Kommentare - Mediziner und Politiker fordern längeren Lockdown

02. Januar 2021 - 09:27 Uhr

Seit Mitte Dezember sind Läden und Schulen geschlossen, Kontakte reduziert - aber die Infektionszahlen bleiben hoch. Immer mehr Politiker und Mediziner fordern deswegen eine Verlängerung des Lockdowns.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lockdown ist Ideologie

Die Lockdown-Ideologie wird immer weiter getrieben. Und nach wie vor liest man hier in den Kommentaren, die Infektionszahlen würden an einer kleinen Minderheit liegen, die sich nicht an die Regeln hält. Nein, es liegt daran, dass die Regeln aus einer Solidaritätsideologie heraus betrieben werden. Die Inzidenz bei der Generation 80+ ist extrem hoch, besonders in den Pflegeheimen. Trotzdem weigert man sich daraus zu schließen, dass es den Senioren eben nichts gebracht hat, dass junge Leute nicht feiern dürfen und Millionen von Familien der Skiurlaub genommen wird.

Mitarbeiter in der Pflege, ambulant und stationär sowie generell im Gesundheitswesen, müssen täglich getestet werden. Das und nicht Lockdown würde die Risikogruppen schützen. Aber die Regierung versagt bei den Testkapazitäten ebenso wie beim Impfen - hätte man genug Impfstoff beschafft, wären alle über 70 und die Pfleger noch im Jan geimpft und die Mehrheit der Bevölkerung im März. Danke EU-Kommission!

09:52 von Bernd Kevesligeti

«Und die Vorsitzende des Marburger Bunds Susanne Johne forderte eine Entlastung des Gesundheitssystems. Dazu passt aber nicht, daß in der Corona-Krise 20 Krankenhäuser mit mehr als 2000 Betten und mehr als 4000 Beschäftigten geschlossen wurden.»

Nicht in jedem Krankenhaus gibt es Intensivstationen mit Beatmungsplätzen, die medizinisch ausreichend zur Behandung von Corona-Erkrankten mit Maschinen + qualifiziertem Pflegepersonal ausgestattet sind.

Rein die Anzahl an geschlossenen Klinken / wegfallenden Betten sagt gar nichts dazu, inwiefern es ungünstig oder mehr für Unter-Kontrolle-Halten von Corona ist. Oder für angemessene Versorgung auch der Erkrankten, die gar nicht Intensivstation + Beatmung benötigen.

Manche Schließungen werden gar keine "Corona-Betten" betreffen, und andere Versorgung in anderen Kliniken bedeuten. In Köln gibt es 36 Krankenhäuser, und nicht jedes hat Intensivbetten für Corona-Patienten. Aber niemand bleibt unbehandelt, weil es in einigen Kliniken so ist.

09:49 von qpqr27

>>ab jetzt ist jeder selber dafür verantwortlich, dass er sich nicht ansteckt - der Staat kann das nicht leisten<<

Richtig, bitte machen Sie Werbung dass sich alle Bürger an die zur Zeit geltenden Regeln halten.

@ um 09:56 von Garfield215

Für die meisten Todesopfer weltweit sorgt die Wirtschaft. Auch unsere.
Und das obwohl laut vieler Politiker, die auch hier immer wieder zu Wort kamen, nach Corona nichts wieder so sein wird, wie vor Corona.
Insofern müssen wir uns Lösungen ausdenken, wie es nach Corona ganz anders weitergehen kann.
Dafür sind auch und gerade Einschränkungen der Wirtschaft zwingend notwendig.
Vielleicht sollten wir uns ganz schnell daran gewöhnen, damit es nach Corona tatsächlich ganz anders wird und bleibt.
Denn trotz aller Sonntagsreden ist die Politik schon wieder auf dem Weg zurück in ihren eigenen Lockdown des jahrzehntelangen Aussitzens, aus dem sie bisher nicht einmal richtig erwacht ist.
Lange bevor das Coronaproblem gelöst ist.

Welche Rolle spielen Kinder?

Diese Frage wird bisher immer ausgeblendet. Schauen wir einmal nüchtern und objektiv zurück. Im Sommer waren die Infektionszahlen sehr niedrig. Restaurants, Geschäfte, Hotels offen, Reisen war möglich, die Strände an Nord- und Ostsee waren übervoll. Das einzige was sich dann geändert hat, war, dass die Schulen nach den Ferien wieder öffneten. Seitdem gehen die Zahlen durch die Decke. Im Frühjahr war es umgekehrt - Schulen geschlossen und die Zahlen gingen zurück. Es mag ja sein, dass Kinder symptomlos und unbemerkt eine Infektion überstehen - aber andere können sie bestimmt anstecken. Eltern, Großeltern, Lehrer..... Mein Eindruck ist, dass man dieses Thema aus politischen Gründen krampfhaft unterdrückt und dann werden auch immer noch Sonderregeln für Kinder unter 14 Jahren gemacht. Unerklärlich.

...immer mehr? ne immer die

...immer mehr? ne immer die gleichen...ich habe den Eindruck, dass immer mehr das satt haben...

An um 09:55 von Non-Partisan

>>Alles ist geschlossen, die Zahlen bleiben hoch
Muss es noch mehr „Beweise“ geben, dass diese Maßnahmen nicht funktionieren? Der Lock down bringt nichts es muss gezielter dort etwas gemacht werden, wo die tödlichen Verläufe drohen und nicht das gesamte Leben lahmgelegt werden. Schade, dass sich die Politiker hier nicht von Logik und gesundem Menschenverstand leiten lassen und schade, dass man nicht erkennt, dass, wenn man sich auf dem falschen Weg befindet, man immer noch umkehren kann<<

Den einzigen Beweis den ich hier erkennen kann ist der, dass vor allem in Teilen der Bevölkerung immer noch ein Defizit an Logik und gesundem Menschenverstand herrscht und sich damit aufgrund ihrer Ignoranz immer noch zu viele an der mutwilligen Verbreitung des Virus beteiligen. Diesen unbedarften „Wirten“ verdanken wir die aktuellen Zahlen. Letztere wären ohne den Lockdown logisch(!) betrachtet vermutlich noch deutlich höher. Auch Feiertage und verminderte Tests führten zu derzeitigem Niveau.

um 09:55 von Non-Partisan

,,Alles ist geschlossen, die Zahlen bleiben hoch
Muss es noch mehr „Beweise“ geben, dass diese Maßnahmen nicht funktionieren..."

Sie funktionieren deshalb nicht ausreichend, weil die Leute, die exakt Ihre Frage stellen bzw. Ihre "Beweise" vorlegen, sie einfach nicht befolgen, weil ,,bewiesen" ist, daß Sie nichts nutzen, weil weil weil...merken Sie was? Nein.

Jedenfalls ist es genauso bewiesen, daß es sinnlos ist, an Verantwortung und Disziplin zu appellieren bei Menschen, die diese für Erbkrankheiten halten.

Lockdown Diskussions Orgien

Ich kann Ihnen da zustimmen. Über Lockdown und über Impfungen kann man diskutieren. Aber in Pflege-, Altenheimen und Krankenhäuser wurden kaum was getan. Die Pflegekräfte (wie eh und je schlecht bezahlt) mussten z.B. auch selber in überfüllten Supermärkten einkaufen gehen. Mal ins Unreine gedacht:
Was spricht gegen die Unterstützung der BW, man könnte die Pflegekräfte dahingehend unterstützen, das die keine Einkäufe machen müssen. Nicht- medizinische Aufgaben könnten von Soldaten übernommen werden. (Vielleicht war ja sogar das Konzept eines Wehr/ Zivildienstes gar nicht so schlecht).
Zu den Kosten: Wenn wir die Risikogruppen über Impfung geschützt haben, müssen wir wirklich die volle Herdenimmunität erreichen ? Was ist mit der unsozialen Verteilung von Fördergeldern ?
Warum müssen Fördergelder über Steuerberater beantragt werden ? Die scheinen gute Lobbisten zu haben.
Und das Kriegsgewinnler wie Jeff Bezos immer noch keine Steuern zahlen, ist eine Katastrophe

Die Kirche mal im Dorf lassen

Würden Ärzte Covid-19 richtig therapieren, dann wäre Covid-19 ein grippaler Infekt wie jeder andere. Ich kenn´s schon selbst von anderen Zipperleins, wie da Kliniken ein Mega-Desaster draus fabrizierten mit all ihrem Ärzte- und Pharmapfusch.

ein andauernder lockdown....

gewöhnt die Bevölkerung ans andauernde Nichtstun und Faulenzen mit der Gefahr, dass sie sich dauerhaft darin einrichtet

Überschrift "Debatte über längeren LockDown"

Die Überschrift suggeriert eine Debatte... zu komisch. Also in den Parlemanten findet keine Debatte statt. Das nächste Krisentreffen wird wieder in einem kleinen Kreis stattfinden und natürlich - nachdem wir jetzt wieder tagelang vorbereitet werden und würden - steht die Entscheidung ja jetzt schon.
.
Natürlich muss der LockDown fortgesetzt werden. Nur so lässt sich die Logik der vergangenen Monaten dann auch rechtfertigen.
.
Wer seine Politik von der Zahl der Infizierten abhängig macht, kann ja nicht anders.
.
Also... alles schon entschieden, der brutalsmögliche LockDown, "kurz aber hart", hat mal wieder nicht gerecht. Wieder wurde uns eine Möhre hingehalten, wieder.... für nichts.
.
So kann man dann auch jede Glaubwürdigkeit verspielen, die afd wird es freuen.
.
Dafür dass wir eine unfehlbare und allwissende Regierungsschefin haben, läuft es ja richtig rund in Deutschland.
.
Aber.... Unterm Strich sind wir jetzt wieder selbst Schuld, natürlich.... wer auch sonst?

Restaurants geschlossen

Im ersten Satz gleich ein Schnitzer!
Restaurants seit Mitte Dezember geschlossen?

Bananenrepublik: so mutet es

Bananenrepublik: so mutet es mich an, wenn mit Beginn des zweiten Jahres der Seuche keine genauen Zahlen ermittelt werden. Das ist Realsatire, daß wegen fehlender Meldungen, Nachmeldungen, anscheinend Zettelwirtschaft und Fax-Übermittlung dauernd darauf hingewiesen wird, daß die Zahlen sowieso für Vergleiche nicht aussagekräftig sind.
Die einzige wichtige Kennzahl ist der R-Wert, der sagt, ob die Seuche weiter grassiert oder zurückgeht. Der sollte per Leuchtschild am Reichstag ausgehängt sein, stattdessen zittert her täglich hin und her und, nicht anders als die Inzidenz, ist ein gleitender Wochendurchschnitt kaum zu erfahren und sowieso nicht belastbar.

@09:48 von Deutsche-Elite

"Wann endlich schützt man die demokratische Mehrheit vor den Corona-Terroristen und ihren Sympathisanten?
*
Millionen Menschen werden durch diese bornierte, ignorante Minderheit geschädigt!
*
Milliarden und Abermilliarden an Volksvermögen gestohlen, von diesen sozial-aversen Subjekten!"

Sie schäumen vor Wut und das macht Sie blind!
Die Bevölkerung in der BRD hält sich sehr wohl an die CoViD-Regeln und ist rücksichtsvoll. Die Mär von den uneinsichtigen Querdenkern, die als Covidioten oder Aluhutträger beschimpft werden, soll doch vom kompletten Regierungsversagen ablenken.

Natürlich sind unter den Querdenkern sicherlich auch ein paar komische Zeitgenossen, aber in der Masse äußert diese Bewegung diskussionswürdige und berechtigte Kritik.
Es ist daher einfacher die Kritik auf Grund einiger weniger schrulliger Gestalten insgesamt in Misskredit zu ziehen, als massive Fehler zuzugeben.
Das Offenhalten der Schulen, Kitas, Unis und des ÖPNV führt zu den hohen Zahlen, nicht Demos im Freien.

Kontaktreduzierung ohne Wirkung -> andere Ursachen ?

Wenn die Kontaktreduzierung die Zahlen nicht deutlich senkt, muss es noch andere Ursachen für die Infektionen geben, die bisher nicht im Focus gestanden haben.

Epidemiologischer Steckbrief des RKI:
"Aerosole
In einer Studie mit experimentell hergestellten, mit SARS-CoV-2-Viren angereicherten Aerosolen waren vermehrungsfähige Viren nach drei Stunden im Aerosol nachweisbar."

Das Bundesumweltamt schreibt zu Aerosolen:
"Besonders kleine Räume, wie Toilettenräume, Gemeinschaftsküchen, Umkleide- und Aufzugskabinen oder kleine Büros, sind in dieser Hinsicht problematisch, wenn sie von mehreren Personen genutzt werden."

D. h. wenn nun in Betrieben, in Schulen und Kitas, in Krankenhäusern, Arztpraxen, Behörden, Gerichten, etc. die Toiletten von mehreren Personen genutzt werden, wenn diese keine Fenster haben und kein nennenswerter Luftaustausch erfolgt, würde ich das Problem mit Aerosolen für relevant halten.
Hinzu kommt, dass sogar die Klospülung Aerosole aus den Ausscheidungen freisetzt.

@ Marmolata

"Amazon übernimmt 100% des Handels"

Nur wenn alle dort bestellen. Ich kaufe seit Jahren vorwiegend im online Handel (außer Lebensmittel). Aber so gut wie nie bei Amazon (das letzte Mal vor einigen Jahren). Das Internet ist groß. Es gibt zahlreiche Angebote: klein, groß,lokal, international, billig, teuer - für jeden was dabei. Man muss nur wollen, dann braucht man auch keine Angst vor Amazon oder Google zu haben. Die sind nämlich nur so groß und mächtig wie man die Nutzer sie werden lassen.

Und einen Webshop aufzusetzen ist echt kein Hexenwerk, habe ich auch schon gemacht, das schaffen die lokalen Händler auch.

10:26 von Stefan P.

>>Am beliebtesten sind die Sprüche, wir haben zuwenig Personal. Das bei 6 Millionen Arbeitslosen in der BRD und weiteren 40 Millionen in der EU,<<

Wieviele Krankenschwestern, Altenpfleger gibt es denn nach Ihren Unterlagen in der BRD, bzw. der EU?

Lockdown sehr kritisch

Ich sehe einige Massnahmen sehr kritisch, da hilflos und nicht zweckdienlich. Wir bislang sollten gelernt haben, dass bestimmte Dinge nicht helfen die Infektion zu verringern und im Gegenteil in der Bevölkerung zu einer Reaktanz führen, geschweige denn wirtschaftlich sehr gefährlich. Schliessungen von Restaurants, Friseuren, Nagelstudios etc. und Regeln der Ausgangssperren sind nicht als ursächlich bewiesen. Schaut doch bitte mal, wo und warum Infektionen entstehen und trefft situativ geeignete Massnahmen, die die Gesunderhaltung der Bevölkerung und der Wirtschaft ermöglichen.
Massnahmen müssen nachvollziehbar sein und sollen motivieren. Wir sind ein Jammer- und Negativstimmungsvolk. Bringt die Daten und Messungen auf Vordermann und macht einen Plan a la Agilität. Mit derartigem altmodischen politischen Handeln kommen wir nicht weiter. Es scheint, dass das Politbarometer wichtiger ist als Sinnhaftigkeit.

Re Botschafter

Renommierte Wissenschaftler forderten im Fachmagzin The Lancet kürzlich länderübergreifend, die Infektionszahlen in Europa auf maximal zehn Neuinfektionen pro eine Million Einwohner und Tag zu drücken...es wird immer irrer. Wäre der Ewigkeitslockdown.

@ um 10:00 von UnwichtigeMeldung

Vorgängerthread:
Zuerst: Ich befürworte ebenfalls einen weiteren Lockdown, weil ich z. Z. keine andere Lösung sehe. Ich werde mich auch weiterhin an die AHA-L Regeln halten, weil diese sinnvoll sind.
Ich bin kein "Dauernörgler" und war bereits in Führungspositionen tätig. Ich hatte die Verantwortung für den weltweiten Import von Aquarientieren und derren Verkauf in der EU. Den einzigen wirklichen Fehler, den ich hätte machen können, wäre zu den Hauptverkaufszeiten (wenn alle G-Händler kaufen im Winter) keine Tiere nach ihrer mind. 2 wöchigen Quarantäne zu haben. Selbst wenn ein Teil der gekauften Ware zu teuer gewesen ist, war es immer noch besser als KEINE gesunde Ware zu haben- die Kunden verlieren das Vertrauen. Auch aquatische Tiere können Krankheiten auf den Menschen übertragen- deswegen gehören Hygienekonzepte zu meinem Alltag. Nun arbeite ich als Angestellter an einer Renaturierungsmaßnahme in der Nordsee für weniger Geld, aber mehr Glücklich. Daher meine Kritik zum Impfstoff-EK

Wie geht ohne Plan einfach umsetzen?

Genauso, wie es die Bundesregierung vor acht. Wie schaffe ich Vertrauen? Indem ich einen Plan vorlegen und nicht voller Ahnungslosigkeit agieren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste gebeutelten Geschäftsmann ausartet aufgrund der Planlosigkeit der Regierung und weil das versprochene Geld nicht fließt oder eine ungerechtfertigte Anzeige wegen Subventionsbetrug im Briefkasten landet. Passt auf, was Ihr macht, solange noch Akzeptanz und Ordnung anhalten.

10:28 von Cordularose

>>. Der Wert von 50 wurde im Mai 2020 damit begründet, dass unsere Intensivbetten nicht reichen. Sie haben bei weiten sogar bei einem Wert von 200 und in Sachsen bei 400 ausgereicht<<

Bleiben sie bitte bei der Wahrheit. Aus Sachsen wurden Patienten z.B. nach Berlin "ausgelagert".

10:05 von Augustus Cäsar:

10:05 von Augustus Cäsar: "Die Kassen sind doch voll und Deutschland finanziert doch sowieso alles".
Das ist wohl satirisch gemeint, aber in der Tat kommt es nicht einmal darauf an. Die Regierung weiß das auch, sonst würde sie nicht so freigiebig mit Milliarden um sich werfen. Es kommt lediglich auf die volkswirtschaftliche Produktion an und die wurde schon immer von einem sehr kleinen Teil der Bevölkerung aufrecht erhalten.
Für einen Staatsbankrott, wie von manchen befürchtet, ist es unerheblich, wie viel Striplokale, Profi-Sportclubs, Sender, die 49 Programme für zwei Zuschauer-Augen machen, Behörden, die wie hier in der Gegend Bußgeldbescheide wegen mangelnder Baugenehmigung für ein Plakat im Fenster eines Bausparkassenvertreters, Beauftragte für alles und jedes usw. arbeiten können - sie waren schon immer auf dem rein konsumptiven oder auch nur staatsverschwendenden Sektor tätig. Wer von uns hat schon alles Häuser gebaut oder Trecker repariert.

Der Virus

Leider ist es so:

gegen einen Virus werden wir nicht gewinnen, wir können nur mit ihm Leben!
Schützt die gefährdeten und lasst das "normale" Leben mit AHA-Reglen wieder zu!
Ansonsten wird Deutschland inn eine Wirtschaftliche Rezension riesigen Ausmasses rutschten!

@virginia-w, Tada, Sternenkind und Alter Egos

Zitat: “ Am 02. Januar 2021 um 10:28 von virginia-w
Prima Logik: Lockdown
Prima Logik: Lockdown funktioniert nicht, also mehr davon!”

///
*
... die nächste Telegram-Parole, die tumb multipliziert wird? ...
*
... wann war Weihnachten?
*
... was war vor Weihnachten?
*
... LockDown oder Shopping Wahnsinn?
*
wie lang ist das her?
*
und wie war noch mal die Inkubationszeit?
*
... wollen Sie den Rest der Welt für dumm verkaufen oder was bezwecken Sie mit der vorsätzlichen Verbreitung solchen Unsinns?
*
... wer motiviert Sie, diesen faktenfreien Quatsch zu verbreiten?
*
das Ziel ist klar: Akzeptanz für die Maßnahmen angreifen - Unfrieden stuften - Coronapandemie mit aller Gewalt aufrecht erhalten!
*
... aber wessen Zuel ist das?
*
... mir scheint es berechtigt, dass der Verfassungsschutz inzwischen (leider zu spät) die politisch motivierten Corona-Spreader beibachtet!

Lockdown

Da man ja sieht das der Lockdown nichts nützt, wäre es sinnvoll den Einzelhandel und vor allem die Friseure wieder zu öffnen . Da ich noch nie gelesen habe das sich beim Friseur oder in Geschäften schon jemand infiziert hat . Die hohen Fallzahlen kommen von den privaten treffen und nicht von uns !! Wer soll das den bezahlen ? Bis April im Lockdown wie das hier ja viele Befürworten .

Frag mal Mutti

Welchen Sinn macht ein Lock down, wenn sowieso immer mehr Kliniken schließen müssen und geschlossen nicht mehr überlastet werden können ?

Maßnahmen einstellen oder ändern

Wenn man merkt, dass die bisherigen Maßnahmen nicht wirken, dann darf man diese nicht verschärfen, sondern muss umdenken und völlig neue Wege gehen. Man reitet kein totes Pferd- das wussten schon die alten Indianer.

Nun ja

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, rechnet mit einem Scheitern des harten Lockdowns. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir bis zum 10. Janu­ar eine relevante Absenkung der Infektionsraten und schon gar nicht der Todesfälle erreichen werden“, sag­te Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
Daran werde auch eine Verlängerung des Lockdowns nichts ändern. „Ein Lockdown, egal wie hart, ist keine geeignete langfristige Strategie in der Pandemiebekämpfung“, erkläte er. Stattdessen sollte mehr für den Schutz der Risikogruppen in den Alten- und Pflegeheimen getan werden.

@BotschafterSarek

"@Sisyphos3
auch gab es Demos

Daran sind leider auch die höchsten deutschen Gerichten schuld, die immer wieder Demonstrationen zulassen" Am 02. Januar 2021 um 10:29 von BotschafterSarek

***

Gerichte halten sich an Recht und Gesetz und sind nicht "schuld".

Wir leben nicht in einer Diktatur.

Abstandsregeln ja, Handel und Gastro müssen öffnen

Es ist nicht vertretbar, den Handel und die Gastronomie für einen längeren Zeitraum zu beschränken. Für möglich halte ich 1) eine schrittweise Öffnung nach Vorlage eines Infektionsschutzkonzeptes, 2) einen erneuten kurzen Lockdown im Februar, sowie 3) die Verlängerung von nächtlichen Ausgangssperren oder die Beschränkung auf zwei Haushalte.

@ Cordularose

"Auch komisch, dass es diesen Winter keinen einzigen Grippetoten gibt. Oder habe ich da was übersehen?"

Nicht komisch. Die AHA-Regeln wirken prima gegen die Übertragung der Grippe (sollte uns für die kommenden Grippesaisons zu denken geben) und die Impfquote gegen die Grippe ist dieses Jahr schön hoch.
Man sieht am Beispiel der Grippe, dass das Zusammenspiel von AHA und Impfung Infektionskrankeiten sehr schön wirkt.

Frage.....

Ihre Logik erstaunt mich:
1, Schon mal darüber nachgedacht, dass durch die Impfung die alten Menschen in den Pflegeheimen durch die Impfung geschützt sind. Die Gefahr einer Infektion durch Besucher ist damit gebannt. Sie können ohne Gefahr Besuch bekommen. Abgesehen von den Hospizen, in denen Menschen ohne Angehörige sterben müssen (sind keine 80)
2. Ihre krude Argumentation bzgl. Personal. Sollen jetzt die Arbeitslosen in den Pflegeberuf wechseln. Eine Ausbildung dauert mehrere Jahre.
Und was die Migranten in diesem Kontext zu suchen haben, erschließt sich mir nicht.

10:05 von Sternenkind

«Nun ja
Für heute meldete das Robert Koch-Institut 12.690 Neuinfektionen und 336 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Allerdings werden wegen der Feiertage weniger Menschen getestet....Da steht die Antwort - mehr oder weniger Tests p. Woche kannst die Fallzahlen beliebig steuern - Inzidenz 1 - 1000 alles möglich.»

Fallzahlen an erkannten Neuinfektionen sind das eine.
Fallzahlen der realen Toten wegen Corona was ganz anderes.

Und da steuern auch Sie mit noch so unbedarften Anmerkungen gar nichts zu weniger durch weniger Tests. Selbst wenn Sie gar keine Tests mehr machen. Nimmt die Anzahl der Verstorbenen dadurch nicht um auch nur einen einzigen Toten ab.

Und gar nix mehr ist mit: "Nun ja …".

@ 10:22_ BotschafterSarek- Forderung und Realität

Es geht nicht darum, ob es vermittelbar ist. Es geht drum ob es realistisch umgesetzt werden kann.

Im Februar 2020 bestand noch die Möglichkeit die Infektionszahlen niedrig zu halten.

Es wäre natürlich schön, wenn wir jetzt noch in der Lage wären die Inzidenzen dahin zu bringen. Das ist aber vollkommen unrealistisch.

Es ist zudem auch nicht elementar die Neuinfektionen niedrig zu halten. Vielmehr ist es Fakt, dass es wesentlich darauf ankommt WER sich infiziert.

Sowieso lässt der Blick auf die Inzidenzen völlig außer acht, dass wir uns alle infizieren müssen und werden, auch mit Impfstoff.

Die richtige Strategie ist es so viel wie möglich ungefährliche Infektionen zuzulassen und so viel wie möglich gefährliche Infektionen zu verhindern.

Dazu muss man aber funktionierende Firewalls da installieren, wo die Risikogruppe ist.

Kontrolle

Der Lockdown funktioniert deshalb nicht so richtig, weil zu viele die Regeln einfach ignorieren. Solange wir ein Volk der Unvernünftigen sind haben wir es nicht anderes verdient. Und an diesem Beispiel sieht man wie eine Minderheit (< 50 %) die Mehrheit drangsaliert. Es reicht einfach nicht, wenn sich nur die Mehrheit an Regeln hält.

Corona ungebremst

folgt immer noch exponentiellem Wachstum mit R = 2,5 - 3, mit der neuen Virusvariante wahrscheinlich noch höher.
Man kann sich leicht selber ausrechnen, was das bedeutet, dass man wohl in 2 Monaten mit der Sache durch wäre, weil jede/r sich angesteckt hätte, aber auch mit Hunderttausenden von Toten, einem zusammengebrochenen Gesundheitssystem und Millionen an schweren Verläufen und Langfristfolgen, auch unter der jüngeren und mittelalten Bevölkerung und einem traumatisierten Land.
Ob das so gut wäre für die Wirtschaft und ob anschließend die Leute immer noch so viel Lust auf Spaßgesellschaft haben, wage ich zu bezweifeln.
Realitätsverweigerung hat ihren Preis.
Man hätte schon im Sommer und Frühherbst gegensteuern müssen, wie Drosten vorausgesagt hat.
Prävention ist immer einfacher. Aber das, was gut ist (oder war), weiß man oft erst zu schätzen, wenn man es verspielt hat. Leider.

Re Traumfahrer

Es sollten endlich alle Betriebe, die echt gute Konzepte für einen guten Betrieb garantieren, geöffnet werden, dafür aber alle anderen, vor allem die Großen geschlossen werden, die jetzt nicht für die Versorgung der Menschen notwendig sind.
Und ab 20 Uhr eine totale Ausgangssperre für alle, die streng kontrolliert wird, überall und gleichmäßig. Nur Notfälle werden bedient und Lebensmittel geliefert !

Sie machen ihrem Namen alle Ehre - Träumer

um 10:23 von Sternenkind

,,Nun ja

Es ist eine riskante Wette. So diffus das Infektionsgeschehen ist, so diffus ist die Motiv- und Gefühlslage unseres Verhaltens..."

Plagiieren in Foren ist zwar nicht strafbar, wird jedoch zurecht nicht gern gesehn.

Es ist verständlich, wenn man in Zeiten erzwungen kalter Kontaktunsicherheit öfters mal den kuschelig warmen Wir-Uns-Mantel drüberzieht. Verstehen Sie aber bitte auch, daß nicht alle gerne darunter stehen wollen. Es gibt dieses WIR nicht, egal wo Sie Umrisse ansetzen. Mein Verhalten ist ein völlig anderes als Ihres. Also hören Sie bitte auf mit diesem Wir-Zeugs.

Lockdown verlängern

reicht nicht. Es sollte endlich überlegt werden, welche Maßnahmen zielführend sind, nicht bequem. Der Einzelhandel und die Gastronomie sind anscheinend nicht die Hauptverbreitungswege. Über Stunden in Hallen, am Fließband, in Großraumbüros miteinander zu arbeiten, in Schulen ohne Abstand zu 30 in einem kleinen Klassenzimmer, da sehe ich, als Laie und Nichtfachmann, für mich und meine Familie eher das Risiko. Wenn ich einkaufe, gehe ich hin und kaufe. Da stehe ich, persönlich, nicht mit 5 Leuten eine halbe Stunde beim Pläuschchen zusammen. Das passiert, ohne Maske, wohl eher außerhalb des Einzelhandelsgeschäftes und unter Arbeitskollegen über den ganzen Tag hinweg...

In's Genick geatmet

10:20 von Ungeschoent: "Die Dame hinter mir atmete mir direkt ins Genick und ich musste sie mit deutlichen Worten an den Abstand erinnern".
Na, wenn Sie damit Einsicht bewirkt haben, statt im Extremfall beschimpft und bedroht zu werden, haben Sie aber Glück gehabt. Ich (Risikogruppe) habe mir schon lange angewöhnt, meinen Einkaufswagen zu überholen, sobald die Person vor mir aufrückt. Nach vorne kann ich die zwei Meter immer einhalten, nach hinten gucken die wenig Beschlagenen dumm auf meinen Einkaufswagen, der nun Abstand zu ihnen schafft.

der große hemmschuh ist, ...

daß nicht restriktiv genug gegenüber denjenigen reagiert wird, die die bisherigen massnahmen meinen auch nicht wirklich einhalten zu müssen.

Bleibe gerne die nächsten 10 Jahre Zuhause

Also, ich bleibe gerne die nächsten Jahre zuhause, kein Problem. Gibt mir Spahn auch eine Einkommensgarantie oder ist der soziale Abstieg durch Arbeitslosigkeit dann doch wieder mein individuelles Problem?
.
Sozialer Abstieg führt dann auch zu mehr Kinderarmut, zu schlechterer Ernährung und natürlich auch zu kürzeren Lebenszeit. Haben aber so Sozialwissenschaftler rausgefunden, leider keine Virologen.
.
Also wenn Gesundheit hier über allem steht (Räusper) - hören wir alle auf zu arbeiten, bleiben zuhause und Spahn zahlt das. Merkel wirds schon richten.
.
Damit löst sich dann auch der gesamte politische Unterbau der CDU auf. Spaltung durch Geld und dem Mythos des Aufstiegs durch Arbeit. Aber Merkel braucht auch keinen Unterbau mehr, es kommt halt, wie es kommt.

Die Politik sollte sich mal

Die Politik sollte sich mal Gedanken machen, wie viel Zeit man für die Impfungen braucht, wenn das bisherige Tempo beibehalten wird. Vor zwei Wochen hieß es, alles wäre vorbereitet und die Impfzentren ständen parat. Jetzt wurden ein paar Altenheime versorgt und das war es. Wo sind denn die tausende von Leuten, die die Impfzentren unterstützen wollen? Schlechte Organisation. Bei uns soll die KV zuständig sein, die wissen aber selber nicht wann und wie es losgeht. Typisch.

Wenn man schnelle Ergebnisse will, dann muss man alle die es wollen impfen. Notfalls im Dreischichtsystem. Nur so kommen wir wieder zu einer dauerhaften Normalität.

Lock downs bringen niemanden was

Bei Gesunden schwächen lange Lock downs das Immunsystem und machen somit erst recht infektiös. Und Risikogruppen können auch ohne Lock down Menschenansammlungen meiden.

@Sören 10:26

Zitat: “ Am 02. Januar 2021 um 10:26 von Sören
Immer mehr und immer länger
Immer mehr und immer länger einen Lockdown.
Aber gleichzeitig lässt man an den Skipisten und anderswo dichtes Gedrängel zu und Urlauber können ohne Quarantäne wieder einreisen”

///
*
... tja - das zeigt, welche Macht die Coronaleugner inzwischen haben!
*
... ich empfinde sie als Corona-Terroristen, da sie vorsätzlich die Allgemeinheit schädigen und gegen das Grundgesetz agieren!
*
... und leider gibt es genug Sympathisanten dieser vosätzlich Terror verbreitenden Querulanten, die dafür sorgen, die Pandemie weiter aufrecht zu erhalten!
*
... die Allgemeinheit und alle, die sich an die Regeln halten, baden den kranken Terror-Irrsinn aus!
*
... nächstes Ziel: Vermögen der Reichen abschöpfen!
*
Was Bader und Meinhof nicht geschafft haben, schaffen heute Querulanten!
*
Dank Telegram und Pandemie zwingt man einen ganzen Staat samt Bevölkerung in die Knie!

@ Non-Partisan, um 09:55

“Muss es noch mehr “Beweise“ geben, dass diese Maßnahmen nicht funktionieren?“

Dort, wo “die tödlichen Verläufe drohen“, w i r d etwas getan.
Wenn auch nicht ohne Probleme:

Als ich mich wieder zum Besuch bei meiner über 90jährigen Schwiegermutter im Pflegeheim anmelden wollte, sagte man mir, es sei ein Schnelltest erforderlich.
Wo?
Bei irgendeinem Zentrum in MG, wo auch das Pflegeheim ist.

Also müsste ich:
- Termin im Testzentrum vereinbaren
- 120 km Anfahrt von meinem Zuhause dorthin
- hoffen, dass ich pünktlich ankomme
- testen, 40 € bezahlen
- zum Pflegeheim fahren, mit dem bis dahin hoffentlich erhaltenen neg. Testergebnis
- das Zeitfenster erwischen, in dem ich besuchen darf!
- 1 Stunde Besuchszeit
- danach ca. eineinhalb Stunden Rückfahrt, am Spätnachmittag gern auch über 2 Stunden, weil ich durch Köln muss.

Ja, man schützt die alten Menschen.
Manchmal so gut, dass sie letztlich völlig isoliert werden.

Das alles

Strafandrohungen für Corona-Leugner

Vorab: Ich halte es für unverantwortlich, wenn es Menschen gibt, die die Schutzmaßnahmen nicht einhalten, die weder Masken tragen noch Abstand halten.
Eigentlich weiß jeder Mensch, dass es strafbar ist, wenn man vorsätzlich oder grob fahrlässig andere Menschen mit einer Krankheit ansteckt. Wenn diese gar zum Tode führt, ist dies ein Tatbestand, der mit mehrjährigen Gefängnisstrafen bestraft wird.
Auch der Versuch einer Straftat ist oftmals schon strafbar, d. h. wenn der "Erfolg" der Ansteckung nicht passiert ist.

Von daher sollte man die Menschen, die sich nicht an die Regeln halten, nicht mit "Samthandschuhen" anfassen und auch nicht nur mit einer kostenpflichtigen Ordnungswidrigkeit bestrafen, sondern man sollte bei jedem dieser Menschen Strafanzeige erstatten.

Diese Vorgehensweise sollte in den Medien auch angekündigt werden, so dass keiner glaubt, dass er sich mit Unwissenheit rausreden kann.

Ich bin sicher, dass sich einige Corona-Leugner dann "besinnen" werden ...

Hieß es sonst nicht "Kinder und Frauen" zuerst?

Und zwar im Sinne Kinder sollen als erste gerettet werden, nicht als erste geopfert.

So sollte das auch jetzt gehandhabt werden:
Alles soll so ablaufen, dass die Bildung und das Leben der Kinder möglichst wenig beeinflusst wird.

Weder meine Großmutter, noch meine Eltern oder Schwiegermutter (noch sonstige noch lebenden Eltern von Schwagern und sonstiger Verwandtschaft) wünscht sich dass die Schulbildung der Kinder und Jugendlichen darunter leidet, dass sie geschützt werden sollen.

09:56 von joe70

Zitat:"Hier müssen die Kultusministerien den Schulen Druck machen! "

Umgekehrt wird ein Schuh draus! Wenn eine Schule kein schnelles Internet hat, liegt das nicht an der Schule, sondern am Schulträger, der das bezahlen müsste. Wenn LehrerInnen Probleme mit digitalem Unterricht haben, liegt das auch an zu wenig angebotener Fortbildung, an schlechter technischer Ausstattung usw. In BW hat das CDU-geführte Kultusministerium im vergangenen Jahr nur einen Bruchteil der vom Bund im Digitalpakt für Schulen bereitgestellten Mittel abgerufen. Solange LehrerInnen auf ihren privaten Geräten eigentlich keine sensiblen Daten speichern oder verarbeiten dürfen, Dienstgeräte aber nicht zur Verfügung gestellt werden, ist digitaler Unterricht nicht ganz einfach. Dazu kommen noch viele SchülerInnen, die entweder kein schnelles Internet oder nicht die passenden Geräte besitzen. Angesichts dessen haben viele LehrerInnen mehr getan als erwartet werden konnte.

@sternenkind 10:23

Eine negative Rückkopplung ist doch gut, sie senkt die Verstärkung und den Klirrfaktor, jedenfalls elektronisch gesehen. Emotional vermutlich auch, Verstärkung = Fallzahlen, Klirrfaktor = Dummschwätz-Pegel wegen der Ursache der Fallzahlen.

Lock down für die Katz

Um Covid-19 zu bekommen, braucht man nicht erst in ein Kaufhaus zu gehen. Nein, dazu reicht schon eine rappelvolle Fahrt in Bus & Bahn aus.

"immer wieder Demonstrationen zulassen"

@10:29 von BotschafterSarek
Es ist auch interessant, obwohl nirgendwo deutlich aufgelistet: wo gab es die größten und meisten Demonstrationen (genehmigt oder nicht), und wo ist die Inzidenz am höchsten. Ein Blick auf die Karte der Bundesländer und Nachschlagen, aus welchen Städten die Zehntausender-Demos berichtet wurden, sagt alles.

Am 02. Januar 2021 um 10:01 von PeterBernert

Zitat:
"...Mich würde Mal interessieren, wie viele der Lock-Down Befürworter sich in den nächsten Tagen impfen lassen würden, Kinder betreuen müssen, ihren Job verloren haben,..."

Das es für viele unserer Bürger große Einschränkungen und finanzielle Verluste gibt ist nicht von der Hand zu weisen, aber muss man dann noch Lock-Down-Befürworter angehen?
Mir ist jedes Mittel recht, um Menschenleben zu schützen bzw. zu retten.

@ 10:26_Stefan P.-warum werden 80-Jährige zuerst geimpft...

... aber nicht vor einer Ansteckung geschützt..?!

„Frage - wer vertraut noch wem?
Warum werden Menschen, die 80 sind als erstes geimpft?
Menschen die ihr Leben gelebt haben und eigentlich in den Wohnheimen und Pflegeheimen am Besten geschützt werden können. Ganz einfach, weil genau da, wie auch in allen Krankenhäusern dieser Republik, so gut wie kein Schutz vorhanden ist. In keinem anderem europäischen Land ist die Sterblichkeit in Kliniken und Pflegheimen größer als bei uns.
Dank Datenschutz und null Kontrolle der Hygienemaßnahmen von außen, hat sich trotz aller gesetzlichen Vorgaben nichts geändert. Alle Pflegeinrichtungen kontrollieren sich selbst und geht was schief, ist schnell das Personal schuld und nicht die Leitung.“

Die Antwort ist einfach:

Die Regierungen haben eine falsche Strategie verfolgt und machen das auch weithin.

Und:

Da Politiker keine Experten sind, muss es also an den Beratern liegen!

Lockdown

Der Lockdown ist was für autoritäre Systeme wir leben in keinen Gefängnis wer positv getestet ist gehört schnellstmöglich in Quarantäne ohne Ausnahme. Um den gesunden Menschen mehr Möglichkeiten zu geben müsste das mittels Schnelltests geschehen so wäre bestimmt viel mehr möglich. Dieser jetzige Zustand ist unerträglich mit den Versäumnissen im Schutz der Heime und den Tempo bei der Impfung.

10:05 von Sternenkind

Zitat:"mehr oder weniger Tests p. Woche kannst die Fallzahlen beliebig steuern - Inzidenz 1 - 1000 alles möglich."

Wie unsinnig Ihr "Argument" ist, erkennt man schon daran, dass trotz weniger Tests über die Feiertage die Zahlen insgesamt noch viel zu hoch sind, verglichen mit dem Sommer oder Frühherbst. Zudem kommt es nicht auf einzelne Tage oder Weihnachtswochen an, sondern auf den langfristigen Trend. Der hat sich leider auf hohem Niveau stabilisiert.

10:38, Colin Fichtler

>>Die Herrschaften von Medien und Politik sowie deren medizinische Experten sollten vielleicht erstmal verstehen das ihr Coronavirus und der COVID 19 zwei völlig verschiedene sind,<<

Wessen Coronavirus?

>>und das es zwischen Viren und Bakterien einen Unterschied gibt.<<

Sie meinen, das wüssten die von Ihnen Genannten nicht?

Was verleitet Sie zu dieser Annahme?

Da geht noch was!

Meine Firma ist noch nicht Pleite, habe auch noch einen Arbeitsplatz. Also los, weiter gehts mit Lockdown. Da geht noch was......

nach Beendigung....

der monatelangen Panikmache und Wiederöffnung werden alle Bereiche in denen mehr als 2 Leute zusammenkommen in den Köpfen dauerhaft als Hochrisikozone gelten und man wird Mühe haben die Bevölkerung zu überzeugen dass dem nicht so ist

FFP2-Masken für alle

Wenn man sich den Mundschutz mancher Bürger genauer ansieht, so kommen einem Zweifel, ob dieser Mundschutz eine Wirkung hat.
Oft wird er ganz locker getragen, so dass die Luft nach allen Seiten rein und raus kann.
Wie man wissen sollte, soll der Mundschutz wie auch eine Maske an den Rändern anliegen.

Dass reiner Mundschutz keine so hohe Wirkung haben kann, wie eine FFP2-Maske ist auch klar.
Von daher würde ich vorschlagen, dass die Bürger nur noch FFP2-Masken tragen.
Man kann diese ggf. ganz umsonst verteilen oder zum Preis eines Mund-Nasenschutzes.

Wenn alle FFP2-Masken tragen würden, so hätte dies sicher auch eine positive Wirkung auf die Zahlen.

Natürlich muss auch dann der Abstand eingehalten werden und die übrigen Regeln wie Händewaschen, etc. auch.

Wie hiess es beim letzten Mal? "Härter, aber kürzer"

Im Herbst waren die Ferienreisenden schuld, aber als die Ferien vorbei waren, stiegen die Infektionen...

Dann waren die Hotels schuld, aber als sie geschlossen waren, stiegen die Infektionen...

Dann der Teillockdown, um "Weihnachten zu retten" aber die Infektionen stiegen...

Dann der Lockdown, "härter, aber kürzer", aber die Infektionen bleiben hoch...

Nun der längere Lockdown!

Denkt irgendjemand in der Regierung auch mal darüber nach, Maßnahmen, die nichts bringen und nicht zielgerichtet sind, schleunigst abzuschaffen statt ständig Verschärfungsdiskussionsorgien zu führen?

Wo kommen die Infektionen her, wenn die Geschäfte zu sind, fast überall Maske getragen werden muss und es Ausgangssperren gibt???

@ marvin, um 10:44

Der Begriff “Grippe“ taucht in der Tat seltener auf als in den Vorjahren.

Wie jedes Jahr hatte ich mich auch im letzten Herbst wieder gegen Grippe impfen lassen.
Das bedeutet aber nicht, dass ich mir jetzt keine Sorgen mehr wegen Corona machen muss - oder?

10:13 von Eckleiste

Zitat:"Immer mehr Wissenschaftler international und vernünftige Leute sagen, der Lockdown macht keinen Sinn!
Warum werden diese Informationen denn nicht verbreitet?
Der Lockdown als einzige Waffe? Das ist wirklich erbärmlich. Da gibt es mittlerweile gut ausgearbeitete Vorschläge von höchstrangigen Wissenschaftlern. Viele Mediziner halten diese Zahl 50/100.000/7 Tage als völlig sinnlos."

Wenn Sie nicht Namen und Quellen nennen, kann man solche Aussagen glauben oder auch nicht.

@ Nebellicht

"zurück zum Landleben ..nicht nur zur Unterbrechung der Infektionskette, sondern auch für die Umwelt ist das Landleben unschlagbar. Restaurants? besser selbst kochen mit frischen biologischen Dingen aus dem Garten und dem Dorf" Am 02. Januar 2021 um 10:40 von Nebellicht

*

Weil das in der 3. Welt ja so toll funktioniert. Da kommt kaum einer dazu in eine Risikogruppe zu kommen.

Dauern meckern Leute über Ernährung hier, aber sie leben damit immer länger.

@ 10:40_GeMe- nachplappern von Regierungsmeinung

„@09:40 von sonnenbogen: die Zahl 50 fuer sinnvoll haltet.
"Also, meisselt es in Stein.... ab ins Parlament, und macht ein Gesetz falls Ihr das wirklich wollt und die Zahl 50 fuer sinnvoll haltet."

Der Inzidenzwert von 50 ist nicht zufällig gewählt. Bis zu diesem Wert ist es den Gesundheitsämtern möglich Infektionsketten zurück zu verfolgen. Liegt der Wert darüber klappt das nicht mehr.

Wer in den letzten Monaten aus seriösen Quellen zum Thema Corona informiert hat, der weiß das auch.“

Die Gesundheitsämter hatte auch bei 50er Inzidenz 80% der Infizierten nicht gefunden.

Aktuell findet man wohl 90-95% nicht.

Wenn man etwas nachplappert ohne es zu verstehen oder selber darüber nach zu denken, dann wird es dadurch nicht richtiger!

10:44, marvin

>>Wenn wir allerdings anerkennen, dass Corona-Viren zu den jedes Jahr auftretenden Grippe-Viren gehören,<<

Influenzaviren, also Grippeviren, sind keine Coronaviren und auch nicht näher mit ihnen verwandt.

@Sisyphos 10:39

Sehr einfach zu erklären. Rostock liegt an der Ostsee und Leer ist unweit der Nordsee. Das Vogtland und Meißen liegen in einer Region wo die Luft auch ohne Corona schon sehr schlecht ist, dies gilt auch generell für Sachsen. Gleiches ist auch in Norditalien der Fall, darum war es in Bergamo im März auch so schlimm.

09:58 von WM-Kasparov-Fan

«Warum sind die Bürger so unvernünftig und können die Kontakte nicht einschränken?»

Dies ist allerdings schon eine verstörende Beobachtung.
Wie sehr das vielen Menschen so gar nicht gelingen mag.

«Wenn man nicht sowieso (schon immer oder längere Zeit) physisch und/oder psychisch eingeschränkt war, kann man sehr gut allein mit sich selbst über Monate hinweg leben!»

Dies können Sie sehr gut. Aber Sie können, sollen, und dürfen nicht verallgemeinern, dass es auch allen anderen Menschen ähnlich, oder genau so gut gelingt wie Ihnen.

Auch müssen Sie an Kinder und Jugendliche denken.
Zu deren Entwicklung + Klüger-Werden im Leben ist es unbedingt erforderlich, gemeinsam zu sein, um daraus zu lernen. Und die ganz Kurzen müssen miteinander spielen, rennen, und lachen können.

Sooo einfach ist es nicht für alle Gruppen in der Gesellschaft, die Lösung der Misere nur in möglichst wenigen Kontakten zu suchen, und zu sehen.

Viele Erwachsene könnten aber mehr, als sie es real auch tun …

@09:54 von TrautSich

"Wir müssen zurück zum harten Lockdown des Frühlings. Alles was nicht systemkritisch ist, muss zu"
Bei uns in BaWü ist es noch schärfer als im Frühjahr, bei uns ist schon alles zu und wir haben auch noch Ausgangssperre ... und trotzdem bringt es nicht viel. Und in Frankreich war es noch schärfer und hat auch nicht das gebracht was man erwartet hatte. Etliche Virologen halten die Benchmark von 50 zu dieser Jahreszeit (ohne entsprechend hohen Impf-Anteil) für utopisch.
Wenn Sie sich die Todeszahlen mal anschauen
https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_89189776/cor…
dann sehen Sie wo die Probleme liegen; und diese sind mit Schließungen nicht zu beheben.

@qpqr27 09:49

Hat man doch schon gemerkt, dass dies nicht funktioniert. Menschen zu opfern nur weil nicht genug Verantwortungsbewusstsein herrscht (die Zahlen belegen es) kann nicht die Lösung sein.
Es kann nicht sein, dass Menschen sterben sollen nur weil einige Ignoranten in der Bevölkerung immer noch Masken verweigern, Abstand verweigern und so tun als würde Corona nicht existieren.

Verlängerung des Lockdowns einfach so nicht sinnvoll

Ich kann die pauschale Schuldzuweisung hier im Forum an bestimmte Gruppen nicht so nachvollziehen. So war in S-H die Verwendung von Raketen zu Sylvester nicht verboten, noch hat es deswegen eine Infektion mehr gegeben. Was aber skandalös ist - kann auf der Welt und NZZ nachgelesen werden - ist, dass Ärzte ohne Schnelltest in Pflegeheime gehen und dort impfen, als wenn Ärzte per se keine Überträger sein könnten. Die skandalösen Versäumnisse der Politiker (Impfstoffbestellung, Ausstattung Gesundheitsämter, Schulen und .....) genauso wie das Erarbeiten von Alternativkonzepten ist inakzeptabel. Ein Unternehmen was eine erfolglose Strategie nicht ändert, geht pleite, so ist das auch hier. Zielgerichteter und nicht " immer weiter so - nur härter" wäre sinnvoll. Übrigens, warum Inzidenz nun sinnvoll bei 25, wo ist der INHALTLICHE Unterschied zwischen 22, 37, 43 und 50 bei der Bekämpfung der Pandemie? Die Strategie (welche???) ist mir zu einseitig.

Es ist doch offensichtlich...

dass der Lockdown nicht die gewünschte Wirkung bringt.

Stattdessen werden unzählige Firmen, Läden, Gastwirte, Selbstständige, Sport- und Freizeiteinrichtungen in den Ruin getrieben.

Sicher ist jede einzelne akute Covid19-Erkrankung oder Todesfall schlimm.

Doch statt sich an falschen Testergebnissen und diesem lächerlichen Inzidendzwert zu orientieren, sollten die Risikogruppen gezielt geschützt werden und an einer zuverlässigen Schnelltest Strategie gearbeitet werden. Auch die Impfstrategie scheint ja dank zögerlicher Impfstoff-Beschaffung nicht zu greifen.

Einrichtungen, die ausgereifte Schutzmaßnahmen ergriffen haben, gehören geöffnet. Schulische Einrichtungen müssen endlich ihre Online-Plattformen sinnvoll nutzen.

Ein Dauer-Lockdown ist keine Lösung sondern versenkt unser Land in der Folge in Spaltung, Chaos und in bestimmten Branchen und ärmeren Schichten in Armmut.

@joe70, 9.56

"Akzeptable Lösung für Schulen finden!

Das ist das Wichtigste.
Im Internet wird bestellt, gespielt, bezahlt, gehandelt, gachattet, synchron Weihnachtslieder gesungen und jeder sonstige erdenkliche Scheiß veranstaltet. Am Unterreicht scheitet es aber. Außer paar Hausaufgaben herunterladen geht nichts. [...]"

Prinzipiell bin ich bei Ihnen: für die Schulen und noch mehr die Schüler_innen braucht es Lösungen.
Ab dann wird's knifflig. Jugendliche bekommt man schon dazu, recht selbständig an Videokonferenzen teilzunehmen. Schwieriger wird es dann beim Anspruch, dass sie dort in gleicher Weise lernen können wie vor Ort. Video-Konferenzen mit Webcams schränken schon merkbar ein, was alle mitbekommen können. Die Kommunikation ist in Teilen eingeschränkt.
Und je jünger die Kinder werden, wird es noch schwieriger - schon mit der selbständigen Teilnahme.

Kleine Gruppen könnten helfen - wie auch in Präsenz übrigens. Schwierig, wenn so schon Personal knapp ist, das auch gut qualifiziert ist.

Darstellung: