Kommentare - K-Frage der Union: Was für Laschet spricht - und was für Söder

07. April 2021 - 08:06 Uhr

Erst der Merkel-Rüffel, dann ein Schnellschuss namens "Brücken-Lockdown": CDU-Chef Laschet hat keinen guten Lauf - und schlechte Umfragewerte. Anders als CSU-Chef Söder. Ist das Rennen um die K-Frage entschieden? Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ Advocatus Diabo: in die Rolle wachsen

Nunja - wir feiern doch heute auch Frau Merkel, die alles andere als eine überzeugende Kanzlerin gewesen ist. Auch sie musste ja in die Rolle reinwachsen. Warum sollen die Grünen das nicht auch können. Ich sehe das nicht als Problem. Und es ist auch gut und richtig - gerade in der Politik - Ideale zu vertreten, konkrete Positionen. Ob das am Ende dann Realpolitik wird - wird sich dann zeigen.
.
Aber ich bin davon überzeugt, und das zeigt diese Krise eben auch, dass ein Dauerkompromiss mit allen und jeden und keine konkrete Aussage geschweige denn keine verlässliche Position zu nichts führt.
.
Merkel hat Deutschland ja nicht besser gemacht. Nichts ist offensichtlicher. Trotz Rekordwachstum - basierend auf den HARZ IV Reformen - wurde nicht eine Sache von der Union zurück genommen. Nichtmal die Arbeitslosenversicherung verlängert oder der Niedriglohnsektor angefasst.
.
Die großen Kanzler hatten Positionen, Standpunkte. Merkel hat diese nicht, daher ist sie politisch unbedeutend.

@10:18 von Garfield215

>> denn weder Habeck noch Baerbock
>> würden international ernstgenommen

Ähh, die ganze Welt würde zwar erstmal verwundert gucken und danach sehr wohl ganz schnell mit "international ernstgenommen" anfangen. -.-

11:47 von Kröterich

@10:29 von Sausevind

Ihr Kommentar ist ein guter Beispiel einer Projektion: den anderen das unterstellen, was man selbst tut. Zumindest in Ihrem Kommentar findet sich nicht mal ansatzweise Substanz. So lassen sich die jeweils anderen Standpunkte wegwischen, ohne sich damit auseinandersetzten zu müssen."

,.,.,

Wenn jemand leere Behauptungen aufstellt, kann man nur konstatieren, dass die Behauptungen leer sind.

Dieses Konstatieren ist dann allerdings nicht leer, weil ich ja zitiert habe. Und aus dem Zitierten geht hervor, dass nur Behauptungen ohne Substanz aufgezählt wurden.

Nun verstanden?

@Emil67, 09:20 - Ein lebenswertes Land...

Sie haben Recht, dass es auch in Deutschland Baustellen gibt. Auch sollten wir uns nicht gegenüber anderen Ländern erhöhen, Europa muss in der Gesamtheit wirtschaftlich, politisch und sozial eine starke Einheit sein. Die Renten sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen, das soziale Netzwerk ist engmaschig - erinnert sei nur an Grundrente und Kurzarbeitergeld, um das uns viele beneiden, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Wirtschaft robust, Ausbeutung ist leider ein globales Problem (Billigproduktion in Entwicklungsländern u.a.).
Es gibt auch Handlungsbedarf (Erwerbsunfähigkeit, Riester u.a.). Und ja, auch der Lobbyismus ist ein Übel, welches aber auch andere Parteien betrifft und dringend behoben werden muss. Dennoch bleibe dabei ich dabei: Wir leben in einem Land mit hoher Lebensqualität, sozialer Verantwortung und hoher Wirtschaftskraft. Firmen wie Biontech (mit Migrationshintergrund) unterstreichen die Forschungsqualität, leider geht´s mit dem Fussball bergab...

K-Frage

Nun ich bin der Ansicht, dass Herr Laschet nicht der richtige Mann fürs Kanzleramt ist er erinnert mich an M. Schulz von der SPD.
Herr Söder ist schon allein vom Auftreten und was wichtiger ist, seine Art den Menschen etwas zu erklären. Klar, deutlich und für jedermann zu verstehen, wenn man will.
Nur H. Söder muss die CDU bitten, ob er als Kanzlerkandidat antreten würde.
Aber wir haben ja auch noch den F. Merz, welcher sicher sofort ja sagen würde. Seine Vergangenheit hin oder her, hier ist er nicht besser als sein Konkurrent der ja etwas mit Cum-Ex zu tun hatte.
Wählbar sind sicher die Grünen, aber Kanzleramt? Da fehlt die Erfahrung und noch wichtiger das internationale Ansehen.
Warten wir es ab, möge jeder das für ihn richtige Kreuz machen. Solange nicht rechts und links an die Macht kommt. :-)

Die Angst

Vor Grüner Kanzlerschaft hier ist schon beeindruckend.

Als jemand für den Unionskanzlerschaft immer schon das (wenn wir realistisch bleiben und die Rechtsradikalen Splitterparteien aussen vor lassen) "Worst-Case-Szenario" war kann ich ihnen versichern:

Man gewöhnt sich auch an das tägliche Grauen.
Sie schaffen das ;-)

@11:45 von 0_Panik

>> (so auch heute die wissenschaftlichen
>> Begleiter zum (Tübinger Modell).
Das anscheinend gescheitert ist. -.-

>> Es fehlt seit März2020 bis dato an einer
>> Strategie.
Ähh, die Strategie ist seit Monaten klar ersichtlich:
* wir erfassen täglich die Daten
* wir legen unsere Taktiken auf die täglich(!) angepaßte Situation fest
* Wie kriegen wir das mit Logistik&ManPower hin?
Was sehen Sie da nicht? oO

09:16 von Bender Rodriguez

"Warum merkelt Merkel auch bis zur Wahl? Sie hätte vor 3 Jahren zurücktreten und den BT einen Nachfolger wählen lassen können.
Dieser wäre mit Amtsbonus in die Wahl gegangen. Aus der Ära Kohl nix gelernt. Jetzt nicht. Und nochmal 16 Jahre einen Kanzler wird es hoffentlich nicht mehr geben.
Da sind uns die Amis echt voraus. 8 Jahre. Finito.
Auch die BT Plätze müsste man reglementieren. Das verhindert einfach diesen dicken Filz, der alles dämpft und lähmt."

,.,.,

Und auch hier:
null Begründung. Reines Bashing um des Bashings willen.

Zum Glück eigentlich. Denn die Substanzlosigkeit so vieler heutiger rechtslastiger User sagt eben nichts Negatives aus über die Beschimpften. Nur über die User.

12:14 von Sausevind

Warum sind die Grünen für Sie so schrecklich?
Dann bleiben für Sie ja nur noch die Rechtsradikalen.
.
gibt es für sie nur 2 Möglichkeiten oder Optionen

GRÜNE oder Rechtsradikale ?
kein Wunder werden hier im Thread Diskussionen immer schwieriger

12:06 von Bender Rodriguez

Der Union rate ich, niemanden mehr 3 Perioden kanzlern zu lassen. Kohl und Merkel haben so den Posten blockiert, dass niemand mehr Lust hatte, sich zu profilieren. Und die, die es gewagt haben, wurden eliminiert(Geissler, Merz,...).
die Union kann aufstellen, wen sie will. Es geht in die Hose.
#
Selbst 3 Perioden sind zu lange. Allerhöchsten 2 mal 4 Jahre. Mehr nicht,beim BP ist es ja auch begrenzt auf 2 mal 5 Jahre dann nicht mehr.

ich 1961

Es geht nicht darum, ob es mir passt oder nicht. ich versuche auch nur, die Situation zu bewerten.
Es ist schon klar, wenn es um große wirtschaftliche, lobbygesteuerte Interessen geht, wird gebeten. Wenn es um den Tritt nach unten geht, die dünnen Bretter, so zu sagen, wird relativ diskussionslos durchregiert.

missverstädlich

Die Kanzerfrage mag wichtig sein. Es ist auch gut, dass die Frage, wer schließlich Kanzler wird, sehr offen ist.
Jetzt kommt es darauf, dass nicht der Eindruck entsteht, dass der Hahnenkampf um die Kanzlerkanditatur die jetzt notwendige Lösung in Hinblick auf die Coronapandemie behindert.
Im Grunde erscheint es mir doch so: Es ist im Grunde gleich wer unter unserem Grundgesetz Kanzer wird.
Ein Kompliment für das Gundgesetz und ein Bitte an die Kandidaten: Ihre Kandidatur nicht über das Choronproblem zu stellen.

@Emil67 um 12:23

>Ich hoffe das bis September keiner vergessen hat wer und wie die Kriese gemangt wurde und wer für die jetzig Regierenden die Zeche zu zahlen hat.<

Sehen sie, und ich hoffe das Gegenteil. Denn im vergleich zu Umliegenden Ländern wurden hier bemerkenswert wenig Fehler gemacht, weshalb Merkel, würde sie bleiben, wahrscheinlich die Wahl sicher hätte.

Aber diesen Bonus können die beiden offenbar - zum Glück -nicht geltend machen.

09:18 von saschamaus75

<< @08:36 von Opa Klaus

>> und somit die Wahrscheinlichkeit eines
>> Einzuges der Grünen ins Kanzleramt
>> begünstigen würde.

Was aber bestimmt nicht der berühmt/berüchtigte 'Untergang des Abendlandes' wäre, oder? <<

.-.-.

Ganz sicher nicht. Es wäre der Befreiungsschlag.

Söder hat in der Corona-Krise oft Mut und Wahrhaftigkeit gezeigt - aber außerhalb der Corona-Krise möchte ich ihn nicht als Kanzler.

Zum Glück schwächelt die CDU derzeit dermaßen, dass die Grünen durchaus die Kanzlerschaft in Blicknähe haben.

Aber Olaf Scholz wäre auch kein Unglück.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: