Kommentare - Juden in Deutschland: "Wir sind nicht mehr sicher hier!"

19. Januar 2016 - 08:55 Uhr

Angriffe auf Synagogen, Beleidigungen im Alltag, schwer bewachte Schulen: Sind Juden in Deutschland noch sicher? Viele Juden können diese Frage nicht mehr eindeutig mit Ja beantworten. Sie fühlen sich bedroht. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Einfach

Mein Vater und ich tragen Kipa, und ich an einer Kette einen Davidstern. Also kann man durchaus erkannt werden. Und es ist schön das ihre Bekannten keine antisemiten sind. Das heißt aber noch lange nicht das es alle anderen nicht sind. Und glauben sie mir bitte, das es durchaus öfter unschön wird im öffentlichen Raum. Sowohl von Muslimen als auch Deutschen. Also bitte keine Verharmlosung der Problematik.

@elton - Gute Idee!

09:56 von elton:
"wir sollten alle eine Kippa tragen. Aus Solidarität"

Ihr Vorschlag gefällt mir.
Aber trage ich diese über oder unter dem solidarischen Kopftuch? :)

@Primel

ein wunderbarer Beitrag von Ihnen, vielen Dank dafür!

11:30 Mensch42

Toller Kommentar!!! Dem ist nichts hinzuzufügen. Danke!

Nix ist mehr sicher

Juden in Deutschland: "Wir sind nicht mehr sicher hier!" Seid nicht beunruhigt, liebe jüdische Mitbürger, wir sind auch nicht mehr sicher - siehe Köln, Stuttgart, Dortmund, Hamburg und noch ganz, ganz viele Städte in Deutschland. Wir alle kennen die Verantwortlichen, sie sitzen in ihrem Glaspalast in Berlin und betrachten das Geschehen aus ihrer Hochsicherheitsburg.

Problem sind weniger Migranten, sondern die Deutsche

wie z.B diser Vertreter der Schullaufsicht: "Allgemein ist es kein Geheimnis, dass es solche Vorkommnisse natürlich gibt: 'Du Jude, Du Opfer' oder Ähnliches. Das immer zu quantifizieren, in welchem Zusammenhang das stattgefunden hat: Ist das jetzt eine rechtsextremistische Äußerung, ist das eine antisemitische, hat das was mit dem Nahost-Konflikt zu tun oder der Zusammenhang, das macht es auf jeden Fall schwer so trennscharf das einzuordnen."

Ohne Einordnung geht es natürlich nichts

Müssen sie nicht

Sie werden sich mitSicherheit noch nicht bei einem Überlebenden entschuldigt haben müssen. Und auch noch einmal für sie:In Deutschland lebende Juden sind deutsche. Keine Israelies. Demensprechend müssen wir uns auch für nichts entschuldigen. Es wird ja auch nicht von allen deutschen verlangt, sich permanent für deutsche Waffenexporte zu entschuldigen.

Warum grenze ich mich durch

Warum grenze ich mich durch Tragen der Kippa oder des Kopftuches selber aus. Warum eigene Sportvereine für Türken und Juden. Sport verbindet - am besten im gleichen Verein. Warum Paralellgesellschaften? Integration in die Gemeinschaft des Einwanderungslandes bedeutet auch Identifizierung mit deren Sitten und Gebräuchen. Dann gibt es auch weniger Probleme. Ich laufe hier in Norddeutschland auch nicht in Lederhosen rum.

Ich werde mir nicht

Ich werde mir nicht herausnehmen, den Menschen jüdischen Glaubens einen Rat zu erteilen und ich bin weit davon entfernt, den in Deutschland vorhandenen Antisemitismus
verniedlichen zu wollen.
Als Vater dreier Kinder werde ich diesen Staat verlassen, falls ich eines Tages meine Familie durch welche Bevölkerungsgruppe auch immer konkret bedroht sehen sollte. Selbst wenn es möglich sein sollte, möchte ich nicht ganztägig beschützt werden - durch wen auch immer.

@ 10:32 von Alberich

1990 wusste auch jeder Westdeutsche, der in der DDR beruflich tätig war, dass das Land so abgewirtschaftet ist, dass eine Wiedervereinigung nicht für zig Milliarden zu machen sein wird. Dennoch setzte sich die Politik darüber hinweg (auch unter Täuschung des Volkes) und heute sind die meisten Deutschen darüber froh.
Anders ist heute jedoch, dass wir nicht einen Kanzler Kohl haben, der sofort für Maßnahmen sorgte, die Probleme zu beheben. Heute wird gewartet, dass die Probleme überhand nehmen, vielleicht damit man dann restriktiver vorgehen kann um dann so ungeliebte Kinder wie einen Mindestlohn gleich mit vom Tisch zu wischen.

Danke!

Danke daß sie sich gegen den Generalverdacht aussprechen und das Problem beim Namen nennen!
Wenn man allerding z.B. das Debakel um den Felsendom betrachtet, habe ich was die Fehler, Lügen und Provokationen beider(!) Seiten angeht, wenig Hoffnung das sich diesbezüglich etwas ändert. Peace.

Nicht nur Juden fühlen sich nicht mehr sicher

Viele Frauen fühlen sich abends auch nicht mehr sicher. Mit dem Flüchtlingszustrom ist das allgemeine Sicherheitsgefühl stark gesunken. Es ist nicht so angenehm, wenn man abends nach hause geht und da stehen Flüchtlinge in Gruppen herum.
Ich kenne jedoch Israelis die lieber in Berlin als in Israel leben, weil es einfach sicherer ist.

Yellow Submarine

Nach dem Brandanschlag auf das Benediktinerkloster Tabgha am See Genezareth:

"Der Vorfall wird mit höchster Priorität untersucht. Die Täter müssen möglichst schnell gefasst und vor Gericht gestellt werden."

Doch genau das ist bei rund 50 Attacken auf christliche Einrichtungen in Israel in den vergangenen drei Jahren nicht passiert. Der Benediktiner-Pater Matthias Karl erklärte in Tabgha, keiner dieser Vorfälle sei aufgeklärt worden.

(TS, 18.06.2015)

@ 10:35 von frosthorn

Ich gehe nicht davon aus, dass die meisten Flüchtlinge hier antisemitisch sind. Aber wenn auch nur 5% der Flüchtlinge antisemitisch sind, sind es zu viele und anders als bei unseren rechten Dumpfbacken hat ein antisemitischer Flüchtling kaum Schranken des Staates zu fürchten. Ihm droht weder Abschiebung noch intensive Verfolgung seiner Straftat.

Ich auch

@mittelstand
Na,dann verraten Sie mir doch bitte wo sie wohnen. Mit jungen Muslimen Stimme ich Ihnen zu. Das sie noch nie Probleme mit deutschen Neonazis in Ihrer Gemeinde hatten, halte ich für frei erfunden. Sie wären dann vermutlich die einzigen in Deutschland. Natürlich gibt es Gegenden wo das eine überwiegt, aufgrund der Bewohner dichte. In anderen Gegenden sieht es aber ganz anders aus. Ihre subjektive, entschuldigen Sie, Ansicht ist leider Wasser auf die Mühlen derer, die behaupten das wir keinen eigenen Antisemitismus hätten, und dieser nur importiert wäre.Schöne Grüße

Mal die Kirche im Dorf lassen

Deutschland hat eine gefestigte Demokratie. Und man sollte dieses Deutschland nicht mit Nazi-Deutschland vergleichen. Dieses Land hat sich intensiver mit seiner Vergangenheit auseinandergesetzt als viele andere Staaten. Hohlköpfe gibt es auf der ganzen Welt. Den Deutschen pauschal zu unterstellen, man würde Antisemitismus insgeheim dulden, ist völlig unberechtigt. Auch den (muslimischen) Flüchtlingen zu unterstellen, sie sind allein aufgrund ihrer Herkunft antisemitisch, ist völlig überzogen. Hier wird mit Vorurteilen sehr großzügig umgegangen, gleichzeitig fühlt man sich selbst durch Vorurteile verunglimpft. Wenn sich hierzulande etwas bessern soll, dann geht das nur gemeinsam, indem man aufeinander zugeht.

Martin Luther der Antisemit

Martin Luther hat neben der Bibel auch den jüdischen Talmud übersetzt. Trotz dieser Fachkenntnisse werden seine Schriften über Juden als antisemitsch diffarmiert. Dabei wird besonders darauf geachtet, sich auf keinen Fall argumentativ mit den Vorwürfen und Anschuldigungen Luthers gegen Juden auseinander zu setzen, sondern ihn als Person für antisemitisch zu erklären, woraufhin man sich mit seinen Äußerungen ja gar nicht beschäftigen muss.

Antisemitismus kenne ich nur aus der Presse

Ganz ehrlich, dieses Thema kenne ich nur aus der Presse. Manchmal denke ich, ich würde gerne mal eine Jüdin oder einen Juden kennenlernen. Aber woran erkenne ich die? Wenn die Frau in der Straßenbahn bespuckt wird (was ein absolutes no-go ist), weil sie Jüdin ist (was ein zweites absolutes no-go ist), dann frage ich mich, woher der Spucker wusste, dass sie Jüdin ist? Ich könnte eine Jüdische Frau nicht erkennen. In meiner Grundschule gab es keinen einzigen Juden (meines Wissens), in der Realschule auch nicht (meines Wissens) in der Berufsschule hatte ich einen Zeugen Jehovas in der Klasse (sehr nett), aber einen Juden oder eine Jüdin habe ich nicht kennen gelernt. An der Uni übrigens auch nicht... aber wie hätte ich sie auch erkennen sollen?

Nein

Die Meinung von Mittelständler ist eine eigene subjektive Einschätzung. Es ist schön für ihn, das er so empfindet. Entspricht aber so nicht den Tatsachen . Dies verharmlost eindeutig "rein"deutschen antisemitismus.

Mal wieder

Kaum steht die jüdische Bevölkerung oder ihre Interessen nicht im Mittelpunkt , folgt prompt ne Wortmeldung mit Antisemitismus und mal wieder die Deutschen! Mal drüber nachgedacht das vielleicht eher die Muslime diejenigen sind die Juden nicht mögen? Wenn mein Bruder von den Juden so unterdrückt werden würde wie die Palästinenser , würde ich sie auch hassen!
Und bitte nicht immer auf uns Deutsche draufhauen. Das wir anders sind als die verführten Deutschen unter A.H. haben wir oft genug bewiesen. Und zu behaupten das die meisten Straftaten von Rechts kommen ist eine vermutung. Ein Hakenkreuz kann JEDER malen und an der Farbe beui Schmierereien steht auch nicht drauf wers war. Ich glaube es wird Zeiot mal darüber nachzudenken ob solche Vorwürfe nicht ins Strafrecht fallen.

Die jüdische Gemeinde hat

Die jüdische Gemeinde hat wohl noch nicht mitgekriegt das wir das doch einfach #schaffen.
Also einfach zusammen mit Merkel alle Probleme aussitzen.
Alle Schwierigkeiten ingnorieren hat für unsere Kanzlerin schliesslich auch ausgezahlt.

re rreis

"Denn der Fakt, dass Juden bewacht werden müssen, ist in Deutschland leider schon eine gefühlte Ewigkeit eine Tatsache. Bewachte Synagogen, Schulen und Kindergärten gibt es schon inzwischen seit Jahrzehnten!"

Was allerdings AUCH der Tatsache geschuldet ist, dass Angriffe oder Attentate auf Juden oder jüdische Einrichtungen einen ganz anderen politischen Stellenwert haben als gleiche Gefährdungen für andere Minderheiten.

Das Level des staatlichen Schutzes korrespondiert nicht mit dem Level der tatsächlichen Gefährdung. Müssten sonst nicht vor Flüchtlingsunterkünften die gleichen Maßnahmen gelten?

Ich finde diese Aussage...

Übertrieben. Jede Jüdische Einrichtung wird Bewacht wie Ford Nox. Und andererseits sind die Politiker in Israel nicht gerade bemüht mit Verbale und Handfesten Rundumschlag Atacken zu Sparen. Ausbaden müssen es wie so oft auf der Welt die einfachen Bürger die nur ein Normales Leben in Frieden Führen möchten. Das bekam ich als Antwort in einen Gespräch mit einer Jüdischen Familie. Die Inkompetenz der Führungskräfte ist das Problem ob ein Volk Friedlich in der Welt Leben kann oder nicht.

Täter und Opfer erfassen

Nur wenn wir damit anfangen, die Herkunft und Religion der Täter sowie auch die Herkunft und Religion der Opfer von Gewalttaten erfassen, werden wir sehen, welche Muster wir haben und wie sie sich entwickeln. Das Beispiel mit der Brandstiftung an einer Synagoge zeigt, dass sonst zu leicht Straftaten im "Rauschen" der allgemeinen Verbrechensstatistik untergehen können.

@Lenni1979

"Diese jüdischen Mitbürger sind zum Teil Deutsche wie Sie und ich! Nur mit einer anderen Religion"

Judentum ist mehr als Religion, es ist auch Volk, Kultur und Nation.
Christentum und Islam sind nur Religion.

Verstehst du jetzt, warum einige Christen und Moslems nicht gut auf Juden zu sprechen sind?

Kleiner Tip: Glaub nicht das hätte irgendetwas mit Juden zu tun, sonst bist du ein Antisemit.

Mir ist eigentlich Schnurz ...

... aus welchen Grunden sich Menschen an die hier geltenden Gesetze halten - meinetwegen aus religiösen Gründen oder aus Einsicht, dass ein Staat letztlich nur so funktionieren kann oder weil sie meinen: Was du nicht willst was man dir tu das füg' auch keinem anderen zu: Dies ist ein säkularer Staat in dem man jede Religion oder keine haben kann, so weit und so lange man sich dabei an die Gesetze dieses Staates hält: Religionskriege hatten wir hier schon - das brauchen wir nun wirklich nicht noch einmal!

Die gegendemo der deutsch-israelischen Gesellschaft ...

... beim "Gaza Krieg" war dumm. Gottseidank hat die Mehrheit der in Deutschland lebenden Juden durch Nichtteilnahme gezeigt, daß sie derart radikalen Strömungen nicht das Wort redet.
Dennoch droht Gefahr. Denn es genügen nur wenige Radikale um die Gruppen auseinanderzudividieren.

12:16, Darth_Vador

>>@Am 19. Januar 2016 um 10:19 von fathaland slim
"Hiermit möchte ich den islamistischen Antisemitismus nicht verharmlosen. Ich halte Islamisten im übrigen auch für Rechte."

Ahja, ... und wie kommen Sie aus Ihrem Taka-Tukka-Land wieder zurück in die Realität?

Gruß,
ein Rechter.<<

Als Rechter ist man für ein klares Oben und Unten. Befehl und Gehorsam sind wichtige Werte. Es gibt "uns" und "die anderen".

Der Islamismus ist ein eindeutig rechtes Phänomen.

Ich kann mir vorstellen, dass Ihnen als Rechtem diese Erkenntnis nicht gefällt.

Übrigens Danke, dass Sie sich hier als Rechter bekennen. Das tun die wenigsten.

@12:16 von Darth_Vador

"Gruß,
ein Rechter."
Wenn Sie nicht mal wissen, daß Islamisten und Personen wie Sie dem selben polit. Spektrum angehören - was nützt dann jede Diskussion. Vor nicht allzu langer Zeit gingen noch rechte Kader aus Deutschland bei islamist. Organisationen zum Erfahrungstausch, für den Kampf gegen den ewigen J...
Alles vergessen, jetzt ham wa die neuen "Juden". Und wenn die weg sind, kommen die anderen wieder dran.
Gruß,
ein Antifaschist.

Absichtliche Dramatisierung

Weltweit wird nun wieder mit Argusaugen auf Deutschland geschaut. Aufpassen – die Lage kippt! Hallo: extrem Links und Rechts gibt es nicht erst seit „wir schaffen das“ und nicht nur in Deutschland! Die aus der Statistik genanten 587 Übergriffe in ca. 12 Jahren wurden schnell präsentiert, liegen statistisch sicher innerhalb vergleichbarer Gruppen wie z.B. Fälle von Einbruch u. Diebstahl, Schlägereien vor Diskotheken, Bandengerangel in Ballungszentren. Man könnte den Eindruck bekommen, dass der Bevölkerung erst wieder ein schlechtes Gewissen gemacht werden soll, um den Ball flachzuhalten. Fakt ist: es soll KEINER in unserem Land Angst haben müssen, egal welcher Herkunft oder Gruppe. Aber: Politiker sollten die Signale der offenen „Angst-Bekundung“ nicht ignorieren. Beseitigt endlich die wahren Frustfaktoren wie Arbeitslosigkeit, ungerechte Einkommensverteilung und gebt uns in unserem eigenen Land eine Perspektive sowie Sicherheit - essentiell für kulturelle Toleranz - und nachhaltiger!

Danke

Danke Frau Merkel für all die Antisemiten die sie ihn jüngster Zeit nach Deutschland gelassen haben !(Eine Schande)

12:26 von Laureat

"...Nazis, Linke und Salafisten/Islamisten
viele Gemeinsamkeiten:
- Antisemitismus
- Antidemokratische Gesinnung
- hohes Gewaltpotential
- hohe kriminelle Energien
und ein vollkommen krankes Bild zur Demokratie und Freiheitsrechten."

Das ist ein sehr praktisches Weltbild für jemanden, der glaubt, selbst völlig richtig zu liegen. Man muss sich mit Positionen jenseits des eigenen Denkens nicht mehr auseinandersetzen, weil die "Anderen" nicht Recht haben können. Die Verwischung der gerade in der Frage der politischen Einstellung so unterschiedlichen Richtungen führt nur unweigerlich in die Sackgasse eines egozentrischen Weltbildes, in dem für geistige Entwicklungen kein Raum mehr ist. Man steckt fest Dogmatismus der bürgerlich Konservativen - während die Welt sich verändert. Hoffentlich zum sozialen, demokratischen, friedlichen Miteinander aller. Sagt ein Linker.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Was geht bloß in den Köpfen von Richtern vor?

..Das Amtsgericht verurteilte die Männer im Februar 2015 wegen versuchter schwerer Brandstiftung zu Bewährungsstrafen, das Landgericht erhöhte die Strafen am Montag bei einer Berufungsverhandlung.
.
Langsam gehören die Richter selbst auf die Anklagebank. Ich frage mich jedesmal: was geht bloß in den Köpfen dieser "Richter" vor?! Wo leben die? Jede Bodenhaftung verloren, wird gekuschelt was das Zeug hält. Es ist - sorry - erbärmlich!

Bei Brandstiftung darf es keine Bewährung mehr geben.

Die Justiz ist noch tief und fest in den 68ern verwurzelt. Bis sich das von selbst erledigt hat, muss der Gesetzgeber endlich die Mindeststrafen ganz grundsätzlich erhöhen. Scheinbar ist Gewalt immer noch salonfähig. Bewährungsstrafen darf es nicht länger für alles mögliche geben! Die meisten Richter produzieren ein Fehlurteil nach dem nächsten. Ich traue ihnen keinen Meter mehr über den Weg.

Juden in Deutschland: "Wir sind nicht mehr sicher hier!"

Dies ist kein Problem das sich nur in Deutschland so darstellt.
Seit mehreren Jahren sagen das die Juden z.Bsp. auch in Frankreich und verlassen ihr Heimatland gen Israel.
Antisemitismus ist weltweit verbreitet und auch in Deutschland nicht aus den Köpfen herauszubekommen.
Diese Thematik beschäftigt uns schon länger und bekommt durch den Zustrom der Asylbewerber neue Nahrung.
Wenn die meisten Angriffe gegenüber Juden ( noch ) durch Deutsche stattfinden ( fanden ) ist das eine Schande für unser Land.Rechtes Gedankengut spielt dabei eine erhebliche Rolle.Irritierend finde ich aber das wenig Kritik aus den Reihen des Zentralrates der Juden genüber der Politik Israels ( ihrer Glaubensbrüder ) kommt.
Durch die Vermehrung unterschiedlicher Glaubensrichtungen in Deutschland wird sich das Konfliktpotential weiter erhöhen und bezieht sich nicht allein auf die Juden.Ich halte nach wie vor den Glauben als eine der größten Hindernisse im friedlichen zusammen leben.Leider.

@ 10:07 von Zweiflender

'Deshalb kann man protestieren, dann aber gegen die israelische Regierung und deren Institutionen. Und zwar auf friedliche Weise.'

- So sieht das dann in der Praxis aus: 'Der Plan der Veranstalter, friedlich zu demonstrieren, sollte nicht aufgehen. Einige Teilnehmer stimmten offen antisemitische Sprechchöre wie "Scheiß-Juden, wir kriegen euch" und "Nazimörder Israel". Doch allein bei den Parolen sollte es nicht bleiben.

Teilnehmer der Demonstration attackierten ein israelisches Ehepaar. Der Kippa tragende Mann kreuzte mit seiner Frau zufällig den Weg der Demonstranten. Polizei und Ordnungskräfte der Veranstalter konnten Schlimmeres verhindern, sagte ein Polizeisprecher der "Welt".'
http://www.welt.de/130361852/

Jaja

Und dann sind sie es, die das Fallbeil bedient? Und was heißt eines Tages?Sprechen Sie es aus!Nicht immer so verharmlosen.

@ derdickewisser

derdickewisser, Sie haben mich wohl missverstanden!

...auch wenn sich Pegida als "jüdisch-christliche" Bewegung sieht hat Sie doch sehr viele Anhänger und Mitläufer die mit Sicherheit nicht nur Fremdenfeindlich sind, sondern auch Judenfeindlich.... da können Pegida und Co "jüdisch-christliche" Werte beschwören bis zum St.Nimmerleinstag und ich werde es denen nicht abkaufen!

Anzeigen: Ja, aber...

Ähnlich Volksverhetzendes habe ich schon mehrfach zur Anzeige gebracht. Man muss das immer wieder tun. Ich bemerke jedoch einen Unterschied im Strafverfolgungswillen (unterschiedliche StA!). Personen, die man nach dem Namen für muslimische Personen halten kann, werden seltener mit tatsächlichen Strafmaßnahmen belegt. Vielleicht haben da andere ähnliche Erfahrungen gemacht.

Tja. Staatsräson oder "Islam gehört zu Deutschland"

Frau Merkel muss sich langsam entscheiden. Die Staatsräson in Deutschland ist die berühmte Niebelungentreue zu Israel. Merkel steht dazu. Und sie wiederholte den - immer noch falschen - Satz "Der Islam gehört zu Deutschland". (Richtig wäre: "Der Islam ist jetzt auch in Deutschland eingewandert, und wir müssen damit umgehen")
.
Da aber Menschen aus islamisch geprägten Kulturkreisen - wie wir in Köln, an fast allen Schulen und in Deutschlands Großstädten erkennen - nun leider nicht wirklich kompatibel zu unseren Wertevorstellungen ist, befindet sich die Politik nun im nächsten politischen Minenfeld. Antisemitismus hatten wir immer schon in Deutschland. Jetzt aber importieren wir Antisemitismus und eine kulturell erlernte Judenfeindlichkeit hunderttausendfach. Es wird immer enger, für Merkels Floskel "wir schaffen das"

MultiKulti...

Tja...na, wer ist der Täter? Könnt es den Deutschen diesmal nicht in die Schuhe schieben, aber sicher findet ihr irgendwo einen Schwenk, um eure Lebenslüge am Leben zu halten...

@Köln ändert alles

10:21 von Köln ändert alles:
"Ist dieser Befehl nicht für jeden Muslim verbindlich, wenn der Koran gleichzeitig bestimmt: [...] (Sure 33, 21)?"

Nein, absolut nicht. Sie kombinieren hier lediglich zwei Sätze, die in keinem näheren Zusammenhang stehen.

Wie bei jedem Buch kommt es auch beim Koran ausschließlich auf den Leser an, welche Lebensweisheiten er diesem entzieht. Antisemitismus lässt sich darin genauso finden wie Nächstenliebe und Toleranz. Die Frage ist nur, was man sehen will.

Davon unabhängig werden Vorschriften doch sowieso nur als "Empfehlung" verstanden.

@ 09:31 von fairview

'siehe zb auch die entwicklung in schweden im hinblick auf die beziehungen zu israel.'

- In Schweden sieht man eine ähnliche Entwicklung wie hier. Am 9. November fand im schwedischen Umeå zum Gedenken an die Kristallnacht (die Nacht 1938, in der in Deutschland 400 Juden ermordet sowie 30.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager geschickt wurden) eine Demonstration gegen Rassismus statt. Es gab nur einen Haken: Die Juden in Umeå wurden zu der Demonstration nicht eingeladen. Als Grund wurde von Jan Hägglund, einem der Organisatoren angegeben, dass man nicht »deren Sicherheit gewährleisten« könnte. Schließlich hatten Palästinenser in der Vergangenheit bei ähnlichen Veranstaltungen Israelflaggen mit Hakenkreuzen geschwenkt, lautete Hägglunds Begründung. Statt der Novemberpogrome sollten bei der Gedenkveranstaltung die Flüchtlingssituation und der Kampf gegen Islamophobie im Mittelpunkt stehen.'
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23876

Am 19. Januar 2016 um 12:30 von schaunwamal

Das es bis Heute keinen palästinensichen Staat gibt liegt allein an den Palästinensern. Bei allen Internationalen Verhandlungen haben sich die Palästinenser geweigert das Exitenzrecht Israels anzuerkennen.

@Nikolaus Mesius

"Ich empfehle zu dem Thema Literatur von Henryk M. Broder, wenn ich das hier darf. Meiner Meinung nach wird dieser Autor in Deutschland leider zu oft ausgeblendet."

In der Tat, ich würde mir auch eine Studie wünschen, die aufarbeitet inwiefern die Literatur eines Henryk M. Broder dazu beiträgt, Antisemitismus zu befördern.

Broder zu lesen birgt definitiv die Gefahr, von einer israelkritischen Haltung zu einer judenkritischen bis judenfeindlichen Haltung zu kommen.

@cari - 12:59

"In meiner Grundschule gab es keinen einzigen Juden (meines Wissens), in der Realschule auch nicht (meines Wissens) in der Berufsschule hatte ich einen Zeugen Jehovas in der Klasse (sehr nett), aber einen Juden oder eine Jüdin habe ich nicht kennen gelernt. An der Uni übrigens auch nicht... "

Eben - Sie schreiben es: "meines Wissens" - wetten, dass Sie eine Menge jüdischer Mitschüler oder -studenten hatten. Aber warum sollten diese mit ihrer Religion hausieren gehen? Tun Sie das mit Ihrer? [Außer, Sie sind Veganer. ;-)]
Aber, wenn ein Mann eine Kippa trägt, oder eine Frau eine Halskette mit einem Anhänger in Form eines Davidsternes oder entsprechende Ohrringe - dann ist die Wahrscheinlichkeit, das diese jüdischen Glaubens sind, sehr hoch.

Und dann erscheint zur Unzeit...

...auch noch "Mein Kampf" in einer salonfähigen Ausgabe. Es ist leider so, dass Vorurteile weder durch Bildung noch wissenschaftliche Kommentierung wegzubekommen sind. Die "einfachen Bilder" werden aufgenommen, auch wenn sie wiederlegt sind. Einfach, weil sie so schön gemein, haarstreubend ungerecht und verunglimpfend sind. Wer Dreck zum Werfen braucht, erhält hier auch noch die wissenschaftliche Garantie, das es wirklich Dreck ist. Geworfen wird dann doppelt so gern...

@alterhamburger

"Bei allen Internationalen Verhandlungen haben sich die Palästinenser geweigert das Exitenzrecht Israels anzuerkennen."

Das beruht auf Gegenseitigkeit. Bei welchen internationalen Verhandlungen hat denn Israel das Existenzrecht Palästinas anerkannt?

VerdrehT

In den letzten Jahren, also noch vor der unkontrollierten Einwanderung hörte man immer wieder heraus das immer mehr islamische Einwanderer ihre Feindseligkeit gegen Juden zeigten. Das konnte man nicht übersehen, trotz Vertuschungen und einseitiger Berichterstattung.

Jetzt, wo Deutschland überrannt wird von dieser Kultur wird plötzlich behauptet das rechtsradikale Deutsche das große Problem sind?

In Zeiten, in denen freiwillige, christliche Helfer angepöbelt und angegangen werden von Kulturbereicherern? Wo man immer wieder hört das christliche Flüchtlinge von islamischen Flüchtlingen angegriffen werden? Die letzten meldungen waren das islamische Sicherheitsleute auf christliche Flüchtlinge losgehen?

Mein Vertrauen in die Berichterstattung war schon vor Köln stark eingeschränkt, jetzt umso mehr.

das selbe Lied!

Was Israel bzw. Juden betrifft singen Rechte und Islamisten meiner Meinung nach das gleiche 'Lied', nur in verschiedenen Sprachen!

es war sehr schön als...

Deutschland noch Werte hatte und diese liberal gelebt hat,
Egal ob Muslime oder Juden oder Christen,
nach dem Grundgesetz haben alle die gleichen Rechte aber auch die gleichen Pflichten.
Das Deutschland wieder zum Hort des Antisemitismus wird glaube ich nicht!
Das es Menschen gibt die antisemitisch sind ist leider auf der ganzen Welt so, aus der Geschichte heraus wird Juden immer etwas nachgesagt was erfunden war und von den
Er- oder Gewählten als Ablenkung eingesetzt wurde. Leider kann sich auch die aufgeklärte vernetzte Gesellschaft nicht entziehen.
Das ist schlimm! Da wo in Moscheen gehetzt wird wird gleichzeitig der Boden bereitet für Neuen Antisemitismus. Dem gilt es sich entgegenzusetzen. Da wo Rechtsextreme Zulauf haben wird auch der Boden bereitet. Dagegen gibt es Gesetze, die müssen nur angewendet werden!

@Erny

"auch wenn sich Pegida als "jüdisch-christliche" Bewegung sieht hat Sie doch sehr viele Anhänger und Mitläufer die mit Sicherheit nicht nur Fremdenfeindlich sind, sondern auch Judenfeindlich"

Nun, die neuen Rechten in Deutschland bemerken durchaus, dass Israel die beste Werbung für rechtsradikale Politik ist.
PI-News zum Beispiel bezeichnet sich als explizit proisraelisch.
Judenfeindlich sind da die allerwenigsten, denn erstens hat dort die Moslemfeindlichkeit längst die Judenfeindlichkeit als identitätsstiftende gruppenbezogene Menschenfeinfdlichkeit abgelöst und zweitens glauben sie sich deutlich vom antisemitischen Nationalsozialismus abgrenzen zu müssen.

@theodortugendreich ... Das haben SIE nicht zu entscheiden

"Die gegendemo der deutsch-israelischen Gesellschaft ...... beim "Gaza Krieg" war dumm. "

Wenn damals die Horden der Palästinenser und anderer Araber und Türken durch deutsche Städte Hassparolen grölend und randalierend ziehen konnten, ist es geradezu eine PFLICHT diesem MOB die Stirn zu bieten.

Genau wie im Nahen Osten tollerieren hier einige Antisemitischen und Antidemokratischen Araber und Türken keine Gegenmeinungen.

Willfährige Antidemokratische Linke unterstützen dann auch noch diesen Mob !

Am 19. Januar 2016 um 14:09 von Shuusui

Es ist die Macht des Wortes und die Verführbarkeit des Menschen die die Haltung ( Meinung ) vieler beeinflusst.
Wenn ich meine Meinung nur auf einer Ebene bilde oder aus einem bestimmten Medium entnehme dann wurde mir eben schon etwas vorgegeben ( Unter dem Motto ... dir deine Meinung ).
Umso wichtiger erscheint es mir sich allumfassend zu informieren und sich erst dann eine Meinung zu bilden.
Die Möglichkeiten sind heute ja fast unbeschränkt.
Journalisten versuchen ihre eigene Meinung zu verbreiten und tragen nicht immer zu einer kosntruktiven Diskussion bei.
Leicht festzustellen ist es wenn wir Artikel aus Zeitungen zum gleichen Thema vergleichen die von linken oder rechten
Tendenzen geprägt sind.
Also Augen auf, lesen , überlegen, abwägen und dann Meinung bilden.

tagesschau...Auch an die EIGENE NASE fassen...

Wenn man sieht wie selektiv die tagesschau Zentralredaktion Berichte aus dem Nahen Osten dem deutschen Publikum präsentiert (inkl. anderer deutscher "Qualitäts"medien") ist es kaum verwunderlich, dass viele "Normaldeutsche" eine schlechte Meinung von Israel haben.

Kombiniert mit dem Schuldkomplex einiger gegenüber den Juden wird das zu einer mieserablen Exkulpierungsstrategie für einige Deutsche: Seht, die Juden sind genauso schlecht wie die Deutschen damals.

Wer Berichte von den Radioreportern Wagner und Teichmann aus Tel Aviv hört und liest fragt sich schon, welchen subtilen Hass sie gegen Israel haben.

Im Gaza Krieg wurde die komplette Vorgeschichte beiläufig erwähnt: Hunderte Raketenangriffe zu "FRIEDENS"zeiten auf Israel. Natürlich wehrt man sich dann auch mal. NIE wurde vorher über die Raketenangriffe auf tagesschau.de berichtet.

Wie einige Wissenschaftler schon zu Recht meinten. IHR betreibt POLITISCHEN Journalismus !! LERNT EUER HANDWERK !!!

@Laureat

10:54 von Laureat:
"Wende ich mich dann aber gegen den oder einen Islam mit seiner in unserem Land gepflegten Subkultur, der klar die Hauptverantwortung für hunderttausende Toter in der Welt trägt, dann bin ich ein Teil des Pack - gar ein Nazi."

> Das kommt womöglich von Ihrer einseitig wirkenden Sichtweise. Vielleicht wird es besser, wenn Sie auch gegen die anderen Religionen wettern, in deren Namen gemordet wurde und wird.

"Mit einer jüd. Kippa habe ich überhaupt kein Problem, Probleme habe ich mit Menschen, die ihre Frauen verhüllen/seit Jahrhunderten als Menschen zweiter Klasse behandeln."

> Sie kennen sich wohl nicht so aus: Die muslimischen Frauen verhüllen sich selbst - der überwiegende Teil aus eigener, innerer Überzeugung. Apropos Frau: Welchen Status haben Frauen im Judentum (bei Katholiken, in der Wirtschaft, auf Partys)?

Man kann Intoleranz nicht mit Intoleranz bekämpfen.

12:16, Darth_Vador

"Ahja, ... und wie kommen Sie aus Ihrem Taka-Tukka-Land wieder zurück in die Realität?"

Mein Takka-Tukka-Land heißt Neukölln.

In dieser Realität lebe ich seit über zwanzig Jahren.

Freiwillig und durchaus stressfrei.

Als Angehöriger einer Minderheit, die sowohl bei Rechten als auch bei bildungsfernen Moslems bekanntermaßen nicht sehr beliebt ist.

Das haben wir mit den Juden gemeinsam.

So hat jeder seine eigene Realität.

@ 14:03 von Nachfragerin

'Ist dieser Befehl nicht für jeden Muslim verbindlich[...]?
Nein, absolut nicht. Sie kombinieren hier lediglich zwei Sätze, die in keinem näheren Zusammenhang stehen.'

- 'Die große Bedeutung der Hadithe im Islam ergibt sich daraus, dass die Handlungsweise (Sunna) des Propheten normativen Charakter besitzt und nach dem Koran die zweite Quelle der islamischen Normenlehre (Fiqh) darstellt. Die Hadithe gelten als das Mittel, über das sich die nachkommenden Generationen über diese Handlungsweise informieren können. Darum wird das Studium der Hadithe noch heute als einer der wichtigsten Zweige der islamischen religiösen Wissenschaften angesehen.'
https://de.wikipedia.org/wiki/Hadith

Am 19. Januar 2016 um 14:13 von Shuusui

Israel war mit der Gründung eines palästinischen Staates einverstanden.
Das wäre die Anerkennung des Existenrechtes. Vielleicht sollten Sie sich mal über die Verhandlungen informieren, ist alles im Netz nachlesbar, aber Sie akzeptieren scheinbar keine Tatsachen.

Liebe jüdische Mitbürger,

ich schäme mich für das krude, dumme und gewalttätige Verhalten meiner Mitbürger, die jüdische Mitbürger beleidigen, angreifen und diffamieren, ihre Gotteshäuser und Einrichtungen beschmieren und Friedhöfe schänden. Das Judentum gehört seit Jahrhunderten zu Deutschland und besitzt daher einen innigen Bezug zu diesem Land, seine Entwicklung und Geschichte. Die Vorgänge und Verbrechen sind für mich der Beweis, das nichts, aber auch gar nichts aus der Vergangenheit gelernt worden ist. Jeder sollte sich mal fragen, wo und für was dieses Land eigentlich steht.

Schon wieder ZENSUR ??

tagesschau.de

Ihr seid schon wieder dabei kritische Meinungsäusserungen v.a. auch gegenüber Euch zu zensieren.

Dass einige deutsche Medien, inkl. Eurer Zentralredaktion, durch selektive Berichterstattung mit daran Schuld seid, dass Israel so ein mieses Image auch bei den Deutschen hat (bei vielen Muslimen sowieso, Neid erzeugt immer Aggression) ist ein offenes Geheimnis.

Permanente Angriffe auch in Friedenszeiten (Raketen, Attentate) waren bei Euch immer nur DANN ein Thema, wenn die israelische Regierung zum Schutze ihrer eigenen Bürger Massnahmen ergriffen haben oder ihre Armee einsetzten. Das ist schon Manipulation.

IHR merkt wahrscheinlich gar nicht mehr, wie sehr Eure Berichterstattung politisch ist. Jetzt ist auch noch Herr Schneider abgezogen worden aus Tel Aviv. Jetzt wird die Berichterstattung noch einseitiger werden.

@derdickewisser

11:16 von derdickewisser:
"'So wird die Bezeichnung Jude als Schimpfwort verstanden und verwendet'
In was für Kreisen bewegen Sie sich denn?"

Im Internet.
Der Zentralrat der Juden hat schon vor Jahren von diesem Problem berichtet. (Das war sogar noch vor der Islamisierung des Abendlandes.)

Ich kann es nur wiederholen: Antisemitismus ist in unserer Kultur genauso tief verwurzelt wie die derzeit aufkeimende Fremdenfeindlichkeit.

So isses

Warum sollten die Juden besser geschützt werden als Homosexuelle, Transsexuelle, Lesben, Christen, Bhuddisten, Hinduisten.

Fremdenhass

hab den Artikel durchgelesen und bin erstaunt, dass das Kind beim Namen genannt wird. Scheinen es doch mehrheitlich Übergriffe aus dem arabischen Raum zu sein.
Die Sprecher der jüdischen Gemeinde bei uns berichten, sie hören zwar, dass auch Nazis hier agil sind, seien aber nie selbst betroffen gewesen. Die größte Angst haben diese Menschen vor den derzeit zu uns reisenden Arabern. Sie sagen, hinsichtlich Rassismus und Fremdenhass seien die deutschen die Minderheit. Mittlerweile dürfte auch klar sein... viele der Flüchtlinge und Migranten hassen auch uns.
Gefühlsmäßig kommt es auch bei mir so an, Politik und Medien ordnen Rassismus und Fremdenhass gerne dem Deutschen zu. Wann endlich traut man sich dieses Thema zu enttabuisieren?

Für mich ein Grund mehr,

dieses Land zu verlassen. Es hat alles verspielt und verloren, was es einmal zu einem Land der Dichter, Denker
und Humanisten gemacht hat. Wo Juden wieder diffamiert, gekränkt und angegriffen werden, da ist der Antisemitismus wieder am wachsen. Armes Deutschland.

Gegen Moslems und für Juden?

Wer gegen Moslems argumentiert, argumentiert noch lange nicht pro-semitisch, und wer für Moslems argumentiert noch lange nicht antisemitisch.

In diesem Forum wundert mich, dass viele der Kommentare, die sich - zu Recht - über den Antisemitismus speziell unter Moslems beschweren, im Gegenzug gegen Moslems und speziell die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel argumentieren.

Während die fehlende Toleranz vieler Moslems gegenüber Juden zu Recht kritisiert wird, ist es jedoch grotesk auf diesen Mangel an Toleranz seinerseits mit Intoleranz gegenüber Moslems zu reagieren.

Sowohl Antisemitismus als auch Islamfeinlichkeit sind Formen von Intoleranz und im Grunde zwei Seiten derselben Medaille.

Ohne jemandem zu Nahe treten zu wollen: Ohne Toleranz gegenüber Andersgläubigen ist ein friedliches Zusammenleben schwierig...

Gerade wir als Deutsche

....müssen uns unserer Verantwortung für die Sicherheit unserer jüdischen Mitbürger sehr bewußt sei und dürfen nicht zulassen, dass diese durch die Flüchtlinge bedroht wird. Ich frage mich, wann und wie denn nun die Integration erfolgen soll? Bis jetzt ist es nicht mehr als eine Absichtserklärung. Und dabei wird es auch bleiben, solange täglich 3000 Menschen kommen.

In Deutschland ist niemand mehr sicher

@GeorgeOrwell1984 / 12:37 guter Beitrag, aber glauben Sie wirklich an die Umsetzung Ihres letzten Satzes? Ich nicht

ein Irrweg

Wie schlimm kann es in Deutschland noch werden?? Wohin soll dass alles führen?? Vielleicht sollte jemand eine Chronologie der alarmierenden Nachrichten und Veränderungen in unserer Gesellschaft erstellen um zu verdeutlichen wohin uns "dieser Weg" führt.

@ Am 19. Januar 2016 um

@ Am 19. Januar 2016 um 12:04 von fathaland slim
"Sie offenbaren nämlich Ihre komplette Ahnungslosigkeit."

Ich übergehe Ihren üblichen herablassenden Ton, den sich hier im Forum nicht viele leisten können, und komme direkt auf Ihren Vorwurf zu sprechen:

Ich habe mir nach dem 11. September 2001 einen Koran gekauft und diesen auch gelesen.

Sollten Sie auch mal machen.

I

@c.schroeder

Gebe absolut recht diesem Kommentator !
Auch ich möchte in Freiheit und Frieden weiterhin hier in DE leben.

@ 14:03 von Nachfragerin

'Wie bei jedem Buch kommt es auch beim Koran ausschließlich auf den Leser an, welche Lebensweisheiten er diesem entzieht.'

- Welche "Lebensweisheiten" wollen sie denn den hier in Rede stehenden Hadith entnehmen? Erklären sie mir das mal bitte konkret!

„Ihr werdet die Juden bekämpfen, bis einer von ihnen Zuflucht hinter einem Stein sucht. Und dieser Stein wird rufen: ‚Komm herbei! Dieser Jude hat sich hinter mir versteckt! Töte ihn!’“

Quelle:
https://en.wikipedia.org/wiki/Islam_and_antisemitism#Hadith

Darstellung: