Kommentare

dann eben wie unser großes vorbild...

... die usa. einfach aus den schulden rausinflationieren.

aber im grunde ist die geldentwertung auch eine chance: importe werden teurer, exporte billiger. eigentlich ideal für unseren wirtschaftsraum.

33% Geldentwertung war die letzten Jahre?, nun 50% u. mehr p.a.?

"Der EZB-Rat hat entschieden, dass die Europäische Zentralbank (EZB) künftig massiv Anleihen kriselnder Euro-Staaten aufkaufen soll"

Wie hoch kann die Geldentwertung pro Jahr denn dabei maximal noch werden?.
Und wie lange ist dies durchzuhalten?, bis zum völligen Zusammenbruch des Euros?

Die Inflation liegt doch in Wirklichkeit schon seit 5 Jahren bei ca. 33% pro Jahr (steigend) wie man am Goldpreis leicht ablesen kann?, wo soll das noch hin führen?. Nun wird diese wohl 50% p.a. und mehr werden?.

Und wer kann sein Kapital jetzt noch ohne große Verluste in Gold sichern?, ist es nicht schon längst zu spät?. Viele werden jetzt schon erhebliche Kapitaleinbußen haben?.

Der Run auf Gold Deutscher Sparer geht nun richtig los?.

PS: Und um feste und sichere Arbeit bis 67 J. sorgt sich auch keiner mehr, weil bringt sowieso nichts mehr? (Staatsgrundrente für alle) :-)

Karlsruhe,übernehmen sie

damit verstößt die EZB eindeutig gegen die Verträge von Maastricht. Da bleibt eigentlich den Verfassungsrichtern in Karlsruhe nur eine Option: sofort aus der Währungsunion austreten oder wissentlich gegen Gesetze verstoßen.

Treudoof arbeite gehen war gestern. Zukunft Staatsunterstützung?

Zitat n-tv:
"Trotz des sinkenden Vertrauens in die wirtschaftliche Entwicklung hat nur jeder dritte Deutsche (32 Prozent) Angst, seinen Job zu verlieren." 32% von denen, welche denn überhaupt noch arbeiten gehen. :-)

Treudoof arbeiten gehen für den Deutschen das war wohl noch gestern?. Die Zukunft heißt: "Man lebe, wei Gott in Frankrich auf Staatsunterstützung"? :-)

Geldmaschine als Klistierspritze...?

Erleben wir da gerade die destruktivern Machenschaften des Goldman/Sachs-Kraken???
Dass jener unbegrenzte Ankauf solcher wackeligen Anleihen (also das inflationäre Hineinschießen von Geld, wo es an Gegenwerten mangelt) vielleicht nur kurzfristig Morgenluft leistet, lässt sich denken. Hängt ganz von den wirklich kauflustigen Binnenmärkten ab. Die USA profitierten davon in jedem Fall.
Weidmann flucht wohl mit Recht vor sich hin. Denn letztlich wird das die ganze Eurozone schwächen (die muss es ja auffangen und finanzieren!) und das sollte allgemein bekannt (vielleicht auch beabsichtigt?) sein.
Der Teufel arbeitet nicht mehr mit Dreizack und Schwefel, er hat jetzt ne G&S-Klistierspritze.

Klamme Euro-Staaten

"Klamm" , ausnahmsweise mal kein Wirtschaftsenglisch um gewisse Situationen zu beschreiben.

Aber die deutsche Sprache ist auch sehr vielseitig.

Beim Bund wäre dies Anlass zum Rückzug, bei einem Auto mit dieser Eigenschaft würd ich kein Ölwechsel mehr machen lassen.

@flodian

Hier wird nur eines weginflationiert: das Geld des kleinen Mannes. In der Hochfinanz, wo das Geld landet, wachsen dank der Milliarden die Vermögen immer noch schneller als die Inflation. Die Umverteilung von fleißig nach reich läuft weiter auf Hochtouren. Nur so lange wir, das Volk, bereit sind, dieses Spiel mitzuspielen, hat der Euro einen Wert. Es ist höchste Zeit das ganze Geldsystem hochgehen zu lassen, damit die Elite auf ihrem dann wertlosen Papiergeld sitzen bleibt, von dem sie den Hals nicht voll genug bekommen konnte.

Interessante "Bedingung" ...

aha, also die "Rettungsschirme sollen am Bondmarkt aktiv werden" bevor die EZB "ankauft" .. ich weiss zwar nicht genau was diese Bedingung genau aussagt, aber ich würde denken, falls das BvG das ESM - Gesetz für verfassungswidrig erklärt (was ich hoffe, aber nicht glaube), dann würde Herr Dhragi & Co. aber dumm aus der Wäsche schaun ...

Na ja, wie auch immer, stellen wir uns auf viele Jahre hohe Inflationsrate ein, machen wir es halt wie in den Südländern auch, nicht sparen, sondern Schulden machen lohnt sich dann.

Ist dann leider ein bissel Umgewöhnung für die "Nordländer", in deren Zuge die Rentner und sozial Schwachen leider etwas unter die Räder kommen werden, aber wir sind ja alle flexibel.

Zeit gekauft

Man muss sehen, dass es definitiv besser ist, als Privatbanken das Geld in den Rachen zu werfen, ohne jegliche Leistung.

Aber man muss auch sehen, dass es sich nur um eine Symptombehandlung handelt. Zeit schinden, nichts anderes.
Es gibt einen Geldsystemfehler, doch die Profiteure wollen es natürlich nicht ändern. Schade!

Man kann schon sehen, wie der Eurowert sinkt u.Goldpreis steigt?

"Kritiker befürchten eine Geldentwertung. "

Man kann ja jetzt schon zusehen, wie der Euro sinkt und der Goldpreis in Euros steigt ? :-). Morgen ist Freitag, da werden noch mehr ihr Kapital (die Spareuros) auf den Banken schnell noch in Gold sichern wollen?

Draghi beschliesst weitere Geldentwertung

Rette sich, wer kann. Nun ist der Schlußpunkt erreicht; die bestehenden EU-Gesetze werden erneut in aller Offenheit und ungeniert zugunsten der Südländer gebrochen. Jetzt hilft uns nur noch raus aus dem Euro, sofort.

@flodian...

Nicht sehr sinnvoll, flodian, dass unserer ohnehin schon schwer exportlastigen Wirtschaft noch mehr Ungleichgewicht beschert würde.
Was jetzt hülfe, wäre ein gesunder Ausgleich der Innen- und Außenwirtschaft -- nicht der billige Ausverkauf!

wer nun noch...

an den Euro glaubt und an die sog. freie Marktwirtschaft, er hat es nicht anders verdient...

und wer nun noch weiterhin sein Geld den Euro-Banken ueberlaesst oder Kapital- und Lebensversicherungen abschliesst, auch er hat es nicht anders verdient...

im Sturmlauf - 100 m in 8 sec - in die Inflation...

und wer auch dieses nicht glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen...

es wiederholt sich Alles...
in diesem Fall die Versailler-Vertraege in Form der EZB / ESM etc...
das Verhalten der Bundesregierung ist der Beweis...

Sehnsucht nach der Vergangenheit..

Ah, Herr Draghi hat nostalgische Anwandlungen und möchte gerne mit den Euro die Historie der italienischen Währung nachstellen.

Mir ist es egal, wenn an den Eurobetrag drei Nullen angehängt werden. Aber dann bitte auch so konsequent sein und die Gemeinschaftswährung in "Liro" umbenennen.

Dolce Vita!

Wie lange könenn Banken wohl Gold für die Spareinlagen liefern?

"Nur so lange wir, das Volk, bereit sind, dieses Spiel mitzuspielen, hat der Euro einen Wert."

Mal sehen, wie lange die Banken für die Spareinlagen des kleinen Mannes Gold liefern werden können ? :-).

Derzeit hat Deutschland angeblich noch ca. 3400 Tonenn Goldreserven, mit denen Frau Merkel für den Euro und die Banken gebürgt hat? mit was sonst?.

Hoffentlich ist das Gold auch noch da ? :-)

Pisageschädigt?

Wenn die Schulden schneller steigen als die Inflation wird das nicht funktionieren.

einfach verantwortungslos und irre

Dem Wahnsinn wurde erwartungsgemäss Tür und Tor geöffnet. Hoffentlich fährt bald alles an die Wand. Die Euro-Idiotie muss ein Ende finden.

Katastrophale Fehlentscheidung!

Was machen eigentlich Frau Merkel und Herr Schäuble?

Warum schauen Sie dem rechtswidrigen Triben von Herrn Draghi und der EZB tatenlos zu?

Ich kann über ein derart skandalöses Verhalten nur noch völlig entsetzt mit dem Kopf schütteln!

Daß der unfähige EZB-Chef Draghi und die Europäische Zentralbank nun künftig unbegrenzt Anleihen kriselnder Euro-Staaten aufkaufen wollen, ist eine katastrophale Fehlentscheidung zu Lasten des Euro und der gesamten Eurozone, besonders zu Lasten Deutschlands.

Dies wird die Inflation in eine gigantische Höhe treiben, wird viele Sparer in den Ruin treiben und wird dazu führen, daß die Preise weiter steigen werden, was besonders die armen Menschen und diejenigen mit kleinen Einkommen innerhalb der EU weiter belasten wird.

Die EZB verstößt hier eindeutig gegen geltendes EU-Recht und ist somit der Totengräber des Euro.

Draghi und die EZB haben am heutigen Tag der Entwertung des Euro zugestimmt.

Mario Draghi und die EZB sollte man haftbar machen!

Na endlich...

...2 Jahre lang hat sich die EZB geziert. 2 Jahre hat sie dem Druck seitens der USA und den Schlendrianländern entlang des Südmeers getrotzt. Jetzt ist sie doch endlich eingeknickt und hat den Auftrag herausgegeben, das Geld der Menschen zu vernichten, so schnell wie nur irgend möglich. Oh...natürlich nicht das Geld aller Menschen...eine gewisse Klientel darf sich freuen, denn die wird von dem Geldregen profitieren, da hört man schon regelrecht die Sektgläser klirren.

Gesichter

Ich schau den Finanzmafiosis einfach ins Gesicht, dann weiß ich, wessen Geistes Kind sie sind. Für mich ist das, was in der Finanzwirtschaft passiert, ein legalisiertes, von langer Hand vorbereitetes Schwerverbrechen. Wird Zeit, sich zu wehren, oder nicht?

"Geld regiert die Welt."

ist so wahr wie abgedroschen. Schon seit Fuggers Zeiten haben Merkel und Co. haben nichts mehr zu melden. Heute bestimmen Goldman Sachs Zöglinge wo es lang geht.

An alle Inflationsneurotiker

An alle Inflationsneurotiker hier

Macht euch doch erst mal schlau, wie Inflation entsteht und
welche Bedingungen dafür erfűllt sein műssen. Das Falsche wird nicht dadurch
richtig, dass man es ständig wiederholt.

kapitalismus, die ueberlegene gesellschaftsordnung

anders als im staatssozialismus entscheidet keine minderheit ueber die mehrheit.

anders als im staatssozialismus ist alles vollkommen demokratisch und echter volkswille.

anders als im staatssozialismus ist alles supertransparent.

anders als im staatssozialismus gibt es keine verschwendung von steuergeldern fuer partikularinteressen einer bevoelkerungsminderheit.

anders als im staatssozialismus gibt es eine klare gewaltenteilung.

anders als im staatssozialismus darf man gegen entscheidungen nicht nur der tatsaechlich gewaehlten, sondern auch gegen die entscheidungen, der sich selbst legitimierenden institutionen frei demonstrieren.

anders als im staatssozialismus hat die partei nicht immer recht.

anders als im staatssozialismus wird leistung honoriert.

anders als im staatssozialismus gilt der demokratische rechtsstaat, sprich werden vertraege eingehalten und unschuldige nicht fuer dinge bestraft, die sie nicht begangen haben.

kapitalismus ist toll!!! mehr davon!!!

"Der Euro ist unumkehrbar", sagte Draghi

sagen auch Van Rompuy und Barroso

Und darum allein geht’s und nichts anderes.

Wachstumspolitik der ganz eigenen Art

Der Euro ist genauso unumkehrbar wie die Titanic unsinkbar war.
Wir erschaffen uns ein System, in dem man mit viel Geld nur Illusionen auf etwas erkauft, wobei das "Etwas" noch nicht einmal mehr in der Realität da sein wird, um es dann schließlich demjenigen weiter verkaufen zu können, der es nicht bezahlen kann.
Nun, das klappte bei Baron v. Münchhausen ja auch ganz gut, als er sich am eigenen Schopfe selbst aus dem Sumpf zog.

Wie sagte Volker Pispers:
"Am Schluss wird auf dem Grabstein des Kapitalismus stehen: "Zuviel war nicht genug. Er brauchte ewiges Wachstum.""

@Gerome: Der Goldpreis schießt in Euro schon durch die Decke ?

"Dem Wahnsinn wurde erwartungsgemäss Tür und Tor geöffnet. Hoffentlich fährt bald alles an die Wand. Die Euro-Idiotie muss ein Ende finden."

Wird auch wohl bald so sein?

Der Goldpreis schießt in Euro schon durch die Decke?, hat seinen jemals höchsten Preis (kurz vor dem letzten akut drohenden Erurokollaps)in Euro schon durchbrochen?

Goldman Sachs hat gesprochen.

Das Ergebnis war nicht anders zu erwarten. Was kann da ein Herr Weidmann schon ausrichten, wenn es nicht einmal Mr. Obama gelang, gegen diese Oberabzocker vorzugehen.
Der Leidtragende ist der kleine fleißige Mann, weil er in die Armut getrieben wird. Erst in Griechenland, dann Spanien usw. und am Ende steht Deutschland. Und noch immer gibt es Leute, welche glauben, dass der Euro zum Wohle der Bürger gerettet wird. Bin gespannt, wie lange es dauert, bis es zu gewaltigen Aufständen kommt.
Hauptsache, die Börse jubelt.

Des einen Freud des andern Leid!

Hier zeichnet sich das Szenario eines langsamen €-Todes auf Raten unter maximaler Belastung der Bevölkerung ab. Überraschung? Nicht wirklich!

Wer kreditfinanziert Realwerte erworben und gleichzeitig mit Edelmetallen gegen Inflation gehedgt hat, der kann sich in diesem Szenario einigermaßen entspannt zurücklehnen und Herrn Draghi mal machen lassen.

Wer dagegen die Mainstream-Anlageprodukte (LV/Riester/Rürup/BV/...) gekauft oder in Währung langfristig angelegt hat, der sollte sich so langsam Gedanken über einen Neuanfang in Sachen Altersvorsorge machen. In Kaufkraft sind solche Anlagen praktisch abzuschreiben.

An dieser Stelle wäre ein Dankeschön an Politik und Finanzwirtschaft angebracht, die den Großteil der Bevölkerung (LVen sind z.B. weit verbreitet) freundlich lächelnd ins offene Messer geführt haben.

Wie lange brauchen die Herren

Wie lange brauchen die Herren und Damen eigentlich noch, bis sie begreifen, das unser System, wie es jetzt ist, nicht länger existieren kann. Es wurde lange versucht, aus Nichts Gewinne zu generieren. Das kann auf Dauer nicht funktionieren. Dazu Korruption, die reale Werte dem Markt vorenthält und generell zu einer falschen Bewertung dieser führt.

Die Staatsanleihen dieser Länder sind nichts mehr wert (unsere eigentlich auch nicht), weil der Gegenwert in der Realität fehlt. Also sollte die EZB gefälligst die Finger davon lassen. Das ist doch einfach nur Wahnsinn.

Eine Entlassung der Schuldenstaaten aus dem Euroraum wäre der einzige vernünftige Weg gewesen. Der Verlust, der dort entstanden wäre, hätte den Geldwert wieder der Realität angepasst.

Was jetzt passiert, reißt uns eigentlich nur noch immer tiefer runter.

6. September 2012 - 15:04 — Wonderman

Der Goldstandard wurde schon lange abgeschafft. Gold ist einfach nur ein gelbes Metall das schlecht mit anderen Metallen reagiert, deswegen wird es "edel" genannt. Es hat keinen Wert an sich. Wenn Sie eine Inflation (des Deutschen liebste Angst) überstehen wollen, dann kaufen Sie sich ein Stück Land oder eine Fabrik, die gefragte Dinge produziert. Die haben Sie dann nach der Inflation immer noch. Und die Inflation am Goldpreis festmachen zu wollen ist nun wirklich abenteuerlich, abgesehen davon daß Gold nicht jedes Jahr um ein Drittel teurer geworden ist.
Ihre Zahlen sind gaga.

@JoeMue - 15:14

"Es ist höchste Zeit das ganze Geldsystem hochgehen zu lassen, damit die Elite auf ihrem dann wertlosen Papiergeld sitzen bleibt, von dem sie den Hals nicht voll genug bekommen konnte."

Wenn Sie mit "Eliten" die Reichen meinen: die sind doch nicht blöde und sitzen auf Papiergeld. Was hereinkommt, wird flugs in substanzhaltige Werte umgewandelt: Grund und Boden, Immobilien, Edelmetalle, Unternehmensbeteiligungen.

Wer auf wertlosem Zeug sitzen bleiben wird, sind die armen Trottel, die ihr Geld in Staatsanleihen oder derivativen Konstruktionen haben, die auf Staatsanleihen beruhen: Lebens- und Rentenversicherungen, rentenbasierte Sparpläne, Sparbücher etc.

Inflation enteignet den Mittelstand und "Otto Normalverbraucher"; wer reich ist, ist am Ende ganz einfach noch etwas reicher.

Wie lange kann man mit 3400t Gold Rücklagen die Kunden bedienen?

"Wenn die Schulden schneller steigen als die Inflation wird das nicht funktionieren."

Wie lange kann man mit 3400 Tonnen Gold für derzeit ca. 148 Mrd. Euro die Spareinlagen bzw. Altersrücklagen der Bankkunden bedienen?, wenn die ihre Euros, als Anlage sichern wollen.

Wo bleibt die

Wo bleibt die Leitzinserhöhung um der Inflation entgegenzuwirken?

Wieviel kriminelle Energie haben diese EZB-Bänker eigenlich?

Warum bestraft man nicht die, die mit aller Gewalt immer neue Schulden machen wollen?

Hier wird die Existenz vieler Menschen gefährdet. Wo ist die Unabhängikeit der EZB geblieben?

@Kathgläubig, 15.34

mit diesem Beitrag haben Sie einmal recht. Ich kann nur hoffen, dass das Bundesverfassungsgericht dem Klagebegehren gegen den ESM stattgibt. Nur so kann dem unverantwortlichen Handeln des Herrn Draghi Einhalt geboten werden.

Herr Draghi hat alle bei sich,

die diese Entscheidung dringend brauchen, einschließlich seines Heimatlandes. Aber gemach, wir haben ja auch 2,5 Billionen einzubringen, ein komplettes BIP, vielleicht können wir auch noch profitieren, d.h. wir gehen alle gemeinsam unter. Fangen wir halt mal wieder von vorn an.
Die Altersarmut befällt allerdings auch die, welche ein wenig vorsorgen konnten. Das ist soziale Gerechtigkeit !
Hatten wir nicht ein ungutes Gefühl, als Herr Draghi EZB-Chef wurde ?

Draghi außerhalb EZB-Mandat (Bailout-Verbot) u. €-Totengräber

"Der Euro ist unumkehrbar." Nur dass immer mehr €-Bürger ihn zwei Mal umdrehen müssen bevor sie ihn ausgeben.

Zudem lügt Draghi bezüglich des Bailout-Verbots, egal wie er es umgeht. Dieses ist vertragliche Voraussetzung für die €-Währungsunion und vom BVG als solche für den Demokratieerhalt gewertet. DE müsste jetzt wg. Verfassungswidrigkeit der EZB-Transaktionen EFSF und ESM, wenn nicht gar die Währungsunion aufgeben, da das Grundgesetz solche Teilnahmebedingungen nicht zulässt.

Außerdem handelt Draghi gegen den Markt unterhalb der Spekulationsgrenze mit seinen Zinsinterventionen, indem er den einer Wirtschaft vom Markt zuerkannten realen Zins unterdrückt. Irgendeine Kredit-Kontrolle über die Regierungen sind frommer Wunsch, vor allem wenn das Volk auf die Straße geht.

Zudem vergemeinschaftet er per Ankäufen noch mehr Schulden ohne Marktdeckung.

Die EZB (DE = Steuern up) wird abhängig von Schuldnern u. kann dann die Inflation nicht mehr kontrollieren.

Anlegervertrauen in € = 0

@ clearwater

Ich glaube, Ihre Empfehlung, daß sich die Inflations-Hysteriker über die Thematik schlau machen werden, wird genauso umgesetzt, wie die horrende Inflation eintrat, von der bei jeder bisherigen Aktion der EZB panisch gewarnt wurde. Seit den vier Jahren post Lehman wird von einigen unermüdlich und fern jeder Realität die Inflations-Trommel geschlagen. Und es erinnert an das Szenario in Japan Anfang der 1990er. Was seither dort abgeht, sollte eigentlich jeden Inflations-Paniker zu denken geben...

@ Kathgläubig : Ja wo laufen Sie denn?

Was machen eigentlich Frau Merkel und Herr Schäuble?

Kann ich sagen: Nach der EZB-Sitzung hält Schäuble in Potsdam die Laudatio auf Draghi, der gerade eben

"für sein Engagement, den Euro zu stabilisieren und mit allen Mitteln dafür zu kämpfen, das Europäische Haus zusammenzuhalten".

den "M100-Medienpreis" erhält, der von einer Lobby-Gruppe aus Publizisten, Medienunternehmern und Journalisten vergeben wird.

Merkel ist bei Rajoy in Spanien und macht dort Unternehmertreffen.

Störungen an den Anleihemärkten?

Alleine diese Bezeichnung macht mich rasend! wenn das Risiko der Gläubiger Größer wird sein Geld wieder zu sehen, dann lassen die Gläubiger sich das Risiko mit steigenden Zinsen bezahlen. Das funktioniert nun mal so und nicht anders.

Die Finanzierung der Staaten durch die EZB ist verboten. Italien, Spanien und Frankreich haben die EZB aufgefordert marode Staatsanleihen aufzukaufen! Goldmannsachs Draghi ( Italiener) setzt das um. Die EZB ist nichts anderes als eine weitere Bad Bank.
Die wenigen Geberländer wurden locker überstimmt - wen wundert das.
Weide EZB hat in der Vergangenheit verbotenerweise Staatsanleihen aufgekauft und wird dies auch in Zukunft tun.
Das ist einfach nur kriminell. Welcher Staatsanwalt bringt Dragi vor Gericht?
Verträge werden einfachste gebrochen. glaubt irgendjemand, dass der Fiskalpakt von auch nur einem Staat eingehalten wird?
Ich nicht!

Welchen Einfluss hat das auf die Geldmenge?

Durch die Anleihen nimmt die EZB Zinsen ein und zwar nicht zu knapp. Reduziert sich dadurch dann nicht die Geldmenge (Deflation)?

Weiß das jemand?

Für Gold bekommt man aber imemr seinen Wert weltweit zurück :-)

@fathaland slim
"Der Goldstandard wurde schon lange abgeschafft. Gold ist einfach nur ein gelbes Metall"

Egal, bekommt man aber derzeit schon für das KG den Wert von ca. 43500 Euro (steigend):-)).

Kaufen konnte man das KG vor 6 jahren für 16000 Euro :-)

Als ob...

Deutschland nicht auch zu DM-Zeiten schon fleißig Schulden gemacht hätte. Auch die schwarz-gelbe Regierung in Berlin ist nicht in der Lage, zu Zeiten der Hochkonjunktur mal so etwas wie einen Schuldenstopp hinzubekommen. Vom Abbau der Verschuldung wollen wir mal gar nicht erst anfangen.

Deutschland sitzt im Glashaus und zugleich in einem Boot mit den sogenannten Schuldenstaaten. Solange Wähler aber Regierungen wählen, die ihm das Zuckerbrot per Schuldenmacherei liefern..., dürfen sich diese aber auch nicht beschweren. Ein Kurzzeitgedächtnis reicht eben nicht, lieber Michel.

einfache Wahrheiten

Bei der Diskussion um die Finanzkrise gibt es keine eindeutige Lösungen, alle möglichen Strategien birgen Chancen und Risiken. Natürlich erhöht "Gelddrucken" die Gefahr der Inflation. Allerdings ist laut Experten keine Hyperinflation zu befürchten und was sind denn die Alternativen? Raus aus dem Euro? Dabei werden die Kosten unterschätzt, die durch die Umstellung und die Verteuerung der Produkte Made in germany durch die Aufwertung DMs entstehen. Die "Südländer" der Eu haben großen Anteil an dem Reichtum Deutschlands und wenn dort die Wirtschaft zusammenbricht weil sie horrende Zinsen für ihre Kredite zahlen müssen, dann wird das auch die Exporte und Arbeitsplätze hierzulande betreffen. Das Geld dass diese Länder geliehen haben, ist nicht zuletzt in Form von Importen auch nach deutschland geflossen. Zudem profitiert Deutschland aktuell auch von der Krise. Die Kredite die Deutschland zur Zeit aufnimmt, verursachen nicht nur keine Zinsen, sondern zahlen Anleger etwas drauf.

Inflation

Führt das Geld der EZB oder des ESM nicht zu einer erhöhten Güternachfrage so gibt es keine Inflation.

Zumindest wenn man Inflation als Preissteigerung und nicht als Geldmengenvermehrung definiert.

@Abydos

Super Kommentar!

Das trifft es genau, ich habe noch nie verstanden wie man als normaler Mensch gegen sozialistische Systeme wettern kann, und dann zu Arbeit geht um für einen hungerlohn für den neuen "Geldadel" zu knechten!

(Sicherlich, das Problem des Sozialismus war wie bei der Demokratie die Umsetzung, wie wir aber sehen, es ist nichts besser geworden, ehr schlimmer!)

Warum wir dem rechtswidrigen Treiben zuschauen....

.....ganz einfach, weil wir eine Vergangenheit haben...
und genau Die steuert diese katastrophale Geldpolitik.
Am Ende ( spätestens in 10 Jahren) kommt eine Währungsreform .... mit prekärer sozialer Schieflage und daraus resultierender Gewaltbereitschaft der Bevölkerung.

Von 16000 nach 43500 in 6 Jahren ist wieviel ?

@fathaland slim:
"abgesehen davon daß Gold nicht jedes Jahr um ein Drittel teurer geworden ist. Ihre Zahlen sind gaga."

Warum, können sie doch locker errechnen?

16000 Eur das KG noch vor fast 6 Jahren, heute 43500 EUR das KG.

Das ist das über 2,5-fache und pro Jahr locker 33% +2% Inflation :-)

Die 16000, welche ich vor 6 Jahren auf dem Sparbuch lie, sind heute hingegen nichtmal 18000 geworden :-).

Alles Glaubenssache

Die Konjunktur wird von dem beeinflusst an was wir glauben, nicht von Fakten, da reicht schon eine Meldung eine Ratungagentur stuft Bewertungen runter, und schon steckt ein Land in Schwierigkeiten. Und wir alle freuen uns dass die Konjunktur aufgrund hoher Exporte so schöän boomt in Deutschland - allerdings spüren die wenigsten diesen Boom auch in ihrem Portemonnaie. Reich werden nur die die es vorher schon waren.

Die EU ist eine gigantische Umverteilungsmaschine, dazu geschaffen noch mehr Geld von unten nach oben zu pumpen. Krisen wie die in Griechenland sind hierfür fast ideal, bei der 'Rettung' Griechenlands (oder auch anderer Länder)bekommen sie nun Garantien von der EU, mit anderen Worten, die Milliarden die wir zahlen landen am Ende auf dem Konto der Banken, Herr Weidmann und Herr Draghi sind sich nur nicht einig auf welchen. Aber beide vertreten nicht die Interessen der Bürger. Das tut auf EU-Ebene leider keiner - wir merken es erst wenn es in D ankommt. Und das ist zu spät.

Zwei Dinge

Zwei Dinge sind mit diesem Beschluss sicher: Erstens sind nun praktisch die Euro-Bonds eingeführt. Denn wenn die EZB Staatsanleihen kauft, haften alle Mitgliedsstaaten. Dies bedeutet, dass alle Staaten für die Schulden der anderen haften (Prinzip der Eurobonds). Zweitens hat die EZB damit ihre eigentlichen Kompetenzen bei weitem überschritten. Im Normalfall dürfte die EZB nichteinmal eine einzige Staatsanleihe kaufen. Sie hat die Aufgabe, für die Geldwertstabilität zu sorgen und hat dafür eigentlich auch nur zwei Instrumente: Die Regulierung der Geldmenge (Sie kann entscheiden, wie viel neues Geld in den Markt kommt) und die Festsetzung des Leitzinses (Erhöhung oder Senkung). Der Kauf von Staatsanleihen ist also weder legitimes Instrument der EZB noch dient es der Geldwertstabilität der Eurozone.

Verursacherprinzip

wie wäre es denn, wenn die Länder nicht gegeneinander aufgehetzt werden, sondern die Verursacher der Finanzkrise, nämlich die Banken, endlich Mal angemessen an dem von ihnen angerichteten finanziellen Schaden beteilligt werden würden. Oder wie wäre es, wenn die Staaten nicht indirekt über die Banken und diese über die Bundesbanken sich geleihen würden und die Staaten so auch noch Zinsen an den Banken zahlen, die einen grossen Teil der Misere verursacht haben, sondern die Länder direkt bei den Bundesbanken Kredite aufnehmen. und wie wäre es, wenn von dem vielen Geld was zur Spekulation gegen Staaten verwendet wird, ein Teil durch Erhöhung der Steuern wieder für sinnvolle Projekte wie Schulen uä. ausgegeben werden würde?

Staatsanleihe = Leben verpfändet

Die Leute begreifen nicht was Staatsanleihen sind. Das sind Versprechen der Regierung das Geld zurück zu zahlen mit deinem Geld. Mit deinem Geld und das deiner Kinder und Kindeskinder. Das einzige Geld was der Staat hat, erhält er durch Zwang, durch Steuern. Sie werden jedem diese Staatsanleihen verkaufen der ihnen noch ein paar Cent für neue Behörden, Beamtenposten und Überwachungssysteme gibt.

Das ist ein brutales System von Ausbeutung. Es gab in der Geschichte Revolutionen wegen viel, viel weniger als die Leute noch keinen Fernsehr hatten.

Unbegrenzt Schulden machen, hat das die Welt schon mal gesehn ?

Ich glaube nicht....der Irrsinn scheint kein Ende zu nehmen...

kein überraschendes ergebnis

kein überraschendes ergebnis bei einem ex goldman sachs banker aks ezb vorsitzenden umringt von einer mehrheit aus nehmerländern. es wird zeit, dass deutsche politiker die rote karte ziehen und eine weitere finanzierung der ezb aus deutschland aussetzen bis die machtverhältnisse in der ezb wieder den risikoverhältnissen entsprechen. es kann nicht angehen, das eine vom deutschen souverän nicht legitimierte und nicht kontrollierte instanz mittelbar in deutsche finanzen hinein entscheidet und den deutschen bundesbankpräsidenten als popanz in europa vorführt. die deutsche regierung ist aufgefordert sofort zum wohle des deutschen volkes zu handeln und die ezb an die leine zu legen. ich hoffe die D-Mark 2.0 kommt bald zurück und wir sind wieder herr im eigenen land.

@Wonderman

Ihre Berechnungen sind leider nicht korrekt. Denn der Wert des Geldes ist nicht an den Goldpreis gekoppelt. Nach dieser Logik würden Sie bei jedem Produkt auf eine andere Infolationsrate kommen, bei manchen Produkten würden Sie auch feststellen, dass es angebliche eine Deflation gibt. Deshalb gibt es den Warenkorb, anhand dessen sich die Inflation berechnet. Dabei gibt es den offziellen Warenkorb, der die Inflation angibt und einen Warenkorb mit Produkten des täglichen Bedarfs. Aus diesem berechnet sich die sogenannte gefühlt Inflation. Diese ist zwar zugegebenermaßen im Regelfall höher als die offizielle Inflation, aber bei 33% liegt sie beim besten Willen nicht :-)

@16:06 — Wonderman: Gold

Sie vergessen leider, dass der Goldpreis in US-Dollar festgelegt wird. Wenn Sie sich also über einen Anstieg des Goldpreises in Euro in diesem Jahr freuen, dann übersehen Sie, dass im gleichen Zeitraum der Euro zum Dollar an Wert verloren hat. Der eigentliche, in Dollar gefixte Goldpreis ist in diesem Jahr gesunken und ist seit dem Höchststand in 2011 eher rückläufig.

"effektiver Schutzschild" für die Euro-Zone

So wird Herr Draghi kommentiert. Welcher Schutzschild, für wen, das an den Börsen wieder auf das Wettrennen verdient werden kann, eine reale Wirtschaft steht schon längst nicht mehr dahinter. Frau Merkel heute in Spanien, an einem Tag so einer wichtigen Entscheidung, warum ist sie nicht in Deutschland und schweigt seit Tagen. Die ganze Regierung und Opposition schweigt, man hat voraussichtlich keine Argumente mehr, den Menschen überhaupt offen und mit deutschen Worten darzulegen, wo das Geld immer mehr an Wert verliert. Man kann ja froh sein, dass die "unabhängige" EZB nicht noch heute auch die Zinsen gesenkt hat. Schaue ich mein Tagesgeld an, kommen mir die Tränen. Normale Menschen, die schwer in Brot und Arbeit stehen bzw. das über einen längeren Zeitraum getan haben, müssen zusehen, wie ihre Vorsorge schmilzt und man am Ende noch den Banken einen Obolus zahlen muss, weil sie mit unserem Geld arbeiten können. Euro ja, aber bitte nicht mehr so weiter, ich denke, das Chaos kommt noch

@Wonderman

"Die Inflation liegt doch in Wirklichkeit schon seit 5 Jahren bei ca. 33% pro Jahr (steigend) wie man am Goldpreis leicht ablesen kann?"

Lesen Sie erstmal z.B. bei Wikipedia die Fakten zur Inflation und ersparen Sie uns doch in Zukunft unsinnige off-Topic Exkurse...

Aber wenn es sein muss: Gold ist wie eine Aktie, im Nachhinein kann ich Ihnen hunderte Aktien nennen, die den Goldpreis in der Wertentwicklung massivst outperformt haben.

In EUR (Quelle Wikipedia) ist der Goldpreis seit Anfang der 80er von 751 EUR mehrere Jahrzehnte durchweg gefallen und erst 2010 wieder über diese Schwelle gestiegen. Da brauchte ein Anleger aber einen ziemlich langen Atem um nicht mit riesigen Verlusten da zu stehen. Hätte er damals nicht eine Unze Gold gekauft, sondern seine 751 EUR zu damals moderaten 4% fest angelegt, hätte er heute über 2600 EUR, für die Unze Gold bekäme er sogar momentan kurz vor dem "Rekordpreis" nur 1350 EUR. Viel Spass mit Ihrer Goldanlage.

Also doch

Euro-Bonds.. Wir habens ja..

Nun bin ich gespannt, was unser Verfassungsgericht am 13. sagt.

@kathgläubig: was regen Sie

@kathgläubig: was regen Sie sich als "tiefgläubiger" Mensch über den Herrscher dieser Welt: das Geld - und alle die diesem Herrscher dienen, auf?
Ob Fehlentscheidung oder nicht, verfassungsbedenklich oder nicht -
einem wirklich tief gläubigen Menschen berührt das nur periver...und vielleicht nicht einmal das.
Wir alle werden die Früchte dieser (Geld-)Politik ernten, essen und aussitzen müssen und wohl dem, der als "Kapital" und "Rücklage" einen
gesunden und lebendigen Glauben hat...

Entweder oder

Ich persönlich habe mehr Angst vor den Folgen einer Deflation als vor einer Inflation.

Bei der Haftung für andere Eurostaaten sehe ich Vor- als auch Nachteile. Wichtig wäre mir hierbei nur, dass die EZB neutral bleibt und nach wirtschaftlichen Gegebenheiten Bonds aufkauft und nicht auf drängen einzelner Regierungen. Jetzt das Projekt Euro und Vereinige Staaten von Europa aufgeben, nachdem es die ersten ernsthaften Probleme gibt, währe Wahnsinn. Andererseits werden wir ein Stück Souveränität und Wohlstand abgeben müssen für ein friedliches Europa.

Die Alternative währe ein Leben wie in Südafrika, wo jeder sein Eigentum mit Stacheldraht und Selbstschussanlagen gegen die "Armen" aus dem eigene Land und aus dem benachbarten Ausland verteidigen muss.

Die Haftung für andere Staaten kann aber nicht unendlich sein und sollte nicht der Regelfall sondern eine Ausnahme mit vorrangiger Abarbeitung sein. D.h. die Bonds müssen zeitig wieder an die Sonne, wenn die Reformen greifen.

Besonders schlimm ist auch

Besonders schlimm ist auch das die EZB ihren Gläubiger-Vorrang anfgeben will. Das beudetet zum einen die EZB kauft Anleihen und zweites wenn es zu einem Schuldenschnitt kommt schlägt dieser auch direkt auf die Einlagen der EZB und damit auch auf deutsches Geld durch.

Ich finde es zudem ziemlich krank wie hier im geschrieben wird das Deutschland alleine dasteht und sich nicht querstellen soll (siehe Weidmann).
Im Moment ist es so das wir "Dummies" die sich quer stellen eine funktioniertende Wirtschaft haben während alle die "gegen" uns sind entweder pleite oder kurz davor sind.

Im Grund genommen müssten alle Länder die unter dem Rettungsschirm oder kurz davor stehen jeglichen Einfluss in allen europäischen Gremnien verlieren weil genau diese Länder de facto schon bewiesen haben das sie NICHT wissen wie man es richtig macht.

@neoepiktet

"Inflation enteignet den Mittelstand und "Otto Normalverbraucher"; wer reich ist, ist am Ende ganz einfach noch etwas reicher."

Das stimmt nicht. Inflation enteignet diejenigen, die keine Sachwerte besitzen. Sachwerte und Beteiligungen daran kann man für jeden noch so kleinen Betrag erwerben- da braucht es keinen Reichtum. In D sind sehr viele Mittelständler und Otto-Normalverbraucher Häuslebauer und damit höher verschuldet als dass sie Sparguthaben in Geldform besitzen. Die profitierten alle davon...

Eine Frage an die Hartgesottenen ..

.. ist es nicht genau das, was letztendlich auch Deutschland hilft? Wenn die Inflation die Importe verteuert, dafür aber die Exporte verbilligt, ist das doch für unser Exportorientiertes Land genau das richtige. Zudem wird der Geldregen in Europa, von den Südländern ja auch dafür benutzt deutsche Produkte zu kaufen, da ja dank Inflation die Konkurenzprodukte aus dem Ausland unbezahlbar geworden sind. Oder? Ich würde mich freuen wenn mir jemand erklären könnte warum eine (evtl. gemässigte) Inflation schlecht für uns wäre. Danke

@16:23 — Erikson120

"... sondern die Verursacher der Finanzkrise, nämlich die Banken, endlich Mal angemessen an dem von ihnen angerichteten finanziellen Schaden beteilligt werden würden."

Wieso sollen eigentlich die Banken daran Schuld sein, dass sich die Staaten immer mehr Geld geliehen haben?

Lieber Inflationsneurotiker als Realitätsverweigerer!

@ clearwater

Inflation bedeutuet im Kern, daß eine Geldmengenausweitung stattfindet. Deren Folge (unter der Voraussetzung bestimmter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen) ist ein hierdurch induzierter Preisanstieg. D.h. -wie Sie richtig anführen- daß Anleihekäufe nicht automatisch Inflation bedeuten, ABER eine durch die EZB angeschobene Geldmengenausweitung via UNBEGRENZTER Anleihekäufe vergrößert das Risiko mittelfristig höhere Inflation (i.S.v. Preisanstiegen) zu bekommen signifikant. Das bestreitet niemand mehr. Das Problem liegt also vielmehr in der Ausweitung der Geldmenge, da hierdurch neue Fehlallokationen und größere Blasen vorprogrammiert sind! Klar, den Finanzmärkten dient dies das Verschuldungsspirale aufrechtzuerhalten, den Bürger macht es aber mit Sicherheit arm. Den Deutschen ist es bereits zweimal widerfahren, daß ihr Vermögen aufgrund von massiver Geldvermehrung entwertet wurde, daher ist Neurose die völlig falsche Beschreibung - eher allzu begründete Sorge!

Gold ält immer seinen Wert, macht man kein Plus und Minus mit?

@cowboy8
"Sie vergessen leider, dass der Goldpreis in US-Dollar festgelegt wird. Wenn Sie sich also über einen Anstieg des Goldpreises in Euro in diesem Jahr freuen, dann übersehen Sie, dass im gleichen Zeitraum der Euro zum Dollar an Wert verloren hat."

Na daran ist doch wunderschön zu sehen, wie unser Euro in der Welt kaputt geht?

Habe ich vor 5 Jahren noch 16000 EUR für das KG gold bekommen, so bekomme ich heute schon 43000 Euro für das selbe KG. Also sind meine 16000 EUR doch eigentlich gute 30000 Euro kaputt gegangen ? :-), das Gold aber nicht ?.

Betrugen Deutschlands goldreseven im Wert vor 4 Jahren noch 66 Mrd. Euro, so sind es heute 148 Mrd. Euro, also hat seinen Wert behalten, nur der Euro eben nicht? :-(

@Wonderman

"Egal, bekommt man aber derzeit schon für das KG den Wert von ca. 43500 Euro (steigend):-)).

Kaufen konnte man das KG vor 6 jahren für 16000 Euro :-)
"

Warum gibt es eigentlich nicht nur Milliardäre auf dieser Welt (neben Ihnen)? Ist doch ein bombensicheres Geschäftsmodell: Sie nehmen einfach einen Kredit von 1 Milliarde EUR auf und kaufen sich Gold. Die läppischen Zinsen werden durch die Preisentwicklung des Goldes ja pulverisiert. Da kann ja keine Bank nein sagen bei einer so todsicheren Anlage und Prognose. Warum hat Griechenland eigentlich ein Problem? 100 Mia EUR Gold kaufen und in 5 Jahren schuldenfrei. Bei Ihren Goldgewinnen könnten Sie den Griechen diesen Tipp doch eigentlich gratis anbieten...?

schnell raus!

Furchtbar - Die EZB hat das höchste aller Tabus gebrochen. Deutschland muss nun den einzig logischen Schritt tun und umgehend aus der Eurozone austreten, will es nicht mit Südeuropa zusammen in die italienisch-griechischen Verhältnisse der 60er- und 70er-Jahre verfallen (Geldentwertung, Staatsüberschuldung).

Mich würde interessieren, wo Hr. Draghi "an anderer Stelle Geld abschöpfen" will, um die Inflation zu bekämpfen! Wenn es Geld zum abschöpfen gäbe, bräuchte man doch nicht die Notenpresse anzuwerfen: Absurde Beschwichtigung. Für wie dumm halten die die Bürger?

Ich hoffe für Herrn Draghi persönlich (genau wie für alle Euro-Bürger), dass er -wie so viele andere Italiener- sein Schäflein durch Immobilienkäufe in Deutschland ins Trockene gebracht hat.

Eurobonds durch die Hintertür!

Zitat Frau Merkel: keine Vergemeinschaftung der Schulden so lange ich lebe!

Habe ich da eine Meldung verpasst?

Ich hoffe so sehr auf das Verfassungsgericht - nur ein entsprechendes Urteil kann diesen Wahnsinn noch stoppen.

Was nutzen tolle Renditten?, wenn das Kapital verloren ist ?

"Aber wenn es sein muss: Gold ist wie eine Aktie, im Nachhinein kann ich Ihnen hunderte Aktien nennen, die den Goldpreis in der Wertentwicklung massivst outperformt haben."

Leider ist ihr engesetztes kapital dabei aber meist weg ? :-), Das KG Gold ist hingegen noch physisch da ? :-)

Sie meinten wohl 751 DM ? ( 325€ ) :-)

"In EUR (Quelle Wikipedia) ist der Goldpreis seit Anfang der 80er von 751 EUR mehrere"

Sie meinten wohl 751DM ? ( 325€ ) :-)

BVG egal, auf den EuGH kommt es an!

Denn nur dieser ist zuständig für "die Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung der [europäischen] Verträge" (Art. 19 Abs. 1 Satz 2 EUV).

Also bitte, ihr letzten rechtschaffenen Politiker da draußen (ich hoffe, dass es euch noch gibt!), reicht die Klage ein! Bitte!

Großes Lob übrigens an den Sender ARTE, der vorgestern über die Vernetzung der Banken in Europa, insbesondere Goldman-Sachs berichtete. Über diese Hintergründe bei Personalien wie Draghi, Monti und wie sie alle heißen, hört man ja sonst nix...

Wo sind denn jetzt die Ökonomen?

Wenn die EZB Anleihen kauft, dann ist das zunächst Geldmengenneutral. Sie gibt Geld raus und erhält dafür einen "Schuldschein" im gleichen Wert. Kassiert sie jetzt während der Laufzeit der Anleihe Zinsen (diese werden schließlich jedes Jahr ausbezahlt), dann müsste doch die Geldmenge eigentlich sinken. Demzufolge müssten sich Anleihenkäufe der EZB doch eigentlich deflationär auswirken. Oder übersehe ich da was?

Draghi und seine Abnicker

Herr Draghi plante den Kauf, der EZB Rat nickte ab.
Kein Bravo, nur noch ein Pfui!
Der Rat nickte gegenüber einem Mann ab, dessen Arbeitgeber einst die US Bank Goldman-Sachs war. Als deren Lobbyist er möglicherweise (?) noch heute aktiv ist.

*Der Bank, die per irrsinniger Immobilienfinanzierungen die USA und den Rest der Welt fast an den Rand des Abgrunds manöverierte.

*Die Bank, die seit Offenlegung ihrer giergetriebenen, obskuren Immobiliengeschäfte gegen Ende 2007, sogar noch gegen ihre eigenen Kunden spekulierte, denen sie vorher ihre, selbstverständlich mit AAA bewerteten, Schrottpapiere andrehte. Deren inkompetente Nadelstreifen Vorstände wiederum, u.a. die IKB, sich gar noch darum riss, um diesen AAA Dreck in ihre Bestände zu bekommen.

Die Bank, die ihre zahlreichen Lobbyisten in der US und europäischen Politik inzwischen sicher etablierte und inzwischen wiederum satte Gewinne einsteckt.

ich bin froh dass die EZB Anleihen von Eu Länder aufkaufen will

solange die Regierungen nichts gegen die Finanzmärkte unternehmen und diese gegen Staaten wetten und ihre Zinsen in die Höhe treiben bleibt doch der EZB nichts anderes übrig als einzugreifen. Viele hier wollen nicht begreifen, dass wenn die süd-Eu-Länder fallen, auch die Wirtschaft und die Arbeitsplätze hier in Deutschland ruiniert sind, aber manche haben es nicht nötig, sich durch Tatsachen stören zu lassen und sorgen sich lieber um die Inflation, wo die gesamte Eu und möglicherweise auch die Weltwirtschaft am abgrund steht.

@Wonderman

"Habe ich vor 5 Jahren noch 16000 EUR für das KG gold bekommen, so bekomme ich heute schon 43000 Euro für das selbe KG. Also sind meine 16000 EUR doch eigentlich gute 30000 Euro kaputt gegangen ? :-), das Gold aber nicht ?."

Tja, 43000 EUR für ein KG für das Sie bereits vor 30 Jahren 15000 EUR bezahlt haben und welches Sie nur zinsfrei in einem teuren Tresorraum lagern konnten- nur um zu sehen, dass es "nominell" also ohne Inflationseinberechnung 25 Jahre später wieder genausoviel wert war.

Mario Goldman Draghi

Mir ist nicht ganz klar, warum immer wieder von VerschwörungsTHEORIEN gesprochen wird.
Ganz nebenbei: es ist mir völlig wurscht, wer Kennedy ermordet hat, ob die Amerikaner wirklich auf dem Mond waren und ob sie ihr WTC selbst gesprengt haben.

Was seit ein paar Jahren passiert – überall ganz offen nachlesbar, s. Wikipedia zu "Goldman Sachs" – ist die Unterwanderung der globalen Machtzentren durch eine einzelne Bank. Das ist keine Theorie, sondern eine Tatsache, sehr schön zusammengefasst in der arte-Reportage "Eine Bank lenkt die Welt". Die Goldmänner werden uns alle bluten lassen und seit 2008 greifen sie so ungeniert zu, dass Otto N. nur staunen kann. Aber wie sollen wir solchen Leuten Einhalt gebieten, wenn wir nicht einmal in der Lage sind, im eigenen Land Wowereit, Beck & Co. zur Rechenschaft zu ziehen? Abflug 2013? Dass ich nicht lache!

Freunde, geniesst die alte Tante Demokratie noch ein Weilchen. Sie liegt bereits im Krankenhaus, bei Dr. Draghi, auf der Intensivstation.

@16:57 — Wonderman

"Habe ich vor 5 Jahren noch 16000 EUR für das KG gold bekommen, so bekomme ich heute schon 43000 Euro für das selbe KG."

Und wenn ich vor 5 Jahren für 16000 EUR Apple Aktien gekauft hätte, dann könnte ich die heute für 80000 Euro verkaufen. Hinterher ist man immer schlauer.

@Wonderman

"Sie meinten wohl 751DM ? ( 325€ ) :-)"

Wenn ich 751 EUR schreibe, dann meine ich auch 751 EUR und nicht DM.

Quelle: Wikipedia; "Goldpreis" Grafik seit 1973 in EUR & USD

Mann oh Mann Wenn ich mir

Mann oh Mann
Wenn ich mir hier so einige Beiträge űber Inflation und
Goldpreise ansehe, wird mir auch klar, warum es in D keine
Volksabstimmungen zu EU, Euro oder europ. Verträge gegeben
hat. Und ich kann nur hoffen, dass es niemals zu solchen Abstimmungen
kommen wird. Jedenfalls nicht vor der Wiedereinführung des preußischen
Drei-Klassen-Wahlrechts (Achtung Ironie!)

EZB

Hinzufügen wäre noch, dass man mit DRAGHI den Bock zum Gärtner gemacht hat. Oder ?

Draghi - Bock zum Gärtner gemacht

Warum war mir das nur schon klar, als der Italiener Draghi zum EZB Chef gemacht wurde? Da hat man den Bock zum Gärtner gemacht.

Ein unbegrenztes Aufkaufen von Staatsanleihen bedeutet ein unbegrenztes Neuverschulden in Krisenstaaten und eine Vergemeinschaftung dieser Schulden. Wenn dann nämlich die EZB auf den Dingern sitzenbleibt, zahlen alle Euroländer anteilsmäßig. Und juchu, wir Deutschen machen durch die Hintertür wieder den Zahlemann für alle.

Warum sollte man sich auch jetzt an die Euro Richtlinien halten? Hat man doch vorher auch nicht gemacht...

@Wonderman

"Was nutzen tolle Renditten?, wenn das Kapital verloren ist ?Leider ist ihr engesetztes kapital dabei aber meist weg ? :-), Das KG Gold ist hingegen noch physisch da ? :-)"

Die Anlageform die ich im Nachhinein ausgewählt habe kann ja keine Verluste machen- ich "argumentiere" ja nicht mit Zukunftswerten, sondern mit willkürlich optimal ausgewählten Kursen aus der Vergangenheit, wie Sie.

Abgesehen davon: Wie soll mein Kapital bitte schön verloren sein, wenn ich eine "tolle Renditte" hatte?

Und falls Sie es nur mit Gold verstehen: Ich könnte anschliessend auch gerne Gold kaufen, dann hätte ich von meinen Gewinnen hinterher 10 Mal mehr Gold PHYSISCH gehabt als Sie mit Ihrer direkten "Investition"...

Vor 30 Jahren 9000 DM und heute 140250 Euro Wert ?

@Skywalker
"Tja, 43000 EUR für ein KG für das Sie bereits vor 30 Jahren 15000 EUR bezahlt haben und welches Sie nur zinsfrei in einem teuren Tresorraum lagern konnten- nur um zu sehen, dass es "nominell" also ohne Inflationseinberechnung 25 Jahre später wieder genausoviel wert war."

Vor 30 Jahren hat das KG 9000 DM (4500 EUR), also für (15000 EUR) 30000 DM hätte man locker 3.3 KG bekommen !

Diese sind heute 3 * 42500 Euro = 140250 Euro wert ! :-)

@ oligarch_666 AUF DEN

@ oligarch_666 AUF DEN NAGEL GETROFFEN!oder fuer mich:"Fiddeling when Rome burns"!

@16:59 — Wonderman: Gold 2

Die gleiche Diskussion ums Gold hatten wir doch vor ca. 9 Monaten schon mal. Damals haben Sie genau die gleiche Panik verbreitet. Seit dem ist der Goldpreis rückläufig. Wie es sich weiter entwickelt, weiß keiner.

Physisches Gold ist höchstens dann die zweitbeste Investition, wenn wirklich alles den Bach runter geht. Die beste wäre in dem Fall tatsächlich ein Stück Land, das man beackern kann. Warum? Weil man Gold nicht essen kann.

Der Goldpreis steigt auch bei einer Hyperinflation nicht einfach so ins Unermessliche. Bei der letzten während der Weimarer Republick waren viele gezwungen, ihr Gold (in Form von Schmuck) weit unter Wert zu verkaufen, weil sie Hunger hatten.

Aufwachen Frau Merkel

Es ist Zeit, Ihre Richtlinienkompetenz wenigstens jetzt einmal zum Wohle des Volkes anzuwenden.
Stoppen Sie diese EZB. Stoppen sie alle Zahlungen an diese selbstherrliche Institution, reichen Sie eine Klage beim EuGH ein. Die Handhabe dazu ist der Maastrichter Vertrag.
Nur öffentlichkeitswirksam dagegen zu sein, nur zu lamentieren reicht nicht mehr.
Auch ihre gestrige öffentlichkeitswirksam sein sollende Unterstützung des Bundesbankpräsidenten Weidmann auf allen Kanälen ist nur noch Rauch bzw. ist nur noch leeres Gewäsch.

@ 17:16 — Steuerhansel

"Wir importieren z.B. Öl, Gas, Rohstoffe und Lebensmittel."

Ja hier könnte doch die Inflation bewirken, das wieder mehr regionale Produkte gekauft werden, oder?
Gas und Öl wird ohnehin nicht ewig verfügbar sein, und hohe Preise können helfen anreize für Alternativen zu schaffen.
Wenn die Preise so hoch sein werden, das die Leute weniger Öl/Gas kaufen, werden die Produzenten schon die Preise senken (Angebot/Nachfrage), die lassen sich doch nicht das Millionengeschäft mit der EU kaputtmachen. Zur Not wird mit Euro gehandelt. Der Dollar als Leitwährung wird auch nicht mehr allzulange existieren.

Ich sehe zwar auch Risiken und weis das wir auch Importieren müssen, jedoch können wir mit der Inflation leben, denke ich. Dann muss man halt eher mal griechischen Feta kaufen statt amerikanischen Cheddar (salopp gesagt). Also mehr aus der EU importieren...

Ich glaube die Strategie geht auf.

"Draghi unter Lobbyismus-Verdacht" (Quelle: HB vom 30.07.2012)

Zitat: "Es geht um die Frage, ob der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) als Mitglied der sogenannten „Group of 30“ („Gruppe der 30“) vor einem möglichen Interessenkonflikt steht.[...] Gegen Draghis Mitgliedschaft hat die Anti-Lobby-Gruppe „Corporate Europe Observatory“ Beschwerde beim Ombudsmann eingelegt. „Wir fürchten, dass Draghi als Mitglied der Group of 30 seine Ansichten mit großen Investmentbanken abstimmt“, sagte Beschwerdeführer Kenneth Haar. [...] Zur Rolle des 64-Jährigen seien zwar keine Einzelheiten bekannt, weil die Group of 30 unter Ausschluss der Öffentlichkeit zusammen komme. Doch schon die Teilnahme stelle einen Interessenkonflikt dar: „Wenn man sich die Regeln der EZB anschaut, sollte der Präsident nicht teilnehmen dürfen“, so Haar."

Quelle:

http://www.handelsblatt.com/politik/international/ezb-chef-draghi-unter-...

Totengräber einer stabilen Währung

Nun ja, jetzt werden uns also nicht die Gehälter sondern die Kaufkraft gekürzt um die verfehlte Haushaltspolitik aller EURO-Staaten zu refinanzieren. Deutschland kann man nicht ausnehmen, denn unser Haushalt ist auch nicht mal annähernd ausgeglichen.

Wer glaubt, dass man einen solchen Bluff lange spielen kann, ist naiv, denn man spielt ja mit offenen Karten, d.h. jeder weiss, dass dem Geld, das die EZB jetzt einsetzt kein entsprechender Wert gegenübersteht. Die Frage ist also nicht, ob es zu einer Inflation kommt, sondern nur wann - nämlich dann, wenn der Bluff aufgerufen wird. Aus meiner Sicht ist das das eigentliche Problem. Hier wird eine Inflation verschleppt. Das mag eine Zeit lang gut gehen, dann aber wird der Geldwertverfall unkontollierbar und rasch sein.
Allen Sparern kann man eigentlich nur noch raten, Ihr Geld auszugeben solange es noch etwas wert ist. Macht Reisen, geniesst das Leben. Arm sein können wir später noch.

ezb

so jetzt wird die maschine angeworfen zum gelddrucken. es wird eine geldentwertung geben.

Ein guter Tag für Deutschland und den Euro

Die Vernunft hat über die Prinzipienreiterei gesiegt.

6. September 2012 - 16:06 — Wonderman

Das heißt, mit anderen Worten, wer jetzt Gold kauft ist selber schuld denn Gold ist massiv überbewertet.

@Skywalker: Geld für Zinsen weg geben bzw. verlieren ?. Wozu?

@Skywalker:
"Abgesehen davon: Wie soll mein Kapital bitte schön verloren sein, wenn ich eine "tolle Renditte" hatte?"

Was nutzen Ihnen 33% Rendite bei 1 Mioo. Euro über 2 Jahre und dann ist der Laden pleite und ihr Geld weg ? :-).

So ist das ja auch mit den pleiten Staaten?, die Leute haben denen ihr Geld geliehen fr 5% Zinsen und nun können sie es nicht zurück zahlen, die Leute müssen über Rettungsschirme sich das Geld selber zurück zahlen?, ist wie selber Geld drucken ?.

Bei Gold ist das anders, das kann man so leicht nicht selber herstellen ? :-).

Wer will da schon so ein Risko eingehen?, z.B. 1 Mio. für 5 jahre verleihen und dann max nur noch 200.000 zurück bekommen, welche dann nur noch 1/2 wert sind ?
:-)

Verraten und verkauft,

und wir können nicht mit Wahlen etwas dagegen unternehmen; alle über 5% Parteien sind dafür. Wahrscheinlich würden die CDU noch mit der Linkspartei koalieren, wenn sie damit den Euro retten könnte.

Und wir Bürger können nur zusehen wie alle Anderen dafür stimmen, das Deutschland die Zechte zahlt. Zum Teufel mit Europa.

@Draghi und Goldman Sachs:

Ich hoffe die Redaktion gestattet mir den Link auf die ARTE-Doku über Goldman-Sachs, die einer der Vorredner erwähnte:

http://www.youtube.com/watch?v=IupbE7JBRAw&feature=watch_response

Genauso aufsschlussreich wie abgründig.

@cowboy8: Die Rettungsschirme gehen nun aber langsam zu Ende ?

"Die gleiche Diskussion ums Gold hatten wir doch vor ca. 9 Monaten schon mal. Damals haben Sie genau die gleiche Panik verbreitet. Seit dem ist der Goldpreis rückläufig. "

War nur kurzfstig rückläufig, weil man ja eine Notbremse "Eurobonds" auf den Markt geschmissen hat.

Aber das gibts ja nun alles, was soll als ächste funktionierende Rettung jetzt noch kommen?

PS:
Jedem seine eigene Gelddruckmaschine in dem Keller stellen? oder eine "Geld"-APP für den eigenen Drucker?

Mann oh Mann

Alle " Drei Klassen " bekommen demnächst ihre Euro in Monopoly-Geld umgetauscht. Man soll die Geduld des Bürgers nicht überstrapazieren, es kann sonst nach hinten losgehen.

Wer stoppt diese Wahnsinnigen?

Ich bin fassungslos ob dieser Meldung.
Wirtschaftskrise, rücksichtslose Mißachtung von Staatsverträgen (hier Maastricht), vollkommener Dilettantismus unserer Lehrer-, Juristen- und Beamtenkaste (= Politiker ALLER Parteien) und deren eklatante Fehlentscheidungen, korrupte Politiker, die nichts tun, was Ihre spätere Karriere gefährden könnte, sowie ein Goldman-Alumnus, dem niemand Einhalt gebietet. Weimar läßt grüßen.
Wir haben genug schlaue Köpfe (allen voran der Präsident der Bundesbank Weidmann), laßt diese endlich entscheiden, anstatt den Dilettanten und Brandstiftern auch noch Streichhölzer und Benzin zu reichen.

Wer stoppt DraghiKhan...?

Es wird die Zeit kommen, in der man in unguter
Erinnerung an diesen Mann und sein Handeln von
"Draghinismus" sprechen wird, wenn von einer
nur von Klientelinteressen gesteuerten, blindwütigen
neuen Form von Kapitalverbrechen die Rede ist!
Das Handeln dieses Mannes und der Institution EZB
in Potsdam mit dem "M100-Medienpreis", noch vor
der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts,
ausgerechnet mit einer "Lau-Datio von Herrn Schäuble
zu adeln, macht es schwer, die letzte Mahlzeit bei
sich zu behalten...!
Ich habe mich bisher als verfassungskonformen und
demokratiebejahenden Menschen empfunden!
Was einem in jüngster Zeit alleine zum Thema EURO
alles zugemutet wird, lässt mich allen Ernstes an
der Richtigkeit meiner bisherigen, gewaltfreien Überzeugungen zweifeln!
Selbst mit einem Verhalten, welches gemäß § 20 Abs.4 Grundgesetz einen anderen Spielraum des Handelns legitimiert, befände ich mich immer noch
weit mehr auf dem Boden rechtsstaatlichen Handelns
als diese verachtenswerte Meute!

@ cowboy8 Sie dürfen nicht

@ cowboy8

Sie dürfen nicht davon auszugehen, daß die EZB mit ihren Käufen 1:1 normale Investoren aus dem Markt drängen wird. Vielmehr generiert die EZB durch die geplanten Käufe eine zusätzliche Nachfrage nach Staatsanleihen (sie kauft dann zu Konditionen, zu denen der Markt in der Breite nicht mehr bereit ist zu investieren). (Beabsichtigte und politisch gewollte) Folge dieser Nachfrageerhöhung ist ja, daß die Renditen der Anleihen (=Kosten der Staatsverschuldung) sinken. Diese erhöhte Nachfrage und damit erzeugte zusätzliche Geldmenge wieder an anderer Stelle aus dem Markt zu nehmen ist zwar "geplant" angesichts der "Un"begrenztheit der Anleihekäufen aber natürlich nicht mehr als ein Lippenbekenntnis.

Weiterhin müssen Sie bedenken: Niedrigere Kosten für Verschuldung verführen immer dazu nochmehr Schulden zu machen, da die Verschuldung günstiger wird! (Genau dies war ja eine wesentliche Ursache der Krise!)

Alles wird gut

Sieht eigentlich niemand hier, dass die EZB nur deshalb Anleihen kriselnder Euro-Staaten aufkaufen darf, weil Merkel jetzt - nach zahlreichen missglückten Krisenbewältigungs-Versuchen - einverstanden (ihre Kritiker werden sagen: "umgefallen") ist?

Sie hat (Zitat aus dem Artikel "Die Draghisierung des EZB-Rats", F.A.Z. 06.09.2012) am Dienstag vor der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gesagt, "die EZB könne unter Wahrung ihrer Unabhängigkeit und im Rahmen ihres Mandats durchaus einen Beitrag zur Stabilisierung des Euro leisten" und damit Draghi ein Freibrief erster Güte ausgestellt.

Also: nicht aufregen, jetzt wird endlich alles gut!

Frage an die Gelddrucker und Falschmünzer hier

Stellen wir uns doch einmal dumm.

-Oberfalschmünzer Draghi kauft Anleihen (t<3J) am Sekundärmarkt
-D ist mit 27% gegen den eigenen Willen zwangsbeteiligt
-I, GR hatten seit "Menschengedenken" noch nie einen ausgeglichenen Haushalt. E, GR haben keine starke wirtsch. Basis.
-Es herrscht Krise, Arbeitslosigkeit, die Defizite explodieren
-Das Schlimmste steht vermutlich sogar noch bevor

Jetzt sind 2 Jahre um. Die EZB will das Geld für die Anleihen zurück. Private Investoren haben gelernt, und fassen Anleihen von dort nicht mit der Kneifzange an, nachdem sie sich zuvor auf unsere Kosten vom Acker machten.

Was bekommt die EZB (und D) wohl jetzt zurück?

Als Normalbürger...

könnte man auch den Mond anbellen, statt sich hier zu echauffieren. Auch hier mit Rechenkünsten zu glänzen halte ich für witzlos. Selbst die (lt.Forbes) 'Mächtigste Frau der Welt' schweigt still. Wie immer...

Mit der heutigen Entscheidung bricht die EZB geltendes Recht (Maastricht-Verträge). Und schiebt gleichzeitig die Verantwortung für Wohl und Wehe Europas an das deutsche BVerfG. Weil Draghi seine Extratour an das Inkrafttreten von Fiskalpakt und ESM koppelt. Kann das BVerfG solchem Druck noch standhalten?

Mario Draghi ist ein Grobschlosser, kein Feinmechaniker wie Jens Weidmann. Der im Modder sitzende EU-Karren könnte entweder mit sensiblem Gasfuß und vorsichtiger Traktion oder mit Vollgas und durchdrehenden Rädern flott kommen. Es gibt nur einen Versuch. Draghi hat sich für Vollgas entschieden und damit für höchstes Risiko.

Gelingt Draghis Drachenritt, werden wir ihm huldigen.

Andernfalls singen wir Klagelieder an den Feuern aus wertlosen Eurohaufen. Und starten 2013 neu.

Frage an die Gelddrucker und Falschmünzer hier II

Die Inflation als wichtiger Teil eines gesamtgesellschaftlichen Prozesses der frühen Jahre der Weimarer Republik hat die erste deutsche Republik in den Augen vieler diskreditiert.
Teile der gesellschaftlichen Mitte, das kleine und mittlere Bürgertum, fühlten sich von der Weimarer Republik betrogen. Wachsende Teile der Arbeiterschaft vermochten in diesem Staat nichts Verteidigenswertes mehr zu erblicken, insbesondere, da mit der Weltwirtschaftskrise ab 1929 ihre soziale Lage wieder wie 1923 katastrophal wurde. Politische Extremisten erhielten verstärkt Zulauf.

Wikipedia

Es geht um mehr als "nur" Geld!

Der moderne Lehne des Staates

Als 14 jähriger lehrte unserer Geschichtslehrer etwas über den Lehnsherr und seine Vasallen und erklärte uns dabei, das usnere Jetzige Staatsform so etwas nicht vorsieht...
Ich fürchte das mein damlaiger Lehrer sich arg getäuscht hat...... die Geschichte wiederholt sich, weil der Mensch einfach zu "Dumm" ist. Angefangen beim Wähler, der Treu - Dumm zur Urne läuft und auf die Wahlversprechen der Parteien abfährt.. Hauptsache er als Wähler wird in keinerlei Form beschnitten und wenn ja, bitte lasse es meien nachbarn härter treffen!

Der Bürger geht arbeiten, Riestert und versucht auch so noch mit betrieblicher Altersversorgung vorzubeugen.. Nur im Bezug auf die "Eurobonds" wird die Inflation rassend schnell steigen, wie es Wondermann schon schrieb Rücklagen bilden, die in 5 Jahren 75 - 80 Prozent ihres Wertes verlieren... Der Bürger, er wird arbeiten gehen, verziechten müssen und im Alter aus Not freiwillig abtreten.Vielleicht ging es UNS zu gut...vielleicht sollten wir UNS mal erheben!

Eine Bank lenkt die Welt

Ich kann im Zusammenhang Euro-Investmentbanken-Draghi nur jedem folgende Doku ans Herz legen:

http://videos.arte.tv/de/videos/goldman-sachs-eine-bank-lenkt-die-welt--
6894428.html

Dann werden einem auch die Entscheidungen eines Herrn Draghi umso klarer!

Beste Grüße!

Draghi Geldentwertung

es gibt keine Rettung. Die Titanic sinkt.Wer ist der Eisberg? Antwort: Die Deutschen, die Merkel und die SPD so gut finden!
Mit solchen Zeitgenossen müssen wir in einem Staat zusammen leben.

Offen ist sie nun...

Da ist die finanzpolitische Büchse der Pandora geöffnet worden...

Blauäugig?

"Der Leitzins wurde zuletzt im Juli um einen Viertelprozentpunkt gesenkt. Noch niedrigere Zinsen wären vor allem den Banken in südeuropäischen Krisenstaaten zugutegekommen. Diese hätten noch billiger an Geld kommen können, um es an ihre hoch verschuldeten Heimatländer weiterzureichen."

Vielleicht hätten sie es auch nur irgendwo in Asien in renditeträchtige Papiere investiert....

Es wird höchste Zeit für Deutschland,

die Notbremse zu ziehen und die EU und den Euro zu verlassen, bevor die Eurokraten alles restlos zugrunde gerichtet haben.

Deutschland hat bereits mehrfach, so vor dem 1. Weltkrieg und nach dem 2. Weltkrieg, bewiesen, daß es wirtschaftlich stark genug ist, auch ohne Wirtschafts- und Währungsunion mit anderen Staaten zu prosperieren.

Allen, die beim Gedanken an den Austritt aus der EU Weltuntergangsszenarien an die Wand malen sei das entgegengehalten.

Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Wie immer wurde der Goldesel

Wie immer wurde der Goldesel Deutschland bei der Spielgeldeurozentralbank EZB überstimmt, denn dort haben die Pleitegeier des Südens nun das hemmungslose Gelddrucken durchgesetzt, denn nichts anderes ist der Aufkauf von Staatsanleihen der bankrotten Länder in unbegrenzter Höhe. Freilich habe es wie immer ein Feigenblatt: So soll dieser verderbliche Unfug auf drei Jahre beschränkt sein, ganz so als ob es das Spielgeld Euro in drei Jahren noch geben würde! Auch sollen die südlichen Delinquenten sich zu einem Spar- und Reformprogramm verpflichten, was diese allenfalls auf dem Papier tun werden, denn sobald die EZB deren Staatsanleihen unbegrenzt aufkauft, müssen diese Regierungen ebenso wenig sparen wie sie dies tun mußten als sie noch selbst Papiergeld drucken durften. Retten wird dieser Unfug das Spielgeld Euro allerdings durchaus nicht, da nun dessen Außenwert verfallen wird, bedenkt man welche Unsummen die Delinquenten im Süden demnächst brauchen und von der EZB nun erhalten werden.

Es wird Zeit

dieses Europa zu verlassen . Ich glaube diesen Politikern nichts mhr.
und tschüß

Alles halb so wild.

Die EZB wird so schnell keine Staatsanleihen kaufen. Die in Frage kommenden Staaten haben in letzter Zeit am Kapitalmarkt Geld zu erträglichen Zinsen aufnehmen können (außer Griechenland). Außerdem kann die EZB nur eingreifen, wenn "sich die betroffenen Länder der strikten Kontrolle des Euro-Rettungsfonds unterwerfen" und wenn "die Euro-Rettungsschirme am Bondmarkt aktiv werden", d. h. wenn die Rettungsschirme selbst Staatsanleihen kauften. Damit ist die Befürchtung unbegründet, dass ohne Ende Geld ins neoliberale Casino gepumpt wird.
Die größere Gefahr sehe ich im kommenden Urteil des BVG zum ESM. Es könnte gut sein, dass der ESM gecancelt wird, und zwar nicht aus wirklich juristischen Gründen, sondern aus Kumpanei einer Mehrheit des zuständigen Senats mit RotGrün, wie sie sich in letzter Zeit schon mehrfach gezeigt hat. Dann ginge das Vertrauen der Anleger endgültig perdu mit allen Konsequenzen. Mag sein, dass einige glauben, RotGrün könne dann daraus Honig saugen.

Das mit dem Gold nervt

Immer wieder wird der Goldpreis und die Steigerung heran gezogen und munter mit der Statistik gespielt. Hier noch ein Vorschlag.

1980 betrug der Goldpreis 670 $
2012 beträgt er 1700 $

Dies ist eine Preissteigerung von 3 % Jahr. Das ist nicht schlecht.

Mit der Inflation berechnet war der Goldpreis 1980 bei 1800 $ heute ist bei 1700. Es ist also nicht passiert.

Fazit: Der Griff in Gold Statistik Kiste sieht gut aus ist aber ohne Wert.

Erspart uns also diese Aussage und Erkenntnislosen Beiträge

Das man Schulden weg inflationieren kann ist ein Ammenmärchen

Das man Schulden weg inflationieren kann ist ein Ammenmärchen.

Dabei wird konsequent ignoriert, dass die Zinsen sich der Inflation anpassen. Normalerweise, wenn gerade keine Krise herrscht, zahlt eine Staat, der seine Schulden halbwegs im Griff hat, zwischen ein und zwei Prozent Zinsen über der Inflation, eventuell auch bis zu drei.

Wenn also die Inflation bei 2% liegt zahlt der Staat, je nach Laufzeit 3-4% Zinsen. Nur wegen der derzeitigen Unsicherheit zahlt Südeuropa mehr und Nordeuropa deutlich weniger Zinsen.

Wenn wir wieder 6% Inflation haben, wird niemand dem Staat Staatsanleihen mit 4% Rendite abkaufen.

Warum sollte man auch?

Eher würde man das Geld in eine sicherere Währung tauschen und in einem andern Land für 3% Zinsen bei 2% Inflation anlegen.

Nur eine Hyperinflation kann dafür sorgen dass die Inflation so schnell steigt, dass sich die Zinsen nicht mehr angleichen können.
Dann kann man aber auch gleich den Euro ab morgen für wertlos erklären und einen neuen ausgeben.

wozu jetzt noch

Der esm? Bei unbegrenztem aufkauf von staatsanleihen durch die ezb?

Unsere Ahnen waren auch schon klug

Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – NULL.
Voltaire

Die Basis jeden Papiergelds ist Vertrauen. Mehr aufzubieten gibt es da nicht.
Übrigens, gerade heute schwadronierte Mutti wieder davon "das Vertrauen der Märkte herzustellen".

Eine "Währungsunion", die Geld druckt, Gläubiger enteignet und Verträge bricht ist schon tot. Das Papier das sie verteilt, ist die Bäume die dafür gestorben sind nicht wert.
Wer in so etwas Vertrauen entwickelt ist selbst Schuld.
Früher mussten die Draghis dieser Welt ja wenigstens noch physisch falschmünzen, heute werden wir per Knopfdruck enteignet.

Gleich wie, Voltaire hat ganz offenbar Recht, denn Geld in Händen von Betrügern wird nie wertig bleiben.
Jeder mit etwas Restverstand, sollte seine Scheinchen schnellstens gegen Werthaltiges tauschen. Leider ist der Preis für wenig reaktive Metalle schon explodiert, so dass man andere Alternativen suchen muss.

Tschüss

Lebensversicherung, Rente, Sparbuch & Co.

Staatstheorien veraltet

Wir lernen, neben
-Legislative
-Exekutive und
-Judikative
gibt es eine 4. Gewalt in €kratistan.

Nein, nicht die Presse, die ist oft verlängerter Arm der Parteien.

Nein die Zentralbank, denn auch sie darf eigene Regeln schaffen.

Und ich glaubte tatsächlich die Demokratie entwickele sich nicht weiter.

/Ironie:AUS

EZB kauft Staatsanleihen uneingeschränkt

und das Schlimmste dabei ist, dass unsere Kanzlerin dies auch noch akzeptiert. Diese Kanzlerin ist eine Katastrophe für Deutschland.

„nicht unumkehrbar“ heißt

„nicht unumkehrbar“ heißt aber nicht „alternativlos“. Wer den Euro als endgültiges Naturgestz betrachtet, sollte schnellstens seinen Posten räumen, denn offensichtlih ist er nicht zu rationalen, vernunftbegabten Entscheidungen fähig.

was mich stutzig macht ...

warum hatte Deutschland die einzige Gegenstimme? Es gibt ja nun noch andere Geberländer in Europa, sind deren Notenbanker alle blöd? Warum halten das alle anderen Geberländer für ein adäquates Mittel? Mein erster Gedanke bei der Meldung war auch: "das wars dann wohl" ... aber etwas nachdenklich bin ich nun doch.

EZB Anleihenkauf

Das ist totaler Schwachsinn!!!! Jeder Volkswirt lernt, daß
Geld erarbeitet und nicht nur gedruckt werden muß.Im
Übrigen betreibt die EZB, unter einem unfähigen Präsidenten, Rechtsbruch.Es läuft letztlich alles zum Schaden von Deutschland ab. Herr Weidmann ist leider als Einzelkämpfer für Deutschland nicht stark genug, obwohl er mit seiner Meinung vollkommen richtig liegt. Hoffentlich kommt Frau Merkel noch die Erleuchtung!!!!

Ich erwarte die Stellungnahme von Frau Merkel!

Ich erwarte jetzt die sofortige Stellungnahme von Frau Merkel und ihren entschiedenen Widerstand gegen die katastrophale Euro-Entscheidung von EZB-Chef Draghi und der EZB.

Was heute im EZB-Rat beschlossen wurde, ist rechtlich unmöglich und entspricht faktisch der Geldentwertung des Euro.

Das kommt den Menschen innerhalb der EU, allen voran in Deutschland, finanziell noch sehr teuer zu stehen.

Dieser Tag ist ein rabenschwarzer für Deutschland - und für Frau Merkel!

Bundesbank-Chef Jens Weidmann, der meiner Meinung nach Einzige mit ökonomischen Sachverstand im EZB-Rat, erhielt von Frau Merkel keine Unterstützung für seine ablehnende Haltung zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB und wurde von ihr und der Bundesregierung kläglich im Stich gelassen.

Was für ein Affront gegen den Bundesbank-Präsidenten!

Hat Frau Merkel in ihrem Amtseid etwa nicht das Versprechen abgegeben, Schaden vom deutschen Volk fernzuhalten und seinen Nutzen zu mehren?

UNVERSCHÄMTHEIT!!!

Heinrich Heine

schrieb: "Deutschland, Du webst Dein Leichentuch..."
In den letzten Jahren wurde es umsäumt, gewaschen und gebügelt. Heute nun wurde es über uns ausgebreitet.
Ich könnte dazu nicht mehr sagen, sondern schreien, zumal Mutti eben wieder ihren unerklärbaren Mist in Form von unbegreifbaren Sätzen in den Medien hervorbricht (Hausaufgaben machen...?! EURO schützen!?...)
Wer jetzt nicht begreift, dass man uns unserer Zukunft beraubt, der ruhe sanft.
Glück auf!

Anleihekauf durch Zentralbanken ist nicht Geldmengenneutral

@cowboy8
"Wenn die EZB Anleihen kauft, dann ist das zunächst Geldmengenneutral."

Nein, sie kauft nicht Anleihen mit Geld das sie sich besorgt oder, dass bereits vorhanden ist, sondern sie druckt in diesem Moment neue Euros die es vorher nicht gab und verleiht das Geld damit an den jeweiligen Staat. Die Geldmenge wächst also, da das neue Geld in Umlauf gebracht wird.

Die Staatsanleihe ist quasi der Vertrag in dem geregelt ist wann und zu welchen Zinsen das Geld an den Inhaber ausgezahlt wird.

"Kassiert sie jetzt während der Laufzeit der Anleihe Zinsen (diese werden schließlich jedes Jahr ausbezahlt), dann müsste doch die Geldmenge eigentlich sinken."

Das wäre nur dann der Fall wenn sie das Geld nicht vorher neu generiert hätte mit dem sie die Anleihen kauft und außerdem das Geld der Zinszahlungen einstampfen würde. Diese Zinsen sind aber der Gewinn der EZB der an alle beteiligten nationalen Zentralbanken verteilt wird, die ihren Überschuss dann an den jeweiligen Staat abführen

Staaten zahlen sich selbst Geld für neue Kredite

Die EZB ist eine Institution, die von den Euro-Staaten betrieben und finanziert wird. Die Euro-Staaten wollen jetzt, dass die EZB ihre Anleihen aufkauft und das Risiko übernimmt. Also kaufen die Euro-Staaten quasi ihre eigenen Anleihen selbst auf. Gut, anteilsmäßig müssen natürlich die Nordländer stärker dafür gerade stehen.

Das ist doch, bei Licht betrachtet, bereits eine Transferunion. Wer hat das beschlossen? Gibt es dafür eine demokratische Legitimation?

Und wegen der Inflation: Einige scheinen sich noch Hoffnung zu machen, dass die Geldmenge kontrollierbar ist oder nicht auf dem Gütermarkt ankommt. Wie war das mit den Geistern, die ich rief und nicht mehr loswerde? Etwas Vorsicht wäre geboten. Hier geht es nicht um einen kleinen übermütigen Jungen, hier geht es um verdammt viele Millionen von Menschen.

Man hat uns damals vor dem Kapitalismus gewarnt. Nach der Wende fand ich das alles übertrieben. Jetzt fallen mir so einige Sachen von Marx wieder ein, wie recht er hatte.

Der Anfang vom Ende des Euro...

... zumindest meiner Meinung nach.
Hier wird durch "Drittstaaten" dem deutschen Steuerzehler eine Haftung untergeschoben die die Euroverträge gar nicht hergeben. Das hat nichts mit "besonderen Zeiten" zu tun. Das hat etwas mit absahnen zu tun. Für 30 Prozent haftet per se der deutsche Steuerzahler. Beschlossen von Ländern die in der Klemme stecken. Es gibt jetzt nur eins: RAUS AUS DEM EURO.
Und das Bundesverfassungsgericht dürfte dies kaum anders sehen.
JEder Anreiz zu Sparen wurde den Schuldnerstaaten nun genommen.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken (und eine Rechnung) ohne Ende.
Solidarität (und die deutsche Vrfassung sowie die Verträge zum Euro) hat/haben ihre Grenzen und hier sind sie erreicht!sind sie erreicht.

EZB und Draghi....Kommentar von Ingo Nathusius

Liebe User ,liebe Tagesschau......man sollte vielleicht schon mal darauf achten,der Kommentar von Ingo Nathusius,HR, ist falsch.
Die EZB wird nicht direkt bei den Staaten kaufen...sondern wie Draghi sagte:
." Das neue Kaufprogramm OMT wird allerdings nur auf dem Sekundärmarkt aktiv, gekauft wird also etwa von Banken, nicht direkt von den Staaten."

Also vielleicht erst mal informieren,dann kommentieren..würde einem Journalisten gut zu Gesichte stehen..
und da sind wir wieder beim GOLDMANN-SACHS Jünger...die Banken werden mal wieder versorgt ,das Volk .vergessen....
Ich würde diesen Herren einfach mal die Vorgehensweie ISLANDS vorhalten,wo der Bürger noch zählt...
Ein sehr guter Betricht hierzu bei DAS ERSTE:
http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,r31rpk2p0enxl4cp~cm.asp

Ebenso zu empfehlen DAS ERSTE arte-TV
"Goldmann-Sachs-Eine Bank lengt die Welt"

Danke ARD für diese Berichte........

Tschüss, liebes Vermögen...

...aber in die Rachen der gierigen und unfähigen griechischen, spanischen und italienischen "Politiker" werde ich Dich nicht geben. Oh nein!

Viel Spaß in Asien und in der Karibik, liebes Vermögen...denn dorthin wirst Du nun, ganz legal natürlich, verbracht werden.

Wer sein Kapital jetzt noch weiterhin in € innerhalb der Eurozone belässt, dem kann auch nicht mehr
geholfen werden.

Malochen für die Griechen und die Spanier? Niemals! Nicht mit mir! Und nicht mit meinem Geld!

Apologeten des Untergangs... :)

Hach, ich liebe es, den Apologeten des 'jetzt unvermeidlichen' Untergangs beim Entwerfen ihrer Horrorszenarien zu zuschauen. Sozusagen 'alternativlos'...
Und die an allen Ecken und Enden hervor blitzenden Wissenslücken und Missverständnisse, machen es nicht unamüsanter.

bzgl. Heinrich Heine

Heine schrieb "Deutschland wir weben dein Leichentuch/ wir weben hinein den dreifachen Fluch"

Dies bezog sich auf die ärmlichen Verhältnisse der Weber und Weberinnen, welche trotz Arbeit ihre Familien nicht versorgen konnten.

Es war keine Sorge UM, sondern Wut AUF Deutschland.

Wie auch heute zurecht.

@rex3: Schulden lassen sich weg inflationieren ?

@rex3
"Das man Schulden weg inflationieren kann ist ein Ammenmärchen."

Hallo rex3, Schulden lassen sich theoretisch weg inflatieren.

Nehmen Sie die Goldreserven, diese waren für Deutschland vor 5 Jahren noch bei so 66 Mrd. Eur., hat man zwar die 1,4 Bill. Staatsverschuldung nicht mit abzahlen können?, aber nun hat man eben den Euro inflatieren lassen und schon liegen Deutschlands Goldreserven bei 148 Mrd. Euro, kann man zwar immer noch nicht die Staatsverschuldung mit abbauen, man ist aber 80 Mrd. näher dran ?. Dumm nur das Deutschlands Staatsverschuldung inzwischen bei fast 2 Bill. Euro liegt ? :-) und die Bürgschaft von 500 Mrd. und nun bald unbegrnzt ist auch noch da ? :-))

warum hatte Deutschland die einzige Gegenstimme?

@wibo

"warum hatte Deutschland die einzige Gegenstimme? Es gibt ja nun noch andere Geberländer in Europa, sind deren Notenbanker alle blöd? Warum halten das alle anderen Geberländer für ein adäquates Mittel?"

Es gab auch aus anderen Ländern schon einiges Murren, aber konsequent gegen etwas zu stimmen ist schon etwas anders als nur so vor sich hin zu nörgeln.
Die anderen Geberländer sind deutlich kleiner als Deutschland und wollen es sich mit niemandem verscherzen. Die Niederlande wollen sich vielleicht nicht mit Frankreich anlegen, Österreich ist derzeit sozialistisch regiert und findet somit Umverteilung und Geldentwertung eher toll, so wie die neue französische Regierung im Vergleich zur Konservativen.
Finnland hat das Problem für sich längst gelöst indem sie erst zustimmte wenn Sicherheiten der Schuldner hinterlegt wurden, auf einmal hat dafür sogar Griechenland Geld. Wenn sich die andern Geberländer wie Finnland verhalten hätten wäre der Euro längst mausetot.

Schämt euch mal!

Endlich ein richtiger Schritt, und was macht Deutschland? Als einziger dagegen stimmen!

Wer glaubt, dass Deutschland im weltweiten Wettbewerb bestehen kann, der irrt sich gewaltig. Man sollte es nicht darauf ankommen lassen!

Hochmut kommt vor dem Fall, und Gnade Gott, wenn wir mal Hilfe brauchen. Vielleicht ist das ganze ja auch nur ein Schauspiel für den deutschen Wähler, dass der glauben soll, seine arme Regierung habe tapfer bis zum letzen Mann dagegen gekämpft, während in Wirklichkeit alle unterm Tisch getätschelt haben. Ich glaube es.

"Alternativlos"

das ich nicht lache......wenns nicht so traurig wäre.....dann steht dieser Draghi hin und sagt "Ich glaube wir handeln in unserem Mandat" und Frau Merkel glaubt auch.....

Leute glauben ist was für die Kirche.......

Und wenn diese ganzen Politiker nicht fähig sind sich durchzusetzten und den Draghi walten und schalten lassen...wozu brauchen wir sie dann noch ? um nir noch heiße Luft zu produzieren?
Und dann die SPD .dies als Wahlkampftaktik der Union abzutun ....die haben doch alle ins gleich Horn geblasen.....alle für mich nicht mehr wählbar.
Die einzigen paar aufrechten sind wohl noch in der CSU,ala Gauweiler übrig.
Ich mochte den eigentlich nie richtig,jetzt wird er mir täglich sympatischer.....

@18:06 — Matthias P.: Danke für Ihre Antwort

"Sie dürfen nicht davon auszugehen, daß die EZB mit ihren Käufen 1:1 normale Investoren aus dem Markt drängen wird."

Warum nicht? Bei einer Anleihenauktion erhöht die EZB durch Ihre Kaufbereitschaft die Nachfrage und reduziert so den Zinssatz. Je mehr Nachfrage, desto weniger Zinsen müssen geboten werden.

Aber darum ging es nicht. Die Ausgabe von Anleihen dürfte doch an der Geldmenge in der Bilanz nichts ändern. Aber was passiert, wenn die Zentralbank Zinsen erhält? Wird dieses Geld dann nicht dem Gesamtmarkt, bzw. dem Umlauf entzogen?

Schämt euch mal.....— DeHahn .

Was ist daran richtig????
Ich glaube Sie wissen gar nicht wie vielen es in D schlecht geht....und sind wir nicht genug verschuldet???
Rechnen Sie mal aus ,was das pro Kopf ausmacht

Führen Sie sich einfach mal vor Augen ,daß das derzeitige System am Ende ist und eigentlich nur noch künstlich beatmet wird
Wachstum ohne Ende iss nichhhhhh..
.....es geht anders......auch Ihnen empfehle ich ARD:
http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,r31rpk2p0enxl4cp~cm.asp

Gold ist stabil, die Jahre der Geldstabilität nicht rechenbar?

@maresi
"Immer wieder wird der Goldpreis und die Steigerung heran gezogen und munter mit der Statistik gespielt. Hier noch ein Vorschlag.

1980 betrug der Goldpreis 670 $
2012 beträgt er 1700 $

Dies ist eine Preissteigerung von 3 % Jahr. Das ist nicht schlecht.
"

Gold ist wertstabil, darum können sie die Jahre, in denen wir eine relativ stabile Währung hatten auch nicht rechnen.

Erst ab den Krisenjahren und der Geldnflation ca. 2002 können sie mit dem Gold rechnen und da ist es von 2002 von ca. 280 EUR zu nun heute 1350 EUR die Fein-Unze gestiegen.

Das sind 380% bzw. 1064 Euro mehr.

Und 380% in 10 Jahren ist nicht schlecht ?

Das 23-köpfige Gremium ...

Das 23-köpfige Notenbanker-Gremium der EZB hat sich dafür entschieden, Staatsanleihen aus "Euro-Schuldenländern" zu kaufen.
Das haben die gemacht, und daran gibt es keinen Zweifel.
Ob sie das, was sie beschlossen haben, aber auch beschließen durften, daran kann man vielleicht wohl schon durchaus zweifeln.
Ebenso, wie man daran zweifeln kann, ob der Bundestag beschließen durfte, daß Deutschland dem ESM beitritt.
Letzteres prüft zur Zeit das Bundesverfassungsgericht.
Wer dafür zuständig ist, den heutigen Beschluss des EZB-Notenbanker-Gremiuns zu überprüfen, wäre interessant zu erfahren.
Der EuGH vielleicht?
Oder gar Niemand?

@Wonderman - Beliebte Fehler verbessert

Wonderman:
Die Inflation liegt doch in Wirklichkeit schon seit 5 Jahren bei ca. 33% pro Jahr (steigend) ...

Nein, das stimmt nicht. Die Inflation liegt in den letzten 10 Jahren durchschnittlich bei etwas unter 2% jährlich.

... wie man am Goldpreis leicht ablesen kann?

Nein, das ist ebenfalls falsch. Gold ist nur ein Rohstoff. Die Inflation muss man aber an allen Gütern und Dienstleistungen messen.

Der Run auf Gold Deutscher Sparer geht nun richtig los?

Das stimmt doch gar nicht. Das klingt ja fast wie Werbung für den Kauf von Gold. Das finde ich unredlich.

@ clrscr - Betrifft Heinrich Heine

Obwohl ich voll mit dem Rest Ihres Beitrages übereinstimme, und obwohl ich persönlich es auch immer schlimm finde, wenn jemand als Reaktion auf einen meiner Beiträge den Besserwisser raushängen lässt:

Heinrich Heine schrieb: "Deutschland, wir weben dein Leichentuch."

WIR, nicht DU.

hxxp://de.wikisource.org/wiki/Die_schlesischen_Weber

So viel Respekt vor einem der größten deutschen Dichter muss sein!

Ansonsten finde ich Ihren Vergleich, dass das damals in der unglaublichen Ausbeutung der schlesischen Weber gewebte Leichentuch nun umsäumt, gewaschen und gebügelt wird, ausgesprochen passend!

Die EZB- Anleihenkäufe bedeuten...

...für das deutsche Volk:
- Satte Gewinne der EZB ( D ist mit 27% beteiligt)
- keinerlei Ausfallrisiko da nur in Reformstaaten investiert wird und das unbegrenzt.
- sinkende Gefahr der Deflation
- Chance auf mittelfristig wieder steigende Zinsen, was vor allem dem deutschen Sparer für seine Rente zugute kommt.
- Zukunftssicherheit
- steigende Massenkaufkraft
- kein Risiko von Hyperinflation bzw Geldentwertung

Was hat das denn bitte mit Kapitalismus zu tun?

@Trecker

"Man hat uns damals vor dem Kapitalismus gewarnt. Nach der Wende fand ich das alles übertrieben. Jetzt fallen mir so einige Sachen von Marx wieder ein, wie recht er hatte"

Man kann ja dem Kapitalismus viel schlechtes nachsagen, aber, dass was gerade mit dem Euro gemacht wird hat erst mal nichts mit Kapitalismus zu tun.

Das ist schlicht und einfach nur verantwortungsloses Schuldenmachen von Politikern, und zwar mehr von sozialistischen als von konservativen oder liberalen, die dem Kapitalismus näher stehen als dem Sozialismus.

Dieses auf Teufel komm raus jedes Jahr neue Schulden machen, bis zum Anschlag, bis nichts mehr geht das hat diese Probleme verursacht, ein echter Kapitalist rechnet sich sehr genau vorher aus was geht und was nicht und was er mit seinem Kapital anfängt.

Aber wenn man ständig den Menschen etwas verspricht, was man vorhersehbar nicht halten kann und dann auf Pump finanzieren muss, dann hat das mehr mit Sozialismus als mit Kapitalismus zu tun.

18:56 — wibo

"Was mich stutzig macht, warum hatte Deutschland die einzige Gegenstimme? Es gibt ja nun noch andere Geberländer in Europa, sind deren Notenbanker alle blöd?"

Kluge Überlegung. :) Oder sind das alles Lemmige?
Wer in D-Land sieht es denn so? Und aus welchen Gründen? Ob die Stimmung hier eher Euro-kritisch ist? Ob bald eine Wahl ist? Ob 'der Deutsche' für seinen solidarischen Zukunfts-Mut bekannt ist? Na? :)

Patriotismus ist ...

...wenn man das Geld lieber Deutschen Banken schenkt als ausländischen.

Also bitte wieder raus aus dem Euro, ich lege äussersten Wert drauf dass die, die mein Geld einsacken wenigstens dieselbe Sprache wie ich sprechen. Wo kommen wir denn hin wenn mich jede dahergelaufene Bank ausnehmen darf ?

@ rex3 @ cowboy8

@ rex3

Das neues Geld zum Kauf von Staatsanleihen generiert wurde ist in den letzten Jahren in Südeuropa schon längst massiv geschehen, ohne eine Explosion der Inflation.
Der Grund ist v.a. die anhaltende Rezession.

@ cowboy8

Vermutlich wird der Zinsgewinn einfach an die Staaten zurück überwiesen, ähnlich wie in den USA.

@18:10 — Zwicke

"Mario Draghi ist ein Grobschlosser, kein Feinmechaniker wie Jens Weidmann. Der im Modder sitzende EU-Karren könnte entweder mit sensiblem Gasfuß und vorsichtiger Traktion oder mit Vollgas und durchdrehenden Rädern flott kommen. Es gibt nur einen Versuch."

Ich mag Ihr Bild. :-)

So betrachtet fragt sich wirklich, was besser ist. Eines ist jedenfalls klar: Durch Nichtstun kriegt man den Karren nicht frei.

Draghi zwingt die Politik zum Handeln. Wenn sich die EU was besseres ausdenkt, dann braucht die EZB auch keine Anleihen (mehr) kaufen.

Bald ist ohnehin Ende

Die Mülltonne ist voll und der Inhalt kann nicht entsorgt werden aber man will munter weiter Müll produzieren? Kein Problem, man stellt einfach eine zusätzliche, fünfmal so große weitere Tonne daneben - Problem gelöst.

Ich wünschte, es käme nicht so. Aber denjenigen die jetzt noch dafür sind, wird das Lachen in naher Zukunft auch vergehen. Der Knall wird nicht verhindert, sondern nur verschoben und dafür in seiner Intensität vergrößert.

Das kann man nur noch als fahrlässig und mutwillige Zerstörung bezeichnen.

Vorteile gemeinschaftlichen Handelns!

Alle Negativ-Kommentatoren hier sollten auch die Chancen sehen, die diese Maßnahme mitbringt!

Wenn schwache Euro-Staaten dadurch gerettet werden, wird die EZB (und damit der europäische Steuerzahler) durch diese Maßnahme sogar an den hohen Zinsen verdienen!

Aggressive Hedgefonds und andere Spekulanten gegen den Euro werden durch diese Maßnahme geschwächt. - Die Spekulation gegen das einige Europa wird damit endlich gestoppt.

Ein guter Tag für die Einigkeit Europas!

Dies betrifft nur den Wahrenkorb aber nicht wirklich den Euro ?

@Der Beschneider
"Nein, das stimmt nicht. Die Inflation liegt in den letzten 10 Jahren durchschnittlich bei etwas unter 2% jährlich."

Dies betrifft nur den Wahrenkorb, welch man immer für uns passend zusammen stellt, aber nicht den Wert des Euros.

Gold hat immer den gleichen Wert auf der Welt, also für die selbe Menge Gold könnten wir heute z.B. 4 mal den selben Warenkorb kaufen, statt nur 1 mal. :-)

Ist wie im DAX, da werden auch die genehmen Unternehmen, welche mal gerade ein tolles "undurchsichtiges" Geschäft gemacht haben?, reingewuchtet, damit die Daxwerte stimmen, der Rest fliegt raus und zählt nicht mehr ? :-)

@19:13 — rex3

"Nein, sie kauft nicht Anleihen mit Geld das sie sich besorgt oder, dass bereits vorhanden ist, sondern sie druckt in diesem Moment neue Euros die es vorher nicht gab und verleiht das Geld damit an den jeweiligen Staat. Die Geldmenge wächst also, da das neue Geld in Umlauf gebracht wird. (...)

Zinsen sind aber der Gewinn der EZB der an alle beteiligten nationalen Zentralbanken verteilt wird,.."

Verstanden. Wenn sich die Geldmenge schon durch den Kauf der Anleihe erhöht, dann müsste sich diese doch wenigstens bei Rückzahlung wieder reduzieren, denn dieses Geld ist kein Gewinn und wird dem Umlauf wieder entzogen.

Zinsen an die EZB reduzieren nicht die Geldmenge.

@cowboy8

"Bei einer Anleihenauktion erhöht die EZB durch Ihre Kaufbereitschaft die Nachfrage und reduziert so den Zinssatz. Je mehr Nachfrage, desto weniger Zinsen müssen geboten werden."

Ich stimme Ihnen völlig zu, es ist praktisch völlig egal ob die EZB direkt von den Staat oder über einen Umweg Staatsanleihen kauft. Das hat nur Symbolcharakter. Erst wenn die EZB (nahezu) alle Staatsanleihen aufkaufen würde gäbe es einen Unterschied und damit einen völlig willkürlichen Preis, den die EZB nach belieben ohne den Markt festlegen kann.

"Aber was passiert, wenn die Zentralbank Zinsen erhält? Wird dieses Geld dann nicht dem Gesamtmarkt, bzw. dem Umlauf entzogen?"

Wie ich oben schon mal beschrieben habe, wird das Geld der Zinszahlungen nicht eingestampft, sondern als Gewinn der EZB ausgeschüttet somit wird durch die Zinsen die Geldmenge nicht reduziert.

Es reicht!

Mal eine ganz einfache Frage an alle: wer hat denn die EZB zu dieser Politik legitimiert? Sie ist zwar unabhängig, aber trotzdem ihren eigenen Regeln unterworfen. Und darin heißt es klar und deutlich, dass die Notenbank keine Staatsanleihen aufkaufen darf. Dass sie es über Zwischenhändler tut, würde vor einem normalen Gericht nur ein kurzes Gelächter hervorrufen. Was mich stört ist die fehlende Legitimation und der kontinuierliche Vertragsbruch wie zu den besten Zeiten der Maastricht-Kriterien. Alleine der Umstand, dass das Land mit dem höchsten Einlagenwert bei der EZB nur über zwei der 23 Stimmen im Rat verfügt, ist eigentlich schon lachhaft. Hier stimmen andere Länder einfach über unsere Bürgschaften und finanziellen Verpflichtungen hinweg ab. Und das gegen die Bundesbank. Glaubt man denn wirklich, dass diese Art und Weise keine negativen Reaktionen in der deutschen Bevölkerung haben werden?

Muaaah...

ist ja echt zum Schenkelklopfen, was hier an Halbwissen und Überheblichkeiten von den Inflations-Weltuntergangs-Apologeten verbreitet wird!

Bis jetzt hat mir noch keiner von Euch Inflations-Fanatikern erklären können, warum bei direkter Staatsfinanzierung Inflation entstehen soll, bei dem Umweg über private Banken jedoch nicht. Privatbanken leihen sich lediglich Geld bei der EZB und hinterlegen als Sicherheit dafür die Staatsanleihen. Und das wichtigste: Sie schlagen einen dicken Zins auf.Disziplinierung der Staaten durch den Zins? Blödsinn!

Also Leute, vielleicht solltet Ihr eher über Astrophysik oder das Fleischerhandwerk schreiben - eben etwas anderes, wovon Ihr nicht versteht! ;)

Schlimmstenfalls eine dauerhafte Umverteilung durch die EZB

@cowboy8

"Wenn sich die Geldmenge schon durch den Kauf der Anleihe erhöht, dann müsste sich diese doch wenigstens bei Rückzahlung wieder reduzieren, denn dieses Geld ist kein Gewinn und wird dem Umlauf wieder entzogen."

Richtig. Deshalb ist es im Prinzip auch kein Problem wenn eine Zentralbank nur solange eine Rezession anhält in begrenztem Maße Staatsanleihen aufkauft und wenn es dann wieder besser läuft wird das Geld dem Markt wieder entzogen damit es keine übermäßige Inflation gibt.

Was aber wenn in 4, 5, 6 Jahren Spanien, Italien und Griechenland ihre Finanzen immer noch nicht soweit im Griff haben, dass die EZB ihre Staatsanleihen reduzieren kann, wenn dann die EZB vielleicht gezwungen ist noch mehr zu kaufen, wenn diese Staaten nicht sparen und ihre Wirtschaft ankurbeln sondern einfach bequem EZB-Geld ausgeben und sich darin gut einrichten.

Wenn im Rest von Europa dann die Wirtschaft gut läuft haben wir hier eine hohe Inflation und eine dauerhafte Umverteilung durch die EZB.

Inflation - German Angst

Was ich nicht verstehe, warum hier so ein Schreckgespenst gemalt wird von der Inflation. Wir sprechen hier nicht von einer Hyperinflation wie in den 20'ern, wo heutiges Geld morgen nichts mehr wert ist. Das würde eher passieren wenn wir einfach gar nichts tun und ein Staat nach dem anderen Bankrot geht.

Die Folgen einer stärkeren Inflation sind deutlich leicher zu handhaben als die Folgen einer Deflation.

Zu DM-Zeiten waren Inflationsraten von 4,5,6 Prozent völlig normal. Damals hat auch keiner mehr oder weniger am Hungertuch genagt und Weltuntergangsszenarien an die Wand gemalt. Und auch damals hatten wir eine Bundesbank, die den Staat finanziert hat, wenn auch nicht direkt sondern über den Umweg der Geschäftsbanken.

Heuchlerisch finde ich diejenigen die immer für Solidarität innerhalb Deutschlands eintreten, aber unseren Nachbarn einfach die Drachme, Lire, Pesos wieder aufsschwatzen wollen.

@19:40 — Wonderman

"Gold ist wertstabil, darum können sie die Jahre, in denen wir eine relativ stabile Währung hatten [also alle vor 2002!] auch nicht rechnen.

Erst ab den Krisenjahren und der Geldnflation ca. 2002 können sie mit dem Gold rechnen ..."

Dazu fällt mir jetzt wirklich nichts mehr ein. Zur Zeit kostet ein Krügerrand knapp 1400 €. Wenn der Preis auf unter 700 € fällt, kauf ich mir einen, weil ich ihn schön finde. Ich sag Ihnen dann bescheid. Dann können Sie mir das mit dem Gold nochmal erklären.

Unbegrenzte Haftung durch die Hintertür

Damit werden die Maastricht-Verträge gebrochen, die eine stabile Währung und als erste Aufgabe der EZB die Geldwertstabilität garantieren sollte.

Wir Bürger haften übrigens für diese Staatsanleihenkäufe, womit eine unbegrenzte Haftung über die Hintertür eingeführt wurde. Der Bundestag wird dadurch ebenfalls umgangen, wie es das Bundesverfassungsgericht gefordert hat.

Als Bürger sollten wir jetzt wenigstens endlich mal gefragt werden, ob wir den Euro als Zahlungsmittel wollen.

Wenn es schief geht arbeiten wir 1-2 Jahre nur für diese Krise

@Tarantus

"für das deutsche Volk:
- Satte Gewinne der EZB ( D ist mit 27% beteiligt)
- keinerlei Ausfallrisiko da nur in Reformstaaten investiert wird und das unbegrenzt.
- sinkende Gefahr der Deflation
- Chance auf mittelfristig wieder steigende Zinsen, was vor allem dem deutschen Sparer für seine Rente zugute kommt.
- Zukunftssicherheit
- steigende Massenkaufkraft
- kein Risiko von Hyperinflation bzw Geldentwertung"

Sie haben recht.
Wenn alle glatt läuft.
Wenn keine weiteres Land bankrott geht.
Wenn sich alle an die Regeln, Gesetze, Vereinbarungen halten.

Letzteres wird bereits systematisch und permanent missachtet.
Das vorletzte wenn, ging auch schon schief, obwohl alle Verantwortlichen noch kurz vorher behauptet haben es würde niemals passieren.

Wenn es nicht optimal läuft, werden wir einfach jedes Jahr einige zig Milliarden nach Südeuropa transferieren.

Wenn es so richtig schief geht wird jeder deutsche Arbeitnehmer 1-2 Jahre seines Lebens nur für diese Krise gearbeitet haben

Warum man etwas nicht haben will, dass nichts wert ist.

@Lars aus Versmold

"Heuchlerisch finde ich diejenigen die immer für Solidarität innerhalb Deutschlands eintreten, aber unseren Nachbarn einfach die Drachme, Lire, Pesos wieder aufsschwatzen wollen."

Was ist denn so schlimm an Drachme, Lire, Pesos?
Haben sie mal darüber nach gedacht?

Eigentlich ist es doch egal welche Währung man hat, vor allem wenn man ohnehin der Meinung ist, dass die Höhe der Inflation keine große rolle spielt. Eigentlich hat das sogar Vorteile wenn man seine eigenen Währung hat und damit die Souveränität über das eigenen Geld.

Wenn man jemandem seine eigenen Währung aufschwatzen muss und er will partout nicht zurück zur eigenen Währung muss das doch einen Grund haben, oder nicht?

Vielleicht will sie keiner haben, weil diese Währungen immer eine so hohe Inflation hatten, die man auf keinen Fall zurück haben möchte.

Vielleicht haben die Italiener kein Vertrauen in die eigene Lira, die Spanier keins in die eigenen Pesos, die Griechen in die eigene Drachme.

@18:41 — Backgroundscan

"Tschüss
Lebensversicherung, Rente, Sparbuch & Co."

Sollte die Inflation zunehmen erhalten Sie auch mehr Zinsen auf Lebensversicherungen und Sparbuch. Es wird auch höhere Lohnabschlüsse und damit mehr Rente geben.

Nur eine Hyperinflation wie in den 20'ern, wo Sie mit der Lohntüte zum Bäcker sprinten müssen damit Sie 2 anstatt 1 Brot dafür bekommen, bedroht ihre Sparanlagen.

Diese Hyperinflation bekommen wir eher, wenn wir die Hände in den Schoß legen und alle Staaten um uns herum Pleite gehen lassen. Wenn die EZB ein wenig frisches Geld in den Markt pumpt, steigt die Inflation um ein par Prozentpunkte und mit ihr Löhne und Zinsen.

@20:34 — rex3

"Was aber wenn in 4, 5, 6 Jahren Spanien, Italien und Griechenland ihre Finanzen immer noch nicht soweit im Griff haben, dass die EZB ihre Staatsanleihen reduzieren kann, wenn dann die EZB vielleicht gezwungen ist noch mehr zu kaufen, wenn diese Staaten nicht sparen und ihre Wirtschaft ankurbeln sondern einfach bequem EZB-Geld ausgeben und sich darin gut einrichten."

Naja gezwungen wird die EZB nicht. Wenn sie glaubt, dass das Programm nicht zieht, weil es zu bequem ist, kann sie die Käufe einstellen und wir sind wieder da, wo wir heute stehen. Der Anleihenbestand der EZB würde sich dann über die Jahre automatisch reduzieren, weil die ja auch irgendwann auslaufen.

Jedenfalls entlastet die Maßnahme erstmal und - wer weiss - vielleicht wollen es sich besagte Staaten ja gar nicht so bequem machen und kriegen tatsächlich was auf die Kette.

Nicht Schenkelklopfen sondern Umschauen um Bescheid zu wissen

@A.Winkler

"Bis jetzt hat mir noch keiner von Euch Inflations-Fanatikern erklären können, warum bei direkter Staatsfinanzierung Inflation entstehen soll, bei dem Umweg über private Banken jedoch nicht."

Da muss man eigentlich nicht viel erklären, man muss sich nur umschauen.

Schauen Sie sich doch einfach mal die Inflationsraten in Südeuropa vor der Euroeinführung an.
Die italienische Zentralbank hatte damals garantiert alle italienischen Staatsanleihen jederzeit in unbegrenztem Umfang aufzukaufen.
Damit hatten die Gläubiger kein Risiko, und der Staat immer genug Geld zum leihen.

Aber der ganz normale Italiener hatte dafür eine Inflation die fast immer über 10% lag und gelegentlich auch mal die 20% Marke erreichte.

Es gibt noch unzählige andere Beispiel wo das schief ging, überall gab es hohe Inflation, wenn die Zentralbank anfing den Staat direkt zu finanzieren.

Sie finden kein einziges Land mit unter 5% Inflation das von der eigenen Zentralbank finanziert wird - nirgendwo.

Deutschland muss sich vom Euro verabschieden

Die Südländer lachen doch nur noch über die blöden Deutschen und darüber, wie leicht sie abzuziehen sind. Die Habenichtse sind in der Mehrzahl, sie wollen sich um harte Sparauflagen drücken und Deutschland muss sich 22:1 überstimmen, sich alles gefallen lassen. Es ist zu hoffen, dass sich die übrigen europäischen Staaten darüber im Klaren sind, dass die von einer breiten Mehrheit getragene europafreundliche Stimmung in Deutschland kippen kann, wenn sie das nicht schon tut.
Es wäre schade, wenn die Idee von einem geeinten Europa den Bach herunterginge - aber Deutschland darf nicht in Handlungsunfähigkeit verfallen. Deutschland muss auf europäischer Ebene deutlich machen, dass Deutschland gewillt und bereit ist, europäische Institutionen zu verlassen, wenn sich ein Regelverstoß an den anderen reiht. Der Maastricht-Vertrag ist doch kaum noch das Papier wert, auf dem er gedruckt wurde. Das ist nicht die EZB, die beschlossen worden ist, sondern eine Institution im juristischen Niemandsland.

@20:34 — Lars aus Versmold

"Heuchlerisch finde ich diejenigen die immer für Solidarität innerhalb Deutschlands eintreten, aber unseren Nachbarn einfach die Drachme, Lire, Pesos wieder aufsschwatzen wollen."

Seit Monaten meine Rede. Während Inflation unsere größte Angst zu sein scheint, sollen ausgerechnet darin die Griechen ihr Glück finden. Das ist doch pervers!

Die Notenpresse läuft heiß! - ab jetzt...

... und wird uns in einigen Jahren sehr, sehr teuer zu stehen kommen!

Die europäischen Institutionen sind schon komplett miteinander verfilzt.
Das darf die EZB nicht tun! Es ist auch nicht Ihre Aufgabe. Es ist ihr sogar verboten!

Ich bin gespannt ob Karlsruhe (BGH) sich auch "kaufen" lässt, und die ESM absegnet.

ein verbrechen am volk.........

wer hat eigentlich draghi das recht dazu eingeräumt, dies zu tun ?
kann der machen was er will und wir steuerzahler sollen die zeche bezahlen?
der bürger wurde in deutschland nicht einmal gefragt ob er diese währung haben will!
so haben die bürger nicht gewettet und leute gewählt, die das böse spiel mitmachen........
es reichte schon, dass banken vom steuerzahler gerettet werden müssen......
oder sind staat und banken in einem boot und können nun nicht mehr rudern, weil sie eben nie gespart haben und schulden aufnahmen, sozusagen beide schuld sind, dass es soweit kam........
die nächste wahl wird deshalb spannend und der wutbürger wird sich melden !

@cowboy8

Vielleicht haben Sie davon gehört, dass 2008 viele grosse Banken international durch ihre Spekulation fast Pleite gegangen wären und die staaten gezwungen waren diese mit Milliarden Euro, die sie als Kredite aufnahmen zu stützen.

@Rex3: Nicht Sozialismus, das ist Kapitalismus pur

Nein, leider haben Sie nur teilweise Recht. Das was wir erleben ist Kapitalismus pur, wie Marx ihn vorhergesehen hat, insbesondere die Konzentration von Kapital und Macht bei sehr wenigen.

Mal Hand aufs Herz! Was passiert mit dem Geld der ganzen Rettungspakte seit Jahren? Es fließt an Banken. Es werden Finanzkonstrukte gerettet, anstatt Bürger oder wenigstens realwirtschaftliche Konstrukte zu retten.

Die Demokratie, welche das Wuchern etwas bremsen sollte, ist so korrupt und machtlos geworden, dass sie dem Kapital kaum noch etwas entgegen hält. Daher passt das Wort KAPITALismus ja perfekt, besonders jetzt.

Was macht Draghi? Er will mal wieder Anleihen am Sekundärmarkt kaufen, damit Banken Gewinne machen und riskante Papiere loswerden. Der Steuerzahler kann ja das Risiko übernehmen.

Und unsere Regierung? Sie entfernt Risiko bei Strominvestoren und lässt Stromkunden zahlen. Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren. Das ist perverser, als die Prognosen von Marx.

Wenn die EZB erst mal Hauptgläubiger ist...

@cowboy8

"Naja gezwungen wird die EZB nicht. Wenn sie glaubt, dass das Programm nicht zieht, weil es zu bequem ist, kann sie die Käufe einstellen und wir sind wieder da, wo wir heute stehen. Der Anleihenbestand der EZB würde sich dann über die Jahre automatisch reduzieren, weil die ja auch irgendwann auslaufen."

Wenn die EZB aussteigt bevor ein Staat die Finanzen halbwegs im Griff hat und Staatsanleihen wieder verkauft, eventuell sogar als Drohung oder Strafmaßnahme weil Reformen verzögert oder zurück genommen werden, besteht die Gefahr das dann sehr schnell für diese Land alles vorbei ist, da in so einem Moment die Anleger und Banken panikartig ihre Staatsanleihen verkaufen, so ein Land wäre in wenigen Tagen oder Wochen bankrotter als Griechenland.

Das wird bei der EZB niemand riskieren wollen, das wäre schlimmer als wenn Spekulanten einen Staat ruinieren würde. Vorher wäre die EZB zum Hauptgläubiger geworden und hätte damit die Hauptverantwortung und könnte da nicht mehr raus.

@20:40 — marc2010

"Als Bürger sollten wir jetzt wenigstens endlich mal gefragt werden, ob wir den Euro als Zahlungsmittel wollen."

Alle sind gefragt worden, es hat nur keiner geantwortet. Die Meisten haben ihre DM eingetauscht gegen die neuen €-Scheine, völlig ohne Zwang. Noch 2011 hat die Bundesbank über 130 Mio. DM gegen € getauscht.

Für eine Währung bedarf es keinen Staat. Sie können Zahlen auf ein Papier malen und es gegen Waren tauschen, wenn ihr Handelspartner einverstanden ist.

"Konkludentes Handeln" nennt man das, wenn man ohne ausdrückliche Erklärung aber durch eindeutiges Handeln einwilligt.

Zugegeben, der Staat hat geholfen. Aber gegen eine Mehrheit im Volk kann auch dieser niemanden zwingen, an ein Stück Papier zu glauben.

Wenn Sie EU, EWU, etc. meinen, dann gab es genug Parteien, die das aus unterschiedlichsten Gründen nicht wollten. Diese hatten aber keine Mehrheit.

Sinn dieser Diskussionen

Der Sinn der Diskussionen hier scheint nur zu sein, Unmut zu äußern, es interessiert sich aber kaum Jemand dafür auf die Argumente der anderen einzugehen und in die Überlegungen einzubeziehen, z.B. habe ich hier mehrfach gefragt, wie die Personen, die über die Anleihenkäufe der EZB herziehen, sich eigentlich vorstellen, wie man den Spekulationen der Märkte gegen die südlichen EU-Länder begegnen soll, und welche ihre Vorschläge sind ? aus dem Euro aussteigen? alles laufen lassen, bis diese Länder unter dem Zinslast zusammbrechen? Eine Tatsache ist auch dass Deutschland aktuell von der Eurovertrauenskrise auch profitiert und keine Zinsen für ihre Kredite zahlt, die sie als Anleihen ausgibt.ständig erzählen viele davon dass deutschland nur für die anderen zahlt. Wie selbstgerecht. Dass deutschland massiv vom Eurokurs und Exporte in die Euroländer profitiert hat, wird gerne vergessen. So gesehen kann man wirklich froh sein, dass es in deutschland keine volksabstimmungen gibt

@cowboy8

Erwirbt die EZB eine Anleihe passiert in der Bilanz folgendes: Im Haben besteht ein Wert (Anleihe), plus zukünftig darauf lautende Forderungen (Zinsen). Im Soll steht der dem Verkäufer gutgeschriebene, "aus dem Nichts" geschöpfte Betrag. Das letzte Kaufprogramm verlängerte die Bilanz um ca. 210 Mrd. Zur Geldmengenausweitung ist es -laut EZB- nicht gekommen, weil sie sich in gleicher Höhe Geld von den Geschäftsbanken geliehen hat. Entscheidend ist also ob das neu geschaffene Geld an anderer Stelle wieder vom Markt genommen (sterilisiert) wird-Geldmenge bliebe gleich. Bei unbegrenzten Käufen illusorisch.
Der Zinseffekt führt -wie sie richtig sagen- zur Erhöhung der Geldmenge, ist aber stets an den Wert der Anleihe gekoppelt. Sie überbewerten m.E. den Zinseffekt (ggü dem Anleihewert ein Bruchteil). Zinsen der Bank an die EZB bremsen die Geldmengenausweitung zwar, entscheidend ist aber eine etwaige Vermehrung der Basis, d.h. ob neues Geld -ohne Sterilisation- geschaffen wurde = Notenpresse

6. September 2012 - 20:11 — Wonderman

"Gold hat immer den gleichen Wert auf der Welt, also für die selbe Menge Gold könnten wir heute z.B. 4 mal den selben Warenkorb kaufen, statt nur 1 mal. :-)"

Sie glauben wirklich, daß Gold einen absoluten, sozusagen eingebauten Wert hat, oder?

Das Ganze ist so sinnvoll

..also ob man die Feuerwache anzündet um einen Großbrand zu löchen.

@Wonderman

Das kann doch alles nicht Ihr Ernst sein.

Ich habe ja nichts dagegen, dass andere Menschen Fakten, Ursachen und Wirkungen anders deuten wie ich selbst es tun würde - sprich anderer Meinung sind.

Ich versuche Sie mal verkürzt wiederzugeben: Der "Wert" einer Währung wird ausschließlich in Gold gemessen und Gold wird in Dollar gehandelt, daher haben wir eine Inflation von 33% pro Jahr.

Und die Inflation die der Rest Europas sich mit ~2% schönrechnet liegt an diesem Warenkorb, der ganz offensichtlich nur so nutzlose Sachen wie Nahrung, Kleidung, Strom und Versicherungen enthält.

...

Stimmt! Sie haben Recht! Die Inflation beträgt 33%. Allerding nur ggfs. dann wenn man ausschließlich Gold kauft und nicht den o.g. Schnick-Schnack.

Wenn ich in meinen Warenkorb nur handgeschnitze Tierbildnisse lege, ist meine Inflation aber noch höcher. Ätsch!

21:41 — Erikson120

"Unmut äußern" - findet statt.

"Spekulationen der Märkte gegen die südlichen EU-Länder"
Sie plappern Politikerparolen nach.
Die Spekulationen sehe ich nicht. Es ist doch all zu offensichtlich, dass GR sowieso, aber auch E und I kurz- und mittelfristig nicht mehr in der Lage sind, ihre eingegangenen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.
Was ist daran bitteschön Spekulation, wenn niemand mehr bereit ist, einem überschuldeten Staat Geld zu geben. Im Falle GR wurden Gläubiger massiv enteignet.
ES ist ein Gebot der Vernunft diesen Ländern keinen Kredit mehr zu geben.

"Dass deutschland massiv vom Eurokurs und Exporte in die Euroländer profitiert hat"
Es gibt Belege für das Gegenteil - nicht einen für Ihre Aussage.

"kann man wirklich froh sein, dass es in D keine volksabstimmungen gibt"
So spricht ein Undemokrat

Der € ist ein ideologischer Irrweg.
Besserung wird es nur ohne ihn geben.

@21:27 — Erikson120

"Vielleicht haben Sie davon gehört, dass 2008 viele grosse Banken international durch ihre Spekulation fast Pleite gegangen wären und die staaten gezwungen waren diese mit Milliarden Euro, die sie als Kredite aufnahmen zu stützen."

Selbstverständlich. Aber was wollen Sie mir damit sagen? Wenn ich Ihren Kommentar von 21:41 richtig interpretiere, bin ich voll auf Ihrer Seite. Das hätte ich nicht besser formulieren können.

@21:33 — rex3 ?

"Wenn die EZB aussteigt bevor ein Staat die Finanzen halbwegs im Griff hat und Staatsanleihen wieder verkauft..."

Nicht verkaufen, sondern normal auslaufen lassen. Die Anleihen haben schließlich alle eine festgelegte, begrenzte Laufzeit und werden ständig durch neue Anleihen refinanziert.

Das Kaufprogramm ist doch als zeitbegrenzte Maßnahme zur Entlastung während der Kriese gedacht. Wenn Käufe nicht mehr notwendig sind, weil sich die Zinsen wieder auf ein vernünftiges Maß einpendeln, dann schrumpft der Anleihenbestand der EZB mit den Jahren automatisch.

Und ewig ruft das goldene Kalb.

@Lars aus Versmold

"@Wonderman
Das kann doch alles nicht Ihr Ernst sein."

Doch das ist sein ernst!
Diese Geschichte mit dem Gold gab es hier schon unzählige male von Wonderman auf die immer gleiche Weise und jedes mal werden dazu wieder ein bis zwei Dutzend, sich immer wiederholende Kommentare abgegeben.
Es ist müßig dagegen an zu diskutieren, es dreht sich immer wieder alles im gleichen Kreis herum.

@21:54 — Lars aus Versmold: Schnick-Schnack

"Und die Inflation die der Rest Europas sich mit ~2% schönrechnet liegt an diesem Warenkorb, der ganz offensichtlich nur so nutzlose Sachen wie Nahrung, Kleidung, Strom und Versicherungen enthält.

Stimmt! Sie haben Recht! Die Inflation beträgt 33%. Allerding nur ggfs. dann wenn man ausschließlich Gold kauft und nicht den o.g. Schnick-Schnack."

Herrlich!

@Erikson120
"wie man den Spekulationen der Märkte gegen die südlichen EU-Länder begegnen soll, und welche ihre Vorschläge sind?"

Was wäre denn ihr Vorschlag?
Wer die meisten Schulden anhäuft bekommt auch am meisten erlassen oder von andern abgenommen?

Wenn ein Anleger, Sparer, Rentner einem maroden Staat, der nicht Willens, oder in der Lage ist seine Finanzen in den Griff zu bekommen kein Geld mehr leihen will, ist das dann Spekulation?
Soll das heißen, wer einmal Geld verleiht muss seinem Gläubiger immer Geld leihen? Auch wenn der es nicht zurück zahlt?

Wenn Politiker behaupten alle Staatsanleihen werden bedient und kurz darauf beschließt man die Zwangsenteignung derer die einem Staat Geld geliehen haben und die die es nicht getan haben bleiben verschont, dann ist es doch ganz normal, dass man vorsichtiger wird. Mit Spekulation hat das wahrlich nichts zu tun.

"..und Exporte in die Euroländer profitiert hat.."

Wir exportieren kaum nach Südeuropa, das meiste nach Asien und Amerika.

@Wonderman:

Wonderman:
Gold hat immer den gleichen Wert auf der Welt, ...

Das ist doch offensichtlich nicht richtig, denn der Goldkurs schwankt. Also ist Gold nicht immer gleich viel wert. Im September 2011 kostete eine Feinunze Gold 1890 Dollar, im Moment sind es nur etwa 1700 Dollar. Wenn der Goldpreis sinkt, ist das Metall eben weniger wert.

Es wäre unsinnig den Wert einer Währung nur an einem Rohstoff - sei es Gold, Platin oder Erdöl - zu messen. Man misst ihn natürlich an allen Waren und Dienstleistungen und erhält dann eine sinnvolle Inflationsrate.
Würde Ihr Inflationsbegriff stimmen, hätten wir zwischen September 2011 und September 2012 eine Deflation gehabt. Hatten wir aber nicht.

@Wonderman 2

Um es noch deutlicher zu machen. So gewichtet das Statistische Bundesamt den "Warenkorb" für die Berechnung der Inflation. Die Gewichtung erfolgt auch nicht aus dem Bauch heraus sondern aus statistischen Erhebungen. M.E. aber sehr gut nachvollziehbar.

10,4% Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke
3,9% Tabakwaren, alkoholische Getränke
4,9% Bekleidung, Schuhe
30,8 Wohnung, Wasser, Gas, Brennstoffe
5,6% Einrichtungsgegenstände
4,0% Gesundheit, Pflege
13,2% Verkehr
3,1% Nachrichtenübermittlung
11,6% Freizeit, Kultur, Unterhaltung
0,7% Bildungswesen
4,4% Hotel, Restaurants
7,4% Andere Waren und Dienstleistungen

Und ihr Warenkorb sieht wohl so aus bei der Berechnung ihrer Inflationsrate.

100% Gold

Wenn Sie jetzt sagen, ich kaufe jeden Monat für 100€ Gold, und daher sei ihre persönliche Inflationsrate höher als ~2% kann ich das sogar nachvollziehen. Andere kommen ja auch nicht mit 13,2% bei Verkehr aus, rauchen und trinken auch gar nichts.

Darstellung: