Kommentare - Darum geht's beim Merkel-Macron-Plan

19. Mai 2020 - 16:08 Uhr

Der deutsch-französische Vorstoß sorgt für mächtig Wirbel in der EU: Wer ist dafür, wer dagegen, was ist der Unterschied zu Eurobonds - und was passiert, wenn ein Staat den Plan ablehnt? Antworten von Holger Beckmann.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

ach, diese Dexiteers

@Wolfgang H.
Gibt's auch Argumente? Zur Zeit ist die Lage in GB wohl eher mittelprächtig. Nachdem Boris wie versprochen so viel Kohle für den NHS locker gemacht hat (hat er?) hätte das Land die gegenwärtige Krise doch eigentlich besser verdauen müssen?

17:52, smirker

>>
Die Deutschen verstehen weiterhin nichts!
Diese Schulden werden nicht zurückgezahlt und es wird auch kein einziger Euro an Steuergeldern dafür verwendet!
Mein Vorschlag:
Es wird eine Anleihe mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro, Zinssatz 0 % und einer Laufzeit von 50 Jahren ausgegeben.
Falls es für diese Anleihe zu wenige Käufer gibt, wird diese Anleihe eben von der Europäischen Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft!
So funktioniert die Geldpolitik weltweit, doch die meisten Deutschen sind offensichtlich intellektuell weiterhin nicht in der Lage, sich von ihren veralteten und falschen Theorien (Monetarisnus) zu verabschieden!<<

Ich bin ja oft grundsätzlich anderer Meinung als Sie, aber wo Sie Recht haben, da haben Sie Recht.

Viele Menschen verstehen nicht, daß die lästige Notwendigkeit "Geld", mit der sie Tag für Tag umzugehen gelernt haben (oder auch nicht), mit dem, was hier diskutiert wird, so gut wie nichts zu tun hat.

Das wäre ein Todesstoß für die EU

Das was zur Rettung der EU avisiert wurde, würde die EU sicher zerschlagen, jedenfalls die EU in der jetzigen Form. Der auf eine ungleiche Behandlung folgende Hass würde nach und nach um sich greifen und ich kann mir jetzt schon viele üble Witze in dieser Richtung vorstellen? Mutti, wann kommt denn der Papi? Du Maus der muss jetzt länger arbeiten. Mutti, warum muss den der Papi länger arbeiten? Ja der muss jetzt länger arbeiten damit Onkel Filippo in Italien früher in Rente gehen kann. Oh toll Mutti, dann kann Papi ja auch früher in Rente gehen. Nein mein Kind so ist es nun nicht..... Solche Transaktionen machen nur dann Sinn wenn zuvor eine möglichst einheitliche Bewertungsbasis existiert. Die EU an sich ist eine ziemlich gute Sache. So wird sie aber zerstört.

Rückzahlungen?

Banksterboni werden nicht aus der Tilgung bezahlt, sondern von den Zinsen.
Der Unterschied zwischen Wasser und Geld?
Wasser fließt bergab.

kann die Kanzlerin

solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen....

um 18:05 von Marcus F

>>"Gibt's auch Argumente? Zur Zeit ist die Lage in GB wohl eher mittelprächtig. Nachdem Boris wie versprochen so viel Kohle für den NHS locker gemacht hat (hat er?) hätte das Land die gegenwärtige Krise doch eigentlich besser verdauen müssen?"<<

Woraus schließen Sie das unsere BG-Freunde die Krise besser verdauen hätten müssen? Ich denke eher das diese eine Zeit brauchen werden um richtig auf die Beine zu kommen und wünsche unseren GB-Freunden alles Gute und viel Erfolg. Es wird immer GB-Kritiker geben die sich über den ein oder anderen Misserfolg in Genugtuung suhlen um von den eigenen "Nichterrungenschaften" abzulenken.

Dass sich die Folgen der Corona-Krise mithilfe der Finanzmärkte bewältigen lassen werden, wage ich zu bezweifeln. Dazu müssen ganz neue Instrumente zur Steuerung der Wirtschaft bzw. den "Austausch" von Gütern und Dienstleistungen entwickelt werden. Und da die schon um des lieben Friedens Willen demokratisch sein müssen und unbedingte Transparenz bei allen öffentlichen Angelegenheiten (also allem, was Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganzes, also jedermanns Leben und Umwelt hat) Voraussetzung für echte Demokratie ist, können diese Lösungsansätze auch nur von ganz normalen, d.h. keiner bestimmten politischen Institution verpflichteten Bürgern kommen. Mithilfe der tatkräftigen Unterstützung von allgemein anerkannten Fachleuten.

Aber dass den beiden größten EU-Mitgliedern offenbar klar geworden ist, dass sie wirklich an einem Strang ziehen müssen, wenn die EU diese vom Coronavirus verursachte fundamentale ökonomische Krise bewältigen will, ist immerhin schon mal eine gute Nachricht.

Das ist doch erneut eine Mogelpackung die...

...so oder so die Garantie für die
Rückzahlung der Kredite letztlich
auf die ohnehin ständigen
Geberländer, wie insbesondere
Deutschland verlagern wird!
Es ist absurd zu behaupten, man
könne sich als "geballte EU" das
Geld günstiger leihen, als wenn
Deutschland etwa alleine für
sich und SEINE Bürger die Folgen
der Corona-Krise refinanzieren
würde! Deutschland bekommt
doch jetzt schon Minus-Zinsen
für seine Staatsanleihen, was
sollte da "günstiger" sein?!?
Das stimmt einfach alles nicht!!
Solidarität ist ja schön und gut,
aber kein einziges der Länder, die
jetzt durch die Corona-Krise noch
stärker in Bedrängnis geraten ist,
hat bis Heute auch nur EINEN CENT
an Staatsverschuldung aus Mitteln
der diversen Rettungsschirme aus
der Finanzkrise tatsächlich genutzt,
seine Staatsschulden zu tilgen, oder
auch nur zu reduzieren!! Gerade
Italien wollte schon lange vor der
Corona-Krise fast schon mit Gewalt
und Drohungen eine noch
höhere Staatsverschuldung erzwingen!!
Schluß damit!!

18:18, Zundelheiner

>>kann die Kanzlerin
solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen<<

Die Parlamente der EU-Länder müssen zustimmen. Soviel ich weiß 3/4 derselben.

Vom Grundsatz her....

Vom Grundsatz her finde ich es unanständig einen guten Freund anzupumpen er solle meine Schulden bezahlen, jedenfalls einen Teil davon. Noch dazu wenn ich mich sehendes Auges selbst in diese Situation hinein manövriert habe. Aber vielleicht habe ich ein abnormales Ehrgefühl?

@ fathaland slim um 18:02

"Sehr schön beschrieben und auf den Punkt gebracht.

Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Ich habe es lange aufgegeben, dagegen anargumentieren zu wollen. Es ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel."

Ich bezweifle, dass Sie längere Zeit wissen was FIAT Money genau ist, da ich das Thema in der Vergangenheit oft genug mit Ihnen hatte. Aber Swamm drüber.

Da Sie ja nun genau bescheid wissen, dass diese Geldgenerierung nur ein Buchungsvorgang ist, haben Sie doch sicher nichts dagegen, alle Menschen zu enteignen, die sehr große Besitztümer angehäuft haben. Denn, diese haben Sie ja nur erhalten, in dem Sie diese nicht existierende Währung nutzten um sich zu bereichern und andere auszubäuten. Sie würden doch auch vor Ihren Brüdern und Schwestern nicht nicht halt machen wollen, wenn Sie demnächste eine 8-10 Quadratmeter große Behausung erhalten, oder pocht da ihr linkisches Herz doch an der "rechten" Stelle?

Zuschüsse ja, aber nicht über Kredite

Der Verschuldungsgrad einiger Länder ist so hoch das die Rückzahlung zweifelhaft ist. Durch derartige Kredite wird insgesamt ein Risikoaufschlag für alle EU Länder fällig= höhere Zinsen für Anleihen! Da kann es gleich einen nicht rückzahlbaren Zuschuss geben, den die Länder als Garantien für eigene Kredite hinterlegen. Natürlich sind die Zinsen am KApitalmarkt dann höher aber nur das ist der Hebel damit Verantwortung und Handeln nicht getrennt wird. Über die Höhe der "Geldgeschenke " kann man deshalb verhandeln um Zinsrisiken aufzuteilen.
Das wäre Solidarisch- aber Handeln und Verantwortung darf nie getrennt werden. Das wäre der größte Spaltpilz.

genialer Plan

Wir geben den Südeuropäern einfach das Geld, dass sonst die Touristen dort ausgeben, ohne, dass Heerscharen von deutschen und holländischen Touristen im schönen Venedig, Mailand oder Barcelona rumtrampeln, während die, die vorher Touristen waren hier dann noch länger arbeiten können, um das zu bezahlen.

um 18:01 von andererseits

>>"... mich würde interessieren, in welches Land es Sie da zieht, natürlich mit einem Vergleich von Infrastruktur, Absicherung, finanzieller und ökologischer Stabilität, Gesundheitssystem und... und... und... Ich bleibe, und ich weiß warum."<<

Österreich zum Beispiel.

18:14, eine_anmerkung

>>Mutti, wann kommt denn der Papi? Du Maus der muss jetzt länger arbeiten. Mutti, warum muss den der Papi länger arbeiten? Ja der muss jetzt länger arbeiten damit Onkel Filippo in Italien früher in Rente gehen kann. Oh toll Mutti, dann kann Papi ja auch früher in Rente gehen. Nein mein Kind so ist es nun nicht.....<<

Die klassische rechte Opfererzählung, zur Abwechslung mal in Märchenform.

Gegen Märchen hilft Realität.

Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"

Bitte mal nachschlagen.

Das wäre dann endgültig der

Das wäre dann endgültig der Sargnagel für die EU. Und vielleicht ist das auch richtig so.

Und wer kontrolliert das?

>Die Mittel sind ausschließlich vorgesehen, um ökonomische Folgen der Corona-Krise abzufedern ... ist aber in jedem Fall zweckgebunden.<
Wenn man so die letzten Jahrzehte EU so ansieht, dann sind Milliarden in unsinnigen Projekten versenkt worde (zB. Brücken in Spanien).

ganz einfach erklärt

Die EU nimmt Kredite auf, für die alle Mitglieder bürgen. Das Geld wird dann an einen Teil der EU-Staaten als nicht rückzahlbare Transferleistung augezahlt.
Die Rückzahlung erfolgt über höhere EU-Beitragszahlungen der wirtschaftlich starken Staaten.
Klingt nicht nur irre-ist es auch-ich wünsche unserer Kanzlerin viel Glück dafür erst einmal eine Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion zu finden.

18:02 von fathaland slim

Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Woran das wohl liegen mag. Sie können ja noch hinzufügen, daß kein deutscher Bürger auf finanzieller Ebene davon etwas bemerken wird.

17:15 von Tiberius20

Zitat:"Werden solche gigantischen Ausgaben nicht mal mehr im Bundestag besprochen UND ENTSCHIEDEN?Sind wir wieder wie 2007, 2015 ein ohnmächtiges Volk, was diesen Irrsinn zuschaut?"

Natürlich werden Sie das. Ihre künstliche Empörung ist völlig unangebracht. Jeder, auch Sie, weiß, das das bisher nur ein Vorschlag ist, dem zuerst alle 27 Regierungen und dann ALLE 27 Parlamente zustimmen müssen. Wir sind kein ohnmächtiges Volk und Irrsinn kann ich auch keinen erkennen, höchstens bei denen, die hier die Trumpsche Politik das "ICH-zuerst" wieder einführen wollen und völlig negieren, wieviel Wohlstand und Sicherheit uns die EU gebracht hat.

kein Verständnis

Für diese Umverteilungspolitik auf Kosten des deutschen Steuerzahlers habe ich kein Verständnis mehr.
Das hat mit Solidarität nichts mehr zu tun!

Hoffentlich haben die nördlichen EU-Länder genug Gewicht um diesen Wahnsinn zu stoppen.

Hat nichts mit Solidarität zutun.

Es war bereits bei der Griechenland-Krise klar, dass man solchen Ländern eine Exitstrategie bieten sollte (Ist die eigene (neue) Währung schwach steigt die Inlandsnachfrage automatisch und ausländische Produkte verteuern sich).
Unsere Regierung wollte das nicht. Starker Euro, schwache Nachfrage = doof für die Wirtschaft. Nun haben wir den Salat.

Bereits das Vorhergehende Geld hatte nichts mit Solidarität zutun. Während in Deutschland die Arbeitenden Geld bezahlen um KUG zu ermöglichen und hohe Abgaben in die KV zahlen, finanziert es der Steuerzahler von hier nun auch in den anderen europäischen Ländern. Niemand hinderte die anderen Länder daran ein ähnliches System zu integrieren.
Die Menschen dieser Länder hatten dieses Geld mehr zur Verfügung, haben es jedoch nicht zu Ihrer eigenen Absicherung genutzt.

Die Länder die schlecht gewirtschaftet haben, haben nun natürlich ein größeres Problem. Das ist aber weder die Schuld Deutschlands, noch von der EU. Es ist hausgemacht.

Merkel agiert wie sonst die Grünen

Merkel agiert jetzt so wie es sonst nur die Grünen tun, das heißt Sie haut (vereinfacht gesagt) einfach einen Spruch raus (wir verschenken 500 Milliarden) ohne im gleichen Atemzug zu sagen woher das Geld kommen wird und wer dafür mit welchem Aufwand geradestehen wird? Bedeutet das nun für uns künftig 25% Mehrwertsteuer? Bedeutet das unter anderem bis 70 arbeiten gehen? Bedeutet das noch mehr Schulden die zu unseren (deutschen) Altschulden + den kommenden Coronaneuschulden hinzukommen werden? Also meine Bank würde mir was erzählen wenn ich meine Schulden ins Uferlose wandern lassen wollte?

Es ist klug, dieses Geld über

Es ist klug, dieses Geld über die EU verteilen zu wollen, denn hier können Bedingungen gestellt werden, es gibt Möglichkeiten zur Kontrolle und es stärkt europäische Institutionen von denen wir alle profitieren. imho der beste Kompromissvorschlag, den alle mitgehen können.

Viel zu lange

hat die EU über die EZB mit den Anleihekäufen nur gekleckert-einfach mal ein Zeichen setzen und 500 Mrd raushauen-warum nicht gleich 5000 Mrd-Geld scheint bei Frau Merkel keine Rolle mehr zu spielen.
Ich weiß nur-egal wie viel an andere EU-Staaten gezahlt wird-es wird niemals genug sein.

17:52 von falsa demonstratio

auch in allen anderen parlamenten. deshalb können wir bürger hoffen, daß nicht jedes land den deutschen irrsinn mitmachen will

17:54 von Bernd Kevesligeti

Zitat:"Ein Bankrott von Ländern,die vorher schon Probleme mit der EU-Austerität hatten oder ihr Austritt wäre ein erheblicher Schlag für die politischen und wirtschaftlichen Eliten Deutschlands(Exportüberschüsse gefährdet)"

Auch wenn "politische und wirtschaftliche Eliten" Ihr Lieblingskampfbegriff ist: Haben Sie schon mal daran gedacht, dass von diesen Exportüberschüssen auch ein paar Millionen ganz normale Arbeitnehmer leben? Dass "die Wirtschaft" nicht nur aus den "Chefs" besteht? Klassenkampf ist in diesem Zusammenhang völlig deplaziert.

16:33 von Peter Meffert

Erstens wäre das nicht "automatisch", sondern in einer besonderen Krise zweckgebunden. Zweitens nennt man ein solches Verhalten "Solidarität".
------------------------------------------------
Die besondere Kriese, die sie meinen, gibt es in Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal schon seit vielen Jahren. Ein Rettungschirm und Hilfspaket jagt das andere-die EZB kaufte alleine aus den genannten Ländern Staatsanleihen für mehr als 2000 Mrd Euro an-sonst wären sie schon längst zahlungsunfähig.
Diese Kriese heißt: "über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse leben".
Solidarität schulde ich nur denen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind.

Ein Klacks

Auf Kommentar antworten
Am 19. Mai 2020 um 17:53 von Werner40
Der deutsche Anteil dürfte
Zitat:
Der deutsche Anteil dürfte bei etwa 80 Milliarden liegen. Das ist doch ein " Klacks ", wenn dadurch Europa stabilisiert und weiter vorangetrieben werden kann.
Zitat Ende:
Sie sagen das wäre ein Klacks.
Na dann wenn sie das sagen wird es wohl stimmen.
Wozu hatten wir dann immer das Gerede von der schwarzen NUll.
Wir müßen sparen sparen sparen.
Dann war das was wir gespart haben ein Klacks.
Wir hätten das Geld verwenden können um Straßen, Schulen usw zu sanieren. War ja nur ein Klacks.
Ohne die schwarze Nulle hätten wir, mehr Pfleger/inen, Krankenschwester usw. einstellen und diesen mehr zahlen können. Oder Kindergärtenplätze ohne Zahlungen zur Verfügung stellen. Wenn solche Summen nur ein Klacks sind ist.
Oder man hätte des Renteneintragsalter nicht erhöhen müßen. Denn diese Zuschüße wären nur ein Klacks.
Sie verzichten auf 30% ihres Einkommens und spenden es der EU. Ist ja nur ein Klacks

/// Am 19. Mai 2020 um 18:28

///
Am 19. Mai 2020 um 18:28 von eine_anmerkung
Vom Grundsatz her....

Vom Grundsatz her finde ich es unanständig einen guten Freund anzupumpen er solle meine Schulden bezahlen, jedenfalls einen Teil davon. Noch dazu wenn ich mich sehendes Auges selbst in diese Situation hinein manövriert habe. Aber vielleicht habe ich ein abnormales Ehrgefühl?///
.
Es geht nicht darum Schulden zu begleichen sondern die Wirtschaft wieder anzukurbeln, die unter der Corona-Krise leidet.

Alternative Fakten - deutsche Nase immer noch oben

"Deutschland, Zahlmeister Europas? Tatsächlich hat der Bundeshaushalt von den Griechenlandkrediten auch profitiert – und 2,9 Milliarden Zinsen eingenommen. " @Tagesspiegel 21.06.2018
.
Dieses Faktum muss unbedingt ersetzt werden durch die Fabel vom fleißigen Deutschen, der die ganze Welt finanziert!
.
Immer wieder wird auf der Staatsverschuldung südlicher Länder herumgeritten. Siehe dazu: Handelsbilanz Überschuss Deutschland 289.507 Milliarden $ = 7,3 % BIP in 2018
.
Wenn diese "miesen" Länder kein Geld haben, können sie nicht so viel von uns kaufen. Deshalb hat Deutschland ein Interesse daran, dass diese Länder flüssig bleiben.
.
Kein Interesse hat Deutschland daran, europaweite Sozial-/Lohnstandards festzulegen. Siehe dazu das Werkvertragstheater an "unseren" Schlachthöfen!
.
Also lieber mal ein wenig nachforschen, statt immer Parolen zu verbreiten. Macht einen schlechten Eindruck! Unbeliebt waren wir früher schon. Wird sich das ändern? So nicht!

17:52 von smirker

Irgendwie haben Sie in Ihrem arroganten Kommentar aber die Rückzahlung vergessen.
Falls Sie glauben, es sei einfach keine vorgesehen, weil ja virtuell und nicht echt und so:

Vor allem aus Krediten, die von der EU-Kommission sozusagen gemeinsam für die gesamte Europäische Union aufgenommen werden. Das hätte den Vorteil, dass die Kommission hier mit der geballten Wirtschaftskraft aller Mitgliedsländer zusammen an die Kapitalmärkte herantreten würde, um sich das Geld zu leihen.

Es wird also nicht `frisch gedruckt´, sondern an den Kapitalmärkten geliehen. Und muss folglich zurückgezahlt werden. Nicht jetzt, nicht demnächst, aber in einigen Jahren.
Dazu finden Sie übrigens diverse Berichte in diversen Zeitungen.

18:37 von Hanno Kuhrt

das hat doch bisher immer geklappt
sehen sie da aktuell Probleme

18:14 von eine_anmerkung

Zitat:"Mutti, wann kommt denn der Papi? Du Maus der muss jetzt länger arbeiten. Mutti, warum muss den der Papi länger arbeiten? Ja der muss jetzt länger arbeiten damit Onkel Filippo in Italien früher in Rente gehen kann. Oh toll Mutti, dann kann Papi ja auch früher in Rente gehen. Nein mein Kind so ist es nun nicht..... "

Dieser "Witz" ist wirklich übel...Der von Ihnen ahnungsvoll beschworene "Hass" zwischen den Völkern wird durch solche posts eher angefeuert.

@ fathaland slim um 18:33

>>Die klassische rechte Opfererzählung, zur Abwechslung mal in Märchenform.

Gegen Märchen hilft Realität.

Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"<<

Wie geht denn dass liberalextremistische Märchen, dass nicht in bella Italia sondern hier in good OLD Germany erzählt wird?
Liebe Renter, arbeitet härter und länger damit ihr euch später auf ein Rentenniveau von 44% einstellen könnt? Leider hab ich solche "Linke" wie Sie einer sind, bisher zu dem Thema nicht entschieden protestieren gehört! Warum nur?

18:28, Pilepale @ fathaland slim um 18:02

>>Ich bezweifle, dass Sie längere Zeit wissen was FIAT Money genau ist, da ich das Thema in der Vergangenheit oft genug mit Ihnen hatte. Aber Swamm drüber.<<

Ich kann mich nicht entsinnen, mit Ihnen überhaupt jemals eine sachliche, von gegenseitigem Respekt bestimmte Diskussion geführt zu haben. Und zu diesem Thema erst recht nicht.

Und das wird sich auch wohl nicht ändern, wie Ihr an mich gerichteter Kommentar beweist, den ich nicht in ganzer Länge zitieren möchte. Jeder kann ihn nachlesen.

@ Zundelheiner um 18:18

"kann die Kanzlerin

solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen...."

2008 hat man doch schon einmal einen Weg gefunden. Warum sollte man jetzt nicht auch einen finden? Organisierten Gegenwind gibt es ja keinen!

um 18:33 von fathaland slim

>>"Gegen Märchen hilft Realität.
Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"
Bitte mal nachschlagen."<<

58/62 bei vollen Beitragsjahren (Italien) zu 67 Germany. Ihr Kommentar entbehrt also jeglicher Grundlage. Aber nochmal, ich habe nicht gegen unsere italienischen Freunde und würde mir wünschen das wir (Germany) auch so früh in Rente gehen könnten um bei diesem Beispiel zu bleiben.

18:38 von Peter Meffert

wieviel Wohlstand und Sicherheit uns die EU gebracht hat.
.
wem ?
dem deutschen Bürger oder der deutschen Wirtschaft
vor allem wem mehr Vorteile verschafft

Selbst wenn der eine odere andere Euro in den Kauf deutscher Produkte fließt , wird jeder halbwegs logisch denkende Mensch den Unsinn erkennen anderen das Geld zu schenken, damit diese sich selber dafür etwas kaufen können . Es ist vollkommen unverantwortlich Gelder in eine Institution zu schieben, die in den letzten Jahren keine Problemlösungen realisert hat : Bankenkrise , Schuldenabbau , Migrationskontrolle , etc. . Deutschland hat darüber hinaus selbst gewaltige unglöste Probleme : Altersarmut , IT Infrastruktur , zunehmende Verarmung der Mittelschicht ... .. Keine besonderen Perspektiven ...

18:45 von Hanno Kuhrt

Solidarität schulde ich nur denen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind.
.
gilt das jetzt allgemein oder nur für die EU ?

18:45 von Hanno Kuhrt

Zitat:"Die besondere Kriese, die sie meinen, gibt es in Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal schon seit vielen Jahren. Ein Rettungschirm und Hilfspaket jagt das andere-die EZB kaufte alleine aus den genannten Ländern Staatsanleihen für mehr als 2000 Mrd Euro an-sonst wären sie schon längst zahlungsunfähig."

Glauben Sie im Ernst, mit den "läppischen" 500 Milliarden wären die von Ihnen genannten Staatshaushalte saniert und die Schulden zurückgezahlt? Wenn Sie den Begriff "zweckgebunden" nicht verstehen, kann ich auch nicht helfen. Es geht nicht um Sanierung irgendwelcher Staatsfinanzen, sondern um Wiederaufbauhilfe nach dem ökonomischen Zusammenbruch wegen der Pandemie.

18:40 von Werner40

Es ist klug, dieses Geld über die EU verteilen zu wollen, denn hier können Bedingungen gestellt werden, es gibt Möglichkeiten zur Kontrolle
--------------------------------------------------
Ja und die Kontrolle wird dann genau von den Gremien ausgeführt, die errechnet haben, dass Griechenland fit für die Eurozone ist.
Das ist weder klug, noch gerecht -es ist was es ist-eine gigantische Umverteilung zu unserem Nachteil.

/// Am 19. Mai 2020 um 18:40

///
Am 19. Mai 2020 um 18:40 von Hanno Kuhrt
Viel zu lange

hat die EU über die EZB mit den Anleihekäufen nur gekleckert-einfach mal ein Zeichen setzen und 500 Mrd raushauen-warum nicht gleich 5000 Mrd-Geld scheint bei Frau Merkel keine Rolle mehr zu spielen.
Ich weiß nur-egal wie viel an andere EU-Staaten gezahlt wird-es wird niemals genug sein.///
.
Was ist ihre Alternative, um die Corona-bedingte schwächelnde Wirtschaft in Europa wieder auf Trab zu bringen ?

18:47 von DeHahn

Wenn diese "miesen" Länder kein Geld haben, können sie nicht so viel von uns kaufen. Deshalb hat Deutschland ein Interesse daran, dass diese Länder flüssig bleiben.
.
keine Frage
aber auch noch wenn man denen die Kaufsumme "schenkt" ?

Danke

an Österreich, NL, Schweden und Dänemark!

18:38, Barbarossa 2

>>18:02 von fathaland slim
Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Woran das wohl liegen mag. Sie können ja noch hinzufügen, daß kein deutscher Bürger auf finanzieller Ebene davon etwas bemerken wird.<<

Was ist Ihnen denn bisher auf finanzieller Ebene weggenommen worden? Seit Jahren schreiben Sie ja, es würde passieren.

Und?

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?

@eine_anmerkung, 18:43

Werden dann bei einem Zahlungsausfall unserer Freunde auch unsere Industrieanlagen als Reparationsleistungen abgebaut wie nach den Kriegen?

Ich weiß nicht, ob Ihnen klar ist, in welche Art Rhetorik Sie sich hier hineinsteigern.

18:47 von Peter Meffert

Dieser "Witz" ist wirklich übel...Der von Ihnen ahnungsvoll beschworene "Hass" zwischen den Völkern wird durch solche posts eher angefeuert.
--------------------------------------------
Ich würde da mal ein altes Sprichwort etwas abwandeln:
"In Icous veritas"

/// Am 19. Mai 2020 um 18:46

/// Am 19. Mai 2020 um 18:46 von MolkeHP
Ein Klacks ///
.
Es sollte doch klar sein, dass es sich hier um eine Corona-Krise bedingte Sondersituation handelt, die es erfordert, die dadurch schwächelnde Wirtschaft in Europa wieder anzukurbeln. Was wäre denn ihre Alternative ?

Mit der unsolidarischen Einstellung einiger Foristen hier hätte es wohl auch den Aufbau-Ost ( mit extra Steuer als Solidaritätszuschlag ) nie gegeben. Man bedenke die Folgen.

17:52 von smirker

Falls es für diese Anleihe zu wenige Käufer gibt, wird diese Anleihe eben von der Europäischen Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft!
So funktioniert die Geldpolitik weltweit, doch die meisten Deutschen sind offensichtlich intellektuell weiterhin nicht in der Lage, sich von ihren veralteten und falschen Theorien (Monetarisnus) zu verabschieden!
----------------------------------------------
Was ein genialer Plan-warum drucken wir dann nicht gleich eine Mrd Euro für jeden EU.Bürger und leben bis ans Ende aller Tage stinkreich und CO2 neutral?
Sie haben ja den "vollen" Durchblick!

@andererseits 18.01

Die Grünen verstehen viel von Europäischer Solidarität, von wirtschaftlichen Notwendigkeiten - denn es geht auch um die Sicherung von Märkten für unsere Wirtschaft, "
naja, auch das altbekannte Potpourri an Schlagworten, das Sie Andern vorwerfen. Gut, die Sicherung von Märkten- aber muss es denn sein, dass man vor Lieferung von Produkten das Steuergeld vorab schickt, um die Produkte zu zahlen? Abgesehen davon, kennen Sie eigentlich die no- bailout-Klausel und die gültigen Regeln gegen gemeinsame Haftung? Wie stehen Sie dazu jenseits vom gewohnten Blub-Blub??

/// Am 19. Mai 2020 um 18:49

///
Am 19. Mai 2020 um 18:49 von Pilepale
@ Zundelheiner um 18:18

"kann die Kanzlerin

solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen...."

2008 hat man doch schon einmal einen Weg gefunden. Warum sollte man jetzt nicht auch einen finden? Organisierten Gegenwind gibt es ja keinen!///
.
Lieber Pilepale,

Sie wissen doch ganz genau, dass hier alle 27 Regierungen und Parlamente zustimmen müssen. Es handelt sich bisher lediglich um eine Diskussionsgrundlage.

18:54 von Sisyphos3

ZItat:"wem ?
dem deutschen Bürger oder der deutschen Wirtschaft"

Woher kommen denn die Boni, die die Mitarbeiter von Porsche, Daimler usw. jedes Jahr zusätzlich zu ihrem Lohn bekommen? Ich weiß wirklich nicht, warum immer so getan wird, als seien "die Wirtschaft" und "die Bürger" zwei völlig voneinander getrennt lebend Welten. Und ja, ich weiß, dass die "Oberen" mehr vom Kuchen nehmen als die "Unteren".

Merkel-Macron-Vertrag

Wieder so untauglicher Versuch, den Euro zu retten. Da jedoch alle Mitgliedstaaten dem Werk zustimmen müssen, bleibe ich optimistisch, dass das Vorhaben doch noch scheitert. Für mich als Wähler bleibt wichtig, wie sich die Union oder die FDP hierzu positioniert. Dass Laschet und insbesondere Merz sich hierzu positiv geäußert haben, macht mich fassungslos und vielleicht zum Nichtwähler.

@DB_EMD um 16:38

Ja, die DM wäre stärker und manche grenzwertigen Unternehmen würden nicht überleben. Eine starke DM würden den Handelüberschuß deutlich mindern, da Importe billiger würden und dieses zu mehr Konsum führen würde.
.
Sie sollten nicht vergessen, daß die Reformen durch die Grün-Rote Regierung unter Fischer/Schröder erst nach der Euro-Einführung erfolgen mußten. Also war der billige Euro die Ursache für die Sozialreformen.

@ fathaland slim um 18:59

"Was ist Ihnen denn bisher auf finanzieller Ebene weggenommen worden? Seit Jahren schreiben Sie ja, es würde passieren.

Und?

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?"

Ein guter Punkt! Genau so könne "wir gemeinsam" als linke Bewegung die reichen und Mächtigen (siehe Charles Wright Mills Meisterwerk!) doch dann enteignen!? Denen wird doch auch genügend übrig bleiben, wenn sie für längere Zeit subventionierten Wohnraum erhalten. Oder irre ich mich?

um 18:47 von Peter Meffert

>>"Dieser "Witz" ist wirklich übel...Der von Ihnen ahnungsvoll beschworene "Hass" zwischen den Völkern wird durch solche posts eher angefeuert."<<

Das sagte ich aber doch?

von Peter Meffert 18:44

Haben Sie einmal daran gedacht,was die Exportüberschüsse und auf der anderen Seite die entsprechenden Bilanzdefizite bewirken ?
Eben die Verschärfung der Widersprüche in der EU.Die Verschuldung und Entwicklungshemmung anderer Länder.
Na, ja und Klassenkampf ? Der findet auch hierzulande statt.Aber sehr einseitig.Von oben nach unten und das missfällt Ihnen doch eher nicht ?

um 19:00 von frosthorn

>>"Ich weiß nicht, ob Ihnen klar ist, in welche Art Rhetorik Sie sich hier hineinsteigern."<<

Klären Sie mich bitte auf?

18:51, eine_anmerkung @18:33 von fathaland slim

>>>>"Gegen Märchen hilft Realität.
Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"
Bitte mal nachschlagen."<<

58/62 bei vollen Beitragsjahren (Italien) zu 67 Germany. Ihr Kommentar entbehrt also jeglicher Grundlage<<

Ich sprach nicht vom gesetzlichen, sondern vom tatsächlichen Renteneintrittsalter. Also dem Alter, in dem man tatsächlich in Rente geht.

Schlagen Sie das bitte nach. Es ist nicht schwer.

18:57 von Peter Meffert

Wenn Sie den Begriff "zweckgebunden" nicht verstehen, kann ich auch nicht helfen. Es geht nicht um Sanierung irgendwelcher Staatsfinanzen, sondern um Wiederaufbauhilfe nach dem ökonomischen Zusammenbruch wegen der Pandemie.
--------------------------------------------
Doch Begriffe, wie zweckgebunden, lückenlose Kontrolle, strenge Prüfung etc.. sind mir durchaus geläufig.
Nur eben nicht im Zusammenhang mit der EU.
Und bitte wo ist denn wer ökonomisch zusammengebrochen? Italien hat in Geldwert gerechnet nicht viel mehr eingebüßt als Deutschland, weil 2.2% von viel eben mehr sein können, als 4,7% von nix.

"zweckgebunden" nur auf dem Papier

Wenn ein Land vor Corona eine Brücke mit Staatsmittels bauen wollte, weil sie für sinnvoll gehalten wurde, kann man es einfach umdeklarieren.

Es handelt sich nämlich um eine Förderung der Bauwirtschaft, welche weniger Aufträge durch Corona erhielt. Nun ist der Staat Nachfrager zur Stimulation der Wirtschaft. Also eindeutig zweckgebunden um die Wirtschaft nach Corona wieder zu stärken.

Was? Die wäre auch so gebaut worden? Na dann. Aber jetzt bezahlt durch EU-Zuschüsse und nicht über den Staatshaushalt.

Böse Zungen könnten das ganze auch als Umschuldung bezeichnen...

@ fathaland slim um 18:59

"Was ist Ihnen denn bisher auf finanzieller Ebene weggenommen worden? Seit Jahren schreiben Sie ja, es würde passieren.

Und?

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?"

Seien Sie doch bitte so freundlcih und erklären Sie wer denn bitte genau diese Summen erhält, mit denen gerade virtuell herumgeworfen wird!?
Die Ärmsten und Armen in diesem Ihrem "Europa" oder die Reichsten und Reichen so wie vor 12 Jahren? Und werden Sie diemal gegen diese schreiende Ungerechtigkeit protestieren oder partizipieren Sie davon durch Dienstleistungsangebote?

Es geht um ein politisches Signal

Aufrüttelnd waren Umfragen in Italien, die gerade unter jüngeren eher in China anstatt in Deutschland oder den USA eine „befreundete Nation“ sahen.

Italien hatte am Beginn der Krise den EU Zivilschutzmechanismus aktiviert - ohne Resonanz. Am Anfang war sich in der EU jeder selbst der nächste. Auch von der Leyen konstatierte und beklagte das.

Die Kanzlerin ist nicht naiv. Da mindestens 4 Staaten (laut Kurz) sich bereits gegen den Macron-Merkel Plan gestellt haben, ist dieser politisch so gut wie tot.

Und nicht nur das: es ist bezeichnend, dass Merkel jetzt zuerst einmal in Osteuropa für Akzeptanz wirbt - denn dort sitzen die derzeit größten Nettoempfänger der EU. Und die fürchten nun um ihre Subventionen aus Brüssel.

18:55 von Sisyphos3

Solidarität schulde ich nur denen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind.
.
gilt das jetzt allgemein oder nur für die EU ?
---------------------------------------
Italien, Frankreich, Spanien und Griechenland waren ja wohl schon vor der Corona-Kriese in großer Not.
Gab es Naturkatastrophen, Kriege oder Pandemien?

@ 18:14 von eine_anmerkung

Entweder verstehen Sie wirklich nicht, worum es gerade bei Fragen der Stabilität in der EU geht, oder Sie mögen es einfach, so einen Unsinn wie "die Rente für Onkel Filippo sichern" zu formulieren. Argumente und Sachverstand vermisse ich da doch sehr. Aber das war ja schon beim Parallel-Kommentar zu "Corona in Flüchtlingsheim" so, dass Sie meinen differenzierten Fakten nichts außer Gejammere über "rote Balken" und angebliche Diffamierung zu entgegnen hatten.

Seltsames Zahlenverständnis mancher Kollegen

für den >Einen sind 80 Mrd. Euro "ein Klacks", für den Nächsten 500 Mrd. Euro "läppisch"? Wisst Ihr eigentlich, wie viele Millionen das sind? Was hat man sich seinerzeit aufgeregt, als Hilmar Kopper 50 Millionen als "Peanuts" bezeichnete. Und heute scheint es Vielen das Normalste, dass der Steuerzahler in D mal eben für Klacksklacksklacks haftet...

@ 18:28 von eine_anmerkung

Einerseits hat Ihr Beispiel vom anpumpenden Freund rein gar nichts mit europäischer Finanzpolitik zu tun; andererseits ist interessant: mich haben schon Freunde "angepumpt", und wenn ich ihnen helfen konnte, hab ich das getan. Es hat - ob ich konnte oder nicht und bei ganz unterschiedlichen Hintergründen - unserer Freundschaft nicht geschadet, im Gegenteil.
Vielleicht gibt es Gründe, warum du einen gefragt werden und die anderen nicht?

@ fathaland slim um 18:14 (und smirker)

">>
Die Deutschen verstehen weiterhin nichts!
Diese Schulden werden nicht zurückgezahlt und es wird auch kein einziger Euro an Steuergeldern dafür verwendet!...

Viele Menschen verstehen nicht, daß die lästige Notwendigkeit "Geld", mit der sie Tag für Tag umzugehen gelernt haben (oder auch nicht), mit dem, was hier diskutiert wird, so gut wie nichts zu tun hat."

Schön dass Sie beide verstanden haben wie der Hase läuft.
Eine Frage. Wer bekommt denn bitte dieses FIAT Money, diese riesigen Summen?

Tante Erna?
Onkel Filipe?
Opa Georgios?
Oder doch andere...?

Sinn des Plans ist zweifelhaft

Manche Jounalisten sind, wohl vom Idealismus durchdrungen „voll des Lobes“ für das „Zeichen europäischer Solidarität“ und augenzwinkernd teilt man mit, dass ja auch Deutschland profitiert, wenn die Exportnachfrage bei unseren Nachbarn wieder ans laufen kommt. Wer solle denn sonst die Deutschen Waren kaufen?

Nun, meiner Ansicht nach ist das alles Augenwischerei und etwas blauäugig dazu. Brexit-GB ist ohnehin ausgenommen (einer der größten Importeure deutscher Güter) und viele deutsche Firmen machen einen Großteil ihres Geschäfts bereits in China (VW zB sogar mehr als die Hälfte).

Außerdem funktioniert das Erzeugen von Nachfrage nicht nach dem über Jahrzehnte altbewährten erfolgreichen „Entwicklungshilfe“ Konzept in der „Dritten Welt“: „wir finanzieren euren Staudamm, dafür lasst ihr ihn von deutschen Firmen bauen, anbinden und ans Stromnetz u. ausrüsten“.

Italiener könnten zB statt in Deutschland in China ordern wollen.

Wenn man Absatz haben will, muss man diesen gezielt fördern

18:59 von fathaland slim

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?

Also wenn sie das noch nicht bemerkt haben, dann tut's mir leid. Kleiner Tipp, fangen sie mal bei der Rentensteuer an. Desweiteres Schließungen öffentlicher Einrichtungen und Erhöhungen der KITA - Gebühren u.s.w. Das wir im EU- Maßstab immer ärmer werden, sollte ihnen ebenfalls bewußt sein. Das läßt sich alles belegen, sofern man Interesse zeigt.

Peinlich

Wenn man einige der Kommentare hier im Forum liest, bleibt einem nur das berühmte Fremdschämen.

Da wird lustvoll das baldige Ende unseres Landes herbeigeschrieben, anscheinend auch gesehnt, damit man endlich mal Recht behält.

Auf den Untergang unseres Landes aufgrund der Aufnahme von Flüchtlingen in 2015 warte ich bis heute.

Es geht vielen offensichtlich gar nicht um die Sache an sich, sondern darum, Ressentiments äußern zu können, wahlweise garniert mit den rechten Opfermythen, Hass auf die erfolgreiche Kanzlerin oder auch auf die ör Medien.

Ist es nicht frustierend, wenn man seit Jahren den Untergang vorhersagt und trotzdem gehts uns gut? Wenn die Regierung bei jeder Gelegenheit niedergemacht wird, trotzdem ist sie erfolgreich? Wenn die ör Medien immer wieder angegangen werden und trotzdem berichten sie weiterhin fair und transparent?

Da steigt der Wutpegel anscheinend mit jedem Tag ...

@ Werner40 um 19:11

"Lieber Pilepale,

Sie wissen doch ganz genau, dass hier alle 27 Regierungen und Parlamente zustimmen müssen. Es handelt sich bisher lediglich um eine Diskussionsgrundlage."

Erst einmal bin ich nicht Ihr Lieber!
Des Weiteren, möchte ich aus dem TS-Text von Herrn Beckmann zietieren:
"Frankreich und Deutschland versuchen demnach jetzt, ihre gemeinsame Rolle als europäisches Führungsduo wiederzubeleben, die sie ja ursprünglich in Europa lange Zeit gehabt haben."

Ich wiederhole meine geschriebenen Worte zu der aktuellen Ausbeutung der Bürger, in ganz Europa(!):
"2008 hat man doch schon einmal einen Weg gefunden. Warum sollte man jetzt nicht auch einen finden? Organisierten Gegenwind gibt es ja keinen!"

Darstellung: