Kommentare - Mehr als 4000 Corona-Patienten auf Intensivstationen

04. April 2021 - 18:12 Uhr

Seit Wochen steigt diese Zahl an: Stand heute Mittag wurden 4051 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt - der höchste Stand seit Anfang Februar. Mediziner warnen vor einer Überlastung des Systems binnen vier Wochen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Packen wir es an...!

Die Intensivmediziner warnen völlig zu Recht, dass unser Gesundheitssystem erneut und binnen weniger Wochen an seine Grenzen stossen könnte. Ein harter Lockdown wäre somit folgerichtig. Da Deutschland in den kommenden Monaten aller Vioraussicht nach über ausreichend Impftsoff verfügen wird, nach Ostern auch die Arztpraxen (endlich) in den Impfprozess eingebunden sein werden und somit schnellstmöglich "durchgeimpft" werden kann, zudem auch die kostenlosen Testungen in den Kommunen an Fahrt aufnehmen, bin ich optimistisch, dass nun die richtigen Weichen gestellt sind. Letztlich ist aber nicht die Politik, sondern der verantwortungsvolle Umgang der Bürger mit der Corona-Pandemie für deren erfolgreiche Bekämpfung entscheidend. Wir können es schaffen, wenn wir alle unseren Beitrag leisten. Lamentieren bringt uns nicht weiter, Mut und Optimismus sind gefordert. Packen wir´s an...!

Mittwoch oder Donnerstag

gibt es dann wieder die richtigen Zahlen.
Denn viele haben ja geschlossen, habe ja heute schon mal die Öffnungszeiten in meiner Reichweite gepostet.
Im Prinzip hilft nur noch Impfen, und zwar im Monat 10 Millionen, dann hätten wir in 5 Monaten etwas Luft.
Wenn ich mir aber die Zahlen ansehe, was bis jetzt passiert ist, dann wird das mit 5 Monaten nichts, also Herbst für alle ein Angebot ?.
Bei 2 Impfungen müssten wir pro Monat 20 Millionen Impfdosen zur Verfügung haben.
Das würde dann auch endlich die Intensivstationen entlasten, und ganz ehrlich, die Mengen sehe ich jetzt nicht.
Also immer schön negativ bleiben, damit meine ich den Virus.

Drohende Überlastung

... der Intensivstationen! Ich denke die Damen und Herren der DIVI wissen was sie sagen und daraus prognostizieren. Genau aus diesem Grund sollten die MP‘s und das Kanzleramt endlich den längst überfälligen Lockdown verkünden. Lasst uns den portugiesisch/irischen Weg gehen, dort gingen die Inzidenzen auf weit unter 50/100000 zurück, in 20 Tagen. Währenddessen impfen was das Zeug hält, dann sollte zum Sommer das schlimmste überstanden sein. Kann man den Impfstoffprognosen Glauben schenken, können wir bis dahin im Impstoff baden. Hoffentlich wird es auch so sein.

Es ist schon erschreckend...

...das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert.

@Geerdeter, 18:45 Uhr

Volle Zustimmung! Der von Ihnen und mir beschriebene Weg ist alterativlos.

@Tinkotis um 18:45

4000 COVID-Patienten plus der anderen Schwerkranken auf den Intensivstationen. Wie schon so oft erwähnt, soll es auch noch Herzinfarkte, Schlaganfälle, Patienten nach großen OP‘s und noch viele andere „Kinkerlitzchen“ geben, die auf Intensivstationen liegen!

@Tinkotis

"das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

Ich fürchte: ja

@ 18:45 von Tinkotis

Sie haben vielleicht keine völlig falsche Vorstellung vom Gesundheitssystem, aber zumindest davon, dass es nur eine bestimmte Anzahl von Intensivbetten für Covid-19-Patient*innen gibt bzw. geben kann aufgrund der speziellen Beatmungssituation und der Infektionsgefahr.

Für mich unverständlich,

dass in dieser Situation auch noch Wellness-Parties mit 20.000 Menschen dicht gedrängt und ohne Masken (sog. Anticorona-"Demos") weitgehend unbehelligt stattfinden dürfen, während alle anderen mit Bußgeldern rechnen müssen, wenn sie sich nicht an die notwendigen Auflagen halten.
Ich kann nicht verstehen, dass da nichts gemacht wird.
Das ist doch ein Schlag ins Gesicht für alle Mitarbeiter in den Intensivstationen, die sich Tag für Tag unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit für die Rettung von Menschenleben einsetzen, die von diesen Leuten gefährdet werden. Es ist doch erwiesen, dass diese Demos die Inzidenzen in die Höhe treiben.

Tinkotis 18:45

„Es ist schon erschreckend...
...das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert.“
.......
4000 plus all diejenigen die wegen anderer Erkrankungen auf Intensivstationen liegen. Oder glauben sie diese Fälle machen wegen Corona gerade Pause ?

Wieviel Freiheit ist ein Menschenleben Wert?

Ja, die viel beschworene Freiheit! Wieso ist ein Menschenleben weniger Wert als nutzlos ohne Maske in Stuttgart herum laufen zu dürfen. Mein Onkel ist jetzt erst an Corona gestorben. Noch sehr fit, leider ist er kurz nach der Ansteckung gestorben. Toll, wenn ich von "ich glaube nicht an das Virus" oder "alles nicht so schlimm", höre. Doch, es ist schlimm, wenn jemand, den man gern hat, stirbt, dem seine Uhr eigentlich noch nicht abgelaufen wäre. Warum kann man/frau sich nicht einfach zurücknehmen und warten bis man/frau geimpft ist? Ist das so schwierig? Wie Egoman sind wir denn eigentlich geworden? Ist das Menschenleben nichts mehr Wert? Haben wir jetzt schon solche Zustände, die bislang in anderen Ländern an der Tagesordnung sind? Mein Appell, reisst Euch zusammen, damit nicht noch mehr unschuldige Menschenleben geopfert werden!

@wenigfahrer

"Wenn ich mir aber die Zahlen ansehe, was bis jetzt passiert ist, dann wird das mit 5 Monaten nichts, also Herbst für alle ein Angebot ?."

Mal sehen. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, das Tempo ist nicht gleichbleibend. Es steigert sich.
Wenn die versprochenen Impfstoffe tatsächlich kommen, wenn auch die Hausärzte impfen, dann geht es immer schneller. Wenn ich so manche Leserbeiträge hier beachte, dann fällt mir auf, dass es leider nicht in allen Bundesländern und Landkreisen gut organisiert wird.
In Bremen jedenfalls wurden bis gestern 99% der gelieferten Impfstoffe auch verimpft.

@Tinkotis um 18:45

Zur Antwort von "18:53 von Geerdeter" ist noch anzumerken, dass die Krankenhäuser wegen dem Infektionsschutz die Betten für COVID-Patienten räumlich von den anderen Betten trennen müssen - also quasi zwei Intensivstationen parallel betreiben.
Das stellt manche Kliniken vor zusätzliche logistische Probleme.

@ Tinkotis, um 18:45

"Es ist schon erschreckend...
das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesungheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder habe ich eine völlig verkehrte Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

Wenn ich ehrlich sein soll:

...ist es auch erschreckend, dass Sie es scheinbar überhaupt nicht erschreckend finden, dass da 4000 Schwerkranke um ihr Leben ringen, und zwar jeder einzelne für sich - Sie diese aber quasi als zu finanzierende "Intensivbettenbelegung" abtun.

Ab welcher Zahl ginge denn für Sie das Erschrecken los in unserem reichen Land?

Ich bin gern bereits einzugestehen, sollte ich Sie verkehrt verstanden haben.

Das ist der Preis, wenn sich

Das ist der Preis, wenn sich Politiker entgegen ihres Amtseides ("Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen....") in der Pandemie vorrangig der gesamteuropäischen Bevölkerung verpflichtet sehen...

4 Wochen bis zur regulären Kapazitätsgrenze

„ Wenn sich der derzeitige Trend fortsetze, "sind wir in weniger als vier Wochen an der regulären Kapazitätsgrenze angelangt", sagte Christian Karagiannidis kürzlich der "Rheinischen Post". Er ist wissenschaftlicher Leiter des DIVI-Intensivregisters.“

Und was kommt dann? Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert.

Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal.

Und sollte das mit ca. 20.000 Betten immer noch nicht reichen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann könnte man Notfallkrankehäuser errichten, das Militär hätte Kapazitäten, der Katastrophenschutz etc.

18:31 von Adeo60

mein herr, natürlich ist die politik für nix verantwortlich. deshalb hat sich ihre kanzlerin ja auch nur qua amt entschuldigt und den MP einen reingewürgt. und obendrein hat sie auch laschet, wie zuvor schon akk, demontiert. reden sie nicht von verantwortungsvollen politikern, wenn sie die mitgliederinnen der groko meinen

Was häufig nicht beachtet

Was häufig nicht beachtet wird, es gibt ja nicht nur die Fälle, auf einer ITS sondern auch noch diejenigen, die auf einer peripheren Abteilung liegen oder auf einer Überwachungseinheit die etwas niederschwelliger ist als eine Intensivstation. Bei uns in der Klinik macht dies etwa 50 bis 70 Prozent aller Infizierten aus. Dies sind üblicherweise Patienten mit einem hohen Pflegeaufwand und einer weit längeren Liegezeit als es üblicherweise der Fall ist

18:45 von Geerdeter

weil unsere regierung so vorausschauend und fürsorglich handeln, stehen ja auch schon die impfzentren seit weihnachten bereit, ohne arbeit bisher. und nun fängt das neue caos on, bei den anmeldungen

Wer hat denn die Krankenhäuser privatisiert?!

Krankenhäuser müssen Gewinne machen usw.
Erst für das Desaster sorgen und dann es den Bürgern unterjubeln.
Fallpauschale, Gewinne für die Betreiber...... alles für den Da äääää für die Investoren und am Gesunden lässt sich nichts verdienen..... am Krebs verdient man, an Gelenken und der Gleichen.

Dann Nebelkerzen z.B. mehr Freiheit für Geimpfte.... ups wer ist denn schon durchgeimpft? die im Altenheim?

Geht es noch?

Es ist schon

Es ist schon erschreckend......das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert.

Genau. Zumal man ja nun über ein Jahr Zeit hatte, Kapazitäten auszubauen, wie es andere Länder auch geschafft haben. War ja selbst oft genug in den Berichten der Tagesschau zu sehen. Deutschland wird totverwaltet. Equalizer lässt grüßen.

Panikmache

Wieder einmal.
Das dt. Gesundheitssystem war und ist zu keinem Zeitpulnkt an seine Grenzen gestossten. Dies obwohl ab August 2020 ca. 5000 Intensivbetten abgeabaut wurden. Ein Blick in das DIVI Register und dessen Vorgänger belegt zudem, dass die Auslastung seit dem Auftreten des Coronavirus zu keinem Zeitpunkt höher als in 2019 oder den vorausgehenden Jahren lag. Bei den 4000 angeblichen Coronapatienten gibt es keinerlei verlässliche Quelle , ob diese Patienten ausschliesslich wegen Corona dort liegen oder ob sie nicht vielmehr wegen anderer Leiden dort sind und nur einen pos. Test haben oder sogar nur Verdachtsfälle sind.
Eine Privlegierung von Geimpften gg. nichtgeimpften ist völlig inaktzeptabel, solange nicht definitiv und mit wiss. Evidenz ausgeschlossen ist, dass ein Geimpfter nicht mehr ansteckend ist. Was sollen im Übrigen diejenigen machen, die wegen einer med. Indikation gar nicht geimpft werden dürfen ? Werden die vom sozialen Leben dann ausgeschlossen ?

Am 04. April 2021 um 19:09 von Schwarzseher

Zitat: Das ist der Preis, wenn sich Politiker entgegen ihres Amtseides ("Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen....") in der Pandemie vorrangig der gesamteuropäischen Bevölkerung verpflichtet sehen...

Bestimmen Sie, was dem deutschen Volke dient?

Ich bin der Auffasung das europäische Lösungen uns am besten dienen - auch langfristg betrachtet.

Und nun?

Strategische Reserve

Waren es nicht 30000 Plätze der bisher unangetasteten Strategischen Reserve? Oder hat man die einfach wegrationalisiert?

Haben wir nicht

Haben wir nicht Beatmungsgeräte nach Portugal und Brasilien verschenkt?

@ Tinkotis

Es ist schon erschreckend das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

Die Wissenslücke können Sie füllen, wenn Sie mit Personal von Intensivstationen reden. Die sind seit Monaten im Dauerstress. Das geht an niemandem spurlos vorbei.

Weitere Betten sind schnell aufgestellt, weitere Beatmungsgeräten schnell gekauft. Aber ausgebildetes Personal haben wir viel zu wenig.

Harry up

Ich bin gern bereits einzugestehen, sollte ich Sie verkehrt verstanden haben."

Ja, das wäre jetzt sehr angebracht. Da war der Empörungsreflex deutlich zu ausgeprägt.

Es geht einzig darum, dass "nur" 4000 Leute reichen sollen, unser System zu gefährden.
Wie du da auf fehlende Empathie kommst, bleibt rätselhaft.

Am 04. April 2021 um 19:10 von vriegel

"... das Militär hätte Kapazitäten..."
Wessen Militär? Die Bundeswehr? Die haben nicht mal neue Stiefel und pfeiffen aus dem letzten Loch, um Politikern ein besseres Image zu verschaffen und werden in Einsätzen verbrannt, die keine wirklich Auswirkung auf das Geschehen im Einsatzland haben.

@ Tinkotis

Es ist schon erschreckend das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

Die Wissenslücke können Sie füllen, wenn Sie mit Personal von Intensivstationen reden. Die sind seit Monaten im Dauerstress. Das geht an niemandem spurlos vorbei.

Weitere Betten sind schnell aufgestellt, weitere Beatmungsgeräten schnell gekauft. Aber ausgebildetes Personal haben wir viel zu wenig.

wichtig ist

da wenn jemand geimpft ist, er auch wieder alle Freiheitsrechte bekommt.
Es stellt sich doch hier ganz dringend die Frage
warum gibt es viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt.

19:09 von Schwarzseher

Das ist der Preis, wenn sich Politiker entgegen ihres Amtseides ("Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen....") in der Pandemie vorrangig der gesamteuropäischen Bevölkerung verpflichtet sehen...

Es ist bei einer Pandemie (schlagen Sie das Wort nach, damit sie nach einem Jahr endlich begreifen, dass „weltweit“ darin steckt) nicht hilfreich, mit der Impfstrategie an den nationalen Grenzen Halt zu machen.

Der Preis egozentrischen Denkens ist, dass die Pandemie immer wiederkehrt. Und dass andere vor Ihren ausgefahrenen Ellenbogen zurückweichen und einen Bogen um Sie machen.

@ Karl Maria

weil unsere regierung so vorausschauend und fürsorglich handeln, stehen ja auch schon die impfzentren seit weihnachten bereit, ohne arbeit bisher.

Gab's in Ihrem Deutschland bisher noch keine Impfungen?

Am Osterwochenende sind höhere Zahlen zu erwarten

Die Meldung ist zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht. Es ist zwar richtig, das über 4000 Patienten auf Intensivstation gemeldet sind, aber auch diese Statistik folgt einem Wochenrhythmus. Typischerweise steigen die Zahlen sonntags und montags besonders stark (bzw. im Fall einer abnehmenden Tendenz fallen sie weniger stark). Grund dafür dürfte sein, dass Notfälle selbstverständlich am Wochenende aufgenommen werden, während man mit Entlassungen am Wochenende zurückhaltend ist. Und nun haben wir ein langes Osterwochenende, sodass über 4 Tage nur zurückhaltend entlassen wird. Ein reales Abbild erhält man erst mit den Zahlen ab Mittwoch nächster Woche.

Hinzu kommt dann natürlich noch die generelle Problematik, dass es sich nicht um eine kausale Statistik handelt. Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird.

@ vriegel, um 19:10

Ironie bis hin zur völligen Gefühlskälte.

Man ist als Mitkommentator ja Einiges von Ihnen gewohnt, aber Sie können in erschreckender Empathielosigkeit immer noch einen draufsetzen.

Aber Sie wollten ja nur drauf hinweisen: Da geht immer noch was.

Auch das dazu notwendige Fachpersonal kann man bequem einfliegen, darauf hinzuweisen haben Sie doch glatt vergessen.

@ 09:32_A. Schopenhauer-interessanter Link

„Zero Covid
In der dieswöchigen Ausgabe der Wochenzeitung "Der Freitag" -ja, es gibt ihn noch den Verschwörungstheorie-freien Journalismus!- zitiert Jakob Augstein in seinem Artikel "Das unerreichbare Ziel" den Philosophen Markus Gabriel, der die Annahme, dass ein demokratischer Staat eine globale Pandemie durch Freiheitsbeschränkungen lösen könne, als eine "Form von Verschwörungstheorie" bezeichnet. Sehr treffend formuliert, wie ich finde...

Wer einmal etwas anderes als Parrotting lesen möchte, findet den Artikel unter: https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/das-unerreichbare-ziel

Sehr interessanter Link. Augstein trifft es ziemlich genau auf den Punkt.

Am 04. April 2021 um 19:06 von harry_up

4000 sorgen bei 85.000.000 für Stillstand. Bei aller Nächstenliebe, bei anderen Volkskrankheiten und Unfallstatistiken kräht kein Hahn nach Solidarität. Traurig, aber so ist Evolution aus geschichtlicher Perspektive schon immer gewesen.

vriegel 19:10

„Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal“
.....
Ehrlich? Wo denn ? Glauben sie wir haben tausende von Pflegekräften irgendwo an einem See sitzen Enten füttern und auf einen Anruf wartend jetzt die nötigen Intensivbetten zu bepflegen?
Was passieren wird ist ein weiters ausdünnen der ohnehin schon überlastete Personalsituation. Dies bedeutet aber auch es wird mehr Schäden und mehr Tote geben, durch nicht mehr durchführbare Behandlungen.
Eines haben sie jedenfalls eindrucksvoll gezeigt, sie haben keine Ahnung wie die Situation in den Kliniken aussieht

Panik : D hat bald keine Intensiv Betten mehr frei

Das darf nicht verwundern.
Werden doch jetzt im 1.Quartal_2021 die OPs durchgeführt welche ab Anfang des 4.Quartal_2020 zurück gestellt und verschoben wurden.
In 2019/2020 war das auch nicht anders.

Leider hat die Bundesregierung, die MPs, und die sonst. Verantwortlichen nichts in 2020 gelernt und haben die Krankenhausaufkapazitäten speziell für CORONA Infizierte nicht massiv ausgeweitet. Gleichwohl hätten die Verantwortlichen schon seit März2020 wissen müssen, dass diese Engpässe immer wieder auftreten werden.

Aufgrund des Alarms der Intensivmediziner können sich die Verantwortlichen jetzt genötigt sehen für D einen LockDown zu Verhängen (Wer wollte Öffnungen?).

Da die Inzidenz in den Verruf geraten ist ein Schätzwert zu sein, müssen jetzt schnell andere Gründe her, welche einen LockDown begründen sollen.

Auch der Ex-Bundesverfassungsrichter Kirchhoff hatte sich - öffentlich bei tagesschau.de geäußert, d. die Inzidenz ein Schätzwert ist.

Leider gibt es keine Öffnungsstrategie.

@ Bender Rodriguez, um 19:20

re

Einfach meine Antwort nochmal in Ruhe lesen und versuchen zu verstehen.
Klappt halt nicht bei jedem, vor allem dann nicht, wenn man den Buchhalter spielt.

Am 04. April 2021 um 19:21 von Bullok

...warum gibt es viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt.
Jedenfalls genug, um ihn wie ein Tropfen auf den heißen Stein in europäische Nachbarländer zu verschenken. Da verpufft er einfach, wo man anderenorts konzentrierter die Bevölkerung durchimpfen sollte. So geht es immer weiter, Tröpfchenregen so dünn, dass es nirgendwo wirklich auf dem Boden ankommt.

@vriegel

"Und was kommt dann? Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert.

Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal.

Und sollte das mit ca. 20.000 Betten immer noch nicht reichen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann könnte man Notfallkrankehäuser errichten, das Militär hätte Kapazitäten, der Katastrophenschutz etc."
Sie machen es sich wiedereinmal zu einfach.
Die Betten zu aktivieren, dürfte nicht das Problem sein. Was sie jedoch nicht haben ist das Personal!
Ich weiß nun nicht wie lange eine Ausbildung zum IntensivpflegerInn dauert, aber auf alle Fälle länger als eine normale Ausbildung. Und die stehen nicht Schlange.
Und ich lag z.B. wegen einer Wirbelsäule OP 24 Stunden in einer wachstation, also nicht ITS. Nur mal so als Beispiel.

Bernhardt68

„Waren es nicht 30000 Plätze der bisher unangetasteten Strategischen Reserve? Oder hat man die einfach wegrationalisiert?“
.....
Die gab es nie.
Die Betten vielleicht, das dazugehörige Personal war schon immer eine Mischung aus Wunschdenken und Realitätsverweigerung

Am 04. April 2021 um 19:18 von falsa demonstratio

...Und nun?...
Nun haben Sie die verfassungsrechtliche Verantwortung für die Nation mit der en vogue Verantwortung für Europa verwechselt. Letztere ist diffus, man sch,ückt sich bei Erfolgen und kann sich bei Versagen wegducken.

@ 18:31 von Adeo60

Wann kommt denn mal die verbindliche Ansage der Öffnungsstrategie ohne immer wieder LockDown und ohne HardLockDown Now, als lebten wir in Mitten der CORONA Apokalypse Now.

Am 04. April 2021 um 19:21 von Bernhardt68

Zitat: Wessen Militär? Die Bundeswehr? Die haben nicht mal neue Stiefel und pfeiffen aus dem letzten Loch, um Politikern ein besseres Image zu verschaffen und werden in Einsätzen verbrannt, die keine wirklich Auswirkung auf das Geschehen im Einsatzland haben.

Im saarländischen Lebach hat die Bundeswehr das erste 24-Std.- Impfzentrum eingerichtet.

Die BW könnte deutschlandweit weitere 28 Impfzentren einrichten.

Alle Achtung.

@vriegel 19:10

Sie können oder wollen es einfach nicht verstehen!

Es geht darum, Infektionen zu verhindern.
Wenn es mehr Intensivbetten gäbe, könnten wir hinterher behaupten "unser Gesundheitswesen war nicht überlastet ", wir müssten aber zugestehen, dass trotzdem eine viel höhere Zahl an Opfern zu beklagen wäre! Intensivbehandlung bedeutet nicht automatisch "Heilung", erst recht nicht bei Corona.

Vergleich mit dem Ausland

Bei der Panik um möglicherweise überfüllte Intensivstation fehlt jeder Vergleich mit dem Ausland. Österreich hat aktuell eine Inzidenz von etwa 250 und hatte Ende 2020 etwa 700. Trotzdem heißt es auch in Österreich nur, die Intensivkapazitäten seien an der Grenze gewesen. Warum also trotz vergleichbarer Bettenzahl in D eine Überlastung schon bei einer viel geringeren Inzidenz? Auch Frankreich hat bei weniger Intensivbetten eine deutlich höhere Inzidenz und keinen völligen Zusammenbruch der Versorgung.

es ist bedauerlich, dass in den Medien die Intensivmediziner wie Halbgötter in Weiß behandelt werden und es keinerlei kritische Nachfragen gibt zu ihren Horrorszenarien, die nicht einmal die Krankenhausgesellschaft teilt. D hätte selbst bei einem Anstieg auf 200 immer noch europaweit eine der niedrigsten Inzidenzen - dass dann die Intensivversorgung zusammenbrechen soll, könnte nur dann sein, wenn die anderen Länder personell viel viel besser aufgestellt sind als in D, was skandalös wäre

Intensivstation

war kurz vor Corona nach einer SchwerstOp auf intensiv, möchte nie mehr dort hin, werde bald geimpft

Risikogruppen

Nachdem man schon Kurzatmigkeit als Risikogruppenfaktor durch das RKI bestimmt hat, und fast allen Mitmenschen mehr Sport gut täte, kann man wohl vergessen, dass man Risikogruppen isolieren sollte, bis man eine Lösung gefunden hat, während alle Anderen die Wirtschaft in Schwung halten. Deutschland entschied sich für den stumpfen Ansatz.

Durchimpfung

Wer wirklich glaubt, nur die AH-Bewohner hätten ihre 2 Impfungen komplett erhalten, der irrt gewaltig. Und das diese mehr Freiheiten bekommen, ja warum denn nicht? Was sollen die Geimpften denn noch großartig weiter geben? Sonst hätte der ganze Aufwand doch gar keinen Sinn. Maske tragen etc. läuft ja weiter, aber auch hier hört man immer mehr von Herrschaften, die ihre Maske nur noch als Alibi tragen, da sie ja ihre 2 Spritzen erhalten haben.

@ Bernhardt68

"... das Militär hätte Kapazitäten..."
Wessen Militär? Die Bundeswehr? Die haben nicht mal neue Stiefel und pfeiffen aus dem...

Ob uns Bundeswehr-Bashing weiter hilft?

@ Bullok, um 19:21

"...warum gibt es so viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt."

Der viele Impfstoff ist noch nicht in den vielen Oberarmen.

Das könnten Sie natürlich nicht wissen.

18:45 von Tinkotis

4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
.
zusätzliche! (Corona) Kranke
vielleicht sollten sie diese Tatsache nicht ganz unerwähnt lassen
Schwerstkranke auf Intensivstation sind auch ohne Corona vorhanden

@Geerdeter (18:53)

"Wie schon so oft erwähnt..." Unter anderem auch von mir. Meistens gefolgt von empörten Antworten wegen Relativierung der Corona-Bedrohung. Wenn's nicht gleich den roten Balken gab. Weshalb ich auf das Argument verzichtet habe.
Ursprünglich wollte ich nämlich schreiben, dass 25.000 Intensivplätze für 80 Millionen Einwohner zu wenig sind, angesichts von fast einer Millionen Sterbefälle jährlich, die ja oftmals eine Vorgeschichte haben.

19:21 von Bullok

Es stellt sich doch hier ganz dringend die Frage warum gibt es viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt.

Ich weigere mich zu glauben, dass Sie diesen „Beitrag“ in vollem Ernst geschrieben haben.

04. April 2021 um 19:18 von

04. April 2021 um 19:18 von falsa demonstratio

"Ich bin der Auffasung das europäische Lösungen uns am besten dienen - auch langfristg betrachtet.

Und nun?"

---

Welches Glück, dass der Amtseid in Deutschland keine rechtliche Bedeutung hat und ein klarer Verstoß keinerlei rechtliche Konsequenzen nach sich zieht...

Ihre Auffassung tut dabei nichts zur Sache!

Und auch wenn...

...für jeden Bundesbürger ein Intensivplatz inkl. Personal inkl. Beatmungstechnik zur Verfügung stehen würde... Da will ich gar nicht erst hin!

Wer das auch nicht möchte, hält sich besser konsequent an die Maßnahmen und vermeidet Kontakte, wenn es nur irgendwie geht.

Was war vor einem Jahr?

Vor einem Jahr ging folgende Meldung durch die Presse: "Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) geht inzwischen davon aus, die Zahl der Intensivbetten von etwa 28.000 auf rund 40.000 erhöht worden ist. Etwa 30.000 davon seien mit Beatmungsgeräten ausgerüstet, sagte der DKG-Präsident Gerald Gaß der Rheinischen Post. Angesichts der erwarteten Zunahme von Corona-Patienten in den Kliniken soll die Zahl der Intensivbetten auf etwa 56.000 verdoppelt werden." Wo sind diese Intensivbetten? Warum sind es im Moment nur gemeldete ca. 24.000? Krankenhausbetreiber hatten ein Jahr Zeit Personal zu qualifizieren und die Ausstattung zu verbessern. Staatliche Gelder gab es ja. Was ist hier los? Bitte mal nachfragen statt Panik zu machen.

@19:10 von vriegel

@19:10 von vriegel

Zitat: "Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert."

Bitte erzählen Sie uns von der großen Verschwörung, von der Sie überzeugt sind. Es gibt auch einfach Kranke im Krankenhaus, die gut versorgt werden müssen.

Zitat: "Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal."

Falsch, dieses Personal existiert de facto nicht. Es gibt noch nicht mal das Personal für die Regelkapazität, weil diese von den Krankenhäusern 'aufgeblasen wurde' um mehr Zuschüsse zu kassieren. Wenn man von normalen Arbeitsbedingungen ausgeht ist das System JETZT an seiner Grenze.

Ich finde ihre Haltung gegenüber den Leuten, die dieses Katastrophe tatsächlich bewältigen und sich dafür bis zur Selbstaufgabe einsetzen, statt vom Sofa aus den ewigen und unbelehrbaren Besserwisser zu mimen einfach nur verachtenswert.

Bis an die Schmerzgrenze anderer Menschen?

@ vriegel:
4 Wochen bis zur regulären Kapazitätsgrenze

Regulär? Diese Kälte lässt mich erschaudern. Es geht hier um Menschen im Gesundheitsdienst, deren die Patienten sterben, die physisch und psychisch an der Grenze sind.

19:26 von 0_Panik

... Leider gibt es keine Öffnungsstrategie.

Dafür gibt es hier eine umso ausgefeiltere Dummschwätzstrategie.

Am seidenen Faden: Unsere Zivilisation ist auf Kante genäht.

Sues-Kanal ein bisschen mehr als eine Woche dicht- schon droht Lieferknappheit. Corona: Es ist einerseits verständlich,dass die Politik neben den verzweifelten Hilferufen der Intensivmediziner auch wirtschaftliche Interessen zu beachten hat,die ebenso Existenzen bis hin zum Leben kosten.

Andererseits und mit viel Abstand betrachtet zeigt dieses Lavieren der Regierungen,nicht nur Deutschlands, dass unsere Zivilisation eben auf Kante genäht ist:

Dass irgendwann mal eine Pandemie kommen würde,man wisse nur nicht genau wann,dass lernte jeder Arzt, Pharmazeut,Biologe seit 70 Jahren im ersten Semester.

Corona ist ein Stress-Test und zeigt uns, wie fragil und alles andere als nachhaltig unsere Zivilisation ist. Im Internet ging eine Karikatur viral: Ein Boxring,erste Runde, Corona gegen Menschheit. Am Rande wartet auf diesem Bild ein furchteinflößender Hühne,auf seinen Shorts steht "Climate Change".

Die Menschheit wird wenig aus Corona gelernt haben, bis dann jener Hühne auftreten wird.

Fast 500.000 Krankenhausbetten in Deutschland.

Dies nur mal als Hinweis, falls Jemand fragt wo man die rund 11.000 Notfallbetten her bekommt.

Und Beatmungsgerät hat man ja auch genügend angeschafft.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß hat also sicher recht wenn er sagt, "Jeder Schwerkranke - egal ob Covid oder nicht - wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten."

Dass sich die „Meute“ auf ihn stürzt und medial „steinigt“ ist mal wieder typisch für Deutschland.

Anstatt dass man froh und denkbar ist über die gute Nachricht.

Offenbar gibt es „interessierte Kreise“, die unbedingt einen lockdown haben wollen.

Ich vermute hauptsächlich um zu „beweisen“, dass ihre Idee mit no Covid nicht gescheitert ist.

Was man nach den Ereignissen der zweiten Welle ja annehmen sollte.

Höchster Stand seit zwei Monaten...

Seit Wochen steigt diese Zahl an: Stand heute Mittag wurden 4051 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt - der höchste Stand seit Anfang Februar. Mediziner warnen vor einer Überlastung des Systems binnen vier Wochen.

###

Ja. Die Infektionszahlen steigen wieder. Und Mediziner und Virologen warnen schon seit Wochen und raten zu einen Lockdown! Darin ist man sich einig...
Warum allerdings nun einige Bundesländer, nun wo die Infektionszahlen wieder steigen Modellversuche für Öffnungen planen, muß man nicht verstehen. Meinen dort einige Ministerpräsidenten mal wieder alles besser zu wissen als es Mediziner und Virologen auf Grund von Fakten erkennen können ? Und es ist anzunehmen, das aufgrund dieser Versuche auch die Zahl der Neuinfektionen und somit auch ein steigen der Intensivpatienten zu erwarten ist...

Das kommt raus

wenn Politiker politisch entscheiden,, was die von Beginn der Krise taten.

In China und wenigen anderen Laendern hat man fachlich entschieden und man steht jetzt anders da.

Uebernehmen die Politiker jetzt auch die Verantwortung. Ich denke auch an verschiedene Wirtschaftszweige, die in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Zu Beginn haette ein konsequent angewandtes Reiseverbot genuegt ( siehe China, Australien usw).

@Tinkotis 18:45 Uhr

"...das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen."

Das hängt damit zusammen, dass Kliniken heutzutage Geld verdienen müssen und daher scheinbar unnötige Betten abgebaut werden..
In meiner Jugend gab es wesentlich mehr Kliniken, die aber aus den genannten Gründen geschlossen werden mussten.

"Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

Das System, in dem ich seit ü 30 Jahren arbeite, war früher für die Menschen da, jetzt ist es eher eine Geldmaschine auf dem Rücken von uns Pflegekräften..
Kein Wunder, dass immer mehr Kollegen aufhören wollen..

19:03 von SchaltetmaldasH...

ich glaube mit Logik kommen sie nicht weit
Individualismus zählt doch und jeder hat mit seiner Meinung Recht
Ob er im Hambacher Forst die Bäume schützt - bis auf jene die er für Straßensperren und Baumhäuser braucht.
Ob vor nem Braunkohleabbaugebiet, vor AKW´s oder vor ner Hühner oder Nerz Farm
Rücksichtnahme ist unpopulär und demokratische Mehrheitsverhältnisse schon gar nicht

Nicht genügend Intensiv Betten u. Intensiv Personal...

... Sind im JAHR_ZWO von CORONA der Beweis dass die Bundesregierung, d. MPs, und die sonst. Verantwortlichen nicht in der Lage sind die Kehrtwende im Kampf gegen CORONA herbei zu führen.

Das muss die Wählerschaft machen, spätens zur Bundestagswahl.

Und wer hat’s erfunden ....

Wer hat uns denn eigentlich erst in diese Situation gebracht?
Gut, für das Virus kann vermutlich keiner etwas.
Aber seitt Jahren wird das Gesundheitssystem wirtschaftlich optimiert, um nicht zu sagen heruntergewirtschaftet.
Waren das nicht nicht unsere Politiker die hier mitgewirkt haben?
Wer hat es verpasst rechtzeitig für ausreichend Impfstoff zu sorgen? Ach ja... das waren ja auch wieder unsere Politiker.
Wer ist seit ewigen Zeiten für diese ganze Bürokratie in D verantwortlich.... irgendwie wird’s langweilig. Aber das schlimmste ist doch das die Herren und Damen es nicht mal merken was sie uns damit antun.

Am 04. April 2021 um 19:24 von Tino255

........Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird........

Ist das wirklich so ? Sprachlos......

@ 0_Panik

Wann kommt denn mal die verbindliche Ansage der Öffnungsstrategie ohne immer . . .

Bevor man den Fallschirm anhat, sollte man nicht fragen, ob man springen darf.
Wenn die Inzidenz unten ist, öffnen wir. Das wann können Sie selbst mit beeinflussen.

18:59 von Ruja

Für mich unverständlich dass in dieser Situation auch noch Wellness-Parties mit 20.000 Menschen dicht gedrängt und ohne Masken (sog. Anticorona-"Demos") weitgehend unbehelligt stattfinden dürfen, während alle anderen mit Bußgeldern rechnen müssen, wenn sie sich nicht an die notwendigen Auflagen halten.
#
Da muss ich Ihnen beipflichten,so kriegen wir die Corona Krise nicht im Griff.

Darstellung: