russland, und mehr Waffenlieferungen, wären endlich diplomatische Initiativen zur Beendigung des Krieges nötig."

Sie tun so, als ob es keine diplomatischen Bemühungen gäbe und gegeben habe. Das ist die Unwahrheit. Das hohle Geschreibe von Diplomatie hat nur den Zweck, die Zustimmung dagegen zu untergraben, daß Z-Russland daran gehindert wird, militärisch Fakten zu schaffen, während die Diplomaten Floskeln austauschen.

@09:11 Uhr von Diabolo2704

Zitat von saschamaus75 (08:46 Uhr) : "Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte: Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen?"

Weil es für den Bruch des Völkerrechts im Ausnahmefall Rechtfertigungen gibt. Und weil eine historisch große Mehrheit in zwei UN-Vollversammlungen festgestellt hat, daß es im vorliegenden Fall keine solche Rechtfertigung für den Angriffskrieg der Z-Russen gegen die Ukraine gibt.

Es hat seinen Grund, daß die Angegriffenen in den von Ihnen beklagten Kriegen UN-Vollversammlungen überhaupt gar nicht erst beantragt hatten. Ihr durchschauberer Whataboutism soll bloß ablenken.

 

Frage: wer hätte das Ihrer Meinung nach übernehmen sollen? In keinem dieser überfallenen Länder gab es hinterher eine funktionierende Regierung. Oder eine eingesetzte (gewählte) von Gnaden anderer. Ich verweise dazu auf Afghanistan mit Herrn Ghani (das ist der, der sich über Nacht aus dem Staub gemacht hat) oder auch den Irak. Wer also hätte das beantragen sollen?

 

09:18 Uhr von Koblenz @08:53…

09:18 Uhr von Koblenz

@08:53 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Möbius (08:36 Uhr) : "Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ sind ja historisch nicht neu"

Das ändert nichts daran, daß sie keine rechtliche Wirkung entfalten. Die von Ihnen herbeeigesehnte psychologische Wirkung entfaltet sich allenfalls in der Gefolgschaft des Unterhosenvergifters und sie wird sicher auch von seinen Tastaturkomplizen emsig verbreitet werden.

 

 

//Bei manchen Kommentaren lese ich Sachlichkeit und Fakten die ein Niveau haben . Bei Unterhosenvergiftern geht das in eine andere Schublade .//

 

Ist das denn gelogen? Denken Sie mal an Herrn Nawalny.

 

Aber mal ganz im Ernst: wer hindert Sie daran, dem Größenwahnsinnigen die Füße zu küssen? Ich denke nach Russland rein kommen Sie noch (die, die raus wollen, haben da Schwierigkeiten).

 

 

Paradiesische Verhältnisse, oder doch Satire?

@08:49 Uhr von Möbius

Die allermeisten Menschen [Einwohner der Russischen Föderation] sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

Muss ja direkt ein wahres Paradies sein, diese Russische Föderation, so ohne "westliche Werte", wie z.B. garantierte universelle Menschenrechte (u.a. Meinungs- und Demonstrationsfreiheit) oder Demokratie sowie Rechtsstaatlichkeit. Für wann planen Sie den Umzug zu Ihrer gestern hier erwähnten Verwandtschaft in Russland?

@08:24 Uhr von Parsec

Der Imperialismus Russlands muss im Keim erstickt werden.

Aber wie?

Es kann nicht sein, dass Putin Abertausende Menschen opfert für deine antiquitierten Ideen und erneut Kanonenfutter in die Ukraine schicken will.

Dem stimme ich zu, wie kann man es aber verhindern?

Für die Zerstörungen und vor allem für die vielen Opfer, deren Blut an Putins Händen klebt, muss Russland zur Rechenschaft gezogen werden.

Nicht Russland, sondern Putin und alle seine Schergen, mitsamt Kadyrow und der Wagner Gruppe

Viele Menschen in Russland stemmen sich inzwischen gegen die verbrecherische Staatsführung. Die Gräben könnten nicht tiefer in Russland sein.

Leider viel zu wenige!

 

@09:11 Uhr von Diabolo2704

>> Weil es für den Bruch des Völkerrechts im

>> Ausnahmefall Rechtfertigungen gibt

 

Nope, "Ausnahmefälle" gibt es da eben nicht. -.-

09:16 Uhr von tias

Eine Medaille hat immer 2 Seiten ,wer die Geschichte kennt ist immer im Vorteil .

Dann erzählen Sie die Geschichte doch einmal aus Sicht der UkrainerInnen.

@08:55 Uhr von Robert Wypchlo

Wenn man sich so ansieht, wie wenige Leute bei der UN-Vollversammlung bei der Rede von Scholz gewesen waren, könnte man denken, dass niemand dieses Thema Krieg wirklich ernst nimmt. 

Die meisten Länder interessiert es auch nicht wirklich das ist ein Krieg in Europa. Und genau wie die meisten der 247 Kriege in den letzten 70 Jahren in Europa niemanden wirklich interessiert haben nehmen die meisten Länder der Welt sich das recht heraus es genauso zu halten wie wir in der Vergangenheit. Es ist nicht ihr Krieg.

 

@09:26 Uhr von Opa Klaus

Ich schreibe schon lange nichts mehr zu diesem Thema. Ihre Aussage allerdings muss ich kommentieren: warum sollten sich die  russischen Bürger in die europäische Gemeinschaft integrieren? Solche Aussagen haben für mich einen faden Beigeschmack der Überheblichkeit. Vielleicht sollte man die RU Bevölkerung erst mal fragen, was diese denn möchte. Was halten Sie davon?

 

Dann befragen Sie mal die russische Bevölkerung. Glauben Sie Putin lässt das zu?

@08:52 Uhr von MehrheitsBürger: eine UN Untersuchung begrüße ich

 

"Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert wegen des russischen Angriffskriegs gegen sein Land die Einrichtung eines Sondertribunals. "Gegen die Ukraine wurde ein Verbrechen begangen, und wir verlangen gerechte Bestrafung",

 

Im zivilen Strafrecht würde Putin für seine Verbrechen durch einen Strafprozess zur Rechenschaft gezogen werden. Nach dem Völkerrecht müsste ihm vor dem Internationalen Strafgerichtshof der Prozess gemacht werden.

 

Das mag für den Moment keine greifbare Option  sein. Aber das Nürnberger Tribunal gegen die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Nazis war es zum Zeitpunkt von Hitlers Angriffskriegen auch nicht. Dennoch standen die Nazi-Größen 1946 vor Gericht.

 

Die Zeit wird es zeigen.

 

 

Die Verletzungen der Genfer Konvention in ihren jeweiligen Kapiteln und der Haager Landkriegsordnung sollten sogar unbedingt von einer unabhängigen und international besetzten UN Kommission untersucht werden!
 

Nürnberger Tribunal diente Aburteilung der deutschen Verbrecher

@Hanne57 (9:02)

Wo waren die, die jetzt nach einer „Bestrafung“ Russland rufen, als die USA Krieg gegen Vietnam, Korea, Irak oder Afganistan geführt haben? Von Bestrafung und Sanktionen war da nicht die Rede. 

Statt immer mehr Sanktionen, die uns mehr Schaden als Russland, und mehr Waffenlieferungen, wären endlich diplomatische Initiativen zur Beendigung des Krieges nötig.

 

 

Dass Sie in Ihre Auflistung Korea mit aufgenommen haben, zerlegt Ihre Argumentation gründlich und lässt vermuten, dass es gerade reicht, um einen sinnlosen Whataboutism anzuführen.

 

Abgesehen davon, dass die wenigsten von den Leuten, die sich hier und heute äußern, dies auch vor fünfzig oder siebzig Jahren hätten tun können.

 

Bestrafung Russlands

Gestern war in der Tagesschau ein Interview mit einem jungen Russen zu sehen, der Putins Maßnahmen über den grünen Klee lobte, während seine Freundin daneben nicht in die Kamera, sondern beschämt oder bedrückt zur Seite blickte.

Viele Russen werden sich hüten, ihre wahren Gedanken öffentlich zu äußern; vielleicht aber wächst der Widerstand gegen Putin wegen der Teilmobilmachung doch stärker als erwartet.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

@08:36 Uhr von Möbius

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden. 
Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis. 

——————————————————-

Deshalb ermorden Russen die Ukrainer?

 

@09:06 Uhr von vriegel

Das wäre das mindeste, was man tun sollte. 
 

Dann kann man nach ihm fahnden und ein Kopfgeld aussetzen. 
 

50 Millionen sollten es schon sein…

 

Wenn Putin nicht mehr da ist, dann wird es in Russland wohl zum Bürgerkrieg kommen…

 

Ja das sind schon sehr realistische Senarios.

 

@09:22 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinungIhres

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

 

 

 

Der übliche Blablubb vom Obertroll.

 

Ihr Demokratieverständnis ist unterirdisch.

 

Ihres Erst Recht, der Obertroll sind Sie. Es gibt alt noch welche unter den Usern die das objektiv betrachten und außerhalb der Blase schauen..... Demokratie =Meinungsfreiheit.... Oder doch nicht. 

@09:25 Uhr Möbius - russische Verluste

 

Nehmen Sie als Beispiel die ukrainischen und russischen Verluste an Personal.

 

Die ARD berichtete: Shoigu meinte, seine Truppen hätten nur 6.000 Gefallene zu beklagen, die Ukrainer dagegen 60.000. Die „6.000“ wären m.E. nur möglich, wenn man alle herausrechnet, die nicht „russische Vertragssoldaten“ sind. Die 60.000 sind umgekehrt eine sehr konservative Schätzung. 
 

es gibt ein geleaktes Dokument des russischen Finanzministeriums, wonach an die 49.000 russische Soldaten gefallen sind und man dafür die Gelder bereit stellt für die Angehörigen. 
 

Die Toten von Wagner, Kadyrov, die von den Volksrepubliken etc sind da sicher noch „on Top“.  Also 70.000-80.000 Tote auf russischer Seite sind realistisch. 
 

und das ist mindestens 4 Wochen alt. Inzwischen dürften da noch ein paar Tausend dazu gekommen sein. 
 

Die Ukraine hatte mal 9.000 eigene Tote genannt. Ich denke die Zahl liegt eher irgendwo bei 15.000-20.000 toten Soldaten. 
 

 

Lügenbaron aus Moskau

Er müsse sein Land beschützen, man bedrohe es atomar zu vernichten. Der Lügenapparat setzt sich fort, mir ist nicht bekannt, wer ihn bedroht haben könnte. P. unterdrückt sein Volk mit Androhung von Freiheitsstrafen, bei unterschiedlichsten Aktivitäten, diese Volk soll zufrieden sein, schreibt Möbius hier? Die Familien der toten Soldaten, die der inhaftierten Menschen, die die nicht ausreisen können (4 Mil. sind es bereits), die die nicht sagen dürfen was sie wollen, die die nicht demonstrieren dürfen usw., alles zufriedene Bürger.

Der wirkliche Grund für den Einmarsch in die Ukraine ist für mich immer noch, P. wollte einen Landzugang zu der bereits widerrechtlich annektierten Krim.

@08:45 Uhr von AlterSimpel

Eine Bestrafung, wie sie Selensky vorschwebt setzt einen klaren Rechtsrahmen voraus, den es nicht gibt.

 

Machen sie sich keine falschen Hoffnungen.

Wir haben diesen Rechtsrahmen.

Googeln sie mal Völkerrecht, Nürnberger Prozesse, internationaler Strafgerichtshof und Weltrechtsprinzip.

Selbst nach russischen Maßstäben und nur unter Berücksichtigung russischer Quellen und russischen Rechts (nicht der russischen Justiz, bitte nicht verwechseln), ist es kein Problem Putin wegen seiner Verantwortung für Kriegsverbrechen anzuklagen und zu verurteilen.

 

Kleines Beispiel gefällig?

 

Die Verbringung von Kriegsgefangenen in Gebiete, in denen sie dem Beschuss durch Kriegshandlungen ausgesetzt sind, ist laut den Genfer Konventionen ein Kriegsverbrechen.

Trotzdem wurden Kriegsgefangene von Mariupol nach Donezk verbracht - 4km von der Front entfernt, wo sie in einem Foltergefängnis bei (laut offiziellen russichen Verlautbarungen) angeblich durch Beschuss von ukrainischer Seite starben.

 

Es wird eng für Putin

 

@ Möbius - Die Russen sind gar nicht in der Ukraine

Es gibt auch gar keine Spezialoperation

Man über gibt den Ukrainern keine nagelneue T-90M Panzer nebst Munition

selbst eine „Moskwa“ ist auch nicht untergegangen

Das was sie hier abziehen endzieht sich jeder Diskussionsgrundlage

Den Wirtschaftskrieg haben aber wir begonnen!

@08:58 Uhr von Parsec

Und wir können ihn auch beenden. Ob dann Russland noch will, ist eine andere Frage.

Selbst wenn ... [dann] bedeutet das nicht, dass Putin das Gas wieder fließen lässt.

Und selbst wenn Putin uns sein blutverschmiertes Gas anbieten wollen würde, wir bräuchten es nicht mehr. Deutschland ist inzwischen auf den richtigen Weg, zunächst vom russischen Gas und Öl wegzukommen und desweiteren die Erneuerbaren weiter auszubauen.

Und solange wir auf Gas / Öl angewiesen sind, wird es zukünftig nicht aus Russland kommen 

Er hat uns einmal erpresst. Das passiert kein zweites Mal.

 

@09:25 Uhr von Diabolo2704: aber der kann nicht fliegen..

Zitat von Alter Simpel (08:45 Uhr) : "3/4 der Staaten der Welt schließen sich nicht einmal unseren Sanktionen an"

Es kommt nicht darauf an, wieviele Staaten die Wirtschaftssanktionen gegen Russland mittragen, sondern darauf, wie groß die wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Sanktionen der Staaten sind, die sie tragen und wie weit sich Unternehmen in offiziell neutralen Ländern ebenfalls an den Sanktionen beteiligen, weil sie das Geschäft mit den sanktionierenden Staaten als wichtiger einschätzen als das mit Russland.

Zehntausend Fliegen haben weniger Kraft als ein einziger Elefant.

 

Aber dafür sind die Fliegen „airborne“, mal von Dumbo abgesehen :-) 

@09:25 Uhr von Möbius

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis.

 

Putin hat offensichtlich eine "enorme psychologische Wirkung" auf Sie.

Anders ist Ihre Kremlpropaganda nicht zu erklären.

 

 

Es gilt ja in Deutschland schon als „Kremlpropaganda“ wenn man zwar wahre, aber aus westlicher Sicht unangenehme und unbequeme Fakten versucht zu verbreiten. Das musste auch Amnesty International erfahren. 
 

 

 

Ich schaue mir an was der Westen sagt und was die Russen sagen. Und dann versuche ich herauszufinden, wer recht hat. Manchmal ist es der Westen. 
Die ARD berichtete: Shoigu meinte, seine Truppen hätten nur 6.000 Gefallene zu beklagen, die Ukrainer dagegen 60.000. Die „6.000“ wären m.E. nur möglich, wenn man alle herausrechnet, die nicht „russische Vertragssoldaten“ sind. Die 60.000 sind umgekehrt eine sehr konservative Schätzung. 

———————————————————————-

Die Russen lügen um den Krieg gegen die Ukraine zu rechtfertigen. (Das ist Nazipropaganda)

@08:31 Uhr von MehrheitsBürger

 

- Die Annexion von ukrainischem Territorium hat keine Chance auf internationale Anerkennung.

Das sind die Tatsachen, welche über die Ticker gehen und auf den Titeln der Nachrichtenmedien erscheinen.

 

Und was würde das jetzt dem Rest der Welt nützen? Die Annexion der Krim hat meines Wissens auch keine internationale Anerkennung. Und wen hat das bisher genützt?

Putin ist es egal ob er internationale Anerkennung mit seinem Russland in Zukunft bekommt oder nicht!

@09:12 Uhr von ich1961

08:46 Uhr von saschamaus75

@08:33 Uhr von Parsec

>> Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland

>> einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-

>> Sicherheitsrat behalten kann.

 

//Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte:

Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen? oO//

 

Aktuell geht es um  KEINEN  anderen Krieg.

Warum muss jetzt wieder jeder längst vergangene Krieg herhalten, um irgend etwas zu rechtfertigen, was "Russland" macht?

 

Es gibt auch aktuelle andere Kriege, die derzeit "am laufen" sind. Über die viel zu wenig (bis gar nicht) berichtet wird! 

Wo sind die Sanktionen gegen Saudi-Arabien? Gegen Katar? Gegen Ägypten?

Würde mich freuen, wenn Sie dazu was zu sagen hätten. 

Dass die USA, GB und andere nie irgendwelche Konsequenzen für ihre völkerrechtswidrigen Angriffskriege verspüren mussten, wollen Sie hoffentlich nicht abstreiten. Gerade in den USA wurden dann den Tätern noch Orden verliehen. Zweierlei Mass ganz offensichtlich.

Darstellung: