Kommentare - Ärzte-Kritik nach Impfgipfel: "Ich verstehe es nicht"

20. März 2021 - 09:29 Uhr

Die Unzufriedenheit unter den Ärzten mit der Corona-Politik ist groß. Die Hausärzte könnten sofort impfen, dürfen aber nicht. Intensivmediziner fordern statt Öffnungen die schnelle Rückkehr in den Lockdown.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Skeptiker ignorieren

Wir sollten darauf verzichten, Impfskeptiker überzeugen zu wollen. Diese Zeitgenossen sollten einfach mal beiseite treten. Was wir jetzt tun müssen ist, alle Impfwilligen möglichst schnell durchzuimpfen. Das sind vermutlich deutlich mehr als 90 Prozent.

Unzufrieden?

Langsam werde ich sauer. Ich verstehe es seit Wochen nicht.

Also weiter mit dem Schneckentempo ...

Ist mir unverständlich, Wem bringt generell wenig Impfstoff zeitmäßig langezogen zu verimpfen jetzt was?
"Make Up" für einen vermuteten Impfstoffengpass?

Wird Zeit für die Bewegung der UuB's die unfreiwillig, ungeimpften Bürger....(kl Scherz!)

Impfung bei den Hausärzten

Solange wie Mangel an Impfstoffen herrscht, muss die Priorisierung der Gefährdeten eingehalten werden. Laut RKI-Daten warten noch viele Personen über 80 Jahren auf ihre erste Impfung.
Impfung in Hausarztpraxen ja, aber nur für ältere Patienten, wie Patientenvertreter fordern. Sonst wächst die gefühlte oder tatsächliche Ungerechtigkeit bei der Impfreihenfolge schneller als die Inzidenz.
Die Hausärzte könnten ja schon jetzt proaktiv ihre Hochrisikopatienten mit Attesten versorgen, so dass diese sich jetzt bei den Impfzentren anmelden können.

Die Bremse

muss aber vor Ostern kommen, nicht erst nach Ostern, sonst haben wir 2 Wochen nach Ostern mehr als Weihnachten.
Und natürlich komme ich bei Impfen lieber zu Hausarzt, und muss nicht irgendwohin zu einem Zentrum fahren.
20 die Woche, da kann ich mir die Auswahl gut vorstellen, und dann ist noch die Frage, welchen Stoff hat der Hausarzt im Schrank.

rer Truman Welt

Einerseit kann ich die Ärzte verstehen, die Entscheidungen des sog. "Impfgipfels" nicht zu verstehen. Andererseits frage ich, wer versteht das Handeln der Regierung in den letzten 12 Monaten denn überhaupt?

Die große Feststellung und Frage unserer Gesellschaft wird nach der Pandemie lauten: wieso glaubt eine Regierung das Volk wie unmündige Kinder behandeln zu müssen, und weshalb benimmt sich das Volk zu grossen Teilen wie unmündige Kinder?
Darauf basiert das Dilemma des gesamten Pandemiegeschehens.

Leider ist jegliche Strategie

Unserer politischen Elite verloren gegangen. Wie ich schon gestern an anderer Stelle sagte, werde ich mich an gar nichts mehr halten, solange auch nur ein einziger Tourist nur so zum Spaß nach Malle fliegen kann. Ende der Diskussion.

Wir brauchen Impfstoff

... und sollten keinen mehr nach GB exportieren.

Ich verstehe es nicht

Wer verzögert da schon wieder?

Chile zeigt es: Impfstoff für ausreichende Menge früh bestellen, Impfen wo geht und so schnell es geht. Der Plan mit den Impfzentren steht uns nun im Weg, eine vermeintliche Steuerung ist von Beginn an stockend gelaufen. Die Verzögerung der Verzögerung der Verzögerer. Alles zu umständlich, zu bürokratisch. Jegliche Einmischung und vermeintliche Lenkung verzögert.

Gebt allen schnell Impfstoff.
Produziert eine Riesenmenge.
Das wird die beste Investition sein, die wir tätigen können.

Und, Kurz aus AT hat es wieder einmal als erster geäußert, es geht bereits um Adaption an die Mutationen, hier ist bereits alles mögliche zu unternehmen, den Impfstoff anzupassen.

Derweil können die Aussenbereiche der Gastronomiebetriebe in RLP öffnen, es müssen nicht die armen Menschen zuhause hocken, die ihre Jobs los sind, keine Impfung in nächster Zeit erhalten und getestet sind, negativ und mit AHAL ein bisschen frische Luft und Sonne genießen möchten.

ist es so kompliziert ?

über welche Vorgehensweise will man diskutieren ?
Wenn das Wichtigste fehlt, der Impfstoff

@wenigfahrer

"Die Bremse muss aber vor Ostern kommen, nicht erst nach Ostern, sonst haben wir 2 Wochen nach Ostern mehr als Weihnachten." Am 20. März 2021 um 09:47 von wenigfahrer

*

Erstmal ruhig bleiben.
Weihnachten und nach Weihnachten ist auch nicht die Katastrophe gekommen, die man prophezeit hatte.

Ich denke, die meisten Leute sind ganz vernünftig und achten sehr auf die Regeln, egal wo sie gerade sind. Eigentlich müssten schon die Maßnahmen reichen wie Maske tragen ODER Abstand halten. Es wird aber beides gemacht, falls der Abstand unterschritten wird.
Hände waschen setze ich einfach voraus. (Seife reicht aus, um das Virus zu zerstören.)

Die 3. Welle lässt sich genauso wenig verhindern wie die 1. oder die 2. Welle.
Man kann sie nur abflachen.
Wir leben schließlich nicht in einer Petrischale in einem Versuchslabor.

Und die Nebenwirkungen des Lockdowns werden immer deutlicher. Die kann man nicht ignorieren.
Man muss den "goldenen Mittelweg" finden.

So ein schwerfälliges,

unflexibles "Verteilungssystem" wie wir in Deutschland abliefern, versteht auch keiner.

Ungeeignet, um pragmatisch schnelle Lösungen (=hohe Impfquote) zu erzielen.

Impfung und ihre Farce

Warum nicht vor Ostern Frau Merkel? Warum nicht jetzt sofort Impfen in den Arztpraxen. Kein Impfstoff ?
Ach nee .
Keine Test
Keine Lüftungsanlagen in den Schulen.
keine Computer für armen Schulkinder .
Kein Geld für geringfügig( was für ein Wort ) Beschäftigte .
Versäumnisse ,Korruption Skandale . Kann Krisenpolitik noch schlechter sein .
Soviel Unrecht , wer jetzt noch glaubt das diese Staat gerecht ist und sich um sein Volk kümmert , der sollte doch endlich eines besseren belehrt sein . Schlimmer geht;s nimmer . Die Boni bei der deutschen Bank kein Problem. . Millionen über Millionen . Auch die Aktien bei Mercedes sind gut angelegt , Dividenden kein Problem . Impfungsende nicht in Sicht . Pandemieende in weiter Ferne . Die Armut wächst in den unteren Schichten ( Auch so eine Bezeichnung ) Geringverdiener . Kann es sein das hier viel Falsch läuft ? Meine Antwort ist da eindeutig . Hat das was mit Impfen zu tun ja schon ,ich kann nicht nach Dubai fliegen . Kapitalismus

Kurs halten

Auch ich bin der Meinung, dass die Hausärzte sofort mit den Impfungen beginnen sollten. Es darf keine Zeit (mehr) verloren werden. Die sofortige Einbindung der Arztpraxen hätte auch eine symbolische Wirkung: Wir packen es an, kraftvoll und konsequent. Im übrigen ist der Chor der Bürger und Interessengruppen vielstimmig. Die Politik tut gut daran, dem Rat der Experten zu folgen. 70% der Bürger sind mit den Maßnahmen der Regierung eiunverstanden oder fordern sogar schärfere Maßnahmen. Darauf lässt sich aufbauen. Das bisherige Krisenmanagement war gar nicht schlecht, sieht man einmal von der katastrophalen Impfstrategie ab.

Eine klar und für jedermann verständlich formulierte Frage:

„Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, kritisierte im ARD-Extra den Startzeitpunkt: "Die Bereitschaft ist da, die Logistik steht, die Lieferketten stehen." Pilotprojekte hätten gezeigt, dass es möglich sei, alle verfügbaren Impfstoffe auch in der hausärztlichen Praxis zu impfen. "Ich verstehe es nicht", sagte Weigeldt. "Weswegen müssen wir jetzt warten? Auf was?"“

Hoffentlich erhalten die Bürger (und nicht nur ihre Hausärzte) darauf eine ebenso klar formulierte Antwort von denen, die sie mit der „Vertretung“ ihrer gemeinsamen Interessen „beauftragt“ haben (also von ihren für das Gemeinwohl und -wesen „verantwortlichen“ Vertretern in der sogenannten Politik).

das Problem ist auch Spahn

er kennt das Gesundheitswesen nicht aus erster Hand, ist praktisch blind. Seine Entscheidungen sind dadurch oft schlecht informiert und gefährlich bis tödlich. Zum Beispiel seine Weigerung der Notfallzulassung: das ist ein Instrument, das spezifisch für Notfälle wie Pandemien geschaffen wurde. Ordentlich kommuniziert hilft es, Leben zu retten. Stattdessen seitens Spahn Starrhalsigkeit. Beim Impfeinkauf ähnliches Versagen. Ebenso beim Maskenschlechtreden im März (med. Masken sind eine Standardschutzmaßnahme, selbsterklärend wirksam bei Aerosol- und Schwebstoffübertragungen). Es ist brandgefährlich, einen so unwissenden Gesundheitsminister zu haben während einer Pandemie. Auch Merkel hat hier versagt. Spahn hätte früh versetzt werden müssen. Jeder CEO weiß, welche Manager in einer Krisensituation taugen. Politische Rücksichtnahmen auf dem Rücken der Bevölkerung sind völlig inaktzeptabel.

Selbstverständlich @09:36 von Prostituierte

>>>Skeptiker ignorieren
Wir sollten darauf verzichten, Impfskeptiker überzeugen zu wollen. Diese Zeitgenossen sollten einfach mal beiseite treten.>>>

Aber selbstverständlich sollte man Skeptiker ignorieren, sie können ja weiterhin vor sich hin spekptisieren....
Wobei natürlich der deutliche Unterschied zwischen Skeptikern u marodierenden Ipmfgegnern gemacht werden muss. Bei Impfgegenern ist jede Impfung ihh giftig.

Ein Vorschlag zur Güte...

Ich hatte es gestern bereits ähnlich formuliert: Es wäre ein Segen, wenn ganz schnell alle die geimpft werden (von wem auch immer), die permanent Katastrohenszenarien entwerfen. Dann könnten die sich in Ruhe zurücklehnen und dem Rest der Bevölkerung müsste nicht ständig diese Weltuntergangsvermutungen ertragen.

Ich verstehe es nicht...

Genau so, vlt in andere Worte gepackt, hat die Kritik vor ca. 2 Wochen noch geheißen, als noch alles dicht war. Da gab es große Berichte über Schüler, denen der Kontakt zu anderen Kindern fehlte, über vereinsamte Menschen, häusliche Gewalt im Verborgenen, und in fett gedruckt, das große Leid der vielen kleinen Unternehmen (alles zutreffend). Nun wurde auf Druck der Öffentlichkeit und der Durchsetzung vieler MPs der Länder geöffnet... und jetzt wird im Dauermodus aufgelistet, warum das nun auch falsch zu sein scheint. Wie es gemacht wird... es ist verkehrt. Und das nervt! Was natürlich wirklich zu kritisieren ist, ist der schleppende Impfmechanismus...

Was ist daran schwer zu verstehen ?

Momentan haben wir genügend Impf-Kapazitäten aufgebaut und voll verfügbar, was fehlt ist "lediglich" der Impfstoff ! Warum sollten wir dann jetzt in Hektik weitere noch nicht nutzbare Kapazitäten aufbauen und somit eine zusätzliche nicht notwendige Baustelle eröffnen ?

Klare Liefermengen?

Die Impfzentren sollen nach Ostern 2,25 Millionen Dosen pro Woche bekommen. Der Rest geht an die Arztpraxen.

Solche klaren Zahlen sollte man in Deutschland nicht wagen. Wen würde es wundern, wenn die Lieferung reduziert oder diesmal vielleicht ganz eingestellt wird.

Ärzte-Kritik

Die Impfzentren sind das Statussymbol der Regierung, das uns vermitteln soll, was unser Staat alles für uns Bürger tut. Außerdem lässt sich über die IZ die Einhaltung der Impfreihenfolge am leichtesten kontrollieren, denn bei uns in D muss ja auf jedes "i" ein Pünktchen.
In anderen Ländern wird geimpft, was das Zeug hält und meistens der Impfstoff NICHT für die Zweitimpfung zurückgehalten.
In der momentanen Situation aber frage ich mich, ob es nicht besser wäre, eine möglichst hohe Teilimmunisierung der Bevölkerung zu erreichen.
Die Ärzte-Kritik am Impfgipfel aber verstehe ich trotzdem nicht so ganz. Die bisher vorgesehenen 20 Impfdosen pro Woche und Hausarzt sind doch LÄCHERLICH und nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein.
Unsere Regierung sollte sich erheblich mehr darauf konzentrieren, dass mehr Impfstoffe zugelassen und geliefert werden.
Daher empfinde ich die Frage, ab wann Hausärzte impfen dürfen, im Moment mehr als überflüssig !!!

Es liegen bald 4 Millionen Impfdosen in den Lagern

Pragmatisch wäre alles raus zu hauen was da ist und darauf zu setzen, dass Nachschub kommt.

Das geringe Risiko, dass der Nachschub ausbleibt, das kann und muss man eingehen.

Es könnten schon rund 3 Mio mehr erstgeimpft sein.

Und selbstverständlich wäre das über die Hausärzte schon jetzt sinnvoll. Auch Biontech ist bis zu 5 Tage bei normaler Kühlung haltbar.

Es kann ja nicht so schwer sein den Impfstoff aus zentralen Gefrierzentren täglich oder auch nur zwei mal wöchentlich an die Arztpraxen auszuliefern.

Ist der Impfstoff erst mal da, werden die Praxen es schaffen ihre Patienten zeitnah einzubestellen.

zu:Ärzte-Kritik nach Impfgipfel: "Ich verstehe es nicht"

Es ist erstaunlich, dass wir immer über fehlenden Impfdosen schreiben, wenn doch täglich in den Impfzentren Impfstoff ungenutzt liegen bleibt. Schon im Januar wurde überall verzweifelt nach Impfwilligen gesucht. Warum nicht sofort! die Hausärzte einbeziehen? Sie kennen ihrer Patienten und wissen, wer sich impfen lassen will. Es würde nichts liegen bleiben und nicht unnütz Zeit vergeutet werden. Wir wären schon um ein Vielfaches weiter, wenn unsere Politiker nicht wie Fahranfänger Vollgas/Vollbremsung praktizieren würden. Lasst Mal Veranstaltungsmanager ran, die würden die Impfungen deutlich besser organisieren. Dann würde es auch laufen. Lockdown wird nichts bringen, solange Menschen das Vertrauen in die Politik verloren haben....und das haben sie... Sehr viele!

Man weiß aber, dass auf dem Land nicht jeder einen Hausarzt hat

Wenn die Hausärzte nur impfen sollen, dann bleiben viele auf dem Land lebende Bürger "auf der Strecke".
Ich wohne auf dem Land. Bekanntermaßen hören auf dem Land altersbedingt viele Ärzte auf und haben keinen Nachfolger.
Auch ich habe keinen Hausarzt mehr, weil bei uns die Hausärzte, die über ca. 60 Jahre alt sind, keine Patienten mehr annehmen.
Ich gehe ausschließlich zu Fachärzten, die aber einen Hausarzt nicht ersetzen.
Dabei bräuchte ich einen Hausarzt, der auch Hausbesuche machen kann, weil ich älter bin und schwer chronisch krank bin.
Das Problem ist in allen ländlichen Gemeinden um meinen Wohnort herum aber dasselbe.
Daher frage ich mich, wie man auf die Idee kommen kann, dass nur noch Hausärzte impfen sollen?
Denn die Tatsache, dass viele Menschen auf dem Land ohne Hausarzt sind, sollte doch auch in den "Führungsetagen" bekannt sein?

Die Bremse

Die Bremse sollte diesmal andere Bereiche des Lebens betreffen, die derzeitige Auswahl erscheint nun nach Monaten mehr als unzumutbar.

Schließt Fabriken von nicht-essentiellen Gütern, schließt Büros, erlasst komplette Pflicht! zu HomeOffice, erlasst ein strengstes Verbot von Meetings & Zusammenkünften im Geschäftsbereich.

Der Lockdown sollte diesmal Nicht! für Kinder und Geschäfte sondern, der Gerechtigkeit wegen, für bisherige Gewinner der Krise stattfinden.

Oder es sollte komplett alles wie letzten März geschlossen werden, dann steht wirklich 3 Wochen alles und jedes Rad still.

Das ist besser und gerechter, als ewig die Kinder, Jugend und Einzelhändler abzustrafen.
Warum die Zahlen steigen, weil einfach die Menschen nicht mehr mitmachen können.
Kinder spielen zusammen, wenn keine Schule ist und Menschen drängeln sich im Aldi und DM, wenn andere Läden zu sind. Weil sie sehen, das normale Berufsleben findet ungehindert statt, Kundentreffen, Büromeetings, Kaffeeküche usw..

@wenigfahrer um 09:47

>Und natürlich komme ich bei Impfen lieber zu Hausarzt, und muss nicht irgendwohin zu einem Zentrum fahren.<

Sehen sie ,und deshalb ist Föderalismus mit lokaler Strukturanpassung Praktisch.
Hier in Berlin sind die Hausärzte Chronisch überlastet (einenTermin ohne Notlage? Übernächstes Quartal wäre was Frei.) dafür aber die Testzentren gut erreichbar und Effizient .

Was nichts helfen wird da die Kassenärztliche Vereinigung beschlossen hat auf Erpressung zu setzen und den Vertrag mit dem Senat zur Mitarbeit in den Impfzentren zu kündigen:
Mitten in der Pandemie und genau dann wenn die Arbeit an Tempo aufnehmen sollte.
Das ist nicht nur grob fahrlässig, sondern geht weit darüber hinaus.
Es ist ein Skandal!

Unglaublicher Dilettantismus

Wir haben es mal wieder verbockt, obwohl sowohl seit ANFANG Februar die Zahlen genau die heutige Situation vorhergesagt hatten, als auch Nachbarländer uns eigentlich perfekt gezeigt hatten was passiert. Es läuft seit Monaten die B117 Pandemie unter dem Mäntelchen der Ursprünglichen Variante. Selbst wenn wir jetzt wieder downlocken reicht es nicht. Unter den Bedingungen steigt es trotzdem- wirksame Maßnahmen: siehe andere Länder!

Und für die Schweren Verläufe hilft uns die Impfung leider bisher nur bedingt, da die jetzige Variante 60-70% schwerere Verläufe (bis tödlich) zeigt- übrigens erwiesen, nicht vermutet. Und es trifft auch jüngere und Gesunde!

Danke Medien, danke Bevölkerung und danke Politiker! Soviel Dummheit breit gestreut- es trifft wohl das richtige Land. Zum Glück kann man sich wunderbar selber schützen wenn man es ernst nimmt. Und in Kürze bekomme ich meine Impfung als ehrenamtlicher Helfer im Testcenter...

Der Weihnachtsmann glaubt an den Osterhasen

Da wird diskutiert.

Da macht der eine dieses und der andere jenes.

Und dann wird noch überlegt, ob man vielleicht zurücktreten sollte (dass sollten manche mal wirklich tun).

Der gesunde Menschenverstand auf der Straße hätte wohl schon voriges Jahr Impfstoff bestellt und wer einmal eine Lieferkette kennengelernt hat, dem sollte spätestens seit den Masken klar gewesen sein, dass man das nicht dann organisiert, wenn die Einladung zur Impfung für heute ist.

Und jetzt bringt der Osterhase ein Ei (in Form von 20 Impfdöschen) zum Hausarzt.

Manche Weihnachtsmänner glauben eben immer noch an den Osterhasen.

Impfung für die Älteren - Ja, aber...

Im Januar 2021 wurden gemäß der Priorisierung die Altersheime im LK Kronach durchgeimpft. Vier Wochen später konnten zwei Altersheime in komplette Quarantäne gehen. Trotz Impfung hatten sich um die 70% der Geimpften infiziert. März 2021 LK Hof: 60 Prozent aller bereits zum 2. Mal geimpften Altersheimbewohner infizierten sich in einem Haus mit Corona. Damit bestätigen sich aktuelle Vermutungen, dass die Impfung unseren älteren Mitbürgern wohl doch nicht so viel nutzt, was bereits von anderen Impfungen bekannt ist. Also weiter priorisieren, oder den Impfstoff vermehrt dort anwenden, wo höherer Nutzen zu erwarten ist? - Das ist für mich eine Frage, die ich nicht selbst beantworten möchte. Ich liebe meine uralte Schwiegermutter, aber andererseits musste ich in 40 Jahren ärztlicher und notärztlicher Tätigkeit oft genug schweren Herzens entscheiden: Was ist sinnvoll, und was nicht, wie weit komme ich mit meinen Resourcen.

Gründe verstehen

Generell wird mal wieder viel gemeckert, ohne die Gründe zu recherchieren. Die Regierung drückt ja nicht aus Spaß auf die Bremse.
"Hausarztverband" etc....wenn von Vorständen dieser oder ähnlicher Interessensvertreterverbände Kommentare kommen, sollte man diese als das einordnen, was sie sind: Lobbyistisch ausgerichtet, daher: hinterfragen!

1) Zu den Arztpraxen:
-Der Impfstoff muss zumindest eine Zeit lang tiefgekühlt gelagert werden. Diese Möglichkeit haben viele Praxen nicht.
-Es geht um Impfgerechtigkeit. Welcher Hausarzt soll Impfstoff bekommen und welcher nicht? - Da wird halt dann doch der Kumpel, der ums Eck wohnt, doch mal schnell geimpft

2) Zum Lockdown: Da kompetente Stellen wie das RKI oder Intensivmediziner diesen empfehlen: Ja, bitte, zum SChutz aller! Diese Institutionen kennen sich 100%ig besser aus als irgendwelche Nörgler/Besserwisser ohne fachlichen Hintergrund.

Hausärzte und impfen

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, kritisierte...
Mit was bitte sollen die Hausärzte impfen, wenn nicht genug für die Impfzentren vorrätig? Oder geht es nur um den Betrag € 150 pro Impfung (Bericht vor 5 Tagen)? Wie bei Masken für Apotheken ?
Wenn ich sehe wie unere GEMEISCHAFTSPRAXIS mit 5 Allg. Med. für eine Großgemeinde (ca. 6800 Einw.)
bei normalem angemeldeten Besuch bis 1 1/2 Std. Wartezeit "vor der Praxis mit Maske pp." ansteht, verstehe ich diese Forderung nicht.
Vor der Impfung (im Impfzentrum sind 6 DINA 4 Seiten durchzulesen, auszufüllen und zum GESPRÄCH ARZT mitzubringen (Zeit bis 25 Min.)
Wie wollen die Ärzte den Zeitablauf dann reduzieren?
Sicher kommen jetzt Kom. der allseits bestens und in allen Bereichen bewanderten Foristen, die immer da sind.

"Die Hausärzte könnten sofort impfen, dürfen aber nicht."

Sie dürfen, aber sie können nicht. Weil z.Z. nicht genügend Impfstoff vorhanden ist.
Es ist natürlich unbefriedigend für die Herren Doktoren mit anzusehen, wie die Apotheker so richtig abgesahnt haben und sie bisher außen vor blieben. Also wird jetzt richtig Stimmung gemacht. Die Priorisierung ist da jetzt lästig. Unverantwortlich!

@ um 09:51 von Kristof Szymanski

"Wie ich schon gestern an anderer Stelle sagte, werde ich mich an gar nichts mehr halten, solange auch nur ein einziger Tourist nur so zum Spaß nach Malle fliegen kann."

Wenn sich viele Idioten unverantwortlich verhalten, muss man deren Anzahl doch nicht auch noch vergrößern !!!

Mit was sollen die Àrzte impfen?

Offenbar ist Kritisieren die größte Kunst der Hausärztevertreter. Wenn es stimmt, dass derzeit das Nadelöhr für das langsame Impfen der Mangel an Impfstoff ist, dann wird es auch nicht besser,wenn der Impfstoff an mehr Stellen nicht zur Verfügung steht. Wahrscheinlich wāre das dann der Kritikpunkt, dass die Ārzte keinen Impfstoff bestellen können. Oder dass die Entscheidung keinen Vorlauf in den Praxen ermöglicht. Im Übrigen Frage ich mich, ob dann alle Ärzte auf ihren Osterurlaub verzichten würden, um zu Impfen. Wir sollten mehr in Lösungen denken als in Problemen. Vielleicht wären dann Lösungen schneller erarbeitet, wenn nicht so viel Energie auf das reine Kritisieren verschwendet wird.

@mcg09:47

Laut RKI-Daten warten noch viele Personen über 80 Jahren auf ihre erste Impfung.

Ja, entgegen der Vorstellung unserer Politiker sind viele Hochbetagte nicht mal eben in der Lage, in ein Auto oder Taxi zu steigen um das nächste Impfzentrum zu besuchen. Viele ältere und chronisch kranke Menschen sind vereinsamt und auf die Hilfe von Pflegediensten angewiesen. Aber mobile Impfteams kommen leider nicht in Privatwohnungen.

@ 09:51 von Kristof Szymanski

"Leider ist jegliche Strategie
Unserer politischen Elite verloren gegangen. .... solange auch nur ein einziger Tourist nur so zum Spaß nach Malle fliegen kann. ..."

Glaube die Strategie dient eher der Wiederwahl als der Coronabekämpfung, sonst würde man nicht 300 Leute auf engstem Raum nach Malle fliegen lassen.

Inzidenz, Impfen, Lockdown?

„ Für Polen gibt es keinen amtlichen Inzidenzwert. Die absolute Zahl der Neuinfektionen an einem Tag lag am Freitag aber bei 25.998 und damit nur noch knapp unter dem Rekordwert von 27.875 aus dem November.“

Das nenne ich pragmatisch. Ein Verzicht auf die Zahlen, die sowieso nicht viel aussagen.

Sollte man in Deutschland auch machen, allein schon um den Panikmodus einzubremsen.

Ein Land kann mit einer Inzidenz von 400 weniger Todesfälle haben, als ein anderes mit einer Inzidenz von 100.

Das kann zudem viele Gründe haben. Zu wenige Testungen. Oder bessern Schutz der Risikogrupppe, um mal zwei Beispiele zu nennen.

Oder einen guten Fortschritt beim impfen.

Eine Inzidenz von 200 ist daher für mich kein Hochrisikogebiet, sondern ein Wert mit dem man leben kann..

09:51 von Kristof Szymanski

werde ich mich an gar nichts mehr halten,
solange auch nur ein einziger Tourist nur so zum Spaß nach Malle fliegen kann
.
nachvollziehbar !
aber wo will man anfangen mit der Kritik
bei der Impfpriorität ?

@Meinung zu unserer...

„ Andererseits frage ich, wer versteht das Handeln der Regierung in den letzten 12 Monaten denn überhaupt?“

Ich verstehe wie es dazu kommt- nicht alles- und ich entschuldige es auch nicht, aber dass die Bevölkerung den Mechanismus des Virus immer noch nicht verstanden hat ist das wahre Übel- die Länder wo es besser läuft wurden lokal und in Summe massiv stärker gebeutelt bislang. Da konnte die Politik durchgreifen. (Oder es sind autoritär geführte Länder, oder Demokratien mit anderen Obrigkeitsverständnis.)Hier wurden leider mit Hilfe der Medien unglaubliche Drucksituationen aufgebaut- die genau die jetzigen Fehler zur Folge hatten. Politiker mussten sich für geplante Maßnahmen rechtfertigen , die eigentlich sogar zu lasch waren- und teils wurden solche Dinge sogar gerichtlich kassiert, da Bürokratie und Freiheit des Einzelnen höher gehängt wurde als das Allgemeinwohl- und da vor allem auch Richter offensichtlich nicht in der Lage waren die Mechanismen der Pandemie zu verstehen.

@kristof szymanski

"Wie ich schon gestern an anderer Stelle sagte, werde ich mich an gar nichts mehr halten, solange auch nur ein einziger Tourist nur so zum Spaß nach Malle fliegen kann. Ende der Diskussion."

Mit solch einer Einstellung erreichen Sie gar nichts.
Außer dass die Maßnahmen, die Sie so stören, noch länger aufrecht erhalten werden müssen.

09:56 von Prostituierte: Impfstoffexport

Sie schreiben:
Wir brauchen Impfstoff ... und sollten keinen mehr nach GB exportieren.
----------------------------------------------------------Das Exportieren von Impfstoffen aus Deutschland heraus ist eine der Folgen dessen, dass andere Nicht-EU-Länder wie GB wie USA wie Israel eben nicht wie es die EU tat, erst im November 2020 (also mitten in der 2. Welle) Impfstoffe bestellten, sondern dies schon im Juli 2020 taten.
Das Schlimme ist, dass der EU und der BRD von Biontech und von Moderna zs. ca. 700 Mio Impfstoffe im Juni 2020 angeboten wurden und man diese abgelehnt hat!
Ja, man glaubte damals nicht, wie es Altmaier in einem Interview mal sagte, dass es die 2. Welle geben wird, vor der Lauterbach + Drosten eindringlich damals gewarnt hatten.
Wenn ich in ein Restaurant gehe und meine Bestellung eine Stunde vor dem nächsten Gast aufgegeben habe, will ich auch mein Essen eine Stunde vor diesem Gast.

Unsere Regierung ist schuld, wenn sie die Impfstoffe von der trägen Eu kaufen lässt.

Impfen beim Hausarzt - vermutlich nicht für mich

Niedersachsens Hausärzte beschweren sich, dass sie vorerst nur 20 Impfdosen wöchentlich bekommen.
Ja, mehr Impfstoff wäre toll - für Privatpatienten. Aber ob die älteren langjährigen Patienten , die per Hausbesuch aufgesucht werden müssten, den Privatpatienten vorgezogen würden - wer weiß.
Für mich als stinknormale Kassenpatientin würde es wahrscheinlich Monate bis zur Impfung dauern.

Als meine Hausärztin zum Ende des Jahres ihre Praxis geschlossen hatte, habe ich bis jetzt, bis Anfang März auf einen Termin warten müssen. Seit Oktober hatte ich mich um einen neuen Hausarzt bemüht. Drei Praxen hatten mich als neue Patientin abgelehnt - Aufnahmestopp wegen Überlastung.
Die Praxis, in der ich jetzt gelandet bin, besteht aus einer größeren Etage in einem Mehrfamilienhaus. Eingangsbereich, Flur und Warteraum sind für eine Arztpraxis recht eng. Dort war es jetzt schon kaum möglich, die Abstandsregeln einzuhalten.

Ich würde mich lieber in einem großen luftigen Impfzentrum impfen lassen

wer weiß

vielleicht kann man das mit dem Impfen noch weiter verzögern,
den Grund auf die EU scheiben, vor allem auf die bösen Firmen
dann steht man als Held im September da

@ 09:51_Meinung zu unse...-

„rer Truman Welt

Die große Feststellung und Frage unserer Gesellschaft wird nach der Pandemie lauten: wieso glaubt eine Regierung das Volk wie unmündige Kinder behandeln zu müssen, und weshalb benimmt sich das Volk zu grossen Teilen wie unmündige Kinder?
Darauf basiert das Dilemma des gesamten Pandemiegeschehens.“

Sehr gut zusammen gefasst. Ich denke das ist tatsächlich eine der zentralen Fragen, die analysiert werden müsste.

Angst und die Schürung von Angst, aber auch die Machfülle, die einigen wenigen verliehen wird, sind sicherlich die zentralen Themen dabei.

Und die Obrigkeitshörigkeit der Deutschen.

Der Staat sollte für seine Bürger da sein. Und nicht umgekehrt.

Ein Wahlspruch der FDP. Scheint aber für die anderen Parteien nicht so zu gelten..

Am 20. März 2021 um 09:47 von wenigfahrer

Und natürlich komme ich bei Impfen lieber zu Hausarzt, und muss nicht irgendwohin zu einem Zentrum fahren.
20 die Woche, da kann ich mir die Auswahl gut vorstellen, und dann ist noch die Frage, welchen Stoff hat der Hausarzt im Schrank.
______
Vielleicht können Sie mal dafür sorgen, dass Ihnen der Impfstoff nach Hause gebracht wird.
Nach Möglichkeit so in der Zeit von 10-13 Uhr und von 15-17 Uhr, damit Ihr Schlaf- und Essensplan nicht durcheinander gerät. Am besten bringt man auch direkt eine Auswahl der Impfstoffe mit, für den Fall, dass die Frau einen anderen preferiert. Natürlich wartet der Arzt dann auch die 30 Min. nach der Impfung. Ist doch klar.
So wird's laufen.

@ Albert um 10.11 Uhr, Seh ich auch so

"Momentan haben wir genügend Impf-Kapazitäten aufgebaut und voll verfügbar, was fehlt ist "lediglich" der Impfstoff ! "
Das sehe ich auch so. Die Impfzentren warten auf Impfstoff und könnten sofort loslegen. Warum soll man das jetzt in Frage stellen?
Ärzte, die freie Kapazitäten, d.h. zu wenig Arbeit haben, wären bestimmt in Impfzentren willkommen.

Am 20. März 2021 um 10:03 von Adeo60

Sie sind mit Maßnahmen einverstanden oder fordern straffere, sie sind aber nicht mit der Arbeit der aktuellen Regierungsarbeit einverstanden.
Schauen sie den Abfall der Zustimmung für die Parteien der Groko an.
Sind sie es nicht, der immer alle Fehler an die MP Fastnacht? Dem zu Folge sind 70% mit den Maßnahmen der Länder einverstanden oder fordern stärkere .

Rücktritt der Regierung ist m. E. überfällig

Schon wenn ich oben die beiden Sätze lese, dass Hausärzte noch nicht impfen dürfen und Intensivmediziner statt Lockerungen einen erneuten Lockdown fordern, so fragt man sich, wieso wird die Corona-"Politik" immer planloser?
Wir lassen auch Menschen nach Mallorca fliegen und wissen aus dem letzten Sommer, dass diese oft das Virus mitbringen.
Hat man denn im letzten Jahr gar nichts gelernt?
Wir haben ein Jahr schon die Pandemie und es hat sich herausgestellt, dass vieles falsch gemacht wurde.
Muss man dem dann noch einen drauf setzen?

Unsere (CDU-)Regierung hat die Sache scho lange nicht mehr im Griff und sollte zurück treten - auch wenn im Herbst Wahlen sind, sollte dies vorher passieren.
Auch wenn ein Wechsel für die neuen Politiker am Anfang nicht leicht ist, er wird aber auch nicht leichter, wenn der Wechsel im Herbst passiert.

Ich verstehe es auch nicht!

20 Dosen pro Arzt und Woche! Gleichzeitig diskutieren wir die Produktion von Sputnik V in Bayern ohne Zulassung der EMA, während mit Biontech ein zugelassener Impfstoff aus deutschen Landen für die Produktionsausweitung in Bayern nicht zur Diskussion steht! Ich verstehe das Vorgehen in Gänze nicht mehr! Deutschland steht sich selbst im Weg! Deine Bürokratie ist in der Krise eher eine Blockokratie. Und Schuld ist da eindeutig Berlin! Allen voran der famose Jens Spahn!

Ich verstehe es nicht

Ja, ich verstehe es nicht: Meine Erfahrung mit Hausärzten ist, dass sie ständig überlastet sind und es schon in normalen Zeiten schwierig ist, einen Termin zu bekommen. Wenn das gelungen ist, sieht man sich trotzdem mit vollen Wartezimmern und langen Wartezeiten konfrontiert. Rätselhaft, wie diese Hausärzte noch zusätzliche Impftermine unterbringen wollen. Man muss sich nur vorstellen, dass nach entsprechender Impffreigabe plötzlich Hunderte von Leuten anrufen, um dort einen Impftermin zu bekommen.

Impfen

Vielleicht Mal endlich die arbeitende Bevölkerung impfen, die alles am Laufen halten und sich jeden Tag der Gefahr aussetzten??? Nach 1 Jahr mehr als angebracht!

Intensivsituation

Die Intensivmediziner fordern einen Lockdown, weil die Lage dramatisch ist.
Mag sein, aber das ist sie schon seit einem Jahr.
Wie jeder auf
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen
nachsehen kann ist die Zahl der belegten Intensivbetten mehr oder weniger konstant, unabhängig von der Infektionslage. Im Sommer 2020 sogar höher als Gestern.
Corona hat auf die Intensiv Situation somit keinen Einfluss.
Zumindest nicht direkt.
Das den Krankenhäusern wegen der Einschüchterungspolitik die überall betrieben wird, den Schließungen von Krankenhäusern weil sich einige nicht mehr trauen sich behandeln zu lassen usw. die Leute davon laufen ist eher eine Folge der Politik als der Pandemie.

Aber es ist natürlich einfach weiter mit Angst dem Virus für alles die Schuld zu geben.
Ein Lockdown wird die Intensivsituation verschlimmern nicht verbessern, weil er an der Ursache vorbei geht.

Lockdown ade

Also, übervollen Intensivstationen gab es schon vor Corona. Habe selber auf Intensiv gearbeitet.
Ich sage Lockdown endluch ein Ende! Denn die Nebenwirkungen sind viel schlimmer! Insidenz heißt nur getesteter Träger des Keims zu sein.
Dann müssten wir einen Lockdown für immer machen, denn der Virus und andere werden immer da sein. Sie verschwinden nicht und nächstes Jahr sind wieder neue Mutationen da, da sich Viren und Bakterien immer weiter entwickeln. Sie hören nicht auf damit. Lockdown ist keine sinnvolle Lösung. Als Alleinerziehende (3 Kinder) kann nicht mehr arbeiten als Krankenschwester. Andere Beispiele kenne ich , die ihren Job in der Pflege kündigen, da sie es sonst nicht mit den Kindern/ Homescooling und dem hin und her nicht schaffen. Politiker agieren außerhalb der Realität und die Bürokratie frisst uns auf. Da können wir von anderen Ländern noch lernen.

Es gibt nur einen Weg

Impfen!

Teststrategie: Reicht nicht- Österreich gescheitert.

Und da hilft das Ganze Gemotze nicht: Es gibt global eine Summe X an Impfstoff. Bzw. eine zeitliche Funktion x(t)! Die Summe ist das Integral. Ein globaler signifikanter Aufbau der Kapazitäten, also die Veränderung der Funktion, ist so aufwändig, dass das erst in vielen Monaten wirken kann: und dann ist es eigentlich nicht mehr notwendig, da langfristig die bestehenden Planungen ausreichen.

Jede politische Kraftanstrengung JETZT mehr Impfstoffe zu bekommen ist eine (a)soziale Machtdemonstration der Stärke auf Kosten der ärmeren und wirtschaftlich/ militärisch Schwächeren. D ist im Impffortschritt global pro Kopf massiv über Durchschnitt. Nur weil zwei imperialistisch egozentrisch agierende Länder “besser” sind, sind das für mich keine Vorbilder. Schauen wir im Herbst, wo wir Global liegen mit den Toten pro 100.000 EW. Man muss nicht erster sein, aber alles in den Top 10 der grossen Länder mit mehreren Mio EW ist doch super

Impfen durch Hausärzte

Ich würde unseren Politikern in Bund und Land vorschlagen, es sollte weiter an nur an den Impfzentren geimpft werden. Gleichzeitig sollte mit Test versucht werden, ob die Hausärzte auch die Corona-Impfstoffe impfen können. Ich vermute, dass nach Politikerauffassung es einen Unterschied macht ob ein Hausarzt eine Grippeschutz oder Zäckenschutz-Impfung ausführt.
So langsam wird es nur noch lächerlich was sich unsere Politiker einfallen lassen um die Bevölkerung mit dem Ring durch die Nase in der Arena herumführen. Ich selbst als Herzpatient lasse mich lieber bei meinem Hausarzt impfen.

Warum wollen Hausärzte jnbedingt impfen?

Dass die Impfungen so schleppend fortschreiten liegt doch nicht an den Impfzenntren, sondern daran, dass es nicht genug Impfstoff gibt. Bin selbst im Impfzentrum geimpft worden, die sind extrem gut strukturiert und für einen durchsatz von Massen ausgelegt, die Abstände könnengewahrt werden. Eine zentrale Regestrierung und Einhalten der Impfreihenfolge ist nur so gewahrt. Wenn Hausärzte frei entscheiden, wem sie von Ihren Patienten impfen, gibt das Geklüngel und Intransparenz hoch 4. Die Hausärzte sollen Dosen für Ihre bettlägrigen Patienten bekommen, die nicht zum Impfzentrum kommen können, fertig. Die sollen nicht so tun, als ob sie schneller impfen könnten, denn die IMPFSTOFFMEENGE ist das Nadelöhr. Langsam beschleicht mich das Gefühl, da spielen finanzielle Aspekte eine Rolle, die HÄ wollen ihr Stück vom Kuchen. Ansosnten unverständlich für mich, warum durch Ihre vertreter so eine falsche Vorstellung verbreitet wird, sie könnten ja viel besser und schneller das Impfproplem lösen.

9.36 von Prostituierte. Impfskeptiker

Impfwillige gibt es genug, jeder Geimpfte berichtet weiter und animiert weitere.
Einfach impfen, jetzt sofort auch bei Ärzten.
Die Skeptiker werden noch später Möglichkeiten erhalten.
Das geht nun erstmal unkomplizierter und es werden Leute auch mal angerufen oder abends restliche Dosen verimpft.
Wichtig ist jetzt Schnelligkeit- nicht Perfektion. In der „Schönheit“ eines Impfzentrums können später, wenn mehr da ist und im zweiten Auffrischungsgang noch Millionen geimpft werden. Dafür war es wohl gedacht..

leider ohne die Rechnung mit der EU zu machen..Die kann nun mal schnell weiteren Impfstoff produzieren, den gegen Mutationen, den für Export, den für die Zukunftsperspektiven.

10:09 von Jacko08

/Nun wurde auf Druck der Öffentlichkeit und der Durchsetzung vieler MPs der Länder geöffnet... und jetzt wird im Dauermodus aufgelistet, warum das nun auch falsch zu sein scheint. /

Es scheint nicht, es war falsch, vor 3 Wochen, sich für Öffnungen zu entscheiden, angesichts der Gefahren durch neue Mutationen und die Steigerung der Kontakte um >20% bei steig. Fällen und steig. Inzidenz, das war eigentlich Wahnsinn (kurz vor d. Wahlen!)
Ob nun die Hausärzte bei der Durchimpfung die entscheidende Lösung sind, da habe ich noch Zweifel, weil dann, bei häufig engen Wartezimmern, zu den normalen Arztbesuchern jetzt eine Vielzahl von Impf-Besuchern dazu kommt. Das Ansteckungs-Risiko für die anderen Arztbesucher wird erhöht.
In den Impfzentren ist das Risiko möglicherweise geringer, weil dort alle Sicherheitsmaßnahmen, Corona-bedingt, getroffen sind, jedenfalls gehe ich davon aus.

So nicht!

Warum die Verzögerung? Ärzte stehen bereit und warten auf ihre Patienten - und die Patienten möchten zu ihrem Hausarzt in der Nachbarschaft und nicht in ein entferntes anonymes Impfzentrum.
Die Sache hat für mich ein Geschmäckle...

Und natürlich komme ich bei Impfen lieber zu Hausarzt, und muss

Die große Feststellung und Frage unserer Gesellschaft wird nach der Pandemie lauten: wieso glaubt eine Regierung das Volk wie unmündige Kinder behandeln zu müssen, und weshalb benimmt sich das Volk zu grossen Teilen wie unmündige Kinder?
_________
Mit dem 2. Teil des Satzes haben Sie den 1. Teil doch schon selbst beantwortet, obwohl ich auch so manches nicht verstehe. Liegt aber vielleicht daran, dass das ein- oder andere eben nicht kommuniziert wird.

Ich verstehe die ganze Kritik

Ich verstehe die ganze Kritik nicht.

Als BionTech auf den Markt kam, war doch klar, die aufgrund der Kühlung eine Impfung durch Hausärzte völlig ausgeschlossen war.
Insofern war die Einrichtung von Impfzentrum absolutes Muss!
Jetzt hat sich die Lage bzgl. notwendiger Kühlungen zwar geändert; doch der Mangel an genügenden Impfdosen ist immer noch da.

Ich verstehe die Ärztevertreter; schließlich geht es um viel Geld; sehr viel Geld für die Hausärzte! Sie wollen auch teilhaben an diesem COVID-Geschäft wie es den Apotheken bei den Masken gelungen war. Bei meiner Grippeschutzimpfung im letzten Herbst hat mir der Hausarzt berechnet:
1. Rezept ausstellen:
- 10,72 € Beratung für Ausstellung Rezept
- 6,41 € Hygieneschutz
2. Durchführung Impfung:
- 10,72 € Impfen
- 10,72 € Beratung
- 6,41 € Hygieneschutz

Summe: 44,98 €

Das Grippemittel hatte ich selbst mit dem Rezept in der Apotheke gekauft.

09:36 von Prostituierte

Was wir jetzt tun müssen ist, alle Impfwilligen möglichst schnell durchzuimpfen. Das sind vermutlich deutlich mehr als 90 Prozent.
#
Das sehe ich auch so!

Wie auch schon …

… andere Foristen vermute auch ich, dass es um den Kontrollverlust hinsichtlich Impfreihenfolge geht. Außerdem will man den Ladenhüter von AZ durch Angebotsverweigerung anderer Impfstoffe an den Mann (und die Frau) bringen. Letzteres gelingt natürlich auch dadurch, dass man an die die niedergelassen Ärzte ausschließlich AZ mit dem Hinweis verteilt, dass anderes in Arztpraxen aus technischen Gründen (Kühlung) nicht verimpft werden könne - auch wenn die niedergelassenen Ärzte das Gegenteil behaupten. Bin gespannt, ob ich Recht habe.

Logistikproblem ua wg Altersbegrenzung

Nachdem AZ bis vor kurzem für die Hochbetagten nicht zugelassen war, haben die IZ ein Problem mit der Terminplanung. Die Zweittermine sind alle schon festgelegt und bei BioNtech ist der Abstand 3-4 Wochen. (AZ 12 Wochen)Daher blockieren jetzt AZ-Termine vom pädagogischen Personal und Zweitimpfungen der Ü80 die Vergabe von Erstimpfungsterminen für die restlichen Ü80er. Obwohl die neue Strategie besagt - so wie bei den Briten - den Schwerpunkt auf möglichst viele Erstimpfungen zu legen, da die bereits einen recht guten Schutz bietet und Abstände zwischen 1. und 2. Impfung maximal zu nutzen, sind IZ wie ein träger Dampfer, der seinen Kurs nur sehr langsam ändern kann. Hauspraxen können sicher schneller und flexibler auf Veränderungen reagieren.

Es ist ein ziemlich ...

... unsinniges Gejammer. Was nicht da ist, kann man nicht aufteilen.
Was soll man zig Minilieferungen an zig Einzel-Praxen liefern statt größere Posten an einige Zentren zu bringen, die ihre Leistungskapazität noch gar nicht ausgeschöpft haben.
Das hätte doch nur dort Sinn, wo die Zentren sehr weit weg sind. Aber auf dem „flachen Land“ ist der Arzt ja auch schon nicht mehr um die Ecke, die Probleme/das Verschwinden der Landpraxen sind ja nicht unbekannt.
Also würden den sehr alten, immobilen Menschen (ohne Familie) nur Hausbesuche helfen (die ja vom Gesundheitssystem schon ziemlich verunmöglicht werden).

(Wieviele Menschen haben überhaupt einen Hausarzt? Ich hab keinen.)

10:18 von Goldene.Mitte

-Es geht um Impfgerechtigkeit. Welcher Hausarzt soll Impfstoff bekommen und welcher nicht? - Da wird halt dann doch der Kumpel, der ums Eck wohnt, doch mal schnell geimpft
.
"Gerechtigkeit"
mal gelesen wer in der Gruppe 2 alles dabei ist ?
Im übrigen muß der Impfstoff (keiner) über längere Zeit tiefgekühlt gelagert werden
selbst der Pfitzer hält 5 Tage im normalen Kühlschrank

Alle Ärzte @10:16 von Margitt

>>>Daher frage ich mich, wie man auf die Idee kommen kann, dass nur noch Hausärzte impfen sollen?
Denn die Tatsache, dass viele Menschen auf dem Land ohne Hausarzt sind, sollte doch auch in den "Führungsetagen" bekannt sein?>>>

Alle Ärzte könnten impfen, es gibt Zahnärzte welche angeboten haben ebenfalls zu impfen. Gleiches gillt vllt auch für Othopäden, Hautärzte, Gynäkologen, diverse Kliniken usw!
Diese Angebote sind jedoch einfach verhallt, und selbst mit ausreichend Impfstoff, würden diverse Bürokraten in diversen Ämtern (städtisch sowie ländlich) da ganz bürokratisch was gegen einzuwenden haben!

Die Virologen

haben schon vor Wochen vor dem Lockern gewarnt. Aber die Politik hat mehrheitlich das Konzept der "kontrollierten Öffnung" wie eine Monstranz vor sich her getragen.
Jetzt fordert auch die KMK, bei Schulschließungen das Kriterium der Inzidenz um weitere Kriterien zu ergänzen.
Ich formuliere das mal etwas humorvoller:
mein Vertrauen in die Fähigkeit der politischen Elite, Probleme überhaupt lösen können zu wollen, ist stark erschüttert.
Avanti Dilettanti!

@ 10:17_Skywalker- keine Panik. B 1,1,7 ist nicht dramatisch

„ Es besteht kein Grund, das Spektrum der SARS-CoV-Bekämpfungsmaßnahmen oder spezielle Schutzkonzepte wegen der anteilmäßigen Zunahme der B.1.1.7 Variante oder anderer Varianten jetzt zu verändern.“

„ Es liegen Befunde für das Vorliegens einer erhöhten Wahrscheinlichkeit der Hospitalisierung und Sterblichkeit durch B.1.1.7 im Vergleich zur vorher in UK dominierenden Variante vor.

—>Allerdings bleibt das absolute Sterberisiko weiterhin gering. <—

Nervtag-Update BMJ
Erhöhte Infektionsraten bei Kindern liegen nicht vor.
Die mRNA- und der Impfstoff von AstraZeneca sind wirksam gegen B.1.1.7.“

Aus

Covid-Strategie de

Ich verstehe die Hausärtze nicht

Das Problem ist doch nicht (ok, von einigen unrühmlichen Ausnahmen abgesehen), dass die Impfzentren nicht schnell genug sind, sondern, dass es nicht genügend Impfstoff gibt. Den können auch die Hausärzte nicht herbeizaubern.

Wollen die sich jetzt wirklich 100 Anfragen am Tag für bestenfalls 20 Impfungen in der Woche antun? Wem soll damit geholfen sein?

Ich hatte übrigens gerade das Privileg, mich impfen lassen zu dürfen. Von Eingangstür bis zum Piekser hat es weniger als zehn Minuten gedauert. So schnell bekomme ich bei meinem Hausarzt kaum mal ein Folgerezept.

Am 20. März 2021 um 10:02 von VictorJara

wer jetzt noch glaubt das diese Staat gerecht ist und sich um sein Volk kümmert , der sollte doch endlich eines besseren belehrt sein . Schlimmer geht;s nimmer .
______
Na, SIE propagieren doch gemäß Ihrer politischen Präferenzen, dass "der Staat" noch mehr regelt und vorschreibt, obwohl er weder der bessere Banker, Logistiker, Bauherr oder Organisator ist.
Was die Schulen anbelangt, das ist Ländersache, sonst müssen Sie das GG ändern.Der Bund hat Geld zur Verfügung gestellt. Die Länder müssen es nur nehmen und machen. Und wenn ich mir so unsere marode Hauptstadt anschaue, deren pol. Führung ja wohl so nach Ihrem Geschmack ist, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
Swas wollen Sie überall ? Oder doch lieber
DDR 2.0 ?

10:12 von pemiku

>>Die Ärzte-Kritik am Impfgipfel aber verstehe ich trotzdem nicht so ganz. Die bisher vorgesehenen 20 Impfdosen pro Woche und Hausarzt sind doch LÄCHERLICH und nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein.
Unsere Regierung sollte sich erheblich mehr darauf konzentrieren, dass mehr Impfstoffe zugelassen und geliefert werden.
Daher empfinde ich die Frage, ab wann Hausärzte impfen dürfen, im Moment mehr als überflüssig !!!
<<

20 Impfdosen und der Tropfen auf dem heißen Stein, Sie sprechen es aus. Auch bei den Hausärzten werden die Drähte heiß laufen, um nach Terminen zu fragen. Der selbe Vorgang nur in anderen Räumlichkeiten wie zuvor. Was fehlt, ist die Menge!

Impfungen sind momentan irrelevant

Die Impfungen werden erst im Sommer Wirkung zeigen, da wir eine Impfquote von 80% brauchen wegen der engl. Variante. (nicht nur 60%)
Für die momentan an Anfang befindliche 3. Welle gibt's nur ein Mittel:
Lockdown jetzt bis nach Ostern. Dann haben wir bis Ostern Inzidenz 200.
Sonst 300-400. Da die engl. variante auch 50% tödlicher ist, werden die Todesraten wieder steigen. Trotz bereits erfolgter Impfungen.

09:51 von Kristof Szymanski

«Leider ist jegliche Strategie …
Unserer politischen Elite verloren gegangen. Wie ich schon gestern an anderer Stelle sagte, werde ich mich an gar nichts mehr halten, solange auch nur ein einziger Tourist nur so zum Spaß nach Malle fliegen kann. Ende der Diskussion.»

Ist natürlich die allerbeste persönliche Strategie, damit es besser wird, sich an gar nichts mehr zu halten … auch nicht an Tempolimit und Rechtsfahrgebot im Straßenverkehr.

Noch ein Geisterfahrer mehr, den gerade momentan mehr noch als sonst gar niemand gebrauchen kann.

Darstellung: