Kommentare - UN-Generaldebatte: Selenskyj fordert harte Bestrafung Russlands

22. September 2022 - 08:16 Uhr

Nach Russlands Ankündigung von Scheinreferenden und einer Teilmobilmachung hat der ukrainische Präsident Selenskyj bei der UN-Generaldebatte gesprochen. Er forderte eine Isolation Russlands - und mehr Waffen für sein Land.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zurecht Bestrafung Russlands gefordert.

Der Imperialismus Russlands muss im Keim erstickt werden. 

Es kann nicht sein, dass Putin Abertausende Menschen opfert für deine antiquitierten Ideen und erneut Kanonenfutter in die Ukraine schicken will.

Für die Zerstörungen und vor allem für die vielen Opfer, deren Blut an Putins Händen klebt, muss Russland zur Rechenschaft gezogen werden.

Viele Menschen in Russland stemmen sich inzwischen gegen die verbrecherische Staatsführung. Die Gräben könnten nicht tiefer in Russland sein.

Blamabel für Putin

Er hat versagt, die Lage und seine Fähigkeiten völlig falsch eingeschätzt. Jetzt muss er intern die Knute auspacken und zum Stalinismus zurückkehren. IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

Putin hat Russland isoliert

 

4 Punkte sind interessant

 

1. eine große Mehrheit der UN Vollversammlung wollte, dass Selenskyj reden darf

2. Seine Rede wurde von der großen Mehrheit der Staatschefs mit langem Beifall bedacht

3. Er hat das Verbrechen des russischen Angriffskrieges vor der Welt deutlich gemacht

4. Selbst China und Indien zeigen Distanz zu Putins kriegerischem Abenteuer

 

Unter Putin ist Russland zum Paria der Weltgemeinschaft geworden.

 

Einfache Wahrheiten und Putins gescheiterte Propaganda-Offensive

 

Die UN-Vollversammlung hat gezeigt:

Putin und seine Satrapen sind damit gescheitert, ihre propagandistisch verpackte Realitätsumkehr über die Fakten zu stellen, die der Welt klar vor Augen liegen.

 

- Russland führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine

- Seine Militärs begehen dabei Kriegsverbrechen und zerstören ziviles Leben

- Die Annexion von ukrainischem Territorium hat keine Chance auf internationale Anerkennung.

 

Das sind die Tatsachen, welche über die Ticker gehen und auf den Titeln der Nachrichtenmedien erscheinen.

 

Das macht Sinn

Die Welt, vor allem aber das russische Volk und Herr Putin inkl. seiner Bande, müssen deutlich vor Augen gehalten bekommen, was mit einem Land und deren Regierung passiert, wenn es das Völkerrecht bricht: Ausschluss aus der Weltgemeinschaft und ein darben in der wirtschaftlichen Isolation! Da helfen dann auch keine Atomwaffen...

Völlig unverständlich: Veto-Recht Russlands

Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat behalten kann.

Will der UN-Sicherheitsrat sich selbst kastrieren?

„Scheinreferendum“ woher kommt dieser Begriff ?

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

 

Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden. 
 

 

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis. 

 

Softpower

Russland hatte sich in den letzten Jahren eine enge Softpower aufgebaut, d.h. politischer Einfluss, sei es mit Propaganda, als Energielieferant, als Waffenlieferant, mit militärischer Stärke, Unterstützung faschistischer Kräfte. Diese Softpower wird gerade aufgebraucht.

Selenskyj hat es dagegen mit seiner ständigen Werbetour geschafft, Sympathien und Unterstützung einzusammeln.

Ich persönlich halte weitere Sanktionen für rein Symbolisch. Die jetzigen reichen und weitere Sanktionen machen keinen Unterschied.

Im Übrigen würde es für Deutschland keine Sinn machen aus der Gemeinschaft der sanktionierenden Staaten auszuscheren. Selbst wenn Deutschland keine Sanktionen mehr ausübt und keine Waffen in die Ukraine liefern würden, bedeutet das nicht, dass Putin das Gas wieder fließen lässt. Dann wäre Deutschland eine Marionette und Putin könnte eine Forderung nach der anderen erheben.

Desaster

Russland ist bereits isoliert. Unterstützer-Staaten wie Nordkorea, Lybien, Iran u.a. zeigen nur, wie verkommen die Kreml-Führung ist. Putin hat sich in eine Sackgasse manövriert. Desaströse militärische Niederlagen (Rückzug aus Kiew wegen logistischer Mägel - fehlender Treibstoff und Verpflegung/panikartige Flucht vor ukr. Armee unter Zurücklassung von Paznern, Munition u.a.). Nicht nur westliche Waffenlieferungen, auch die Motivation, Disziplin und gute Ausbildung der UKR haben das Unmögliche möglich gemacht. Panikartige Referenden sollen nun die russ. Eroberungen legitimieren, die Drohung mit Atomwaffen Angst einflössen. Die Lüge von einer Bedrohung durch die NATO die Eskalationen rechtfertigen. dabei sind es die osteuropäischen Nachbarstaaten, die mit aller Kraft den Schutzschirm der NATO anstreben. Sie und viele andere fühlen sich von RUSS bedroht. Die Teilmobilisierung wird der Wirtschaft Arbeitnehmer entziehen, die Produktion wohl auf Rüstung umgestellt. Ein Desaster zeichnet 

Putin bestraft sich gerade selber

Die Demo Bilder gingen über die Social Medien durch Russland viral

selbst die Verhafteten bekamen gleich ihre Einberufung

Lieber 10 Jahre Knast und leben

Auch braucht Putin mittlerweile eine 2te Armee um die Massen welche desertieren

zu bewachen :-)

Erst gestern gingen Bilder vom angegriffenen Petscheniska - Damm um die Welt

Putin will ganze Orte ersäufen lassen

Scheinwahrheiten, Scheinreferenden und die harten Fakten

 

Nicht erst durch die UN-Generaldebatte kann die Welt Fakten und Putins Fiktion unterscheiden.

Die Bewohner der Ost-Ukraine wollen mehrheitlich nicht zu Russland gehören und sie unterstützten auch nie mehrheitlich gewaltsamen Separatismus. Der wurde von Igor Girkin – von ihm selbst zugegeben - und russischen Militärs in Donbass inszeniert. Das haben alle Wahlergebnisse und Umfragen seit 2014 gezeigt und jede "Nacherzählung" des russischen Propaganda-Narrativs rennt gegen die Fakten an.

 

Was die Opferzahlen in der Ost-Ukr angeht, hier die Fakten und Quellen:

Zeitraum------------------------Tote------------Quelle

 

6.04.214 – 31.01.2021 : …..13.300…………..UNO

Zivilisten……………………………....3.393…………..UNO

Streitkräfte Ukraine….………...4.641…………..Museum of Military History

Streitkräfte„Separatisten“….5.772……………UNO/“Separatisten“

Streitkräfte Russlands……………500…………..US State Department

 

Quellen:

https://www.nzz.ch/international/ukraine-fuenf-grafiken-zum-krieg-

im-donbass-ld.1670071

Zur Rede von Putin

Das war so eine unerträgliche Tatsachenverdrehung.

Trotzdem habe ich es mit mühe geschafft, dass ich es nicht weggeschaltet habe und habe mir diesen verzweifelten Wirrwarr angehört.

 

Verurteilung ?

Eine Bestrafung, wie sie Selensky vorschwebt setzt einen klaren Rechtsrahmen voraus, den es nicht gibt.

Den wird es auch nie geben, weil die großen Staaten ihre Souveränität niemals an internationale Institutionen abgeben werden (und gemäß ihren Verfassungen i.d.R. auch nicht dürfen).

.

Selensky gibt wie immer eine gute Show ab, gedacht sind die Forderungen v.a. als Dauerschleife für die westlichen Medien, aber alle bei der Versammlung wissen, dass gerade die üblichen Verdächtigen, die gerne selbst mal das Völkerrecht in ihrem Sinne interpretieren niemals einen Präzidenzfall schaffen werden, der sie selbst treffen könnte.

.

Viel Lärm um nichts also, 3/4 der Staaten der Welt schließen sich nicht einmal unseren Sanktionen an.

Warum sollten sie auch? Sie werden sich denken, der Westen soll die Suppe selbst auslöffeln. Bei den Folgen des Klimawandels, die die Industriedemokratien dem Rest der Welt aufbürden, ist vom Wertewesten schließlich auch kaum Hilfe zu erwarten

@08:33 Uhr von Parsec

>> Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland

>> einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-

>> Sicherheitsrat behalten kann.

 

Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte:

Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen? oO

@08:31 Uhr MehrheitsBürger - es geht um russisches Recht

 

Die UN-Vollversammlung hat gezeigt:

Putin und seine Satrapen sind damit gescheitert, ihre propagandistisch verpackte Realitätsumkehr über die Fakten zu stellen, die der Welt klar vor Augen liegen.

 

- Russland führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine

- Seine Militärs begehen dabei Kriegsverbrechen und zerstören ziviles Leben

- Die Annexion von ukrainischem Territorium hat keine Chance auf internationale Anerkennung.

 

Das sind die Tatsachen, welche über die Ticker gehen und auf den Titeln der Nachrichtenmedien erscheinen.

 

Putin geht es nicht um internationales Recht. 
 

In den sog. „Volksrepubliken“ kann er keine Wehrpflichtigen einsetzen. Das wäre gegen russisches Gesetz. 
 

Daher werden diese ukrainischen Territorien nun schnell annektiert. Dann kann er diese Truppen dort einsetzen und schnell die Frontlinie dort verstärken. Die Ukrainer sind gerade am Durchbrechen 

 

@08:25 Uhr von Gassi: blamiert hat sich der Westen auch

Er hat versagt, die Lage und seine Fähigkeiten völlig falsch eingeschätzt. Jetzt muss er intern die Knute auspacken und zum Stalinismus zurückkehren. IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

 

 

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

Richtig so

Ich finde auch, daß der ungerechtfertigte Bruch des Völkerrechts durch Russland eine harte Strafe verdient - und daß deswegen die Ukraine noch stärker als bisher mit Waffen ausgestattet werden muß, um diese Strafe zu vollstrecken.

Mir ist die Aussage des Bundeskanzlers, daß Russland den Krieg nicht gewinnen darf, zu zögerlich, weil Herr Scholz damit - durch nicht ausreichende Untersützung der Ukraine letztlich auf ein Unentschieden hinarbeitet. Dies beinhaltet aber im Grunde ebenfalls einen Erfolg für den russischen Angriffskrieg, bloß eben nicht so groß, wie die Z-Russen sich das erhofft haben.

Ich vermisse eine eindeutige Ansage des Kanzlers, daß die Ukraine den Krieg gewinnen und Russland diesen Krieg verlieren soll.

Ich glaube nicht, daß es zu einem Wegfall des Vetorechts im Sicherheitsrat kommen wird. Es ist dennoch richtig, die Probleme zu besprechen, die dieses Blockadeinstrument mit sich bringt.

@08:36 Uhr von Möbius

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis.

 

Putin hat offensichtlich eine "enorme psychologische Wirkung" auf Sie.

Anders ist Ihre Kremlpropaganda nicht zu erklären.

Isolation Russlands

Entscheidend ist, dass die Sanktionen und die Isolation sich nicht gegen das russische Volk richten, sondern abhängig  sind vom Verbleib Putins und seiner Clique an der Macht, aber ebenso von der politischen Ausrichtung seiner eventuellen Nachfolger. Ein weiter so, nur mit anderen Akteuren kann nicht zur Aufhebung der Maßnahmen führen. Insgesamt wird Russland aber nicht verschwinden und sollte langfristig die Möglichkeit haben, sich in die europäische Gemeinschaft zu integrieren.

Na ja

Mein Feindbild sind Investoren ,die über Krieg Gewinne machen .Nicht Menschen oder Völker .

Jeder solltest mal neutral die Geschichte der letzten 15 Jahre dort anschauen .

@08:36 Uhr von Möbius

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

Selenskyi verlangt Sondertribunal gegen Russland

 

"Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert wegen des russischen Angriffskriegs gegen sein Land die Einrichtung eines Sondertribunals. "Gegen die Ukraine wurde ein Verbrechen begangen, und wir verlangen gerechte Bestrafung",

 

Im zivilen Strafrecht würde Putin für seine Verbrechen durch einen Strafprozess zur Rechenschaft gezogen werden. Nach dem Völkerrecht müsste ihm vor dem Internationalen Strafgerichtshof der Prozess gemacht werden.

 

Das mag für den Moment keine greifbare Option  sein. Aber das Nürnberger Tribunal gegen die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Nazis war es zum Zeitpunkt von Hitlers Angriffskriegen auch nicht. Dennoch standen die Nazi-Größen 1946 vor Gericht.

 

Die Zeit wird es zeigen.

 

Mit der Pistole

Zitat von Möbius (08:36 Uhr) : "Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ sind ja historisch nicht neu"

Das ändert nichts daran, daß sie keine rechtliche Wirkung entfalten. Die von Ihnen herbeeigesehnte psychologische Wirkung entfaltet sich allenfalls in der Gefolgschaft des Unterhosenvergifters und sie wird sicher auch von seinen Tastaturkomplizen emsig verbreitet werden.

Selenskyi fordert Bestrafung Russlands

Wenn man sich so ansieht, wie wenige Leute bei der UN-Vollversammlung bei der Rede von Scholz gewesen waren, könnte man denken, dass niemand dieses Thema Krieg wirklich ernst nimmt. Da redet sich Selenskyi seit mittlerweile fast sieben Monaten den Mund fusselig wegen mehr Unterstützung für die Ukraine und für eine Bestrafung Putins. Putin macht nur das, was er will und das seit der Besetzung der Krim 2014. Er arbeitet mit der Einschüchterung durch die Erwähnung von Atomwaffen und erzeugt durch diese Methode viel Angst vor dem direkten Eingriff in den Krieg. Auch die Vereinten Nationen sind Putin gleichgültig. Die Blauhelme dürfen doch keine Waffen tragen. Wie ist es eigentlich möglich, dass immer wieder solche Leute wie dieser Aggressor aus Moskau immer wieder an die Schaltstellen der Macht gelangen können? Dies macht den Ruf der Politik nicht besser. 

Ist Putin zu schnell, dann...

ist wer zu langsam...?

"Westliche Politiker kommen mit Reaktionen auf Russlands Ankündigungen kaum noch hinterher, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz." 

Ja, Olaf, dann komm halt mal aus den Puschen (oder Socken), und liefere die 150 Leopard 1. 

Die sind zudem alt genug, um fuer Putin nicht allzu provokant zu wirken.

@08:36 Uhr Möbius - einziger Grund der „Referenden“

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden.  

 

Die Fronten drohen zusammen zu brechen in den temporär besetzten Gebieten. 
 

Indem Russland diese Gebiete zu russischen Staatsgebiet erklärt - jeder weiß das Ergebnis steht jetzt schon fest - kann Putin dort Wehrpflichtige einsetzen. 
 

das ist jetzt gegen russisches Recht. 
 

das ist der einzige Grund. 

Russlands Ende

Russland zu bestrafen ist richtig. Es ist eben nicht nur der Krieg Putins, sondern auch der der Russen. Die Soldaten, die die grausamen Befehle des Kremls ausführen sind auch Verbrecher, das Russische Volk, welches eben nicht auf die Straße und nicht gegen dieses Regime vorgeht ebenso. Somit ist es nicht verwerflich wenn dieses unter den Sanktionen leidet, denn Russland scheint leiden zu müssen um zur Vernunft zu kommen und diesen unsinnigen Krieg einzustellen.

Herr Selenskyj hat mit…

Herr Selenskyj hat mit seinen "Forderungen" vollkommen Recht!  Russland darf in Sachen "eigener Krieg"  (wie eigentlich jedes Land, das einen Krieg beginnt) kein Vetorecht haben.

 

Vielleicht wäre es sinnvoll diese Vetorechte überhaupt abzuschaffen.

 

Und das die Ukraine dringend alles an Waffen bekommen sollte, was möglich ist (das ist mehr, wie manch einer meint), sollte auch verständlich sein.

 

Die Ukrainer*innen haben alle Unterstützung gegen diesen .............. (würde nicht freigegeben) verdient.

 

Ich hoffe, das die ganze Welt jetzt endlich begreift, das es nicht "der Westen, die NATO, die EU" ist, die hier irgend etwas provoziert. Es ist allein der Größenwahnsinnige in Moskau.

 

 

@08:36 Uhr von Möbius

[...]

Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden. 

Deshalb haben die „Scheinreferenden“ eine enorme psychologische Wirkung, ziemlich unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis. 

 

Kleine Ablenkung vom Thema? Aber Sie haben Recht: Die Schein-Referenden haben tatsächlich eine "enorme psychologische Wirkung", zeigen sie doch der restlichen Welt, wie hilflos Herr Putin geworden ist und welch Mittel er ergreift, um sein Lügen-Gebilde irgendwie mit "Fakten" zu untermauern...

Wie geht’s weiter?

Die Welt distanziert sich mehr und mehr von Putins verbrecherischem Krieg. Das ist gut so. Inzwischen gehen auch den Russen selbst endlich die Augen auf! Erste Proteste finden statt. Leider werden sie noch übelst niedergeknüppelt und die männlichen Demonstranten gleich an die Front verfrachtet. Nur wenn Hunderttausende oder Millionen im ganzen Land auf die Straße gehen, kann der faschistischen Staatsmacht etwas entgegengesetzt werden.  Ich hoffe, dass es in diese Richtung geht, befürchte aber, dass die russische Lethargie dem zunächst noch entgegensteht. Dabei wäre höchste Eile geboten, um Schlimmeres zu verhindern. 

@08:49 Uhr von Möbius

Er hat versagt, die Lage und seine Fähigkeiten völlig falsch eingeschätzt. Jetzt muss er intern die Knute auspacken und zum Stalinismus zurückkehren. IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

 

 

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

Ja da haben sie recht .

harte und konsequente Bestrafung

Die Weltgemeinschaft sollte auf jeden Fall alles daran setzen, die russische Regierung für ihre begangenen Kriegsverbrechen hart und konsquent zu bestrafen. Zudem sollten die eingefrorenen Gelder und Vermögen des Regimes sowie der von den Sanktionen betroffenen Oligarchen nichtmehr an diese freigegeben sondern für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet werden, sozusagen als Reparationsleistung.

@08:36 Uhr von Carlos12

Selbst wenn ... [dann] bedeutet das nicht, dass Putin das Gas wieder fließen lässt.

Und selbst wenn Putin uns sein blutverschmiertes Gas anbieten wollen würde, wir bräuchten es nicht mehr. Deutschland ist inzwischen auf den richtigen Weg, zunächst vom russischen Gas und Öl wegzukommen und desweiteren die Erneuerbaren weiter auszubauen.

Und solange wir auf Gas / Öl angewiesen sind, wird es zukünftig nicht aus Russland kommen 

Er hat uns einmal erpresst. Das passiert kein zweites Mal.

 

fordern kann Selenskyj ja mal

"Er fordert eine Isolation Russlands."

Nur wird die Forderung nichts nutzen, zu viele Länder - darunter auch große wie China und Indien - werden sich nicht daran halten und somit die bestehende Sanktionen ins Leere laufen lassen.

Solange jedoch...

...keine erkennbare Mehrheit der Russen auf die Straße geht, werden Putin und seine Schergen einfach weitermachen! Das ist leider das Problem! Beenden wird den Krieg das russische Volk, nicht die "lupenreinen Demokraten" im Kreml. Es ist auch logisch. Jeder Rückzug wäre ein Eingeständnis Putins, dass er falsch gelegen, versagt und verloren hat! Das gibt der Mann niemals zu!

08:36 Uhr von Möbius   //…

08:36 Uhr von Möbius

 

//„Scheinreferendum“ woher kommt dieser Begriff ?//

 

Ist die Frage ernst gemeint? Ich befürchte leider ja.

 

Eine Befragung deren Ergebnis bereits hier veröffentlicht werden könnte?

 

 

@08:49 Uhr von Möbius

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

 

Klar, besonders zufrieden sind sicherlich die Angehörigen der zigtausend toten jungen Männer, die Putin für seinen Wahn in den Tod getrieben hat. Jetzt versucht er ja in großem Stil neues Kanonenfutter zu aquirieren. Trotz der Repressalien wird in vielen russischen Städten gegen Putin demonstriert.

Doppelmoral

Wo waren die, die jetzt nach einer „Bestrafung“ Russland rufen, als die USA Krieg gegen Vietnam, Korea, Irak oder Afganistan geführt haben? Von Bestrafung und Sanktionen war da nicht die Rede. 

Statt immer mehr Sanktionen, die uns mehr Schaden als Russland, und mehr Waffenlieferungen, wären endlich diplomatische Initiativen zur Beendigung des Krieges nötig.

@08:51 Uhr von FakeNews-Checker

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

Und Sie halten diese Referenden wirklich für demokratisch?

So sieht Putin und Co das auch. Mögen Sie uns das Ergebnis schon mitteilen?

08:49 Uhr von Möbius --- Realitätsentfremdete Behauptungen

 

Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren.

 

 

Das wissen Sie nicht, weil Putins Diktatur den Menschen in Russland nicht die Chance lässt, im freien politischen Wettbewerb selbst bestimmen zu dürfen, wofür sie sich einsetzen.

 

Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben,

 

 

In einem Land, in dem es keine bürgerlichen Freiheiten und keine Pressefreiheit gibt, haben die allermeisten Menschen weder die Möglichkeit, sich frei zu informieren noch sich für Alternativen zur Macht Putins einzusetzen. 

Sie reden der Diktatur das Wort und dürfen dafür hier bei uns die Freiheiten nutzen, die Sie den Russen absprechen

 

Forsch

Selensky geht forsch vorran. Vor Putin's Krieg haette es keiner gewagt. Auf dass die anderen Diktatoren auch erzittern werden. Es werden Masstaebe erneut gesetzt. Sicherlich auch langfristig eine spannende Entwicklung ausloesend - abgesehen vom Krieg als Ausloeser, den man nur als elend bezeichnen kann.

@08:51 Uhr von tias

Jeder solltest mal neutral die Geschichte der letzten 15 Jahre dort anschauen .

 

Richtig, mindestens seit dieser Zeit drangsaliert Putin die Ukraine.

Putin als Kriegsverbrecher anklagen

Das wäre das mindeste, was man tun sollte. 
 

Dann kann man nach ihm fahnden und ein Kopfgeld aussetzen. 
 

50 Millionen sollten es schon sein…

 

Wenn Putin nicht mehr da ist, dann wird es in Russland wohl zum Bürgerkrieg kommen…

 

 

@08:49 Uhr von Möbius

[...] IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, ... [...]

Heute keine aktuellen Nachrichten gelesen? Nicht nur in Moskau sind russische Bürger auf die Straße gegangen, ebenfalls in über 30 weiteren Städten in ganz Russland. An den Grenzen staut es sich und die Auslands-Flüge sind ausgebucht... 

Mein Kollege, russischer Staatsbürger mit permanenter Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für die EU, hat sich gestern entschieden, vorerst nicht mehr nach Russland zurückzukehren, obwohl er sein Land liebt. Aber seine "Vaterlandsliebe" endete mit dem Risiko, als registrierter Reservist eingezogen zu werden. 

@08:32 Uhr von Francis Fortune

Die Welt, vor allem aber das russische Volk und Herr Putin inkl. seiner Bande, müssen deutlich vor Augen gehalten bekommen, was mit einem Land und deren Regierung passiert, wenn es das Völkerrecht bricht: Ausschluss aus der Weltgemeinschaft und ein darben in der wirtschaftlichen Isolation! Da helfen dann auch keine Atomwaffen...

Na ja dann  bekommen aber die usa kein Gas ,Öl und Nickel ,Rohstoffe mehr geliefert von Russland und wir kein Öl über 3 Staaten .Ist nicht Zielführend .

Satiere ?

@08:49 Uhr von Möbius

Er hat versagt, die Lage und seine Fähigkeiten völlig falsch eingeschätzt. Jetzt muss er intern die Knute auspacken und zum Stalinismus zurückkehren. IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

 

 

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

----------

Staatlicher Terror verhindert das Menschen auf die Strasse gehen. Rußland unterscheidet nichts von Nazi Deutschland was den staatlichen Terror angeht.

 

@08:24 Uhr von Parsec

Der Imperialismus Russlands muss im Keim erstickt werden. 

Es kann nicht sein, dass Putin Abertausende Menschen opfert für deine antiquitierten Ideen und erneut Kanonenfutter in die Ukraine schicken will.

Für die Zerstörungen und vor allem für die vielen Opfer, deren Blut an Putins Händen klebt, muss Russland zur Rechenschaft gezogen werden.

Viele Menschen in Russland stemmen sich inzwischen gegen die verbrecherische Staatsführung. Die Gräben könnten nicht tiefer in Russland sein.

Putin ist der erste Aggressor seit Stalin, der wirklich vor dem Hintergrund der riesigen Angst in der ganzen Welt das ganz große Zeug dazu hat, wie Stalin ungestraft davon zu kommen und auch nach vielen Jahren im Amt eines Tages zu versterben. Die gelegentlichen kleinen Proteste in vereinzelten Städten in Russland sind voneinander isoliert und auch viel zu kurzes Aufflammen bevor wieder gar nichts passiert. Man will nicht die Marionette eines anderen sein, aber man will es eigentlich doch.

Sippenhaft ist nicht mehr zeitgemäß (und war es noch nie)

Isoliert werden müssen die für Verbrechen Verantwortlichen selbst, damit sie keinen weiteren Schaden mehr anrichten können.

Hier hat Selenskyj also vollkommen Recht:

„Aggressoren müssten zur Rechenschaft gezogen und von Entscheidungen auf internationaler Ebene ferngehalten werden“.

Der Aggressor heißt hier allerdings weder „Russland“ noch „Moskau“, sondern Putin.

Und zu „Die Menschheit und das Völkerrecht seien stärker als der "Terrorstaat" Russland“:

Nicht stärker als irgendein Staat, sondern als der Terror.

Und da die Macht von Staaten faktisch an die Macht des Geldes gekoppelt ist, muss diese unselige Verbindung endlich aufgelöst und das Geld auf demokratische Weise - also unter Einbeziehung der legitimen Bedürfnisse aller Marktteilnehmer bzw. Menschen nach demokratische festgelegten Standards - zu einem demokratischen reinen Verrechnungsinstrument gemacht werden, über dessen Verwendung uneingeschränkte Transparenz herrscht.

Denn die vorhandenen Ressourcen sind zum besten Nutzen ALLER da.

08:45 Uhr von AlterSimpel   …

08:45 Uhr von AlterSimpel

 

//Verurteilung ?//

 

Ja, und zwar am besten vom  ISTGH.

 

Aber für den Anfang reicht es auch, wenn die Staaten der Welt (und deren Bürger) den russischen Weg verurteilen, Russland (dem Größenwahnsinnigen) zeigen, das es so nicht geht.

 

Ich fange mal an:

 

ich verurteile dieses Verhalten der russischen Regierung aufs schärfste!

 

(ja, ich habe kaum Gewicht - aber wenn alle Menschen, denen die Freiheit, Demokratie und Frieden etwas bedeuten, sich äußern, haben wir vielleicht die Möglichkeit zu Änderungen).

 

Die russischen Mütter, die in den Berichten zu Wort gekommen sind, haben jedenfalls kein Verlangen danach, ihre Kinder zu Grabe zu tragen. Und sie gestehen den ukrainischen Elter dieses Recht auch zu.

 

 

 

Völkerrecht

Zitat von saschamaus75 (08:46 Uhr) : "Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte: Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen?"

Weil es für den Bruch des Völkerrechts im Ausnahmefall Rechtfertigungen gibt. Und weil eine historisch große Mehrheit in zwei UN-Vollversammlungen festgestellt hat, daß es im vorliegenden Fall keine solche Rechtfertigung für den Angriffskrieg der Z-Russen gegen die Ukraine gibt.

Es hat seinen Grund, daß die Angegriffenen in den von Ihnen beklagten Kriegen UN-Vollversammlungen überhaupt gar nicht erst beantragt hatten. Ihr durchschauberer Whataboutism soll bloß ablenken.

@08:29 Uhr von MehrheitsBürger

4 Punkte sind interessant

.

Die Sie uns natürlich erklären müssen, bevor andere noch was "falsches" Denken könnten?

.

2. Seine Rede wurde von der großen Mehrheit der Staatschefs mit langem Beifall bedacht

.

Pures Wunschdenken Ihrerseits oder eine maßlose Übertreibung.

Schauen Sie sich bitte ein Video der Übertragung an:

(zB hier: https://youtu.be/N_tjDPJ9_c4)

Der Saal ist nicht einmal zur Hälfte gefüllt, davon klatschen alle brav und wiederum die Hälfte steht dann auf.

Anwesende Staatschefs konnte ich an einer Hand abzählen.

Sie für mich nicht danach aus, dass die Rede ein Straßenfeger war, eher eine Pflichtübung.

.

4. Selbst China und Indien zeigen Distanz zu Putins kriegerischem Abenteuer

.

Und das haben Sie während der Rede wie genau feststellen können?

.

Unter Putin ist Russland zum Paria der Weltgemeinschaft geworden

.

Wenn das so wäre, weshalb dann der große Druck auf andere Staaten, damit sie Sanktionen und Verurteilungen aussprechen?

08:46 Uhr von saschamaus75 …

08:46 Uhr von saschamaus75

@08:33 Uhr von Parsec

>> Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland

>> einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-

>> Sicherheitsrat behalten kann.

 

//Nach den ganzen völkerrechtswidrigen Kriegen der letzten Jahrzehnte:

Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen? oO//

 

Aktuell geht es um  KEINEN  anderen Krieg.

Warum muss jetzt wieder jeder längst vergangene Krieg herhalten, um irgend etwas zu rechtfertigen, was "Russland" macht?

 

 

@08:36 Uhr von Möbius

"Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (...) sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. (...). Den Russen geht es nicht darum die Abspaltung zu legitimieren, sondern darum das Narrativ Kiews zu zerstören, dass nur „höchstens 3% der Russischsprachigen Ukrainer“ Sympathien für Russland hegen würden"..

Sie bemühen die Vergangenheit, um völkerrechtswidriges Handeln zu rechtfertigen. Derartige Referenden können nur von der UKR als souveränem Staat durchgeführt werden. Zudem liegt ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg von RUSS vor, der selbstverständlich auch auf Schurkereien wie die hastig inszinierten Referenden ausstrahlt. Eine Abstimmung unter Zwang und unter dem Eindruck einer drohenden Niederlage, hat keinerlei Aussagekraft, geschweige denn Legitimation. Sie ist Ausdruck von Hilflosigkeit. Der brutale Überfall auf ein souveränes Land darf nicht erfolgreich sein.

@08:40 Uhr von Adeo60

Die Teilmobilisierung wird der Wirtschaft Arbeitnehmer entziehen, die Produktion wohl auf Rüstung umgestellt. Ein Desaster ...

Richtig! Die Wirtschaft Russlands schmiert weiter ab.

Nicht nur die angeblichen Reservisten, entziehen der russischen Wirtschaft Arbeitskräfte. Die müssen ja erstmal von irgendjemanden  ausgesucht, aus- oder fortgebildet werden, auch das bindet Ressourcen, die Russland so mal eben gar nicht zur Verfügung hat.

Wie überqueren denn diese Reservisten die Grenze zur Ukraine?

Zu Fuß?

Wie so vieles in diesem Krieg ist auch dieses Unterfangen auf russ. Seite ungeplant, unvorbereitet, qualitativ auf niedrigem Niveau und ohne Rücksicht auf Verluste.

Ein Schnellschuss Putins, wofür er weder politisch noch gesellschaftlich Rückhalt bekommt.

Die "auserkorenen" Reservisten tun mit leid, die haben sich sicherlich ein ruhigeres Leben ausgedacht.

 

 

@08:43 Uhr von Karl Klammer: auch die Frauen?

Die Demo Bilder gingen über die Social Medien durch Russland viral

selbst die Verhafteten bekamen gleich ihre Einberufung

Lieber 10 Jahre Knast und leben

 

Das war nur ein Gerücht basierend auf der Anspielung eines Lokalpolitikers. Oder denken Sie, die weiblichen Demonstranten werden auch eingezogen? 

 

Auch braucht Putin mittlerweile eine 2te Armee um die Massen welche desertieren

zu bewachen :-)

..

 

 

Es gibt weiterhin keine nennenswerte Desertion bei den russischen Streitkräften. In den ukrainischen Streitkräften setzt der Status „Kriegsgefangener“ voraus, dass man die offizielle Erlaubnis erhalten hat, sich zu ergeben (wie die letzten Kämpfer im Asow-Stahlwerk). Nur dann erhalten Angehörige auch staatliche Unterstützung. M.a.W.: die Ukraine setzt das „sich ergeben“ mit Desertion gleich. Ich könnte das noch weiter ausführen. 

@08:49 Uhr Möbius - Ausreisewelle spricht andere Sprache

 

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben,…
 

An den Grenzen aus Russland raus bilden sich riesige Staus. Alle Flüge aus Russland raus sind ausgebucht. 
 

Mir scheint Sie leben da in ihrer selbst erbauten Scheinwelt. 
 

Natürlich gibt es in Russland jede Menge Gehirn Gewaschene. Das Propagandafernsehen ist durchaus erfolgreich. 
 

Aber die Intelligenten verstehen was in Russland angeht. Sie akzeptieren es und versuchen das beste daraus zu machen. 
 

Aber Hunderttausende in den Tod in die Ukraine zu schicken, das ist ein anderes Kaliber. 
 

Es gibt kaum Russen, die mit Hurra in den Krieg ziehen wollen. 
 

 

@08:51 Uhr von FakeNews-Checker

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

 

Auf den Gedanken, dass ein von einem Vorzeigedemokraten wie Herrn Putin angesetztes und ausgezähltes Referendum auch nur im entferntesten rechtsstaatlichen und demokratischen Grundsätzen genügen könnte, kann nur jemand kommen wie Sie, der durch übelste Propaganda versucht, den Menschen Salz in die Augen zu streuen, um ihnen den klaren Blick auf die Realitäten zu verstellen.

Nur einer handelt hier undemokratisch, und das ist Ihr Idol!

 

@09:02 Uhr von Tremiro

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben, ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

 

Klar, besonders zufrieden sind sicherlich die Angehörigen der zigtausend toten jungen Männer, die Putin für seinen Wahn in den Tod getrieben hat. Jetzt versucht er ja in großem Stil neues Kanonenfutter zu aquirieren. Trotz der Repressalien wird in vielen russischen Städten gegen Putin demonstriert.

Na ja man findet immer Leute für irgend was aber es zählt immer noch die Mehrheit .Eine Medaille hat immer 2 Seiten ,wer die Geschichte kennt ist immer im Vorteil .

Sanktionen

Zitat von Giselbert (09:00 Uhr) : "Nur wird die Forderung nichts nutzen, zu viele Länder - darunter auch große wie China und Indien - werden sich nicht daran halten und somit die bestehende Sanktionen ins Leere laufen lassen."

Richtiges wird nicht dadurch falsch, daß andere sich falsch verhalten. Und wenn die Sanktionen Ihrer Meinung nach so wirkungslos sind, können Sie sicher auch schlüssig erklären, warum die Z-Russen bei jeder Gelegenheit verlangen, daß sie beendet werden.

08:51 Uhr von tias   //Mein…

08:51 Uhr von tias

 

//Mein Feindbild sind Investoren ,die über Krieg Gewinne machen .Nicht Menschen oder Völker//

 

Ja, ist klar. Wo bekommen Sie Ihr Einkommen her? Von der Wohlfahrt? 

.

//Jeder solltest mal neutral die Geschichte der letzten 15 Jahre dort anschauen .//

 

Ich habe mich seit Beginn dieses Krieges intensiver mit den letzten ca. 20 Jahren beschäftigt. Würde ich Ihnen auch empfehlen. Denn Ihre Ansichten scheinen dem Narrativ des Größenwahnsinnigen zu entsprechen - aber eben nicht der Realität.

 

 

Bedingungen für eine Referendum

Wenn man ein Referendum abhält sollten folgende Bedingungen eingehalten sein:

1.) Alle Betroffene sollten eine Beteiligungsmöglichkeit haben. (Was ist ein Referendum Wert, wenn die Mehrheit der Bevölkerung auf der Flucht sind.)

2.) Es sollte ausreichend Informationen und Zeit gegeben haben, damit die Wähler sich über die Konsequenzen informieren können.

3.) Die Wähler sollten ohne persönliche Konsequenzen, ohne Angst und Bedrohung, ihr Votum abgeben können.

Insofern war schon das Referendum auf der Krim eine Farce. Ausländische Truppen übernehmen die Kontrolle und lassen 1,5 Wochen später über die Abspaltung abstimmen, wobei es vorher keine Bestrebungen dafür gegeben hat.

Ja die geplanten 4 Referenden sind lächerliche Scheinreferenden.

Wo "Russland" draufsteht ist nie "Freiheit" drin

 

Die Russen haben in ihrer gesamten Geschichte nie eine Freiheitstradition aufbauen können. Über die Jahrhunderte lebten und leben sie unter Despoten, Zaren, kommunistischen Diktatoren und jetzt einem großrussisch-motiverten Diktator.

 

Von den Mächten in Russland ging für die damaligen Sowjetrepubliken wie für die Satelliten in Ost-Europa stets Zwang aus. Wer sich dagegen wehrte, wie in der DDR, Ungarn oder der CSSR, wurde mit Gewalt unterdrückt. Deswegen will niemand mehr unter russischer Herrschaft leben. Auch die Mehrheit in den "Volksrepubliken", die vor der völkerrechtswidrigen Annexion stehen, nicht.

 

Die Russen sollen selbst entscheiden, was sie in Ihrem Land an Herrschaftsstrukturen wollen. Aber der Ukraine können sie die ihren nicht aufzwingen. Das hat auch Selenskyj nochmal deutlich gemacht.

 

@08:53 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Möbius (08:36 Uhr) : "Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ sind ja historisch nicht neu"

Das ändert nichts daran, daß sie keine rechtliche Wirkung entfalten. Die von Ihnen herbeeigesehnte psychologische Wirkung entfaltet sich allenfalls in der Gefolgschaft des Unterhosenvergifters und sie wird sicher auch von seinen Tastaturkomplizen emsig verbreitet werden.

Bei manchen Kommentaren lese ich Sachlichkeit und Fakten die ein Niveau haben . Bei Unterhosenvergiftern geht das in eine andere Schublade .

@08:29 Uhr von MehrheitsBürger

 

 

1. eine große Mehrheit der UN Vollversammlung wollte, dass Selenskyj reden darf

2. Seine Rede wurde von der großen Mehrheit der Staatschefs mit langem Beifall bedacht

3. Er hat das Verbrechen des russischen Angriffskrieges vor der Welt deutlich gemacht

4. Selbst China und Indien zeigen Distanz zu Putins kriegerischem Abenteuer

 

Unter Putin ist Russland zum Paria der Weltgemeinschaft geworden.

China und Indien zeigen nur Scheinempörung. Das ist ganz übliches Verhalten in china. Viel wichtiger ist das Zeichen das China und Indien vor kaum einem Monat gezeigt haben indem sie mit Rußland zusammen ein Militärmanöver geführt haben. Das spricht Bände, heißt nichts weiter als wir stehen an eurer Seite.

Und Paria? Na ja es beteiligen sich knapp 40 Staaten an den Sanktionen. Egal wie viele den Angrifskrieg verurteilen. Daran sieht man wie die Länder ticken und das Russland wohl nicht so isoliert ist. Und viele Staaten in Warheit wohl kein so großes Problem mit Angrifskriegen haben.

@08:56 Uhr von das ding

ist wer zu langsam...?

"Westliche Politiker kommen mit Reaktionen auf Russlands Ankündigungen kaum noch hinterher, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz." 

Ja, Olaf, dann komm halt mal aus den Puschen (oder Socken), und liefere die 150 Leopard 1. 

Die sind zudem alt genug, um fuer Putin nicht allzu provokant zu wirken.

Aber sie schaffen es dennoch....mehr schreibe ich nicht 1979 war es glaube ich wo Kissinger sagte der Krieg zwischen Europa und Russland,müssen die Europäer Verständnis haben ,dass die USA da nicht mitmacht .UPS das 1979 

Bestrafung Russlands

Die geplanten Referenden im Osten und Südosten der Ukraine werden mit weit über 90% für einen Anschluss an Russland ausgehen; der Betrug dabei ist nicht beweisbar.

Solange sich der gesamte Rest der Welt - auch China, Indien usw. -  nicht gegen Putin stellt, werden Selenskyjs  Forderungen nach einer  Bestrafung Russlands erfolglos bleiben.

Und Putin wird sich weiterhin über die "ernsthaften Bemühungen" der UN amüsieren.

@09:00 Uhr DB_EMD - Auf die Straße gehen reicht nicht aus…

...keine erkennbare Mehrheit der Russen auf die Straße geht, werden Putin und seine Schergen einfach weitermachen! Das ist leider das Problem! Beenden wird den Krieg das russische Volk, nicht die "lupenreinen Demokraten" im Kreml. Es ist auch logisch. Jeder Rückzug wäre ein Eingeständnis Putins, dass er falsch gelegen, versagt und verloren hat! Das gibt der Mann niemals zu!

 

Eine friedliche Revolution wie 89 in der DDR - wie sind das Volk - würde enden wir damals in China am „Platz des himmlischen Friedens“…

 

Um in Russland positive Veränderungen hervor zu bringen, braucht es Waffen. Viele Waffen. Und viel Sprengstoff. 
 

Das passiert ja alles schon. Rekrutierungsbüros werden in Flammen gesetzt, Viele Fabriken und Einrichtungen, die mit Militär und Waffen zu tun haben, gingen schon in Flammen auf. 
 

Es gibt ihn, den Widerstand gegen das Regime. Aber friedliche Demonstrationen werden in Russland nie etwas bewirken. 
 

Das hat nur im Westen eine positive Wirkung. 
 

so traurig das ist,…

@08:49 Uhr von Möbius

Er hat versagt, die Lage und seine Fähigkeiten völlig falsch eingeschätzt. Jetzt muss er intern die Knute auspacken und zum Stalinismus zurückkehren. IHR RUSSEN, WEHRT EUCH. Alle kann er nicht in den Gulag stecken!

 

 

Damit jemand in Moskau auf die Straße ginge, müsste er oder sie zuerst einmal die staatlichen Maßnahmen als ungerecht empfinden. Für die Ukraine oder für die - in Russland sehr umstrittenen - Werte des Westens würden in Russland nur wenige den kleinen Finger rühren. Die allermeisten Menschen sind - unabhängig davon wer gerade Präsident ist - sehr zufrieden mit dem Land in dem sie leben,

ja sogar viel zufriedener als die meisten Deutschen mit ihrem Land sind ! 

 

 

Da habe ich aber gestern Abend in diversen direktübetragungen etwas anderes gehört und gesehen.

 

09:00 Uhr von Giselbert   /…

09:00 Uhr von Giselbert

 

//fordern kann Selenskyj ja mal

"Er fordert eine Isolation Russlands."//

 

Hat er - vollkommen zu recht - getan.

 

//Nur wird die Forderung nichts nutzen, zu viele Länder - darunter auch große wie China und Indien - werden sich nicht daran halten und somit die bestehende Sanktionen ins Leere laufen lassen.//

 

Die Länder "laufen gerade mit wehenden Fahnen" weg.

 

 

@08:46 Uhr von saschamaus75

@08:33 Uhr von Parsec:

>> Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat behalten kann.<<

 

Warum diese Forderung nur auf Rußland begrenzen? oO

Ganz einfach: Russland spielt sich seit Jahren als Agressor auf. Mit der Krim hat das Land versucht, Fakten zu schaffen. Jetzt dasselbe Spiel mit dem Osten der Ukraine.

Mir fällt neben Russland gerade kein Land ein, welches Mitglied im UN-Sicherheitsrat ist und in letzter Zeit ein Gebiet annektiert hat oder per Scheinreferendum eine falsch verstandene Rechtfertigung dafür sucht.

Die Begrenzung auf Russland macht also Sinn.

 

@08:51 Uhr von FakeNews-Verbreiter #Troll

Ist das was für den Duden 2022 als „Wort des Jahres“? („Angriffskrieg“ ist ja ein alter Hut ..). Da haben die Spin-Doctors mal wieder einen griffigen Begriff geprägt. 
 

 

 

Solche Abstimmungen mit „an den Kopf gehaltener Pistole“ (Baerbock, noch so ein einprägsames Bild), sind ja historisch nicht neu. Nach dem ersten Weltkrieg wurden Zwangsabstimmungen in Grenzgebieten Deutschlands durchgeführt. Diese waren nach deutschem Recht illegal (wie jetzt die Abstimmungen in der Ukraine illegal sind). Aber: Deutschland hat durch seine Unterschrift unter den Versailler Vertrag das Vorgehen der Alliierten legitimiert. 
 

 

Ohne  Referendum  keine  Demokratie,  auch  wenn  das  wieder  mal  der  Selenskyj-Regierung  nicht  paßt.

 

Jaja, und der Verdächtige muss angehört werden, wenn man ihm den Prozess machen will - das wusste man schon in Mittelalterlichen Folterkellern.

 

Der übliche Blablubb vom Obertroll.

 

Ihr Demokratieverständnis ist unterirdisch.

 

@08:43 Uhr von MehrheitsBürger

>> Zivilisten...3.393...UNO

>> Streitkräfte Ukraine...4.641...Museum of Military History

>> Streitkräfte„Separatisten“...5.772...UNO/“Separatisten“

>> Streitkräfte Russlands…500...US State Department

 

Ihnen ist aber schon aufgefallen, daß ausgerechnet Ihre letzte Quelle nicht(!) neutral ist? oO

@Parsec (8:33)

Völlig unverständlich, wie ein Staat, der wie Russland einen Angriffskrieg führt, sein Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat behalten kann.

Will der UN-Sicherheitsrat sich selbst kastrieren?

 

 

Ob und wenn ja, wie einer Veto-Macht dieses Privileg entzogen werden kann, hängt von von Regeln ab, die sich die UN einst gegeben haben. Ich vermute mal fast, dass so etwas nicht vorgesehen ist.

 

Wenn's nach mir ginge, würde man die russische Delegation samt ihrem Veto postwendend nach Moskau schaffen. Aber anders als ich muss sich die UN an ihre eigenen Regeln halten, wenn sie ihre Glaubwürdigkeit nicht auf's Spiel setzen will.

So verdammt ärgerlich das angesichts der alle Regeln mit Füßen tretenden Bande in Moskau auch ist.

@08:31 Uhr von MehrheitsBürger

 

Putin und seine Satrapen sind damit gescheitert, ihre propagandistisch verpackte Realitätsumkehr über die Fakten zu stellen, die der Welt klar vor Augen liegen.

Das spielt keine Rolle die Propaganda zielt nach innen was die Welt denckt spielt dabei keine Rolle.

- Russland führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine

- Seine Militärs begehen dabei Kriegsverbrechen und zerstören ziviles Leben

- Die Annexion von ukrainischem Territorium hat keine Chance auf internationale Anerkennung.

 

Das sind die Tatsachen, welche über die Ticker gehen und auf den Titeln der Nachrichtenmedien erscheinen.

 

Auch das spielt weder für Putin noch seine Verbündeten in China wirklich eine Rolle.

@08:45 Uhr von AlterSimpel

Der Bruch des VölkerR durch Putin ist wohl unstreitig. Sein Angriffskrieg gegen die UKR als ein souveränes Land verstößt gegen die essentiellen Normen des VölkerR. Das Abhalten von Referenden markiert als Folgewirkung ebenfalls einen solchen Verstoß. Es ist zudem ausschließlich Sache der UKR als Ausfluss der staatlichen Hoheitsmacht derartige Referenden vorzunehmen. Zudem werden diese Referenden bereits dazu mißbraucht, den Anschein einer staatlichen Legitimität von RUSS zu konstruieren und damit dem Verteidiger (der UKR) bei Bedarf einen Angriffskrieg auf RUSS zu unterstellen mit der Folge weiterer Eskalationen. Es ist daher richtig, wenn die Weltgemeinschaft dieses rechtswidrige, ja barbarische Vorgehen von RUSS scharf verurteilt und sanktioniert. Putin hat die Friedensordnung in Europa und in der Welt zerstört. Der Kampf der UKR ist auch der Kampf der freien Welt gegen imperialistisches Machtstreben, Folter und Mord an der Zivilbevölkerung, kurzum gegen jede Form von Barbarei.

Darstellung: