Kommentare - Chemnitz: Gerüchte im Netz, Gewalt auf der Straße

27. August 2018 - 09:27 Uhr

Von der Polizei werden die Darstellungen nicht bestätigt: Dennoch werden im Netz Berichte gestreut, wonach zwei Männer in Chemnitz getötet worden seien, weil sie eine Frau geschützt hätten. Gezielt wird Wut entfacht. Von P. Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Bundesregierung prangert "Hetzjagden" an"

Plural? Interessant ... Wann kommt eigentlich der Tag, an welchem die Bundesregierung die Gewaltkriminalität "anprangert", die von den Flüchtlingen ausgeht?
Da fällt einem nix mehr zu ein - da wird ein 35-Jähriger weggemessert und die Bundesregierung prangert "Hetzjagden" an. Vermutlich war der Arztkollege in Offenburg auch selbst schuld, weil sein Kittel zu weiss war?
Vorfreude auf die Europa- und Landtagswahlen in 2019!

Beeindruckend

Ich bin beeindruckt mit welcher medialen Aufmachung die TS hier über ein lokales Ereignis berichtet .
Ich wusste gar nicht dass Offenburg wohl etwas lokaler zu sein scheint als Chemnitz .....
Wobei über die eigentliche Tat doch sehr "lokal" berichtet wird .

@15:46 von imiut

Sie legitimieren hier Lynchjustiz.

In der Bundesrepublik Deutschland hat der Staat das Gewaltmonopol. Mörder seien sie nun Deutsche oder sonstiger nationaler Zugehörigkeit werden von der Polizei gesucht, von den Staatsanwälten nach hinreichenden Beweisen angeklagt und von den Gerichten verurteilt, falls sich der Mord beweisen lässt.

Das wird bei uns nicht von einem Lynchmob erledigt der vermeintliche Schuldige hinrichtet.

@Neutrale Welt 15:47

AfD und Pegida sind "Rechte Volksverhetzer" da gibt es überhaupt keinen Grund sich anders zu äußern. Wer AfD wählt oder zu Pegida geht akzeptiert die Volksverhetzung die von AfD und Pegida kommt. Nur weil die AfD Mitglied des Bundestages ist und Pegida Demos genehmigt werden bedeutet es noch lange nicht, dass diese unseren demokratischen Rechtsstaat respektieren. Wir haben viel viel zu lange bei AfD und Pegida zugeschaut und sie bagatellisiert. Hier handelt es sich um Volksverhetzer und Feinde unseres Staates, da darf es kein Pardon geben. Zudem sollte man schleunigst damit aufhören eine Parole wie "Wir sind das Volk" rauszuhauen. Diese Leute sind ganz sicher nicht die Gesamtheit des deutschen Volkes!

15:39 von der Golem

Sie werden damit leben müssen, dass es auch in Zukunft Messerstechereien geben wird - also völlig normale Vorgänge in einer Gesellschaft.
.
das war bisher nicht üblich !
und sollte auch so bleiben

15:47, tobeorwhat

>>Es gab noch Zeiten in der Republik, da konnte man zu jedem Fest gehen, ohne Betonpoller und Polizeisperren überwinden zu müssen, ohne das mitgebrachte Taschen druchsucht wurden und - konnte in Ruhe und mit Freuden und ohne Angst vor Tod und Verstümmelung ein solches Fest genießen.<<

Seltsam.

Das tue ich nach wie vor.

Beim Bergmannstraßenfest in Berlin beispielsweise gab es weder Betonpoller noch Taschenkontrollen oder irgend etwas dieser Art.

Es war so wie immer. Vier Bühnen und zigtausende Menschen. Polizei kaum sichtbar.

Vielleicht sollten Sie öfters mal aus dem Haus gehen?

Ihre Wahrnehmung unseres Landes kenne ich nur aus dem Internet.

>>Daher auch die Berichterstattung, die über die Gewalt einer Demo erschüttert ist, nicht aber über den gewaltsamen "Messertod" eines Deutschen!
Eben nur ein Kolateralschaden.<<

Mir ist es wirklich so was von egal, welcher Nationalität der Tote ist. Jedes Gewaltopfer ist eins zu viel.

@ meta1960

Nach ihrer Hypothese müsste das ja dann auch für Übergriffe auf Migranten durch Deutsche gelten denen ja dauernd Rechtsradikalismus unterstellt wird und die dann von Migranten immer dahingehend generalverdächtigt werden .
Schon komisch ...

"Wir müssen akzeptieren, dass

"Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist." (Angela Merkel)
.
müssen, müssen wir überhaupt nichts !

@ alle die so lieb waren mir zu antworten

Man stelle sich das umgekehrte Szenario vor. Ein Asylwerber wird von zwei Rechten erstochen. Anschliessend kommt es zu einer Demonstration von Ausländern. Was wäre da los? Was würden die Medien da wohl schreiben? Ich vermute mal: "Deutschland unter Schock. Verzweifelte Proteste nach rechtsextremen Gewaltverbrechen and Familienvater einer Flüchtlingsfamilie. Merkel spricht Beileid aus und trifft sich mit Betroffenen".

Fakt ist einfach, dass viel zu viele gewaltbereite, unausgebildete und nicht integrationsfähige Personen hierzulande aufgenommen wurden. Diese Leute kosten ein Schweinegeld (offiziell rund 5000 € pro Minderjährigem und Monat!) während sich die Rentner in der Armenausspeisung anstellen können.
Solche Zustände können auf die Dauer nicht gutgehen und sind einzig und alleine der vollkommen fehlgeschlagenen Ausländerpolitik der letzten 20+ Jahre zuzuschreiben.

@eine_anmerkund 15:50

Was sollen diese Unterstellungen? Ich bin ganz sicher niemand der die Linke oder die Grünen wählt aber diese direkte Drohung gegenüber dem politisch linken Spektrum ist unnötig und fördert Unruhe und provoziert.
Ja Flüchtlinge haben sich zu benehmen, zu benehmen haben sich aber auch der Teil der "besorgten Bürger" die unter dem Vorwand von angeblichen "Demos" Jagd auf Migranten machen und Selbstjustiz üben! Diese Taten von den radikal Rechten werden bagatellisiert immer und immer wieder. Zudem ist eindeutig klar was hier vor sich geht: Die extreme rechte nutzt einen Mord um einen Staatsstreich zu initiieren und die gewählte Regierung zu putschen!

Am 27. August 2018 um 15:39 von DerGolem

"Derartige "Vorfälle" gab es seit Erfindung der Messer - also nichts Neues. Sie werden damit leben müssen, dass es auch in Zukunft Messerstechereien geben wird - also völlig normale Vorgänge in einer Gesellschaft."

Ernsthaft? Ohne Worte! Hate-Speech mal andersrum, indem ich bis zur Besinnungslosigkeit relativiere und verharmlose!

15:24 von Magfrad

«… man hat lange genug zugesehen was in Sachsen los ist. Vielleicht sollte man um das Bundesland einen Stacheldrahtzaun und eine Mauer bauen, dann kommen deren Einwohner wieder zur Besinnung, am besten noch Thüringen Brandenburg, Sachsen Anhalt und Mecklenburg Vorpommern dazu tun. Die neuen Bundesländer machen nur Ärger und schaden dem Bild unseres Staates.»

Ja, es ist auffällig, dass Pegida, rechtsextreme Aufmärsche, u.ä. häufig in ostdeutschen Bundesländern negative Schlagzeilen machen.

Auch ich empfinde (wie Sie) die Bagatellisierung und teilweise völlige Negierung des "öffentlichen Mobs" in diesem Thread als völlig deplatziert.

Aber auch Ihre jetzige Forderung nach "Mauerbau Revival" trägt in keiner Weise zur Versachlichung der Debatte bei.

Und erst recht ist es keine realistische Lösung, die Besserung in irgendeiner Art und Weise bringen wird …

Einzelschicksal

27. August 2018 um 15:51 von jueblu

Und auch der Vorfall in der Nacht zu Sonntag wäre ebenfalls wie in Offenburg ein Einzelfall mit allenfalls regionalem Nachrichtenwert geblieben: "ein Streit zu frühmorgendlicher Stunde am Rande eines Festes unter alkoholisierten (?) Männern, welcher eskalierte." Schon tausendfach in Deutschland passiert. Dieses Mal mit tödlichem Ausgang.
Wenn hier nicht sofort hektisch die rechtsextremen Netzwerke den Vorfall auf ihre Weise aufgebauscht hätten, wenn hier nicht direkt die Empörungsmechanismen der sozialen Netzwerke gegriffen hätten, wenn hier nicht gewaltbereite Gruppen Baseballschläger bei Fuß bereit gestanden hätten, wenn nur aus dem Grund einer reellen Gefahr einer Gewalteskalation ein Fest zum Stadtjubiläum abgebrochen werden müssen, dann hätte vermutlich niemand außerhalb des Freistaats Sachsen von der Sache erfahren. Erst durch die nachfolgende Eskalation erhielt die Angelegenheit überregionale Bedeutung und damit Nachrichtenwert.

@ 15:50 von tobeorwhat

Zitat: ""Wer geht schon mit einem Messer bewaffnet auf ein Stadtfest???""

Die Frage kann ich schon seit mehr als 50 Jahren beantworten.

Das sind die Gastarbeiter aus Italien, Spanien, und den jugoslawischen Teilprovinzen, wie mein Schwager und seine Brüder.

Alles "Messerstecher" diese Südlander, hieß es in den 60/70er Jahren.

Das sind aber auch jede menge Kid's, aus deutschen Familien, mit denen ich im Auftrag des Jugendamts gearbeitet habe.
Damals hätte ich mit Butterflys handeln können, soviele hab ich konfisziert.

Und natürlich die 17 jährige Tochter eines Bekannten, der er das Messer aufgenötigt hat, damit sie sich "verteidigen" kann, falls sie von Ausländern belästigt wird.

Ich hab auch eine Frage:

Wer läuft eigentlich mit Reizgas und Elektroschocker im Handtäschchen durch die Gegend ?

Gruß, zopf.

Am 27. August 2018 um 15:49 von Magfrad

"Wo sind wir hier? Was ist das für ein Forum wo nicht gegen sowas vorgegangen wird? Lynchjustiz darf und wird niemals auf deutschem Boden legitim sein! Entweder Sie und der Rest der Sympathisanten dieses Mobs und dieser Mob selber respektiert unser Land und dass es bei uns keine Mobs, keine Lynchjustiz, keine Selbstjustiz gibt oder Sie und die Sympathisanten und die Teilnehmer dieses Mobs müssen sich ein anderes Land suchen wo Lynchjustiz tolleriert wird."
#
#
Ach, Sie wissen schon warum der Mann erstochen wurde? Hat der Mann vielleicht die Mama eines der Messerstecher beleidigt? Natürlich sollen sich diese Asylanten ein anderes Land suchen, aber ein Lynchjustiz tolleriert kein Land.
Recht so?

Wöller hat mit dem hier auf heute.de recht

Also mit dem hier auf heute.de hat der sächsische Innenminister recht:

https://tinyurl.com/yclun38a
heute.de: Nach Gewalt in Chemnitz Haftbefehle erlassen (27.08.2018 16:34 Uhr)

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) rief die Bevölkerung am Montag zur Besonnenheit auf. Es kursierten Spekulationen, Falschmeldungen und "regelrechte Lügen im Netz", sagte er am Montag im ARD-Mittagsmagazin vor dem Statement der Chemnitzer Staatsanwaltschaft. "Ich kann uns alle nur bitten, besonnen und ruhig zu bleiben, Ermittlungsergebnisse abzuwarten und dann entsprechende Konsequenzen zu ziehen", sagte Wöller.

Und genau deswegen halte ich mich im Moment erst mal ziemlich streng an das was Polizei und Staatsanwaltschaft selber weitergeben und da ist eben im Moment Stand der Dinge, dass beide Tatverdächtigen in U-Haft sind. Deswegen poste ich hier im Moment so wenig. Ich will nicht zu diesen Spekulationen und sowas beitragen.

Tötungsdelikt

Wenn ein Deutscher von einem Syrer und einem Iraker erstochen wird, sollte sich die Politik nicht wundern, daß Raktionen aus der Bevölkerung kommen.

Schlagzeilen wie "Bundesregierung prangert an" sind überflüssig.

Schließlich hat die Bundesregierung es mit "Wir schaffen das" selber verbockt.

Positiv:
Beide Tatverdächtige in Untersuchungshaft .

@meta1960: Wer Hass schürt, darf sich über Opfer nicht wundern?

T-Online meldet, dass der Verstorbene ein Deutscher ist, dass er in sozialen Medien mehrere Seiten gegen Nazis, von der Partei Die Linke und von einem SPD-Bundestagsabgeordneten geliked und sich dort auch kritisch zur AfD geäußert hatte.

Nach den Infos LVZ ist das Todes-Opfer Daniel H., ein 35-jähriger Deutsch-Kubaner.
Bei den beiden Verletzten handele es sich um Russlanddeutsche, so Polizeisprecherin Jana Ulbricht am Montag.

Und bei Russland-Deutschen Opfern, die zudem oft noch AFD-Anhänger sind, darf man sich wahrscheinlich dann erst recht nicht wundern.

@LaberRababer 10:19

Das Stadtfest wurde vorsorglich abgesagt, weil dort ein Mord stattfand und die Gefahr bestand da es dort bei der angesagten Demonstration, zur Gewalt durch Rechtsradikale und durch sie aufgestachelte, aufgehetzte Mitläufer kommen könnte.
Oder verstehe ich es jetzt falsch!

Spielen mit Statistiken

27. August 2018 um 15:52 von eine_anmerkung

Zunahme von Messerstechereien: bitte lesen Sie noch einmal aufmerksam den entsprechenden Artikel der Tagesschau nach. Richtig ist, dass die Zahl der Straftaten, bei denen Messer zum Einsatz kamen, sich erhöht hat. Richtig ist aber auch, dass in vielen Fällen zuvor die Verwendung von Messern als Waffe nicht gesondert erfasst wurde, also die vorliegenden Zahlen praktisch keinen begründenden Aussagewert zu ihrer Feststellung haben. Messer als Waffe werden nach wie vor eher selten benutzt, da man dem Gegenüber damit sehr nah kommen muss.

Die Chemnitzer sollen diese braune Brut rausschmeißen!

Und zu dem hier aus dem anderen Tagesschau-Live-Ticker:

Erste Demo-Teilnehmer in der Innenstadt
17:44 Uhr

Nach MDR-Informationen versammeln sich die ersten Teilnehmer der beiden Demonstrationen in der Chemnitzer Innenstadt. Vor der Stadthalle stehen nach Angaben eines Reporters etwa 400 zumeist junge Menschen, die dem Aufruf des Bündnisses "Chemnitz Nazifrei" gefolgt sind. Wenige Meter entfernt hätten die Organisatoren der zweiten Demo bereits ein Transparent aufgehängt.

Zuvor hatte Polizeipräsidentin Penzel in der Pressekonferenz gesagt, die Polizei sei für die neuen Demonstrationen gut vorbereitet. "Wir haben ausreichend Kräfte angefordert - und wir werden mit der Stadt gemeinsam den Schulterschluss üben und nicht zulassen, dass Chaoten diese Stadt für ihre Zwecke vereinnahmen."

sage ich nur:
wehrt euch, ihr Chemnitzer. Schmeißt diese braune Brut aus eurer Stadt raus in hohem Bogen!!

Bürger schützen

Der exzessive Gewaltausbruch schockiert die Bevölkerung. Drei Deutsche wurden brutal niedergestochen. Der Bürger Daniel H. wurde mit mehren Dutzend Messerstichen niedergemetzelt.

Viele Bürger in Sachsen hatten immer wieder vor der Gefahr einer unkontrollierten Masseneinwanderung gewarnt. Es wurde befürchtet Unschuldige könnten grundlos ermordet oder vergewaltigt werden.

In einem Trauermarsch gedenken Freunde und Angehörige sowie schockierte Bürger dem Gewaltopfer sowie den zwei Schwerverletzden. Die Bevölkerung fordert Sicherheit und Menschlichkeit. Merkel solle endlich die Folgen ihrer Politik der Grenzöffnung anerkennen.

Der Trauermarsch war weitgehend friedlich. Es gibt lediglich drei Anzeigen. Die Nationalität und die Motive der Beschuldigten sind unbekannt.

Auf den Punkt gebracht, danke!

Am 27. August 2018 um 16:05 von Roggenkornbrot
um 14:25 von Seacow
"Es geht hier um Mord
Ich finde es bedauerlich, dass offensichtlich eine illegale Demo mehr Beachtung findet als ein Mord."

Tut es das? Geht es Ihnen (und anderen) hier wirklich um das stattgefundene Tötungsdelikt (wie irgendwo oben beschrieben ist Mord höchstwahrscheinlich das falsche Wort)? In Deutschland finden pro Tag ca 2-3 Tötungsdelikte statt (Quelle: Wikipedia, "Tötungsrate nach Ländern"). Soll es zu jedem einzelnen davon eine Berichterstattung geben?
Das mag zynisch klingen: Aber das berichtenswerte ist hier nicht das Tötungsdelikt. Das berichtenswerte ist die Reaktion von Rechtsradikalen die versuchen eines von knapp 1000 jährlichen Tötungsdelikten für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Schließlich waren (anscheinend) leider mal wieder Migranten involviert was nur zu der Schlussfolgerung führen kann, dass wir uns alle unsicher fühlen müssen, da es in Deutschland noch mehr Migranten gibt.

-----------

Amen!

die Überschriften im / das Live-Blog ...

"50 Gewaltbereite, drei Anzeigen"

Mensch Ihr müsst doch merken, dass das völlig unverhältnismäßig ist. Ein Mensch ist gestorben zwei weitere sind schwer verletzt - und Euch scheint nur zu interessieren, wer dagegen demonstriert o_O

Da wird im Detail über drei Anzeigen wegen kleinerer Handgreiflichkeiten berichtet, zu den zwei weiteren Schwerverletzten hingegen erfährt man gar nichts ...

@ Bote_der_ Wahrheit (16:09): nein Sie sind kein Bote der Wahrhe

hi Bote_der_Wahrheit

Nein Sie sind kein Bote der Wahrheit, weil Sie mit dem hier:

Was ein Sprecher der Bundesregierung zunächst einmal thematisieren und skandalisieren sollte, ist der x-te Mord durch einen sog. Flüchtling, den die Bundesregierung ins Land gelassen hat.

nämlich Luegen und Ammenmärchen verbreiten! Was Sie behaupten, stimmt ueberhaupt nicht! Die meisten diese Mord-Behauptungen und Behauptungen von - angeblichen - Vergewaltigungen haben sich als Luegen herausgestellt laut den Gerichten und der Staatsanwaltschaften!! Also: hören Sie bitte auf damit, solchen kruden Unsinn zu verbreiten!!

Und auch dass hier von Ihnen:

Die bösen "rechten Hooligans" (?) haben keinen Menschen mit 25 Messerstichern abgeschlachtet wie die üblichen Personen!

stimmt so nicht, weil diese Chaoten laut TZ die Polizei mit Flaschen und sonstigem beworfen haben!

Braver Einsatz

27. August 2018 um 16:04 von Bote_der_Wahrheit

Es ehrt Sie, wenn Sie Ihre Freunde in Chemnitz in Schutz nehmen und sich für deren Blick auf die reale Welt vorbehaltlos einsetzen.
Ich vertraue lieber der Bundesregierung.

Ein Jammer!

Am 27. August 2018 um 16:04 von GeMe
Es geht der AfD, PEGIDA & Co doch nicht um die Opfer
AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple hat es schon beim Mord in Offenburg ganz deutlich gesagt:
"Der ermordete Arzt ist mir egal. Der eine Mensch ist mir nicht wichtig. Mir geht es darum, dass in dem Land etwas schiefläuft."
Wie man sieht geht es den Rechten nicht um die Opfer.

-----

Ging es den Rechten noch nie. Weiß jeder, der halbwegs klar im Kopf ist und nicht mit ideologischen Scheuklappen durchs Leben geht.
Wissen nur leider (wie so oft) die nicht, um die es geht.

Wäre es anders, wäre es sehr viel friedlicher auf der Welt.

Zu Seibert und Co.

Nicht EIN WORT des Mitgefühls für den Ermoderdeten oder dessen Familie. Nicht EIN WORT zu den Mördern.

Dunkeldeutschland breitet Schatten aus

Der Vorfall in Chemnitz ist selbstverständlich ein tragisches, bedauerliches Ereignis. Die Art und Weise vieler Reaktionen ist es ebenso. Wir müssen uns an Fakten halten, alles andere heißt dem Flötenspiel der Rattenfänger zu folgen. Wir wissen von einem Tötungsdelikt, über dessen Details der Rechtsstaat entscheiden wird ("Mord" wird hier pauschal gesagt, ob die Mordmerkmale aber erfüllt sind bleibt abzuwarten). Sollten Menschen mit Migrationshintergrund dafür verantwortlich sein sind sie nach einem fairen Prozess im Rahmen unserer Gesetzte zu bestrafen. Der überwältigende Teil der Migranten sind keine Messerstecher oder Vergewaltiger. Das "Dunkeldeutschland" (Joachim Gauck) möchte dieses Bild einer angeblich gewalttätigen Überfremdung aber zu gerne zeichnen, um seine Schatten über einen funktionierenden (wobei keinesfalls vollkommenen), demokratischen Rechtsstaat auszubreiten und stürzt sich geifernd auf die Meldung. Lasst uns ihnen das Licht der Bildung und Humanität entgegensetzen.

@ 16:05 von NeutraleWelt

Zitat: "Falls der Fall andersrum gelaufen wäre, hätte es da wieder Lichterketten, Mahnwachen und Kranzniederlegungen gegeben."

Ja, Sie beschreiben den Unterschied ganz gut, auf der einen Seite Lichterkette, Mahnwachen, Kranzniederlegungen.

Auf der anderen Seite Hassparolen, Pöbeleien, Menschenjagden, Bedrohung und Körperverletzung gegen Unschuldige.

Danke, daß Sie die Unterschiede in der Umgangsweise mit solchen Fällen so deutlich herausgestellt haben.

Gruß, zopf.

Die überall in Deutschland zunehmenden Gewalttaten, Morde,

Messerattacken etc. von sog. Schutzsuchenden sind für das politisch-mediale Herrschaftskartell nicht der Rede wert, sondern werden als weithin zu verschweigende Kollateralschäden der verfehlten Migrationspolitik einfach hingenommen.

Nein, vielmehr werden auf manipulative Art und Weise re-aktive Protestaktionen, an denen sich vermutlich nicht nur genuine Rechte beteiligen, sondern auch empörte Normalbürger, die völlig zurecht ihren Unmut manifestieren wollen, auf demagogische Weise instrumentalisiert, um von den wahren Ursachen der Misere abzulenken: der regierungsamtlich aufgenötigten irregulären Massenimmigration mit ihren vielfältigen gesellschaftlichen Beschädigungen und Verwerfungen.

Würde sich hiergegen kein Widerstand regen, wäre das der eigentliche Skandal. Alles, was jetzt passiert, geht auch die Kappe der Problemverursacher, die sich nun mit den herkömmlichen bigotten Phrasen auch noch als „Ordnungskraft“ aufspielen wollen. Einfach gesagt: "Brandstifter als Feuerwehr"

@ Bote_der_ Wahrheit (16:09): hier dazu die Aussage der POL

@ Bote_der_Wahrheit.

hier dazu die Aussage der Polizei:

https://tinyurl.com/y73efxv5
tz.de: Tötungsdelikt in Chemnitz: Iraker und Syrer in Haft - Regierung verurteilt Menschenjagd durch rechten Mob (27.08.18 17:26)

Update vom 27. August, 17.26 Uhr:
Rund 50 gewaltbereite Menschen waren laut Polizei unter den Demonstranten, die sich am Sonntag in Chemnitz nach dem Tod eines 35-Jährigen versammelt haben. Diese hätten in dem Aufzug mit rund 800 Teilnehmern den Ton angegeben, sagte die Chemnitzer Polizeipräsidentin Sonja Penzel am Montag. Polizisten seien mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Drei Geschädigte, ein Afghane, ein Syrer und ein Bulgare, hätten bislang Anzeige erstattet. Penzel rief Zeugen dazu auf, eventuell vorhandene Videos von den Ausschreitungen an die Behörden zu übergeben.

Was dieser rechte Mob der Polizei angetan hat, geht gar nicht!

Am 27. August 2018 um 16:04 von GeMe

"AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple hat es schon beim Mord in Offenburg ganz deutlich gesagt:
"Der ermordete Arzt ist mir egal. Der eine Mensch ist mir nicht wichtig. Mir geht es darum, dass in dem Land etwas schiefläuft."
Wie man sieht geht es den Rechten nicht um die Opfer."
#
#
Sollten Sie zu diesem Zitat keinen Link liefern, sind Sie ein Lügner. Von dieser Aussage ist nichts im Netz zu finden.

@Schwarzseher 16:03

Soll ich aufzählen wie oft ich als Linksgrünversiffter betitelt wurde (lustigerweise habe ich noch nie irgendeine Linke Partei gewählt).
Soll ich aufzählen wie oft ich bei der Facebookseite der AfD Aufrufe zu gewaltsamen Umsturz einer gewählten Regierung gelesen habe?
So viel zum Thema Rechtsverständnis.
Ich überdenke eines, ob ich mir und meiner Familie noch lange antun werde in einem Land zu leben wo Leute die andere Leute durch die Stadt jagen schöngeredet werden und noch Verständnis bekommen!

Darstellung: