Kommentare - Vor Bund-Länder-Treffen: Mehr Impfungen, mehr Freiheiten?

25. April 2021 - 12:18 Uhr

Am Montag wollen Bund und Länder über den Fortschritt bei den Impfungen reden. Vor dem Treffen mehren sich die Rufe nach einem schnellen Ende der Priorisierung und nach mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schön, dass Geimpfte besser behandelt werden sollen

Dennoch ist es immer noch nicht geklärt, wie viel Prozent der Geimpften dennoch wieder infiziert werden können, und dennoch andere Menschen infizieren können.

Völlig unklar ist, was den Menschen als "Erleichterungen" zugesprochen werden kann, welche zwar mit Corona infiziert wurden, aber gar keine oder nur sehr schwache Symptome zeigten, und ebenfalls eine gewisse Immunität gg. Corona vorweisen können.
Diese Gruppe von Menschen ist von Natur aus gg. den bekannten Corona immun.

Das es diese Gruppe gibt, ist längst auch unter Wissenschaftlerinnen/er unbestritten. Diese Gruppe umfasst die Altersgruppe der Kinder, Schülerinnen/er, Jungendliche und junge Leute, und in Einzelfällen bis hin zu den ca. 50jährigen (andere Einzelfälle nicht auszuschließen).
Zudem wurde durch viele Schnell-Tests (als Bestätigung dann in Folge die erforderlichen PCR-Tests) diese Gruppe an vielen Orten in D und insb. innerhalb des "Tübinger Modells" festgestellt.

Impfen

Sicher werden wieder massenhaft Neidmails zu diesem Thema kommen.
Es soll ja tatsächlich über 80jährige geben, die zweimal geimpft sind. Vielleicht hat mal einer der Möchtegernneider (passiert ist ja eigentlich noch nichts) daran gedacht, dass ein +80jähriger nicht mehr allzu viel Zeit hat, um in die ach so wichtigen Diskos und Biergärten einzufallen - die denken womöglich an die eventuell letzte Reise ihres Lebens, wenn überhaupt.
Aber vielleicht dürfen sie dann zumindest gleichberechtigt mit negativ Getesteten einkaufen gehen. Auch übel? Und manche sich vielleicht sogar im Seniorenheim besuchen lassen.

Sinnvolles und Ungereimtes.

Natürlich ist es richtig, diejenigen Menschen, die ihre 2. Impfung erhalten haben, so schnell wie möglich wieder "in die Normalität zu entlassen".
Das werden die Gerichte sehr schnell bestätigen, davon bin ich überzeugt.

Wenn sie dann aber trotzdem noch Maske tragen sollen wirkt das wie eine falsche Solidarität:

Entweder ist jemand geschützt und nicht ansteckend, dann sollte er sich frei bewegen können, oder er ist es nicht - dann sollte auf eine offenbar falsche Lockerung verzichtet werden.

Niemand hat etwas davon, wenn eine geimpfte Person sich weiterhin verhalten soll, als sei sie nicht geimpft. Außer denjenigen, die ihren Neid dadurch abbauen.
Toll...

In meinen Augen gibt es ein

In meinen Augen gibt es ein noch dringlicheres Thema: Die psychischen, körperlichen und sozialen Folgen des Lockdown für Kinder und Jugendliche sind jetzt schon gravierend. Neben den Diskussionen über Präsenzunterricht braucht es daher eine verantwortbare Öffnung von Sportvereinen und Jugendarbeitseinrichtungen. Konzepte dafür v.a. im Outdoor-Bereich gibt es längst. Fachleute befürchten, dass die Folgeschäden auf dem Gebiet uns noch Jahre beschäftigen werden, wenn der wirtschaftliche Schaden der Pandemie zum großen Teil längst behoben sein wird.

Geimpfte und Freiheiten !

Bevor über Freiheiten für Geimpfte nach gedacht wird, sollte man erst einmal genau überprüfen, ob diese Personen, wie auch die schon Genesenen nicht mehr andere Menschen anstecken können. Das sollte zuerst kommen, und nicht schon wieder eine total unnötige Diskussion.
Außerdem sollten endlich mal alle Bereiche in den bestehenden Lock Down eingebunden werden, und dafür die völlig überzogene nächtliche Ausgangssperre gestrichen werden. Denn ich denke, dass der größte teil der Ansteckungen im ÖPNV und bei der Arbeit passieren, was die Regierung aber immer verschweigt, um die ihr so wichtige Wirtschaft nicht zum Stillstand zwingen zu müssen. Dafür werden viele Menschen belogen, viele unnötige Diskussionen geführt und somit vieles einfach verwässert. Hoffentlich verliert diese Regierung bald die nächste Wahl, mit Pauken und Trompeten !

Fehlentwicklung.

Es häufen sich die Meldungen, dass weder eine überstandene Infektion, noch die Impfung vor einer Weitergabe der Krankheit schützen.
Mediziner verwiesen schon darauf, dass der jeweilige Schutz sich nicht auf Viren im Nasen- und Rachenbereich bezieht.

Am Uniklinikum Leipzig wird in einem Rundschreiben neben dem Hinweis, dass Geimpfte weiterhin ansteckend sein können und das Virus weitergeben, ausdrücklich gewarnt, asymptomatische Verläufe seien für die Verbreitung sogar "tückischer".

mehr Freiheiten?

Als für Menschen die wegen körperlicher Eigenheiten alter, vor Erkrankungen und Beruf schon geimpft sind?

Als für mich ist das bei den paar Prozent schon fast eine Diskriminierung aller jungen und andern Menschen.

Freiheiten für alle wenn auch für alle die gleichen demokratischen Möglichkeiten vorhanden sind.

Der Kellner der noch nicht geimpft ist soll/muss dann die geimpften bedienen um sein einkommen zu erzielen, obwohl immer noch nicht klar ist ob geschützte weiterhin Infektös sind.

Die erschrenkenden vielen Infektionen von Senioren machen da wenig Hoffnung.

Die Blinden reden von der Farbe

Wie heute morgen in Medien zu lesen ist, behauptet Israel, dass 2x mit Binontech - Geimpfte nicht mehr Infektiös sind.
Sind die Studien dazu schon überprüft?
Oder wird über evt Lockerungen befunden, ohne dass dazu wissenschaftliche Erkenntnisse herangezogen werden?
Von anderen Corona - Impfstoffen weiß man dahingehend bisher anscheinend noch gar nichts. Ein fälschungs - und datenschutzsicherer Impfnachweis fehlt auch noch!
Insofern ist die Diskussion über Lockerungen völlig verfrüht und führt möglicherweise in die 4. Welle.
Gut wäre allerdings, wenn die Testergebnisse von Geimpften sorgsam protokolliert und ausgewertet werden, um baldmöglichst valide Aussagen zur Infektiösität Geimpfter treffen zu können.

Mehr Freiheiten...

Vor dem Treffen mehren sich die Rufe nach einem schnellen Ende der Priorisierung und nach mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene.

Ich finde das absolut begrüßenswert.

Wer sich für gefährdet hält, kann sich (hoffentlich) impfen lassen und gilt dann als geimpft.

Und wer sich nicht für gefährdet hält, steckt sich an und gilt dann (nach zwei Wochen) als genesen.

So bekommen in absehbarer Zeit alle ihre Grundrechte zurück.

Endlich ein hervorragendes Konzept, mit dem ich voll und ganz leben kann.

Möchtegernneider ?

von hbacc @
Also die vermeintlich Gesunden sollen Sich dann von denen die noch keine Möglichkeit hatten sich persönlich zu schützen bedienen und bewirten lassen?

Schlimmer kann Egoismus sich nicht in unserer Gesellschaft ausdrücken und zeigen.

warten wir doch erstmal ab!

Warum wird jetzt schon wieder öffentlich Wahlkampf betrieben, obwohl die Zahlen steigen, geimpfte Senioren in Heimen trotzdem erkranken, Intensivstationen voll sind und niemand so richtig weiß, ob man jetzt ansteckt oder wielange man nach einer Infektion immun ist.

Bevor man überhaupt über Freiheiten für Geimpfte nachdenkt, sollten erstmal alle die Möglichkeiten haben, geimpft zu werden. Ja, es wird propagiert, dass bald die Priorisierung wegfallen soll, aber was ist dann? Es sind bis dahin alle die in den Priorisierungsgruppen drin sind noch gar nicht geimpft und dann geht das "Gekloppe" um Impfstoff los

Vorsicht mit einem vorschnellen Priorisierungsende!

Die Priorisierung dient doch vor allem dazu, jene Menschen zuerst durch eine Impfung zu schützen, die ein besonders hohes Risiko haben, bei einer Corona-Infektion einen schweren Verlauf zu haben und zu versterben.
Als zweites soll das mittelfristig die Belastung der Intensivstationen senken.

Ich halte es für wichtig, dass diese Menschen weiterhin ihre Chance auf die Impfung zuerst bekommen und nicht im Wettbewerb um den Termin oder Impfstoff unter die Räder kommen, weil andere schneller oder hartnäckiger sind.

Natürlich will niemand Verluste an Zeit und Impfstoff dadurch, dass am Ende zu wenig Menschen in die Zentren oder Praxen kommen.
Vielleicht können zeitweise parallele Strukturen helfen, z.B. dass in einem ersten Schritt ein Teil der Termine offen und der anfangs größere Rest weiterhin per Priorisierung vergeben wird.

Gut so, Frau Schwesig!

Die Dame hat wenigstens praktische Ideen. Anders als unsere werte Frau M., die nur bedeutungsschwangere Podcasts abliefert bzw. "endlich" das IfSG an sich zieht. Was wiederum nur einen Wischiwaschi-Lockdown mit fragwürdiger Ausgangssperre mit sich bringt. Wobei noch gar nicht sicher ist, ob der nicht bald kassiert wird. Bloß gut, dass bald Ende September ist .

Schwerpunkt des Bund-Länder-Treffens

Das nächste Bund-Länder-Treffen sollte ausschließlich zwei Schwerpunkte haben:
1) Umsetzung (!) der Maßnahmen zur Bekämpfung von Neu-Infektionen
2) Optimierung der Impfstofflieferungen und Optimierung der Verimpfung (!)
Auf diesen Punkten sollte jetzt unser Fokus liegen, da dies jetzt entscheidend ist und vieles weitere davon abhängt.
In 2 Wochen bzw. in 4 Wochen kann man dann über den Umgang mit Genesen / Geimpften und dann später über weitere Schritte diskutieren.

alles schön und gut..

..aber wohin soll man gehen, wenn Gaststätten und Hotels weiter zu haben..

Stammtisch geht nicht (wären eh nur meine Frau und ich,die anderen sind nicht geimpft) und unser jährlicher Wellness-Urlaub steht momentan noch in den Sternen..

@SinnUndVerstand, 12:39

Ja, Öffnungen in diesem Bereich sollten auch in meinen Augen Vorrang haben. Zugleich ist dabei die Infektionsrate in dieser Altersgruppe zu berücksichtigen.
Jemand vom Kölner Stadtanzeiger (Verweis im Internet gefunden) hat mal die Inzidenzen am 19.04. nach Alterskohorten pro Landkreis dargestellt.
Da gibt es haufenweise Kreise, wo das über 200 oder 300 Fälle pro 100.000 liegt, mit einigen Werten darüber bis hohe 600 in der Spitze! Das kann auch für Kinder und Jugendliche irgendwann nicht mehr gut sein, dann trotzdem zu öffnen. Long Covid oder PIMS sind zwar selten, aber eben doch ein Risiko auch für diese Altersgruppe und bei so hohen Zahlen eben doch wahrscheinlicher für ein einzelnes Kind.

Ideen aus MPV - zu 12:54 von hasenzahn

Was ist an der Idee von Fr. Schwesig gut? Es zeigt nur das es MPV nicht gebacken bekommt zu impfen? Das Problem ist derzeit immer noch die begrenzte Impfstoffmenge.

Bitte nicht vergessen!!

Söder forderte zudem, auch Schüler ab 16 Jahren vermehrt zu impfen, wenn ausreichend Impfstoff vorhanden sei. Gerade unter ihnen sei die Inzidenz am höchsten. Sie sollten beim Impfen behandelt werden wie Erwachsenen.

Dann plädiere ich dafür, auch den Demonstranten der Bürger- und Grundrechtsrechtsbewegung unbedingt ganz, ganz, schnell ein Impfangebot zu machen. Höchste Priorisierung!!

Schließlich ist (laut Medien und Politik) bei denen die Inzidenz ja am superhöchsten.

Ob sie es dann annehmen, ist eine andere Frage. Aber zumindest so als Zeichen.

Infektionen in Heimen

Was ist denn darüber überhaupt bekannt? Das wird mal wieder einfach so in den Ring geworfen. Es war doch von Anfang an klar, dass die Impfung vor SCHWEREN!!! Verläufen, Intensivstation und Tod schützt. Falls besagte Senioren einen kleinen Schnupfen haben, ist das noch lange kein Grund, mal wieder die ganze Impfung in Frage zu stellen.
Maske weg für geimpfte wäre schon nicht schlecht, aber wohl auch schlecht machbar. Ein Teil läuft dann mit, der andere ohne rum. Das gibt dumme Blicke. Und dieser ewige Abstand, außer an der Kasse mit Markierung laufen sowieso alle rum vor Corona, nur halt mit Maske.

Ich bin geimpft Und gegen

Ich bin geimpft
Und gegen mehr Freiheit für Geimpfte.
Wie soll die Polizei das kontrollieren? Und wenn es dann auch von Privatunternehmen wie Theater geprüft wird kommen bestimmt wieder die Datenschützer.
Leider wird in D jedes Gesetz missbraucht. Datenschutz und Grundgesetze verhindern den Coronaschutz.
Es haben zur Zeit nicht alle die Möglichkeit sich impfen zu lassen. Also dürfen Geimpfte nicht mehr Rechte haben als Ungeimpfte!!!!!

>> Wir brauchen jetzt eine

>> Wir brauchen jetzt eine klare Vorgabe, dass Personen, die beide Impfungen erhalten haben (...) von bestimmten Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes ausgenommen werden", sagt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Funke Mediengruppe.<<

Eine Diskriminerung der Menschen, die zurzeit Vorbehalte haben bezgl. Impfungen und deren Nebenwirkungen ( Krebspatienten etc. bzw. Menschen mit eingeschränkten Immunsystem)

Trotz beider Impfungen gab es Ansteckungen.....

>>Dies bedeutet zum Beispiel, dass sie, etwa um einkaufen zu können, kein Testverfahren durchlaufen müssen oder bei Einreise aus dem Ausland keine Quarantänepflicht besteht." Zur Kontrollierbarkeit solle zügig der digitale Impfausweis etabliert werden, fordert Landsberg<<

Wer seine freiheitlichen Grundrechte wieder erlangen möchte, muss sich impfen lassen.

Nein, es besteht keine Impfpflicht....

Mehr Impfungen, mehr Freiheiten?

wie stellen wir uns denn die Zukunft vor
nur noch mit Masken rumrennen,
und ab 21:00 zu hause sitzen und ohnehin keinen treffen ?
Also irgendwann sollte auch wieder Normalität einkehren

Geimpfte - "12:52 von YinYangFish"

Bevor man über Änderungen der Vorschriften für Geimpfte sollte seriös geklärt werden, was die Auswirkungen der Impfung sind:
... ansteckend? ... wie lange? ... Neu-Infektionen in Altenheimen usw. ...
All zu diesem Themenkomplex gibt es zur Zeit viele Meldungen und sehr unterschiedliche Bewertungen und diese sich zuerst zu klären bevor über weitere Schritte entschieden wird
Wenn z.B. 100 Geimpfte nur zu 10 % ansteckend sind, dann kommt das gleiche heraus als bei 10 Infizierten (100 % ansteckend).

@evhier, 13:02

Datenschutz und Grundgesetze verhindern den Coronaschutz.

Ja, verrückt, nicht? Verhindert diese komische Verfassung doch tatsächlich, dass man alle Bürger vor dem Tod retten kann.

Hinweis: Es gibt in Deutschland nur ein Grundgesetz, nicht mehrere. Kann aber mal passieren.

Rechte - zu 13:02 von evhie

Respekt vor Ihrer Haltung. Wenn alle in Deutschland so eine Solidarität aufweisen würden, hätten wir Werte weit unter 50 vermutlich sogar unter 35 und sehr vieles wäre möglich ... ganz unabhängig vom Impfstatus.

Natürlich

Natürlich wollen die Ärzte, die jetzt auch impfen dürfen, ein schnelles Ende der Priorisierung. Damit sie die lukrativen Privatpatienten besser priorisieren können. Die Kassenpatienten können dafür dann etwas länger beim Testzentrum auf einen Termin warten, weil die Dosis bereits gegen gutes Geld verimpft wurde - auch wenn sie die Impfung dringender bräuchten.

Nein, ein frühes Ende der Priorisierung wäre nicht gut. Wieso überrascht mich der Vorschlag der Ärzte nicht?

13:02 von evhie

>>Ich bin geimpft
Und gegen mehr Freiheit für Geimpfte.
Wie soll die Polizei das kontrollieren?<<

Vielleicht ein zwingendes Mitführen ihres Impfpass oder ein nach außen sichtbares Zeichen zur schnellen Identifizierung.

Oder die Einführung eines Impfschutzgeld bei aufmerksamer Beobachtung ihres Umfeldes...

Sicher wird es von der Regierung bessere Möglichkeiten der Kontrolle geben....

13:02 von evhie

Also dürfen Geimpfte nicht mehr Rechte haben als Ungeimpfte!!!!!
.
Was für einem Zweck dient den Kontaktsperre,
einem Selbstzweck ? oder eine Ansteckung zu verhindern ?
Also sollen aus Solidarität alle entsprechend gleich behandelt werden ?
Männer zukünftig auch wegen Untersuchung von Gebärmutterhalskrebs zum Arzt
und Frauen entsprechend wegen Prostata ....

@ 0-Panik

Schön, dass Geimpfte besser behandelt werden sollen

Besser behandelt? Sie sparen halt den Schnelltest, bevor sie in den Laden oder zum Friseur dürfen. Dort wird dann jeder gleich behandelt, was die Frisur anbelangt.


Dennoch ist es immer noch nicht geklärt, wie viel Prozent der Geimpften dennoch wieder infiziert werden können, und dennoch andere Menschen infizieren können.

Das ist auch nicht wichtig. Wenn man geimpft ist, ist die Wahrscheinlichkeit, andere zu infizieren mindestens hundert mal geringer als bei einem negativen Schnelltest. Um mehr geht es ja gar nicht.

Nicht zu fassen ...

... wie die Oberen in unserem Lande vor Konzeptionslosigkeit von Aktionismus zu Aktionismus hetzen und die Bevölkerung damit von Hü nach Hot und Hot nach Hü mit hetzen.
Was bitteschön, wenn Mutanten die Geimpften wieder zu ansteckenden Gefährdern machen, was ist nach Ende der Impfwirkung in 6 oder 8 oder 10 Monaten, was ist bittschön mit den heutigen vielen Fällen von Geimpften, die aber positiv mit pcr getestet wurden (v.a. Ältere)?
Nach 2 fach Impfung !!
Bekommen die alle ihre Freiheiten wieder weggenommen und von wem und wer kontrolliert das?
Grundrechts-Freiheiten nach dem Grundgesetz werden gehandelt wie Kartoffeln auf dem Kartoffelmarkt.
Es reicht jetzt.

@H. Hummel - Was verstehen Sie unter Solidarität?

10:15 von H. Hummel:
"Diese Behauptung müssen Sie schon belegbar untermauern."
> Dass die Maßnahmen ihr Ziel verfehlen, ist mehr als offensichtlich: Die Infektionszahlen sind hoch, die Intensivstationen überlastet, die Menschen müde. (Quellen: RKI, Tagesschau, Meinungsbild meines persönlichen Umfeldes)

"Lassen Sie sich diese Worte die doch noch einmal durch den Kopf gehen, sie sind den Verstorbenen und Angehörigen gegenüber einfach nur zynisch."
> Das ist nicht zynisch, sondern realistisch. Oder wollen Sie den Angehörigen eines künstlich beatmeten Schwerstkranken eine heile Welt vorspielen?

"Es gibt nicht nur Herdenimmunität, sondern auch Herdensolidarität."
> Unter Solidarität verstehe ich, dass jeder seinen möglichen Beitrag leisten soll. Solidarität bedeutet nicht, unnötig auf Dinge zu verzichten, weil andere diese nicht haben können.

Ja

„Mehr Impfungen, mehr Freiheiten?“

Selbstverständlich.

Ist es denn so schwer zu verstehen???

@Ostbayer und andere ewig Vorsichtige:
Es kommt nicht auf die Prozentzahl an, sondern auf den Verlauf der Erkrankung. Ob ich nun schwerstkrank beatmungspflichtig auf Intensiv liege oder eine einwöchige Erkältung habe, ist ein himmelweiter Unterschied! Das wird sowieso alles noch geprüft, aber irgendwann ist auch mal gut mit hätte, könnte usw., Leben muss bald endlich weitergehen mit allem was dazu gehört. Dieses Nullrisiko denken hilft keinem, ist nur ein Hemmschuh - und fördert weiter Querdenker und Anhänger von der Anti-Corona-Partei.

Haarsträubend

"Dies bedeutet zum Beispiel, dass sie, etwa um einkaufen zu können, kein Testverfahren durchlaufen müssen oder bei Einreise aus dem Ausland keine Quarantänepflicht besteht."

Da Geimpfte nach wie vor infiziert werden können und auch infizieren, ist das der Freibrief zum einschleppen beliebiger Mutanten in eine Großteils nicht resistente Bevölkerung

"Spätestens in zwei, drei Wochen sollte die Priorisierung aufgehoben werden, da erwarten wir ein klares Signal des Impfgipfels."

Wenn bis dahin die Prioritätsgruppen durch sind gerne. Da ich mittlerweile Menschen kenne die ausser der Reihe von ihren Hausärzten geimpft werden während echte gefährdete Fälle erst im Juni dran sind plädiere ich für mehr Impfstoff für die Zentren und stärkere Kontrolle der Hausärzte: deren Verhalten ist nicht vertrauensfördernd.

@ 0-Panik

Das es diese Gruppe gibt, ist längst auch unter Wissenschaftlerinnen/er unbestritten.

Es gibt dafür aber keinen Beleg. Wissenschaftler suchen nach Belegen. Wissenschaftler bestreiten nichts ohne Grund.

13:11 von Ente gut - Alles gut

Damit sie die lukrativen Privatpatienten besser priorisieren können.
--
Impfzentrum gut ... Arztpraxen schlecht ?
glauben sie das stimmt so
Wenn sie schon Bedenkenträger sind glauben dass in Arztpraxen Privatpatienten priorisiert werden
Auch in Impfzentren waren Bürgermeister Abgeordnete gar Bischöfe früher dran
... und was die Priorisierung anbelangt, mit den Ausnahmen,
die ist ohnehin so löchrig wie ein Schweizer Käse

werner1955 12:52

Schlimmer...Egoismus...
Richtig, genau die habe ich gemeint. Ich sehe schon, dass man auch sehr quer denken kann. Aber keine Bange, solange die Unversorgten die Mehrheit haben, werden sie - ganz deutschtypisch - schon darauf achten, dass sie selbst erst dran sein müssen. Aber dann - am Sanktnimmerleinstag. Applaus.

Falscher Zeitpunkt

Aus der Realität gesehen, jetzt darüber zu diskutieren, ob Geimpfte und Genesene die Grundrechte wiedererhalten. Es ist nur ein Politikum. Solange nicht garantiert ist, dass Ansteckung durch Geimpfte und Genesene erfolgt, auch für diesen Personenkreis keine Lockerungen. 1. Impfstoff beschaffen, 2. Bevölkerung durchimpfen für solche die können und wollen - und dann kann man über die Rückgabe der eingeschränkten Grundrechte diskutieren. Und wer sagt mir, ob geimpfte gegen die indische Variante überhaupt geschützt sind und diese nicht weitergeben können?, wie andere evtl. noch auftretende Mutationen auch. Und statt die Gerichte mit Geldern für Öffnungsklagen zu füttern sollte man diese lieber der gebeutelten Wirtschaft zukommen lassen und über sinnvolle Öffnungsstrategie mit Risikominimierung nachdenken.

Ärzte

Die Gefahr, wenn die die Ärzte nicht-prioritär impfen dürfen, gibt es sehr viele subjektive Entscheidungen und die sind in Summe sicherlich ungerechter, denn da spielen sehr viele Faktoren (u.a. wer schreit am lautesten, wer kennt wem ... und auch wirtschaftliche) eine Rolle.

13:14 von Dr.Hans

Ja
„Mehr Impfungen, mehr Freiheiten?“
Selbstverständlich.
.
wenn ein geimpfter (wenn !!) keine Gefahr darstellt,
wo soll dann ein nachvollziehbarer Grund bestehen,
deren Bewegungsfreiheit in irgendeiner weise einzuschränken ?

Jeder soll sich selbst

Jeder soll sich selbst schützen, mit einer Armlänge Abstand, am besten zwei.
Später soll sich jeder mit einer Maske annonymisieren. Erst Comunitymaske, dann noch standartisiertere OP-Maske.
Orte der Begegnung wurden ausgedürrt, teils bis zum vollständigen Ruin.
Sich kennenlernen, Vorurteile abbauen, gemeinsam Probleme lösen und Zukunftspläne schmieden wurde zur Nebensache erklährt. Seit bereits mehr als einem Jahr, mal weniger doch meistens mehr.

Mittlerweile gibt es keine Gemeinschaft, keine Liebe.

Es muss neu erfunden und erlernt werden, in der Hinsicht sind wir wieder im Jahr 1950.

Wie früher beim SSV?

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst?
Kaum zu glauben, dass jetzt gefordert wird, die Priorisierung aufzugeben.
Das böse, alte Prinzip des Sozialdarwinismus mogelt sich gerade durch die Hintertür wieder ins Wohnzimmer?
Man sollte gerade in einem Notfall, und das ist diese Pandemie unbestritten, weltweit an Regeln festhalten, auch wenn Politiker wie Markus Söder, Donald Trump und Boris Johnson die Verbindlichkeit von Regeln dann anzweifeln, wenn es ihnen gerade passt.
Man kann über eine Änderung der aktuellen Priorisierung diskutieren.
Mehr nicht.
Seien wir zivilisiert!

um 12:52 von werner1955

um 12:52 von werner1955

,,Möchtegernneider ?
von hbacc @
Also die vermeintlich Gesunden sollen Sich dann von denen die noch keine Möglichkeit hatten sich persönlich zu schützen bedienen und bewirten lassen?

Schlimmer kann Egoismus sich nicht in unserer Gesellschaft ausdrücken und zeigen."

Das mag überhaupt einer der Hauptgründe sein, daß dieser Virus besonders im Speckgürtel unserer Erde so verheerend wütet. Im Generationenvertrag sind ja mehr Ausstiegsklauseln als tragende Grundsätze und das ist sicher nicht so ungewollt von den jeweils aktuellen Privilegierten in einer zum Vorteilsgriff und zur Mitnahme erzogenen
,,Erfolgsgesellschaft". Den Spaltpilz wird die Hitze um diese unnötigen Konflikt zum Wuchern bringen.

@13:12 von Hartz-IV-Ossi

"... Wenn man geimpft ist, ist die Wahrscheinlichkeit, andere zu infizieren mindestens hundert mal geringer als bei einem negativen Schnelltest ... "

Wo ist das denn wissenschaftlich zu 100% belegt festgestellt worden ?

Es gibt nur Studien.
Und das sind Hinweise, dass es so sein könnte.

Ein exakter Beweis sieht anders aus.

Und wenn beim Corona-Impfen von einem Schutz von ca. 60% bis ca. 95% ausgegangen wird, kann überhaupt nicht ausgeschlossen werden, dass Geimpfte dennoch infiziert werden, und dann in der Folge andere Menschen infizieren können.

Freiheit für Geimpfte

Ich finde es richtig, dass bereits jetzt über den Umgang mit Geimpften und die Aufgabe der etwas fragwürdigen Impfpriorisierung Beschlüsse gefasst werden. Was spricht dagegen, dass Geimpfte wieder ins Restaurant gehen können, oder ihnen Opern- und Konzertbesuche ermöglich werden? Ich meine nichts, ohne hier mit dem Grundgesetz zu winken.

Bitte auf die Zahlen schauen

Ich darf alle Beteiligten bitten, weiter die Zahlen im Blick zu haben. Die Welt hört nicht an den deutschen Grenzen auf. Weltweit gibt es heute mehr tägliche Neuinfektionen als je zuvor. Das ist die Realität, vor der sich zuviele (z.B. Schauspieler) verschließen.
_

@Adeo60 - Verbote in der Freizeit, Apelle am Arbeitsplatz

11:08 von Adeo60:
"Das Corona-Problem kann nur ganzheitlich gelöst werden."
> Richtig.

"Arbeitsplätze sind ein Lebensbereich von vielen."
> Arbeitsplätze sind der letzte Lebensbereich, der von den Einschränkungen weitestgehend ausgenommen sind.

"Am gefährlichsten bleiben soziale Kontakte."
> Die es außerhalb des Arbeitsplatzes kaum noch gibt.

"Mit dem Home-Office überall dort, wo die Möglichkeit besteht, wurde ein probates Instrument geschaffen."
> ... welches auf Freiwilligkeit basiert.

"Was die betrieblichen Testungen angeht, so nehme ich z.B. die Möglichkeit in Anspruch, 1x wöchentlich das örtliche Testzentrum aufzusuchen, da braucht es den Arbeitgeber gar nicht."
> Das basiert also auch auf Freiwilligkeit.

"Politik hatte die Infektionen im übrigen zu Jahresbeginn deutlich senken können - dank Lockdown light."
> Dank deutlich weniger Tests und geschlossenem Schulen.

@evhie 13:02

"...Polizei das kontrollieren...". Ist das etwa vorgesehen?
Wann ist denn Ihrer Meinung nach der richtige Zeitpunkt? Bei wieviel %? Was macht eigentlich eine Gesellschaft mit den Unwilligen? Dürfen die dann überhaupt? Irgendwann?

@ 12:59 von YinYangFish

Sie beschreiben exakt die andere Seite der Medaille. Manchmal wirkt es auf mich fast wie ein Dilemma. Aber ich meine, mit den guten Konzepten für Sport und Bewegung draußen müsste dringend in die Richtung Öffnung etwas getan werden, gerade für Familien in beengten Wohnverhältnissen.

13:21 von DerOstbayer

und genau dieselben Gründe, welche sie ansprechen,
gibt es in Impfzentren nicht ?

@harry_up, 12:37 Uhr

Der Mun-Nasen-Schutz ist für mich nicht nur ein "Schutzfaktor", sondern durchaus auch ein Symbol der Solidarität im gemeinsamen Kampf gegen das Virus geworden. Ich würde mich etwas schwer tun, wenn Masken- und Nicht-Maskenträger im Supermarkt einkaufen. Auch würde mich das ungute Gefühl beschleichen, vielleicht - auch als Geimpfter - mit einer Mutation konfrontiert zu werden, gegen die meine Impfung keinen ausreichenden Schutz bieten könnte. Ich persönlich würde deshalb sehr gerne auch weiterhin beim Einkaufen eine Maske tragen., zumibdest dort, wo Mindestabstände einfach nicht einzuhalten sind. Die Asiaten machen es uns ja schon seit Jahrzehnten vor. Für sie ist der Mund-Nasen-Schutz Teil des Alltags geworden.

@ SinnUndVerstand, um 12:39

Selbstverständlich ist das, was Sie schildern, ein ebenso großes Problem.
Nur, es lässt sich derzeit weniger gut lösen als das der Geimpften.

Und ich denke, das “Regenerationsvermögen“ ist bei den Kindern und Jugendlichen noch so intakt, dass sie ohne Langzeitschäden aus der Pandemie hervorgehen werden.

Die größeren psychischen Schäden werden wohl die 30-50 Jährigen davontragen. Vermute ich.

Heim in Zirndorf

Habe mir mal den Artikel auf BR angesehen. Wenn man ihn sich genau durchliest, besteht kein Grund zu irgendwelcher Panik. Schwere Vorerkrankungen dürften Grund gewesen sein. Wenig geimpftes Personal ebenfalls, aber die haben sich es jetzt wohl anders überlegt. Und eine 104-jährige hat es gut weggesteckt. Also bitte, hier keine Pferde scheu machen!

Grundrechte sind keine Privilegien

Laut RKI sind 2x Geimpfte 2 Wochen nach ihrer letzten Impfung praktisch nicht mehr ansteckend, selbst wenn sie zu den seltenen Fällen gehören sollten, die sich trotz Impfung erneut anstecken - weil die Impfungen die Virenlast bei zukünftigen Kontakten mit dem Virus drastisch senken (darauf beruht ja auch deren Schutzwirkung).

Dazu kommt, dass der verfassungsgemäße Normalzustand ist, dass jedem Menschen unveräußerliche Rechte zustehen. Manche können zwar sachgrundbezogen eingeschränkt werden, entfällt dieser Sachgrund aber, dann kann damit aber keine weitergehende Einschränkung gerechtfertigt werden.

Das andere Leute neidisch werden könnten, das es nicht leicht kontrollierbar sei, oder dass etwas nicht fälschungssicher genug sei sind alles keine hinreichenden Gründe, um massivste Grundrechtseinschränkungen zu rechtfertigen.

Ich gönne es jedem, wenn er/sie wieder die Familie besuchen kann, während ich weiter monatelang zu Hause sitze. Ich habe nichts davon, wenn die auch nicht dürfen.

Freiheiten an Geimpfte zurück geben ...

... ist gem. Artikel alles andere als ein Öffnungsplan.

Hier geht es um zaghaftes Zurückziehen von Grundrechtseinschränkungen, die auf Dauer so eh nicht haltbar sind.

Und heute berichtet tagesschau.de, dass Bewohnerinnen/er von Alten-und Pflegeheimen immer noch strikten Kontaktsperren unterliegen. Das Leben geht hier weiter wie im Knast (z.B. 1Std. Besuchszeit ... Social Distancing oder Physical Distancing ... usw.)
Hier hat sich trotz ca. 90%-Corona-Impfen nichts getan.

Gleichwohl gibt es Schnell-Tests mit Zertifikat (Apotheke, Arztpraxis, Schnell-Testzentrum).

Interessante Debatten

Die wir führen. Nicht nur, dass im Prinzip jedes Risiko nun vom Staat getragen werden soll, was die Frage aufwirft, wie man zukünftig mit sowas umgehen wird, wie dem Autoverkehr, der pro Tag direkt und indirekt mehr Tote produziert, als Corona. Nein.. wir gestatten es, dass Menschen jenseit der 60 - Hauptrisiskogrupppe - sich einfach verweigern darf. Konsequenzenlos versteht sich.
.
Und dann tun wir so, als hätten wir Impfstoff übrig. Herrlich. Propaganda pur.
.
Also jetzt geht es um Privilegien. Die einen, die einfach nicht alt genug aber willig sind, sollen 25000 Euro Strafe zahlen, wenn sie alleine um 1 Uhr draußen unterwegs sind. Die anderen, fordern seit Monaten Solidarität ein, und jetzt da sie geimpft sind, tja....
.
Aber so ist Deutschland.

zu "13:22 von Sisyphos3"

Dass ein Geimpfter keine Gefahr darstellt, ist bei weitem nicht bewiesen. Es gibt solche und solche Belege.

@Marie Luise 13:20

"...nicht garantiert ist..." Das klingt genau so, wie die "Vorbehalte" gegen Johnson, AstraZeneca, natürlich Sputnik V etc., die auch noch den üblen Nachteil haben, zu billig zu sein.
7,2 Mio Johnson in USA und drei Tote! Gibt es überhaupt irgendein Medikament dieser Welt mit einer solchen Sicherheit? Vorsicht beim Trinken von zu viel salzarmem Wasser!
Diese Art von "Argumenten" hilft vielleicht Biontech, ist aber mitverantwortlich für zu geringe Impfquoten.

Nachtrag

Noch was vergessen, es waren "milde Verläufe" bei denen, die es trotz 2x Impfung hatten. Und genau das wurde auch so kommuniziert, dass es seltene Fälle gibt wo man sich trotzdem zwar ansteckt, aber gerade bei Älteren die Gefahr der tödlichen Erkrankung gebannt ist. Nicht mehr und nicht weniger. Kein Vollkaskoschutz, den wird auch die Herdenimmunität nicht liefern. Wer möchte, kann gern wegen Restrisiko zuhause bleiben und ständig Maske tragen. Das werden wohl aber die wenigsten ...

@ werner1955, um 12:47

So wie Sie das schreiben und fordern ist das ziemlich unsinnig.

Was soll denn das mit der Diskriminierung der Jüngeren?

Wenn Sie bislang, wie wohl die meisten von uns, noch nicht geimpft sind:
Was haben Sie davon, wenn man den älteren Leuten ebenfalls das nicht erlaubt, was Ihnen auch nicht gestattet ist?

Was spricht denn dagegen, wenn die - notwendigerweise eher älteren - Menschen sich in eine Gaststätte setzen und womöglich von einem MNS-tragenden Kellner was hingestellt bekommen?

@hbacc: Neidtheorie?

Mit Neid hat das nichts zu tun, sondern mit Solidarität denen gegenüber, die bisher den anderen deren Gesundheit willen den Vortritt gelassen haben und nun dafür von der Regierung abgewatscht werden.

13:16 von Der Lenz

«Dies bedeutet zum Beispiel, dass sie [Geimpfte], etwa um einkaufen zu können, kein Testverfahren durchlaufen müssen oder bei Einreise aus dem Ausland keine Quarantänepflicht besteht.»

«Da Geimpfte nach wie vor infiziert werden können und auch infizieren, ist das der Freibrief zum einschleppen beliebiger Mutanten in eine Großteils nicht resistente Bevölkerung.»

Das ist eine Problematik, aber bei weitem nicht die einzige.

Der bisherige Impfpass in gelb ist ein Wald- und Wiesendokument, für das es nicht die geringste Art von Fälschungssicherheit gibt. Wer soll denn Arztstempel und Arztunterschrift auf Echtheit überprüfen. Und anhand welcher Kriterien das denn. Nicht mal das BKA könnte das. Aber Restaurantbetreiber oder der Supermarkt sollen das … dann irgendwann.

Ist nun auch keine Thematik, die über Nacht vom Himmel fiel … und man schaut dumm aus der Wäsche … wie konnte das nur geschehen.

Wie genau man das besser machen kann, weiß ich nicht.
Gar nichts machen ist sehr dumm.

@Traumfahrer, 12:42 Uhr - Ehrliche Politik

Anders als Sie kann ich der Regierung eine ehrliche Politik attestieren. Während die Opposition, AFD und FDP, das Corona Virus negiert oder verharmlost, liefern CDU/CSU, aber auch SPD und GRÜNE den Bürgern schmerzliche, aber ehrliche Fakten zum Virus. Damit kann man vielleicht keine Wahlen, aber zumindest Vertrauen gewinnen. Ich hoffe deshalb, dass insbesondere die Union letztlich doch ein gutes Ergebnis bei der BT-Wahl erzielen wird und AFD/FDP für ihre Verweigerungshaltung vom Wähler abgestraft werden. Jeder von uns kann und muss durch sein Verhalten sich und andere vor einer Infektion schützen - in der Freizeit und auch am Arbeitsplatz. Das dies noch immer nicht geschieht leben uns ja die Politiker der AFD vor, die im Bundestag ohne Maskenschutz sitzen und einen solchen auch in ihrem Parteiprogramm ablehnen. Man kann nur hoffen, dass sich die Bürger, insbesondere potentielle AFD-Wähler, von dieser gefährlichen Botschaft nicht "infizieren" lassen.

@hbacc Möchtegernneider

Also was bitte sind Möchtegernneider?
Kann man auf 80 jährige neidisch sei, weil sie jetzt geimpft im Altenheim aus dem Fenster gucken? Ähm nein.
.
Und genau darin geht es ja.
Jüngere sollen hier den Karren aus dem Dreck ziehen, sehen aber, dass sie einfach nicht wichtig genug sind, um ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ebenfalls zu erhalten.
.
Ich finde das spannend. Vielleicht sollten die Rentner jetzt Grillwürste produzieren oder Busse fahren. Wäre ja eine Idee.
.
Aber sperren wir die Kinder weg, die Arbeitnehmer ins Home Office, sie sind eben nicht wichtig. Oder eben nur Steuer und Beitragszahler.
.
Also ich bin nicht neidisch auf Menschen, die alt aber geimpft sind. Aber ich erwarte so ein klein wenig Empathie dieser Altersgruppe, die immerhin auch für das aktuelle Gesundheitssystem verantwortlich ist, jedenfalls mehr als die 20jährigen.
.
Wir sollen honorieren, was die Alten geleistet haben? Das kann ja wirklich nur noch ein Witz sein.

@ werner1955, um 12:52

re @ hbacc

Machen Sie sich tatsächlich um diejenigen Sorgen, die Sie hier nennen?

Ich sehe aus der Art, was und wie Sie schreiben genau das: Neid, nichts weiter.

Niemand ist gezwungen, jemanden zu bedienen, wenn er das nicht kann, will oder darf.

Und Sie münzen es um in “Egoismus in unserer Gesellschaft“.
Unglaubwürdig.

@ um 13:22 von Sisyphos3

Wenn er keine Gefahr mehr darstellt.
Richtig.
Wie soll das nachgewiesen werden?
Außer vielleicht durch tägliche Tests?
Wer kontrolliert das?
Wo ist der Impfausweis dazu, der natürlich allen Sicherheitsanforderungen entsprechen muss?
Jegliche individuelle Lockerung kann bisher nur ein Schritt hin zur 4. Welle sein.

Vor Bund-Länder-Treffen: Mehr Impfungen-mehr Freiheiten ??

Laut Zahlen des ZDF haben in Deutschland 22,8 Prozent der Bevölkerung die erste Impfung. Vollständig geimpft sind 7,0 Prozent.
Für viele Menschen ist es im Moment noch gar nicht möglich sich impfen zu lassen.
Vor dem Hintergrund mutet die Diskussion um Freiheiten oder Nichtfreiheiten sozialdarwinistisch an.

@13:24 von MartinBlank

"... Weltweit gibt es heute mehr tägliche Neuinfektionen als je zuvor. Das ist die Realität, ... "

Und weil dieses Dauer-Mantra der Panik-Macherinnen/er auf Dauer und von den Strateginnen/er der Jo-Jo-DauerLockDown-Strategie aufrecht zu erhalten sei, haben sich u.v.a. Insel-Staaten längst von Corona befreit, so wie Australien und Neuseeland bei denen die Normalität seit Dezember2020 längst wieder gilt.

Nur in D müsse das alles ganz anders sein.
D sei keine Insel.
Hier ginge nur Jo-Jo-DauerLockDown-Strategie mit möglichst vielen Grundrechtseinschränkungen (und besonders Ausgangsbeschränkung und Demo-Verbot), und sonst ginge hier gar nichts.
Alles Andere sei alternativlos.

So nicht !

Insofern ist längst überfällig, dass über die Grundrechtsrückgabe z.B. an Geimpfte, - ALLE - Genesenen, und auch für die Menschen die von natur aus immun gg. Corona sind, nicht nur gesprochen wird sondern das dies sofort zu erfolgen hat.

um 13:39 von hasenzahn

"Restrisiko"
Setze diesen Begriff doch mal in Bezug zu den 20.000 Intensivpatienten, die derzeit betreut werden. Lass mich raten: die bräuchten gar keine Intentivbetreuung; machen die Krankenhäuser nur, um teure Rechnung ausstellen zu können, was?

"Restrisiko". Unfassbar.

Kein Vorbehalt gegen einen Impfstoff

@hbacc
Dann sage ich halt statt „nicht garantiert ist
„ „nicht klar ist, ob..“. Und mit einem Vorbehalt gegen einen der Impfstoffe hat dies gar nichts zu tun ...

12:37 von harry_up

"Wenn sie dann aber trotzdem noch Maske tragen sollen wirkt das wie eine falsche Solidarität:"

.-.-.

Bedenken Sie bitte Folgendes:

in dem Moment, wo die Zweitgeimpften keine Maske mehr tragen, ist das ein Signal für die Maskenverweigerer, ihre Maske wegzulassen und andere gegebenenfalls anzustecken.

Es wäre dann von der Polizei auch nicht mehr überprüfbar - man kann auf der Straße nicht jeden auffordern, den Impfpaß zu zeigen -, wer doppelgeimpft ist und wer nicht.

Solidarität heute hat zwar sehr merkwürdige Folgen:

aber dazu gehört, dass man, um der Menschenliebe willen, die Maske auch dann noch trägt, wenn man beide Impfungen hat.

Denn sonst siegen die Impfverweigerer und stecken munter andere an, die daran sterben können.

Es gibt vermutlich noch weitere Gründe, die Maske so lange zu tragen, bis 70 % oder so geimpft sind.

Mich stört die Maske nicht.
Ich würde sie tragen, wenn dadurch nur ein Einziger nicht ersticken muss.

Und ich wette, von denen gibt es viele hier.

0_Panik

Sie erschaffen da in Ihrer Vorstellung eine gegen Corona quasi immune Bevölkerungsgruppe von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wissenschaftlich gesehen ist das einfach Quatsch.

Auch in dieser Bevölkerungsgruppe gibt es mittlerweile tausende Fälle von Post-Covid-Syndrom. In Deutschland wird das untersucht, aber auch in den USA oder gerade auch in Schweden, wo es überdurchschnittlich viele Infektionen gab und gibt.

@ Adeo60, um 13:31

Da gehen Sie und ich absolut konform, und auch ich persönlich würde das tun, was Sie schreiben.

Aber Sie merken, dass da weiterhin der Unsicherheitsfaktor eine gewichtige Rolle spielt, der den Geimpften dazu veranlassen wird, sich 'solidarisch' mit einer Maske in der Öffentlichkeit zu bewegen.
(bewusst nur “kleine“ Anführungszeichen) :-)

@rossundreiter, 12:51

„Vor dem Treffen mehren sich die Rufe nach einem schnellen Ende der Priorisierung und nach mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene.

Ich finde das absolut begrüßenswert.

Wer sich für gefährdet hält, kann sich (hoffentlich) impfen lassen und gilt dann als geimpft.

Und wer sich nicht für gefährdet hält, steckt sich an und gilt dann (nach zwei Wochen) als genesen.

So bekommen in absehbarer Zeit alle ihre Grundrechte zurück.

Endlich ein hervorragendes Konzept, mit dem ich voll und ganz leben kann.“

Wäre ja auch alles super einfach, wenn mit dem eigenen Risiko und der je individuellen Abwägung und Entscheidung nicht dummerweise das Erkrankungs- und Sterberisiko für andere verbunden wäre, die (noch) keine Wahl haben, weil x Mio Menschen eben nicht an 3-5 Tagen durchgeimpft sind.

@hasenzahn, 12:54 Uhr

Also ich fand die Botschaft von Frau Merkel absolut schlüssig und nachvollziehbar. Die Übernahme der Zuständigkeiten aus dem InfektionsschutzG durch den Bund ist der richtige Schritt, um die Vielstimmigkeit der MPs zu beenden. Ich sehe Deutschland auf einem guten Weg, wenn die Impfungen weiter forciert werden, der Lockdown konsequent umgesetz wird und auch die AHAL-Regeln eingehalten werden.

Darstellung: