Kommentare - AstraZeneca-Impfstopp: Mögliche Verzögerungen und deutliche Kritik

16. März 2021 - 07:36 Uhr

Der vorübergehende Stopp des AstraZeneca-Vakzins ist unter Experten umstritten - und könnte zu merklichen Verzögerungen beim Impfplan führen. Offenbar soll auch der für Mittwoch geplante Impfgipfel von Bund und Ländern verschoben werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Unbedenklichkeit

eines Impfstoffes ist Gegenstand der Pruefung im Zulassungsverfahren.

Entweder es waren nicht ausreichend Daten vorhanden, oder die Pruefung war lausig. In jedem Fall muesste die Zulassungsbehoerde dies vorab der Verabreichung des Impfstoffes mitteilen. Dann kann jeder selbst entscheiden. Bei Sputnik prueft man ja auch sehr gruendlich.

Kein gutes Bild fuer die EMA.

Impfgegner

Gut dass ich ein Impfgegner bin. Damit kann ich mein Leben retten. Man kommt schließlich nur einmal auf die Welt.

Bei den klinischen Tests ...

.. soll es in Sachen Thrombosen keinen signifikanten Unterschied zwischen Geimpften- und Placebopatienten gegeben haben.
Und wenn ich mir die Anzahl dieser Trombosevorfälle im Vergleich zur Anzahl der verimpften Dosen anschaue, kann, nein muss, ich das leider als mögliches Impfrisiko in Kauf nehmen. Schließlich könnte es auch mich betreffen.
Wenn wir alle Medikamente die ein mögliches Risiko auf schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tot aufweisen vom Markt nehmen, könnten wir Apotheken in einem Container unterbringen.
Jeder kann das nachvollziehen: Einfach mal die Beipackzettel der im Haus befindlichen Medikamente bis zu Ende durchlesen ... das reicht. Bei der Einnahme dieser Mittel legen wir, im Vergleich, einen nahezu unterirdischen Maßstab an.

Da bleibt nur noch Wut und Ratlosigkeit über ...

... so viel Unverstand. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) meint: „Ich glaube, wir haben hier eine besondere Verpflichtung." und rät das Impfen mit AZ auszusetzen. „ Bei bislang mehr als 1,6 Millionen Impfungen mit dem AstraZeneca-Wirkstoff in Deutschland seien dem Institut sieben Fälle von Thrombosen bekannt, die in zeitlichem Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung aufgetreten waren.“. Alleine bei der daraus resultierenden Relation kann man nur noch mit dem Kopf schütteln über so eine Empfehlung. Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen meint hierzu „ Eine Alternative wäre es, über das überschaubare Risiko ausführlich aufzuklären und weiterhin jene Menschen zu impfen, die eine Impfung mit Astrazeneca möchten." und genau das ist auch meine Meinung. Es werden nur Erwachsene geimpft. Genauso wie diese Erwachsenen Medikamente einnehmen können sie sich auch entscheiden sich mit AZ impfen zu lassen oder eben nicht. Wir sind schon Erwachsen!

beruht auf einer absurden Nutzen-Risiko-Abwägung. Erst recht, wenn man sich Barleys Tweet vor Augen hält "Die neueste Generation der Antibabypille hat als Nebenwirkung Thrombosen bei acht bis zwölf von 10.000 Frauen. Hat das bisher irgendwen gestört?"

„Man habe mit Experten noch am Vormittag abgeklärt, ob ein Zusammenhang mit dem Impfstoff bestehen könnte, sagte der Präsident des PEI. "Das war nicht auszuschließen“

Nicht auszuschließen? KÖNNTE? SICHER dürfte dagegen sein, dass der Impfstopp über den Umweg unzähliger dadurch nicht verhinderter Neuinfektionen mit teils schweren und tödlichen Verläufen unzählige unnötige Opfer unter der Bevölkerung fordern wird.

„Man habe darauf gesetzt, jetzt sehr schnell und viel impfen zu können, sagte NRW-Ministerpräsident Laschet. Und nun sei ein Impfstoff nicht mehr da, jedenfalls nicht in den nächsten Tagen“

Der ist noch da. Er bleibt nur ungenutzt.

„Darauf müsse die Politik reagieren“

Am besten, indem sie ihn umgehend wieder einsetzen lässt.

@von IBELIN um 07:43

>Entweder es waren nicht ausreichend Daten vorhanden, oder die Prüfung war lausig.<

Das Risiko von dem wir sprechen ist eines das erst in sehr großen Zahlen Signifikant wird.
Wenn normalerweise 3,5 solche Thrombosen auf eine Millionen Bevölkerung auftreten und es jetzt 7 auf 1,6 Millionen sind ist das zwar signifikant, aber selbst bei einer Millionen wäre der eine Fall über statistischem Mittelwert nicht Aussagekräftig.
Bei ein paar Zehntausend Probanden in den Studien ist man da unterhalb der Nachweisgrenze.

Das Beispiel Pille zeigt...

wie verlogen die Sicht auf die Impfstoffe ist. Bei der Pille existieren die gleichen Nebenwirkungen welche belegt sind - sie wird weiter ausgegeben. Bei Astra Zeneca wird Panik verbreitet...
Das Ziel dahinter kann doch nur sein, den Lock Down bewusst zu verlängern bzw. die Öffnung mutwillig zu verzögern

Frauen mit Antibabypille schon mal kein AZ mehr

Mittlerweile kann man die Patientengruppen schon mal verkleinern welche AZ bekommen.
Personen welche Blutverdünner nehmen haben z.B eine Vorsorge bei AZ.

Aber wie gehapt soll immer die Bundesregierung,Merkel,EMA schuld sein
und die Kugel der Allwissenheit haben.

Katrastrophales Krisen"management"

Das "Krisenmanagent" dieser Regierung ist fatal:
Es zeigt sich, dass statt der vor Weihnachten angekündigten Überversorgung nur negative Reserven im System sind!
Die Lockerungen bei steigenden Fallzahlen zeigen die aus dem zauderhaft-bürokratischen Handeln insbesondere der EU resultierende Zwickmühle:
Dauerlockdown mit allen schlimmen sozialen, kollegialen, kulturellen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen oder dem "Durchrauschen" der Pandemie mit zahlreichen Schwerstkranken und Toten. Der Ausweg "Impfen" scheint verbaut.
Dabei stellt sich die Frage, ob diese Diskussion überhaupt not tut: Welches Medikament hat keine Nebenwirkungen? Wieviele Menschen sind tatsächlich an Impffolgen in den USA und GB gestorben? Wieviele wurden durch das Impfen gerettet?
Genau wie die Maskendiskussion, die angeblich "unsicher" waren, weil sie vielleicht nicht 95% sondern 4% weniger Partikel zurückhielten oder wo das CE-Zeichen in falschem Design aufgedruckt waren? @EU: Papiersicherheit tötet!

Staatlich organisierte Panik...

"Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), das für die Entscheidung maßgeblich war, erklärte in den tagesthemen, dass Bürgerinnen und Bürger sich darauf verlassen wollten, dass die Impfstoffe, die man zulasse, sicher und wirksam sind."

Sie haben, aus verständlichen Gründen, in der Pandemie, Impfstoffe zugelassen, die NICHT eine normale Sicherheitsprüfung überstanden haben.
Dann ist es auch die Aufgabe des PEI erst nach Erkenntnissen einen Stop einzuführen, und nicht spekulativ Zeit zu erkaufen, aber erstmal die Landtagswahlen abwarten.
Zusammenfassend:
Bei den bisher zugelassenen Impfstoffen überwiegen die Nutzen das Risiko. Das hat die EMA gut hinbekommen.
Beim PEI, überwiegen die Schäden den Nutzen. Ein zusätzlicher Laden der in die Buchstabensuppe spuckt. S P C S D C U D U gefunden.
Mein Vertrauen in die sogenannte ordentliche Zulassung ist, einfach gesagt: "Wech". Ihr Institut kann aufgelöst werden.
Lassen Sie uns ab jetzt bitte in Ruhe.

@ Orfee

Zumindest sollte man ein Impfgegner gegenüber solchen übereilt entwickelten und verantwortungslos zugelassenen Corona-Impfstoffen ohne Langzeiterfahrungen sein. Außerdem verbietet es sich von selbst, mitten in eine Pandemie hineinzuimpfen, weil es dadurch Covid-19 noch leichter gemacht wird, wie all die Corona-Ausbüche in Heimen nach Durchimpfung zeigen.

@Treualp 1

Sie stellen sich mit 99.999 Menschen auf ein Feld, einer davon fällt mit besagter Hirnblutung um und ist mausetod. Wie hoch schätzen Sie die Gefahr ein, dass sie es sind?

07:43 von Orfee

Gut dass ich ein Impfgegner bin. Damit kann ich mein Leben retten. Man kommt schließlich nur einmal auf die Welt.

Einfache Mathematik kann Ihnen zeigen, um wie viel höher Ihr Risiko ist, an Covid zu erkranken. Dazu muss man natürlich der Realität ins Auge sehen.

@Orfee, 07:43 Uhr - Impfbefürworter

Gut, dass ich vor wenigen Tagen geimpft wurde - mit AstraZeneca. Es gab keinerlei Nebenwirkungen. Impfungen, insbesondere gegen das Corona-Virus, sind ein Segen. Die Gefahr sich mit Corona zu infizieren und daran zu sterben ist weitaus höher als bei einer Thrombose. Mit zunehmendem Alter steigt die Risikoabwägung deutlich an. Dabei sind die massiven Folgeschäden der Pandemie noch gar nicht berücksichtigt. Die aktuelle Situation zeigt aber auch, wie wichtig die Impfungen durch die Arztpraxen wären. Die Hausärzte kennen ihre Risikopatienten und können am besten abschätzen, wer welchen Impfstoff wann erhalten sollte. Menschen, die einem erhöhten Thrombose-Risiko ausgesetzt sind, könnten dann entsprechend beraten werden, ohne dass der gesamte Impfprozess gestoppt werden muss.

AstraZeneca ein Impfstoff 2. Klasse

Die Häufigkeit, mit der dieser Impfstoff auffällt ist schon erstaunlich. Der Impfstoff ist schön billig und braucht keine intensive Kühlung und natürlich hat man da zugegriffen. Doch eigentlich wollen die Menschen in Deutschland den Goldstatus und so dürfte bei freier Wahl, niemand auf den Impfstoff von AstraZeneca zurückgreifen. Es ist die Mangelwirtschaft, die diesem Impfstoff noch eine kleine Chance gibt, doch man ist gut beraten, andere Impfstoffe einzukaufen. AstraZeneca ist leider verbrannt.

Eindämmungsstrategie jetzt

Karl Lauterbach hat gestern bei Hart aber Fair gesagt, dass AZ wohl ursächlich für die Thrombosen ist. Wahrscheinlichkeit dafür rechtfertigt aber wohl trotzdem den Einsatz, vor allem bei Menschen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Covid19-Verlauf. Trotzdem haben wir nun ein Riesenproblem, ich glaube nicht, dass sich noch viele Menschen mit AZ impfen lassen wollen. Es zeigt sich einmal mehr, wie wichtig eine nachhaltige Eindämmungsstrategie ist, immer noch. Beim Impfen kann es immer wieder zu Verzögerungen kommen, auch in Zukunft. Es ist epidemiologischer Konsens, dass eine Stabilität nur bei niedrigen Fallzahlen möglich ist. Das ist die Mathematik; die Erfahrungen der Praktiker basiert aber auf der Mathematik von Grippeepidemien, das finktioniert bei den Parametern von Covid einfach nicht. Die Fallzahlen werden nun anfangen zu explodieren. Aufgrund der Problematik mit AZ muss jetzt eine nachhaltige Eindämmungsstrategie her, auch wegen LongCovid.

Risiko

Grob überschlagen:
Deutschland, bei 83.000.000 Einwohnern und 74.000 Toten liegt die Chance an Covid
zu erkranken und zu versterben bei 1:1.100!
Bei 1.600.000 Impfungen und 7 Toten liegt die Chance an der Impfung mit AZ zu versterben
bei 1:230.000!
Ich lasse mich lieber impfen!

Heute haben wir auch von

Heute haben wir auch von bereits 3 Todesopfern nach Impfung in Deutschland gehört. Wer trägt nun die Verantwortung und Konsequenz ? Oder wird wieder abgeduckt ?

Würde man die

Würde man die Corona-Impfstoffe in zahlreichen Ländern der Welt testen, dann würden die Impfstudien genetisch und landesernährungsbedingt zu ganz unterschiedlichen Studienergebnissen führen. Und so kann es durchaus sein, daß es in Brasilien zu keinen Embolien und Thrombosen kommt, aber hingegen in Deutschland sehr wohl. Auch bei anderen Medikamententests wurde bereits ähnliches festgestellt, daß man derlei Studien nicht einfach so von einem auf ein anderes Land übertragen kann. Gäbe es in Deutschland kein erhöhtes Thrombose-Risiko, dann dürften Kliniken gar nicht ohne Indikation sämtlichen Patienten routinemäßig Heparin spritzen.

Keine einzige Charge

Es sind mittlerweile 10 Länder, die die Impfung mit AstraZeneca ausgesetzt haben. Das sind keine einzelne Dörfer oder Städtchen sondern ganze Länder, die die Nebenwirkungen und Risiken festgestellt haben. Schaden ist bereits schon entstanden insbesondere wegen den Politikern, die diese Impfung den Menschen empfohlen haben. Man war sogar so weit Maßnahmen für das Durchimpfen zu treffen.
Das bedeutet auch die Impfgegner hatten Recht.

sorry ? Aber was tun wir in den Impfzentren

"Eine Alternative wäre es, über das überschaubare Risiko ausführlich aufzuklären und weiterhin jene Menschen zu impfen, die eine Impfung mit Astrazeneca möchten."

Jede Imfpung ist freiwillig...
Schon immer....
Die Aufklärung ist sehr umfangreich.
Was ist bitte daran eine neue Idee Herr MdB ?
Es muss möglicherweise nur der Satz in der Aufklärung bgl der Gerinnungstörung ergänzt werden .

Wenn Patienten an einer seltenen genet. bedingten Gerinnungsstörung leiden , und das wissen viele davon leider nicht!!!, kann es zu solchen Fällen kommen - und zar jeden Tag im Leben ob mit oder ohne Impfungen.
Schön, dass das korrekt dokumentiert wird.
Ich hoffe die Pathologen und Forensiker bestätigen.

ABER es ist eben kein Grund deshalb der Panik zu folgen und damit unabschätzbaren negative Folgen für die Pandemiebekämfung zu verursachen.

PS:
übrigens sind die Dokumentationspflichten in GB gleich... hier scheint es nicht in dieser Häufung Menschen mit dieser sehr seltenen Veränderung zu geben...

Gebt mir das Zeugs, sofort !

Ich würde mir das sofort impfen lassen. Man sollte es einfach freigeben an Willige. Da dürften genug sein, die wieder normal hier leben wollen.

Eindämmungsstrategie

Und wie soll die aussehen ? Wieder alle einsperren bis 2025 ? Das ist Unsinn.

Der Impfstoff wird nun

Der Impfstoff wird nun abgelehnt werden, wer hat da noch Vertrauen. Und wie geht es weiter ? Gäbe es nicht die bornierten Politiker alter BRD-Schule gegen Russland, dann hätten wir sehr schnell Optionen auf den russischen Impfstoff, den es übrigens zuerst gab und wer ist jetzt auch Zack ? Die Deutschen mit Merkel und ihren Demokraten nicht.

Am 16. März 2021 um 08:28 von Der Lenz

Ja, falls das der Fall ist, reicht diese sogenannte statistische Zahl aus den Impfstoff vom Markt zu nehmen?....Nein. Selbst falls bestätigt, dann kommt es vielleicht auf den Beipackzettel.

Ein Stop ist unverantwortlich oder das PEI weiss das es extrem grosse Probleme beim "Monitoring" hat und Sie erwarten das 100-1000 weitere Thrombosefälle.

Egal was denn nun die Geschichte ist:
Das PEI richtet mehr Schaden an, als es Nutzen bringt.

Pause ist unverantwortlich

Diese Nebenwirkung tritt also 1x pro 250.000 Impfungen auf. Schon nicht sehr viel.
Von 250.000 Erkrankten sterben aber, selbst bei sehr positiver Betrachtung ca. 50.
Also kostet diese Impfpause Menschenleben.
Einfach unverantwortlich.

@Adeno60

Impfungen sind ein Segen?
Woher wissen Sie das denn, dass die Impfung überhaupt schützt? Es wird doch kommuniziert, dass man sich dennoch anstecken kann. Von den Maßnahmen wird man nicht befreit.
Es gibt auch Mutationen und schon beim nächsten Virus nützt die letzte Impfung nicht mehr. Impfungen sind kein Segen. Sie nützen nichts sonst könnte Israel die Pandemie beenden.
Die Gefahr des Thrombose-Risikos ist dagegen real.

@ Am 16. März 2021 um 08:31 von Sunshine24

> Zumindest sollte man ein Impfgegner gegenüber solchen übereilt entwickelten und verantwortungslos zugelassenen Corona-Impfstoffen ohne Langzeiterfahrungen sein.

Sie trauen sich was, solche Ansichten zu äußern, wegen denen man normalerweise in eine Ecke mit Verschwörungstheoretikern gestellt wird....
Aber Sie haben Recht! Die Nebenwirkungen bei der Schweinegrippe-Impfung sind ja auch nicht schon nach drei Wochen aufgetreten. Aber bei Corona hat sich leider eine gewisse "bekämpfen um jeden Preis"-Taktik etabliert. Egal ob dieser Preis nun die Vernichtung von Existenzen oder die Inkaufnahme von Impfnebenwirkungen ist.

Jeder mag halt mal seine Wichtigkeit herausstellen

Langsam habe ich den Eindruck, jeder möchte irgendeine Entscheidung treffen und die Wichtigkeit seiner Position darstellen. Auf einmal hören wir täglich vom Weltärzteverband, vom PEI, von der Stiko...

Alles Positionen die man sonst überhaupt nicht wahrnimmt. Aber jetzt auf einmal haben alle was zu sagen und drängeln sich mit ihrer Meinung nach vorne.

Ich bin kein Arzt oder Mediziner, aber 7 Fälle auf 1,6 Mio Impfungen erscheint mir nicht allzu auffällig. Jedes Medikament hat Nebenwirkungen und kaum einer hinterfragt sie.

Menschen die geimpft werden über die Nebenwirkungen aufklären und weiter impfen. Ich bin überzeugt das der Nutzen die Risiken um ein vielfaches übersteigt.

um 08:39 von mgt Risiko

Bei 1.600.000 Impfungen und 7 Toten liegt die Chance an der Impfung mit AZ zu versterben
bei 1:230.000!
Ich lasse mich lieber impfen!

#
Keine Frage,ich bin dabei. Nun warte ich auf einen neuen Termin zum impfen. Leider wurden alle Termine hier in HH wieder abgesagt.

Vorschlag zur „Güte“ - Impfung nur an „Willige“

AZ sollte vor allem an Menschen Ü65 geimpft werden, die man natürlich davor über das mögliche Risiko informiert.

Ein Stop ist unverantwortlich und wohl eher eine politische, als eine medizinische Entscheidung.

Menschen mit Thromboseneigung, dazu gehören z. B. Schwangere, die aber ohnehin nicht geimpft werden, sollten eben nicht mit AZ geimpft werden.

Menschen unter 70, zumindest die ohne schwere relevante Vorerkrankungen, sollten ohnehin nicht geimpft werden.

Das Chance-Risiko-Verhältnis gibt das schlicht nicht her.

Je älter, schwächer und vorerkrankter man ist, desto sinnvoller kann eine Impfung sein.

Es ist nach wie vor so, dass Sars cov 2 für die allermeisten Menschen unter 70 nicht gefährlicher ist wie andere respiratorische Erkrankungen auch.

Wozu „Herdenimmunität“ versuchen zu erreichen, wenn vermutlich ohnehin jedes Jahr erneut geimpft werden muss..?

07:43 von Orfee

>>Gut dass ich ein Impfgegner bin. Damit kann ich mein Leben retten.<<

Oder es drastisch verkürzen. Oder das Leben von Mitmenschen in Gefahr bringen.
Ich wünsche Ihnen dass Sie gesund bleiben.

@ Karl Klammer

"Frauen mit Antibabypille schon mal kein AZ mehr" Am 16. März 2021 um 08:29 von Karl Klammer

*

Sind wir auf der Liste schon bei der Gruppe der jungen Frauen angekongekommen, die die Pille nehmen?

Wohl kaum.

Ältere Frauen mit Kindern nutzen eher dauerhafte Verhütungsmöglichkeiten. Und irgendwann erledigt sich das.

Es werden immer noch Risikogruppen geimpft.
Risikogruppen sind doch sowieso mit Risiken verbunden, die die Erkrankung auslöst und nicht die Impfung.

Bei den anderen Impfungen gab es auch einen Aufschrei, weil Ü90-jährige nach der Impfung gestorben sein sollen. Manche waren fast 100 gewesen.

Trotzdem hat man weiter geimpft, weil Menschen in dem Alter immer häufig sterben.

Und jetzt geht es um Thrombosen. Dagegen gibt es Thrombosen-Spritzen, ASS usw.

Die nächste schwarz-weiß

Die nächste schwarz-weiß Entscheidung. Sind jetzt die paar Thrombosen gefährlicher als Corona? Wäre schön, wenn jeder selbst über seinen Körper, bzw. Die AZ Impfung bestimmen könnte. Wenn es wenigstens zeitnahe Alternativen geben würde...

08:28 von Non-Partisan

>>Das Ziel dahinter kann doch nur sein, den Lock Down bewusst zu verlängern bzw. die Öffnung mutwillig zu verzögern<<

Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung?
Ich meine, falls es aufgrund des Infektionsgeschehens möglich wäre den Lockdown zu beenden, würden die Politiker dafür gefeiert.

Solche Nebenwirkungen von

Solche Nebenwirkungen von Corona-Impfstoffen kann man nicht bestreiten und sind sehr wahrscheinlich, weil darin ja die Erbgutinformation des Virus enthalten ist, der genau diese Nebenwirkungen selber auch hervorruft. Während somit derlei Impfstoffe in die Sackgasse führen, käme man mit der Entwicklung eines Covid-19 Medikaments als Homöopathikum sicherlich weiter. Denn der Wirkungsmechanismis solcher Homöopathika ist mittlerweile wissenschaftlich aufgeklärt und liegt durch deren Verschüttelungsherstellung in der Erzeugung von Antimaterie begründet, die somit paßgenau auf die jeweilige Materie, das Virus, neutralisierend einwirken kann. Ganz ähnlich kann man mittlerweile auch Diabetes insulinspritzenfrei mit hochverdünnten Zucker gut behandeln. Und auch da muß zur Erzeugung von Antimaterie eine stufenweise Verschüttelung bei der Herstellung stattfinden.

um 08:39 von mgt

>Bei 1.600.000 Impfungen und 7 Toten liegt die Chance an der Impfung mit AZ zu versterben
bei 1:230.000!>

Kleine Anmerkung zur Berechnung:
Das Natürliche Risiko für die besagte Thrombose liegt wohl so bei 3 -3,5 pro Millionen/Jahr.
Dieses rausgerechnet bleiben damit 2 Fälle auf 1, 6 Mio was dann ein Risiko von
1: 800 000 macht.

Das würde mich auch nicht hindern das TZeug zu nehmen, es ist recht ordentlich geraten.
Das Problem ist die Kommunikation des Konzerns; würden die jetzt "Prüfung und ggf Nachbesserung" versprechen und sich allgemein um Schadensreduktion bemühen wäre alles problemlos.
So steigert der Konzern( nicht der Impfstoff ) das Risiko der Impfverweigerung, was wiederum signifikant mehr Todesfälle bedeuten kann.....
Bei J&J steht das Thrombose-Risiko sogar im Beipacktext, alles kein Drama wenn man entsprechend kommuniziert.

Es wurde zu wenig bestellt? Vielleicht gar nicht so schlecht.

AstraZeneca - diesem Unternehmen ist insgesamt nicht mehr zu trauen. Die Liefermengen werden zum zweiten Mal eingeschränkt, während andere Auftraggeber weiterhin im korrekten Umfang bedient werden?
Zu der aktuellen gesundheitlichen Entwicklung habe ich noch keine logischen Erklärungen verschiedener Seiten erhalten, die darstellen, dass sie tatsächlich mit anderen körperlichen Zuständen der Betroffenen zusammenhängen.
Es wäre es nicht verwunderlich, würde sich herausstellt, dass wir den Stoff von AstraZeneca gar nicht brauchen.

Herr Lauterbach (SPD) meint die Aussetzung des Impfens würde das Vertrauen in AstraZeneca weiter reduzieren. Er hält den Stopp deshalb für einen Fehler. Einfach weiter, ohne Wissen was draus wird? Ist ihm das lieber?
Die Vertrauensbasis hat dieses Unternehmen bereits selber zerstört.

Problem mit AstraZeneca

ich wurde mit diesem Impfstoff geimpft wie auch meine Frau.
Probleme null, nicht einmal wie bei einer Grippeimpung sonst üblich das wir 2 Tage angeschlagen waren.
Mein Hausarzt wurde auch mit AstraZeneca geimpft und riet mir zur Impfung. Frau und ich freuen uns auf Anfang Mai über die zweite Impfung, dann fühlt man sich sicherer. Auch wegen unseren Vorerkrankungen und dem höheren Alter.
Man kann alles verteufeln, darf aber nicht schreien wenn man auf Impftermin länger warten muss.

Am 16. März 2021 um 08:36 von V.Scho

Es tut mir Leid.... aber die deutsche Impfkommission hat AZ in die jüngere Bevölkerung gedrängelt.... , angeblich weil die Datenlage für >65 nicht vorlag (Frage, lag die Datenlage für BioTech, sagen wir mal > 87 vor, oder wurde da auf Verdacht zugelassen?). Und, überraschung, da gibt es grössere Nebenwirkungen, als bei den jungen.
BioTech erstmal an die >80 Jährigen, und dann, fallen die seltenen Impfnebenwirkungen bei den jungen erst später auf.

Zusammenfassend: Gehen Sie mal davon aus, das alle zugelassenen Impfstoffe gleich gut (oder gleich schlecht) sind...

@ 07:43_IBELIN- Unbedenklichkeit vs Abwägung

„Die Unbedenklichkeit
eines Impfstoffes ist Gegenstand der Pruefung im Zulassungsverfahren.

Entweder es waren nicht ausreichend Daten vorhanden, oder die Pruefung war lausig. In jedem Fall muesste die Zulassungsbehoerde dies vorab der Verabreichung des Impfstoffes mitteilen. Dann kann jeder selbst entscheiden. Bei Sputnik prueft man ja auch sehr gruendlich.

Kein gutes Bild fuer die EMA.“

Es geht immer um Abwägung. Unbedenklich gibt es nicht. Nichts im Leben ist „unbedenklich“. Selbst zu viel Wasser trinken kann tödlich sein.

Die Dosis macht das Gift.

Im Grunde genommen müsste man für jeden Menschen vorab analysieren, wie hoch seine persönlich notwendige Impfdosis sein sollte und welcher Impfstoff für ihn am verträglichsten ist.

Das kann die Medizin schlicht noch nicht.

Daher müssen wir immer abwägen. Auch bei der Zulassung von Medikamenten und Impfstoffen.

Chemotherapie für Gesunde ist Gift. Für Krebskranke aber eine Chance..

Ganz ähnlich ist das mit der Impfung.

08:30 von sonnenbogen

>>Mein Vertrauen in die sogenannte ordentliche Zulassung ist, einfach gesagt: "Wech". Ihr Institut kann aufgelöst werden.
Lassen Sie uns ab jetzt bitte in Ruhe.<<

Darf ich höflichst fragen wie Ihre Qualifikation im Bereich Viren oder Pandemie ist, dass Sie offensichtlich mehr verstehen, als Virologen oder Epidemiologen?

Mögliche Verzögerungen und deutliche Kritik

In den letzten Monaten hörte man nur deutliche Kritik insbesondere in der Corona-Geschichte ! Und , ist etwas davon bei der Politik angekommen und gab es positive Reaktionen darauf ? Nein, immer nur kleinreden , schönreden , versanden und belächeln ! Aber es heißt auch , jedes Land hat die Politiker die es verdient hat ! Die Frage die sich darauß ergibt ist doch dann ,womit haben wir das verdient ?

08:44 von JMH // Diese

08:44 von JMH

// Diese Nebenwirkung tritt also 1x pro 250.000 Impfungen auf. Schon nicht sehr viel.//

Das stimmt aber doch nur, wenn Sie - oder eben ein anderer - nicht dieser eine sind !
Und wenn doch ?

Welche Gruppe war jetzt mit Impfen dran?

Nach den Ipfungen der Gruppe 1 (ohne AZ) sind auch Menschen gestorben. Damals hat man weiter geimpft und gesagt, das liegt am Alter der Personen.

Es gibt Risikogruppen, bei denen Thrombosen sowieso gehäuft vorkommen und plötzlich die Menschen treffen. Da hat die Impfung keinen Einfluss.

Das sollte man abgleichen bevor man einen Impfstoff, mit dem so viele Menschen bereits geimpft worden sind einfach links liegen lässt.
Für diese Risikogruppen ist Corona gefährlich.

*

Das ganze erinnert mich an Anfänge der HPV-Impfung. Das war von Impfgegnern hochgebauscht worden.

AstraZeneca Vaccine vs. Andere Präparate

Ich habe verstanden, dass die Aussetzung der Vaccine eine Sachentscheidung oder Fachentscheidung und nicht eine Politische Entscheidung ist. Wie den Beipackzettel der Antibabypille zu enthemmen ist, ist dort die Gefahr eine Thrombose wesentlich höher. Schwarz auf weiß! Ich erlaube mir hier Katarina Barley zu zitieren "Übrigens: die neueste Generation der Antibabypille hat als Nebenwirkung Thrombosen bei 8-12 von 10.000 Frauen. Hat das bisher irgendwen gestört?"

@um 08:55 von Garden.of.Eden

„ Herr Lauterbach (SPD) meint die Aussetzung des Impfens würde das Vertrauen in AstraZeneca weiter reduzieren. Er hält den Stopp deshalb für einen Fehler. Einfach weiter, ohne Wissen was draus wird? Ist ihm das lieber?“

-> bei seiner Aussage ging es ihm nicht darum einfach weiterzuimpfen ohne Wissen was daraus wird. Sondern deshalb weiter zu impfen, weil voraussichtlich mehr Menschen an Corona sterben werden, wenn sie nicht rechtzeitig geimpft werden, als das Menschen an einer Thrombose sterben. Es ist eine Risikoabwägung und aus meiner Sicht hat er damit auch Recht. Jeder kann selbst entscheiden, ob er sich mit AZ impfen lässt oder nicht. Wenn nicht, wartet er eben auf einen anderen Impfstoff. Jetzt müssen alle warten, auch die, die sich mit AZ impfen lassen wollen!

Meine Güte, jetzt verimpft

Meine Güte, jetzt verimpft doch bitte alles an Impfstoffen, was da ist und was zu bekommen ist. Gerne auch in Nachtschichten und gerne auch mit Höchstgeschwindigkeit.
Der Sommer steht vor der Tür und ich möchte mich ungern weiter vom Lockdown einschränken lassen. Grillen und Feiern im Garten soll im Sommer mit 50 Leuten wieder möglich sein. Das ist das Ziel.
Wir haben beim Impfen genug Zeit schuldhaft liegen lassen

08:41 von Orfee

>>Schaden ist bereits schon entstanden insbesondere wegen den Politikern, die diese Impfung den Menschen empfohlen haben. Man war sogar so weit Maßnahmen für das Durchimpfen zu treffen.<<

Ich vermute auch Sie möchten irgendwann, und zwar so bald wie möglich, wieder ohne Einschränkungen leben.
Das ist aber nicht möglich ohne dass ein sehr großer Teil der Bevölkerung geimpft ist.
Im übrigen wurde, auch hier im Forum, in den letzten 2 Monaten nur darüber geklagt dass der Impffortschritt viel zu langsam ist.

Bad governance

Deutschland hat den Test u den Erfolgsimpfstoff Biontech erfunden. Aufgrund von Bad Governance kann die Bevölkerung aber nicht von den deutschen Erfindungen profitieren.

Israel, Chile, Bahrein, die VAE, Ungarn, Dänemark, GB oder die USA werden bei der Impfstoffbeschaffung besser regiert.

Die Bundesregierung muss sich endlich zu ihrem Versagen bekennen. Alle verfügbaren Impfstoffe müssen endlich aufgekauft werden und schnelle Impfungen auch durch Hausärzte möglich gemacht werden.

Es geht um Menschenleben und darum die Grundrechtseinschränkungen möglichst schnell aufzuheben. Einen weiterer Sommer darf nicht aufgrund einer Unfähige Regierung der Einsamkeit, dem emotionalen u psychischen Leiden sowie Grundrechtseinschrenkungen geopfert werden.

@Donousa

Sie können auch einen Antikörpertest bezahlen nach diesem werden Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits Antikörper in sich tragen und somit auch frei leben können.

Bei dieser Mutiererei werden wir im Herbst bereits neue Impfstoffe benötigen und es nimmt nie ein Ende.

Das traurige wird durch die weiteren Verzögerungen sein, dass das Virus sich anpassen darf und kann und weitere Schäden anrichtet.

Wir hängen mit solch mutlosen Politikern in einer dauerhaften Abwärtsspirale.

08:44 von

08:44 von Parteibuchgesteuert

// Gäbe es nicht die bornierten Politiker alter BRD-Schule gegen Russland, dann hätten wir sehr schnell Optionen auf den russischen Impfstoff, den es übrigens zuerst gab und wer ist jetzt auch Zack //

Was wollen Sie denn damit sagen ?
Die " Russen " haben die Zulassung beantragt, und zwar Anfang März ( Artikel aus der Ärzte Zeitung vom 04.03.2021 ). Die EMA prüft jetzt die Zulassung , wie bei jedem anderen Impfstoff auch - was gibt es da also für ein Problem ?

//Die Deutschen mit Merkel und ihren Demokraten nicht.//

Ist schon klar, ne ?!

nicht verhinderter Neuinfektionen?

von Nettie @
Neuinfektionen sind die Ursache und Folge von nicht Einhaltung von einfachen sinnvollen Regeln und kein Naturgesetzt.

07:43 von Orfee

"Gut dass ich ein Impfgegner bin. Damit kann ich mein Leben retten. Man kommt schließlich nur einmal auf die Welt."

Im Moment retten die Impfgegner auch mein Leben. Weil ich frueher geimpft werde. Vielen Dank dafuer.

08:44 von Parteibuchgesteuert

>>Gäbe es nicht die bornierten Politiker alter BRD-Schule gegen Russland, dann hätten wir sehr schnell Optionen auf den russischen Impfstoff<<

Diese "bornierten Politiker alter BRD-Schule gegen Russland" gibt es nicht.
Nachdem der russische Hersteller endlich die Zulassung beantragt hat, läuft das Zulassungsverfahren. Das dauerte übrigens bei Biontech/Pfizer, Moderna, Johnson&Johnson und Astra Zeneca zwischen 4 Wochen und 3 Monaten.

Die Zukunft gehört den mRNA-Impfstoffen

Aber derzeit haben wir noch zu wenig davon. Daher muss auch AZ etc. weiter verimpft werden. Allerdings sollte man niemand zwingen dazu.

Schon bald - ohne Corona wären wir vermutlich schon soweit - wird es die personifizierte Krebsimmuntherapie auf Basis der mRNA-Technologie geben.

Biontech, moderna und Curevac sind da schon in den klinischen Studien, teilweise sehr weit, gewesen.

Daher sind deren „Impfstoffe“ auch genau genommen eher Therapeutika, die gegen ein vorab definiertes „Target“ wirken.

Die Möglichkeiten zur „Programmierung“ von mRNA sind nahezu grenzenlos. Die Wirkung ist viel zielgenauer. Entsprechend geringer sind zu erwartende Nebenwirkungen.

mRNA ist teuer und aufwändig, vor allem wenn es - anders als der Corona Impfstoff - personifiziert hergestellt wird.

Daher wird es auch zukünftig die preiswerteren Impfstoffe geben, die weniger zielgenau sind, aber dennoch gut wirken.

Ob eine erhöhte Thrombosegefahr damit einhergeht..? Schwer vorstellbar.

Risiko

eine freiwille Weiterfuerung der Impfung mit AZ ist absolutt gerechtfertigt.
In wie weit die Nebenwirkungen" mit der Impfung zusammenhaengt muss natuerlich abgeklaert werden. Trotzdem ist die Anzahl derer die eine Trombose bekommen haben sehr gering im Vergleich zu Imfpmenge.
Jedes Medikament kann Nebenwirkungen ausloesen, selbst Pracetamol das wir Kindern bei Fiber geben kann im schlimmsten Fall toedliche Nebenwirkungen haben.
So wird es nichts mit dem von der Kanzlerin versprochen Angebot der Impfung fuer alle Deutsche bis Sommer. Das waere auch ohne den Stopp von AZ kaum hin zu kriegen. Die Regierung hat keinen Plan. Dazu gesellen sich noch unplanbare Ereignisse. Wo ist eigentlich die Kanzlerin? Wer soll die unerfreuliche Botschaft vermitteln?

@ 09:03 von ich1961

Das Risiko dass ich, Jahrgang 61, irgendwann an Covid erkranke und daran sterbe ist aber deutlich höher als 1:250000. Wo ist da die Alternative?

08:48 von Sebastian15

>> Aber bei Corona hat sich leider eine gewisse "bekämpfen um jeden Preis"-Taktik etabliert.<<

Das ist ja auch sinnvoll und notwendig. Die Menschen die ich kenne, möchten Alle dass die Einschränkungen irgendwann aufgehoben werden können.

ziemlich absurdes Theater

Da sagt der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts "ich glaube, wir haben hier eine besondere Verpflichtung". Kein Wort von Risikoabwägung, insbesondere in einer Pandemiesituation. Man hat das Gefühl, einer Theatervorstellung beizuwohnen. Entscheidungen werden auf "Glaubensbasis" getroffen, minimale Inzidenzen reichen aus, einen Impfstopp zu verhängen, während es kein Problem zu sein scheint, wenn täglich hunderte sterben. Dieser Gesundheitsminister gehört abgesetzt, und das schon seit März letzten Jahres.

@Tremiro

"Das ist aber nicht möglich ohne dass ein sehr großer Teil der Bevölkerung geimpft ist."

Mit Impfung ist es auch nicht möglich. Israel ist das Land mit den meisten Impfungen und da gibt es weiterhin die Lockdown-Maßnahmen und die Masken.
In Israel, wo die besten Daten zur Verfügung stehen, ist der Befund eindeutig: Die Sterblichkeit mit Impfung ist höher als ohne. Sie ist 40 mal höher für die älteren Menschen und sogar 260 mal höher für Personen unter 60 Jahren. Das zeigt eine Analyse von Hervé Seligmann und Haim Yativ.
"Während der fünfwöchigen Impfung «starben 0,05 Prozent, also 50 unter 100‘000. Dies ist zu vergleichen mit den 0,19 [Personen] auf 100‘000, die ohne Impfung an Covid-19 sterben. ... Daher stieg die Sterberate dieser Altersgruppe während der fünfwöchigen Impfperiode um das 260-fache gegenüber ihrer natürlichen Covid-19-Todesrate.»"

Bla...

...natürlich stirbt man an einer Impfung und nicht mit...
...natürlich stirbt man mit Corona und nicht an...

...und natürlich kann das nur richtig beurteilen, wer absolut keine Ahnung hat.

v. Zabbalodt

Cool bleiben.

"Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker". Diese Formulierung ist allgemein bekannt für frei verkäufliche Arzneimittel. Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten erfolgt die Risikoabwägung für Patienten bereits durch den behandelnden Arzt. Der wiederum vertraut auf die vorher institutionell-fachkundige und zweckgebundene Zulassung des Medikaments. So auch beim Anti-Covid-Impfstoff von "AstraZeneca".
_
Im Verhältnis zur bisher verimpften Menge sowie des therapeutischen Nutzens des AZ-Impfstoffs sind die nun bekannt gewordenen Fälle mit schweren Nebenwirkungen verschwindend gering, wurden aber pflichtgemäß vom PEI kommuniziert.
_
Daraufhin jedoch einen sofortigen Impfstopp für AZ zu veranlassen, ist eine rein politische (parteipolitische?) Entscheidung... mit noch unabsehbar negativen Vertrauensfolgen für alle Bürger... inmitten einer besonders in DE ohnehin desolat organisierten Pandemiebekämpfung.
_
Mein Tipp: Cool bleiben und schnellstens weiterimpfen..!

08:45 von Orfee @Adeno60 //

08:45 von Orfee
@Adeno60

// Impfungen sind ein Segen? //

Ja, selbstverständlich. Wer das nicht sieht
( sehen will ) hat sich mMn nicht genug informiert.

// Es gibt auch Mutationen und schon beim nächsten Virus nützt die letzte Impfung nicht mehr. //

Die Impfstoffe können dann angepasst werden !

// Impfungen sind kein Segen. Sie nützen nichts sonst könnte Israel die Pandemie beenden. //

Zumindest werden die schweren Verläufe der Covid19 Erkrankung verhindert - es werden also nicht mehr so viele Menschen auf der ITS " landen " bzw. es sterben also nicht mehr so viele Menschen.
Auch in Israel werden sich nicht alle impfen lassen, und beenden kann Israel alleine die Pandemie nicht, die ist ein weltweites Problem !!

// Die Gefahr des Thrombose-Risikos ist dagegen real. //

Ja, die Gefahr ist da - aber äußerst gering.

Es wird ja niemand gezwungen, sich impfen zu lassen.

Das ist Unsinn.

von Donousa @

Ja, aber das was Sie da verbreiten.
Kaum jemand , alte und schwache in Seniorenheimen ausgenommen war eingespert.

Nur wer sich duch das nicht einhalten von einfachen, sinnvollen und wirksamden Schutzmaßnahmen leichtsinnig infiziert hatte musste in Qurantäne.

>>>Wieder alle einsperren bis 2025 ?
Nein die kleinen Einschränkungen gelten nur bis alle Impfwilligen versorgt sind. Also bald.

Wahrscheinlichkeiten

Ich denke, was einer Diskussion gut tun würde, wäre wenn man mal Zahlen zum generellen Tromposerisiko zum Vergleich hätte. ich habe spontan dazu nur schnell folgendes gelesen, danach sterben täglich in Europa ca. 1500 Menschen an den Folgen einer Thrombose, ich hier also fast sagen, dass die Fälle nach einer AZ Impfung normal sind, Quelle: https://www.bostonscientific.com/content/dam/bostonscientific/Newsrooms… Thromboembolie (VTE) ist die dritthäufigste kardiovaskuläre Krankheit nach akutem Koronarsyndrom und Schlaganfall und weltweit eine führende Ursache für Ableben und Behinderung. Weltweit treten jährlich 10 Millionen Fälle von VTE auf. In Europa stehen jährlich 544.000 Todesfälle im Zusammenhang mit VTE. Dies sind umgerechnet fast 1500 Todesfälle am Tag, mehr als doppelt so viele wie diejenigen infolge von AIDS, Brustkrebs, Prostatakrebs und Verkehrsunfällen zusamme

@ Orfee um 7.43 Uhr, nur Provokation

Na gut, das ist Ihre Sache. Solange sich viele andere Menschen impfen lassen und die Erreger sich deshalb nicht weiterverbreiten können, dürfen sie Ihren "todesmutigen" Mitmenschen dankbar sein.
Polio kehrt zurück, TBC ebenso, aber wenn Sie nicht ins tropische Ausland fahren, nicht in einem infektionsgefährdeten Arbeitsumfeld (Tetanus) tätig sind und auch sonst eher zurückgezogen leben, können Sie evtl. auch ohne Impfung klarkommen.
Aber soll ich Ihnen was sagen? Ich glaube eher, Ihr Posting soll nur provozieren. Fast jedes in Deutschland aufgewachsene Kind wird im Rahmen der U-Untersuchungen geimpft.

Aber bitte, ich gönne Ihnen den Spaß mit den Kommentaren wohlmeinender Menschen, die Sie jetzt überzeugen wollen. Und Sie lachen sich dabei ins Fäustchen. Stimmt's?

09:01 von Peter Kock

>>In den letzten Monaten hörte man nur deutliche Kritik insbesondere in der Corona-Geschichte ! Und , ist etwas davon bei der Politik angekommen und gab es positive Reaktionen darauf ? Nein, immer nur kleinreden , schönreden , versanden und belächeln ! Aber es heißt auch , jedes Land hat die Politiker die es verdient hat ! Die Frage die sich darauß ergibt ist doch dann ,womit haben wir das verdient ?<<

Man kann "der Politik" wie sie es nennen, Fehler in der Pandemie vorwerfen. Aber dass sie für Nebenwirkungen der Impfstoffe, oder auch nur deren Prüfung verantwortlich wäre ist absurd.

Wer hatte Recht ??

Zitat: "Schaden ist bereits schon entstanden insbesondere wegen den Politikern, die diese Impfung den Menschen empfohlen haben. Man war sogar so weit Maßnahmen für das Durchimpfen zu treffen.
Das bedeutet auch die Impfgegner hatten Recht."

Sie stellen eine vage Vermutung - nämlich die von ursächlichen Nebenwirkungen - bereits als Tatsache dar, ehe sie überhaupt bestätigt ist. Das ist Irreführung und realitätsfern.

Darüber hinaus könnte die Feststellung auch lauten, dass tatsächlich bei 1-10 von 1 Million Impfungen Thrombosen als Nebenwirkungen auftreten, dass dies aber ein wesentlich geringeres Risiko darstellt als nicht zu impfen. Auch diese Möglichkeit wollen Sie nicht sehen.

Sie können sich gerne in die Impfverweigerung begeben, aber ich möchte aufgrund solcher irrationaler Hysterie nicht mein Recht auf eine Impfung eingeschränkt sehen.

@08:54 von Sunshine24

"der Wirkungsmechanismis solcher Homöopathika ist mittlerweile wissenschaftlich aufgeklärt und liegt durch deren Verschüttelungsherstellung in der Erzeugung von Antimaterie begründet"

Antimaterie durch Schütteln? Gott erhalte Ihnen Ihren Glauben. Hochverdünnter Zucker gegen Diabetes? Selten so viel wissenschaftsfreies Zeug gelesen, wie in Ihrem Post. Wenn Sie einem Diabetiker "Glucose D12" geben ist das komplett ungefährlich, weil die Wahrscheinlichkeit, dass in einem der Globuli von der Glucose, die man verschüttelt hat, noch was drin ist, fast Null. Dafür besteht das Kügelchen überwiegen aus Zucker (Saccharose; Disaccharid aus Glucose und Fructose), das man nicht verschüttelt hat. Das ist aber immerhin so wenig, dass es dem Diabetiker nicht schadet. Antimaterie ist sowieso keine drin.

Aber Argumente helfen selten gegen Glauben

Ich muss immer wieder

Ich muss immer wieder staunen, wenn Menschen hier schreiben das sie gerne das Risiko in kauf nehmen. eine Thrombose und eine große Wahrscheinlichkeit einer damit verbunden Lungenembolie zu bekommen. Liegt wahrscheinlich daran die die meisten nicht wissen das mehr als 50% der Lungenembolie Patienten versterben. Sicherlich ist das Risiko nach den gemeldeten Zahlen verhältnismäßig gering, aber es wird auch eine Dunkelziffer von Fällen geben die nicht gemeldet sind. Wenn ich aber die Zahl der an Corona verstorbenen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren statistisch auf die Weltbevölkerung hochrechne, ist die Gefahr an Corona zu sterben genauso gering. Ich finde es richtig das jetzt erst mal geprüft wird ob es Zusammenhänge gibt, denn jeder Tode ist einer zu viel. Allerding muss man sich auch nicht wunder das manche hysterisch reagieren, bei der Panik die hier seid einem Jahr verbreitet wird.

Man kann von jedem

Man kann von jedem Wirkstoff aus der Pharmazie dessen Wirkungsnegation erreichen, indem man durch Verschüttelung dessen hoher Verdünnung Antimaterie herstellt. Und so ist auch der "Frühschoppen" nach durchzechter Nacht reine Homöopathie, indem eine kleine Menge Alkohol gehügt, um den Kater von einer Alkoholvergiftung in kurzer Zeit wegzubekommen.

Und auch das Coronavirus hat ein Wirkungsspektrum von Lungenentzündung bis Thrombose, das man mit Hilfe einer hohen Dillution dieses Virus (als Materie dann nicht mehr atomar vorhanden) in Form eines Homöopathikums paßgenau wirkungsnegieren und das Virus damit auch neutralisieren kann. So konnte schon Hahnemann seinerzeit schwerste Krankheiten bis hin zur Malaria heilen, für die die Schulmedizin bis heute noch keine akzeptablen Arzneimittel hat und sich somit auch da z.B. Hahnemann´s Chinarinden-Dillution bedient.

Unsinn hoch 3

@09:17 von Orfee

Zitat: "Die Sterblichkeit mit Impfung ist höher als ohne. Sie ist 40 mal höher für die älteren Menschen und sogar 260 mal höher für Personen unter 60 Jahren. "

Sie wiederholen hier bereits widerlegten gefährlichen Unsinn. Bitte lassen Sie das sein, das ist Fake der übelsten Sorte.

Faktencheck:
https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/11/covid-19-in-israel-nein-di…

Wenn Sie sich in solchen hysterischen Verschwörungsblödsinn begeben wollen, dann ist das ihre Sache. Hier sollten solche Posts gar nicht veröffentlicht werden.

Darstellung: