Ihre Meinung zu: SPD macht Unterstützung für Notbremse von Änderungen abhängig

16. April 2021 - 8:38 Uhr

Dass die nächtliche Ausgangssperre so kommt, wie von der Bundesregierung geplant, scheint unwahrscheinlich. Selbst aus der SPD-Fraktion gibt es kurz vor den ersten Beratungen im Bundestag deutliche Kritik.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unglaublich...

und das wirft dann auch gleich die Frage auf, warum Lauterbach noch dieser Partei angehört.
Warum sind Mediziner oder Wissenschaftler überhaupt noch in Regierungsparteien, die wissen doch das Sie Tote in Kauf nehmen/ verursachen...?

Änderungen

Jetzt zeigt sich, dass das es zwar die Länder die letzten Wochen nicht gut gemacht haben, aber es der Bundestag nicht viel besser kommt. Auch dort verfolgt jeder seine Teil-Interessen und keiner sieht das große Ganze.

Hauptsache streiten

Das Auto rast auf den Abgrund zu, aber die Insassen streiten noch darüber, ob man die Bremsbeläge so unverhältnismäßig abnutzen sollte.

Ausgangssperre sinnlos

Warum soll man abends nicht allein oder zu zweit an der frischen Luft sein?
Warum soll der Landwirt nicht abends auf dem Feld oder im Weinberg arbeiten dürfen weil es bei uns im Sommer tagsüber zu heiß ist?
Warum werden die Meinungen der Aerosolforscher ignoriert obwohl ansonsten nur die wissenschaftlichen Meinungen zählen?
Mittlerweile schwindet doch vielerorts die Akzeptanz für sinnlose Maßnahmen immer mehr. Auch bei uns haben Experten kürzlich gemeint dass Ausgangssperren irgendwann sinnlos werden weil die Leute dann auf andere Zeiten ausweichen würden (Home Office meets Kurzarbeit).
Selbst in Frankreich wo die Ausgangssperre seit längerem schon viel restriktiver sind als bei uns, scheint es nichts mehr zu bringen wie man hier lesen kann:
https://www.n-tv.de/panorama/Une-Ausgangssperre-Mais-non--article2248198...

Ausgangssperren wären nicht nötig

Ausgangssperren wären gar nicht nötig, wenn man endlich die Firmen schließen würde und so nicht nur Kontakte im Unternehmen, sondern auch im Nahverkehr reduzieren würde.

Irgendwo wurde der Effekt von Ausgangssperren mal mit 7% angegeben. Es ist wohl unstrittig, dass Betriebsschließungen ein vielfaches bringen würden.

Für mich fühlt sich die Ausgangssperre wie eine Neiddebatte alter Menschen an. "Die jungen gehen den ganzen Tag illegal feiern und deswegen dürfen wir nicht ins Cafe". Die Realität dürfte ganz anders sein. Nur die wenigsten jungen Menschen feiern noch größere Partys. Ich kenne keinen einzigen.

Deutschland mach weiter Hickhack

Dann leht Das Gesetz doch ab und wir machen weiter mit dem Flickenteppich und dem Hin- und Her. Uns ist es doch egal.Die meisten von uns arbeiten ja nicht im Krankenhaus.

Umsetzbarkeit

Wenn keiner mehr nach 21/22 Uhr auf der Straße sind darf, dann ist das relativ einfach zu kontrollieren. Wenn man nun zig Ausnahmen für Geimpfte, Getestete (Welcher Test?), Genesene, .. .fordert, dann kann man es sein lassen. Zum einen ist es nur für einen überschaubaren Zeitraum (wenn sich alle zusammenreißen, kann die Infektion schnell unter 100 sinken) und zum anderen ist der Anteil des v.g. Personenkreises eher noch gering. Auch die MPin von MVP it für die Ausgangssperre.
D.h. Gesetz entweder so oder man lässt es bleiben.

Reden statt Handeln

Seit der MPK Anfang März hat sich an den Regeln zu Corona zumindest auf dem Papier nichts geändert. Auf der darauf folgenden wurde praktisch nichts beschlossen und die darauf folgende wurde abgesagt. Dass heißt, seit 6 Wochen wird nur geredet, anstatt gehandelt. Zwischenzeitlich gab es Lockerungen. Während die Zahlen weiter stiegen.

Jetzt wird über ein Gesetz diskutiert, dass eigentlich nur festschreibt, was die MPs vor 6 Wochen sowieso beschlossen haben. Zusätzlich wird man bei den Schulen großzügiger und führt eine Grenze von 200 ein.

Wird die Pandemie eigentlich noch ernst genommen? Wenn man Zeit damit verschwendet zu diskutieren, welche Menschen nach 21 Uhr noch spazieren gehen dürfen, während man sich nicht einig ist, wie Tests an Schulen abzulaufen haben, dann scheinen mir die Prioritäten ein wenig verschoben zu sein.

Die bisherigen Maßnahmen sind augenscheinlich nicht in der Lage, die Zahlen zu senken. Das scheint aber niemand zu beunruhigen.

Ausgangssperren

M.E. ist die Diskussion über die nächtlichen Ausgangssperren nicht nachvollziehbar. Es wird u.a. immer mit dem Spaziergängen oder Einzel-Sport gesprochen ... ja, sinnvoll und wenig ansteckend ... aber, wie viele machen das nach 21/22 Uhr?

Das Kind und das Bad und schwupp

@ sonnenbogen
Warum sind Mediziner oder Wissenschaftler überhaupt noch in Regierungsparteien, die wissen doch das Sie Tote in Kauf nehmen/ verursachen...?

Warum sind wir überhaupt noch Bürger dieses Staates?

Wie soll man sich mit

Wie soll man sich mit Ausgangssperre denn privat treffen? Die Kneipen hat man ja schon geschlossen, um den Privatsektor zu stärken.
Und warum sind Hundebesitzer nicht infektiös oder gefährdet?
Warum haben die Aerosolisten gesagt, draussen sei kein Risiko, wenn man nicht raus darf?

Wie wäre es mit geschlossenen Arbeitersiedlungen? Man wohnt direkt bei de Arbeit und muss gar nichts mehr privat machen. Und da man nichts mehr machen kann, kommt man auch mit 10% Lohn aus.
Wir würden 10-24 fliegen mit einer Klatsche schaffen.alle Probleme wären gelöst.

Ausgangssperren

zu was benutzt denn der Bürger seine nächtlichen Unternehmungen ?
Um von ner Corona Party nach haus zu kommen oder dort hin zu kommen ?

Die Mär über Ausgangssperren

@ Advocatus
Ausgangssperre sinnlos. Warum soll man abends nicht allein oder zu zweit an der frischen Luft sein?

Saß kommt auf den Zweck an.
Bei mir ist es folgendermaßen: So lange man abends raus darf, treffe ich mich mit all meinen Bekannten in großen Gruppen in der Wohnung und wir spielen was, trinken was und zwar ohne Masken.
So läuft der Hase.

Wer soll mich denn um 2200

Wer soll mich denn um 2200 auf der Strasse sehen? Die völlig überforderte Polizei? Die findet nichtmal Mittelspurschleicher und notorische langsamfahrer.
DasOrdnungsamt, dass Freitag um 13:00 Feierabend macht?
Private Spitzel wie die Stasi IM?
Dieses Konzept scheitert an der Kontrolle.
Btw, mit besserem Fernsehprogramm würden auch weniger Leute draußen sein wollen

Ja was glauben die denn?

Etwa, dass sie mit diesem "Schachzug" 0,5% mehr Wählerstimmen bekommen?

Ich versuche mich eigentlich

Ich versuche mich eigentlich mehr auf die wissenschaftlichen Aspekte zu beziehen, aber... dieses Hin- und Her über Regelungen, die eigentlich bereits vor Wochen beschlossen wurden, an die sich aber niemand halten will, haben schon etwas von Kasperle-Theater.

Wäre erfrischend, wenn endlich offen gesagt werden würde, dass die Wirtschaft eben über die Gesundheit gestellt wird. Ich bin mir sicher, bei entsprechender Flexibilität gäbe es Programme, die den Schaden auf beiden Seiten minimiert hätten (Grundeinkommen?).

Aber nein, stattdessen verrennt man sich in Ausnahmen.

Übertragung auf den Straßenverkehr

Das Ansinnen der Bundesregierung, eine Aufgangssperre zu verhängen, um inzwischen gesetzlich verbotene private Kontakte zu verhindern, kann man auch auf den Straßenverkehr übertragen: Zu schnelles befahren der Straßen ist durch Gesetze verboten. Leider halten sich nicht alle daran. Um jetzt zu verhindern, dass einige Uneinsichtige zu schnell fahren, wird einfach allen Menschen in Deutschland das Autofahren komplett verboten!
Ich hoffe, der Vergleich verdeutlicht den Unsinn einer Ausgangssperre, um etwas zu verhindern, was schon verboten ist.

„Die SPD-Politikerin [Justizministerin Lambrecht] verwies auf andere Länder wie Portugal, Irland oder Frankreich, in denen die Ausgangsbeschränkungen "ganz offensichtlich gewirkt" hätten“

Das ist natürlich ein nicht von der Hand zu weisendes Argument. Ich glaube allerdings, dass Regeln (bzw. gesetzliche „Vorschriften“) grundsätzlich da eher eingehalten werden (und somit besser wirken), wo allen Beteiligten - Bürgern wie ihren Politikern - ihr Sinn und Zweck klar ist. Und vor allem, dass diese Vorschriften nicht um ihrer selbst bzw. ihrer „Befolgung“ Willen erlassen werden.

Man sollte doch unterscheiden

Man sollte doch unterscheiden können: Die Ausgangssperre gibt es nicht, weil draußen nach 21 Uhr die Ansteckungsgefahr signifikant ist, außer natürlich an überfüllten Party-Plätzen und -Parks, die es leider in etlichen Städten und Gemeinden gibt. Die Ausgangssperre gibt es, um Treffen und Parties in Privatwohnungen zu erschweren, weil es leider immer noch zu viele gibt, die sich da unsolidarisch verhalten beziehungsweise die Ansteckungsgefahr leugnen oder verharmlosen.

Wir sind alle Abendsportler

@ DerOstbayer:
... ja, sinnvoll und wenig ansteckend ... aber, wie viele machen das nach 21/22 Uhr?

Die Deutschen scheinen plötzlich ein Volk von Abend- und Nachtsportlern geworden zu sein, die in der kalten April-Luft nach 21 Uhr noch mindestens einen Marathon absolvieren.

09:08 von Bender Rodriguez

Wie soll man sich mit Ausgangssperre denn privat treffen? Die Kneipen hat man ja schon geschlossen, um den Privatsektor zu stärken.
.
jetzt seien sie mal kreativ.
Aus meinem jugendlichen Umfeld im ländlichen Bereich da trifft man sich statt in seinem Stammlokal eben abwechselnd bei seinen Spezies zu haus,
Wenn ich morgens in etwas abgelegenen Ecken vorbeikomme,
stehen da gelegentlich Flaschen (Cola/Bier/Sekt) in Massen herum
Das viel sogar meiner Tochter kürzlich auf ... am Schulhof wo sogar Grillabfälle lagen.
Selbst bei so Temperaturen wie aktuell, wo die Gefahr von ner Lungenentzündung höher als Corona ist

09:00 von dr.bashir: Reden statt Handeln

Danke für Ihren Kommentar, dem ich voll zustimme.

"..., dann scheinen mir die Prioritäten ein wenig verschoben zu sein."

Und das ist noch sehr vorsichtig formuliert.

Ich hätte nie befürchtet, dass das Ziehen der Bundesnotbremse so lange dauert, dass einzelne Länder dem bereits zuvor kommen.

Und Prioritäten kann man auch erst setzen, wenn überhaupt einmal ein klares Ziel definiert ist.

Ich bin nur noch frustriert.

@ Advocatus ...

Warum werden die Meinungen der Aerosolforscher ignoriert obwohl ansonsten nur die wissenschaftlichen Meinungen zählen?

Weil Sie zu kurz denken. Bei Ihnen geht es nur Wohnung A - frische Luft - Wohnung A und fertig. Bei mir sind aber noch jede Menge weitere Wohnungen ohne frische Luft und mit vielen anderen Leuten dazwischen.

Ausgangsperren

Wie Anfang März ist das alles eine Scheindebatte; das Gesundheitssystem wird in wenigen Wochen kollabieren und dann gibt es Ausgangsperren wie in GB-auch tagsüber.

@vriegel:"Stöhr und Krüger haben mehr praktische Erfahrung, als alle Modellierer zusammen."

Ja, aber die Mathematik bei Sars ist eben eine ganz andere als bei der Grippe. Das ist so, also ob man versuchen würde eine Relativitätstheorie mit euklidischer Geometrie aufzuschreiben. Jeder User hier im Forum kann ja einfach mal die Vorhersagen der Praktiker und der Modellierer vergleichen und schauen, wie es gekommen ist. Ausschnitt Stöhr im Cicero vom 09.02.: "In zwei Monaten wird man wissen, dass es nicht so schlimm war"...
Dass so jemand jetzt fordert, komplett auf das Argument Inzidenz zu verzichten, ist bemerkenswert. Insbesondere vor dem Hintergrund von LongCovid...aber Langzeitschäden gibt es bei der Grippe ja auch, ist klar...

09:00 von DerOstbayer

eben !
wer um 23:00 auf der Straße ist, kommt nicht vom joggen und ist auch nicht mit dem Hund auskoten.
Der war bei Kumpels .....

Der Widerstand....

.....gegen die Ausgangssperre ist gut und richtig! Wer abends alleine oder zu zweit Spazierengeht ist keine Gefahr. Die Politik hingegen stellt mit der Ausgangssperre jeden unbescholtenen Bürger von vornherein unter Generalverdacht - siehe auch die Aussage von NRW-SPD-Fraktionschef Kuschaty dieser Tage: Auf der Straße könne man die Leute "erwischen"....!

@ Am 16. April 2021 um 09:13 von Bender Rodriguez

> Wer soll mich denn um 2200 auf der Strasse sehen? Die völlig überforderte Polizei?

Genau das habe ich mir im ersten Moment auch gedacht. Wenn man hier bei uns abends die Polizei mal braucht, dauert es mindestens eine halbe Stunde wenn nicht länger bis die hier ist.

> DasOrdnungsamt, dass Freitag um 13:00 Feierabend macht?

Ebenso zutreffend.

> Private Spitzel wie die Stasi IM?

Dazu fühlen sich ja leider inzwischen manche Mitbürger berufen.

@Advocatus Diabo...,08:53

"Warum soll man abends nicht allein oder zu zweit an der frischen Luft sein?"

Weil es verhindert werden muss, dass die Menschen abends in den Innenräumen zusammenkommen. Das kann man nur über Ausgangsperren kontrollieren.

"Warum werden die Meinungen der Aerosolforscher ignoriert obwohl ansonsten nur die wissenschaftlichen Meinungen zählen?"

Weil nicht bekannt ist, wieviele Infektionen auf Aerosolübertragungen und wieviele auf Tröpcheninfektionen zurückzuführen sind.

um 08:54 von dito

Ausgangssperren wären gar nicht nötig, wenn man endlich die Firmen schließen würde und so nicht nur Kontakte im Unternehmen, sondern auch im Nahverkehr reduzieren würde.

Irgendwo wurde der Effekt von Ausgangssperren mal mit 7% angegeben. Es ist wohl unstrittig, dass Betriebsschließungen ein vielfaches bringen würden.

Für mich fühlt sich die Ausgangssperre wie eine Neiddebatte alter Menschen an. "Die jungen gehen den ganzen Tag illegal feiern und deswegen dürfen wir nicht ins Cafe". Die Realität dürfte ganz anders sein. Nur die wenigsten jungen Menschen feiern noch größere Partys. Ich kenne keinen einzigen.
-------------
Natürlich würden Betriebsschließungen weiterhelfen. Aber wie soll dann der Laden weiterlaufen.

Ausnahme mit Hund wäre ok

Meinetwegen kann man eine Ausnahme machen, wenn am anderen Ende der Leine ein Hund ist.

Aber wenn jemand alleine oder zu zweit Abends auf die Walz geht, dann ist doch klar, was der vor hat. So schwer von Begriff kann man doch nicht sein. Und Leute, leider sind solche Eskapaden im Moment nicht angesagt.

Wir basteln uns eine "Inzidenz"

Wir sehen, dass die Zahlen seit Einführung der Schnell- und Selbsttests unverhältnismäßig steigen. Auch Politik und Medien reagieren darauf: "100" ist das neue "35" und "200" das neue "50". Die TS passt zwar still und leise die Legende ihrer Inzidenz-Karte an, nicht aber die Farben, seither haben wir da rot in rot (man könnte noch ein Ampelmännchen reinmalen). Endlich ein Grund zur Panik...

Wenn es eines Beweises bedurft hätte, wie sehr diese "Inzidenz" von der Zahl der Tests abhängt, dann wurde sie uns gerade geliefert! Auf dieser willkürlichen Basis kann man eigentlich nicht weitermachen. Zumal nicht, wenn man dann noch eine Testpflicht nach der anderen beschließt.

Man muss ooch jönne könne

Geht es der SPD um die Ausgangsbeschränkungen? Geht es nicht eher um eine Profilierung im Hinblick auf die Wahlen? Das ist verständlich und freut mich sogar, denn ich möchte die SPD nicht total im Orkus der Geschichte verschwinden sehen. Graduelle Änderungen seien den Fightern der SPD gegönnt.

@ Sebastian15

Der Widerstand.....gegen die Ausgangssperre ist gut und richtig!

Ja, wozu den Fallschirm auslösen? Es ist doch bisher gut gegangen.

um 09:18 von Sisyphos3

Wie soll man sich mit Ausgangssperre denn privat treffen? Die Kneipen hat man ja schon geschlossen, um den Privatsektor zu stärken.
.
jetzt seien sie mal kreativ.
Aus meinem jugendlichen Umfeld im ländlichen Bereich da trifft man sich statt in seinem Stammlokal eben abwechselnd bei seinen Spezies zu haus,
Wenn ich morgens in etwas abgelegenen Ecken vorbeikomme,
stehen da gelegentlich Flaschen (Cola/Bier/Sekt) in Massen herum
Das viel sogar meiner Tochter kürzlich auf ... am Schulhof wo sogar Grillabfälle lagen.
Selbst bei so Temperaturen wie aktuell, wo die Gefahr von ner Lungenentzündung höher als Corona ist
--------------
Ich habe gerade die Rede von Frau Weidel zum Infektionsschutzgesetz gehört.
Die wollen den Sinn der Ausgangssperre einfach nicht verstehen.

@die-hexe,09:14

"Wäre erfrischend, wenn endlich offen gesagt werden würde, dass die Wirtschaft eben über die Gesundheit gestellt wird."

Ein Blick nach Paris kann Ihnen da helfen. In den Schulen gibt es eine 800er Inzidenz und inzwischen wird da von Seiten der Arbeitgeberverbände ganz klar kommuniziert, dass die Wirtschaft den Arbeitskraftausfall durch Schulschließungen nicht verkraften kann. Und auch für Ihre Dosis Wissenschaft kann ich sorgen: 7% der infizierten Kinder werden unter LongCovid leiden.

Immer mehr Ausfälle

Den Betrieben gehen die Gelder aus und durch den Ausfall der Lieferketten werden die nötigen Produkte nicht ausreichend hergestellt, dass sie nicht mehr lieferbar sind oder viel mehr kosten als früher. Dann kommen die Personal- und Wartungskosten sowie die Steuern dazu. Es gibt ja bis jetzt keine Steuererleichterungen. Die Betriebe haben immer mehr Kosten und weniger Einnahmen. So kann es nicht weiter gehen.

"Warum soll man abends nicht allein oder zu zweit an der frischen Luft sein?"
"Und warum sind Hundebesitzer nicht infektiös oder gefährdet?"

Es geht nicht darum, dass man abends nicht allein oder mit dem Hund eine Runde durch die frischen Luft geht.

Es geht darum, dass Menschen sich nicht privat zu irgendwelchen abendlichen Parties treffen.

Das ist zwar sowieso verboten. Es halten sich aber zu viele nicht daran. Mit einer Ausgangssperren kann die Polizei Menschen, die sich nach 21 Uhr draußen aufhalten, kontrollieren.
Wer dann keinen wichtigen Grund nachweisen kann, wie z.B. den Weg von oder zur Arbeit, kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Der Bauer, der nachts sein Feld pflügen oder düngen muss, hätte ggf. einen wichtigen Grund. Derjenige, der um 23:00 Uhr von der Geburtstagsparty zurückkommt, hätte keinen.

Diese Ausganssperre von 21 - 5 Uhr ist im Vergleich zu anderen Ländern lächerlich.

DANKE an die SPD,

daß nicht nur bei der Mietpreisbremse (s. Berlin) klar wird, wie wenig soziale Kompetenz sich hinter der Gruppe der CDU samt CSU verbirgt, wenn sich die CSU-Abgeordneten nicht noch anders besinnen. Es ist ein heilloses Durcheinander, und BKin Angela Merkel scheint völlig die Entscheidungskraft aus ihrem Amt verloren zu haben; die Androhung des BT-Präsidenten W. Schäuble steht ja auch noch im Raum, Zeit dafür ist passé. - Ausgangssperre ja, aber nicht in Holzschnittmanier und unter Zeitdruckpanik. Es ist schon genügend Zeit vertrödelt worden auf Kosten der Erkrankten in unserer Gesellschaft (s. nur von 18 immun-geimpften Alten in NRW 15 Neuerkrankte; wer spricht da immer noch von Immunität bei Impfung?). -

Wenn die Inzidenz- und

Wenn die Inzidenz- und Infektionszahlen tatsächlich Schwerkranke wären, wäre das alles OK. So ist es aber nicht! Zum Glück. Aber wir haben eine Regierung mit Tunnelblick. Aber zum Glück wird es wohl nicht zu. diesem Gesetz kommen. Das hoffe ich, da wir sonst monatelang nicht daraus kommen. Durch immer mehr Testungen wird die Dunkelziffer mit überwiegend Symptomlosen oder leichten Symptomen aufgedeckt. Dies führt dazu dass die Infektionszahlen steigen. Es muss zwingend eine anderer Wert bemessen werden. Und dies sind die Inzidenzen der tatsächlich Kranken auf Intensiv oder Normalstation im Krankenhaus bewertet werden. Mir befinden uns mittlerweile ein Jahr weiter in der Pandemie mit Unmengen an Testungen. Diese Testungen sind gewollt, werden aber nicht real bewertet. Selbst geimpfte sind teilweise positiv und werden mitgezählt. Ich kann es mir nicht erklären, ob wir tatsächlich Politiker haben, die die Pandemie eindämmen wollen, oder die Wirtschaft in den Sand zu fahren. Unmöglich!!!!

Dir Regierung verweist auf andere Länder

Ich auch! Die Schweiz hat alle Läden und Schulen offen! Und hat auch nicht total mehr neu Infizierte.
Die höchsten zahlen bei neu Infizierte kommen von den 10 bis 19 jährigen und 20 bis 29 jährigen. Was machen Sie anderst?
Sie kontrollieren die Grenzen besser!

09:23 von Sebastian15

Die Politik hingegen stellt mit der Ausgangssperre jeden unbescholtenen Bürger von vornherein unter Generalverdacht
.
tut das ne Radarfalle vor nem Kindergarten nicht auch ?
Nach ihrer Logik hält sich doch jeder Bürger an die Vorgaben,
warum dann noch kontrollieren ?

und selbst bei ner sogenannten Ausgangssperre darf man,
wenn begründet, sich des nachts herumtreiben

Ausgangssperre soll nächtliche Besuche unterbinden,

da man die nicht nachkontrollieren kann.
Oder glaubt man die Polizei klingelt an der Haustür und überprüft ob die Kumpels da sind?
Natürlich leiden auch Leute die sonst noch um 21.00 joggen oder spazieren. Aber das muss man dann eben vorher tun.
Leute sterben die Wirtschaft und unsere Kinder leiden und wir reden von "eingesperrt sein". Typisch idvidualistische Gesellschaft.
Übrigens an die, die gestern mir zur theroetischen ( also nicht bewiesen, aber nicht auszuschließenden) Einlagerung von DNA bei AZ schrieben. Bitte die Frankfurter Rundschau vom 10.2.21 mit Prof. Dingelmann lesen.

Sinnlose Maßnahmen verringern die Akzeptanz!

Ausgangssperren sind sinnlos, weil die Menschen dann ihre Freizeit in geschlossenen Räumen verbringen. Es glaubt doch wohl keiner, das insbesondere Jugendliche sich davon abhalten lassen zu feiern. Gerade was verboten ist, verlockt und macht Spaß.
Die Meinungen der Aerosolforscher werden ignoriert, obwohl ansonsten angeblich nur die wissenschaftlichen Meinungen zählen.

@09:11 von Sisyphos3

>> Ausgangssperren
>> zu was benutzt denn der Bürger seine
>> nächtlichen Unternehmungen ?
>> Um von ner Corona Party nach haus zu
>> kommen oder dort hin zu kommen ?

Also ich z.B. jogge nachts(!) zwischen 2-3 Uhr meine 5-6 Runden um das Polizeirevier Ulmenstraße (ca. 1km pro Runde).

Aber gerade WEIL ich niemand(!!!) treffen will.

Wahlkampf über alles.

Der Wahlkampf scheint hier wohl für vielen wichtiger zu sein als die Gesundheit von Millionen.

@Sebastian15,09:23

"Wer abends alleine oder zu zweit Spazierengeht ist keine Gefahr."

Völlig richtig!!! Allerdings ist die epidemiologische Studienlage wieder eindeutig: Nächtliche Ausgangssperren senken den R-Wert ca um den Faktor 0,15. Sie können sich ja mal überlegen, woher das sonst noch kommen könnte...
Außerdem wird hier keiner unter Generalverdacht gestellt. Es wird einfach eine Pandemie bekämpft und Ausgangssperren sind ein wirksames Mittel; unabhängig davon ob das in ihr persönliches Erklärungsmodell passt.

So langsam bekommt man Angst...

Da soll also eine Ausgangssperre verfügt werden nur um zu verhindern, dass eventuell andere Coronaregeln nicht eingehalten werden. Und was macht man nächste Woche um sicherzustellen, dass wiederum die Ausgangssperre eingehalten wird? Irgendwie grußelig!

in der SPD

hat anscheinend nur Herr Lauterbach verstanden worum es geht.

SPD mit Erpressungsversuch

Und gerade jetzt wo sich wieder alles zuspitzt.
Diese Schuldenpartei ist eine einzige große Lüge !

Als Lehrer teste ich mich

Als Lehrer teste ich mich zweimal die Woche mit einem Sekbsttest, der mich autorisiert, den ganzen Tag mit Grundschülern zusammen zu sein. Wer mir jetzt einen abendlichen Spaziergang verwehren möchte, der dürfte in Erklärungsnot geraten.

09:15 von Nettie Ich kann

09:15 von Nettie

Ich kann Ihrem Kommentar nur zustimmen.
Aber es ist ( sollte ) seit Beginn der Pandemie bekannt ( sein ), das den Erfolg immer die verschiedenen Maßnahmen z u s a m m e n ausmachen - nie nur eine Maßnahme allein.

@sisyphos3 9:23

Ich werde(!) demnächst gegen 23 Uhr zurückkommen weil ich meinen Fledermausdetektor unter den Leinebrücken getestet habe. Und einige Kumpels werden(!) im Freien auch dabei gewesen sein. Ansonsten werde(!) ich um diese Zeit nach Gartenarbeit und "sun downer" per Fahrrad aus der Laube zurückkommen. Meistensteils wird's(!) dann sogar noch hell sein.

Zeigen wir es der Regierung!

Bleiben wir einfach mal ab 20:00 Uhr zu Hause...

Mich wundert gar nichts mehr. Die Wünsche der

Partei-Strategen werden wohl in den kommenden Wochen noch weiter auseinanderlaufen.

Ich bezweifele inzwischen die Verabschiedung des geänderten Infektionsschutz-Gesetzes. Unabhängig davon, was sinnvoll oder vernünftig wäre, wird von den verschiedenen Intressengruppen nur noch auf die eigenen Vorteile [und Wahl-Aussichten im September] geschaut.

Aufgewacht werden wird wohl erst, wenn die Zahl der Toten über 100.000 steigt [siehe F]. Aber auch dann wird kein einziger der politisch Verantwortlichen bemerken, daß es sein/ihr Handeln [oder besser: Nicht-Handeln] war.

In anderen Gegenden Europas steigt die Anzahl der Zweitinfektionen aufgrund der Mutanten, wenn auch sehr langsam.

Wie lange eine wie auch immer erworbene Immunität (Infektion, Impfung) anhält kann bisher auch nur aus dem Kaffesatz gelesen werden.

Wir gehen virulenten Zeiten entgegen.

Es wird gebremst..

Es wird gebremst- aber sowas von! Selbst wenn nun die 3. Welle noch extremer wird..-. wir bremsen dann halt.. Aber vor dem bremsen sollten wir noch überlegen, ob es vielleicht sinnig ist doch nicht zu bremsen`? Oder vielleicht reicht es ja nur mal zu hupen? Oder vielleicht sind die Leute vor'm Auto ja schon weg... wenn sie sehen, dass wir überlegen zu bremsen?
Deutschland... Das Haus das Irre macht ! Asterix lässt grüssen.

@ Projekt Gold

Zu schnelles befahren der Straßen ist durch Gesetze verboten. Leider halten sich nicht alle daran. Um jetzt zu verhindern, dass einige Uneinsichtige zu schnell fahren, wird einfach allen Menschen in Deutschland das Autofahren komplett verboten!

Ich ahne, dass Sie alle Geschwindigkeitsbeschränkungen für freiwillige Vorschläge halten. Aber egal. Gehen wir doch einfach einen Mittelweg: Blitzer aufstellen und Strafen ab 1000 Franken. Das macht die Schweiz so und hat praktisch keine Verstöße mehr. Sogar Besucher aus einem südlichen Nachbarland fahren dort ordentlich.

Was ist ein driftiger Grund?

Wir haben hier seit Monaten eine nächtliche Ausgangssperre, gegen die ich mit gutem Gewissen täglich verstoße. Für mich ist sportliche Betätigung im Freien, was im Winter leider für mich nur bei Dunkelheit möglich ist, sehr wichtig, da ich tagsüber fast nur sitze, was im Homeoffice noch verstärkt ist. Ich treffe mich übrigens mit niemandem und halte mich auch sonst an alle Regeln. Also ist der Sport ein sehr driftiger Grund für mich, noch raus zu gehen. Wenn das die Verwaltung nicht so sieht und ich möglicherweise deshalb verklagt werde, werde ich für meine Gesundheit dagegen klagen. Ich kann der Politik nur raten, sich immer im Rahmen der Verfassung zu bewegen. Desto besser werden die Regeln auch eingehalten.

@hesta15,09:27

"Ausgangssperren wären gar nicht nötig, wenn man endlich die Firmen schließen würde und so nicht nur Kontakte im Unternehmen, sondern auch im Nahverkehr reduzieren würde."

Die Betriebe kann man wegen der Lieferketten nicht pauschal schließen, das würde uns ruinieren. Die Karte haben wir im Prinzip schon ausgespielt, als wir letzten Frühling erst gar nichts gemacht haben und dann direkt den einen Schuss mit der Bazooka abgegeben haben...direkt am Beginn der Pandemie. Scholz feiert sich dafür immer noch und die Folge war, dass sich sowas nicht wiederholen darf und es demzufolge einen 6 Monate andauernden Lockdown gibt, der die Wirtschaft im Wesentlichen unberührt lässt.

Am 16. April 2021 um 09:08 von Bender Rodriguez

Wie wäre es mit geschlossenen Arbeitersiedlungen? Man wohnt direkt bei de Arbeit und muss gar nichts mehr privat machen. Und da man nichts mehr machen kann, kommt man auch mit 10% Lohn aus.
Wir würden 10-24 fliegen mit einer Klatsche schaffen.alle Probleme wären gelöst.
_______
In China oder nordkorea würde man das zweifellos so machen. Dort leben wir aber nicht, obwohl zumindest China hier immer wieder von Foristen (ich vermute, dass diese weder das Land kennen, geschweige, dass sie schon dort waren) China als leuchtendes Beispiel für die Corona-Politik anführen.
Das Geschrei wäre, wie man sieht, riesengross, wollte man dem auch nur in Ansätzen folgen.

09:32 von hesta15

Ich habe gerade die Rede von Frau Weidel zum Infektionsschutzgesetz gehört.
.
gelegentlich legen Bürger sich Gesetze auch sehr individuell aus
ob Infektionsschutzgesetze oder Waffenverwendung im Grenzdienst
Wobei ich vermute wenn die Weidel was sagt,
dann hören viele gar nicht zu, lehnen es ungehört ab

@ 08:57 von DerOstbayer

"Wenn keiner mehr nach 21/22 Uhr auf der Straße sind darf, dann ist das relativ einfach zu kontrollieren"
Ja die Strassen sind leer aber die Wohnungen sind voll - und genau dass soll nicht sein! In Frankreich scheint die Ausgangssperre auch nicht mehr zu funktionieren.

"Wenn man nun zig Ausnahmen für Geimpfte,....fordert, dann kann man es sein lassen"
Was heißt Ausnahmen? Da einzig und allein die Impfung den besten Schutz bietet der überhaupt möglich ist, geht es hier nicht um Ausnahmen sondern um Grundrechte die man nicht verweigern kann.
Maßnahmen sind jetzt sicher notwendig, aber bitte sinnvolle Maßnahmen und nicht nur Symbolpolitik

tja,

dass kommt bei Koalitionen heraus. Niemand regiert wirklich!

Eingangssperre

Drinnen lauert die Gefahr.
"Eingangssperren" wären sinnvoller.

Testpflicht in Unternehmen wäre effektvoller, als Spazieren draussen zu untersagen.

Es geht darum, dass die Massnahmen in Deutschland wirken.

Gefahr @ 09:23 von Sebastian15

>>>.....gegen die Ausgangssperre ist gut und richtig! Wer abends alleine oder zu zweit Spazierengeht ist keine Gefahr. >>>

Nein, aber zu zweit zur nächsten Privatwohnung zu flanieren, wo schon die Freunde u Bekrannten ebenfalls hin flaniert sind, um einen geselligen Abend zu verbringen, soll unterbunden werden!

Nächtliche Sportler, Spaziergänger mag es geben, gar keine Frage. Aber solche Menschen sehe ich seltsamerweise im Dorf eher seltener (Hundeausführer meine ich nicht!) Paare jeden Alters, welche unterwegs zu Freunden sind, treffe ich jedoch öfters wenn ich mit meinem Fiffi unterwegs bin!
Die Paare unterhalten sich ja schließlich.... "Gleich bei der Gerda, ist sicher auch der Franz dabei...." und ähnliches. Die jungen Leute zieht es hingegen auf den nächtlichen Schulhof mit Musik u Bier...... ist dann nicht zu überhören die Party.....
Nur Beispiele aus einem ganz normalen Dorf.

09:15 von Projekt Gold Sie

09:15 von Projekt Gold

Sie wollen allen ernstes Auto fahren mit Gesundheitsschutz vergleichen ?
Ich habe keinen Führerschein, sehe aber trotzdem die Geschwindigkeitsbegrenzung als " alternativlos " . Ebenso andere Gesetze und Regeln - wer braucht schon Zebrastreifen, Alkoholgrenzen o.ä. ?

Es ist schon interessant, wie manch einer versucht, Äpfel mit Birnen ( Kirschen, Khaki ) zu vergleichen und sich die Situation " schön zu reden / zu denken ".

@ saschamausi75

Also ich z.B. jogge nachts(!) zwischen 2-3 Uhr meine 5-6 Runden um das Polizeirevier Ulmenstraße (ca. 1km pro Runde).

Ok. Jetzt hält nicht mehr. Ich hab keine Ahnung, was um die Zeit in der Glotze läuft, aber Sie werden es herausfinden.

09:37 von saschamaus75

ob sie jetzt mit ihrer Joggerei nach Mitternacht der Regelfall sind ?
Ich hoffe sie erkälten sich aktuell nicht :-)

@DeHahn:

0,5 % mehr Wählerstimmen von 60.000.000 Wahlberechtigten sind schon eine ganze Menge, nämlich 300.000, und die, abgezogen von der CDU, macht eine Verdoppelung der Differenz; und wenn dann zu allem noch viel, viel mehr erkennen, welche Inkompetenz an Sozialem innerhalb der CDU sich nur in der Corona-Zeit offenbart hat, dann "geht's runter, runter, runter, denn das ist nun mal der Lauf der Konjunktur". -

Das muss man praktisch sehen

Natürlich ist draußen die Ansteckungsgefahr minimal und die Leute, die abends spazieren gehen, sind gar nicht das Problem. Das Problem sind die Leute, die Freunde besuchen, zum Filme sehen, Spielen, Saufen.

Wenn man bei einer Ausgangssperre Ausnahmen macht für Spaziergänger, dann kann man sie auch ganz bleiben lassen, denn wie will man kontrollieren, ob jemand spazieren geht oder zu seinen Kumpels geht, wo schon fünf andere zusammen sitzen? Wenn man das könnte, könnte man das auch ohne Ausgangssperre kontrollieren.

Trotzdem finde ich, dass eine Ausgangssperre nicht vermittelbar ist, solange noch Leute ohne Maske in Großraumbüros sitzen. Eine Ausgangssperre wäre sinnvoll als Teil eines völligen Lockdowns mit Einstellung aller außer lebensnotwendigen Tätigkeiten, egal ob privat oder geschäftlich. Die Leute in ihrer Freizeit einsperren, aber bei der Arbeit sich infizieren lassen, ist einfach nicht vermittelbar. Das erzeugt einfach massiven Widerstand, verständlicherweise.

Ausgangssperre

Ich weiß gar nicht, warum man sich plötzlich an der Ausgangssperre so hochzieht. Ich wohne in Bayern und da gab es die an Weihnachten und danach, dann waren die Zahlen im Landkreis mal besser und man durfte raus und jetzt gilt sie bei uns schon wieder seit einiger Zeit. Keine Diskussion deswegen.
Natürlich trage ich nicht zur Pandemie bei, wenn ich mit meiner Frau um 22:00 Uhr eine Runde um den Block mache, anstatt mit ihr TV zu schauen. Aber dafür ist die Ausgangssperre auch nicht gemacht.
Das Problem ist, wenn man erst mal solche Ausnahmen macht, dann kann man es gar nicht mehr kontrollieren, weil die Polizei ja jeden den sie sieht erst mal ansprechen und auf Berechtigung kontrollieren müsste. Wenn keiner die Berechtigung hat, ist die Kontrolle einfach.
Was das bringt kann keiner sagen, was es aber bringt, nichts zu tun und alles laufen zu lassen wie bisher, ist klar.

@ backfix

Für mich ist sportliche Betätigung im Freien, was im Winter leider für mich nur bei Dunkelheit möglich ist, sehr wichtig, da ich tagsüber fast nur sitze, was im Homeoffice noch verstärkt ist.

Bis 21 Uhr? Sorry, der Knopf hat auf meiner Backe keinen Platz mehr.

Frankreich: Ausgangssperren wirkten nicht.

@09:12 von leider geil
Haben Sie den link von Advocatus gelesen?
ntv berichtet, dass gerade wegen der Ausgangssperre die Treffen länger sind - oft die ganze Nacht durch.
Wenn Sie sich dadurch von abendlichen Treffen abhalten ließen, würde natürlich die Beschränkung wirken.
Der Reporter führt ja auch das Gegenbeispiel Spanien an.
Dort haben sie ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass die sehr strikten Maßnahmen nicht gewirkt haben.
Darauf hatte schon Prof. Nida-Rümelin hingewiesen: Spanien hatte damals die höheren Werte gegenüber den USA, die da keinerlei Maßnahmen ergriffen hatten. Er führte dann noch das Beispiel Peru-Brasilien an mit ähnlichem Ergebnis.

Revoluzzer @ 09:40 von harry_up

>>>Zeigen wir es der Regierung!
Bleiben wir einfach mal ab 20:00 Uhr zu Hause..>>>

Sie Revoluzzer Sie, was für ein Aufruf!
;)

Es ist sinnfrei

ausschließlich auf die Inzidenzen abzustellen. Wenn Alle geimpft wären und nur noch Schnupfen bekommen oder es doch wirksame Medikamente gäbe, soll man im Sommer abends in der Dachgeschosswohnung verharren und sich einbunkern. Ventile sind dringend notwendig. Ist doch kein Wunder, dass sich viele Menschen nach direkten Kontakten sehnen. Dann doch lieber draußen mit Abstand als drinnen ohne.

@hesta15,09:38

"in der SPD
hat anscheinend nur Herr Lauterbach verstanden worum es geht."

Und dabei ist selbst Lauterbach nur der Einäugige unter den Blinden, seine epidemiologische Expertise ist verstaubt, er verkennt den großen Effekt der Perkolation bei Sars. Deshalb hat Lauterbach auch im Herbst eine falsche Einschätzung zur Wirksamkeit des Lockdown-Light gegeben. Die Virologen in D sind bis auf Drosten und Brinkmann alle noch in der Mathematik der Grippe gefangen; sind halt keine Epidemiologen. Das ist auch ein Grund, warum Asien so viel besser durch die Pandemie kommt. In den Behörden war ist die Mathematik von Sars durch den ersten Ausbruch schon eingepreist.

09:43 von Advocatus Diabo...

um Grundrechte die man nicht verweigern kann.
.
sie kennen die Grundrechte lt GG so gut wie ich
Sie wissen da steht gelegentlich ein Absatz 2 oder 3 dabei
der klärt wo man diese Einschränken kann
warum lässt man so was beim Zitieren immer weg ?

09:28 von marvin: Wir basteln uns eine "Inzidenz"

Dass sich seit Anfang März die Positivrate der PCR-Tests verdoppelt hat, dürfte Ihnen bei Ihrer Argumentation entgangen sein.

Die Berechnung der Inzidenz hat auch methodische Schwächen, ist aber immer noch der beste Indikator für eine zeitnahe Beobachtung des Infektionsgeschehens.

Und Falschaussagen, werden nicht dadurch richtig, dass sie ständig wiederholt werden.

Am 16. April 2021 um 08:54 von dito

Ausgangssperren wären gar nicht nötig, wenn man endlich die Firmen schließen würde und so nicht nur Kontakte im Unternehmen, sondern auch im Nahverkehr reduzieren würde.
Irgendwo wurde der Effekt von Ausgangssperren mal mit 7% angegeben. Es ist wohl unstrittig, dass Betriebsschließungen ein vielfaches bringen würden.
_____
Da haben Sie recht. Allerdings wären die Auswirkungen, die Betriebsschliessungen mit sich brächten, wirklich enorm und das aus direkt mehreren Gründen. 1. hängen sehr sehr viele Betriebe mit "lebensnotwendigen Produkten u. Fertigungen zusammen 2. kann man nicht einfach auf einen Knopf drücken und alle "Bänder stehen still" und umgekehrt 3. das würde zusätzlich einige Mios in Kurzarbeit und viele Firmen zusätzlich in die Insolvenz schicken. Wenn das Drama vorbei ist, müssen aber noch Gelder zu generieren sein, um den ganzen Schlamassel zu bezahlen und Bürger zu unterstützen, wo notwendig.

@ 09:00 von dr.bashir: Wird die Pandemie noch ernst genommen?

".. dann scheinen mir die Prioritäten ein wenig verschoben zu sein"
Ich denke auch dass einige Leute an Ostern gedacht hatten dass Corona in Osterruhe gegangen wäre und haben die Lage nicht ernst genommen.
Aber die Politiker scheinen die Pandemie auch nicht ernst zu nehmen, da derzeit die Kanzler-Frage wichtiger scheint als Corona. Ich habe in der letzten Zeit jedenfalls noch nicht gelesen dass sich die Politik ernsthaft um die Beschaffung von weiterem Impfstoff kümmern würde. Ich habe bisher auch noch nicht gemerkt dass man seitens der Politik das Problem der Pflege überhaupt mal angegangen wäre.
Was hier mit der Ausgangssperre betrieben wird ist sinnfreier Aktionismus. Währenddessen gibt es Ausnahmen für die zig-tausend Berufspendler und gerade erst sind wieder die jährlichen Erntehelfer aus dem Ausland eingetroffen.

rer Truman Welt

Ich verlasse mich trotz Kritik an und Skepsis unserem politischen System gegenüber auf selbiges, daß dieser schriftlich fixierte Schwachsinn in Form der Anpassung des bestehenden Infektionsgesetzes nicht umgesetzt wird. Sollte dieses System dennoch auch hierbei versagen, verlasse ich mich auf das zuverlässigere Rechtssystem. Es werden bereits genügend Klagen vorbereitet und es werden sicher noch einige dazu kommen. Das führt mich zu der Erkenntnis, eine neue Qualitätskomponente einzuführen zur Messung der demokratischen Einstellung einer Regierung, nämlich ->
durch den Bundesrechnungshof zu ermitteltende Anzahl und Gesamtkosten aller verlorener Prozesse gegen sämtliche getroffenen Entscheidungen in welcher Form auch immer. Anhand der Entwicklung dieser Kennzahl ist eine Beurteilung der Haltung gegenüber unserer Verfassung einer Regierung ablesbar. Ich würde vermuten, daß diese Zahl schon in der Vergangenheit sich in immer kürzeren Perioden verdoppelt hat.

@08:53 von leider geil

"Das Auto rast auf den Abgrund zu, aber die Insassen streiten noch darüber, ob man die Bremsbeläge so unverhältnismäßig abnutzen sollte"
Andererseits dürften die Effekte einer Vollbremsung auf schmierig-glatter Straße auch bekannt sein.

Datenschutz

Das alles wäre kein Problem, wenn wir eine App mit nachvollziehbarer, nicht abschaltbarer, nicht anonymisierter und tagesaktueller Kontaktverfolgung und Meldepflicht von Infizierten hätten.
Dann könnten Menschen, die mit Freunden zusammensitzen wollen, jederzeit selbst gucken, ob es problematische Begegnungen mit möglicherweise Infizierten gibt oder gegeben hat. Ebenso könnte man zu jeder Zeit sehen, wer wo gewesen ist. Aber damit würde man die Persönlichkeitsrechte der Menschen und den Datenschutz verletzen. Also bleiben wir alle weiterhin prophylaktisch zu Hause.
Manche werden vielleicht abends vor 21 Uhr zu ihren Freunden gehen, den Schlafsack einpacken und erst morgens wieder nach Haus gehen.

Herr Lauterbach und Frau Schwesig machen ihren Job zur Zeit vorbildlich und erfolgreich. Warum einige SPD-Genossen ihnen in den Rücken fallen, ist mir ein Rätsel.

Nun ja

Die Logik: Wer das Haus verlässt, KÖNNTE ein anderes betreten und gehört bestraft. Wie jeder Autofahrer, weil er das Tempolimit überschreiten KÖNNTE.

@DerOstbayer:

Dazu braucht man aber kein Bundesgesetz; und wo bleibt da das "Große Ganze" aus Ihrem vorherigen Kommentar? -

Ich kenne Menschen ...

... die sind keinen Abend zu Hause oder zumindest nicht allein. Und die gehen nicht joggen und die haben auch keinen Hund. Die haben aber Bierkisten aufm Balkon.

Corona ist schon schlimm genug,

aber das man jetzt noch zusätzlich das dilettantische Krisenmanagement der Politik ertragen muss, macht schon nachdenklich ......

Ausgangssperre?

Natürlich hilft eine Ausgangssperre zur Eindämmung der Ausbreitung in einem bestimmten Maß. Natürlich schränkt das die abendlichen Treffen und Parties ein. Ob sie allerdings schon bei einer Inzidenz über 100 wirklich nötig ist, ist zumindest fragwürdig.

Landesweite Ausgangssperre bis Ende Mai ist keine so freudvolle Aussicht. Denn bei dem jetzigen und geplanten Testaufkommen werden wir sicher vorher keine flächendeckenden Inzidenzen unter 100 mehr sehen..

@09:41 von leider geil

"Blitzer aufstellen und Strafen ab 1000 Franken. Das macht die Schweiz so und hat praktisch keine Verstöße mehr"
Schön wär´s ja. Wenn Sie durch einige Städte in der Schweiz fahren können Sie große Tafeln sehen wie viele Fahrer in der letzten Woche geblitzt wurden und wie hoch das höchste Bußgeld war. Da liegt die 7-Tage "Inzidenz" meist höher als bei uns die Corona-Zahlen.
In Island ist es auf dem Land meist noch einfacher geregelt. Es gibt ein Verkehrsschild und wer sich nicht daran hält fliegt je nach dem aus der Kurve und das war´s dann. Nahezu alle fahren da sehr gesittet.

Also mal ehrlich

wo ist das Problem, Kleinstadt oder Ländlich findet man auch auch ohne die Begrenzung niemand mehr auf der Straße.
Außer bei den Supermärkten ein paar Späteinkäufer, das Problem wird hoch gespielt. Dabei betrifft es nur große Städte, also dichte Besiedlung oder Ansammlungen, an allen anderen Stellen sind die Bürgersteige um die Zeit hochgeklappt.
Es geht jetzt wohl mehr um Wahlkampf als um die Sache selber, hier wird von einigen etwas hochgespielt, was nicht der Lebenswirklichkeit entspricht.
Und alle die früh um 6 Uhr in Werkhalle stehen müssen, also bei kurzem Weg um 5 Uhr aufstehen müssen, viele zeitiger, die tangiert das auch nicht.

Unsere Führungskräfte schlafen wohl bis 9 Uhr und brauchen keine Stempelkarte, es ist nicht einfach, wenn man nie im Leben eine Beruf ausgeführt hat, wo man mal die Hände benötigt hat.

Der Wahlkampf lässt grüßen.

Vor dem Virus ist jeder Mensch gleich

Die Ausgangssperre erinnert an die gesamte Politik , die so schon immer war: Reine Symbolpolitik. Man macht es sich als Politiker dabei immer schön bequem. Systemrelevanz wird gross geschrieben, nicht Infektionsschutz.

Man hat den Eindruck, einige Leute sind besser als andere, einige sind wichtiger als andere, und die ersteren werden "lockerer" behandelt. Für mich ist das nicht vermittelbar, - oder eigentlich ist es fantastisch klar, es war schon immer so. Willkommen in der Klassengesellschaft. Sagen wir mal so: Das alles hat ein Geschmäckle.

Irgendwo kann man argumentieren, das der gesamtgesellschaftliche Überbau wichtiger ist, als ein Frisör, oder Imbiß, aber irgendwo auch wieder nicht. Wozu dann überhaupt eine "Gesellschaftsordnung", wenn sie keine vernünftige Ordnung beinhaltet, sondern eine mittelalterliche sozialdarwisnistische Komponente von "besseren Berufen analog besseren Menschen"???

Man sollte ...

... sich mehr um eine gute Impfstoff Verteilung kümmern.

Es kann eigentlich gar nicht sein, dass die Impfreihenfolge unterwandert wird.

Einigen Orts kommt man nicht voran mit den priorisierten Personen, wärend an anderen Orten bereits jeder geimpft wird.

Scheinbar gibt's in Deutschland Länder oder Kreise mit unterschiedlichen Prioritäten. Bürger 2. oder 3. Klasse.

@Sonnenbogen:

Wen meinen Sie mit Ihrem "Sie" im Text: "die wissen doch das Sie Tote in Kauf nehmen"?? - Zur Wahl stehen weder Mediziner oder Wissenschaftler überhaupt noch Regierungsparteien; alle die würden im Schriftdeutschen nicht mit "Sie" angeredet. Welche Person meinen Sie also? -

09:15 von Projekt Gold: Autofahren komplett verbieten

Aber wenn plötzlich die Autos der der Uneinsichtigen wahllos explodieren, und auch etliche regelkonforme Verkehrsteilnehmer dadurch zu Tode kommen.

Wären Sie dann bereit, zum Schutze aller über Einschränkungen nachzudenken?

wer hätte das gedacht

jetzt ist auch die charismatische frau esken und ihre genossenen giffey und schwesig im wahlkrampf angekommen. auch um den verfassungswidrigen mietendeckel wollen sich die damen kümmern. wohl bekomms!

Die Verbotsparteien CDU und CSU halt...

@09:34 von Mene mene tekel...
Verbote sind am Einfachsten und sehen autoritär aus, was manche mit Autorität verwechseln.–
Was die teilweise fehlende Immunität nach der Impfungen betrifft, hat auch die Uni Leipzig einschlägige Erfahrungen und in einem internen Rundbrief vor Leichtsinn gewarnt.

@ich1961; 09:45

Geschwindigkeitsbeschränkungen sind ebenfalls Gesundheitsschutz!
Es geht mir darum, dass die Regierung mit einem Verbot (massivste Einschränkung von Grundrechten) etwas verhindern will, was eh schon verboten ist.

um 09:23 von Sisyphos3 09:00 von DerOstbayer

,,eben !
wer um 23:00 auf der Straße ist, kommt nicht vom joggen und ist auch nicht mit dem Hund auskoten.
Der war bei Kumpels ....."

Oder kommt wie ich von der Arbeit, für die ich (und die zu Pfegenden) auf den ÖPNV angewiesen bin. Ich bin (auch im Namen der zu Pflegenden) froh, daß noch ein paar wichtige Pfeiler der Infrastrukrur ohne Kostenabwägung in diesem reichen Land zugunsten der kranken, alten und unprofitabel dahinlebenden Bürger* funktionieren.

"Trotzdem finde ich, dass eine Ausgangssperre nicht vermittelbar ist, solange noch Leute ohne Maske in Großraumbüros sitzen. Eine Ausgangssperre wäre sinnvoll als Teil eines völligen Lockdowns mit Einstellung aller außer lebensnotwendigen Tätigkeiten, egal ob privat oder geschäftlich. Die Leute in ihrer Freizeit einsperren, aber bei der Arbeit sich infizieren lassen, ist einfach nicht vermittelbar. Das erzeugt einfach massiven Widerstand, verständlicherweise."

Verständlich- scheint auch die einhellige Meinung zu sein. Solange der Bund nicht an die Betriebe antritt mit Testpflicht FÜR ALLE machen 8% nicht viel aus.

@09:45 von Carina F

"Nein, aber zu zweit zur nächsten Privatwohnung zu flanieren, wo schon die Freunde u Bekannten ebenfalls hin flaniert sind, um einen geselligen Abend zu verbringen, soll unterbunden werden!"
Da haben Sie Recht. Aber mittlerweile muss man da nicht bis zum Abend warten: Home Office meets Kurzarbeit
Experten haben kürzlich nämlich schon gewarnt dass sich die Ausgangssperren bald abnutzen würden da die Leute auf andere Tageszeiten ausweichen würden.
Und in Frankreich bleiben anscheinend mittlerweile die Leute gleich die ganze Nacht bis zum Morgen wie Sie bei N-TV lesen können.

Wir brauchen die Ausgangssperre

... denn wir müssen jetzt die Bremse reinhauen. Und verhältnismäßig ist das auch.
Des möchti mal bedohnen.

Je näher der Wahltermin rückt,...

umso chaotischer, profilierungssüchtiger und im Ergebnis handlungsunfähiger werden unsere Politiker werden. Der Streit um die Ausgangssperre ist nur der Anfang.

Machtworte sind von nirgendwo mehr zu erhoffen. Die scheidende Kanzlerin hat längst resigniert, K-Kandidaten mit erschreckend niedrigen Zustimmungswerten werden sich nicht durchsetzen können, und die FDP zeltet solange vor dem BVG. Der Sommer 2021 wird ein Fanal des Politgrauens und ein Triumph des Virus'.

aber, aber, aber

stimmt, die Bundestagswahl steht vor der Tür und auffallen ist angesagt.
Auffallen vor der Wahl, durchfallen bei der Wahl.
Die SPD schafft es nicht.

Der politische Virus

Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl bin ich ja mal gespannt, in wie weit parteipolitisches Gezänk sinnvolle und dringend notwendige Maßnahmen zum Schutz vor Corona in den Hintergrund rücken wird. Die SPD scheint ja so langsam nur noch an das eigene Überleben zu denken. Wen kümmert da das Volk?

Es ist nahezu unverantwortlich, dass wochenlange Diskussionen zu kaum gewinnbringenden Ergebnissen führen. Deutschland ist nicht pandemiefähig. Es gibt dabei nur einen winzigen Lichtblick. Vor Corona kann man sich in Teilen noch selber schützen. Ich frage mich was passiert, wenn dieses Land eine wirkliche Katastrophe trifft.

@Am 16. April 2021 um 08:57 von DerOstbayer

"Wenn keiner mehr nach 21/22 Uhr auf der Straße sind darf, dann ist das relativ einfach zu kontrollieren. Wenn man nun zig Ausnahmen für Geimpfte, Getestete (Welcher Test?), Genesene, .. .fordert, dann kann man es sein lassen."
Wenn ich sie richtig verstehe, dann wäre die einzige Form Steuerhinterziehung zu unterbinden einfach alles Geld von allen Menschen zu beschlagnahmen, so kann es keine Steuerhinterziehung mehr geben, alles andere kann man gleich sein lassen.

09:37 von saschamaus75

«Also ich z.B. jogge nachts(!) zwischen 2-3 Uhr meine 5-6 Runden um das Polizeirevier Ulmenstraße (ca. 1km pro Runde).
Aber gerade WEIL ich niemand(!!!) treffen will.»

02:00 bis 04:00 Uhr.
Die Tageszeit der höchsten körperlichen Leistungsfähigkeit.
Idealzeit für Sport, auch Fußball mit Stirnlampe ist toll um diese Zeit.

Joggen im Freien ist auch zu anderer Tageszeit keine Zeit, um wen anders zu treffen. Wen anders sehen ist weder hinderlich beim Joggen, noch bekommt man Corona, weil man wen sieht. Joggen zwischen 14:00 und 16:00 Uhr mit Augenbinde wäre eine Alternative. Ob man so aber 5 bis 6 km schafft … das weiß man vorher nie.

Berücksichtigt man alle persönlichen Gewohnheiten und Befindlichkeiten, kann man nie was entscheiden. Und wenn es daran scheitert, dass 1 von 1 Mio. um 03:00 Uhr immer den Schaufensterbummel in der City macht, weil es dann nicht so voll ist, und man die Auslage gar nicht sehen will.

Um 05:00 Uhr kann man aktuell auch noch im Dunklen joggen.

Die Verfassungen der meisten demokratisch

verfassten Staaten regeln die "Rechte und Pflichten" der Bürger.

Und wer die Pflichten nicht anzuerkennen gewillt ist, sollte etwas weniger von Rechten schwadronieren.

Aber in den vergangenen 2 bis 3 Jahrzehnten ist die Fixierung auf vermeintliche Rechte so groß geworden, daß die Pflichten total verdrängt wurden.

Es ist nur schwer nachvollziehbar,...

...warum es bis zum heutigen Tag keine statistische Erfassung von Berufsgruppen gibt, bei denen eine offensichtliche Häufung von Ansteckungszahlen zu beobachten ist.

Ein Beruf oder eine Berufsbezeichnung fällt doch nicht unter den Datenschutz, ebenso wenig die Frage, wie jemand täglich zu seinem Arbeitsplatz kommt, wie lange diese Person unterwegs ist usw.

Wahrscheinlich brauchte man nur Facebook oder Google zu fragen... (I.o.)

Lieber haspelt die Regierung an einer vergleichsweise unwichtigen Regelung herum, während die Zeit verrinnt - und:
an deren Ende mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Gerichtsurteil steht, das diese Zangengeburt nach wenigen Tagen wieder kippt.

@09:45 von leider geil / saschamaus75

"ich jogge nachts..."
Ok. Jetzt hält nicht mehr. Ich hab keine Ahnung, was um die Zeit in der Glotze läuft, aber Sie werden es herausfinden"
Sofern jemand nachts allen/zu zweit draußen ist sehe ich das noch im normalen Rahmen von Grundrechten.
Mich bestürzt es immer mehr mit welch einer Ignoranz und Arroganz die Regierung - und auch manche Foristen - mit Grundrechten umgehen.
Ich glaube wenn die Regierung versprechen würde dass Corona vorbei wäre für diejenigen die ihre Freiheitsrechte oder ihr Wahlrecht aufgäben, würden das manche Leute hier glatt tun.

Intensivstationen laufen voll!

Ja, aber warum werden dann Krankenhäuser, z.B. wie das in Havelberg, geschlossen und Betten auf Intensivstationen reduziert?
Laut Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung der Intensiv- und Notfall-Mediziner (DIVI) standen Patienten in Deutschland noch im Sommer 2020 rund 32.000 Intensivbetten zur Verfügung, nun sollen es nur noch 23.000 freie Betten sein.
Doch wieso stehen nun weniger Intensivbetten zur Verfügung? Genau dieses Phänomen erklärte Nina Meckel, Sprecherin des Intensiv-Registers, gegenüber dem Blatt. Demnach sei ein verschärfter Pflege-Schlüssel Schuld an den sinkenden Intensivplätzen. Seit dem 1. Januar 2021 dürfe jeder Pfleger tagsüber nur noch für zwei und nachts für drei Betten verantwortlich sein. Zuvor hätten Pfleger 2,5 bzw 3,5 Betten betreuen dürfen.

09:39 von MPC1000 // Wer mir

09:39 von MPC1000

// Wer mir jetzt einen abendlichen Spaziergang verwehren möchte, der dürfte in Erklärungsnot geraten. //

Ich denke nicht.
Sie können Ihren Spaziergang durchaus vor 21 Uhr beenden .

Unabhängig von Ausgangsperre Pandemie bald vorbei

Auch wenn durch die Erhöhung des Personalschlüssels zum 31.1.2021 durch das Bundesministerium für Gesundheit und dem damit verbundenen „Fehlen“ von ca. 6.000-7.000 Intensivbetten nun Probleme auf den Intensivstationen entstehen, wird die Pandemie in ca. 6-8 Wochen weitgehend vorbei sein.

Zum einen Dank der Impfungen, aber auch weil doch eine viel höhere Anzahl an Menschen bereits infiziert war, als nur die offiziellen, vom RKI bestätigten ca. 3 Mio.

Die eigentliche Frage, um die es jetzt geht, ist eine andere:

Versuchen wir noch ein paar tausend Tote verhindern, um den Preis, dass weitere gigantische Kolatteralschäden entstehen?

Oder akzeptieren wir, dass auch schon vor Corona jedes Jahr ca. 40.000 Menschen an der Pneumonie verstorben sind und ca. 90.000 an der Sepsis, ohne dass man dafür das öffentliche Leben still gelegt hat.

Die Kliniken könnten, wenn sie wollten, ausreichend Intensivbetten (inkl. Personal)zusätzlich bereit stellen. Das ist definitiv nicht das Thema...

Ausgangssperre nachts? Weitere Maßnahmen noch wichtiger ....

Ich kann dieses Diskutieren um eine Ausgangssperre NACHTS nicht wirklich verstehen.
Die allermeisten Menschen schlafen nachts.
Frauen werden sich hüten, nachts allein rauszugehen.
Wieso also kann man, in Zeiten einer solchen Pandemie eine solche "Einschränkung" nicht einfach mal hinnehmen?

Geht es bei dieser Diskussion nur ums "Rechthabenwollen! ?

Ich fände allerdings weitere Maßnahmen für sinnvoller.
Wie sieht es aus mit der "corona-sicheren" Ausstattung von Schulen, Kitas, Krankenhäusern, Arztpraxen, Behörden, Gerichten und anderen Innenräumen, die ein Bürger immer wieder aufsuchen will oder muss?
Vor allem sind dort die kleinsten und teils fensterlosen Innenräume schützenswert wie Umkleidekabinen, Toiletten, fensterlose Räumchen (z. B. in Arztpraxen, Krankenhäusern).
Wie man -hoffentlich- aus dem vergangenen Jahr bereits weiß, halten sich virushaltige Aerosole stundenlang in der Luft. Es ist also absehbar, dass man sich infizieren kann, wenn der Vorbenutzer infektiös war.

Am 16. April 2021 um 09:00 von DerOstbayer

M.E. ist die Diskussion über die nächtlichen Ausgangssperren nicht nachvollziehbar. Es wird u.a. immer mit dem Spaziergängen oder Einzel-Sport gesprochen ... ja, sinnvoll und wenig ansteckend ... aber, wie viele machen das nach 21/22 Uhr?
______
Die wenigsten; und die regen sich vermutlich nicht einmal auf. Diejenigen, die Zeter und Mordio schreien, tun dies um des Protestes willen und nicht aus rationalen Gründen. Wobei ich überzeugt bin, dass ein abendlicher Jogger, wenn er nicht gerade im Innenstadtbereich einer Grossstadt angetroffen wird, auch kein Problem haben wird. Die Ordnungshüter kennen schon ihre Pappenheimer, deren Treiben mit diesem Verbot unterbunden werden soll. Da hat ein abendlicher Sportler, der auch so aussieht, vermutlich nichts zu befürchten, vor allem, wenn er alleine seine Runden dreht;)

Ausgangssperren und Förderalismus

Ich frage mich immer welche Leute bei den Umfragen für Ausgangssperren sind?

Es wurde kein Unterschied zwischen Bundesländern mit und ohne Ausgangssperren nachgewiesen. Selbst wenn, ist es signifikant?
Schön das man jetzt ein paar Jungendliche Säufer als Haupt-Treiber der Infektionszahlen ausgemacht hat.

Zum Förderalismus:
Wer hat die Impfbeschaffung verkackt? Ah ja, die EU "Zentralregierung" -> Förderalismus muss weg

Ich werde Ihnen sagen was man hätte machen sollen. Man hätte den Pfitzer Impfstoff offen legen lassen müssen. Wir haben hier Bayer, Böhringer, Ratiofarm, alle könnten schon Impfstoff produzieren, aber das geht ja nicht, lieber sucht man sich Leute die man denunzieren kann zuerst Querdenker und nun eine saufende Dorfjugend.
Dem Land ist echt nicht mehr zu helfen

09:46 von dr.bashir Ihren

09:46 von dr.bashir

Ihren beiden Kommentaren schließe ich mich sehr gerne an.

@dito, 8:54

„Ausgangssperren wären nicht nötig

Ausgangssperren wären gar nicht nötig, wenn man endlich die Firmen schließen würde und so nicht nur Kontakte im Unternehmen, sondern auch im Nahverkehr reduzieren würde.

Irgendwo wurde der Effekt von Ausgangssperren mal mit 7% angegeben. Es ist wohl unstrittig, dass Betriebsschließungen ein vielfaches bringen würden. [...]“

Und woher nehmen Sie die Einschätzung, dass ein Bremsen des Infektionsgeschehens auf die von Ihnen angeführten 7% verzichten könnte?
Dafür wollen Sie denen, die kein Auto haben, dann die Mobilität gänzlich nehmen und zielen andererseits auf so etwas wie Gerechtigkeit oder Fairness, wenn Sie eine Neiddebatte vermuten? Das ist doch widersprüchlich.

Politikversagen hat einen neuen Namen - Notbremse

In Coronazeiten stellt sich endlich deutlich heraus, das die Politiker ein Teil des Problems sind und durch ständige Machtkämpfe untereinander jede konstruktiver Lösung zum scheitern bringen. Jetzt soll es die "Notbremse" richten. Immer wieder werden notwendige Entscheidungen verschoben - wahrscheinlich müssen erst noch ein paar teure Berater dazugezogen werden, die im Moment evtl. selbst im Urlaub sind. So zieht sich das Chaos weiter in die Länge - schon lange nicht mehr zum "Wohl des Volkes". Bereits im Sommer hatte die Politik es wieder versäumt, einen klaren Fahrplan für den kommenden Herbst und Winter zu erstellen. Auf Sicht fahren und auf keinen Fall langfristiger planen - Politik macht es vor. Bei Hals- und Kopfschmerzen zu Hause bleiben und nicht zum Arzt gehen - es könnte ja Corona sein. Es gab Zeiten, da wurden solche Symptome mit einer einfachen Erkältung erklärt. Wem hilft diese ständge Panikmache ohne konstruktive u. einheitliche Lösungen für das ganze Land?

Am 16. April 2021 um 08:53 von Advocatus Diabo...

Warum soll der Landwirt nicht abends auf dem Feld oder im Weinberg arbeiten dürfen weil es bei uns im Sommer tagsüber zu heiß ist?
______
Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden auch kaum durch die Weinberge oder über die Felder krauchen. Diese Maßnahmen gehen m. M. gegen hauptsächlich junge Leute, die in Gruppen abends/nachts in den Städten unterwegs sind und die sich separieren, wenn sie eines Ordnungshüters ansichtig werden und denen ansonsten eben nicht beizukommen ist. Und ein solches Verhalten befördert halt die Infektionen.
Eigentlich logisch, oder ?

Es geht um ein Gesetz mit

Es geht um ein Gesetz mit Gültigkeit bis Ende Juni 2021. Und da macht die SPD so ein Theather ?

problematische Entwicklung...

Diese Forum entwickelt sich meiner Meinung nach immer mehr zur Selbsthilfegruppe der "Am liebsten alles Verbieter". Wenn man hier mitliest bekommt man Beklemmungen.

Zigtausend Berufspendler und tausende Erntehelfer

Dazu die Millionen 8 Std. Täglich in Großraumbüros und Fabriken, Millionen in Verwaltungen, Logistikzentern, Lagern, Versand, Unternehmen, Handwerk, u.s.w.
Alle ohne strengste Maßnahmen im Zusammenkommen. Hotels sind für Berufstätige geöffnet, Frühstücksräume, Meetings, Kaffeepause uvm.

Die Ausgangssperre ist unwichtig verglichen damit. Infektionen kommen innen zustande.

Das Aussparen dieser Bereiche ist grob fahrlässig, zumindest erwartet man eine Argumentation zu dem Thema.

@ sonnenbogen, um 08:48

“Warum sind Mediziner oder Wissenschaftler überhaupt noch in Regierungsparteien, die wissen doch das sie Tote in Kauf nehmen/verursachen...?

Warum stellen Sie überhaupt eine derart unsinnige Frage?

Sollen Mediziner und/oder Wissenschaftler politisch geschlechtslose Wesen sein?

Das sind Bürger “wie du und ich“.

09:42 von weingasi1

@Bender Rodriguez

«In China oder nordkorea würde man das zweifellos so machen. Dort leben wir aber nicht, obwohl zumindest China hier immer wieder von Foristen (ich vermute, dass diese weder das Land kennen, geschweige, dass sie schon dort waren) China als leuchtendes Beispiel für die Corona-Politik anführen.
Das Geschrei wäre, wie man sieht, riesengross, wollte man dem auch nur in Ansätzen folgen.»

Allerdings. In China ist Ausgangssperre oder Ausgangspflicht, wenn die Regierung sagt, dass es so ist.

Ich weiß auch nicht, ob das mit Ausgangssperre ab 21:00 Uhr so eine gute Idee ist. Noch ist das Wetter recht kühl, und es ist noch nicht so lange hell. Das ändert sich aber beides bald.

Draußen ist Infektionsgefahr (viel) geringer. Mir fällt dann Mai 2020 ein, als in Köln am Brüsseler Platz, am Aachener Weiher, im Stadtarten in der Südstadt, und vielerorts anderswo viele Menschen eng beieinander saßen.

Im angehenden Frühsommer ist Ausgangssperre kontrollieren gar nicht einfach.

@Bender Rodriguez

"Und warum sind Hundebesitzer nicht infektiös oder gefährdet?
Warum haben die Aerosolisten gesagt, draussen sei kein Risiko, wenn man nicht raus darf?"

Tja, weil "die Aerosolisten" nun mal eine andere Personengruppe sind als die politischen Entscheider. Letztere bezweifeln es ja gar nicht, sondern wollen mit der Sperre ja nicht den Aufenthalt draussen, sondern das Ziel des Weges verhindern. Mit Recht- wie die Fakten zeigen. Ohne Ausgangssperre hat es übrigens kein Land geschafft die Pandemie zu kontrollieren.

Am Ende sind es die Menschen selber schuld: Wenn die geltenden Regeln eingehalten WÜRDEN wäre keine Ausgangssperre nötig.

Zur Hundefrage empfehle ich einfach mal tief durchzuatmen, etwas Sauerstoff ins Gehirn und dann nochmals versuchen nachzudenken. Hilft aber auch generell.

Das Festbeißen an den Ausgangssperren bringt nichts

Überall wird die Ausgangssperre kritisiert, obwohl die allerwenigsten davon eingeschränkt sind.
Denn diejenigen, die beruflich nachts unterwegs sein müssen, betrifft sie nicht.
Und wer macht seine Spaziergänge schon nach 21 Uhr nachts?
Diese minimale Einschränkung durch die Ausgangssperre ist doch auszuhalten, wenn man das Ziel vor Augen hat, dass diese Pandemie irgendwann zu Ende sein soll.

Vielmehr vermisse ich in der Diskussion Vorschläge für sinnvollere Maßnahmen.
Wenn die Infektionen vor allem in Innenräumen erfolgt, verstehe ich nicht, wieso nicht ALLE Bürger fordern, dass ALLE öffentlichen Innenräume "corona-sicher" ausgestattet werden? Aber dies sollte auch in Unternehmen zur Pflicht werden.
Je kleiner ein Innenraum ist, umso höher ist das Ansteckungsrisiko.
Daher wären auch zuerst Toiletten, Umkleidekabinen und andere -fensterlose- Kleinsträume vor den großen Sälen "umzurüsten".
Passiert das irgendwo in Deutschland?
Ich habe es noch nicht mitbekommen, wenn das so wäre.

@Wombat Warlock von 09:50

"Dass sich seit Anfang März die Positivrate der PCR-Tests verdoppelt hat, dürfte Ihnen bei Ihrer Argumentation entgangen sein."

So einfach ist das leider nicht mit der Vergleichbarkeit von Positivraten der PCR-Tests.
Denken Sie mal darüber nach, wie sich die Zahlen verhalten, wenn nur 10% der PCR-Tests plötzlich auf Nachtestungen von positiven Schnelltests beruhen, wobei solche PCR-Tests eine Positivrate von ca 70% aufweisen... Welchen Einfluß hat das auf die Gesamt-Positivrate der PCR Tests?
Was geschieht wenn wir die Menge der Schnelltests innerhalb eines Monats (z.B.März) vervielfachen, und keiner hat irgendwelche relevanten Zahlen dafür?

@ 09:48 von leider geil

Wenn Sie sich nicht vorstellen können, bis spät abends zu arbeiten, sehen Sie sich mal die IT-Branche an. Da ist es (leider) der Normalfall. An Ihren Äußerungen kann ich leider erkennen, dass Sie keine Ahnung haben, wer wo wie lange arbeitet. Außerdem ist es mir völlig egal, wann ich alleine Sport treibe und das geht auch niemanden etwas an!

09:52 von draufguckerin Zum

09:52 von draufguckerin

Zum großen Teil stimme ich Ihrem Kommentar gerne zu.

Aber zu Frau Schwesig habe ich eine andere Meinung.
Ich habe heute morgen im Frühstücksfernsehen gehört, das sich Frau Schwesig darüber aufgeregt hat, das die Gesetzgebung so lange dauert.
Sie gehörte zu den " Abweichlern ", denen Öffnungen nicht schnell genug gehen konnten, die immer wieder ihr eigenes
" Süppchen gekocht " haben. Und nun regt Sie sich auf, das es dauert ein Gesetz zu
erlassen ?

Am 16. April 2021 um 09:58 von Mene mene tekel...

Mediziner oder Wissenschaftler sind Parteimitglieder ... man kann aus dieser Partei austreten, falls Sie Massnahmen beschliesst die fundamental gegen die eigene Grundüberzeugung verstoesst.

um 08:53 von leider geil

"Das Auto rast auf den Abgrund zu, aber die Insassen streiten noch darüber, ob man die Bremsbeläge so unverhältnismäßig abnutzen sollte."

Genial ins Bild gefasst! Genau so ist es!

Und das Schlimme: Nicht nur die Politiker geben so ein erbärmliches Bild ab, sondern viele Bürger tun es ihnen gleich.

Wie Gäste, die in einem brennenden Hotel sich der Evakuierung widersetzen, weil sie ja schließlich für länger bezahlt haben.

Die Frage, die sich aufdrängt: Ist Demokratie und Parlamentarismus das richtige Mittel, um Notlagen zu bewältigen?
Und: Was wäre die Alternative? Wie könnte eine Notfallregierung für die nächste Krise vorbereitet werden, ohne, daß sie den Missbrauch und der Umwandlung in eine Diktatur ermöglicht?
ODER: Wie könnte ein Notfall-Parlamentarismus vorbereitet werden, der besser mit solchen Lagen klarkommt?

Die Nachbearbeitung wird schwer werden.

Frau Merkel, sie dürfen die Notrufe nicht überhören

Nicht nur die Medizin, bitte hören Sie in die Volksstimme.
Bitte erklären Sie warum Ausgangssperre im privaten aber keinen Schutz im beruflichen Sektor. Unternehmen nicht verpflichtend testen müssen, An nicht verpflichtend getestet werden. Ausnahmen für alle beruflichen Zwecke außer den unverhältnismäßig geschlossenen, derzeit ist erwiesen, in Theater, Kino, Einzelhandel ist die Infektion höchst gering, geringer als im Büro.

Voll normaaal @09:53 von leider geil

>>>Ich kenne Menschen ...
... die sind keinen Abend zu Hause oder zumindest nicht allein. Und die gehen nicht joggen und die haben auch keinen Hund. Die haben aber Bierkisten aufm Balkon.>>>

Ganz normale Menschen, tun ganz normale Dinge, weil es nicht verboten ist! Deswegen ja die Sache mit der Ausgangssperre...
Diese Menschen wissen ja auch was sie ggf mit ihrer Freizeitgestaltung riskieren, aber es juckt sie halt nicht. Bin mir sicher, dererlei Menschen sind weder doof noch asozial. Ihnen ist nur eben im Privaten vieles egal, es passiert schon nix, man kennt doch sich u die Familie/Freunde/Bekannten.

@09:59 von Karl Maria Jose...

Eine Frage: Was hat die nun auf Bundesebene anstehende Regelung von Mietdeckel mit der Ausgangssperre zu tun? Anders formuliert:
Wer hätte das gedacht: jetzt schaffen Sie's auch hier, einen Ihrer allseits bekannten Agitprop-Kommentare gegen Ihre politischen Feindbilder abzusetzen ohne zum Thema nächtliche Ausgangssperre auch nur einen Ton zu sagen.

...dass es die Regierung bei ihren derzeit laufenden Diskussionen eben nicht einfach hat...

Und ganz egal wie und was Sie entscheidet:

Es wird Protest hageln.

Der Staat SCHÜTZT uns nicht

Blindlings haben uns die Recken in die 3. Welle laufen lassen. "Gemeinsame Anstrengungen" gelten wohl nur für die Bürger, alle staatl Gebiete pfuschen, dümpel, verbocken, zerreden. Gab es Konsequenzen in der EU (Beschaffg)? Immer noch nicht wissen sie, woher das Inf-Geschehen kommt (oder sie wollen's nicht sagen, weil dann Parteispenden wegfallen?), sie wissen nicht, ob und wie ein Lockdown bzw eine Ausgangssperre wirkt. Eine endlose und letztlich nutzlose Debatte über Schnelltests – sie wirken, sie helfen – warum kauft der Spahn die nicht mind für Kitas und Schulen ein? Dilettantisches Impfen mit lautem Postulieren von Erwartungen, die NIE gehalten wurden, keine Nachverfolgbarkeit der Ketten usw. Da muss ein Musiker daherkommen um eine taugliche App zu präsentieren? Alternativen gibt es! ZB: ist datenschutz wichtiger als geraubte Freiheit? Reduziert diesen und die Inf wird nachverfolgbar. Missbrauch via Whistleblower melden, Strafen drakonisch. Aber Wahlkampf ist ja jetzt wichtiger

um 09:52 von Sternenkind

,,Nun

ja

Die Logik: Wer das Haus verlässt, KÖNNTE ein anderes betreten und gehört bestraft. Wie jeder Autofahrer, weil er das Tempolimit überschreiten KÖNNTE."

Ihre Logik: Überschreitung der Geschwindigkeit kann ansteckend sein. Wäre zu prüfen. Ansteckend ist auf jeden Fall dieser morbide Hang zur Komplizenschaft unter Leuten, die einfach nichts mit Verantwortung anfangen können. Nun ja, dem Virus ist das recht.

@ krittkritt - Wie sind Fans von verschiedenen Clubs

Frankreich: Ausgangssperren wirkten nicht.

Portugal und Großbritannien: Ausgangssperren wirken.
Und jetzt?

Unter uns, in Frankreich wär's ohne Ausgangssperre noch viel schlimmer geworden. Nur nebenbei.

Warum habt Ihr ein Problem damit?

Ich war seit 13 Monaten nicht mehr nach 22h draußen. Und nach 21 Uhr nur deshalb, weil ich gerne kurz vor 22Uhr in leeren Supermärkten einkaufe.

Das Gebot Kontakte zu minimieren bedingt doch AUTOMATISCH, dass alle, die von der Ausgangssperre betroffen wären, sowieso nicht draussen unterwegs sein sollten. Schon seit Monaten. Daher ist die Ausgangssperre keine Verschärfung, sondern nur ein Kontrollwerkzeug.

Wenn sich alle 10 Tage mal endlich vernünftig verhalten würden, wäre die Inzidenz sofort runter auf nahezu einstellig. Man kann sich schützen. Wer sich umsichtig verhält, braucht schon viel Pech um sich zu infizieren. Das Virus ist da doch sehr gnädig.

Dramatische Entwicklung

Vor der dramatischen Entwicklung der gerade ausser Kontrolle geratenden Ansteckungszahlen und damit verbundenen Notsituation in den Krankenhäusern möchte ich nicht in der Haut von Politikern stecken.
Denn es geht im Gegensatz zu einigen hier geäusserten Kritiken doch nicht darum Menschen zu gängeln und ihnen ihre Grundrechte zu nehmen sondern um ggf. Rettung von Menschen in Notfällen. Dies kann nicht mehr gewährleistet werden wenn die Krankenhäuser und besonders die Intensivstationen völlig überlastet sind.
Ob allerdings eine generelle nächtliche Ausgangassperre daran etwas ändert ist fragwürdig und sollte nicht leichtfertiog beschlossen werden.

Stimmt. Bekanntermaßen sind

Stimmt.
Bekanntermaßen sind vor allem jüngere Leute wegen Corona extrem gefährdet,deshalb haben die daheim zu bleiben.

Sport oder Training findet auch abends statt. Früher hieß es "Sport ist gesund",was zu Corona auch nicht mehr gilt. Daheim langsam zu verfetten ist wohl gesünder.

Alle schreiben immer nur von "Party". Sport kommt gar nicht mehr vor,dabei gibts ziemlich viel jüngere Menschen, die das betreiben.
Alles wegen der Solidarität. Weil Alte besonders gefährdet sind, müssen Junge auch daheim bleiben.

Lockdown hat bisher prima funktioniert,deshalb mehr davon?
Interessanterweise lese ich kaum etwas über Beispiele von Ländern, die keinen Lockdown betreiben oder selbigen inzwischen abgeschafft haben.
Türmen sich dort die Leichen auf den Strassen oder leben die Leute dort ziemlich normal?

Wers einrichten kann @10:00 von Advocatus Diabo

>>>Und in Frankreich bleiben anscheinend mittlerweile die Leute gleich die ganze Nacht bis zum Morgen wie Sie bei N-TV lesen können.>>>

Ja Wers einrichten kann, macht auch das, welch Überraschung.....
Fraglich ob, das entsprechend Viele in Dt einrichten wollen u werden.
Meine Güte u junge Menschen flutschen ohnehin durch Verbote mit sonstwas für Einfällen durch, auch keine Überraschung. Aber ob zB ein geselliger Seniorenabend eine durchzech Nacht wird oder Pyjamaparty? Wer weiß....

Erstaunlich

Erstaunlich und enttäuschend wie viele Personen hier im Forum die Alleinschuld Jugendlichen zuschieben. Sicherlich gibt es einzelne Verstöße, es gibt aber keinerlei Beweise, dass Partys von Jugendlichen der Haupttreiber sind.

Ich kenne übrigens viele ältere Leute die sich regelwidrig nachmittags zum Kaffee treffen.

Woher kommt der Drang immer auf Jugendliche einzuhauen, wenn es die Älteren auch nicht besser machen?

Die aktuellen Infektionszahlen kommen sicher nicht von "Corona-Partys" jugendlicher.

@Bender Rodriguez 9:13

„... nichtmal Mittelspurschleicher und notorische langsamfahrer.... Ordnungsamt, dass Freitag um 13:00 Feierabend macht... mit besserem Fernsehprogramm....“

Nun haben Sie auch den letzten Zweifel beseitigt, wes Geistes Kind ...

@Seebaer1 von 10:21

"Diese Forum entwickelt sich meiner Meinung nach immer mehr zur Selbsthilfegruppe der "Am liebsten alles Verbieter". Wenn man hier mitliest bekommt man Beklemmungen."

...geht mir ähnlich....

@ Lusil - Politiker sind auch nur Menschen

In Coronazeiten stellt sich endlich deutlich heraus, das die Politiker ein Teil des Problems sind und durch ständige Machtkämpfe untereinander jede konstruktiver Lösung zum scheitern bringen.

Politiker sind nur Menschen, eben ein Teil des Volkes.
Und hier greift eine alte Mainzer Redensart: De Mensche geht es wie de Leut.

@ 09:49_Esel_85-„Ziel“ ist die Perkolation

In dem Sinne, dass die Pandemie erst dann vorbei ist, wenn mehr oder weniger alle infiziert waren und immun sind.

Jede Verhinderung von Infektionen ist erst mal kontraproduktiv. Das muss man wissen und verstehen. Der Versuch möglichst viele Infektionen zu verhindern führt dazu, dass die Pandemie in die Länge gezogen wird. Man „rettet“ dadurch auch nicht sehr viele Leben.

Natürlich muss man gezielt (!) Infektionen bei den Hochgefährdeten verhindern. Das geht nicht (!), indem man versucht möglichst viele Infektionen in der Breite zu verhindern. Jedenfalls nicht in der kalten Jahreszeit.

Dank der Impfung könnten wir jetzt diese hoch Vulnerablen gezielt zuerst impfen. Offenbar klappt das aber ohne die Hausärzte nicht so gut. Wir könnten schon weiter sein.

Auch die dritte Welle wird einen Peak haben und dann abschwellen. Egal ob mit oder ohne lockdown. Letzterer wird diesen abflachen. Was etwas den Druck auf Intensiv zeitlich steckt.

Hohe Kolatteralschäden stehen da aber entgegen.

An Deutschland soll die Welt genesen

Wie bei Klimawahnsinn soll an Deutschland die Welt genesen. Alle wichtigen Industrieländer sind auf dem Wege die Lockdowns zu beenden und haben sie auch schon teilweise wie China, USA, Australien, UK, Kanada, Japan, Russland. Nur noch Merkel's Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien machen da mit.
Was soll das bitte schön überhaupt bringen. Solange es Personenverkehr gibt, wird man das Virus immer wieder importieren. Eine Belastung der Intensivbetten kommt zuletzt für Deutschland in Frage, weil Deutschland weltweit mit 33,9 Betten pro 100 000 Einwohner die beste Versorgung hat.

Beeindruckend im negativen Sinn

Immer schön weiter über perfekte Rechtsauslegung etc. diskutieren und das stetig zunehmende Problem solange munter ignorieren oder (siehe Frau Weidel im Bundestag) nicht ernst nehmen und stattdessen die Freiheitliebende und auf einmal auch die Gerechtigkeitsinteressierte geben und dabei trotzdem etwas Fremdenfeindlichkeit versprühen.

Unnötig in die Länge gezogen

Ich denke, hätte man es durchsetzen können, über Ostern die ganze Republik in Zwangsurlaub zu schicken, wäre es kurz und schmerzloser gewesen.
Ist es nicht so, daß durch dieses ewige halbherzige "lockdownchen" der Schaden für die Wirtschaft viel größer ist, der Nutzen für die Gesundheit aber viel geringer?

Unsere Gesetzeslandschaft scheint aber dafür nicht eingerichtet.
Wobei eben auch keine Lösungen für 14 Tage Stillstand da sind:
Handwerker dürften kein Geld verdienen...Vermieter aber doch? Also würden nur die Werktätigen alles bezahlen. Die, die aus Besitz leben aber nicht?
So ein Stillstand müsste evtl. viel, viel umfänglicher gedacht werden:
Keine Mieten, keine Zinsen, keine Tilgung...
Dann wäre der Schaden immer noch beträchtlich, aber auf alle verteilt. Also für jeden leichter zu tragen.
Ginge das? Kann man sowas vorbereiten? Für das nächste mal...

SPD macht Unterstützung für Notbremse von Änderungen abhängig...

Keine Frage: Angesichts voll laufender Intensivstationen ist entschiedenes Handeln geboten. Sonst stehen Ärzte bald vor der Frage, wer eine intensivmedizinische Behandlung erhält und wer nicht. Dennoch haben die Maßnahmen eine gravierende Schieflage. Sie betreffen fast ausschließlich das Privatleben. Die Wirtschaft bleibt diesem Lockdown außen vor. Kapitalverbände haben ein Dogma durchgesetzt: Die Profitmaschine darf nicht gebremst werden, Autos und Panzer laufen weiter vom Band. Um entsprechende Räumlichkeiten, Luftfilter und Trennwände geht es nicht. Wenn Betriebsräte Infektionsschutzregeln für die Beschäftigten vorschlugen, wurde daß meist abgelehnt (H & M Nürnberg, Amazon Leipzig). Die SPD stellt nicht die Frage nach entsprechenden Änderungen . Ob nicht Autos auch ein paar Wochen später produziert werden können ?

„Es ist nicht unser Ziel, in

„Es ist nicht unser Ziel, in private Wohnungen zu gucken“, erklärte Kutschaty, SPD- NRW- Fraktionschef, „ aber auf dem Weg dahin kann ich Menschen erwischen“.
Ziel ist es also, Private Treffen zu verhindern, indem man ALLE zu Hausarrest verdonnert.

@ MPC1000, um 09:39

“Als Lehrer teste ich mich zweimal die Woche mit einem Selbsttest, der mich autorisiert, den ganzen Tag mit Grundschülern zusammen zu sein. Wer mir jetzt einen abendlichen Spaziergang verwehren möchte, der dürfte in Erklärungsnot geraten.“

Sie irren.

Aber das wissen Sie doch, Herr Kollege.

@Bundestag

Ihr disqualifiziert Euch gerade selber. Für so ein Verhalten empfinde ich tiefe Verachtung. Jetzt ist klar, warum der Weg NICHT über den Bundestag zu gehen der richtige war.

Wenn ein kleines bisschen Verantwortungsgefühl und weniger Wahlkampf in den Köpfen wäre, dann hätte man SOFORT befristete Maßnahmen beschlossen und danach diskutiert, wie diese ggfs. anzupassen wären.

Alle Fachleute sagen seit Monaten, es gibt nur einen Weg: Man muss schneller sein als das Virus.

Jetzt auf Dinge zu reagieren (bzw. sich nicht mal auf Reaktionen zu einigen), die seit Anfang Februar (spätestens) evidenzbasiert vorhergesagt wurden, und die jetzt überraschend geschehen, ist ein Armutszeugnis.

@10:13 von Margitt.

„Geht es bei dieser Diskussion nur ums "Rechthabenwollen! ?“

Genau darum geht es. Da ist den Rechthabenwollenden wirklich kein Argument zu dumm. Sie haben das richtig erkannt.

Kontakte nach Gefährlichkeit klassifizieren!

Ich begrüße sehr den Widerstand der SPD. Es wird auch meiner Meinung nach viel zu wenig differenziert zwischen der Gefährlichkeit von Kontakten bezüglich Ansteckungsgefahr! Kontakte können eine hohe Ansteckungsgefahr mit sich bringen, wenn sich viele Leute treffen, und die Teilnehmer häufig wechseln. Geringer wird das Risiko, wenn sich immer wieder die gleichen Leute in kleinem Kreis treffen, und die einzelnen Teilnehmer sich nicht oder sehr selten bei anderen riskanten Treffen aufhalten. Diese Verhältnisse herrschen z.B. in meinem eigenen Umfeld. Generell Kontakte auf eine Person zu beschränken, halte ich für unzumutbar- und das ist schon zu lange so! Ich bin auch gegen generelle Ausgangsbeschränkungen, wie sie geplant sind. So wie in Hamburg, das macht schon mehr Sinn und kann auf breite Zustimmung stoßen. Differenzieren macht mehr Arbeit und alles etwas komplizierter, ist aber zielgenauer und gerechter. Möglicherweise kann ein Bundesgesetzt das nicht leisten!

@09:52 von Sternenkind

Eine Frage: Warum zitieren Sie zum wiederholten mal wortwörtlich per copy&paste andere Quellen - hier einen Kommentar aus der B..D-Zeitung - ohne das zu kennzeichnen? (kurzelinks.de/2lqe)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: