Kommentare - Deutsche Stromnetze laut Experten für den Winter gewappnet

19. Juli 2022 - 17:35 Uhr

Ein "Blackout", also ein Stromausfall in Deutschland im kommenden Winter ist laut Experten eher unwahrscheinlich. Die Risiken für die Stromversorgung könnten aber durch mehrere denkbare Entwicklungen steigen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@21:40 Uhr von FakeNews-Checker

Ein  Blackout  ist  schon  deshalb  sehr  wahrscheinlich,  weil  Rußland  nicht  nur  mit  Atomwaffen  Deutschland  droht,  sondern  auch  mit  Cyberangriffen  arbeitet,  gegen  die  Deutschlands  Energiewirtschaft  miserabel  aufgestellt  ist  und  so  einen  Cyberangriff   jüngst  auch  REWE  zu  spüren  bekam. 

Allerdings musste gerade Russland seit Kriegsbeginn eine beispiellose Serie von Cyberattacken und gehackten Webseiten über sich ergehen lassen .. wobei die Täter nicht aus der Ukraine stammen, sondern im Westen sitzen: Cyberwar against Russia !  

@ Initiative Neu…

Die guten Beziehungen zu Russland wurden abgebrochen. Energiesicherheit ist nicht mehr gegeben. 

 

Russland hat die Beziehungen zu Deutschland abgebrochen, indem es einen Krieg gegen ein unschuldiges Volk vom Zaun gebrochen hat.

Und auch vorher waren die Beziehungen nicht gut. Putin hat Deutschland nie respektiert. Durch die Wiedervereinigung hat das demokratische und freie Deutschland Putin, einem drittklassigen KGB-Lakai in Dresden, eine schmähliche Niederlage zugefügt.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 22:15 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ Tino Winkler

Putins Russland muß ruiniert werden, damit die Russen danach eine Demokratie mit freien Wahlen, freier Meinungsäußerung und freier Presse aufbauen ...

 

Putin wird die Ukraine geschlagen und gedemütigt verlassen. In Russland wird man ihn dann abservieren.

@21:47 Uhr von Minka04

Die guten Beziehungen zu Russland wurden abgebrochen. Energiesicherheit ist nicht mehr gegeben. 

 

Um Krankenhäuser und Infrastruktur aufrechtzuerhalten braucht es Energie. Die Sanktionen machen es notwendig kurzfristig mehr Co 2 durch Kohlekraft auszustoßen oder die Sanktionen müssen zurück genommen werden.  Erdgas ist umweltfreundlicher. 

Rot, Grün, Gelb darf den Zusammenbruch der Wirtschaft und der Infrastruktur nicht aus ideologischen Gründen riskieren. Der Amtseid verpflichtet die Regierung. 

Ob das die Regierung auch weiß? (Oder interessiert?)

Noch 2 Freunde des Massenmörders…

Übrigens, die versäumte Energiewende ist nicht Fehler der jetzigen Regierung!

Welches Krankenhaus konnte doch gleich wegen Blackout nicht arbeiten? Keines? Genau!

@21:49 Uhr von Anna-Elisabeth

Eine gute Nachricht

Da kommt eine gute Nachricht, und das ist offensichtlich der blanke Horror für die AfD-Freunde.

Nun ja - wenn es um die Energieversorgung hier in Deutschland geht, habe ich schon länger Glaubensprobleme. Nicht erst seit dem Angriffskrieg auf die Ukraine. Für entsprechende Begründungen (seriösen Quellen entnommen) wurde ich hier schon mehrfach in die rechte Ecke gestellt.

Ich würde mich durchaus freuen, wenn man Probleme, die man auf dem Papier ausklammert, damit auch aus der Realität entfernen könnte. Ist aber nicht so.

Gruß aus dem deutschen Norden. Kann auf der Karte natürlich auch rechts von anderen Orten sein.

##

Hallo Anna-Elisabeth,Sie in der rechten Ecke ? Dann heiß ich Weihnachtsmann ! Gruß aus dem immer noch sehr warmen Neugraben.

 

@21:33 Uhr von russische Opposition

Ich glaube die Russen lachen über uns, solche Meldungen zeigen keine Stärke sondern Schwäche.

 

Die russische Öffentlichkeit ist aber durch antiwestliche Propaganda aufgestachelt. Glücklicherweise ist das umgekehrt nicht der Fall, Deutsche sehen Russland relativ neutral. Nur die russische Führung wird kritisch gesehen, weil sie so autoritär ist, weil sie nicht ehrlich ist, weil sie das Völkerrecht bricht und weil sie einen Krieg gegen ein unschuldiges Land vom Zaun gebrochen hat.

Mit anderen Worten: Sie müssen sich auch weiter darüber ärgern, daß die "russische Opposition" keine Massenbasis hat. Da könnten Sie recht haben.

 

@20:59 Uhr von harpdart

"Dann hätte man wohl zum Ausgleich von kalt wohnen, kalt duschen und kaltem Kaffee sich wenigstens auf dem Weg zur Arbeit warm laufen können."

Meine Güte, die allgemeine Panikmache hier im Forum wird immer schlimmer. 

Ich bin mir sehr sicher, dass solche Horrorszenarien nicht eintreten werden. 

Als Zweckpessimistin gehe ich lieber von Horroszenarien aus. Dann habe ich Grund zur Freude, wenn es nicht so kommt. Was die Energieversorgung betrifft, mache ich mir aber tatsächlich sorgen. Die Probleme, die es schon vorher gab, sind weitgehend an der Öffentlichkeit vorbeigegangen. Es waren keine Kleinigkeiten.

 

@21:52 Uhr von Zuschauer49

Nein. Tut mir leid. Aber Ihr Vorschlag ist nichts für die Allgemeinheit 

 

Heizlüfter und Heizdecken, statt ein 180-qm-Haus per Zentralheizung warm zu halten, von denen nur ein Bruchteil für Wohnzwecke noch genutzt wird? Ich denke aber doch. In Vorkriegszeiten habe ich dabei mit ca. fünf Euro Heizkosten pro Heiztag gerechnet. Hier ist der Übergang zu sehen. Wenn ich so viele elektrische Heizkörper brauchte, dass diese Stromkosten überschritten wurden, dann kam die Zentralheizung in den rentablen Bereich. Und wer mit Heizdecke kuschelig warm schläft (die braucht nach Warmwerden nur 20 Watt), braucht sich in den Nachtstunden oder bei Krankheit keine Gedanken über eine Gasheizung für das ganze Haus zu machen. Auf'm Klo habe ich noch so 'nen Heizlüfter.

Heizlüfter sind eigentlich extreme Stromfresser. Wenn man in einem Haus lebt und atmet, müssen auch nicht übermäßig genutzte Räume leicht temperiert werden. Sonst droht Schimmel, da sich feuchtwarme Atemluft an der ausgekühlten Wand anschlägt.

@ Bernd Kevesligeti

Das stellt die Frage: Auf was wird da hingearbeitet ?  Oder wollen da bestimmte Akteure die Öffentlichkeit auf neue Belastungen und Engpässe "vorbereiten" ?

 

Nein. Robert Habeck halte ich für prinzipiell sehr ehrlich. Da könnt ihr in Deutschland noch echt von Glück reden.

Ich kann es nur immer wieder schreiben

Das sind die Probleme, die schon vor ein paar Jahrzehnten  angegangen werden gemusst hätten.

das hat man alles schon in den 70igern gewusst. Mir war das schon als neunjähriger während der Ölkrise 1973 klar, dass  beim Thema Energie etwas in die falsche Richtung läuft.

Zumindest habe ich als Landbewohner ein paar Möglichkeiten als Bürger in Eigenverantwortung selbst zu entscheiden.

Meine Stube bleibt nicht kalt, so viel ist sicher.

 

 

@21:44 Uhr von Gerd Hansen

Strom kostet aktuell pro kWh zwischen 0,32 und 0,42 Euro , Gas kostet aktuell pro kWh zwischen 0,07 und 0,10 Euro pro kWh bei haushaltsüblichen Mengen.——

Gerade heute in der Zeitung, Preis für Neukunden in der Grundversorgung Strom: 59,75 ct/kWh ( neunundfünfzig Komma fünfundsiebzig ).

Gas für Neukunden 25,5 ct / kWh.

In der Grundversorgung sind zum Glück nicht alle, aber wer gerade umzieht hat ein Problem…

—- Ja und, wer ständig den Anbieter wechselt um 1oder 2 cent zu sparen der hat eben Pech, aber kann ja sparen in der Zeit dann hat er in der Not.——

@Minka04

"wenn man von solchen Szenarien täglich lesen und Angst haben muss. Man hat nur noch Sorgen um Sorgen im Kopf. Und dann im gleichen Atemzug von einer rauschenden Hochzeitsfeier, wo ein Gast im Privatflugzeug anreist, liest."

Lassen Sie sich bitte nicht so leicht in Panik versetzen. 

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: