Kommentare - Chemnitz: Gerüchte im Netz, Gewalt auf der Straße

27. August 2018 - 09:27 Uhr

Von der Polizei werden die Darstellungen nicht bestätigt: Dennoch werden im Netz Berichte gestreut, wonach zwei Männer in Chemnitz getötet worden seien, weil sie eine Frau geschützt hätten. Gezielt wird Wut entfacht. Von P. Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alle Beteiligten in dieser Angelegenheit..

haben bis zum Ende dieser Legislaturperiode noch Zeit, den gesamtgesellschaftlichen Frieden hier in Deutschland wiederherzustellen, denn ansonsten werde ich ihn persönlich wiederherstellen!

Dazu wird lediglich eine schriftliche Abhandlung über die Fachthematiken der staatenübergreifenden demographischen Bevölkerungsstatistik und des extrakonstitutionellen Notstandsrechtes, ca 200 Seiten Text und mit 17 mathematischen, zumeist demographischen Formeln und ein entsprechend großer Mailverteiler benötigt!

Denn wozu Medien, wenn es auch Mails gibt!

Denn lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

So einfach ist das!

Weniger Hetze bei den Etablierten täte gut

Es sind große gesellschaftliche Fragen aufgetreten, die letztlich durch die Politik unbeantwortet blieben, zugetüncht durch eine Friede, Freude, Eierkuchenberichterstattung der Medien. Manche verwenden das böse Wort vom Hofberichterstatter.
So muß es nicht wundern, wenn es neue weniger elaborierte Foren gibt, die sich an eine Beantwortung der von anderen unangemessen behandelten Themen machen.

Am 27. August 2018 um 11:49 von Initiative Neue...

Mit anderen Worten: die Journalisten sollten nichts berichten, bis die Polizei sich zum Tathergang ein Bild gemacht hat und ein offizielles Statement verbreitet. Habe ich das so korrekt verstanden?
Das birgt Probleme.
1. Es geht ein Aufschrei durch die sozialen Medien, dass die TS nicht rechtzeitig über das Ereignis berichtet und der Staat den Vorfall unter den Tisch kehren will. Diese Behauptung wurde bei anderen Ereignissen immer wieder aufgestellt.
2. Diverse Personen haben einen perversen Spaß daran, Ereignisse aufzubauschen und sie mittels Gerüchte im Netz zu verteilen (wie der #faktenfinder eindeutig belegte). Dies heizt die Gemüter nur noch mehr auf und kann eigentlich nicht in unserem Interesse sein.

um 11:47 von meta1960

"Polizeiruf". Ein Teil der Handlung: Eine junge Frau meldete eine versuchte Vergewaltigung durch einen Flüchtling. Drei junge Deutsche waren ihr angeblich zu Hilfe geeilt und hatten dann den jungen Syrer zu Tode geprügelt."

An diesen Polzierruf hatte ich auch zuerst gedacht.

"Mittlerweile haben Lügen und falsche Beschuldigungen jedoch eine Dimension gewonnen, dass ich Aussagen aus bestimmten Kreisen deutscher Gruppierungen mit größter Distanz gegenüberstehe"

Geht mir ähnlich. Dass aber aufgrund von unbestätigten Gerüchten demonstriert wird und eine ganze Bevölkerungsgruppe in "Sippenhaft" genommen wird, erinnert mich u.a. an Lynch-Mobs in amerikanischen Western.

Merkelspech

Ist der TS diese einseitige und polemische Berichterstattung nicht peinlich?
Ich sehe auf der AfD-Demo keine Hooligans und Nazis, sondern nur verstörte und wütende Chemnitzer, die ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen. Können Sie denn gar nicht mehr differenzieren und nur von Aufmärschen und Nazis schwafeln?

Gezielte Entfachung von Wut?

Die Wut wurde bereits durch den Messermord an sich verursacht. Das ist auf der ganzen Welt so. Wichtig ist nun, pogromartige Ausschreitungen zu verhindern. Pauschale Verunglimpfungen der Chemnitzer trägt nicht dazu bei, im Gegenteil.

11:28, Sdric

>>So sehr ich Rechtsextremismus verurteile finde ich es erschreckend, nahezu pervers ,wie der Autor dieses Artikels den Mord an einem Menschen in die Nebensächlichkeit abschiebt<<

Sie wissen doch überhaupt nicht, ob es sich hier um Mord handelt.

Bei weitem nicht jedes Tötungsdelikt ist ein Mord.

Es scheint zwischen einer Gruppe von Männern Streit gegeben zu haben, in deren Verlauf es wohl zu einer Messerstecherei kam. Wenn dabei jemand stirbt, dann ist das juristisch meist Körperverletzung mit Todesfolge. Manchmal auch Totschlag. Die Mordmerkmale, also Vorsatz, Heimtücke, niedere Beweggründe etc. sind in solchen Fällen so gut wie nie erfüllt.

@ guggi um 09:52

Ihre Worte: "nicht die Ermordung eines Deutschen ist der Skandal, sondern die Frechheit der Bevölkerung sich darüber zu beschweren."

1. Die Ermordung eines jeden Menschen gleich welcher Nation ist ein Verbrechen (kein Skandal), das mit rechtsstaatlichen Mitteln aufgeklärt und bestraft werden muss.

2. In Deutschland darf jeder frei seine Meinung zu Verbrechen äußern.

3. Wenn Menschen allerdings Falschmeldungen verbreiten incl. gezielter Vorverurteilungen und Beleidigungen und andere Menschen aufhetzen anstatt die Ermittlungen der Polizei abzuwarten sowie zu einer nicht angemeldeten Demonstration aufrufen, ist das in unserem Land tatsächlich ein Skandal.

4. Außerdem finde ich es unerträglich, wie der Satz "Wir sind das Volk!", der ursprünglich eine positive Bedeutung hatte, inzwischen missbraucht wird. Die BRD ist nicht vergleichbar mit der DDR.

Nicht aufregen

Egal was passiert "Hauptsache es kommt nichts ins rutschen".

@ eio86

"Wenn rechte Agitatoren wegen eines unbestätigten Sachverhaltes eine Demo anzetteln, ist das schon eine Berichterstattung darüber wert."

Sie verwechseln da was. Dass es hier in den Kommentaren "mutmaßlich" heißt, ist der Selbstzensur geschuldet. Denn wir hier am Computer waren nicht Teil des Geschehens und können nicht wissen, was dort genau vorgefallen ist. "Mutmaßlich" ist nicht die offizielle Stellungnahme der Polizei.

um 11:49 von bassfan

"Das sieht eher nach Reaktion auf fb- oder Twitter- Aktionen aus, weniger nach Qualitäts- Journalismus, den zumindest die ÖR Medien oft für sich reklamieren."

Warum? Die Medien - hier die ARD - gibt die Bitte der Polizei weiter, sich nicht weiter an Mutmaßungen zu beteiligen und ggf. einen stichhaltigen Grund für eine rechte Demonstration abzuwarten. Vor allem, wenn die Organisatoren der Demonstration noch nicht einmal ein vorläufiges Ermittlungsergebnis abwarten wollen, bevor sie ganz pauschal Stimmung gegen alle Migranten sowie das sog. "Polit-Establishment" machen. Und beschämender Weise den noch ungeklärten Tod eines Mannes dazu instrumentalisieren. Das ist zynisch!

vor faktenfinder sollte es eine seriöse nachricht geben

ich wusste nicht, was geschehen war. ich konnte den Vorfall nicht einmal zeitlich einordnen und musste wie üblich wieder einmal "googeln".

Aber Herr Gniffke, der Chefredakteur der TS, wird mich auch wohl diesmal aufklären, warum man die rechte Demonstration verurteilt und nicht den Mord.
Über den Mord gibt es wie üblich! keine Informationen!
Und die OB von Chemnitz will wahrscheinlich, dass die SPD einstellige Werte bei der nächsten Wahl erhält.

In dieser Form keine Schlagzeile auf online wert! und der faktenfinder hat mich damit wieder einmal nicht glaubhaft überzeugt.

@ Olympic Games um 9:53

Ihre Worte: "Hätte die Poizei einfach die Wahrheit über die Nationalitäten der Opfer und mutmaßlichen Täter erzählt..."

Was halten Sie denn von der Annahme, dass die Nationalität der mutmaßlichen Täter nicht klar ist?
Mal davon abgesehen: Spielt es wirklich eine Rolle, welche Nationalität ein Täter bzw. ein Opfer haben? Müssen nicht alle Täter gleich behandelt werden, unabhängig davon, welche Nationalität sie oder ihr Opfer haben?
Wäre der Mord weniger schlimm, wenn das Opfer ein Nicht-Deutscher und der Täter ein Deutscher wäre?

11:49, Initiative Neue...

>>Es ist sehr einfach den Gesundheitszustand der beiden Schwerverletzten zu recherchieren.<<

Wie denn? Indem man im Krankenhaus anfragt? Die werden dort ihre Anweisungen haben.

>>Ebenso kann der schlimme Verdacht, dass Flüchtlinge die einheimische Bevölkerung brutal angegriffen haben, mit geringem Aufwand bestätigt oder entkräftet werden.<<

Es gab offensichtlich eine Schlägerei zwischen Männern, die in eine Messerstecherei ausartete.

>>Der Tathergang wird von der Gruppe der Messerstecher anders geschildert wie aus der Gruppe derer, die brutal abgestochen wurden.<<

Woher wissen Sie, wer in dieser Gruppe Messer hatte und wer nicht? Sie wissen offenkundig mehr als die Polizei.

>> Diese mutmaßlich unterschiedlichen Zeugenaussagen und die der angeblich belästigten Frau können ebenfalls leicht ermittelt werden.<<

Jemanden, den es nicht gibt, kann man auch nicht ermitteln.

... scheint aber zu stimmen.

... scheint aber zu stimmen.

mit, nach, von, zu, aus, seit, bei - verlangen stets Fall Nummer ...?

es heißt "aus promoviertem Munde"

Viele hier sollten sich in Grund und Boden schämen

denn sie missachten mit ihren Inhalten und Postings hier zwei grundlegende Dinge:
.
1. Gewalt ist NIEMALS ein Mittel für irgendwas. Und das gilt für alles und alle.
.
2. Wer dem Pöbel Beifall klatscht, ist nicht besser, als besagter krimineller Pöbel selbst. Denn Anno 2018 sollte uns allen klar sein, das man nicht "Rechtstaatlichkeit" einfordern kann, wenn man selbst der Lynchjustiz das Wort redet!
.
Dekadenz a la RTL II - frei nach dem Motto "man wird ja wohl noch sagen dürfen...".

Wie war das noch mit der "Lügenpresse"?

Diese (rechten) Leute sagen doch immer, die Mainstreammedien würden lügen. Möglicherweise entspricht die Mainstreampresse nicht meinem Weltbild, aber was die Rechten und andere Konsorten verzapfen: da ist es einfach peinlich dann in Bezug zu anderen von Lügen zu sprechen. Manche sollten sich wirklich schämen...

@ 11:47 von meta1960

"Am vorletzten Sonntag lief im "Ersten" ein "Polizeiruf"."
Das freut mich, dass wenigstens eine GEZ-Zahlerin die Produktionen der ARD schaut!
.
"Mittlerweile haben Lügen und falsche Beschuldigungen jedoch eine Dimension gewonnen, dass ich Aussagen aus bestimmten Kreisen deutscher Gruppierungen mit größter Distanz gegenüberstehe."
.
Da haben Sie recht. Auch stehe den Linken und Grünen äußerst skeptisch gegenüber.

um 11:54 von Zeitungsjunge

"Man weiß nicht ob einer oder zwei Menschen gestorben sind und wer die Täter waren? Man scheint wohl Beklemmungen zu haben die Fakten auszusprechen!"

Nun ja, die Täter melden sich nur in den seltensten Fällen bei der Polizei gestehen die Tat und erläutern wahrheitsgemäß den Tathergang. Daher ist sie gezwungen, zunächst zu ermitteln. Das ist für alle Beteiligten lästig, sicher, und löst womöglich Beklemmungen aus.

Aber so ist es nun mal: Fakten werden dann ausgesprochen, sobald es sie gibt. Ansonsten sind es nur gefühlte Wahrheiten. In Chemnitz scheint man eher darauf zu bauen.

@ Zeitungsjunge

"Was soll Das bedeuten? Man weiß nicht ob einer oder zwei Menschen gestorben sind und wer die Täter waren? Man scheint wohl Beklemmungen zu haben die Fakten auszusprechen!"

Da kann man mal sehen, wie schlecht es um die Ausstattung unserer Polizei bestellt ist. Funktionierende Telefone gibt es keine und Handys sowieso nicht. Man hat also keine Möglichkeiten im KH anzurufen. Außerdem sind sämtliche Dienstfahrzeuge nicht einsatzfähig, um sich direkt vor Ort zu informieren.

Aber im Ernst: natürlich weiß die Polizei bereits weit mehr, als das, was die Sprecherin da von sich gegeben hat. Aber es ist nunmal so wie es ist: Während laufender Ermittlung werden keine Details bekanntgegeben. Ist auch gut so, wie ich finde, um die Aufklärung der Straftat nicht zu erschweren. Schlecht wäre es nur, wenn hinter dieser Informationspolitik der Versuch steht, die Bevölkerung zu beruhigen.

@ Der Chinese um 10:00

Ihre Worte: "Die eigentliche Nachricht ist der Mord an einem deutschen Bürger, mutmaßlich durch Migranten"

Dem muss ich widersprechen. Jeder Mord ist verwerflich, unabhängig davon, wer das Opfer und wer der Täter ist. In Großstädten kommt es bedauerlicherweise immer wieder zu Messerstechereien, die leider auch immer wieder für manche tödlich enden. Die TS oder auch andere überregionale Medien hätten viel zu tun, wenn jede dieser (ich wiederhole: bedauerlichen) Taten ein Thema für die Nachrichten wäre.
Die so genannte Demo, bei der mit Hilfe von Falschmeldungen, Vorverurteilungen und Beleidigungen die Bevölkerung aufgehetzt wurde, ist etwas, was es in Deutschland bisher nicht gab. Diese "Demo" war auch keine angemeldete Versammlung. Wir genießen in Deutschland das Recht der Versammlungsfreiheit. Einzige Voraussetzung ist die Anmeldung der Versammlung (Demo) bei den Behörden. Wir sollten diese Freiheit nicht auf´s Spiel setzen.

Wie wäre es denn mal

mit schonungsloser Ehrlichkeit. Man darf den (meisten) Bürgern dieses Landes ein gewisses Maß an Intelligenz und Kompetenz für soziale Gerechtigkeit unterstellen. Dass das zurück halten von Informationen nicht unbedingt sinnvoll ist und Unsicherheit auslöst, weiß man doch spätestens seit den Vorkommnissen auf der Domplatte in Köln. Klare Ansagen, schonungslose Aufklärung und ein konservativer Umgang mit Straftätern aller choleur würde vertrauen zurück bringen. Anstelle dessen wird rumgeschwurbelt und sich im Kreis gedreht...und kümmert euch um gerechte Löhne, schließlich sollen wir ja konsumieren. Armut schafft Neid!!! Ein Exportweltmeister mit Leistungsbilanzüberschuß von 270 Mrd Euro legt die Hürde Mindestlohn auf 8,50 Euro. Das ist lächerlich - das sind 1300,- brutto für 160h Arbeit im Monat. Ihr solltet euch was schämen. Bedenkt man, dass die "Top" - Manager teilweise 8-stellige Jahregehälter einstreichen, wundert es mich, wie friedlich es doch ist in Deutschland.

Verzweiflung pur.

Es ist ja nicht der erste Vorfall in diesem Jahr. Die Menschen fühlen sich von der Politik und den Sicherheitsbehörden im Stich gelassen. Viele haben keine Lust mehr die Zustände stillschweigend zu ertragen.

11:47 meta1960

Mittlerweile haben Lügen und falsche Beschuldigungen eine Demension gewonnen, dass ich Aussagen bestimmter Kreise deutscher Gruppierungen mit Distanz gegenüberstehe...........

Genau genommen sollte man inzwischen allen Aussagen auch auslänischer Kreise zunächst kritisch gegenüberstehen. Da wurden wir ja zur genüge mit Aussagen und Informationen überhäuft denen es gilt mehr als kritisch gegenüberzustehen (zumal die Richtung immer dieselbe war egal was passierte).

@ karwandler

Korrektur: "mutmaßliche Täter" gibt es schon, denn...

"Nach der Auseinandersetzung waren mehrere Personen vom Ort geflüchtet. Polizeibeamte konnten im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen zwei Männer stellen, die sich entfernt hatten. Ob diese in die Auseinandersetzung involviert waren, müsse noch geklärt werden."

Mit anderen Worten: diese beiden Personen werden von der Polizei mutmaßlich als in den Vorfall involviert betrachtet.

Insofern erschließt sich mir Ihre Kritik an @olympic games nicht.

Alle Opfer mit Migrationshintergrund?

Das jedenfalls berichtet die LVZ. Der Tote war Deutsch-Kubaner, die beiden Verletzten Russlanddeutsche. Und nun?

12:23 von kuerbis

so isses! dem ist nix hinzuzufügen!

14:10 von DannyM "Alle Opfer

14:10 von DannyM

"Alle Opfer mit Migrationshintergrund?
Das jedenfalls berichtet die LVZ. Der Tote war Deutsch-Kubaner, die beiden Verletzten Russlanddeutsche."

--

Macht das für Sie einen Unterschied?

11:39 von RoyalTramp

«Ein Lehrbeispiel für die Delegitimation des Systems.»

Ein Lehrbeispiel für aufgeregte Kommentiererei.

«1. Nicht der Mord ist berichtenswert …»

Als erstes berichtete "Tag.24", eine Chemnitzer Lokalzeitung über die Tat.
Sonntagmorgen, ca. 07:30, also ca. 4 Std. nach der Tat.
Stets berichtenswert, wenn zur Erstürmung des Rathauses aufgerufen wird.

«3. Die Polizei ist unfähig anzugeben, ob nun 1 oder 2 Personen ihren schweren Verletzungen erlegen sind.»

Ein Mensch ist gestorben, zwei liegen schwer verletzt im Krankenhaus.
Sollte ein weiterer versterben, wird sich das KH bei der Polizei melden.
Da muss die Polizei nicht alle 15 min. dort anrufen.

«4. Die Justiz ermittelt wegen Totschlags. Bei angeblich(!) 25 Einstichen bei den 3 Opfern kann man wohl kaum noch von "Totschlag" sprechen … dann muss Mord auch Mord genannt werden.»

Konkreter Tatvorwurf wird genannt, wenn die genauen Tatumstände bekannt sind, Verdächtige zu Beschuldigten werden.

Ist kein 90 min. Tatort …

@um 09:40 von Parteibuchgesteuert

also, für sowas steht die "Bevölkerung" ganz bestimmt NICHT zur Verfügung.
Erstmal sollte geklärt werden was da eigentlich los war. So ein dummes Gewäsch sollte man sich sparen.

12:16, draufguckerin

>>@ fathaland slim um 11.34 Uhr "Wie naiv ich bin ..."
Und ich dachte immer, Journalisten geben nicht einfach "Verlautbarungen" wieder, sondern gehen auch mal raus und recherchieren selbst.<<

Die Polizei ermittelt zu einem Tötungsdelikt.

Sie meinen, es wäre Aufgabe der Presse, sich in die laufenden Ermittlungen einzumischen oder sogar parallel selbst zu ermitteln?

Das kann doch eigentlich nicht Ihr Ernst sein.

Es geht hier um Mord

Ich finde es bedauerlich, dass offensichtlich eine illegale Demo mehr Beachtung findet als ein Mord.

"Die Staatsanwaltschaft hat

"Die Staatsanwaltschaft hat eben ihren Ermittlungsstand zum Todesfall mitgeteilt. Am Amtsgericht seien Haftbefehle gegen einen 23-jährigen syrischen Staatsangehörigen und einen 22-jährigen irakischen Staatsangehörigen beantragt worden. "

- Leipziger Volkszeitung

Wenn Gerüchte zur Gewissheit werden....

@um 10:14 von Weltenbummler 27

Es war keine Demo sondern ein Aufmarsch.
Die Polizei muss den Fall klären und nicht der Mob auf der Straße.

Es passiert das ...

was kommen musste.
Wen Jahre lang die Polizei abbaut, an Juristen gespart wird und einer Bevölkerung nicht wirklich mitgenommen wird bei der Frage wer wie und wann einreisen und bleiben darf.

Irgendwas ist immer und wen der Rechtsstaat nicht mehr da ist, wird die Lücke vom Mob gefüllt. Pogrome sind nicht solange her, aber sie folgen immer wieder dem gleichen Muster. Rechtsstaat versagt , die Staatliche Gewalt ist nicht da... Der Mob maschiert …

Seltsamm das keiner aus der Geschichte lehren zieht ....

Bis das jemand tut sind wir zur Wiederholung der Dummheit verdammt.

Mehr als Geruechte

TS berichtet über 23-jährigen Syrer und ein 22 Jahre alter Iraker als mutmaßliche Täter.

Hört endlich auf die seit 2015 deutlich gestiegenen Übergriffe und Straftaten zu bagatellisieren! Und speziell an die politisch Verantwortlichen gerichtet: Wir leben in einem Rechtsstaat, der auch der Umsetzung von Recht und Gesetz bedarf. Also bitte abschieben und den Zuzug durch Gesetz regeln. Und wartet nicht auf die EU - die reagiert erst, wenn es nichts mehr zu korrigieren gibt!

@ guggi

Perfekt auf den Punkt gebracht. Danke!

Kein vernünftiger Mensch

Kein vernünftiger Mensch wünscht sich Lynchjustiz. Natürlich muss man das Geschehene verurteilen.
Zur Wahrheit gehört aber auch Probleme nicht todzuschweigen, den Deckel darauf zu halten oder diese gar nicht wahrhaben zu wollen.
Leider war und ist die Tagesschau zu staatstreu. Bei voraussichtlich kritischen Themen kann man oft Einflussnahme in Form von Taschenspielertricks beobachten. Da werden dann Berichte anderer Medien in deren Layout auf die eigene Seite kopiert und wen wundert's können diese dann rein zufällig nicht kommentiert werden. Nachdem man sich dann eine eigene Meinung zurechtgelegt hat, wird dann im eigenen kommentierbaren Layout berichtet. Bereits hier beginnt die Meinungslenkung!

Berichterstattung Chemnitz

jetzt wird berichtet, allerdings haben über die tödliche Messerattacke, die der Anlass war nur Welt, Focus und Bild berichtet. In der Bild war auch der Übergriff auf eine Frau berichtet als Anlass der Auseinandersetzung. Wenn also der fake-news-Vorwurf kommt, wäre Bild der richtige Empfänger.

Dass das Stadtfest dann aus Pietätsgründen beendet wurde finde ich angesichts dieser schrecklichen Bluttat konsequent- wie könnte man da weiter feiern wollen? Anständig wäre auch von OB und Politikern gewesen, den Angehörigen des _Toten Beileid auszusprechen und den Verletzten gute Genesung zu wünschen, das tue ichhier. Sonst bleibt, die Erkenntnisse der Polizei abzuwarten. Ich bin gespannt, ob hier dann darüber berichtet wird: aber um ehrlich zu sein bin ich skeptisch

re royaltramp

"Korrektur: "mutmaßliche Täter" gibt es schon, denn...

Mit anderen Worten: diese beiden Personen werden von der Polizei mutmaßlich als in den Vorfall involviert betrachtet."

Merken Sie nicht mal, wenn Sie sich selbst widersprechen?

"In den Vorfall involviert" ist noch lange kein mutmaßlicher Täter.

12:33 von Dicki74 - Ich helfe Ihnen gern weiter

Sie postulieren hier im Forum -Zitat-

Dicki74:
"Wie wäre es denn mal mit schonungsloser Ehrlichkeit."
-Zitat Ende-

Sie kommen beim einem ungeklärten Kriminalfall auf den Mindestlohn. Das, werter Diskutant, ist alles, hat aber nichts mit "schonungsloser Ehrlichkeit" zu tun. Auch der "Exportweltmeister Deutschland" kann für diesen Fall nun wirklich nicht herhalten.

14:10 von DannyM

«Alle Opfer mit Migrationshintergrund?
Das jedenfalls berichtet die LVZ (Leipziger Volkszeitung).
Der Tote war Deutsch-Kubaner, die beiden Verletzten Russlanddeutsche.
Und nun?»

Wie gut, dass es in Deutschland so viele unterschiedliche (Lokal-)Medien gibt, die dabei helfen, Infos zu der Tat zusammenzutragen.

Und es wird im Laufe des heutigen Nachmittags eine Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft / Polizei geben, auf der die Öffentlichkeit über den Ermittlungsstand informiert wird.

Da kann sich wohl niemand ernsthaft beschweren, "das Ganze" würde zu lange dauern, und es werde nur unzureichend berichtet …

Perfide

Der Aufmacher ist natürlich perfide. Sicherlich nicht so brachial wie bei der Bild-Zeitung, aber hat genauso wenig mit Journalismus zu tun, oder gar mit dem Finden von Fakten.

Von der Polizei werden die Darstellungen nicht bestätigt: Dennoch werden im Netz Berichte gestreut, wonach zwei Männer in Chemnitz getötet worden seien, weil sie eine Frau geschützt hätten. Gezielt wird Wut entfacht.

Schön manipulativ wird hier suggeriert, es hätte überhaupt keinen Auslöser gegeben, überhaupt keinen Todesfall. Eine Horde Dummbatzen setzt sich wegen Fake News in Bewegung. Statt diesem umständlichen Aufmacher hätte gleich hier hin gehört, dass es EINEN Toten gab. Und natürlich reiten Leute gezielt auf der Empörungswelle, aber bei Vielen Einwohnern wird man Wut nicht erst entfachen müssen. Aber das würde Herrn Gensings Agenda nur stören.

Und 3x "Auseinandersetzung" und "Disput" ist auch nicht passend für Körperverletzung mit Todesfolge.

Null von fünf, Herr Gensing!

@ Neutrale Welt um 12:32

Zitat von mir aus Kommentar um 11:47: "Mittlerweile haben Lügen und falsche Beschuldigungen jedoch eine Dimension gewonnen, dass ich Aussagen aus bestimmten Kreisen deutscher Gruppierungen mit größter Distanz gegenüberstehe."
.
Ihre Antwort um 12:32: "Da haben Sie recht. Auch stehe den Linken und Grünen äußerst skeptisch gegenüber."

Zur Verdeutlichung: Ich stehe Aussagen der AfD, der Pegida, diesen Organisationen nahestehenden Personen sowie rechtsextremen und rechtsradikalen Kräften in Deutschland mit größter Distanz gegenüber.
Zur Erweiterung: Auch Nationalisten aus anderen Ländern glaube ich bei weitem nicht alles, was sie verbreiten.

Merkel sagte gerade,

es solle nichts aus dem Ruder laufen. Nach so vielen Toten: Es ist wahrlich schon aus dem Ruder gelaufen! Leider hat unsere politische Klasse das noch nicht mitbekommen.

12:19 von tomasius - Hinweis

Die Wut wurde bereits durch den Messermord an sich verursacht. Das ist auf der ganzen Welt so.
.
Vielleicht in ganz Ostdeutschland so, aber nicht in ganz Deutschland, geschweige denn auf der ganzen Welt. Man kann auf den Mörder wütend sein. Aber nicht auf alle möglichen Menschen in Form einer Menschenjagd oder Sippenhaft. Hier hörts dann mal sofort auf mit jeder Art von Verständnis.
.
Tausende Menschen kommen jedes Jahr in deutschen Krankenhäusern zu Schaden, viele von ihnen sterben. Schuld sind schlechte Diagnosen, Behandlungsfehler oder mangelnde Hygiene. Gabs da schomal Menschenjagd auf Ärzte?
.
Sie sehen, Ihr Versuch der Relativierung fällt unangenehm auf. Chemnitz, Sachsen, Thürigen, Sachsen-Anhalt. All jene Länder haben ein strukturelles Naziproblem. Zumeist noch angefacht von AfD, Russlanddeutschen Plattformen usw.

Diejenigen, die hier beklagen, dass besorgte Bürger ...

... nicht demonstrieren dürfen, wenn ein Deutscher getötet wir, sollten vielleicht zur Kenntnis nehmen, dass

1. Der Getötete laut Leipziger Volkszeitung ein Mensch mit Migrationshintergrund ist, ein Deutsch-Kubaner,

2. Laut FAZ enthielt ein "Aufruf zum Gedenken" auf Facebook z.B. folgenden Text, der so gar nicht nach "besorgter Bürger" klingt: „Bei allem Respekt aber wir brauchen keine Kerzen oder bunte Fahnen sondern große Knüppel und endlich mal paar Leute wie früher die auch mal auf die Straße gehen, nicht nur um zu pfeifen und zu singen sondern das (sic!) hier endlich mal was losgeht.“

um 12:33 von Adeberg C.

>>"..Es ist ja nicht der erste Vorfall in diesem Jahr. Die Menschen fühlen sich von der Politik und den Sicherheitsbehörden im Stich gelassen. Viele haben keine Lust mehr die Zustände stillschweigend zu ertragen..."<<

Und eine Dame von der Oppositionsführerpartei sprach von "Messermänner" als Sie im Anschluss an die Antrittsrede der GroKo den Regierungsverantwortlichen verbal den Kopf gewaschen hat. Mein Gott was hat die Dame damals von der Presse die Knochen verflucht bekommen!

Es steht fest,

Anlass der Auseinandersetzung zwischen den Männern war ein Gerücht, dass eine Frau auf dem Stadtfest belästigt worden sei. Die Polizei hat dies umgehend dementiert.
Wer setzt solche Gerüchte in die Welt? Mit welcher Absicht werden solche Gerüchte in die Welt gesetzt?
Festzustellen ist, dass der Getötete ohne dieses Gerücht noch leben würde.

Fakten zum Opfer und Täter

Der Chemnitzer hat selbst cubanische Wurzeln. Er war weltoffen und hat auf seiner Facebook einen afrikanischen Spruch als Profilfoto. Dort spricht er sich für Toleranz aus und bekennt sich dazu Frauen zu beschützen.

Die beiden Messermörder sind ein Iraker und ein Syrer. Sie haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft grundlos auf den Familienvater Daniel eingestochen.

Zwei weitere Chemnitzer kämpfen um ihr Leben. Kann eine so brutale Straftat ohne Grund erfolgen?

Erschreckend...

...wie relativistisch und wie einfach es sich Herr Gensing hier macht.

Etwas Anteilnahme und Verständnis für die Empörung, würde den Gensing‘schen Verlautbarungen mehr an Neutralität und weniger Reflexartiges geben.

Danke Horst !

Die Saat der CSU geht auf... wenn der eigene Innenminister Monate lang nichts besseres zu tun hat, als täglich aufs Neue mit absolut indiskutabeler Retorik auf Flüchtlinge draufzuhauen und Ausländer zu verunglimpfen, braucht man sich nicht wundern wenn sich nun die Nazibrut legitimert fühlt das Recht in die eigene Hand zu nehme ... es war eigentlich abzusehen!

Eine Strafanzeige gegen Horst Seehofer, Alexander Dobrint und Markus Söder wegen Volksverhetzung würde langsam Sinn machen !!!

@14:18 von Schwarzseher

"14:10 von DannyM
"Alle Opfer mit Migrationshintergrund?
Das jedenfalls berichtet die LVZ. Der Tote war Deutsch-Kubaner, die beiden Verletzten Russlanddeutsche."
--
Macht das für Sie einen Unterschied?"

In diesem Fall ist das wesentlich, weil in Chemnitz Neo-Nazis aus Anlass des Todes Hetzjagden auf Ausländer und ausländisch aussehende Personen veranstalteten. Das hätten Sie auch dem Tageschau-Beitrag entnehmen können.

Wollen Sie dem Foristen DannyM ernsthaft genau die Motivation dieser Gewalttäter unterstellen?

@ FreedomOfSpeech um 10:18

Ihr Kommentar: "Ein Deutscher stirbt
Und der Mainstream ist nicht empört über den Tod sondern über die Proteste dagegen."

Jeden Tag sterben Deutsche - die überwiegende Mehrheit stirbt eines natürlichen Todes. Sich darüber zu empören oder dagegen zu protestieren, ist sinnlos.

Bezüglich des Tötungsdelikts an einem Menschen in Chemnitz: Jede Tötung eines Menschen verdient Empörung - unabhängig davon, ob es sich um einen Deutschen oder einen Menschen einer anderen Nationalität handelt.
Genaus so richtig ist es, sich zu empören, wenn der Tod eines Menschen instrumentalisiert wird um gegen Nicht-Deutsche zu hetzen.

Chemnitz

Das schlägt dem Fass den Boden aus. Zuallererst wurde ja wohl ein Deutscher Mitbürger ermordet, berichtet wurde nur vom
" Mob " auf der Strasse. Diese besorgten Bürger alle über einen Kamm zu scheren und zu diffamieren, das ist der Skandal. Ich hoffe sehr, dass das jetzt in Sachsen als erstem Bundesland zu wirklichen politischen Änderungen führt. Keine Angst, ich werde weiter Tagesschau sehen. Es gibt ja keine Alternative und bezahlen tue ich es ja auch noch.

um 14:30 von meela

>>"..Es war keine Demo sondern ein Aufmarsch. Die Polizei muss den Fall klären und nicht der Mob auf der Straße."<<

Eine Demo muss im Vorfeld genehmigt werden was wahrscheinlich angesichts der Spontanität nicht der Fall war? Vielleicht war es aber ein Wandertag? Der muss nicht genehmigt werden.

Gewalt ist keine Antwort auf Gewalt.

Gewalt mit Gewalt zu beantworten kann keine Lösung sein, die irgend jemand weiterhilft.

Das soll Notwehr keinesfalls in Frage stellen, die aber nur bei akuter Gefahr für Leib und Leben vorliegt.
Für alles weitere sind die Polizei und die Gerichte zuständig.
Deren Vorgehen oder ihre Ausstattung kann jede/-r mit gutem Recht kritisieren, auch andere Gesetze fordern.
Das Grundsystem aber ist sinnvoll und darf nicht einfach durch Selbstjustiz ignoriert werden.

Wer war noch nicht auf einem Stadtfest?

Bei uns gibt es eines.
Das "Internationale...". Die Städte ähneln sich in der Größe; wobei unsere Städtchen mit Sicherheit internationaler ist. Deswegen auch der Name...
Und wenn ein Mitbürger abgestochen würde, weiß das innerhalb weniger Stunden jeder, der im Umkreis von 30Km wohnt. Denn allein der Abbruch des Festes würde für viel Wirbel sorgen. Ich gehe auch davon aus, dass das geschehen von einigen Anwohnern oder Nachtbummlern mit verfolgt wurde. War ja keine sehr kurze Aktion.
Ich halte die Bildung eines wütender Mobs für eine völlig legitime bzw. nachvollziehbare Sache, wenn sich die Einwohner nicht mal mehr IHRES Festes sicher sein können. Und wenn es nur das berühmte "Zeichen setzen " ist!
Wer geht schon mit einem Messer bewaffnet auf ein Stadtfest???

14:34 von ThMa

so isses! dem ist nix hinzuzufügen!

Kein Unterschied, aber ...

... ich finde es durchaus interessant, wo doch diejenigen, welche die Aufrufe im Internet gestartet haben, eigentlich Menschen mit Migrationshintergrund keine Träne nachweinen.

Und jetzt mutmaße ich mal in Gegenrichtung: da sind Besoffene aneinander geraten, und die späteren Opfer wollten die späteren Täter darauf „hinweisen“, dass sie in Deutschland nichts zu suchen haben, sind aber an die Falschen geraten. In Anbetracht meiner eigenen, nicht repräsentativen Erfahrungen mit den meisten Russlanddeutschen gar nicht mal so unwahrscheinlich. Selbige fühlen sich oft als die letzten „echten“ Deutschen und sind aggressiv gegen alles Fremde, ob es nun Ausländer oder auch Homosexuelle sind. Aus dieser Geisteshaltung heraus machen sie es sich zur Aufgabe, Deutschland gegen diese undeutschen Auswüchse zu „verteidigen“, wenn es schon die Eingeborenen nicht tun.

@14:33 von OS286

"[...] Hört endlich auf die seit 2015 deutlich gestiegenen Übergriffe und Straftaten zu bagatellisieren! [...]"

Hören Sie endlich auf von einer angeblichen Steigerung von Übergriffen und Straftaten zu phantasieren, die es erwiesenermaßen gar nicht gibt!

Anscheinend wurden ja jetzt

Anscheinend wurden ja jetzt zwei Haftbefehle beantragt. Gegen einen Syrer und einen Iraker (Bla, Bla, "die Rechte offenbar für Ausländer hielten").
Unschuldsvermutung gilt weiterhin bis zum Beweis des Gegenteils!
.
Bei allem Verständnis für angespannte Situationen, vermeintliche Ausländerfeindlichkeit (von Deutschen mit Migrationshintergrund).
Aber ich trage nicht ein Messer mit mir und wehre mich gegen einen anscheinend verbalen Angriff eines Unbewaffneten, indem ich ihm 25 Mal ein Messer in den Leib ramme und seine Begleiter gleich mit absteche!
.
Ich warte schon wieder auf die mildernden Umstände. "Traumatisiert", "fehlende Integrationspolitik", "Jugendstrafrecht", "schwere Kindheit", "Abschiebung inhuman", .....
.
Mich wundert es nicht, wenn es Menschen gibt die da langsam keine Lust mehr drauf haben.

Bleibt nur zu hoffen...

...dass die Täter, Syrier und Iraker, nicht haftempfindlich sind.

Und die Regierung echauffiert sich über die Symptome anstatt die Ursache zu beseitigen (offene Grenzen für alles was ankommt)

Unangemeldet !

Nun wissen wir es amtlich: Die Demo ist die Schande, nicht etwa der Messermord.
Deutlicher können sich jetzt die Leitmedien und die Obrigkeiten nicht mehr gegen den Volkszorn aussprechen.
Bitte überspannt den Bogen nicht !

14:22 von fathaland slim

fatha, unsere anstalt macht sich aber oft unglaubwürdig, natürlich mit unterstützung einiger user hier, die auch alles besser wissen, oder was nicht ihrer gesinnung ist, einfach umzudeuten, oder versuchen zu vertuschen

Naja der Mord an dem schon

Naja der Mord an dem schon länger hier lebenden™ ist ja auch nicht das vordringliche Thema. Ich weiss nur eins, die Regierenden können sich bei der nächsten Wahl frisch machen.

Werft diese rechten Provokateure aus dem Land

Die Grenze von dem was zumutbar ist, ist schon lange erreicht. Genauso wie die zwei Täter die den Mann erstochen haben gehören die rechten Randalierer abgeschoben. Geht auch sehr unkompliziert. Festnehmen, Pass bezw Personalausweis vernichten und dann können diese Leute mal sehen wie sie als Staatenlose zurechtkommen. Diese Leute schaden unserem deutschen Staat. Man muss in Orten wie Chemnitz und Dresden richtig aufräumen und gegen diese Leute knallhart vorgehen. Mit der Wischiwaschi Mentalität muss es ein für alle Mal vorbei sein!

Die Regierung verurteilt aufs Schärfste

Und das ist alles. was diese schwache Regierung zustande bringt? Frau Merkel hat
jahrelang zugesehen wie sich die Rechte
in Deutschland ausgebreitet hat ohne die
dringend erforderliche Gegenmassnahmen zu ergreifen.
Deutschland versinkt immer mehr im rechten
Sumpf. Reichsbürger, Pepida, NPD und nahe
am rechten Rand: die CSU.
Armes Deutschland.

Chemnitz hat ein dickes Problem...

Der sächsische Verfassungsschutz rechnet der rechtsextremistischen Szene in Chemnitz insgesamt etwa 150 bis 200 Menschen zu.

So ist es auf der Tagesschau zu lesen. Und das in einer vergleichsweisen kleinen Großstadt mit gerade einmal 246.353 Einwohnern. Also gilt es wohl doch: Sachsen und Thürigen sind ein Schwerpunkt des Rechtsradikalen und Deutschlandfeindlichen Mobs
.

Na ja was soll man dazu sagen

nur eins es ist die Spitze des Eisbergs,danke sehr Frau merkel und co und hoffe das es bald mal die Mehrheit erkennt ,so kann es nicht weiter gehen

14:34 von ThMa - Hinweis

"Zur Wahrheit gehört aber auch.."
.
nichts zu relativieren. Punkt.
Sie dürfen wütend auf einen Mörder oder Totschläger sein. Aber nicht auf Menschengruppen, die damit überhaupt nichts zu tun haben. So einfach ist das. Und so ist es überall anderen Ortes gang und gäbe. Da wütet aber kein Mob und jagt völlig unbeteiligte Menschen.

@ Schwarzseher um 14:29

Ihr Kommentar: "Die Staatsanwaltschaft hat eben ihren Ermittlungsstand zum Todesfall mitgeteilt. Am Amtsgericht seien Haftbefehle gegen einen 23-jährigen syrischen Staatsangehörigen und einen 22-jährigen irakischen Staatsangehörigen beantragt worden. "

- Leipziger Volkszeitung

Wenn Gerüchte zur Gewissheit werden...."

Gewissheit gibt es nicht deshalb, weil Haftbefehl beantragt wurde. Die beiden Personen sind offenbar tatverdächtig.
Alles Weitere werden die Ermittlung (der hoffentlich nicht voreingenommenen sächsischen Polizei) ergeben sowie ein Strafprozess, wenn es dann zu einer Anklage kommt.
So lange der Sachverhalt nicht aufgeklärt ist, sollte man nicht von Gewissheit sprechen.
Nur der Vollständigkeit halber: Selbstverständlich sollte der Täter gefasst und bestraft werden - unabhängig von seiner Nationalität.
Ich hoffe, dass der Sachverhalt aufgeklärt wird und dass alle Zeugen und Beschuldigte wahrheitsgemäße Aussagen machen.

Darstellung: