Kommentare - Juden in Deutschland: "Wir sind nicht mehr sicher hier!"

19. Januar 2016 - 08:55 Uhr

Angriffe auf Synagogen, Beleidigungen im Alltag, schwer bewachte Schulen: Sind Juden in Deutschland noch sicher? Viele Juden können diese Frage nicht mehr eindeutig mit Ja beantworten. Sie fühlen sich bedroht. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ehrlich gesagt...

... ist mein Eindruck, dass jüdische Einrichtungen besser geschützt sind als viele Flüchtlingseinrichtungen. Bedenklich ist die insgesamt festzustellende Herabsenkung der Hemmschwelle zu Gewalt verbunden mit dem wiedererstarkten Rechtsradikalismus u. Rassismus: und da sind die jüdischen MitbürgerInnen und Einrichtungen immer mitbetroffen.

Das ist hier niemand ...

Der Staat ist ein schlaffer Riese, der seine Kraft an zahlreichen Fronten verausgabt ohne wirklich wirksam zu sein.
Seien Aufgaben der Ordnungswahrung werden damit zunehmend auf die Bürger verlagert (oder eben die Last der zunehmenden Unordnung)
Niemand ist unter solchen Umständen sicher - die zunehmende Unordnung der Welt bricht hier ein, sickert durch Böden und Wände ins ehemals heimelige Haus.
Einzig die Mitglieder starker Peer Groups und die unangenehmen Mobber ziehen aus diesen Umständen vorübergehend ihre Vorteile.

Antisemiten wollen wir nicht

Schande über Deutschland! In Bremen konnte bei einer pro-palästinensischen Demonstration ein Jugendlicher minutenlang 'Israel - Hurensohn' von der Bühne ins Mikrofon schreien, ohne dass er gestoppt oder später zurechtgewiesen wurde.
Es kann nicht sein, dass unsere jüdischen Mitbürger ständig bewacht werden müssen, während antisemitische Gruppen sich unkontrolliert ausleben und nicht sanktioniert werden. Wir alle wollen hier in Freiheit leben und uns nicht selbst einsperren müssen.

Das geht gar nicht.....

Mich würde interessieren was Frau Tamara Anthony hier unternommen hat. Es muss doch möglich sein diesen "Herrn" ausfindig zu machen und seine "Verwirrtheit" sich genauer anzusehen. Das geht gar nicht, das solche aussagen und no gos ohne Folgen bleiben.

Peinlich

Es ist ein Armutszeugnis, wenn sich unsere jüdischen Mitbürger in Deutschland nicht mehr sicher fühlen. Antisemitismus beruht auf Vorurteilen, die leicht zu wiederlegen sind. Von daher erscheint die Situation umso grotesker. Überhaupt sollte Religion nicht als Maßstab dienen, so wie es auch das Grundgesetz erfordert.

Eine Herzensangelegenheit ist jeden Juden in

Deutschland vor Antisemitismus und Gewalt zu schützen. Wenn es jetzt aufgrund der umgesteuerten offenen Grenzen zum unkontrollierten einströmen von Folterknechten und Antisemiten kommt, die sich unter die Flüchtlingsströme mischen, dann ist das für die Juden in Deutschland eine Katastrophe. Damit ist die in der Vergangenheit aufgebaute Vertrauensstrukur ins Wanken geraten. Die BRD Justiz sollt schnell und klar den Fokus auf diese Realität richten.

Neuer Versuch

Nachdem mein Beitrag einen roten Balken bekommen hat, will ich es nochmal versuchen.

Damit ich richtig verstanden werde: Jede Beleidigung ist ein Unding. Angriffe auf Synagogen erst recht. Gewalt aller Art ist eine Schweinerei. Wenn Juden das persönlich erlebt haben, bekommen sie mein Mitgefühl. Und ich sehe auch eine Bedrohung. Allgemein haben wir aber eine ausreichende Polizeipräsenz im Land, dass insgesamt die Sicherheit jüdischen Lebens schon sicher ist.
Ich frage mich, warum überhaupt Menschen anderen Menschen etwas Böses antun. Und dass es das gibt, ist leider wahr.

Ich finde, dieser Beitrag verdient einen grünen Balken. Danke.

MfG

Kein antisemitischer Terror, nirgends

'Obwohl der antisemitische Gehalt islamistischer Terroranschläge nicht zu übersehen ist, werden diese Angriffe in Europa meist nicht als antisemitisch begriffen. Attacken in Israel werden in den Medien häufig sogar nicht einmal Terror genannt. Die Nachsicht mit den judenfeindlichen Tätern ist gross, auch wenn man ihre Mittel nicht teilt.'

'http://www.audiatur-online.ch/2016/01/15/kein-antisemitischer-terror-ni…

nicht mehr sicher

das kann man so sagen, wenn ungebremst Flüchtlinge ins Land kommen, die voller Hass auf Juden sind und deren bisherige Staatsauffassung die Vernichtung der Juden war, wie soll ein Umdenken hier erfolgen, wenn diese Flüchtlinge kein Deutsch sprechen

Sicherheit vs. Staatsversagen

Peinlich, dass sich unsere jüdischen Mitbürger nicht mehr sicher fühlen können bei uns. Anscheinend versagt der Staat auf allen Linien. Deswegen ist es fraglich, ob wir diese Art von Staat überhaupt noch brauchen. Solangsam kommt einem der Gedanke, dass wir uns selber schützen müssen, weil der Staat es nicht mehr kann, nicht mehr will? Wir entfernen uns leider immer mehr von einem sicheren Staat und überlassen die Straßen unserer Städte durchgeknallten Wirrköpfen aller Schattierungen.

Sicherheit von uns allen

Als ich vor wenigen Monaten in einem anderen Forum auf die Möglichkeit hinwies, junge, kräftige Männer aus völlig anderen Kulturkreisen könnten auf die Idee kommen, die hier lebenden Menschen zu bedrängen oder gar zu berauben oder zu schänden, weil das Menschenbild dieser jungen Männer ein ganz anderes ist oder sein könnte, wurde ich als übler Hetzer und Volksverdummer benannt.
Es freut mich zwar, daß ich mit meiner Einschätzung richtig lag; ich bin jedoch entsetzt, daß diese ersten Vorfälle so bald eingetreten sind und daß ausgerechnet eine Gruppe von Menschen, die sich hier in Deutschland sicher fühlen MUß, völlig allein gelassen wird! Wir haben es ihnen versprochen!
Aber nun können die, die in allen und jeden, die da kommen, nur die Guten und Gemarterten sehen, mal zeigen, was sie können! Gebt mir Antworten! Was tut Ihr gegen solche Vorfälle? Gegen die Angst? Im eigenen Lande nicht mehr sicher zu sein?
Ceterum censeo: das Land geht zugrunde; und ich erlebe es noch mit!

antisemitismus gemeinsamer nenner

die faz schreibt am 11.01.16 im artikel "muslimisches frauenbild - sie hassen uns" unter anderem:
"Ebenso muss der Resonanzboden für die liebedienerische Haltung des hiesigen linken Spektrums gegenüber jedwedem Obskurantismus verschwinden, sobald dieser nur das Etikett „muslimisch“ trägt. Diese Liebedienerei ist zwar verständlich, teilt die fundamentalistisch-muslimische Welt doch die anti-amerikanische, antiwestliche und antiisraelische Aggressivität, die das Lebenselixier der deutschen Linken ausmacht. Sie ist gemeingefährlich, weil sie in ihrer Verbundenheit mit dem fundamentalistisch festgefahrenen Islam unbesehen jenes „Ungeheuer“ in Kauf nimmt, das der muslimische Philosoph Abdennour Bidar sich aus diesem entwickeln sieht."
islamistischer antisemitismus fällt m.e. bei weiten teilen der europäischen politischen linken auf den fruchtbaren boden des verständnisses,
teilt man doch gewisse pauschalurteile.
siehe zb auch die entwicklung in schweden im hinblick auf die beziehungen zu israel. und dabei der stets schwache versuch zu differenzieren: heute boykottiert man juden nicht antisemitisch sondern antizionistisch...

Wer ist schon noch sicher?

Die letzten Wochen zeigen doch sehr eindrucksvoll, dass niemand mehr sicher ist. Die Polizei - jahrelang zu grunde gespart - kann eben nicht überall sein.
.
Damit müssen wir jetzt leben!
.
Die Angst, die seit Monaten fiktiv vorhanden ist, bricht jetzt raus. Aber so ist es eben, wenn man die Befürchtungen, Sorgen und Vorbehalte der Menschen nicht ernst nimmt. Begründete oder Unbegründete!
.
Jetzt bewaffnen sich Menschen wieder. Weil sie das Gefühl haben, dass der Staat sie nicht mehr schützen kann. Jetzt ist genau das passiert, was nicht passieren hätte dürfen.
.
Die Politik hat vollständig versagt, die politische Bruchlandung ist komplett. Die Regierung versucht händeringend Vertrauen zurück zu gewinnen.
.
Aber Merkel meint ja, „Kulturen und Gesellschaften, die von Angst geprägt sind, werden mit Sicherheit die Zukunft nicht meistern“.
.
Also - wer das Gefühl von Unsicherheit hat, der muss sich dieser eben einfach stellen. Vielleicht klappts ja - vielleicht ja auch nicht!

Antisemitismus an Schulen: "Du Jude, du Opfer!"

'An deutschen Schulen gibt es keine antisemitischen Tendenzen – zumindest nicht offiziell erfasst. Die Wirklichkeit jedoch sieht anders aus: Feindselige Bemerkungen gehören mancherorts zum Alltag, jüdische Lehrer verheimlichen ihre Religion. Und vermissen Rückhalt von Kollegen und Schulleitung.'

https://tinyurl.com/gtxnl5n

Das war ja nur eine Frage der Zeit.....

Es heißt in dem Artikel:" Im Sommer 2014 warfen Palästinenser Brandsätze auf ein jüdisches Gotteshaus in Wuppertal."

Aus welcher Zeit kam das? In der Zeit wo durch die Intervention der israelischen Armee extrem viele Zivilisten (Palästinenser) ermordet wurden. Ja da wurde gegen die israelische Regierung offen und demokratisch demonstriert! An diesen Demonstrationen haben wir gesehen das Menschen die in unserem Land als Gäste empfangen wurden unser Land als Plattform für ihre Sache nutzen, sprich, sie auch ihre Probleme mit in unser Land bringen. Denn vor seinen Problemen kann man wie bekannt nicht wegrennen. Das Volk der Juden/Israelis ist hier stets willkommen und daran hat sich nicht geändert. Umso mehr kann man diesen Bericht für mich in der Bedeutungslosigkeit versinken lassen.

Im 21. Jahrhundert Gebaren wie im Mittelalter

1991 geboren, habe ich glücklicherweise mit Nazi-Deutschland überhaupt nichts zu tun. Ich bin in einem Deutschland aufgewachsen, in dem es (mir) möglich war, frei von jedem Religionszwang groß zu werden. Ich durfte mit 14 selbst wählen, was ich will.
Jetzt muss ich lesen, dass "Juden wieder Angst in Deutschland haben". Vornehmlich "einen starken Antisemitismus in der Community mit türkischem, arabischem, islamischem Migrationshintergrund".
Deutschland wach auf und bewahre deine Freiheit! Natürlich gab es auch vor der massenhaften Zuwanderung Antisemitismus. Aber ich kann mich nicht dran erinnern, dass deutsche Juden solche Angst auf den Strassen hatten. Ist Antisemitismus etwa nur seitens der deutschen Verwirrten ein Problem und seitens der religiös/muslimisch motivierten hinzunehmen? Beides ist in aller Härte zu bekämpfen!
"nicht das Gefühl, dass unsere Sicherheit und Freiheit ein Anliegen der Deutschen ist" ich bin gegen Verpauschalisierungen, aber was soll man da entgegnen?

Antisemitismus - Wurzeln

Antisemitismus hat, soweit mir bekannt, 4 Wurzeln.

-1- Christliche -> "Gottesmord", Wikipedia
-2- Allgemeine Schuldzuweisung an Minderheiten bei Problemen der Herrschenden
-3- Rassenideologie -> z.B. im Nationalsozialismus
-4- Islamisch -> Koran

1: Als Verfehlung anerkannt
2: Kann immer und überall geschehen
3: Irrsinn. Kann trotzdem wieder geschehen
4: "Gottgegeben" ("Affen und Schweine", Mordaufrufe im Koran, Mohammeds Quraiza-Mord ).
Wird niemals verschwinden; ist auch nicht wegdiskutierbar.

Bin gespannt auf Kommentare.

Den "einheimischen "

Antisemitismus haette man vermutlich unter Kontrolle halten koennen.

Die Vestaerkung durch den importierten Antisemitismus wird vermutlich nicht unter Kontrolle zu bringen sein.

Gerade im arabischen Raum (Vorderer Orient bis Magreb) wird man als Deutscher in geradezu peinlicher Weise mit antisemitischen Parolen bedraengt.

Ich finde, dass die Deutschen Botschaften in diesen Laendern mehr Aufklaerungsarbeiten leisten muessten.

Zweitens finde ich, dass man muslimische Geistliche anhalten sollte, Atisemitismus zu unterbinden und in Moscheen gegen Antisemitismus vorzugehen. In Deutschland koennte man da einen Anfang machen. Z.B. in Form einer Selbstverpflichtung der Imame.

Kommentar?

ich habe noch nie erlebt, das hier ein Beitrag durch die Zensur....ich meine natürlich "Freigabe der Redaktion" gekommen ist, der auch nur ansatzweise contra Israel ausgelegt ist. Daher ist das kommentieren solcher Beiträge sinnlos, da die veröffentlichten Kommentare nur die eine Seite der allgemeinen Meinungen wiederspiegelt.
Meine Meinung: Übergriffe sind zu verurteilen. Aber wenn meine Landsleute in meinem Heimatland eine schwer nachvollziehbare Politik gegen andere Volksgruppen führt, dann muss ich damit leben, das auch ich für diese Politik kritisiert werde! Ich bin selbst viel zu jung um mit einem Weltkrieg irgend etwas zu tun zu haben, muss mich aber ständig diesbezüglich rechtfertigen oder schämen....

find ich gut

dass der Artikel der Versuchung widersteht, auch noch den Antisemitismus in toto den muslimischen Flüchtlingen unterzujubeln. Ganz allgemein kann ich mir aber nicht verkneifen, den Autoren ebenso wie den Befragten eine gewisse Naivität zu bescheinigen.
"Aus der Geschichte nichts gelernt"? Wie sollte das auch gehen? Rassistische Einstellungen ändern sich nicht durch geschichtliche Ereignisse. Meine eigenen Großeltern erzählten mir noch in den achtziger Jahren, dass der einzige Fehler der Nationalsozialisten war, den Krieg verloren zu haben. Das mit den Juden ("wenns überhaupt stimmt") habe ja auch Gründe gehabt, schließlich hätten die das deutsche Volk ausgebeutet und wären drauf und dran gewesen, die Weltherrschaft zu übernehmen. An solchen Ansichten ändern selbst verlorene Kriege nichts.
Der Antisemitismus ist nichts "gestriges" sondern aktuell wie die Fremdenfeindlichkeit allgemein. Deshalb ist ihm auch nicht mit Geschichtsunterricht beizukommen.

Tja, das ist ne Gemengenlage,

Tja, das ist ne Gemengenlage, bei der man präzise sein muss. Antisemitismus ist mit Sicherheit ein existentes Problem, dem man entschieden entgegengehen muss. Wenn im israelitischen Selbstverständnis Ethnie, Religionsgemeinschaft und Nation/Staat deckungsgleich übereinfallen, kann man immer so argumentieren wie Fr Goldberg. Dann wird Kritik an Staatspolitik als Antisemitismus instrumentalisiert. Und das zieht hier (und hoffentlich anderswo) zu recht. Bin jedenfalls froh, das hier die Täter verurteilt wurden im Gegensatz zu all den anderen fremden-und speziell muslimfeindlichen Brandanschlägen. Siehe 20Jahre Lübeck, 924 Anschläge auf Asylunterkünfte in 2015 etc. Zwei lohnenswerte Wiki-Artikel mit erschreckenden Zahlen: "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" und "Anschläge auf Asylunterkünfte". Das geht uns alle an.

@ Cowboy 9:30

Wir müssen uns selbst schützen?

Auf Ihre Aussage bezogen sehe ich nur, dass Sie anscheinend auch zu den durchgeknallten Wirrköpfen auf die Straße wollen.

Wir haben hier einen Rechtsstaat. Auch wenn nicht alles perfekt ist und momentan vieles im Argen liegt, bleiben wir ein Rechtsstaat. Das ist gut so.

re cowboy

"Peinlich, dass sich unsere jüdischen Mitbürger nicht mehr sicher fühlen können bei uns. Anscheinend versagt der Staat auf allen Linien."

Staatsversagen, das wird mal wieder als Schlagwort rumgetragen. Die Möglichkeiten des Staates, auf Meinungen, Vorurteile und Anti -ismen einzuwirken ist höchst beschränkt. Sinnigerweise wird parallel hierzu im Nachbarthread mal wieder über zuviel Staatseinfluss auf die Medien, also GEGEN eine "staatliche Erziehung" der öffentlichen Meinung, gewettert.

Mal ehrlich

Das ist Jammern auf hohem Niveau. Jüdische Einrichtungen sind gut geschützt.
Ich bin in der S-Bahn auch schon bedroht worden, und in dem Moment war es mir egal, ob es wegen meines Geschlechts, meiner Hautfarbe, meines Geldes oder meiner Religion wegen war. Persönlicher Leibwächter für jeden ist leider nicht möglich.

Langsam werden die Probleme benannt

Viele Flüchtlinge wollen hier in Deutschland zwar Schutz und ein Teil des Wohlstandes, aber im Übrigen so leben wie in ihren Herkuftsstaaten. Die damit verbundenen Probleme werden jetzt langsam in den Medien thematisiert. Durch den Zuzug weiteren Flüchtlinge werden sich die Probleme weiter verschärfen. Es hilft nur noch eine Grenzschließung.

war zu erwarten....

Darauf warte ich schon lange,denn seitdem unsere Regierung und die Polizei nicht mehr die Sicherheit ihrer Bürger gewährleisten können,war es nur eine Frage der Zeit,wann Juden wieder Angst haben. Diesmal liegt es aber nicht an den Deutschen,sondern den vielen Islamisten die unser Land bevölkern. Bis Anfang 2015 ging es noch friedlich zu,heute kann man täglich von Überfällen,Belästigungen,Diebstählen und Einbrüchen lesen,und die Polizei ist machtlos. Sie wurde ja in Berlin von Rot/Grün von 1998-2005 kaputtgespart und handlungsunfähig gemacht. Die gleichen die jetzt nach mehr Polizei rufen,waren damals für deren Reduzierung,von wegen Polizeistaat. Ich lasse unsere 15 Jahre alte Tochter nicht mehr ohne Aufsicht ins Schwimmbad,fahre sie überall hin,auch zum Gymnasium,denn dort kam es auch schon zu Übergriffen. So weit sind wir schon wieder und die Politik redet nur,statt schnell zu handeln. Sie werden dabei noch von den Linken und Grünen blockiert und Sozialarbeiter verteidigen die noch.

Antisemitismus ist Folge des Antiisraelismus

Für mich ist der Antisemitismus in Deutschland eine Folge der deutschen Berichterstattung über die Auseinandersetzung zwischen Israel und die Palästinenser. Wenn die israelische Regierung in den deutschen Nachrichten immer wieder mit dem Naziregime oder der Apartheitpolitik in Südafrika verglichen wird, ist es kein Wunder, dass die Menschen bei uns eine negative Einstellung zu den Juden bekommen. Leider ist es den Palästinensern in hohem Maße gelungen, die öffentliche Meinung in Deutschland zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Es wird in der Regel verschwiegen, dass Israel in den meisten Fällen nur reagiert auf brutale Attacken von Seiten der Palästinenser. So entsteht bei uns das Bild eines Israel, das den armen Palästinensern die Besatzung aufzwingt und ihnen ein Leben in Freiheit und Würde verwehrt. Dabei wird verschwiegen, dass die eigentlichen Besatzer die Hamas und die palästinensische Führungsriege sind, die ihre eigene Bevölkerung unterdrücken.

Frage zur Bedrohung von Juden in DE

Von wem werden die Juden in DE bedroht?
Von "echten" Deutschen oder von migrierten Moslems mit deutscher oder anderer Staatsbürgerschaft?
Gibt es hierzu auch Statistiken die zurückgehalten werden?
Werden diese Straftaten vom rechten Parteiflügel der Sozialisten, den sog. "nationalen" Sozialisten begangen?
Es heisst über 1200 "Deutsche" haben sich dem IS in Syrien angeschlossen....von welcher Sorte "Deutscher" sind die ?

um 09:25 von franklehmann

Schön, dass diejenigen Deutschen, die man heute nicht mehr "rechts" nennen darf, ihr Herz für Israel und die jüdische Kultur entdecken. Warum will ich das bloß nicht glauben?

Spielbegegnung: TuS Makkabi trifft auf 1. FC Neukölln

'"Wir holen jetzt die Messer raus" und "Wir treffen uns auf dem Weg zur Kabine" - als Schiedsrichter Werner Maass diese Sprüche hört, wird ihm die Situation zu bedrohlich. Er pfeift das Amateur-Spiel zwischen der dritten Mannschaft des jüdisch geprägten Klubs TuS Makkabi und dem 1. FC Neukölln ab, in der 88. Minute. Die Drohungen, das bestätigte der Unparteiische dem "Tagesspiegel", seien von den Neuköllner Spielern gegenüber den Makkabi-Kickern ausgesprochen worden. Laut "Bild"-Zeitung wurde sogar "Man muss euch mit Messern aufschlitzen!" geschrien.'

http://www.n-tv.de/sport/fussball/-article16173926.html

Konsequenz der Islamisierung Deutschlands

Rabbiner Alter betonte, "es gebe einen starken Antisemitismus in der Community mit türkischem, arabischem, islamischem Migrationshintergrund: Einige Stadtviertel seien für Juden zu "No-Go-Areas" geworden!"

Treffender laesst sich das Problem nicht beschreiben. Warum wohl ist NRW der Brennpunkt antisemitischer Ausschreitungen? Hier schwelt ein Sicherheitsrisiko hoechsten Ausmasses.

Mit dem millionenfachen Zuzug weiterer Muslime in den naechsten Jahren nach Deutschland werden sich die interreligioesen Spannungen noch verstaerken. Viele arabischer Migranten kommen mit einem in ihrer Heimat eindoktriniertem Judenhass bereits zu uns.

Einer der vielen Gruende, endlich die massenhafte Einwanderung zu stoppen und ernsthaft mit der Integrationsherausforderung von den bereits hierher gekommenen Migranten zu beginnen.

Erschreckend, dass es in

Erschreckend, dass es in Deutschland noch eine judenfeindliche Gesinnung, einhergehend mit Gewalt gegen jüdische Mitbürger gibt. Diese sollte genauso behandelt werden, wie islamistische Straftaten.
Was mich aber stört: Die im Artikel zu Wort kommenden Menschen bedienen genau die Klischees, die meiner Meinung nach in finsterer Vergangenheit liegen. Beispielsweise sagt Publizistin Ramona Ambs:
Sie sei kürzlich in einer Bahn angespuckt worden. "Das war sehr bedrückend, weil ich meinen kleinen Sohn dabei hatte und Angst hatte, dass noch mehr passiert." Wenn man als jüdisch identifiziert werde, könne es übel ausgehen - und zwar egal, ob von Nazis oder Islamisten
Wie bitteschön wird man als Jüdin in der Bahn identifiziert? Lange Nase und pickliges Gesicht? Ich glaube nicht. In meinem Umfeld, und ich kenne eine Menge Leute, gibt es keine Judenfeindlichkeit. Ich denke, dieser Artikel dient eher dazu, den Islam zu diskreditieren. Nazis sind eher "Beifang". Gruß rambospike

Bar in Pöseldorf?

"Ein Mann habe ihr in einer Bar im schicken Viertel Pöseldorf ins Gesicht gesagt, dass Juden in die Gaskammer sollten. "

Wäre doch sehr interessant zu wissen wie diese Bar heißt. Denn dieser Vorgang wirft doch auch ein entsprechendes Licht auf den Wirt, der solche Gäste hat.

Die deutsche Justiz ist viel zu milde bei solchen Vorfällen.

Ich bin Jude und kann aus

Ich bin Jude und kann aus eigener Erfahrung berichten, dass das Klischee vom glatzköpfigen Deutschen Neonazi, der Juden auf den Strassen belästigt, so nicht stimmt. Weder meine Familie noch unsere lokale Gemeinde wurde jemals Opfer eines solchen Übergriffs. Unter was wir aber leiden, sind Übergriffe von Menschen mit Migrationshintergrund aus muslimischen Ländern sowohl hier als auch in Frankreich. Diese Menschen bringen den Antisemitismus aus ihren Ländern mit und betrachten Bürger jüdischen Glaubens als Freiwild für verbale und körperliche Attacken. Ein unschönes Thema, besonders zur Zeit, es MUSS aber artikuliert werden.

kippa tragen

wir sollten alle eine Kippa tragen.
Aus Solidarität

Selektive Wahrnehmung

Ich möchte noch einmal auf eine Tatsache hinweisen,, die auch im Artikel eindeutig benannt ist und von den üblichen Verdächtigen hier, die sich immer freuen, wenn sie Munition gegen "den Islam" sowie die Zuwanderer und Flüchtlinge sehen, geflissentlich überlesen wird:

Der Löwenanteil der antisemitischen Straftaten in Deutschland wird von Deutschen aus dem rechten Spektrum begangen, und Synagogen und andere jüdische Einrichtungen werden deswegen seit Jahrzehnten schwer bewacht.

um 09:48 von Dein ist die He...

"Bis Anfang 2015 ging es noch friedlich zu,heute kann man täglich von Überfällen,Belästigungen,Diebstählen und Einbrüchen lesen" - Ich habe auch vor 2015 regelmäßig von Überfällen, Diebstählen, Einbrüchen etc. gelesen. Wo liegt die Insel der Glückseligen, auf der Sie bisher gelebt haben?

Interessante Wahrnehmung aolbernd

Es gibt unzählige "contra Israel" Kommentare, so viele sogar, dass man sich fragt, ob es keine anderen Konfliktherde gibt mit denen sich Deutsche beschäftigen mögen.
Wenn Sie sagen "meine Landleute", schließt das Juden aus? Sind Sie Vertreter Ihrer Landleute? Ist das eine gleichgeschaltete Masse?
Und dieser Mythos, dass sich Deutsche "ständig rechtfertigen und schämen" müssen ist eine selbstauferlegte Opferhaltung, die durch ständige Wiederholung zwar nicht wahrer wird, aber dadurch den Status einer Wahrheit erlangt. Und so funktioniert Antisemitismus: Juden sollen sich für etwas rechtfertigen, für das sie gar nicht zuständig sind.

09:49, Beere Preiss

" wem werden die Juden in DE bedroht?
Von "echten" Deutschen oder von migrierten Moslems mit deutscher oder anderer Staatsbürgerschaft?
Gibt es hierzu auch Statistiken die zurückgehalten werden?"

Das steht alles im Artikel.

Die entsprechenden Statistiken werden dort auch erwähnt.

Veran

Merkel. Das. schaffen. wir. Das. hat. Merkel. allein. geschafft Frau. Merkel ..............der. Untergang. Deutschlands

Wenn zwei das gleiche tun...

"Und so ist es eben auch judenfeindlich, wenn man eine Synagoge in Brand setzen will." Wenn unser brauner Mob dies vor hat halte ich die höchstmögliche Strafe für angebracht. So wie zwischen Mord und Totschlag unterschieden wird, sehe ich jedoch einen Unterschied, wenn ein Palästinenser so eine Straftat begeht, dessen Tanten und Neffen im Bombenhagel umgekommen sind.
Jede Gewalt ist zu verurteilen, nicht jedoch immer gleich.
Mit Sorgen sehe ich, dass durch unsere unfähigen Politiker aller Couleur diese Probleme vermutlich zunehmen werden. Klare Regeln, offene Darstellung aller Probleme sind notwendig. Wer gruppenbezogene Straftatenhäufungen (und sei es nur Schwarzfahren) vertuscht, fördert diese Straftaten und destabilisiert ganz Deutschland.

um 09:49 von Beere Preiss

...schon klar, Bedrohung von Juden durch -wie Sie es nennen- "echte" Deutsche gibt es nicht und hat es wohl auch nie gegeben. Oh Mann, Sie wollen sicher nicht in die "rechte Ecke" gestellt werden, oder?

Gemischte Gefühle

Ich fühle mich auch bedroht.
Jeden Tag wenn ich mit der S- / U-Bahn fahre. Ich wurde ebenfalls schon als "Opfer" bezeichnet oder provokant angequatscht.
Ich gehöre allerdings keiner speziellen Gruppe oder Minderheit an.
Ich bin einfach nur Deutscher.

Es hilft nichts dagegen.

Wir werden ihn nie los werden.
Er ist überall auf diesem Planeten.
Weil er so sehr uralt ist, wie diese Religion selber.

re aolbernd

Das sehe ich leider anders. Ich habe hier schon viele Kommentare gelesen, die massiv contra Israel geschrieben sind. In der Regel sind mindestens 70% der Beiträge antiisraelisch, wenn das Thema Israel oder Palästina kommentiert wird. Vielleicht werden eher proisraelische Kommentare zensiert?

Grund für verdrehte Antisemitismus-Statistiken

Laut Statistiken wird die "überragende Anzahl von antisemitischen Straftaten von Rechtsextremen begangen", weil ein Brandanschlag von Rechtsextremen auf die Wuppertaler Synagoge zweifelsfrei als antisemitisch eingestuft worden wäre, während man bei Palästinensern Verständnis dafür hat, dass sie ihrem politischen Protest mit Brandsätzen Ausdruck verleihen und die Juden von Wuppertal für tote Palästinenser in Gaza verantwortlich machen. Das Urteil das Gerichts ist selbst antisemitisch und darüberhinaus rassistisch gegenüber den Palästinensern, denen man damit völlige geistige Umnachtung bescheinigt.

...

Zitat:"Antisemitismus ist kein importiertes, sondern ein internationales Problem."
Dann sollte die Regierung auch zusehen, dass durch muslimische Flüchtlinge und Mitbürger die antisemitische Kriminalität nicht noch zusätzlich "importiert" wird.
Neben Nazis sind es Muslime, die diese Wesenszüge des Antisemitismus an den Tag legen.
Hat sich eigentlich der Zentralrat der Muslime schon geäußert ... oder macht der wieder auf merkelsche Abwartestrategie?

Zwischen Kritik und Antisemitismus trennen

Ich kann das Wuppertaler Urteil nicht nachvollziehen. Ich halte die derzeitige israelische Regierung für gefährlich und schon teilweise faschistisch und bin mit ihren Taten und ihrem Gebaren absolut nicht einverstanden. Sie ist m.E. einem solchen Volk wie dem israelischen unwürdig und wird z.B. der iranischen immer ähnlicher.
Deshalb kann man protestieren, dann aber gegen die israelische Regierung und deren Institutionen. Und zwar auf friedliche Weise.
Wer jüdische (also nicht israelische) Einrichtungen angreift ist Antisemit. Und wenn so etwas offiziell dennoch nicht antisemitisch genannt wird, hat die Aussage, die meisten Antisemiten seien Rechtsextremisten keine Belastbarkeit mehr.

@aolbernd Verstehen Sie

@aolbernd
Verstehen Sie nicht, dass es sich um deutsche Juden handelt und nicht um Israelis?
Warum sollte man diese Bürger attackieren (physisch oder verbal), wenn sie keinerlei Schuld an den Problemen im Nahen Osten haben?!
Ja, Israels aggressive Politik ist äußerst zu kritisieren und zu hinterfragen. Man kann diesen Konflikt aber nicht auf dem Rücken Unschuldiger austragen und schon gar nicht als Stellvertreterkonflikt in Deutschland.

Antisemitismus ist zu

Antisemitismus ist zu verurteilen.
Niemand darf aufgrund seiner Glaubensrichtung bedroht werden oder um sein Leben fürchten müssen.
Er existiert,wie viele andere Ausprägungen des Hasses auf andere Gruppen auch

Dennoch glaube ich,dass nicht jede Tat,die als antisemitisch gewertet wird,auch eine solche ist.
Grabschändungen (ohne Schmierereien,etc.) z.B. gibt es auch regelmäßig bei christlichen Friedhöfen.
Ohne die Einstufung als "anti-christliche" Taten.

Genauso wenig,wie die EU plötzlich "antisemitisch sein soll,weil sie keine falsche Herkunftsbezeichnung mehr haben möchte von Produkten aus israelisch besetzten Gebieten.

Juden in DE sollten keinen "besonderen" Schutz genießen,sondern jede Minderheit sollte gleichermaßen mit der gleichen Inbrunst geschützt werden

09:48, Dein ist die He...

"Bis Anfang 2015 ging es noch friedlich zu,heute kann man täglich von Überfällen,Belästigungen,Diebstählen und Einbrüchen lesen,..."

Seit 2015 ist in Deutschland ein exorbitanter Anstieg der Kriminalität festzustellen? Das ist Ihr Gefühl, oder?

" ...und die Polizei ist machtlos. Sie wurde ja in Berlin von Rot/Grün von 1998-2005 kaputtgespart und handlungsunfähig gemacht."

Sie wissen, wie der verantwortliche. Finanzsenator hieß, der nicht nur die Polizei, sondern auch das Bildungssystem nahezu kaputtsparte?

Er hieß Thilo Sarrazin.

@09:13 von c.schroeder

"Schande über Deutschland! In Bremen konnte bei einer pro-palästinensischen Demonstration ein Jugendlicher minutenlang 'Israel - Hurensohn' von der Bühne "

Ja warum auch nicht, was hat das mit Antisemitismus zu tuen? Da finde ich die Beziehungen zu den bekennenden Antisemiten Staat Saudi-Arabien viel gefährlicher und ein falsches vorleben unsere Regierenden.

Gemeinsam zusammenstehen

Nicht Juden sind bedroht, sondern alle gebildeten Menschen, die wissen sich gegen Dumpfbacken entgestellen zu können und entgegenstellen zu müssen. Der Himmel, der über uns allen steht, bewahre uns alle vor neuen ideologischen Irrsinnsrichtungen. Die Welt der Bildung ist bedroht durch einzelne Menschen und Menschengruppen, die nicht lernen wollen, dass nur Gemeinschaft und Zusammenhalt hilft die Menschheit in eine gute Gegenwart und Zukunft zu führen. So laßt uns gemeinsam versuchen, unabhängig von Religion, die Herzensbildung und die Bildung, die für den Alltag gebraucht wird, auf gute Beine zu stellen und allen Menschen ein Leben und Überleben zu sichern.

@Bergschneider Zunächst muss

@Bergschneider
Zunächst muss man natürlich überprüfen, inwieweit oder ob diese Vergleiche zutreffen, um sich anschließend ein Bild davon machen zu können.
Zu Ihrer Schilderung des Nahostkonflikts möchte ich anmerken, dass er deutlich komplexer und weniger schwarz-weiß ist, wie Sie es darstellen.

@ Mittelständler in DE Aber

@ Mittelständler in DE

Aber das ist doch kein Problem was nur auf die Juden zutrifft.

Jede Gruppe, ob Christen, Juden, Buddhisten und mamchmal Muslime selbst, in Deutschland leidet unter den Belästigungen und dem Fehlverhalten, was leider oft von Personen mit Migrationshintergrund, ausgeübten wird.

@09:52 von Thomas Schaal

Habe Ihren Post zum Anlass genommen nach
"Es gibt keine Islamisierung"
zu googlen.

Wie Google rankt ist nicht immer transparent. Aber ganz oben in der Liste der Erleuchteten erscheint ....

Volker Kauder - Merkels Wadenbeißer.

09:41 von aolbernd

Zitat:
"Aber wenn meine Landsleute in meinem Heimatland eine schwer nachvollziehbare Politik gegen andere Volksgruppen führt, dann muss ich damit leben, das auch ich für diese Politik kritisiert werde!"

Gegen welche Volksgruppe führen DEUTSCHE Juden denn HIER bei uns eine "schwer nachvollziehbare Politik"? Denn deren "Heimatland" ist doch wohl Deutschland, oder?

Liebe Mitforisten rechts der Mitte,

Ich kann ja verstehen, dass ihr hier immer wieder auf die Zuwanderer zeigt und den linken Antisemitismus thematisieren wollt, aber:

Es ist eine unbestreitbare, von jeder Kriminalstatistik gedeckte Tatsache, dass der Löwenanteil der antisemitischen Straftaten von Tätern aus der rechten Szene begangen wird.

Hiermit möchte ich den islamistischen Antisemitismus nicht verharmlosen. Ich halte Islamisten im übrigen auch für Rechte.

ja wo sam mer denn?

"Aber wenn meine Landsleute in meinem Heimatland eine schwer nachvollziehbare Politik gegen andere Volksgruppen führt, dann muss ich damit leben, das auch ich für diese Politik kritisiert werde!"
Ich gehe davon aus, dass die hier lebenden Juden Deutsche sind. Ihre "Landsleute" sind also WIR nicht die Israelis oder fühlen Sie sich verantwortlich für die Politik Spaniens nur weil Sie zufällig Katholik sind?
Weil Sie sich angeblich für die Nazizeit rechtfertigen müssen (ich war viel im Ausland und habe diese Erfahrung nie gemacht), ist es also in Ordnung wenn es den hier lebenden Juden gleich ergeht? Übrigens von Kritik war in dem Artikel nicht die Rede, sondern von tätlichen Angriffen, Beleidigungen und Einschränkungen der persönlichen Freiheit.
Wenn Sie sich, wie Sie sagen, für die Vergangenheit schämen, dann sollte es gerade Ihr Anliegen sein, dass sich dergleichen nicht wiederholt.

Islam und Antisemitismus

In zwei der wichtigsten Hadithen-Sammlungen (Buchari und Muslim) heißt es: „Ihr werdet die Juden bekämpfen, bis einer von ihnen Zuflucht hinter einem Stein sucht. Und dieser Stein wird rufen: ‚Komm herbei! Dieser Jude hat sich hinter mir versteckt! Töte ihn!’“ (https://en.wikipedia.org/wiki/Islam_and_antisemitism#Hadith). Dieser Satz steht auch in Artikel 7 der Charta der Hamas vom 18. August 1988 (https://de.wikipedia.org/wiki/Hamas#Gr.C3.BCndungscharta). Ist dieser Befehl nicht für jeden Muslim verbindlich, wenn der Koran gleichzeitig bestimmt: „Und wahrlich, der Gesandte Allahs ist ein schönes Vorbild für euch und für diejenigen, die auf Allah und den Jüngsten Tag hoffen und Allahs häufig gedenken“ (Sure 33, 21)?

@DerRückspiegel 09:19

Mit Verlaub,ein Frage.

Können sich die Bürger in diesem Land noch sicher fühlen?

"Antisemitismus ist Folge des Antiisraelismus"

um 09:48 von Bergschneider
"Für mich ist der Antisemitismus in Deutschland eine Folge der deutschen Berichterstattung über die Auseinandersetzung zwischen Israel und die Palästinenser."

Ich glaube,dass nicht die Berichterstattung die Ursache ist,sondern die Art & Weise der Auseinandersetzung als solche.

Hinzu kommt,dass viele Juden sich mit dem Vorgehen Israels gemein machen & Kritik an dem Vorgehen des Staates Israels als persönlichen Angriff werten.
Genauso,wie viele,die Israels Vorgehen als falsch betrachten,ihre Wut gegen dieses Vorgehen fälschlicherweise durch persönliche Attacken an Juden "freien Lauf" lassen.

Richtig ist allerdings m.M. nach,dass aus einer "Wut gegen die Taten Israels" ein "Hass auf Juden" allgemein enstehen kann.
Genauso wie z.B. Frauen einen Hass auf ALLE Männer entwickeln können,weil sie Opfer EINES Mannes wurden.

Rechnen

Das ist aber erst in der jüngsten Zeit so.
Der Anteil der gewaltbereiten linken ist enorm gestiegen und eben so der Moslems.
Da gibt es einen Zusammenhang, vorausgesetzt man kann 2 und 2 zusammen zählen.
Anmerkung das können leider nicht alle mehr in diesen Staat. Ein Großteil der Politiker gehört auch zu dieser Gruppe.

@fathaland

Sie wollen damit behaupten, der Sparkurs bei der Berliner Polizei sei ausschließlich Sarrazins Werk?
So etwas wäre immer leicht zu korrigieren, wenn man es politisch will. Und derartige "Alleingänge", womöglich gegen Parteifreunde und Koalitionspartner, wären ohnedies nicht möglich.
Kann es sein, dass Ihnen einfach seine politischen Positionen nicht gefallen?

man muß einen...

Unterschied machen....zwischen jüdischen Mitbürgern und dem Staat Israel...
wer Israel kritisiert ist kein Antisemit...auch von Juden kann erwartet werden das sie sich von Israel distanzieren...

@Bergschneider - Da kann ich Ihnen überhaupt nicht folgen.

Die israelische Politik wird höchstens als willkommener Vorwand für den eigenen Antisemitismus genommen.

Ich wundere mich, dass über diese Zustände erst jetzt berichtet wird. Dass z. B. bei uns nicht nur die Große Synagoge in Berlin sondern generell sogar jüdische Schulen bei uns bewacht werden müssen, habe ich nicht gewusst - das ist ja wohl das Beschämendste, was in Deutschland vorstellbar ist.
Flüchtlingen und Migranten muss von vorneherein klar gemacht werden, dass sie hier jede Bevölkerungsgruppe zu akzeptieren haben, wenn sie selbst akzeptiert werden wollen.
Den eigenen Nazis und Antisemiten, die sich zunehmend mehr trauen, müssen deutlich Grenzen gezogen werden und zwar nicht mit Bewährungsstrafen und netten Aufklärungsprogrammen.
Der Blutrausch der Nazis hat Europa moralisch schwer beschädigt, das wirkt bis heute nach.
Wir müssen die wieder aufkeimende Seuche los werden; dazu brauchen wir selbst eine klare Haltung und von der Politik klare Ansagen , die auch umgesetzt werden

Seltsam

Es war doch längst vorherzusehen, dass sich diese Probleme mit der Einwanderung von Menschen aus diesen antisemitischen Staaten einstellen werden.
Und das sind ja nicht die einzigen Probleme! Christen müssen nun auch um ihre Sicherheit zu bangen. Der Rechtsradikalismus wird folglich auch immer schlimmer. Alles eine Folge wohlgemeinter Flüchtlingspolitik!
Wann begreift unsere Regierung endlich, dass es so nicht weiter gehen kann?

Erschreckend

Wenn man solche Berichte liest kommen einem schon langsam Ängste hoch. Man könnte meinen das wir in einer aufgeschlossen Gesellschaft leben der nicht viel abgeht, da aufgeklärt. Aber leider zeigt sich auch hier ein massiver Wandel der mich erschreckt. Und ich habe das dumpfe Gefühl das Hemmschwellen inzwischen nicht mehr da sind.
Ist die Frage wie schaut das in zehn Jahren aus

@ 09:58 von fathaland slim

Der Löwenanteil der antisemitischen Straftaten in Deutschland wird von Deutschen aus dem rechten Spektrum begangen
Nuts!

www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-04/antisemitismus-juden-isr…

Ich kenne viele Polizisten. Die bestätigen, was nicht zu leugnen ist.

Dass sowohl gewisse Rassenideologen als auch der Islam das Judentum als Feind haben, erfordert beides nicht zu unterschätzen.
Weltweit und auch in Deutschland gibt es eine Hauptquelle des Judenhasses.
Das ist der Islam.

@ fathaland slim

Das sehe ich und die meisten Deutschen aber anders. Das Problem des Antisemitismus ist ein importiertes. Lesen Sie den Beitrag von @Mittelständler in DE. Der Mann hat 100%ig recht. @fathaland slim, fühlen Sie sich wohl in Ihrer Opferrolle ?

Ist denn Jesus Christus die Herzensangelegenheit der Nichtjuden?

Ist denn Jesus Christus (Das Wort Gottes) die Herzensangelehenheit der Nichtjuden?

Wo doch Gott durch Jesus Christus Opfertot
niederriss 'die Zwischenwand der Umzäunung, die Feindschaft' zwischen Juden und Nichtjuden.

Siehe Bibelbuch 'Epheser', Kapitel 2, Vers 14

das Thema ist zu kurz, richtig wäre:

"sind wir in Deutschland noch sicher?"

Das betrifft nicht nur Minderheiten, sondern alle Deutschen!

Unsere Regierung torkelt völlig orientierungslos herum und hat überhaupt keinen Plan wie es weitergehen soll !

Darstellung: