ARD-DeutschlandTrend: Grüne verlieren deutlich, Union wieder vorn

10. Juni 2021 - 18:06 Uhr

Die Union hat sich laut ARD-DeutschlandTrend die Spitzenposition in der Sonntagsfrage zurückerobert. Die Grünen verlieren dagegen deutlich. Beim Thema Corona ist vor allem das Impfen von Kindern umstritten. Von Ellen Ehni.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Umwelt und Klima sind wichtigste Themen

verständlich
ist auch wichtig
fragt sich nur was die Sache dem Einzelnen "Wert" ist
damit steht und fällt die Begeisterung

Das mit der CDU

ist zwar nicht so gut,den Herrn L als Kanzler kann ich mir nicht vorstellen.
Das Grün aber weniger wird, ist eine Positive Entwicklung aus meiner Sicht, reine Stadt Partei, die den Rest vergisst.

Verlässliche Größe

Die meisten Bürger trauen der Union vor allem zu, dass sie das Land wieder wirtschaftlich nach vorne bringt. Sie ist eine verlässliche Größe in der Parteienlandschaft. Deutschland darf nicht zum Experimentierfeld werden.

die Fakten schafft. Und so bald vorgibt, was in Zukunft "noch geht".

„40 Prozent finden, der Staat sollte Bürgern besonders klimaschädliches Verhalten verbieten; eine knappe Mehrheit von 53 Prozent lehnt solche Verbote hingegen ab“

Ich auch. Statt klimaschädliches Verhalten zu verbieten, sollte der Staat den Bürgern besser klimafreundliches Verhalten ermöglichen. Aber offenbar hat das nicht nur für den nicht gerade oberste Priorität: „Aktuell nennen 28% den Umwelt- und Klimaschutz als wichtigstes oder zweitwichtigstes Problem Jeder Dritte (32%) sagt, er möchte sich für den Klimaschutz in seinem Alltag nicht einschränken“

Es gibt offenbar noch zu viele Wähler, die sich von dieser Politik überfordert fühlen (durchaus nicht ohne Grund) oder es zu anstrengend finden, „sich auch noch damit“ zu befassen, und deshalb bzw. einfach aus „Tradition“ und Bequemlichkeit - weiter wählen „wie immer“. Die Folgen werden dann die „nachfolgenden“ Wähler- (und Politiker-) Generationen ausbaden müssen.

Absturz und Entzauberung

Baerbock bei den Sympathiewerten von +28 auf +12 und die Partei stürzt von 26 % auf 20 % ab.

Bei soviel Überhablichkeit der Grünen und Dümmlichkeit der Spitzenkandidatin kann selbst die vielfältige mediale Unterstützung nicht mehr helfen.

Entgegen aller Beteuerung: Baerbock macht gerade den Schulz!

bis zur Wahl ist ja noch einige Zeit hin

bis dahin kann noch einiges geschehen
zumal der Bürger ja dadurch Zeit hat "zur Besinnung" zu kommen
hinsichtlich was im das ganze Umweltgedöns wert ist
vor Jahren waren ja 5 DM für den Liter Sprit im Gespräch
jetzt wird es ja konkreter
CO2 Abgabe, Ölheizung verbieten, Gas unter strengen Auflagen
womöglich Extrasteuer wenn die Wohnung "unangemessen" groß ist
Autos beginnend beim Diesel ... Verbrenner allgemein verbieten,
bis man kapiert das E Autos ja auch irgendwie Energie verbrauchen
die ja irgendwie bereitgestellt werden muß !
Keine Kohle (Öl/Gas auch nicht) Atom schon gar nicht
Windkraft ist der Bürger dagegen wegen der Vögel, Wasserkraft wegen der Fische Fische,
Solar da gibts nachts dann nen Engpass
kurzum ne interessante Aufgabe

Es gibt offenbar immer noch eine beachtliche Anzahl. ... ..

... Von CDU/CSU Fans, die trotz Grotten schlechter Corona-Politik der Bundesregierung und sonstigen Verantwortlichen Profit und Wohlstand für sich und deren Familien beanspruchen können.

Das System der Begünstigten, Nutznießer, Lobbyisten /innen, und sonstigen mitlaufenden möglichen Bevorteilten die hoffen im System gut unter zukommen, funktioniert offenbar tadellos.

Strohfeuer

Die Grünen noch vor wenigen Wochen bei 28 Prozent Zustimmung, jetzt nur bei 20 Prozent. Ein Strohfeuer bricht in sich zusammen. Die Bürgerinnen und Bürger haben offenbar erkannt, dass grüne Ideen in der Regel abgehoben sind und an den Bedürfnissen (und am Geldbeutel) der Menschen völlig vorbeigehen. So kündigen sie zum Beispiel in ihrem Wahlprogramm an, dass jede neue Maßnahme der Regierung mit einem Gender-Check zu prüfen sei, ob die Gleichberechtigung der Geschlechter beachtet werde. Wo das nicht der Fall sei, solle eine neu einzurichtende Bundesstiftung "Gleichstellung" eingreifen.

Windkraft

"Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sagen zudem, sie unterstützen den Ausbau von Windenergie, auch wenn dafür Windkraftanlagen in ihrer Nähe gebaut werden sollen". Und wie viel davon leben in Städten und werden nie davon betroffen sein? Wie wäre es mit einer Umfrage in Berlin, ob auf dem Tempelhof eine Windkraftanlage gebaut werden soll. Oder in München im Englischen Garten. Wenn dort die ersten Windrädern stehen glaube ich an eine echte Mehrheit.

So wird das nichts

Frau Baerbock mit der Kanzlerschaft bei so einen Einbruch der Zustimmung Werte.Was machen denn die Grünen nur zur Zeit verkehrt,frage ich mich?

Grüne verlieren deutlich

Meine Meinung nach sind die Grüne noch zu „grün“, in Sinne „Nicht reif genug“ um den Kanzleramt zu kämpfen.

Die Umfrage zeigt derzeit...

... Das die ältere und die gut situierte Bevölkerungsschicht schon vergessen hat, wie Grotten schlecht die Corona-Politik der CDU /CSU (Groko) war und ist.

In Sachsen-Anhalt gab es ein Warnzeichen.
Die junge Generation tendierte dort zur AfD (wie Tagesschau.de berichtete).
U. a sehr zum Schaden der Grünen, die auf die junge Wählerschaft / junge Erstwählerschaft hofft - auch zur Bundestagswahl -.

Frau Baerbock an eigenen Maßstäben gescheitert

Es wird immer deutlicher - Frau Baerbock, Herr Habeck und die Grünen sind selbst etabliert und "satt" geworden. Sie unterscheiden sich im Kern nicht mehr von den von den einstmals Jung-Grünen so geschmähten Berufspolitikern.

Frau Baerbock spricht schnell viel und zu nahezu allen Themen - doch manchmal ist es besser, erst gründlich nachzudenken und sich dann zu äußern oder auch mal einzuräumen, dass man nicht jederzeit und zu allem etwas zu sagen hat.

Und: Die Grünen haben den Personenkult mit Frau Baerbock und Herrn Habeck überzogen.

Das gilt keinesfalls nur für Frau Baerbock und die Grünen.

Auch andere im politischen Bereich exponierte Menschen, selbst die Medien - inklusive ARD - wären nicht schlecht beraten, sich einmal zu überlegen, ob es nicht besser wäre, auch einmal wenigstens eine Weile abzuschalten, wenn es nichts Wichtiges zu sagen gibt.

Keine der antretenden

Keine der antretenden Parteien will etwas für die breite Masse zwischen arm und reich machen.
Es geht immer nur um Randgruppen. arme, Industrie, reiche, nichtdeutsche, ...
Warum sollte man irgendwen wählen?

Ich bin immer noch für Union. Denn wenn es der Industrie gut geht, behält man seinen Arbeitsplatz.
Immerhin etwas.
Wenn jetzt noch wer die Steuern senkte, und die Kapitalisten des Landes verwiese und dann wieder die soziale Marktwirtschaft zurückbrächte. Ja so eine Partei müsste doch mit über 75% rechnen können.

Grün is halt garnix. Umwelt sichert kein Einkommen.
Aber mit Einkommen kann man sich auch um die Umwelt kümmern.

Sie an. Auch eine

Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich. AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.

Der Wahlkampf wird ein Schlammschlacht

und nicht mit Inhalten gewonnen. Die CDU hat sich da mit Bildzeitungsredakteuren schon gut aufgestellt und CDU Direktkandidaten bestreiten den inhaltlichen Wahlkampf in dem sie Anagrammen des politischen Gegner zusammen setzen.

Immer wieder amüsant zu beobachten ist, ...

... dass die "Farbe Blau" fast grundsätzlich immer mit dem Kopf gegen die Wand laufen will. Egal welches Thema, egal wie sinnvoll etwas ist, die "Farbe Blau" ist immer dagegen.

Übersetzt heißt das für mich, dass ca. jeder Neunte inzwischen reichlich "blaue Flecken" haben müsste.

Ich persönlich habe in meinem Leben gelernt, aus Fehlern auch zu lernen. Diese Gruppe scheint allerdings dann doch "ein wenig" resistent gegen jede Vernunft zu sein ...

Wobei ... ich bin auch gegen die 130 km/h-Beschränkung auf Autobahnen ... wo bleibt denn da der Spaß? ;-)

die Grünen sind "in der Politik angekommen"

und blamieren sich wie alle anderen auch, so gut sie können. "Kreative" Lebensläufe inklusive mehrmaliges Nachbessern, kaschieren von Einnahmen, mitnehmen, was geht, anschließend Erinnerungslücken und Berufen auf Missverständnisse: genau so ist man es ja gewohnt.
Die schlimmsten Kritiker der Elche waren früher selber welche, auch wenn's von der Zeitenfolge nicht so ganz passt. Vielleicht könnte man stattdessen sagen "Die schlimmsten Kritiker der Elche werden später selber welche".
Das Gespür der Wähler für solche Dinge ist eins der feinsten. Umwerfend absurd ist nur, dass diese darauf reagieren, indem sie sich den Politikern zuwenden, die schon immer so drauf waren. Vielleicht einfach, weil da keine Erwartungen enttäuscht werden?

@Sisyphos3

"Am 10. Juni 2021 um 18:11 von Sisyphos3

Umwelt und Klima sind wichtigste Themen

verständlich
ist auch wichtig
fragt sich nur was die Sache dem Einzelnen "Wert" ist
damit steht und fällt die Begeisterung"

Nach 40-50 jähriger Bewußtheit, dass diese Probleme- Umweltverschmutzung und Klimawandel- existieren, ist ihr Statement ein klares Beispiel dafür, wie Egoismus alle positiven Handlungen verhindert.

Um die Grünen muss man sich

Um die Grünen muss man sich bestimmt keine Sorgen im jetzigen Wahlkampf machen, denn die werden jetzt genug junge Leute finden, die sie wählen werden. Erst in ein paar Jahren, wenn die dann nicht mehr so ganz jungen Leute erkennen und auf ihren Gehaltsabrechnung sehen werden,zu was diese Grünenpolitik geführt hat, was sie alles kostet und dass sie ja selber die sind, die das alles bezahlen müssen, wird man sich sorgen machen müssen, um die Grünen. Dann allerdings werden sich die einst jungen Leute von jetzt, bestimmt auch keine Sorgen mehr um Grüne machen, sondern sie verwünschen.

@wenigfahrer

"Am 10. Juni 2021 um 18:21 von wenigfahrer

Das mit der CDU

ist zwar nicht so gut,den Herrn L als Kanzler kann ich mir nicht vorstellen.
Das Grün aber weniger wird, ist eine Positive Entwicklung aus meiner Sicht, reine Stadt Partei, die den Rest vergisst."

Dann haben Sie wohl noch nicht vernommen, was Göring-Eckhart zum Benzinpreis und der Abhängigkeit der Landbevölkerung vom Auto gesagt hat?
Gestern hier zu lesen.

Ja so ähnlich sehe ich das auch @ 18:44 von FWJA

>>>Meine Meinung nach sind die Grüne noch zu „grün“, in Sinne „Nicht reif genug“ um den Kanzleramt zu kämpfen.>>>

Sehe ich ähnlich, müssen noch etwas "reifen". So kann man es gut ausdrücken, ohne den üblichen "Mistkübel" über Kandidatin u Partei auszukippen!

Das haben Sie einfach aber gut beschrieben! Danke

Menschenverstand

Dann scheint ja wieder alles seine Ordnung zu haben, die Union wieder vorn. Nach dem medialen pushen der Frau Baerbrock scheint der gute alte Menschenverstand doch noch zu existieren, der ist nämlich allergisch gegen Vergeßlichkeiten im finanziellen Bereich, und liebt auch keine Schönfärbungen der eigenen Vita. Aber man sollte sich nicht täuschen, so leicht geben die Atlantiker, die Stützen der Frau Baerbrock, nicht auf, was die nächsten Wochen und Monate zeigen werden. Lieblich ist der Vertreter dieser Brücke, Herr Özdemir mit Unterstützung von Bild und Spiegel, der wieder den bösen Herrn Putin als Verursacher der Baerbrock-Schelte ausgemacht hat.

Grün-Schwarz oder Schwarz-Grün?

Darauf läuft es ja hinaus.
Persönlich würde ich Grün-Schwarz bevorzugen, da ich das Gefühl habe, dass keine Partei in Deutschland den Klimawandel ernst genug nimmt; aber die Grünen wären aufgrund ihres Auftretens gezwungen, zu handeln, weil sie sonst schon bei der nächsten Wahl wieder #3 oder #4 sein werden.
Kommt es aber zu Schwarz-Grün, werden die Grünen ihr Nichtstun damit entschuldigen, dass die CDU sie ausgebremst habe. Davon hat niemand was.
_

Geballte kompetenz von FDP + CDU

FDP-Lindner und sein Freund Laschet könnten es ja doch noch machen. Nach dem Christian Linder die letzten Koalationsverhandlungen einzig wegen seinem gekränkten Ego hat platzen lassen. Merkel hat ihn mehrfach gerügt, weil während die Grünen in den Verhandlungen gut vorbereitet waren sich die FDP noch nicht mal inhaltlich auf die Koalitionsverhandlungen vorbereitet hatte und in teilen nicht wusste worum es überhaupt ging. Einem Laschet würde das natürlich nicht auffallen. Wie Christian Lindner ja beton geht das ruckzuck mit der Koalition, weil über Inhalte muss man garnicht reden. Ausserdem weiss Lindner ja schon jetzt nach der Sachsen-Anhalt-Wahl das eine Regierung mit ihm und Herrn Laschet der absolute Wählerwille ist.

Mich wundert wirklich warum die Leute hier über die Arroganz der Grünen schreiben.

@18:50 von Werner40

AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.

Also ich verschenke beim Wählen nichts. Ich käme gar nicht auf die Idee eine andere Partei als die AfD zu wählen.

Deutschland braucht dringend wieder eine mitte-rechts Regierung, wie man sie aus den etablierten freiheitlichen Demokratien kennt.

@Das System der Begünstigten, Nutznießer, 18:36 0_Panik

"funktioniert offenbar tadellos."

Noch. Und noch ist ja noch Zeit.
Oder glauben Sie die 'wachen Demokraten' in diesem Land wären blind,
dass hier eine Kampagne der BILD & Co. läuft.

Man wird auch noch Anderes lesen, versprochen.
Und zwar von den 'Günstlingen der Macht'.
Und dann drehen die Zahlen wieder.

Niemand glaubt doch im Ernst das beispielsweise die Zahlen der FDP 'real' sind.
Die Partei der 'lieber nicht Regierenden',
will jetzt schnellstens regieren. *lach

Am 10. Juni 2021 um 18:50 von Werner40

Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich.
#
#
BTW 2005
CDU/CSU 35,2%
SPD 34,2%
Zusammen 69,4%
Nach 16 Jahren Politik von Frau Merkel kommen die beiden Parteien auf etwa 42% und benötigen zum regieren einen dritten in der Runde.
Das diese Politik auch noch die AfD geschaffen hat ist die Kirsche auf der Torte.

@18:21 von wenigfahrer

//Das mit der CDU
ist zwar nicht so gut,den Herrn L als Kanzler kann ich mir nicht vorstellen...//

Lieber einen Kanzler Laschet als eine Kanzlerin Baerbock. Auch ich hatte das vor ein paar Wochen noch anders gesehen.
Je häufiger und aufmerksamer ich aber Frau Baerbock zugehört habe, desto größer wurden die anfangs kleinen Zweifel. Das fast alle Menschen in sehr hohen Positionen ein übersteigertes Selbstwertgefühl haben, ist bekannt. Bei Frau Baerbock scheint es ein noch gesundes Maß zu überschreiten.
Hinzu kommt auch ihre Schwäche beim Sprechen. Die Unzahl an teils lustigen Versprechern mag im Privatbereich liebenswürdig sein, aber bei offiziellen Auftritten könnte das hochgradig peinlich werden. Und allzu oft hat sie auch gezeigt, dass sie nicht immer weiß, wovon sie redet. Und man kann auch nicht kurz vor der Wahl alle Fragen mit: "Das werden wir gemeinsam entscheiden" beantworten.

Re : Adeo60 !

Anscheinend haben sie immer noch nicht erkannt, dass dies mit der Wirtschaftlichkeit nicht alleine getan ist, sondern es müssen deutliche Veränderungen unternommen werden, die auch wirklich dem Klimaschutz dienen. Das ist leider mit der CDU oder CSU nicht zu machen. Die reden jetzt im Moment zwar viel davon, und kündigen einiges an, nur wenn die Wahl zu ihren Gunsten entschieden ist, wird kaum was gehalten, wie es seit vielen Jahren üblich ist.
Ja selbst in BW, wo einer Grüner MP sitzt, passiert für den Klimaschutz nicht wirklich viel, genauso wenig für die Bildung oder Digitalisierung, was aber schon lange versprochen war.
Das einzige Verlässliche an der CDU ist der Stillstand und noch mehr Reiche, die nach Lust und Laune betrügen können, weil die Politik all die Schlupflöcher in den Steuergesetzen nicht schließt. Da gehen viele Milliarden verloren, die für gute Projekte wichtig wären. Und in der Pandemie hat sich die CDU nicht mit Ruhm bekleckert, sondern viel Mist gebaut !

18:55 von harpdart

ist ihr Statement ein klares Beispiel dafür
.
welches Statement ?
meine Feststellung das die Begeisterung für Umwelt mit den Kosten üblicherweise abnimmt ?
Haben sie - oder sagt ihnen ihre Lebenserfahrung was anderes ?
dann soll es mir auch recht sein

Selber schuld

Wer als größte (ernstzunehmende) Oppositionspartei anderthalb Jahre lang komplett nichts anderes tut, als die Regierung zu bauchpinseln und gegen jede Kritik aggressiv zu verteidigen, muss sich nicht wundern, wenn man ihn nicht in der Regierung haben will. Da sind die basics von Demokratieverständnis und Parlamentarismus (gut, das ist nachvollziehbar, daran erinnert man sich ja auch kaum noch) komplett abhanden gekommen.

Das Baerbock dann das Opfer der üblichen Kampagnen geworden ist, ist auch nicht eben clever von ihr gewesen. Aber der Kampfgeist ist scheinbar auch völlig abhanden gekommen. Verständlich, wenn man so lange nicht mehr gekämpft hat (zumindest gegen den eigentlichen Gegner).
Ändert eure Strategie (oder habt überhaupt mal eine andere als Schleimspur), dann klappt´s vielleicht noch.

@Adeo60

"Am 10. Juni 2021 um 18:32 von Adeo60

Verlässliche Größe

Die meisten Bürger trauen der Union vor allem zu, dass sie das Land wieder wirtschaftlich nach vorne bringt. Sie ist eine verlässliche Größe in der Parteienlandschaft. Deutschland darf nicht zum Experimentierfeld werden."

Ja, verlässlich als Vertreter der Wirtschaft und Industrie, immer gut dafür, Umweltschutz zu torpedieren. Abgase im Sinne der Autoindustrie, Energie im Sinne der großen Energiekonzerne usw.
Mir reichen eigentlich 32 Jahre mit Kohl und Merkel in den besten Jahren meines Lebens. 32 Jahre, in denen das dringlichste Problem, der menschenverursachte beschleunigte Klimawandel katastrophal vernachlässigt wurde.
Wenn in 3 Monaten das Wahlergebnis so aussehen würde wie in dieser Umfrage, dann würde ich sagen, die Deutschen lernen es nie.

@18:50 von Werner40

//Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich. AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.//

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Grünen auf die Oppositionsbank schickt. Hinzu kommt, dass die Grünen unbedingt mitregieren wollen und sich deshalb im Zweifel sehr 'flexibel' zeigen werden.

@frosthorn - Die "Skandale"

Wobei man dazu sagen muss das Frau Baerbock die Überschriften in ihrem Lebenslauf von "Mitgliedschaft" zu "Mitgliedschaft und Vorstände" umgeschrieben hat. Das mache ich, und viele andere, in jeder neuen Version meines Lebenslaufs auch. Inhaltlich hat sich nichts geändert ausser etwas mehr Detail. Sie hat nicht wie Christian Lindner Ihren Wikipedia Artikel geschönt, in dem sie Kritische und Belegte Elemente gelöscht hat. Sie uns auch nicht durch ihre inkompetenz Milliarden gekostet wie gewisse Unionspolitiker. Ansonsten hat sie laut CDU noch die falschen Vornamen.

Grün gewinnt

Man sieht, wie schnell sich das Meinungsbild ändern kann. Ein bisschen viel Gegenwind für die Grünen in den letzten Wochen, aber bald geht's wieder aufwärts. Das Thema Umweltschutz ist viel zu wichtig als dass man es nur halbherzig den anderen überlassen könnte.

Unfassbar

Die Union macht Punkte gut, obwohl sie seit Jahren dieses Land durch Nichtstun zu Grunde richtet und von einem desaströsen Skandal zum nächsten taumelt? Und die Grünen stürzen ab, wegen unwichtigen Lappalien und Dingen, die ihnen die Union ankreidet obwohl sie hundert mal so schlimm darin sind? Siehe Nebeneinkünfte.

Einer großen Zahl von Wähler in diesem Land ist offenbar nicht zu helfen. Bei einer Wahl, wo das Klima und damit das Überleben der Menschheit im Mittelpunkt stehen sollte, ist die breite Masse nicht bereit die notwendigen Veränderungen mitzutragen und lässt sich lieber von einer Partei für die oberen 1% der Gesellschaft ausbeuten und für dumm verkaufen. Lachhaft.

Am 10. Juni 2021 um 18:40 von Louis2013

Zitat: So kündigen sie zum Beispiel in ihrem Wahlprogramm an, dass jede neue Maßnahme der Regierung mit einem Gender-Check zu prüfen sei, ob die Gleichberechtigung der Geschlechter beachtet werde.

Schlimm, dass solche Selbstverständlichkeiten im Jahr 2021 noch in einem Wahlprogramm stehen müssen.

Tja...

So ist das eben, wenn man bei der Nominierung dem Geschlecht eine höhere Priorität einräumt als der fachlichen Kompetenz. Mit Habeck als Kanzlerkandidat wären die Grünen nicht so abgeschmiert - vor allem gegen Laschet.

@die Grünen sind "in der Politik angekommen" 18:54 frosthorn

"indem sie sich den Politikern zuwenden, die schon immer so drauf waren. "

Im Prinzip richtig, aber Sie unterschlagen bewusst oder unbewusst die Dimensionen.

Und die sind bei den 'Christlichen' wohl deutlich höher zu veranschlagen.
Und das sagt einer, der mal bei den Grünen politisch aktiv war,
- mit Joschka durch die Lande gedüst
und sie seitdem nie mehr gewählt hat.
Übrigens die 'Verräterpartei' auch nicht. ;-)

@frosthorn, 18:54

"Das Gespür der Wähler für solche Dinge ist eins der feinsten. Umwerfend absurd ist nur, dass diese darauf reagieren, indem sie sich den Politikern zuwenden, die schon immer so drauf waren. Vielleicht einfach, weil da keine Erwartungen enttäuscht werden?"

Oder vielleicht auch, weil sie glauben, nichts zu verlieren zu haben. Das wäre allerdings ein fataler Irrtum.

18:57 von Kambrium2

denn die werden jetzt genug junge Leute finden, die sie wählen werden.
.
bin ja kein Wahlforscher
aber glauben sie die GRÜNEN sind aktuell bei der Jugend so populär wie bei der Jugend vor 20 ... 30 Jahren ?

Deutschland Trend

Bürger wählt SPD.....sie hat in allen Regierungen unter Merkel gegen erbitterten Widerstand der Union doch am meisten bewegt bei der sozialen Gerechtigkeit..... siehe die vielen Initiativen in den Bereichen Arbeit, soziale Absicherung, Umwelt, Familie....sind die Wähler blind?

@Kambrium2, 18:57

Wieder einer, der glaubt, die Umwelt zu vernichten sei billiger, als sie zu bewahren. Es dürfte doch inzwischen Allgemeinwissen sein, dass die ganze Chose mit jedem Tag, den wir abwarten, teurer wird.
Mit ganz viel Mühe kann ich das bei Leuten verstehen, die keine Nachkommen haben. Da siegt halt der Egoismus. Aber wer Kinder hat und Enkel, oder nur Kinder (die Enkel kommen dann auch irgendwann mal), der sollte eigentlich ein bisschen weiter denken als von zwölf bis mittag.

Wer die Menschen mit höheren

Energiepreisen bestrafen will, OHNE eine funktionierende Alternative anzubieten, darf sich nicht wundern, wenn die Wähler weglaufen! Ich kann mir kein E Auto kaufen wenn die Lade Infrastruktur nicht steht. Erst wenn ich die Sicherheit habe, mein Auto überall laden zu können, machen höhere Energiesteuern Sinn, ansonsten ist es eine Bestrafung für alle die fahren MÜSSEN. Und mit Energiezuschuss zum Ausgleich braucht mir keiner zu kommen!

Verluste

Wie immer die Grünen schießen sich selbst ab. Wie schön wäre es doch mit einer Ökodiktatur. Unbequem Wahrheiten verkaufen sich nicht gut im Wahlkampf sonst gäbe es schon ein Tempolimit.
Die Strategie die Unwahrheit zu sagen, aller CDU, keine Steuererhöhung obwohl sie kommen wird ist besser zu verkaufen.
Ein demokratisches Dilemma?

Rente

Für mich ist entscheident, wer sich wie in der Rentenfrage positioniert. Irgendwann bin ich auch mal Rentner. Und da gibt es nicht viele brauchbare Ansätze. Ich will nicht bis 70 arbeiten, wie von CDU/FDP/AfD gewünscht!

19:07 von tagesschlau2012

Das diese Politik auch noch die AfD geschaffen hat ist die Kirsche auf der Torte
,
wen wundert das
wenn man die CDU nach links driften läßt,
fühlen sich konservative Wähler um ihre Wahlheimat betrogen
nimmt man der SPD Stimmen weg

ARD-Deutschland-Trend

Es ist Monate her als ich schrieb , die Neuen Grünen gefallen mir viel besser als die Alten.
Da weiß ich von einigen Studienabbrechern die auch nicht die korrekten Angaben machten. Jetzt bin ich wieder an meinem alten System : Grüne wissen wenig , können nichts und versuchen alles so darzustellen als hätten sie eine Menge zu bieten. Die Neuen sind wie die Alten und jetzt geht es für die Grünen steil abwärts. Wer ist nun Schuld daran ? Die Wähler etwa ? Wird wohl so kommen...... na dann !

Darstellung: