Ihre Meinung zu: ARD-DeutschlandTrend: Grüne verlieren deutlich, Union wieder vorn

10. Juni 2021 - 18:06 Uhr

Die Union hat sich laut ARD-DeutschlandTrend die Spitzenposition in der Sonntagsfrage zurückerobert. Die Grünen verlieren dagegen deutlich. Beim Thema Corona ist vor allem das Impfen von Kindern umstritten. Von Ellen Ehni.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Umwelt und Klima sind wichtigste Themen

verständlich
ist auch wichtig
fragt sich nur was die Sache dem Einzelnen "Wert" ist
damit steht und fällt die Begeisterung

Das mit der CDU

ist zwar nicht so gut,den Herrn L als Kanzler kann ich mir nicht vorstellen.
Das Grün aber weniger wird, ist eine Positive Entwicklung aus meiner Sicht, reine Stadt Partei, die den Rest vergisst.

Verlässliche Größe

Die meisten Bürger trauen der Union vor allem zu, dass sie das Land wieder wirtschaftlich nach vorne bringt. Sie ist eine verlässliche Größe in der Parteienlandschaft. Deutschland darf nicht zum Experimentierfeld werden.

die Fakten schafft. Und so bald vorgibt, was in Zukunft "noch geht".

„40 Prozent finden, der Staat sollte Bürgern besonders klimaschädliches Verhalten verbieten; eine knappe Mehrheit von 53 Prozent lehnt solche Verbote hingegen ab“

Ich auch. Statt klimaschädliches Verhalten zu verbieten, sollte der Staat den Bürgern besser klimafreundliches Verhalten ermöglichen. Aber offenbar hat das nicht nur für den nicht gerade oberste Priorität: „Aktuell nennen 28% den Umwelt- und Klimaschutz als wichtigstes oder zweitwichtigstes Problem Jeder Dritte (32%) sagt, er möchte sich für den Klimaschutz in seinem Alltag nicht einschränken“

Es gibt offenbar noch zu viele Wähler, die sich von dieser Politik überfordert fühlen (durchaus nicht ohne Grund) oder es zu anstrengend finden, „sich auch noch damit“ zu befassen, und deshalb bzw. einfach aus „Tradition“ und Bequemlichkeit - weiter wählen „wie immer“. Die Folgen werden dann die „nachfolgenden“ Wähler- (und Politiker-) Generationen ausbaden müssen.

Absturz und Entzauberung

Baerbock bei den Sympathiewerten von +28 auf +12 und die Partei stürzt von 26 % auf 20 % ab.

Bei soviel Überhablichkeit der Grünen und Dümmlichkeit der Spitzenkandidatin kann selbst die vielfältige mediale Unterstützung nicht mehr helfen.

Entgegen aller Beteuerung: Baerbock macht gerade den Schulz!

bis zur Wahl ist ja noch einige Zeit hin

bis dahin kann noch einiges geschehen
zumal der Bürger ja dadurch Zeit hat "zur Besinnung" zu kommen
hinsichtlich was im das ganze Umweltgedöns wert ist
vor Jahren waren ja 5 DM für den Liter Sprit im Gespräch
jetzt wird es ja konkreter
CO2 Abgabe, Ölheizung verbieten, Gas unter strengen Auflagen
womöglich Extrasteuer wenn die Wohnung "unangemessen" groß ist
Autos beginnend beim Diesel ... Verbrenner allgemein verbieten,
bis man kapiert das E Autos ja auch irgendwie Energie verbrauchen
die ja irgendwie bereitgestellt werden muß !
Keine Kohle (Öl/Gas auch nicht) Atom schon gar nicht
Windkraft ist der Bürger dagegen wegen der Vögel, Wasserkraft wegen der Fische Fische,
Solar da gibts nachts dann nen Engpass
kurzum ne interessante Aufgabe

... Von CDU/CSU Fans, die trotz Grotten schlechter Corona-Politik der Bundesregierung und sonstigen Verantwortlichen Profit und Wohlstand für sich und deren Familien beanspruchen können.

Das System der Begünstigten, Nutznießer, Lobbyisten /innen, und sonstigen mitlaufenden möglichen Bevorteilten die hoffen im System gut unter zukommen, funktioniert offenbar tadellos.

@ 18:21 von wenigfahrer

Volle Zustimmung. Aber wer ist L? ;)

Strohfeuer

Die Grünen noch vor wenigen Wochen bei 28 Prozent Zustimmung, jetzt nur bei 20 Prozent. Ein Strohfeuer bricht in sich zusammen. Die Bürgerinnen und Bürger haben offenbar erkannt, dass grüne Ideen in der Regel abgehoben sind und an den Bedürfnissen (und am Geldbeutel) der Menschen völlig vorbeigehen. So kündigen sie zum Beispiel in ihrem Wahlprogramm an, dass jede neue Maßnahme der Regierung mit einem Gender-Check zu prüfen sei, ob die Gleichberechtigung der Geschlechter beachtet werde. Wo das nicht der Fall sei, solle eine neu einzurichtende Bundesstiftung "Gleichstellung" eingreifen.

Windkraft

"Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sagen zudem, sie unterstützen den Ausbau von Windenergie, auch wenn dafür Windkraftanlagen in ihrer Nähe gebaut werden sollen". Und wie viel davon leben in Städten und werden nie davon betroffen sein? Wie wäre es mit einer Umfrage in Berlin, ob auf dem Tempelhof eine Windkraftanlage gebaut werden soll. Oder in München im Englischen Garten. Wenn dort die ersten Windrädern stehen glaube ich an eine echte Mehrheit.

So wird das nichts

Frau Baerbock mit der Kanzlerschaft bei so einen Einbruch der Zustimmung Werte.Was machen denn die Grünen nur zur Zeit verkehrt,frage ich mich?

Grüne verlieren deutlich

Meine Meinung nach sind die Grüne noch zu „grün“, in Sinne „Nicht reif genug“ um den Kanzleramt zu kämpfen.

Die Umfrage zeigt derzeit...

... Das die ältere und die gut situierte Bevölkerungsschicht schon vergessen hat, wie Grotten schlecht die Corona-Politik der CDU /CSU (Groko) war und ist.

In Sachsen-Anhalt gab es ein Warnzeichen.
Die junge Generation tendierte dort zur AfD (wie Tagesschau.de berichtete).
U. a sehr zum Schaden der Grünen, die auf die junge Wählerschaft / junge Erstwählerschaft hofft - auch zur Bundestagswahl -.

Frau Baerbock an eigenen Maßstäben gescheitert

Es wird immer deutlicher - Frau Baerbock, Herr Habeck und die Grünen sind selbst etabliert und "satt" geworden. Sie unterscheiden sich im Kern nicht mehr von den von den einstmals Jung-Grünen so geschmähten Berufspolitikern.

Frau Baerbock spricht schnell viel und zu nahezu allen Themen - doch manchmal ist es besser, erst gründlich nachzudenken und sich dann zu äußern oder auch mal einzuräumen, dass man nicht jederzeit und zu allem etwas zu sagen hat.

Und: Die Grünen haben den Personenkult mit Frau Baerbock und Herrn Habeck überzogen.

Das gilt keinesfalls nur für Frau Baerbock und die Grünen.

Auch andere im politischen Bereich exponierte Menschen, selbst die Medien - inklusive ARD - wären nicht schlecht beraten, sich einmal zu überlegen, ob es nicht besser wäre, auch einmal wenigstens eine Weile abzuschalten, wenn es nichts Wichtiges zu sagen gibt.

Keine der antretenden

Keine der antretenden Parteien will etwas für die breite Masse zwischen arm und reich machen.
Es geht immer nur um Randgruppen. arme, Industrie, reiche, nichtdeutsche, ...
Warum sollte man irgendwen wählen?

Ich bin immer noch für Union. Denn wenn es der Industrie gut geht, behält man seinen Arbeitsplatz.
Immerhin etwas.
Wenn jetzt noch wer die Steuern senkte, und die Kapitalisten des Landes verwiese und dann wieder die soziale Marktwirtschaft zurückbrächte. Ja so eine Partei müsste doch mit über 75% rechnen können.

Grün is halt garnix. Umwelt sichert kein Einkommen.
Aber mit Einkommen kann man sich auch um die Umwelt kümmern.

Sie an. Auch eine

Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich. AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.

Der Wahlkampf wird ein Schlammschlacht

und nicht mit Inhalten gewonnen. Die CDU hat sich da mit Bildzeitungsredakteuren schon gut aufgestellt und CDU Direktkandidaten bestreiten den inhaltlichen Wahlkampf in dem sie Anagrammen des politischen Gegner zusammen setzen.

Immer wieder amüsant zu beobachten ist, ...

... dass die "Farbe Blau" fast grundsätzlich immer mit dem Kopf gegen die Wand laufen will. Egal welches Thema, egal wie sinnvoll etwas ist, die "Farbe Blau" ist immer dagegen.

Übersetzt heißt das für mich, dass ca. jeder Neunte inzwischen reichlich "blaue Flecken" haben müsste.

Ich persönlich habe in meinem Leben gelernt, aus Fehlern auch zu lernen. Diese Gruppe scheint allerdings dann doch "ein wenig" resistent gegen jede Vernunft zu sein ...

Wobei ... ich bin auch gegen die 130 km/h-Beschränkung auf Autobahnen ... wo bleibt denn da der Spaß? ;-)

die Grünen sind "in der Politik angekommen"

und blamieren sich wie alle anderen auch, so gut sie können. "Kreative" Lebensläufe inklusive mehrmaliges Nachbessern, kaschieren von Einnahmen, mitnehmen, was geht, anschließend Erinnerungslücken und Berufen auf Missverständnisse: genau so ist man es ja gewohnt.
Die schlimmsten Kritiker der Elche waren früher selber welche, auch wenn's von der Zeitenfolge nicht so ganz passt. Vielleicht könnte man stattdessen sagen "Die schlimmsten Kritiker der Elche werden später selber welche".
Das Gespür der Wähler für solche Dinge ist eins der feinsten. Umwerfend absurd ist nur, dass diese darauf reagieren, indem sie sich den Politikern zuwenden, die schon immer so drauf waren. Vielleicht einfach, weil da keine Erwartungen enttäuscht werden?

@Sisyphos3

"Am 10. Juni 2021 um 18:11 von Sisyphos3

Umwelt und Klima sind wichtigste Themen

verständlich
ist auch wichtig
fragt sich nur was die Sache dem Einzelnen "Wert" ist
damit steht und fällt die Begeisterung"

Nach 40-50 jähriger Bewußtheit, dass diese Probleme- Umweltverschmutzung und Klimawandel- existieren, ist ihr Statement ein klares Beispiel dafür, wie Egoismus alle positiven Handlungen verhindert.

Um die Grünen muss man sich

Um die Grünen muss man sich bestimmt keine Sorgen im jetzigen Wahlkampf machen, denn die werden jetzt genug junge Leute finden, die sie wählen werden. Erst in ein paar Jahren, wenn die dann nicht mehr so ganz jungen Leute erkennen und auf ihren Gehaltsabrechnung sehen werden,zu was diese Grünenpolitik geführt hat, was sie alles kostet und dass sie ja selber die sind, die das alles bezahlen müssen, wird man sich sorgen machen müssen, um die Grünen. Dann allerdings werden sich die einst jungen Leute von jetzt, bestimmt auch keine Sorgen mehr um Grüne machen, sondern sie verwünschen.

@wenigfahrer

"Am 10. Juni 2021 um 18:21 von wenigfahrer

Das mit der CDU

ist zwar nicht so gut,den Herrn L als Kanzler kann ich mir nicht vorstellen.
Das Grün aber weniger wird, ist eine Positive Entwicklung aus meiner Sicht, reine Stadt Partei, die den Rest vergisst."

Dann haben Sie wohl noch nicht vernommen, was Göring-Eckhart zum Benzinpreis und der Abhängigkeit der Landbevölkerung vom Auto gesagt hat?
Gestern hier zu lesen.

Ja so ähnlich sehe ich das auch @ 18:44 von FWJA

>>>Meine Meinung nach sind die Grüne noch zu „grün“, in Sinne „Nicht reif genug“ um den Kanzleramt zu kämpfen.>>>

Sehe ich ähnlich, müssen noch etwas "reifen". So kann man es gut ausdrücken, ohne den üblichen "Mistkübel" über Kandidatin u Partei auszukippen!

Das haben Sie einfach aber gut beschrieben! Danke

Menschenverstand

Dann scheint ja wieder alles seine Ordnung zu haben, die Union wieder vorn. Nach dem medialen pushen der Frau Baerbrock scheint der gute alte Menschenverstand doch noch zu existieren, der ist nämlich allergisch gegen Vergeßlichkeiten im finanziellen Bereich, und liebt auch keine Schönfärbungen der eigenen Vita. Aber man sollte sich nicht täuschen, so leicht geben die Atlantiker, die Stützen der Frau Baerbrock, nicht auf, was die nächsten Wochen und Monate zeigen werden. Lieblich ist der Vertreter dieser Brücke, Herr Özdemir mit Unterstützung von Bild und Spiegel, der wieder den bösen Herrn Putin als Verursacher der Baerbrock-Schelte ausgemacht hat.

Grün-Schwarz oder Schwarz-Grün?

Darauf läuft es ja hinaus.
Persönlich würde ich Grün-Schwarz bevorzugen, da ich das Gefühl habe, dass keine Partei in Deutschland den Klimawandel ernst genug nimmt; aber die Grünen wären aufgrund ihres Auftretens gezwungen, zu handeln, weil sie sonst schon bei der nächsten Wahl wieder #3 oder #4 sein werden.
Kommt es aber zu Schwarz-Grün, werden die Grünen ihr Nichtstun damit entschuldigen, dass die CDU sie ausgebremst habe. Davon hat niemand was.
_

Geballte kompetenz von FDP + CDU

FDP-Lindner und sein Freund Laschet könnten es ja doch noch machen. Nach dem Christian Linder die letzten Koalationsverhandlungen einzig wegen seinem gekränkten Ego hat platzen lassen. Merkel hat ihn mehrfach gerügt, weil während die Grünen in den Verhandlungen gut vorbereitet waren sich die FDP noch nicht mal inhaltlich auf die Koalitionsverhandlungen vorbereitet hatte und in teilen nicht wusste worum es überhaupt ging. Einem Laschet würde das natürlich nicht auffallen. Wie Christian Lindner ja beton geht das ruckzuck mit der Koalition, weil über Inhalte muss man garnicht reden. Ausserdem weiss Lindner ja schon jetzt nach der Sachsen-Anhalt-Wahl das eine Regierung mit ihm und Herrn Laschet der absolute Wählerwille ist.

Mich wundert wirklich warum die Leute hier über die Arroganz der Grünen schreiben.

@18:50 von Werner40

AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.

Also ich verschenke beim Wählen nichts. Ich käme gar nicht auf die Idee eine andere Partei als die AfD zu wählen.

Deutschland braucht dringend wieder eine mitte-rechts Regierung, wie man sie aus den etablierten freiheitlichen Demokratien kennt.

@Das System der Begünstigten, Nutznießer, 18:36 0_Panik

"funktioniert offenbar tadellos."

Noch. Und noch ist ja noch Zeit.
Oder glauben Sie die 'wachen Demokraten' in diesem Land wären blind,
dass hier eine Kampagne der BILD & Co. läuft.

Man wird auch noch Anderes lesen, versprochen.
Und zwar von den 'Günstlingen der Macht'.
Und dann drehen die Zahlen wieder.

Niemand glaubt doch im Ernst das beispielsweise die Zahlen der FDP 'real' sind.
Die Partei der 'lieber nicht Regierenden',
will jetzt schnellstens regieren. *lach

Am 10. Juni 2021 um 18:50 von Werner40

Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich.
#
#
BTW 2005
CDU/CSU 35,2%
SPD 34,2%
Zusammen 69,4%
Nach 16 Jahren Politik von Frau Merkel kommen die beiden Parteien auf etwa 42% und benötigen zum regieren einen dritten in der Runde.
Das diese Politik auch noch die AfD geschaffen hat ist die Kirsche auf der Torte.

@18:21 von wenigfahrer

//Das mit der CDU
ist zwar nicht so gut,den Herrn L als Kanzler kann ich mir nicht vorstellen...//

Lieber einen Kanzler Laschet als eine Kanzlerin Baerbock. Auch ich hatte das vor ein paar Wochen noch anders gesehen.
Je häufiger und aufmerksamer ich aber Frau Baerbock zugehört habe, desto größer wurden die anfangs kleinen Zweifel. Das fast alle Menschen in sehr hohen Positionen ein übersteigertes Selbstwertgefühl haben, ist bekannt. Bei Frau Baerbock scheint es ein noch gesundes Maß zu überschreiten.
Hinzu kommt auch ihre Schwäche beim Sprechen. Die Unzahl an teils lustigen Versprechern mag im Privatbereich liebenswürdig sein, aber bei offiziellen Auftritten könnte das hochgradig peinlich werden. Und allzu oft hat sie auch gezeigt, dass sie nicht immer weiß, wovon sie redet. Und man kann auch nicht kurz vor der Wahl alle Fragen mit: "Das werden wir gemeinsam entscheiden" beantworten.

Re : Adeo60 !

Anscheinend haben sie immer noch nicht erkannt, dass dies mit der Wirtschaftlichkeit nicht alleine getan ist, sondern es müssen deutliche Veränderungen unternommen werden, die auch wirklich dem Klimaschutz dienen. Das ist leider mit der CDU oder CSU nicht zu machen. Die reden jetzt im Moment zwar viel davon, und kündigen einiges an, nur wenn die Wahl zu ihren Gunsten entschieden ist, wird kaum was gehalten, wie es seit vielen Jahren üblich ist.
Ja selbst in BW, wo einer Grüner MP sitzt, passiert für den Klimaschutz nicht wirklich viel, genauso wenig für die Bildung oder Digitalisierung, was aber schon lange versprochen war.
Das einzige Verlässliche an der CDU ist der Stillstand und noch mehr Reiche, die nach Lust und Laune betrügen können, weil die Politik all die Schlupflöcher in den Steuergesetzen nicht schließt. Da gehen viele Milliarden verloren, die für gute Projekte wichtig wären. Und in der Pandemie hat sich die CDU nicht mit Ruhm bekleckert, sondern viel Mist gebaut !

18:55 von harpdart

ist ihr Statement ein klares Beispiel dafür
.
welches Statement ?
meine Feststellung das die Begeisterung für Umwelt mit den Kosten üblicherweise abnimmt ?
Haben sie - oder sagt ihnen ihre Lebenserfahrung was anderes ?
dann soll es mir auch recht sein

Selber schuld

Wer als größte (ernstzunehmende) Oppositionspartei anderthalb Jahre lang komplett nichts anderes tut, als die Regierung zu bauchpinseln und gegen jede Kritik aggressiv zu verteidigen, muss sich nicht wundern, wenn man ihn nicht in der Regierung haben will. Da sind die basics von Demokratieverständnis und Parlamentarismus (gut, das ist nachvollziehbar, daran erinnert man sich ja auch kaum noch) komplett abhanden gekommen.

Das Baerbock dann das Opfer der üblichen Kampagnen geworden ist, ist auch nicht eben clever von ihr gewesen. Aber der Kampfgeist ist scheinbar auch völlig abhanden gekommen. Verständlich, wenn man so lange nicht mehr gekämpft hat (zumindest gegen den eigentlichen Gegner).
Ändert eure Strategie (oder habt überhaupt mal eine andere als Schleimspur), dann klappt´s vielleicht noch.

@Adeo60

"Am 10. Juni 2021 um 18:32 von Adeo60

Verlässliche Größe

Die meisten Bürger trauen der Union vor allem zu, dass sie das Land wieder wirtschaftlich nach vorne bringt. Sie ist eine verlässliche Größe in der Parteienlandschaft. Deutschland darf nicht zum Experimentierfeld werden."

Ja, verlässlich als Vertreter der Wirtschaft und Industrie, immer gut dafür, Umweltschutz zu torpedieren. Abgase im Sinne der Autoindustrie, Energie im Sinne der großen Energiekonzerne usw.
Mir reichen eigentlich 32 Jahre mit Kohl und Merkel in den besten Jahren meines Lebens. 32 Jahre, in denen das dringlichste Problem, der menschenverursachte beschleunigte Klimawandel katastrophal vernachlässigt wurde.
Wenn in 3 Monaten das Wahlergebnis so aussehen würde wie in dieser Umfrage, dann würde ich sagen, die Deutschen lernen es nie.

@18:50 von Werner40

//Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich. AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.//

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Grünen auf die Oppositionsbank schickt. Hinzu kommt, dass die Grünen unbedingt mitregieren wollen und sich deshalb im Zweifel sehr 'flexibel' zeigen werden.

@frosthorn - Die "Skandale"

Wobei man dazu sagen muss das Frau Baerbock die Überschriften in ihrem Lebenslauf von "Mitgliedschaft" zu "Mitgliedschaft und Vorstände" umgeschrieben hat. Das mache ich, und viele andere, in jeder neuen Version meines Lebenslaufs auch. Inhaltlich hat sich nichts geändert ausser etwas mehr Detail. Sie hat nicht wie Christian Lindner Ihren Wikipedia Artikel geschönt, in dem sie Kritische und Belegte Elemente gelöscht hat. Sie uns auch nicht durch ihre inkompetenz Milliarden gekostet wie gewisse Unionspolitiker. Ansonsten hat sie laut CDU noch die falschen Vornamen.

Grün gewinnt

Man sieht, wie schnell sich das Meinungsbild ändern kann. Ein bisschen viel Gegenwind für die Grünen in den letzten Wochen, aber bald geht's wieder aufwärts. Das Thema Umweltschutz ist viel zu wichtig als dass man es nur halbherzig den anderen überlassen könnte.

Unfassbar

Die Union macht Punkte gut, obwohl sie seit Jahren dieses Land durch Nichtstun zu Grunde richtet und von einem desaströsen Skandal zum nächsten taumelt? Und die Grünen stürzen ab, wegen unwichtigen Lappalien und Dingen, die ihnen die Union ankreidet obwohl sie hundert mal so schlimm darin sind? Siehe Nebeneinkünfte.

Einer großen Zahl von Wähler in diesem Land ist offenbar nicht zu helfen. Bei einer Wahl, wo das Klima und damit das Überleben der Menschheit im Mittelpunkt stehen sollte, ist die breite Masse nicht bereit die notwendigen Veränderungen mitzutragen und lässt sich lieber von einer Partei für die oberen 1% der Gesellschaft ausbeuten und für dumm verkaufen. Lachhaft.

Am 10. Juni 2021 um 18:40 von Louis2013

Zitat: So kündigen sie zum Beispiel in ihrem Wahlprogramm an, dass jede neue Maßnahme der Regierung mit einem Gender-Check zu prüfen sei, ob die Gleichberechtigung der Geschlechter beachtet werde.

Schlimm, dass solche Selbstverständlichkeiten im Jahr 2021 noch in einem Wahlprogramm stehen müssen.

Tja...

So ist das eben, wenn man bei der Nominierung dem Geschlecht eine höhere Priorität einräumt als der fachlichen Kompetenz. Mit Habeck als Kanzlerkandidat wären die Grünen nicht so abgeschmiert - vor allem gegen Laschet.

@die Grünen sind "in der Politik angekommen" 18:54 frosthorn

"indem sie sich den Politikern zuwenden, die schon immer so drauf waren. "

Im Prinzip richtig, aber Sie unterschlagen bewusst oder unbewusst die Dimensionen.

Und die sind bei den 'Christlichen' wohl deutlich höher zu veranschlagen.
Und das sagt einer, der mal bei den Grünen politisch aktiv war,
- mit Joschka durch die Lande gedüst
und sie seitdem nie mehr gewählt hat.
Übrigens die 'Verräterpartei' auch nicht. ;-)

@frosthorn, 18:54

"Das Gespür der Wähler für solche Dinge ist eins der feinsten. Umwerfend absurd ist nur, dass diese darauf reagieren, indem sie sich den Politikern zuwenden, die schon immer so drauf waren. Vielleicht einfach, weil da keine Erwartungen enttäuscht werden?"

Oder vielleicht auch, weil sie glauben, nichts zu verlieren zu haben. Das wäre allerdings ein fataler Irrtum.

18:57 von Kambrium2

denn die werden jetzt genug junge Leute finden, die sie wählen werden.
.
bin ja kein Wahlforscher
aber glauben sie die GRÜNEN sind aktuell bei der Jugend so populär wie bei der Jugend vor 20 ... 30 Jahren ?

Deutschland Trend

Bürger wählt SPD.....sie hat in allen Regierungen unter Merkel gegen erbitterten Widerstand der Union doch am meisten bewegt bei der sozialen Gerechtigkeit..... siehe die vielen Initiativen in den Bereichen Arbeit, soziale Absicherung, Umwelt, Familie....sind die Wähler blind?

@Kambrium2, 18:57

Wieder einer, der glaubt, die Umwelt zu vernichten sei billiger, als sie zu bewahren. Es dürfte doch inzwischen Allgemeinwissen sein, dass die ganze Chose mit jedem Tag, den wir abwarten, teurer wird.
Mit ganz viel Mühe kann ich das bei Leuten verstehen, die keine Nachkommen haben. Da siegt halt der Egoismus. Aber wer Kinder hat und Enkel, oder nur Kinder (die Enkel kommen dann auch irgendwann mal), der sollte eigentlich ein bisschen weiter denken als von zwölf bis mittag.

Wer die Menschen mit höheren

Energiepreisen bestrafen will, OHNE eine funktionierende Alternative anzubieten, darf sich nicht wundern, wenn die Wähler weglaufen! Ich kann mir kein E Auto kaufen wenn die Lade Infrastruktur nicht steht. Erst wenn ich die Sicherheit habe, mein Auto überall laden zu können, machen höhere Energiesteuern Sinn, ansonsten ist es eine Bestrafung für alle die fahren MÜSSEN. Und mit Energiezuschuss zum Ausgleich braucht mir keiner zu kommen!

Verluste

Wie immer die Grünen schießen sich selbst ab. Wie schön wäre es doch mit einer Ökodiktatur. Unbequem Wahrheiten verkaufen sich nicht gut im Wahlkampf sonst gäbe es schon ein Tempolimit.
Die Strategie die Unwahrheit zu sagen, aller CDU, keine Steuererhöhung obwohl sie kommen wird ist besser zu verkaufen.
Ein demokratisches Dilemma?

Rente

Für mich ist entscheident, wer sich wie in der Rentenfrage positioniert. Irgendwann bin ich auch mal Rentner. Und da gibt es nicht viele brauchbare Ansätze. Ich will nicht bis 70 arbeiten, wie von CDU/FDP/AfD gewünscht!

19:07 von tagesschlau2012

Das diese Politik auch noch die AfD geschaffen hat ist die Kirsche auf der Torte
,
wen wundert das
wenn man die CDU nach links driften läßt,
fühlen sich konservative Wähler um ihre Wahlheimat betrogen
nimmt man der SPD Stimmen weg

ARD-Deutschland-Trend

Es ist Monate her als ich schrieb , die Neuen Grünen gefallen mir viel besser als die Alten.
Da weiß ich von einigen Studienabbrechern die auch nicht die korrekten Angaben machten. Jetzt bin ich wieder an meinem alten System : Grüne wissen wenig , können nichts und versuchen alles so darzustellen als hätten sie eine Menge zu bieten. Die Neuen sind wie die Alten und jetzt geht es für die Grünen steil abwärts. Wer ist nun Schuld daran ? Die Wähler etwa ? Wird wohl so kommen...... na dann !

@Kambrium2 - Zukunftsorakeln

Die Frage ist nur warum sie für ihre Behauptung, dass die Grünen die Gehaltsabrechnungen der Bürger negative beinflussen keine Argumente liefern? In BW und anderen Bundesländern in denen sie mitregieren kann man davon so nicht merken. Ihre wirtschaftskompetenz ist sicher besser als die von Linder, der niemals in der freien Wirtschaft arbeitet. Die von den Grünen beinflussten Energiepreise können es nicht sein, denn wirtschaftsschwache Billiglohn-Länder haben niedrige Energiepreise, Innovative Länder haben hohe Energie kosten. Die Grünen setzen auf Zukunftsechnologien, Maschienenbau und gut bezahlte Arbeitsplätze. Die FDP setzt sich für nicht mehr zu rettende Flughäfen ein mit schlecht bezahlten Hilfsjobs.

Wo ist die Mitte?

Gibt es denn nur noch Grün und Schwarz? Die sog. Mitte ist uninteressant für die Grünen, das Durchschnitt-Nettoeinkommen liegt bei 3.500 EUR (SWR2 heute Nachmittag) bei durchschnittlich sehr hoher Bildung. Ob die A. Baerbock nun immer wieder Stuss erzählt oder nicht, wird bei den naiven Jungwählern - die ja die Welt retten werden - nicht so sehr gewichtet. Und was die Regierungspartei angeht: Eben das Video von "BILD" angeschaut, wonach bei den Intensivbetten aller Wahrscheinlichkeit nach gelogen wurde dass es kracht .. Basis für Pandemiemaßnahmen. Spannend, ob sich dann das Zünglein wieder in die andere Richtung bewegt - vorausgesetzt, die ÖR machen das überhaupt zum Thema .. Wo soll denn der Arme Wähler aus der Mitte nur hin? Vielleicht zu einer Partei, die das Impfen von Kindern nicht gutheißt? Bleibt ja nicht viel, aber vielleicht besser als Pest oder Cholera.

Die Grünen haben in den

Die Grünen haben in den letzten Wochen vielleicht keine 'gute Performance' hingelegt; wie sie im September abschneiden werden, hängt noch von etlichen Faktoren ab.
Dass es den Grünen zu verdanken ist, dass keine ernstzunehmende Partei des demokratischen Spektrums an einer engagierten Klima- und Umweltpolitik sowie an ökologischen nachhaltigen Wirtschafts-, Energie- und Verkehrskonzepten vorbei kommt, ist unbestritten. Das ist das große Verdienst der Grünen, das über Jahrzehnte Wirkung zeigt, ganz gleich wo zwischen 20 und 35% die Grünen bei der Bundestagswahl im September landen.

Re : harpdart !

Leider haben oder wollen viele im Land immer noch nicht erkennen, wie wichtig die Themen Umwelt und Klima sind, vor allem wenn es vor der eigenen Haustür passiert.
Ich frage mich, wann wachen die Menschen endlich auf, dass es viele kleine Bausteine neuer Energien braucht, um gegen den Klimawandel etwas zu unternehmen, und trotzdem etwas davon zu haben.
Dies ist zum Einen eine Aufgabe für die Politik, die nötigen erträglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, zum Anderen viele Menschen, die die Notwendigkeit zu diesen Änderungen in ihrer Gesamtheit nicht nur erkennen, sondern auch mit gestalten und mit tragen.
Da müssen sich viele bewegen, nicht nur in der Politik, sondern auch bei den Menschen, wo zu oft reiner Egoismus herrscht, immer noch nicht der Sinn erkannt wird, um der Jugend nicht die Zukunft zu nehmen. Es darf nicht bei Versprechungen bleiben, sondern es müssen konkrete Taten und Maßnahmen folgen, und viele müssen mitmachen !

@18:32 von Adeo60

//Deutschland darf nicht zum Experimentierfeld werden.//

Das ist meine größte Sorge. Vor allem im Hinblick auf die Energieversorgung. Nicht wenige Spezialisten warnen, dass das deutsche Stromnetz zu oft an seine Grenzen kommen wird und immer wieder (Atom- und Kohle-)Strom aus den Nachbarländern zugekauft werden muss, sollten "grüne Ideen" in die Tat umgesetzt werden. Vor allem frage ich mich immer, wie wir den Vorreiter spielen wollen, solange wir auf die Unterstützung der Nachbarländer angewiesen sind. Und dann vielleicht noch auf diese mit dem Finger zeigen, weil Atom- und Kohlestrom ja pfui sind.

@Vielfalt, 19:06 Uhr - Sicherheit und Wohlstand

Letztlich verschenken Sie Ihre Stimme, wenn Sie AFD wählen, weil niemand mit der AFD zusammenarbeiten, geschweige denn koalieren will. Um politisch gestalten zu können, muss da schon eine der anderen Parteien gewählt werden. Wenn die AFD sich nicht von ihrer rechtsradikalen Ausprägung löst, wir sie immer (nur) in der Opposition verharren. Abschaffung der Schulpflicht, Leugnung von Corona, Austritt aus der EU - das ist der Mehrheit der Deutschen dann doch zu weltfremd und experimentierfreudig. Sie vertrauen auf eine Politik, die Deutschland Sicherheit und Wohlstand beschert hat. Eine Alternative für Deutschland sieht anders aus.

Am 10. Juni 2021 um 19:12 von tettigonia

@frosthorn - Die "Skandale" Zitat: Wobei man dazu sagen muss das Frau Baerbock die Überschriften in ihrem Lebenslauf von "Mitgliedschaft" zu "Mitgliedschaft und Vorstände" umgeschrieben hat. Das mache ich, und viele andere, in jeder neuen Version meines Lebenslaufs auch. Inhaltlich hat sich nichts geändert ausser etwas mehr Detail

Ich bin, wie wahrscheinlich auch "frosthorn", entsetzt darüber, dass Frau Baerbock, wie dieser Tage hier bei der Tagesschau zu lesen war, behauptet haben soll, Mitglied des "Potsdamer Solarvereins" zu sein, obwohl der vielleicht gar nicht mehr existiert.

Zugegeben: Dem Artikel"Das Netz vergisst nicht" am 07.06.2021 ist eher das zu entnehmen, was Sie in Ihrem Post dargestellt haben. Skandale kann ich jenfalls dem Artikel nicht entnehmen.

@19:21 von Denkerist

//Für mich ist entscheident, wer sich wie in der Rentenfrage positioniert. Irgendwann bin ich auch mal Rentner. Und da gibt es nicht viele brauchbare Ansätze. Ich will nicht bis 70 arbeiten, wie von CDU/FDP/AfD gewünscht!//

Falls Ihnen die Realos bei der Partei "die LINKE" zu wenige sind, bleibt nur die SPD. Ich überlege tatsächlich selbst, ob ich es nach jahrelanger Abstinenz mal wieder versuchen sollte. Zugegeben: Die derzeitige Truppe wirkt sehr chaotisch. Aber als Gegengewicht zu den von Ihnen genannten Parteien wäre ein Stärkung der SPD nicht schlecht.

ÖRR sind tendenziell einseitig zugunsten der UNION

Es war gestern bei Maischberger erkennbar, es war bei Plasberg erkennbar:
Sobald die Möglichkeit besteht, Parteien links der Mitte zu kritisieren oder deren Politiker "vorzuführen", wird diese Chance immer wieder genutzt.
Baerbocks kleine und unwichtige Pannen sind nun wirklich harmlos im Vergleich zu der Steuerverschwendung bei den Maskenbeschaffungen und der dabei gezahlten Provisionen in 5-, 6-, 7- und sogar 8-stelligre Höhe an Parteien nahestehender Personen.
Nichtsdestotrotz versucht man Baerbock fortlaufend zu kritisieren und in Interviews vorzuführen -wie es auch gestern nach 22 Uhr im Ersten durch diese dunkelhaarige Moderatorin passierte gegenüber Olaf Scholz. Eben dieselbe Moderatorin hatte vor ca. 2 Wochen auch Baerbock so aggressiv interviewt.
Es war beide Male zum Fremdschämen.
Und ich muss sagen, die Umfragewerte werden davon beeinflusst, weil viele Bürger es nicht merken, wenn man sie "bearbeitet".
Mir gefällt es immer weniger, wenn Fernsehsender nicht neutral bleiben.

Andere Maßstäbe

Mir ist es zB völlig Schnuppe, das Frau Baerbock ihren Lebenslauf hat mehrfach anpassen müssen.

Denn das in Lebensläufen oft etwas übertrieben wird, ist doch normal.

Immerhin hat sie keinen erschwindelten Doktortitel ...

Aber was mich wirklich schockiert und weshalb ich Baerbock als Kanzlerin für ungeeignet halte, ist die „Kobold“ Geschichte.

Man könnte nun sagen, na ja, die Frau ist keine Naturwissenschaftlerin .. und außerdem haben auch andere Politiker kapitale Böcke geschossen (Alice Weidel hat neulich „Judikative“ mit dem „Superlativ“ verwechselt...).

Ok. Man kann nicht alles wissen. Aber man sollte von einem Kanzlerkandidaten ein Mindestmaß an Allgemeinbildung erwarten.

Sonst könnte es noch von Baerbock heißen, dass Atomkraftwerke mit „spaltbarem Urin“ betrieben werden. Selbst bis hier rieche ich das im Kopfkino ...

Gemeinheit

… Wie mit Anna-Lena umgegangen wird.
Eine Trampolinspringerin muss Bundeskanzlerin werden!

Am 10. Juni 2021 um 18:59 von harpdart

" Dann haben Sie wohl noch nicht vernommen, was Göring-Eckart zum Benzinpreis und der Abhängigkeit der Landbevölkerung vom Auto gesagt hat?
Gestern hier zu lesen."

Nein hab ich nicht, bin unterwegs auf dem Land, und wer ist denn Göring-Eckhart ;-))).
Erzählt wird viel wenn der Tag lang ist, Grün glaube ich kein einziges Wort mehr, viele Menschen schwindeln, bei einigen ist es aber sehr ausgeprägt.

Grüne sind zu kriegslastig!

Wenn man was fürs Klima tun will, dann ganz gewiss nur weltweit und gemeinsam. Ebenso natürlich ohne Kriege.
Und da haben die Grünen ganz klar gezeigt - dass ihnen die Konfrontation mit Russland wichtiger ist als das Klima! Deshalb steigende Rüstungsausgaben, absolute, bedingungslose Treue zu den USA und Export von Waffen in die Ukraine, um dort einen Krieg zu provozieren!
Hat das was mit Klimaschutz zu tun? Wir müssen mit Russland, China und den USA zusammenarbeiten um das Klima zu retten - und nicht gegeneinander!

19:21 von Defender411

Es geht dabei nicht um `bestrafen´. Es geht um dringend nötige Veränderungen. Und ja, die betreffen manchen mehr und manchen weniger. Es wäre die Aufgabe der Politik, das abzufedern. Aber ist ganz sicher die Aufgabe der Politik, diese Veränderungen herbeizuführen. Und zwar jetzt und nicht in zehn, 30 oder 50 Jahren.
Dann haben wir halt weniger Geld in der Tasche. Dafür haben spätere Generationen überhaupt noch welches. Es ist unsere Aufgabe heute, unsere Verpflichtungen gegenüber künftigen Generation (und erst recht aktuellen in anderen Teilen der Welt) ernst zu nehmen. Das geht nicht nur durch reden, dazu muss man handeln. Jeder von uns.

@Traumfahrer, 19:09 Uhr

Ich sehe keine Partei, die die Pandemiekrise besser gemanaged hätte. AFD und FDP haben selbstredend die Corona-Krise geleugnet oder verharmlost. Die SPD und die Grünen haben die Union immerhin unterstützt, wenngleich wenig eigene Akzente gesetzt. Auch die Linke ist nicht groß in Erscheinung getreten, hat die Maßnahmen aber zumindest nicht torpediert. Nein, wir sind in der Krise mit Kanzlerin Merkel und (nun beziehe ich die SPD einfach mit ein) der GroKo ganz gut gefahren. Der Klimaschutz muss weit oben auf der Agenda stehen, keine Frage. Aber er muss aus wirtschaftlich abgestimmt sein und darf die Bürger nicht überforder. Deshalb hielte ich eine schwarz/grüne Koalition nach der Wahl für durchaus sinnvoll. Die FDP mit Lindner hat sich in all den Jahren leider als wenig verlässlich erwiesen.

@ Möbius

"Mir ist es zB völlig Schnuppe, das Frau Baerbock ihren Lebenslauf hat mehrfach anpassen müssen. "
Aber die Quellen ihrer NGO sind schon interessant! Das lässt auf ihre Politik, ihre Ziele schließen!

@nikioko

"Am 10. Juni 2021 um 19:14 von nikioko

Tja...

So ist das eben, wenn man bei der Nominierung dem Geschlecht eine höhere Priorität einräumt als der fachlichen Kompetenz. Mit Habeck als Kanzlerkandidat wären die Grünen nicht so abgeschmiert - vor allem gegen Laschet."

Sie meinen also: mit Frauen darf man es ja machen?
Am besten keine Frauen mehr aufstellen?
Wenn Sie das einfach so als gegeben hinnehmen, dann sind Sie wohl kaum daran interessiert, dass niemand wegen seines Geschlechts benachteiligt werden darf.

PS: Ich finde Frau Baerbock auch nicht als meine Wunschkandidatin, aber was bereits jetzt an Schmutz über ihr ausgekübelt wird, ist unter aller Sau!
Und das, weil sie weiblich ist...

Re : Sisyphos3 !

Ja sie haben viel aufgeführt, was tatsächlich notwendig wäre, um noch etwas zu bewirken.
Leider aber wollen viele Menschen etliches davon nicht einsehen, protestieren gegen Windräder, neue notwendige Stromtrassen, deutlich verbesserte Infrastruktur der Bahn und CO, wollen ihre teuren schweren SUV`s fahren, als Prestige- Objekt, für E- Autos fehlen die Stromleitungen, das Mobilfunknetz und die Digitalisierung sind ein Desaster, weil die Konzerne nur an ihre Gewinne denken, die Industrie will keine CO2 "Steuer", bei der Wiederverwertung gibt es keinen Fortschritt, sprich, weder die momentane Politik, noch die Bürger sind bereit, sich den tatsächlichen Aufgaben, die aber notwendig und wichtig wären zu stellen und an zu gehen.
Deshalb wird weiter mit den bisherigen, lahmen und unfähigen Politikern weiter gemacht und sie bevorzugt.
Wann wachen die Menschen hier endlich auf ????

um 18:32 von Adeo60: Verlässlichkeit der UNION?

<< Die meisten Bürger trauen der Union vor allem zu, dass sie das Land wieder wirtschaftlich nach vorne bringt. Sie ist eine verlässliche Größe in der Parteienlandschaft. Deutschland darf nicht zum Experimentierfeld werden >>
Verlässlich? Wie sah die Pandemie-Vorsorge der Union denn aus? Seit 2013 ist bekannt, dass zu einer Pandemie mit Corona-Viren kommt. Was wurde getan, um die Bürger zu schützen?
Richtig: NICHTS
Wenn unser Land wirtschaftlich nach vorne kommt, dann ist das in 1. Linie die Wirtschaft selbst, die das tut.
Natürlich lässt sich die Union auch mit Großspenden von Großunternehmen zu bestimmten Entscheidungen bringen.
Siehe die Großspende 2013 v, 690.000 € der BMW-Anteilseigner mit der Folge, dass Deutschland in der EU gegen die Senkung der Abgaswerte stimmte.

Ich kann keine Großspende leisten und daher wähle ich sicher nie die Union.

Die Unionspolitiker sind käuflich und stehen immer nahe am Geld, d. h. wo sie die Chance sehen, etwas abzuzweigen, wird dies getan.

Am 10. Juni 2021 um 19:32 von Möbius

Zitat: Ok. Man kann nicht alles wissen. Aber man sollte von einem Kanzlerkandidaten ein Mindestmaß an Allgemeinbildung erwarten.

Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass ein Versprecher ein Anzeichen für mangelnde Allgemeinbildung ist?

Ich habe im Studium einmal statt von "Kontrahierungszwang" von "Kontraktionszwang" geschrieben. Das hat mir eine humorvolle Randbemerkung meine Korrektors eingebracht und eine Erwähnung bei der Besprechung durch den Prof.

Meiner Karriere hat es nicht geschadet, weil glücklicherweise niemand wegen des Verschreibers an meiner Allgemeinbildung gezweifelt hat.

Ich weiß ja nicht warum...

... ich das Gefühl bekomme, es geht nicht mehr um die Wahl einer neuen Bundesregierung, sondern nurmehr um die Wahl eines / einer (gendern muss sein) Umweltschutzbeauftragten.

Umweltschutz, Umweltschutz. Natürlich ist Umweltschutz wichtig, jedoch muss es auch erlaubt sein zu fragen, was sprechen denn die Parteien so zur Aussen- und Innenpolitik? Wirtschafts- Sozialpolitik? Ich entscheide mich am 26.09.nicht nur dafür, wer am meisten Bäume umarmt! Hier gilt es, sich das Gesamtprogramm einer Partei amzusehen. Was nützt das grünste Grün wenn Rentner Pfandflaschen sammeln müssen.

Trends

Es zeigt sich immer mehr, dass der Bürger versteht, dass der Klimawandel uns die Lebensgrundlagen entziehen wird. Das war vor ein paar Jahren noch nicht so. Daher werden wir uns wohl irgendwann in den nächsten 10 Jahren auf eine grüne Kanzlerin freuen dürfen.

Am 10. Juni 2021 um 19:06 von Vielfalt.

Wie soll das denn funktionieren ? Keine Partei wird mit der AFD Koalitionsverhandlungen führen.

19:32 von Möbius: Die anderen sind doch viel schlechter!

Von allen Kanzlerkandidaten, die zur Zeit bekannt sind, hat Baerbock das beste Wissen und den besten Durchblick.
Ich möchte mir weder Scholz noch Laschet vorstellen, wenn es um komplexe Themen geht!
Beide sind m E. untauglich für den Posten des Kanzlers.
Ich traue Baerbock (aber auch Habeck) mehr zu, als diesen beiden "Möchte-Gern-Kanzlern".

Zu diesem Zeitpunkt in 2017

Hätte laut Umfragen die SPD vor gelegen.
Wann ist das letzte mal das eingetreten was die Umfrage ergaben?
Ist das jetzt Wahlmanipulation oder wurden die 1000 aus dem Herbst wieder angerufen.
Ich wurde noch nie angerufen.

@19:14 von nikioko

//So ist das eben, wenn man bei der Nominierung dem Geschlecht eine höhere Priorität einräumt als der fachlichen Kompetenz. Mit Habeck als Kanzlerkandidat wären die Grünen nicht so abgeschmiert - vor allem gegen Laschet.//

Ich glaube kaum, dass Herr Habeck die bessere Wahl wäre. Er ist mir in seiner Bescheidenheit zwar deutlich sympathischer als Frau Baerbock und vermutlich auch klüger, aber auf dem außenpolitischen Parkett (Ukraine) ist er ja nun auch schon ausgerutscht. Es ist nicht gut, wenn ein Politiker immer wieder erklären muss, wie seine Äußerungen gemeint waren.
Da wäre der selbstgefällige Herr Trittin wahrscheinlich geeigneter.

Am 10. Juni 2021 um 19:08 von Anna-Elisabeth

............Lieber einen Kanzler Laschet als eine Kanzlerin Baerbock.........

Sehe ich auch so. Genauso werde ich auch wählen.

18:50 von Werner40

Sie an. Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich. AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.///

Gilt das auch für Wähler der Linken?

Ich wollte schon am Sonntag schreiben:

Das einzig schlechte am Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt ist, dass es nicht das Ergebnis der Bundestagswahl ist.

Keine 25 % für linke Parteien (rot-rot-grün). Dreiviertel der Wähler wollen keine linke Gender, Preiserhöhungs etc. -politik.

Ja und die aktuellen Umfragen im Bund? Ist das der Annalena Schulz Zug?

Mehrere Kommentatoren haben schon darauf hingewiesen, dass medial gepushte Umfragewerte eine kurze Halbwertszeit haben.

Ich schließe meinen Beitrag mit dem Wunsch:
Lass den rot-grünen Kelch an uns vorüberziehen.

@ 19:05 von tettigonia

Gott bewahre uns vor dem 'Ich-warne'-Prinzen Lindner, der die fdp inhaltlich völlig ausgehöhlt hat und nicht fähig ist, politisch gestalterisch Verantwortung zu übernehmen und stattdessen lieber den Hasenfuß macht.

@Möbius

"Aber was mich wirklich schockiert und weshalb ich Baerbock als Kanzlerin für ungeeignet halte, ist die „Kobold“ Geschichte."

So langsam wird es lächerlich.
Sie nehmen hier wieder mal einen Versprecher als Beweis für mangelndes Wissen.
Vielleicht hat die Frau Baerbock vorher ein Interview in englischer Sprache gegeben, wo Kobalt wie unser Kobold ausgesprochen wird?

So ist das im Moment...

Während Armin Laschet sich seit seinem Duell mit Söder eher zurück hält, hat Frau Baerbock gefühlt drei mal so viele Interviews gegeben und sich damit selbst geschadet.
Das ist derselbe Anfängerfehler wie damals bei Martin Schulz, als die SPD ihren Spitzenkandidaten als Pappfigur vervielfältigte.
Nicht die Menge der medialen Auftritte macht den Sieger aus, sondern das Bild im Kopf der WählerInnen.

Traurig der Zustand der SPD. Bei der letzten Wahl noch bei 20 Prozent, dümpelt sie bei stabilen 14 bis 17 % . Wie sie da rauskommen will, ist mir schleierhaft.

@19:28 von Adeo60

Letztlich verschenken Sie Ihre Stimme, wenn Sie AFD wählen, weil niemand mit der AFD zusammenarbeiten, geschweige denn koalieren will.

Noch nicht. Aber sobald das Ende des jüngsten deutschen Sonderwegs sich anbahnt, wird es ganz anders aussehen, wie bei den Vorherigen auch. Und die AfD wird dann nicht nur bei 12% in den Umfragen liegen.
Die AfD will dass Deutschland ein normales Land wird, so wie Dänemark zum Beispiel.

Sie vertrauen auf eine Politik, die Deutschland Sicherheit und Wohlstand beschert hat.

Das hat sie nicht. Länder, die erfolgreich und freiheitlich sein wollen, schauen heute auf Deutschland, um zu lernen, wie man es nicht machen soll.
Die CDU ist heute bereits linker als fast alle sozialdemokratischen Parteien Europas. Das geht nicht lange gut, wenn die politische Mitte eines Landes so weit abdriftet.

@adeo60

Erst wenn die Maskenbereicherer im Knast Sitzen und alle Ihre Aufsichtsratposten aufgeben kann ich der Politik wieder vertrauen schenken.

19:42 von Margitt.

Ich traue Baerbock (aber auch Habeck) mehr zu, als diesen beiden "Möchte-Gern-Kanzlern".
.
ich weiß nicht !
eine Kanzlerin Baerbock oder wegen mir der Habeck
haben sie da keine Bauchschmerzen ?

Grüne sind für konsequentes

Grüne sind für konsequentes Gendern?
Dann hätten sie halt nich Bärbock aufstellen dürfen. Wir hatten jetzt 16Jahre eine Frau Bundeskanzler. Dann wäre doch jetzt 16 Jahre ein "richtiger" Bundeskanzler angebracht.
Oder zählen die die zeit mit, als frauen gar kein interesse an gendern hatten?
Wer sich mit solchen Lapalien aufhält und Gendern um des Genderns willen machen will, sollte das in der Walldorfschule machen und nicht im Bundestag.

@19:12 von tettigonia @frosthorn

//Sie (Baerbock) uns auch nicht durch ihre inkompetenz Milliarden gekostet wie gewisse Unionspolitiker.//

Noch nicht.

Ja, der typische Grünen Wähler ...

... ist halt der/die Besserverdienende Akademiker*in, der/die das Kind (ohne Genderstern) mit dem SUV zur Kita bringt.

Mittlerweile haben aber viele Bürger keine Lust mehr, dieser Klientel mit ihren Abgaben und Steuern das Elektrozweitauto, die Photovoltaikanlage oder die Rendite bei der Finanzanlage in Windkraft zu subventionieren.

Geringverdiener haben immer für Grüne Ideen zahlen dürfen und die Besserverdienenden haben profitiert. Letztere haben die Wärmepumpe bezuschusst bekommen, während die grüne SPD Ersteren den Rat gab, sich einen dicken Pulli anzuziehen, wenn sie es sich nicht leisten könnten, zu heizen.

19:51 von SinnUndVerstand

Gott bewahre uns vor dem 'Ich-warne'-Prinzen Lindner, der die fdp inhaltlich völlig ausgehöhlt hat und nicht fähig ist, politisch gestalterisch Verantwortung zu übernehmen und stattdessen lieber den Hasenfuß macht.

Dem Wunsch nach uns vor Lindner bewahren schließe ich mich zwar an, aber die Geschichte von wegen keine Verantwortung übernehmen und Hasenfuß ist ja sehr falsch.
Es passte nicht, also wollte man nicht. Vielleicht hatte die FDP ja damals (mal kurz) Prinzipien. Im Gegensatz zur SPD, die zwar auch Nein gesagt hatte, aber mal wieder und wie so oft schlicht gelogen hatte (neuestes Beispiel Staatstrojaner. Eins von dutzenden). Da ist mir persönlich eine ehrliche Absage lieber, als dieses falsche, rückgratlose Verhalten der SPD seit einigen Jahren. Keine einzige Partei verhielt sich in den letzten Jahren derart abstoßend und betrügerisch. Zum Glück ist sie endgültig erledigt.

Margitt

Ich habe gestern auch die Sendung von Frau Maischberger gesehen. Bei den Interview von Herrn Scholz ist mir fast der Kragen geplatzt. Der Mann konnte nicht einen Satz vernünftig beantworten. Diese ständige Reinquatschen der Moderatorin hat offensichtlich in dieser Sendung Methode. Diese Frau gehört abgesetzt. Aber Herr Scholz kann es sich offenbar nicht leisten, dieser Frau Einhalt zu gebieten. Wird sofort als der Aufgabe nicht gewachsen verschrien. Ich zumindest dürfte da nicht sitzen.

Beste Grüße

@ 19:08 von Anna-Elisabeth

Guten Abend,
könnte es sein, dass Sie
die Routine im Auftreten über den politischen Inhalt stellen?
Die mediale Erfahrung einer Person sagt nichts über ihre politischen Absichten aus.
Sollten nicht politische Inhalte entscheiden?

"die Grünen verlieren deutlich"

Das ist doch mal eine sehr gute Nachricht.

Wobei, so lange sich die CDU nicht ausdrücklich von einer Koalition mit den Grünen distanzieren, so lange bleiben auch die unwählbar (sonst gäbe es Grünenpolitik durch die Hintertür).

19:12 von tettigonia

Sie uns auch nicht durch ihre inkompetenz Milliarden gekostet wie gewisse Unionspolitiker.///

Wie sollte sie auch. War Fr. Baerbock schon mal in Regierungsverantwortung?

@19:40 von Opa Klaus

//Hier gilt es, sich das Gesamtprogramm einer Partei amzusehen. Was nützt das grünste Grün wenn Rentner Pfandflaschen sammeln müssen//

Wenn Sie sich das Gesamtprogramm der Grünen ansehen, klingt das für alle, wirklich ALLE, sehr gut - genauer: nach Wolkenkuckucksheim. Am Ende fragt sich der geneigte Leser: WER soll das bezahlen?

@19:32 von Möbius

Ein Versprecher wie 'Kobold' beunruhigt Sie? Schauen Sie sich die Beteiligung von Frau Baerbock an den Diskussionsrunden der letzten Monate an und Sie werden feststellen, wie sattelfest, gut aufgestellt und differenziert kenntnisreich sie argumentiert und manchen politischen Konkurrenten entlarvt oder schachmatt gesetzt hat.
Das zählt.

Warum lassen sich so viele...

.. mündige Wähler treiben von nur einem Thema? Grüne sprechen sich gegen die Fertigstellung von NS2 aus. Zu 95% fertig aber egal. Wie stehen die Grünen zur Migrationspolitik? Zur Fiskalpolitik der EZB? Zur Türkei? Zum Nahostkonflikt? Welche Ansätze haben sie um Altersarmut künftig zu vermeiden? Fragen über Fragen welche ich gerne beantwortet haben möchte und zwar vor dem 26.09.

Man kann doch eine BT-Wahl nicht nur auf das Thema Umweltschutz reduzieren. Hier geht es nicht zuletzt um die wirtschaftliche und sozialpolitische Perspektive von roundabout 83 Mio Menschen eines nicht gerade unbedeutenden Staates Deutschland.

Veränderung ist nicht gefragt

Die Wahl am Sonntag hat einige wieder verunsichert. Die Landtagswahlen in Rlp und Bw zeigten andere Signale. Veränderung ist plötzlich wieder weniger gefragt. Unsicherheit macht sich vor jeder Veränderung breit, die „Brüderwirtschaft“ wird alles tun, damit keine neue Regierung einer „we together “ Partei, von einer jungen Frau geleitet, gewählt wird, es möglicherweise anders & besser macht.
Zu viele Themen ängstigen die Menschen, Auto teurer, des Deutschen „liebstes Kind“.
Die ländliche Bevölkerung ist nochmal alarmiert. Fast glaubt man nicht mehr dran, an eine Änderung, wenn da nicht noch etwas Zeit ins Land geht und Herr Laschet und Co wieder mehr Angriffsfläche bieten, womöglich einfach nur, da derzeit so wenig zu lesen war von ihm. Programm gibts ja endlich auch mal langsam..
Ein schlechtes Zeichen, den zu wählen, der abtaucht..
Euphorie und wieder Abflachen, bis zur Wahl vergeht noch Zeit. Wellenbewegungen, ganz natürlich, … grün schwarz wird es allemal.

@Giselbert,20:20

Kommt ganz darauf an, wie stark die CDU nach der Wahl sein wird. Wenn AFD-Wähler zur CDU umschwenken, können sie auch Politik gestalten und für eine konservative Ausrichtung sorgen.

Kann man diese Trends ernst

Kann man diese Trends ernst nehmen ich glaube nicht denn die Medien sind klar auf Seite der CDU obwohl die eigentlich an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat. Warum haben alle Angst vor den Grünen, die CDU hat beim Klimaschutz versagt und nicht nur da, man denke mal an die Digitalisierung oder den Breitbandausbau alles nur bla bla, den Klimaschutz kann man nur radikal schaffen und nicht nur auf den Knochen der einfachen Leuten.
Für mich ist Laschet jedenfalls kein Kanzler.

Grüne verlieren deutlich

Logisch,
Wer die Wähler schon vor der Wahl mit hohen Abgaben, Bevormundungen und seltsamen Angaben lebensläufen verunsichert, sowie wenn der grüne "Lack" erstmal ab ist und dann die rote Grundierung überbleit ist dasdoch klar.

Das wir nach der Wahl ab 18:01 Uhr nicht das bekommen was Politiker versprochen haben kenn wir ja weil alternativlose Fakten dazu zwingen.

@20:06 von Sparpaket @ 19:08 von Anna-Elisabeth

//Die mediale Erfahrung einer Person sagt nichts über ihre politischen Absichten aus.
Sollten nicht politische Inhalte entscheiden?//

Natürlich haben Sie da Recht. Wegen politischer Inhalte wählt man ja eine Partei. Aber leider reichen politische Inhalte allein eben nicht für das Kanzleramt. Man sollte schon in der Lage sein, kritische Fragen halbwegs intelligent zu beantworten. Das kann selbst ein Kevin Kühnert besser als Annalena Baerbock. Das hat wenig mit Routine im Auftreten zu tun.

20:07 @Giselbert

Grünenpolitik durch die Hintertür?
Wenn Ihr Euch Benzin nicht mehr leisten könnt, nehmt doch ein Elektroauto. Und schon passt es wieder.

Sehr gut

Die Grünen vorne wäre die absolute Katastrophe.

Die (meine) Themen für diese Wahl sind klar:

Umweltschutz (u.a. auch HomeOffice Regelung für Arbeitnehmer)
KEINE Geschwindigkeitsregelung auf Autobahnen!
Autobahnmaut für alle!
Diesel -> Spritkosten rauf!
Alternative Antriebe für Fahrzeuge (Elektro/Hybrid/Wasserstoff)
Eintrittsalter der Rente runter, Rente erhöhen und doppelte Besteuerung weg. In Österreich geht es ja auch (wenn die Regierung nicht ständig die Rentenkassen der Arbeitnehmer verzockt)
Höhere Steuern für Unternehmen

@ 20:04 von Silverfuxx

Die spd hat nach lindners staatsmännisch-oberlehrerhaft vorgetragenem, aber eigentlich ängstlich-divenhaften 'besser nicht als falsch' schweren Herzens Verantwortung übernommen und ist nicht nur über den eigenen Schatten gesprungen sondern hat dafür auch in Kauf genommen, weiter an Zustimmung zu verlieren. Sie braucht die Opposition wohl, um sich neu zu finden, falls es für grün-rot-rot nicht reichen sollte. Und für grün-schwarz bzw. schwarz-grün ist die fdp überflüssiger als ein Kropf: Sie hat da absolut nichts originäres eigenständiges einzubringen. Und ein 'besser nicht als falsch '2.0 braucht nun wirklich niemand.

@zoro1963, 19:59

Die strafrechtlichen Konsequenzen sind allein Sache unserer Justiz. Diese ermittelt und verurteilt unabhängig. Ich teile Ihre Auffassung, dass diese widerlichen Taten gerichtlich verfolgt werden müssen. Die Politik hat hierauf aber keinen Einfluss. So ist das nunmal in einem System der Gewaltenteilung als Grundelement der Demokratie.

Gut dass Baerbock gegroundet

wird. Wenn jemand so an seinem Lebenslauf gelogen und aufgeschnitten hat, dann stimmt etwas nicht mit einer Persönlichkeit, seiner Kompetenz.

@falsa demonstratio 19:40 Uhr: so kann man das nicht abtun

Ihr „Versprecher“, lieber User, ging wenigstens grob in die richtige Richtung.

Eine Mitstudentin hat in der physikalischen Optik offenbar beim Mitschreiben nicht richtig lesen können. In der Prüfung sprach sie mehrfach von einem „Schwinkel“.

Es kam heraus: sie meinte den „Sehwinkel“ :-)

Das „Element Kobold“ fällt in dieselbe Kategorie.

Aber vielleicht hatte Bärbock auch nur die Entstehungsgeschichte des Elementnamens von „Kobalt“ falsch abgespeichert ...

Jedenfalls erwarte ich mir von Repräsentanten einer Partei, die sich aus dem Bildungsbürgertum speist und die Gesellschaft in eine „grüne“ Zukunft mitnehmen wollen, etwas mehr Bildung.

19:40 von Opa Klaus

«Ich weiß ja nicht warum … ich das Gefühl bekomme, es geht nicht mehr um die Wahl einer neuen Bundesregierung, sondern nurmehr um die Wahl eines / einer (gendern muss sein) Umweltschutzbeauftragten.

Umweltschutz, Umweltschutz. Natürlich ist Umweltschutz wichtig, jedoch muss es auch erlaubt sein zu fragen, was sprechen denn die Parteien so zur Aussen- und Innenpolitik? Wirtschafts- Sozialpolitik?»

Nein … gendern muss nicht sein.
Wer das nicht mag, lasse es bleiben.
Ich mag es nicht … und Respekt reichte schon immer aus.

Umweltpolitik ist längst untrennbar von Sozialpolitik. Nicht nur für die Grünen. Auch für alle anderen Parteien von den Linken bis zur CSU. Ist doch bei der Landespolitik in Bayern auch nicht anderes. In dem Bundesland, in dem Sie wohnen.

Warum ist Umwelt ein so akutes Thema? Weil es 1. wichtig ist, und weil 2. die einigen vergangenen Jahre immer der Bremser auf der Lok das Sagen hatte.

Warum stehen in SA prozentual inzw. mehr Windräder als in BW oder BAY …?

Fragezeitpunkt

Der Erhebungszeitraum schlug bei Frau Baerbock voll ein.
Interessant fände ich, wenn die Erhebung diese Woche wäre, schließlich kamen neue Themen hinzu.
- Management von Herrn Spahn in diversen Ausgaben.
- Das Thema Rente. Das kommt ja gar nicht vor (Vergleich Aug 2017)
- Es kam allgemein das Thema Corona vor aber nichts zum Impffortschritt nur das mit den Kindern.
Nächsten Monat ist schon wieder vieles vergessen.
Der Zeitpunkt ist daher oft mitentscheidend.

Am 10. Juni 2021 um 19:46 von rainer4528

.......Gilt das auch für Wähler der Linken?...

Berechtigte Frage. Würde sie mit "ja" beantworten.

@20:07 von Giselbert

//Wobei, so lange sich die CDU nicht ausdrücklich von einer Koalition mit den Grünen distanzieren, so lange bleiben auch die unwählbar (sonst gäbe es Grünenpolitik durch die Hintertür).//

Sehen Sie sich in den Landesparlamenten um, in den auch die Grünen sitzen. Dann brauchen Sie sich wegen der Hintertür keine Sorgen zu machen.
Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Wir brauchen dringend eine klimaverträgliche Politik, nur traue ich inzwischen keiner Partei mehr zu, diese sinnvoll (d.h. auch ohne Brownout) zu gestalten.

@um 19:06 von Vielfalt.

Welche etablierten freiheitlichen Demokratien gibt es denn, wo eine rechtsextreme, zum Teil faschistoide Partei an der Regierung beteiligt ist? Mir fällt spontan keine ein.

Warten wir mal den Parteitag ab.

Die Grüne Jugend will wohl den ganz großen Hammer herausholen. Ich bin gespannt.

War nicht anders zu erwarten.

Die Union hat immer schon alles ausgesessen und Weckgelächelt.
Die Unionswähler sind so Standhaft wie sonst nichts.
Selbst wenn man deren Wähler das Geschäft kaput macht, bleiben diese trotzdem treu.

@ 20:02 von Bender Rodriguez

Darf ich Sie freundlich auf den Widerspruch in Ihrem Kommentar hinweisen?
Zuerst beklagen Sie, die Grünen hätten nicht konsequent gegendert, weil nach Merkel jetzt ein Mann dran wäre (was übrigens zeigt, dass sie sowohl ein Zerrbild von Gendern als auch von politischem Wettstreit haben), um dann Ihrerseits gendern an die Waldorfschule (ein 'l' genügt) zu verbannen.
Autsch.

@Vielfalt, 19:58

Was verstehen Sie unter einem "normalen" Land? Deutschland ist ein normales Land, international geachtet und wirtschaftlich stark aufgestellt, in sozialer Verantwortung handelnd und gesellschaftlich geschlossen. "Normaler" geht es kaum...
Deutschland ist für viele Länder ein Vorbild, wegen seinem sozialen Zusammenhalt, seiner wirtschaftlichen Erfolge, seiner Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Mitte/rechts/links sind plakative und oft austauschbare Begriffe. Kanzlerin Merkel hat eine Politik für die Bürger gemacht, Nicht umsonst stand deren Leben und Gesundheit während Corona ganz oben auf der Agenda. Das war keine linke, sondern eine vernünftige Politik der Kanzlerin. Deshalb genießt sie auch hohe Umfragewerte.

@harpdart 19:54 Uhr: „so langsam wird es lächerlich“

Stimmt.

Wenn ich einen Vortrag in englischer Sprache halte, verwechsle ich auch ständig „Iron“ mit „Irony“.

Das meinten Sie doch, oder ?

@ Sparpaket 20:06

@ Anna-Elisabeth

"Guten Abend,
könnte es sein, dass Sie
die Routine im Auftreten über den politischen Inhalt stellen?
Die mediale Erfahrung einer Person sagt nichts über ihre politischen Absichten aus.
Sollten nicht politische Inhalte entscheiden"

Ich tendiere da eher zur Meinung der Foristin Anna-Elisabeth.
Letztlich vertritt die/der Bundeskanlerin/Bundeskanzler (oh mann) eine der wirtschaftlich stärksten und politisch nicht ganz unwichtigen Nation dieser unserer Erde. Ich denke schon, dass hier ein gerüttelt Maß an Sachkompetenz und auch entsprechend staatsfraulichen (schlimm das gendern) Auftritt haben sollte.

Am 10. Juni 2021 um 19:40 von falsa demonstratio

Ich habe im Studium einmal statt von "Kontrahierungszwang" von "Kontraktionszwang" geschrieben. Das hat mir eine humorvolle Randbemerkung meine Korrektors eingebracht und eine Erwähnung bei der Besprechung durch den Prof.
#
#
Wenn Sie neben dem Kobold noch geschrieben hätten, das Strom im Netz gespeichert wird und das dies berechnet wurde, wäre wohl mehr als eine Randbemerkung gekommen.
Vielleicht hätte unten der Schriftzug gestanden, "Probieren wir nächstes Jahr nochmal".

Tja, die koboldbetriebenen Atumboote waren halt der Knaller....

Aber Fr. Bärbock hat noch etliche andere Böcke geschossen - insofern finde ich alles über 15% verdammt fair bewertet bei den Grünen. Sollte auch im September so ausfallen.

@ 19:21 von Denkerist

"Für mich ist entscheident, wer sich wie in der Rentenfrage positioniert..... Ich will nicht bis 70 arbeiten, wie von CDU/FDP/AfD gewünscht!"

Berechtigter Wunsch!

Ist mir neu, dass sich dies FDP u. AFD wünschen und bei der CDU war auch nur von 68 die Rede.

Aber auch wenn die Linken hier besserlautende Rentenversprechungen machen würden, wären bei deren Politik schnell alle Töpfe leer und es gäbe nichts mehr zum Verteilen.
Danach könnte man es vielleicht so formulieren: "der Wille war da".

Zustimmung

Frau Baerbock hatte eine sehr große Zustimmung und ein guter Teil der Bevölkerung ist auch für eine Veränderung die auch etwas drastisch ausfallen kann.
Leider hat ihr Umfeld das leider nicht ganz verstanden und versucht sich selbst zu profilieren.
Wenn man hört was Herr Habeck von sich gibt und Frau Baerbock überbetont den Begriff 'Gemeinsam' denkt mal schon "was soll ich mit einem Schattenkanzler Habeck?".
Im Endeffekt, gerade bei der Weltpolitischen Lage, kommt die Urangst der Deutschen vor Veränderung durch und man geht auf 'Nummer sicher'; nur die Jungen haben noch Mut.

19:31 von Margitt.

Danke für Ihren Kommentar.Auf den Punkt gebracht.

@ 20:12 von Opa Klaus

Nichts leichter als das: Ihre Fragen beantwortet das Grüne Wahlprogramm; die haben eines, im Gegensatz zur Union, und das ist schnell und leicht z.B. im Netz zu finden.

@SinnundVerstand, 19:51 Uhr

Das sehe ich auch so. Lindner wird getrieben von seinem überbordenden Ego, nicht aber von den Grundprinzipien der Verlässlichkeit. Auch in der Pandemie hat er um die Stimmen von Corona-Leugnern gebuhlt und damit die Effizienz der Schutzmaßnahmen gefährdet. Allein der nackte Kampf um die Macht bestimmt sein Denken und Handeln. Mit solchen Leuten ist kein Staat zu machen.

@ Sisyphos3

fragt sich nur was die Sache dem Einzelnen "Wert" ist damit steht und fällt die Begeisterung

Für den rechtslastigen Mainstream dieses Forums hat Umweltschutz und Klima nur einen arg begrenzten Wert. Das Portemonnaie ist da näher.

@20:09 von SinnUndVerstand: Das ist nicht von Belang, richtig

Daher sollte nicht übersehen werden, dass Fr. Bärbock eine knallharte Transatlantikerin ist, deren Absichten für Deutschland - gelinde gesagt - komplett im Dunkeln liegen. Ich fürchte ja sogar als Zweck-Optimist eine extrem finstere Zeit, sollte diese Person Kanzlerin werden.
Meine Vorbereitungen für eine umfassende Einbürgerung in die Schweiz sind jedenfalls schon gelaufen. Notfalle gebe ich auch den deutschen Pass komplett ab - mal sehen ob das sein muss.
Aber einen IT Engineer / Entwickler weniger wird DE ja noch verkraften. 100.000 auch noch ? 1 Million weniger auch noch ? Hmm....

@Anna-Elisabeth, 19:26 Uhr

Ich stimme Ihnen im Grundsatz zu. Die Energieversorgung dürfte zu Prüfstein einer künftigen Koalition zwischen CDU und GRÜNEN auf der einen oder CDU und FDP auf der anderen Seite werden.

Ich habe auch nichts gegen die GRÜNEN per se.

Ich finde allerdings für eine Partei deren Repräsentanten von der Spitze bis hin zum einfachen Mitglied ständig mit diesem „Besserwisser“ Image hausieren gehen und alle und jede/jeden jederzeit gerne belehren mögen, sollte ein bisschen mehr „echtes Wissen“ schon sein. Meine ich zumindest.

Nun ja

Dass Baerbock und ihre Helfer schon daran scheitern, innerhalb von zwei Wochen den kurzen Lebenslauf der Vierzigjährigen so aufzuschreiben, dass er Nachfragen standhält, diese Unfähigkeit ist erstaunlich

Schwarz - Grün

... ansonsten sehe ich da meilenweit nichts, was auch nur einen Hauch von Mehrheit ausstrahlt.
Grün - Schwarz wäre mir entschieden lieber, sonst ändert sich ja wieder nix.

um 19:51 von Einfach Unglaublich

,,Mehrere Kommentatoren haben schon darauf hingewiesen, dass medial gepushte Umfragewerte eine kurze Halbwertszeit haben..."

Hat wenig Audsagekraft in einem Forum, in dem von Menschen der Jahrgänge unterhalb des Pillenknicks nach Anhaltspunkten für die Wiederkehr der ,,guten alten Zeiten" gesucht wird. Das völlige Fehlen junger Stimmen hier schafft ein seltsames Biotop, in dem Einige glauben, Vorreiter einer ,,Bewegung", zurück zu altem Ruhm und alter Vorherrschaft zu sein und ein Viertel Wählerschaft in einem Bundesland östlich des Altparteienmeridians für ein Signal halten. Zum Glück ist ein Leserforum nur eine Bubble. Gehen Sie einfach mal unter weltoffene und junge Leute.

,,Ich schließe meinen Beitrag mit dem Wunsch:
Lass den rot-grünen Kelch an uns vorüberziehen."

Kelchen wohnt Erhabenes inne. Braune Sosse löffeln danach immer die aus, die sie nie angerichtet haben.

@ Adeo60

Die meisten Bürger trauen der Union vor allem zu, dass sie das Land wieder wirtschaftlich nach vorne bringt.

Wie das? Seit wann ist es denn da nicht mehr? Wer ist denn Ihrer Meinung nach vorne?

18:35 von Sisyphos3

«bis zur Wahl ist ja noch einige Zeit hin
bis dahin kann noch einiges geschehen
zumal der Bürger ja dadurch Zeit hat "zur Besinnung" zu kommen
hinsichtlich was im das ganze Umweltgedöns wert ist.»

"Das ganze Umweltgedöns" ist 1. gar kein Gedöns, und 2. gibt es gar keinen besseren, schnelleren, und mehr direkten Weg, alles sehenden Auges vor die Wand zu fahren, als im Begriff: "Umweltgedöns" auf ewig zu verharren.

Auch für alle anderen Parteien neben den Grünen wird das Thema Umwelt nicht an Wichtigkeit verlieren, nur weil wer meint, das sei "Gedöns". Es wird noch wichtiger, je höher die Jahreszahl hinter der 21 … wird.

Niemand kriegt das mehr zurück in die Flasche, in der der Zaubergeist wohnt. Auch die AfD nicht. Wenn die zur Umwelt dann ähnlich Schlaues wie zu Corona verzapfen, was man in 10/2020 schon für beendet erklärte, weil man gar nichts kann.

Dann geht das Thema auch nicht zu Bett. Nur Debatte um den besten Weg ohnne Negieren kann auch ein guter Weg sein. Sonst nix.

@20:29 von Giselbert: Die 70 kamen von sog. "Experten"

Die 70 kamen schon letztes Jahr von sog. Wirtschafts-"Experten"..... Welcher Partei die nun zugeneigt sind, kann man sich denken.

Wir haben schon heute eine wahnsinnige Altersarmut weil schwer körperlich Arbeitende mit 55 im Frührente gehen müssen und trotz Firmenzuschüssen kaum von der Rente leben können.

Ich habe 2019 ein Interview einer Pflegerin gesehen, die gesagt hat, dass sie sehenden Auges in die Altersarmut reinläuft - ohne das Geringste dagegen tun zu können. Das Gehalt ist einfach zu gering um irgendwas anzusparen in eine private Rente / Versicherung / Altersrücklagen. Nichtmal für eine Weiterbildung hatte sie das Geld.

Und was meinen Sie, wie geht es diesen Menschen im Jahr 2021 - dem Jahr der Inflation durch massive Teuerung von Lebensmitteln, Mieten, Energie, Kraftstoff..... ?

@margitt, 19:31

Nichtsdestotrotz versucht man Baerbock fortlaufend zu kritisieren und in Interviews vorzuführen -wie es auch gestern nach 22 Uhr im Ersten durch diese dunkelhaarige Moderatorin passierte gegenüber Olaf Scholz. Eben dieselbe Moderatorin hatte vor ca. 2 Wochen auch Baerbock so aggressiv interviewt.

Stimmt insofern, als dass die ÖR-Sender zuletzt etwas von ihrer Grünen/Baerbock-Dauerjubelei abgerückt sind und zu etwas neutralerer Arbeitsweise zurück gekehrt. Das war aber auch bitter nötig.

Wobei es hier auch Unterschiede gibt.

Frau Maischberger etwa hat sich schon vor Wochen verwehrt, als Laschet sie vor laufender Kamera gegen die AfD vereinnahmen wollte.

Dieses journalistische Rückgrat haben nicht alle unserer "Anchorpeople und -peoplechen".

Am 10. Juni 2021 um 20:31 von SinnUndVerstand

Ihre Fragen beantwortet das Grüne Wahlprogramm; die haben eines, im Gegensatz zur Union, und das ist schnell und leicht z.B. im Netz zu finden.
#
#
Stimmt nicht ganz.
Es sind 3000 Änderungsanträge zu dem Programm der Grünen gestellt worden.
U. a. fordert die Grüne Jugend einen verbindlichen Mietenstopp auf Bundesebene für sechs Jahre. Und in einem Antrag zum Klimaschutz fordern die Mitglieder einen grundsätzlichen Neu- und Ausbaustopp für Autobahnen. Auch wird ein Preis von 120 Euro pro Tonne CO2 ab 2023 gefordert.
Zu dem aktuellen Programm darf die Frage erlaubt sein, wie soll das Finanziert werden?

Am 10. Juni 2021 um 20:12 von Opa Klaus

Viele berechtigte Fragen. Gut das Sie sich zu diesem Thema noch so einbringen. Sie werden es ja dann aus der Ferne erleben, wie es hier weitergeht.

@ Denkerist

Für mich ist entscheident, wer sich wie in der Rentenfrage positioniert..... Ich will nicht bis 70 arbeiten, wie von CDU/FDP/AfD gewünscht!

Von der AFD habe ich noch keine einzige Aussage zur Rente gelesen. Und es wird auch keine mehr kommen, weil das die Klientel dieser Partei einfach überhaupt nicht interessiert.

@20:28 von tagesschlau2012

Frau Baerbock kennt im Unterschied zu anderen die verschiedenen Begriffe von Netz/Netzwerken und weiß als Grüne über Sektorkopplung, Microgrids oder zelluläre Netze genauso Bescheid wie über die Konzepte, Energieversorgung eben nicht mehr als eine Ansammlung von Leitungen, sondern als Gesamtsystem zu begreifen und zu konzipieren.
Wissen Sie das auch? Oder kolportieren Sie auch nur die abgestandene Kobold-Story weiter?

Herr

Laschet tut nichts, und die Union gewinnt 5 Punkte. Vermutlich hat er sich jetzt ganz zurückgezogen, um darüber zu grübeln, wie er noch weniger als nichts tun könnte.
Und Frau Baerbock macht sich ehrlich, und die Grünen und sie selbst verlieren kräftig an Wählergunst. Schlecht beraten..,hätte sie mal lieber bis nach der Wahl mit ihrem „coming-out“ gewartet. Vor allem ihr selbst genehmigter steuerfreier Corona-Bonus könnte selbst für eingefleischte Grünen-Ultras unverdaulich gewesen sein.

@Desinteresse 21, 20:17

"...Eine Partei, die nicht gegen eine Fußball-em in 11 Ländern interveniert hat, aber 60€ und mehr für die Tonne CO2 fordert ist einfach nur verlogen und nicht wählbar..."

Stimmt, die CDU fordert 65€ CO2-Steuer und war nicht gegen die EM in 11 Ländern...

@ Einfach Unglaublich

Mehrere Kommentatoren haben schon darauf hingewiesen, dass medial gepushte Umfragewerte eine kurze Halbwertszeit haben...

Völlig richtig.
Ein Glück haben wir es aber hier mit einer authentischen Umfrage zu tun. Also mit dem, was die Menschen wirklich sagen und wirklich denken.
Und mit dieser Realität könnte man sich ja mal auseinandersetzen.

Auf Kommentar antworten...

Am 10. Juni 2021 um 19:12 von Immerda123

Das Thema Umweltschutz ist viel zu wichtig als dass man es nur halbherzig den anderen überlassen könnte.

###

Das Thema Klima steht auch in den meisten Parteiprogrammen der anderen Parteien... Um ein Land zu Regieren bedarf es aber noch andere Themen als Umweltschutz. Und die Regierungsverantwortung ist auch zu wichtig, als das man dies den Grünen überlassen kann !

@harpdart

"Nach 40-50 jähriger Bewußtheit, dass diese Probleme- Umweltverschmutzung und Klimawandel- existieren, ist ihr Statement ein klares Beispiel dafür, wie Egoismus alle positiven Handlungen verhindert" Am 10. Juni 2021 um 18:55 von harpdart

*

Und was eine positive Handlung ist bestimmen natürlich nur Sie alleine?

Arroganz war noch nie ein guter Ratgeber. Sie verhindert die Einsicht, dass man selbst nur die eine Seite (nicht etwa einer Medaille sondern) eines Würfels sieht.

Ich wähle....

Ich wähle AfD weil ich mir endlich mal wieder Politik fürs Volk wünsche wie viele andere in meinem Umfeld auch!Man hat es satt das Steuergelder überall verschwendet werden und nichts oder wenig für die eigene Bevölkerung getan wird. Ich lebe im Ruhrgebiet und ich weiß wovon ich spreche. Im Übrigen sollten die Medien mal etwas fairer der AfD gegenüber sein und nicht ständig über diese Partei herfallen.Alles bloss nicht noch ein weiterso denn Laschet wäre auch nicht besser als Merkel. Und nicht zu vergessen bitte nicht noch mehr Steuern!

Nachdem Olaf Scholz....

... sich ausdrücklich zum Umweltschutz bekannt hat, könnte ich ja mal Wechselwähler sein. Letztlich hat die gute alte Tante SPD als Juniorpartner in der zurückliegenden Legislatur ja nicht so schlecht gearbeitet. Und Umweltschutz ist ja so unwichtig auch nicht.

@ Emil67

Die Union hat immer schon alles ausgesessen und Weckgelächelt.

Nicht nur die Union. Ihre Couleur ist da auch keinen Deut besser.

Am 10. Juni 2021 um 20:37 von 0_Ahnung

Für den rechtslastigen Mainstream dieses Forums hat Umweltschutz und Klima nur einen arg begrenzten Wert. Das Portemonnaie ist da näher.
#
#
Der Abbau von den seltenen Erden die für die Elektromobilität ist für Sie Umweltschutz?
Das roden von Wälder für Windkraftanlagen ist auch nur für Idiologisch verblendete Umweltschutz.

@20:37 von WirSindLegion

Das ist wirklich nicht verwunderlich, dass dieses Pseudoschreckgespenst und verschwörungspalavergetränkte nebulöse " knallharte Transatlantikerin" wieder in den Kommentaren hier auftaucht. Nicht die Politik der Grünen und ihrer Kanzlerkandidatin Baerbock liegen "komplett im Dunkeln", sondern die Bedeutung dieses hohlen Begriffs.

Für Ihre Einbürgerung in der Schweiz wünsche ich Ihnen unabhängig davon alles gute!

@ Träumerhabenverloren

Wenn jemand so an seinem Lebenslauf gelogen und aufgeschnitten hat ...

Hat sie aber gar nicht.

20:42 von melancholeriker

«… seltsames Biotop, in dem Einige glauben, Vorreiter einer ,,Bewegung", zurück zu altem Ruhm und alter Vorherrschaft zu sein und ein Viertel Wählerschaft in einem Bundesland östlich des Altparteienmeridians für ein Signal halten. Zum Glück ist ein Leserforum nur eine Bubble. Gehen Sie einfach mal unter weltoffene und junge Leute.»

Das schadet nie … und ist gleichzeitig die allerbeste Medizin gegen den Alzheimer, der im Sinn hat, die ursprüngliche Bedeutung des Wortes: "Zukunft" auszulöschen.

@ wenigfahrer - arme Umfrage

Das mit der CDU ist zwar nicht so gut ...

Wenn ich richtig orientiert bin, was eine Umfrage ist, dann wurde da nicht gefragt was "so gut" ist.

Am 10. Juni 2021 um 20:16 von Anna-Elisabeth

Zitat: Natürlich haben Sie da Recht. Wegen politischer Inhalte wählt man ja eine Partei. Aber leider reichen politische Inhalte allein eben nicht für das Kanzleramt. Man sollte schon in der Lage sein, kritische Fragen halbwegs intelligent zu beantworten. Das kann selbst ein Kevin Kühnert besser als Annalena Baerbock. Das hat wenig mit Routine im Auftreten zu tun.

Seltsam, ich habe Frau Baerbock in den letzten Monaten anders wahrgenommen.

Kann sein, dass Sie sie einfach nicht leiden können?

Das ist sicherlich auch ein Wahlkriterium.

Am 10. Juni 2021 um 20:31 von Adeo60

Stimmen von Coronaleugnern ? Da kann man aber kein Staat mit machen. Ich kenne keinen einzigen. Wieviel mögen das sein, 0,1 % ?

Die Maßnahmen zu hinterfragen ist eine andere Sache. Finde ich vollkommen in Ordnung. Mal sehen was die "neue" Regierung macht, wenn die Zahlen saisonal im Herbst wieder steigen werden.

20:20 von schabernack

"Nein … gendern muss nicht sein.
Wer das nicht mag, lasse es bleiben.
Ich mag es nicht … und Respekt reichte schon immer aus."

.-.-.

Sowas von auf den Punkt gebracht!
Danke.

Nun ja

Gemäß dem Spruch: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht..." wird der Lebenslauf von Grünen-Chefin Annalena Baerbock seit den ersten aufgeflogenen Ungereimtheiten von Journalisten auseinandergenommen. Recherchen der "Welt" zeigen nun, dass die Kanzlerkandidatin bereits vor knapp zehn Jahren Änderungen an ihrer Vita vorgenommen hat.

Am 10. Juni 2021 um 20:41 von Sternenkind

Zitat: Dass Baerbock und ihre Helfer schon daran scheitern, innerhalb von zwei Wochen den kurzen Lebenslauf der Vierzigjährigen so aufzuschreiben, dass er Nachfragen standhält, diese Unfähigkeit ist erstaunlich

als hätten wir keine anderen Sorgen und Beurteilungskriterien als dieses Lebenlaufgedöns

immer noch

viele, die den Ernst der Lage nicht erkennen oder ignorieren - zu Lasten der Kinder und Enkel. Nein, es kommt nicht darauf an, ob auf dem Gehaltsnachweise mehr Euronen stehen. Nein, es kommt nicht darauf an, dass man Verbrennungsmotoren fahren darf. Es kommt darauf an, in recht kurzer Zeit die Grundlagen dafür zu schaffen, dass auch die Kinder und Enkel noch eine lebenswerte Welt vorfinden. CDU und SPD haben zu lange nur Ziele verkündet und schwabbelige Kompromisse gefunden. Es muss etwas geschehen.

@ 0_Panik

... die trotz Grotten schlechter Corona-Politik der Bundesregierung und sonstigen Verantwortlichen Profit und Wohlstand für sich und deren Familien beanspruchen können.

Man kann einer Partei allerlei Sinnvolles oder weniger Sinnvolles vorwerfen, aber dass sie sich für ihre Anhänger einsetzt, das ist doch eigentlich eher selbstverständlich.

Aber davon abgesehen war die Corona-Politik der GroKo natürlich wirklich grottenschlecht. Und doch um Längen besser als fast überall auf der Welt.

@ Sternenkind - die achte Todsünde der Annalena B.

... bereits vor knapp zehn Jahren Änderungen an ihrer Vita vorgenommen hat.

Änderungen an ihrer Vita? Oh Gott.
Andere haben mit 14 heimlich geraucht.

@20:03 von Anna-Elisabeth

//Sie (Baerbock) uns auch nicht durch ihre inkompetenz Milliarden gekostet wie gewisse Unionspolitiker.// Noch nicht.

Jeder verdient eine faire Chance!

19:42 von Margitt.

Ich möchte mir weder Scholz noch Laschet vorstellen, wenn es um komplexe Themen geht!
Beide sind m E. untauglich für den Posten des Kanzlers.
Ich traue Baerbock (aber auch Habeck) mehr zu, als diesen beiden "Möchte-Gern-Kanzlern".///

Scholz: 1. Bürgermeister Hamburg. Finanzminister.
Laschet: Ministerpräsident im bevölkerungsreichsten Bundesland.
Baerbock ?

Am 10. Juni 2021 um 20:19 von Träumerhabenverloren

Zitat: Wenn jemand so an seinem Lebenslauf gelogen und aufgeschnitten hat, dann stimmt etwas nicht mit einer Persönlichkeit, seiner Kompetenz.

Kann es ein, dass Sie den TS-Artiel "Das Netz vergisst nichts" vor drei Tagen nicht gelesen haben.

Können Sie die Aufschneiderei einmal darstellen?

21:04 von Bernd_Ackermann

Es muss etwas geschehen
.
keine Frage,
aber man sollte trotz unserer deutschen Überheblichkeit
mal kurz nachdenken was wir verändern können
und das dann konsequent tun

Kleinlich hoch drei

Warum sollen wir uns mit der Klimapolitik auseinandersetzen, das ist uns doch viel zu kompliziert. Suchen wir doch lieber nach Pippifax in Annalenas Lebenslauf und ziehen uns daran hoch.
Kompliment liebes Forum, wieder nix kapiert.

GRÜN - NEIN DANKE

Ich hoffe inständig, dass bei der Bundestagswahl im September Annalena und die Greta-Jünger verhindert werden können, denn mit ihnen wird unser Leben unbezahlbar. Dann gibt es nur noch Nachhaltigkeit, Klimaneutralität, Vegan, E-Mobilität, Gendersternchen und Vornamentanzen. Ich möchte unter diesem Diktat nicht leben.

Am 10. Juni 2021 um 19:37 von harpdart

Wenn Sie das einfach so als gegeben hinnehmen, dann sind Sie wohl kaum daran interessiert, dass niemand wegen seines Geschlechts benachteiligt werden darf.
___
Als Frau bin ich der Meinung, dass es weder eine Quote noch eine Bevorteilung oder "Ausgleichsposten" geben darf. Es muss nach Befähigung entschieden werden. Wenn dadurch dann irgendwie dieses unerträgliche Gegendere obsolet wird, dem ich mich ohnehin standhaft verweigere, umso besser.

@20:14 von my walden

//...die CDU hat beim Klimaschutz versagt und nicht nur da, man denke mal an die Digitalisierung oder den Breitbandausbau alles nur bla bla, den Klimaschutz kann man nur radikal schaffen//

Stimmt.

//...und nicht nur auf den Knochen der einfachen Leuten.//

Und genau in diesem Punkt traue ich den schönen Worten der Grünen nicht. Deshalb wünsche ich mir auch rot in einer künftigen Regierung.
Das Kapital in diesem Land ist sehr mächtig. Ich habe Zweifel, dass die Grünen bei der Lastenverteilung standhaft bleiben.

Back to the Roots ?

Laschet steht meiner Ansicht nach für eine besonnene Politik des Ausgleichs und des Wandels durch behutsame kleine Schritte.

Gut möglich allerdings, dass seiner Regierung sowohl Baerbock als auch Habeck angehören werden.

Meiner Ansicht nach wird gegen Ende des Jahres die galoppierende Inflation für die allermeisten Menschen wichtiger sein als die Klimadebatte. Dabei werden speziell in einer andauernden Nullzinsphase grundlegende Fragen aufgeworfen, wie der Wohlstand gewahrt werden kann.

Das Klimathema hingegen ist natürlich auch wichtig, aber ist es auch dringend?

Im Jahr 2019 war alles eine „Nachricht“, was Greta Thunberg sagt oder tut. Das war vor zwei Jahren. Es kommt mir so vor, als sei es vor zwei Jahrzehnten gewesen !

20:45 von schabernack

ich stellte die Behauptung auf,
dass das Interesse am Umweltschutz
in direkter Abhängigkeit zu den Kosten für den Einzelnen steht

und was wollen sie mir mit ihrem 'Beitrag sagen ?

Am 10. Juni 2021 um 20:47 von SinnUndVerstand

Frau Baerbock kennt im Unterschied zu anderen die verschiedenen Begriffe von Netz/Netzwerken und weiß als Grüne über Sektorkopplung, Microgrids oder zelluläre Netze genauso Bescheid wie über die Konzepte, Energieversorgung eben nicht mehr als eine Ansammlung von Leitungen, sondern als Gesamtsystem zu begreifen und zu konzipieren.
Wissen Sie das auch?
#
#
Da bin ich doch jetzt wirklich erstaunt über Ihr Wissen.
Können Sie auch sagen wann mit diesen Innovationen zu rechnen ist die über eine Hausanlage hinaus gehen?
Sie möchten ja für 80 Millionen Menschen, Stromwirtschaft und Elektromobilität mit ausschließlich erneuerbaren Energie gewährleisten.

Am 10. Juni 2021 um 21:03 von Sternenkind

Zitat: Gemäß dem Spruch: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht..." wird der Lebenslauf von Grünen-Chefin Annalena Baerbock seit den ersten aufgeflogenen Ungereimtheiten von Journalisten auseinandergenommen. Recherchen der "Welt" zeigen nun, dass die Kanzlerkandidatin bereits vor knapp zehn Jahren Änderungen an ihrer Vita vorgenommen hat.<7EM>

Haben Sie auch gelesen, um welche Kinkerlitzchen es geht?

" Statt des UNHCR, in dem man nicht Mitglied werden kann, wird die UN-Flüchtlingshilfe als deutscher Partner des UNHCR aufgeführt."

Das verstehe ich nicht einmal, geschweige denn, dass es mich interessiert.

Ein Schritt führt sie zum nächsten

Dass Baerbock sich selbst und ihre Partei demontieren würde, war klar. Mich erstaunt, dass es so schnell passiert ist. Noch ist Zeit, zurückzutreten.

um 21:03 von Sternenkind

>>
Gemäß dem Spruch: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht..." wird der Lebenslauf von Grünen-Chefin Annalena Baerbock seit den ersten aufgeflogenen Ungereimtheiten von Journalisten auseinandergenommen. Recherchen der "Welt" zeigen nun, dass die Kanzlerkandidatin bereits vor knapp zehn Jahren Änderungen an ihrer Vita vorgenommen hat.
<<

Eins zu eins und komplett aus dem Focus-Artikel von heute geklaut. Hatten Sie sich nicht vorhin kritisch zu Frau Giffey geäußert ? Da hat Ihr 100-%-Plagiat ja schon einen ganz anderen Prozentsatz.

@20:41 von Sternenkind

>> Dass Baerbock und ihre Helfer schon daran scheitern, innerhalb von zwei Wochen den kurzen Lebenslauf der Vierzigjährigen so aufzuschreiben, dass er Nachfragen standhält, diese Unfähigkeit ist erstaunlich<<

Unfähigkeit ? Sowas stellt kein „Helfer“ online, ohne dass es der Betroffene nochmal querliest und autorisiert,
Ich unterstelle pure (Täuschungs-)Absicht.
Mag sein, dass Frau Baerbock den Überblick über ihre mannigfaltigen Mitgliedschaften oder Unterstützer/Funktionen etwas eingebüßt hatte (war ja auch schwer eingespannt die letzte Zeit, zB eine Talkshow nach der anderen), aber seine Ausbildungsstationen und Abschlüsse sollte man schon noch im Kopf haben, sooo viele waren’s nun auch wieder nicht. Und als Kanzlerin würde noch viel mehr Kopfarbeit von ihr gefordert werden.

18:50 von Werner40

AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.
.
das ist ja aktuell das 'Dilemma
jeder Stimme für die AfD fehlt einer konservativeren Regierung
also letztlich könnte es den GRÜNEN und der LINKEN zum Wahlsieg verhelfen
wer das möchte ....

20:05 von Marcelino, Margitt

Ich habe die Sendung auch gesehen. Frau Maischberger hat es, für mich, hervorragend gemacht. Sie hat nur versucht, auf einfache Fragen, eine Antwort zu bekommen. Wenn Herr Scholz herumeiert, muss Sie nachfragen! Was sonst?

@Sanchobln (19:18)

Bürger wählt SPD.....sie hat in allen Regierungen unter Merkel gegen erbitterten Widerstand der Union doch am meisten bewegt bei der sozialen Gerechtigkeit..... siehe die vielen Initiativen in den Bereichen Arbeit, soziale Absicherung, Umwelt, Familie....sind die Wähler blind?
_

Nein, die Wähler sind nicht blind. Deshalb ist die SPD ja da, wo sie ist. 1998 hat Schröder 40,9% bei der BTW geholt und ist Kanzler geworden. Er hielt es für eine gute Idee, die Stammwählerschaft zu hintergehen, indem er Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe zusammenfasste, anstatt eine Erbschaftssteuer, höhere Steuern für Einkommen ab 250.000 € p.a., Transaktionssteuern etc. einzuführen. Und da die SPD bis heute an der Agenda 2010 festhält, steht sie zu Recht da, wo sie steht. Zumal sie ja anscheinend nicht mehr bei ihren alten Kernkompetenzen wie soziale Gerechtigkeit und Arbeitnehmerrechten punkten, sondern bei den Neoliberalen mitmischen und mit den Grünen konkurrieren will. Sowas braucht keiner.

@20:27 von Adeo60

Deutschland ist ein normales Land, international geachtet und wirtschaftlich stark aufgestellt, in sozialer Verantwortung handelnd und gesellschaftlich geschlossen.

Ja, international geachtet für die zurückhaltende Außenpolitik und die (noch) relativ starke Wirtschaft, aber keineswegs für das gelenkte demokratische System mit seinem Mangel an Gewaltenteilung & Meinungsfreiheit. Dass linke Parteien wie CDU, SPD, Grüne und DieLinke zusammen dauerhaft um die 70% liegen, ist alles andere als normal. Es sei denn man denkt germanozentrisch und ist pro-Sonderweg.... dann ist das wohl alles normal.

Am 10. Juni 2021 um 19:38 von Margitt.

Ich kann keine Großspende leisten und daher wähle ich sicher nie die Union.
____
Also wenn die CDU nur von den Bürgern gewählt werden würde, die sich eine Grossspende leisten können, sähe es aber verdammt traurig mit dem Wahlergebnis aus.
Stellen Sie sich vor, ich habe noch niiiie eine Parteispende vorgenommen und fühle mich trotzdem bei der Union gut aufgehoben.
Ob die von Ihnen preferierten Parteien die Pandemie besser gewuppt hätten, wage ich mal ernsthaft zu bezweifeln. Insbesondere die "Linke" hat sich ja nun ganz rausgehalten und nicht einen einzigen guten Vorschlag gemacht.
Stattdessen hat ihr MP auf der MPK auf seinem Smartie dedaddelt. Toll !

@21:07 von MKir13 @20:03 von Anna-Elisabeth

//"Sie (Baerbock) uns auch nicht durch ihre inkompetenz Milliarden gekostet wie gewisse Unionspolitiker."//
...

Noch nicht.
...

Jeder verdient eine faire Chance!//

Stimmt. Die billige Bemerkung hätte ich mir verkneifen sollen.
Ändert aber nichts an meinen Zweifeln. Und die sind legitim.

18:50 Werner40

„Auch eine Dreierkoalition, CDU/CSU mit SPD und FDP wäre möglich. AfDler sollten sich überlegen ihre Stimme nicht zu verschenken.“

Danke für den Rat. Eine Stimme für die AfD ist aber nicht verschenkt. Jede solche Stimme zeigt der gegenwärtigen Regierung die gelbe Karte.

Sie haben doppelt recht: Die

Sie haben doppelt recht:
Die Grünen diskutieren ihre Programme und Konzepte lebhaft, wie es gute demokratische Tradition ist.
Und die Frage nach der Finanzierung darf nicht nur, sie muss gestellt werden. Die Grünen sind da ehrlich und konsequent, das kostet sie zur Zeit auch etwas an Zustimmung: Umlage-, Steuer- und Abgabenfinanzierung koppeln sich mit begrenzten Schulden, die ihrerseits den notwendige ökologischen Umbau der Wirtschaft beflügeln und dadurch mittel- und langfristig Aufschwung und Einnahmen generieren.

Diffamierungskampagne gegen Baerbock hat gewirkt

Bei der Springer-Presse und CDU werden die Sektkorken knallen: Die Diffamierungskampagne hat voll gewirkt. Wegen Lappalien wird hier eine engagierte Frau systematisch fertig gemacht. Es kommt auf INHALTE an! Und da kommt von den anderen Parteien wenig bis gar nichts.
Die zentralen Forderungen der Grünen finden mehrheitlich die Zustimmung in der Bevölkerung. Hoffentlich geht es wieder bis September um Inhalte! Wir brauchen einen Wechsel mehr denn je!

Darstellung: