Kommentare - K-Frage in der Union: Die Risse werden tiefer

16. April 2021 - 13:36 Uhr

Die K-Frage in der Union zieht sich, beide Lager stehen sich weiter gegenüber. Und auch innerhalb der CDU entstehen Gräben - ein erster Spitzenpolitiker ist von Laschet abgerückt. Von Sabine Henkel.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eigentlich sollte es mit ein wenig Nachdenken helfen

Wo steht der Laschet, wo steht der Söder bei den Umfragen ?
Was will der Kandidat eigentlich ?
Nur sein eigenes Ego befriedigen oder nicht auch, ein klein wenig zumindest,
seiner Partei zum Sieg verhelfen ?

Gräben sind nicht so schlimm

Wenn sich zwei Lager gegenüberstehen, entstehen zunächst mal Gräben. Das ist eben so in einer Konkurrenzsituation und nichts Unnormales. Schlimmer wäre, wenn es diese Konkurrenz nicht gäbe und alles in den Hinterzimmern der Parteizentrale entschieden würde. Gräben schließen sich wieder, wenn die Auseinandersetzung fair ist und nicht unter die Gürtellinie geht.

Das Auswahlverfahren ist eher ein Problem, weil nicht klar ist, wer nun genau entscheidet und wieweit die Mitglieder der Partei darin eingebunden sind.

Schon mal den Revolver blank putzen

Ein Duell der Beiden in Köln-Nippes wird immer wahrscheinlicher. Da hätte auch Kommissar Rex nichts dagegen. Denn der ist eh im Urlaub.

Der Wille der Wähler und Mitglieder muss entscheiden

Die Auswahl der Kandidaten muss demokratisch erfolgen. Leider hat es die Union versäumt, einen Mechanismus für die Einbeziehung der Mitglieder einzurichten.

Nun bleiben für den Moment als Ersatz nur die Umfragen. Die sind so eindeutig, dass es ein Harakiri wäre, wenn die Partei sich gegen sie entscheidet. Große Mehrheiten der Unionswähler wollen Söder.

K wie Karneval

Die K-Frage kann erst in der 5. Jahreszeit da in der Bütt entschieden werden. Da geht dann eh der Söder zum Lachen in den K-eller.

Der neue Kanzler

An die Politisch Verantwortlichen der CDU CSU
Sie haben die Qual der Wahl das Sie zwei Fähige Anwärter für das Kanzleramt haben
Es kann aber nur einen Kanzler geben und es muss eine Einigung erzielt werden
Ich würde deshalb auf die Zukunft schauen und entscheiden wer könnte die bestmöglichen Ergebnisse in Bevölkerung erzielen und auswählen.
Der der Nachgeben muss muß natürlich auch etwas zurück bekommen was Ihn dafür entschädigt.
Falls der Streit noch länger dauert werden wir die Wähler entscheiden welche Partei am Ende vorne steht.

13:50 Sisyphos

"Was will der Kandidat eigentlich?"

Genau das sollte die wichtigste Frage sein.
Wie stellen die Kandidaten sich die Zukunft unseres Landes vor und mit welchen Mitteln und auf welchem Wege wollen sie das erreichen.
Rückblickend kann ich nicht erkennen, gemessen an ihren Leistungen in 16 Jahren, warum ich CDU/CSU wählen sollte.

Lange sollte es nicht mehr dauern

ansonsten sollten beide sich zurückziehen und Platz machen. Die Bundeskanzlerin will sich zwar raushalten aber irgendwer muss den beiden irgendwann sagen, es reicht.

Wenn man jetzt überlegt wer für dieses Amt in Frage kommt, so muss man feststellen, dass vdL nicht die schlechteste Wahl wäre.

Selbstzerlegung der Union

Treffend von Trittin beschrieben. Viele rechtsstehenden Unionisten sind für Söder, nur ob die Umfragen dann auch dem Ergebnis entsprechen würden, wage ich zu bezweifeln. Es mag sicher sein, daß einige sich eine starke Führungspesönlichkeit wünschen, andere aber auf keinen Fall einen Bayern im Kanzleramt sehen wollen. Wenn sich Haseloff in die Diskussion einschaltet, frage ich mich, wieso er Söder unterstützt. Vordergründig von mir betrachtet wäre Haseloff die bessere Kanzleralternative für die Populisten Laschet und Söder. Die haben nach objektiven Zahlen den schlechtesten Job aller MPs in der Pandemie gemacht.

Eines ist sicher, wenn Söder sich durchsetzt, hat die CDU wieder ein Führungsproblem. Wie es dann in der Wahl funktionieren soll, ist mir schleierhaft.

Wenn der "Alte" noch da wäre

Wenn der "Alte" noch da wäre, also Konrad Adenauer, dann würde er der CDU heimleuchten und alles dafür tun, dass die Union die bestimmende Kraft in der Regierung bleibt.

Die Umfragen sagen, dass das mit Söder geht und mit Laschet verloren geht. Da gibt es nichts mehr zu überlegen. Die CDU muss sich für die Wähler und nicht für die Parteiräson entscheiden.

@ Sysiphos 3. 13:50

"Wo steht der Laschet, wo steht der Söder bei den Umfragen ?
Was will der Kandidat eigentlich ?
Nur sein eigenes Ego befriedigen oder nicht auch, ein klein wenig zumindest,
seiner Partei zum Sieg verhelfen ?"

Zustimmung. Die Union hat in den Umfragewerten wieder 3% zugelegt. Woran das wohl liegen mag?

Die CDU zerlegt sich selbst ...

ich dachte, das könnte nur die AfD (früher die Grünen). Aber dass eine "Altpartei" so vieles gemein hat mit einer rechts-rechten Partei? Parteispenden, Nebengeschäfte usw. Jetzt also noch die internen Scharmützel, C ist ja unwichtig. Die "gemeinsame Kraftanstrengung" gilt wohl nicht in der CDU?

Weiter so!!!

Die CDU/CSU muss noch weiter in der Wählergunst sinken. BRAVO!!

@sisyphos, 13:50

Wo steht der Laschet, wo steht der Söder bei den Umfragen ?

Stimmt schon. Eigentlich haben Sie recht.

Dann gibt's ja aber auch noch eine gewisse Pia Wurtzbach. Zwölf Millionen Follower auf Instagram!!

Wahlprogramm:

"Billige Wimperntusche für alle".

Meine Stimme hat sie auch (wegen "alle wollen sie")! Da kann Söder einpacken!

Altes Sprichwort

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

Wäre interessant zu wissen ...

... wie die beiden Kanzlerkandidaten zum Mietdeckel stehen. Denn da muss ja die Union auch mitmachen, wenn der bundesweit kommen soll.
Beide wohnen, so weit ich weiß, nicht zur Miete. Alice Weidel ist der einzige Spitzenpolitiker, den ich kenne, der zur Miete wohnt.

Fehler

Für beide ist es eher ein Fehler, sich überhaupt als Kanzlerkandidat anzubieten. Beide sind noch nicht lange Ministerpräsidenten und hätten als solche noch eine große Zukunft vor sich. Wenn Laschet nach Berlin geht, dann wird vermutlich die nächste Landtagswahl für die CDU verloren. Wenn Söder nach Berlin geht, kann die CSU nicht mehr so heftig gegen die Bundesregierung opponieren wie sonst. Und wer soll dann bayerischer MP werden? Vielleicht ein Intimfeind von Söder?
Insgesamt wäre also die Union geschwächt, egal wer von beiden es wird. Wenn Merz antreten würde, das wäre zumindest personell eine Verstärkung. er macht ja kein Amt frei. Und er könnte beim Wahlvolk -- als Kontrast zu den anderen Parteien -- vielleicht mehr punkten.

Es ist schlimm,...

...wenn es bei einer Wahl mehr als einen Kandidaten gibt. Echt jetzt?

Es gibt auch Länder, da ist es normal, dass der Sieger schon vorher feststeht. Die CDU hat tausende von Mitgliedern. Die müssen doch nicht alle einer Meinung sein.

Ist es nicht möglich, ein Verfahren zu finden, mit dem man einen Kandidaten bestimmt, dass weder als "Kampf", noch als "Hinterzimmergekungel" rüberkommt.

Worin besteht

eigentlich der entscheidende Unterschied zwischen Söder und Laschet?
Warum Söder in den Umfragen führt,kann ich auch nicht wirklich verstehen.
In der Lage es zu machen ohne dass es den Untergang Deutschlands bedeutet sind beide,mehr aber auch nicht.
Irgendwas konstruktives in Sachen Zukunftsgestaltung sehe ich bei beiden nicht.
Zum Vergleich Biden:
Er hat mich in der Tat positiv überrascht bis jetzt.Wenn er das was er plant tatsächlich auch so umsetzen kann,wäre es eine wirkliche mondernisierung der Gesellschaft.
So etwas vermisse ich sowohl bei Söder als auch bei Laschet.

Es kann nur einen geben

Kanzler kann nur einer sein. Das steht leider so in unserer Verfassung, dem Grundgesetz.

"High noon" ...

diesmal ohne Aussicht auf einen Oscar.

TS; Frau Henkel: "Aber darum geht es derzeit auch nicht, nicht um Kompetenzen, sondern darum, wer in der Union die Stärkere ist - CDU oder CSU? Es geht um den Zusammenhalt innerhalb der CDU und um besagte Umfragen."
Das würde ich so unterschreiben. Und würde auch noch weiter gehen. Es geht nicht um Kompetenzen, ebenso wenig um sachliche Positionen. Wo liegen denn inhaltliche Gemeinsamkeiten und auch Unterschiede? Wäre das nicht ein taugliches Kriterium, sich für den oder den zu entschieden?

Stattdessen ein Hahnenkampf, von beiden mit mehr oder auch weniger süffisanten Seitenhieben auf den Kontrahenten. Insofern, mich erinnert das an einen ehemaligen, hier nun realisierten Wahlkampfslogan von "Die Partei" der da lautete: "Inhalte überwinden!"

Umfragen bitte auch nach Söders Politik und Personal!

Söder nur nach "Gefühls-Umfragen" zu wählen ist unsinnig:
- wurde nach seinem Personal gefragt: Scheuer, Seehofer, Dobrindt?
- wurde nach seiner Europapolitik gefragt : Orban als Gast?
- Seine Erfolge in Corona .... nicht besser als alle anderen ...
- Seine Erfolge in Bayern: Lehrermangel, Pflegemangel, Hebammenmangel, Bädersterben, keine Sozialwohnungen ...
- Seine Umweltpolitik: Es wird in Bayern kein Windkraftwerk mehr gebaut ...
Welche Umfragen bei welchem "Volk"???

Wie wäre es mit würfeln?

Mir ist eigentlich sehr egal, wer der nächste Vizekanzler in D werden könnte.
Um den Kanzler zu stellen, muss die Union die Stimmenmehrheit bei der Wahl im Herbst haben.
Ich traue den Deutschen aber immer noch zu, dass sie die Union durchschaut haben, nachdem in der Pandemie sooo viele Fehler gemacht wurden.
Daher glaube ich nicht, dass die Union die Stimmenmehrheit bekommt und daher ist es mir auch egal, welchen Kandidaten die Union auserwählt.

Vielleicht sollte man würfeln?
Dann hat jeder eine faire Chance.

Söder

Ich kann mir gut vorstellen, dass Söder der Kandidat wird. Was will Laschet denn machen, wenn Söder nicht weicht? Die Fraktion befragen? Und ganz ehrlich: Warum sollte sich Söder die Butter vom Brot nehmen lassen? Es ist vielleicht seine einzige Chance auf den Kanzlerposten im Leben; und die Umfragen in der Bevölkerung und der Fraktion sprechen klar für ihn. Laschets Gegenargumente verstehe ich hingegen nicht wirklich.

@ R. B. 15:12

Sehen Sie, das ist gerade das Malheur in der Union. Die CDU, als "Mutter" versucht den Junior klein zu halten. Argumente wie Umfragen, Sachkompezenz werden hintangestellt. Anachronistischer Machtkampf der CDU- Granden, obwohl die weitaus größte Mehrheit der Unionswähler Richtung Söder tendiert. Wird aber ignoriert - siehe auch Aussagen Schäuble und Merz- um den Nimbus der Macht nicht zu verlieren. Egoismus vs Ratio 1:0. Nachdem Herr Laschet die Unterstützung seitens der CDU bekommen hat, sanken die Umfragewerte massiv. Nachdem sich nun Söder vehement einbringt, sind die Umfragewerte wieder um 3% gestiegen. Kann man ignorieren, muss man aber nicht. Manchmal würde ich mir wünschen, beide Parteien würden bundesweit antreten. Wäre zumindest spannend zu sehen..

Markus Lanz und Maischberger versuchen es zwar

recht plump und aufdringlich, allen Bürgern den Söder madig zu machen, aber dennoch bleibt Söder der beliebtere Bundeskanzler in spe in Deutschland. Die Aufregung kann ich auch nicht nachvollziehen.

Denn nach der CDU-Lesart wäre jeder Bundeskanzler immer ein CDU-Mitglied - zwingend - denn die CDU sei ja schließlich die "größere Schwester". Das Argument kann nicht ziehen. Wenn es eine "Union" sein soll, dann sind CDU und CSU gleichberechtigt.

@reinbolt48 um 15:17

Vielleicht finden Sie ja noch weitere Punkte, warum Sie gegen Söder sind, wie z. B. dass er aus Bayern kommt und Franke ist? Oder dass er als CSU Generalsekretär ein echter Hardliner war.
Und dann Ihre Frage: "Welche Umfragen bei welchem "Volk"???" - schauen Sie einfach mal bei ARD oder ZDF in der wöchentlichen Statistik rein (Politbachometer), dann wissen Sie Bescheid: es sind repräsentative Umfragen, bundesweit, beim Wahlvolk; also sicherlich nicht Umfragen nur aus Bayern.
Aber suchen und finden Sie ruhig noch weitere Punkte, die Sie an Söder auszusetzen haben. Und noch zum Punkt Personal: Welche Partei hat denn bisher eine Personalaufstellung gemacht, sozusagen ein Schattenkabinett? Ich wüsste da keine Partei.

@Gassi, 14:27 Uhr - CDU mit Luxusproblem

Sorry, die Union hat nun wirklich gar nichts, absolut nichts mit der AFD gemein. Sie, die Union, verfügt nur über zwei durchaus erfolgreiche Politiker, die sich beide als Kanzlerkandidat berufen fühlen. Ein echtes Luxusproblem. Nun braucht es einen Obmann, der dieses Gefecht juriert und den Sieger bestimmt. Vernünftig wäre es, wenn Laschet mit Blick auf die geringen Zustimmungswerte in der Bevölkerung und der Parteibasis die Reißleine zieht und Söder den Vortritt lässt. Er, Laschet, könnte dann erhobenen Hauptes sein Amt als MP und Parteichef fortführen. Manchmal muss man auch im übergeordneten Interesse des Landes und der Partei handeln. Dies würde Laschet zumindest Sympathiepunkte bringen.

Bei allen kritischen Punkten ...

... Bei Söder,
Hr. Laschet hat einfach kein Format.
Laschet hat in NRW schlechte Werte,
was auch mit seinem Schlingerkurs während
der Pandemie zu tun hat.
Er ist weitestgehend wissenschaftsfeindlich.

Er kann nur mit vorbereiteter Rede halbwegs souverän auftreten, in die "Enge getrieben", geht er baden.

Jürgen Trittin`s Meinung

"Dramatischer als der Grünen-Politiker Jürgen Trittin kann man die Kanzlerkandidatensuche der Union kaum beschreiben: "Wenn es Söder wird, ist die CDU enthauptet - das ist die Dimension, die dort stattfindet", sagte er."
Und? Was will uns Jürgen Trittin hiermit mitteilen? Vielleicht wie "besorgt" er um die CDU ist? Ich denke eher, er sieht die große Gefahr für die Grünen, wenn Söder Kanzlerkandidat für die Union wird - dann wird`s schwerer für die Grünen!

Außerdem noch zu Trittin: Einer, der nachweislich folgendes gesagt hat: "Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet - so viel wie eine Kugel Eis." - Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Pressemitteilung 231/04, Berlin, 30.07.2004, www.bmu.de".
Auf so einen Politiker kann man doch nicht mehr hören!

@esel, 15:27

Ich kann mir gut vorstellen, dass Söder der Kandidat wird. Was will Laschet denn machen, wenn Söder nicht weicht? Die Fraktion befragen? Und ganz ehrlich: Warum sollte sich Söder die Butter vom Brot nehmen lassen? Es ist vielleicht seine einzige Chance auf den Kanzlerposten im Leben; und die Umfragen in der Bevölkerung und der Fraktion sprechen klar für ihn. Laschets Gegenargumente verstehe ich hingegen nicht wirklich.

... dabei sind die doch ganz einfach zu verstehen:

Was will Söder denn machen, wenn Laschet nicht weicht? Das Volk befragen? Und ganz ehrlich: Warum sollte sich Laschet die Butter vom Brot nehmen lassen? Es ist vielleicht seine einzige Chance auf den Kanzlerposten im Leben; und die Umfragen in den CDU-Führungsgremien sprechen klar für ihn...

13:50 von Sisyphos3

Eigentlich sollte es mit ein wenig Nachdenken helfen

Und wer soll da jetzt nachdenken? Laschet? Söder? Die CDU/CSU?

Wo steht der Laschet, wo steht der Söder bei den Umfragen ?

Da braucht man nicht nachdenken, das steht in den Umfragen.

Was will der Kandidat eigentlich ?
Nur sein eigenes Ego befriedigen oder nicht auch, ein klein wenig zumindest,
seiner Partei zum Sieg verhelfen ?

Wer soll das wissen, außer der Kandidat selbst?

Lieber Sisyphos, Ihre - wenn auch rhetorischen - Fragen verwirren mehr als sie Klarheit bringen.

Die Biene

Maja macht den Job frei.....
Erst wollte die Thekla aus dem Saarland übernehmen, hat sich aber dann im eigenen Netz verfangen.
Flip, die Feldheuschrecke wurde nach Mitgliederbefragung nicht gewählt.
So hat es dann blinde Puck aus Aachen geschafft, mit der Hilfe vom Organisationstalent Willy.
Dann kommt jetzt doch glatt der Kurt aus München und will sich jetzt auch um den Mist kümmern.......

Bleibt spannend.....

EIin Tipp an Laschet

Lass den Bayern erstmal ran und warte ab. Söder mag jetzt noch beliebter sein, aber als Kanzlerkandidat wird seinen Gegner noch genug Material zur Verfügung stehen um ihn zu demontieren.

Fangen wir mal mit unserem Verkehrsminister von seinen Gnaden an: Wieviel hat der Herr Scheuer jetzt durch Fahrlässigkeit verschleudert und es gibt keine bessere alternative in der CSU um Ihn zu ersetzen.
Wieviel in der Pandemiebekämpfung haben die markigen Worte dann auch gebracht? Nicht viel. Die Liste kann man noch beliebig ausführen, und das wird auch geschehen.

Wenn Laschet schlau ist, lächelt er bescheiden und lässt den Söder maximal unter den Grünen die Nummer 2 sein und wartet auf seine Chance...

@Margit, 15:24 Uhr

Anders als Sie traue ich den Deutschen zu, dass sie die Blockadehaltung der FDP und AFD in der Corona-Pandemie abstrafen. Die Union ist bislang leider an der Kakophonie der MPs gescheitert. Umso honorabler ist es, dass Frau Merkel förderale Zuständigkeiten an sich zieht und konsequent gegen Corona kämpfen wird. Die Grünen haben gute Chancen auf ein ordentliches Wahlergebnis, auch weil sie viele Maßnahmen mitgetragen haben und in ihrer Kritik zurückhaltender waren. Die SPD wird keine großen Stimmeneinbrüche erleben, aber auf niedrigem Niveau verharren. Die Union gewinnt bereits wieder an Stimmen. Ein Beleg, dass man CDU/CSU - gerade in der Krise - mehr zutraut als anderen Parteien., die sich aktuell einem gemeinsamen Schulterschluss verweigern.

Demokratieverständnis

fehlt den CDU Granden schon lange. Erst wurde Armin Laschet gegen den Willen der Basis zum Vorsitzenden der CDU gekürt (weil gewählt ist in diesem Fall eigentlich nicht richtig). Jetzt soll er gegen den Willen der Basis zum Kanzlerkandidaten gemacht werden.
Das ganze ist eigentlich nur noch zum schämen.

Erinnert mich schon ein wenig...

...an Lafontaine und Scharping. Aber wenn die Union denn unbedingt beweisen will, dass sie auch nicht schlauer ist als die SPD, na, wenn's Spaß macht...

Frau Merkeln weiß genau

Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union stellt eine RRG Mehrheit im Bundestag sicher. Und genau aus diesem Grund wird sie sich für die Kandidatur von Armin Laschet aussprechen.

Am 16. April 2021 um 15:28 von Opa Klaus

„@ R. B. 15:12
Sehen Sie, das ist gerade das Malheur in der Union. Die CDU, als "Mutter" versucht den Junior klein zu halten. Argumente wie Umfragen, Sachkompezenz werden hintangestellt. Anachronistischer Machtkampf der CDU- Granden, obwohl die weitaus größte Mehrheit der Unionswähler Richtung Söder tendiert. Wird aber ignoriert - siehe auch Aussagen Schäuble und Merz- um den Nimbus der Macht nicht zu verlieren. Egoismus vs Ratio 1:0. Nachdem Herr Laschet die Unterstützung seitens der CDU bekommen hat, sanken die Umfragewerte massiv. Nachdem sich nun Söder vehement einbringt, sind die Umfragewerte wieder um 3% gestiegen. Kann man ignorieren, muss man aber nicht. Manchmal würde ich mir wünschen, beide Parteien würden bundesweit antreten. Wäre zumindest spannend zu sehen.“

So viele Argumente,

kaum zu glauben.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Sie froh sind, wenn Herr Söder das schöne Bayern verlässt.

Und er will ja auch unbedingt weg.

mit welcher Selbstverständlichkeit

hier manche davon ausgehen, dass in der CDU grade der neue Kanzler bestimmt wird, ist schon befremdlich. Die Möglichkeit, dass CDU/CSU gar nicht den Kanzler im nächsten Bundestag stellen, wird erst gar nicht in Betracht gezogen. Da würde ja "der Wähler" (o Graus!) was mitbestimmen.

@Opa Klaus um 15:28

Sie schreiben u. a. "Nachdem Herr Laschet die Unterstützung seitens der CDU bekommen hat, sanken die Umfragewerte massiv. Nachdem sich nun Söder vehement einbringt, sind die Umfragewerte wieder um 3% gestiegen. Kann man ignorieren, muss man aber nicht."
- > Ich meine, das darf man AUF GAR KEINEN FALL ignorieren, sondern muss entscheidend sein für die Wahl!
"Manchmal würde ich mir wünschen, beide Parteien würden bundesweit antreten. Wäre zumindest spannend zu sehen.."
-> Ja, das stimmt, und es wäre eine große Gefahr für die CDU! Natürlich würde sie in Bayern ein paar Prozente der CSU abjagen, aber nur marginal. Aber was glauben Sie, welche Chancen die CSU bundesweit hätte? Ich denke, keine schlechten - nur nur eine große Gefahr für die CDU, auch für die anderen etablierten Parteien.

"Schau mer mal" (wie "Kaiser Franz" gesagt hat), welches Ergebnis das Wochenende bzw. spätestens bis Mitte nächster Woche steht. Meine Präferenz ist ganz klar: Derjenige mit den besten Chancen soll es sein!

14:21 von stupid at first

... Es mag sicher sein, daß einige sich eine starke Führungspesönlichkeit wünschen, andere aber auf keinen Fall einen Bayern im Kanzleramt sehen wollen. ...

Jedesmal, wenn ich etwas in der Art lese, frage ich mich, warum in Gottes Namen jemand „ aber auf keinen Fall einen Bayern im Kanzleramt sehen“ will ...?!

Ist das so etwas wie „Ich will keinen Ausländer im Kanzleramt!“? „Keinen Afrikaner“, „keinen Türken“, „keinen Katholiken“, „keinen Vegetarier“?

Was soll das?

13:50 von Sisyphos3

>>Wo steht der Laschet, wo steht der Söder bei den Umfragen ?
Was will der Kandidat eigentlich ?
Nur sein eigenes Ego befriedigen oder nicht auch, ein klein wenig zumindest,
seiner Partei zum Sieg verhelfen ?
<<

Sie haben eigentlich alle wichtigen Punkte aufgelistet...

Die K-Frage, die Risse in der Union

Geht es wirklich nur noch um "den Besseren“ ? Ist es nicht eher engstirniger Egoismus, Machtgeilheit zweier Ministerpräsidenten, die auch noch Chefs dieser Schwesterparteien sind? Im Verhalten wie Streitende um ein Erbe. Gibt es nicht die Möglichkeit das sachlich, weitestgehend intern zu klären? Warum sollte eine „kleine Schwester“ der „großen“ nicht ebenbürtig, ggf. sogar überlegen sein. Ob große Schwester oder kleine Schwester sollte doch völlig nebensächlich sein. Bei einem angemessenen Umgang, einer sachgerechten Auseinandersetzung, würde weder eine Person noch eine Partei „enthauptet“. Wie wird diese Auseinandersetzung enden, wer wird Unions-K-kandidat, wer Kanzler? Nur bitte nicht in der Art, wie die Wahl zur Präsidentschaft der Europ. Kommission endete? Plötzlich sitzt da eine Person auf dem „Thron", die vorher an sich nicht zur Wahl stand. Wo man sich im Nachhinein die Frage stellt: „Wer wollte sie wirklich?“ Zumal nach diversen Problemen und Affären in vorangegangenen Ämtern.

Partei-Demokratie

Das ist schon ein demokratisch besonders spezielles Beispiel: Offensichtlich spiegeln die beiden in der CDU demokratisch gewählten Gremien den Willen vermutlich sogar der Mehrheit der Partei nicht wieder. Die Bürger wollen ganz klar lieber Söder als Laschet und selbst in seiner Homebase NRW liegt Laschet in der Beliebtheit weit hinter Söder, weil er in der Corona Krise einfach als zu zauderhaft und wankelmütig aufgetreten ist. Und wenn nun trotz allem Laschet sich als Kandidat durchsetzt ist es auch nicht der Kandidat, den die Mehrheit der Wähler sehen möchte und das schürt dann noch mehr die Politikverdrossenheit. Es könnte eigentlich gesichtswahrend nur ein neuer Kandidat bzw. Kandidatin sein.

@ Margitt. 15:24

"Um den Kanzler zu stellen, muss die Union die Stimmenmehrheit bei der Wahl im Herbst haben.
Ich traue den Deutschen aber immer noch zu, dass sie die Union durchschaut haben, nachdem in der Pandemie sooo viele Fehler gemacht wurden."

Aktuell hat die Union ein Plus von 3%, die Grünen ein Minus von 2%. Vielleicht erkennt ja" der Deutsche", dass eine Pandemiebewältigung den Einsatz und die Kraft aller politisch Verantwortlichen bedarf und auch mal Fehler gemacht werden dürfen,während Opositionspolitiker wie z. B. Herr Lindner sich vor die Kameras stellen, um die einzige Wahrheit zu verkünden. Ich rechne es den Grünen übrigens hoch an, dass diese sich nicht an sinnfreier Agitation wie AfD und FDP beteiligt haben und in der aktuellen Diskussion sogar noch stringentere Maßnahmen fordern. Hier wird m. E. ein guter Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit gelegt.

Befreiung

Ich weiß gar nicht, was die Aufregung um Söder bis. Laschet soll. Das zeigt doch nur, das die sich bisher im Merkel-Koma befindliche CDU allmählich befreit.

Die Angst geht um in der Union-

man kann sie nahezu greifen. Offensichtlich wird jetzt erst einigen klar, was man bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden falsch gemacht hat. Sogar Norbert Röttgen wäre ein sehr viel besserer Kandidat für das Kanzleramt, als Armin Laschet.
Der kann nicht anders, als jetzt mit aller Macht seine Kandidatur durchzusetzen, sonst verschwindet er in der Versenkung. Frau Merkels Plan für die Zeit nach ihr nimmt so langsam Gestalt an, weil als Frau, die alles vom Ende her denkt, wusste sie natürlich genau, was mit Laschet als CDU-Chef in der K-Frage passieren wird. Mit Friedrich Merz hätte es da gar keine Fragen aus Bayern gegeben.

Dieses Luxusproblem wird medial hochgekocht.

Zwei K-Kandidaten die es wollen!
Besser geht es doch nicht in einer Demokratie.
Die Medien haben gewartet und dann dieses Thema und auch die Kandidaten gegeneinander ausgespielt. Das ist meine persönliche Meinung. Besonders nach dem in diversen Talkshows geladenen „Gäste“, über beide Kandidaten mit zum Teil abenteuerlichen Argumenten herum wettern durften. In einer Demokratie wird sich am Ende derjenige durchsetzen, der im September die meisten Wählerstimmen generiert. Diese angeblichen Risse halte ich für „herbei“ geredet - sehr zur Freude der Konkurrenz.

Die Parteimitglieder der CDU und der CSU

sollten selbst darüber entscheiden, per Mitgliederabstimmung, wen sie als ihren Kanzlerkandidat aufstellen wollen.

Alle anderen haben darüber nichts zu bestimmen

Die Wähler entscheiden dann später, welche Partei sie wählen.

@15:27 von Margareta K.

„Um ein wenig Licht
in den Charakter des Kandidaten Söder zu bringen, gab es im 'Spiegel' den Gastbeitrag “Wir kennen diesen Mann“.
Vielleicht sollten die Söder-Bejubler den lesen.“

Tja, der Charakter von Politikern: das ist so eine Sache … Und beim Spiegel ist die Söderfreundedichte sicherlich auch nicht besonders hoch. Insofern ist die Aussagekraft eines einzelnen Artikels da gewiss mit Fragezeichen zu versehen.
Was den Charakter von Herrn Laschet angeht: ich denke da an die Sache mit der RWTH (in Wikipedia unter Laschet nachzulesen). An sich keine wirklich bedeutende Sache, aber sie wirft doch ein bezeichnendes Licht auf einen Menschen, der offenbar nicht in der Lage ist, zu einem Fehler zu stehen. Und jetzt (Stichwort: Umfragewerte) scheint es ihm ja auch wohl weniger um die Partei als um sich selbst zu gehen.
Fazit: Vom Charakter her nehmen sich beide wohl nicht so viel.

Zuspruch von Merz für Laschet ...

... ist doch mehr mit der Hoffnung auf einen Ministerposten begründet als einer überzeugenden Meinung, dass Laschet der Bessere ist.

Wahrscheinlich wahr sie Wahl von Laschet zum CDU-Vorsitzenden schon ein Fehler.

Die Bemerkung im Artikel, Söder hätte
keine außenpolitischen Erfahrungen, trifft auf Laschet genauso zu.
Auf internationalem Parkett kann ich mir Laschet mit seinem schwachen Rückgrat nicht vorstellen.

Viel Rauch um wenig: Das Duell

um (bestenfalls) den Posten des zukünftigen Oppositionsführers. Ob Söder seinen aktuellen Job daheim in Bayern dagegen auch eintauschen möchte bzw. würde ?

14:21 von jukep

gemessen an ihren Leistungen in 16 Jahren, warum ich CDU/CSU wählen sollte.
.
wenn das ihre Entscheidung ist
kann man durchaus nachvollziehen
nur wie sehe ne Alternative aus ?
Noch mehr Kosten für den Umweltschutz
übrigens auch steigende Mieten dadurch
ebenso Kosten für Auto, Strom, Heizung
aber nicht das Thema hier

Kriegsberichterstattung

Wo sind wir eigentlich? Die Presseberichte der ör- Medien hören sich derzeit an wie Kriegsberichterstattung. Es geht darum, dass es zwei konkurrierende Kandidaten für die Position gibt. Ist das nicht üblich?
Man tue sich den Kommentar dazu vom 13.4. in der 20-Uhr-Tagesschau rein - unglaublich.
In wessen Interesse ist das?

Am 16. April 2021 um 15:42 von Jadawin1974

Wie viel Geld wurde gleich von Frau Merkel (übrigens CDU) mit ihren einsamen Entscheidungen wie Kohleausstieg, Atomausstieg, Migrationspakt und Migrationspolitik, Griechenlandhilfe, Eurorettung, Coronahilfen EU-Schuldenunion etc... verschleudert-helfen sie mir waren es jetzt 2 oder 3 Billionen Euro?

Mir völlig egal wer antritt,

Mir völlig egal wer antritt, meine Stimme haben sie eh nicht! Die Union ist für mich unwählbar geworden. Und wenn ich das aufteile liegt das hauptsächlich an der CSU. Aber auch die CDU hat zu viel Dreck am stecken.
11 Unionspolitiker gegen die ermittelt wird...
32.000 Wohnungen von Söder verscherbelt...
Scheurer und seine Debakel
Dobrindt und sein Ehrenwort

NOPE!

Steht die CDU hinter Söder?

Mich würde interessieren, ob die CDU auch hinter Söder steht, wenn dieser Kanzlerkandidat wird? Was sagt ein Herr Schäuble dazu, ein Herr Spahn, ein Herr Bouffier, auch ein Herr Laschet ...
Es geht um den Wahlerfolg der Union, und das ist nun mal nicht die CDU alleine, sondern mit der CSU, die jetzt mal einen aussichtsreicheren (um nicht zu sagen besseren) Kandidaten anbieten können als die CDU.

Am 16. April 2021 um 15:51 von Opa Klaus

...dass eine Pandemiebewältigung den Einsatz und die Kraft aller politisch Verantwortlichen bedarf und auch mal Fehler gemacht werden dürfen...
-----------------------------------------------------------
Auch mal Fehler gemacht werden dürfen? Fehler, die tausende Menschenleben gekostet haben und noch kosten werden? So was sind keine "Fehler" sondern so etwas ist "Versagen"!

@ Margarete K. 15:50

"Ich überlege, welche Sachkompetenz Herr Söder wo hat?"

Was frau nicht sehen will kann frau auch nicht sehen. Frau könnte sich jedoch im Internet darüber informieren, wie Bayern hinsichtlich Arbeitslosigkeit, pro Kopf Verschuldung und Investitionen in neue und umweltschonende Technologien gegenüber anderen BL da steht.

"Ich will mir nicht vorstellen, was der für Deutschland bedeuten würde."

Ich mir schon..

Am 16. April 2021 um 15:55 von Susi1960

Die Parteimitglieder der CDU und der CSU
sollten selbst darüber entscheiden, per Mitgliederabstimmung, wen sie als ihren Kanzlerkandidat aufstellen wollen.

Alle anderen haben darüber nichts zu bestimmen
-------------------------------------------------------------------
Die Parteimitglieder hätten auch darüber entscheiden müssen, wer CDU-Vorsitzender wird, oder wer Vorsitzender der EU-Kommission wird, wenn es denn ein CDU Mitglied wird-aber das wird leider nicht geschehen, denn das wäre ja demokratisch.

polarisierende Kommentare

Komisch - ich nehme
hier keine Schlammschlacht und auch keine Grabenkämpfe wahr. Zwei Kandidaten stellen jeweils ihre Positionen dar. Keiner macht seinen Konkurrenten mies, ich höre und sehe nur einen sehr respektvollen und sachlichen Umgang.
Woher kommen die vielen polarisierenden Berichte und Kommentare? Runtermachen, miesmachen, entwürdigen ... Sind wir hier bei GNTM?

CDU und CSU

berieseln uns mit einem unwürdigen Kasperletheater um eine Kandidatenkür zu einer Zeit, wo vielen nicht gerade zum Lachen zu Mute ist (ob Karl d. Große und Ludwig II das noch gut finden?). - CDU/CSU vergeuden zeitgleich mit dem Gezerre um ein Bundesgesetz in Coronazeiten die Zeit für einen Stop der 3. Welle (dafür wird bestimmt mal der Toten gedacht werden; die Überlebenden dürfen sehen, wo sie bleiben bei der Privatisierung der Kliniken, die gepaart ist mit der Ausbeutung des Personals). - BGM Spahn, CDU, schreit nach Entscheidungen; er führt aber das Ministerium. - Sind alle diese schon mit SARS-Cov2 infiziert? Letztlich kann auch das Hirn befallen werden. -

Ich finde Söder wäre der

Ich finde Söder wäre der richtige wenns denn die CDU machen sollte, ich hoffe aber insgeheim das es für die nicht mehr reicht denn da oben muss mal ein Wechsel stattfinden.
Am besten die Grünen damit sie merken das man mit Phantasien nicht regieren kann, das kann man aber schnell lernen.

Wenn die Union

so weiter streitet wer denn Kanzler werden soll dann wirď es am Ende doch noch Habeck oder Baerbock.

@ jukep, um 14:21

re @ Sisyphos3, um 13:50

Wenn Sie 16 Jahre von CDU/CSU nur enttäuscht wurden, wird es Zeit für RRG? Oder...?

Bei dem derzeitigen Gezauder ist es in der Tat nicht einfach.
Aber Annalena... Wirklich??

@Eislöwe um 15:32

Nicht nur M.Lanz und S.Maischberger, auch A.Will, M.Illner und F.Plasberg stimmen in den gleichen Chor ein - die sind alle aus dem gleichen Holz geschnitzt! Mir kommt es so vor, dass die am liebsten die Grünen an erster Stelle haben möchten, und dann halt den einen oder anderen Juniorpartner.
Das wirft kein gutes Licht auf die Öffentlich Rechtlichen Rundfunkanstalten, wie die sich in solchen "Talkshows" (m. E. "Laberrunden") der o. g. Moderaten*innen präsentieren.

@ Hanno Kuhrt, um 15:59

Sie sind aber jemand, der gewaltig nachkartet:

"...die Vergangenheit unserer Bundeskanzlerin..."

Wurde die immer noch nicht hinreichend durchgehechelt in der Vergangenheit?

Am 16. April 2021 um 15:57 von Leipzigerin59

>>Zuspruch von Merz für Laschet ...

... ist doch mehr mit der Hoffnung auf einen Ministerposten begründet als einer überzeugenden Meinung, dass Laschet der Bessere ist.<<

Ich denke in die gleiche Richtung. Allein schon sein Angebot das Wirtschaftsministerium im aktuellen Kabinett zu übernehmen nachdem er gegen Laschet unterlag, war nicht nur unter aller Kanone & realitätsverzerrt, sondern auch seine Affinität zu diesem Posten sollte bei einer eventuellen (ich denke es ja nicht) Kanzlerschaft durch die CDU zu denken geben. Ich will Merz nicht als Minister für Irgendwas sehen.

>>Wahrscheinlich wahr sie Wahl von Laschet zum CDU-Vorsitzenden schon ein Fehler.

Die Bemerkung im Artikel, Söder hätte
keine außenpolitischen Erfahrungen, trifft auf Laschet genauso zu.
Auf internationalem Parkett kann ich mir Laschet mit seinem schwachen Rückgrat nicht vorstellen.<<

Da bin ich auch eher skeptisch.

16:13 von schiebaer45

als lachender Dritter

das ist zu befürchten

Am 16. April 2021 um 14:11 von Freiheit-brauch...

Wenn sich zwei Lager gegenüberstehen, entstehen zunächst mal Gräben. Das ist eben so in einer Konkurrenzsituation und nichts Unnormales. Schlimmer wäre, wenn es diese Konkurrenz nicht gäbe und alles in den Hinterzimmern der Parteizentrale entschieden würde.
-------------------------------------------------------------
Ach -glauben sie, weil es zwei Kandidaten gibt, die sich gegenüberstehen wird nicht in den Parteizentralen im Hinterzimmer entschieden wer Kanzlerkandidat wird.
Ich bin mir sicher das wurde schon lange entschieden und wir bekommen nur noch ein wenig show dazu.

Der oder die Beste

"Wenn man gewinnen will, lässt man den Besten ja nicht auf der Bank sitzen. Und ich bin mir sicher, dass der FC Bayern nicht aus der Champions League geflogen wäre, wenn wir Robert Lewandowski gehabt hätten."+
"Sogar Norbert Röttgen wäre ein sehr viel besserer Kandidat für das Kanzleramt, als Armin Laschet."

Viele Gute Meinungen dazu.
Warum nur hat man nicht gleich den oder die Richtige gewählt? Das Thema ist uralt.

Die CDU ist wirklich langsam, zu phlegmatisch, trotzdem in Umfragen noch stärker als andere, wenig überzeugend in sämtlichen Bereichen, nur ein halten + festzurren geht, nicht ein Neuanfang, nicht ein neuer Weg, nur Merkel war ein Plus, doch das ist bald Vergangenheit.

Zeit für Neues, finde ich, das Kanzlerdebakel bringt keine Vorteile, es passt ins Bild und wirft ein realistisches Licht auf die Hintergründe und Machtmenschen darin.

15:32 von Wolf1905

>>Vielleicht finden Sie ja noch weitere Punkte, warum Sie gegen Söder sind, wie z. B. dass er aus Bayern kommt und Franke ist? Oder dass er als CSU Generalsekretär ein echter Hardliner war.<<

Mein Argument: Er hat Scheuer nicht ausgetauscht.
Ein Großteil der Söder-Fans hier hat doch auch immer gegen Scheuer gewettert. Warum wollen Diese dann dessen Chef Söder?

Darstellung: