Kommentare - Russischer Impfstoff: Was steckt hinter Sputnik V?

08. April 2021 - 18:03 Uhr

In 50 Staaten wird der russische Impfstoff Sputnik V bereits verimpft. Europa hat lange gezögert, nun kann es vielen mit der Zulassung nicht schnell genug gehen. Doch warum ist Sputnik V so umstritten?

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Slowakei ?

Nach dem was ich in Österreichischen Medien Las ist Sputnik n der Slowakeifürs erste gescheitert, auch weil der Impfstoff der geliefert wurde nicht identisch mit dem im Prüfverfahren ist.
Und In Tschechien hat der Präsident den Gesundheitsminister gefeuert weil der ohne Prüfung keine Zulassung erteilen wollte...

sry, aber das klingt alles eher nicht gut

Sollen Prüfen und dann auch das geprüfte liefern.

Alles Politik

mit Astra Zeneca und mit Sputnik.

Beide Impfstoffe wirken. MIT Biontech alleine kann man den Bedarf nicht denken.

Alles Politik

Ich war vor Corona der Meinung, dass Medizin ein nur von der Wissenschaft getragenes Fach ist.

Hab mich getaeuscht.

rer Truman Welt

Mal ehrlich-> zu dieser Quelle hätte ich schon aus Prinzip kein Vertrauen, vielleicht zu unrecht, ist aber so.

Deshalb-> geschenkt nicht!

EMA fühlt sich übergangen

"Die Vorsitzende des Verwaltungsrates der EMA, Christa Wirthumer-Hoche, warnte vor nationalen Notfallzulassungen."
> Das liegt nahe. Wenn jedes Land selbst entscheidet, wäre die EMA schließlich überflüssig.

"Es seien bisher vier Todesfälle infolge einer Sputnik-Impfung gemeldet worden."
> Das Wort "infolge" impliziert einen kausalen Zusammenhang. Gibt es diesen denn?

"Als Reaktion auf den Start der EMA-Prüfung stellte Russland die Belieferung der EU mit 50 Millionen Impfdosen ab Juni in Aussicht."
> Das soll sicherlich den politischen Druck auf die EMA erhöhen. Sonderlich motiviert wirkten die ja bisher nicht.

vielleicht wegen

Putin? den mag unsere kanzlerin ja nicht so sehr, nachdem er ihr seine hunde vorgestellt hat. unterhalten könnten sich die beiden perfekt. sie spricht ja russisch, dank ihrer socialisierung

Seit August..

"Die EMA hat den Antrag der russischen Arzneimittelhersteller bereits bekommen und das Prüfverfahren eröffnet. "

Warum tut man sich so schwer, wenn man es eh überprüfen kann und muss. Neutral prüfen und Alternativen sicherstellen ist doch die Aufgabe angesichts der Lieferengpässe, Lieferschwierigkeiten, es verzögert sich wöchentlich Impfstoff.

Generell sollte bei allen Impfstoffen eine Qualitätskontrolle eingebaut werden, Stichprobenkontrolle, Überprüfung der Chargen , Sicherheitscheck, Originalabfüllung usw.

@18:24 von Karl Maria Jose...

Eine Frage: Können Sie nicht ein Mal, wenigstens ein einziges Mal, ihre hämischen Seitenhiebe und öden Sprüche beiseite lassen? Sie beschweren sich, dass andere Ihnen angeblich vor's Schienbein treten - und sie selbst scheinen nichts anderes zu kennen.
Verbindlichsten Dank.

Warum gehört dieser Impfstoff ...

... einem russischen Investment-Fonds? Ich habe medizinisch gesehen gar nichts gegen den russischen Impfstoff. Ich möchte aber keine Waffengeschäfte, keine Oligarchen und erst nicht die Annexion der Krim mitfinanzieren.

@ Nachfragerin

"Es seien bisher vier Todesfälle infolge einer Sputnik-Impfung gemeldet worden."
Das Wort "infolge" impliziert einen kausalen Zusammenhang. Gibt es diesen denn?

Bisher ist bei keinem Impfstoff ein kausale Zusammenhang nachgewiesen worden.

@18.24 Karl Maria Josef

Frau Von der Leyen kann da mitreden, ist schon irre, was die Patriarchen (zB jetzt Türkei) sich herausnehmen.

Daher - seine wir nicht zu gutgläubig in der EU- prüfen, testen, sicherstellen und kontrollieren, das ist heisse Ware und hier müssen auch in der EU gewiefte Praktiker ran- am besten aus der Pharmabranche.
Unterhalten ist eins - Geschäfte was anderes.

@ 18:29 Kowalski

Das ehrt sie, aber vermutlich finanzieren Sie mit fast jedem zweiten Kauf, den sie tätigen, direkt oder indirekt das menschenverachtende System in China.

@18:29 von KowaIski

"Warum gehört dieser Impfstoff ...
... einem russischen Investment-Fonds? Ich habe medizinisch gesehen gar nichts gegen den russischen Impfstoff. Ich möchte aber keine Waffengeschäfte, keine Oligarchen und erst nicht die Annexion der Krim mitfinanzieren."

Das tun Sie/Wir sowieso mit jedem Rohstoff-Euro der nach Russland fliesst. Mit China als bestem Handelspartner will man da garnicht erst anfangen. Es sei denn man meint´s ernst und trägt die Konsequenzen.
In der Abwägung sind ein paar Millionen für lebensrettenden Impfstoff immer noch verträglicher für der Moralbilanz, als Milliarden für Gas oder Konsumschrott aus China.

Am 08. April 2021 um 18:28 von Epilog

>>Am 08. April 2021 um 18:28 von Epilog
@18:24 von Karl Maria Jose...

Eine Frage: Können Sie nicht ein Mal, wenigstens ein einziges Mal, ihre hämischen Seitenhiebe und öden Sprüche beiseite lassen? Sie beschweren sich, dass andere Ihnen angeblich vor's Schienbein treten - und sie selbst scheinen nichts anderes zu kennen.
Verbindlichsten Dank.<<

Ich bitte Sie.
Was sollte er sonst schreiben?
Die BR und alle anderen Politiker als Fußabtreter zu nutzen, sowie sich selbst in der Opferrolle zu suhlen sind sein Signatur.
Also verlangen Sie bitte nicht er möge jetzt für immer in diesem Forum schweigen.

@18:15 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

//Mal ehrlich-> zu dieser Quelle hätte ich schon aus Prinzip kein Vertrauen, vielleicht zu unrecht, ist aber so.

Deshalb-> geschenkt nicht!//

Ich habe höchstes Vertrauen in russische Wissenschaftler. Nur weiß ich nicht, wie frei die in ihrem Handeln sind. Das betrifft auch das, was die veröffentlichen (dürfen). Das ist der Bereich, in dem ich noch skeptisch bin.

Sputnik verwendet 2 verschiedene Impfstoffe

@18:10 von IBELIN
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, gab es bei AstraZenica im Testverfahren erhebliche Probleme. Durch Zufall bekam ein Teil im ersten Durchgang nur die halbe Dosis - und hatte die wesentlich besseren Ergebnisse, so dass AS die Zulassung für dieses Verfahren beantragt hatte.
Sputnik V ist ebenfalls ein Vektorimpfstoff. Er umging das Problem, indem nicht 2x derselbe Stoff verimpft wird.
Nebenwirkungen haben sicher alle Impfstoffe.

Hohes Ross @18:29 von KowaIski

>>>Ich möchte aber keine Waffengeschäfte, keine Oligarchen und erst nicht die Annexion der Krim mitfinanzieren>>>

Fürs hohe Ross, fehlt zZ der Impfstoff!
Biontec u Moderna, haben bereits kommende Lieferengpässe angündigt...
AZ hat seine bekannten Probleme...
Ob Sputnik Fünf oder Sogar der Impstoff aus China..... "Wir" brauchen mehr Impfstoff!
Auch wenn diese von umstrittenen Nationen kommen, iMo ist keine Zeit fürs hohe Ross u wählerisch sein!

Propaganda haben Russland und China nicht gepachtet

In d. Corona Pandemie geht es auch um Macht, Geld, u. Geopolitik.

Das man Aussagen westlicher Politiker u. Agenturen mit einer gesunden Skepsis betrachten muss, zeigen die zum Teil recht offenen Diskrepanzen zwischen offiziellen statements aus EU, GB, USA, Australien u. anderen „westlichen“ Staaten, Impfstoffe u. deren Lieferungen betreffend.

Dabei geht es nicht primär um „Falschmeldungen“, sondern darum, Nachrichten bewusst in einen bestimmten Kontext zu stellen.

Man kann Argumente der russischen Seite verstehen, dass von Anfang an versucht worden sei, Sputnik V zu diskreditieren.

Weil es von einem „Systemrivalen“ produziert wird, weil Gefahr bestand das Russland damit dem Westen den Rang abläuft und damit das Image des Westens beschädigt u. weil d. russische Erfolg das Potential hat, den Gewinn westlicher Investoren zu schmälern.

ZB macht sich d. Welt Sorgen um die Lage in der Ukraine. Westliche Medien verschweigen gerne, das Kiew seit Februar Truppen nach Osten verlegt

@18:24 von Karl Maria Jose...

//...unterhalten könnten sich die beiden perfekt. sie spricht ja russisch, dank ihrer socialisierung//

Und er perfekt Deutsch. Das aber nur am Rande.

@ Nachfragerin

Als Reaktion auf den Start der EMA-Prüfung stellte Russland die Belieferung der EU mit 50 Millionen Impfdosen ab Juni in Aussicht.

Ab Juni? Und bis wann? Das sagt ja eigentlich alles und nichts.
Was mich stutzig macht ist, dass es in Russland erst prozentual weniger als halb so viele Impfungen gibt als in der EU.

Also hat Sputnik V entweder Lieferschwierigkeiten oder es herrscht im dortigen Impfprogramm ziemlicher Schlendrian.

Ja, unsere EU-Politiker

befinden sich im Krieg gegen Russland. Übrigens hat Frau Stöber wieder einmal Fakten übersehen, zum Beispiel, dass der Impfstoff, den Bayern geordert hat, in Deutschland produziert werden würde. Auch sollten westliche Hersteller den Impfstoff produzieren.

@ Carina F

Ich auf dem hohen Ross? Wegen der Krim? Das versteh ich nicht. Soll ich den Kniefall vor einer autoritären Regierung machen? Geht dann die Impfung schneller?

Am 08. April 2021 um 18:13 von IBELIN

Zitat: Ich war vor Corona der Meinung, dass Medizin ein nur von der Wissenschaft getragenes Fach ist. Hab mich getaeuscht.

Sie sollten mit den Russen nicht zu hart ins Gericht gehen.

Früher oder später werden die die fehlenden Studienergebnisse -ganz wissenschaftlich und unpolitisch- nachliefern. Dann kann die EMA den Impfstoff -ganz wissenschaftlich und unpolitisch- engültig bewerten und ihn -ganz wissenschaftlich und unpolitisch- zulassen oder nicht.

18:24 von Karl Maria Jose...

«vielleicht wegen Putin? den mag unsere kanzlerin ja nicht so sehr, nachdem er ihr seine hunde vorgestellt hat. unterhalten könnten sich die beiden perfekt. sie spricht ja russisch, dank ihrer socialisierung.»

Und der Herr Putin spricht sehr gut Deutsch wegen seiner Sozialisierung in der Ex-DDR. Es kann nie verkehrt sein, spricht man noch andere Sprachen neben der Muttersprache.

Keine Fünf

@ Carina:
Ob Sputnik Fünf oder Sogar der Impstoff aus China...

Sputnik V. Das ist keine Fünf, sondern ein V wie Victory. Das sagen jedenfalls Putins Staatsmedien.

@18:38 von Carina F Hohes Ross @18:29 von KowaIski

//Fürs hohe Ross, fehlt zZ der Impfstoff!
Biontec u Moderna, haben bereits kommende Lieferengpässe angündigt...
AZ hat seine bekannten Probleme...
Ob Sputnik Fünf oder Sogar der Impstoff aus China..... "Wir" brauchen mehr Impfstoff!
Auch wenn diese von umstrittenen Nationen kommen, iMo ist keine Zeit fürs hohe Ross u wählerisch sein!//

Das sehe ich auch so. Der Impfstoff selbst hat ja keine Gesinnung. Dafür gibt es große Bereiche auf unserem Planeten, wo jeder Impfstoff fehlt.
Ich hoffe immer noch auf einen sehr baldigen Erfolg von CureVac.

Staunend ..

.. sitze ich mit meinem (teil-chinesischen) apple-laptop und der Hühnersuppe in der Abendsonne und frage mich, wie lange der Kalte Krieg wohl noch andauern wird ..

@ Bayerndödel

... dass der Impfstoff, den Bayern geordert hat, in Deutschland produziert werden würde. Auch sollten westliche Hersteller den Impfstoff produzieren.

Dann wäre mir ehrlich gesagt lieber, sie würden Biontech oder Curevac produzieren und Putins PR wäre aus dem Spiel. Es wäre einfach sicherer und weniger Stress.

und "Schmerzen im Oberarm"...

um Gottes Willen.
Meine Meinung ist, dass Sputnik-Fünf (die Tagesschau denkt immer noch: Vau steht für Vünf) nie zum Einsatz bei uns kommt. Es soll einfach nicht sein und wäre auch beschämend nach der anfänglichen Flut, Sputnik durch den Kakao zu ziehen. Man hätte damals im August den russischen Entwicklern bei der Erprobung die Hand reichen müssen und unsere Zusammenarbeit anbieten. Aber, Russland... ? Es hätte ja nur Zehntausenden allein in Deutschland das Leben retten können.

@Kowalski: Haben Sie ein Problem mit russischen Investoren?

Und keine mit „westlichen“?

Der Platz reicht hier nicht aus um aufzuzählen, was so alles durch deutsche, amerikanische etc. „Investmentfonds“ finanziert wird. Darunter auch eine ganze Menge despektierliches zB Rüstung etc.

Hier aber geht es um Medizin, das Wohl der Menschen und die Volksgesundheit.

Und was die „Oligarchen“ betrifft: der größte Oligarch war der im Westen als „Oppositioneller“ gefeierte und wohlgelittene Milliardär Chodorkowski. So ganz genau wollte man es im Westen wohl nie wissen, wie der eigentlich zu seinem Geld gekommen ist.

Außerdem gibt es auch im Westen jede Menge „Oligarchen“. Sie heißen dort nur anders: „Wirtschaftsmagnaten“ „Industriekapitäne“ „Tycoons“ etc. Nicht wenige dieser Leute haben massiven politischen Einfluss, wie man es auch den russischen „Oligarchen“ unterstellt.

Wie immer ist alles eine Frage der Perspektive.

Am 08. April 2021 um 18:36 von Olivia59

In der Abwägung sind ein paar Millionen für lebensrettenden Impfstoff immer noch verträglicher für der Moralbilanz, als Milliarden für Gas oder Konsumschrott aus China.
_____
Ich kenne natürlich die buchhalterische Bilanz, von der Öko-Bilanz habe ich auch schon gehört. Eine "Moral"-Bilanz kannte ich bis dato nicht. Wann und von wem wird sie gegebenenfalls eingefordert ? Nur damit man sich früh genug darauf einstellen kann.
Also, was es alles für neue Wortschöpfungen gibt.

Don Camillo und Peppone

Für mich ist die ganze Diskussion hier eine Don Camillo-und-Peppone-Diskussion.

Für die einen, die Peppones, ist Sputnik V das Non Plus Ultra, nur weil es aus Russland kommt, für die anderen, die Don Camillos, ist es aus demselben Grund Teufelszeug.

Ich bin für Gelassenheit. Die Russen sollen sich im Zulassungsverfahren so beteiligen wie es sich gehört und die fehlenden Studienegebnisse nachliefern. Die Ema soll zügig, aber nicht überhastet prüfen und dann nach bestem Wissen entscheiden.

Für ideologiesche Auseinandersetzungen ist kein Platz.

@ krittkritt

Sputnik verwendet 2 verschiedene Impfstoffe...

Und Virulogen wie Hendrik Streeck vermuten, dass gerade das für mehr Nebenwirkungen sorgen könnte (Interview in Die Welt). Ich sage bewusst könnte. Ich möchte nicht behaupten, dass das so sein muss. Ich bin Physiker, aber medizinischer Laie.

Aber Ihre nicht auf Fakten basierende Reklame für den russischen Impfstoff macht mich ehrlich gesagt stutzig.

politische Spielchen

Hier wird mit der Gesundheit der Menschen ein politisches Spiel gespielt! Außenminister Maas befindet sich seit Amtsantritt im "Kriegszustand" mit Russland, indem er härter gegen dieses Land vorgehen wollte. Dann haben wir noch das Spielchen Söder/Laschet, einer will Sputnik V, einer nicht - geht wahrscheinlich um die Wahlchancen in der K-Frage. Durch das Totalversagen der EU, oder die Delegierung dorthin, haben wir zu wenig Impfstoff. Nach dem zweifelhaften AstraZeneka und der allgemeinen Verunsicherung ist der nur noch für die Alten gut. Jetzt wird AstraZeneka jedoch die Absolution von der Dame erteilt, die vor Jahren Lobbyistin für Pharmaunternehmen war, auch für AstraZeneka. Und hier beginnt das nächste Spielchen, wahrscheinlich soll Sputnik V so lange zurück gehalten werden, bis alle anderen Unternehmen gut verdient haben. Warum sollte etwas für die Bürger der EU gut sein - wo Sputnik V doch nur in 50 Staaten erfolgreich eingesetzt wird.

Sputnik V ?

Ich weiß nicht was das Ganze soll? So wie seit Anfang in punkto Corona in der Politik nur noch Hickhack läuft, so läuft das auch mit Sputnik V erst nein , dann ja eventuell doch, dann wird einzeln positiv entschieden schon die nächste negative Meldung um wieder Zwietracht zu säen. Oder Astra Zeneca, erst nur unter 60, dann alle und jetzt nur über 60. Anstelle das alle an einem Strang ziehen und die Probleme lösen, hat die westliche Gesellschaft nur Profit in den Augen und und die Durchsetzung der westlichen Werte im Sinn. Mal ehrlich, was man uns damals über den Sozialismus etc. erzählt hat, waren Märchen. Was man über den Kapitalismus erzählte bitterböse Wahrheit! MfG

Sie? @ 18:45 von KowaIski

Intersessiert Niemanden ob Sie einen Kniefall machen oder einen Kopfstand und mit den Beinen Hurra schreien.....

Ich schrieb von Wir in " ". Sie müssen nix, Sie können wählerisch u auch ablehnend gegen X und Y Impfstoff sein! Sie können auch warten, bis ein für Sie politisch sauberer Impfstoff in Reichweite ist....Alles ok für Sie!

Mal ehrlich

Mal ehrlich: gibt es irgend eine Entscheidung die nicht zerredet wird. Egal was der Minister macht es gibt immer tausend Widersprüche , Bedenken und Forderungen zu Nachverhandlungen. So lässt sich kein Land führen das hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun das ist nur noch ein chaotisches dahinsiechen eines untergehendes Staats-Schiff namens Bundesrepublik Deutschland.

Andere Impfstoffe wären so nötig ...

Wir haben bisher nur 2 Impfstoffarten:
mRNA-Impfstoffe (Biontech und Moderna) u. Vektorimpfstoffe (AstraZeneca und Johnson/Johnson).
Sputnik ist ein Vektorimpfstoff. Also bleibt es bei den 2 Impfstoffarten, wenn dieser in der EU zugelassen wird.
Wir haben keinen Protein-Impfstoff bzw. Totimpfstoff, wie es der chinesische Impfstoff von Fa. Sinopharm ("Vero") ist.
Die beiden Impfstoffarten, die wir haben, können Thrombosen verursachen.
AstraZeneca macht nicht nur Hirnvenenthrombosen, sondern auch andere (im Bauch ...).
Beim Impfstoff von Biontech wurden bis Mitte März 2 Hirnvenenthrombosen dem PEI gemeldet. Was danach gemeldet wurde, erfährt man leider nicht ...
Ich hatte mind. eine Sinusvenenthrombose u. eine Microembolie u. würde daher dazu tendieren, mich mit einer anderen Impfstoffart impfen zu lassen.
Womöglich wäre ein Proteinimpfstoff besser?
Daher fände ich es gut, wenn wir noch andere Impfstoffarten bekämen.
Ich will mich unbedingt impfen lassen, aber nicht mit hohem Risiko!

Am 08. April 2021 um 19:00 von falsa

Am 08. April 2021 um 19:00 von falsa demonstratio
>>(...).

Ich bin für Gelassenheit. Die Russen sollen sich im Zulassungsverfahren so beteiligen wie es sich gehört und die fehlenden Studienegebnisse nachliefern. Die Ema soll zügig, aber nicht überhastet prüfen und dann nach bestem Wissen entscheiden.

Für ideologiesche Auseinandersetzungen ist kein Platz.>>

Genauso sehe ich das auch.

Am 08. April 2021 um 19:00 von falsa demonstratio

"Ich bin für Gelassenheit. Die Russen sollen sich im Zulassungsverfahren so beteiligen wie es sich gehört und die fehlenden Studienegebnisse nachliefern. Die Ema soll zügig, aber nicht überhastet prüfen und dann nach bestem Wissen entscheiden.
Für ideologiesche Auseinandersetzungen ist kein Platz."

Und Sie haben wirklich nicht die Unterschiede bemerkt bei der Bewertung durch die Europäische Arzneimittelbehörde?

Keine Reklame. Schwierigkeiten bei Astra Z. waren bekannt.

@19:01 von KowaIski
In einem Beitrag hatte eine Mediziner die Schwierigkeiten bei den Tests aufgeführt, und darüber spekuliert, wieso die nicht vorgesehene Verminderung des Wirkstoffs zu einem besseren Ergebnis führte.
Von SputnikV habe ich nichts mitbekommen. Deshalb kann ich da auch keine Reklame machen.
Prof. Streecks Auffassung nehme ich sehr ernst. Er war immerhin in D. zunächst der Einzige, der tatsächlich eine Studie vornahm.

@KowaIski Wenn sie es

@KowaIski Wenn sie es schaffen würden Ihren Russenhass mal ein paar Minuten beiseite zu legen, würden vielleicht sogar Sie erkennen das wir jede Hilfe annehmen sollten die wir bekommen können. Da man im Moment davon ausgeht das die Immunität nach der 2. Impfung für ca 6 Monate anhält und dann eine Nachimpfung nötig ist werden wir es beim momentanen Impftempo nicht mal schaffen allen eine 1. Impfung zu verpassen bevor die ersten nachgeimpft werden müssen. In einer Situation wie dieser sollte man vielleicht endlich einmal anfangen die ganzen Politischen Spiele wegzulassen und zusammen die Welt von der Pandemie zu befreien.

@ Carina F

Sie können auch warten, bis ein für Sie politisch sauberer Impfstoff in Reichweite ist....Alles ok für Sie!

Politische Moral ist mir in der Tat wichtig und ich sehe autoritäre Regime kritisch.
Ich hätte medizinisch gesehen nichts gegen eine Impfung mit AZ oder Sputnik V.

Sputnik...

...war doch der allererste weltweit hergestellte Impfstoff.
Seine Zulassung wurde monatelang nicht geprüft,
weshalb lässt sich nur vermuten.
Wenn es ein politisches Motiv war, dann besteht die
Möglichkeit, dass tausende Menschenleben aus
politischen Aktivismus heraus geopfert wurden.

Da sollte der Journalismus mal ansetzen.

Falls der Sputnikimpfstoff nicht zugelassen wird,
dann ändert sich ja schliesslich nichts.
Wird er zugelassen, muss man fragen, warum erst jetzt.

Ganz einfache, neutrale Logik. Wir wissen ja noch wie es
um Weihnachten herum war.
"Jeden Tag den wir nicht impfen ist es, als würden 2
vollbesetzte Flugzeuge über Deutschland abstürzen"

Möglicherweise "Abstürze" die man lange vorher hätte
also verhindern können. Und irgendjemand muss ja
schliesslich dafür dann eine Verantwortung tragen.
Zumindest in einem funktionierenden Rechtsstaat mit
demokratischem Grundverständnis.

50 Millionen Dosen für 50 Staaten ?

Mein Lieblingsknackpunkt beim Thema Sputnik V : Reicht nicht mal für Russland selbst ,wird in Moskau verkauft und in alle Welt Exportiert aber an wen und in welchem Umfang ? Funktionäre , Superreiche gar Gerhard Schröder ? . Von Ramelow über Söder bis zu Kurz alles spricht von Sputnik V . Wer bekommt welche Kontingente , wann und zwar in ausreichenden Mengen . Die U.S.A & GB bedienen sich vorrangig zuerst und selbst aus eigenen Quellen überlassen das Hochinfizierte Europa hilflos und zerstritten sich selbst .
Da wird nach jedem Strohalm gegriffen aber wielange ?

@18:58 von weingasi1

">>In der Abwägung sind ein paar Millionen für lebensrettenden Impfstoff immer noch verträglicher für der Moralbilanz, als Milliarden für Gas oder Konsumschrott aus China.<<
_____
Ich kenne natürlich die buchhalterische Bilanz, von der Öko-Bilanz habe ich auch schon gehört. Eine "Moral"-Bilanz kannte ich bis dato nicht. Wann und von wem wird sie gegebenenfalls eingefordert ? Nur damit man sich früh genug darauf einstellen kann.
Also, was es alles für neue Wortschöpfungen gibt."

Man benötigt Begriffe um überhaupt denken zu können und Zusammenhänge herzustellen. Das ist auch der Ansatz bei der gendergerechten Sprache.
Ist doch für jeden offensichtlich, das Impfstoffhandel etwas anderes ist als z.B Waffenhandel mit Russland und China. Haben Sie für diese Unterscheidung eine passendere prägnante Ausdrucksweise?

Von politischen ...

... Entscheidungen zu sprechen, halte ich für Unsinn. Russland/Sowjetunion hatten schon immer gute Wissenschaftler/Impfstoffe.
Aber wenn ich mir den „Aufschrei“ bei den Thrombose-Fällen von Astra so anschaue, dann wundere ich mich, wie laut manche Leute nach Sputnik rufen, denn die Unklarheiten erscheinen doch noch etwas ungelöst.
Außerdem erscheint es auf Grund der großen Bevölkerungszahl (selbst wenn die Russen nicht impfbegeistert sind) ziemlich eigenartig, den Impfstoff dort „wegzukaufen“. (Andererseits gibt es wiederum großes Kritisieren des Gasbezugs). Ein knappes Gut kann man wollen, Gas aber nicht?

Sicher ist sicher

Die EMA wartet mit der Zulassung zu und geht übervorsichtig zu Werke. Kann ich auch verstehen, schließlich bergen "Notzulassungen" auch ein höheres Risiko (siehe AZ, für den wohl alles zutrifft, was man den russischen WissenschaftlerInnen und PolitikerInnen zustellt...)
Natürlich kann man fragen: Warum diese Übervorsicht. Mit der Unterzeichnung der Belehrung zur Impfung jedenfalls übernimmt PatientIn das volle Risiko.
Tragisch wird es dann, wenn wegen fehlender Impfungsmöglichkeiten, wie hier schon öfter bemerkt wurde, offensichtlich auch Leid verlängert und Menschenleben riskiert (oder geopfert) werden. Aus meiner Sicht kann dies nicht der Preis sein, den wir zu zahlen bereit sind, nur um es dem Putin-Regime mal so richtig zu zeigen.

@ Margitt

Andere Impfstoffe wären so nötig ...
Wir haben bisher nur 2 Impfstoffarten:
mRNA-Impfstoffe (Biontech und Moderna) u. Vektorimpfstoffe (AstraZeneca und Johnson/Johnson).
Sputnik ist ein Vektorimpfstoff. Also bleibt es bei den 2 Impfstoffarten, wenn dieser in der EU zugelassen wird.
Wir haben keinen Protein-Impfstoff bzw. Totimpfstoff, wie es der chinesische Impfstoff von Fa. Sinopharm ("Vero") ist.

Dann frage ich Sie jetzt, warum die Hersteller in der EU keine Zulassung beantragen.

19:03 von PMK

Oder Astra Zeneca, erst nur unter 60, dann alle und jetzt nur über 60.
-

bei aller Offenheit und Informationsverpflichtung
aber gelegentlich ist gerade das von Nachteil
Ich kann nur für mich sprechen, bin kein Arzt oder Apotheker (wie wohl die meisten hier)
und werde durch so ne unnötige Diskussion wie aktuell mehr verunsichert als informiert
Was den Profit anbelangt, denke da vergeben sich unsere, ebenso die Russen oder Chinesen nichts

Am 08. April 2021 um 19:13 von ex_Bayerndödel

Zitat: Und Sie haben wirklich nicht die Unterschiede bemerkt bei der Bewertung durch die Europäische Arzneimittelbehörde?

Ich gehe davon aus, dass evtl. Unterschiede sachlich begründet sind.

Ich lese im TS-Artikel:"EMA fehlen weiterhin wichtige Studienergebnisse." Unterschiede könnten darin begründet liegen.

Sollen die Russen liefern. Soll die Ema entscheiden.

Politische Spielchen

Für Sputnik V gibt es keine abgeschlossene Phase III Studie. Zum Vergleich: die biontech-Studie war bereits im November 2020 abgeschlossen.
Die Studiendaten kommen (auch) aus Russland , einem Land in dem zufällig Notärzte sterben , weil sie den falschen Menschen gerettet haben (Nawalny).

Ich möchte nicht in der Haut der EMA stecken, aber vor Mai liegt mit Sicherheit keine EMA Zulassung vor. Bis dahin wird das Impfstoff Lieferproblem weitestgehend beseitigt sein.
Wissen Söder & Co das auch? Klar! Nur „Sputnik“ lenkt so herrlich davon ab, dass bei entschiedenerer Impfstoff-Bestellung (s Grossbritannien) dieses Problem garnicht auftauchen hätte müssen.

Russischer Impfstoff: Was steckt hinter Sputnik V ?

Nicht nur in 50 Ländern. Auch Söder (CSU) möchte ihn. Und Schwesig auch.

Und an einem Moskauer Flughafen soll ein Impfzentrum für Touristen eingerichtet worden sein. Das deutet darauf hin, daß genug von dem Impfstoff verfügbar ist.

Aber wie man sieht, gefällt daß nicht allen.......

Am 08. April 2021 um 19:16 von Schlaraffe sinc...

"Mein Lieblingsknackpunkt beim Thema Sputnik V : Reicht nicht mal für Russland selbst ,wird in Moskau verkauft und in alle Welt Exportiert aber an wen und in welchem Umfang ?"

Würden Sie die Nachrichten auf der TS verfolgen, so würden Sie den Unsinn Ihres Kommentars erkennen, denn der russische Impfstoff würde hier produziert werden, in den westlichen Staaten.

@ JanRos

Sputnik V war doch der allererste weltweit hergestellte Impfstoff.

Nein. Das war Biontech.

Seine Zulassung wurde monatelang nicht geprüft, weshalb lässt sich nur vermuten.

Nein, das weiß man. Die Zulassung wurde erst Anfang März beantragt.

Wenn es ein politisches Motiv war, dann besteht die Möglichkeit, dass tausende Menschenleben aus politischen Aktivismus heraus geopfert wurden.

Es gibt kein politisches Motiv. Russland hat ja selbst viel zu wenig Impfstoff, weniger als die EU.

Am 08. April 2021 um 19:15 von JanRos

Zitat: Falls der Sputnikimpfstoff nicht zugelassen wird,
dann ändert sich ja schliesslich nichts.
Wird er zugelassen, muss man fragen, warum erst jetzt.

Man wird sich in diesem Zusammenhang auch fragen müssen, wann die Russen das Rolling-Review-Verfahren beantragt und wie zügig sie in diesem mitgewirkt haben.

@Kowalski 19:01 Uhr: Streeck Äußerungen

Prof. Streeck äußerte sich überraschenderweise ablehnend zur Durchführung von Kombi Impfungen im Gegensatz zur StiKo.

Streeck meint, das der Impfstoff für Erst- u. Zweitimpfung immer identisch sein sollte.

Dies gilt für die Zweitimpfung nach Erstimpfung mit AstraZeneca. Aber das gelte auch für Sputnik V, der zwei verschiedene Vektorimpfstoffe für Erst- u. Zweitimpfung vorsieht.

Tatsache ist aber, das Kombinationstherapien in der Medizin sehr weit verbreitet sind. Dabei können zwei Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkprinzipien appliziert werden, was die therapeutische Breite enorm steigert.

Oft ist es nämlich so, das die Dosis eines bestimmten Wirkstoffs nicht beliebig erhöht werden kann.

Streecks Aussagen sind daher zumindest fragwürdig. Streeck glaubt das die „Kombis“ Resistenzen fördern könnten. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Anders sieht es aus, wenn das Zeitintervall zwischen den beiden Impfungen sehr groß wird o. d. Dosis zu niedrig

@ heribix

@KowaIski Wenn sie es schaffen würden Ihren Russenhass mal ein paar Minuten beiseite zu legen, ...

Russland scheint für Sie identisch mit Putin zu sein. Aber auch den hasse ich nicht, ich sehe ihn nur kritisch.
Ich hasse Russland nicht. Ich habe dort Verwandte und kenne Russland sehr gut, speziell Putins Heimatstadt.

@Schlaraffe...19:16

"Mein Lieblingsknackpunkt beim Thema Sputnik V : Reicht nicht mal für Russland selbst ,wird in Moskau verkauft und in alle Welt Exportiert aber an wen und in welchem Umfang ? Funktionäre , Superreiche gar Gerhard Schröder ? . Von Ramelow über Söder bis zu Kurz alles.. "

Es wurde doch bereits bis zum er...chen thematisiert, dass keine russischen Taigatrommeln mit Millionen Impffläschchen bei Nacht und Nebel unter Aufsicht des MAD nach Deutschland geschuckelt werden sollen. Es geht in erster Linie um eine Produktion des Vakzins in DE. Und jede Meldung zu instrumentalisieren, um verbal oder per Tastengefummel irgendwelche Politiker zu diskreditieren ist nicht zieflührend, um es höflich auszudrücken.

Am 08. April 2021 um 19:21 von falsa demonstratio

"Ich lese im TS-Artikel:"EMA fehlen weiterhin wichtige Studienergebnisse." Unterschiede könnten darin begründet liegen.
Sollen die Russen liefern. Soll die Ema entscheiden."

Meines Wissens haben die Russen geliefert, was auch schon publiziert wurde - dies hat man wohl auf politischen Druck hin wieder vergessen.

Eine Überlegung ...

... beschäftigt mich: Vielleicht sollten „Impfstoff-Entwickler-Länder“ anstatt das kostbare Gut hin und her zu transportieren lediglich ihren eigenen Impfstoff verwenden, die Produktion ankurbeln und nur an die Länder Impfstoff exportieren, die keinen haben (und das günstig).
Nur mal so naiv geschrieben: Unter der Voraussetzung, die BRD (und andere Industrie-Länder) würden für jeden geimpften Bürger einen Bürger eines armen Landes sponsern (ich würde auch den doppelten Preis bezahlen), hätten schon wieder ein paar Millionen etwas davon.
Ich weiß, naiv. Aber Gedanken sind frei.

Am 08. April 2021 um 19:14 von KowaIski

"Politische Moral ist mir in der Tat wichtig und ich sehe autoritäre Regime kritisch.
Ich hätte medizinisch gesehen nichts gegen eine Impfung mit AZ oder Sputnik V."

In welchem Land sehen Sie eine politische Moral, die über der anderer Staaten steht? Ich verstehe nicht, weshalb Sie immer auf der Seite der USA stehen. Haben Sie schon einmal betrachtet, welche Macht deren Präsident hat und bedenkenlos nutzt, vielleicht nicht innenpolitisch, aber nach außen?

Auch Biontec hat massive...

... Nebenwirkungen. Hatte vor 2Stunden meine erste Impfung, was dazu führte dass ich hier Kommentare schreibe. Hoffentlich lässt das bald nach..

Am 08. April 2021 um 19:26 von KowaIski

"Es gibt kein politisches Motiv. Russland hat ja selbst viel zu wenig Impfstoff, weniger als die EU."

Weshalb ignorieren Sie einfach die Tatsache, dass der russische Impfstoff hier im Westen hergestellt würde?

um 18:41 von Möbius

Propaganda haben Russland und China nicht gepachtet

Das stimmt, aber Russland tut sich da mit dem Propagandaimpfstoff Sputnik V extrem hervor. Es ging mit der Zulassung los, die erfolgte, bevor abschließend getestet wurde, um nur zuerst einen fertigen Impfstoff vorzuweisen und geht mit der extremen Lobhudelei des im eigenen Land viel zu wenig eingesetzten Impfstoffes weiter. Man exportiert in alle Welt, aber die eigene Bevölkerung steht beim Impfen hinten an - ganz davon abgesehen, dass es zumindest bisher auch an der Produktion hapert, so dass es mehr um Versprechen als tatsächliche Lieferungen geht.

Am 08. April 2021 um 19:21 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Nicht nur in 50 Ländern. Auch Söder (CSU) möchte ihn. Und Schwesig auch.

Söder hat reserviert für den Fall, dass dr Impfstoff von der EMA zugelassen wird.

Es führt kein Weg daran vorbei: Die Russen müssen im Rolling-View-Verfahren die fehlenden Erkenntnisse liefern um die Zulassung zu bekommen. Dann dürfen Sie auch Impfstoff liefern.

@Jan Ros 19:15

„...war doch der allererste weltweit hergestellte Impfstoff.
Seine Zulassung wurde monatelang nicht geprüft, ...“

Er wurde nicht zur Prüfung eingereicht !!!

Alles Politik

Seit 70 Jahren werden wir von anti-russischer Propaganda überschüttet, mit zwei Jahrzehnten Teil-Pause ab 1990. Das hat wohl irgendwie die Meinungen geprägt? (Ironie ON) Ach, die Russen, die ja nur grobschlächtig konstruieren können, immer Wodka trinken, ihre Mondraketen sind ja nur aus -zig kleinen Raketen zusammengeschraubt, und sowieso haben sie alle Konstruktionen aus dem Westen geklaut. Und so weiter. (Ironie OFF) In Wirklichkeit haben sie schon Riesen-Uboote aus Titan gebaut, als mir in der Schule beigebracht wurde, daß dieses Metall unschmiedbar sei (die USA haben's dann für den Bau ihres Superflugzeugs SR-71 über Mittelsmänner von den UDSSR erschwindelt), der Sputnik-Satellit flog schon, als dem USA-Militär alle ihre Weltraumraketen kurz nach dem Start explodierten, wodurch v.Braun endlich seine Chance bekamen usw.
So, jetzt ist der russische Impfstoff dran und wurde schon durch bürokratische Manöver blockiert, während 250-1000 Menschen täglich aus Mangel an Impfstoff starben.

Solange nicht alle Daten frei zugänglich sind besteht Grund zum

Misstrauen.

Der STIKO-Vorsitzende Mertens: „Er wisse zwar nicht, welche Daten zu Sputnik V der EMA vorlägen“

Warum wissen er und offenbar auch andere Fachleute das nicht?

„Würde Sputnik V in Europa geprüft und zugelassen, hätte er gegen den Impfstoff nichts einzuwenden“

Dieser Prüfung und Zulassung steht aber die immer noch unvollständige Datenlage entgegen: „Die Datenlage, die die Wissenschaftler des Gamaleja-Forschungszentrums (...) veröffentlicht hatten, sei intransparent (...).
Befremdlich fand Infektiologe Sander von der Charité das alles. Man brauche vollumfängliche Studiendaten, um sicher zu sein, dass der Nutzen eines solchen Impfstoffes die Risiken bei weitem überwiege (…)
Genau um diese Unklarheiten muss sich nun die EMA kümmern. Sie braucht für eine Empfehlung zur Zulassung einen vollständigen transparenten Datensatz.
Und bislang fehlten noch wichtige Studienergebnisse"

Womöglich bald nicht mehr:
Außerdem, so Sander, stünden noch einige andere Impfstoffe kurz vor (...)"

@Kowalski: hat Russland selbst zu wenig Impfstoff?

Ja. Und das wird von Ihnen und anderen immer und immer wieder wiederholt.

Es ist aber nun so, dass Sputnik V präferiert im Franchise Verfahren im Zielland produziert wird.

Das Modell „Russland produziert und exportiert es“ gibt es auch, spielt aber eine zunehmend geringere Rolle.

Deshalb nehmen die Impfungen im Westen auch niemandem in Russland Impfstoff weg, zumal die Impfwilligkeit in Russland leider zu wünschen übrig lässt.

Ich verstehe die Argumentation im Westen überhaupt nicht. Man will immer den großen Bogen spannen von Menschenrechten, über Ukrainekrise, Nord Stream II bis zum Sputnik V Impfstoff und merkt nicht, wie albern das ist.

Der russische Impfstoff ergänzt das Portfolio westlicher Impfstoffe sinnvoll. Nur darum SOLLTE es gehen.

@Bayerndödel 19:13

„... Und Sie haben wirklich nicht die Unterschiede bemerkt bei der Bewertung durch die Europäische Arzneimittelbehörde?“

Nöö!

um 19:23 von ex_Bayerndödel

Würden Sie die Nachrichten auf der TS verfolgen, so würden Sie den Unsinn Ihres Kommentars erkennen, denn der russische Impfstoff würde hier produziert werden, in den westlichen Staaten.

So behauptet man, passiert ist bisher aber nichts. Selbst wenn der Einsatz von Sputnik V in der EU noch nicht zugelassen ist, gibt es kein Verbot, den Impfstoff in der EU zu produzieren. Da fragt man sich, warum man das dann noch nicht längst macht, sondern darauf wartet, dass die Zulassung, die auch erst vor gut einem Monat beantragt wurde, durch ist? Die einzig logische Antwort ist banal: weil man es nicht kann. Es ist eben nicht so, dass man sofort mit der Produktion in Deutschland loslegen kann, wenn die Zulassung da ist. Das geht erst, wenn die Anlagen dafür vorbereitet sind und das scheint noch zu dauern, weshalb man eben hier noch nicht produziert.

@19:12 von Margitt.

//Daher fände ich es gut, wenn wir noch andere Impfstoffarten bekämen.//

So ein Impfstoff wäre vermutlich der von Prof. Stöcker, der ein bereits bekanntes Verfahren genutzt hat. Aus meiner Sicht hätte man neben der Anzeige gegen ihn, auch den Impfstoff zur Prüfung freigeben können. Aber dabei geht es wohl nicht nur um die Gesinnung des Herrn sondern auch um Geld, sehr viel Geld, dass anderen Firmen entgehen könnte, da Stöcker sein "Rezept" für alle freigegeben hat.

Die Kritik, die man lesen und hören kann, richtet sich in erster Linie gegen seine Person und sein äußerst fragwürdiges vorgehen. Und irgendein Fachkollege (weiß den Namen nicht mehr) regte sich darüber auf, dass die Methode nicht neu sei. Wirklich fundierte Kritik gegen seinen Impfstoff habe ich noch nicht gehört.

Am 08. April 2021 um 19:15 von JanRos

Sputnik [.....] Seine Zulassung wurde monatelang nicht geprüft, weshalb lässt sich nur vermuten.

Wann hat denn Russland Ihrer Erkenntnis nach das Rolling-View-Verfahren beantragt?

Noch am 23.02.2021 hat die EMA verlautbart, dass bis dahin kein Antrag eingegangen war.

Was wissen Sie besser?

Sputnik

Okay, wenn zugelassen, also wirksam und so weit beurteilbar sicher, spricht nichts dagegen.
Ich fürchte nur, dass sich manche zu viel Hoffnung machen. Es wird dauern, bis die erste Dosis verimpft werden kann. Eine schnelle Soforthilfe ist Sputnik V nicht.
Und das liegt daran, daß es nicht genug davon gibt, wie bei den anderen Impfstoffen auch.

Darstellung: