Kommentare - Habeck: Öffentliche Gebäude nur noch auf 19 Grad heizen

12. August 2022 - 17:43 Uhr

Ein Grad weniger bringt sechs Prozent Gas-Ersparnis - deshalb will Wirtschaftsminister Habeck alle 186.000 öffentlichen Gebäude in Deutschland nur noch auf 19 Grad heizen. Auch sollen Denkmäler nachts nicht mehr angestrahlt werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

19

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

von Seiten der Politik einfach mal „das Fass aufmacht“ und alle diesbezüglichen Ideen von Seiten der Bevölkerung „einsammelt“.

 Und die dann zwecks Eruierung ihrer Umsetzbarkeit (bzw. „Verwertbarkeit“) „durch den Filter laufen“ lässt.

Gerne mithilfe der KI. Aber nur, wenn dabei volle Transparenz herrscht. Also die dabei verwendeten Algorithmen (egal ob in Politik, Wirtschaft oder privat) auf von unbegrenzt vielen voneinander unabhängigen Institutionen nach mit internationalen wissenschaftlichen Standards konformen, also offenen (= für JEDEN, der sich dafür interessiert jederzeit frei zugänglichen) Methoden - dies gilt selbstverständlich auch für die Codes und die Auswahl der Parameter und deren Kriterien - als verifiziert, also auf zweifelsfrei gesichert und daher allgemein als solche anerkannten und daher „gültigen“ bzw. „geltenden“ Fakten beruhen.

Falls dieses „Ideenwettbewerbsmodell“ sich als funktionsfähig („praxistauglich“) erweisen sollte, könnte man es ja auf andere Bereiche ausweiten.

Folgen für die Wirtschaft

Due Folgen für die Wirtschaft sind noch nicht absehbar. Ich gehe in kein Restaurant um dann dort tu frieren oder ins kalte Schwimmbad. Dann lieber im warmen Wohnzimmer vorm TV sitzen.

Wenn man der Bevölkerung was…

Wenn man der Bevölkerung was abverlangen möchte so müssen das auch alle in öffentlichen Gebäude abkönnen. Und wen es bei 19 Grad friert soll halt ne lange Unterhose und eine zusätzlich Strickjacke anziehen!

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

Ist ja schön für Sie wenn sie sich bei 19 Grad wohlfühlen, den meisten Menschen in Behörden oder ähnliches dürften 19Grad für 8 Stunden am Schreibtisch zu kalt sein.

Verstehe ich das richtig

Eines der selbsterklärt reichsten Länder der Welt ist - anders als z.B Nachbar Polen - nicht in der Lage, ausreichend Gas zu beschaffen?

.. während die Gas-Import-Firmen Rekord-Gewinne (z.B. durch Wieder-Export nach Polen) feiern? 

Anders gefragt - Hackt's?

Wer kontrolliert die Einhaltung der Vorgaben?

Hauptsache es wird kontrolliert, ob sich auch alle Regierungspolitiker privat und dienstlich an solche Vorgaben halten. 1x im Monat ein Foto vom Strom - und vom Gaszähler würde vielleicht schon ausreichen. Die können dann auf eine öffentliche Internetseite hochgeladen werden. 
Ist ja kein Hexenwerk 

Kein Problem mit 19°

Ich persönlich habe seit Jahren 19° C in meinen Wohnräumen und friere dabei nicht. Überhaupt kein Problem.

 

Ein Problem habe ich nur dann, wenn wir im Dauerschleifen-Erregungszustand sind. Die Preise werden am Markt gemacht, nicht primär in der Politik. Wer sich aktuell die Taschen vollstopft - und zwar auf unser aller Kosten - ist hinlänglich bekannt: die Zocker an den Börsen nebst der Mineralöl- und Energiewirtschaft. Selbst die BASF, immerhin mit-Verursacher der irrsinnigen und kurzsichtigen deutschen Gasimport-Politik der Vergangenen Jahrzehnte, ist heute fein raus.

Ich würde mich freuen, künftig weniger Industrie-Lobbyisten in Berlin zu sehen, dafür mehr verantwortungsvolle und zukunftsorientierte Politik, die nicht nur die Wirtschaft, sondern auch unsere Sicherheitsinteressen berücksichtigt. Erste Ansätze scheinen da zu sein: Bürgschaften für China-Geschäfte gibt es jetzt zumindest nicht mehr "frei Haus". Bei VW, Mercedes und Co. zwar schon längst zu spät, aber immerhin ein Anfang.

@heinzi123

"19 Grad sind nicht gemütlich"

Was heißt "gemütlich?" Ein Amerikaner hat mir mal erzählt, dass es im Englischen kein Wort gäbe, dass "Gemütlichkeit" bedeute.

Ich sag mal so: wenn ich im Winter rausgehe, ziehe ich mir die passende Kleidung an. Lange Unterhose, dickere Schuhe, Pullover, Mütze, Handschuhe. Je nachdem, was nötig ist. Wenn ich zu einer Behörde muss, ziehe ich Mütze und Handschuhe aus, alles andere normalerweise nicht. Wenn ich wieder nach Hause komme, brauche ich keine Jacke mehr. 

Aber warum muss ich denn zuhause in T-Shirt und kurzen Hosen sitzen, weil das im Sommer möglich ist?

 

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

So sehe ich das auch. Wir diskutieren hier über ein 19° Luxusproblem im Vergleich zu anderen Europäern, denen die Wohnungen weggebombt, oder deren Angehörige von der russischen Armee ermordet wurden...

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

Ich wette, dass es nicht lange dauern wird, bis sich die ersten über die "Zumutung" eines 19 Grad Celsius "kalten" Raumes beschweren werden. 

Rene

Den Meldungen der letzten Monate und Wochen (wegen unserer Abhängigkeit vom Gas) entsprechend hätte ich eine solche Ankündigung eines verantwortlichen Ministers schon vor einiger Zeit erwartet. Spanien reagierte schneller obwohl es nicht so extrem abhängig ist von russischem Gas wie wir. Da wir ein förderaler Staat sind, ist es nicht ausgeschlossen das diese "Anweisung" des BUNDESwirtschaftsministers ohne praktische Auswirkung bleibt. Im übrigen könnte ich mir durchaus vorstellen das die Kommunen; Gemeinden; Länder schon aus reiner Geldnot entsprechende Anweisungen an ihre Behörden erlassen bzw. durchgesetzt haben. Aber schön das der Wirtschaftsminister des Bundes dem Bundesbürger mitteilen darf was ab Herbst für Bundesbehörden geplant ist, beim Thema Energiesparen. 

Korrektur eines Tippfehlers

In meinem Beitrag von 18:17 Uhr muss es bei der Steigerung des Gaspreises nicht 466% sondern 366% heißen. Sorry !

Öffentliche Denkmäler

hätte man schon längst nicht mehr anstrahlen müssen, schade, dass es dazu erst eine offizielle Aufforderung geben muss. Auch Leuchtreklame müsste eigentlich schon lange nicht mehr leuchten. Das hilft auch gegen die Lichtverschmutzung. 

Alles Vorschläge

die ich als Bürger schon immer mache.

Ab 21 Uhr wird nicht mehr geheizt, wenn ich nicht zu Hause bin auch nicht, und Licht hab ich 2 mal 2,9 Watt LED 2700 Kelvin, wo ist also das Problem.

Da ich ja vor der Rente für Stadt gearbeitet habe, bin ich mal gespannt wie es denen dort im Büro gefallen wird ;-)).

Mal sehen wie der Winter wird, ich wohne ja in einer recht kühlen Gegend, da gibt Minus im xx Bereich, nicht immer, aber sehr oft.

Warmer Winter wäre gut für die Rechnung.

Mir persönlich reichen19…

Mir persönlich reichen19 Grad. Insgesamt anmaßend. NS2 fließen zu lassen, wäre mir lieber. 

@heinzi123

"Die wissen wie viel Gas wir haben, wie viel wir bekommen und auch den monatlichen Verbrauch."

"Die" wissen nur das erste. Wieviel wir tatsächlich bekommen werden, weiß niemand. Wenn Putin morgen schlecht gelaunt  aufsteht könnte weniger kommen und wie streng der Winter wird kann niemand voraussagen.

"Vielleicht sollte man einen strengen Winter einkalkulieren. Demnach ist es kein Hexenwerk auszurechnen ob das Gas über den nächsten Winter reicht."

Da Ihre Annahmen nicht richtig sind, dürfte es ein ziemlich unmögliches Hexenwerk sein. 

Mit diesen Einsparvorschlägen

kann man leben.

Hätte man schon viel früher in Angriff nehmen können.

Allerdings meine ich gibt es Gerichtsurteile die die Vermieter zwingen die Wohnungen, ich glaube auf  23° oder 24° zu heizen. Wie das in Altersheime letztendlich  geregelt wird muss man abwarten.

@18:09 Uhr von dito

Due Folgen für die Wirtschaft sind noch nicht absehbar. Ich gehe in kein Restaurant um dann dort tu frieren oder ins kalte Schwimmbad. Dann lieber im warmen Wohnzimmer vorm TV sitzen.

 

Sie können ganz einfach mithelfen, die Wirtschaft  anzukurbeln, indem Sie sich einen oder sogar zwei Wollpullover kaufen. Dann brauchen Sie auch nicht zu frieren.

 

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

Dann schauen Sie sich einmal Die Arbeitsstättenverordnung an, dort steht ganz klar  mindestens +20 °C bei leichten Arbeiten im Sitzen. Das dürfte wohl in den meißten öffentlichen Gebäuden der Fall sein. Mal sehen was hinterher teurer zu stehen kommt, 1°C mehr oder Ausfall der Mitarbeiter durch Krankheit oder sogar Klagen wegen Verstoß gegen die Arbeitsstättenverordnung. Was Sie zuhause machen ist übrigens Egal. Arbeitgeber müssen sich an Gesetze halten.

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

Es geht wohl vorzugsweise um Beamte, die in den "öffentlichen Gebäuden" ihren Dienst verrichten. Bin gespannt, wenn im Winter Kontrolleure durch die besagten Gebäude turnen, um die Gradzahlen zu kontrollieren... Beamte sind eine empfindliche Spezies. 

@18:07 Uhr von Nettie

Hört sich sehr gut an! Aber in Deutschand dauert alles zu viel zu lange. In vielleicht 2 Jahren werden wir dann die ersten Ergebnisse erhalten.....

.

Nein, die Herrschaften lassen sich beraten........

 

@18:14 Uhr von nie wieder spd

Hauptsache es wird kontrolliert, ob sich auch alle Regierungspolitiker privat und dienstlich an solche Vorgaben halten. 1x im Monat ein Foto vom Strom - und vom Gaszähler würde vielleicht schon ausreichen. Die können dann auf eine öffentliche Internetseite hochgeladen werden.

 

Aber erst, wenn Sie selbst Ihren privaten Verbrauch veröffentlicht haben.

 

@18:12 Uhr von dafaz

Eines der selbsterklärt reichsten Länder der Welt ist - anders als z.B Nachbar Polen - nicht in der Lage, ausreichend Gas zu beschaffen?

.. während die Gas-Import-Firmen Rekord-Gewinne (z.B. durch Wieder-Export nach Polen) feiern? 

Anders gefragt - Hackt's?

Nein es hackt nicht es Habeckt. Irgendwer hat die ja gewählt . Also bei der nächsten Wahl erstmal Gehirn einschalten und dann erst das Kreuz machen . In einer Demokratie bekommt man halt immer die Regierung die man verdient. Jetzt mal nicht jammern  

Und sei es mal gesagt, es…

Und sei es mal gesagt, es gibt kein kaltes Wetter, es gibt nur schlecht wärmende Kleidung!

Und für all den befohlenen Komfortverzicht

dürfen die Bürger dann auch ein Vielfaches der Kosten von heute stemmen? Hatte mir vor einem Jahr jemand erzählt, was hier heute abgeht - ich hâtte die Klapse empfohlen.

Wunderliche Wortwahl wie selbstverständlich

Energiesparen finde ich ja grundsätzlich super, völlig unabhängig von -und auch schon lange vor- dem Ukraine-Krieg.

 

 

Allerdings spare ich gewiss nicht Energie aus dem Grund, irgendjemandem zu „schaden“, selbst nicht einem Krieg führendem Despoten. Dies widerspricht meiner grundsätzlichen (buddhistischen) Haltung.
 

 

Diese Wortwahl, mit der man sich genau auf die Ebene der Kriegstreiber begibt, finde ich völlig unwürdig. „Nicht zu unterstützen“, „nicht zu finanzieren“, „sich unabhängig machen“ usw., ok, aber mit diesem martialischen Getue will ich nichts zu tun haben. Wenn Herr Habeck, oder sonst jemand, Herrn Putin wirklich unbedingt schaden will, müsste(n) diese(r) konsequenterweise freiwillig in den Kampf ziehen und selbst zur Waffe greifen.

 

 

Wenn man sieht, wie jemand auf der Straße überfallen und verprügelt wird, dann schadet man entweder dem Angreifer oder eben nicht, aber steht nicht da und sagt: „Ich schade dir gleich“. Das ist zudem auch taktisch unklug.

 

 

@Nettie

"Gerne mithilfe der KI. Aber nur, wenn dabei volle Transparenz herrscht. Also die dabei verwendeten Algorithmen (egal ob in Politik, Wirtschaft oder privat) auf von unbegrenzt vielen voneinander unabhängigen Institutionen nach mit internationalen wissenschaftlichen Standards konformen, also offenen (= für JEDEN, der sich dafür interessiert jederzeit frei zugänglichen) Methoden - dies gilt selbstverständlich auch für die Codes und die Auswahl der Parameter und deren Kriterien - als verifiziert, also auf zweifelsfrei gesichert und daher allgemein als solche anerkannten und daher „gültigen“ bzw. „geltenden“ Fakten beruhen."

Meine Güte. Ihre kilometerlangen Sätze mit Spiegelstrichen, Klammern und Kommata: unlesbar für mich. Wenn ich am Ende angekommen bin, weiß ich gar nicht mehr, worum es Ihnen am Anfang ging...

Bitte, bitte, Sie möchten doch, dass man Ihre Beiträge liest und nicht genervt ist davon.

PS: Eigentlich wollte ich Ihren kompletten Text zitieren, ging nicht, zu viele Zeichen. 

@18:34 Uhr von Mauersegler

Due Folgen für die Wirtschaft sind noch nicht absehbar. Ich gehe in kein Restaurant um dann dort tu frieren oder ins kalte Schwimmbad. Dann lieber im warmen Wohnzimmer vorm TV sitzen.

 

Sie können ganz einfach mithelfen, die Wirtschaft  anzukurbeln, indem Sie sich einen oder sogar zwei Wollpullover kaufen. Dann brauchen Sie auch nicht zu frieren.

 

Oder einen elektrischen Heizstrahler 🤓. Ach so nee der geht ja ohne Atomkraftwerk nicht . 
gut das ich nicht mehr in D lebe. Viel Spaß im Winter 🙄

@18:12 Uhr von dafaz

Eines der selbsterklärt reichsten Länder der Welt ist - anders als z.B Nachbar Polen - nicht in der Lage, ausreichend Gas zu beschaffen?

.. während die Gas-Import-Firmen Rekord-Gewinne (z.B. durch Wieder-Export nach Polen) feiern? 

Anders gefragt - Hackt's?

Nun unabhängig davon, dass die Sparvorschläge in die richtige Richtungen gehn ist die Energiepolitik unserer Regierung ein einziges Desaster.

 

@17:56 Uhr von heinzi123

 

19 Grad sind nicht gemütlich.

 

Haben Sie geplant, sich im Winter in Öffentlichen Gebäuden in Badeshorts und T-Shirt mit Adileten aufzuhalten, dann sind 19℃ nicht gemütlich. Aber es gibt ja auch andere Bekleidung.

 

 

Die wissen wie viel Gas wir haben, wie viel wir bekommen und auch den monatlichen Verbrauch. Vielleicht sollte man einen strengen Winter einkalkulieren. Demnach ist es kein Hexenwerk auszurechnen ob das Gas über den nächsten Winter reicht.

 

Der Winter 2022 / 23 wird mit den Temperaturen sein, wie er kommen wird. Sie können bei sich zuhause die Raumtemperatur auch auf 18℃  einstellen, und Tennissocken in die Adiletten anziehen, auf dass es gemütlich bleibe.

@18:16 Uhr von panelist

Was sie pers. in Ihrer Wohnung im Winter für Temperaturen haben ist sowas von Latte. Die Arbeitsstättenverordnung sieht das allerdings anders und zwar sieht die MINDESTENS 20°C bei leichten Arbeiten im Sitzen im Büro vor und daran hat sich auch ein Herr Habeck zu richten. Ich hoffe, dass ihm da die Gewerkschaften und Gerichte einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen. Allerdings können der Hermann, das Brandenburger Tor sowie das Reichstagsgebäude des Abends ruhig im Dunkeln stehen. Die Schrift über dem Eingang "Dem Deutschen Volke" klingt mittlerweile eher wie ein Hohn

Na dann muss der Herr…

Na dann muss der Herr Habeckder erste sein, der diesen Winter über bei 19Grad acht Stunden am Schreibtisch sitzt oder die sonstigen Verwaltungsarbeiten machen. Ich wette, er wird sich eine böse Grippe oder Lungenentzündung holen und nie wieder bei 19 Grad da arbeiten. Im übrigen bin ich überzeugt, dass bei diesen Temperaturen arbeiten zu müssen, ist unzumutbar, vor allem bei Vorerkrankten.

@18:35 Uhr von Klabautermann 08

Mal sehen was hinterher teurer zu stehen kommt, 1°C mehr oder Ausfall der Mitarbeiter durch Krankheit

 

Welche Krankheiten bekommt man denn von 19 Grad?

Kommen Sie aber bitte nicht mit Erkältungen, die bekommt man nämlich von Viren oder Bakterien.

 

@18:42 Uhr von Owe der Nervier

Und sei es mal gesagt, es gibt kein kaltes Wetter, es gibt nur schlecht wärmende Kleidung!

Also warm anziehen aber nur mit nachhaltiger ESG konformer Kleidung 😼

@18:12 Uhr von dafaz

Eines der selbsterklärt reichsten Länder der Welt ist - anders als z.B Nachbar Polen - nicht in der Lage, ausreichend Gas zu beschaffen?

.. während die Gas-Import-Firmen Rekord-Gewinne (z.B. durch Wieder-Export nach Polen) feiern? 

Anders gefragt - Hackt's?

Liegt an der Liberalisierung in den ˋ90ern. Da wurde alles mögliche an die Privatwirtschaft gegeben.

Die haben dann nur auf Profit geschaut und weltweit auf die billigsten Lieferanten und hier bei uns Lagerhaltung sowie KnowHow herunter gefahren.

Ergebnis ist totale Abhängigkeit von Lieferländern, die teilweise unsere ahnungsloses Management der Wirtschaft ausnutzen.

Da die nur Profit sehen haben die natürlich keinen Backup geschaffen, und wie bei Corna nach Kurzarbeit schreien die jetzt auch wieder nach staatlicher Hilfe.

Der sog. freie Markt kann eben nichts regeln ohne staatliche Kontrolle und Hilfe.

Freie Wirtschaft geht nur in guten Zeiten, in Pandemie oder sonstige Krisen braucht es ein starken Staat.

19 Grad

da muß man nicht frieren.Im Winter hat man sowiso entsprechende Kleidung an. Zu Hause geht das auch mit einem Pullover über.

@18:40 Uhr von jfkal

Nein es hackt nicht es Habeckt. Irgendwer hat die ja gewählt .

 

Zum Glück.

Na das wird bestimmt eine…

Na das wird bestimmt eine riesige Krankheitswelle auslösen und hoffentlich eine Reihe von Protestwellen. Im Übrigen hat der Arbeitgeber doch eine Verpflichtung seine Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen, oder gilt das dann nur bei nichtdeutschen Arbeitnehmern?

Wie viele Schulen haben einstellbare Heizungen?

"Mit Beginn der Heizperiode können Schulen die Temperatur in Turnhallen auf maximal 15 Grad begrenzen, in den Klassenzimmern auf den gesetzlichen Mindestwert von 20 Grad."

Ich kenne einige Schulen, in denen die Heizkörper überhaupt nicht einstellbar sind. Die bommern dann vom 1. September bis zum 31. Mai mit voller Leistung durch. Die Raumtemperatur lässt sich nur über die Fenster einstellen.

Apropos Fenster: Bleiben die dann wieder wegen Corona den ganzen Winter offen?

@nie wieder spd

"Hauptsache es wird kontrolliert, ob sich auch alle Regierungspolitiker privat und dienstlich an solche Vorgaben halten. 1x im Monat ein Foto vom Strom - und vom Gaszähler würde vielleicht schon ausreichen. Die können dann auf eine öffentliche Internetseite hochgeladen werden. 
Ist ja kein Hexenwerk "

Nee, aber sind Sie für Totalüberwachung?

Dumpfes Eindreschen auf Politiker. Wie steht's denn mit Ihnen? Mir ist vollkommen wurscht, wie Ihre Zählerstände aussehen. Wenn Sie Einsparungen vom Verhalten Anderer abhängig machen, haben Sie irgendwas nicht verstanden. 

@18:12 Uhr von dafaz

Eines der selbsterklärt reichsten Länder der Welt ist - anders als z.B Nachbar Polen - nicht in der Lage, ausreichend Gas zu beschaffen?

.. während die Gas-Import-Firmen Rekord-Gewinne (z.B. durch Wieder-Export nach Polen) feiern? 

Anders gefragt - Hackt's?

Das ist eine Frage des Willens, nicht der Möglichkeit.  Polen hat eben kein Problem Gas aus Russland über Deutschland zu beziehen, ggf. sogar von Deutschland/EU finanziert. Die Mengen fehlen halt im deutschen Markt und die Preise gehen rauf. Das freut dann US Fracking Gas Konzerne und die deutsche Braunkohle etc

@18:45 Uhr von jfkal

gut das ich nicht mehr in D lebe. Viel Spaß im Winter 🙄

 

Ach so, Sie sind gar nicht betroffen. Sie wollen nur ein bisschen rummosern, so aus Prinzip, oder?

 

@18:10 Uhr von heribix

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

Ist ja schön für Sie wenn sie sich bei 19 Grad wohlfühlen, den meisten Menschen in Behörden oder ähnliches dürften 19Grad für 8 Stunden am Schreibtisch zu kalt sein.

Dann sollen sie ab und zu aufstehen und sich etwas bewegen, das wärmt!

Definition von Wohlstand?

Auch in den Turnierordnungen der Landesschachverbände steht, dass mind. 19 Grad Celsius sein sollten, während die Wettkämpfe stattfinden. Ich fand das schon immer übertrieben. Mit nacktem Oberkörper muss man ja nicht am Schachbrett sitzen, dann eher mit Jacke. Was soll dieses Wohlfühlgefühl zu jeder Zeit? Wichtig ist doch nur - nicht zu erfrieren, und das tut kein Mensch bei zweistelligen Temperaturen.

Viel schlimmer ist Hitze! Und diese tritt in den letzten Jahren vermehrt auf. Immer mehr Bürger sterben durch Dehydration.

@18:18 Uhr von harpdart

"19 Grad sind nicht gemütlich"

Was heißt "gemütlich?" Ein Amerikaner hat mir mal erzählt, dass es im Englischen kein Wort gäbe, dass "Gemütlichkeit" bedeute.

Was war denn das für ein Amerikaner? Coziness heißt das Wort...

 

Energie sparen ist immer gut, Solidarität aber von allen fordern

Energie sparen ist grundsätzlich eine gute Idee, unterstütze ich daher. Was mich allerdings wirklich ärgert: Wir sollen solidarisch zusammenhalten und gemeinsam Verzicht für eine gute Sache üben, kein Problem, mache ich gerne, aber

ICH KRIEGE ZORN, WENN ZUGLEICH KONZERNE SICH SKRUPELLOS DIE TASCHEN FÜLLEN UND UNSERE REGIERUNG NICHTS DAGEGEN TUT!!!

@17:58 Uhr von harpdart - bei 19 Grad muss niemand frieren

Das Verhältnis von Muskeln zu Fett ist bei Frauen 25 % zu 24 %, und bei Männern 40 % zu 15 %. Muskeln erzeugen Wärme. Fett dagegen kann die Wärme nur isolieren. Also mehr Muskelmasse mehr Wärme. Zudem ist Männerhaut etwa 15 % dicker als Frauenhaut und kann Wärme besser speichern.

In einer kalifornischen Studie wurde der Einfluss der Temperatur auf die geistige Leistungsfähigkeit von Männern und Frauen untersucht. Dabei kam heraus, dass Frauen bei 30-33 Grad Höchstleistungen erzielten, während Männer dafür Temperaturen unter 20 Grad benötigten. Zwar halte ich die 30 Grad und höher nicht auf deutsche Verhältnisse übertragbar, aber es zeigt, dass es geschlechtsspezifische und generell individuelle Unterschiede beim Temperaturempfinden gibt.

Wenn ich im Winter trotz dicker Fleecejacke und Skihose in der Wohnung noch friere, dann ist die Heizung vielleicht doch zu kalt.

https://www.br.de/nachrichten/wissen/der-kampf-ums-thermostat-frauen-de…

@18:42 Uhr von Krid01

dürfen die Bürger dann auch ein Vielfaches der Kosten von heute stemmen? Hatte mir vor einem Jahr jemand erzählt, was hier heute abgeht - ich hâtte die Klapse empfohlen.

 

In der Klapse werden Sie es aber auch nicht wärmer haben. 

@18:46 Uhr von Klabautermann 08

Was sie pers. in Ihrer Wohnung im Winter für Temperaturen haben ist sowas von Latte. Die Arbeitsstättenverordnung sieht das allerdings anders und zwar sieht die MINDESTENS 20°C bei leichten Arbeiten im Sitzen im Büro vor und daran hat sich auch ein Herr Habeck zu richten. Ich hoffe, dass ihm da die Gewerkschaften und Gerichte einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen. Allerdings können der Hermann, das Brandenburger Tor sowie das Reichstagsgebäude des Abends ruhig im Dunkeln stehen. Die Schrift über dem Eingang "Dem Deutschen Volke" klingt mittlerweile eher wie ein Hohn

Dann sollten Sie den Artikel ganz durchlesen, den darin steht das mit den Arbeitgebern und denanderen Verantwortlichen schon verhandelt wird. In Hallen mit körperlicher Arbeit reichen heute bereits 14 Grad, wie weit will man da runter?

Mal gespannt, ob uns auch…

Mal gespannt, ob uns auch die Weihnachtsbeleuchtung genommen wird. 

@18:43 Uhr von Vector-cal.45

.............

Allerdings spare ich gewiss nicht Energie aus dem Grund, irgendjemandem zu „schaden“, selbst nicht einem Krieg führendem Despoten. Dies widerspricht meiner grundsätzlichen (buddhistischen) Haltung.

Diese Wortwahl, mit der man sich genau auf die Ebene der Kriegstreiber begibt, finde ich völlig unwürdig. „Nicht zu unterstützen“, „nicht zu finanzieren“, „sich unabhängig machen“ usw., ok, aber mit diesem martialischen Getue will ich nichts zu tun haben. Wenn Herr Habeck, oder sonst jemand, Herrn Putin wirklich unbedingt schaden will, müsste(n) diese(r) konsequenterweise freiwillig in den Kampf ziehen und selbst zur Waffe greifen.

Wenn man sieht, wie jemand auf der Straße überfallen und verprügelt wird, dann schadet man entweder dem Angreifer oder eben nicht, aber steht nicht da und sagt: „Ich schade dir gleich“. Das ist zudem auch taktisch unklug.

Was hat das Ganze jetzt mit dem Thema dieses Kommentars zu tun???

@17:58 Uhr von harpdart

>> 19 Grad sind absolut zumutbar

 

Wenn der kommende Winter wieder genauso mild wird wie die letzten 3-4 Jahre, gebe ich Ihnen vollkommen Recht. -.-

 

ABER was passiert, wenn tatsächlich mal wieder so ein richtig(!) 'knackiger' Winter (mit 2-3 Wochen permanent -5 bis -15°C) kommt? oO

@Nelke785 - Lieber frieren als Putin.

@18:26 Uhr von Nelke785:

"Mir persönlich reichen19 Grad. Insgesamt anmaßend. NS2 fließen zu lassen, wäre mir lieber."

Mir reichen auch 18 °C. Man muss sich halt nur mehr bewegen.

NS2 wird aber definitiv nicht in Betrieb gehen. Die Chance, endlich LNG kaufen zu müssen, dürfen wir uns nicht entgehen lassen. Dafür kann man auch mal frieren.

Möglichkeiten zum Einsparen von Energie gibt es eigentlich...

...genug, aber nicht jede mögliche Einsparung ist kostenfrei!

-

Ich denke dabei in erster Linie auf Energieeinsparung im privaten Haushalten.

Als Techniker für Elektrotechnik - Schwerpunkt Prozessautomatisierung u. Energietechnik,

wie auch als gelernter Elektroinstallateur, weiß ich, welche Geräte im Haushalt Energie fressen.

Aber, nicht jeder Austausch oder Wechsel kann sich jeder leisten.

Im Gegenteil, aufgrund der jetzigen Inflation und definitiv höheren Kosten im tägl. Leben,

wäre zwar ein Einsparen bei z.B. der Heizung im Haus durchaus sinnvoll, aber ein mögl. Tausch bei den allermeisten garnicht finanzierbar.

Selbst dann nicht, wenn man die Ersparnis mit einrechnet.

Solche Modelle sind meistens langfristige Investitionen, die viele Bürger also garnicht kurzfristig bezahlen könnten.

Und bei Leuten, die zur Miete wohnen, ist das erstrecht kaum möglich.

-

Ich weiß noch vor Jahren wurde stark Werbung dafür gemacht, daß man die alte Ölheizung

gegen Gas-Brennwert tauschen sollte.

-

Und was ist Heute?

@heribix

"Ist ja schön für Sie wenn sie sich bei 19 Grad wohlfühlen, den meisten Menschen in Behörden oder ähnliches dürften 19Grad für 8 Stunden am Schreibtisch zu kalt sein."

Ähem. Ehrlich, ich habe innerhalb meiner letzten 13 Jahre keine Büroangestellten gesehen, die 8 Stunden nur auf ihrem Stuhl gesessen hätten. Die meisten laufen andauernd zwischen Kopierer, Drucker, Teeküche hin und her. Und etwas wärmere Kleidung geht auch im Büro, echt. 

Ach ja, und wer sowieso zwischendurch keine auflockernden Übungen macht und steif rumsitzt, landet früher als gedacht beim Orthopäden. 

Achten Sie mal bitte im nächsten Frühling darauf, wie ein Großteil der Menschen in der Stadt rumläuft,  wenn es erstmals wieder ca. 18 Grad hat. Sehr sommerlich.

@17:58 Uhr von harpdart

Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, wie viel Grad es im Winter in meiner Wohnung hat. Also werde ich mir wohl ein Thermometer zulegen. Draußen finde ich 19 Grad total angenehm. Vermutlich ist es im Winter in meiner Wohnung (leider keine Südseite) wesentlich kälter, da ich mich trotz Heizung sehr warm anziehen muss.

@18:40 Uhr von Mauersegler

Hauptsache es wird kontrolliert, ob sich auch alle Regierungspolitiker privat und dienstlich an solche Vorgaben halten. 1x im Monat ein Foto vom Strom - und vom Gaszähler würde vielleicht schon ausreichen. Die können dann auf eine öffentliche Internetseite hochgeladen werden.

 

Aber erst, wenn Sie selbst Ihren privaten Verbrauch veröffentlicht haben.

 

Kein Problem. Aber bei mir ist der Verbrauch schon immer so niedrig gewesen, dass lediglich Preiserhöhungen dazu führten, dass es teurer wurde. 
Mein Verbrauch an sich ist aber in fast jedem Jahr ein klein wenig geringer als im Vorjahr.

@18:48 Uhr von schiebaer45

da muß man nicht frieren.Im Winter hat man sowiso entsprechende Kleidung an. Zu Hause geht das auch mit einem Pullover über.

Wohl dem, der über ausreichendes Fettgewebe verfügt. Zum Glück beziehen sich die 19 Grad nur auf öffentliche Einrichtungen. Noch….

Aus finanziellen Gründen werden die meisten gezwungenermaßen die Temperatur drosseln müssen. 

 

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

19° als Arbeitstemperatur erscheint mir völlig normal und ausreichend allerdings wurde uns bisher empfohlen die Temperatur über Nacht nicht zu weit abzusenken da sonst das wieder aufheizen zu viel Energie fressen würde.

@18:23 Uhr von Anita L.

hätte man schon längst nicht mehr anstrahlen müssen, schade, dass es dazu erst eine offizielle Aufforderung geben muss. Auch Leuchtreklame müsste eigentlich schon lange nicht mehr leuchten. Das hilft auch gegen die Lichtverschmutzung. 

Dem Thema Lichtverschmutzung kommt nun hoffentlich mehr Bedeutung zu, wenn es an den Geldbeutel und die Energiereserven geht.

Diese neue Unsitte,  Eigenheime, ob Neubau oder Aufmotzung bestehender Häuser, rundum die ganze Nacht hindurch zu bestrahlen, darf gern ebenfalls sanktioniert werden.

Die Tier- und Pflanzenwelt und bestrahlte Nachbarn werden es zu schätzen wissen.

Beamtenbund

Wird ja spannend sein, was der Beamtenbund dazu sagen wird, den 19 Grad sind ja offenbar menschenunwürdig.

Vielleicht gibt es nun aber eine Grund doch länger in den Schulen zu verweilen. Diese sollen ja weiterhin gut beheizt werde. Sofern Lauterbach diese nicht dicht macht natürlich. So können die Lehrer viel Geld sparen.

Diese gesamte Debatte um Einsparungen ist einfach grotesk. Offenbar hat niemand wirklich begriffen, was da kommen wird.

In Bremen will man Wärmeräume einrichten. Wenn es soweit kommt, dann geht hier das Licht aus. Vielleicht ist das noch nicht deutlich genug. 

@Mauersegler - gewählte Probleme

>>Nein es hackt nicht es Habeckt. Irgendwer hat die ja gewählt .<< (jfkal)

 18:49 Uhr von Mauersegler:

"Zum Glück."

Ja, welch ein Glück. Mit der Groko hätten wir... exakt dasselbe Programm.

@18:23 Uhr von Anita L.

hätte man schon längst nicht mehr anstrahlen müssen, schade, dass es dazu erst eine offizielle Aufforderung geben muss. Auch Leuchtreklame müsste eigentlich schon lange nicht mehr leuchten. Das hilft auch gegen die Lichtverschmutzung. 

Die Denkmale sind im "Besitz" der Stadt/Kommune, die auch für die Anstrahlung die notwendige Energie bzw. das dafür anfallende Geld bezahlt. Bei der Leuchtreklame sieht das schon ganz anders aus. M.M. kann das nicht einfach "aufoktroyiert" werden. Die dafür nötige Energie zahlt m.W. derjenige, der das Produkt beworben sehen will. Ob man ihm das einfach so verbieten kann, wage ich zu bezweifeln. Wenn man dann noch die Strassenbeleuchtung ausschaltet, traut sich der ein- oder andere, vllt vornehmlich Frauen (leider) abends nicht mehr raus, sondern müssen in ihren dann kalten Häusern bleiben. Toll ! Da kommt Freude auf. Hoffentlich muss ich das nicht ertragen.

 

Sparen

Mich würde interessieren, was für Einsparungen das öffentlich-rechtliche Fernsehen vornimmt. Da kann Strom gespart werden, noch und nöcher.

 

Warum die unzähligen Fernsehsender mit den ständigen Wiederholungen. Da kann gespart werden. Deutschland sucht händeringend Arbeitskräfte.

 

Das Fernsehen hat mich mit den ständigen Wiederholungen, längst bewegt zu sparen. Meine Großeltern schauen trotzdem, da sie in einer anderen Welt leben.

 

2022 - @17:56 Uhr von heinzi123

19 Grad sind nicht gemütlich.

 

Gemültlich war einmal. Ein Land anzugreifen, dort die Bevölkerung zu bombardieren und Gas als Waffe gegen die freie Welt einzusetzen ist schließlich auch nicht gemütlich.

@18:43 Uhr von Vector-cal.45

Energiesparen finde ich ja grundsätzlich super, völlig unabhängig von -und auch schon lange vor- dem Ukraine-Krieg.

 

 

Allerdings spare ich gewiss nicht Energie aus dem Grund, irgendjemandem zu „schaden“, selbst nicht einem Krieg führendem Despoten. Dies widerspricht meiner grundsätzlichen (buddhistischen) Haltung.
 

 

Diese Wortwahl, mit der man sich genau auf die Ebene der Kriegstreiber begibt, finde ich völlig unwürdig. „Nicht zu unterstützen“, „nicht zu finanzieren“, „sich unabhängig machen“ usw., ok, aber mit diesem martialischen Getue will ich nichts zu tun haben. Wenn Herr Habeck, oder sonst jemand, Herrn Putin wirklich unbedingt schaden will, müsste(n) diese(r) konsequenterweise freiwillig in den Kampf ziehen und selbst zur Waffe greifen.

 

 

Ihrem Beitrag schließe ich mich an, außer, dass ich an Gott glaube ;)

 

 

 

Grüne Energiewirtschaft

Erweiterte Vorrats Speicher werden gebaut , Ersatz Gas wird geliefert, Alles wird Gut.

Der Kanzler hat es so gesprochen

Hugh Scholz.

@17:58 Uhr von harpdart

19 Grad sind absolut zumutbar. Da muss niemand "frieren." Bei mir sind genau diese 19 Grad schon seit Jahren einprogrammiert, mit nächtlicher Absenkung auf 13 Grad, ebenso bei Abwesenheit auf Arbeit. Alles gut machbar.

Das ist ja sehr schön, dass für Sie alles gut machbar ist und Sie es immer schon so handhaben. Das ist aber IHRE ureigenste Entscheidung und Sie werden vllt akzeptieren, dass es Bürger gibt, die das völlig anders sehen, weil sie z.B. ein grösseres Wärmebedürfnis haben. Dazu zählen i.d.R. auch ältere Menschen, kranke Menschen, Familien mit kleinen Kindern aber Hauptsache, SIE halten es für gut machbar.

 

@18:18 Uhr von harpdart

 

Was heißt "gemütlich?" Ein Amerikaner hat mir mal erzählt, dass es im Englischen kein Wort gäbe, dass "Gemütlichkeit" bedeute.

 

Das Wort «Gemütlichkeit» gibt es nur im Deutschen. In anderen Sprachen gibt es so was wie «behaglich» oder «komfortabel» (comfortable).

 

Nur Japaner als Fans von mysteriösen Deutschen Worten haben Gemütlichkeit importiert:

 

ゲミュートリヒ gemyuutorihi・Gemütlichkeit。

 

In Tokyo gibt es ein schöne Cafe, das so heißt. Lesen konnte ich die Schrift über der Tür. Was es bedeuten sollte, habe ich erst mal nicht verstanden. Drinnen im Cafe steht es aber auch auf Deutsch an der Wand geschrieben.

 

Die Pünktchen auf ä / ö / ü faszinieren die Japaner. Nun haben wir dort im Cafe die T-Shirts gekauft, auf denen vorne・Gemütlichkeit・und hinten・ゲミュートリヒ・drauf gedruckt ist.

 

Seitdem (gekauft im Januar 2009) unsere Winter T-Shirts, falls es mal zu kalt werden sollte. Gemütlichkeit zum Mit-Sich-Umher-Tragen im Winter. Genial.

In meinen Augen

erleben wir den Offenbarungseid der Politik. Unfähig die Gasversorgung sicherzustellen diletiert man hilflos vor sich hin. Weil die Frage in einem entwickelten Industrieland ist doch nicht ob das geht - sondern ob man das das seiner Bevölkerung wirklich zumuten will. Noch dazu für ein Vielfaches der Kosten. Ich bin absolut sicher, kein US Präsident würde auch nur auf so einen Gedanken kommen. Da heißt es - American First. Und nichts anderes erwarte ich von der Bundesregierung.

2022 - @17:56 Uhr von heinzi123

Vielleicht sollte man einen strengen Winter einkalkulieren. Demnach ist es kein Hexenwerk auszurechnen ob das Gas über den nächsten Winter reicht.

Ja, dann viel Spaß beim Rechnen.

Aber ich finde es immer…

Aber ich finde es immer wieder erstaunlich, unternimmt die Regierung mal was im Sinne des Volkes, dann ist es nichts, und macht die Regierung nichts im im Sinne des Volkes, dann ist es auch nichts. Ich finde den Vorschlag von Herr Habeck ziemlich vernünftig. Man verlangt in den letzten zwei Jahren schon sehr viel von unserem Volk ab, da schadet es auch nicht wenn man den MItarbeitern und Besuchern in öffentlichen Gebäuden auch mal etwas abverlangt!

Darstellung: