Kommentare - K-Frage der Union: Was für Laschet spricht - und was für Söder

07. April 2021 - 08:06 Uhr

Erst der Merkel-Rüffel, dann ein Schnellschuss namens "Brücken-Lockdown": CDU-Chef Laschet hat keinen guten Lauf - und schlechte Umfragewerte. Anders als CSU-Chef Söder. Ist das Rennen um die K-Frage entschieden? Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Am 07. April 2021 um 08:54 von Emil67

Bei Grün Schwarz, was ja zu erwarten ist....

Ist Laschet der bessere Kandidat, bei einer Fortsetzung der jetzigen Koalition wäre es Söder.
Sollte es zu Rot, rot, Grün oder Ampel kommen spielt es keine Rolle.

_____
Da bin ich anderer Meinung.
Wenn Laschet mit den Grünen regieren müsste, hat er denen nicht viel entgegen zu setzen; da braucht es einen Söder, der nicht mit sich rumspringen lassen wird.
Sollte es tatsächlich zu RRG kommen, was die Wähler hoffentlich verhindern mögen, wenn sie wollen, dass DE nach Corona möglichst bald wieder auf die Füsse kommt.
Sollte es dennoch passieren, kann man eigentlich nur noch auswandern. In einem Land, wo es zugeht, wie in Berlin, möchte ich ganz sicher nicht leben.

Randnotiz

Zum Glück sieht es derzeit so aus, als würde keiner der beiden Kanzler werden.

@Meinung zu..., 08.41h

Jeder will etwas besseres für dieses Land.
Doch wer soll das sein?
Ich sehe niemand.
Linke und AfD scheiden von vornherein aus und bei Baerbock und Habeck bekommen ich Magenschmerzen.
Lindner mit seiner Kleinpartei wird es auch nicht werden.
SPD hat sich selbst zerlegt und wird mit ihrem Spitzenpersonal nichts reißen.
Also alles beim Alten.
CDU/CSU werden es unter sich ausmachen.

wer nicht will der hat schon ...

"Keiner weiß, ob er wirklich will. Und Söder hält sich so lange wie möglich alle Optionen offen. Abwarten, Chancen ausloten, Risiken abwägen."

Verstehe nicht warum Söder gute Umfragewerte hat. D braucht keinen der nicht weiß was er will. Aber das kennt man von ihm, erst hü dann hott, was gerade populär ist und nicht was angebracht u. vernünftig wäre.

Aber vielleicht wäre ihm auch die Schmach einer CDU-Wahlschlappe (die voraussichtlich eintritt) zu groß, da möchte er nicht, dass dies mit seinem Namen in Verbindung steht.

Wie auch immer, vielleicht braucht die CDU ja gar keinen Kanzlerkandidat!

Am 07. April 2021 um 09:18 von saschamaus75

@08:36 von Opa Klaus

>> und somit die Wahrscheinlichkeit eines
>> Einzuges der Grünen ins Kanzleramt
>> begünstigen würde.

Was aber bestimmt nicht der berühmt/berüchtigte 'Untergang des Abendlandes' wäre, oder?
________
Doch ! Eigentlich leider schon. Ich mag es mir nicht vorstellen und wer die ganzen Wolkenkuckucksheime u.a. auch für Kuckucke bauen und vor allem bezahlen soll, weiss ich wirklich nicht. Ich hoffe, dass sich jeder darüber im klaren ist, dass eine starke grüne Beteiligung vor allem eines ist, nämlich verdammt teuer !

@sonnenbogen,09:25

"Falls
es so weiter geht, wird es im Bund vielleicht für eine Kenia Koalition reichen...
Mit einem grünen Kanzler...."

Ich kann mir sogar grün-rot vorstellen. Bis September wird noch viel Virus durch die Bevölkerung fließen und was die Eindämmung angeht ist die Vergangenheit immer noch die beste Schätzung für die Zukunft.

K-Frage gar nicht sooo interessant!

Viel interessanter:
Im Gespräch sind der große, der kleine, der kurze, der harte, der konsequente, der echte, der Brücken- oder sonst was für ein Lockdown. Allesamt werden sie nicht vermittelbar sein, wenn gleichzeitig nicht in einer deutschen Ferienwohnung Urlaub möglich ist, zum Radfahren oder Wandern, aber sich unsere Regierung nicht traut, den Reisegesellschaften und Flugunternehmen das Geschäft zu vermießen.

Am 07. April 2021 um 09:24 von Sebastian15

Meine Aussage bezog sich einzig auf die hypothetische Rahmenbedingungen, dass man einzig und alleine zwischen Laschet und Söder wählen könnte.

Sie übersehen jedoch - vielleicht gewollt, vielleicht ungewollt - einige Variablen, wenn Sie sich bei den nächsten Wahlen enthalten.

Je weniger Menschen zur Wahl gehen, desto leichter haben es Nazis, Radikale und Randgruppen - wie beispielsweise die AFD - relative Mehrheiten aufzubieten. Jede:r Nichtwähler:in geht damit bewusst das Risiko ein, dass dann auch Parteien wie die AFD mehr Macht gewinnen - das kann einem demokratisch und freiheitlich denkenden Menschen nicht recht oder egal sein.

Auch wenn es in diesem Jahr wahrhaftig nicht leicht wird, aus dem, was jenseits von AFD, CDU/CSU und SPD übrig bleibt, eine Wahl zu treffen - denn wirklich keine Partei kann mich durch Inhalt oder Köpfe überzeugen - werde ich es dennoch tun. Dabei hat für mich Priorität, einen C-Kanzler zu verhindern und der AFD so wenig Raum wie möglich zu lassen.

Eigentlich egal

>K-Frage der Union: Was für Laschet spricht - und was für Söder<

Eigentlich wäre zeit für Wechsel

Merkel geht freiwillig und die Umfrage der Union gehen dank den offen zutagetretenden Folgen zu langer Machthegemonie; dem Selbstverständnis mit dem Geschäfte am Rande der Legalität, und jenseits der empfundenen Moral, nicht mal mehr verschleiert werden, in den Keller.

Selbst wenn wir behaupten das diese beiden damit nichts zu tun haben bin ich nicht sicher ob sie das Ruder rumreissen können.
Wahrscheinlich wäre es sogar für die Union besser es garnicht mehr zu versuchen sondern einfach einen Pappkameraden aufzustellen, sich auf GRR und Oppositionsarbeit vorzubereiten um dann nach 4-8 Jahren wieder für 16 zu übernehmen.
selbst Schwarzgrün halt ich für eine schwach Option. Anders als In Österreich müssten die Grünen hier, würden sie derart vorgeführt und marginalisiert die Regierung hinwerfen um Glaubwürdig zu bleiben. Andererseits könnte die Union garnicht anders als zu versuchen.

@ Carina F - Sie sagen es

Keiner von Beiden!

Ja, ja.
Das erinnert mich an einen noch relativ neu im Amt befindlichen Präsidenten. Da können wir Deutschen nur neidisch sein.

Mir fällt wieder das Buch von

Mir fällt wieder das Buch von Hans-Herbert von Arnim (Staatsrechtler) mit dem Titel "Der Staat - Beute der Parteien" ein. Da ist gut beschrieben, wie sich die etablierten Parteien (auch die Grünen) in den letzten Jahrzehnten im Bund, Ländern, Kommunen breit gemacht haben. Dieses Land ist im freien Fall, was jetzt in der Corona-Krise noch deutlicher hervortritt. Sehe ich Laschet stetig grinsend im Fernsehen bin ich immer kurz vor dem Wegnicken (wie bei Kretschmann in BW) . Da macht Söder eine wesentlich bessere Figur, wenn mir auch sein oft plötzlichen Wendungen ("Bienen", etc.) missfallen. Die politische "Elite" aller Parteien ist verbraucht und kann D nicht sicher in die Zukunft führen. Aber die Alternativen Baerbock/Habeck von den Grünen sind noch schrecklicher. Die SPD kann man sowieso vergessen.

Die CDU hat

seit einigen Jahren ein Problem, sie hat ihr ehemals konservatives Profil abgebaut.
Söder stellt zumindest als Person etwas dar, kann reden, da Menschen wie die letzten Wahlen beweisen, verstärkt Personen wählen, wäre das eine gute Idee.
Sagen ja auch die Umfragen.
Jedem klar, mit Laschet geht die Merkel Ära weiter, das wollen aber ein Teil nicht mehr, 16 Jahre waren einfach zu viel.
Und man stelle sich die Person auf der Weltbühne vor, Laschet fehlt irgendwie was Staatsmännisches, meine persönliche Empfindung, höre ich aber im Umfeld öfter.

Egal wer es macht, wir bekommen bei beiden Grün, und wenn ich der Dame beim reden zuhöre, phonetisch gesehen, ohne Inhalt, bekomme ich Gänsehaut.

Fakt ist aus meiner persönlich Sicht, mit Laschet ist die CDU schneller weg vom Fenster, Programme werden heute kaum noch gelesen, von vielen Wählern.

Fehler der CDU und Richtungswechsel sind nicht mehr zu reparieren, es wird ganz eng für die Truppe, ich wähle sie auch nicht mehr so wie früher.

09:38 von Karl Maria

09:38 von Karl Maria Jose...

// bei mir arbeitet er sich grundsätzlich nur an meinen sprüchen ab. und, das werden sie ahnen, meine vollumfängliche zustimmung ist immer nur eine notlösung. und zum thema. //

Liegt vielleicht an Ihren Kommentaren ?

// wenn es möglich für uns bürger wäre, sollten alle unzufriedenen, also mind 70% aller bürger eine kleine seriöse splitterpartei wählen, mit der verpflichtung, eine expertenregierung aufzustellen, und nicht RA als FM und ungediente Frauen zum VM //

Ich weiß nicht, was Sie ( und einige andere ) immer mit der " Expertenregierung " haben ?
Eigentlich sollte jedem klar sein, das die wenigsten Menschen diese Forderungen erfüllen können. Und die Regierungen ( auch dieser Welt ) haben Ihre Experten, die als Berater fungieren. Daran ist nichts per se schlecht - auch wenn es Ihnen nicht gefällt !
Das soll doch nur von irgendwas anderem ablenken.

@09:26 von 0_Panik

Sie sollten sich Mal entscheiden für was sie sind. Einheitliche Regeln oder jedes Bundesland eigene Entscheidungen. Als Söder im letzten Jahr "vorpreschte" bekam er von allen Seiten Prügel. Das gipfelte im Bashing bei dem angeblichen Testchaos an Bayerns Autobahnen im letzten Sommer. Zu einer Zeit als andere Bundesländer fast überhaupt nicht testeten also gar kein Chaos entstehen könnte. Schade dass er sich danach auf die Bundeslinie einspuren ließ, vielleicht schon im Hinblick auf eine mogliche Kanzlerschaft. Die in vielen Ländern als Besserwisserei diffamierten richtigen Maßnahmen standen seiner Akzeptanz als Kandidat entgegen. Was man Söder ankreiden kann ist dass er sich seinen Kollegen gebeugt hat. Es ist schon interessant wie so manche MPs jetzt auf einmal reden nachdem auch sie erfahren haben, was Corona anrichten kann. Wie tõnten z.B. Ramelow und Kretschmer noch vor dem Winter jetzt haben sie die höchsten Fallzahlen.

Lassen wir mal Corona beiseite

Kein Politiker, egal welcher Couleur, hat den Königsweg in der Coronakrise parat. Auch bei den Grünen nicht. Laschet bedeutet Weiter so, also Merkelkurs, und den kann keiner wirklich wollen. Söder ist vielleicht kein Symathieträger; aber Deutschland braucht auch keinen Kanzler, der von allen geliebt, sondern von den anderen Staaten respektiert wird. Einen Kanzler, der sich auch mal traut, die Interessen Deutschlands an die erste Stelle zu setzen und nicht nur faule Kompromisse, meist zugunsten anderer europäischer Länder, eingeht.

Der worst case wäre ein grüner Kanzler, denn weder Habeck noch Baerbock würden international ernstgenommen, und die von diesen beiden präferierte Flüchtlingspolitik wäre für Deutschland eine Katastrophe. Auch gäbe es lt. deren Parteiprogramm keine bezahlbare Bautätigkeit mehr. Dann lieber noch Laschet.

@ich 1961, 09.21h

Das ist auch nicht unbedingt die Aufgabe von Brinkhaus.
Sollten unsichtbar/unhörbar jedoch Kriterien sein, dann scheiden die Linke und die Grünen von vornherein aus.
Da kam ebenfalls nichts.

um 09:36 von Adeo60

>>"Ich bin sicher, dass die Bürger bei Ihrer Wahlentscheidung den Standort Deutschland positiv bewerten werden. Wir leben zwar nicht im Paradies ( denn dieses gibt es nun mal nicht), aber in einem Land, das international sehr geachtet und absolut lebenswert ist."<<

Es ist halt immer eine Frage wo man die Messlatte ansetzen will und keine Frage; die Messlatte wird bei uns (Germany) zunehmend nach unten verschoben weil zum Beispiel die Abgabenlast immer mehr drückt. Aber das ist ein anderes Thema. Ich teile aber Ihren Optimismus vor dem Hintergrund dass das Bundesverfassungsgericht der gemeinsamen Schuldenaufnahme in der EU (die zweifelsfrei nicht verfassungskonform ist) zumindest vorerst eine Absage erteilt hat. Es lohnt sich also doch sich für unseren Rechtsstaat einzusetzen und für diesen zu kämpfen und dies wird sich sicherlich im Wählerwillen widerspiegeln. Es soll da ja eine Partei geben die so gar nichts von Patriotismus hält?

@ 09:47 von eine_anmerkung

Eine Frage: Kann es sein, dass Sie sich als Unions-Kanzlerkandidaten am liebsten einen afd'ler wünschen? Da haben Sie dann grundlegend etwas nicht verstanden in unserer parlamentarischen Parteien-Demokratie.
Und noch eine Frage: Meinen Sie das Feuer der bayrischen afd, das diese sich in schöner Regelmäßigkeit selbst unter dem Hintern macht und mit dem sie sich selbst zerlegt?

09:47 von BuriedBumper //

09:47 von BuriedBumper

// Herr Brinkhaus könnte sozusagen als Neutrum in die Wahlarena gehen //

Das kann man aber auch als " verheizen " sehen, und da wäre ich mir - an Stelle von Herrn Brinkhaus - zu schade.

Advocatus Diabo...

"Naja

beide kann man eigentlich getrost vergessen.
[...]
während der andere nur Aktionismus kennt und sich manchmal als eine Art deutscher "Mini-Trump" aufführt. Seine Forderung nach mehr Macht für den Bund dürfte auch nur unter der Voraussetzung gültig sein, dass er dann Kanzler ist; ansonsten würde er als Bayer sicherlich nichts abgeben (schon gar nicht Macht)."

,.,.,

Ihre leeren Unterstellungen sind schon befremdlich. Ein Bayer gibt niemals Macht ab?
Liegt ihm in den nationalistischen Genen, oder so?

----

"Ich fürchte Frau Merkel hinterlässt nach ihrem Abgang nur verbrannte Erde. Sie war zwar in den vergangenen Jahren erfolgreich alle möglichen Konkurrenten auszubooten, aber das rächt sich jetzt auch. Sie hätte rechtzeitig in Würde abtreten sollen."

,.,.,

Möglicherweise verstehen Sie eine positive Asylpolitik als "verbrannte Erde".

Solche pauschale und undifferenzierte Anmache kann eigentlich nur aus ideologischer Ganz-ganz-Rechtsposition kommen.

09:38 von Karl Maria Jose...

«… wenn es möglich für uns bürger wäre, sollten alle unzufriedenen, also mind 70% aller bürger eine kleine seriöse splitterpartei wählen, mit der verpflichtung, eine expertenregierung aufzustellen …»

Seien 70% unzufrieden. Die sind das ja nicht alle aus den gleichen Gründen. Und auch nicht alle sehen nur den gleichen Weg, wie es besser werden soll und muss. Eine Partei, die 70% Wählerstimmen bekommt, wäre nun nicht mehr all zu weit entfernt von so was wie früher Wahlen in der DDR. Die Einheitspartei. Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Das hält in seinem Lauf nicht Ochs nicht Esel auf.

Nur die PARTEI könnte so was.
Aber die bekommt nicht mal 7% der Stimmen, und nicht mal 5%.

Für CDU / CSU ist das ganz was neues. Sie mussten niemals wen anderes zur Wahl aufstellen als den amtierenden Kanzler, wenn der / die von der CDU war. Ob Söder die besser Wahl wäre, keine Ahnung. In jedem Fall macht er weniger taktische Fehler als Laschet, und er versteht sich medial besser darzustellen.

09:48 von weingasi1 // Ich

09:48 von weingasi1

// Ich dachte, wir leben in einem säkularen Staat? //

Das habe ich auch immer gedacht, aber schon das " C " im Parteinamen sollte einem vielleicht zu denken geben ?!
Und wenn ich jetzt den Einfluss der Kirchen bedenke ( Gottesdienste finden statt, anstatt mal Solidarität mit der gebeutelten Bevölkerung zu zeigen und darauf zu verzichten ), dann ist es mit
" säkular " nicht weit her.

@ 09:38 von Karl Maria Jose...

Auch ich habe gelegentlich die ödp gewählt - die meinen Sie doch mit der kleinen seriösen Splitterpartei, oder? Ansonsten gibt es keine kleine seriöse weit und breit. Aber ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass das auf kommunaler Ebene und auf Europa-Ebene Sinn macht, auf Landes- und Bundesebene aber eine verschenkte Stimme ist.
Und was die Kanzlerkandidatur der Union angeht, habe ich fast den Eindruck, es ist wie beim Mikado: Wer sich zuerst bewegt (und es dann wird), verliert.

08:29 von GeorgeBone

"Man kann nur hoffen das die Bevölkerung bis zum Wahltag die Unfähigkeit der Politik in Bezug auf die Bekämpfung der Pandemie nicht vergessen hat und den Parteien eine ordentliche Klatsche verpasst.
Dabei geht es weniger um den einen oder anderen Politiker und dessen Berater der sich dabei wirklich dämlich angestellt hat, die Namen sind hinlänglich bekannt und müssen hier nicht noch mal wiederholt werden, sondern um das allgemeine Unverständnis bzw. Unfähigkeit in diesen Reihen mit mit diesem Krisenmanagement umzugehen."

,.,.,

Es fällt auf, dass Sie keinerlei Begründung bringen.

In meinen Augen:
einfach nachgeplappertes und substanzloses Bashing, das bei einigen Usern so beliebt ist.

Naja

... vielleicht wird im Hinterzimmer ja auch der schwarze Peter hin und hergeschoben.
Armin zu Markus: "Mach Du es."
Markus antwortet: "Ne, mit diese hohen Verschuldung und angehender Krise mach ich mich doch nicht zum Deppen, das kannst Du besser."

ich1969 10:23

„Das kann man aber auch als " verheizen " sehen, und da wäre ich mir - an Stelle von Herrn Brinkhaus - zu schade.“
........
Möglich aber wie ich Eingangs schon erwähnte wird er aller Wahrscheinlichkeit ohnehin nicht als Spitzenkandidat aufgestellt
Also muss er sich ums verheizt werden eh keine Gedanken machen

Keine Führungspersonen

Schlimm, meiner Meinung nach, dass die Politik niemanden aufbietet, dem ich zutrauen würde, eine Führungsperson zu sein. Entweder spielen sie eigenes Spiel oder sind völlig karrierebesessen. Noch schlimmer ist, das ist seit 20 Jahren so.

Frau Merkel gilt vielleicht als starke Frau, aber konnte das nur, weil sie die Interessen der Wirtschaft vor allen anderen stellte und mit irgendeinem Talent vermag sie es, die Wähler zu überzeugen, es handle sich bei dieser Politik um etwas Vernünftiges. Bei Söder oder Laschet würde auf jeden Fall dieser Bonus (bzw. Talent) fehlen.

@10:23 von Sausevind

"Ein Bayer gibt niemals Macht ab? Liegt ihm in den nationalistischen Genen, oder so?"
Sowohl Herr Söder als auch all seine Amtsvorgänger haben als Ministerpräsidenten stets die bayerische Sonderstellung betont und dass Bayern ein Modell für den Bund sein kann. Das ist wohl traditionell (nationalistisch wie Sie das nennen würde ich hier eher als etwas rechtslastig einstufen).
Umgekehrt habe ich noch nie erlebt dass ein bayerischer Ministerpräsident Kompetenzen an den Bund abgeben wollte - aber wenn Sie Beispiele haben, gern.

@09:43 von Harzer aus McPomm

"Bei Laschet ist die Pandemie dann mal zu Ende"
Ich habe mal von einem Wissenschaftler gehört der gesagt hatte, "dass in der gesamten Geschichte der Menschheit eine Pandemie dann zu Ende war wenn sich die Menschheit daran gewöhnt hatte"
Vielleicht ist das bei Covid dann auch mal so? Spätestens dann wenn es vielleicht auch mal bessere Behandlungsmöglichkeiten für Erkrankte geben sollte (wobei gestern Abend ein Beitrag im ZDF von einer Ärztin in Berlin berichtet hat die anscheinend recht erfolgreich sein soll.

Und noch etwas

stelle ich fest wenn man die Umfragen so ansieht.Somit befindet sich die CDU im Sinkflug und liegt derzeit bei 27% .Damit ist die Kanzlerschaft in weite Ferne gerückt.

Tja, und beide -

@Thomas D. und @von Meinung zu unse ... lassen klammheimlich alle Wählerinnen draußen vor, als hätten sie immer noch kein Wahlrecht, und dazu ganz abgesehen von allen Diversen. - Wer als wahlberechtigter Mensch in unseren Landen nicht darüber nachdenkt, was er denn mit seinem Kreuzchen anstellt, hat sowieso verloren; er wird nicht bemerken, wie er verschaukelt wird. -

@ 10:18 von Garfield215: Worst Case grüner Kanzler

"..denn weder Habeck noch Baerbock würden international ernstgenommen"
Man hatte früher auch nicht gedacht dass Herr Fischer von den Grünen international etwas werden könnte, und wurde positiv überrascht. Ich gebe zu, dass Frau Baerbock sehr polarisierend wäre, da sie ist für einen hohen Prozentsatz absolutes No-Go ist und Wahlen werden idR mehr in der "Mitte" gewonnen (hat auch in den USA bei Bernie Sanders nicht zum Erfolg geführt), aber insgesamt darf es ein weiter-so nicht geben. Wir bräuchten dringend frischen Wind der den alten "Schmodder" mal wegweht und unser Land hat eine Entrümpelung dringend nötig.
Für mich wäre der Worst Case eine erneute GroKo - egal welche Farbe.

Die Frage ist eine bayerische...

Die Frage ist nicht Laschet oder Söder -
sondern ob man möchte dass Bayern regiert. Denn es tut mir leid liebe Bayern, aber ich halte Eure Politiker, insbesondere Söder, nicht geeignet um Entscheidungen für Gesamt-Deutschland zu fällen...

@adeo

"... Aufbruchstimmung..."

Wie soll diese Stimmung aufkommen?

Tagesschau.de meldet heute im Live-Blog dass Moderna und Astra /Zeneca erst mal als Lieferanten von Impfstoffen ausfallen. Gleichzeitig wird von MP Söder gefordert keinen Impfstoff für die 2.Impfung zurück zu legen, und alles Impfen was vorhanden ist.

Zudem starren Bundesregierung, d. MPs und die sonst. Verantwortlichen weiter hin auf die Inzidenz und wollen hier auf ihre Endscheidungen basieren, obwohl sich immer mehr die Ansicht durch setzt, dass die Inzidenz dazu überhaupt nicht taugt (so auch heute die wissenschaftlichen Begleiter zum (Tübinger Modell).

Es fehlt seit März2020 bis dato an einer Strategie.
Und da kann keine Aufbruchstimmung aufkommen.

@09:38 von Karl Maria Jose... @Adeo60

sie bescheinigen tremiro sachliche beiträge? wirklich? haben sie nie seine antworten auf andersdenkende gelesen. bei mir arbeitet er sich grundsätzlich nur an meinen sprüchen ab.

Mir gefallen auch nicht alle Antworten auf meine Posts. Gelegentlich reagiere ich darauf empfindlicher als wahrscheinlich angemessen wäre. Inwiefern Sie "anders denken" ist mir nie wirklich deutlich geworden. Kritik an der Regierung allein kann es nicht sein, denn bei anderen geht diese durch. Von Ihnen weiß ich wenig, außer, dass Sie sich ständig zu Unrecht gerötet und von anderen Usern diskreditiert fühlen. Weder eine Form der Selbstkritik noch konstruktive sachliche Zurückweisung und Auseinandersetzung von bzw. mit Antworten habe ich Ihrerseits vernommen. M.E. gefallen Sie sich ein wenig zu sehr in der Opferrolle. Wenn Sie überwiegend beleidigter Avatar spielen – wieso sollte man Sie damit ernst nehmen? Versuchen Sie doch vllt den von Ihnen geforderten Respekt erst einmal selbst zu geben.

@10:29 von Sausevind

Ihr Kommentar ist ein guter Beispiel einer Projektion: den anderen das unterstellen, was man selbst tut. Zumindest in Ihrem Kommentar findet sich nicht mal ansatzweise Substanz. So lassen sich die jeweils anderen Standpunkte wegwischen, ohne sich damit auseinandersetzten zu müssen.

um 10:22 von Epilog

>>"Eine Frage: Kann es sein, dass Sie sich als Unions-Kanzlerkandidaten am liebsten einen afd'ler wünschen? Da haben Sie dann grundlegend etwas nicht verstanden in unserer parlamentarischen Parteien-Demokratie."<<

Wie sollte ein AfD´ler den Kanzlerkandidat der Union werden? Diese Konstellation ist schier unmöglich und da denke ich da haben eher Sie unsere parlamentarische Parteien-Demokratie nicht verstanden. Im übrigen möchte ich anmerken das ich es nicht mag wenn jemandem versucht wird irgendwelche nicht richtigen Sachverhalte in einer solchen Art unterzuschieben. Denn ich habe niemals Ihre Unterstellung meiner Person gegenüber verlauten lassen. Ich bin AfD-Wähler. Ich bin aber Realist genug um der AfD in Bezug auf eine Kanzlerkandidatur keinerlei Chancen beizumessen und das ist auch nicht meine Intention. Also bitte fair bleiben.

10:14 von joe70 // Allesamt

10:14 von joe70

// Allesamt werden sie nicht vermittelbar sein, wenn gleichzeitig nicht in einer deutschen Ferienwohnung Urlaub möglich ist, zum Radfahren oder Wandern, aber sich unsere Regierung nicht traut, den Reisegesellschaften und Flugunternehmen das Geschäft zu vermießen. //

Egal, ob es Ihnen passt oder nicht, der harte Lockdown muss kommen.
Und der impliziert aber eben auch, das vorerst kein Urlaub drin ist.
Im übrigen kann ich immer wieder nur darauf hinweisen, das Frau Merkel u.a. bereits seit einiger Zeit gebeten haben auf touristische Reisen zu verzichten. Wenn dann einige Menschen das nicht einordnen können, kann da niemand anderes für verantwortlich gemacht werden - eben nur diese Ignoranten.

10:04 von weingasi1

>>Wenn Laschet mit den Grünen regieren müsste, hat er denen nicht viel entgegen zu setzen; da braucht es einen Söder, der nicht mit sich rumspringen lassen wird.
Sollte es tatsächlich zu RRG kommen, was die Wähler hoffentlich verhindern mögen, wenn sie wollen, dass DE nach Corona möglichst bald wieder auf die Füsse kommt.
Sollte es dennoch passieren, kann man eigentlich nur noch auswandern. In einem Land, wo es zugeht, wie in Berlin, möchte ich ganz sicher nicht leben.
<<

RRG ? Bitte malen Sie nicht das Grauen an die Wand... ich wandere dann mit...

Was für Laschet spricht - und was für Söderöder

ein 'denke ich Nord Süd Problem
ob Bayern oder BW man belächelt die Menschen,
kommt mit deren Mentaliät nicht zurecht.
Deren Problemlösungsstrategien sei es Arbeitslosenquote, Verschuldung, Bildungswesen,
aber ihr Geld (Länderfinanzausgleich) nimmt man gern

@ Am 07. April 2021 um 10:16 von Tuba Libre

Am 07. April 2021 um 10:16 von Tuba Libre

> Sie übersehen jedoch - vielleicht gewollt, vielleicht ungewollt - einige Variablen, wenn Sie sich bei den nächsten Wahlen enthalten.

Dich wichtigste Variable bei der kommenden Wahl für mich sind die Grünen. Und da ich keine Partei wähle, die im Zweifelsfall mit den Grünen koaliert, bliebe nur die AfD oder eine der von mir schon genannten Kleinstparteien ganz unten auf dem Zettel. Und da gehe ich lieber gar nicht wählen.

Obwohl es in diesen Zeiten so

Obwohl es in diesen Zeiten so erscheint, dass es nur sicher ist, dass nichts sicher ist, wage ich meinem Naturell entsprechend eine Prognose mit Wettcharakter: Ich bin mir ziemlich sicher, dass die naechste BReg eine schwarz-gruene sein wird. Im Gegensatz zur bisherigen
grossen Koalition hat die dann kleinere Partei, die Gruenen, aufgrund ihrer aufsteigenden Tendenz und groesseren Gewichtung die Chance, dem konservativen Bereich einiges zu "entlocken". Wer dann in der uebernaechsten Leg.-periode der groessere Partner sein wird, halte ich im Gegensatz zu heute fuer eine offene Frage.

Am 07. April 2021 um 10:30 von sonnenbogen

" Naja

... vielleicht wird im Hinterzimmer ja auch der schwarze Peter hin und hergeschoben.
Armin zu Markus: "Mach Du es."
Markus antwortet: "Ne, mit diese hohen Verschuldung und angehender Krise mach ich mich doch nicht zum Deppen, das kannst Du besser."

Klingt zwar ein wenig verrückt ;-), hat aber was. Früher hatten wir keinen Pfennig, und jetzt decken wir alle Probleme mit Geld zu, und das scheint immer weiter zu gehen.
Irgendwann muss jemand dafür den Hut aufsetzen, und der bekommt ein gewaltiges Problem. Die Kosten für den Bürger werden sehr stark steigen, das mögen Bürger nicht besonders, also geht es für den Hut Bergab.

Also gar nicht so abwegig.

@09:53 von eine_anmerkung

>> Die momentane Realität spricht aber eine
>> andere Sprache.

Ähh, 1/3 Einbußen bei den letzten beiden Landtagswahlen (die immerhin 18,28% der Gesamtbevölkerung von Dtl. darstellen) würde ich schon eine sehr reale Sprache nennen. -.-

10:19 von DerVaihinger Das

10:19 von DerVaihinger

Das stimmt( gibt noch andere " Kandidaten ", aber es ging um Herrn Brinkhaus.

um 10:18 von Garfield215

>>"Der worst case wäre ein grüner Kanzler, denn weder Habeck noch Baerbock würden international ernstgenommen, und die von diesen beiden präferierte Flüchtlingspolitik wäre für Deutschland eine Katastrophe. Auch gäbe es lt. deren Parteiprogramm keine bezahlbare Bautätigkeit mehr. Dann lieber noch Laschet."<<

Ich möchte Ihren Ausführungen vollumfänglich beipflichten denn genauso sehe ich das auch. Ich persönlich hege sehr hohe Ansprüche an einen Kandidaten für ein Kanzleramt wie zum Beispiel hoher Bildungsstand und einschlägige (Wirtschafts-)Berufserfahrung. Diese Grundvoraussetzungen kann man meiner Meinung nach nicht durch ein völlig übersteuerndes Selbstbewusstsein gepaart mit ideologischer Verblendung wie bei vielen Grünen kompensieren.

10:18 von wenigfahrer

"Programme werden heute kaum noch gelesen, von vielen Wählern."

,.,.,

Vielleicht lesen die vielen Wähler ja doch heimlich die Programme, hinter Ihrem Rücken, ohne dass Sie es merken?

Diesen Job Kanzler/in

kann nur Jemand machen,wer sich dazu bereit erklärt so einen undankbarenn Job auch zu wollen.Ganz ehrlich,soll sich jeder mal selbst an die Nase fassen,wer möchte es überhaupt machen?
Ich sage ganz klar,ich nicht.
Es gibt bestimmt auch fähige Leute,die das auch so sehen.Es ist wichtig,dass gut ausgebildete junge Menschen sich politisch engagieren und nach vorne kommen,die das auch möchten.Sonst bekommen wir eines Tages genau diejenigen vorgesetzt,die wir noch wollen.So wie es in den USA geschehen ist.Einmal Trump reicht.

@sonnenbogen:

Wäre nicht das erste Mal, daß von CDU/CSU nachfolgenden Regierungen der gesamte eigenerzeugte Scherbenhaufen hinterlassen wird. Dabei spielt die Verschuldung wegen der Corona-Pandemie noch die geringste Rolle. -

@10:10 von weingasi1

>> Doch !

Ähh, also (wenn die Grünen an die Macht kommen) verfinstert sich der Himmel und die Flüße färben sich rot? oO

Und ich dachte immer, die Grünen wollen das Klima retten und die Umwelt schützen. So kann ich mich irren. -.-

Die Union hat jetzt so lange

Die Union hat jetzt so lange regiert?
Die Menschen wollen was anderes. Und so wird die Union nicht über 26% kommen. Die Dauerkanzlerschaft wird jetzt "abgewählt". Ganz viele Wähler sind wegen Merkel schon von der Union weg. "Weiter so"-Laschet geht also nicht. Bayerns Söder ist außerhalb Bayerns nicht sehr beliebt.
Freuen wir uns also auf Habeck bei GRr
Der Union rate ich, niemanden mehr 3 Perioden kanzlern zu lassen. Kohl und Merkel haben so den Posten blockiert, dass niemand mehr Lust hatte, sich zu profilieren. Und die, die es gewagt haben, wurden eliminiert(Geissler, Merz,...).
die Union kann aufstellen, wen sie will. Es geht in die Hose

@ SinnUndVerstand um 10:29

>Und was die Kanzlerkandidatur der Union angeht, habe ich fast den Eindruck, es ist wie beim Mikado: Wer sich zuerst bewegt (und es dann wird), verliert.<

So ähnlich.
Wer immer es wird wird entweder die Verantwortung für die erste Niederlage seit Kohls Sturz aufgebürdet bekommen (Stoibers Niederlage ist ja eher eine Fußnote), oder einen Sack voll Flöhe hüten in dem nach Merkels Weggang das große Hauen und Stechen um die Plätze an der Sonne in Ermangelung eigener Seilschaften kaum Lenkung erlauben wird.
Für den MP der es werden wird wird es gleichzeitig "zuhause" ungemütlich werden weil ihr Nachfolger ja "Profil zeigen" muss.
Bequemer ists auf jeden fall dahoam, vor allem für einen der da noch locker 2 Jahrzehnte auf dem Märchen-König-Trohn hocken könnte.

omg

Ich hätte am Liebsten den Fritze Merz als Kandidat der CDU, da weiß ich wenigstens, woran ich bin (würde ich nicht wählen, ABER...). -.-

@10:18 von passdscho

"... Sie sollten sich Mal entscheiden für was sie sind ..."

Das ist schon im Jahr2020 hier im Forum immer wieder vorgetragen worden und gilt mit den selben Vorschlägen bis dato.

Eine ganzheitliche Strategie gg. CORONA.

Es wird auch was gemacht, aber eben sehr schlecht. Alles ohne wirkliche Strategie und Konzept :
Impfen, Testen, und das wars.

Ein Quarantäne-Konzept /Strategie gibt es bis dato gar nicht.

Nur immer wieder LockDown, und auf die Inzidenz gucken (die öffentlich keine Aussagekraft hat um eine Basis zu bilden um weitreichende Endscheidungen zu treffen z. B. Ausgangssperre).

10:17 von JUKUK

Mir fällt wieder das Buch von Hans-Herbert von Arnim (Staatsrechtler) mit dem Titel "Der Staat - Beute der Parteien" ein. Da ist gut beschrieben, wie sich die etablierten Parteien (auch die Grünen) in den letzten Jahrzehnten im Bund, Ländern, Kommunen breit gemacht haben."

,.,.,

Die haben sich "breit gemacht"?
Hätten sich die Parteien denn verdünnisieren sollen, sozusagen in Luft auflösen?

---

"Dieses Land ist im freien Fall, was jetzt in der Corona-Krise noch deutlicher hervortritt. Sehe ich Laschet stetig grinsend im Fernsehen"

.,.,

Sie meinen, unser Land sei im freien Fall, weil Laschet stetig grinst? Eine andere Begründung finde ich bei Ihnen nicht.

---

"Die politische "Elite" aller Parteien ist verbraucht und kann D nicht sicher in die Zukunft führen. Aber die Alternativen Baerbock/Habeck von den Grünen sind noch schrecklicher. Die SPD kann man sowieso vergessen."

,.,.,

Warum sind die Grünen für Sie so schrecklich?

Dann bleiben für Sie ja nur noch die Rechtsradikalen.

@JUKUK,10:17

"Dieses Land ist im freien Fall, was jetzt in der Corona-Krise noch deutlicher hervortritt."

Ich finde das auch erschreckend. Ich kenne nun schon vier Paare aus meinem akademisch-naturwissenschaftlichem Umfeld, die ans Auswandern denken und zwar, weil sie einfach denken, dass wenn man mit dieser wissenschaftsfeindlichen Coronapolitik nicht aus dem Amt gejagt wird, dann kann dieses Land nicht wieder wettbewerbsfähig werden. Zwei dieser Paare haben selbst Kinder und alle verdienen hier eigentlich gutes Geld. Das macht schon nachdenklich...

K-Frage in der Union: Was für Laschet spricht-und was für Söder.

Für Söder wirkt sich die Maskenaffäre (Sauter und Co.) offenbar nicht negativ aus. Eine feste Anhängerschaft.
Und Laschets Corona-Bilanz sieht eher mau aus. Zu nennen sind da die Beförderungsfeiern im Landesinnenministerium ohne Hygieneregeln und im größeren Kreis. Ebenso, daß die Regeln des Infektionsschutzgesetzes in Betrieben kaum kontrolliert und schon gar nicht sanktioniert werden ( so Arbeitsminister Laumann am 16. März).

Egal wer von beiden das Rennen macht.

Ich hoffe das bis September keiner vergessen hat wer und wie die Kriese gemangt wurde und wer für die jetzig Regierenden die Zeche zu zahlen hat.

Wenn das die Zahlenden nicht vergessen bis September ist es so oder so egal wer da erkoren wird.

@11:29 von OrwellAG

>> Entweder spielen sie eigenes Spiel oder
>> sind völlig karrierebesessen.
Richtig!

>> Noch schlimmer ist, das ist seit 20 Jahren
>> so.
Falsch! Seit mind. 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte ist das nicht anders. -.-

Populist

Für mich ist Söder nur ein Populist. Er erzählt den Leuten was sie hören wollen und macht was er will. Härteren Lockdown fordern und eigenmächtig Baumärkte öffnen ist nur eines der Beispiel.

Demokratie braucht keinen "Starken Mann" an der Spitze. Das passt eher zu anderen Staatsformen. Ich brauche keinen Kanzler "der auf den Tisch haut und allen zeigt wo es lang geht"

um 11:33 von schiebaer45

>>"Und noch etwas
stelle ich fest wenn man die Umfragen so ansieht.Somit befindet sich die CDU im Sinkflug und liegt derzeit bei 27% .Damit ist die Kanzlerschaft in weite Ferne gerückt."<<

Ich würde eher sagen es ist noch nicht aller Tage Abend, denn bis zu den Wahlen ist noch Zeit und da kann durch irgendwelche Ereignisse noch vieles ändern? Auch die Grünen könnten noch bis dahin in der Wählergunst abschmieren.

10:23 Sausewind

"Möglicherweise verstehen Sie eine positive Asylpolitik als "verbrannte Erde".
Ich kann leider keine eine positive Asylpolitik sehen, weder von Frau Merkel noch von jemand anderem an der Regierung befindlichen.
Frau Merkel hat zwar viele Menschen in Not geschafft ins Land zu holen, aber das war von Ihrer Seite auch alles!
Alles andere hat Sie dann den Ländern und (vor allem!) den Kommunen überlassen die noch jetzt damit überfordert sind überhaupt genügend Wohnraum zu beschaffen - von einer erfolgreichen Integration kann man auch nur in Ausnahmefällen reden. Ich kenne Familien die bereits seit 10 Jahren in Flüchtlingsunterkünften leben!

@ Muehlenstein. 11:44

"Die Frage ist nicht Laschet oder Söder -
sondern ob man möchte dass Bayern regiert"

Musste lange überlegen, ob ich den Sinn Ihres Posts begriffen habe. Nach Ihrer Lesart wird Deutschland also derzeit von MeckPom regiert, habe ich recht?
Kopfschüttel..

@Rodriguez, 09:16 - Gut, dass Frau Merkel noch an Bord ist

Warum hätte Kanzlerin Merkel denn vor 3 Jahren zurücktreten sollen. Sie war und ist in allen Umfragewerten die beliebteste Politikerin in Deutschland und auch im Ausland hoch geachtet. Und gerade jetzt in der Krise liegt sie mit ihren Einschätzungen meist absolut richtig, weil Sie dem Rat von Experten folgt. Leider sind ihr wegen der Zuständigkeit der Länder die Hände gebunden.

Am 07. April 2021 um 11:32 von Advocatus Diabo...

Zitat: Umgekehrt habe ich noch nie erlebt dass ein bayerischer Ministerpräsident Kompetenzen an den Bund abgeben wollte - aber wenn Sie Beispiele haben, gern.

Befassen Sie sich doch einmal mit der letzten Föderalismusreform. Da werden Sie Beispiele finden.

09:45 von Humanokrat

Bei Moderna und Biontech hält die Schutzwirkung derzeit maximal 6 Monate- wegen des derzeitigen Beobachtungszeitraums und auch wegen der sich ändernden Wirkung, die bei Mutationen entstehen kann, hier hat gestern Virologin Prof. Helga Rübsamen-Schaeff bei M.Lanz von abschwächender Wirkung gesprochen, sie hat Einblick in Studien, da klang es nicht nach MINDESTENS, sondern wesentlich vorsichtiger. HÖCHSTENS.
Interessant aber auch die neuen Medikamente, die derzeit in USA in Entwicklung sind. POSITIV.
Es geht nicht um Irreführung, sondern um Information. Ich stelle immer wieder mit Erstaunen fest, wie fixiert viele auf das Ende von Corona blicken, welches nicht so bald naht, wenn man sich informiert. Man wird immer weiter mit dem Virus zu tun haben, es wird immer weiter mutieren. Es werden auch Medikamente entwickelt und der Impfstoff ständig angepasst werden müssen. Warum impfen zB. Israel und GB gleich ein 3. mal?

um 11:45 von 0_Panik

>>"Es fehlt seit März2020 bis dato an einer Strategie.
Und da kann keine Aufbruchstimmung aufkommen."<<

Der Umgang mit Corona erfolgt in der Tat mittels situationsbedingtem Aktionismus und eine Gesamtstrategie ist (jedenfalls für meine Person) nicht erkennbar. Ich denke aber auch das die länderspezifische Eigeninteressen einer Gesamtstrategie im Wege stehen. Wichtig ist meiner Meinung nach einzig und allein das JEDER die persönlichen AHA-Regeln einhält. Nur so ist die Pandemie in den Griff zu bekommen. Wenn der Break-Even Point erreicht ist wird eine Aufbruchstimmung kommen, ganz bestimmt.

11:39 von Advocatus Diabo...

. Wir bräuchten dringend frischen Wind der den alten "Schmodder" mal wegweht und unser Land hat eine Entrümpelung dringend nötig.
Für mich wäre der Worst Case eine erneute GroKo - egal welche Farbe.
#
Darin stimme ich mit Ihnen überein. 16 Jahre unter Merkel sind genug.Ich wäre auch dafür das eine Kanzlerschaft nur 2 Mal 4 Jahre dauern sollte.

@11:32 von Advocatus Diabo..

>> Ich habe mal von einem Wissenschaftler
>> gehört der gesagt hatte:...
Könnten Sie diesen ominösen Wissenschaftler auch näher benennen? -.-

>> "dass in der gesamten Geschichte der
>> Menschheit eine Pandemie dann zu
>> Ende war wenn sich die Menschheit
>> daran gewöhnt hatte"
Kein Kommentar! oO

09:50 von eine_anmerkung.

"......einen grünen Kanzler würde ich persönlich aber viel schlimmer finden "
Ja, sie leiden auch unter Grün-Phobie. Die ungewisse Zukunft wird allemal als gefährlicher betrachtet, als das programmierte Ende. Für Sie wird es bestimmt noch gut gehen.

Am 07. April 2021 um 09:38 von Karl Maria Jose...

09:05 von Adeo60

Zitat: werter herr, kurz zu gestern. da war ich schon erstaunt über ihren aufsatz. sie bescheinigen tremiro sachliche beiträge? wirklich? haben sie nie seine antworten auf andersdenkende gelesen. bei mir arbeitet er sich grundsätzlich nur an meinen sprüchen ab.

Woran sollte er sich denn sonst abarbeiten, wenn Sie sonst kaum etwas anderes liefern als Sprüche und persönliche Angriffe, wenn ich das hier so offen sagen darf.

11:38 von Mene mene tekel...

11:38 von Mene mene tekel...

Also, ich ( weiblich ) fühle mmich nicht ausgegrenzt, nur weil nicht explizit auf Frauen eingegangen wird.
Nach meiner Meinung ist das nebensächlich.

//Wer als wahlberechtigter Mensch in unseren Landen nicht darüber nachdenkt, was er denn mit seinem Kreuzchen anstellt, hat sowieso verloren; er wird nicht bemerken, wie er verschaukelt wird. - //

Dem kann ich nur zustimmen.

Mühlstein"

"enn es tut mir leid liebe Bayern, aber ich halte Eure Politiker, insbesondere Söder, nicht geeignet um Entscheidungen für Gesamt-Deutschland zu fällen..."
Und ich wüsste nicht, wer es besser könnte.
3Jahre CSU in Berlin oder Bremen und der LFA häte 2 Nettozahler mehr.

Darstellung: