Kommentare - Debatte über Corona-Auflagen: 2G, 3G - wer will was?

09. November 2021 - 19:33 Uhr

Hohe Infektionszahlen und volle Intensivstationen: Die Ampel-Parteien setzen unter anderem auf ein 3G-Modell am Arbeitsplatz. 2G im Freizeitbereich ist hingegen nicht Teil ihrer Strategie. Das wollen aber immer mehr Bundesländer.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tägliches Testen am Arbeitsplatz?

Ja, da sind noch einige Fragen offen.... Täglich vor Dienstbeginn, oder maximal 24 Stunden alt? Ersteres stelle ich mir spannend vor, wenn jemand Frühschicht um 5 Uhr anfängt und dann erstmal eine offene Teststelle suchen muss....

Generell finde ich aber eine solche Regelung sehr mit Scheuklappen bedacht. Ungeimpfte müssen täglich testen, während Geimpfte ihre Viren weiterhin fröhlich unkontrolliert verbreiten dürfen. Verkehrte Welt!

wird ohne

Testungen, und zwar für Jeden, in den entsprechenden Situationen nicht funktionieren. Es muß noch das Gesammtpaket weiterlaufen, testen, Abstand, MNS, Impfen. Wird eines weggelassen ist das für die Katz. Die Testungen auszusetzten war und ist der Fehler bei der Eindämmung.
Die sofortige Wiedereinführung dringend nötig, es sind jetzt schon fast 2 Monate verschenkt.

AHA-L (wobei das eine A

AHA-L (wobei das eine A eigentlich ein FFP2 ist!) + Impfen ist das Beste, was man gegen Corona machen kann. Tests dazu.
Die Impfung reduziert das Infektionsgeschehen (aktiv/passiv) und mildert Verläufe deutlich ab. AHA-L verhindert Infektionen. Durch Tests werden eine Menge Infizierter aus dem Verkehr gezogen.
Man muss _alle_ diese Bausteine nutzen. Wer sich nicht impft, nicht Abstände & Hygiene einhält oder sich gar nicht mehr testet, trägt zum Infektionsgeschehen bei und das nenne ich rücksichtslos und asozial!

2G

In allen öffentlichen Veranstaltungen in Restaurants und beim Sport sollte nur noch 2G gelten und es sollte trotzdem regelmäßig getestet werden.

2x3G

Das sollten die Bundesländer jeweils für sich entscheiden. Je nach Lage.
Einen Flickenteppich haben wir doch sowieso: ein Blick auf die Karte genügt, von hellrot bis dunkellila ist alles dabei...

Testpflicht am Arbeitsplatz

Für Ungeimpfte sollte am Arbeitsplatz die Pflicht zum PCR Test mindestens drei Mal in der Woche bestehen. Die Kosten sollten zu Lasten der Arbeitnehmer gehen. Die Impfung ist unbürokratisch jederzeit möglich und kostenlos.

Keine kostenlosen Tests ...

... für Ungeimpfte.

Da müssen wir wirklich jetzt mal klare Kante zeigen.

19:48 von Sebastian15

2021 um 19:48 von Sebastian15
Tägliches Testen am Arbeitsplatz? Das wäre extrem einfach, Schnellteste würden ja absolut ausreichen.
Die Testungen müssen zwingend für JEDEN gelten, sonst machen sie keinen Sinn. da geben ich meine volle Zustimmung, ist auch meine Überzeugung.
In meinem Umfeld testen wir seit Anfang 21 rund 1500 Schelltests wöchendlich, (Rund 50.000 bisher, 25Ct/ Stück) In diesem Zeitraum waren ca. 25 Tests positiv, davon 5 bestätigte mit PCR, davon einer bei Doppelimpfschutz.
Läuft, geht schnell und bringt die zusätzliche Sicherheit die erforderlich ist.

@weiterdenken

"Testungen auszusetzten war und ist der Fehler bei der Eindämmung.
Die sofortige Wiedereinführung dringend nötig, es sind jetzt schon fast 2 Monate verschenkt."

Sie meinen die kostenlosen Tests? War am 11.Oktober, vor einem Monat. Es muss nun schnell gehen. Ich fand das auch nicht gut, diese abzuschaffen und man hat gesehen, es hatte nicht die erhoffte Wirkung.

PS: kleine Anmerkung zu gestern: ich wollte Ihnen nicht unterstellen, Sie hätten sich impfen lassen, um überall teilnehmen zu können. Das war eine Vermutung des users @Shantuma, auf den ich geantwortet habe. Hatte ich allerdings als Zitat deutlich gemacht.

Man lässt es mancherorts einfach laufen

Mir kann keiner erzählen dass in den Kreisen mit Inzidenz 800 in Bayern, Thüringen, Sachsen noch jemand eine Kontaktverfolgung machen kann. Da haben die Gesundheitsämter wohl einfach aufgegeben.

Impfen testen und isolieren die einzig zielführende Strategie

Die Zahlen steigen rasant, ohne Impfpflicht sind die Quoten offenbar nicht merklich zu steigern. Ganz abgesehen von den auch deutlich zunehmenden Impfdurchbrüchen.
Noch immer will einfach nicht gesehen werden, dass mehr Infektionen auch mehr Long Covid Fälle mit sich bringen, die die Wirtschaft, Gesellschaft und das Gesundheitssystem in erheblichem Maße belasten werden.
Immer wieder zeigen 2G-Veranstaltungen, dass es auch dort zu Ausbrüchen kommt. Daraus kann man doch nur einen Schluss ziehen:
Impfen so viel wie möglich und alle Menschen -geimpft, oder nicht - die am öffentlichen Leben teilnehmen 3x die Woche testen. Infizierte und Kontakte isolieren und so ein weitgehend normales Arbeits- und Privatleben aufrechterhalten.
Die Tatenlosigkeit der Politik und die Verweigerung diese Tatsachen sehen zu wollen, erinnert mich an das sinnbefreite Gefasel der Coronaleugner.
Wir müssen uns dem Kampf gegen das Virus stellen und können uns halbherziges (nicht-) handeln einfach nicht erlauben.

dazu käme noch

wenn jeder vorher getestet würde, dann müsste nicht über 2G diskutiert werden. Macht generell 1G (getestet) daraus. Mann kann da sicher überlegen, für Veranstaltungen die Testpreise zu staffeln. Z.B. 2EUR für geimpft, 5EUR für ungeimpft. Damit werden die Kosten teilweise aufgefangen.
Auch mit Schnellteste am Arbeitsplatz (Stückpreis EK ca. 25 bis 50Ct.) Könnte das gestaffelt gehen.
Der Erlös könnte in den Coronahilfetopf wandern.
Muss ja nicht kostenlos sein, aber überteuert bringt das auch nichts. Dann würde ich mit Angehörigen auch mal wieder Essen oder shoppen gehe, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Pragmatische Regelung an meinem Arbeitsplatz

Pragmatische Regelung an meinem Arbeitsplatz im Mai (vor den Impfungen): Jeder macht einen Selbsttest aus dem Supermarkt (preiswert), Durchführung und Ergebnis beobachten die Kollegen gegenseitig (Vier- bis Achtaugenprinzip). Ist pragmatisch, schnell und billiger, als die Abteilung dichtmachen zu müssen.

Aktuell: Fast alle sind geimpft oder/und genesen, Maskenpflicht gilt trotzdem.

Auch wenn Testen und Maske nerven: Sicherer geht's wohl kaum am Arbeitsplatz...

2G 3G

Bei einer höheren Impfquote hätten wir die Probleme gar nicht in diesem Ausmaß. In vielen Ländern ist man froh wenn man überhaupt einen Impfstoff bekommt. Bei uns wird ständig diskutiert und vieles schlecht geredet. Ich kann mich noch dunkel erinnern als man sich den Impfstoff am Anfang trotz der Begrenzten Menge auch noch aussuchen wollte. Jetzt möchten die Restlichen noch nicht Geimpften den vermeintlich besseren Impfstoff noch nicht einmal haben. Info zum Impfen Ich kann natürlich nur für mich sprechen Ich bin Prio 2 habe Vorerkrankungen. Erste Impfung am 13.3.2021 AstraZeneca
Zweite Impfung am 05.06.2021 AstraZeneca
Dritte Impfung schon Reserviert für den 07.12.2021 mRNA Impfstoff
Was wäre wenn ich das nicht gemacht hätte
Ich würde nach einer Covid19 Virus Ansteckung wahrscheinlich im Krankenhaus liegen und und durch meine Belegung geplante Operationen verschieben.

1G ist das Beste

Es dürfen nur noch Personen die 3fach geimpft sind das Haus verlassen. Wenn das beschlossen wird, ist die Pandemie innerhalb kürzester Zeit beendet.

Ich würde den Satz

anders formulieren.
" Debatte über Corona-Auflagen: 2G, 3G - wer will das?.
Also ich wäre für 2G und Impfpflicht, ich denke wir haben uns lange genug mit der Sache geplagt, es muss mal zum Ende kommen.
Meine Meinung, zu viele Monate debattiert, ohne Ergebnisse.

Es sollte selbstverständlich sein,...

...dass auch Geimpfte zum Test aufgerufen, meint: verpflichtet werden.
Nicht zuletzt auch deshalb, um den immer wieder danach rufenden Impf-Ablehnern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

(Ich zweifle im übrigen nicht daran, dass die Tests alsbald wieder kostenlos sein werden.)

Trotzdem bin ich weiterhin für eine 2G-Regelung:

Geimpft? Ja: Eintreten.
Genesen? Ja: Eintreten.
Nur Getestet? Draußen bleiben.

Eine Impfung ist keine "Mutprobe", bei der man sich auf ein undefinierbares, großes Risiko einlässt - sie ist Vernunftsache; keine Garantie, nicht zu erkranken, auch keine, niemanden anstecken zu können.
Sehr wohl aber, das Risiko dafür ganz erheblich zu minimieren.

"Durchseuchung (schreckliches Wort) ist überhaupt keine Option.
Einen Vorgeschmack erleben wir ja derzeit.

@Wolfgang Wodrag

"09. November 2021 um 19:55 von Wolfgang Wodrag

Testpflicht am Arbeitsplatz

Für Ungeimpfte sollte am Arbeitsplatz die Pflicht zum PCR Test mindestens drei Mal in der Woche bestehen. Die Kosten sollten zu Lasten der Arbeitnehmer gehen. Die Impfung ist unbürokratisch jederzeit möglich und kostenlos.

Am 09. November 2021 um 19:58 von Wolfgang Wodrag

Keine kostenlosen Tests ...

... für Ungeimpfte.

Da müssen wir wirklich jetzt mal klare Kante zeigen."

Zu Ihren beiden Posts:

Nein, da stimme ich nicht mit Ihnen überein. Ich hatte ein ziemlich ungutes Gefühl, als die Kostenfreiheit abgeschafft wurde. Obwohl ich niemanden ernsthaft verstehen kann, der sich nicht impfen lässt, wenn keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen.
Aber dieses, wenn nicht, dann sollen die bezahlen, hat für mich den faden Beigeschmack des "zur Strafe leg ich dich jetzt über's Knie."
Keine gute "erzieherische Maßnahme."

Selbstschutz

"Eine wichtige Frage: Wie umgehen mit Ungeimpften?"

Nein, da die Impfung keine sterile Immunität bewirkt, also nicht vor Infektion und Übertragung auf andere schützt, ist diese Frage unwichtig.

Wichtiger wären Fragen wie:
Welche Personengruppen sind besonders gefährdet?
Wie können sich diese Menschen schützen vor einem schweren Verlauf bzw. schon vor der Infektion?
Z.B. durch ihre eigene Impfung?
Durch Masketragen, Abstandhalten und Meiden von Menschenmassen?
Durch Stärkung ihres Immunsystems?

Und wie schaffen wir es, wieder sozialen Frieden herzustellen?

Begrenzter Anstieg wie in GB, Boostern wie in Israel

Israel und GB sind Länder, in denen ohne große Beschränkungen bzw. Beschränkungen für Geimpfte die Seuche nicht ausufert. Das seltsame Inzidenzplateau in Belgien im Jahr 2020, der begrenzte Inzidenzbereich in GB seit Juli... Inzidenzen scheinen nur unter sehr ungünstigen Bedingungen gegen Unendlich wachsen zu können (wie im Sommer in Indien). Ich denke, 2G und 3G am Arbeitsplatz plus die vorhandene Impfquote werden auch ein Plateau oder einen begrenzten Inzidenzbereich bilden. Drücken wir die Daumen, dass das in einem beherrschbaren Bereich liegt.

Inzidenzen mit krassen Maßnahmen gegen Null drücken wollen ist dagegen nicht angesagt. Ungeimpfte haben die Infektion gewählt und ich habe keine Lust, mich stärker einzuschränken um Leute zu schützen, die sich selbst nicht schützen wollen.

Auffrischen für die Geimpften und weiter impfen für alle, die es sich doch noch überlegen, muss selbstverständlich mit Schmackes parallel laufen.

Experten?

In das Fiasko, in das wir geraten sind, ist von den Experten zu vertreten, denen man bisher gefolgt ist.
Es sind Experten, die sich jetzt vor das Mikrofon stellen und beteuern, dass sie diese rasante Entwicklung nicht erwartet haben . Schlechte Experten! Sie merken nicht, dass sie ihr Glaubwürdigkeit verspielen.

Sie sind offensichtlich auch nicht bereit oder in der Lage, die verhehrende Wirkung der 2G-Regel zu erkennen.
Die extreme Erhöhung der Kontakte durch Verantaltungen in Innenräumen und auch bei Massenverantaltungen in Sälen und Stadien überwiegen den Effekt der Impfungen auf Dauer bei weitem.
Dabei sind Probleme wie die "Züchtung" von Fluchtmutanten noch gar nicht berücksichtigt.
Dass Impfungen allein scheitern werden, hat wohl auch Pficer eingesehen. Weshalb sonst sollten sie jetzt ein Medikament zur Hemmung der viruseigenen Polymerase auf den Markt bringen.
Da Gerücht geht, dass Israel schon geordert hat.

Hohe Infektionszahlen und volle Intensivstationen...

... gleich mit dem ersten Satz wird der Leser eingestimmt. Später dann der unvermeidliche Hinweis auf die vielen Ungeimpften.
Ein weiteres Mal verpasst es die Berichterstattung, die zahlreichen weiteren Gründe dafür zu nennen, warum die Intensivstationen so voll sind. Ich bin weit weg davon, Corona bzw. die Gefahr zu leugnen - aber man muss doch nach so langer Zeit endlich mal systemische Fragen stellen. Warum bringen 20000 Infizierte unser tolles Gesundheitssystem ins Wanken? Wollen wir dieses System nicht endlich fit für diese und weitere Pandemien machen? Warum wurden bis zum Herbst massiv Intensivkapazitäten abgebaut? Warum schmeißen immer mehr Schwestern und Pfleger hin? Warum stellt die ARD diese Fragen nicht? Bin ich der Einzige, den das interessiert?

2G, 3G - wer will was?

um was geht es denn ?
"Wünsch mir was"
Es gibt so viele Fachleute, die sich seit 2 Jahren mit dem Thema beschäftigten
Sollen die mal Vorschläge machen und das setzt man durch
- konsequent und ohne "Wenn und Laber"

Testen

2G-Regelungen machen nur mit gleichzeitiger Testpflicht Sinn, da eben auch bei geimpften Menschen Infektionen nicht auszuschließen sind.

@Weiterdenken 19:59

"Läuft, geht schnell und bringt die zusätzliche Sicherheit die erforderlich ist."

Und die überhaupt nicht nötig wäre, wenn die Impfverweigerer endlich Vernunft walten lassen würden oder die Politik den Druck auf die Impfverweigerer endlich mal erhöhen würde.

Ich hatte ja gehofft, dass nach der Bundestagswahl die Politiker sich endlich mal etwas mehr trauen würden. War leider eine trügerische Hoffnung.

Die einen fahren Ski und verunglücken,

die Kosten trägt die Allgemeinheit.
Die anderen lieben Fallschirmspringen, verunglücken (Überleben), die Kosten trägt die Allgemeinheit.
Andere fahren Motorrad, verunglücken, die Kosten trägt die Allgemeinheit.
Und dann sind da all die "Impfverweigerer", die möglicherweise ihre berechtigten Bedenken haben sich nicht impfen zu lassen.
Ich gehe davon aus,dass bestimmt viele der Verweigerer ihre berechtigten Gründe haben.
Man sollte bei den "Verweigerern" nachvollziehbare und intensive Aufklärung betreiben (mit den Menschen offen sprechen), dann können auch diese Bürger überzeugt werden.
Denn nicht alle, die die AFD wählen sind rechtsradikal.
Nicht alle über einen Kamm scheren, denn das führt genau zu dem,was man nicht möchte.

um 19:58 von Wolfgang Wodrag

"Da müssen wir wirklich jetzt mal klare Kante zeigen."
Solche Parolen helfen nicht und machen nur deutlich, dass sie mit mit dem Gesmtproblem nicht vertraut sind.

Pseudo-Überlastung bei Kliniken.

Den Zahlen des RKI zufolge gibt es keine Kliniküberlastung.
Hospitalisierungsraten auf 100.000 Einwohner gezogen:
Dez. '20: 15
April '21: 10
Ende Okt. 5,77
Heute: 3,93

um 19:52 von Wolfgang Wodrag

"In allen öffentlichen Veranstaltungen in Restaurants und beim Sport sollte nur noch 2G gelten und es sollte trotzdem regelmäßig getestet werden."

Ich sehe den Grund nicht, weshalb dann ein Test bei Ungeimpften nicht anerkannt werden sollte!

Da werden jetzt dringende

Da werden jetzt dringende Operation (u.a. Krebs) verschoben um Impfverweigerer zu behandeln?! Ärzte werden angefeindet und bedroht. Hier läuft etwas ganz gewaltig schief. Die Politik sollte da ganz schnell reagieren.

um 20:04 von harpdart

Ich meine die Ausetzung der Tests auf 2G und teilweise 3G, das ist aus meiner Sicht mit für die aktuellen Zahlen verantwortlich, zumal es schon länger klar gewesen sein muß, das impfen nicht alleinig funktioniert, Münster etc.

PS. Hab ich gestern ggf. falschrum gedeutet. Wenn, dann sorry, aber Tablet tippen, Ende der Kommentarfunktion in Sicht, 1000Zeichen, fordern seinen Tribut..:-)

Es ist so einfach. Geimpft

Es ist so einfach. Geimpft oder genesen. Dazu ein kostenloser Test.
Alle anderen sollten 100€ für einen Test zahlen. Das senkt die Infektionsgefahr und sperrt niemanden aus.

um 20:14 von M. Höffling

20:14 von M. Höffling
Pragmatische Regelung an meinem Arbeitsplatz

Genau das funktioniert, mache wir seit Anfang 21, habe ich eben hier geschrieben.
Die Teste können als Firma sicher auch in grösseren Chargen bestellt werden.

Coronamedikament

Wenn in Kürze Coronamedikamente hoher Wirsamkeit zur Verfügung stehen und sich unsere Politiker nicht erneut aus sachfremden Erwägungen sperren, dann ist das, was augenblicklich als Stückwerk vorgesehen ist, Makulatur.
Es muß zu denken geben, das Ficer und auch Merk offensichtich diesen Weg gehen wollen.
Inwieweit Impfungen im Übergang oder auf Dauer integriert werden können oder müssen, ist eine andere Frage.

20:25 von in Zukunft

Und wie schaffen wir es, wieder sozialen Frieden herzustellen?
---------------

vielleicht dass wir uns in Diskussionen etwas zurücknehmen,
nicht aus allem ne Weltanschauungsfrage machen,
nicht eine Erregungs - Gesellschaft favorisieren

um 20:22 von harpdart

....."Zu ihren beiden Posts:...."
@harpedat,
Das sehe ich ähnlich.

Verfehlte Anwendung des Datenschutzes

Das Zurückhalten von Informationen zum Impfstatus ist vorsätzlich gefährlich und sollte nicht akzeptiert werden.
Es ist ein Unding, wichtige Informationen vorzuenthalten, die das Infektionsgeschehen maßgeblich beeinflussen können.
Ebenso ist es völlig verfehlt auf den Datenschutz zu verweisen. Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist da nicht mehr auf der Höhe der Zeit und gehört schnellstens überarbeitet, damit endlich diese lächerlichen Spielchen mit dem Datenschutz ein Ende finden. Denn die, die ihren Impfstatus nicht preisgeben wollen, dürften zu dem ganz überwiegenden Teil der Impfunwilligen gehören und sich hinter völlig wertlosen Ausreden verstecken, wie etwa es wäre nicht die richtige Auswahl an Impfstoffen da.
In Deutschland wird viel zu weich mit solchen Querschießern umgegangen.

um 20:25 von in Zukunft

Eine wichtige Frage: Wie umgehen mit Ungeimpften?"

Nein, da die Impfung keine sterile Immunität bewirkt, also nicht vor Infektion und Übertragung auf andere schützt, ist diese Frage unwichtig.

Der richtige Ansatz, volle Zustimmung von mir. Auch ihre weiteren Fragen sind die eigendlich wichtigen, die leider im Moment völlig untergehen.

Ungeimpfte

...müssen jetzt besonders vorsichtig sein, sonst werden sie in diesem Winter höchstwahrscheinlich infiziert mit ungewissem Ausgang. Sie dürfen sich auf keinen Fall die 22 Abgeordneten des Bundestags zum Vorbild nehmen, die sich demonstrativ nicht an die im Parlament gültigen Regeln gehalten haben und auch nicht die QD-Demonstranten, die am Wochenende in Leipzig maskenlos versammelt waren.
Sie dürfen aber nicht den Geimpften die Veranstaltungen mies machen, auf denen normalerweise nicht die zu finden sind, bei denen schwere Impfdurchbrüche zu befürchten sind.
Am besten wäre jedoch: impfen lassen!

Schnitzelpanik der Egoisten

Es ist schon beschämend, mit welchen primitiven Leckerchen sich manch Impffaulenzer ködern läßt.
Darunter dürfte sich auch der ein oder andere bisher achso überzeugte Impfverweigerer verstecken.
Die solidarische Einstellung der jetzt so plötzlich auftauchenden Erstimpflinge ist unterirdisch und läßt tief blicken, welch Egoistentum dahintersteckt.
Was lernen wir daraus? Solidarität ist bei einigen Menschen massiv unterentwickelt.

Ich würde vorschlagen,

wir halten erst mal alle inne und warten ab, wie der Corona- Vorfall der Nationalmannschaft behandelt wird. Ganz Deutschland ist gespannt.

Wir haben immer noch 2 Virussorten:

Eine für die Arbeit und eine für den Freizeitbereich. Deswegen meinen die Verantwortlichen, dass in diesen Bereichen unterschiedliche Regeln gelten müssen.

Jetzt Mal ernst,: Das ist mittlerweile so lächerlich, die Menschen nehmen das nicht mehr ernst. Für Maloche sind Ungeimpfte immer gut genug gewesen: Pakete zustellen, im Schlachthof arbeiten, Ernte einholen, in Supermärkten arbeiten...

Altenpflege hat schon bekannt gegeben, dass sie auf die ungeimpften MitarbeiterInnen nicht verzichten kann, ohne dass alles zusammenbricht.
Und die ungeimpften Mitarbeiter hängen an ihren unterbezahlten, anstrengendem Jobs augenscheinlich so sehr, dass es ihnen schnurzpiepegal ist, ob sie die verlieren. In Lockdown dürften sie nicht, hatten bislang die "Erweiterte Quarantäne" (mussten in Quarantäne arbeiten, dürften das Auto nicht tanken) also sieht das Arbeitslosengeld mittlerweile wohl wirklich attraktiv aus. Nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit wird der Job wahrscheinlich auch nicht weg sein.

@Dr Beyer, 20.29 Uhr - Druck und Morivation

""Läuft, geht schnell und bringt die zusätzliche Sicherheit die erforderlich ist."

Und die überhaupt nicht nötig wäre, wenn die Impfverweigerer endlich Vernunft walten lassen würden oder die Politik den Druck auf die Impfverweigerer endlich mal erhöhen würde."

Die Auffrischung - besser nach 5 Monaten wie in Israel und jetzt Thüringrn, als nach 6 - darf nicht verpennt werden und schützt.

Für die, die sich nicht impfen lassen wollen, bleiben drei Möglichkeiten: Mit Glück durchkommen, sich doch impfen lassen oder freiwillig erkranken und ggf frewillig versterben. Die Politik erhöht den Druck nicht. Aber vielleicht motiviert ja die Seuche selbst zum Impfen: So wie jetzt unter Ungeimpften gejammert wird "Ich kenne da einen, der hat von der Impfung das und das bekommen haben....", heißt es vielleicht beim ein oder anderen "Ich kenne da ein, zwei,drei, die sind durch Corona gestorben."

Das ist nicht etwas Schlechtes gewünscht,das ist eine nicht unwahrscheinliche Entwicklung vorausgedacht

um 20:29 von DrBeyer

....Und die überhaupt nicht nötig wäre, wenn die Impfverweigerer endlich Vernunft walten lassen würden oder die Politik den Druck auf die Impfverweigerer endlich mal erhöhen würde.....

Sehen sie und genau das war und ist weiterhin, zumindest in diesem Fall, der falsche Ansatz für eine Virusbekämpfung.
Dabei denken wir mal an Diejenigen, die nicht impfen dürfen, das dürften auch einige Millionen sein...schon um diese schützen zu könne, braucht es noch eine zeitlang diese Option.
Jemand hier hat letztens geschrieben, auch Biontec hat die Schutzqoute von 95% auf 65% reduziert? Mit impfen alleine geht es nicht. Zumindest zur Zeit müsste möglichst flächig getestet werden, auch um bessere Aussagen zur Wirkung zu bekommen. Auch milde Verläufen sollten da mit einfliessen.

@DrBeyer um 20:29

>> Und die überhaupt nicht nötig wäre, wenn die Impfverweigerer endlich Vernunft walten lassen würden oder die Politik den Druck auf die Impfverweigerer endlich mal erhöhen würde. <<
-> Impfverweigerer werden auch weiterhin sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen, glaube ich; Überzeugungsarbeit wurde genügend geleistet!
Und wie sollen Ihrer Meinung nach die politisch Verantwortlichen den Druck erhöhen? Also was für Maßnahmen empfehlen Sie?

>> Ich hatte ja gehofft, dass nach der Bundestagswahl die Politiker sich endlich mal etwas mehr trauen würden. War leider eine trügerische Hoffnung. <<
-> die Politiker der Ampelkoalition machen bei der Pandemiebekämpfung nichts anderes als die bisherige Bundesregierung - sobald die Verantwortung kommt, wird das, was zuvor kritisiert wurde, plötzlich nicht mehr so kritisch gesehen.

Nach

meiner Meinung soll es 2G plus AHAL Regel geben. Wenn jeder eine FFP zwei Maske getragen werden können die Aerosole.nicht so gut zirkulieren Ebenso sollen dezentrale Impstellen ins Leben gerufen werden diese sollen die Impfärzte entlasten. Dann kann die dritte Impfungen Fahrt aufnehmen

„Eine wichtige Frage: Wie umgehen mit Ungeimpften?“

Die Frage, wie wer mit irgendjemand anderem „umgehen“ soll sollte sich in einer nach demokratischen Prinzipien funktionierenden Gesellschaft eigentlich gar nicht erst stellen.
Man kann nur jedem „Impfskeptiker“ raten: Seien Sie froh, dass Sie dankenswerterweise die Möglichkeit haben, diesem vermaledeiten Virus etwas Wirksames entgegenzusetzen, und machen Sie einfach davon Gebrauch. Danach haben nicht nur Sie selbst eine Sorge weniger.

der

Datenschutz gehört eher massiv verschärft. Lockerungen nur dann, wenn auch ich Zugriff auf alle Daten haben kann. Niemand, den ich nicht kenne, hat ein Recht, meine persönlichen Daten abzufagen. Das macht in Bezug auf den Arbeitsplatz sehr schnell erpressbar.
Und was sind Querschießer?

Am 09. November 2021 um 20:07 von Wolfgang Wodrag

Mir kann keiner erzählen dass in den Kreisen mit Inzidenz 800 in Bayern, Thüringen, Sachsen noch jemand eine Kontaktverfolgung machen kann. Da haben die Gesundheitsämter wohl einfach aufgegeben.
___
Mir stellt sich die Frage, was eigentlich mit den positiv getesteten und geimpften Bürgern geschieht. Wenn sie symptomlos sind, brauchen sie ja nicht in Quarantäne. Was also bringen diese Tests der Geimpften ?
Was hat man überhaupt vorgesehen anhand der vielen Infektionen, denen die GÄ ohnehin nicht nachkommen. Quarantäne ? Wo ? Zu Hause ? Kontrolle ? Durch wen ?

Am 09. November 2021 um 20:14 von M. Höffling

Vielen Dank für den link zu RLP aktuell.
Das ist sehr informativ. Vllt können Sie den link nochmal einstellen (ich als IT-Dummie weiss nicht, wie das geht ;( schäm.... )
Da wurden mal alle Aspekte gut erklärt und auch zu jeder Frage, die sich stellt, eine vernünftige Antwort gegeben.

Es wird getrödelt und falsche Prioritäten gesetzt

2G ist unbedingt zu begrüßen.
Warum die zukünftige Ampel da so zurückhaltend reagiert ist mir schleierhaft.
Ebenso unverständlich ist das Fehlen des dritten "G" als zusätzliche verpflichtende Maßnahme.
Denn was nutzt es, wenn Geimpfte oder Genesene den Virus - wenn auch in zeitlich reduziertem Maß - in sich tragen? Die 2Gler werden zwar deutlich seltener im Kkhs landen als jemand, der sich der Impfung entzieht, aber ohne Testung aller unabhängig vom Impfstatus mit entsprechenden verpflichtenden Quarantäneregelungen dürfte die Pandemie nicht zu stoppen sein.
Aber das wurde hier schon gefühlt hundert mal andiskutiert.

@ DrBeyer 20:29

Die Politik soll den Druck noch mehr erhöhen? Jetzt sollte es mal langsam gut sein. Erstens es gibt keine Impfpflicht und zweitens können manche nicht geimpft werden und der Rest hat sich so entschieden. Die können doch nicht für die Fehler der Politik büßen.

@inZukunft

"2G-Regelungen machen nur mit gleichzeitiger Testpflicht Sinn, da eben auch bei geimpften Menschen Infektionen nicht auszuschließen sind"

Ja, das kommt vor,aber: diese kommen in den seltensten Fällen ins Krankenhaus. Schwere Durchbrüche ereignen sich meist bei Älteren, immungeschwächten Menschen.

Die Inzidenz hat durch die wachsende Impfquote nach und nach eine andere Bedeutung bekommen. Warum argumentieren die Impfgegner jetzt vor allem mit der hohen Inzidenz, die sie zuvor völlig abgelehnt haben.
Die Impfung kann leider nicht vollständig eine Infektion verhindern, es gibt aber noch keine besseren Impfstoffe. Sie begrenzt allerdings ganz deutlich schwere Verläufe und senkt die Zahl der Todesfälle.
Und nicht vergessen: letztes Jahr gab es noch nicht die um ein Vielfaches gefährlichere Delta- Variante.
Für Ungeimpfte ist es jetzt riskanter als zuvor, kann verstehen, dass sie jetzt Angst haben. Daran sind jedoch nicht die Geimpften Schuld!

@20:07 von Wolfgang Wodrag

>> Da haben die Gesundheitsämter wohl
>> einfach aufgegeben.

Weil wahrscheinlich auf 20 Kontaktdaten weiterhin 5x Daffy Duck, 5x Robert deNiro und 5x Spiderman dabei ist? oO

Selbst wenn die Gesundheitsämter Quantencomputer zur Verfügung hätten, wäre dieses Problem nicht lösbar. ;(

um 20:53 von harpdart

Ich halte es für unangemessen, wenn sie ernsthafte Kritiker des jetzigen Vorgehens in die Nähe der AfD rücken. Damit machen sie sich zu ihrem Helfer.
Es geht nicht darum, Geimpften Veranstaltungen mies zu machen. Es geht mir darum, auf die Gefahr einer rasanten Virusverbreitung unter Geimpften hinzuweisen.

Und es geht mir darum auf die Unzuverlässigkeit der Experten inzuweisen, die uns mit Scheinargumenten in diese Krise geführt habe.
Ein Experte, der sich vor ein Mikrofon stellt und behauptet, er habe die Rasanz der Entwicklung nicht vorausgesehehen. hat für mich jede Glaubwürdigkeit verloren.

Am 09. November 2021 um 20:22 von harpdart

Aber dieses, wenn nicht, dann sollen die bezahlen, hat für mich den faden Beigeschmack des "zur Strafe leg ich dich jetzt über's Knie."
Keine gute "erzieherische Maßnahme."
___
Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
Wenn Sie noch mit der Maßnahme " ohne Impfung musst Du zu Hause bleiben " oder "darfst Du nicht mit zur Kirmes" o.ä.
Aber mit körperlicher Züchtigung zu vergleichen, finde ich total daneben.
Die Beispiele, die ich genannt habe, verwendet man ja auch bei uneinsichtigen Kindern. Und genauso kommen mir die Impfunwilligen vor.
Nur dass die bereits erwachsen sind. Warum auf diese Unwilligen (!) Ihrer Meinung nach immer noch Rücksicht und Nachsicht geübt werden soll, verstehe ich nicht. AT hat es richtig gemacht. Wird hier wohl auch kommen, müssen allerdings erst noch schlimmere Zustände eintreten. Ich kann es wirklich nicht mehr verstehen.

Ampel-Parteien für 3G am Arbeitsplatz

Klingt ja erst mal toll, aber wie soll das gehen? Der AN hat ja gegenüber dem AG diesbezügl. keine Auskunftspflicht...
AN testet sich täglich, weil AG nichts angeht, dass AN geimpft ist bzw. AN testet sich nicht täglich, weil AG nichts angeht, dass AN nicht geimpft ist? Ähhh...

@harpdart

Ja, lokal zu entscheiden, wäre eigentlich logisch, aber dann müssten die Bürger auch verpflichtet werden, ihre Region nicht zu verlassen.
Können Sie sich das vorstellen?

Hier in NRW - immerhin mit 18 Mio Einwohnern das bevölkerungsreichste Land im Bund - haben wir eine Vollimpfquote von inzwischen über 70 %: die Inzidenz gehört trotz der vielen Bewohner zur niedrigsten in D.
Man sieht also, dass Impfen Wirkung zeigt (natürlich, tut es ja bei allen anderen Seuchen auch, bei Mensch und Tier).
Nicht auszudenken, wenn wir hier schon bei 80 % wären!

Ich fand, im ersten Jahr haben sich die politisch Verantwortlichen wacker geschlagen - aber sie trauen sich einfach nicht, den Impfverweigerern auch die Konsequenzen für ihr Verhalten aufzubürden.

Und so geht es eben für uns alle immer so weiter.

Ganz neu

Auf den Intensivstationen im Freistaat müssen laut dem Chef der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Roland Engehausen, immer mehr geimpfte Corona-Patienten behandelt werden. "Bis vor 14 Tagen haben wir von etwa 90 Prozent der ungeimpften Patienten auf den Intensivstationen in Bayern gesprochen, jetzt ändert sich das gerade ein bisschen und wir haben im Moment noch so 75 Prozent ungeimpfte Patienten auf der Corona-Station", sagte er dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, "radioWelt am Abend").

@ harpdart

"Ungeimpfte..müssen jetzt besonders vorsichtig sein, sonst werden sie in diesem Winter höchstwahrscheinlich infiziert mit ungewissem Ausgang." Am 09. November 2021 um 20:53 von harpdart

*

Ungewiss ist gar nichts.
Es gibt die Prioritätslisten für die Impfung.
Dort stehen alle, die zu Risikogruppen gehören. Die Listen wurden aus Erfahrung über Corona-Intensivpatienten erstellt.

Wer zu Risikogruppen gehört, der sollte sich impfen lassen. Beim Rest ist es egal, der Rest dürfte sich anfangs sogar nicht impfen lassen mit der Begründung "nicht gefährdet". Später kam dazu "sich impfen lassen, um andere zu schützen", was wie wir mittlerweile wissen so nicht stimmt. Auch Geimpfte infizieren sich und tragen das Virus weiter - langsamer, als Ungeimpfte aber dennoch. Für das Endergebnis spielt das keine Rolle: fast jeder wird früher oder später mit dem Virus in Kontakt kommen - wenn er es nicht schon unbemerkt hatte.

@Parsec, 20.59 Uhr - Freuen und entspannen

"Die solidarische Einstellung der jetzt so plötzlich auftauchenden Erstimpflinge ist unterirdisch und läßt tief blicken, welch Egoistentum dahintersteckt."

Ei ei ei, jetzt entscheiden sich Leute doch für die Impfung, und es ist Ihnen auch wieder nicht Recht. Was wollen Sie? Recht haben und immer schon besser gewesen sein? Oder Leute, die helfen, diese beschissene Seuche zu beenden?

Ich schlag mal vor: Einfach freuen und entspannen...

Es wundert mich, wie viele

Es wundert mich, wie viele offensichtlich einen wichtigen Unterschied nicht zur Kenntnis nehmen (wollen? können?):
Eine Impfung schützt nicht zu 100 vor einer Corona-Infektion; aber eine Impfung schützt zu gut 99% vor einem schweren Verlauf. Und ein geimpfter Corona-positiver ist deutlich weniger ansteckend als ein ungeimpfter Corona-positiver.
Eigentlich nicht so schwer zu begreifen.

@ 20:27 von DerCarsten

//Warum wurden bis zum Herbst massiv Intensivkapazitäten abgebaut? Warum schmeißen immer mehr Schwestern und Pfleger hin? Warum stellt die ARD diese Fragen nicht? Bin ich der Einzige, den das interessiert?//

Das eine hängt vom anderen ab. Intensivkapazitäten wurden abgebaut, weil es an Personal mangelt. Viele haben ihren Job aufgegeben oder haben sich in andere Bereiche versetzen lassen, andere haben die Arbeitszeit verkürzt, weil die Kräfte nicht mehr reichen. Das alles wurde schon mehrfach berichtet.

Fehler dringend korrigieren

Die Spitze der Inkompetenz hat sich die Politik mit dem Schließen der Impfzentren geleistet.
Die blöde Ausrede von Spahn, die Impfzenzentren wären ja nur im Standby ist so doof, dass es sich gar nicht lohnt darüber zu diskutieren. Denn im August waren die steigenden Inzidenzen sichtbar und es war völlig klar, dass turnusgemäß die 3. Impfung ansteht. Das wollte man ja wohl kaum den Hausärzten allein aufs Auge drücken.
Und jetzt erst rumzudiskutieren, ob man 2G durchsetzen sollte, ist mal wieder viel zu langsam und unvollständig, denn ohne berpflichtenden Test ist das mal wieder nur die halbe Miete.

@ Parsec 20:47

Was gehen andere mein Impfstatus an ? Der Arzt weiß es und das langt Das Sie das als verfehlte Anwendung des Datenschutz sehen, wundert mich nicht. Der Datenschutz ist sinnvoll und soll auch nicht ausgehöhlt werden.

Am 09. November 2021 um 20:26 von logig

Dass Impfungen allein scheitern werden, hat wohl auch Pficer eingesehen. Weshalb sonst sollten sie jetzt ein Medikament zur Hemmung der viruseigenen Polymerase auf den Markt bringen.
___
Dass es zu Impfdurchbrüchen kommt, war doch von Anfang an bekannt insbesonderer bei erfolgen diese bei alten und vulnerablen Personen und solchen mit einem schlechten Immunsystem. Dass man diesen Menschen nun im Falle einer Infektion ein Medikament verabreichen kann, was die Gefahr - sofern es früh genug eingenommen werden kann - eines sehr schweren Verlaufs zumindest sehr stark drücken kann, ist doch wunderbar. Dennoch muss die Impfung das Mittel der Wahl bleiben und das Medikament nur "die letzte Rettung". Wenn die Studien abgeschlossen sind, wird es wohl der EMA zur Prüfung vorgestellt werden und dann wird man sehen und bestimmt auch kaufen, wenn es die Versprechungen einhält. Da habe ich garkeine Zweifel. Warum auch ?

Bei einer Testpflicht auch

Bei einer Testpflicht auch für geimpfte bräuchten auf dem Lande die Restaurants gar nicht mehr öffnen, denn da machen die Apotheken Samstag Mittag dicht, Arztpraxen eh schon Freitag und externe Testmöglichkeiten (z.B. in Geschäften) wurden im Sommer eingestellt.
Außerdem warum soll bei geimpften nicht auch ein Unterschied gemacht werden, ob die Impfung schon 6 Monate und länger, oder kürzer her ist, da die Wirkung ja wohl erst nach 6 Monaten nachlässt?

@ M. Höffling

"Für die, die sich nicht impfen lassen wollen, bleiben drei Möglichkeiten: Mit Glück durchkommen, sich doch impfen lassen oder freiwillig erkranken und ggf frewillig versterben" Am 09. November 2021 um 21:03 von M. Höffling

*

Ein junger Mensch ohne Vorerkrakungen hat ohne Impfung dieselben Chancen wie mit Impfung. Alles andere ist Hypochondrie.

Auf der Intensivstation landen junge Menschen mit "noch nicht Mal so schweren Begleiterkrankungen" mit Corona.
Videobeintrag Prof. Janssens:
hxxps://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/intensivmediziner-corona-103.html

@Weingasi1, 21.15 Uhr - Sehr schöner Info-Artikel vom SWR

"Vielen Dank für den link zu RLP aktuell.
Das ist sehr informativ. Vllt können Sie den link nochmal einstellen (ich als IT-Dummie weiss nicht, wie das geht ;( schäm.... )
Da wurden mal alle Aspekte gut erklärt und auch zu jeder Frage, die sich stellt, eine vernünftige Antwort gegeben."

Gerne!

Hier nochmal der Link zu einem Artikel bei SWR Aktuell Rheinland-Pfalz mit einer Faktensammlung, die für Impfbefürworter ebenso lesenswert ist wie für -gegner, für Freunde des Testens wie für Testmuffel:

"https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/corona-lage-herbst-2021-r…"

Testen am Arbeitsplatz für alle

um 19:55 von Wolfgang Wodrag:
"Für Ungeimpfte sollte am Arbeitsplatz bestehen. Die Kosten sollten zu Lasten der Arbeitnehmer gehen"
.
Ich sehe das anders.
Die Pflicht zum PCR Test mindestens drei Mal in der Woche ist völlig i.O.
Aber für alle.
Über die Finanzierung sollte man sich ernsthaft Gedanken machen, denn das wird uns noch lange begleiten.
Und wenn die Tests erstmal verpflichtend wären, kann man sich doch wesentlich entspannter über den Umgang mit Ungeimpften und penetranten Impfverweigerern unterhalten.

Ein guter Überblick, den der Artikel bietet

Leider ist es wohl zu spät, um mit G3, G2, etc. etwas zu erreichen.
Boostern dauert auch zu lange.
Wir haben eine Systematik in dieser Pandemie, jedenfalls, was Deutschland betrifft: wir lernen nichts dazu.
Ich würde mal sagen, das Virus ist jetzt außer Kontrolle. Das bedeutet, die Krankenhäuser werden bald überfüllt sein.
Man sollte sich jetzt also innerlich auf einen Lockdown einstellen.
Andere Möglichkeiten gibt es nicht mehr.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Parteien "die epidemische Lage von nationaler Tragweite" verlängern.

@ 21:01 von Barbarossa 2

„Ich würde vorschlagen,
wir halten erst mal alle inne und warten ab, wie der Corona- Vorfall der Nationalmannschaft behandelt wird. Ganz Deutschland ist gespannt.“
Nun das Beispiel zeigt doch den Fehler von 3G. Der geimpfte Herr Süle durfte ohne Test an Bord des Flugzeugs. Hätte man ihn vorher getestet, wäre er zu Hause geblieben. Dann müssten jetzt nicht noch 4 weitere Spieler nach Hause.
Testen, Maske Abstand und wer sich vor schwerem Verlauf schützen will kann die Impfung wählen.

@ logig 21:23

Da stimme ich Ihnen zu . Experten die sich gerne und vor allem oft vor ein Mikrofon stellen, egal was für eine Sparte sind mir suspekt. Erst wenn was wirklich belastbares in der Hand ist , kommen meist die wirklich guten an die Öffentlichkeit.

@SinnUndVerstand

"Und ein geimpfter Corona-positiver ist deutlich weniger ansteckend als ein ungeimpfter Corona-positiver" Am 09. November 2021 um 21:33 von SinnUndVerstand

*

Und der Punkt wird missverstanden.
Wenn ein Geimpfter genau an dem Tag, an dem er ansteckend ist z.B. jemanden im Altenheim besucht, dann ist er für die Anwohner genauso gefährlich wie ein Ungeimpfter, der gerade ansteckend ist. (Der Ungeimpfte sitzt da auch nicht tagelang.)

Eine Ansteckung unter Geimpften geht zwar langsamer von Person zu Person, aber sie breitet sich schlussendlich genauso aus, wie unter Ungeimpften, nur dauert das länger.

Der Vorteil, den die Impfung bietet ist der Eigenschutz vor schweren Verläufen.

@Sternenkind 21:29 Uhr

"Auf den Intensivstationen im Freistaat müssen laut dem Chef der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Roland Engehausen, immer mehr geimpfte Corona-Patienten behandelt werden. "Bis vor 14 Tagen haben wir von etwa 90 Prozent der ungeimpften Patienten auf den Intensivstationen in Bayern gesprochen, jetzt ändert sich das gerade ein bisschen und wir haben im Moment noch so 75 Prozent ungeimpfte Patienten auf der Corona-Station", sagte er dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, "radioWelt am Abend").

--

Das sagt uns doch nur, dass alle Maßnahmen, die Sie seit fast zwei Jahren torpedieren, trotz Impfung nach wie vor mehr als wichtig sind.

Und ganz besonders die Auffrischung (Booster), aber so schnell wie möglich. Und zwar für alle. Israel macht es richtig bereits nach 5 Monaten. Den Erfolg sieht man.

Darstellung: