Kommentare - Garzweiler II in NRW: Braunkohlegegner bilden Menschenkette

07. August 2021 - 18:20 Uhr

Etwa 2500 Menschen haben am Tagebau Garzweiler II für einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohleförderung demonstriert. Mit einer Menschenkette wollten Bündnisse und Umweltverbände vor der Bundestagswahl ein Zeichen setzen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

was soll das?

"zwischen den bedrohten Ortschaften"

Da ist so gut wie nichts mehr bedroht:
"leben nur noch wenige Menschen, viele Häuser wurden schon ... abgerissen."

Ausstieg Kohlekraftwerk, ausstieg Atomkraftwerk, ja irgendwo muss der Strom herkommen. Ihn dann teuer aus dem Ausland einzukaufen macht noch weniger Sinn, haben wir hier die modernere Technologie, besonders was die Kohlekraftwerke angeht.

Solange es keine vernünftigen Konzepte für eine alternative Stromerzeugung gibt, die vor allem auch unterbrechungsfrei und günstig ist, brauchen wir ans Abschalten nicht zu denken.
Alternative Lösungen sind gefragt, die alternativlosen Forderungen auf Demos helfen da nicht weiter.

Kohlebergbau einstellen

Die Kohleförderung sollte sofort eingestellt werden, nicht erst 2035. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren für den Klimaschutz.
Und die Zerstörung dieser Dörfer ist ohnehin ein Verbrechen.

Braunkohlegegner bilden Menschenkette...

Bis 2035, sagen die Umweltverbände, müssen naturverträgliche erneuerbare Energien 100 Prozent unseres Strombedarfs decken.
###
Sagen sie auch wie das zu bewerkstelligen ist ?
Denn nur mit Wind und Solaranlagen ist der Energiebedarf hier nicht zu decken...

bedauerlich

dass man diese Menschen die da demonstrieren nicht in die Verantwortung nehmen kann
Kohleausstieg, wer kann da widersprechen (Klimaveränderung)
Atomausstieg, wer kann da widersprechen (Restrisiko)
aber für was treten diese Menschen ein ?
Solar auf dem eigenen Dach
gar ein Windanlage in Sichtweite
ein Wasserkraftwerk in der Umgebung
und damit zu leben dass man den Strom abschaltet
nachts und wenn der Wind nicht weht
sind die dazu bereit ?

18:51 von junge Welt

Die Kohleförderung sollte sofort eingestellt werden, nicht erst 2035
----

verzichten sie dann auf Strom ?
und frieren in ihrer Wohnung
Sprüche klopfen ist ja eine Sache
aber Alternativen aufzeigen etwas anderes

Entscheidend ist doch,

auf welche Weise wir große Emissions-trächtige Staaten, wie China, USA, Brasilien, Russland usw... dazu bringen können, selber umzudenken. Vielleicht sogar, auf eigenen Wohlstand und Wachstum zu verzichten - im Sinne des Überlebens nachfolgender Generationen.
Klar wäre das ungerecht, weil 200-300 Jahre die westlichen Industriestaaten in Saus und Braus auf Kosten der Natur lebten, aber was soll denn sonst das Überleben der Menschheit sichern (von den steinreichen Industriellen abgesehen, die sich abschotten und somit überleben können).

@18:51 von junge Welt

//Die Kohleförderung sollte sofort eingestellt werden, nicht erst 2035.//

Und dann? Was zieht die junge Welt denn vor? (Atom-)Strom aus den europäischen Nachbarländern, um dann auf diese mit dem Finger zu zeigen: Pfui, nicht umweltfreundlich? Oder lieber auf Energie- und Ressourcenfresser wie Auto, Smartphone & Co. verzichten?

Neben der Umstellung

auf erneuerbare Energien ist die Energieeffizienz noch ein weiterer Schlüsselpunkt um von fossilen Energien weg zu kommen.
Der Wille ist der Weg,nur am Willen fehlt es leider oft.

18:56 von Der freundliche...

Bis 2035, sagen die Umweltverbände, müssen naturverträgliche erneuerbare Energien 100 Prozent unseres Strombedarfs decken
----------

immerhin bei 40 % sind wir ja schon
aber Strom ist ja nur eine Seite
ein Bruchteil unseres Energiebedarfs
wenn man ehrlich ist dann sind es aktuell 16,8 % die hierzulande aus alternativen Quellen kommt

also 6 mal so viel
aber wir schaffen das :-)

Solar und Wind werden nicht reichen

Man muss nicht sonderlich gebildet sein, um zu errechnen, dass Wind und Sonne als Energieträger nicht rechnen. Wir werden Energie dauerhaft einsparen müssen.
Dazu ist es notwendig, dass die Wirtschaftsleistung nicht mehr wächst sondern abnimmt!
Auch Kryptowährungen (200TWh/Jahr) können wir uns nicht mehr leisten. Der Rüstungshaushalt der NATO ist auch gigantisch - auch was die Energie betrifft - gigantisches Sparpotential.
Dann reichen vielleicht bald Sonne und Wind!

Für arbeitende Menschen kein Drama, aber die Gewinne der Reichen werden sinken! Und ob das mit den Grünen (Habeck: Waffen in die Ukraine!!!, Baerbock; Biden als Vorbild!!) zu machen ist - darf bezweifelt werden. So weit geht die Liebe fürs Klima dann doch nicht!

@ Gieselbert

Solange es keine vernünftigen Konzepte für eine alternative Stromerzeugung gibt

Die gibt's ja schon ewig. Man müsste es nur wollen und nicht nur auf die Kohle- und Atomlobby hören.

@ Der Freudliche

Denn nur mit Wind und Solaranlagen ist der Energiebedarf hier nicht zu decken...

Und wie. Das ist überhaupt kein Problem, wenn die Bremser mal bitte nen Schritt zur Seite tun würden.

@ 18:49 von Sisyphos3

"so spektakulär ist das sicherlich nicht,
dabei von "kilometerlang" zu sprechen"

Na zumindest war sie lt. Bericht "kraftvoll", was immer dies auch bedeutet.

@18:44 von Giselbert

Es gibt längst Alternative Lösungen und Konzepte, die ohne den Irrsinn von Energie durch Kohle und die Zerstörung ganzer Dörfer auskommen.
Kennen Sie Menschen aus der Region? Ich schon... über "günstig" bei Kohlenutzung können die nicht mal mehr lachen sondern nur verbittert mit dem Kopf schütteln.

Wenn...

Man früher aus der Braunkohle aussteigen möchte der muss auch sagen. Wo bekommen wir den Strom her? Mit Wind und Sonnenenergie bekommen wir unsere Stromversorgung nicht hin. Dann müssen wir dreckige Energie aus Kohle und Kernenergie aus dem benachbarten Staaten einkaufen

@ Denkerist

Man muss nicht sonderlich gebildet sein, um zu errechnen, dass Wind und Sonne als Energieträger nicht rechnen.

Wer sowas sagt, hat wirklich nichts verstanden.

@ der Freundliche ...

Zitat: "Sagen sie auch wie das zu bewerkstelligen ist ?
Denn nur mit Wind und Solaranlagen ist der Energiebedarf hier nicht zu decken..."
#
Natürlich sagen sie nicht, dass wir dann auch Kohle-oder Atomstrom aus dem Ausland beziehen. Der wird uns als "grün" verkauft, egal wie er produziert wurde.
Diese Aktionen erinnern mich an unseren Müllexport oder die verfrachteten Altautos für den Nahen Osten und Afrika.
Wir freilich haben eine tolle Umweltbilanz.
Wir haben den Dreck lediglich anderen zugeschoben, 0,0% Nutzen für unsere Umwelt.
Hat da eigentlich schon jemand demonstriert?
Ist das Bestandteil irgend eines Wahlprogramms?

Erneuerbare Energien sollen ausgebaut werden

. Bis 2035,.... müssen naturverträgliche erneuerbare Energien 100 % unseres Strombedarfs decken.
-----

warum wird es dann nicht gemacht ?

Wenn alle das wollen dann verstehe ich die unzähligen Einspruche nicht
wenn ein Windpark geplant wird dann wird das durchgezogen
und auch bei ner Stromtrasse gibts keinen Diskussions sondern nur nen Handlungsbedarf

„Die Polizei sprach am Nachmittag von einem "kraftvollen, friedlichen Protest" (…) Zahlreiche Demonstranten trugen Transparente wie "Stoppt Braunkohl"» oder gelbe Kreuze, die den Verbleib am Ort symbolisieren (…)
>> Gefordert wird jetzt ein schnellerer Ausbau der Energieerzeugung aus Wind und Sonne. Bis 2035, sagen die Umweltverbände, müssen naturverträgliche erneuerbare Energien 100 Prozent unseres Strombedarfs decken.
Der Garzweiler-II-Betroffene aus Kuckum bringt es auf den Punkt: „Hier im Rheinland wird sichtbar: Wir brauchen nicht nur eine erneuerbare Energieversorgung, sondern auch ein Wirtschaftssystem, das die Bedürfnisse aller Menschen dieser Welt in den Mittelpunkt stellt"

Weder „nicht machbar“ noch zuviel verlangt. Wirtschaft ist dazu da, die Existenzgrundlage aller zu sichern, und sonst nichts.

„RWE wollte sich zu den Protesten nicht äußern, betont aber in einer Stellungnahme, dass die Braunkohle aus Garzweiler II auch über 2030 hinaus noch benötigt wird“

Wofür benötigt?

@ 19:22 von SinnUndVerstand

"Es gibt längst Alternative Lösungen und Konzepte,"

Kenne keine die Versorgungssicherheit bietet und preislich zumindest gleichteuer ist.

Es wurde hier im Thread schon angesprochen, wir sollten auch aufs Stromsparen setzen.
Obwohl wird schwierig, wenn man gleichzeitig auf E-Autos setzt.

Wenn man bedenkt

alleine was für gewaltige Erdbewegungen zur Förderung dieser Kohle nötig sind.
Das erfordert auch einen sehr großen bedarf an Energie.
Wirklich so effizient kann das nicht sein.

Garzweiler II in NRW: Braunkohlegegner bilden Menschenkette...

Kein guter Tag für Kohle-Laschet und RWE-Schmitz. Aber zumindest symbolisch ein guter Tag für die Dörfer, die für den weiteren Kohleabbau geräumt werden sollen. Im Oktober soll Lützerath geräumt werden. Danach Westrich, Keyenberg, Berverath und Manheim.

18:51 von junge Welt

>>Die Kohleförderung sollte sofort eingestellt werden, nicht erst 2035. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren für den Klimaschutz.<<

Genau!

Und alle Atomkraftwerke abschalten.

Dann kaufen wir Strom aus dem EU-Ausland oder wir bekommen Zustände wie in Afrika, wo tgl. mehrfach der Strom ausfällt.

Da werden wir uns umsehen.

In Südafrika wurde kürzlich das viertgrößte Kohlekraftwerk gebaut.

In China entstehen Hunderte Kohlekraftwerke.

Sehr löblich in Deutschland zu demonstrieren.

PS.

Klimaschutz?

Vor wem soll das Klima geschützt werden?

19:28 von junge Welt

ich finde es ja gut sich zu engagieren
aber man sollte auch eine gewisse Sachlichkeit behalten
und man sollte sich in der Realität bewegen
es gab 2 tolle Termine
irgendwann im letzten Jahr, da erzeugte man in unserem Land zu 101 % Strom aus Alternativen Quellen
und da war der berühmte 24.01.2017 2,5 % Strom aus Alternativen Quellen
absolute Windstille und der Himmel dunkel

hätten sie dafür einen Plan B ?

19:14 von junge Welt @ Gieselbert

//"Solange es keine vernünftigen Konzepte für eine alternative Stromerzeugung gibt"

Die gibt's ja schon ewig. Man müsste es nur wollen und nicht nur auf die Kohle- und Atomlobby hören.//

Auf welche Atomlobby? Am 31.12.2022 werden die letzten Atomkraftwerke in Deutschland vom Netz gehen.

Sie tun ja geradezu so, als ob man hier in Deutschland im Bereich der erneuerbaren Energien nichts täte. Dazu dies vom Bundesumweltamt:
>Im Jahr 2020 wurden 19,3 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt. Damit hat Deutschland sein unter der EU Richtlinie zur Förderung erneuerbarer Energien (2009/28/EC) festgelegtes Ziel von 18 Prozent übertroffen. Insgesamt wurde eine Energiemenge von 455 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen....<<

Ganz so einfach, wie Sie sich das vorstellen ist das alles nicht.

Treten diese Menschen dann

Treten diese Menschen dann auch FÜR Windräder ein? Und FÜR Stromtrassen?
Dann können wir erst alles andere abschalten.

19:29 von H. Hummel

Hat da eigentlich schon jemand demonstriert?
------

das kümmert doch niemanden !
der Müllexport und der Stromimport

und haben sie gewußt das zwischen 30 .... 50 % des "Plastikabfalls in den Meeren " Fischereinetze sind
(so ein Schleppnetz kann ja bis zu 100 km lang sein)
gezeigt werden ja in den Medien nur Getränkeflaschen
vielleicht sollte man mal die Verursacher benennen
um zu wissen wo man den Hebel ansetzen muß
um eine Verbesserung zu erreichen

@Denkerist 19:14 Uhr: das ist noch nicht in d. Köpfen angekommen

Tatsächlich implizieren die Pläne zur Elektromobilität das es auch weniger PKW geben muss.

Denn für alle wird der Batteriestrom nicht reichen. Auch nicht die Ressourcen zur Batterieproduktion.

Ein „Ende des Wachstums“ könnte tatsächlich sinkende Börsenkurse bedeuten. Und sinkende Unternehmensgewinne - bei zuerst gleichbleibend hohen Kosten.

Steht uns also eine Rezession wegen der Energiewende bevor ? Auszuschließen wäre das nicht.

@ MSCHM1972

Mit Wind und Sonnenenergie bekommen wir unsere Stromversorgung nicht hin.

Klar doch, und zwar locker. Wir müssen nur mal aufhören, uns das Hirn von etablierten Energieversorgern vernebeln zu lassen.

@ Sisyphos3

Zitat:"Wenn alle das wollen dann verstehe ich die unzähligen Einspruche nicht
wenn ein Windpark geplant wird dann wird das durchgezogen
und auch bei ner Stromtrasse gibts keinen Diskussions sondern nur nen Handlungsbedarf"
#
Im Bayern z. B. wurde in 2020 genau eine (!!) Windkraftanlage genehmigt. Dafür klagen die Bürger, allen voran Naturschützer, bis zum Exzess.
Wir im Norden hingegen sehen vielfach keinen Horizont mehr.
Wie wäre es denn einmal mit ein paar Windparks am Starnberger See. Da gibt's auch genug Wind.
Naturschutz und Energiewende können nicht lediglich auf einige wenige Schultern verteilt werden ...

@ Sisyphos3 und alle anderen

Am Abend werden die Bedenkenträger und Umweltschutz Bremser fleißig? Also heute hat man mit einer vernünftigen Einstellung zur Energiefrage ja wirklich alle Gestrigen gegen sich.

Am 07. August 2021 um 19:08 von WM-Kasparov-Fan

" Klar wäre das ungerecht, weil 200-300 Jahre die westlichen Industriestaaten in Saus und Braus auf Kosten der Natur lebten "

Irgendwie sind Ihnen die Zahlen verrutscht, Großmutter wäre jetzt etwas über 100, die erste Waschmaschine war zwar schon erfunden, aber fast alle haben mit dem Waschbrett per Hand gewaschen.
Elektrische Geräte waren selten, sofern es welche gab, zu 99 Prozent wurde von den Menschen alles per Hand gemacht.
Noch 1950 als Kind, gab es nichts, außer Radio, Eis brachte der Eismann, für den Eisschrank zum füllen, ist ja kein Kühlschrank.
Weiter als 100 Jahre gehe gar nicht erst zurück, Sie dürfen heute nicht mit vor 100 Jahren vergleichen, heute geht ohne Strom nichts mehr, für ging alles was es gab weiter.
Eins stimmt allerdings, so lange die 4 Großen nicht in die Stiefel kommen, wird nicht viel passieren.

Auf Kommentar antworten

Am 07. August 2021 um 19:17 von junge Welt

@ Der Freudliche Friese
Denn nur mit Wind und Solaranlagen ist der Energiebedarf hier nicht zu decken...

Und wie. Das ist überhaupt kein Problem

###

Und wie genau ???

Ich bin gespannt, wie die protestieren, wenn

ein kalter Winter kommt, mit wenig Wind und trüben Tagen. Vor kurzem war hier zu lesen, dass die Kohlekraftwerke mehr Strom liefern mussten, um die Defizite der alternativen Energien auszugleichen.

@19:17 von junge Welt @ Der Freudliche

//Und wie. Das ist überhaupt kein Problem, wenn die Bremser mal bitte nen Schritt zur Seite tun würden.//

Noch(!) ist es sehr wohl ein technisches Problem:

***In einer Studie haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg errechnet, dass Deutschland langfristig durchaus in der Lage sein kann 100 Prozent der Energieversorgung mit erneuerbaren Quellen zu decken. Neben dem weiteren, massiven Aufbau von Wind- und Solaranlagen wären dafür aber vor allem im großen Stil Stromspeicher erforderlich, um die Schwankungen in der Stromproduktion auszugleichen.
Technisch ist das möglich. Pumpspeicherkraftwerke gibt es schon lange, mit Hochdruck wird auch an Batterien, Druckluftspeichern oder der Produktion von synthetischem Gas mit erneuerbaren Energien geforscht. Die Speicherproblematik ist aber die große Unbekannte: Noch sind die Techniken nicht ausgereift, funktionieren teilweise nur im kleineren Maßstab – und vor allem sind sie teuer.***

19:01 von Sisyphos3

«bedauerlich … dass man diese Menschen die da demonstrieren nicht in die Verantwortung nehmen kann …»

In welche Art von Verantwortung soll man sie nehmen?

«… und damit zu leben dass man den Strom abschaltet
nachts und wenn der Wind nicht weht
sind die dazu bereit ?»

Dazu sind sie nicht bereit, was das auch völlig unnötig ist.

1. geht es nicht um AKW und Kohlekraftwerke abschalten morgen früh.

2. ist nachts und ohne Wind in ganz Europa mehr als 6 Richtige mit Zusatzzahl im Lotto.

3. wird Ausbau Regenerativer Energie wachsen. Es sind allerdings zu viele politische / verwaltungstechnische Hürden. Vor allem für mehr lokale Energieversorgung an kleineren Wohneinheiten.

4. wird auch Speichertechnologie für Strom besser, so dass man "Flautezeiten" länger überbrücken kann.

5. müssen vor allem Südlichter mal wollen, dass der ganze Windstrom aus dem Norden in den Süden kommt. Und man nicht dauernd Windräder ruhen lassen muss.

Dazu wollen die von oben Verantwortung übernehmen.

19:42 @ Anna-Elisabeth

"...> Im Jahr 2020 wurden 19,3 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt. Damit hat Deutschland sein unter der EU Richtlinie zur Förderung erneuerbarer Energien (2009/28/EC) festgelegtes Ziel von 18 Prozent übertroffen. ... << "

Wegen der Pandemie haben wir 2020 zumindestens in Teilen der Industrie, doch vor allem in den Bereichen Kunst Kultur sehr viel Energie gespart.

Trotzdem sind es von 19,3 % bis 100% wohl noch ein riesiges Stück.

Forist @ junge Welt kann uns auch nicht vorrechnen, wie wie zu diesen 100% Deckung aus erneuerbaren Energieressourcen kommen werden.

Auf alle Fälle muss viel Energie eingespart werden.

Außerdem es sinnvoll, man würde endlich auch in großem Maße moderne Speichertechnologieen entwickeln - nicht nur für Privathaushalte.
Dann könnte man die in den sonnenreichen Stunden gewonnene Energie füe die ärmeren Stunden speichern.
Im Winter bleibt die Energiegewinnung und -Versorgung durch Sonne ein Problem.

19:38 von morgentau19

«PS. Klimaschutz?
Vor wem soll das Klima geschützt werden?»

Vor dem Raubbau Raubtier Mensch.

@ Sisyphos3

Leider konnte ich heute nicht an der Demo teilnehmen.
"Aber immerhin friedlich, ist schon mal ein Fortschritt" Also ich war auf einigen Demos - ob nun gegen Umweltzerstörung oder für eine humane Flüchtlingspolitik - alle verliefen friedlich! Unfriedlich sind Entscheidungen von ignoranten Politiker*innen, Konzernen und Menschen, denen jegliche Verantwortung für das Überleben jetziger und künftiger Generationen am A.... vorbeigehen!

um 19:38 von Sisyphos3

>>
und da war der berühmte 24.01.2017 2,5 % Strom aus Alternativen Quellen
absolute Windstille und der Himmel dunkel

hätten sie dafür einen Plan B ?
<<

Plan B ist Plan A:

Da sind die Speicher im Netz. Für einfache Gemüter: Vernetzte Speicher. Aber davor sind noch die vernetzten Quellen. Glauben Sie mir: Es ist kein technisches Problem, sondern nur eine Frage des politischen Willens.

Wir haben uns übrigens gerade das erste Fenster mit Wärmerückgewinnung zugelegt. Im Prinzip also Lüften mit kaum Wärmeverlust. Das Thema Heizen ist derzeit unterbelichtet.

19:35 von Bernd Kevesligeti

«Kein guter Tag für Kohle-Laschet …»

Gestern Flut-Laschet.
Heute Kohle-Laschet.
Morgen Sonntags-Laschet.

um 19:45 von Bender Rodriguez

>>
Treten diese Menschen dann auch FÜR Windräder ein? Und FÜR Stromtrassen?
Dann können wir erst alles andere abschalten.
<<

Für den Kohleausstieg wird soviel Geld ausgegeben, das hätte man von Windrädern betroffenen wahrscheinlich einen Umzug samt lebenslanger Rente finanzieren können. Und Stromtrassen verlegen wir eben unterirdisch. Kostet zwar etwas mehr, aber hat auch Vorteile. Den letzten Querdenker wird man natürlich nicht mitnehmen können. Muss man aber auch nicht.

Wo ist eure Kreativität?

Da stehen Menschen auf und protestieren gegen eine völlig verfehlte Energiepolitik und was tut dieses Forum, in das ich schon so lange nicht mehr rein gesehen hab? Es mauert und bremst, trägt Bedenken und zaudert. Was ist das denn?

Zu einer sinnvollen Klimapolitik kommen wir nur, wenn wir sofort aus dieser überflüssigen Kohle aussteigen.

@ Bender Rodriguez

Treten diese Menschen dann auch FÜR Windräder ein?

Davon können Sie ausgehen.
Wovor haben Sie Angst? Dass der Strom ausfällt?

Ich bitte darum, nicht im Kleinen zu denken.

Davon hatte die Menschheit in den letzten Jahrtausenden schon mehr als genug. Es wird langfristig nicht helfen.
Klein denken beinhaltet z.B., vor allem an sich selber zu denken. Das muss weg!

@ Mass Effect

19:42 von Anna-Elisabeth 19:14 von junge Welt
Kann ihnen da nur zu 100% zustimmen.

Danke.

um 20:03 von schabernack

>>
5. müssen vor allem Südlichter mal wollen, dass der ganze Windstrom aus dem Norden in den Süden kommt. Und man nicht dauernd Windräder ruhen lassen muss.
<<

Der Strom muss gar nicht in den Süden. Einfacher ist es, wenn der Verbrauch in den Norden kommt. Es ist schon erstaunlich, dass es dem Süden bisher gelungen ist, die Verlegung von energieintensiven Unternehmen in den Norden aus jeder Diskussion heraus zu halten.

Am 07. August 2021 um 19:45 von Bender Rodriguez

"Treten diese Menschen dann auch FÜR Windräder ein? Und FÜR Stromtrassen?"

Ja, Windräder in den englischen Garten in München, dann muss die Stromtrasse auch nicht sooooooo lang werden.

Das ganze System

ist auf Verschwendung angelegt,alleine hier wäre schon ein großes Potenzial an Einsparung.Das sieht man am Plastik und der Plastikvemüllung im Meer.
Auch das ist nebenbei ein großes Energiepotenzial das einfach verschwendet wird.
Wenn man eimal klar darüber nachdenkt,kann einem nur klar werden,dass hier etwas schief läuft.
Zunächst liegt es auch an jedem einzelnen von uns etwas zu ändern.

@ ex_Bayerndödel

Ich bin gespannt, wie die protestieren, wenn ein kalter Winter kommt, mit wenig Wind und trüben Tagen.

Ich habe gehofft, dass man in Bayern etwas mehr Durchblick in der Energiepolitik hätte. Aber anscheinend halten die Konservativen wieder überall den Deckel drauf.

Re junge Welt

Entschuldigung mein Hirn funktioniert tadellos
Wir kommen mit Wind Wasser und Sonnenenergie nicht aus Wir werden ohne Import Strom aus. Deutschland ist ein Geisterfahrer in Sachen Energie. In Frankreich werden neue Atomkraftwerke gebaut in Polen sogar Kohlekraftwerke gebaut. Weltweit werden neue Kern und Kohlekraftwerke gebaut. In Belgien haben die anfälligsten Atomkraftwerke in Europa die laufen weiter.

@Giselbert 18:44 Uhr

Man sollte die Kohlebergwerke nicht gleich schliessen.

Es weiss niemand, ob die friedliche Stimmung in Europa auf Dauer bestehen bleibt..wenn die EU scheitert, brauchen wir unsere Kohlereserve, um mittelfristig zu überleben..

@wenigfahrer um 19:55 Uhr

Ja, Ihren Einwand gestehe ich reumütig zu.
Aber das hat nix mit Zahlenverrutschen zu tun.
Eher mit der Tatsache, dass die herrschenden Kapitalisten vor 250 Jahren schuld waren, die etwas kleineren Kapitalisten vor 150...200 Jahren, die Mehrheitsgesellschaft von heute fast vollständig schuldhaft ist.
Sie müssen schon anerkennen, dass unsere kap. Gesellschaft sich weiterentwickelte, und mittlerweile nicht mehr nur die Besitzer/Aktionäre großer Konzerne die größten Treibhausgasverursacher sind, sondern auch wir Verbraucher und Allmosenempfänger... im Vergleich zum Durchschnitt eines Afrika-Einwohners.
Die allumfassende Schuld liegt trotzdem auf den Schultern der Bürger der Industriestaaten. Die Arbeiter hätten ja z.B. eine Revolution gegen das gehobene Bürgertum (ähnlich den Russen 1917) machen können, und damit diesen Raubtierkapitalismus vernichten können. Das gab es aber leider nicht.
Somit auch keine Gleichmut, Zufriedenheit, Bescheidenheit und Verzicht unter den Bürgern.

von schabernack 20:18

Und dann noch Montags-Laschet.
Oder auch Neues Versammlungsrecht-Laschet.

@ V.Scho

Atomkraftwerke länger laufen lassen. Dafür die Kohlekraft vom Netz. CO2 ist eine Gefahr, während Atomkraft eine Gefahr sein könnte.

Wenn man die Urangewinnung und Endlagerung mitrechnet, ist Atomenergie teurer und vom CO2 ungünstiger als Kohle.

@alte männer forum um 20:23 Uhr

"Zu einer sinnvollen Klimapolitik kommen wir nur, wenn wir sofort aus dieser überflüssigen Kohle aussteigen."

Darum kämpfen hier viele im Forum (egal, ob alt wie ich, oder jung und weiblich), auch schon seit vielen Monaten. Bitte ruhig bleiben, denn darin (in der Ruhe) liegt die Kraft.

um 20:45 von MSCHM1972

>>
Entschuldigung mein Hirn funktioniert tadellos
Wir kommen mit Wind Wasser und Sonnenenergie nicht aus
<<

Wir folgen Ihnen und verballern weiter Kohle, Öl und Gas. Das reicht - größenordnungsmäßig - 250 Jahre (bitte nicht jetzt um Jahrzehnte feilschen). AKW laufen weiter und in 250 Jahren haben wir also keine fossilen Energieträger mehr, aber schon jede Menge radioaktiven Müll.

Und jetzt kommen Sie: Ihnen sind die Kindeskinder sch... egal ? Oder geht in 250 Jahren dann plötzlich doch Sonne und Winde ? Werden Sie mal konkret.

20:34 von junge Welt

19:42 von Anna-Elisabeth 19:14 von junge Welt
Kann ihnen da nur zu 100% zustimmen.
Danke.
Sie wissen aber schon das ich der Foristin Anna-Elisabeth zugestimmt habe.

@ 91541matthias

...wenn die EU scheitert, brauchen wir unsere Kohlereserve, um mittelfristig zu überleben.

Wie soll die EU scheitern? Da könnte ja auch die Bundesrepublik scheitern, die Länder könnten sich trennen. Dann hätte Schleswig-Holstein keine Kohle mehr.

"Atomkraftgegner überwintern ...

... in Dunkelheit mit kaltem Hintern."
So sprach einst mein "Landesvater" Hans Filbinger, um klarzustellen, dass ohne das KKW in Wyhl am Kaiserstuhl nächsten Monat in Deutschland die Lichter ausgehen. Wer nicht weiß, was aus Wyhl geworden ist, möge es googeln. Die Lichter jedenfalls sind immer noch an. Grade @Sisyphos3 müsste das bestätigen können, der lebt gar nicht weit weg davon.
Und an alle "das wird unbezahlbar"-Mahner: die Titanic sank unter anderem deshalb, weil man für den ganzen Ozeanriesen nur ein einziges Fernglas eingeplant und mitgenommen hatte. Mehr wäre "zu teuer" gewesen. Zermartert euch ruhig das Hirn, wie ihr es schafft, zwanzig Euro nicht auszugeben. Wir denken inzwischen darüber nach, woher wir die zwanzig Fantastilliarden nehmen, die wir später brauchen, um die Folgen eures Geizes in den Grff zu kriegen.

@ MSCHM1972

Weltweit werden neue Kern und Kohlekraftwerke gebaut.

Es wird aber hundert mal mehr Solar- und Windkraft gebaut. Das ist die Zukunft.
Kernenergie und Kohle ist nur ein Rückzugsgefecht gieriger Lobbyinteressen.

um 19:54 von junge Welt @ Sisyphos3 und alle anderen

"Am Abend werden die Bedenkenträger und Umweltschutz Bremser fleißig? Also heute hat man mit einer vernünftigen Einstellung zur Energiefrage ja wirklich alle Gestrigen gegen sich."

Ja, das muß man bei jeder Sache bedenken. In diesen sachlichen Foren wird der Altersdurchschnitt in etwa dort liegen, wo die Jungen von heute einen Haken in die Ecke setzen, weil man die nicht mehr erreicht in ihrem Festklammern am Gewohnten, vor allem an der Vorstellung, sie wären die Speerspitze der guten, tüchtigen Leistungsträger im Land und es bricht alles weg, wenn sie selbst nicht aufpassen, daß alles beim Alten bleibt und möglichst viel Dreck und irreversibel beschädigte Natur dabei zurückbleibt. Warum sollen denn die Nachkommen es besser haben als die, die schon nicht glücklich sind mit den Nebenwirkungen der entfesselten Gier nach Entschädigung und zwar der für ein unerzwungen unglückliches Leben mit lebensfeindlichen, kruden Vorstellungen von Glück und Wohlstand. Das Leben liebt die Veränderung.

20:03 @ schabernack

"... 4. wird auch Speichertechnologie für Strom besser, so dass man "Flautezeiten" länger überbrücken kann. ...."

Bisher kenne ich diese Speicher nur für Privathaushalte bzw. Unternehmen.

Man braucht leistungsfähige
( i.S. der elektrischen Leistung )
Speicher-/Akkumodule aus Lithium oder anderen Medien,
möglichst verlustlose Energieumwandlung, uvm.

Man könnte zB. jede E-Zapfsäule mit Solarpanel und Speichern ausstatten.

@20:23 von alte männer forum

//Da stehen Menschen auf und protestieren gegen eine völlig verfehlte Energiepolitik//

Da spricht ja auch nichts gegen.

//...und was tut dieses Forum, in das ich schon so lange nicht mehr rein gesehen hab? Es mauert und bremst, trägt Bedenken und zaudert.//

Hier im Forum kann man diskutieren und - Gott sei Dank - auch Bedenken äußern. Bremsen kann hier wirklich niemand.

//Wo ist eure Kreativität?//

Wo ist Ihre? Vielleicht tragen Sie Ihre Ideen aber besser gleich beim Fraunhofer Institut vor. Vielleicht können die ja mit Ihrer Hilfe die noch bestehenden technischen Probleme lösen.
Ein Problem haben wir alle: Wir können die Versäumnisse der Vergangenheit nicht rückgängig machen und von heut auf morgen alle Fehler ausbügeln. Wir müssen uns beeilen - ja, aber bitte mit Sachverstand im Großen und umweltfreundlichem Leben im Kleinen.

Zeichen setzen?

Das sollen jetzt mal alle Mitarbeiter der AKWs und Kohlekraftwerke und nächste Woche mal alle zuhause bleibn.

Dann sehen wir deutlich wie wir weiter machen können.

Und ind Afrika geht das größte Kohlekraftwerk an Netzt.

junge Welt

Es ist ja schön, wenn Sie sich für "Umwelt" so einsetzen - und Ihre Kommentare sind wirklich sehr knapp. Wie wäre es, wenn Sie uns mit längeren Kommentaren erklären wollten, wie Ihre neue Welt ausehen soll - so gänzlich ohne Kohle- oder Atomstrom. Woher sollen die hier benötigten Energiemengen kommen ?

Auslaufmodell Kohlestrom

Nach dem Willen der jetzigen Bundesregierung ist 2038 Schluss mit der Kohleverstromung.
So gesehen ist die Kohleförderung ein Auslaufmodell.
Je schneller wir Solarenergie und Windenergie ausbauen, desto besser.
Warum projektiert man in die ehemaligen Anbaugebiete keine Windenergieparks anstatt Seenlandschaften?
Das traut sich wohl kein Politiker zu formulieren...
Und wenn dann noch Armin Laschet versucht Frieden zu stiften, Greanpeace und BUND ihm aber dann vorwerfen, die Unwahrheit zu erklären, wie im Artikel beschrieben, frage ich mich, wie groß der Energiekonsens in Deutschland wirklich ist.

20:48 von WM-Kasparov-Fan

Was erzählen sie hier eigentlich für Märchen. Die UdSSR war für sie also der Hort für Saubere Umwelt und wie schrieben sie es Die allumfassende Schuld liegt trotzdem auf den Schultern der Bürger der Industriestaaten. Die Arbeiter hätten ja z.B. eine Revolution gegen das gehobene Bürgertum (ähnlich den Russen 1917) machen können, und damit diesen Raubtierkapitalismus vernichten können. Das gab es aber leider nicht. Somit auch keine Gleichmut, Zufriedenheit, Bescheidenheit und Verzicht unter den Bürgern. Die Millionen von toten und die massiven Umweltzerstörungen sprechen eine andere Sprache. Von Tschernobyl haben sie dann wohl auch noch nie etwas gehört.

wirklich nichts verstanden?

junge Welt @
Oder aber in der Schule besser auf gepast und gelernt das man Strom nicht im Netz speichern kann.
Auch weiß man was "dunkel Flauten" bedeuten.

unzähligen Einspruche

Sisyphos3@
Das müssen Sie vorallem mal den grünen MP Kretschmann nach 10 Jahren Politik mit ein paar Windräder oder die Bürgern in Bayern
fragen.

@ Bernd Kevesligeti

In der Energiepolitik sind wir einer Meinung. Aber was hat ausgerechnet Laschet damit zu tun?

Darstellung: