Ihre Meinung zu: Studie: Corona-Mutation wahrscheinlich leichter übertragbar

22. Dezember 2020 - 12:28 Uhr

Die Corona-Mutation ist einer britischen Studie zufolge leichter übertragbar. Die Wissenschaftler berufen sich auf Modellrechnungen. Biontech ist dennoch zuversichtlich, dass der Impfstoff wirksam bleibt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.857145
Durchschnitt: 2.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Möbius - Plattformtechnologie

„@vriegel: Plattformzulassung ?
Sie meinen, wie beim Auto ?

Nein. Das ist Quatsch. Wenn der Impfstoff anders ist, ist auch eine neue Studie erforderlich, aber nicht sofort! Es ist ja außerdem auch etwas untergegangen, das die Zulassung nur vorläufig ist und nach einem Jahr noch einmal überprüft wird.

Der Vergleich mit den anti-Krebs Mitteln in der molekularen Medizin hinkt, da es dort um Erkrankte geht, während hier ausdrücklich GESUNDE geimpft werden sollen. Am Anfang hieß es sogar, man würde Fieber messen. Ich halte es für sinnvoller, bei jedem vor der Impfung einen Antigen Schnelltest zu machen (dauert nur 15 min) und dann die Positiven von der Impfung auszuschließen.“

Viele Aspekte.

Aber ja. Es geht darum.

Der Wirkstoff gegen Corona ist mit der selben „Plattform“ hergestellt, wie man auch die Krebsmedikamentation produziert.

Vereinfacht gesagt geht es „nur“ um die richtige Codierung der mRNA. Also die richtigen Rezeptoren „anzusteuern“.

Und die sind patentiert.

@ um 09:50 von Tinkotis

"@CarinaF (09:22)
Ich kann verstehen, wenn man sich über Leute aufregt, die die Maskenpflicht missachten, keinen Abstand halten oder Corona per se als "alte Leute-Problem" relativieren.
Aber bei rund fünf Millionen Menschen in Deutschland, die 80 oder älter sind angesichts von 27.000 mit Corona verstorbenen Menschen von einem Aussterben der Hochbetagten zu sprechen, hat nichts mit ernst nehmen zu tun. Das ist Hysterie und weder hilfreich noch respektvoll gegenüber den Opfern."
.
Wenn man berücksichtigt, dass noch keine 2 % der Bevölkerung in Deutschland als infiziert erkannt wurden, dann ist die Zahl der Todesopfer erschreckend hoch. Da ist kein Raum für Relativierungen und falsche Vorwürfen der Respektlosigkeit .

Wenn keine Kontakteinschränlungen zu WEihnachten erfolgen ....

... werden hier im Januar die Intensivstationen aussortieren müssen, wer behandelt werden darf und wer nicht.
Im Grnde wäre es vernünftig, wenn man die Lockerungen zu den Feiertagen zurück nimmt und zusätzlich alles schließt, was nicht überlebensnotwendig ist.
Betriebe, die keine lebensnotwendigen Güter produzieren, als Beispiel, aber auch Behörden und Gerichte.
Unser Gesundheitssystem ist doch jetzt bereits überlastet. Es wird über Weihnachten sicher auch zu etlichen Ansteckungen in den Pflegeheimen kommen, weil viele ihre Angehörigen über Weihnachten zu sich heim holen oder weil vermehrte Besuche in den Altenheimen erfolgen.
Da aber nicht in allen Altenheimen die Schnelltests erfolgen (Personalmangel, etc.), gibt es dort keine hohen Schutz.

Und was heißt das jetzt konkret?

Nicht mehr 1,5 sondern 3 Meter Abstand? Nicht mehr 15 Minuten in einem Raum gelten als "gefährlich" sondern bereits 5 Minuten? Nicht mehr eine Person pro 10 Quadratmeter Ladenfläche sondern pro 50?

@ um 11:14 von Klärungsbedarf

"um 10:48 von Ritchi
>>
@ um 10:26 von spax-plywood

"Glaube kaum dass das Antigen
aus über 1000 Aminosäuren besteht. Es sind vielleicht 20, die in bestimmter Folge aufgereiht sind."
.
Peptide mit nur 20 Aminosäuren sind eher sehr sehr selten. Das ist jetzt keine Glaubenssache, sondern eine Wissenssache.
<<

Zu meiner Schulzeit gab es noch 20 verschiedene Aminosäuren und Wiki sieht das immer noch so. Wieviele davon aneinandergereiht sind, ist eine zweite Sache."
.
Wo ist die Rede von 20 "verschiedenen" Aminosäuren? Nirgends steht, dass alle Aminosäuren von den über 1000 verschieden sein müssen. Auch bei den 20 Aminosäuren besteht nicht, dass diese verschieden sein müssen.

@Tinkotis (vorheriger Thread, Angst machen)

Ich kann nur berichten, was ich selbst (Totenscheine Cov19) sehe und was man einfach über die Vernetzungen u Kontakte auch bundesweit erfährt.
Lediglich mit dem dummen Argument "Es infizieren sich u sterben nur ü 80jährige!" Wollte ich mal aufhebeln!
Ich setze für die Zweifler einfach die Bitte um Schutz u Achtsamkeit hinzu!
Wer Angst, hat rennt zu den Querschlägern, Wer achtsam wird (oder ist) hat kapiert das Lari-fari Denken zu immer weiterer Ausbreitung führt! Ein "fiter" Virusmutant....rennt dann noch besser.

In verschiedenen Meldungen heißt es, ...

.. dass diese Mutation ein höheres Infektionsrisiko für Kinder und Jugendliche darstelle. Wenn sich das als richtig herausstellt, haben wir bald für eine gewisse Zeit ein Problem mit der Wiedereröffnung der Kitas und Schulen.
Die "feste Lüften" Strategie dürfte dann nicht mehr ausreichend sein. Und Schule von zu Hause mit u. U. gleichzeitigem Homeoffice der Eltern dürfte der Deutschen Infrastruktur und der mangelhaften Ausstattung der meisten Schulen zum Opfer fallen.
Man darf gespannt sein ...

Normales Leben ab wann..?

„Nach Einschätzung von Biontech könnte durch die Impfungen bis Ende des Sommers ein "normales Leben" ohne Shutdown erreicht werden“

Prof. Ugur Sahin formuliert es sehr vorsichtig. Abgesehen davon, dass man m. M. n. auch bereits jetzt mit deutlich weniger Einschränkungen leben könnte, denke ich auch, dass die Impfung der Hochrisikogruppe ausreicht, um unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit die Pandemie dann weitgehend für beendet zu erklären.

Ab Ostern dürfte das erreicht sein.

Spätestens dann dürften wir wieder auf einem Niveau sein, dass einer normalen Grippewelle entspricht.

Die „pandemische Situation“ sollte Ende März auch nicht mehr vom Bundestag verlängert werden.

Zudem gehe ich davon aus, dass schon mind. 20%
der Bevölkerung infiziert waren.

Die Impfung kann auch ohne Pandemische Situation fortgeführt werden!

Ziel muss es sein so bald wie möglich zur Normalität zurück zu kehren.

@ Dr. Dr. Sheldon... 11:51 (Vorgängerthread)

.... >>Somit ist es für mich persönlich auch gar keine Frage, dass ich Kontakte auf ein absolutes Minimum herunterfahre und auch Weihnachten nur mit meiner Frau und Tochter verbringe.<< ...

Bei dieser und Ihren weiteren Ausführungen im o.g. Post bin ich ganz Ihrer Meinung und teile Ihre Absichten.
Ich gehe dabei sogar noch eins weiter: ich werde mich auf jeden Fall impfen lassen, wenn ich dran bin. Nicht wg. mir sondern damit ich eine geringere Gefahr für meine Mitmenschen bin. Das persönliche Risiko der Nebenwirkungen gehe ich dabei gerne ein, wenn ich es im Vergleich zum allseitigen Nutzen sehe. Hier muß mMn das Recht auf körperliche Unversehrtheit gegenüber der Pflicht zum Nutzen der Allgemeinheit und der Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit zurückstehen. Schließlich will ich mich ja auch weiterhin als Mitglied eines Gemeinwesens sehen und nicht als ein Egozentriker unter vielen anderen.

@ um 11:25 von spax-plywood

"@ritchi
Es sind ja wohl kaum mehr als 20 verschiedene Aminosäuren in den Ketten aufgereiht. So war das gemeint. Was haben Sie denn verstanden?"
.
Von "verschiedenen" Aminosäuren ist nirgends die Rede, weder bei den über 1000, noch bei den 20. Wenn Sie jetzt durch das Hinzufügen des Wortes 'verschiedene' sich versuchen zu rechtfertigen, ergibt Ihr Post immer noch keinen Sinn.

Aus dem Artikel :

"... Im Januar würden dann jede Woche mindestens weitere 670.000 Dosen hinzukommen..."

Damit kann man dann 335.000 Leute pro Woche impfen.

Würde dann ca. 149 Wochen ( also ca. 3 Jahre !! ) dauern, bis man 50 Mio, also ca. 60% der Bevölkerung, geimpft hat.

Selbst wenn man dann, nach Verfügbarkeit mehrerer Impfstoffe, pro Woche 2 Millionen Leute impfen könnte ( also 4 Millionen Dosen zur Verfügung hat ), dauert das ca. ein halbes Jahr.

Entsprechende Kapazitäten an Ärzten / Impfpersonal vorausgesetzt.

Puuuh, das wird eine laaange Durststrecke...

Dann kann man gleich mit der Impfung für 2022 weitermachen.

Falls das Virus mutiert und der Impfstoff angepasst und dann natürlich auch produziert werden muss, so ist das im Prinzip nicht zu schaffen.

Pessimismus pur ? JEIN.

Für mich eher Realismus, aber je nach Sicht des Betrachters natürlich auch Pessimismus.

Hoffen wir mal, daß es besser kommt.

um 12:19 von Sebastian15

>>
Und was heißt das jetzt konkret?

Nicht mehr 1,5 sondern 3 Meter Abstand? Nicht mehr 15 Minuten in einem Raum gelten als "gefährlich" sondern bereits 5 Minuten? Nicht mehr eine Person pro 10 Quadratmeter Ladenfläche sondern pro 50?
<<

Konkret heißt das, dass es reichen würde, wenn alle, wirklich alle sich an die Regeln halten würden. Also auch Sie.

@vriegel: Sind Sie sich da sicher ?

Also möglich ist es (leider) schon was Sie sagen, nämlich das die Sequenz des ACE2 Rezeptors patentiert ist. Ich halte das aber für sehr unwahrscheinlich, und selbst wenn, liegen die Patentrechte ganz sicher nicht bei Biontech.

Ich habe nicht verfolgt, die Diskussion zu diesem Thema vor einigen Jahren ausgegangen ist. EU nimmt hier evtl. eine andere Position als USA ein.

Für das Thema hier, nämlich „Ist der Impfstoff noch wirksam: Ja oder nein?“ kommt es darauf aber nicht an, denn es geht hierbei nicht um die Rezeptoraffinität sondern um die Erkennung durch das Immunsystem.

@ 12:08_Ritchi- Infizierte in Deutschland

Geht man nach den Zahlen der WHO, bspw die aus der Ioannidis Studie,
Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt.

Das ist ja einer der großen Kritikpunkte, dass das RKI und Prof Drosten etc sich beharrlich weigern das zur Kenntnis zu nehmen.

Unter diesem Blickwinkel wären nämlich andere Maßnahmen ausreichend.

Zumal dann auch in Punkto Impfung ganz andere Zahlen relevant wären.

um 12:21 von Ritchi

>>
Wo ist die Rede von 20 "verschiedenen" Aminosäuren? Nirgends steht, dass alle Aminosäuren von den über 1000 verschieden sein müssen. Auch bei den 20 Aminosäuren besteht nicht, dass diese verschieden sein müssen.
<<

Der Forist spax-plywood hat es vielleicht missverständlich ausgedrückt, aber aus dem Zusammenhang erschließt sich doch, was er meinte. Ich will meine Aussage zur Sicherheit auch noch insofern konkretisieren als es 20 verschiedene kanonische Aminosäuren gibt. Andere gibt es auch noch darüber hinaus.

Anfang Dezember 12.000 Mutationen bekannt

und wegen 20 neuen jetzt das Theater und die Spekulationen. Wie hat man denn in einer Versuchsgruppe von knapp 22.000 Geimpften eine Wirksamkeit gegen 12.000 Mutationen geprüft? Eben dies funktioniert nicht sondern die Wirksamkeit ist "zu hoher Wahrscheinlichkeit" nur erahnt aber keinesfalls untersucht. Wenn jede Untersuchung wie jetzt angekündigt 14 Tage dauert kommt man ja bei den ständig neuen Mutationen gar nicht hinterher. Nur wäre es schön, wenn man dies den Leuten auch mal ehrlich so sagt.

@ Sebastian15, um 12:19

Gute Fragen, die Sie da stellen.
Sich daran zu halten, kann nicht verkehrt sein.

Aber wenn man unseren Landesvater Laschet schon wieder hört, dass er Gottesdienste auf jeden Fall zulassen und auf keinen Fall verbieten will, fragt man sich schon, wie ernst er das Coronageschehen samt der neuen Virusvariante nimmt.

Zumindest hätte ich von ihm erwartet, dass er mit deutlichen Worten von Gottesdiensten abrät.

Aber vielleicht schielt er ja auch hoffnungsfroh auf die bevorstehende Impfung...

geschätzter Infektionsfaktor 11

der Einfachheit Zitat aus dem

Beschluss 1/2020 des ABAS – Aktualisierung vom 8.12.2020
Einstufung des Virus SARS-CoV-2 in Risikogruppe 3

(I) Schwere Verläufe der Erkrankung findet man nicht bei allen Infizierten, sondern überwiegend bei bestimmten Patientengruppen. Die Daten des Robert Koch-Instituts belegen, dass bundesweit 86 % der an COVID-19 verstorbenen Personen 70 Jahre und älter waren. Ihr Altersdurchschnitt liegt bei 82 Jahren.

...

(III) Des Weiteren ist davon auszugehen, dass ein erheblicher Teil der SARS-CoV-2-Infizierten keine oder eine nur leichte, erkältungsähnliche Erkrankung entwickeln....Eine Studie schätzt den Anteil der registrierten Infizierten auf 9,2 %. Somit wäre die Anzahl an tatsächlich Infizierten um einen Faktor 11 größer als der als infiziert gemeldeten Personen.

Man weiß so vieles nicht

Mich hat es auch verwundert das man die infektiöse Dosis nicht kennt. Bei Influenza sind es um 10 Viren. Klar ist nur, bei der SARS2 Mutante sind es weniger als beim gängigen Stamm. Der Grund ist die höhere Rezeptoraffinität der Mutante.

Aufgrund der asymptomatischen Virusträger ist ähnlich wie im Frühjahr davon auszugehen, das die Mutante sich schon außerhalb von GB ausbreitet. Um selektive Grenzschliessungen innerhalb des Schengenraums wird man nicht herumkommen, um Zeit zu gewinnen.

Der worst case wäre natürlich, wenn Biontech vermeldet, dass ein „Update“ des Impfstoffs notwendig ist. Denn dann ist man in einem „Rüstungswettlauf“ mit der Natur.

Kinder

"H.Hummel" sorgt sich, dass die Mutation für Kinder und Jugendliche ansteckender sein könnte.
Auch von Südafrika hat man dem dort mutierten Virus, der ist glaube ich nicht der gleiche wie in England (?) eine höhere Infektionsrate bei "Jüngeren" nachgesagt. Das sind keine guten Nachrichten. Aber vielleicht bestätigt sich das doch nicht. Auf jeden Fall könnte man dann vergessen von der Risikogruppe zu reden und viele die meinen sie müssten sich nicht schützen müssten umdenken.

Eine Karte kann man immer noch spielen

In China ist es gelungen das Virus durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen auszurotten, also durch eine effektive Vereinzelung.

Dann geht aber der Weg zu Schule oder Arbeit nicht mehr. Auch die Mobilität müsste dann drastisch beschränkt werden. Der ÖPNV wurde eingestellt, der Individualverkehr untersagt. In China durfte nur eine Person eines Haushalts alle drei Tage zum nächstgelegenen Supermarkt. Ich hoffe nicht, dass es in Deutschland so weit kommt.

Zwei Dinge solten

Zwei Dinge solten vordringlich geklärt werden. Erstens, ob aus der höheren Ansteckungswarscheinlichkeit neue Regeln erforderlich werden und zweitens, ob die jetzt entwickelten Seren auch gegen dieses mutierte Virus schützen.

12:24, vriegel

>>Abgesehen davon, dass man m. M. n. auch bereits jetzt mit deutlich weniger Einschränkungen leben könnte, denke ich auch, dass die Impfung der Hochrisikogruppe ausreicht, um unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit die Pandemie dann weitgehend für beendet zu erklären.<<

Nein, das reicht nicht aus.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser hängen viele Patienten an Beatmungsgeräten, die das 50. Lebensjahr noch nicht erreicht haben.

Was Sie hier im Forum ausdauernd betreiben, kann man als Gesundbeterei bezeichnen.

Das trifft auch auf Ihre ausdauernden Hinweise auf Pflegeheime zu. Die allerwenigsten derer, die Covid19-infiziert sterben, waren vorher Bewohner von Pflegeheimen.

Was leider neimand erwähnt...

Eine leichtere Übertragbarkeit des Viruses bzw. eine Mutation (kann) sogar etwas gutes sein. Tatsächlich ist das die Grundlage vieler Impfstoffe. Der Polio Impfstoff ist beispielsweise auch eine Mutation des eigentlichen Viruses, welches allerdings viel mildere Krankheitsverläufe hat.

Tatsächlich verbringen Wissenschaftler teilweise Jahre damit, Viruse zu mutieren um eine Mutation zu finden, welche nur einen ungefährlichen Krankheitsverlauf hat. Der Impfstoff ist dann nichts weiter als eine mutierte Version des Viruses, mit welchem die Leute angesteckt werden um Antikörper zu produzieren.

Eine Mutation und eine höhere Ansteckungsrate ist also per se nichts schlechtes und kann sogar etwas gutes sein, (wenn) der Krankheitsverlauf der Mutation milder ist.

Tatsächlich wird auch schon in Laboren an Covid-19 Mutationen gearbeitet um diese als Impfstoff zu nutzen. Der Vorteil wäre: Ein paar Tröpchen vom Mittel sind für die Impfung dann ausreichend.

Danke @Ritchi

>>>Wenn man berücksichtigt, dass noch keine 2 % der Bevölkerung in Deutschland als infiziert erkannt wurden, dann ist die Zahl der Todesopfer erschreckend hoch. Da ist kein Raum für Relativierungen und falsche Vorwürfen der Respektlosigkeit >>>

Das wollte ich ausdrücken!
Auch ich, muss Sterbedaten für interne Statistiken erfassen (auch die Altersstufen) Corona hat eine Sonderstatistik. Die Altersgruppe geht einfach runter, Schnitt ist jetzt zwischen 70-75. Patienten kommen aus Pflegeeinrichtungen aber natürlich auch laufend aus Privathaushalten.

@European Son: So nicht!

"Hier muß mMn das Recht auf körperliche Unversehrtheit gegenüber der Pflicht zum Nutzen der Allgemeinheit und der Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit zurückstehen" Am 22. Dezember 2020 um 12:24 von European Son

*

Glücklicherweise sieht das unser Gesetz nicht vor.

Wo kämen wir denn hin, wenn einzelne verletzt werden könnten, um der "Allgemeinheit" (wer auch immer das ist) zu dienen? Das haben wir schon hinter uns.

Ein einzelner hat niemals die Pflicht zum Nutzen der Allgemeinheit auf eigene Unversehrtheit zu verzichten.

Und das ist auch gut so!

Wenn Sie das für sich entscheiden: bitte schön! Es steht Ihnen sogar jederzeit frei durch Lebendspende eine Niere irgendjemanden zu spenden. Aber niemals wird jemand ähnliches "für die Allgemeinheit" tun müssen. Solche Pflichten zu verlangen steht der Allgemeinheit gar nicht zu.

@vriegel - Milchmädchenrechnung

Zitat: "Zudem gehe ich davon aus, dass schon mind. 20%
der Bevölkerung infiziert waren."

Antwort:
Die BRD hat 88 Mio Einwohner.
20% wären ca 17,5 Mio Infizierte? Korrekt?

Infiziert laut RKI: 1,5Mio
Also weniger als 2% der Bevölkerung.

Selbst wenn man eine Dunkelziffer von 1:1 annimmt, sprich weitere 1,5 Mio statistisch nicht erfasster Infizierte aufaddiert, geht ihre Milchmädchenrechnung nicht auf.
Auf ihre absurde Forderung baldmöglicher "Normalität" gehe ich heute besser nicht ein.

PHS N501y

Den Forschern von PHS macht Sorgen, dass das Virus N501y doch vermutlich die Immunantwort erschwert, sprich, die Immunisierung oder Impfung eben wenig Effekt haben könnte?

Auch Drosten spricht nun scheinbar eher von „sieht schlecht aus“, nachdem ihm Daten aus GB vorliegen.

Klar war mit Mutationen zu rechnen.
Doch das hier klingt eher vorsichtig pessimistisch, stellen wir uns somit auf längere Zeiten ein, in denen die neue Realität normal werden könnte.

um 12:24 von vriegel Normales Leben ab wann?

Ich weiß nicht, ob es ein so erstrebenswertes Ziel sein kann, in eine ,,Normalität" zurückkehren zu wollen, in der Denkmuster wie diese folgende von Ihnen selbst geposteten in Wirklichkeit ausarten würden.

Aus dem Vorgängerthread:

,,Zuerst einmal, dass der Tod zum Leben dazu gehört.

Und dann schließe ich daraus, dass Corona wirkt wie ein „Staubsauger“. Es „saugt“ die Toten, die eigentlich erst in den nächsten Wochen und Monaten versterben würden an und sorgt für eine temporäre Übersterblichkeit..."

Das qualvolle Sterben fern von seinen Lieben ist für Sie nichts weiter als eine statistische Spielecke, mit der Sie sich eine rationelle Erklärung glattbügeln, die Ihnen helfen soll, endlich wieder Ihre ,,Normalität" zurückzubekommen? Der Triumph der Technokratie ist der, sich selbst quasi für unsterblich zu halten. Was Sie den Lesern da bislang angeboten haben, ist mir unerklärlich. Mit ein wenig Phantasie müßten Sie sich doch vorstellen können, selbst irgendwann mal 80 zu sein.

@sebastian15, 12:19

Nicht mehr 1,5 sondern 3 Meter Abstand? Nicht mehr 15 Minuten in einem Raum gelten als "gefährlich" sondern bereits 5 Minuten? Nicht mehr eine Person pro 10 Quadratmeter Ladenfläche sondern pro 50?

Heißt konkret, dass, wenn Sie Ihr eigenes Leben für lebenswert halten, Sie konsequent Ihre FFP2-Maske überziehen.

Und sich sekundär (auch mit Maske) nicht unbedingt mit 20 anderen in eine Sardinenbüchse legen.

Alles andere ist sowieso überflüssiger politogener Quatsch.

Strategie gegen Corona bleibt , sie muss nur "gelebt" werden

Das Instrument, um gegen Corona erfolgreich bestehen zu können, bleibt die Einhaltung der AHAL-Regeln. Jeder von uns hat es in der Hand, diesen Kampf erfolgreich zu meistern. Die Corona-Mutation ändert daran nichts.

@ Gerd Hansen

Sie haben Recht.

Aber da den meisten das Virus nicht viel auszumachen scheint ist es sehr wichtig die Reihenfolge für die Impfungen festzulegen und sie daran zu halten.

Nur so bekommt man einen größtmöglichen Schutz und eine Entlastung der medizinischen Versorgung hin.

Und damit wird es auch funktionieren.

Mit Sorge sehe ich, dass manche schon über Klagen nachdenken, um weiter nach vorne zu rutschen. Dieselben werden dann vermutlich auf Entschädigung klagen, wenn sie von der Impfung Kopfschmerzen bekommen. Vermutlich wird das dann eine Dauer-Migräne sein, die eine Berufsunfähigkeit verursachen wird.

@Ritchi (12:08)

"Wenn man berücksichtigt, dass noch keine 2 % der Bevölkerung in Deutschland als infiziert erkannt wurden, dann ist die Zahl der Todesopfer erschreckend hoch."

Und dewegen sollte man die Krankheit auch ernst nehmen. Aber man könnte Ihre Aussage auch so verstehen, dass sich noch 98% der Bevölkerung infizieren könnten, und damit auch noch ein bis zwei Millionen daran sterben könnten?. Dafür besteht nach einem Jahr Corona und angesichts Impfbeginns derzeit aber kein Anlass. Und deshalb habe ich mit solchen Kommentaren genauso ein Problem wie mit Leuten von der anderen Seite des Meinungsspektrums, die die möglichen Gefahren von Coron ohne Maske wegbrüllen.

Deshalb meine Kritik heute.

@ 12:24 von vriegel

Ich kann die Sehnsucht nach "Normalität" ja verstehen. Aber was nützte es einem Menschen in Mitteleuropa, sich im Jahr 1944 nach Normalität zu sehnen? Das Problem ist, dass die Impfung nur zu etwas mehr als 95% wirkt, zudem können wir nicht wirklich alle Risikopersonen greifen. Daher ist weniger der Impfschutzeffekt für den Geimpften relevant, sondern die Herdenimmunität, sollte die überhaupt mit der Impfung erreicht werden. Nur so können hohe Todeszahlen verhindert werden. Wenn jede Person, die weiß, dass sie Risikoperson ist, aber nicht sicher weiß, ob die Impfung wirkt, Angst haben muss, rauszugehen, weil alles ohne Maske rumläuft, oder jeder Mensch, der nicht sicher ist, keine Risikoperson zu sein (wer kann das sein?), ständig Angst haben muss, was ist das für ein Leben? Nur damit ein paar die kleine Unannehmlichkeit der Maske vermeiden können? Und Party feiern können? In was für einer Spaßgesellschaft leben wir? Die Party ist sowieso aus.

Leichter übertragbare

Mutation des Virus, tja wenn der neu entwickelte Impfstoff das abdeckt ist ja gut.
Bis meine Frau und ich geimpft werden geht noch viel Wasser den Rhein runter. Wir gehören zur Gruppe 3 und rechnen nicht vor Mitte nächsten Jahres mit einer Impfung. Wichtiger sind die Personen welche Tag, täglich der Gefahr ausgesetzt sind und die älteren Herrschaften im Altenheim oder zu Hause.
Wir halten uns so lange an die Regeln und hoffen, wenn Gott will, das wir bis zur Impfung 1+2 noch unter den lebigen sind.
Allen ein frohes Fest und bleibt gesund.

@Max-S: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

Streeck und Kollegen ermittelten eine Dunkelziffer von Faktor 4-6, und das ist auch im Einklang mit internationalen Studien.

Man hat am Anfang gedacht, das die asymptomatischen Infizierten 80% ausmachen würden, inzwischen wird angenommen es seien knapp 20%. Aber nicht alle klinisch auffälligen mit zB nur schwachen Symptomen gehen auch zum Arzt. Aus ganz unterschiedlichen Gründen.

„Bekannt“ Infizierte sind tatsächlich nur ein Bruchteil der tatsächlichen Infizierten. Allein aus der Positivenquote kann man das aber nicht schliessen, hierzu wären Massentests oder wenigstens randomisierte Tests erforderlich.

Wenn man also zB 100.000 bekannt Infizierte hat, dann sind tatsächlich ca. 500.000 Menschen infiziert. Davon wiederum sind 100.000 asymptomatisch. Leider können auch diese das Virus verbreiten. Sie sind sogar NOCH länger Virusausscheider als die symptomatischen Infizierten (laut einer aktuellen Studie).

Ohne Kontaktnachverfolgung bleibt nur noch die Impfung als Abhilfe.

@Möbius

"Eine Karte kann man immer noch spielen
In China ist es gelungen das Virus durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen auszurotten, also durch eine effektive Vereinzelung" Am 22. Dezember 2020 um 12:50 von Möbius

*

Ja, natürlich: in Hongkong geht die 4. Welle durch, aber China hat alles im Griff.

Es ist schon auffällig, wie gut Pandemie-Bekämpfung in totalitären Systemen wie Diktaturen und Ein-Parteien-Systemen funktioniert.

Das hat natürlich nichts mit der Presse(un)freiheit zu tun sondern mit kompetenter Führung. Die muss einfach immer richtig liegen. Anders geht's nicht.

Risiko Regierung

Das mutierte Virus ist wahrscheinlich schon im Land. Ist es aber auch in Asien? Die Regierung weigert sich noch immer hartnäckig von den Erfolgsländern zu lernen. Leerstehende Hotels werden nicht für staatliche Sicherheitscentren genutzt um Infizierte Einreisende abzuwehren.

Zugleich wird das Zulassungsverfahren bürokratisch verlängert. Obwohl wir die besten Wissenschaftler und den Impfstoff selbst im Land haben wird das Zulassungsverfahren im Vergleich zu den USA u GB gestreckt. Das bedeutet mehr Risiko, mehr Infizierte u mehr Tote.

um 12:50 von Möbius

>>
Dann geht aber der Weg zu Schule oder Arbeit nicht mehr. Auch die Mobilität müsste dann drastisch beschränkt werden. Der ÖPNV wurde eingestellt, der Individualverkehr untersagt. In China durfte nur eine Person eines Haushalts alle drei Tage zum nächstgelegenen Supermarkt. Ich hoffe nicht, dass es in Deutschland so weit kommt.
<<

Es gibt noch den Mittelweg: Die konsequente Durchsetzung der jetzt geltenden Maßnahmen. Es gibt keine Spielräume für Verstöße mehr. Mal ein Beispiel: Warum ist es Denunziantentum, wenn man die Feier in der Nachbarwohnung zur Anzeige bringt, weil sie vielleicht Opa und Oma das leben kosten könnte, während es verachtenswertes Wegschauen ist, wenn man nicht anzeigt, dass in der Nachbarwohnung Frau und Kinder verprügelt werden ? Bei einem Todesopfer durch ein unzulässiges Autorennen kann es zur Mordanklage kommen. Und bei Einem Todesopfer in Folge einer Feier ?

12:32, vriegel

>>@ 12:08_Ritchi- Infizierte in Deutschland
Geht man nach den Zahlen der WHO, bspw die aus der Ioannidis Studie,
Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt.

Das ist ja einer der großen Kritikpunkte, dass das RKI und Prof Drosten etc sich beharrlich weigern das zur Kenntnis zu nehmen.

Unter diesem Blickwinkel wären nämlich andere Maßnahmen ausreichend.

Zumal dann auch in Punkto Impfung ganz andere Zahlen relevant wären.<<

Was ist denn Ihrer Ansicht nach der Grund, warum Professor Drosten und die Wissenschaftler des RKI sich beharrlich weigern, diese Ihren Angaben nach klar auf der Hand liegenden Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen?

Sie stellen den Erwähnten ja ein wissenschaftliches Armutszeugnis aus, wozu Sie Ihre behauptete fachliche Autorität in die Waagschale werfen. Halten Sie Drosten u.a. wirklich für derart blutige Amateure, oder wittern Sie eine Verschwörung? Andere Möglichkeiten, wie Sie zu Ihrer Einschätzung gekommen sein könnten, erkenne ich nicht.

@vriegel - 12:32

"Geht man nach den Zahlen der WHO, bspw die aus der Ioannidis Studie,
Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt.
Das ist ja einer der großen Kritikpunkte, dass das RKI und Prof Drosten etc sich beharrlich weigern das zur Kenntnis zu nehmen."

Der altbekannte Vorwurf dahinter:
Das RKI, Professor Drosten und die Bundesregierung haben uns aus permanenter Unkenntnis in diese Misere manövriert, die Prof. @vriegel ganz anders gemanagt hätte.

"Unter diesem Blickwinkel wären nämlich andere Maßnahmen ausreichend."

Na welche wohl - Ihr Schweden-Modell, nicht wahr?

"Zumal dann auch in Punkto Impfung ganz andere Zahlen relevant wären."

Welche, lässt man dann - weil reine Vermutung - am besten offen. Wichtig war ja nur der Aufschlag, die Unfähigkeit von RKI und Schein-Virologen herauszustellen.

Das Einzige, was wirklich hilft sind Realitätssinn und Vernunft

"Die Wahrscheinlichkeit, dass sie schon in Deutschland ist, aber bisher unerkannt, schätze ich schon als sehr, sehr hoch ein", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin“

Davon kann man wohl ausgehen. Schließlich hat sich schon die weniger ansteckende Variante des Virus bei ihrer Ausbreitung über sämtliche Kontinente nicht aufhalten lassen.

"Kontaktreduktion wirkt also auch gegen die Verbreitung der Mutante", schreibt Drosten“

Die wird sich also - wie bisher schon die „originale“ Version des Virus - vor allem unter den Realitätsverweigerern und Rücksichtslosen ausbreiten.

Studie: Corona-Mutation wahrscheinlich leichter übertragbar

So. Und was heisst das jetzt? Etwa, dass der bereits entwickelte Impfstoff nun nicht mehr ausreicht und nicht mehr gegen die neu entdeckte Corona-Mutation nicht so wirkt wie er eigentlich sollte? Nimmt der Lockdown dann das komplette Jahr 2021 auch noch ein? Folgt auf das komplette Corona-Jahr 2020 ein komplettes Corona-Jahr 2021. Diese Mutation hatte wohl niemand bislang auf dem Zettel. Aber es wurde ja von Anfang an über sehr vieles nicht geredet, wie zum Beispiel die Aufklärung darüber, wie dieses Virus überhaupt entstanden ist und ob natürlich oder fahrlässig bzw. vorsätzlich im Labor. Aufklärung ist das A und O im Hinblick auf Corona und die fehlt oder ist sehr wissenschaftlich verkompliziert. Es ist nicht jeder Mediziner oder Viruloge.
Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren bzw. aussperren. Man kann es schon, aber natürlich auch mit allen entsprechenden Konsequenzen im Wahljahr 2021. Und die Wahl scheint das Einzige zu sein, was nun nur noch zählt.

@vriegel 12:24

>> Zudem gehe ich davon aus, dass schon mind. 20%
der Bevölkerung infiziert waren.<<

Wie schön für Sie, dass Sie von 20% ausgehen ... ich biete mal 23,6 % ... drei, zwei, eins - meins !

Merken Sie was?

12:50 von Möbius

«In China ist es gelungen das Virus durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen auszurotten, also durch eine effektive Vereinzelung.»

Nicht einmal die offiziellen Angaben der Gesundheitsbehörden in China erzählen das Märchen von Ausrottung vom Corona in China.

Für heute (22.12.2020) melden sie 78 neu erkannte Infektionen + 2 weitere Todesfälle. Sehr wenig in einem so bevölkerungsreichen Land wie China. Aber wenigstens weiß man, dass alle Infos aus China immer transparenter, verlässlicher, und mehr glaubwürdig sind als aus jedem anderen Land der Erde. Ausgenommen Nordkorea … dort ist noch mehr Transparenz + Wahrhaftigkeit.

In Wuhan feiert man wieder, Konzerte in Hallen sind wieder möglich. Auch in anderen Städten ist sowas wieder. Da zeigt sich dann nicht am nächsten Tag, ob das so gefahrlos ist, wie es scheint. Ich wünsche den Chinesen sehr, dass es so ist.

Aber das scheint ja gar nicht nötig … gute Wünsche nach China senden.
Sie haben den Corona dort im Land ja ausgerottet. Prima !

Ich sehe die ...

... Flüchtlingslager und frage mich, warum dankt nicht jeder, der hier lebt, täglich für das Leben hier, für Impfstoffe, die andernorts noch lange nicht ankommen, für sein Heim, in das er sich einschließen und wärmen kann, für Masken, die er tragen kann, weil es sie gibt, für .....
... egal welche Mutation ...

12:43 von Möbius und viele andere (vriegel...)

Zitat:"Man weiß so vieles nicht "

Eben! Und deshalb wäre ich dafür, das wilde Herumspekulieren und mit der Stange im Nebel stochern jetzt mal sein zu lassen und nicht durch Gerüchte, Vermutungen, Wünsche und Wunschvorstellungen die Situation noch unübersichtlicher und verworrener zu machen als sie schon ist. Die Arbeit der Virologen, des RKI und anderer berufener Institutionen beeinflusst das eh nicht.
Frohe und gesunde Weihnachten allerseits!

13:06, melancholeriker @12:24 von vriegel

>>Aus dem Vorgängerthread:

,,Zuerst einmal, dass der Tod zum Leben dazu gehört.

Und dann schließe ich daraus, dass Corona wirkt wie ein „Staubsauger“. Es „saugt“ die Toten, die eigentlich erst in den nächsten Wochen und Monaten versterben würden an und sorgt für eine temporäre Übersterblichkeit..."

Das qualvolle Sterben fern von seinen Lieben ist für Sie nichts weiter als eine statistische Spielecke, mit der Sie sich eine rationelle Erklärung glattbügeln, die Ihnen helfen soll, endlich wieder Ihre ,,Normalität" zurückzubekommen?<<

Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben, und zwar zu Hause, in meinem und meiner Schwester Beisein, und nicht "an oder mit Corona".

So konnten wir Abschied nehmen.

Wäre sie einsam im Krankenhaus gestorben, nach Beatmung etc., so wäre das sowohl für sie als auch für uns, ihre Kinder, eine Katastrophe gewesen.

Mich machen solch empathielose Kommentare wie der von Ihnen zitierte einfach nur wütend.

Hausaufgaben

Ich halte mich strikt an die Hygieneregeln und auch an die Kontaktbeschränkungen, obwohl ich manche Maßnahmen nicht ganz schlüssig finde. Wenn der Impfstoff verbreitet wird und sich die Leute entsprechend verhalten, sollten wir irgendwann im Jahr 2021 zumindest ein normalisiertes Leben führen können. Gleichzeitig erwarte ich aber von der Regierung, dass diese auch ihre Hausaufgaben macht. Mir fehlt immer noch ein schlüssiges Schulkonzept und vernünftige Regeln für den ÖPNV. Denn wenn gerade dort, wo viele Leute aufeinander treffen, weder Abstände noch Kontaktregeln greifen, nützt auch der Rest nichts.

@Tada, 13:09 (re @Gerd Hansen)

„Aber da den meisten das Virus nicht viel auszumachen scheint ...“

Wie kommen Sie denn da drauf? Ich habe vielmehr den Eindruck, dass das Virus den Allermeisten sogar sehr viel ausmacht.

13:18, Initiative Neue...

>>Das mutierte Virus ist wahrscheinlich schon im Land. Ist es aber auch in Asien? Die Regierung weigert sich noch immer hartnäckig von den Erfolgsländern zu lernen.<<

Ich möchte aus dem Post der Foristin "Tada" ziteren, der über Ihrem steht:

"Ja, natürlich: in Hongkong geht die 4. Welle durch, aber China hat alles im Griff.

Es ist schon auffällig, wie gut Pandemie-Bekämpfung in totalitären Systemen wie Diktaturen und Ein-Parteien-Systemen funktioniert.

Das hat natürlich nichts mit der Presse(un)freiheit zu tun sondern mit kompetenter Führung. Die muss einfach immer richtig liegen. Anders geht's nicht."

>>Zugleich wird das Zulassungsverfahren bürokratisch verlängert. Obwohl wir die besten Wissenschaftler und den Impfstoff selbst im Land haben wird das Zulassungsverfahren im Vergleich zu den USA u GB gestreckt.<<

Es ist genau umgekehrt. Das Zulassungsverfahren in der EU erfolgt genau nach den Regeln für so etwas, in den USA und England gibt es Notzulassungen. Mit allen Risiken.

@vriegel

Nein. Das ist Quatsch. Wenn der Impfstoff anders ist, ist auch eine neue Studie erforderlich, aber nicht sofort! Es ist ja außerdem auch etwas untergegangen, das die Zulassung nur vorläufig ist und nach einem Jahr noch einmal überprüft wird.
____

Das Ganze nennt sich "conditional marketing authorisation under exceptional circumstances" gemäß Art. 14(7) VO (EC) 726/2004

@Tada 13:18 Uhr: Sarkasmus ist unangebracht

Die Maßnahmen und deren Effizienz in China haben nur zum Teil mit der Sozialen Kontrolle durch die KPC zu tun, sondern waren mehr der verzweifelten Situation geschuldet.

@Nettie, 13:25 (Nachtrag)

„"Kontaktreduktion wirkt also auch gegen die Verbreitung der Mutante", schreibt Drosten“

Die wird sich also - wie bisher schon die „originale“ Version des Virus - vor allem unter den Realitätsverweigerern und Rücksichtslosen ausbreiten“

Und den Schutzlosen.

"leicht"

Da nach fachlich Einschätzungen diese Mutation als "leichter" übertragbar bezeichnet wird, müssen wir (die Menschen) es diesen uns gefährlicher Mitbewohnern der Erde "schwerer" machen.
Da nicht sicher ist, was genau "leichter" bedeutet (Infektionsweg, Dauer der Krankheit bzw. Schwere usw.),
heißt "schwerer" speziellerer und konsequenterer Lock-Down.
Härtere Strafen gegen Leugner oder Fahrlässigkeit.
Wenn dies mit Kanonen auf Spatzen schießen heißt, ja dann ist es halt so, Versäumnisse unsererseits hätten viel tödlichere Folgen.
Und nein, ich suhle mich nicht in der Apokalypse und bin genauso von Einsamkeit und finanziell schweren Einschränkungen betroffen.
Es gibt nur keinen Mittelweg, mit der Natur lässt sich nicht verhandeln und was das Virus mit uns tut, haben wir der Natur schon laufend angetan.
Das würde beim Überstehen dieser Krise vielleicht endlich mal einen anderen Umgang mit derselben forcieren.
Nötig wäre es !!!

@Initiative Neue...um 13:18

>Das mutierte Virus ist wahrscheinlich schon im Land. Ist es aber auch in Asien?<

Wahrscheinlich. Allerdings sind Diktaturen und Autokratien nicht gerade für Offenheit bzgl des verkünden von "nicht so toll"en Dingen berühmt, insofern git es ja auch offiziell kein Corona im "Erfolgsland" NK.

Das zulassungsverfahren wurde nicht verlängert, sondern nur nicht verkürzt, was in Anbetracht verbreiteten Misstrauens in eine Komplet neue Technologie technisch korrektes verhalten ist; im Gegensatz zu dem von Populisten die dringend mal wieder die Plansollübererfüllung verkünden mussten, koste es im Zweifelsfall was es wolle.

@ fathaland

Woher haben Sie die Information? Ich finde nichts über das Durchschnittsalter von Covid19 Patienten auf Intensivstation. Schauen Sie mal bei Statista rein..da gibt es eine Auflistung der Opfer nach Alter. Ich kann aus meiner kleinen Bias Blase bestätigen, dass die allermeisten Patienten hochbetagt und aus dem Heim sind; der Rest schwer vorerkrankt. Was bleibt ist ein kleiner Rest von jungen Patienten. Die ständigen Beiträge über den 24 jährigen u.ä. sind wenig hilfreich. Schauen Sie sich doch mal im Vergleich die Influenz an. Da sind die Zahlen von etroffenen Jüngeren und Schwangeren höher. Falls sie Gegenteiliges entdecken bitte Info.

um 13:31 von DieAntwort42

>>
@vriegel 12:24

>> Zudem gehe ich davon aus, dass schon mind. 20%
der Bevölkerung infiziert waren.<<

Wie schön für Sie, dass Sie von 20% ausgehen ... ich biete mal 23,6 % ... drei, zwei, eins - meins !
<<

Ich las heute in der Zeitung, dass es - ich glaube in Israel - einen Fall gibt, wo sich jemand ein zweites mal infiziert hat und dann daran gestorben ist. Das würde die Aussagekraft jeder Infiziertenzahl noch einmal deutlich relativieren.

Merken Sie was?

@Klärungsbedarf 13:22 Uhr: Sie gehen von impliziten Annahmen aus

Es macht schon einen Unterschied, ob man eine Tat beobachtet oder nur verbotenes Tun.

Denunziationen von „vermeintlich“ verbotenem Tun halte ich für „Unterste Schublade“.
Woher wollen Sie denn genau wissen ob das was Sie zu beobachten glauben, wirklich gesetzwidrig ist? Und wäre es Ihnen recht allüberall beobachtet und belauscht zu werden und selbst bei bloßem VERDACHT angezeigt zu werden?

Außerdem folgen Sie dem Narrativ, dass nur die „noch“ strengere Befolgung der Regeln den Erfolg garantiert.

Wie kommt das Virus denn in

Wie kommt das Virus denn in die Altenheime?
Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch.

Was wenn Anpassung erforderlich ?

Frage eines Laien:
Ab wann, also ab welchem Grad der Anpassung an eine Mution, muss ein Impfstoff eigentlich ein neues Zulassungsverfahren durchlaufen ?
Der jährliche Grippeimpfstoff wird doch wohl auch immer nur den Grippevieren der aktuellen Saison angepasst, ohne jedesmal langwierige Zulassungsverfahren (mit 35000 Probanden etc.) durchlaufen zu müssen. Oder bin ich in diesem Punkt falsch informiert ?
Wenn es sich also immernoch um das Sars-Cov-2-Virus handelt, wie stark muss dann die Veränderung bzw. Anpassung des Impfstoffes an Mutationen sein, damit dieser ein neues Zulassungsverfahren braucht ???

13:36, schneegans

>>Ich sehe die ...
... Flüchtlingslager und frage mich, warum dankt nicht jeder, der hier lebt, täglich für das Leben hier, für Impfstoffe, die andernorts noch lange nicht ankommen, für sein Heim, in das er sich einschließen und wärmen kann, für Masken, die er tragen kann, weil es sie gibt, für .....
... egal welche Mutation ...<<

Ich, für mein Teil, bin überaus dankbar, daß ich es so getroffen habe.

Es ist aber nun so, daß man, wenn man immer nur Glück gehabt hat, dieses Glück überhaupt nicht mehr wahrnimmt. Nur so ist es zu erklären, daß Menschen, denen es ihr Leben lang an nichts von dem, was Sie beschreiben, gemangelt hat, oft ungeheuer unglückliche, frustrierte Menschen sind.

Ich kenne Menschen, die viel Elend gesehen haben und noch sehen. Die sind ganz anders drauf. Und verstehen solcherart Wohlstandsfrust überhaupt nicht.

@schneegans - 13:36

"Ich sehe die ...
... Flüchtlingslager und frage mich, warum dankt nicht jeder, der hier lebt, täglich für das Leben hier, für Impfstoffe, die andernorts noch lange nicht ankommen, für sein Heim, in das er sich einschließen und wärmen kann, für Masken, die er tragen kann, weil es sie gibt, für .....
... egal welche Mutation ..."

Danke, auch mal solche Kommentare lesen zu dürfen.

Eigentlich schon erschreckend, wie weit uns der eigentliche Kern von Mitgefühl und Bescheidenheit aus der Weihnachtsbotschaft abhanden gekommen ist.

13:45 von Möbius

«Sarkasmus ist unangebracht.
Die Maßnahmen und deren Effizienz in China haben nur zum Teil mit der Sozialen Kontrolle durch die KPC zu tun, sondern waren mehr der verzweifelten Situation geschuldet.»

China-Glorifizierung ist mindestens ebenso unangebracht.
Märchen vom toten Corona noch mal um so mehr.

Lieber fathaland slim

Aus tiefem Herzen mein Beileid zum Tod Ihrer Mutter und ich freue mich für Sie, dass Sie ihren Tod begleiten konnten. Ich hatte dieses Glück vor 10 Jahren und bin heute hierfür noch dankbar. Bei jeder Todesnachricht von den „Alten“ denke ich daran, wie furchtbar es für alle Beteiligten sein muss, auf diesen Schritt des Abschiednehmens verzichten zu müssen.

Ich denke sehr oft an Sie und würde mich wahnsinnig freuen, jetzt Ihren Blues hören zu können.

Ihnen und allen hier ein gutes und ein empathisches Neues Jahr 2021. Denn Empathie ist es, die aus uns erst Menschen werden lässt.

@ vriegel um 12:24

Erst mal das Positive.Bei:
>Ziel muss es sein so bald wie möglich zur Normalität zurück zu kehren.<
Sind sich alle einig.

>...dass die Impfung der Hochrisikogruppe ausreicht, um unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit die Pandemie dann weitgehend für beendet zu erklären.
Ab Ostern dürfte das erreicht sein.<

Hier jedoch liegt sie falsch: auch aus dem Rest der Bevölkerung kommt ein ziemlich zuverlässig gleichbleibender Prozentsatz in Medizinische Behandlung. Und auch wenn deren Überleben wahrscheinlicher ist, an und für sich erfreulich, so reicht ihr pure Anwesenheit um unser Gesundheitssystem Lahm zu legen, was zu Toten an anderer Stelle führen kann.
Da die Hoffnung auf dem besseren Wetter nach Ostern liegt das zu einer "Verschnaufpause" führen kann, könnte sich allerdings ihre zeitliche Prognose btrfs Lockerungen aus völlig anderen Gründen bewahrheiten.

Die Pandemie ist (frühestens)bei >60% Immunität beendet, ob durch Infektion oder Impfung.
Ihre 20% sind einfach egal.

11:42 von vriegel

>>Dass Sie in Ihrer „Blase“ eine andere Wahrnehmung haben müssen ist klar.

Da fehlt die notwendige Distanz um das Gesamtgeschehen objektiv beurteilen zu können.

Der Mensch neigt dazu Dinge, die er kennt und selber wahrnimmt anders zu beurteilen, als Dinge, die abstrakter sind.

Ich habe auf Grund meiner beruflichen Tätigkeit viele Kontakte zu Wissenschaftlern. Nicht nur aus dem medizinischen Bereich.

Zudem kenne ich auch privat diverse Ärzte, Pflegende und sogar einen Heimbetreiber.

Man muss nicht selbst Professor der Virologie sein, um gewisse Dinge und Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Man muss nur wissen wo die eigenen Grenzen des Wissens sind.<<

Vielleicht irre ich mich, aber diese Aussage und Ihre Ratschläge aus vielen Ihrer übrigen Beiträge legen bei mir die Vermutung nahe, dass Sie in einer Autoreparaturwerkstatt arbeiten. Da kann man eine andere Wahrnehmungen entwickeln und sich eine gewisse Distanz ohne lästige Empathie zu Menschen bewahren.

@ Am 22. Dezember 2020 um 13:18 von Initiative Neue...

@ Die Regierung weigert sich noch immer hartnäckig von den Erfolgsländern zu lernen

Und das ist auch gut so, da die in Asien angewendeten Methoden in vielen Fällen nicht in unsere westliche Demokratie passen. Und ob z. B. China wirklich "erfolgreich" ist, wage ich zu bezweifeln, da die chinesische Staatsführung nie etwas anderes nach außen kommunizieren würde.

@13:16 von Autograf

Wenn jede Person, die weiß, dass sie Risikoperson ist, aber nicht sicher weiß, ob die Impfung wirkt, Angst haben muss, rauszugehen, weil alles ohne Maske rumläuft, oder jeder Mensch, der nicht sicher ist, keine Risikoperson zu sein (wer kann das sein?), ständig Angst haben muss, was ist das für ein Leben?

Das müssen sie die Leute fragen, die diese Angst verbreiten. Oder sich selbst fragen, wie Sie mit den Risiken des Lebens umgehen wollen bzw. was in Ihren Augen das Leben lebenswert macht. Corona ist für die allerwenigsten wirklich gefährlich. Vergleichbare Gefahren gibt es genug. Oder woran stirbt der Rest der fast 1 Mio. Opfer p.a. in D?

*

Nur damit ein paar die kleine Unannehmlichkeit der Maske vermeiden können? Und Party feiern können? In was für einer Spaßgesellschaft leben wir? Die Party ist sowieso aus.

Sie reduzieren die Nebenwirkungen der Therapie auf Partys in einer Spaßgesellschaft?
Da verkennen Sie die wirklichen Auswirkungen aber immens.

Wie? Argumentieren hier

Wie? Argumentieren hier einige, (es klingt im Verständnis so), man soll jetzt nicht die klinischen Vorstudien wie bei dem aktuellen Impfstoff in Betracht ziehen?

Ich benutze nicht gerne diese Argumentation: Wenn der Virus nachweislich eine Vielzahl von Menschen erkranken lässt, davon aber nicht alle auf der Intensiv landen, kann ein falsch hergestellter Impfstoff mehr schaden als nutzen. In China wird über einen jüngsten Impfskandal (zu einer anderen Erkankung) berichtet, jedenfalls wird man ohne vernünftige klinische Vorstudien (die Monate in Anspruch nehmen) keine Impfbereitschaft in der Bevölkerung erreichen.

@ Am 22. Dezember 2020 um 12:29 von Klärungsbedarf

> Konkret heißt das, dass es reichen würde, wenn alle, wirklich alle sich an die Regeln halten würden.

Wirklich alle. Also auch diejenigen, die sich einerseits als Risikogruppe über das "junge Partyvolk" beschweren, selber aber auch nicht auf ihr wöchentliches Kaffeekränzchen verzichten.

@Ritchi (12:21)

Zu meiner Schulzeit gab es noch 20 verschiedene Aminosäuren und Wiki sieht das immer noch so. Wieviele davon aneinandergereiht sind, ist eine zweite Sache."
.
Wo ist die Rede von 20 "verschiedenen" Aminosäuren? Nirgends steht, dass alle Aminosäuren von den über 1000 verschieden sein müssen. Auch bei den 20 Aminosäuren besteht nicht, dass diese verschieden sein müssen

____

Es gibt noch mehr Aminosäuren, die 20 sind nur die proteinogenen. 21 wenn man Selenocystein dazu nimmt.
Und wenn allein aus diesen 20 Aminosäuren ein Peptid von 20 Residuen Länge zusammenbaut, gibt es 20^20 = 104.857.600.000.000.000.000.000.000, also etwa 105 Quadrillionen Möglichkeiten. Aber dafür muss man Kombinatorik verstehen.

um 13:54 von Möbius

>>
Es macht schon einen Unterschied, ob man eine Tat beobachtet oder nur verbotenes Tun.

Denunziationen von „vermeintlich“ verbotenem Tun halte ich für „Unterste Schublade“.
Woher wollen Sie denn genau wissen ob das was Sie zu beobachten glauben, wirklich gesetzwidrig ist? Und wäre es Ihnen recht allüberall beobachtet und belauscht zu werden und selbst bei bloßem VERDACHT angezeigt zu werden?

Außerdem folgen Sie dem Narrativ, dass nur die „noch“ strengere Befolgung der Regeln den Erfolg garantiert.
<<

Eine Ansammlung von Relativierungen:
Wenn ins Nachbarhaus 10 Personen gehen, die dem -bekannten - Hausstand nicht angehören und danach Partylärm erklingt, dann ist das ein Verstoß gegen die geltenden Regeln (auch ohne Lärm).
Der Unterschied zwischen Tat und verbotenem Tun wäre welcher ?
Was soll strengere Befolgung der Regeln sein ? Entweder die Regeln werden befolgt oder nicht.
Man wird immer nur wegen eines Verdachts angezeigt. Urteile kommen später.

@Kreuzberger II

"Ab wann, also ab welchem Grad der Anpassung an eine Mution, muss ein Impfstoff eigentlich ein neues Zulassungsverfahren durchlaufen ?". Am 22. Dezember 2020 um 13:57 von Kreuzberger II

*

Das kommt darauf an, was am Virus mutiert ist.
Ist es eine Stelle, die die Impfung simuliert, um das Immunsystem zu schulen muss ein neuer Impfstoff her und ein neues Verfahren, um die Wirksamkeit zu bestätigen. (Sonst könnte jeder Traubenzucker-Bonbons als Impfstoff verkaufen.)
Ist eine andere Stelle am Virus mutiert dann wirkt die Impfung genauso und muss nicht angepasst werden.

Da aber das nicht mutierte Virus weiterhin im Umlauf ist nutzt die vorhandene Impfung zumindest gegen diesen.

Re : harry_ up !

Grundsätzlich gilt in D ja Religionsfreiheit.
Aber in dieser gegenwärtigen Situation wäre es doch mehr als angebracht, auf den Präsenz- Gottesdienst, auch zum Schutz von sich selbst und anderen zu verzichten.
Es werden von den großen Kirchen im Fernsehen und Internet Gottesdienste angeboten, da braucht man nicht in die Kirche rennen, nur um gesehen zu werden.
Man kann auch zu Hause beten, während ein Gottesdienst gezeigt wird. So viel Vernunft und Anstand sollte jede Person aufbringen, wenn sie doch angeblich sich so christlich verhalten und leben will !!
Gerade weil die Infektionszahlen so hoch sind, sollten alleine zum Schutz für die Menschen die öffentlichen Gottesdienste verboten und auf die Angebote im Fernsehen und Internet verwiesen werden !
Das wäre endlich mal konsequent !

Konkrete Zahlen - Dunkelziffer @vriegel

In meinem Vorgängerpost habe ich @vriegel die von ihm geschätzen 20 Prozent Infizierter in Deutschland als Milchmädchenrechnung unterstellt.
Nochmals recherchiert: Aktuelle Schätzungen des RKI: Faktor 4 bis 12. Bedeutet 4-12 fache Dunkelziffer zu offiziell erfassten Infektionen.
Womit @vriegel mit seiner Schätzung von 20Prozent infizierter Deutscher tatsächlich nicht falsch läge.

Konkreter erscheint allerdings eine Antikörperstudie von Oktober in München.
Dort wurde ein Faktor 4 ermittelt.
Bedeutet konkret: Auf 1,5 Mio gemeldete Infektionen kämen 6 Mio Dunkelziffer hinzu.
Womit ca 10 Prozent der deutschen Bevölkerung die Infektion hinter sich hätte.

Allerdings sagt die Erhebung nichts über Altersverteilung. Alte haben wesentlich seltener Sozialkontakt, ausserdem isolieren sie sich.
Realistische Schätzung: 4 Prozent der Ü-60 Jährigen haben die Infektion hinter sich.

Eine schnellstmögliche Rückkehr zur Normalität würde daher in dieser Gruppe hunderttausende Opfer fordern.

Wie kommt das Virus in die Altenheime?@Hennes Conrad

Tja, im Zimmer des/der Bewohner/in, wird die Tür geschlossen, Maske runter u fertig.
Teilweise wollen Besucher eben doch ihre Verwandten ein Küsschen geben, umarmen......
Fakt ist, Pfleger dürfen bei Besuch nicht einfach ins Zimmer platzen.
Wenn dann Erwachsene oder eben die Enkelkinder doch ohne Maske u Abstand mit ihrem Angehörigen Umgang haben, ist jedes Hygienekonzept für das Gesäß.

um 13:37 von fathaland slim

,,Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben, und zwar zu Hause, in meinem und meiner Schwester Beisein, und nicht "an oder mit Corona".

So konnten wir Abschied nehmen.

Wäre sie einsam im Krankenhaus gestorben, nach Beatmung etc., so wäre das sowohl für sie als auch für uns, ihre Kinder, eine Katastrophe gewesen.

Mich machen solch empathielose Kommentare wie der von Ihnen zitierte einfach nur wütend."

Mein tief empfundenes Mitgefühl für den Verlust. Es freut mich, daß sie im Beisein ihres gutherzigen, wohlgeratenen Sohnes in eine andere Dimension wechseln konnte. Sie hat wohl ziemlich viel richtig gemacht.

Emphatie kann man leider nicht vermitteln. Die wird nur über eigenes (vor allen Dingen verarbeitetes) Leid wirksam.

Wer außer Liebeskummer noch keine existenzielle Krise erlebt hat und noch nie Hunger hatte, für den ist die Pandemie auch nur ein Film mit begleitender Diskussion.

12:41 von harry_up

"Aber wenn man unseren Landesvater Laschet schon wieder hört, dass er Gottesdienste auf jeden Fall zulassen und auf keinen Fall verbieten will"

,.,.,

In dieser Ausschließlichkeit hat er es NICHT gesagt.

@teachers voice 14:04

„Ich hatte dieses Glück vor 10 Jahren und bin heute hierfür noch dankbar. Bei jeder Todesnachricht von den „Alten“ denke ich daran, wie furchtbar es für alle Beteiligten sein muss, auf diesen Schritt des Abschiednehmens verzichten zu müssen.“

Das kann ich nur bestätigen. Die Friedlichkeit des Abschieds und des Gesichtsausdruckes der Eltern war der Trost am Tag des Todes und danach. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was die Corona-Toten und ihre Angehörigen mitmachen müssen.

@schabernack 14:03 Uhr: keine China-Glorifizierung

Aber irgendetwas müssen die ja wohl richtig gemacht haben?

Sie sind das doch mit der Japan Erfahrung, oder? Dann können Sie das doch evtl. nachempfinden.

Ich habe mir oft gewünscht, dass man viel früher das „Menetekel“ aus China erkannt hätte. Außerdem haben die Chinesen nicht nur wertvolle Erfahrungen gesammelt und diese offen geteilt. Sondern auch aktuell würde ich sagen, ist China in der Corona Forschung führend, wenn ich mir die Vielzahl an hochklassigen paper in Fachjournalen so ansehe.

Die Risikogruppe

"Hennes Conrad" meint:
"Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch."
Das kommt wohl daher, dass man nur sieht was man sehen will. Ich kann Ihre Behauptung überhaupt nicht teilen, gerade in Baumärkten, ich wüsste jedenfalls nicht, dass ausgerechnet die Alten das Zielpublikum der Baumärkte sind, viele können aus körperlichen Gründen gar nicht mehr viel heimwerken. Auch im Supermarkt treffe ich kaum auf Rentner.

An "fathaland Slim"

Ihnen mein herzliches Beileid.
Wenigstens konnten Sie Ihre Mutter in den letzten Stunden begleiten. Es muss ziemlich schlimm sein, wenn man nur noch auf den Anruf aus der Klinik warten kann.

@um 13:46 von spax-plywood

Bitte ärgern Sie sich nicht so sehr.
Bei naturwissenschaftlichen Themen freue ich mich immer, wenn Sie kommentieren. Entweder enthalten Ihre Kommentare wichtige Informationen und/oder regen mich dazu an weiter zu denken...
Bei vielen Themen lese ich auch nur noch die Kommentare, da es manchmal sehr mühsam (u. zeitintensiv) ist zu kommentieren, oder die Funktion zu schnell geschlossen ist. 1000 Zeichen sind nicht viel Platz zu einigen Themen- und "Kommentar-Bombadierungen" von einer Person in einer Kommentarfunktion, finde ich furchtbar anstrengend... ;)
Ich wünsche Ihnen Allen ein schönes (soweit möglich) und besinnliches Weihnachtsfest und Gesundheit

Am 22. Dezember 2020 um 14:04 von teachers voice

Welch selten schöner Fund eines Kommentars. Ich möchte Ihnen für ihre warmen Worte, für ihre aufrechten Wünsche an den user fathaland slim danken. Es ist schön auch mal zur Abwechslung ehrliche Worte lesen zu können, die einer herzlichen Umarmung gleichkommen.

Danke dafür und ebenso ein gutes und ein empathisches Neues Jahr 2021.

@der Lenz

Herdenimmunität ist keine fixe Größe, sondern wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die 60% beruhen auf der Annahme einer extrem dichtern Besiedlung wie z.B. in Megastädten. Es ist durchaus möglich schon bei einer wesentlich niedrigeren Anzahl von Immunisierte eine Herdenimmunität zu erreichen..habe den Link zu dem Artikel leider nicht mehr gefunden.

@Robert Wypchlo - Worüber wettern Sie denn hier?

Beschimpfen Sie doch die britische Regierung, die seit September um diese Mutante weiß und jetzt erst damit rausrückt.
Und wer sperrt Sie denn ein? Es geht doch darum, dass jeder den anderen schützt und damit letztlich sich selbst, und nicht darum, "das Volk einzusperren".

Seien Sie doch froh, dass bei uns die Wissenschaft so schnell auf die beunruhigende Nachricht aus GB reagiert und schon Tests laufen, die klären werden, ob die hochwirksamen Impfstoffe, die jetzt vorhanden sind, tatsächlich auch die neue Variante abdecken.

Da sind Leute - auch in allen Gesundheitsämtern, im RKI und z. B. bei BioNTech sozusagen im Dauereinsatz für uns, um möglichst viel Schaden von allen Bürgern abzuwenden.
Aber wir brauchen mit unserer antrainierten Anspruchshaltung nur zu meckern: wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass?

Die Krone der Schöpfung ist hingefallen; also: aufstehen, Krönchen wieder zurechtrücken, blöde Maske auf und weiter geht's mit Abstand und Anstand, solange es nötig ist.

13:50, Spaceface

>>Woher haben Sie die Information? Ich finde nichts über das Durchschnittsalter von Covid19 Patienten auf Intensivstation. Schauen Sie mal bei Statista rein..da gibt es eine Auflistung der Opfer nach Alter. Ich kann aus meiner kleinen Bias Blase bestätigen, dass die allermeisten Patienten hochbetagt und aus dem Heim sind; der Rest schwer vorerkrankt.<<

Dann will ich mal meine Bias-Blase gegen Ihre setzen: In der Neuen Osnabrücker Zeitung war vor ein paar Tagen ein Interview mit dem Leiter des Marienhospitals in Osnabrück. Der erzählte, daß die Covid19-Beatmungspatienten in seinem Krankenhaus alle unter siebzig und bis auf einen unter sechzig sind.

Ich kenne persönlich einige Menschen, die schwer erkrankt waren und sogar einige, die gestorben sind. Von denen war kein einziger vorher im Heim, und keiner über siebzig.

Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht.

@bla234, 14:17

"Es ist nach wie vor nicht belegt das eine Impfung dafuer sorgt das Sie den Virus nicht mehr uebertragen koennen. Im Zweifel sind Sie also geimpft sogar gefaehrlicher als ohne Impfung da Sie sich in der truegerischen Sicherheit wiegen andere nicht anstecken zu koennen." -

Wer wiegt sich denn in dieser Sicherheit? Die einzige 'Sicherheit', die ich nach der Impfung habe, ist die, das ich zu 90-95% nicht selbst erkranken kann. Allein das ist schon sehr viel wert. Und ja, solange nicht geklärt ist ob ich als Geimpfter auch weiterhin ansteckend bin, so lange muss ich mich auch nach der Impfung an die AHA Regeln halten. Zumindest so lange, bis entweder geklärt ist ob Geimpfte ansteckend sind oder bis genügend Menschen geimpft sind.

13:54 von Möbius

>>Es macht schon einen Unterschied, ob man eine Tat beobachtet oder nur verbotenes Tun.<<

Sie machen ja spannende Unterscheidungen: Wann beobachte ich denn eine ‚Tat‘? Vermutlich meinen Sie eine ‚Straftat‘, aber ich will nicht spitzfindig sein. Und ist eine Straftat nicht gleichzeitig ‚verbotenes Tun‘? Das will ich doch schwer hoffen, denn ansonsten wäre es erlaubtes Tun.

>>Denunziationen von „vermeintlich“ verbotenem Tun halte ich für „Unterste Schublade“.<<

Wenn es sich nur um „vermeintlich“ verbotenes Tun handelt (oben machten Sie diese Einschränkung nicht), dann gibt es ja auch nichts zu denunzieren.

Im Grunde ist die Unterscheidung zwischen Denunziation und gerechtfertigter Anzeige beim Beobachten einer verbotenen Handlung doch ganz einfach und völlig eindeutig:
Immer dann, wenn ich die verbotene Handlung entweder selbst begehe oder wenigstens gutheiße, ist es Denunziation. Ansonsten immer gerechtfertigte Anzeige.

@Nettie

"Wie kommen Sie denn da drauf? Ich habe vielmehr den Eindruck, dass das Virus den Allermeisten sogar sehr viel ausmacht" Am 22. Dezember 2020 um 13:40 von Nettie

*

Eigentlich gibt es soweit ich gelesen habe Risikogruppen, die anfällig sind.
Und diese sollen ja mit als erste geimpft werden, um großen Effekt zu erzielen.

Die meisten, die nicht zu diesen Risikogruppen gehören, bekommen wenn überhaupt leichte Symptome und kurieren sich zu Hause aus. Sie als erste zu impfen würde die medizinische Versorgung überhaupt nicht entlasten.

Deswegen gibt es auch diese Reihenfolge beim Impfen, weil nicht alle gleich gefährdet sind.

Re: 12:24 von vriegel

>> Ziel muss es sein so bald wie möglich zur Normalität zurück zu kehren.<<
Muss es gar nicht! Ziel könnte auch sein, die Intensivstationen zu entlasten, Todesopfer zu reduzieren, uswusf...

>> Zudem gehe ich davon aus, dass schon mind. 20% der Bevölkerung infiziert waren.<<

Ist ja nett, dass sie davon ausgehen. Ich vertraue da lieber auf wissenschaftliche Studien und Daten renommierter Institute.

um 14:22 von r0lt0…

Konkreter erscheint allerdings eine Antikörperstudie von Oktober in München.
Dort wurde ein Faktor 4 ermittelt.
Bedeutet konkret: Auf 1,5 Mio gemeldete Infektionen kämen 6 Mio Dunkelziffer hinzu.
Womit ca 10 Prozent der deutschen Bevölkerung die Infektion hinter sich hätte.
Allerdings sagt die Erhebung nichts über Altersverteilung. Alte haben wesentlich seltener Sozialkontakt, ausserdem isolieren sie sich.
Realistische Schätzung: 4 Prozent der Ü-60 Jährigen haben die Infektion hinter sich.
Eine schnellstmögliche Rückkehr zur Normalität würde daher in dieser Gruppe hunderttausende Opfer fordern.

Zumal dort die Sterblichkeit am höchsten ist. Ein Laufen lassen der Pandemie wäre Fahrlässige Tötung an 10-tausenden alten Menschen. Nachfolgende Generationen würden uns barbarisches Verhalten bescheinigen…

Geht es eine Nummer kleiner ?

@12:32 von vriegel

Zitat: "Geht man nach den Zahlen der WHO, bspw die aus der Ioannidis Studie,Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt. "

Sie geben nicht auf, wissenschaftlich stark kritiserte Studien hier als 'Tatsache' zu präsentieren. Und dann sind Leute wie Drosten et al die Dummen, die IHRE Tatsachen nicht anerkennen ? Geht‘s evt. eine Nummer kleiner ?

Die von Ihnen hier bereits zig Mal angeführte Studie weist erhebliche Mängel auf und wird deswegen (!) von Fachleuten nicht anerkannt. Die realen Dunkelziffern sind andere und die Sterblichkeitszahlen auch. Könnten Sie das bitte einfach mal zur Kenntnis nehmen statt hier permanent Fake zu verbreiten ?

Hier ist die Kritik noch mal sehr klar zusammengefasst:

https://www.watson.ch/wissen/coronavirus/682094092-coronavirus-studie-zu...

Ist es denn dann mal endlich gut damit ?

13:57, Hennes Conrad

>>Wie kommt das Virus denn in die Altenheime?
Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch.<<

Sie meinen, die alten Leute, die Sie im Baumarkt oder im Supermarkt treffen, seien Altenheimbewohner?

Was will denn jemand, der im Heim lebt und dort versorgt wird, wie das in Heimen üblich ist, im Supermarkt? Oder gar im Baumarkt?

Ich bitte Sie.

Ich fahre jetzt einkaufen, in den örtlichen Supermarkt. Die dortigen Kunden sind großenteils jünger als ich mit meinen 64einhalb. Über Achtzigjährige sehe ich dort nur höchst selten.

um 14:37 von Spaceface

>>
Herdenimmunität ist keine fixe Größe, sondern wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die 60% beruhen auf der Annahme einer extrem dichtern Besiedlung wie z.B. in Megastädten. Es ist durchaus möglich schon bei einer wesentlich niedrigeren Anzahl von Immunisierte eine Herdenimmunität zu erreichen..habe den Link zu dem Artikel leider nicht mehr gefunden.
<<

Herdenimmunität bedeutet übrigens nicht, dass sich keiner mehr anstecken kann, sondern lediglich, dass es kein exponentiellen Wachstum gibt. Einzelansteckungen wird es weiter geben.

um 13:57 von Hennes Conrad

Wie kommt das Virus denn in
Wie kommt das Virus denn in die Altenheime?
Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.
Das ist ebenso rücksichtslos, wie die coronaleugner auch.
----------
Vielleicht liegt es daran was man sehen will.

@ Am 22. Dezember 2020 um 13:37 von fathaland slim

>>(...)

Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben, und zwar zu Hause, in meinem und meiner Schwester Beisein, und nicht "an oder mit Corona".

So konnten wir Abschied nehmen.

Wäre sie einsam im Krankenhaus gestorben, nach Beatmung etc., so wäre das sowohl für sie als auch für uns, ihre Kinder, eine Katastrophe gewesen.

Mich machen solch empathielose Kommentare<<

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle mein tiefstes Mitgefühl aussprechen. Ihr Glück eines gemeinsamen Abschieds macht den Verlust nicht besser, aber es lindert den Schmerz den geliebten Menschen bis zum Ende begleitet zu haben.

Gerade in diesen Zeiten bleibt der Abschied eines Menschen, der an Corona verstirbt, verwehrt und schmerzt umso mehr.

Was die Empathie betrifft, so machen mich die absolut empathilosen, oft zynisch anmutenden Kommentare ebenso wütend.

RE: fathaland slim um 13:37

Werter fathaland slim,

zu Ihrem Verlust meine herzlich Anteilanhme. Für Ihre Mutter war die Möglichkeit des Abschieds ein Segen, ebenso für Sie und Ihre Schwester. Da kann man gar nicht hoch genug einschätzen.
Ich habe selbst meine Mutter im Pflegeheim sitzen, ohne das ich sie in diesen Tagen, noch in nächster Zukunft besuchen werde. Eine wirklich traurige Situation.

Ihnen wünsche ich viel Kraft und für für so manchen unwürdigen Kommentar, die nötige Entspanntheit.

Herzlichen Gruß Hador

Kann man gar nicht ermessen @Becherchen

>>>Es muss ziemlich schlimm sein, wenn man nur noch auf den Anruf aus der Klinik warten kann.>>>

Auch diese Thematik wird in der gesamten Corona Diskussion bisher vollkommen ausgeblendet.
Die Angehörigen die auf Nachricht warten und bangen.
Der/die Arzt*innen, die am Ende die Nachricht telefonisch überbringen müssen!
Öfter als sie es vorher tun mussten.

@ 12:32 von vriegel

>> Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt.

Unter diesem Blickwinkel wären nämlich andere Maßnahmen ausreichend.<<

Was nutzt das den Intensivmedizinern in Sachsen, Südengland, Texas, oder wo anders auf der Welt mit hohen inzifenzen? Falls das in irgendweiner Weise heißen soll das weniger als die aktuell in D geltenden Maßnahmen reichen würde dann frage ich mich weshalb die Intensivstationen voll sind.
Haben sie eigentlich Ideen wie wir diese konkret Problematik in den Griff bekommen?

14:04, teachers voice

>>Lieber fathaland slim
Aus tiefem Herzen mein Beileid zum Tod Ihrer Mutter und ich freue mich für Sie, dass Sie ihren Tod begleiten konnten. Ich hatte dieses Glück vor 10 Jahren und bin heute hierfür noch dankbar. Bei jeder Todesnachricht von den „Alten“ denke ich daran, wie furchtbar es für alle Beteiligten sein muss, auf diesen Schritt des Abschiednehmens verzichten zu müssen.

Ich denke sehr oft an Sie und würde mich wahnsinnig freuen, jetzt Ihren Blues hören zu können.

Ihnen und allen hier ein gutes und ein empathisches Neues Jahr 2021. Denn Empathie ist es, die aus uns erst Menschen werden lässt.<<

Danke für Ihre Worte.

Wenn Sie unseren Blues hören wollen, dann geben Sie bei YouTube "Lagerhalle Blue Monday Livestream" ein. Wir spielen da seit einigen Monaten jeden Montag. Ich bin allerdings bei einigen dieser Streams nicht dabei, aus obigen Gründen. Bei vielen aber doch, so auch bei dem gestrigen.

P.S. Hatten Sie mir nicht vor einiger Zeit mal das "Du" angeboten?

um 14:24 von Carina F

,,Wie kommt das Virus in die Altenheime?@Hennes Conrad
Tja, im Zimmer des/der Bewohner/in, wird die Tür geschlossen, Maske runter u fertig.
Teilweise wollen Besucher eben doch ihre Verwandten ein Küsschen geben, umarmen......
Fakt ist, Pfleger dürfen bei Besuch nicht einfach ins Zimmer platzen.
Wenn dann Erwachsene oder eben die Enkelkinder doch ohne Maske u Abstand mit ihrem Angehörigen Umgang haben, ist jedes Hygienekonzept für das Gesäß."

Danke für Ihre Reportage aus der echten Welt, die ein Kommentator heute als ,,Blase" bezeichnet hat. Drei Stunden Arbeiten im Pflegeheim (meine Frau hat sich als Altenpflegerin fast kaputt gemacht) und er würde sich eine Blase wünschen, in der er sich verstecken könnte.

Ihr Einblick in die Realität, der mir authentisch und nüchtern vorkommt, zeigt schmerzlich die Distanz auf, in der viele Mitbürger leben zur unterbezahlten Wirklichkeit, die niemand sehen will, weil Altern an sich nicht rentabel ist und den Konsum hemmt.

um 14:41 von fathaland slim

…Dann will ich mal meine Bias-Blase gegen Ihre setzen: In der Neuen Osnabrücker Zeitung war vor ein paar Tagen ein Interview mit dem Leiter des Marienhospitals in Osnabrück. Der erzählte, daß die Covid19-Beatmungspatienten in seinem Krankenhaus alle unter siebzig und bis auf einen unter sechzig sind.
Ich kenne persönlich einige Menschen, die schwer erkrankt waren und sogar einige, die gestorben sind. Von denen war kein einziger vorher im Heim, und keiner über siebzig.
Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht.

Zitat NWZ-online vom 09.11.2020:
"Zum ersten Mal ist im Landkreis Leer ein Bewohner eines Alten- und Pflegeheims positiv auf Covid-19 getestet worden. In Aurich ist ebenfalls ein Bewohner eines Altenheims infiziert". Das als Beleg für die obige These, zumindest hier im Nordwesten.

Keep cool...

Freilich ist die Befürchtung von Lothar Wieler (RKI) richtig, daß das mutierte SARS-CoV-2-Virus nicht nur in GB, sondern längst auch im Festlandseuropa aktiv ist. Und - ohne Panikmache - fallen einem seit Oktober und diversen Lockdowns die in der EU stark ansteigenden Infektionszahlen ein...
_
Mich erinnert der bisherige Corona-Verlauf sehr an Berichte im www + TV über den Verlauf der damaligen "Spanischen Grippe". Auch dabei kam es nach der ersten Welle zu einer sehr viel stärkeren zweiten Welle mit erst dann extrem vielen Todesfällen weltweit. Allerdings ebbte die "SG" nach 2-3 Jahren wie von selbst deutlich ab und lief irgendwie aus...
_
Heute allerdings ist die Medizinforschung erheblich viel weiter, und kann in kurzer Zeit Corona-Gegenmittel bereitstellen. Zudem sind die persönlichen Hygienemöglichkeiten für die meisten Bürger moderner und besser als früher. Und ... es ist allemal besser, die Zuversicht zu behalten, statt in Defaitismus oder gar Panik zu verfallen...

14:30 von Möbius / @schabernack

«keine China-Glorifizierung
Aber irgendetwas müssen die ja wohl richtig gemacht haben?»

China war mit dem Corona-Ausbruch in 12/2019 und 01/2020 in einer ganz anderen, viel mehr dramatischen Situation, als alle anderen Länder in der Folgezeit. Ganz sicher hat man in China zur akuten Eindämmung der Lage in Wuhan "was richtig gemacht". Die Staatsform hat dies erleichtert, in mancher Hinsicht überhaupt nur mögl. gemacht.

«Sondern auch aktuell würde ich sagen, ist China in der Corona Forschung führend …»

Kann ich gar nicht beurteilen. Wissenschaftliches zu Molekularbiologie & Co. verstehe ich mangels eigenem Wissen sowieso nicht.

»Sie sind das doch mit der Japan Erfahrung, oder? Dann können Sie das doch evtl. nachempfinden.»

Gerade JAP ging von Anfang an einen ganz anderen Weg zu Corona.
47 Gouverneure haben den eher desinteressierten Premier Abe getrieben.
Und so wenige Restriktionen wie in JAP gibt es zu Corona sonst quasi nirgendwo weltweit. It's the people who count !

um 14:37 von Kokolores2017

,,Die Krone der Schöpfung ist hingefallen; also: aufstehen, Krönchen wieder zurechtrücken, blöde Maske auf und weiter geht's mit Abstand und Anstand, solange es nötig ist."

Ja, Corönchen is hinnefallt.

Die einfachen Bilder sind oft die schönsten. Und je länger nach den Zacken gesucht wird anstatt auf die Haltung zu achten, die das Dilemma vielleicht mit verursachte, desto länger wird sich das hinziehen.

12:24 von vriegel

>>Abgesehen davon, dass man m. M. n. auch bereits jetzt mit deutlich weniger Einschränkungen leben könnte, denke ich auch, dass die Impfung der Hochrisikogruppe ausreicht, um unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit die Pandemie dann weitgehend für beendet zu erklären.
<<

Es heißt von erfahrenen Wissenschaftlern, dass ca. 60% der Bevölkerung geimpft sein müssten, um wieder ein einigermaßen normales Leben führen zu können. Die Hochrisikogruppe besteht nicht aus 60% der Bevölkerung. Dass Sie in diesem Bereich mehr Ahnung haben, als erfahrene Virologen, ist ja wohl kaum anzunehmen. Ihr andauernder Hinweis auf das "intakte Immunsystem", was alles richten soll, ist Beleg genug. Und die von Ihnen geschätzten 20% der Bevölkerung, die bereits immun sein sollen, sind ebenso nur mal geschätzt, aber kein Wissen...

@melancholiker - Emphatie & Rationalität

Zitat: "Wer außer Liebeskummer noch keine existenzielle Krise erlebt hat und noch nie Hunger hatte, für den ist die Pandemie auch nur ein Film mit begleitender Diskussion."

Bezüglich erlebtem Leid und Emphatie gebe Ihnen teilweise recht. Zum einen würden wir uns irgendwie wünschen, Erwachsene hätten im Verlauf ihres langen Lebens irgendwann Leid verarbeitet, um in einer Art automatischer Lernreaktion Emphatie zu entwickeln. Aber einige Facts wiedersprechen dieser These.

Bei Kleinkindern, ist Emphatie gegenüber Altersgenossen eher die Regel, obwohl Kinder Hunger und Leid in seiner härtesten Form noch nicht durchlitten haben.

Meine Erfahrung: Emphatie ist eine Frage der Sozialisation. Habe alle sozialen Schichten während meiner Jugendjahre "besucht", mein Job-Resumee: Je härter die Jobs, um so rarer die Emphatie.

Ausserdem denke ich, Emphatie und Rationalität sind zwei Extremzustände. Ich halte es für hilfreich, die Zahlen- mit der Gefühlslage "abzugleichen".

Grübelgrübel

Laut, glaube TS wars,sind aktuell in D 25% der Alten- und Pflegeheime von Corona betroffen. Hier im Süden gibt's einige wenige die nicht betroffen sind.

@Tada 13:02

Die wollten meinen Post mißverstehen? Das ist Ihnen gelungen!
Oder wie kommen Sie sonst auf Ihren kruden Vergleich mit "Lebendspende eine Niere".
Ich schrieb über Impfung, falls Ihnen das entgangen sein sollte. Und auch eine intermuskuläre Impfung, um die es sich handeln wird, beeinträchtigt beim Nadelstich die körperliche Unversehrtheit.
Aber Sie haben recht, vielleicht hätte ich das Wort "Pflicht" weglassen sollen, damit klarer rauskommt, was ich meine.

re: 13:18 von Tada und @Möbius

>> Das hat natürlich nichts mit der Presse(un)freiheit zu tun sondern mit kompetenter Führung. Die muss einfach immer richtig liegen. Anders geht's nicht.<<

Ok, nehmen wir mal China als Beispiel. Jeder der nicht der staatlichen Doktrin der Eindämmung folgt hat dort mit staatlichen repressionen zu rechnen. Foristen hier verlören bei jeder Kritik ihre Social Credits. Kein Kredit bei der Bank mehr, Arbeitsplatzverluste... Querdenker-Demo wird nicht aufgelöst sondern alle vor Gericht gestellt. Ein paar Anführer wegen Umsturz hingerichtet und viele für Jahre oder Jahrzehnte in Gefägnis oder Umerziehungslager.

Das würde auch hier gegen die Pandemie helfen. Ich will es trotzdem nicht - obwohl mich die quer/leer/odersonstwiedenker nerven...

13:57 von Hennes Conrad

>>Bestimmt nicht durch unaufmerksame Betreuer.
Eher durch Besucher oder die Alten selbst.
Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.<<

Ich vermute eher dass Sie Jeden den Sie im Baumarkt mit Maske und grauen haaren sehen, als "schützende Risikogruppe" einstufen.

Am 22. Dezember 2020 um 13:26 von Robert Wypchlo

Zitat: Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren bzw. aussperren.

Ich hatte im ganzen auslaufenden Jahr nicht ein Mal den Eindruck, eingesperrt zu sein.

re fathaland slim: Blues forever

P.S. Hatten Sie mir nicht vor einiger Zeit mal das "Du" angeboten?

Stimmt, Danke Dir für den Hinweis - gerne!

Und „Lagerhalle blue monday livestream“ ist gebucht!

Auch hierfür danke!

Geisterfahrer EU

"Die EU hat sich gegen pauschale Reiseverbote von und nach Großbritannien ausgesprochen"

Da fällt einem nichts ein angesichts dieser neuen Gefahr. Wäre solche eine Realitätsfremdheit nicht dermaßen traurig, man könnte sich totlachen...

@Spaceface um 14:37

Die benötigte Immunität hängt vor allem vom Erreger ab.

13:26 von Robert Wypchlo

>>Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren...<<

Was schreiben Sie da wieder für eine (Lü..) Unwahrheit. Ich war das ganze Jahr nicht eingesperrt.
Das erinnert mich irgendwie an Dresden. Da grölen regelmäßig ein paar Hundert "Wir sind das Volk"

Am 22. Dezember 2020 um 13:57 von Hennes Conrad

Zitat: Und wenn ich mir die Supermärkte, Baumärkte, Geschäfte, etc so angesehen habe, wer war da überproportional vertreten? Genau. Die zu schützenden Risikogruppen.

Ich bin 62 Jahre alt, äußerlich gesund.

Woran erkennen Sie, wenn Sie mir begegnen, dass ich der Risikogruppe angehöre?

Am 22. Dezember 2020 um 13:50 von Spaceface

Schauen Sie sich doch mal im Vergleich die Influenz an.

Immer diese Dummen Vergleiche mit Influenza,dagegen kann man sich impfen lassen,viel tun es nicht.
Und mit covid was zu vergleichen ist totaler schwachsinn,da wir noch lange nicht am Ende der pandemi sind.
Geschichte wird nach dem fakt geschrieben,nicht mittendrin oder gar vorher.

Melancholiker

"Danke für Ihre Reportage aus der echten Welt, die ein Kommentator heute als ,,Blase" bezeichnet hat. Drei Stunden Arbeiten im Pflegeheim (meine Frau hat sich als Altenpflegerin fast kaputt gemacht) und er würde sich eine Blase wünschen, in der er sich verstecken könnte."

Was soll ICH in einer Blase?
Es ist ja eher so, wie ich vermutet habe. Die Bewohner der Heime sind selber unvorsichtig und werden durch rücksichtslose Angehörige gefährdet.

@Klärungsbedarf 14:17 Uhr: Klärungsbedarf

Also erstmal ist doch die Gegenfrage welches Verfolgungsinteresse Sie persönlich haben evtl. Vergehen Ihrer Nachbarn betreffend.

Zum Beispiel haben sich viele Geschäftsinhaber, Wirte und anfangs auch die DB geweigert, „Hilfspolizisten“ zu spielen:

Kontrolle, Anzeige und das Aussprechen von Sanktionen ist Sache der Polizei (Exekutive), nicht die von noch so wachsamen Bürgern.

Es ist ein weitverbreitetes Narrativ, dass nicht etwa Maßnahmen falsch oder unzureichend wären, sondern das bestimmte Gruppen (Jugendliche, Partygänger, Maskenmuffel) durch ihr „asoziales“ (also gesellschaftsschädliches) Verhalten für die hohen Infektionsraten verantwortlich wären.

Wie Sie am Fall der Virusmutation sehen, kann das doch keineswegs der Fall sein. Auch statistisch gesehen ist es unplausibel das einige wenige Maskenverweigerer einen starken Anstieg der Fallzahlen hervorrufen würden.

Oder sind Sie jemand der das chinesische Modell bevorzugt, mit Kontrolle durch Nachbarschaftskollektive?

13:26 von Robert Wypchlo

13:26 von Robert Wypchlo

>>Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren...<<

Einsperren? Sie Leben in China?
In Wuhan wurden die Menschen fuer ne zeit eingesperrt,sonst nirgens.!

Ich sehe nicht das, was ich

Ich sehe nicht das, was ich sehen will. Ich sehe ALTE Menschen, die eben Risikogruppe 1 sind.
Junge Menschen sehe ich dagegen kaum noch.
Und nein, die Alten kommen nicht alle aus dem Altersheim. Das hat ja auch niemand behauptet.

Am 22. Dezember 2020 um 15:34

Am 22. Dezember 2020 um 15:34 von Hennes Conrad

Es ist ja eher so, wie ich vermutet habe. Die Bewohner der Heime sind selber unvorsichtig und werden durch rücksichtslose Angehörige gefährdet.

Die Bewohner der Heime sind unvorsichtig????Sagen Sie das mal einem Menschen mit demetia.

15:00 von melancholeriker

Warum so viele Worte verlieren,
"Undank ist der Welten Lohn"

ansonsten was ist Zitat : "Realität"
jeder schafft sich seine eigene Realität

@14:55 von Hador Goldscheitel

„Werter fathaland slim,

zu Ihrem Verlust meine herzlich Anteilanhme. Für Ihre Mutter war die Möglichkeit des Abschieds ein Segen, ebenso für Sie und Ihre Schwester. Da kann man gar nicht hoch genug einschätzen.“

Dem möchte ich mich sehr gern vollinhaltlich anschließen! Ich habe meine Mutter vor 8 Jahren verloren und hatte das Glück, sie bis zum Ende begleiten zu dürfen. Das war gut, aber eben auch ein Abschied, der mich sehr traurig gemacht hat.

Ihnen also ganz viel Kraft!

13:37 von fathaland slim

Zitat:"Meine Mutter ist gerade mit 92 1/2 Jahren gestorben"

Mein herzliches Beileid, auch wenn Worte in so einer Situation immer schal klingen. Ihre Erfahrung habe ich vor einigen Jahren auch gemacht, auch ich hatte das Glück, bei meiner Mutter zu sein, als sie starb. Alles Gute für Sie und Ihre Lieben!

@weltoffen, 15:37

In Wuhan wurden die Menschen fuer ne zeit eingesperrt,sonst nirgens.!

Das ist so nicht mehr richtig. Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?

Oder ist "einsperren" für Sie erst, wenn man auch nichts mehr zu essen einkaufen darf und verhungern muss?

Letzteres war auch in Wuhan immer erlaubt.

13:26 von Robert Wypchlo

Jedenfalls kann man das Volk nicht noch einmal 12 Monate einsperren bzw. aussperren.
Man kann es schon, aber natürlich auch mit allen entsprechenden Konsequenzen im Wahljahr 2021.
Und die Wahl scheint das Einzige zu sein, was nun nur noch zählt.
.
ihre Vorschläge konkret
das Virus abwählen ?

Selberdenken hilft...

Man kann sich im Kreis drehen, bis es einem schwindelig wird... vor lauter vergleichenden Fallzahlen, Todesfällen speziell in Risikogruppen, der Sinnhaftig- u. Wirksamkeit diverser Anti-Corona-Maßnahmen... oder man lässt als Normalbürger einfach seinem gesunden Menschenverstand freien Lauf...!
_
Weil niemand an SARS-CoV-2 ernstlich erkranken möchte, ist die Befolgung der gängigen Schutzregeln weit überwiegend akzeptiert... wohl auch aktuell hinsichtlich von Kontaktevermeidung allgemein. Relativ wenige "Ausreißer" werden den Kohl nicht fetter machen, zumal diejenigen dann potenziell höchst selbstgefährdet sind. Das wissen auch "Querdenker".
_
Deshalb halte ich ausufernde und theoretisierende Diskussionen für obsolet. Denn gerade in diesen Corona-Zeiten sind Realismus und nüchterner Verstand jedes Einzelnen gefragt. Da kann man gerne auch zu unterschiedlichen Politik- u. Praxisbewertungen kommen... solange man persönlich unterm Strich Selbst- u. Drittgefährung bestmöglich minimiert...

@Klärungsbedarf 14:17 Uhr: wer nichts zu verbergen hat ...

..braucht nichts zu befürchten?

Sie fragen nach dem Unterschied zwischen Verdacht und Beweis.

Sehr oft sind Verdächtigungen unbegründet. Entweder es stellt sich heraus, dass das Tun garnicht verboten ist, oder es handelt sich um ein Missverständnis.

Nur die Polizei, die auch juristisch geschult ist, sollte Kontrollaufgaben wahrnehmen. jede ungerechtfertigte Verdächtigung erhöht einen gesellschaftlichen Druck auf unbescholtene Bürger, die befürchten müssen wegen harmloser Verhaltensweisen angezeigt zu werden.

Das ist strikt abzulehnen.

Am 22. Dezember 2020 um 13:44 von fathaland slim

13:18, Initiative Neue...>>Zugleich wird das Zulassungsverfahren bürokratisch verlängert. Obwohl wir die besten Wissenschaftler und den Impfstoff selbst im Land haben wird das Zulassungsverfahren im Vergleich zu den USA u GB gestreckt.<<

Es ist genau umgekehrt. Das Zulassungsverfahren in der EU erfolgt genau nach den Regeln für so etwas, in den USA und England gibt es Notzulassungen. Mit allen Risiken.
--------------------------------------------
Oh -welche Risiken haben denn die Menschen in den USA, GB, Canada, der Schweiz etc, die wir jetzt nicht haben?
(Abgesehen natürlich von dem Risiko an Corvid zu erkranken, weil wir noch nicht geimpft sind)

15:34 von Hennes Conrad

Zitat:"Die Bewohner der Heime sind selber unvorsichtig "

So ein Kommentar macht mich richtig wütend. Sie haben offensichtlich keine Ahnung, wer in einem Pflegeheim lebt und wie es diesen Menschen schon unter "normalen" Umständen geht. Sagen Sie mal einem altersgemäß eingeschränkten oder gar dementen Menschen, er solle vorsichtig sein, eine Maske tragen, wenn er/sie sowieso nur noch schlecht atmen kann, auf jeden Kontakt verzichten usw.
Schämen Sie sich! Und was die "rücksichtslosen Angehörigen" angeht: haben Sie schon einmal in Ihrem Leben monatelang ohne jeden menschlichen Kontakt leben müssen? Keinen lieben Menschen mehr umarmt? Sind nur von völlig überforderten, wenn auch gutwilligen PflegerInnen gerade so versorgt worden?

..ttestEineMeinung #Kenntnisnahme

@22. Dezember 2020 um 12:32 von vriegel :

Die von ihnen genannte Studie bezieht sich übrigens z.B. auf die Studie im Kreis Heinsberg.
Dort gab es weniger als vier mal so viele Infizierte wie positive Tests.

Wie dieser Faktor in Ihrer Rechnung bei ca. 1,5 Mio positiven Tests 20 % der Bevölkerung also 16 Millionen ergeben soll, erschliesst sich mir nicht.

Nehmen SIE bitte zur Kenntnis, dass Professor Drosten und das RKI seit Beginn der Pandemie immer gut nachvollziehbare Zahlen geliefert haben.

Im Gegensatz zu Aluhutkreisen, deren Rechnungen nicht nur extrem schwanken und im Normalfall Äpfel mit Birnen vergleichen.

Ich beobachte die Zahlen aus verschiedensten Quellen von Anfang an und meine Prognosen für Deutschland haben sich seitdem kaum verändert:
Ca. 225.000 Tote in wenn sich 75% der Bevölkerung infizieren UND wir sie alle intensivmedizinisch behandeln können.
Bis über 1.000.000 wenn sich der grösste Teil davon in kurzer Zeit ansteckt.

Zuversichtlich...

ob der Impfstoff wirkt! Ich fass es nicht, mit solchen Äußerungen an die Öffentlichkeit zu treten. Soll das die Menschen beruhigen um sich impfen zu lassen. Warum wird nicht deutlich auf Risiken hingewiesen? Soll er sich doch zuerst impfen lassen, dass wäre vertrauenserweckend. Aber so nicht.

Am 22. Dezember 2020 um 12:54 von fathaland slim

...Das trifft auch auf Ihre ausdauernden Hinweise auf Pflegeheime zu. Die allerwenigsten derer, die Covid19-infiziert sterben, waren vorher Bewohner von Pflegeheimen.
---------------------------------------------------
Da muss ich widersprechen-leider gibts nur eine Studie von Juni.>>>
Die Hälfte aller Covid-19-bedingten Todesfälle sei in Pflegeheimen gezählt worden, obwohl nur ein Prozent der Bevölkerung in einer solchen Wohnform lebe, teilte die Universität am 10. Juni mit. "Die Sterblichkeit unter Pflegebedürftigen ist somit mehr als fünfzig Mal so hoch wie im Rest der Bevölkerung", sagte der Pflegeforscher Heinz Rothgang, der an der Studie mitwirkte. Die Wissenschaftler hätten für ihre Untersuchung bundesweit 824 Pflegeheime, 701 Pflegedienste und 96 teilstationäre Einrichtungen befragt. Der Patientenschützer Eugen Brysch begrüßte die Studie und warf der Politik vor, die Pflege in der Pandemie nicht ausreichend zu beachten.<<<

15:46 von rossundreiter @weltoffen, 15:37

>>Das ist so nicht mehr richtig. Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?<<

Selbst da dürfen Sie (außer Einkaufen) zur Arbeit, den Hund ausführen und,und.
für mich ist das weit von eingesperrt sein entfernt.

Am 22. Dezember 2020 um 15:46 von rossundreiter

Das ist so nicht mehr richtig. Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?

Anscheinent lesen Sie auch keine Zeitung,in Wuhan wurden manche Menschen in Ihren apartments eingeschweisst.
Essen abholen gabs auch nicht,mit edwas glueck wurde es vor der Tuer gelassen.

Kein Qualitätsjournalismus

Überschrift: "Normales Leben" ab Sommer möglich
Text: Nach Einschätzung von Biontech könnte durch die Impfungen bis Ende des Sommers ein "normales Leben"

"Ab Sommer" vs. "Ende des Sommers" sind ca. 3 Monate Unterschied. Und für Menschen die ihren Sommerurlaub planen macht das durchaus einen Unterschied.
Genau weiß es natürlich niemand, aber wenn Sie anerkannte Persönlichkeiten zitieren, sollte keine anderslautende, verwirrende Überschrift gewählt werden.

@12:50 von Möbius

>> Eine Karte kann man immer noch spielen > In China ist es gelungen das Virus durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen auszurotten, also durch eine effektive Vereinzelung. > Dann geht aber der Weg zu Schule oder Arbeit nicht mehr. Auch die Mobilität müsste dann drastisch beschränkt werden. Der ÖPNV wurde eingestellt, der Individualverkehr untersagt. In China durfte nur eine Person eines Haushalts alle drei Tage zum nächstgelegenen Supermarkt. Ich hoffe nicht, dass es in Deutschland so weit kommt. <
_
...hoffen Sie das wirklich..?!...immerhin würde Ihre Vision dann wahr...
_
Käme es tatsächlich so weit, würde ich meinerseits sagen: NA UND..?!...und hätte dabei das chinesische Erfolgskonzept im Hinterkopf. Denn unser "Altes Europa" hat schon ganz andere Herausforderungen überstanden... Wissenschaft, Wirtschaft und Politik würden/werden sich auch neuen Anforderungen anpassen (müssen)... und alle Bürger sowieso...

15:46 von rossundreiter

Zitat:"Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren"

Ja, in Baden-Württemberg von 20 Uhr bis 5 Uhr. Da bin ich im Winter eh zuhause. Und dass ich da jetzt auch niemanden besuchen oder besucht werden kann, finde ich gut, weil mir das hilft, die eigene Schwäche und Nachlässigkeit zu unterbinden. Jetzt gilt erst mal Rücksicht und Vorsicht, gefeiert wird wieder im Sommer...

Die Karte China

Die deutsche Wirtschaft profitiert im Moment stark von der erfolgreichen Pandemie- Bekämpfung Chinas. Und wenn bei uns die Entwicklung wegen dem mutierten Virus schlimmer wird, werden die Maßnahmen vermutlich ebenso drastisch wie die in China.

Am 22. Dezember 2020 um 15:38 von Hennes Conrad

Zitat: Ich sehe nicht das, was ich sehen will. Ich sehe ALTE Menschen, die eben Risikogruppe 1 sind.

Ich weiß nicht so richtig, was Sie unter Risikogruppe 1 verstehen. Ich vermute Sie beziehen sich auf die Impfgruppen.

Wollen Sie in diesem Fall allen ernstes behaupten, Sie sähen nur noch Menschen, die älter als 80 Jahre sind ---- im Baumarkt?

Wo leben Sie denn?

@Möbius - Ace2-Rezeptoren und weiteres

Die ace2-Rezeptoren sind m. W. n. nicht patentiebar.

Und wenn, dann wäre da Dr. Josef Penninger, Mr. ACE2 genannt, sicher bevorrechtigt gewesen.

Nein ich habe von diversen Zielstrukturen in Krebszellen geschrieben.

Da hat die Biontech einige Patente.

Weltoffen

"Die Bewohner der Heime sind unvorsichtig????Sagen Sie das mal einem Menschen mit demetia."
Nein, das müssen wir den Angehörigen sagen.
Dass die Bewohner unvorsichtig sind, is erstmal keine Wertung in absichtlich oder nicht.
Und wenn sie unabsichtlich unvorsichtig sind, dann obliegt es den Angehörigen noch vorsichtiger zu sein.

15:38 von Hennes Conrad

"Ich sehe nicht das, was ich sehen will. Ich sehe ALTE Menschen, die eben Risikogruppe 1 sind.
Junge Menschen sehe ich dagegen kaum noch."

,.,.,

Selbst ich, die alle paar Tage in einen Supermarkt geht, der von Häusern mit Bewohnern umgeben ist, welchletztere ziemlich betagt sind:

selbst ich sehe viele Junge - und mehr als Ältere - in besagtem Supermarkt.

Wer hat jetzt Recht: Sie oder ich?
Welcher Supermarkt ist repräsentativ für alle Supermarkte Deutschlands:

Ihrer oder meiner?

15:50 von Hanno Kuhrt

Zitat:"Oh -welche Risiken haben denn die Menschen in den USA, GB, Canada, der Schweiz etc, die wir jetzt nicht haben?"

Meines Wissens z.B. das Risiko, dass bei unvorhergesehenen Nebenwirkungen nicht mehr der Hersteller, sondern der notzulassende Staat haftet. Das könnte teuer werden...

@ glogos, um 15:54

Herr Sahin begründete das in einem Interview zwar, doch überzeugender wäre es auch aus meiner Sicht gewesen, wenn er sich, wie z. B. Netanjahu öffentlich hätte impfen lassen.

Andererseits:
Es wurden schon Abertausende geimpft, angefangen mit der 90jährigen Dame in GB.

15:54 von glogos

«Zuversichtlich … ob der Impfstoff wirkt! Ich fass es nicht, mit solchen Äußerungen an die Öffentlichkeit zu treten … Soll er sich doch zuerst impfen lassen, dass wäre vertrauenserweckend. Aber so nicht.»

Schon parat liegt das Geklage, der Priviligierte direkt an der Quelle des Impfstoffs sei einer der Nutznießer der Pandemie. Wenn man ihm den Impfstoff injiziert, obwohl er gar nicht Risikogruppe ist. Und auch kein Medizinisches Personal, kein Busfahrer, kein Polizist.

Aber Der Kleine Mann, und die Große Frau ohne Beziehungen zur Quelle muss weiter mit der doofen Maske im Supermarkt umherschleichen, und im ÖPNV rumhucken. Wo gerade sie es doch viel nötiger hätten als der priviligierte Mann von der Bude, in der man den Impfstoff macht.

Ein Tag ohne Geklage ist ein verlorener Tag.
Ob dies Hand & Fuß … oder Sinn & Verstand hat. Egal.
Oder war das nicht mal irgendwie anders gedacht, und zu sinnvoll gemacht …?

@ 12:54 von Mr.Wise Was leider neimand erwähnt...

„Eine leichtere Übertragbarkeit des Viruses bzw. eine Mutation (kann) sogar etwas gutes sein. Tatsächlich ist das die Grundlage vieler Impfstoffe.

Tatsächlich verbringen Wissenschaftler teilweise Jahre damit, Viruse zu mutieren um eine Mutation zu finden, welche nur einen ungefährlichen Krankheitsverlauf

Tatsächlich wird auch schon in Laboren an Covid-19 Mutationen gearbeitet um diese als Impfstoff zu nutzen. Der Vorteil wäre: Ein paar Tröpchen vom Mittel sind für die Impfung dann ausreichend.“

Es wird generell zu viel versucht ab von den natürlichen Wegen zu erreichen. Dabei gilt der Grundsatz „keep it simple“ auch hier.

Je weiter man sich entfernt, desto schwieriger wird die Kontrolle.

mRNA Impfstoffe sind genau genommen ein Weg zurück in Richtung Natur.

Man kopiert den natürlichen Weg, nur besser.

Infektion und Immunisierung dadurch sollte immer die Zielvorgabe sein.

13:26 von Robert Wypchlo

>>So. Und was heisst das jetzt? Etwa, dass der bereits entwickelte Impfstoff nun nicht mehr ausreicht und nicht mehr gegen die neu entdeckte Corona-Mutation nicht so wirkt wie er eigentlich sollte?<<

- Sie sollten die jeweiligen Berichte dazu auch lesen, dann würden Sie die Antwort darauf bereits kennen.

>>Aber es wurde ja von Anfang an über sehr vieles nicht geredet, wie zum Beispiel die Aufklärung darüber, wie dieses Virus überhaupt entstanden ist und ob natürlich oder fahrlässig bzw. vorsätzlich im Labor. Aufklärung ist das A und O im Hinblick auf Corona und die fehlt oder ist sehr wissenschaftlich verkompliziert. Es ist nicht jeder Mediziner oder Viruloge.<<

- Dass die Aufklärung hinsichtlich der Entstehung des Virus' noch fehlt, liegt einzig und allein an China. Sie verweigern die offizielle Untersuchung. Da wird nichts "verkompliziert", zumindest nicht bei den hiesigen Virologen.

um 15:54 von Hanno Kuhrt

…Studie von Juni. Die Hälfte aller Covid-19-bedingten Todesfälle sei in Pflegeheimen gezählt worden, obwohl nur ein Prozent der Bevölkerung in einer solchen Wohnform lebe, teilte die Universität am 10. Juni mit. "Die Sterblichkeit unter Pflegebedürftigen ist somit mehr als fünfzig Mal so hoch wie im Rest der Bevölkerung", sagte der Pflegeforscher Heinz Rothgang, der an der Studie mitwirkte.

Nicht ganz richtig zitiert: Es sind Pflegebedürftige in Pflegeheimen und häuslich gepflegte Menschen (Pflegedienste) gezählt worden. Die Situation dürfte sich seit Juni wesentlich geändert haben. Einerseits sind die Pflegeheime bei den Schutzmaßnahmen besser geworden, andererseits ist die Streuung der Virusinfektionen deutlich breiter geworden. Medien berichteten darüber.

@ um 14:08 von nikioko

"@Ritchi (12:21)

____

Es gibt noch mehr Aminosäuren, die 20 sind nur die proteinogenen. 21 wenn man Selenocystein dazu nimmt.
Und wenn allein aus diesen 20 Aminosäuren ein Peptid von 20 Residuen Länge zusammenbaut, gibt es 20^20 = 104.857.600.000.000.000.000.000.000, also etwa 105 Quadrillionen Möglichkeiten. Aber dafür muss man Kombinatorik verstehen."
.
Danke für die interessante Ergänzung. Man muss nicht unbedingt Kombinatorik verstehen können, aber einfachste Sätze wie "Das Antigen, das das Mainzer Unternehmen und sein US-Partner Pfizer für den Impfstoff nutzen, besteht laut Sahin aus über 1270 Aminosäuren." sollte man verstehen können, wenn man im Brustton eigener vorgeblicher Erfahrungen Herrn Sahin kritisiert. Wie viele unterschiedliche Aminosäuren in diesem Antigen sind, hat er nicht erwähnt. Aber vermutlich kommt man mit der Zahl 20 sehr nahe, was allerdings hier überhaupt nichts zur Sache tut.

Am 22. Dezember 2020 um 15:46 von rossundreiter

Zitat: Es gibt in Deutschland regional Ausgangssperren. Lesen Sie keine Zeitung?

Es gibt keine Ausgangssperren, sondern nur Ausgangsbeschränkungen.

Unter https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/corona-regeln-lockdown-103... war hier vor einigen Tagen zu lesen, was man dann noch darf.

Eingesperrt sein ist anders.

@ 13:06 von melancholeriker - 40.000 Pneumonie Tote jährlich j

„Das qualvolle Sterben fern von seinen Lieben ist für Sie nichts weiter als eine statistische Spielecke, mit der Sie sich eine rationelle Erklärung glattbügeln, die Ihnen helfen soll, endlich wieder Ihre ,,Normalität" zurückzubekommen? Der Triumph der Technokratie ist der, sich selbst quasi für unsterblich zu halten. Was Sie den Lesern da bislang angeboten haben, ist mir unerklärlich. Mit ein wenig Phantasie müßten Sie sich doch vorstellen...“

Jedes Jahr sterben über 90.000 Menschen an der Sepsis. 40.000 an der Pneumonie. Mehr als 20.000 jährlich sterben an Krankenhauskeimen. Etc. Die Zahl der Erkrankten daran geht in die Millionen jährlich...

Viele Todesarten sind unschön. Und ja. Wir
alle sterben.

Wir haben wegen dem Tod noch nie das Leben so angehalten wie jetzt. Und das kann auf keinen Fall so weiter gehen.

Das hat nichts mit Empathielosigkeit zu tun, sondern mit Realitätssinn.

Überlastung des Systems verhindern ist das einzige, was das GG hergibt.

Umdenken...

Neulich las ich, daß Politiker bereits über einen "Corona-Gedenktag" sinnieren, an dem künftig u.a. der Corona-Pandemie-Verstorbenen weltweit gedacht werden soll... Ungeachtet des persönlichen Leids mitbetroffener Angehöriger, hielte ich einen speziellen Corona-Gedenktag für übertrieben.
_
Sehr viel wichtiger wäre mE. ein (Pandemie)-Anstoß zum wirtschafts- u. gesellschaftspolitischen Umdenken aller Bürger... Zum Beispiel wurde die rasante, weltweite Ausbreitung (und nicht nur) des Corona-Virus erst durch unser aller sorgloses, und auf rein wirtschaftliche Aspekte fokussiertes, globalisiertes Leben möglich. Und dazu zählen nicht nur internationale (auch persönliche) Wirtschaftsbeziehungen, sondern zB. auch der (wirtschaftlich bedeutsame) Tourismus. Davon aber haben Corona-betroffene Billigarbeitskräfte auf Trauminseln oder auch nur auf Malle nix... Aber auch immer mehr bisher gutbezahlte Industriearbeiter gucken jetzt öfter "in die Röhre". Also: Umdenken...

@fathaland slim

Lieber C. R.
Meine aufrichtige Anteilnahme
Ihnen und Ihren Lieben.

Persönlich Abschied nehmen können, so schmerzlich es ist, ist für alle besser als einsam zu sterben und nicht die Hand halten zu können. Man kann besser seinen Frieden finden... auch wenn man teils hilflos die Mitter, den Vater (bei mir) gehen lassen muss.

Kommentare wie von @vriegel machen mich ebenfalls wütend.

Liebe Grüße
und viel Kraft
Leipzigerin59

16:16 von harry_up

«Herr Sahin begründete das in einem Interview zwar, doch überzeugender wäre es auch aus meiner Sicht gewesen, wenn er sich, wie z. B. Netanjahu öffentlich hätte impfen lassen.»

Hätte man mehr Vertrauen in den Impfstoff, täte sich bspw. Frau Merkel direkt nach der tagesschau um 20:15 Uhr live im TV übertagen gegen Corona impfen lassen?

Ich weiß nicht so recht …
was dies wieder so alles an Kommentaren auslösen würde.
Vorstellen kann ich mir das sehr gut.
Aber in real muss das nicht !

Am 22. Dezember 2020 um 16:02 von Peter Meffert

" Und dass ich da jetzt auch niemanden besuchen oder besucht werden kann....."

Dazu kommt noch, alle Gaststätten haben zu. Wo will man denn auch hin ? Ob es eine Ausgangssperre gibt noch nicht, ist für mich kein Unterschied.

Ob im Sommer wieder gefeiert werden kann, wird man sehen. Ich wünsche es mir auch.

@ 15:52 von Ist Wahr @ Die Antwort42 > @vriegel ; Überbietung um

„Nach meiner Einschätzung ist @vriegel gegen solche Argumente und Beweisführungen immun. Den 23,6 % von Ihnen stehe ich aber ebenfalls sehr skeptisch gegenüber, da es einige Studien gab, die ich ernster nehme [:-). Zum Beispiel die von Herrn Streeck im Frühjahr. Er sprach von einer Dunkelziffer um das 4/5-fache.“

1. sind Studien wie
Von Streeck auch in der Ioannidis Meta Studie enthalten.

2. sind das nur serologische Studien. Viele Infizierte machen aber keine Serokonversion durch und haben daher keine Antikörper.

Ergo gibt es viel mehr Infizierte als solche mit Antikörpern.

Und dann nehmen Sie mal die Fallsterblichkeiten von Ioannidis:

0,05% Unter Alter 70, im Schnitt 0,25%.

Da kommen Sie dann gegen gerechnet auch auf die rund 20%.

Klaus Stöhr sagte Anfang Oktober wir haben ca. 15% Infizierte.

Die WHO ging da von knapp 10% der Weltbevölkerung als Infizierte aus.

Und bei der Grippe haben wir 7-10 Mio Infizierte pro Saison.

Corona ist doch ansteckender, sagen alle...

Am 22. Dezember 2020 um 16:31 von vriegel

Kann ich nicht widersprechen. Allerdings schreiben Sie, die Überlastung des Systems soll verhindert werden. Das geht anscheinend aber nur mit "das Leben anhalten". Oder ?

@ um 13:37 von fathaland slim

Lieber fathaland slim,

Auch ich möchte Ihnen mein aufrichtiges Beileid zum Tode ihrer Mutter ausdrücken. So wie Sie in den letzten Stunden Ihrer Mutter beistehen konnten, so konnte ich dies vor Jahrzehnten bei meinem Vater und bin heute noch froh, dass ich diese Möglichkeit hatte.
Kommen Sie bitte gut durch diese schwere Zeit und verteidigen Sie bitte weiterhin Empathie, soziale Gerechtigkeit und soziales Engagement.

15:14, Spaceface

>>Grübelgrübel
Laut, glaube TS wars,sind aktuell in D 25% der Alten- und Pflegeheime von Corona betroffen. Hier im Süden gibt's einige wenige die nicht betroffen sind.<<

Hier ist der Artikel:

https://www.tagesschau.de/inland/corona-pflegeheime-103.html

Von 25% steht da nichts.

um 16:31 von vriegel

…Jedes Jahr sterben über 90.000 Menschen an der Sepsis. 40.000 an der Pneumonie. Mehr als 20.000 jährlich sterben an Krankenhauskeimen. Etc. Die Zahl der Erkrankten daran geht in die Millionen jährlich...

1. Gegen alle diese Krankheiten gibt es mehr, oder weniger wirksame Medikamente. Dies ist bei Cavid19 (noch) nicht der Fall.
2. Ihre Beispielerkrankungen sind nicht annähernd so ansteckend wie Covid19
3. Und noch einmal: Ein Laufen lassen der Pandemie wäre Fahrlässige Tötung an 10-tausenden jungen und alten Menschen. Nachfolgende Generationen würden uns barbarisches Verhalten bescheinigen…
4. Und genau das ist Empathielosigkeit

15:52 @Peter Meffert

Jedem Ihrer Sätze pflichte ich bei.

Es macht mich fassungslos und
wütend wie Sie .

Danke für Ihre Worte,
bleiben Sie gesund.
Leipzigerin59.

@ fathaland slim

Habe Ihren link bei youtube eingefügt. Nicht schlecht Herr Specht.

@tremiro, 15:56

An welchem Teil des Wortes "eingesperrt " hapert's denn?

"Sperre" wie "Sperre".

"Ein" wie drinnen, wenn man rauswill.

"Erstmals Ausgangssperre in niedersächsischem Landkreis."

So der NDR-Titel vor zwei Tagen.

@vriegel, 16:41

"Und bei der Grippe haben wir 7-10 Mio Infizierte pro Saison. Corona ist doch ansteckender, sagen alle..." -

Und da haben alle recht. Das es nicht viel mehr als die normalerweise an Grippe infizierten sind liegt nur an den (AHA / lockdown / ...) Massnahmen, die die letzten Monate genommen wurden. Ohne diese Massnahmen hätten wir mittlerweile ein vielfaches der normalen Grippewelle mit Corona-Infizierten.

um 16:41 von vriegel

…Und bei der Grippe haben wir 7-10 Mio Infizierte pro Saison.
Corona ist doch ansteckender, sagen alle...

Ich, über 60 bin gegen Grippe geimpft… So machen das sehr viele Menschen, die bei Grippe ein höheres Risiko haben. Erkennen sie den Unterschied?

um 16:47 von fathaland slim


15:14, Spaceface
>>Grübelgrübel
Laut, glaube TS wars,sind aktuell in D 25% der Alten- und Pflegeheime von Corona betroffen. Hier im Süden gibt's einige wenige die nicht betroffen sind.<<
Hier ist der Artikel:
https://www.tagesschau.de/inland/corona-pflegeheime-103.html
Von 25% steht da nichts.

Das sieht so aus, als hätte ich das behauptet.

@ um 16:31 von vriegel

"…Viele Todesarten sind unschön. Und ja. Wir
alle sterben.

Wir haben wegen dem Tod noch nie das Leben so angehalten wie jetzt. Und das kann auf keinen Fall so weiter gehen.

Das hat nichts mit Empathielosigkeit zu tun, sondern mit Realitätssinn.
…"
Mein Leben ist nicht angehalten und ich kenne auch niemanden, dessen Leben angehalten wäre. Schon gar nicht wegen dem Tod, einzig und allein der Genitiv ist wegen dem Dativ tot.
Es ist absolut empathielos mit dem Hinweis auf andere Todesarten oder gar dem Hinweis, dass 'wir alle sterben' unnötige Erkrankungen, mit nicht unerheblicher Todesrate inkaufnehmen zu wollen.

@15 :12 von Jacko08 - erfahrene Wissenschaftler

„Es heißt von erfahrenen Wissenschaftlern, dass ca. 60% der Bevölkerung geimpft sein müssten, um wieder ein einigermaßen normales Leben führen zu können. Die Hochrisikogruppe besteht nicht aus 60% der Bevölkerung. Dass Sie in diesem Bereich mehr Ahnung haben, als erfahrene Virologen, ist ja wohl kaum anzunehmen. Ihr andauernder Hinweis auf das "intakte Immunsystem", was alles richten soll, ist Beleg genug. Und die von Ihnen geschätzten 20% der Bevölkerung, die bereits immun sein sollen, sind ebenso nur mal geschätzt, aber kein Wissen...

Falls es Sie interessiert;

Meine Aussagen hier sind, zumindest vom Grundsätzlichen her, mit einem Professor der Virologie abgestimmt.

Die ominösen 60% beziehen sich auf Herdenimmunität.

Aber das Thema ist umfangreicher und komplexer.

Wenn die Hochbetagten der Alten über 70 alle geimpft und immun sind, dann wird es von alleine leer auf den Intensivstationen.

Dann liegen wir auf einem Grippeniveau. (=Epidemie, nicht mehr Pandemie)..

@ fathaland slim, um 13:37

Auch ich spreche Ihnen mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer Mutter aus.

Meine Mutter starb 1989, viel zu früh, trotzdem konnten wir alle von ihr Abschied nehmen.
Es wäre schlimm gewesen, wäre sie allein auf der Intensivstation gestorben, auf der sie zuvor eine Zeitlang gelegen hatte.

Daher kann ich Ihre Erleichterung nachvollziehen, dass Ihre Mutter in Ihrer Anwesenheit gehen konnte.

16:56, grübelgrübel

>>Das sieht so aus, als hätte ich das behauptet.<<

Sorry, wenn der Eindruck entstehen sollte, daß das Zitat von Ihnen stamme. Ich habe allerdings in der Betreffzeile deutlich gemacht, daß ich "Spaceface" zitiere.

16:21 von vriegel

"Es wird generell zu viel versucht ab von den natürlichen Wegen zu erreichen. Dabei gilt der Grundsatz „keep it simple“ auch hier."

,.,.,

Der gilt nicht mal hier - und es ist auch kein Grundsatz.

xxxxx

"Man kopiert den natürlichen Weg, nur besser."

,.,.,

Was der "natürliche Weg" ist, bestimmt wer jetzt genau?

Den kennt ohnehin niemand.

Das Herumwerfen mit dem Begriff "Natur" ist dilettantisch.
Wenn nicht ideologisch oder gar noch schlimmer.

Das Wort "Natur" hat fünf Buchstaben und wurde mal von jemandem erfunden.

Manche meinen damit Gänseblümchen, andere meinen damit den Tod, der durch keinerlei Medizin verhindert werden darf.

Krisenzeiten sind eben Hoch-Zeiten für Fanatiker, die Menschen auf den Irrweg jagen wollen.

um 16:51 von rossundreiter

…"Erstmals Ausgangssperre in niedersächsischem Landkreis."
So der NDR-Titel vor zwei Tagen.

Empfehle dazu die offizielle Mitteilung des Landkreises Grafschaft Bentheim: "Aufgrund der gestiegenen Fallzahlen und des gestiegenen Inzidenzwertes wird damit vor allem eine Ausgangsbeschränkung verhängt".

@Letzeburger 16:04 Uhr: Danke !

Lieber User @schabernack:

Ich will und muss hier niemanden bekehren was China betrifft. Außerdem ist es sinnlos, denn es wäre vermessen anzunehmen das Menschen die sich eine bestimmte Meinung gebildet haben, durch ein oder zwei Argumente umzustimmen wären.

Ich weiß was ich weiß und ich sehe was ich sehe. Mir reicht das, um zu einer bestimmten Schlussfolgerung zu kommen.

Wie User @Letzeburger richtig feststellte, profitiert die deutsche Wirtschaft gegenwärtig massiv von der erfolgreichen Pandemiebekämpfung in China. Deshalb wäre ein etwas demütigerer Umgang mit dem Thema wünschenswert.

Außerdem hat der User richtigerweise darauf hingewiesen, dass die Stringenz der Maßnahmen wenig damit zu tun haben, ob man in China oder GB oder Deutschland lebt. Was notwendig ist, um die Pandemie zu bekämpfen wird letztendlich getan werden, unabhängig vom Gesellschaftssystem. Das haben die letzten Monate sehr klar gezeigt.

17:00 von vriegel

Zitat:"Meine Aussagen hier sind, zumindest vom Grundsätzlichen her, mit einem Professor der Virologie abgestimmt. "

Also nach allem, was von Ihnen in den letzten Monaten zu lesen war, vom "schwedischen Weg" bis hin zum "Laufenlassen der Pandemie" und "zurück zur Natur, wir müssen alle sterben" wäre es mir deutlich lieber, die "abgestimmten " Aussagen vom "Professor der Virologie" selbst zu lesen und nicht in Ihrer Interpretation.

13:57 @Hennes Conrad ... Wie kommt das Virus ...

... in die Heime?

Ja wie wohl.

Die Pflegebedürftigen fahren mit
Rollator zur Disko oder
in eine Shoppingmeile,
vlt. auch im Rollstuhl oder
im Pflegebett.

Party ohne Ende,
ohne Maske,
ohne Anstand.

... Sarkasmus aus ...
.

Ich habe auf den Besuch meiner 85jährigen, demenzkranken Mutter zu gunsten meines Sohnes verzichtet.

Demenzkranke brauchen Gefühle, Berührungen,
das ist bei manchen fast das Einzige,
was manche noch wahrnehmen und verarbeiten können.

Besuch nur mit negstivem Testergebnis,
nur 1 Person am Tag für 45 min.
nur mit Maske, so dass meine schwerhörige Mutter kaum etwas verstehen kann.

Pflegepersonal, wenn auch noch so vorsichtig, hat Familie,
müsste in Isolation leben, um sich möglichst nicht anzustecken.

Es gibt keinen 100igen Schutz.
.

Doch es gibt Menschen, die bar jeder Ahnung solchen Mist wie Sie schreiben.

Mehr kann ich dazu nicht schreiben, das verbietet
- leider -
die Netiquette.
.

re vriegel: Realitätssinn

>>Das hat nichts mit Empathielosigkeit zu tun, sondern mit Realitätssinn.<<

Leider ist es so, dass man eigene Empathielosigkeit immer für Realitätssinn hält.

Aber Sie können sich trösten, auch der „Realitätssinn“ ist nicht so „real“, wie er durch die eigene Brille scheint. Für manche fängt sogar der Realitätssinn erst an, wenn sie ihre Empathie entdecken.

Anders: Wahrnehmung ohne Gefühl ist gar keine Wahrnehmung, sondern reine Projektion. Diese aber ist wieder real!

Wenn das für Sie verwirrend klingen mag, kann ich das gut verstehen. Aber so ist das Leben eben. Total verwirrend - und dadurch erst real!

um 17:02 von fathaland slim

...16:56, grübelgrübel
>>Das sieht so aus, als hätte ich das behauptet.<<
Sorry, wenn der Eindruck entstehen sollte, daß das Zitat von Ihnen stamme. Ich habe allerdings in der Betreffzeile deutlich gemacht, daß ich "Spaceface" zitiere.

Danke, dachte nur wegen >> <<

@ 14:58 von n3uromancer @ 12:32 von vriegel

„>> Dann haben wir in Deutschland wohl schon über 20% Infizierte gehabt.

Unter diesem Blickwinkel wären nämlich andere Maßnahmen ausreichend.<<

Was nutzt das den Intensivmedizinern in Sachsen, Südengland, Texas, oder wo anders auf der Welt mit hohen inzifenzen? Falls das in irgendweiner Weise heißen soll das weniger als die aktuell in D geltenden Maßnahmen reichen würde dann frage ich mich weshalb die Intensivstationen voll sind.
Haben sie eigentlich Ideen wie wir diese konkret Problematik in den Griff bekommen?“

Schmidt-Chansit, Streeck haben das doch schon oft genug veröffentlicht.

Schutz der Risikogruppe „am Mann“. Der indirekte Schutz ist gescheitert. Bzw dazu braucht es immer einen lockdown. Lang, hart und repetierend. Vor allem im Winter. Das zerstört die Wirtschaft.

Heime zu, Pflegende Dauertesten und Besucher nur mit Testkonzept. Das selbe in der ambulanten Pflege. Das bringt 80% weniger Infizierte und Tote.

Haben die Regierungen leider komplett verschlafen.

Peter Meffert

Musst dich nicht über meinen Kommentar aufregen. Reg dich bitte über die unvorsichtigen Besucher auf.

Am 22. Dezember 2020 um 16:51 von rossundreiter

@tremiro, 15:56

Zitat: An welchem Teil des Wortes "eingesperrt " hapert's denn? "Sperre" wie "Sperre". "Ein" wie drinnen, wenn man rauswill.

"Erstmals Ausgangssperre in niedersächsischem Landkreis." So der NDR-Titel vor zwei Tagen.

Sie haben nur die Überschrift gelesen oder zitieren unredlich. Wenn man nämlich weiter liest, heißt es beim NDR:" Erstmals in Niedersachsen hat ein Landkreis eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.. Die gilt von 21.00 Uhr bis 5:00 Uhr. Eingesperrt sein ist anders.

@vriegel 16:05 Uhr: alles gut

Sie hatten von „Rezeptoren“ geschrieben...

Aber egal, es würde jetzt zu weit führen hier in das Thema der Targets bei anti-Cancer Agents einzutauchen. Das ist ja hier kein Hauptseminar ...

Also: alles gut !

@ 14:52 von Humanokrat Geht es eine Nummer kleiner ?

„@12:32 von vriegel Sie geben nicht auf, wissenschaftlich stark kritiserte Studien hier als 'Tatsache' zu präsentieren. Und dann sind Leute wie Drosten et al die Dummen, die IHRE Tatsachen nicht anerkennen ? Geht‘s evt. eine Nummer kleiner ?

Die von Ihnen hier bereits zig Mal angeführte Studie weist erhebliche Mängel auf und wird deswegen (!) von Fachleuten nicht anerkannt. Die realen Dunkelziffern sind andere und die Sterblichkeitszahlen auch. Könnten Sie das bitte einfach mal zur Kenntnis nehmen statt hier permanent Fake zu verbreiten ?

Hier ist die Kritik noch mal sehr klar zusammengefasst:

https://www.watson.ch/wissen/coronavirus/682094092-coronavirus-studie-zu...

Ist es denn dann mal endlich gut damit ?

Die WHO sieht das offenbar anders. Die Ioannidis Studie ist nach wie vor anerkannt.

Und die Kritik daran ist eher anders herum. Sie befasst sich nur mit serologischen Studien.

Viele Infizierte entwickeln aber gar keine Antikörper!

Die CFR dürfte also noch niedriger sein.

16:51 von rossundreiter

«An welchem Teil des Wortes "eingesperrt " hapert's denn?
"Sperre" wie "Sperre".
"Ein" wie drinnen, wenn man raus will.

"Erstmals Ausgangssperre in niedersächsischem Landkreis."
So der NDR-Titel vor zwei Tagen.»

An welchem Buchstaben des Wortes: "Knast" hapert's denn?

"K" … wie … kann nicht raus.
"n" … wie … nie zum Brötchen holen gehen raus.
"a" … wie … alle Zeit nicht raus.
"s" … wie … saumäßig ärgerlich.
"t" … wie … totaler Mist rund um die Uhr.

Sie müssen das dem Dorfpolizist sagen, dass irgendwer Sie gar nicht mehr aus dem Haus rauslässt. Dann faltet der den zusammen. Und Sie dürfen wieder raus.

Mancherorts allerdings nicht um 04:00 Uhr in der Nacht.
Wenn Sie klug planen, können Sie das aber bei so gut wie 100% aller Besorgungen auch besser um 16:00 Uhr tagsüber erledigen. Und auch die frischen Brötchen sind um 04:00 Uhr nur sehr selten fertig in der Bäckerei.

Nicht verzagen Klagen sagen … das wird schon wieder was !

16:31 von vriegel

"Viele Todesarten sind unschön. Und ja. Wir
alle sterben.

Wir haben wegen dem Tod noch nie das Leben so angehalten wie jetzt. Und das kann auf keinen Fall so weiter gehen."

,.,.,

Sie lassen das Anliegen Ihrer vielen posts immer deutlicher durchscheinen ->

Sie setzen sich für den Tod ein!

xxx

"Das hat nichts mit Empathielosigkeit zu tun, sondern mit Realitätssinn.

Überlastung des Systems verhindern ist das einzige, was das GG hergibt."

,.,.,

Und das GG gebe NICHT den Schutz des Lebens her?

So weit müssen Sie das GG verfälschen, um zu erreichen, dass man die Menschen einfach sterben lassen solle?

um 15:36 von Möbius

>>
Also erstmal ist doch die Gegenfrage welches Verfolgungsinteresse Sie persönlich haben evtl. Vergehen Ihrer Nachbarn betreffend.

Zum Beispiel haben sich viele Geschäftsinhaber, Wirte und anfangs auch die DB geweigert, „Hilfspolizisten“ zu spielen:
<<

Ihr Versuch, asoziale Verhaltensweisen schön zu reden ist schon bemerkenswert.
Ich habe zu allererst einmal das Interesse, dass sich alle an die Regeln der Gemeinschaft halten, um die Risiken zu begrenzen. Wer etwas anderes will, dem stehen viele Wege offen: Wahlen, Einsprüche, Klagen.
Die Argumentation mit den "Hilfspolizisten war doch schon von Anfang an an Albernheit nicht zu überbieten: So hat doch jeder Gastwirt - ggfls. durch Ausweiskontrolle - dafür zu sorgen, dass z.B. an Jugendliche kein Alkohol ausgeschänkt wird oder dass das Rauchverbot eingehalten wird.

14:41 von fathaland slim

"Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht."

https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Ein-Dritter-aller-COVID-19-Tode...

Zugegeben, der Artikel ist aus dem April. Etwas Neueres finde ich auf die Schnelle auch nicht. (Warum eigentlich nicht?)
Nach Legende sieht mir das allerdings nicht aus.

Nix für ungut... aber...

...es wird oft über sog. Querdenker und angebliche Coronaleugner hergezogen... während selbsternannte (und kompetente?...) Virologieexperten als User sinnfrei um des Kaisers Bart streiten... pardon: diskutieren... Ein Paradebeispiel gefällig?...siehe nachfolgend...
_
Beispielzitat:

>> 16:05 von vriegel
@Möbius - Ace2-Rezeptoren und weiteres

Die ace2-Rezeptoren sind m. W. n. nicht patentiebar. Und wenn, dann wäre da Dr. Josef Penninger, Mr. ACE2 genannt, sicher bevorrechtigt gewesen. > Nein ich habe von diversen Zielstrukturen in Krebszellen geschrieben. Da hat die Biontech einige Patente... <<
_
Zur Erinnerung: Ausgangspunkt war der ts-Artikel und Herrn Wielers Doppelstatement bzgl. der vermuteten Verbreitung von Corona-Mutationen sowie Beibehaltung der Anti-Corona-Regeln...

Leipzigerin

Dann ist es also klar. Schuld sind immer die Anderen.oder was willst du mir erklären?
Auch wenn es schwer fällt, in den Zeiten muss man sich eben mal zurücknehmen.
Und da drückt man niemanden, wenn man sich nicht 200% sicher ist.

Ja wie issas nur möglich?

13:57 @Hennes Conrad ... Wie kommt das Virus ... in die Heime?
.
Meine 94-jährige Mutter ist im Altersheim. Besuche waren kaum möglich, wenn ja, dann im Zelt mit Plastikfenstern dazwischen. Leider haben sich einige Pfleger infiziert, und nun sind ALLE Heiminsassen infiziert.
.
Machen Sie mal n paar Millionen Fördergelder locker um rauszukriegen, wie das wohl möglich war! Hach ist das aber auch eine intrikate Fragestellung!

um 15:49 von Möbius

>>
@Klärungsbedarf 14:17 Uhr: wer nichts zu verbergen hat ...

..braucht nichts zu befürchten?

Sie fragen nach dem Unterschied zwischen Verdacht und Beweis.

Sehr oft sind Verdächtigungen unbegründet. Entweder es stellt sich heraus, dass das Tun garnicht verboten ist, oder es handelt sich um ein Missverständnis.
<<

Netter Versuch. Aber ich mache mir Ihre erste Aussage nicht zueigen. Und ich habe zu keiner Zeit nach dem Unterschied zwischen Verdacht und Beweis gefragt. Das kannten wir schon, anderen eine Frage oder Aussage zu unterstellen, um darauf dann antworten zu können. Da müssen Sie aber früher aufstehen.

17:07 von vriegel

Zitat:"Heime zu, Pflegende Dauertesten und Besucher nur mit Testkonzept. Das selbe in der ambulanten Pflege. Das bringt 80% weniger Infizierte und Tote. "

Sie haben keine Ahnung! Dass Sie empathiefrei sind, haben schon andere user festgestellt. Aber dass Sie um Ihrer Bequemlichkeit oder auch Ihrer Rechthaberei willen die Menschen in den Pflegeheimen isoliert von allen Mitmenschen dahin sterben lassen wollen, ist eine neuer Höhepunkt Ihrer "mit einem Professor der Virologie abgestimmten" Vorschläge. @Leipzigerin 59 hat das Procedere eines Besuchs im Pflegeheim weiter oben genau beschrieben, das ist schon menschenunwürdig genug, wenn man der Mutter oder dem Schwiegervater nicht einmal mehr die Hand geben kann oder mit ihr/m durch eine Scheibe kommunizieren muss. Wie wollen Sie denn das Pflegepersonal, das es schon schwer genug hat, isolieren? Im Heim miteinsperren? Mir fehlen die Worte!

16:31 @ vriegel

"... Wir haben wegen dem Tod noch nie das Leben so angehalten wie jetzt. ..."

Das Leben wegen DES Todes
angehalten ist völliger Blödsinn.

Das Leben ist nicht angehalten,
das Leben geht weiter.
.

Nur eben anders.

Um Infektionszahlen zu senken,
um schwere Verläufe zu verringern,
um Langzeitfolgen zu verhindern,
...
um gegen diese Pandemie anzutreten und
gegen viel zu frühes Sterben.

Wenn Ihr Leben angehalten ist, dann sollten Sie mal über Ihr Leben nachdenken!

@ um 14:59 von fathaland slim

"…Wenn Sie unseren Blues hören wollen, dann geben Sie bei YouTube "Lagerhalle Blue Monday Livestream" ein. Wir spielen da seit einigen Monaten jeden Montag. …"
.
Danke für die schöne Musik. Mein Blutdruck normalisiert sich langsam wieder.

Auch falsch

@ 17:13 von vriegel

Zitat: "Die WHO sieht das offenbar anders. Die Ioannidis Studie ist nach wie vor anerkannt. "

Auch das ist falsch. Die WHO hat lediglich eine Plattform zur Verfügung gestellt, auf der Forscher Ergebnisse teilen können. Sie hat sich selber ausdrücklich von der Studie distanziert. Selber schätzte sie die Mortalität Im Oktober auf 0,6, sagt aber, dass man das derzeit noch nicht sicher einschätzen kann.

Hören Sie bitte auf, ihren selbstgebastelten Fake hier als Wahrheit zu verbreiten! Und informieren Sie sich bitte, ehe Sie hier etwas posten!

Manches verstehe ich nicht

Aber egal. Ich verstehe nicht wieso dieselben Leute die nichts dabei finden das 20 Angestellte eng zusammen im Großraumbüro hocken, etwas dabei finden, wenn sich 5 Leute, ZB WG-Mitbewohner, mit ihren Freunden treffen..

Ich verstehe nicht wieso diesselben Leute die verteidigen das 60 Leute dichtgedrängt in einem U-Bahn Wagen zur Arbeit fahren müssen, etwas dabei finden, wenn jemand auf dem Supermarktparkplatz nicht sofort seine Maske aufsetzt...

Das liesse sich beliebig fortführen. Aber es ist vielleicht sinnlos.

Trotzdem versuche ich es noch einmal: es ist nicht schuld der einzelnen Person, wenn der Staat genau die Dinge sanktioniert die er an anderer Stelle als Teil der Staatsräson definiert.

Da waren die Chinesen wahrlich konsequenter!

um 15:43 von Sisyphos3 15:00 von melancholeriker

,,Warum so viele Worte verlieren,
"Undank ist der Welten Lohn"

ansonsten was ist Zitat : "Realität"
jeder schafft sich seine eigene Realität"

In der Dichtung wie in der Schimpfe von Mami ist nie ein Wort zuviel. Der Virus sagt garnichts und spricht Bände über menschliches Unvermögen, das Unheil um sich herum als das zu begreifen, was durch sein Beharren auf Gewohnheit und Privilegien geschaffen wurde. Ich bemühe mich jedenfalls, mit möglichst wenig Worten möglichst viel zu sagen.

17:08 von Hennes Conrad

Zitast:"Musst dich nicht über meinen Kommentar aufregen. Reg dich bitte über die unvorsichtigen Besucher auf."

Wann haben Sie das letzte Mal jemanden in einem Pflegeheim besucht? Konnten Sie da einfach so aufs Zimmer spazieren? Das war bei mir zuletzt im Februar der Fall. Seither entweder komplette Besuchssperre oder Maske, Schutzkleidung, Tisch mit Plexiglasscheibe - für schwerhörige ältere Menschen die ideale Kommunikationssituation. Inzwischen Schnelltest vor dem Besuch, ein Besucher täglich pro Bewohner - Ihre "unvorsichtigen Besucher" sind eine Fantasievorstellung. Und Ihre rüpelhafte Duzerei verbitte ich mir!

Ich mag die Infragesteller!

14:41 von fathaland slim
"Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht."
.
Ja, ich glaub da auch nich dran, dass bei meiner Mutter im Altersheim alle 200 Insassen infiziert sind. Das MUSS sich um Propaganda handeln. Das kann doch nicht stimmen! Und nun stelle man sich mal vor, dass die den Bewohnern nicht mitteilen, wie viele von ihren Wohnungsgenossen verschieden sind! - Zu dieser Polemik hat mich die reine Verzweifung getrieben a) über die realen Zustände und b) über die hartnäckigen Infragesteller!
.
Würden Sie Ihrem Kind bei einer Krankheit mitteilen, dass jedes 2. Kind daran stirbt? Hach ist das aber auch SCHWER ZU KAPIEREN!

17:15, heathersfan

>>14:41 von fathaland slim
"Ich halte die Behauptungen über die hohe Covid19-Todesraten in Alters- und Pflegeheimen für eine Legende. Zahlen, die diese Legende stützen könnten, finde ich nicht."

https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Ein-Dritter-aller-COVID-19-Tode...

Zugegeben, der Artikel ist aus dem April. Etwas Neueres finde ich auf die Schnelle auch nicht. (Warum eigentlich nicht?)
Nach Legende sieht mir das allerdings nicht aus.<<

Ihr Link ist verstümmelt und nicht zu öffnen. Das lässt sich verhindern, indem man ihn in Anführungszeichen setzt. Auch über eine Suchmaschine finde ich den Artikel nicht.

@ 13:37 von fathaland slim- mein Beileid

Immerhin hat ihre Mutter ein erfülltes Leben hinter sich. Trotzdem ist ein Abschied für immer nie leicht.

Ich kenne viele, die Angehörige in jungen Jahren durch Krebs verloren haben. Inklusive mir selber.

Jedes Jahr sterben ca. 250.000 Menschen an Krebs. Da sind alle Altersklassen vertreten.

Corona ist eine vorübergehende Erscheinung. Zum Glück.

Alles Gute und frohe Weihnachten.

@grübelgrübel, 17:03

Nochmal Ausgangssperre:

Die ab Mittwoch in ganz Bayern geltende nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr gilt auch über die Weihnachtsfeiertage.

Quelle: Bayrischer Rundfunk

Oder hier, aus der Hessenschau:

Die von der Landesregierung eingeführte nächtliche Ausgangssperre für sogenannte Corona-Hotspots ist in mehreren Regionen in Kraft. Außer in Ausnahmefällen darf niemand zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung verlassen.

Alles Pressefehler, meinen Sie? Der Ausgang ist gar nicht versperrt? Wir also gar nicht eingesperrt? So wenig Vertrauen in den ÖR? Setzen Sie doch mal den Aluhut ab...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

um Ihre Kommentare zum Thema

"Studie: Corona-Mutation wahrscheinlich leichter übertragbar"

besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Theman hier weiter diskutieren

"https://meta.tagesschau.de/id/147899/virologe-drosten-zu-virus-mutation-kein-groesseres-problem"

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: