Kommentare - Juden in Deutschland: "Wir sind nicht mehr sicher hier!"

19. Januar 2016 - 08:55 Uhr

Angriffe auf Synagogen, Beleidigungen im Alltag, schwer bewachte Schulen: Sind Juden in Deutschland noch sicher? Viele Juden können diese Frage nicht mehr eindeutig mit Ja beantworten. Sie fühlen sich bedroht. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Staat = Religion?!

Wieso wird "obsessive Israelkritik" als eine Facette des Antisemitismus genannt?

Kritik an Israel richtet sich gegen einen Staat. Egal wie intensiv oder gerechtfertigt die Vorwürfe sind - die Kritik ist politisch motiviert. Antisemitismus hingegen richtet sich gegen eine Religion und deren Anhänger.

Diesen eigentlich sehr deutlichen Unterschied scheinen aber viele nicht verstehen zu wollen: Die einen schwingen die Antisemitismus-Keule, wenn die Politik Israels kritisiert wird und die anderen greifen Synagogen oder gar Menschen an, obwohl sie ihre Kritik gegen den Staat richten müssten.

@09:41 von aolbernd:
"ich habe noch nie erlebt, das hier ein Beitrag durch die Zensur....ich meine natürlich 'Freigabe der Redaktion' gekommen ist, der auch nur ansatzweise contra Israel ausgelegt ist."

Ich habe schon oft hier im Forum Israel kritisiert. Und nicht wenige Kommentare wurden auch veröffentlicht.

tja

Leider nicht wirklich verwunderlich.
Aber es gibt bestimmt keinen Zusammenhang zwischen der arabischen Migration und dem wachsenden Antisemitismus.

Gedankenexperiment

Gestern bei Hart aber fair gab es ein interessantes Gedankenexperiment:
stellen wir uns vor, muslimische Frauenmit Kopftuch wären in Köln von hunderten glatzköpfigen, stiefeltragenden Neonazis begrapscht, beklaut und zum Teil vergewaltigt worden.
Ich denke nicht, dass linke und grüne Politiker(innen) sich in erster Linie darüber auslassen würden, dass die Polizei nicht richtig funktioniert hat.
Sie würden zu Recht über die Ursachen bei den Kriminellen selbst zu sprechen.
Und genau das sind wir auch jüdischen Bürgern schuldig: nicht die Augen verschließen, sondern jede (!) Form des Übergriffs gegen Juden verhindern, und zwar nicht einfach durch Polizisten vor Synagogen, sondern Maßnahmen gegen Täter und potentielle Täter. Auch gegen Zuwanderer, die wir dann eben ggf. schnellstmöglich und rechtzeitig rausschmeißen müssen.

10:06, Bergschneider

" Ich habe hier schon viele Kommentare gelesen, die massiv contra Israel geschrieben sind. In der Regel sind mindestens 70% der Beiträge antiisraelisch, wenn das Thema Israel oder Palästina kommentiert wird. Vielleicht werden eher proisraelische Kommentare zensiert?"

Ich halte fest:

Sämtliche Meinungsrichtungen fühlen sich hier im Tagesschauforum zensiert. Vorrangig Kommentatoren, die in ihren Kommentaren ein gewisses Sendungsbewusstsein an den Tag legen und sich gern entweder als unterdrückte Minderheit oder als unterdrückte schweigende Mehrheit sehen.

Diese Foristen sollten sich bitte darüber klarwerden, dass sie hier in einem moderierten Forum kommentieren.

Zensur ist etwas anderes. Aber ich fürchte, das verstehen diese Foristen nicht.

10:10 von fathaland slim

09:48, Dein ist die He...

"Bis Anfang 2015 ging es noch friedlich zu,heute kann man täglich von Überfällen,Belästigungen,Diebstählen und Einbrüchen lesen,..."

Seit 2015 ist in Deutschland ein exorbitanter Anstieg der Kriminalität festzustellen? Das ist Ihr Gefühl, oder?

" ...und die Polizei ist machtlos. Sie wurde ja in Berlin von Rot/Grün von 1998-2005 kaputtgespart und handlungsunfähig gemacht."

Sie wissen, wie der verantwortliche. Finanzsenator hieß, der nicht nur die Polizei, sondern auch das Bildungssystem nahezu kaputtsparte?

Er hieß Thilo Sarrazin.
////
*
*
Wer nach der RAF die Ordnungskräfte dem Bedarf anpasste, hat natürlich keine "20 Planjahre" Weitblick gehabt.
*
Dafür hat er aber als Erster, stark gescholten, gewarnt, als sich die "Umstände" geändert haben!

Islamisierung

Ich befürchte, daß der Zustrom aus islamischen Ländern zu einem Problem für unsere jüdischen Bürger wird. Ich möchte nur erinnern an den vor kurzem erfolgten massiven Übergriff zweier islamischer junger Männer auf einen jüdischen Geschäftsmann (erkennbar an der Kippa) aus Frankreich an einem Bahnhof in Schleswig-Holstein, der niedergeschlagen, getreten, beschimpft und total ausgeraubt wurde (Mobiltelefon, Fahrkarte, Geld, Bank-Cards).
Ich frage mich, warum soll ein gläubiger Jude keine Kippa tragen, die muslimischen Frauen tragen doch auch Kopftücher.

@09:53 von waldler

"Wäre doch sehr interessant zu wissen wie diese Bar heißt. Denn dieser Vorgang wirft doch auch ein entsprechendes Licht auf den Wirt, der solche Gäste hat."

Na Gott sei dank das das nicht in der Bahn war, hätte das dann ein schlechtes Licht auf den Bahnvorstand geworfen?

Bitterer Preis

unsere Gesellschaft zahlt nun einen bitteren Preis fuer die bedingungslose Oeffnung der Grenzen und das Hereinlassen der Volksgruppen aus der MENA Zone.
Solch eine Endscheidung wider besseren Wissens ueber die Gefahren und Folgen gegen den Rechtsstatt, die damit verbunden sind.
Ich habe in meinem Leben genug Menschen mit juedischem Glauben kennengelernt und auch Israelische Buerger, vornehmlich in Europa.
Aber auf meinen haeufigen Dienstreisen mit laengeren Aufenthalten in den bekannten anti-juedich eingestellten Netionen der MENA Zone. Eine Katastrophe.
Und unseren Experten in der Regierung war oder ist das nicht bekannt.? UNFASSBAR.
Ich glaube es nicht, das so viel wirkliche Dummheit, Pardon fuer meine Entgleisung, auf der Regierungsbank konzentriert ist. Das ist schon ein Phaenomen.
Jeder halbwegs informierte Mensch kennt die Feindschaft zwischen Arabern, nicht nur Palaestinenser, und Juden.
Mindestens muessen die dt. Botschafter schon mal darueber berichtet haben, nach Berlin

Am 19. Januar 2016 um 10:03 von Veran

Und schon wieder schafft es jemand Frau Merkel an den Pranger zu stellen.
Frau Merkel ist als für den Antisemitismus verantwortlich???
Mittlerweile nimmt der AntiMERKELISMUS dieselben absurden und irrationalen Züge an wie der Antisemitismus.
HERR / Jahwe / Allah lass Hirn regnen

Unerträglich

Einfach nur unerträglich, daß es soweit gekommen ist.

eigentlich sollten Juden und Nichtjuden eins sein,

dank Jesus Christus, denn er hat damals zu dem Volk in Israel gesagt:

"Und ich habe andere Schafe,
die nicht aus diesem Hof sind;
auch diese muß ich bringen,
und sie werden meine Stimme hören,
und es wird eine Herde,
ein Hirte sein."

Elberfelder Bibelübersetzung, 1992/
Johannes, Kapitel 10, Vers 16

Die Presse (Wien) vom 25.09.15

Wie viel Antisemitismus importieren wir eigentlich gerade?

Wenn hunderttausende junge Männer aus einem gewaltaffinen Kulturkreis zuziehen, dann wird das noch recht heiter werden.

Christian Ortner (Die Presse)
„Die Hunderttausenden, die aus Syrien oder Afghanistan nach Europa kommen, waren einem über Jahrzehnte zu besonderer Aggressivität herangewachsenen Antisemitismus ausgesetzt. In Schulbüchern, Zeitungen, im Fernsehen und sozialen Netzwerken wird Judenhass gelehrt und eingefordert. Terror gegen Israelis wird in den Herkunftsländern ebenso bejubelt wie die islamistischen Angriffe auf jüdische Schulen, Synagogen oder jüdische Museen im Westen. Wie sich der latente Antisemitismus unter vielen der rund 20Millionen Muslimen in Europa entladen kann, haben wir in den vergangenen Jahren leider viel zu oft erlebt.“ („Kurier“, 21.9.15)
----
das kommt zusätzlich zum in Deutschland vorhandenden Antisemitismus hinzu.

es überrascht mich überhaupt nicht

dass die "üblichen Verdächtigen" sofort eine Gelegenheit sehen, den Flüchtlingen und Zuwanderern noch einen schwarzen mehr zuzuschieben. "Mit den Flüchtlingen importieren wir den Antisemitismus" das ist so logisch wie die vom polnischen Regierungschef festgestellte Gefahr, dass "mit den Flüchtlingen auch Parasiten und ansteckende Krankheiten ins Land kommen".
Vor achtzig Jahren waren es die Juden, die Schuld an allem Schlechten hatten. Heute dürfen die Ausländer diese gewichtige Rolle spielen. Und ich behaupte mal, diejenigen, die in der "Überfremdung" die schlimmste aller Gefahren sehen, hätten damals genauso freudig in das Lied vom volksschädlichen Judentum eingestimmt. Und spielen sich heute als die Beschützer unserer jüdischen Mitbürger auf. Da lachen doch die Hühner!

@Stefan T.

Ja die gab es,aber die Anzahl ist exorbitant gestiegen,teilweise um über 200%. Und sexuelle Übergriffe im Schwimmbad gab es bis dato nicht bei uns. Auch Diebstähle,über 250% gestiegen,waren nur gering. Lesen Sie mal heute den Polizeibericht in ihrer Region,sie werden schockiert sein. Wenn sie eine Tochter hätten,wären sie dann nicht besorgt,ich schon. Deshalb geht es nicht mehr ohne Begleitung,wenn man seine Vaterrolle ernst nimmt. Und Herr Sarazin hat damals in Berlin die Polizei kaputtgespart und handlungsunfähig gemacht. Das rächt sich jetzt bitter. Außerdem würde vieles verschwiegen,erst nach Köln,könnte man es nicht mehr geheim halten. Das liegt aber nicht an der Politei sondern an der Politik.

Ein Gedanke dazu…

Was ich leider generell vermisse, in diesen immer wiederkehrenden und auch belegbaren Berichten über Anfeindungen aus der jüdischen Gemeinde, ist eine ehrliche Erwähnung bzw Auseinandersetzung mit den möglichen Ursachen und Hintergründen. Ich halte es für nicht zielführend, ein wichtiges Problem in der Gesellschaft mehr zu plakatieren und weniger zu beleuchten. Auch meine ich, unsere Presse könnte da fairer Weise mehr nachhaken. Dies hat in keinster Weise etwas mit Antisemitismus zu tun.

Erstarkung Punkt 4

@09:38 von DLGPDMKR
"Antisemitismus hat, soweit mir bekannt, 4 Wurzeln." Die 4 Punkte sind m.E.korrekt wiedergegeben. Die Punkte 1-2 sind hier zumindest in D nicht in der breiten Bevölkerung nicht mehr wirksam und erzeugen Antisemitismus. Punkt 3 hat wohl in der letzten Zeit vor den vielen muslimischen Zuwanderern bei den leider immer noch existierenden "Nazi-Gruppen" seine Auswirkungen gehabt. Punkt 4 ist natürlich bei streng muslimisch gläubigen Zuwanderern präsent. Diesen "Hass" auf Juden bringen wohl eine gewisse Anzahl von Zuwanderern mit. Dieser Punkt gehört zu dem Thema inwieweit diese Menschen in einem freiheitlichen System wie bei uns integrierbar sind. Wenn der Koran im Kern nicht reformiert wird, und das sehe ich nicht in der nächsten Zeit, wird der Hass gegen Juden in D offen gewalttätlich ausbrechen. Auch dieses wurde von den Vertretern der "Willkommenskultur" nicht bedacht.

die Presse (Wien) vom 25.09.2015 Teil 2

"Öffentlich davor zu warnen, dass wir mit jenen hunderttausenden jungen muslimischen Männern, die nun ins Herz Europas strömen, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein gerüttelt Maß an Antisemitismus (und, nebenbei bemerkt, auch Frauenfeindlichkeit und Schwulenhass) importieren, das geht im willkommenskulturell getriebenen Klima dieser Tage nun wirklich nicht. Dass genau dieser rabiate Antisemitismus in den muslimisch dominierten Teilen von Paris, Antwerpen oder Stockholm tagtäglich zu besichtigen ist, gilt in diesem Zusammenhang als inhumane Faktenhuberei, genauso wie der Verweis auf Laufmeter von Studien über Antisemitismus im muslimisch-migrantischen Milieu Europas."
---
die Frauenfeindlichkeit wurde in der Silvesternacht unter Beweis gestellt

Ist wohl eher eine Streitfrage

Über die Aussage "Antisemitismus ist kein importiertes, sondern ein internationales Problem." könnte man schon etwas länger diskutieren.

Na ja was glaubt man denn als Minderheit was passiert

wenn noch nicht mal Frauen an Sylvester in Köln am HBF sein können? Und wenn man die nachgelagerten Reportagen so sieht auch zu normalen Tagen nicht, schon gar nicht in den Abendstunden. Man muss sich gegen jede Form der Gewalt und Hetze wehren. Leider werden diese Vergehen überhaupt nicht angemessen bestraft. Was ist in einem Land los, wo sogar die Bundeskanzlerin öffentlich im TV vor einer Flüchtlingsunterkunft als Vot... beschimpft werden darf ohne Folgen? Solche Verfahren werden als Bagatelle eingestellt und das ist die eigentliche Schande, das hier jeder machen kann was er will. Das haben wir den rot grünen Deutschlandzerstörern zu verdanken, die systematisch die Sicherheitsorgane zerstört und verteufelt haben. Die Frau Anthonyhätte den Judenhasser anzeigen müssen, und der hätte gleich eine Anzeige wg. Beleidigung, Volksverhetzung und Schmerzensgeld zahlen müssen und die Verfahrenskosten. Da wären dann ein paar tsd. € fällig dann überlegt er sich beim nächsten Mal solche Aussagen.

Toll. Soweit haben wir es

Toll. Soweit haben wir es jetzt. Ich gratuliere. Alles was man vorher als Warnung gesagt hat, in dem man hier das Land mit diesen doch auch antijüdischen Kulturen flutet, war ja nur alles Nazigeschwafel. Wieder ein Beweis, dass in diesem Land

@ von mir kam "Herzensbildung"?

Nu, zuvor im Alten Testament, als auch im Neuen heißt es,
alle werden von Gott unterwiesen sein,
und wer von IHM -vom Vater hoert und lernt,
der kommt zu Jesus Christus.

(Prophet Jesaja, Kapitel 54,Vers 13, bzw. Johannes, Kapitel 6, Vers 45)

@ 09:41 von aolbernd

'ich habe noch nie erlebt, das hier ein Beitrag durch die Zensur....ich meine natürlich "Freigabe der Redaktion" gekommen ist, der auch nur ansatzweise contra Israel ausgelegt ist.'

- Wie bitte? Die entsprechenden Foren hier sind voll mit grenzwertigen "israelkritischen" Kommentaren.

Bilder zum Islamfaschismus...

...gibt es übrigens - neben den Bildern von SA-Horden und brennenden Synagogen - zur Genüge.

Geben Sie mal in der Suchmaschine den Begriff "Hezbollah Salute" und klicken Sie auf "Bilder"...

Blauäugig?

@Nachfragerin:"Die einen schwingen die Antisemitismus-Keule, wenn die Politik Israels kritisiert wird und die anderen greifen Synagogen oder gar Menschen an, obwohl sie ihre Kritik gegen den Staat richten müssten."

Sie wissen (!) aber durchaus, daß die Politik des Staates Israel von der rechten bis orthodoxen jüdischen Fraktion des Volkes getragen und bestimmt wird!

So sauber wie Sie es vorschlagen darf man dabei gar nicht trennen. Statt dessen muß man erkennen und benennen, daß der israelische Rassismus gegenüber seinen 'arabischen' Nachbarn weniger politisch als vielmehr religiös begründet ist.

@ von mir jam "Herzensbildung"?

Nu, zuvor im Alten Testament, als auch im Neuen heißt es,
alle werden von Gott unterwiesen sein,
und wer von IHM -vom Vater hoert und lernt,
der kommt zu Jesus Christus.

(Prophet Jesaja, Kapitel 54,Vers 13, bzw. Johannes, Kapitel 6, Vers 45)

In Deutschland gibt es keine echte Religionsfreiheit mehr.

Wenn man sich die drei großen Weltreligionen ansieht, die alle auf Abraham zurückgehen, lässt sich in Deutschland ein Ungleichgewicht feststellen:

a) Christentum: das Bekenntnis zum Christentum geht in Deutschland immer mehr zurück, wird aber von einer breiten Bevölkerungsmehrheit akzeptiert. Man kann relativ offen die Kirche kritisieren und die Kritik ist gesellschaftlich akzeptiert.
b) Islam: keiner stört sich am Tragen eines Kopftuchs. Islamkritische Äußerungen werden unterlassen,aus Angst vor einer möglichen extremen Reaktion
c) Judentum: es ist inzwischen gefährlich geworden, sich öffentlich zu seiner Religion zu bekennen. Das Tragen einer Kippa setzt den Träger in manchen Vierteln einem unkalkulierbaren Risiko aus. Isreal-Kritik ist gesellschaftsfähig geworden (wobei staatliches Handeln in Israel etwas anderes ist als das Bekenntnis zu einer Religion).

M. E. ist die Religionsfreiheit in Deutschland nicht mehr gewährleistet: "Jeder soll nach seiner Façon selig werden."

Mit dem steigenden,

Mit dem steigenden, importierten Antisemitismus aus dem arabischen Raum werden die jüdischen Auswandererzahlen auch in Deutschland steigen.
Identisches Phänomen lässt sich schon seit Jahren in Frankreich beobachten.....
Antisemitismus deutscher Staatsbürger ist mir übrigens auch bekannt, und soll mit meiner Aussage keinesfalls verharmlost werden!

@ Alberich

Leider gibt es immer noch etliche Leute, welche glauben, es handelt sich bei der Flüchtlingswelle um ein Versehen.

@DLGPDMKR

09:38 von DLGPDMKR:
"Antisemitismus hat, soweit mir bekannt, 4 Wurzeln.
-1- Christliche -> 'Gottesmord', Wikipedia
-2- Allgemeine Schuldzuweisung an Minderheiten bei Problemen der Herrschenden
-3- Rassenideologie -> z.B. im Nationalsozialismus
-4- Islamisch -> Koran"

Das ist völlig korrekt, nur leider diskutieren Sie im Anschluss die Gründe 1 bis 3 weg und lassen nur den Koran übrig. Das ist aber falsch, da der Antisemitismus entgegen aller Behauptungen in unserer Gesellschaft fest verankert ist. So wird die Bezeichnung "Jude" als Schimpfwort verstanden und verwendet - auch von denen, die keinerlei Kontakt zu Moslems haben.

Oder kennen Sie die Zeichentrickserie "Die Schlümpfe"? Nur die beiden bösen Charaktere tragen jüdische Namen: Gargamel und Azraël.

Abbildungen der "Judensau" an Kirchen und Verschwörungstheorien um das "Weltjudentum" sind weitere Beispiele von Antisemitismus, die sich in keiner Weise mit dem Koran begründen lassen. So einfach ist es nicht.

@ Stefan T. 10:00

Klar gibt es auch unter den Deutschen Kriminalität. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass deswegen die Pfeffersprays und Gaspistolen ausverkauft waren. Sie?

War doch klar...

..das Deutschland wieder massiv fremdenfeindlich wird auch weitere Gruppen, Religionsangehörige etc. durch die Bewegungen der jüdisch-christlichen Pegita & Co & weitere gruselige Anhängsel bedroht werden... Nie wieder Faschismus in Deutschland! Die Parole hat schon ihre Berechtigung...

Frage zur Sicherheit

Hallo tsamm,

dürfen Juden eigentlich Mitglied in den Innungen werden in Deutschland? Wie ist da der Stand 2016?

Libn grus
Karsten

Als Atheist in D (40%) gerät mein Leben beim Durchforsten der

Medien an vielen Tagen zu einem Spießrutenlauf. Da muss ich mich dann immer wieder auch von solchen Menschen in der "Flüchtlings"politik belehren lassen, die einen engeren Bezug zur unbefleckten Empfängnis haben als zur Lehre vom Urknall. Lehne ich diesen in meinen Augen abstrakt denkenden Menschenschlag also ab, bin ich noch auf einer relativ sicheren Seite.

Wende ich mich dann aber gegen den oder einen Islam mit seiner in unserem Land gepflegten Subkultur, der klar die Hauptverantwortung für hunderttausende Toter in der Welt trägt, dann bin ich ein Teil des Pack - gar ein Nazi.

Keine der in D vertretenen Religionen ist mir so sympatisch wie das Judentum. Ich werde nicht gemaßregelt, ich nehme sie kaum wahr und sie belehren mich nicht. Mit einer jüd. Kippa habe ich überhaupt kein Problem, Probleme habe ich mit Menschen, die ihre Frauen verhüllen/seit Jahrhunderten als Menschen zweiter Klasse behandeln.
Für mich gehören Frauen und Juden hier im Land zunehmen zu einer bedrohten Art.

Eine Herzensangelegenheit.

Juden dürfen niemals mehr auf deutschem Boden verfolgt werden. Ich schäme mich dafür so machtlos zu sein.

Widerlichder Antisemitismus hier

Ich bin bestürzt und erschreckt von den Meldungen über die Antisemititen hier unter uns. Ich weiß auch nicht, was ich unternehmen würde. Dass die Journalistin, die so schrecklich beleidigt wurde, nicht die Polizei auf der Stelle gerufen hat, bedaure ich sehr. Was haben wir doch für eine furchtbare Vergangenheit aus der Zeit der Nazis - und nun? Was ist nur unter die Menschen gefahren, die das alles wieder aufleben lassen - parallel zur so genannten Flüchtlingskrise. Für mich ist es ein Verbrechen, wenn Juden angepöbelt werden (oder Flüchtlinge). Wir brauchen noch mehr Aufklärung und vor allem noch mehr aufgeklärte Menschen. Wir brauchen Liebe!

Hemmschwelle

Die Hemmschwelle sinkt seit Jahren immer weiter. Das fängt in den Grundschulen an. Immer mehr Unterrichtszeit muss darauf verwendet werden um sechsjährigen Kindern Selbstverständlichkeiten beizubringen: respektvoller Umgang miteinander, Einhaltung von Regeln, Pünktlichkeit, angemessene Kleidung etc. Die Ursachen dafür sind vielfälltig, aber es würde schon helfen, wenn schlechtes Benehmen nicht mehr "cool" wäre . Beleidungen unter Kindern im Stile von "du Jude, du Schwuchtel, du Opfer, du Schweinefleischfresser," sind keine Bagatellen die sich verwachsen. Deutschland wird bunter, titelte "Der Spiegel "im September. Die Vielfalt in diesem Land überfordert viele schon seit Jahren, die Politik hat es vorgezogen im Namen der Toleranz wegzuschauen. Die Medien übrigens auch.

Migranten kommen aus einer anderen Kultur. Manche Deutsche auch.

Man darf nicht vergessen, dass viele Migranten aus islamischen Ländern einer Kultur des Hasses (gegen Israel, den USA oder generell dem "dekadenten" westlichen Lebensstil) und der Intoleranz (gegenüber Frauen, Homosexuellen und Andersgläubiger) entstammen. Sie sind dort aufgewachsen und sozialisiert worden. Dieses Klima bestimmt ihren Wertekanon, der sich nicht ohne weiteres durch einen Integrationskurs ändern lässt.

Aber auch manche Deutsche entstammen einem Elternhaus, in dem der Antisemitismus gepredigt wird. Auch deren Weltsicht lässt sich nicht einfach durch Argumente und Fakten ändern.

Leider wird auch die unüberlegte Kritik an Israel immer gesellschaftsfähiger. Dabei vergisst man leicht, dass Israel von Staaten umringt ist, die alle dessen Existenzrecht leugnen und die Juden am liebsten "ins Meer jagen wollen" (Zitat von Mahmud Ahmadinedschad).

Antisemitismus oder generell Intoleranz wird ein immer größer werdendes Problem in unserer Gesellschaft.

@macaniel

09:41 von macaniel:
"Den 'einheimischen' Antisemitismus haette man vermutlich unter Kontrolle halten koennen. Die Vestaerkung durch den importierten Antisemitismus wird vermutlich nicht unter Kontrolle zu bringen sein."

Passender Spruch dazu: "Hätte, hätte, Fahrradkette..."

Erst wollte man nicht und bald kann man nicht mehr. Es bleibt also alles beim Alten.

(Das müsste eigentlich all denen gefallen, die eh nicht so für Veränderung sind.)

@Wahrheit2011

Warum Menschen einander Böses tun, fragen Sie sich?

Laut Bibel:
Weil sie ihr Leben nicht unter der Herrschaft von Jesus Christus (auch bekannt unter dem Namen: 'Das Wort Gottes')
führen wollen und somit also noch unter der 'Macht/Herrschaft der Finsternis' stehen.

Bibelbuch: 'Kolosser', Kapitel 1, Vers 13

(betreff 'Wort Gottes': Johannes 1 und Offenbarung 19, Vers 13

Na da können sich unsere

Na da können sich unsere jüdischen Mitbürger ja bei Fr. Merkel bedanken für die offenen Grenzen .Da die meisten Flüchtlinge muslimischen Glaubens sind werden wohl auch viele unter ihnen sein die Juden hassen.

@ 09:52 von Thomas Schaal | Islamisierung 2015

Sie haben Recht:
26. Februar: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, warnt (https://tinyurl.com/gn3zn2w) jüdische Männer davor, in muslimischen Gegenden von Berlin eine Kippa zu tragen. Das sei "eine Entwicklung, die ich so vor fünf Jahren nicht erwartet habe und die schon ein wenig erschreckend ist", so Schuster weiter.

7. März: Scheich Abu Bilal Ismail, ein dänischer Imam, der bei einer Predigt in der Berliner Al-Nur-Moschee zur Ermordung von Juden aufgerufen hatte, wird der Volksverhetzung für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe von 9.600 Euro verurteilt (http://www.tagesspiegel.de/11470508.html). Ismail hatte gesagt (http://www.bild.de/-36915674.bild.html), Allah möge die "zionistischen Juden vernichten. Sie sind keine Herausforderung für dich. Zähle sie und töte sie bis auf den letzten. Verschone keinen von ihnen. O Allah, lasse sie schrecklich leiden." Später sagte er, seine Worte seien aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Objektivität und Gesinnungswahn

"Antisemitismus" "Islamfeindliche pegida" "rechte Gewalt" usw.

Können wir mal einen Schritt zurück gehen und uns gedanken um Gewalt im Allgemeinen machen?!

Antisemitismus ist ein Problem, ja, aber nicht das einzige und nicht das zentrale.

Hier heißt es:
"Im Ruhrgebiet wurden am Rande einer Demonstration, die von der Jugendorganisation der Linkspartei angemeldet worden war, pro-israelische Gegendemonstranten attackiert. "

Die "pro deutschen" Demonstrationen der NPD werden ständig angegriffen. Dabei wurde vor einiger Zeit eine Schwangere durch einen Ziegelstein getötet. Die Reaktion der Medien war "Selbst Schuld, warum geht die auch auf so eine Demo?!..."

Es kommt regelmäßig zu Gewalt verschiedenster Gruppen gegen Ausländer, gegen Juden, gegen Deutsche und gegen Moslems.

Herkunft und Glaube sind immer vorgeschobene Gründe, wir brauchen ein Gesetz für Alle und die gleichen Rechte und Pflichen für Alle!
Das muss die Botschaft sein.

Eine Frage des Blickwinkels

Keine Frage, die Sicherheitsbehörden in Deutschland unternehmen in der Tat einiges, um Jüdische Einrichtungen zu schützen. Die Tatsache , dass dies notwendig ist, ist traurig genug. Ein Skandal ist es jedoch, wenn Juden im öffentlichen Raum nicht mit ihrer Kippa unterwegs sein oder sich zu ihrer Religion bekennen können, ohne dafür angefeindet, angegriffen oder beleidigt zu werden. - Nein, Antisemitismus ist so alt, wie es Juden gibt. Das ist unverständlich und traurig gleichermaßen und macht mich zornig. Es ist keine Erscheinung der Neuzeit oder eine Folge der Tagespolitik einer israelischen Regierung. Wider besseren Wissens und auf vielfältige Vorurteile basierend verbreitet sich der Virus des Antisemitismus. Und das Absurde dabei ist, dass die wenigsten jemals einer Jüdin oder einem Juden im persönlichen Gespräch begegnet sind.

Empfehlenswerte Lektüre zu diesem Thema: Avi Primor : "An allem sind die Juden und die Radfahrer schuld."

Richard Krauss, Schwebheim

Anti-Israel ist nicht antisemitisch!

Die UN und die EU verurteilen klar und deutlich die völkerrechtswidrige Siedlungs"politik" Israels.
Die grausame Unterdrückung des palästinensischen Volkes mit wiederholten unangemessenen militärischen Schlägen ist zu verurteilen.
Das hat aber nichts mit Antisemitismus zu tun, sondern mit der rechtsradikalen nationalistischen Politik der israelischen Regierung!
Daher rührt auch der Haß auf Israel.
Bitte nicht verwechseln.

". . . es gebe einen starken

". . . es gebe einen starken Antisemitismus in der Community mit türkischem, arabischem, islamischem Migrationshintergrund"

Fehlt nur noch die Aussage das dies nichts mit dem Islam zu tun hat.

Natürlich ist auch die jetzige Regierung Israels nicht ganz Schuld an den Israelfeindlichen Aktionen.

Ja, es gibt viele Dumpfbacken die antisemitisch sind.

Die wirklichen Brandstifter sitzen in der israelischen Regierung, diese handeln nicht rechtstaatlich und bringen dadurch die Juden in aller Welt in Gefahr!
Weil Kirche und Staat nicht konsequent getrennt wurden!
Die Juden in Deutschland und überall in der Welt, haben NICHTS mit den Kriegstreibern in Israel zu tun, aber da benötigt man etwas Verstand um das zu kapieren. Eigentlich müssten alle, die sich bedroht fühlen an die israelische Regierung Protestbriefe schreiben.
Schon gemacht? Wenn nicht, nur zu!

Ehrlich gesagt....

MIR wurde in Quedlinburg Hundescheissse aufs Auto geschmiert, weil ich den von Neonazis besetzten Stellplatz mied und in einer Wohngegend eine Nacht im Auto nächtigte.
Anderntags bei der Polizei meinte man nur "Nun..Sie haben halt ein Westkennzeichen- da müssen Sie mit "Ressentiments" rechnen".
ich glaube daher, daß WIR hier ein "generelles Problem" haben, daß sich halt nur unterschiedlich entlädt..... Es ist diese zutiefst bäuerlich- mittelalterliche "der ist nicht von hier- also weg damit" Haltung die da über die Osterweiterung zu uns geströmt und sich vervielfältigt hat...

@Buntekuh

09:48 von Buntekuh:
"Durch den Zuzug weiteren Flüchtlinge werden sich die Probleme weiter verschärfen."

Das eigentliche Problem sind die Menschen, die glauben, dass die Flüchtlinge ein Problem wären.

Ohne diesen Irrglauben hätten wir eine Sorge weniger und wir könnten uns den Problemen widmen, die es auch vor den Flüchtlingen schon immer gab: Sexuelle Übergriffe, Kriminalität und eben Antisemitismus.

Christin

Ich bin Christin und fühle mich in meinem Land auch nicht mehr sicher.Ich überlege mir ,ob ich am Abend in die Innenstadt gehen soll oder doch lieber zu Hause bleibe!!! Deutschland im Jan. 2016!!!Dank an alle unsere Politclowns in Berlin!!!

Wieder ein Artikel der die Sachverhalte zerredet

Begriff: "Vorschnell und falsch"
weil Flüchtlinge sind nicht per Definition eine Bedrohung.
Begriff: "überragende" Anzahl von antisemitischen Straftaten werden durch Rechtsextreme begangen.
Begriff: "Internationales Problem" also nicht importiert durch Flüchtlinge.
Begriff: "Vielschichtig" Antisemitismus als "Phänomen".

Aber dann am Ende "Höllenangst" "Jslamismus" als solchen zu benennen.

Liebe Redakteure was habt Ihr Euch da gedacht

Antisemitismus!

Ich komme aus einer Gegend wo Antisemitissmus normal war.
Ich konnte mit meiner Mutter nie über die Judenverfolgung im dritten Reich reden.
"""Selber schuld,Dem Bauern die letzte Kuh aus dem Stall Den Herrgott ans Kreuz usw"""

Gegen Überzeugung kann man nicht Argumentieren.

Solange wir einer der reichsten Länder der Erde sind und es uns leisten können vor jeder Jüdischen Einrichtung Polizei aufzustellen ist zwar Ruhe im Karton aber wie lange können oder wollen wir uns das leisten.

Der weitaus grösste Teil unserer Jugend weis nicht einmal was Antisemitismus ist.
Hier sehe ich dei grösste Chance.

Mit Antisemitismus bzw Holcoustässt sich immer noch viel Geld verdienen und auch hier wäre ein Umdenken angebracht.

Von einem normalen Zusammenleben der Religionen sind wir noch weit entfernt.

10:23, derdickewisser

"Sie wollen damit behaupten, der Sparkurs bei der Berliner Polizei sei ausschließlich Sarrazins Werk?
So etwas wäre immer leicht zu korrigieren, wenn man es politisch will. Und derartige "Alleingänge", womöglich gegen Parteifreunde und Koalitionspartner, wären ohnedies nicht möglich.
Kann es sein, dass Ihnen einfach seine politischen Positionen nicht gefallen?"

Natürlich gefallen mir Sarrazins Positionen nicht. Das hat aber mit der Sparpolitik der 90er und 2000er Jahre durchaus etwas zu tun. Es herrschte nämlich das neoliberale Mantra. Der Staat musste verschlankt werden.

Jede Landesregierung, egal welcher Couleur, engagierte einen "Sparkommissar".

In Berlin hieß der Sarrazin.

Der beklagte sich dann, nachdem er den Bildungsetat zusammengestrichen hatte, über die Bildungsferne der türkischen und arabischen Unterschicht.

Einseitig

@fprinz
Sie wissen hoffentlich auch, dass bei vielen Demonstrationen gegen die Politik der derzeitigen Regierung Israels orthodoxe Rabbiner in der ersten Reihe mitmarschieren. Orthodoxes Judentum und Zionismus haben sich von Anfang an nicht verstanden, da orthodoxe Juden sich keinen jüdischen Staat vor dem Kommen des Messias vorstellen können.

Religion ist der Usrprung

allen Übels. Wenn man sich überlegt, wie viele Millionen Menschen ermordet wurden, nur weil unterschiedliche Geschichten geglaubt und in den Stand der Wahrheit erhoben werden. Man kann ja auch die Andersgläubigen nicht in Ruhe lassen, man muss ja missionieren und denen klar machen, dass sie falsch liegen. Nur die eigene dämliche Geschichte ist richtig.
Wenn sich Juden hier nicht sicher fühlen, können die es ja mal in Israel probieren. Es gibt viele aufstrebende Regionen, in denen die Religion im Vordergrund steht. Ich spreche jedem, der sich einer religiösen Organisation unterwirft die Intelligenz ab.

@nachfragerin

"So wird die Bezeichnung "Jude" als Schimpfwort verstanden und verwendet"

In was für Kreisen bewegen Sie sich denn?

Ich kenne, gottseidank, niemanden, der so drauf wäre. Im Gegenteil! Es mag sein, dass so was in extremen Ecken passiert, aber die gibt es ja leider in jedem Land. Im übrigen nicht nur in extremen rechten Ecken, sondern eben auch in extremen linken, siehe RAF.
Man sollte aber nicht so pauschalisierend tun, als ob das "Gemeingut" wäre. Dann wär ich schon lang ausgewandert!

Wollen wir sie umerziehen?

Wollen wir hochaggressive antisemitische Flüchtlinge hier umerziehen, wo "sie jetzt halt hier sind" (nach Merkel)? Besser wäre es gewesen, sie gar nicht erst hereinzulassen. Die Probleme mit ihnen werden sich noch vervielfachen.

Was die Faschisten gemeinsam haben...

Die einen verbrennen Bücher missliebiger Schriftsteller, verfolgen und vertreiben "entartete" Künstler, stecken Synagogen in Brand...die anderen verbieten bildende Kunst, verhängen Todesurteile über Schriftsteller, die sie kritisieren, zerstören die Bauwerke und Kunstwerke der Weltgeschichte und sprengen Statuen anderer Weltreligionen in die Luft.

#Liebeskommentar

Wenn man aus dem Nürnberger Justizpalast heraus linker Hand die Bärenschanzstrasse hinunterläuft, kommt man nach wenigen Metern an einem jüdischen Friedhof vorbei. Dass ausgerechnet immer dort die schlimmsten Grabschändungen stattfinden konnten, sagt alles über das tatsächliche Verhältnis der deutschen Justiz zum europäischen Judentum aus. Leider repräsentieren die heutigen Juden in Deutschland überwiegend unzureichend die unterdrückten und verarmten Juden, die in den KZ´s zusammen mit allen anderen sozial Ausgegrenzten ermordet wurden, sonst hätten die sich niemals vor den Karren der verheuchelten Justiz mit der sogenannten "Vergangenheitsbewältigung" spannen lassen. Dass sich dieses Nürnberg vor diesem Hintergrund selbst gar noch einen Titel als "Stadt der Menschenrechte" anmasst, ist mit die höchst mögliche Verhöhnung der Opfer des Holocausts. Der wird allenfalls noch von der Mär des "jüdisch-christlichen" Abendlandes von Seiten "besorgter Bürger" übertroffen.

re bergschneider

"Wenn die israelische Regierung in den deutschen Nachrichten immer wieder mit dem Naziregime oder der Apartheitpolitik in Südafrika verglichen wird."

Diese Behauptung ist eine klare Lüge. Weder pauschal "in den deutschen Nachrichten" noch "immer" gibt es solche Vergleiche.

um 09:07 von andererseits

das Problem ist doch dass die israelischen Einrichtungen überhaupt geschützt werden müssen. Schon das ist eine Schande für Deutschland! Aber unsere Politik verschließt die Augen vor der warheit, denn bei den Migranten muslimischen Hintergrunds gibt es einige die nicht wirklich demokratisch sind. Jude ist bei denen ein "Schimpfwort"!

Bin gespannt ob das veröffentlicht wird

@ 09:58 von fathaland slim | Fakten, Fakten, Fakten

Nach einer Studie des Innenministeriums aus dem Jahr 2007 äußern über 15% der muslimischen Jugendlichen antisemitische Vorurteile. Weiter heisst es: „In der Summe ist daher festzuhalten, dass mit islamischer Religionszugehörigkeit eine signifikant erhöhte Akzeptanz von Gewalt verbunden ist“.

Das Gutachten schlussfolgert: „Werden starke antisemitische oder antichristliche Vorurteile und/oder hohe Demokratiedistanz gemeinsam als Merkmale zusammengefasst, die eine Risikogruppe umschreiben, dann läßt sich auf Basis der vorliegenden Daten für fast ein Viertel der jungen Muslime eine solche Problematik erkennen (23,8%). Es handelt sich um eine nicht zu unterschätzende Minderheit mit deutlichen Anzeichen von Intoleranz, Demokratiedistanz bzw. autoritaristischen Zügen.“
http://www.islaminstitut.de/uploads/media/BMIMuslimeinD_02.pdf

Wo bleibt der Aufschrei?

Normalerweise folgt der Aufschrei von Herrn Mazyek auf dem Fuße. Er muß doch umgehend die Faktenlage so herumdrehen, daß seine Glaubensgeschwister die wahren Opfer dieser Gesinnung sind und sie sich jetzt nicht mehr trauen öffentlich zum Islam zu stehen. Das kann er doch am besten. Nicht Juden im Nahem Osten oder jetzt auch in Europa, nicht die Minderheit der Christen in islamischen Ländern werden verfolgt, sondern nur die islamische Community. So viel Wahrheit muß sein. Herr Mazyek, wir warten auf Ihr Statement!

.........und die eigenen Leute?

Es gibt unzählige alte Menschen in Deutschland und Österreich die auch Angst haben auf die Straße zu gehen, und nachts schon gar nicht mehr. Frau Merkel sagt, man solle in der Bibel lesen und beten?
Erstaunlich ist nur wie schnell die Politiker bei den jüdischen Mitbürgern reagiert, die eigenen alten Leute interessieren niemand.

@erny

die "jüdisch-christliche Pegida" ist fremdenfeindlich und bedroht andere Religionsgemeinschaften?
D.h. Sie gehen davon aus, dass Juden "und ihre gruseligen Anhängsel" andere Glaubensgemeinschaften in Deutschland bedrohen?
Bitte lesen Sie den Artikel nochmal. Sie haben da wohl was missverstanden...

um 09:30 von cowboy

...ich gebe Ihnen vollkommen recht - es wird wohl die Zeit kommen wo wir uns selber schützen müssen! das ist aber politisch gewollt - das kann nur funktionieren wenn Politiker(innen) da mitziehen - was auch immer die Motivation ist - aber es ist so!

Vielschichtig

Ich habe den Eindruck, dass das Problem sehr vielschichtig ist.

Gerade in "rechten Kreisen" scheint es ein regelrechtes Durcheinander zu geben - gegen Juden und Moslems oder nur gegen eine der Gruppen, wie es gerade passt.

Und manchmal dreht sich die vorgegebene Argumentationskette regelrecht im Kreis:
Man ist gegen die Moslems, weil man ja für die Juden sei, gegen den IS und für Putin, der sich angeblich als einziger richtig gegen die Islamisten einsetzt. Man ist gegen Merkel, die die Flüchtlinge ins Land lässt, und gegen die USA, die die deutsche und die europäische Politik - insbesondere gegen Russland - steuern. Bei den Personen, die dies angeblich in den USA mit ihrem Geld organisieren, fallen dann schließlich ausgerechnet die Namen von jüdischen Unternehmern...

rechte Hetzer überall

Das dürfte dann nun die Debatte bei rechten Verschwörungstheoretikern entfachen was denn nun wirklich die Wurzel allen übels sei: "Der Islam" oder die "jüdische Weltverschwörung".
Das ist das Niveau auf dem PEGIDA und AfD Sympathisanten diskutieren.

Generell gilt ja: Körperverletzung und Sachbeschädigung sind genau so Straftaten wie Volksverhetzung.

Allerdings ist Kritik an der Israelischen Regierung und die Solidarisierung mit ihren Opfern durchaus auch ohne Antisemitismus und Islamismus möglich und auch bitter nötig. Da könnte man sich auch mehr Verständnis jüdischer Organisationen in Deutschland wünschen.

Denn einige Vertreter israelischer Regierungsparteien sind im Grunde üble Rassisten bzw. religiöse Fundamentalisten mit viel zu großem politischen Einfluss. Die Vorteile Israels gegenüber Palästina sind ein besseres politisches System, moderne Städte mit aufgeklärten Menschen sowie eine breitere internationale Unterstützung. Aber die Ungleichheit innerhalb des Landes nagt daran

@Dein ist die He...

09:48 von Dein ist die He...:
"es [war] nur eine Frage der Zeit,wann Juden wieder Angst haben."
>War das jemals anders?

"Diesmal liegt es aber nicht an den Deutschen,sondern den vielen Islamisten die unser Land bevölkern."

>Was heißt "diesmal"? Glauben Sie ernsthaft, dass der Antisemitismus in Deutschland besiegt wurde?

"Bis Anfang 2015 ging es noch friedlich zu,heute kann man täglich von Überfällen,Belästigungen,Diebstählen und Einbrüchen lesen,und die Polizei ist machtlos."
>Also entweder haben Sie vor 2015 keine Nachrichten verfolgt oder aber Sie haben das alles einfach nur wieder vergessen.

@Laureat

Kann ich voll unterschreiben und bestätigen.
Es ist in Deutschland kein Problem Christentum und Judentum massiv ins Lächerliche zu ziehen oder zu kritisieren. Im Fall des Islam erhält man reflexartige Reaktionen, die meistens mit Zensur einhergehen. Viele Kabarettisten meiden das Thema deshalb.
So wieder geschehen kurz nach Köln, wo der Vorsitzende des Muslimverbandes erst mal den Spies rumzudrehen versucht hat und darüber gejammert, wie sehr er sich bedroht fühle.
Dass das Kopftuch allgegenwärtig ist, Kippas zu tragen aber zur Gefahr wird, ist ein unerträglicher Zustand.

10:25, ostmann

"@ fathaland slim
Das sehe ich und die meisten Deutschen aber anders. Das Problem des Antisemitismus ist ein importiertes. Lesen Sie den Beitrag von @Mittelständler in DE. Der Mann hat 100%ig recht. @fathaland slim, fühlen Sie sich wohl in Ihrer Opferrolle ?"

Das Problem des Antisemitismus wurde nach Deutschland importiert?

Das ist eine unglaubliche Aussage.

Ob ich mich in meiner Opferrolle wohl fühle?

Ich bin ein homosexueller Mann. Als solcher bin ich bei den bildungsfernen Moslems mindestens ebenso "beliebt" wie die Juden.

Ich fühle mich aber nicht als Opfer. Diese Rolle ist mir fremd.

Allen Juden, die ich kenne, geht das genau so.

Antisemitismus muss, genau wie Homophobie, immer wieder thematisiert werden.

Ich lasse mich, als Betroffener, aber nicht vor den Karren der Rechten spannen. Die ganz andere Motive haben, als ausgerechnet für meine Rechte zu kämpfen.

P.S. Woher nehmen Sie die Gewissheit, so wie die meisten Deutschen zu denken?

Antisemitismuswurzel Religion

Sehr gut auf den Punkt gebracht. Doch wird grundsätzlich außer acht gelassen, daß die Geißel der Menschheit Religion und ihre Inhaltsausleger heißt. Kriege wurden und werden noch heute überwiegend durch ideologische Motive und vor allem aus Religionsgründen entfacht.
Auch wir haben eine Staatsreligion und keinen säkularen Staat, dafür aber Mitbürger vieler Couleurs mit Zugehörigkeiten zu Konfessionen mit religiösem Alleinvertretungs -und vor allem Machtanspruch auf die Gehirne, die die Menschheit zwischen Gläubigen und Ungläubigen unterscheiden. So lange nicht Religionsunterricht jedweder Art aus den Schulen verbannt wird und statt dessen Ethik und humanistische Bildung vermittelt wird, die zu Achtung und Respekt vor Andersdenkenden auch deren Religion führen sollte, so lange wird es Haß auf Andersdenkende, Antisemitismus und Fundamentalismus auf der Welt und auch zunehmend bei uns geben.

um 11:09 von Nachfragerin

Ihre Logik in Ehren - besser noch wir deutschstämmigen verschwinden aus D damit wir hier keinem etwas falsches unterstellen und niemand verdächtigen!" Tatsache ist dass wir unmengen an muslimen ins Land lassen die keinerlei Werte haben die unseren ähnlich sind. Natürlich gibt es überall solche und solche, aber Fakt ist dass viele ganz anders denken als wir - wollen Sie das wirklich ignorieren? Natürlich haben wir selber schon Probleme, aber deshalb jkann ich neue Probleme nicht ignorieren sondern muss mit "harter" Hand handeln - das erwate ich vom Staat - aber Sie sind wohl jemand der lieber wegschaut - blos nichts sehen sonst müsste mann ja...!

Darstellung: