Kommentare - Kramp-Karrenbauer - doppelt gescheitert

10. Februar 2020 - 14:08 Uhr

Als Vorsitzende blieb sie schwach, nun hinterlässt Kramp-Karrenbauer einen ungelösten Richtungsstreit in der CDU. Mit ihrem Rückzug beginnt der Machtkampf - das könnte auch Merkel gefährlich werden. Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

das wollen wir doch hoffen.

merkel hat doch dieses disaster erst angerichtet. ohne ihre fatalen fehleinschätzungen wäre die afd schon längst gechichte

Merkel

Merkel steht vor den Trümmern ihres Handelns. Oder besser Untätigkeit. Diese Lawine die jetzt in Bewegung ist, war nicht umsonst wenn sie das Ende dieser Kanzlerschaft einläutet. Das wäre mein größter Wunsch!

fliehkräfte nach rechts

kann ich nicht erkennen.
alle reden von einer sozialdemokratiesierung der cdu.
oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?

Rücktritt aus Protest ?!

Unter Anderem, aber keineswegs zuletzt, ist AKK an der Frau gescheitert, deren Denkweisen es sind, unliebsam ausgegangene Wahlen "rückgängig" machen zu wollen. Merkels Verhalten in der Folge der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen war auch ein Affront gegen AKK und hat dieser klar gezeigt, wer in der CDU weiterhin das Sagen hat. Im Grunde anerkennenswert, dass sie daraus so schnell Konsequenzen gezogen hat.

Möglicherweise ist AKK's angekündigter Rücktritt aber auch ein verklausulierter Protest dagegen, dass in Thüringen ein rechtmäßig gewählter Ministerpräsident durch Druck von der Straße und aus den Medien, aber eben auch aus der Politik und sogar der CDU in zutiefst undemokratischer Weise zum Rücktritt gezwungen wurde.

Machtspielchen braucht das Land nicht !

Das hört sich doch alles sehr nach Machspielchen an. Bitte Inhalte für den Bedarf der Menschen und nicht nur Strategien von Rechtsanwälten und Vermögensverwaltern. Jetzt hoffe ich nur, dass uns Friedrich Merz als CDU Vorsitzender erspart bleibt.

Ein unverzeihlicher

Vorgang war für mich auch, wie mit dem Wähler bei der Brüsselwahl mitgespielt wurde.Da gab es aber kein Geschrei, viele haben sich da weggeduckt,war ja die Cheffin mit dabei.

Angesichts all der Lichtgestalten

die sich dann nicht im Mindesten im Stande zeigten Merkel das Wasser reichen zu können (Koch, Wulff, Guttenberg usw) fürchte ich, dass unsere Kanzlerin bald das Schicksal der britischen Königin teilen wird: ewige Kanzlerin, weil es kein taugliches Personal gibt; Merz wird über seine eigenen Füße stolpern wie die vorherigen Hoffnungsträger...

Mögen die Spiele beginnen

Der Kampf um den Vorsitz wird interessant werden. Ich hoffe auf Merz und dass er der CDU wieder eine rechtskonservative Ausrichtung gibt und so der AfD Stimmen abgräbt. Ihm traue ich am ehesten die Führungsqualitäten zu, die es braucht, um eine Partei hinter sich zu versammeln, auch im Hinblich auf die BTW.

Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer ist einerseits an Merkel gescheitert, die weiter heimliche Vorsitzende blieb, und andererseits an den Blackrockmaulwürfen in der Union, die die Wahl AKKs laufend im Hintergrund torpedierten, und von der sog. "Werte-Union", die gar keine anerkannte Gruppe in der Union ist, sondern schlicht ein eingetragener Verein; auch der neue deutlich inhaltlich und sprachlich sehr rechts geprägte JU-Vorsitzende hat beständig an AKKs Stuhl gesägt.
Sie zieht die Konsequenz, auch um ihre Würde und Integrität zu schützen. Respekt dafür.

Frau....

Kramp Karrenbauer ist mit 52 % auf dem Parteitag in Hamburg 2018 gewählt worden. Da bleiben noch 48 % diese konnte Frau Kramp Karrenbauer nicht einbeziehen. Jetzt muss der Parteitag rasch kommen. Mein Favorit ist jetzt Friedrich Merz.

der Hintergrund-Faktor

Es ist Zeit, auf den Faktor zu zeigen, der -meist unbemerkt von Anfang an - im Geflecht der Merkelschen Politstrategie wirkte. Die CDU wird in großen Teilen nicht müde, der Partei Die Linke eine geistige Wurzel in den Strukturen der DDR zuzuordnen. Ein so pauschales Urteil geht nicht. Aber unstrittig können anerzogene Denkstrukturen bei jungen Menschen sehr fest haften. Das gilt es ggf. in Rechnung zustellen und ist kein moralisches Urteil. Frau Merkel hat in ihrer Jugend sehr wohl in der DDR funtionelle Strukturen erfahren und auch ausgefüllt, verinnerlicht kann man sagen, womit keine Wertung verbunden ist. Sie kennt die Funktionalität eines rigorosen Machtapparates und kann seine Wirkung sehr gut einschätzen - und sie kann ihn anwenden. Durch eine demonstrativ publizierte Gegensätzlichkeit hat sie das zu verbergen gewußt. Durchaus erfolgreich, teilweise. Jetzt aber zerreißt der Vorhang und die langfristig unvermeidbaren Defizite brechen über sie und ihre Hilfstruppen herein.

Nicht gut. Gar nicht gut.

Nun muss es Laschet machen!

Mit Merz gehen sowohl Land als auch Partei vor die Hunde!

Na endlich

ist es vollbracht. Ab nach Brüssel da wird man doch noch was finden für die Frau.

Was nun Frau Merkel

Für die Tatsache, dass es keinen geeigneten Nachfolger von Frau Merkel gibt kann man zwei Thesen aufstellen.

1) Es gibt keinen

2) Frau Merkel hat es versäumt einen Nachfolger zu etablieren und lieber jeden weggebissen und in die Wüste geschickt, der auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätte.

AKK hatte niemals eine Chance.
Bleibt nur die erneute Kandidatur von Frau Merkel.
Ein Schelm, der böses denkt.

Wann endlich.....

.....wird - auch von den Medien! - damit aufgehört "rechts" und "rechtsextrem" in einen Topf zu werfen?
Genauso wie linke Parteien linke Positionen für sich beanspruchen ohne gleich "linksextrem" zu sein, müssen auch rechte Parteien rechte Positionen beanspruchen dürfen ohne gleich "rechtsextrem" zu sein! Aber aktuell hat man in diesem Land eher das Gefühl, dass man wenn man z. B. gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung ist, von manchen Kreisen direkt als Staatsfeind gesehen wird!

Gut so

Der CDU wird es ebenso ergehen wie der SPD. Beides waren einmal große Volksparteien. Merkel hat die CDU weit von der Bürgerlichen Mitte nach links gerückt und das recht sich jetzt.

@um 14:20 von boecklin

"...oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"

In den 80ern paktierte die CDU mit faschist. Parteien? Welche sollen das gewesen sein?

Öffnung nach Links

Eine Öffnung nach Links, bricht der CDU das Genick. Willkommen im Linken Einheitsbrei, der Sozialismus kann kommen.
Niemand fragt, warum die AfD so stark geworden ist, lieber alle als Nazis betiteln und fertig. Arroganz auf höchster Ebene.

@ Smoerebroed, um 14:17

“...Diese Lawine die jetzt in Bewegung ist, war nicht umsonst wenn sie das Ende dieser Kanzlerschaft einläutet. Das wäre mein größter Wunsch!“

Ihr zweitgrößter Wunsch wäre demnach der nach einer neuen Kanzlerschaft.
Welche Vorschläge hätten Sie denn da?

Solange wir in einer

Solange wir in einer Demokratie leben, müssen wir die Verantwortung dort suchen wo sie liegt. Die Thüringer CDU Abgeordneten haben mit der AFD zusammen gearbeitet, gegen den Rat der Bundes CDU.

Die Verantwortung dafür jetzt bei der CDU Chefin zu sehen ist recht billig. Die Abgeordneten sind eigenständige Personen und haben offenbar kein Problem mit völkisch-nationalen Parteien.

Ist doch etwas

anders als es heute Morgen so aussah.
AKK geht also nicht wirklich, und bleibt das ganze Jahr erhalten, bis zum Parteitag im Dezember, und vielleicht länger.
War also etwas viel Sturm im Wasserglas, Ergebnis ist mehr als klein, Posten wechseln ist also nicht aktuell angesagt.
Also geht der Schlingerkurs weiter.

Respekt

Hier muss mander guten Dame Respekt zollen. Sie hat eingesehen dass ihre Art der Politik nicht überzeugt. Wenn sie jetzt ehrlich zu sich selbst ist, und nicht nur an den Machterhalt denkt, gibt sie den Weg frei für einen neuen Verteidigungsminister.
Ich hoffe nur das weitere Politiker der CDU/CSU so eine Einsicht haben und Ihren Posten räumen, damit die CDU überleben kann.

✎So geht es nicht weiter - wie weiter - CSU bundesweit?

Wer will das ernsthaft bestreiten, ohne die Merkel-Politik gäbe es keine Werteunion....
... und bei einer CSU in allen Bundesländern gäbe es auch keine Werteunion.

Hätte das Franz Josef Strauß schon in den 70er-Jahren durchgezogen, hätte es manches nicht gegeben und wahrscheinlich auch kein AfD.
Diese wurde bekanntlich von Prof. Bernd Lucke im Zusammenhang mit der Euromisere gegründet. Gelöst wurde hier bis heute nichts, im Gegenteil.

Sicher einen CDU-Landesverband in Bayern hätten wir heute, aber sicherlich auch stabilere Verhältnisse in Deutschland.

Strauß war ein Pragmatiker. Zur Erinnerung, die DDR stand 1983 vor der Zahlungsunfähigkeit, und ausgerechnet der Antikommunist Strauß half ihr aus der Klemme. Vielleicht war das ja ein Fehler, aber Strauß hatte da kein Berührungsproblem.

Wer hilft aus dieser aktuellen Klemme. Diese GroKo hat keine Zukunft. "Gehen Sie zurück auf LOS". Markus Söder müsste über seinen Schatten springen.
So geht es ja nicht weiter mit Deutschland.

Und auch für dieses Desaster

Und auch für dieses Desaster ist Angela Merkel nicht mitverantwortlich, sondern verantwortlich.

Wir schaffen das,

müßte zum Unwort der CDU ernannt werden, denn damit hat Merkel den Niedergang der Partei eingeläutet.
Dann noch eine falsche Personalpolitik, und fertig ist eine Wählerabwanderung.
Diese Kanzlerin hat zuletzt Innenpolitisch einfach zu viele Fehler gemacht, und hinterläßt nun einen Scherbenhaufen.

@boecklin um 14:20

Die 80er sind lange vorbei und unser Land hat sich weiter entwickelt. Es macht keinen Sinn 30 Jahre gesellschaftliche Entwicklung zurück drehen zu wollen.

Packen wir es an

Wenn AKK jetzt noch Angela Merkel mit in den Ruhestand nimmt, dann könnten wir in unserem Land endlich wieder gute und glaubwürdige Politik machen!

Die selbstzerstörung der Politik

Die deutsche Politik zerstört sich selbst. Es geht nur noch um Egoismen, draufhauen und persönlichen Machterhalt. So muss man sich nicht wundern, wenn ein gewisses Klientel Richtung einfachen Lösungen, zur AFD abwandern.

hat es nicht funktioniertmit

hat es nicht funktioniertmit einer linken CDU ? Wie auch links steht GRR und rechts die AFD.
Merkel konnte nicht oder wollte nicht sich klar positioniern.Ihr Schatten AKK konnte die Schäden die Merkel verursacht hat nicht rückgängig machen.Das wußte Merkel deswegen bekam AKK den Posten.Damit Ihr das Debakel nicht angelastet werden kann.Aber der Wähler weiß wer haupsächlich die Verantwortun in der CDU wirklich trägt.
Es ist nun so die SPD seht am Klippenrand die CDU ist noch einige Meter vom Abgrund entfernt ruft aber schon SPD wartet auf mich ich komme.

Merkel - der stabile Faktor in der Regierung

Merkel wie auch AKK haben in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass es keine Form der Zusammenarbeit mit der AFD wie auch mit der LINKE geben kann. Die thüringische CDU hat mit der Abkehr von diesem Wahlversprechen den Wählerwillen ignoriert und damit der Partei massiv geschadet. AKK konnte sich leider gegen Mohring und Kollegen nicht durchsetzen. Diese Führungsschwäche wurde ihr letztlich zum Verhängnis. Die Kanzlerin ist und bleibt der stabile Faktor der deutschen Politik.

Kramp-Karrenbauer-doppelt gescheitert.....

Aber schlimmer geht immer:
Der Rücktritt bedeutet aber auch,daß die Chancen des kalten Merz steigen.Er will sogar seinen Aufsichtsratsposten bei Blackrock aufgeben um mehr Zeit für die Politik zu haben.
Und Hans-Georg Maaßen von der nach rechts offenen Werteunion begrüßte den Rücktritt auch.

Die Führungskrise der CDU

Diese Führungskrise kommt nicht unerwartet. Ebenso kann man es nicht nur der Ostdeutsche CDU vorwerfen. Noch weniger kann man es allein Thüringen vorwerfen. Kramp-Karrenbauer war die falsche Person, zur falschen Zeit für die falsche Aufgabe. Man kann ihr nur alles Gute wünschen als Verteidigungsminister, Deutschland braucht hier eine Persönlichkeit die von anpacken weiß.
Es wird der Kanzlerin nichts anderes übrig bleiben als selber anzupacken - als Cheffin der CDU. Sie kann nicht die zwei letzten Jahren als Kanzlerin distanziert zuschauen, denn auch sie hat diese Führungskrise in der CDU mit zu verantworten. Und sie beeinflusst die gesamte Politik Deutschlands und Europa. Was zu tun ist, ist mehrmals sehr deutlich gesagt worden. Im Führungsbereich der CDU und im wirtschaftlichen-finanziellen Bereich ist dringend Handlungsbedarf.

14:20 von boecklin

"bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"
##
Die CDU ist eine rechte Partei, doch nicht mehr die Partei aus den 80 Jahren, auch sie hat einen Wandel zur Mitte der Gesellschaft erfahren.
Mit den altbackenen Parolen und Ideen der der 80er Jahre würde sie keine große Wählerschaft mehr an sich binden.
Jeder in der CDU und in anderer Parteien kennt die Statuten, die Satzung seiner Partei, dass sich daran zu halten ist.

In derThüringen CDU hat man sich nicht daran halten wollen, sich aus Machtgier nicht daran gehalten und die Satzung außer Kraft gesetzt, in dem man sich auf das schmutzige Spiel mit der Höcke- AfD und der FDP eingelassen.
Es bleibt zu hoffen, wenn es zu außerordentlichen Neuwahlen in Thüringen kommt, die Thüringer diesmal nicht noch weiter nach rechtsaußen schwenken und der völkischen, nationalistischen AfD endlich klar und deutlich die notwendige demokratische Absage erteilen!

Der weichgespülten Merkel-CDU

Der weichgespülten Merkel-CDU wird von der Basis ein längst überfällige r Richtungsstreit aufgezwungen.
Mit Laschet würde die CDU zukünftig in die endgültige Bedeutungslosigkeit versinken, das politische Erbe Merkels wiegt schwer.....

Verzockt

Beide Damen habe sich gehörig verzockt - die Kanzlerin, weil sie durch ihre Politik die AfD stark gemacht hat und zusätzlich noch eine schwache Nachfolgerin gekürt hat und AKK, weil sie mit den Machtpoker von Merz & Co nicht mithalten kann. Herr Merz wäre nicht der erste Superreiche der an die Spitze kommt - Siehe Italien, Australien und USA. Diese „Zockerei“ der Politiker ist auch nicht zuletzt den Schwächen des Parteien Systems zu verdanken. Wir werden jetzt in den nächsten Monaten sehen wie sich die CDU zerfleischt oder aber weiterhin falsche Glückwünsche an Nachfolger verteilt. Dabei zeigt die Geschichte das genau das den Rechtsstaat schwächt. Die Politiker sollten sich wieder an Ihren Eid auf die Verfassung erinnern und nicht auf den nächsten Posten schauen - alles sehr traurig und seit 2015 kocht diese Suppe und ist immer noch fertig.

Kramp-Karrenbauer , doppelt gescheitert

Liebe Frau Kramp-Karrenbauer , Sie nehmen freiwillig den Hut ! Auch das baucht viel sehr Rückgrad und ist nicht leicht ! Aber genau das ist es , was vielen Ihrer Kollegen fehlt. Dann kann man nur wünschen , dass Sie gesund bleiben !

Kramp-Karrenbauer hat sich

Kramp-Karrenbauer hat sich entschieden gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD eingesetzt. Ihr Verzicht heute zeigt, dass diese Haltung keine Mehrheit in der CDU hat.

Damit ist auch klargestellt, die MP-Wahl in Thüringen war kein Zufall. Man hat den Tabubruch geplant, um nach der nächsten Wahl offen mit der AfD zusammen zu arbeiten. Der Aufschrei wird dann sehr viel kleiner ausfallen.

CDU Kurs

Die CDU muss von ihrem Kurs „links/beliebig/Lobby“ zu ihrem alten Profil als konservative demokratische Volkspartei zurückfinden. Und für politisch zuletzt heimatlose CDU Wähler wieder wählbar werden. Das geht nur mit neuem Personal und einer anderen Person als Kanzler. Damit wäre auch endlich der AfD der Boden entzogen.

Am 10. Februar 2020 um 14:38 von Icke 1

" Packen wir es an

Wenn AKK jetzt noch Angela Merkel mit in den Ruhestand nimmt, dann könnten wir in unserem Land endlich wieder gute und glaubwürdige Politik machen! "

Bescheidene Frage, wer soll die machen ?, welche Partei mit welchen Personen an der Spitze.
Ich kann weit und breit nichts sehen, welche Richtung ?, weiter links oder was.
Was wir benötigen ist eine neue Mitte, denn die alte scheint es nicht mehr zu geben.
Und eine Definition was die Mitte sein soll.

Das Kabinett Rutte I in den Niederlanden

In den Niederlanden wurde das Kabinett Rutte I (2010-2012, Koalition Rechtskiberale und Christdemokraten, Minderheitsregierung) von Wilders toleriert. Hätte jemand Rutte als "Nazi" beschimpft, wäre er für einen Idioten gehalten worden. Hätte jemand gar Königin Beatrix als "Nazi" beschimpft, wäre er bestenfalls nur verprügelt worden. Die Geschichte gab den coolen Niederländern recht. 2012 platzte das Projekt. Der Wähler gab Wilders die Schuld. Wilders' Partei stürzte von 15 auf 10%, während Rutte um 5% zulegte.

Der weichgespülten Merkel-CDU

Der weichgespülten Merkel-CDU wird von der Basis ein längst überfälliger Richtungsstreit aufgezwungen.
Mit Laschet würde die CDU zukünftig in der endgültigen Bedeutungslosigkeit versinken, Merkels desaströses politisches Erbe wiegt schwer.....

fliehen die Kräfte wirklich nach rechts

wenn man in der jetzigen Zeit konservativ Werte der 80er Jahre als nicht verkehrt erachtet? Nicht ohne Grund sagen viele Menschen Ihre "althergemachte" Meinung nicht mehr. Sie gelten gleich als rechts und AFD-nahe. Denn die, die immer am lautesten Schreien haben immer recht - also schweigt man. Und ganz nebenbei: Über welche Verhaltenskultur reden wir, wenn Volksvertreterinnen Blumensträuße auf den Boden (wie in Thüringen) werfen. Nicht zu überreichen hätte sicherlich von mehr Stil gezeugt. So what??

Geschichte wiederholt sich

Die CDU steht nicht zum ersten Mal in ihrer Geschichte vor dem Dilemma, dass die inneren Widersprüche offenbar werden. Sie ist eine durchaus selbstbewusste Partei mit Machtanspruch, dem sie alles andere unterordnet. Man könnte es Pragmatismus nennen.

In Wahrheit bleiben dabei überfällige Diskussionen auf der Strecke. Beispielsweise, wie man es mit der Linken hält. Denn natürlich ist die Linkspartei genauso wenig SED-Nachfolgerin wie die CDU Erbin der Weimarer Zentrums-Partei.

In 14 Jahren Merkel sind diese Diskussionen auf der Strecke geblieben. 16 Jahre Kohl führten zu Korruption und einer Spendenaffäre. Eine nicht enden wollende GroKo zum Erstarken rechter Parteien. Niemand kann behaupten, davon nichts gewusst zu haben, denn das ist Schulstoff.

Man kann aber nicht der CDU die Alleinschuld geben, schließlich hat sich die SPD lange genug dazu hergegeben, dieses System zu stützen.

Insofern muss ein reinigendes Gewitter nicht schlecht sein.

re boecklin

"oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"

Wer Positionen "von früher" haben will, negiert den gesellschaftlichen Wandel und ist damit realitätsfern.

Merkel war klug

Die Strategie von Angela Merkel war eigentlich ziemlich klug: Erst wenn Akk sich als Parteivorsitzende bewährt hätte, hätte sie auch Kanzlerin werden können. So bleibt uns aber, dank Frau Merkel, eine farblose, überforderte und führungsschwache Kanzlerin Akk erspart. Wie soll jemand, der sich noch nicht mal gegenüber einem kleinen Landesverband durchsetzen kann, eine Bundesregierung bzw. ein ganzes Land führen ?

CDU Thüringen - quo vadis...?

Die AFD hat einen dreisten Trick (die Nominierung ihres AFD-Kandidaten auch für den dritten Wahlgang und kollektive Stimmenabgabe für den FDP-Bewerber, nicht für den eigenen Kandidaten) angewandt und gezeigt, dass sie die demokratischen Werte zu zerstören versucht. Leider sind ihr die thüringische FDP und CDU dabei auf den Leim gegangen. Die Bundes-CDU hat deutlich gemacht, dass es keine Abkehr vom Wählerwillen geben wird - weder in Richtung AFD, noch in Richtung LINKE. Die Verantwortichen der CDU in Thüringen haben ihre Wähler vor den Kopf gestossen, als sie gemeinsam mit der AFD stimmten. Sie müssen sich fragen lassen, für welche Politik sie eigentlich stehen. Auch die sog. Werteunion scheint in Teilen keine verlässliche Größe mehr zu sein. Konsequenzen sind unausweichlich.

Frau AKK !

Auch meinen Respekt für die schnelle Entscheidung von ihr, lieber den Hut rechtzeitig zu nehmen, als noch weiter ein Spielball von Frau Merkel und ein paar unmöglichen Genossen der "Werte- Union".
Diese Gruppe ist was für die Tonne, aber sonst nichts. Was glauben denn ein paar aufgeblasene Herren, arrogant und überheblich, sie wäre die Weisheit der CDU/CSU ?
Frau Merkel sollte aber auch ihren Hut nehmen und sich in ein Häuschen in der Pampa bewegen, ohne Telefon und Internet, sonst mischt sie sich wieder in Dinge ein, die sie gar nichts angehen.
Sie trägt einen großen Teil Schuld am Scheitern von Frau AKK, aber so überheblich wie sie ist, wird sie dies nie einsehen. Über dem großen Teich sitzt der "Bruder" von ihr, der formuliert gewisse Dinge drastischer, sie hinterhältiger, aber beide sind auf der gleichen Wellenlänge !!!!!!!

re realistchen

"Niemand fragt, warum die AfD so stark geworden ist"

Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark?

Dass sie im Osten mehr kriegt macht sie nicht stärker, nur den Osten unsympathischer.

"Fliehkräfte nach rechts"

Sehr vieles von dem, was die AfD vertritt, entspricht vollständig den konservativen Positionen, die ursprünglich für die CDU charakteristisch waren. Nur weil Merkel einen massiven Linksschwenk vollzogen hat, war es überhaupt möglich, dass sich die AfD überhaupt so stark etablieren konnte.
Wenn jetzt zunehmend CDUler zu ihren alten konservativen Positionen zurückwollen, ist dies nicht als "Weg nach rechts" zu deuten, sondern als Weg zurück zu einer konservativen CDU-Politik. D.h. als Korrektur der Fehler, die Merkel begangen hat, und die die CDU massiv in ihrer Identität in Frage stellen und in ihrem Bestand gefährden.

Fliehkräfte nach Rechts?

Da hat jemand wohl eine Rechts-Links Schwäche.Liebe Politiker wenn ihr der Meinung seid AFD. Und Linke sind Parteien die nicht mit dem GG vereinbart werden können dann seht zu dass diese Parteien verboten werden.Aber beschädigt nicht weiter die Demokratie in D mit Aussagen wie diese Wahl muss korrigiert werden.Liebe Frau Merkel das dürfen die denken aber niemals als Bundeskanzlerin sagen. Das war das einzige no Go an der ganzen angeblichen Affäre.Also seht zu dass unliebsame Parteien verboten werden oder respektiert dass es wie in diesem Fall über 50% Bevölkerungsanteil gibt die nicht CDU SPD u Grün wollen. Jeder Abgeordnete hat das Recht sogar die Pflicht den MP zu wählen.

Unfähigkeit

Das, liebe Frau AKK und Merkel, ist der Preis der Unfähigkeit.
Warum nur sehen Sie das nicht?
Betriebsblind?

@ 14:32 von Wolfes74

"In den 80ern paktierte die CDU mit faschist. Parteien? Welche sollen das gewesen sein?"
.
Vielleicht sind Sie noch zu jung oder haben sich nicht mit der Politik der CDU/CSU und deren Parteiprogrammen bis nach der Jahrhundertwende beschäftigt.
Diese billige Polemik mit Faschismus ist einfach nur widerwärtig.
Hören Sie doch einfach mal die Rede Ihrer Bundeskanzlerin vom 13.09.2002 zum Thema Migration? Oder irgend eine andere Rede.
Dann verstehen Sie vielleicht auch, warum sich viele CDU/CSU-Wähler von dieser Partei abgewendet haben.
Und die AfD haupsächlich aus ehemaligen CDUlern besteht.
Einfach mal nach den Gründen und Ursachen suchen, warum es die AfD überhaupt gibt.
Ist aufschlußreich.

@YVH 14.37

Unser Land hat sich weiterentwickelt? Ich würde sagen, eher zurück. Es gab schon einmal einen politischen Einheitsbrei. Den haben wir mit dem Linksschwenk der CDU dann wieder. Und sich dann wundern, wenn die AfD erstarkt.
Was bitte soll der Konservative Wähler noch wählen? Die CDU wird unwählbar und reiht sich in das Linke SPD und Grün mit ein. (mit Laschet oder Span würde es soweit sein) Gute Nacht D. Auf zum Sozialismus.

@YVH, 14:46 Uhr

Eine Zusammenarbeit mit der - in weiten Bereichen faschistisch orientierten -AFD wäre der Todesstoss für die CDU. Es gibt hierfür auch keine Mehrheiten. Die Thüringer CDU wird baldigst klären müssen, wie ihr Verhältnis zu Rechtsextremisten ist.

Merkel !

Hoffentlich nicht, sonst wird es noch schlimmer in der CDU und CSU, und damit in ganz D.
Frau Merkel blockiert doch seit Jahren vernünftige und wichtige Themen und Vorschläge und lässt das Geld zum Fenster raus werfen. Die Frau ist verbraucht und am Ende. Sie geht besser in Rente zu ihrem Mann, und hält sich aus allem raus !!!

Nun ja

Nun wird man die CDU Abgeordneten in Thüringen zwingen den Kommunisten zu wählen. Dies ist dann das Ende der CDU als Volkspartei

@ 14:29 sebastian15

Gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung können Sie politisch eintreten, sollten aber auch sagen, was das denn konkret bedeutet und wie Sie das argumentativ begründen - da sieht Sie niemand als Staatsfeind, sie müssten höchstens damit umgehen, dass man Ihnen ein Familien- und Gesellschaftsbild der 50er Jahre vorhält und mit der Unterscheidung konfrontiert, dass wir sichere Grenzen haben, aber manche unter diesem Stichwort gerne die internationalen Verpflichtungen der Menschenrechtskonventionen, Genfer Konvention, Abkommen zum Umgang mit Kriegsgeflüchteten, dem geltenden deutschen wie europäischen Asylrecht etc aushöhlen wollen. Dieser politischen Diskussion müssten Sie sich stellen. Geht das nicht?

14:46 von YVH

"Kramp-Karrenbauer hat sich entschieden gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD eingesetzt. Ihr Verzicht heute zeigt, dass diese Haltung keine Mehrheit in der CDU hat."

.-.-.-

Tut mir Leid, Sie verfälschen die Tatsachen.
Man wirft AKK vor, dass sie sich in Thüringen mit ihrer Position nicht hat DURCHSETZEN können.

Quo vadis CDU?

Ich bin sehr gespannt auf die Nachfolge von Frau Kramp-Karrenbauer. Wird es jetzt doch der Neoliberale Merz? Ich war unendlich froh, dass der damals gescheitert ist. Er steht für nahezu unregulierte Märkte, also genau das, was und 2008 in die Krise geritten hat, und was ganz bestimmt nicht hilf, Deutschland nachhaltiger und sozial gerechter zu machen.

Oder wird es einer von denen, die die Abgrenzung zur AfD aufweichen wollen? Das wäre noch schlimmer ...

Mehrfach gescheitert

Nein, nicht nur die CDU-Bund sind doppelt gescheitert: Alle Parteien sind an dieser Lappalie gescheitert! Und wenn ich mir die Talk-Shows so ansehe, dann hocken die AfD-ler nur drin und grinsen, wie sie der Rest prügelt und zerfleischt. Was für ein elendes Bild!!! GENAU SO arbeitet man für die AfD. In Hamburg wird man erkennen, wie sehr diese eitlen Selbstdarsteller sich selbst geschadet haben : die AfD wird Rekorde einfahren! DAS ist der eigentliche DAMMBRUCH.

@Esche999

Die CDU wird in großen Teilen nicht müde, der Partei Die Linke eine geistige Wurzel in den Strukturen der DDR zuzuordnen. Ein so pauschales Urteil geht nicht.

Vor allem ist es gerade von der CDU unlauter. Man schaue sich mal an, wer dort nach 1945 alles eine neue Heimat gefunden hat ...

14:41adeo

jetzt sind sie aber wieder mit dem weihrauchkännchen unterwegs. merkel konnte sich bei moring doch auch nicht durchsetzen. und sie hat doch das ganze desaster in deutschland mit energiewende, diesel, erst angerichtet. ohne merkel gäbe es die afd nicht über 5%

@Karl Napf

"
Am 10. Februar 2020 um 14:10 von Karl Napf
das wollen wir doch hoffen.

merkel hat doch dieses disaster erst angerichtet. ohne ihre fatalen fehleinschätzungen wäre die afd schon längst gechichte"

Das Desaster angerichtet haben die CDU und die FDP Thüringens. Und zwar, obwohl sie genau wußten, was die AfD plante. Das ist inzwischen klar. Frau Kramp-Karrenbauer hatte bei der Thüringer CDU regelrecht gebettelt, diesen fatalen Fehler nicht zu begehen. Jeder Beteiligte wußte im Vorfeld, was die AfD plant. Kramp-Karrenbauer konnte ihre Position nicht vermitteln und zeigte in einer prekären Lage Führungsschwäche. In sofern ist ihr Rückzug nur konsequent und richtig. Als Troubleshooter, der jetzt gefragt wäre, taugt sie nicht.

Was denn bitte für eine Zusammenarbeit ???

Ich weiß gar nicht, warum allenthalben behauptet wird, die CDU Thüringen habe mit der AfD zusammengearbeitet, dabei haben die thüringischen CDU-Abgeordneten im dortigen Landtag nicht mehr getan, als für den Kandidaten der FDP zu stimmen. Mehr nicht. Alle Behauptungen, es handele sich um ein abgekartetes Spiel sind unbewiesen, also Fake-News. Aus welchen Grund sollte die thüringische CDU dafür verantwortlich sein, daß auch die AfD sich in geheimer Abstimmung dem Vorhaben angeschlossen hat, eine Regierung Ramelow II zu verhindern ? Immerhin war dies das erklärte Wahlziel von CDU und FDP. Dieses Ziel wird nicht dadurch verkehrt, daß die AfD dem zustimmt. Zwei und zwei ist auch dann vier, wenn Herr Höcke das verkündet.

um 14:31 von Karl Napf

"14:20 von boecklin fliehkräfte nach rechts

JA! dann wird man Hier als brauner verunglimpft, wenn nicht schlimmer"
.
Den "Neger" darf man weiterhin "Neger" nennen.
Den "Zigeuner" darf man weiterhin "Zigeuner" nennen.
Warum soll man den Nazi nicht mehr Nazi nennen dürfen? Das verstehe ich nicht.

Weiter so vorm Abgrund

Merkel hat eine Demokratie in Trümmern hinterlassen. Die AFD ist nicht das Problem, sie ist nur ein Symptom. Wer eine Markgerechte Politik will, hat den Sinn einer demokratischen Verfassung nicht verstanden. Freiheit, Gleichheit und Solidarität müssen im Gleichgewicht sein. Merkel hat die Freiheit der Rücksichtslose gefördert. Dazu gehört auch die AFD.
In dieser Situation wird es schwierig einen fähigen und Willingen fürs politische Spitzname zu finden.

@ 14:53 von karwandler

"Wer Positionen "von früher" haben will, negiert den gesellschaftlichen Wandel und ist damit realitätsfern."
.
Wer sich weiterhin Multi-Kulti wünscht, gegen alles ist, einen "gesellschaftlichen Wandel", eine bis jetzt nicht machbare Energiewende erzwingen will, ist also Realist?
Das was Sie sich wünschen ist also Realität?
Danke für dieses Outing.

Bespiele

um 14:24 von Tagesblau…
Beschimpfungen der Politiker, unter der Gürtellinie (wie Nazi, Faschist), das Spaltet unser Land und die Sprache verroht immer noch mehr.

Beispiele:
AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier: Der Künstler Noah Becker sei ein "kleiner Halbneger“

AfD-Außenpolitiker Petr Bystron: Beschimpft den früheren Außenminister Joschka Fischer (Grüne) als „Arschloch“

Alexander Gauland: „sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“
„Diese Frau (A. Merkel) hat einfach einen Vogel“

Björn Höcke: Merkel müsse „in der Zwangsjacke“ aus dem Kanzleramt abgeführt werden

Stephan Brandner AfD: tituliert die Grünen als „Koksnasen“ und „Kinderschänder“

Bei Bedarf suche ich noch weitere Bespiele

14:29 von Sebastian15

"aktuell hat man in diesem Land eher das Gefühl, dass man wenn man z. B. gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung ist, von manchen Kreisen direkt als Staatsfeind gesehen wird!"
##
Dafür braucht man keine rechtsradikale AfD zu wählen. Da langt es vollkommen die rechte Union aus CDU/CSU zu wählen, denn es sind ihre Positionen.

Akk chancenlos

Akk hatte doch nie wirklich eine Chance, zerrieben zwischen Merkel, März und anderen intriganten Parteikadern aus der 2. Reihe konnte sie einem wirklich leid tun.
Für die CDU und die Union wäre Span die Beste Wahl, für Deutschland ein sofortiges Ende der GroKo.
Baerbock als Kanzlerin mit Span als Vize... Neuwahlen sind unausweichlich.

Eine Katastrophe!

Die CDU droht in internen Diskussionen und Machtkämpfen zu versinken und der SPD zu folgen!

Eine Öffnung nach Rechtsaußen oder Linksaußen macht für die Mitte keinen Sinn. Da versuchen Ertrinkende nach dem Rasiermesser zu greifen (polnisches Sprichwort).

Wähler wählen, was sie haben wollen und wenn sie Linksaußen wollen, dann wählen sie Linksaußen. Genauso ist es bei Rechtsaußen. Niemand wählt dafür die Mitte!

So machen sich Parteien der Mitte bedeutungslos.

Das Parteiprogramm muss angepasst werden, Inhalte müssen her:
Selbstständig schwimmen und nicht verzweifelt nach dem Rasiermesser links und rechts greifen sollte die Devise sein!

14:55 von baumgart67

"Die Strategie von Angela Merkel war eigentlich ziemlich klug: Erst wenn Akk sich als Parteivorsitzende bewährt hätte, hätte sie auch Kanzlerin werden können. So bleibt uns aber, dank Frau Merkel, eine farblose, überforderte und führungsschwache Kanzlerin Akk erspart. Wie soll jemand, der sich noch nicht mal gegenüber einem kleinen Landesverband durchsetzen kann, eine Bundesregierung bzw. ein ganzes Land führen ?"

.-.-.-.-.

Eine gute Analyse. Danke.

Darstellung: