Ihre Meinung zu: Genmais-Zulassung: Kritik an deutscher Enthaltung

12. Februar 2014 - 12:05 Uhr

Die Große Koalition ist bei der Frage der Zulassung von Genmais weiter tief gespalten. Nach der deutschen Enthaltung bei der Abstimmung über die Zulassung in der EU wird scharfe Kritik aus den eigenen Reihen laut.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trauerspiel

Da sind unsere hochbezahlten Volksvertreter tatsächlich nicht zu einer klaren Entscheidung gekommen und haben nur eine Enthaltung zusammen gebracht.Man könnte auch unterstellen unsere "Oberen" sind wieder einmal vor der Lobby zusammengeklappt.Nicht genug Rückrad um das Volk vor Genmais zu schützen.
Traurig traurig

Eine Schande

Schon jetzt dürfen viele Bio-Imker ihre Ware nicht mehr als Bio verkaufen da zu viele genveränderte Pollen enthalten sind. Da haben die Versuchsfelder dazu schon ausgereicht. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Schadensersatz = Fehlanzeige. Geht und das nicht alle an?

Was für wachsweiche Gestalten

Ich gebe zu, ich habe schwarz gewählt. Ferner gebe ich zu, daß dies ein Fehler war.
Wenn ich alleine bedenke, wie das Zustimmungsverhältnis zu genmanipulierten Pflanzen in der Bevölkerung aussieht, dann stelle ich mir die Frage, wo ich eigentlich lebe, hinsichtlich des Handelns, ach ja, es war ja ein Nichthandeln, meiner Volksvertreter.
Die Überheblichkeit, mit der sich "unsere" Politiker (man merke, ein Wortwitz) über Meinungen der Wählerschaft hinwegsetzen ist schon enorm.
Ich persönlich, und ich gehöre zu den Genügsamen, habe langsam aber sicher die Schnauze von vielen Gestalten in Berlin voll. Richtigerweise begehren einige in der Koalition ja auf. Aber ich vermisse, daß es hier einmal richtig kracht.
Und die Ängste, was denn da noch mit dem Freihandelsabkommen auf uns zukommt, die teile ich voll.

Ich war immer der Ansicht, die Union wäre das geringste Übel. Daß sie deren Wurzel ist offenbart sich langsam.

Echt oder gen-manipuliert, das ist die Frage

Darf ich von einer christlichen Partei Weichenstellungen erwarten, welche die Bewahrung der Schöpfung und des christlichen Menschenbildes ernst nehmen?

"Eine zur Ablehnung nötige

"Eine zur Ablehnung nötige Stimmenzahl kam nicht zusammen, sodass eine Genehmigung nun wahrscheinlich ist. "
Kam denn eine nötige Stimmzahl für die Zustimmung zustande?
Ach .. das ist gar nicht nötig? Wenn es nicht genug dagegen gibt, dann ist es automatisch zugelassen?
Hää? Was ist das denn bitte für ein komisches Demokratie-Verständnis?

Im Zweifel gegen den Angeklagten

bzw. den Bürger ?

An Erbärmlichkeit wieder kaum noch zu überbieten, was sich unser Heer von demnächst noch besser bezahlten Volksvertretern da wieder geleistet hat.
Nicht alle, aber jetzt die Mehrzahl !

Wenn es auch nur einen Funken, einen Indiz und es scheint doch einige wichtige zu geben, inkl. unser Landwirtschaftsminister, das dieser Gen-Mais "Made in the USA " nicht nur irreparable Schäden bei Mensch und Tier (bzw.ges. Flora und Fauna). erzeugen kann, u.a. das Erbgut, sondern hier auch wirtschaftliche Abhängigenkeiten von einer der grössten Verbrecherorganisationen der Welt geschaffen werden, sofern uns nicht regierungsnahe Medien, Institute etc (inkl. Ldwimin) bis oben zu belügen (gleich die Server etc. dichtmachen !), also unter dieser Prämisse hätte diese - unsere Groko nicht nur die verdammte Pflicht gegen diese Zulassung zu stimmen, sondern, es geht doch auch sonst u.a. bei Banken etc., sondern sich mit allen Mitteln überhaupt gegen diese Anliegen zu wehren !

wir werden von Lobbyisten der..

Industrie in Deutschland regiert?!!
88% der deutschen wollen kein genmais!
Die gewählte CDU und SPD zwingen uns Gen Food auf!
Es wird zeit eine neue Partei zu wählen!
Die die rechte des eigenen Volkes anerkennt, denn nur so kann Demokratie bestehen bleiben. Ansonsten leben wir hier in einer Diktatur der Industrie und Spionage Lobbyisten!
Gen Food macht krank und verpestet die Umwelt. Das ist von objektiven nicht Lobbyisten in der Wissenschaft die wissen schafft erwiesen!!!

Die Enthaltung ist

eine klare Entscheidung.
Man konnte sich denken, dass eine Zulassung daraus werden würde. Nach der Dünnbrettbohrertaktik will man hier offensichtlich Ärger von beiden Seiten aus dem Weg gehen - man hat ja nicht direkt zugestimmt.
Davon abgesehen hat alles 2 Seiten. Klar, den Hunger kann man damit nicht bekämpfen, sondern nur mit noch mehr Gewinnen bestimmte Taschen füllen. Almosen verschenkt niemand.
Ich kann jedoch nicht einschätzen, was für den Verbraucher besser ist, gen- oder chemiebelasteter Mais. Letztlich ist die auf den Feldern aufgebrachte Chemie meiner Meinung nach viel ungesünder u. belastet noch mehr Boden u. Umwelt. Einem Fachurteil hierzu vertraue ich nicht. Es wird von vielen Interessen beeinflusst.

alttestamentarische Zustände hier!

Irgendwie finde ich mich in die Zeiten vor über 2000 Jahren zurückversetzt. Wir werden von Priestern des Goldenen Kalbes regiert, die einfach nur den schnöden Mammon anbeten und NICHTS gegen die offensichtlichen Gefahren tun.

Und sowas wird von einer angeblich christlichen Partei getan ... die sollten mal wieder die Bibel lesen und daraus LERNEN.
[Ich bin kein religiöser Fanatiker und auch nicht gläubig, aber dafür bin ich der festen Überzeugung, dass wir aus der Vergangenheit LERNEN MÜSSEN!]

Diese ewige Floskel, man

Diese ewige Floskel, man könnte den Landwirten, dem Hunger und sogar dem Abfall vom Glauben mit Genmais beikommen...

Genmais ist der letzte Dreck. Die verbreitung der Gene in die Natur kann auch durch Abstand nicht aufgehalten werden. Die Methode, Insektizide in den Mais einzubauen, ist Wahnsinn. Früher hat man die Toxine noch abwaschen können. Die Pflanzen sind nicht dafür prädestiniert diese Toxine einzubauen und die langfristige Wirkung auf Mensch und Tier und andere Pflanzen unbekannt. Manche Dinge sind bereits bekannt, die negativ für die Sache sprechen, aber die man aus der Öffentlichkeit raus hält, und mit gekauften Gegenstudien kontert.

Wir erleben wohl 2013 das Jahr des Wahnsinns.

"Koalition tief gespalten"-

- aber erst nachdem die Öffentlichkeit, unseren selbstgefälligen Volksverrätern mit großer Empörung begegnet ist. Nun ist es zu spät, denn sie haben wie gewohnt versagt! Als es um die Diätenerhöhung von 10% ging, war man sich ganz schnell einig. Wahrscheinlich versucht diese verlogene Bande mit solchen Statements ihren Wählern nur einen mageren Knochen hin zu werfen, um diesen feigen Hochverrat klein zu reden. Die Menschen sollten endlich mal an die Zukunft ihrer Kinder denken, und auf die Straße gehen.

Bloss weg da...

Ist es bitteschoen moeglich sich mehr als 20.000 km von Merkel, Deutschland und Europa zu entfernen? Sachdienliche Tips erwuenscht.

das deutsche Volk sollte...

in den USA, den deutschen Staat verklagen. Wegen der Imker Ausfälle durch Gen Pollen, die es verhindern biologisch anzubauen!

@HamburgerHumanist

"Wenn es nicht genug dagegen gibt, dann ist es automatisch zugelassen?
Hää? Was ist das denn bitte für ein komisches Demokratie-Verständnis?"

In diese Richtung ging auch schon mein allererster Gedanke:
Im Zweifel für die Wirtschaft

Wieder mal ein eklatantes Versagen

der lobbyhörigen deutschen Bundesregierung.
Ähnlich wie bei der früheren, technik und fortschrittssüchtigen Entscheidung zur Atomtechnik, beschließt die heutige Regierung, ohne Not, eine heute in ihren Gefahren nicht einzuschätzende Technologie, nur um den internationalen Nahrungsmittelkonzernen, ihren dreckigen Profit zu sichern.
Bei der Atomenergieentscheidung in den 1950/60ziger Jahren, konnte man noch von einer Entscheidungsprechen, nach dem Motto: "Denn sie wissen nicht was sie tun".
Heute aber wird diese möglicher Weise gefährliche und mit heutigem Wissen überhaupt nicht zu verantwortende Entscheidung, sehenden Auges und entgegen dem Willen von über 70 % der deutschen Bevölkerung getroffen, nur um den Auftrag der Konzerne zu erfüllen.
Man könnte das getrost als eidbrüchig bezeichnen und Verrat an den Bürgern der BRD und der EU sowie Schädigung bzw. Aushebelung der Demokratie nennen.

Wo ist das Problem?

Kennzeichnungspflicht für Produkte mit Genmais einführen und der Verbraucher entscheidet. Wenn keiner das Zeug kauft, wird es auch nicht angebaut. Ist eigentlich einfach, aber wehe die Produkte sind billiger, da wird der ökologische Gedanke auch mal links liegen gelassen. Sieht man ja auch schön bei Eiern, Fleisch usw.
Das Volk bekommt immer was es verdient. Ist hier nicht anders.

@hdk 12:30

Steht aber schon lange fest, das die CDU ein radikaler Unterstützer von Monsanto ist, - von anderen Übeln ganz zu schweigen. Das traurige ist nur, das eine Vielzahl von Wählern es nicht für nötig erachtet, sich mit den Inhalten der Parteien auseinander zu setzen, bzw. deren Handlungen zu verfolgen. Nur die allerdümmsten Kälber wählen sich den Metzger selber.

Zur Abwechslung hat die Regierungen gutes getan

Zum Glück hat sich die Regierung nicht von irrationalen und diffusen Ängsten leiten lassen und auf basis von wissenschaftlich begründeten Erkenntnissen eine Entscheidung getroffen. Diese konnte nur für den Genmais ausfallen.

Im Gesetzgebungsprozess ist kein Platz für "Wenn nicht doch unter Umständen vielleicht doch" so weiter. Politik bedeutet immer Risikoabwägung und wenn keine kausalen und rationalen Risiken vorgebracht werden können, dann kann man nicht anders handeln als es zuzulassen.

Was steht da doch gleich im Koalitionsvertrag?

nachzulesen auf Seite 87: "Wir erkennen die Vorbehalte des Großteils der Bevölkerung gegenüber der grünen Gentechnik an. ... An der Nulltoleranz gegenüber nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Bestandteilen in Lebensmitteln halten wir fest – ebenso wie an der Saatgutreinheit."
Der Einschränkung "nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Bestandteilen" steht ja nun – dank einer Bundeskanzlerin, die sich ganz offensichtlich nicht im geringsten für die Vorbehalte des Großteil der Bevölkerung, also auch ihrer Wähler interessiert – nichts mehr im Wege. Ein unfassbares Vorgehen!!!

Was soll die Hexenjagd?

Das Verhalten der Politik ist die eine Sache. Viel wichtiger ist mir jedoch diese nicht mehr auszuhaltende Ignoranz der Menschen die hier immer "boese Gentechnik" schreien.
Wievielen Leuten ist bewusst, dass es KEINE EINZIGE Kulturpflanze mehr gibt die NICHT genmanipuliert ist? Es ist eine reine Definitionsfrage. Wir definieren Gentechnik als direkte Arbeit mit DNA. Der Umstand, dass Saatgut mit allerlei Chemikalien und Strahlungen behandelt wird um Mutationen herbei zu fuehren und dann die besten pflanzen auszuwaehlen, eine Art "Turbo-Zucht", wird nie diskutiert. Was ist schlimmer, ein bewusster, gezielter Eingriff, oder der Schuss mit der Schrotflinte wo keiner weiss, was noch alles im Erbgut veraendert wird. Ebenso wie die Gentechnik Firmen Propaganda betreiben, so machen es auch die "Anti-Gentechnik" Leute. Also bitte, erst informieren, dann aufschreien!
Und an all die guten "Bio" Einkaeufer. Bio-Anbau wie wir ihn heute definieren erlaubt zum Beispiel Schwermetalle als Pestizide..

Das geht noch weiter

Wenn man sich die landwirtschaftliche
Förderung der EU ansieht...
Oh, da gibt es nichts mehr zu sehen.
Geheim wegen einer Datenschutzklage
zweier deutscher Bauern.

Vor einiger Zeit konnte man noch nach vollziehen
wo und wie gefördert wird.
Die Zeiten sind vorbei.

Die der Demokratie auch.
( außer in der Schweiz )

Volkes Wille...

Und wieder eine Entscheidung gegen
den Willen der Mehrheit der Deut-
schen.
Hier soll nicht "der Hunger der Welt"
mit der Einführung des genmanipulier-
Genmaises bekämpft werden sondern
der Hunger des Saatgutherstellers Du-
pont Pioneer nach zusätzlichem Profit
gestillt werden...
und dann noch das geheim verhandel-
te Freihandelsabkommen, das mit sei-
nenvielen Unabwägbarkeiten eine
Büchse der Pandora darstellt.
"Die Kanzlerin will den Genmais"
Wir wollen diese Kanzlerin nicht!
Ratschlag an die SPD: Vorher Wider-
stand leisten nicht hinterher, wenn
es zu spät ist, es könnte sonst der
Eindruck erweckt werden "halb zog sie
sie, halb sank sie hin"
Grüße aus Baden

@Linuxpinguin 12:40

Das weiß die Kanzlerin schon alles, es interessiert sie nur herzlich wenig, sie wird es auch tunlichst vermeiden, diesen Fraß selber zu sich zu nehmen. Wenn das einfache Volk daran verreckt, so trifft es nur die "Entbehrlichen". Soviel zum Thema "Armutsbekämpfung", darum sind die "Schädlingsbekämpfungsmittel" im Genmais bereits enthalten. Bon Appetit!

Rationale Betrachtung

Es gibt jetzt über ein viertel Jahrhundert Erfahrung mit grüner Gentechnik und noch immer gibt es keinerlei Hinweis darauf, dass sie organisch gefährlich sein könnte. Es gibt eine romantische Verklärung einer "natürlichen Landwirtschaft", die mit der Realität nichts zu tun hat.

Die großen Gefahren liegen nicht in einer Wirkung auf Mensch und Tier sondern in der Monopolisierung von Saatgut durch Patente, die Abhängigkeit von Pflanzenschutzmitteln eines einzelnen Herstellers und in Monokulturen. Diese Gefahren kann man jedoch nur angehen, wenn man seine Kräfte nicht auf irrationale Fundamentalopposition verschwendet.

Die Vorteile der Gentechnik, wie geringerer Flächenverbrauch, weniger Chemie, Bekämpfung von Mangelernährung, ungenutzt zu lassen wäre unverantwortlich. Wir müssen daher endlich ihre tatsächlichen Gefahren bekämpfen.

Mit Genpflanzen und -tieren öffnet man Büchse der Pandora

Wenn einmal der Genmais eingeführt wurde, dann wird es nicht dabei bleiben. Es werden dann auch weitere genmanipulierte Nutzpflanzen und Nutztiere eingeführt werden. Und auch die jetzt kommenden Nutzpflanzen und Nutztiere werden nicht nur einmal genmanipuliert, sondern der Mensch wird dann immer stärker versuchen Nutzpflanzen und Nutztiere genetisch zu manipulieren, bis irgendwann die ursprüngliche, natürliche Art ausstirbt, weil die Genvariante "stärker" ist. Wenn dann irgendwann herauskommt, dass die Giftstoffe, die Pflanzen und Tiere aufgrund der Genmanipulation gegen Schädlinge und Krankheitserreger, für den Menschen schädlich und gefährlich sind, dann wird es schon zu spät sein.
.
Irgendwann werden die Menschen auch versuchen den Menschen genetisch zu manipulieren. Dann wird es irgendwann genetische "Übermenschen" geben und die ursprüngliche, natürliche Gensequenz des Menschen wird aussterben. Mit diesem ganzen Genmanipulationswahn schafft man im Grunde die Natur ab.

Spanien ist ein einziges Gewächshaus

Im Artikel ist ein Diagramm, welches den "Anbau von Genmais in der EU" von 2006 bis 2013 darstellt.
Darin ist eindeutig zu sehen, daß in Spanien mehr davon angebaut wird, als in allen andern EU-Staaten zusammen.

Im Film "We feed the World" wird auf die gigantischen Gewächshaus-Felder in Spanien hingewiesen. Man schaue sich nur mal das Satelitenbild von Andalusien an!
Östlich von Almeria sieht man eine weiße Fläche, die dreimal so groß ist, wie die Stadt selbst. Westlich davon befindet sich da Dorf El Ejido inmitten eines Meeres (mar del plástico) aus Gewächshäusern.

Bisher dachte ich, daß hauptsächlich Tomaten in diesen Gewächshäusern angebaut wird und Mais frei im Feld steht.
Geschlossene Gewächshauser verhinderen wenigstens ein unkontrolliertes Auskreuzen der Samen (d.h. nicht daß ich dafür bin).

Kann mir hier jemand sagen, an welchen Orten dieser Mais angebaut wird (besonders der in Spanien)?

NACH der Abstimmung

wird Kritik über das Abstimmungsverhalten laut??? --- Wow, langsam fühle ich mich benachteiligt (was hier in D mittlerweile gesetzlich (!) verboten ist), weil, wenn ich bei meinem Chef nachtaroke, dann werde ich höflich, aber bestimmt aus seinem Büro geworfen mit dem (zu recht bestehenden) Hinweis, daß das, was ich JETZT zu sagen habe, voll-kom-men uninteressant ist, weil zu spät kommend; dafür hatte ich bereits VORHER Gelegenheit gehabt.

Ich frage mich immer öfter, warum ich mir diese Schnarcher eigentlich leiste? Und vor allem in dieser Menge. Maximal 100 reichten doch lässig aus. Oder provokativer: was tun diese Abgeordneten für mein / ihr Geld? Denken anscheinend nicht. Vor 40 Jahren war das Hohe Haus noch eine Versammlung der besten KÖPFE dieses Landes; mittlerweile ist es zu einer Versammlung der strapazierfähigsten Sitzfleische verkommen. Aber: ich bin ein guter Deutscher und deshalb obrigkeitshörig. Manchmal wünsche ich mir wirklich Franzose zu sein ...

Nicht mal die echten Ökos habe ein Gegenargument zur Hand

OK, der Genmais ist also für diverse Insekten giftig. Es sterben also eventuell die Insekten, die auf einem dieser Genmaisfelder leben und gegen das Gift anfällig sind.
Wie viel % (oder Promille) der Fläche Deutschlands wird denn mit Mais bepflanzt? Wie hoch ist denn die Insektenvielfalt auf einer großflächigen Monokultur verglichen mit einer Mähwiese?
1.) => Also wie soll denn der Genmais eine Art gefährden?
2.) =>Wie soll der Genmais Insekten mehr gefährden als Pestizide, die man sonst einsetzen würde?

"Die Wirkungen dieser manipulierten Pflanzen sind unkontrollierbar"

Vollkommener Quatsch!!!

Im Ernst: Wer z.B. durch ein geeignetes Studium ernsthafte Kenntnisse in Genetik erworben hat findet 95% der Argumente gegen solche Pflanzen zum Haare raufen.

Die sind so Fakten-basiert wie die Hexenverbrennungen.

Dabei bin ich nicht vorbehaltlos dafür, alle Möglichkeiten dieser Techniken auszuschöpfen. Aber wir brauchen wirklich eine Fakten-basierte Diskussion, erst recht in der Politik.

Die Bevölkerung sollte gegen Genprodukte massiv protestieren

Wenn 90% der Bevölkerung gegen genetisch manipulierte Lebensmittel sind, und die CDU nur aus finanziellen Interessen unsere Lebensmittel genetisch verunreinigen lassen will, dann müssen wir, die Bevölkerung massiv dagegen protestieren. Es kann doch nicht sein, dass eine Hand voll Politiker ganz oben gegen den Willen von 90% der Bevölkerung entscheiden, was die Bevölkerung in Zukunft essen soll.
.
Es ist ein riesengroßer Skandal.

wir bräuchten eine...

Revolution, ähnlich wie uns die Französischen Freunde in der Geschichte vorgemacht haben! Wir müssen auf die Straßen gehen und Werbung gegen den Gendreck machen!

Ziel ist es, besonders von amerikanischen Gen tech Firmen, die auf das Freihandelsabkommen warten, um uns mit Gen veränderten Sachen zu überrollen abhängig zu machen!!

Welcher Bauer in Deutschland will abhängig von einer Chemie Firma sein? Die einem vorlügst höhere Erträge zu haben? Schauen sie nach Indien oder Süd und Nord Amerika, dort sehen sie am besten was genmanipulation anrichtet!!!

Das kann keiner von ihnen wollen, der Verantwortung für Mensch, Tier und Natur hat?!

Gegen diesen Gen-Mist und das

Freihandelsabkommen ist der Abhörskandal ein Klacks. Unsere Regierung liefert das deutsche Volk den Raubtierkapitalisten aus.
Wo bleiben die Aufstände?
Das Institut für Risikobewertung, welches zum Gesundheitsministerium gehört, wird von der Pharmaindustrie gesponsert. Da braucht man sich auch nicht zu wundern, dass die CDU vor den Lobbyisten einknickt.
Dass Gen-Food gesundheitliche Schäden hervorruft, wurde schon oft genug in Fernseh-Dokumentationen veranschaulicht.
Nutztiere, welche mit Genfood gefüttert wurden, hatten Entzündungen an Mägen.

Danke Frau Merkel!

Obwohl 80% der Bevölkerung gegen Genfood sind, stimme sie dagegen. Wen repräsentieren sie? Das Volk wohl nicht!
Hier soll wohl der Weg für das heimlich ausgemauschelte TTIP Abkommen geebnet werden.
CDU= Monsanto-Marionette !

Dabei werfe ich es noch nicht mal der cdU vor. Wenn sie tragischerweise dafür sind, sind sie eben dafür, egal wie verachtenswert das ist (Warum haben sie das übrigens nicht vor der Wahl gesagt?).

Aber wenn csU und sPD diese Technik tatsächlich für "unkontrollierbar" halten, im Sinne von möglichen katastrophalen Folgen, wie sie sich in den USA bereits abzeichen, hätten sie die Ablehnung erzwingen müssen.

csU und sPD agieren hier also gewohnt heuchlerisch.

Hier ist das Problem

Hallo Chris777
Es geht UNTER ANDEREM darum, dass schon während des Anbaus Flora und Fauna kontaminiert werden was unabsehbare Folgen haben könnte. Es geht um Imkerei die negativ beeinflusst wird. Es geht um Konzerne, die nicht unterstützenswert sind. Es geht um Artenvielfalt, um Meinungsfreiheit, um ein Recht auf LEBENSmittel, es geht um demokratische Grundfesten die hier diktatorisch infiltriert werden. Es geht um unser Ökosystem und darum, dass unsere Kinder ein Recht haben auch in der nächsten Generation noch daran teilhaben zu dürfen. Es geht um "Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!"

Genmais hat Zukunft

Genmais hat Zukunft und unsere Regierung weiß das genau. Erst einmal angebaut, kann man die Bevölkerung sogar Jahrhunderte lang abzocken, um die Folgeschäden zu bekämpfen. Und um die Gesundheitskosten braucht man sich dann auch keine Sorgen mehr zu machen - die sind dann dadurch vom Tisch, daß die Gesundheit komplett abgeschafft wurde.

Wendet euch an die Politiker, je mehr, desto wirksamer!

Im Radio wurde noch vor wenigen Tagen von einem Vertreter der CDU gesagt, dass sie mit einer Stimme gegen den Gen-Mais dessen Einführung nicht verhindern könnten, also dass ihre Stimme sowieso nichts ausrichten würde, daher sei das mit der Enthaltung auch nicht so schlimm. Dies stimmt also nicht, interessant!

Deutschland zahlt jedes Jahr Millionen Strafabgaben an die EU, weil wir einige Gensorten nicht zulassen obwohl wir es laut EU müssten. Ich war immer für die EU, aber ohne sie hätte die CDU sich nie getraut den Genmais öffentlich zuzulassen weil sie weiß dass die Deutschen geschlossen gegen Genfood sind.

Ich frage mich sowieso wo hier die Demokratie bleibt, der Wille des Bürgers, des Volkes und unsere Interessen. Wer vertritt mich in Brüssel?

Wie kann ICH denn demokratisch Einfluss auf das EU-Parlament nehmen? Warum hat das Forschungsministerium der CDU soviel Macht?

Trotzdem: Wer nur im Internet meckert aber die Politiker nicht anschreibt und anruft, den stört es nicht genug.

Grundwasser @chris777

Hi,

das Problem ist u.a. Grundwasser.

Genmanipulierte Pflanzen, die 2,4D (Teil von Agent-Orange)und/oder sonstige Gifte "vertragen", werden auch damit besprüht. Regen wäscht es in den Grund und 1 Woche später kommt es aus ihrem Wasserhahn....ungekennzeichnet.

Ob sie das wollen oder nicht.

Zeitgleich verrecken auf den Feldern unzählige "Schäd"- UND NÜTZLINGE, die für eine natürliche Bio-Diversität unumgänglich sind.

Ob sie das wollen oder nicht.

Von unerforschbaren Wechselwirkungen dieser Faktoren mit sonstigen Umwelt-/bzw. Medikamenteneinwirkung garnicht zu sprechen.

Aktuell hört man ja auch wieder vermehrt DAS Argument der Argument- und Ahnungslosen ("German Angst").

Einfach ignorieren. Ist nur eine Metapher für das untrügliche Bauchgefühl, dass wir etwas besser machen sollten und könnten.

Genmais wird dringend benötigt!

Die Biogasanlagen konkurrieren mit den landwirtschaftlichen Milchviehbetrieben um das Futtermittel(sic) Mais und vergasen das Winterfutter der Rinder.

Wir brauchen mehr Genmais, vielmehr Genmais - damit die höchst subventionierten Biosgasnalagen (vor allem in Bayern) auch wirtschaflich (Vollauslastung) arbeiten können.

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

An die Befürworter ...

... der Gentechnologie. Das, was der Mensch seit Jahrtausenden macht, hat nichts mit denen im Labor manipulierten Genen zu tun.

In der Tradition: Der Mensch säht, beobachtet und wählt das neue Saatgut aus, das am vielversprechensten erscheint. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Pflanze, die für den Menschen nicht schädlich ist, zu einem Saatgut führt, das schädlich ist, ist sehr unwahrscheinlich.

Neue Gentechnik: Der Laborant ändert Genmaterial und setzt das Matierial in eine Zelle ein, ohne jegliches Vorwissen über die Langzeitfolgen (sdie Neuerung! war noch nie zuvor vorhanden) und ohne diese Folgen im nachhinein überprüfen zu können: Es würde die Kosten der Genmanipulation dermaßen in die Höhe treiben würde, dass solche Technik wirtschaftlich uninteressant würde - wie bei der Atomtechnik, die auch nur "wirtschaftlich" ist, solange die Risiken und Folgekosten nicht berechnet werden.

Euer Vergleich also zeigt, dass Ihr über das Thema nicht bescheid wisst.

Ein seltsames Demokratieverständnis,

das die Kanzlerin und ihre SPD bei der
Zulassung genmanipulierten Maises
offenbaren.
Man könnte den Bundestag auf eine
Person- die Kanzlerin-reduzieren, um
die von der Wirtschaft vorgelegten Pa-
piere zu unterschreiben.
Wäre billiger und käme der Realität we-
sentlich näher...
Die Zulassung von Genmais ist eine
Einbahnstraße, eine Rückkehr ist nicht
möglich, vielmehr ist sie eine vielspu-
rige Autobahn für weitere genmanipu-
lierte Aussaaten.
Grüße aus Baden
Ps "Ihre SPD" ist kein Schreibfehler

@HamburgerHumanist

"Ach .. das ist gar nicht nötig? Wenn es nicht genug dagegen gibt, dann ist es automatisch zugelassen?"

Die Kommission muss zulassen, wenn keine Gesundheitsgefahr nachgewiesen wird. Wenn allerdings eine qualifizierte Mehrheit der EU Staaten das nicht will, darf die Kommission nicht zulassen.

Diese neuen Gesetze gelten deswegen, damit nicht ständig auch die kleinsten Gesetze in der EU von einzelnen Staaten blockiert werden können, da das Gebilde sonst nicht mehr regierbar ist.

Wird nicht die letzte Entscheidung sein

welche der Gentechnik zunehmend den Weg bereitet.
Obwohl von Entscheidung kann man hierbei ja nur indirekt sprechen.
Denn mit ihrer Enthaltung kann sich die GROKO ja immer schön rausreden,
wenn Probleme auftauchen.
Dabei sind hier EINDEUTIGE Aussagen gefordert.
Die Grünen-Abgeordnete Simone Peter hat völlig Recht mit ihrer Aussage.
Es ist in hohem Maße unverantwortlich und öffnet vor allem extrem umstrittenen Firmen wie Monsanto Tür und Tor.
Es ist zudem nur noch eine Frage der Zeit, wann deren Einfluss auch hierzulande immer stärker wird.
Darüber hinaus unterstreiche ich den Beitrag des Users "Bienenzüchter"
in voller Gänze.

danke nochmal an alle cdu-wähler

informiert euch, bevor ihr wählen geht! die wahl einer partei ist etwas anderes als eine lieblingsfarbe oder einer lieblings-automarke!
.
sowohl cdu als auch spd befürworten das freihandelsabkommen mit den usa. dies inkludiert konzernklagen gegen staaten vor geheimgerichten jenseits der öffentlichkeit, genfood, monsanto, fracking!!!
.
viele der menschen, die die besten (ökonomischen) jahre dieser republik erleben dürften, bescheren den jüngeren eine katastrophale grundlage für ihr leben: globalisierung, totalüberwachung, fracking, genfood. was ist daran christlich, liebe cdu-wähler?

@ standarddeviation

"Dann wird es irgendwann genetische "Übermenschen" geben und die ursprüngliche, natürliche Gensequenz des Menschen wird aussterben. Mit diesem ganzen Genmanipulationswahn schafft man im Grunde die Natur ab."

Sorry, ich muss lachen...

Haben Sie bemerkt, dass Sie da gerade die Funktionsweise der Evolution beschreiben (Mutation und Selektion). Das ist quasi die Natur!

Genau dieses Szenario ist schon unzählige Male passiert: Australopithecus -> Homo habilis -> Homo erectus -> Neandertaler -> wir

"der Mensch wird dann immer stärker versuchen Nutzpflanzen und Nutztiere genetisch zu manipulieren"

Auch das ist nicht neu. Der Mensch betreibt Genmanipulation seit er Nutzpflanzen und Tiere züchtet und hat damit unzählige Gattungen bis zur Unkenntlichkeit verändert, halt mit der Brechstange. Heute kann man gezielte Veränderungen einfügen. Es macht absoltu keinen Unterschied, ob eine bestimmte Mutation zufällig passiert ist oder gezielt erzeugt wurde.

Daumen raus...

und per Anhalter durch die Galaxis..;)

@ das Ding

Nein ... können Sie nicht. Da die Erde einen Umfang von ca 40000 Km hat, würden Sie sich nach 20000 Km wieder auf Frau Merkel ZUbewegen (geradlinige Flucht vorausgesetzt)
Man entkommt ihnen einfach nicht.... :-)

Wer nicht gegen mich ist, ist für mich?

Zitat: "Eine zur Ablehnung nötige Stimmenzahl kam nicht zusammen, sodass eine Genehmigung nun wahrscheinlich ist."

Wenn ich nicht ausdrücklich dagegen bin, bin ich dafür? Interessante Methode zur Schaffung von Mehrheiten. Warum lässt man Enthaltungen zu, wenn man sie am Ende so auslegt, wie am besten ins Konzept passen?

@standarddeviation

"Nutzpflanzen und Nutztiere genetisch zu manipulieren, bis irgendwann die ursprüngliche, natürliche Art ausstirbt, weil die Genvariante "stärker" ist."

das ist doch bei konventioneller Züchtung nicht anders. Da werden imer wieder die Pflanzen und Tiere weitergezüchtet, die aufgrund ihrer natürlichen Genveränderungen noch größer, resistenter gegen Schädlinge werden oder schneller wachsen. Ich kenne kaum noch "Nutztiere" oder Pflanzen in der Landwirtschaft, die auch in der "Natur" vorkommen.

Das ist doch die Realität.

@chris777 wo ist das Problem?

Das Problem ist dass, bevor sich die Verbraucher "entscheiden" könnten, ob oder ob sie diesen Genmist fressen oder nicht, die genveränderten Organismen, längst in die Natur und damit auch in die Nahrungskette von Mensch und Tier gelangt sind.
Auch bei allergrößter Sorgfalt, ist es schon heute nicht mehr zu vermeiden, dass das geschieht. Und es geschieht, obwohl niemand weiß, welche späteren Auswirkungen sich daraus ergeben könnten.
Was den ökologischen Gedanken betrifft der, wie du vermutest bei billigerem Angebot von genverseuchten Nahrungsmitteln links liegen gelassen würde, so verhindert dieser Umstand, auch dann nicht die möglichen, verheerenden Auswirkungen, wenn er denn einträte.
Das wäre nur ein Zeichen mehr für die perfide und verlogene Politik der Wirtschaft und der ihr hörigen Regierung.

Europawahl

Wer jetzt noch bei den gefährlichen Parteien der Verangenheit (CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP) bei der Europawahl sein Kreuzchen macht, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Ich habe bereits bei der Bundestagswahl die freien Wähler gewählt und finde das Programm wirklich gut. Wir brauchen dringend eine komplette Reform Europas und zwar bevor wir einen Bürgerkrieg bekommen...

Vierte Säule der Demokratie

Meiner Meinung nach ist auch ein erheblicher Teil dieser Entscheidung der hiesigen Presse zuzuschreiben.

Über viele Jahre hinweg wurde der Genmais quasi "beworben" und den Menschen die Vorteile der gentechnisch veränderten Pflanzen ohne die Nachteile anzusprechen.

Dies verhindert einen klaren Blick auf den Ernst der Angelegenheit und dem Bürger damit die Möglichkeit bei Bedarf einen geeigneten Protest gegen die Entscheidungsträger.

Danke hierfür! Natürlich nicht! Auch die Tagesschau hat sich als Werbeträger von Monsanto und Co. entpuppt, unzählige Beiträge mit geschlossenen Kommentarfunktionen bei negativer Stimmung gegen Genmais können dies belegen.

"Kanzlermais….

…-mal sehen, ob er uns bekommt", heißt es am Schluss des Videobeitrages vom Morgenmagazin.

Es ist in meinen Augen ein ausgemachtes Armutszeugnis, wie hier von der Vertreterin der sPD eingeräumt wird, dass man wohlwissentlich gegen die Einstellung der Bevölkerung als auch der eigenen Überzeugung handelt, um den "Koalitionsfrieden" nicht zu gefährden, weil namentlich Merkel, Wanka und auch Gröhe unbedingt diesen Gen-Mais haben wollen. Ja, es wird sogar eingeräumt, dass hier massiv den Wünschen der Agrarlobby nachgegeben wurde…

Es ist schlicht beschämend, wie sich hier die Politik geriert, von Verantwortung für das Wohl der Menschen und der Natur sowie der eigenen Entscheidung keine Spur, wo es so leicht gewesen wäre, NEIN zum Gen-Mais zu sagen!

So verwehrt man sich eigener Ansichten und Einsichten, damit der Koalitionspartner das Gesicht wahren kann- dafür, das alle anderen ihr Gesicht verlieren, weil sie der Politik vertraut haben…!

Danke! Ich habe genug davon!

@ Mata Hari

Wie ich schon sagte, hat das Forschungsinstitut der CDU deshalb so viel Macht, weil es von der Pharmaindustrie gesponsert wird. Ich persönlich habe mich auch schon an das Bundesumweltministerium gewandt, welches mich an das Bundesinstitut für Risikobewertung weitergeleitet hat. Auf meine Erfahrungen und Anschuldigungen ist dieses Institut gar nicht eingegangen. Sie haben nur das übliche Bla-Bla geschrieben.
Es geht um das Wertvollste das wir haben, nämlich um unsere Gesundheit. Von den Politikern haben wir keine Hilfe zu erwarten.
Wir Bürger können uns nur selbst helfen durch Großproteste.

Oh mein Gott: Lest doch mal ein Buch über Genetik!

Wissen ist Macht. Man muss erst mal verstehen, wie DNA funktioniert, wie fragil sie ist, wie oft sie mutiert, wie Evolution funktioniert, dass klassische Züchtung eine extrem umfassende Art der Genmanipulation ist, wie Bakterien verschiedener Arten genetische Informationen tauschen, wie Viren ihre Gene in unsere DNA einbauen,...

Ein nicht unerheblicher Teil unserer DNA ist viralen Ursprungs. Vieles ist nach heutigem Wissen nonsense-DNA.
Vor allem eukaryotische DNA ist ein Chaos-Produkt.

Wer dies und vieles mehr erst mal verstanden hat versteht von allein, dass das Verändern von DNA nichts außergewöhnliches ist. DNA ist ständig im Wandel (evolutionär betrachtet). Und dann versteht man auch, dass viele Ängste, die geschürt werden reine Hirngespinste sind.

Nochmal: Es ist nicht alles sinnvoll/richtig was möglich ist.
Aber an alle die hier rumwettern: Reißen Sie sich mal zusammen und lesen Sie sich in die Materie ein bevor Sie hier zum Staatsstreich aufrufen - is ja lächerlich!

@casimir: "wissenschaftlich begründet"...

Sie meinen wohl: von interessierter Seite behauptet. Es kommt immer darauf an, wer den Wissenschaftler bezahlt.

Tatsache ist etwa, dass viele wilde Maissorten in Südamerika heute eindeutig künstlich erzeugte Gensequenzen aufweisen. Dabei wurde doch immer wieder "wissenschaftlich erwiesen", dass die manipulierten Sorten ihr künstliches Erbgut nicht weitergeben könnten!

Das Risiko ist also offensichtlich nicht abschätzbar - genau wie bei der Atomkraft.
Ich halte es sogar für größer, weil AKWs sich weder selber vermehren noch mutieren. Platz für "unter Umständen vielleicht doch" muss es daher unbedingt geben! Wir betreiben ja auch eine Feuerwehr bevor es brennt.

Merke: die Titanic war unsinkbar - wissenschaftlich erwiesen.

Enthaltung eine klare Entscheidung?

Eine Enthaltung ist weder Fisch noch Fleisch. Eine Enthaltung zeugt von einer Unentschlossenheit die keinem hilft. Deshalb muß es klar heißen NEIN gegen den Genmais. Ein solcher Mais kann nie gut für den Verbraucher , weder Mensch noch Tier, sein.

Kleine Geschichtsstunde

In Deutschland, genauer in 1976 Frankfurt gelang es erstmals Insulin her zu stellen ohne dafür Tiere schlachten zu müssen. Nämlich über Weiße Gentechnik. 1984 War die Entwicklung dann so weit, das man eine Versuchsanlage bauen wollte. Dank der deutschen Angst vor der Gentechnik hat der hessische Umweltminister Joschka Fischer aber die Testanlage verboten! Dadurch kam diese Technik erst 1999 auf dem Markt. Von einer amerikanischen Tochterfirma. Diese Verzögerung machte das schlachten von Millionen Schweinen Nötig, brachte 100.000den Diabetikern unnötige Nebenwirkungen (Humaninsulin ist weit besser verträglich als tierisches)
und wird indirekt auch für den Tod einiger Diabetiker verantwortlich sein. Da das nun auch eine Schlüsseltechnologie für die Energiewende ist, will der Grüne nichts mehr von seiner einstigen Verteufellung der weißen Gentechnik wissen. Wirtschaftliche Folgen erwähne ich mal gar nicht.

Das ist Ideologischer Umweltschutz!

Vollkommen falsch.

Diese Regierung hat sich nicht für den Genmais ausgesprochen !

Kausale und Rationale Vorbehalte und Risiken gibt es schon.
Nur leider werden diese nicht wahr genommen.

Zu behaupten es gäbe sie nicht ,entlarvt sie schon ein wenig .

Eine Schande für Deutschland! WIEDER MAL!

Und WIEDER einmal ein Armutszeugnis für die Handlungsfähigkeit dieser Regierung. Hier werden Entscheidungen GEGEN den Demokratie-Willen der Bürger getroffen. Bewusst. Und FÜR die ganzen Konzerne wie Monsanto, DuPond und wer weiss nicht noch wer. Ich ärgere mich schon die letzten Tage so dermaßen über diese Enthaltung der Bundesregierung! Die EU wird amerikanisiert. Und das in vollen Zügen. Und wenn die Tür erstmal offen ist, folgen bald auch andere Dinge wie zB. Fracking. Und dann werden auch in der EU Krankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt und natürlich Krebs und Alzheimer rasant in die Höhe schießen. Es macht echt keinen Spaß mehr in Deutschland, wirklich nicht! Am besten weit, weit weg von hier. Ich kann nur hoffen, dass die Bundesländer und vor allem die Bürger genmanipulierte Produkte völlig ablehnen. Traurig, traurig!!!

Genmais dringent nötig?

Niemand, kein Mensch in Deutschland und in der Welt, braucht diesen Mais.

@ Abaladar

Sie scheinen da die Gentechnik nicht ganz verstanden zu haben. Es werden keine neuen Gene gemacht, dass ist (noch) ein Ding der Unmoeglichkeit. Es werden Gene zwischen Arten transferiert. Es ist auch nicht so, dass es so etwas in der Natur nicht gibt. Mit Viren passiert soetwas sehr haeufig und man ist heutzutage beim Standpunkt, dass der Baum des Lebens nicht so geradlinig ist wie gedacht, sondern es gibt Verbindungen zwischen den Aesten.
An alle Naturschuetzer: Ist es nicht (bio)logischer weniger Anbauflaeche zu verbrauchen und dabei den Rest brach liegen zu lassen? Dann hat naemlich die Natur wirklich einen Ort sich auszutoben anstatt riesige Oligokulturen.

Lobbyarbeit vom Feinsten

Auch die Enthaltung ist ein zeichen dafür.

Will man die Industrie und den großen Freund, die USA, auf keinen Fall ärgern?

Ja und? Was wollen Sie uns sagen?

@'Abaladar': Ich stimme Ihnen vorbehaltlos zu bei Ihrer Feststellung:"Es würde die Kosten der Genmanipulation dermaßen in die Höhe treiben würde, dass solche Technik wirtschaftlich uninteressant würde - wie bei der Atomtechnik, die auch nur "wirtschaftlich" ist, solange die Risiken und Folgekosten nicht berechnet werden."

Na und? GenMais wird benötigt, weil das EEG ein Geschäft aus der Verstromung von Lebensmitteln gemacht hat. Geschäft ist Geschäft! Da rudert heute auch kein lebender Politiker mehr zurück. Oder hätten sie je gehört, daß 'Schmidt Schnauze', im Alter einsichtiger geworden (glaub' ich auch nicht) die Aufstellung der Pershing II, die intensive Betreibung des AKW-Ausbaus und die Intensivierung des kalten Krieges jemals bedauert hätte?

Glauben Sie etwa, daß Rot/Grün jemals die Verstromung von Lebensmitteln und Futterpflanzen beanstanden, wenn damit das EEG infrage stehen würde? Das ginge doch an die eigene Reputation.

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Genmais.

Wann zeigt unsere Regierung einmal Haltung? Sie haben sie bei der NSA Affäre nicht gehabt und nun bei der Genmais Situation auch nicht. Es wäre besser für den Verbraucher und Wähler ein klareres Zeichen gewesen ein klares Nein dagegen zu setzen, egal was die anderen sagen. Ich hoffe das in Deutschland dieser Anbau verboten wird. Aber leider werden die zuständigen Minister und Abgeordneten die Augen Schließen und die Hände in Unschuld legen. Nach dem Motto: Nichts hören, nichts Sehen, nichts Reden, den Mund schließen und den eigenen Geldbeutel bzw. die Hände offen halten

@Abaladar

Was glauben Sie denn wo zum Beispiel so ein Resistenzgen herkommt?

Das findet man natürlich in der Natur. Manchmal ist es z.B. so, dass die ursprüngliche Pflanze es hatte und es durch klassische Züchtung verloren ging.

Es gibt auch gentechnisch veränderte Pflanzen, in denen ein vorhandenes Gen herunter reguliert wurde.

Und selbst wenn man ein Gen aus einer anderen Spezies einbringt: Ein solches Gen steht dann für ein Protein. Dieses eine Protein kann man sehr genau untersuchen.
Wenn man hingegen klassisch züchtet hat man keine Ahnung, was alles verändert wurde (Giftstoffe hoch, Vitamine runter, Resistenzen weg,...). Da haben Sie dann die Katze im Sack.

gucken sie in die USA...

Dort gibt es ein Gen tech unternehmen welches sich M... nennt. Es hat geschafft sich die Bauern zu unterwerfen! Mit Lügen Geschichten von Ertragssteigerung, Umweltverträglichkeit und angeblich ohne gesundheitlichen Gefahren.

Die Bauern müssen jetzt das Saatgut bei dieser Firma kaufen und deren mittel Spritzen, da sonst nichts mehr auf den Äckern wächst. Das wird von den Schläger Trupps der Firma M.. schön kontrolliert, dass der Bauer ja deren Saatgut streut und spritzmittel kauft.
Zudem werden Gen tech Gegner verfolgt und es werden ihnen Straftaten angehängt die sie nicht begangen haben.

Diese Firma M.. ist eine Mafia. Vor der man sich in Europa in acht nehmen sollte.

Sonst werden sich auch in der EU hundert Tausende Bauern umbringen, weil sie nicht mehr wissen, was sie machen sollen...

@casimir

Nun, wer die Wissenschaft kennt, weiß, dass ein insektizidproduzierender Genmais auf Ungefährlichkeit nicht ernsthaft getestet werden kann. Wer kennt die Höchstmengen, wer weiß, mit welchen anderen genveränderten Lebensmitteln der Mais eingenommen werden wird, wie er seine Giftstoffe in der Fleischproduktion kumuliert, wie er mit Medikamenten zusammenwirkt etc. etc. Wissenschaftlich unbedenklich kann ein solcher Genmais gar nicht sein. Und jeder, der seinen Verstand einschaltet, wird begreifen, dass, was Insekten tötet, nicht gut für den Menschen sein kann, der mit jedem Insekt, ja fast jedem Lebewesen auf diesem Planeten einen ziemlich großen Teil seiner Gene teilt. Nicht die Genmanipulation an sich ist verwerflich, sondern die Form der Genmanipulation zur Erzeugung von Giftstoffen in Lebensmittelpflanzen ist heller Wahnsinn. Na, immerhin wissen wir wer die Schuld an unserer schleichenden Vergiftung hat: die CDU.

Innerhalb eines halben Jahres

verrät die an der Regierung beteiligte CDU/CSU zum zweiten Mal das deutsche Volk. Haben doch CDU/CSU mit der SPD im Koalitionsvertrag auf S. 87 ausdrücklich die Bedenken des deutschen Volkes zur Kenntnis genommen. Aber Papier ist ja geduldig...
.
Wir brauchen ganz schnell direkte Demokratie auf Bundesebene, damit solche "Entscheidungen" gegen den Willen des deutschen Volkes mit einer klaren und bindenden Vorgabe unterbunden werden können. Auch auf die Gefahr hin, dass es zu Volksentscheiden kommt wie in der Schweiz.
.
Aber ohne ein solches Instrument sehe ich keinen Weg, wie eine gewählte Regierung dazu gebracht werden kann den Volkswillen zu beachten und diesem zu folgen.

Klassische Zucht

@Abaladar:
Nö, zu klassischer Zucht zählt auch schon seit über 100 Jahren, dass man Saatgut nimmt das radioaktiv bestrahlt und dann guckt was dabei rum kommt.

Im Prinzip machte man das auch schon vor 1000den von Jahren, nur das man da noch nicht wusste warum das Lagern der Körner unter bestimmten Umständen (Radioaktive Keramiken, Schwermetalle, Kälteschocks) eine größere Vielfalt hervorbringt.

@ 14:13 von Residue, @ 14:14 von fprinz

@ 14:13 von Residue

"Es werden keine neuen Gene gemacht"

Die Präzision geht bei 1000 Wörtern gerne verloren. Also: Es werden Kombinationen usw., die es zuvor so nicht gab.

"Mit Viren passiert soetwas sehr haeufig [...]."
"Sehr häufig" in der Natur ist immernoch weniger als im Labor. Deshalb verstehen ich nicht, weshalb es ein Argument gegen das sein soll, was ich schrieb, nämlich dass bei der traditionellen Methode die Wahrscheinlichkeit von schädlichen Auswirkungen geringer ist?

@ 14:14 von fprinz

Danke. Aber worauf Sie letztendlich hinauswollen, entgeht mir leider, zumal ich nirgends auf irgendwelche Regierungsalternativen Bezug genommen habe.

@von das ding

Würde Ihnen gerne bei uns in Brasilien "Asyl" gewähren. Da können Sie sich mal vor Ort anschauen wie das mit dem Genmais funktioniert. Selbst Maisproduzenten, die "konventionellen" Mais anbauen haben inzwischen Problenme mit "Genverseuchung" durch Einkeutzung. Als Agraringenieur und Maisgrossproduzent weiss ich wovon ich rede. Mir tun nur die deutschen Biobauern leid, da auch ihre Ernte über kurz oder lang "genpositiv" getestet werden wird. Man lernt halt doch nicht aus Fehlern.

Zustimmung aber

Ich stimme größtenteils Ihren Ausführungen zu. Insbesondere möchte ich folgendes anmerken für alle, für die das Wort "Gen" anscheinend das schlimmste ist, was es gibt:
"Im Zeitraum 1996-2008 wurden durch den Anbau von insektenresistenten Maissorten knapp 30 Millionen kg Insektizide eingespart, was einer Reduktion der Umweltbelastung durch Pestizide von 30 % entspricht." (Brookes, G., & Barfoot, P. (2010): Global impact of biotech crops: Environmental effects, 1996-2008. AgBioForum, Vol. 13 Nr. 1, S. 76-94.)

Aber trotzdem möchte ich an dieser Stelle hinweisen, dass der Mensch nicht vom Neandertaler abstammt. Dieser ist bereits ausgestorben und gilt nur als "Cousin" des heutigen Menschen.

um 14:05 von spetzki

wenn sie nun mit klassischer genetik vertraut sind, klassisch da sie an schrottdna glauben während über die brücke der epigenetik deren funktionen erforscht werden; sie sind vorhanden,
sollte ihnen auch bekannt sein das der großteil der möglichen genetischen veränderungen keinen lebensfähigen organismus hervorrufen
das ist alles objektiv kein problem
der nacktaffe und sein überlebenn sind global betrachtet nicht relevant
subjektiv träumt mensch von zukunft.
und da die gene dank transver durch sowohl restmaterial als auch direkte anpassung durch verzehr(z.b. durch einzeller) ihren weg in die welt finden, in einer ungewöhlichen kombination, ist das sowas wie negativlotto.

@spetzki: "Vor allem eukaryotische DNA ist ein Chaos-Produkt."

... und Gentechniker verändern natürlich genau die Nonsense-DNA, weil es ja keinerlei Wirkung hat... Alles klar.

Die Wahrheit ist, dass wir praktisch keinerlei Ahnung von den Trilliarden Zusammenhängen haben. Genauso wie nicht "unser Erbgut entschlüsselt" ist, sondern wir nur eine Ahnung haben, was wo stehen könnte.

Man kann auch mit verbundenen Augen auf der Autobahn herumlaufen, weil man glaubt dass die Gefahr nicht existiert wenn man sie nicht sieht.

Habe nichts anders erwartet....

von unserer "Wirtschaft gesteuerten" und am Wählerwillen vorbei regierenden Kanzlerin. Und dies ist erst der Anfang. Lasst erst mal das angestrebte Transatlantische Handelsabkommen in Kraft treten, das es den US Lebensmittelkonzernen ermöglichen wird ihre gentechnisch veränderten Nahrungsmittel und ihr mit Hormonen und Antibiotika vollgepumptes Fleisch ohne Kennzeichnungspflicht auf unsere Teller zu befördern. Dabei warnen inzwischen selbst USÄrzte eindringlich vor den ernsthaften Risiken, die von diesen Lebensmitteln für unsere Gesundheit ausgehen. Doch so etwas scheint unsere Kanzlerin nicht zu interssieren. Hauptsache die Lebensmittel-Lobby ist mal wieder zufrieden gestellt.
Und dann wundern wir uns, wenn immer mehr Menschen an Krebs, Allergien, Schwächung des Immunsystems etc. leiden! Selbst Bio-Bauern werden es künftig schwer haben, sich gegen diese von der Politik unterstützte Lebensmittel-Mafia zu wehren. Traditionelles Saatgut wird eines Tages sogar verboten - wetten!

@ 14:20 von spetzki

"Das findet man natürlich in der Natur."

Und ich dachte immer, es käme vom Weihnachtsmann.

"Manchmal ist es z.B. so, dass die ursprüngliche Pflanze es hatte und es durch klassische Züchtung verloren ging."

Dann nehmen sie doch gleich die ursprüngliche Pflanze.

Und Sie glauben wirklich, dass in den Untersuchungen auch Versuche an Menschen gemacht werden, wie diese auf das Protein reagieren, wenn sie es mit der Nahrung aufnehmen oder auf andere Art und Weise damit in Kontakt geraten? (Schlagengift ist auch ein Protein, oder habe ich da wieder mal was falsch verstanden?)

"Wenn man hingegen klassisch züchtet hat man keine Ahnung, was alles verändert wurde (Giftstoffe hoch, Vitamine runter, Resistenzen weg,...). Da haben Sie dann die Katze im Sack."

Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings gering.

Ist erst ein genetisches Fukushima...

... nötig, damit Frau Dr.M. endlich begreift, wovor sich so viele Menschen fürchten?

Egal ob medizinische Nebenwirkungen oder Monopolismus bei der Herstellung von Nahrungsmitteln: Der nächste GAU kommt bestimmt.

Abgesehen davon erwarte ich von den Volksvertretern, dass diese dem Souverän dienen und nicht Monsanto und Co.!

PS. Sind alle Doktortitel in der Union gefaked???

@Am 12. Februar 2014 um 14:08 von Antz_1980

"...vor allem die Bürger genmanipulierte Produkte völlig ablehnen."
.
Wäre schön wenn wir es könnten, soviel ich weiß haben wir keine Kennzeichnungspflicht für Genprodukte. Und wenn ich mich nicht irre hat eine gewisse Ilse Aigner (CSU) diesbezüglich ihre Finger mit drin gehabt.

von der Ackerkrume bis zum Tellerrand,

wollen die Monsantos und Dupont Pioneer`s weltweit beherschen.

Wie gnadenlos erfolgreich, die Platzierung von Gen-Mais
in Indien war dürfte bekannt sein.
Außerdem wurden die Bauern verpflichtet,
ausschließlich das Monsanto-Herbizid Roundup
für den Monsantos- Mais "MON 810" einzusetzen.

(ca. 200.000 indische Bauern begingen Suizid
und liesen ihre Familien mit den Schulden zurück).

Dieses Zeug gibt es schon längst in der EU
(Spanien, Rumänien etc)

Die jetzt durch die Hintertür gepeitschte
Mais-Sorte "1507" von Dupont Pioneer,
öffnet Monsantos die europäischen Märkte.

Warum jetzt schon 2 Sorten Genmais?
Ob MON 810 oder Dupont 1507, beide Sorten
gefährten sogenannte Nützlinge,
also auch uns Menschen.

Zurechtdesignerte Pestizide werden gleich mitgeliefert,
Monsanto kann da große Fachkenntnis
nachweisen, als Produzent von Agent Orange.

https://www.campact.de/gentec/info/5min2/

Die Enthaltung

gehört in solchen Abstimmungen abgeschafft. Entweder haben unsere Abgeordneten eine Meinung also JA oder NEIN. Doch bei der Diätenerhöhung da sind Sie sich völlig einig. Das Geplänkel der Opposition ist doch nur Augenwischerei für die Wähler. Kenne keinen der Abgeordneten die verzichten würden oder das Geld spenden würden. Mit diesem Entscheid ist sehr stark ersichtlich unsere Abgeordneten werden überbezahlt und nicht Leistungsgerecht so wie es immer aus der Politik zu hören ist. Wem das nicht gefällt kann gerne jederzeit aus der Politik (ohne weitere Bezüge aussteigen). Keiner hat diesen Menschen gesagt Sie müssen diese Tätigkeit ausüben. Die freie Wirtschaft wartet sicherlich schon händeringend auf so viel geballte Kapazität von Experten.

Gegen-Argumente?

Das ist doch lächerlich... Gentechnik hat es möglich gemacht die Nahrungsproduktion so zu erhöhen, dass heute viel weniger Menschen an Hunger leiden müssen. Nur weil es sich um eine neue Technologie handelt vor der mal wieder alle Angst haben soll sie einfach so verboten werden? Das sind wirklich Luxusprobleme wie sie sich nur die Europäer glauben leisten zu können. Der Rest der Welt wird ohnehin den logischen Fortschritt mitmachen und Europa wird zusehen müssen wie es an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Vielleicht sind Korksandalenträger dann endlich glücklich...

Dass der "Gesundheits"minister sich für genmanipulierte

Lebensmittel einsetzt, zeigt, dass er von der
Sache nichts versteht.

Herr Gröhe wollte offensichlich nur seiner alten Chefin, Frau Merkel, einen Gefallen tun,
die wiederum der einschlägigen Industrie
einen Gefallen tun wollte.

Herr schmeiß Hirn vom Himmel

Es ist wirklich erbärmlich, wie sich die CDU mal wieder verhält. Ein überragender Teil der Bevölkerung will es nicht und trotzdem wird nicht dagegen gestimmt. Mit den Worten von Hr. Pisper zur Bankenkrise: Wir leben in einer Demokratie. Da ist es völlig absurd, dass man etwas beschließt, was 90% der Bevölkerung will bzw. hilft.
Bei der CDU sollte man mal wieder die Kassenbücher prüfen und offen legen, wie viel Geld von den betroffenen Firmen eingegangen ist.
.
Als Biologe kenne ich mich mit Gentechnik aus und kann bestätigen, dass viele Personen aus Unwissenheit erst einmal dagegen sind. Aber in einige Punkten haben sie auch recht: Die Gentechnik ist noch nicht ausreichend untersucht! Und die Firmen sind nicht einmal gezwungen umfangreiche Test offenzulegen. Monsanto testet ihre Produkte 6-8 Wochen an Mäusen. Was für ein Langzeittest. Als man in GB Langzeittests mit selbst hergestellten GVOs machte, passten Monsanto, der USA und der Regierung GBs dann die Ergebnisse auf einmal nicht.

@chris777

Was Sie schreiben, ist leider falsch. Dieser Dreck wird zu Futtermittel und Treibstoff / Bioenergie verarbeitet und nicht von Endverbrauchern gekauft. Wenn dadurch z. B. die Bienen noch weiter geschädigt werden, ist bald Schluss mit Honig und Äpfeln und Kirschen und und und........
Die Verantwortlichen bei Monsanto und in unserer Regierung werden in der schlimmsten aller Höllen schmoren!

chris777 12:54 Uhr

Das Problem ist, dass die Kennzeichnungspflicht zur Freude der Lebensmittel-Lobby immer mehr verwässert wird. So kann Milch aus Bayern tatsächlich aus Rumänien stammen, muss halt nur in Bayern abgefüllt werden. Wer die immer kleiner gedruckten Inhaltsstoffe auf den Verpackungen endlich entziffert hat muss schon ein studierter Lebensmittelchemiker sein um deren Wirkung zu verstehen. Unsere frühere Verbraucherschutz-Ministerin Aigner (oder sollte man besser Industrieschutz-Ministerin sagen?) hat sich stets erfolgreich gegen eine verständlichere Deklaration auf den Verpackungen gewehrt. Meinen Sie, lieber chris777, das wird mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln künftig anders?
Uns Verbrauchern bleibt künftig, selbst wenn wir finanziell in der Lage sind nur noch Bio-Ware zu kaufen, kaum noch die Wahl zwischen traditionellen oder manipulierten Lebensmitteln. Selbst Bio-Honig beinhaltet schon heute immer mehr Gen-Pollen. Na dann guten Appetit liebe Frau Merkel.

Nachtrag

Nur noch ein paar Anmerkungen zu GVOs zum Nachdenken:
- GVOs sind nicht steril. Eine Einkreuzung in Wildkräuter ist daher auf Dauer wahrscheinlich.
- Wie gegen alle Pestizide gibt es auch schon resistente Schädlinge gegen Pflanzen, die ihr Pestizid selber herstellen.
- Ein Gen aus einer Bohne wurde in eine Erbse eingeführt. Bohne und Erbse sind ungiftig. Die Erbse mit Bohnengen ist giftig. Sicherlich würde so etwas keine Zulassung bekommen, zeigt aber, dass Gentechnik auch zu unerwarteten Ergebnissen führen kann.
- GVO-freie Lebensmittel DÜRFEN in den USA _N I C H T_ entsprechend deklariert werden.

Wer möchte kann sich auch noch eine schöne Doku anschauen, die zeigt, dass Monsanto wissentlich Menschen gefährdet hat, weil es sich keinen Cent an Gewinn entgehen lassen wollte und dazu
auch Studien gefälscht hat.
http://tinyurl.com/of3723m

Auch die Drehtür-Politik ist interessant. In DE gibt es die auch, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt.

@ 14:31 von Spoing

1. Habe nicht von "klassicher" Zucht gesprochen, sondern von "Tradition" und "Jahrtausenden", und eben aus dem Grund, um solche Verfahren auszuschließen

2. Die Wahrscheinlichkeit schädlicher Entwicklungen ist bei der "natürlichen" Bestrahlung weitaus geringer als bei der Bestrahlung im Labor, weil die Variationsvielfalt innerhalb einer gegebenen Zeitspanne geringer sind.

Karrieremodell "Politiker"

Machen Sie sich keinen Kopf: Seit Politik ein Karrieremodell geworden ist, ist es aus mit dem Schaffen zum Wohle des Volkes...

Demokratie in Europa ...

19 von 28 Ländern stimmten gegen die Zulassung von Gen-Mais 1507, nur fünf mit Ja und die restlichen Enthaltungen wertet die EU-Komission als Ja-Stimmen.
So funktioniert in Europa Demokratie!!!

Schokolade

"Und jeder, der seinen Verstand einschaltet, wird begreifen, dass, was Insekten tötet, nicht gut für den Menschen sein kann"

Und weil Hunde von Schokolade sterben können ist diese natürlich auch giftig?

Das BT-Toxin ist übrigens eines der Wenigen Mittel die bei BIO Lebensmittel eingesetzt werden dürfen. (Da werden aber die Bakterien unkontrolliert aufs Feld aufgebracht)
Für den Menschen ist das Zeug komplett irrelevant, da es das gar nicht zu einen Giftstoff umwandelt. Die Umwandlung zum Giftstoff erfolgt beim Maiszünsler im Verdauungstrakt.

worüber wundert man sich hier

worüber wundert man sich hier eigentlich? das war doch klar. warum sonst hat man denn bisher eine kennzeichnungspflicht der lebensmittel verhindert?
ich frage mich, welcher politiker demnächst zu einer dieser firmen wechselt.

weil bauern, die diesen mais dann anbauen, vielleicht absatzprobleme haben werden, erhalten sie zusätzlich noch subventionen des staates. also hintenrum zahlt der steuerzahler subventionen für monsanto und dingenskirchen.

ich finde, man sollte doch in zukunft in der kantine des bundestages dieses 1507 oder 810 servieren - ausschließlich. und dazu noch entsprechende "ungefährliche" zuchtergebnisse an fleisch und fisch mit viel antibiotika drin. mit dem entsprechenden geschmachsverstärker schmeckt man das aber gar nicht mehr. zu trinken gibt es shakes aus radioaktivem milchpulver.

mahlzeit!

Unerhört!

Das ist unglaublich und unerhöhrt!! Die SPD hatte sich auf ihrem Parteitag gegen die Zulassung von gentechnisch verändertem Mais ausgesprochen! Im Koalitionsvertrag ist zu lesen "Wir erkennen die Vorbehalte des Großteils der Bevölkerung gegenüber der Grünen Gentechnik an". Wo wird in Anbetracht dieses Abstimmunergebnisses hier etwas anerkannt??? Der Volkswille ist es jedenfalls nicht. Wir müssen auf die Straße, das ist nicht in Ordnung was hier passiert.

um 14:57 von eak

bei ca 200% der benötigten nahrungsweltproduktion ist das auch wirklich wichtig
das problem ist die logistik und deas geld
lagern lohnt sich nicht und transportiert wird nur dahin wo's sich lohnt.
nebenbeiverdient man geld nicht nur mit masse, am besten bio, fairtrade, traditionell hergestellt, - mit diesen konzepten kriegt man für die kleinere ernte mehr als für die gepimpte die nur für biogas genutzt werden darf,
vorausgesetzt natürlich sie haben keinen nachbarn der genmanipulierte feldfrüchte nutzt, denn andernfalls können sie ihre ernte auch nurnoch verfeuern.

Gen-Mais-Zulassung

Schlimm, die Sache. Aber eines scheint gewiss: auch diejenigen verantwortlichen Politiker, die den genmanipulierten Mais (bewusst) nicht verhindert haben, werden das Zeug am Ende irgendwann selbst verzehren dürfen. Geld alleine hilft denen dann auch nicht und schützt nicht vor den vielbeschworenen Folgen...

@ L.-Ludwig: Ihre Thesen über "insectizidproduzierenden Mais"

Ihnen ist aber schon klar, dass ein Großteil der Pflanzen verschiedenste Stoffe zum Fraßschutz produzieren (gegen Säugetiere, Insekten, Pilze,..). Oft findet der Mensch gerade diese Stoffe so reizvoll, bei Gewürzen z.B., aber auch Knoblauch, Zwiebeln, scharfer Paprika,...
Sogar in Kartoffeln und Tomaten findet sich mit Solanin ein solches "Gift".

"wer die Wissenschaft kennt" weiß also, dass wir mit jeder Gemüsebrühe, jedem gemischten Salat einen ganzen Cocktail verschiedener natürlicher Insektizide, Fungizide und anderen Giften verzehren.

Die Vielfalt dieser sekundären Pflanzenstoffe ist so riesig, da sind die Risiken, die Sie beschreiben, in "normalen" Pflanzen nicht geringer als in gentechnisch veränderten. Zumal diese eingebauten "Giftgene" ja nicht neu gebastelt, sondern aus anderen Pflanzen heraus genommen werden.

Im Ergebnis haben Sie in dem besagten gemischten Salat dann Dutzende Stoffe, von denen keiner was genaues weiß + einen gut charakterisierten Stoff.

Leute, Leute. Es geht allein um den Profit.

Antragsteller ist zwar erst mal nur dir Firma "Dupont Pioneer" USA, aber die Firma "Monsanto" USA hällt alleine schon über 90% der Patente auf Genmais

Es lässt sich auch nicht vermeiden, das Genmais den Biomais auf den Nachbarfeld kontaminiert , damit kommt es zu einer unkontrollierten Verbreitung.
Die Firma Monsanto hatte auch in der Vergangenheit in den USA eine kostenlose Rufnummer, wo Nachbarn ihre Nachbarn anschwärzen konnten, ob den ohne Lizenz Genmais auf fremden Bio-Acker wächst

Gegen die Spitzenanwälte der Genmaisindustrie hatten die Bauern dann eh keine Chance, es zog such nur in die Länge und die Lobbyisten gewannen am Ende.

Sie haben das Patent, du brauchst eine Lizenz!

Genmais und das Saatgut wird kein billiger Spaß für Bauern und Verbraucher in der EU.

Empörend - die Kommentare

Es kann nicht sein, dass bei dem Thema "Gen-Mais" so viel Schwachsinn und Angst verbreitet wird, aufbauend auf dumpfen Parolen. Es wird Zeit, dass sich die Leute mit WISSENSCHAFTLICHEN Argumenten beschäftigen, und nicht mit populistischer Hetze. Dieses reflexhafte Ablehnen der Gentechnik ist einfach nur einfältig. Es gibt gute Argument dafür, und sicherlich auch dagegen, aber damit muss man sich beschäftigen. Die vorgebrachten Argumente sind hier vor allem esoterischer Natur. Kein Wunder dass in Deutschland Technologie-Angst herrscht während Homöopathie boomt. Armselig.

Die Genmanipulation ist nicht das einzige Problem

Insgesamt geht es doch darum die Bauern abhängig von einem Konzern zu machen. Wie auch bei Monsanto wird der einmalige Anbau des Maises dazu führen, dass über Jahre hinweg keine weitere Maissorte mehr angebaut werden kann. Denn ist das Pestizid (wogegen der Genmais resistent ist) erst ein Mal im Boden, überleben keine anderen Maissorten mehr auf dem Acker.

Das finde ich noch viel schlimmer und zeigt wieder ein Mal, dass die Regierung nur im Sinne von Großkonzernen handelt. Monsanto verklagt ja sogar weltweit Bauern, die ohne eigenes Zutun verseuchtes Saatgut auf ihren Äckern haben, auf Schadensersatz.
Das hat nichts mit Versorgung der Weltbevölkerung zu tun. Es geht um Gewinne und Ausbeute kleiner Bauern. Sonst nichts.

Die einzige Chance die wir in D hätten, wäre eine Kennzeichnungspflicht auf Nahrungsmitteln ähnlich der "Rauchen tötet " Beschriftung auf Zigaretten. Dann kann der Verbraucher entscheiden was er kauft. Aber das werden unserer Vertreter aus gutem Grund nicht einführen

Es ist schon interessant zu

Es ist schon interessant zu sehen, wie viele „selbsternannte Experten“ sich bei so einem Thema zu Wort melden. Liegt es daran, das Zeitschriften über das Landleben immer populärer werden oder eher daran, das es doch noch so etwas wie Universalgenies gibt, die wirklich zu allem ihren Senf dazugeben können?

Was die Zulassung der Maissorte 1507 angeht, kann ich die Aufregung nicht ganz verstehen. Was wäre z.B. wenn die Veränderung nicht die Produktion ein Stoffes gegen den Maiszünsler betreffen würde, sondern eine bessere Trockentoleranz oder ein schnelleres Wachstum? Wäre dann die Aufregung auch so groß? Oder regen sich alle nur wegen der Vermeidung von eigentlich nötigen Pflanzenschutzmaßnahmen auf?
Oder geht es darum, dass die Maissorte von DuPont ist und nicht von Züchter Hinz & Kunz aus der Magdeburger Börde?

Oder was wäre wenn wir eine genveränderte Petunie hätten? Diese würde vielleicht rot glitzernd blühen. Würden sich dann alle aufregen, weil sie unsere Sehkraft schwächt?

Homo erectus -> Neandertaler -> wir?

So ein Käse, der Neandertaler war ein zeitgleich mit Homo Sapiens lebender Verwandter, der mangels Hirnmasse ausradiert wurde. Dass es in der Natur, wie von Superwissern hier oft dargestellt, ständig Mutationen gibt, ist selbstverständlich richtig, nur muss sich jede Mutation in der Natur in einer heftig konkurrenten Umgebung bewähren, was nichts taugt, kommt über die eigene Generation nicht hinaus, oder ist sozusagen gleich totgeboren (gilt für Flora wie Fauna). Wenn eine Mutation erfolgreich ist, setzt sie sich durch, so geht das Spiel der Entwicklung seit 4 Milliarden Jahren. Eine Mutation, die sich (in Trilliarden Wechselbezügen) noch nicht bewährt hat, kommt nicht gleich Milliardenfach als Saatgut auf die Äcker, das ist der wesentliche Unterschied!

"Tief gespalten sein" ist eine außerordentlich ...

... praktische Situation vorgespielter Hilflosigkeit in Entscheidungsfällen, in der Parteien zu beiden Seiten des "Spaltes" sich gegenseitig lautstark und plakativ schuldhaftes Fehlverhalten vorwerfen können. Das lenkt ab und täuscht den Bürger in Abstimmungsfällen i.d.R. erfolgreich darüber hinweg, dass beide mit ihrer Untätigkeit einem bestimmten Wirtschaftsverband und / oder einer Lobbygruppe einen Vorteil verschaffen wollen, zu dem sie sich gerade irgendwie verpflichtet sehen.
Dieses Verhalten kommt natürlich "Mutti" sehr entgegen, da sie ja selbst gerne so lange schweigt bis alles (eigentlich harmlose, da inhaltsleere) Gezänk und alle Debatten vorüber sind, und sie als Überlebende, natürlich auf der "richtigen" Seite, als "Siegerin" auftreten kann.
Das gehört - unter Anderem - zu den gravierendsten Nachteilen des Umstandes, dass jedes Volk genau die Regierung bekommt, die es gewählt und somit auch verdient hat.

Saubere Lobbyarbeit

Na da kann man ja den Lobbyisten der chemischen Industrie zu Ihrer Arbeit nur gratulieren und die Politikern zu Ihrem vorauseilendem Gehorsam beglückwünschen.
Vielleicht kann man dann ja mal später in die Industrie wechseln.

Wie oft noch?

Die Gentechnik hat die Erträge nicht erhöht, die Zahl der Hungernden hat nicht abgenommen (die Zahlen kann man einfach recherchieren).

Es gibt eine riesige Überproduktion auf der eine Seite und Hungernde auf der anderen - das löst man nicht durch angebliche Produktionssteigerung (auch wenn die Pestizid-/Saatgutfirmen das gebetsmühlenartige wiederholen), sondern durch Armutsbekämpfung.

Lobbyverein EU Kommission

Ein Beschluss, der sich in Deutschland bei 92% Ablehnung durch die Bevölkerung niemals durchsetzen ließe, wird von Teilen der Bundesregierung vermittels der EU Kommission durchgewinkt.
Merkt euch die Täter, wenn die ersten Schäden deutlich werden, falls sie dann noch leben, denn was hier geschieht werden unsere Enkel und Urenkel ausbaden müssen.

um 15:41 von IP

wenn ihnen ausser der herabwürdigung ihrer gegenüber nichts einfällt weis ich nicht wie sie sich über einen mangel an argumenten beschweren können
unmögliches benehmen

wozu benötigen wir eigentlich

-ein Parlament, das als erste Amtshandlung sich selbst die Gehälter erhöht?
- Fachminister, ohne Rückgrat?

Lasst Mutti das alleine machen!
Sie wirds im Sinne der Industrie gegen Volkes Wille regeln.

Neandertaler.

@hanjustb:
Da es jetzt zum zweiten mal auftaucht:
Aktuelle Forschungen kommen zu dem Ergebnis, dass etwa 5% der DNA die "Menschenspezifisch" ist bei den Nordeuropäischen Völkern vom Neandertaler stammt. Ob diese Hybride freiwillig gezeugt wurden ist nicht bekannt (Vergewaltigungen)
Die Intelligenz der Neandertaler ist momentan kontroverses Thema in der Forschung. Fest steht, dass der Neandertaler alles andere als primitiv war. Der Intelligenzunterschied scheint auf jeden Fall nicht groß genug gewesen zu sein um als alleiniges Selektionsmerkmal aus zu reichen.

Achja btw. Solche Erkenntnisse verdanken wir auch der Gentechnik, welche zumindest in NDS mit einem weiträumigen Forschungsverbot belegt wurde (Streichung sämtlicher öffentlicher Mittel).

...

Zum Nachlesen für Genetikexperten..
http://umweltinstitut.org/gentechnik/allgemeines-gentechnik/folgen-der-gentechnik-472.html

@eak: Luxusprobleme? Welcher Luxus?

"Das sind wirklich Luxusprobleme.... Der Rest der Welt wird ohnehin den logischen Fortschritt mitmachen."

Der Rest der Welt ist die sog. "3. Welt", mindestens die Hälfte der Menschheit. Dort wird sich niemand die patentierten Samen leisten können. Die Gensequenzen werden sich trotzdem schon nach wenigen Jahren in ihren Pflanzen zeigen. Wenn dann Probleme auftauchen, weil sich z.B. ein Schädling explosionsartig ausbreitet weil sein Konkurrent ausgeschaltet ist, herrscht Hunger, kein Fortschritt.

Die Probleme, die es heute schon mit invasiven Arten gibt, sollten uns eigentlich warnen.

von eak 14:57

Entschuldigung, aber selten so einen Schwachsinn gelesen. Fragen Sie doch mal bitte die indischen Bauern, denen man auch erzählte, dass sie von traditionellen auf gentechnisch veränderte Saaten umstellen sollen. Ist dadurch ihr Ertrag größer und sicherer geworden? Nein, denn zur Freude von Monsanto müssen sie jetzt jede Neusaat teuer kaufen und gehen dadurch finanziell erst recht zu Grunde. Menschliche Schicksale sind für den anglo-liberalen Kapitalismus, und nur noch der regiert heute die Welt, bedauerliche Kollateralschäden.
Wie naiv oder unwissend muss man sein um zu glauben, dass Monsanto etc. die Forschung neuer Lebensmittel aus lauter Nächstenliebe zum Wohle der hungernden Weltbevölkerung betreibt? Eher das Gegenteil ist der Fall! Während ein immer größer werdender Teil der Weltbevölkerung nicht mehr satt wird, werden die Taschen der Lebensmittelkonzerne umso voller.
Der erste EU-Angriff auf unser Trinkwasser ist abgewehrt. Doch so schnell gibt diese Lobby nicht auf. Wetten?

Ich habe den Eindruck,

daß unsere Regierung durch ihre Entscheidungen, die sie gegen den Willen des Volkes trifft, den europakritischen Parteien die Wähler zutreibt.
Man/Frau kann nicht ewig gegen das Volk regieren.
Die Europawahl wird es zeigen.

"diffuse Ängste"?

Diese Argumentation ist genau die der Lobby der Firmen, die die Gen-Pflanzen auf den Markt bringen und zwar nicht, weil diese Produkte und die auf ihnen liegenden Patente notwendig oder nützlich sind, sondern weil sie eine Lizenz zum Gelddrucken auf Kosten der übrigen Produzenten und der natürlichen Umwelt darstellen.
Die Abhängigkeit vom Saatgut, die Unmöglichkeit des Sortenwechsels und nicht zuletzt, die bereits nachgewiesene Verbreitung der Genmanipulation in andere biologische Räume machen Folgeschäden mehr als wahrscheinlich. Aber für diese muss diese Regierung ja nicht mehr gerade stehen.

@ 15:41 von IP

"...während Homöopathie boomt. Armselig."

Das einzig armselige ist doch, dass die Volksvertreter nicht das Volk vertreten. Wenn die Mehrheit lieber Homöopathie statt Genmanipulation möchte, warum soll sie sie dann nicht bekommen? Wo ist das Problem?

Wenn die Merheit der US-Bürger bei einer sichtbaren Brustwarze im TV tot umfällt, erhält sie doch auch das Recht, dass Livesendungen zeitversetzt gesendet werden um so etwas zu verhindern.

Contargan war auch sicher. Bis das Gegenteil bewiesen wurde.

@ Spetzki 14.05 @ IP 15.41 @ Spoing 14.06

Sie persönlich dürfen natürlich so viel Gen-Dreck essen wie Sie wollen. Da hat niemand was dagegen.
In erster Linie zählen für mich meine eigenen Erfahrungen und nicht irgendwelche von der Pharmaindustrie in Auftrag gegebenen und bezahlten Studien.
Ich bin selbst von Nahrungsmittelunverträglichkeiten betroffen. Seit dem ich mir mein Essen weitestgehendst selbst zubereite, habe ich keine Beschwerden mehr. Viele unserer Lebensmittel sind nämlich jetzt schon sehr gesundheitsschädlich in Form von Zusatz- Farb- Geschmacks- u. Konservierungsstoffe.
@L-Ludwig 14.23 Uhr
Sie haben völlig Recht. Eine schleichende Vergiftung, also viele chronisch Erkrankte sind doch das Ziel der Pharmalobby.
@ eak 14.57 Uhr
Die Leute sterben nicht, weil es zu wenige Lebensmittel gibt. Der Grund ist vielmehr, dass sich viele Menschen die teuren Lebensmittel dank der Spekulanten nicht mehr leisten können. Außerdem werden Lebensmittel tonnenweise vernichtet.

"Danke", Frau Merkel!

Die Meinung der Bevölkerung ist klar: 80% der Deutschen sind lt. Umfragen gegen Genmais.
Auch die Meinung innerhalb der Regierungsfraktionen ist klar: SPD und CSU sind mehrheitlich gegen Genmais, die CDU dafür.
Und mit der Opposition, die auch dagegen ist, ist der Bundestag mehrheitlich gegen Genmais - in Übereinstimmung mit den Bürgern.

Und was geschieht?
Deutschland enthält sich in Brüssel und ermöglicht damit den Genmais.
Trotz des eindeutig erkennbaren Willens des Volkes ...

Ich "danke" Ihnen, Frau Merkel.
Denn Sie haben das zu verantworten.

Wann, wenn nicht bei Unstimmigkeiten innerhalb ihrer Regierung, wäre ihre Richtlinienkompetenz gefordert?
Oder besser: gefordert gewesen - denn Sie haben davon ja leider keinen Gebrauch gemacht?
Und die Dinge laufen lassen, statt eine Entscheidung im Sinne Ihres Volkes herbei zu führen?

Ich wüßte nur zu gern, warum Sie so handeln oder besser: NICHT handeln.

Aber Ihrem Volk etwas zu erklären, das ist nicht Ihre Art.
Wir kennen Sie ja ...

@spetzki "dass ein Großteil der Pflanzen verschiedenste Stoffe"

Der Mensch hat seine Erfahrungen mit Nutz- und Heilpflanzen und ihre Dosierung gemacht. Ich würde niemandem empfehlen und es käme auch sicher niemandem in den Sinn, wahllos Pflanzen oder Tiere zu verzehren. Ein insektizidproduzierender Genmais ist eine giftige Pflanze im Kleid einer zum Verzehr geeigneten Pflanze. Das ist das verwerfliche und gefährliche an dieser Art Genmanipulation. Sie setzt unsere Erfahrung und auch ihre Argumente außer Kraft.

das menschenfreundliche Wesen

der Gentechnikkonzerne zeigt dann, wenn ein Landwirt, der keine GMOs anbaut z.B. durch Windbestäubung die patentierten Gene in seine Erzeugnisse bekommt. Hebt er davon was auf, um es unwissentlich im nächsten Jahr anzubauen, kommen DuPont, Dow, Monsanto oder auch BASF, Bayer und verlangen Patentgebühren...

@Oreg 13:10

Es geht nicht um die Betrachtung des Ganzen unter rein rationalen Maßstäben oder unter einer, nicht vorhandenen, Objektivität. Die Gründe, genmanipulierte Pflanzen abzulehnen sind vielfältig.
Es geht darum, daß, wie die Gründe auch immer sein mögen, fast 90% der Bürger diese Art von Landwirtschaft, bzw. deren Podukte ablehnt. Und mal ganz ehrlich, nicht 90% der Bevölkerung sind irrational Angelegte. Es geht um die wiederholte, selbstherrliche Art, politische Entscheidungen zu fällen, hinter denen nur der Politiker steht, aber nicht sein Wähler.
Die Art und Weise wie hier mit dem Mandat verfahren wird, kotzt mich an.

Kennzeichnungspflicht

Zumindest gibt es in Europa eine Kennzeichnungspflicht für genmanipulierte Kost. Hier bei uns in den USA gibt es die nicht und Monsanto und Co. geben jährlich zig Millionen aus, damit dass auch so bleibt.
Daher haben wir überhaupt keine Möglichkeit genmanipulierte Kost zu vermeiden. Besser aber wäre, dass genmanipulierte Waren erst gar nicht im Ladenregal landen. Denn meistens sind Warnlabel so angebracht, dass man sie ohnehin beim Einkauf kaum erkennen kann.
Der eigentliche Skandal ist aber, dass Deutschland trotz bekannter Ablehnhaltung der Bürger sich nur der Stimme enthalten hat und nicht als Volksvertreter das Volk in seinen Erwartungen vertreten hat.

@ L. Ludwik - Sie sind ein Paradebeispiel

Das ist wirklich nicht böse gemeint oder sie persönlich, aber mit ihrem Beitrag beweisen Sie, dass sie diese Technik verurteilen ohne sich mit dem Inhalt auseinandergesetzt zu haben.

Dieser Mais enthält BT Toxin. Aus dem Bakterium Bacillus thuringensis. Dieses Bakterium kommt über frei in der Natur vor. Der Mensch hat seit Jahrtausenden mit ihm Kontakt und bis heute ist dessen Toxin für Menschen. Dieses Toxin wird nun exakt genauso vom Mais gebildet (wenn es sich ändern würde, wäre ja wirkungslos, da es spezifisch von den Proteasen der Raupen aktiviert wird). Genauso wenig wie dieses Bakterium und sein Toxin dem Menschen gefährlich werden kann, können Pockenviren nicht Schmetterlinge befallen, weil ihnen dafür die Spezifität fehlt.
Die andere Eigenschaft des Mais ist die Resistenz gegen ein Herbizid. Das schlimmste was hier passieren kann, ist dass andere Pflanzen gegen dieses Pflanzengift resistent werden

Aus diesem Grund darf die Entscheidung nicht von Populismus entschieden werden

Genmais

Die Welt erstickt an der Herzlosigkeit und Naturlosigkeit derer, von denen sie regiert wird.
(Hermann Hesse)

um 13:44 von spetzki

was hett mein neandertalererbe mit gentek zu tun?
die kreutzung funktionierte weil zumindest weibliche hybriden fruchtbar waren und die unterschiede eh geringer als innerhalb einer schimpansepopulation.
kreuzung mit einem laubfrosch währe der eher passende vergleich
denn der unterschied zwischen natürlicher, wenn auch unnatürlich beschleunigter, mutation und dem wozu es überhaupt sinnvoll ist das viele geld für künstliche veränderung auszugeben ist das es eben keine naheliegenden verwandten sequenzen sind sondern welche die auf natürlichem weg so nicht auftreten würden
-weil der weg dahin fehlt
mensch&laubfrosch halt

Ich habe den Eindruck,

daß unsere Regierung durch ihre Entscheidungen, die sie gegen den Willen des Volkes trifft, den europakritischen Parteien die Wähler zutreibt.
Man/Frau kann nicht ewig gegen das Volk regieren.
Die Europawahl wird es zeigen.

Schreiben Sie Ihren Protest den Verursachern ...

... dieses schändlichen Vollversagens!

Ich habe allen Verantwortlichen (Merkel, Gröhe, Friedrich, Hendricks, Maas, aber auch dem Abgeordneten d. Wahlkreises) in einem eigens formulierten Schreiben darüber informiert wie dermaßen erbost ich über solche eine (erneut) skandalöse Haltung und Untätigkeit seitens einer Regierung Merkel bin, und habe verlangt,

- GEGEN die subversiven Machenschaften der GVO-Mafia endlich ENDGÜLTIG STELLUNG zu beziehen,

- und nicht auch noch deren Machenschaften über die Köpfe der Bevölkerung hinweg zu unterstützen.

Es ist unfassbar und nicht mehr auszuhalten, in welch eklatanter Form die Regierung vor den Großkonzernen wegknickt.

Das scheint Schule zu machen.

Wozu wählen wir eigentlich noch Politiker? Wofür werden sie bezahlt?

Sollen sie doch direkt in die Konzerne verschwinden und nicht so scheinheilig tun, als wären sie unsere Volksvertreter.
"Volkstreter" sind sie allenthalben.

Bei allem für und wider,

Indien hat seit Jahren großflächige Erfahrungen,
mit Genmais und Genbaumwolle.

Da müßte es doch geklappt haben
mit der Armutsbeseitigung, oder?

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sen...

BT-Toxin

Noch ein fachlicher Beitrag: Das BT-Toxin in den GV-Pflanzen wirkt nur gegen Schmetterlingsraupen und nicht gegen alle "Herbivoren" - den Landwirten in Indien wurde das natürlich nicht so richtig vermittelt. Die kauften das teure Saatgut in dem Glauben nicht mehr spritzen zu müssen, aber weil sie damit aufhörten, haben sich andere Schädlinge (andere tax. Ordnung) rasant ausgebreitet. Also doch wieder die Spritze...als dann noch die versprochenen höheren Erträge ausblieben, weil die amerikanischen GV-Sorten nicht an die indischen Bedingungen angepasst waren, folgte die Katastrophe...

Den Welthunger reduzieren....ja sicher

Traurig, dass Deutschland sich enthalten hat.
.
An die Gen-Fans hier: wenn wirklich diese Technologie dazu führen würde, dass der Hunger bekämpft wird, da wäre ich ja eingeschränkt dafür. Aber wenn man sich die Geschichten um Monsanto und Co zu Gemüte führt wird klar, dass es bei Gen manipulierten Pflanzen nicht um Welthunger sondern nur um Lizenzen und Profit geht.
.
Als kleines Beispiel, dass es den Konzernen nicht um die notleidenen Menschen geht: in der 3. Welt oder in Schwellenländern wie zB Indien sind günstige Medikamente lebenswichtig. Die Pharmaindustrie kämpft um die Durchsetzung ihrer Patente ausgerechnet in diesen Ländern und versucht die günstige Herstellung der Medikamente zu verhindern (günstig weil ohne Lizenzen). Genau dasselbe ist der Plan hinter den Gen Lebensmitteln. Welthunger besiegen?? Da glaube ich eher an den Weihnachtsmann!
.
Und unter diesem Gesichtspunkt brauch ich keine Retortenlebensmittel.

Der erste EU-Angriff ....

"Der erste EU-Angriff auf unser Trinkwasser ist abgewehrt"
.
Im Sommer hat die Tagesschau einen Artikel gebracht, in dem Monsanto ankündigte die Lobbyarbeit in Europa wegen mangelnder Akzeptanz aufzugeben. Nun kennen wir die wahren Gründe: Lobbyarbeit ist ja gar nicht mehr notwendig, anscheinend wurden genügend Politiker gekauft. Der zweite Angriff konnte wohl nicht mehr abgewehrt werden.
.
Wie Politiker - bei einer Ablehnung von angeblich 90% der Bevölkerung - keine eindeutige Mehrheit eben im Sinne der Bevölkerung hinbekommen ist mir ein Rätsel. Und da soll man weiter glauben, dass da immer alles mit rechten Dingen zu geht?

@obi: Pestizidverbrauch

hat sich durch den Anbau von GM Sorten NICHT verringert sondern vervielfacht, u.a. bedingt durch zahlreiche Unkraeuter, die inzwischen resistent gegen das mit dem Saatgut mitgelieferte Pestizid sind. GM Pflanzen haben nicht den gleichen Naehrwert wie herkoemmlich gezuechtete Pflanzen u. sind hoechstgradig mit Glyphosaten belastet. Nach neuesten Erkenntnissen unterdruecken Glyphosate in der Darmflora die Bildung der Cytochrom-P450 (CYP) Enzyme u. Aminosaeuren, was direkt in Verbindung zu zahlreichen Krankeiten wie Parkinson, Alzheimer, Autismus u.a. chronischen Krankheiten gebracht wird (Samsel/Seneff, Entropy 2013, 15(4), 1416-1463).
Die Folgen der allgegenwaertigen Glyphosate (Luft, Wasser, Nahrung) sind in den USA bereits deutlich: Lt. letzter Statistik des CDC ist nunmehr 1 von 50 Kindern autistisch (Maerz 2013). Im Jahr zuvor war das Verhaeltnis noch 1:88 (Anstieg um 23% seit 2010, oder 78% seit 2007). Zum Vergleich: Vor 30 Jahren war das Verhaeltnis 1:100000! Schoene neue Welt!

Studien

"In erster Linie zählen für mich meine eigenen Erfahrungen"
Und eben das ist das Problem. Zum einen muss man einfach akzeptieren das die eigene Erfahrung ein sehr schlechter Ratgeber ist. Kognitive Verzerrungen sind mittlerweile gut erforscht. Zum anderen, und noch viel wichtiger: Hier geht es um die Zulassung eines neuen Produktes in einer fachspezifischen Ausprägung für die man keine Individuellen Erfahrungen haben kann. Gesundheit ist eben ein Bereich in dem Anekdoten keine Daten sind und Korrelationen machen keine Kausalität. Wenn man es schafft, den Unbedenklichkeitsstudien Mängel nach zu weisen dann kann man gerne die Genehmigung verweigern. Sonst zählt aber die Studienlage.

Wenn man so etwas nicht einsieht beruht eine Argumentation wirklich nur auf Diffusen Ängsten.

@ LN_CR

"Die Gentechnik hat die Erträge nicht erhöht, die Zahl der Hungernden hat nicht abgenommen (die Zahlen kann man einfach recherchieren)."

Da liegen Sie aber eindeutig falsch und das kann man nachrecherchieren. Der Hunger hat weltweit abgenommen, obwohl die politische Situation sich oftmals nicht verbessert hat. Auch gibt es zum Beispiel keine grossen Hungersnoete in Indien und Pakistan mehr, und wenn doch dann ist es ein Verteilugnsproblem und kein Mengenproblem. Eine sachlichere Diskussion waere erwuenscht.

@obi: Pestizidverbrauch

hat sich durch den Anbau von GM Sorten NICHT verringert sondern vervielfacht, u.a. bedingt durch zahlreiche Unkraeuter, die inzwischen resistent gegen das mit dem Saatgut mitgelieferte Pestizid sind. GM Pflanzen haben nicht den gleichen Naehrwert wie herkoemmlich gezuechtete Pflanzen u. sind hoechstgradig mit Glyphosaten belastet. Nach neuesten Erkenntnissen unterdruecken Glyphosate in der Darmflora die Bildung der Cytochrom-P450 (CYP) Enzyme u. Aminosaeuren, was direkt in Verbindung zu zahlreichen Krankeiten wie Parkinson, Alzheimer, Autismus u.a. chronischen Krankheiten gebracht wird (Samsel/Seneff, Entropy 2013, 15(4), 1416-1463).
Die Folgen der allgegenwaertigen Glyphosate (Luft, Wasser, Nahrung) sind in den USA bereits deutlich: Lt. letzter Statistik des CDC ist nunmehr 1 von 50 Kindern autistisch (Maerz 2013). Im Jahr zuvor war das Verhaeltnis noch 1:88 (Anstieg um 23% seit 2010, oder 78% seit 2007). Zum Vergleich: Vor 30 Jahren war das Verhaeltnis 1:100000! Schoene neue Welt!

Immer nur Propaganda

Nie wird erzählt, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die belegen, dass von Gentechnisch veränderte und zugelassene Lebensmittel keine höhere "Gefahr" ausgeht.
.
Diese Diskussion ist mehr als emotional überladen und wird leider auch von größtenteils nicht mit der Materie vertrauten Menschen geführt.
.
Hauptsache man hat das Bild eines Bauern mit glücklichen Kühen im Kopf. Das es bald 8 Milliarden Menschen gibt ist da egal. Natürlich werden Lebensmittel verschwendet. Gentechnik kann dieses Problem auch nicht lösen, sie kann aber trotzdem helfen.
.
Wer Gentechnik nicht mag, brauch ja keine derartigen Produkte kaufen. Der freie Markt würde sich der Sache annehmen und bei den wenigen Befürwortern eine Nische finden. Ich fordere ja auch nicht Chips zu verbieten, weil diese Dick und durch das frittieren auch Krebs auslösen können. wenn ich was nicht will, dann kauf ich es nicht. Ein verbot zeugt von Intoleranz, Egoismus und einer nicht wissenschaftlichen Auseinandersetzung damit.

Umfrage

@hdk:
Diese 90% auf die sie sich beziehen kommen aus einer Greenpeaceumfrage und in der Selben Umfrage wurde auch gefragt ob der 1507 zugelassen werden soll oder nicht.
Da haben dann nur 3,7% geantwortet, sie wüssten es nicht.
Zu glauben 96,3% der Bevölkerung wären genug mit den Fakten vertraut um sich ein Urteil zu bilden ist illusorisch.
Eine Umfrage ist kein Faktencheck und auch keine Volksmeinung. Da wird einfach aus dem Bauch herraus entschieden. Wie stark die Ablehnung ist können sie daraus nicht erkennen. Die Frage "Wollen sie das sie mehr Geld haben" werden auch alle mit ja beantworten. Das heißt aber nicht, dass alle wollen das die Steuern runter gehen und man dafür neue Schulden macht oder den Sozialetat kürzt.

@casimir

Wissen Sie, vor langer Zeit habe ich mal für die Agrochemie gearbeitet. Seitdem habe ich die Unschuldsvermutung aufgegeben. Fragen Sie einmal die vielen chronisch kranken konventionellen Bauern weltweit, die regelmäßig mit Insektiziden in Berührung kommen, ob diese so unschädlich und spezifisch sind, wie von der Agrochemie immer behauptet wird. Das Problem wird jetzt nur einfach in den Mais und also in den Konsumenten verlagert. Fast alle Gifte kommen auch irgendwo 'frei in der Natur' vor, richtig. Das macht sie aber nicht weniger schädlich in der Nahrung. Es ist am Ende eine Frage der Menge und des Cocktails, das da angerührt wird. Und im Augenblick brodelt schon viel zu viel im Kessel der industriellen Nahrungs- und Lebensmittelproduktion. Durch fehlende lückenlose Kennzeichnungspflicht ist es dem Bürger auch nicht möglich, diese Produkte zu meiden.

Pestizideinsatz

@hijo:
Haben sie auch Belege dafür, dass durch die Gentechnik der Pestizideinsatz gestiegen ist? Alle Studien die ich kenne sprechen nämlich von einer Reduktion. Und auch die Wikipedia scheint dahin gehend keine seriöse Studie zu kennen.

@ residue

Sorry, ich habe das ungenau formuliert: "die Zahl der Hungenden hat dadurch (die Gentechnik) nicht abgenommen. .zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2007478 zeigt anschaulich, wie man gegen Hunger ankommen kann.

@ Lederstiefel

Das Problem ist, dass es in der Natur nicht verhindert werden kann, dass sich Genpflanzen mit konventionellen durch Wind und Insekten vermischen. Außerdem kann man den Lebensmittelpanschern nicht vertrauen.
@ Spoing 17.23 Uhr
In einem ARD-Bericht wurde vor einiger Zeit berichtet, dass Mäuse, welche 2 Jahre lang gengefüttert wurden, etliche Tumore aufwiesen.
Die meisten Studien werden jedoch von der Pharmaindustrie in Auftrag gegeben und bezahlt. Somit erhält Letztere auch die gewünschten Ergebnisse. Alleine schon der Verstand besagt, dass Pflanzen, welche ein Insektengift absondern, auch für Menschen auf längere Sicht schädlich sind. Wir sind bis jetzt schon viel zu sehr von Umweltgiften belastet. Woher glauben Sie denn wo all die Allergien, Kreuz- u. Gelenkbeschwerden herkommen? Irgendwo müssen sich die Gifte ja ablagern.

Mal eine Frage

Wer hat denn diese CDU und SPD gewählt und wollte unbedingt die GroKo?
Dann nehmt auch diese Politik hin.

Wird Merkel erpreßt?

Wenn wir die gegenwärtige Politik der Regierung Merkel betrachten, dann erkennen wir, daß in vielen Bereichen gegen den Willen des Volkes regiert wird. Hier einige Stichworte: Genmais; Freihandelsabkommen mit den USA; Banken- und Eurorettung; Auslandseinsätze der Bundeswehr; Beschränkung der Einwanderung; Aufklärung der NSA-Affäre; etc. etc.
In diesem Zusammenhang ist auch zu bedenken, daß Merkels Telefon abgehört wurde. Geheimste Beschlüsse der deutschen Politik und auch intimste Details aus Merkels Privatleben dürften der NSA dabei in die Hände gefallen sein.
Es stellt sich die Frage: Ist Merkel dadurch erpreßbar geworden? Ich denke eindeutig ja! Ist ihre Befürwortung für die Einführung von Genmais vielleicht so zu erklären?
Als Willi Brand von der damaligen Sowjetunion ausspioniert wurde (Guillaume Affäre), hat er die Konsequenzen gezogen und ist zurückgetreten.

Entscheiden Politiker gegen das Volk?

In der Demokratie entscheidet die Mehrheit. Die Mehrheit in Deutschland ist gegen genmanipulierten Mais.
Wer will genmanipulierten Mais in Deutschland?
Die US Saatgutfirmen um riesige Gewinne einzufahren und langfristig die Landwirtschaft zu monopolisieren.
Verkaufsargument: Die US Saatgutfirmen treten als globale Wohltäter auf, um den Hunger in der Welt zu bekämpfen.
Marketing:
Es gibt eine weltweit tätige, extrem finanzkräftige Lobby der US Saatgutfirmen. Diese US-Konzerne werden vermutlich auch durch NSA unterstützt, da US-Interessen im Spiel sind.
Unsere Regierung: Warum vertritt unsere Regierung nicht die demokratische Mehrheit zu diesem Thema?
Ohne Antworten:
Was könnte die Mehrheit der Politiker überzeugt haben die Mehrheit der Volksmeinung zu ignorieren? War es einfach Ignoranz oder haben hier die Lobbyisten manchen Gesetzemachern etwas Gutes getan?

Erbärmliche Vorstellung

Das Gejammer im Nachhinein ist doch nur eine billige Show, um am nächsten Wahlstand behaupten zu können, "Wir waren ja dagegen". Die Landwirtschaft bewegt sich in Deutschland weiter konsequent in Richtung Industrie. Ob das nun Massentierhaltung oder Massenmonokulturen sind, alles ein sehr schlüssiges Bild. Aber immer schön glückliche Viecher und abwechslungsreiche Landschaften auf die Packungen malen.

Seralini

@ladycat:
Der Bericht den sie meinen ist die Seralini-Studie. Diese hat den so genannten Seralini-Skandal nach sich gezogen. Diese Studie ist eine der dreistesten Betruge der letzten Jahre. Zudem mit sehr zweifelhaften Marketingstrategien. Die Studie wurde mittlerweile auch zurück gezogen. Offiziell wegen unzureichender Qualität. Aber die meisten Wissenschaftler haben da schon deutlichere Worte gefunden. (Betrug ist da noch das nettere)

um 17:26 von Residue

das verteilungsproblem, und lagerproblem ist bekannt
hatt indien nicht gerade angekündigt mehr nahrung staatlich zu lagern um immernoch auftretenden hungersnöten entgegenzuwirken?

solche initiativen sind es die den hunger senken, nicht die gentechnologie
die ist nur eine zeitgleiche entwicklung
wie übrigens auch solarzellen
warscheinlich waren es die solarzellen die den hnger senkten weil die leute abends noch zeit und licht haben um die aussaht zu sortieren.^^

@synonym

Der entscheidende Punkt ist, dass die "normalen Wege" zur Veränderung von Pflanzen LANGSAM sind und damit auch nur schon vorhandene Eigenschaften zwischen Pflanzen ausgetauscht werden.

Bei Genmanipulationen werden komplett fremde Eigenschaften - Komponenten für Insektengift - den Pflanzen eingegeben. Gerade eine solche Addition von GIFT ist in vielerlei Hinsicht gefährlich, denn es ist ja immer eine Frage der Dosis UND wir wissen nicht was passiert, wenn die Insekten sich an dieses Gift gewöhnt haben ... wie stark muß dann die nächste Sorte Gift werden?

Außerdem gibt es genügend Beweise, dass Genmanipulation die Pflanzen nur für kurze Zeit ertragreicher macht, man die ganze Zeit dann aber vom Bio-Chemie-Konzern abhängig ist. Das ist so wie mit Drogen, wenn man einmal angefangen hat, muss man als Bauer weitermachen. Eine besch...eidene Entwicklung.

@ Spoing, Lederstiefel, et al.

Es in einen abträglichen Zusammenhang zu stellen, dass man emotional auf das Thema reagiert, empfinde ich als respektlos und beinahe anmaßend.

Informieren Sie sich besser mal darüber, mit welchen Machenschaften die Agrochemiekonzerne im Ausland dafür sorgen, dass Konkurrenten und jene, die es wagen sich ihrem Marktdiktat zu widersetzen, sinnbildlich eingestampft werden. Und die Methoden gehen noch viel weiter.

Riesige Monokulturen werden geschaffen, die Biodiversität verschwindet. Milliardensubventionen werden dazu verwendet, um landwirtschaftliche Produkte in die sog. Dritte Welt zu pressen! Landraub, Verlust der Ernährungssouveränität, u.v.a.m. Noch zwei Stichworte : AMPA bzw. 3-MPPA. Und sagt Ihnen der Begriff "Greenwashing" etwas?

Recherchieren Sie da doch einmal.

Merkel und Konsorten wissen

Merkel und Konsorten wissen genau was sie da tun , die Tür öffnen und die Hürden für das Freihandelsabkommen niedrig halten . Natürlich entscheiden Politiker gegen das Volk, dumm nur wenn es so dämlich ist und die auch noch wählt .

@ Der Lenz

Heutzutage ja, in den 70er Jahren sah das ganz anders aus. Ich wuesste gerne, wie vielen der Anti-Genfood Lobbyder Name Norman Borlaug ein Begriff ist.

Immer wieder der Hunger

Ständig begengnet mir dasArgument, die Menscheit könnte nur mit Hilfe der Gentechnik die Welt vor drohenden Hunger-Katastrophen retten.
Falsch, Lebensmittel stehen ausreichend zur Verfügung, nur der Umgang mit Lebensmitteln und die Verteilung ist mangelhaft gelöst.
In einigen Gegenden Indien, Brasiliens und und anderen Agrarstaaten, hungern bereits die Bauern, weil sie immer weniger Anbaufläche haben, verursacht durch Enteignungen für den Anbau von Mais für Benzin-Ersatz und Palmen für Palmöl, weils das Billigste ist.
Ein Schiff der EU-Fischereiflotte, oder ein russischer/chinesischer Piratenfischer, kippen vor der Küste Afrikas in 10 Minuten soviel Beifang wieder ins Meer, wie die einheimischen Fischer in Monaten fangen,bzw. nicht mehr fangen, wegen der industrialisierten Fangflotten.
Die Dynamit-Fischer auf den Philippinen nutzen vom getöteten Fisch nur 20-25 Prozent, der Rest bleibt im Wasser - tausende Tonnen jährlich.
Also alles nur eine Frage von Gerechtigkeit und Organisation!

@ hdk

"Ich war immer der Ansicht, die Union wäre das geringste Übel. Daß sie deren Wurzel ist offenbart sich langsam."
Sind es nicht die Parteien welche die uneinigen Nichtwähler "verdammen"?
Hat diese Regierung sich nicht auch beim Maisvotum enthalten weil sie uneinig ist?!

wie kann ein Volk,

ausgerüstet mit einer Wahlstimme
es verhindern,
dass Wirtschaftskonzerne auf jeden Furz
ein Patent legen, um dann von jedem
Lizenzgebühren für das Einatmen zu kassieren?

Nachdem die Global Player
Pharmazie
Mineralöl
Elektrizität
und
Agrarprodukte
sich einverleibt haben, bleibt nicht mehr viel.

WASSER und LUFT!!!

Deutschland braucht keinen

Deutschland braucht keinen Genmais zur Ernaehrung seiner Bevoelkerung. Auch in der dritten Welt sind die Unterstuetzung von Familienplanungsmassnahmen zur Kinderzahlbegrenzung viel sinnvoller als jedes Genpflanzen-/Ernaehrungsprogramm.

...denn sie wissen, was sie tun....

"Vor der Lobby eingeknickt" ist, fürchte ich, zu wenig:
Verflechtungen sind unübersehbar -der Drehtüreneffekt zwischen Politik, Genehmigungsbehörden (EFSA) und den einschlägigen Chemieunternehmen ist lange kein Geheimnis mehr.
Spätestens wenn ein Gesundheitsminister den neuen Genmais beführwortet, fehlt mir jedes Verständnis.
Es steht viel auf dem Spiel:
Die Nachfrage nach biologisch erzeugten Lebensmittel etwa steigt ungebrochen, der Anbau wird durch Gentechnik substanziell bedroht. Gentechnik ist noch immer den Beweis ihrer Berechtigung schuldig geblieben. Die Probleme im Anbau nehmen weltweit zu (steigende Aufwandmengen an Glyphosat, Superunkräuter, Gensoja statt Regenwald).
Die sozialen Folgen sind unbeschreiblich:
Die Schaffung von Abhängigkeiten bei den Erzeugern hat etwa in Indien tausende von Bauern in den Selbstmord getrieben.
Meiner Meinung nach sollte Monsanto wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Internationalen Strafgerichtshof angeklagt werden.

Genmais - welche Aufregung

Schade,eine Enthaltung ist keine Äußerung.Die Groko wird uns noch viele dieser Sachverhalte präsentieren.Hut ab,vor dieser Abgeordneten,die im Moma auch Sachverhalte klar ansprach.Die Enthaltung durch unsere Regierung öffnet den Markt für nicht nur bei Mais,sondern allgemein für Lebensmittel,die egal auf welcher Basis,erzeugt werden.Kann nicht mehr konkret sagen, auf welchem Sender ich durch Zufall eine Doku über Amerika-Supermärkte-Lebensmittel-Bauern-Agrarlobby-gesehen haben.Es schauderte,was den Tieren vor der Schlachtung überhaupt als Nahrung gegeben werden,sind wir hier in Deutschland fast genauso weit,leben wir davon,das wir Massenbetriebe zulassen mit billigen Arbeitskräften und den Tieren Futter verabreichen,um den Gewinn maximal zu erreichen.Bin kein Grüner,werde sie nie wählen,kaufe auch keine Bioprodukte,denn am Beispiel der Eier,wo gibt es in diesem Land diesen Auslauf der glücklichen Hühner,das wir in den Supermärkten Eier kaufen,die frei laufend erzeugt wurden.

Kanzlerins Wunsch

"Die Kanzlerin will den Genmais."
Dann soll die ihn doch essen.
.
Was glaubt diese Frau, wer sie eigentlich ist? Was glauben die anderen Entscheidungsträger, für wen sie da die Entscheidungen treffen?
Meinen die wirklich, diese Lobbyisten-Entscheidung sei gut für die 80 Millionen Menschen in unserem Land? Bockmist!
Daher auch die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit den USA hinter verschlosseen Türen, damit wir Verbraucher schön außen vor gelassen werden. Wir dürfen dann Dreck fressen.
.
Offenbar haben die meisten Deutschen noch immer keine Ahnung, wen sie da gewählt haben.
Ganz schlimm: Die "soziale" SPD hat sich auf die Seite der Lebensmittelindustrie gestellt - jeder Politiker der SPD trägt es mit. Da können sie reden und sich winden, wie sie wollen, sie haben uns Bürger genauso verraten wie die CDU, diese pseudo-christliche, gegen die gesunde Schöpfung gerichtete Partei!
.
Mal sehen, wie lange es dauert, bis die Mehrheit der Deutschen die Folgen dieser Entscheidungen versteht

Das ist die Vorstufe zum Freihandelsabkommen

.
Viele Menschen wissen nichts von den Auswirkungen wie hier versucht wird mit aller Kraft etwas durchzudrücken, was die Mehrheit nicht will.

Hier einmal was das für uns bedeutet.

TAFTA - die große Unterwerfung

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/11/08/a0003.text

Wenn so etwas durchkommt sind wir erledigt.

@ Spoing

http://www.pflanzenforschung.de/de/journal/journalbeitrage/studie-zu-gv-...
http://www.reuters.com/article/2012/10/02/us-usa-study-pesticides-idUSBR...

Leider habe ich nur den Ueberbegriff "Pestizide" gebraucht zu haben. Was ich meinte, war der Gebrauch von Herbiziden. Seit Einfuehrung von GM Pflanzen (Soja und Mais) in 1996, ist der totale Pestizidverbrauch um ca. 184 000 t gestiegen (1996 - 2011). Diese Zahl ermittelt sich aus 239 000 t Herbizid minus 55 000 t Insektizid. Der Insektizidverbrauch ging zwar zurueck, aber im gleichen Zeitraum erhoehte sich der Herbizidverbrauch (ca. 25% pro Jahr) u.a. oder hauptsaechlich wegen resistenter Unkraeuter. Somit ist hier immer noch ein Plus unter dem Strich...
Ausserdem wird aufgrund der Resistenz von mehreren Insektenarten gegen BT auch ein erneuter Anstieg von Insektizidverbrauch erwartet. Der naechste Schritt nach BT ist in den USA nun Dow's 2,4-D Mais und Soja.

Korrupt und unterwürfig

Und wieder einmal beweist unsere "Regierung" kein Rückgrat und unterwirft sich der Wirtschaft sowie anderen Regierungen.

Ich verstehe nicht aus welchem Grund die Mehrheit von euch immernoch diese Parteien wählen würde.

Es wird Zeit dass wir auch wieder einmal aufstehen und auf die Straße gehen - so wie es in anderen Ländern passiert, wenn deren Regierung macht, wozu sie gerade lustig ist. Ich finde es reicht: NSA, Erhöhung der Diäten, Anbau von Genfutter, BER, etc. etc.

Gen-Mais und Europawahlen

Das ich mich in keiner Partei vollkommen vertreten und wohl fühle ist sicher "normal".
Aber unter dem Eindruck dieses Abstimmungsverhaltens, ist für mich , was die EUROPAWAHL betrifft, im Moment nur eine Option möglich: GRÜN wählen!!

@edding

Ich empfinde es als anmaßend, wenn Menschen eine Sache nur aufgrund von Emotionen verbieten lassen wollen.
.
Mir geht es nicht um die Machenschaften von u.a. Monsanto, mir geht es allgemein um die Grüne-Gentechnik und die ist != Monsanto. Nebenbei Würde Gentechnik in Deutschland nicht behindert werden, so hätte u.a. dieser Konzern nicht so eine große Marktstellung.
.
Der "traditionelle Maisanbau" findet übrigends auch in Monokulturen statt.
.
Milliardensubventionen sind nun wirklich kein Argument gegen Gentechnik, sondern gegen die Einmischung von Staaten und Personen in den freien Markt. Mit einem verbot von Gentechnik tuen Sie übr. genau das auch.
.
Sie reden von greenwashing, während hunderte Tonnen vermeidbare Umweltgifte auf herkömmlichen Mais gespritzt werden.
.
Allein schon weil wir die Möglichkeiten der Gentechnik haben sollten wir diese nutzen. Es spielt keine Rolle, ob und wie Lebensmittel gleich verteilt werden könnten. Wenn man eine Möglichkeit hat, dann nutz man diese.

Frau Merkel lässt uns im Stich

"Den Hunger könne man am besten dadurch beseitigen, dass man die traditionellen bäuerlichen Methoden verbessere. "Die Wirkungen dieser manipulierten Pflanzen sind unkontrollierbar", so Göppel.

Ganz genau. Der Gedanke, dass Genmaisfirmen etwas gegen den Hunger in der Welt tun wollen, ist geradezu lächerlich. Dies ist ein Totschlag-Argument, gegen das man natürlich nichts haben kann, das aber lediglich vorgeschoben ist, damit wir gegen diese „Nahrungsmittel“ nicht aufmucken. Das Argument ist sowieso unangebracht, weil wir Europäer gar nicht unter Hunger leiden, sondern das Gegenteil der Fall ist.

Warum stellt sich Frau Merkel nicht gegen diesen Irrsinn? Ein klares Wort von ihr könnte Zeichen setzen und anderen Mut machen. Sollen unsere Bauern genauso in Abhängigkeit von riesigen Saatgut-/Pestizid-Firmen gelangen, wie es in den USA, Kanada, Mexiko und Indien wohl längst der Fall ist?

Die SPD als "Anwalt" der Verbraucher

Ist das nicht bezeichnend, dass bei der Abstimmung im BT am 30.1.2014 über das Vverbot des Gen-Mais 1507 nicht ein einziger SPD-Abgeordneter für das Verbot eintrat!
Selbst die CDU leistete sich noch 5 Abweichler. Liebe SPD, Mutti wird stolz auf eure Nibelungen-Treue sein!

Hauptsache man ist sich

Hauptsache man ist sich einig, dass die Diäten erhöht werden müssen...

@ Lederstiefel

Diese Firma, die sie da nennen, und 2 andere Corporations besitzen und kontrollieren inzwischen ueber die Haelfte des Saatgut-Marktes der Welt. Es ist ein Ziel dieser Firmen, das Monopol komplett an sich zu reissen. Man kann sich nicht nur ausmalen, welche ungeheure Machtposition das bedeutet, sondern mittlerweile auch schon sehen. Damit kann ich doch jeden Politiker unter Druck setzen. Nach dem Motto "Wenn Du nicht machst, was ich will, bekommst Du eben nichts zu essen!" Aus dieser Position heraus eroeffnen sich ungeahnte Moeglichkeiten. Aah, meine Fantasie schweift ab... Frage mich nur, was - in naher/ferner Zukunft - unsere Politiker ohne dienstleistendes (da krankes) Volk machen wollen oder wovon sie sich ernaehren wollen???

Kann man mit der Zulassung nicht warten,

..bis die Unschädlichkeit wissenschaftlich erwiesen ist? Bei Medizinprodukten wird es doch ebenso vorgeschrieben! Kann Monsanto also Europarecht aushebeln??

Ich denke, mit Volksabstimmung wäre das niemals passiert!!
Aber unsere Politiker lassen sich jeden Tag ein wenig mehr von den Lobbyisten entmündigen!

Zeit, daß Politiker neben Jura auch ein zweites Fach studiert haben müssen (am besten in dem Fachbereich, für welches sie später zuständig sein werden - damit sie endlich fachkompetent genug für eigene Entscheidungen sind!
Diplomatie alleine reicht dafür bei weitem nicht aus!

Darstellung: