Kommentare - Studie: Corona-Mutation wahrscheinlich leichter übertragbar

22. Dezember 2020 - 11:28 Uhr

Die Corona-Mutation ist einer britischen Studie zufolge leichter übertragbar. Die Wissenschaftler berufen sich auf Modellrechnungen. Biontech ist dennoch zuversichtlich, dass der Impfstoff wirksam bleibt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Konkrete Zahlen - Dunkelziffer @vriegel

In meinem Vorgängerpost habe ich @vriegel die von ihm geschätzen 20 Prozent Infizierter in Deutschland als Milchmädchenrechnung unterstellt.
Nochmals recherchiert: Aktuelle Schätzungen des RKI: Faktor 4 bis 12. Bedeutet 4-12 fache Dunkelziffer zu offiziell erfassten Infektionen.
Womit @vriegel mit seiner Schätzung von 20Prozent infizierter Deutscher tatsächlich nicht falsch läge.

Konkreter erscheint allerdings eine Antikörperstudie von Oktober in München.
Dort wurde ein Faktor 4 ermittelt.
Bedeutet konkret: Auf 1,5 Mio gemeldete Infektionen kämen 6 Mio Dunkelziffer hinzu.
Womit ca 10 Prozent der deutschen Bevölkerung die Infektion hinter sich hätte.

Allerdings sagt die Erhebung nichts über Altersverteilung. Alte haben wesentlich seltener Sozialkontakt, ausserdem isolieren sie sich.
Realistische Schätzung: 4 Prozent der Ü-60 Jährigen haben die Infektion hinter sich.

Eine schnellstmögliche Rückkehr zur Normalität würde daher in dieser Gruppe hunderttausende Opfer fordern.

Wie kommt das Virus in die Altenheime?@Hennes Conrad

Tja, im Zimmer des/der Bewohner/in, wird die Tür geschlossen, Maske runter u fertig.
Teilweise wollen Besucher eben doch ihre Verwandten ein Küsschen geben, umarmen......
Fakt ist, Pfleger dürfen bei Besuch nicht einfach ins Zimmer platzen.
Wenn dann Erwachsene oder eben die Enkelkinder doch ohne Maske u Abstand mit ihrem Angehörigen Umgang haben, ist jedes Hygienekonzept für das Gesäß.

um 13:37 von fathaland slim

,,Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben, und zwar zu Hause, in meinem und meiner Schwester Beisein, und nicht "an oder mit Corona".

So konnten wir Abschied nehmen.

Wäre sie einsam im Krankenhaus gestorben, nach Beatmung etc., so wäre das sowohl für sie als auch für uns, ihre Kinder, eine Katastrophe gewesen.

Mich machen solch empathielose Kommentare wie der von Ihnen zitierte einfach nur wütend."

Mein tief empfundenes Mitgefühl für den Verlust. Es freut mich, daß sie im Beisein ihres gutherzigen, wohlgeratenen Sohnes in eine andere Dimension wechseln konnte. Sie hat wohl ziemlich viel richtig gemacht.

Emphatie kann man leider nicht vermitteln. Die wird nur über eigenes (vor allen Dingen verarbeitetes) Leid wirksam.

Wer außer Liebeskummer noch keine existenzielle Krise erlebt hat und noch nie Hunger hatte, für den ist die Pandemie auch nur ein Film mit begleitender Diskussion.

12:41 von harry_up

"Aber wenn man unseren Landesvater Laschet schon wieder hört, dass er Gottesdienste auf jeden Fall zulassen und auf keinen Fall verbieten will"

,.,.,

In dieser Ausschließlichkeit hat er es NICHT gesagt.

@teachers voice 14:04

„Ich hatte dieses Glück vor 10 Jahren und bin heute hierfür noch dankbar. Bei jeder Todesnachricht von den „Alten“ denke ich daran, wie furchtbar es für alle Beteiligten sein muss, auf diesen Schritt des Abschiednehmens verzichten zu müssen.“

Das kann ich nur bestätigen. Die Friedlichkeit des Abschieds und des Gesichtsausdruckes der Eltern war der Trost am Tag des Todes und danach. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was die Corona-Toten und ihre Angehörigen mitmachen müssen.

@schabernack 14:03 Uhr: keine China-Glorifizierung

Aber irgendetwas müssen die ja wohl richtig gemacht haben?

Sie sind das doch mit der Japan Erfahrung, oder? Dann können Sie das doch evtl. nachempfinden.

Ich habe mir oft gewünscht, dass man viel früher das „Menetekel“ aus China erkannt hätte. Außerdem haben die Chinesen nicht nur wertvolle Erfahrungen gesammelt und diese offen geteilt. Sondern auch aktuell würde ich sagen, ist China in der Corona Forschung führend, wenn ich mir die Vielzahl an hochklassigen paper in Fachjournalen so ansehe.

Die Risikogruppe

"Hennes Conrad" meint:
"Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch."
Das kommt wohl daher, dass man nur sieht was man sehen will. Ich kann Ihre Behauptung überhaupt nicht teilen, gerade in Baumärkten, ich wüsste jedenfalls nicht, dass ausgerechnet die Alten das Zielpublikum der Baumärkte sind, viele können aus körperlichen Gründen gar nicht mehr viel heimwerken. Auch im Supermarkt treffe ich kaum auf Rentner.

An "fathaland Slim"

Ihnen mein herzliches Beileid.
Wenigstens konnten Sie Ihre Mutter in den letzten Stunden begleiten. Es muss ziemlich schlimm sein, wenn man nur noch auf den Anruf aus der Klinik warten kann.

@um 13:46 von spax-plywood

Bitte ärgern Sie sich nicht so sehr.
Bei naturwissenschaftlichen Themen freue ich mich immer, wenn Sie kommentieren. Entweder enthalten Ihre Kommentare wichtige Informationen und/oder regen mich dazu an weiter zu denken...
Bei vielen Themen lese ich auch nur noch die Kommentare, da es manchmal sehr mühsam (u. zeitintensiv) ist zu kommentieren, oder die Funktion zu schnell geschlossen ist. 1000 Zeichen sind nicht viel Platz zu einigen Themen- und "Kommentar-Bombadierungen" von einer Person in einer Kommentarfunktion, finde ich furchtbar anstrengend... ;)
Ich wünsche Ihnen Allen ein schönes (soweit möglich) und besinnliches Weihnachtsfest und Gesundheit

Am 22. Dezember 2020 um 14:04 von teachers voice

Welch selten schöner Fund eines Kommentars. Ich möchte Ihnen für ihre warmen Worte, für ihre aufrechten Wünsche an den user fathaland slim danken. Es ist schön auch mal zur Abwechslung ehrliche Worte lesen zu können, die einer herzlichen Umarmung gleichkommen.

Danke dafür und ebenso ein gutes und ein empathisches Neues Jahr 2021.

@der Lenz

Herdenimmunität ist keine fixe Größe, sondern wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die 60% beruhen auf der Annahme einer extrem dichtern Besiedlung wie z.B. in Megastädten. Es ist durchaus möglich schon bei einer wesentlich niedrigeren Anzahl von Immunisierte eine Herdenimmunität zu erreichen..habe den Link zu dem Artikel leider nicht mehr gefunden.

@Robert Wypchlo - Worüber wettern Sie denn hier?

Beschimpfen Sie doch die britische Regierung, die seit September um diese Mutante weiß und jetzt erst damit rausrückt.
Und wer sperrt Sie denn ein? Es geht doch darum, dass jeder den anderen schützt und damit letztlich sich selbst, und nicht darum, "das Volk einzusperren".

Seien Sie doch froh, dass bei uns die Wissenschaft so schnell auf die beunruhigende Nachricht aus GB reagiert und schon Tests laufen, die klären werden, ob die hochwirksamen Impfstoffe, die jetzt vorhanden sind, tatsächlich auch die neue Variante abdecken.

Da sind Leute - auch in allen Gesundheitsämtern, im RKI und z. B. bei BioNTech sozusagen im Dauereinsatz für uns, um möglichst viel Schaden von allen Bürgern abzuwenden.
Aber wir brauchen mit unserer antrainierten Anspruchshaltung nur zu meckern: wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass?

Die Krone der Schöpfung ist hingefallen; also: aufstehen, Krönchen wieder zurechtrücken, blöde Maske auf und weiter geht's mit Abstand und Anstand, solange es nötig ist.

13:50, Spaceface

>>Woher haben Sie die Information? Ich finde nichts über das Durchschnittsalter von Covid19 Patienten auf Intensivstation. Schauen Sie mal bei Statista rein..da gibt es eine Auflistung der Opfer nach Alter. Ich kann aus meiner kleinen Bias Blase bestätigen, dass die allermeisten Patienten hochbetagt und aus dem Heim sind; der Rest schwer vorerkrankt.<<

Dann will ich mal meine Bias-Blase gegen Ihre setzen: In der Neuen Osnabrücker Zeitung war vor ein paar Tagen ein Interview mit dem Leiter des Marienhospitals in Osnabrück. Der erzählte, daß die Covid19-Beatmungspatienten in seinem Krankenhaus alle unter siebzig und bis auf einen unter sechzig sind.

Ich kenne persönlich einige Menschen, die schwer erkrankt waren und sogar einige, die gestorben sind. Von denen war kein einziger vorher im Heim, und keiner über siebzig.

Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht.

@bla234, 14:17

"Es ist nach wie vor nicht belegt das eine Impfung dafuer sorgt das Sie den Virus nicht mehr uebertragen koennen. Im Zweifel sind Sie also geimpft sogar gefaehrlicher als ohne Impfung da Sie sich in der truegerischen Sicherheit wiegen andere nicht anstecken zu koennen." -

Wer wiegt sich denn in dieser Sicherheit? Die einzige 'Sicherheit', die ich nach der Impfung habe, ist die, das ich zu 90-95% nicht selbst erkranken kann. Allein das ist schon sehr viel wert. Und ja, solange nicht geklärt ist ob ich als Geimpfter auch weiterhin ansteckend bin, so lange muss ich mich auch nach der Impfung an die AHA Regeln halten. Zumindest so lange, bis entweder geklärt ist ob Geimpfte ansteckend sind oder bis genügend Menschen geimpft sind.

13:54 von Möbius

>>Es macht schon einen Unterschied, ob man eine Tat beobachtet oder nur verbotenes Tun.<<

Sie machen ja spannende Unterscheidungen: Wann beobachte ich denn eine ‚Tat‘? Vermutlich meinen Sie eine ‚Straftat‘, aber ich will nicht spitzfindig sein. Und ist eine Straftat nicht gleichzeitig ‚verbotenes Tun‘? Das will ich doch schwer hoffen, denn ansonsten wäre es erlaubtes Tun.

>>Denunziationen von „vermeintlich“ verbotenem Tun halte ich für „Unterste Schublade“.<<

Wenn es sich nur um „vermeintlich“ verbotenes Tun handelt (oben machten Sie diese Einschränkung nicht), dann gibt es ja auch nichts zu denunzieren.

Im Grunde ist die Unterscheidung zwischen Denunziation und gerechtfertigter Anzeige beim Beobachten einer verbotenen Handlung doch ganz einfach und völlig eindeutig:
Immer dann, wenn ich die verbotene Handlung entweder selbst begehe oder wenigstens gutheiße, ist es Denunziation. Ansonsten immer gerechtfertigte Anzeige.

@Nettie

"Wie kommen Sie denn da drauf? Ich habe vielmehr den Eindruck, dass das Virus den Allermeisten sogar sehr viel ausmacht" Am 22. Dezember 2020 um 13:40 von Nettie

*

Eigentlich gibt es soweit ich gelesen habe Risikogruppen, die anfällig sind.
Und diese sollen ja mit als erste geimpft werden, um großen Effekt zu erzielen.

Die meisten, die nicht zu diesen Risikogruppen gehören, bekommen wenn überhaupt leichte Symptome und kurieren sich zu Hause aus. Sie als erste zu impfen würde die medizinische Versorgung überhaupt nicht entlasten.

Deswegen gibt es auch diese Reihenfolge beim Impfen, weil nicht alle gleich gefährdet sind.

Re: 12:24 von vriegel

>> Ziel muss es sein so bald wie möglich zur Normalität zurück zu kehren.<<
Muss es gar nicht! Ziel könnte auch sein, die Intensivstationen zu entlasten, Todesopfer zu reduzieren, uswusf...

>> Zudem gehe ich davon aus, dass schon mind. 20% der Bevölkerung infiziert waren.<<

Ist ja nett, dass sie davon ausgehen. Ich vertraue da lieber auf wissenschaftliche Studien und Daten renommierter Institute.

um 14:22 von r0lt0…

Konkreter erscheint allerdings eine Antikörperstudie von Oktober in München.
Dort wurde ein Faktor 4 ermittelt.
Bedeutet konkret: Auf 1,5 Mio gemeldete Infektionen kämen 6 Mio Dunkelziffer hinzu.
Womit ca 10 Prozent der deutschen Bevölkerung die Infektion hinter sich hätte.
Allerdings sagt die Erhebung nichts über Altersverteilung. Alte haben wesentlich seltener Sozialkontakt, ausserdem isolieren sie sich.
Realistische Schätzung: 4 Prozent der Ü-60 Jährigen haben die Infektion hinter sich.
Eine schnellstmögliche Rückkehr zur Normalität würde daher in dieser Gruppe hunderttausende Opfer fordern.

Zumal dort die Sterblichkeit am höchsten ist. Ein Laufen lassen der Pandemie wäre Fahrlässige Tötung an 10-tausenden alten Menschen. Nachfolgende Generationen würden uns barbarisches Verhalten bescheinigen…

Geht es eine Nummer kleiner ?

@12:32 von vriegel

Zitat: "Geht man nach den Zahlen der WHO, bspw die aus der Ioannidis Studie,Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt. "

Sie geben nicht auf, wissenschaftlich stark kritiserte Studien hier als 'Tatsache' zu präsentieren. Und dann sind Leute wie Drosten et al die Dummen, die IHRE Tatsachen nicht anerkennen ? Geht‘s evt. eine Nummer kleiner ?

Die von Ihnen hier bereits zig Mal angeführte Studie weist erhebliche Mängel auf und wird deswegen (!) von Fachleuten nicht anerkannt. Die realen Dunkelziffern sind andere und die Sterblichkeitszahlen auch. Könnten Sie das bitte einfach mal zur Kenntnis nehmen statt hier permanent Fake zu verbreiten ?

Hier ist die Kritik noch mal sehr klar zusammengefasst:

https://www.watson.ch/wissen/coronavirus/682094092-coronavirus-studie-z…

Ist es denn dann mal endlich gut damit ?

13:57, Hennes Conrad

>>Wie kommt das Virus denn in die Altenheime?
Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch.<<

Sie meinen, die alten Leute, die Sie im Baumarkt oder im Supermarkt treffen, seien Altenheimbewohner?

Was will denn jemand, der im Heim lebt und dort versorgt wird, wie das in Heimen üblich ist, im Supermarkt? Oder gar im Baumarkt?

Ich bitte Sie.

Ich fahre jetzt einkaufen, in den örtlichen Supermarkt. Die dortigen Kunden sind großenteils jünger als ich mit meinen 64einhalb. Über Achtzigjährige sehe ich dort nur höchst selten.

um 14:37 von Spaceface

>>
Herdenimmunität ist keine fixe Größe, sondern wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die 60% beruhen auf der Annahme einer extrem dichtern Besiedlung wie z.B. in Megastädten. Es ist durchaus möglich schon bei einer wesentlich niedrigeren Anzahl von Immunisierte eine Herdenimmunität zu erreichen..habe den Link zu dem Artikel leider nicht mehr gefunden.
<<

Herdenimmunität bedeutet übrigens nicht, dass sich keiner mehr anstecken kann, sondern lediglich, dass es kein exponentiellen Wachstum gibt. Einzelansteckungen wird es weiter geben.

um 13:57 von Hennes Conrad

Wie kommt das Virus denn in
Wie kommt das Virus denn in die Altenheime?
Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch.
----------
Vielleicht liegt es daran was man sehen will.

@ Am 22. Dezember 2020 um 13:37 von fathaland slim

>>(...)

Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben, und zwar zu Hause, in meinem und meiner Schwester Beisein, und nicht "an oder mit Corona".

So konnten wir Abschied nehmen.

Wäre sie einsam im Krankenhaus gestorben, nach Beatmung etc., so wäre das sowohl für sie als auch für uns, ihre Kinder, eine Katastrophe gewesen.

Mich machen solch empathielose Kommentare<<

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle mein tiefstes Mitgefühl aussprechen. Ihr Glück eines gemeinsamen Abschieds macht den Verlust nicht besser, aber es lindert den Schmerz den geliebten Menschen bis zum Ende begleitet zu haben.

Gerade in diesen Zeiten bleibt der Abschied eines Menschen, der an Corona verstirbt, verwehrt und schmerzt umso mehr.

Was die Empathie betrifft, so machen mich die absolut empathilosen, oft zynisch anmutenden Kommentare ebenso wütend.

RE: fathaland slim um 13:37

Werter fathaland slim,

zu Ihrem Verlust meine herzlich Anteilanhme. Für Ihre Mutter war die Möglichkeit des Abschieds ein Segen, ebenso für Sie und Ihre Schwester. Da kann man gar nicht hoch genug einschätzen.
Ich habe selbst meine Mutter im Pflegeheim sitzen, ohne das ich sie in diesen Tagen, noch in nächster Zukunft besuchen werde. Eine wirklich traurige Situation.

Ihnen wünsche ich viel Kraft und für für so manchen unwürdigen Kommentar, die nötige Entspanntheit.

Herzlichen Gruß Hador

Kann man gar nicht ermessen @Becherchen

>>>Es muss ziemlich schlimm sein, wenn man nur noch auf den Anruf aus der Klinik warten kann.>>>

Auch diese Thematik wird in der gesamten Corona Diskussion bisher vollkommen ausgeblendet.
Die Angehörigen die auf Nachricht warten und bangen.
Der/die Arzt*innen, die am Ende die Nachricht telefonisch überbringen müssen!
Öfter als sie es vorher tun mussten.

@ 12:32 von vriegel

>> Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt.

Unter diesem Blickwinkel wären nämlich andere Maßnahmen ausreichend.<<

Was nutzt das den Intensivmedizinern in Sachsen, Südengland, Texas, oder wo anders auf der Welt mit hohen inzifenzen? Falls das in irgendweiner Weise heißen soll das weniger als die aktuell in D geltenden Maßnahmen reichen würde dann frage ich mich weshalb die Intensivstationen voll sind.
Haben sie eigentlich Ideen wie wir diese konkret Problematik in den Griff bekommen?

14:04, teachers voice

>>Lieber fathaland slim
Aus tiefem Herzen mein Beileid zum Tod Ihrer Mutter und ich freue mich für Sie, dass Sie ihren Tod begleiten konnten. Ich hatte dieses Glück vor 10 Jahren und bin heute hierfür noch dankbar. Bei jeder Todesnachricht von den „Alten“ denke ich daran, wie furchtbar es für alle Beteiligten sein muss, auf diesen Schritt des Abschiednehmens verzichten zu müssen.

Ich denke sehr oft an Sie und würde mich wahnsinnig freuen, jetzt Ihren Blues hören zu können.

Ihnen und allen hier ein gutes und ein empathisches Neues Jahr 2021. Denn Empathie ist es, die aus uns erst Menschen werden lässt.<<

Danke für Ihre Worte.

Wenn Sie unseren Blues hören wollen, dann geben Sie bei YouTube "Lagerhalle Blue Monday Livestream" ein. Wir spielen da seit einigen Monaten jeden Montag. Ich bin allerdings bei einigen dieser Streams nicht dabei, aus obigen Gründen. Bei vielen aber doch, so auch bei dem gestrigen.

P.S. Hatten Sie mir nicht vor einiger Zeit mal das "Du" angeboten?

um 14:24 von Carina F

,,Wie kommt das Virus in die Altenheime?@Hennes Conrad
Tja, im Zimmer des/der Bewohner/in, wird die Tür geschlossen, Maske runter u fertig.
Teilweise wollen Besucher eben doch ihre Verwandten ein Küsschen geben, umarmen......
Fakt ist, Pfleger dürfen bei Besuch nicht einfach ins Zimmer platzen.
Wenn dann Erwachsene oder eben die Enkelkinder doch ohne Maske u Abstand mit ihrem Angehörigen Umgang haben, ist jedes Hygienekonzept für das Gesäß."

Danke für Ihre Reportage aus der echten Welt, die ein Kommentator heute als ,,Blase" bezeichnet hat. Drei Stunden Arbeiten im Pflegeheim (meine Frau hat sich als Altenpflegerin fast kaputt gemacht) und er würde sich eine Blase wünschen, in der er sich verstecken könnte.

Ihr Einblick in die Realität, der mir authentisch und nüchtern vorkommt, zeigt schmerzlich die Distanz auf, in der viele Mitbürger leben zur unterbezahlten Wirklichkeit, die niemand sehen will, weil Altern an sich nicht rentabel ist und den Konsum hemmt.

um 14:41 von fathaland slim

…Dann will ich mal meine Bias-Blase gegen Ihre setzen: In der Neuen Osnabrücker Zeitung war vor ein paar Tagen ein Interview mit dem Leiter des Marienhospitals in Osnabrück. Der erzählte, daß die Covid19-Beatmungspatienten in seinem Krankenhaus alle unter siebzig und bis auf einen unter sechzig sind.
Ich kenne persönlich einige Menschen, die schwer erkrankt waren und sogar einige, die gestorben sind. Von denen war kein einziger vorher im Heim, und keiner über siebzig.
Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht.

Zitat NWZ-online vom 09.11.2020:
"Zum ersten Mal ist im Landkreis Leer ein Bewohner eines Alten- und Pflegeheims positiv auf Covid-19 getestet worden. In Aurich ist ebenfalls ein Bewohner eines Altenheims infiziert". Das als Beleg für die obige These, zumindest hier im Nordwesten.

Keep cool...

Freilich ist die Befürchtung von Lothar Wieler (RKI) richtig, daß das mutierte SARS-CoV-2-Virus nicht nur in GB, sondern längst auch im Festlandseuropa aktiv ist. Und - ohne Panikmache - fallen einem seit Oktober und diversen Lockdowns die in der EU stark ansteigenden Infektionszahlen ein...
_
Mich erinnert der bisherige Corona-Verlauf sehr an Berichte im www + TV über den Verlauf der damaligen "Spanischen Grippe". Auch dabei kam es nach der ersten Welle zu einer sehr viel stärkeren zweiten Welle mit erst dann extrem vielen Todesfällen weltweit. Allerdings ebbte die "SG" nach 2-3 Jahren wie von selbst deutlich ab und lief irgendwie aus...
_
Heute allerdings ist die Medizinforschung erheblich viel weiter, und kann in kurzer Zeit Corona-Gegenmittel bereitstellen. Zudem sind die persönlichen Hygienemöglichkeiten für die meisten Bürger moderner und besser als früher. Und ... es ist allemal besser, die Zuversicht zu behalten, statt in Defaitismus oder gar Panik zu verfallen...

14:30 von Möbius / @schabernack

«keine China-Glorifizierung
Aber irgendetwas müssen die ja wohl richtig gemacht haben?»

China war mit dem Corona-Ausbruch in 12/2019 und 01/2020 in einer ganz anderen, viel mehr dramatischen Situation, als alle anderen Länder in der Folgezeit. Ganz sicher hat man in China zur akuten Eindämmung der Lage in Wuhan "was richtig gemacht". Die Staatsform hat dies erleichtert, in mancher Hinsicht überhaupt nur mögl. gemacht.

«Sondern auch aktuell würde ich sagen, ist China in der Corona Forschung führend …»

Kann ich gar nicht beurteilen. Wissenschaftliches zu Molekularbiologie & Co. verstehe ich mangels eigenem Wissen sowieso nicht.

»Sie sind das doch mit der Japan Erfahrung, oder? Dann können Sie das doch evtl. nachempfinden.»

Gerade JAP ging von Anfang an einen ganz anderen Weg zu Corona.
47 Gouverneure haben den eher desinteressierten Premier Abe getrieben.
Und so wenige Restriktionen wie in JAP gibt es zu Corona sonst quasi nirgendwo weltweit. It's the people who count !

um 14:37 von Kokolores2017

,,Die Krone der Schöpfung ist hingefallen; also: aufstehen, Krönchen wieder zurechtrücken, blöde Maske auf und weiter geht's mit Abstand und Anstand, solange es nötig ist."

Ja, Corönchen is hinnefallt.

Die einfachen Bilder sind oft die schönsten. Und je länger nach den Zacken gesucht wird anstatt auf die Haltung zu achten, die das Dilemma vielleicht mit verursachte, desto länger wird sich das hinziehen.

12:24 von vriegel

>>Abgesehen davon, dass man m. M. n. auch bereits jetzt mit deutlich weniger Einschränkungen leben könnte, denke ich auch, dass die Impfung der Hochrisikogruppe ausreicht, um unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit die Pandemie dann weitgehend für beendet zu erklären.
<<

Es heißt von erfahrenen Wissenschaftlern, dass ca. 60% der Bevölkerung geimpft sein müssten, um wieder ein einigermaßen normales Leben führen zu können. Die Hochrisikogruppe besteht nicht aus 60% der Bevölkerung. Dass Sie in diesem Bereich mehr Ahnung haben, als erfahrene Virologen, ist ja wohl kaum anzunehmen. Ihr andauernder Hinweis auf das "intakte Immunsystem", was alles richten soll, ist Beleg genug. Und die von Ihnen geschätzten 20% der Bevölkerung, die bereits immun sein sollen, sind ebenso nur mal geschätzt, aber kein Wissen...

@melancholiker - Emphatie & Rationalität

Zitat: "Wer außer Liebeskummer noch keine existenzielle Krise erlebt hat und noch nie Hunger hatte, für den ist die Pandemie auch nur ein Film mit begleitender Diskussion."

Bezüglich erlebtem Leid und Emphatie gebe Ihnen teilweise recht. Zum einen würden wir uns irgendwie wünschen, Erwachsene hätten im Verlauf ihres langen Lebens irgendwann Leid verarbeitet, um in einer Art automatischer Lernreaktion Emphatie zu entwickeln. Aber einige Facts wiedersprechen dieser These.

Bei Kleinkindern, ist Emphatie gegenüber Altersgenossen eher die Regel, obwohl Kinder Hunger und Leid in seiner härtesten Form noch nicht durchlitten haben.

Meine Erfahrung: Emphatie ist eine Frage der Sozialisation. Habe alle sozialen Schichten während meiner Jugendjahre "besucht", mein Job-Resumee: Je härter die Jobs, um so rarer die Emphatie.

Ausserdem denke ich, Emphatie und Rationalität sind zwei Extremzustände. Ich halte es für hilfreich, die Zahlen- mit der Gefühlslage "abzugleichen".

Grübelgrübel

Laut, glaube TS wars,sind aktuell in D 25% der Alten- und Pflegeheime von Corona betroffen. Hier im Süden gibt's einige wenige die nicht betroffen sind.

@Tada 13:02

Die wollten meinen Post mißverstehen? Das ist Ihnen gelungen!
Oder wie kommen Sie sonst auf Ihren kruden Vergleich mit "Lebendspende eine Niere".
Ich schrieb über Impfung, falls Ihnen das entgangen sein sollte. Und auch eine intermuskuläre Impfung, um die es sich handeln wird, beeinträchtigt beim Nadelstich die körperliche Unversehrtheit.
Aber Sie haben recht, vielleicht hätte ich das Wort "Pflicht" weglassen sollen, damit klarer rauskommt, was ich meine.

re: 13:18 von Tada und @Möbius

>> Das hat natürlich nichts mit der Presse(un)freiheit zu tun sondern mit kompetenter Führung. Die muss einfach immer richtig liegen. Anders geht's nicht.<<

Ok, nehmen wir mal China als Beispiel. Jeder der nicht der staatlichen Doktrin der Eindämmung folgt hat dort mit staatlichen repressionen zu rechnen. Foristen hier verlören bei jeder Kritik ihre Social Credits. Kein Kredit bei der Bank mehr, Arbeitsplatzverluste... Querdenker-Demo wird nicht aufgelöst sondern alle vor Gericht gestellt. Ein paar Anführer wegen Umsturz hingerichtet und viele für Jahre oder Jahrzehnte in Gefägnis oder Umerziehungslager.

Das würde auch hier gegen die Pandemie helfen. Ich will es trotzdem nicht - obwohl mich die quer/leer/odersonstwiedenker nerven...

13:57 von Hennes Conrad

>>Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.<<

Ich vermute eher dass Sie Jeden den Sie im Baumarkt mit Maske und grauen haaren sehen, als "schützende Risikogruppe" einstufen.

Am 22. Dezember 2020 um 13:26 von Robert Wypchlo

Zitat: Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren bzw. aussperren.

Ich hatte im ganzen auslaufenden Jahr nicht ein Mal den Eindruck, eingesperrt zu sein.

re fathaland slim: Blues forever

P.S. Hatten Sie mir nicht vor einiger Zeit mal das "Du" angeboten?

Stimmt, Danke Dir für den Hinweis - gerne!

Und „Lagerhalle blue monday livestream“ ist gebucht!

Auch hierfür danke!

Geisterfahrer EU

"Die EU hat sich gegen pauschale Reiseverbote von und nach Großbritannien ausgesprochen"

Da fällt einem nichts ein angesichts dieser neuen Gefahr. Wäre solche eine Realitätsfremdheit nicht dermaßen traurig, man könnte sich totlachen...

@Spaceface um 14:37

Die benötigte Immunität hängt vor allem vom Erreger ab.

13:26 von Robert Wypchlo

>>Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren...<<

Was schreiben Sie da wieder für eine (Lü..) Unwahrheit. Ich war das ganze Jahr nicht eingesperrt.
Das erinnert mich irgendwie an Dresden. Da grölen regelmäßig ein paar Hundert "Wir sind das Volk"

Am 22. Dezember 2020 um 13:57 von Hennes Conrad

Zitat: Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.

Ich bin 62 Jahre alt, äußerlich gesund.

Woran erkennen Sie, wenn Sie mir begegnen, dass ich der Risikogruppe angehöre?

Am 22. Dezember 2020 um 13:50 von Spaceface

Schauen Sie sich doch mal im Vergleich die Influenz an.

Immer diese Dummen Vergleiche mit Influenza,dagegen kann man sich impfen lassen,viel tun es nicht.
Und mit covid was zu vergleichen ist totaler schwachsinn,da wir noch lange nicht am Ende der pandemi sind.
Geschichte wird nach dem fakt geschrieben,nicht mittendrin oder gar vorher.

Melancholiker

"Danke für Ihre Reportage aus der echten Welt, die ein Kommentator heute als ,,Blase" bezeichnet hat. Drei Stunden Arbeiten im Pflegeheim (meine Frau hat sich als Altenpflegerin fast kaputt gemacht) und er würde sich eine Blase wünschen, in der er sich verstecken könnte."

Was soll ICH in einer Blase?
Es ist ja eher so, wie ich vermutet habe. Die Bewohner der Heime sind selber unvorsichtig und werden durch rücksichtslose Angehörige gefährdet.

@Klärungsbedarf 14:17 Uhr: Klärungsbedarf

Also erstmal ist doch die Gegenfrage welches Verfolgungsinteresse Sie persönlich haben evtl. Vergehen Ihrer Nachbarn betreffend.

Zum Beispiel haben sich viele Geschäftsinhaber, Wirte und anfangs auch die DB geweigert, „Hilfspolizisten“ zu spielen:

Kontrolle, Anzeige und das Aussprechen von Sanktionen ist Sache der Polizei (Exekutive), nicht die von noch so wachsamen Bürgern.

Es ist ein weitverbreitetes Narrativ, dass nicht etwa Maßnahmen falsch oder unzureichend wären, sondern das bestimmte Gruppen (Jugendliche, Partygänger, Maskenmuffel) durch ihr „asoziales“ (also gesellschaftsschädliches) Verhalten für die hohen Infektionsraten verantwortlich wären.

Wie Sie am Fall der Virusmutation sehen, kann das doch keineswegs der Fall sein. Auch statistisch gesehen ist es unplausibel das einige wenige Maskenverweigerer einen starken Anstieg der Fallzahlen hervorrufen würden.

Oder sind Sie jemand der das chinesische Modell bevorzugt, mit Kontrolle durch Nachbarschaftskollektive?

13:26 von Robert Wypchlo

13:26 von Robert Wypchlo

>>Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren...<<

Einsperren? Sie Leben in China?
In Wuhan wurden die Menschen fuer ne zeit eingesperrt,sonst nirgens.!

Ich sehe nicht das, was ich

Ich sehe nicht das, was ich sehen will. Ich sehe ALTE Menschen, die eben Risikogruppe 1 sind.
Junge Menschen sehe ich dagegen kaum noch.
Und nein, die Alten kommen nicht alle aus dem Altersheim. Das hat ja auch niemand behauptet.

Am 22. Dezember 2020 um 15:34

Am 22. Dezember 2020 um 15:34 von Hennes Conrad

Es ist ja eher so, wie ich vermutet habe. Die Bewohner der Heime sind selber unvorsichtig und werden durch rücksichtslose Angehörige gefährdet.

Die Bewohner der Heime sind unvorsichtig????Sagen Sie das mal einem Menschen mit demetia.

15:00 von melancholeriker

Warum so viele Worte verlieren,
"Undank ist der Welten Lohn"

ansonsten was ist Zitat : "Realität"
jeder schafft sich seine eigene Realität

@14:55 von Hador Goldscheitel

„Werter fathaland slim,

zu Ihrem Verlust meine herzlich Anteilanhme. Für Ihre Mutter war die Möglichkeit des Abschieds ein Segen, ebenso für Sie und Ihre Schwester. Da kann man gar nicht hoch genug einschätzen.“

Dem möchte ich mich sehr gern vollinhaltlich anschließen! Ich habe meine Mutter vor 8 Jahren verloren und hatte das Glück, sie bis zum Ende begleiten zu dürfen. Das war gut, aber eben auch ein Abschied, der mich sehr traurig gemacht hat.

Ihnen also ganz viel Kraft!

13:37 von fathaland slim

Zitat:"Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben"

Mein herzliches Beileid, auch wenn Worte in so einer Situation immer schal klingen. Ihre Erfahrung habe ich vor einigen Jahren auch gemacht, auch ich hatte das Glück, bei meiner Mutter zu sein, als sie starb. Alles Gute für Sie und Ihre Lieben!

@weltoffen, 15:37

In Wuhan wurden die Menschen fuer ne zeit eingesperrt,sonst nirgens.!

Das ist so nicht mehr richtig. Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?

Oder ist "einsperren" für Sie erst, wenn man auch nichts mehr zu essen einkaufen darf und verhungern muss?

Letzteres war auch in Wuhan immer erlaubt.

13:26 von Robert Wypchlo

Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren bzw. aussperren.
Man kann es schon, aber natürlich auch mit allen entsprechenden Konsequenzen im Wahljahr 2021.
Und die Wahl scheint das Einzige zu sein, was nun nur noch zählt.
.
ihre Vorschläge konkret
das Virus abwählen ?

Selberdenken hilft...

Man kann sich im Kreis drehen, bis es einem schwindelig wird... vor lauter vergleichenden Fallzahlen, Todesfällen speziell in Risikogruppen, der Sinnhaftig- u. Wirksamkeit diverser Anti-Corona-Maßnahmen... oder man lässt als Normalbürger einfach seinem gesunden Menschenverstand freien Lauf...!
_
Weil niemand an SARS-CoV-2 ernstlich erkranken möchte, ist die Befolgung der gängigen Schutzregeln weit überwiegend akzeptiert... wohl auch aktuell hinsichtlich von Kontaktevermeidung allgemein. Relativ wenige "Ausreißer" werden den Kohl nicht fetter machen, zumal diejenigen dann potenziell höchst selbstgefährdet sind. Das wissen auch "Querdenker".
_
Deshalb halte ich ausufernde und theoretisierende Diskussionen für obsolet. Denn gerade in diesen Corona-Zeiten sind Realismus und nüchterner Verstand jedes Einzelnen gefragt. Da kann man gerne auch zu unterschiedlichen Politik- u. Praxisbewertungen kommen... solange man persönlich unterm Strich Selbst- u. Drittgefährung bestmöglich minimiert...

@Klärungsbedarf 14:17 Uhr: wer nichts zu verbergen hat ...

..braucht nichts zu befürchten?

Sie fragen nach dem Unterschied zwischen Verdacht und Beweis.

Sehr oft sind Verdächtigungen unbegründet. Entweder es stellt sich heraus, dass das Tun garnicht verboten ist, oder es handelt sich um ein Missverständnis.

Nur die Polizei, die auch juristisch geschult ist, sollte Kontrollaufgaben wahrnehmen. jede ungerechtfertigte Verdächtigung erhöht einen gesellschaftlichen Druck auf unbescholtene Bürger, die befürchten müssen wegen harmloser Verhaltensweisen angezeigt zu werden.

Das ist strikt abzulehnen.

Am 22. Dezember 2020 um 13:44 von fathaland slim

13:18, Initiative Neue...>>Zugleich wird das Zulassungsverfahren bürokratisch verlängert. Obwohl wir die besten Wissenschaftler und den Impfstoff selbst im Land haben wird das Zulassungsverfahren im Vergleich zu den USA u GB gestreckt.<<

Es ist genau umgekehrt. Das Zulassungsverfahren in der EU erfolgt genau nach den Regeln für so etwas, in den USA und England gibt es Notzulassungen. Mit allen Risiken.
--------------------------------------------
Oh -welche Risiken haben denn die Menschen in den USA, GB, Canada, der Schweiz etc, die wir jetzt nicht haben?
(Abgesehen natürlich von dem Risiko an Corvid zu erkranken, weil wir noch nicht geimpft sind)

15:34 von Hennes Conrad

Zitat:"Die Bewohner der Heime sind selber unvorsichtig "

So ein Kommentar macht mich richtig wütend. Sie haben offensichtlich keine Ahnung, wer in einem Pflegeheim lebt und wie es diesen Menschen schon unter "normalen" Umständen geht. Sagen Sie mal einem altersgemäß eingeschränkten oder gar dementen Menschen, er solle vorsichtig sein, eine Maske tragen, wenn er/sie sowieso nur noch schlecht atmen kann, auf jeden Kontakt verzichten usw.
Schämen Sie sich! Und was die "rücksichtslosen Angehörigen" angeht: haben Sie schon einmal in Ihrem Leben monatelang ohne jeden menschlichen Kontakt leben müssen? Keinen lieben Menschen mehr umarmt? Sind nur von völlig überforderten, wenn auch gutwilligen PflegerInnen gerade so versorgt worden?

..ttestEineMeinung #Kenntnisnahme

@22. Dezember 2020 um 12:32 von vriegel :

Die von ihnen genannte Studie bezieht sich übrigens z.B. auf die Studie im Kreis Heinsberg.
Dort gab es weniger als vier mal so viele Infizierte wie positive Tests.

Wie dieser Faktor in Ihrer Rechnung bei ca. 1,5 Mio positiven Tests 20 % der Bevölkerung also 16 Millionen ergeben soll, erschliesst sich mir nicht.

Nehmen SIE bitte zur Kenntnis, dass Professor Drosten und das RKI seit Beginn der Pandemie immer gut nachvollziehbare Zahlen geliefert haben.

Im Gegensatz zu Aluhutkreisen, deren Rechnungen nicht nur extrem schwanken und im Normalfall Äpfel mit Birnen vergleichen.

Ich beobachte die Zahlen aus verschiedensten Quellen von Anfang an und meine Prognosen für Deutschland haben sich seitdem kaum verändert:
Ca. 225.000 Tote in wenn sich 75% der Bevölkerung infizieren UND wir sie alle intensivmedizinisch behandeln können.
Bis über 1.000.000 wenn sich der grösste Teil davon in kurzer Zeit ansteckt.

Zuversichtlich...

ob der Impfstoff wirkt! Ich fass es nicht, mit solchen Äußerungen an die Öffentlichkeit zu treten. Soll das die Menschen beruhigen um sich impfen zu lassen. Warum wird nicht deutlich auf Risiken hingewiesen? Soll er sich doch zuerst impfen lassen, dass wäre vertrauenserweckend. Aber so nicht.

Am 22. Dezember 2020 um 12:54 von fathaland slim

...Das trifft auch auf Ihre ausdauernden Hinweise auf Pflegeheime zu. Die allerwenigsten derer, die Covid19-infiziert sterben, waren vorher Bewohner von Pflegeheimen.
---------------------------------------------------
Da muss ich widersprechen-leider gibts nur eine Studie von Juni.>>>
Die Hälfte aller Covid-19-bedingten Todesfälle sei in Pflegeheimen gezählt worden, obwohl nur ein Prozent der Bevölkerung in einer solchen Wohnform lebe, teilte die Universität am 10. Juni mit. "Die Sterblichkeit unter Pflegebedürftigen ist somit mehr als fünfzig Mal so hoch wie im Rest der Bevölkerung", sagte der Pflegeforscher Heinz Rothgang, der an der Studie mitwirkte. Die Wissenschaftler hätten für ihre Untersuchung bundesweit 824 Pflegeheime, 701 Pflegedienste und 96 teilstationäre Einrichtungen befragt. Der Patientenschützer Eugen Brysch begrüßte die Studie und warf der Politik vor, die Pflege in der Pandemie nicht ausreichend zu beachten.<<<

15:46 von rossundreiter @weltoffen, 15:37

>>Das ist so nicht mehr richtig. Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?<<

Selbst da dürfen Sie (außer Einkaufen) zur Arbeit, den Hund ausführen und,und.
für mich ist das weit von eingesperrt sein entfernt.

Am 22. Dezember 2020 um 15:46 von rossundreiter

Das ist so nicht mehr richtig. Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?

Anscheinent lesen Sie auch keine Zeitung,in Wuhan wurden manche Menschen in Ihren apartments eingeschweisst.
Essen abholen gabs auch nicht,mit edwas glueck wurde es vor der Tuer gelassen.

Kein Qualitätsjournalismus

Überschrift: "Normales Leben" ab Sommer möglich
Text: Nach Einschätzung von Biontech könnte durch die Impfungen bis Ende des Sommers ein "normales Leben"

"Ab Sommer" vs. "Ende des Sommers" sind ca. 3 Monate Unterschied. Und für Menschen die ihren Sommerurlaub planen macht das durchaus einen Unterschied.
Genau weiß es natürlich niemand, aber wenn Sie anerkannte Persönlichkeiten zitieren, sollte keine anderslautende, verwirrende Überschrift gewählt werden.

@12:50 von Möbius

>> Eine Karte kann man immer noch spielen > In China ist es gelungen das Virus durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen auszurotten, also durch eine effektive Vereinzelung. > Dann geht aber der Weg zu Schule oder Arbeit nicht mehr. Auch die Mobilität müsste dann drastisch beschränkt werden. Der ÖPNV wurde eingestellt, der Individualverkehr untersagt. In China durfte nur eine Person eines Haushalts alle drei Tage zum nächstgelegenen Supermarkt. Ich hoffe nicht, dass es in Deutschland so weit kommt. <
_
...hoffen Sie das wirklich..?!...immerhin würde Ihre Vision dann wahr...
_
Käme es tatsächlich so weit, würde ich meinerseits sagen: NA UND..?!...und hätte dabei das chinesische Erfolgskonzept im Hinterkopf. Denn unser "Altes Europa" hat schon ganz andere Herausforderungen überstanden... Wissenschaft, Wirtschaft und Politik würden/werden sich auch neuen Anforderungen anpassen (müssen)... und alle Bürger sowieso...

15:46 von rossundreiter

Zitat:"Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren"

Ja, in Baden-Württemberg von 20 Uhr bis 5 Uhr. Da bin ich im Winter eh zuhause. Und dass ich da jetzt auch niemanden besuchen oder besucht werden kann, finde ich gut, weil mir das hilft, die eigene Schwäche und Nachlässigkeit zu unterbinden. Jetzt gilt erst mal Rücksicht und Vorsicht, gefeiert wird wieder im Sommer...

Die Karte China

Die deutsche Wirtschaft profitiert im Moment stark von der erfolgreichen Pandemie- Bekämpfung Chinas. Und wenn bei uns die Entwicklung wegen dem mutierten Virus schlimmer wird, werden die Maßnahmen vermutlich ebenso drastisch wie die in China.

Am 22. Dezember 2020 um 15:38 von Hennes Conrad

Zitat: Ich sehe nicht das, was ich sehen will. Ich sehe ALTE Menschen, die eben Risikogruppe 1 sind.

Ich weiß nicht so richtig, was Sie unter Risikogruppe 1 verstehen. Ich vermute Sie beziehen sich auf die Impfgruppen.

Wollen Sie in diesem Fall allen ernstes behaupten, Sie sähen nur noch Menschen, die älter als 80 Jahre sind ---- im Baumarkt?

Wo leben Sie denn?

@Möbius - Ace2-Rezeptoren und weiteres

Die ace2-Rezeptoren sind m. W. n. nicht patentiebar.

Und wenn, dann wäre da Dr. Josef Penninger, Mr. ACE2 genannt, sicher bevorrechtigt gewesen.

Nein ich habe von diversen Zielstrukturen in Krebszellen geschrieben.

Da hat die Biontech einige Patente.

Weltoffen

"Die Bewohner der Heime sind unvorsichtig????Sagen Sie das mal einem Menschen mit demetia."
Nein, das müssen wir den Angehörigen sagen.
Dass die Bewohner unvorsichtig sind, is erstmal keine Wertung in absichtlich oder nicht.
Und wenn sie unabsichtlich unvorsichtig sind, dann obliegt es den Angehörigen noch vorsichtiger zu sein.

15:38 von Hennes Conrad

"Ich sehe nicht das, was ich sehen will. Ich sehe ALTE Menschen, die eben Risikogruppe 1 sind.
Junge Menschen sehe ich dagegen kaum noch."

,.,.,

Selbst ich, die alle paar Tage in einen Supermarkt geht, der von Häusern mit Bewohnern umgeben ist, welchletztere ziemlich betagt sind:

selbst ich sehe viele Junge - und mehr als Ältere - in besagtem Supermarkt.

Wer hat jetzt Recht: Sie oder ich?
Welcher Supermarkt ist repräsentativ für alle Supermarkte Deutschlands:

Ihrer oder meiner?

15:50 von Hanno Kuhrt

Zitat:"Oh -welche Risiken haben denn die Menschen in den USA, GB, Canada, der Schweiz etc, die wir jetzt nicht haben?"

Meines Wissens z.B. das Risiko, dass bei unvorhergesehenen Nebenwirkungen nicht mehr der Hersteller, sondern der notzulassende Staat haftet. Das könnte teuer werden...

@ glogos, um 15:54

Herr Sahin begründete das in einem Interview zwar, doch überzeugender wäre es auch aus meiner Sicht gewesen, wenn er sich, wie z. B. Netanjahu öffentlich hätte impfen lassen.

Andererseits:
Es wurden schon Abertausende geimpft, angefangen mit der 90jährigen Dame in GB.

15:54 von glogos

«Zuversichtlich … ob der Impfstoff wirkt! Ich fass es nicht, mit solchen Äußerungen an die Öffentlichkeit zu treten … Soll er sich doch zuerst impfen lassen, dass wäre vertrauenserweckend. Aber so nicht.»

Schon parat liegt das Geklage, der Priviligierte direkt an der Quelle des Impfstoffs sei einer der Nutznießer der Pandemie. Wenn man ihm den Impfstoff injiziert, obwohl er gar nicht Risikogruppe ist. Und auch kein Medizinisches Personal, kein Busfahrer, kein Polizist.

Aber Der Kleine Mann, und die Große Frau ohne Beziehungen zur Quelle muss weiter mit der doofen Maske im Supermarkt umherschleichen, und im ÖPNV rumhucken. Wo gerade sie es doch viel nötiger hätten als der priviligierte Mann von der Bude, in der man den Impfstoff macht.

Ein Tag ohne Geklage ist ein verlorener Tag.
Ob dies Hand & Fuß … oder Sinn & Verstand hat. Egal.
Oder war das nicht mal irgendwie anders gedacht, und zu sinnvoll gemacht …?

Darstellung: