Kommentare - Darum geht's beim Merkel-Macron-Plan

19. Mai 2020 - 16:08 Uhr

Der deutsch-französische Vorstoß sorgt für mächtig Wirbel in der EU: Wer ist dafür, wer dagegen, was ist der Unterschied zu Eurobonds - und was passiert, wenn ein Staat den Plan ablehnt? Antworten von Holger Beckmann.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

frau barley (spd) war gestern schon

begeistert von dem plan, wie auch frau vdL. das blöde ist nur, daß wir steuerzahler aus dem norden , dem notleidenden süden (incl France) das geld schenken sollen. also die verfeinerung der eurobonds

rer Truman Welt

Irgendwie kommt mir das so vor, als ob Merkel nicht links abbiegen wollte, dafür aber jetzt dreimal rechts abbiegen will.
Ist der einzige Unterschied, daß die Gelder jetzt scheinbar "zweckgebunden" sind? Ist das faktisch am Ende tatsächlich so? Oder versacken dennoch auch davon letztlich große Teile in dunkle Kanäle, was vielleicht eigentlich mit diesen "Drehungen" verhindert werden s(w)ollte?
Wieso müssen die wirtschaftlich sog. Stärkeren automatisch die sog. "Schwächeren" mitfinanzieren?
Was lohnt sich ein Leistungsbilanzüberschuss zu erwirtschaften, wenn er dann verschenkt werden muss? Schickt Deutschland seine Beamten mit Mitte 50 in Pension und Arbeitnehmer mit 60 wie viele Südländer es tun? Müssen wir das mitfinanzieren während wir das Pensionseintrittsalter hier in Richtung 70 verschieben?
Das ist doch Bullshit! Wenn Italien 75% von der Einwohnerzahl Deutschlands hat, jedoch nur etwas mehr als die Hälfte des BIP Deutschlands erwirtschaftet, dann stimmt etwas nicht in Italien!

Ja, dann

hat es ja wieder nicht lang gedauert, bis Frau Merkel umgefallen ist und die nächste 180° Wende vollzogen hat- hin zur Schuldenvergemeinschaftung. Da kann sich Frau Hassel in ihrem Kommentar noch so verrenken und Nebelkerzen zünden- de facto ist es gemeinsame Haftung , vor allen Dingen für die solide wirtschaftenden Länder. Ob es nun Coronabonds oder wie auch immer heißt, es bleibt der Einstieg und widerspricht natürlich den no-bailout- Regeln und allen früheren Vereinbarungen.

Merkel-Macron-Plan ist jetzt

Merkel-Macron-Plan ist jetzt der neue Name für Eurobonds unter dem man, vor allem den deutschen, Steuerzahler hinter die Fichte führen will um die Schulden anderer Länder zu bezahlen

16:25 von Meinung zu unse.

Zitat:"Wieso müssen die wirtschaftlich sog. Stärkeren automatisch die sog. "Schwächeren" mitfinanzieren?"

Erstens wäre das nicht "automatisch", sondern in einer besonderen Krise zweckgebunden. Zweitens nennt man ein solches Verhalten "Solidarität". Ist wohl nicht jedermanns Sache...Ich finanziere als "wirtschaftlich durchschnittlich Starker" auch die wirtschaftlich Schwächeren in D über meine Steuern mit und ich finde das auch völlig in Ordnung. Solidarität gehört aber in jede Gemeinschaft, nicht nur innerhalb der eigenen Staatsgrenzen.

Na endlich, es ist vollbracht

Na endlich, es ist vollbracht Deutschland darf mindestens weitere 150 Milliarden, eher werden es die ganzen 500 Milliarden sein, zusätzlich an unsere ziemlich besten Freunde in der EU verschenken. Unter der federführenden Unterstützung, wo und wie wir bittschön die Kohle hinzubringen haben, hat sich Frankreich als Hauptnutzer dieser Absprachen beratend eingeschaltet und kann so seiner 300 jährigen Tradition folgend wieder seinen Lebensstil in alter Weise aufrecht erhalten. Dieses Mal ganz ohne Vabon‘sche Schutzbauten, da sieht man doch, für was so eine EU gut ist. Dank der kommt man als Franzose mittlerweile sogar, ganz ohne Kriege anzuzetteln, an das Geld der Deutschen. Also auf, vive la France, vielleicht baut man auch Versailles noch einmal neu, Geld hat man ja jetzt( aber für Franzosen bestimmt nicht genug). Welche Enttäuschung, wenn man merkt, dass man unser Geld auch noch mit anderen teilen soll. Aber keine Panik, dann holt man sich wieder neues. Wozu hats denn Deutsche.

Aufbauplan...

Deutschland und Frankreich schlagen vor, das Geld als Zuschuss an diese Länder auszuzahlen und nicht als Kredit, weil dann deren Staatshaushalte nicht weiter belastet würden.
###

Ein guter Vorschlag ? Nein. Dieses Geld wird so praktisch verschenkt !

um 16:25 von Meinung zu unse...

"Wieso müssen die wirtschaftlich sog. Stärkeren automatisch die sog. "Schwächeren" mitfinanzieren?
Was lohnt sich ein Leistungsbilanzüberschuss zu erwirtschaften, wenn er dann verschenkt werden muss?"

Weil ein großer Teil des Leistungsbilanzüberschusses auch dem Euro zu verdanken ist, welchen Italien nicht nur haben wollte, sondern wir auch allzu gerne dort gesehen haben! Der wirtschaftsstarke Norden leistet sich einen Euro, an dem der Süden zerbricht. Das ist das Problem. Und darum müssen wir uns auch entscheiden, was wir wollen! Aber bevor jetzt die Diskussion um die DM wieder losgehen sollte! Diese Währung wäre u. a. aufgrund der herausragenden Stabilität und Wirtschaftsleistung Deutschlands heute so extrem stark, dass wir unsere Produkte auf dem Weltmarkt gar nicht mehr loswerden würden, es sei denn, wir wären im Gegenzug bereit, insbesondere das Lohnniveau deutlich zu senken.

Es führt kein Weg am Euro vorbei. Und es führt daher auch kein Weg an Hilfen für den Süden vorbei!

@truman welt, karl napf & folgende

So-li-da-ri-tät. Der Gegenbegriff heiß Kon-kur-renz.

Meine Lebenserfahrung zeigt mir, dass Solidarität nur gelernt werden kann von Menschen, die erkennen, dass sie ähnliche Bedürfnisse haben uns sie gemeinsam (und eben nicht gegeneinander) besser erreichen.
Das Wort ist weitgehend aus der Mode gekommen, die Einstellung sogar noch mehr. Es ist ein Bedeutungswandel eingetreten, Solidarität wird heute als etwas verstanden, was alle anderen mir schulden, aber ja keiner von mir fordern darf. Ähnlich wie auch der Begriff "Fairness" heute nicht mehr als "auf gleiche Chancen ausgerichtet, frei von ungerechten Mitteln" aufgefasst wird, sondern "fair ist jeweils das, wovon ich den größten Vorteil habe".

Aber was rede ich da, Sie wissen das natürlich längst.

Endlich wird jedem klar was passieren soll einen Superstaat EU

Unkontrolierbar und weit ab von jedem Bürger.Die Regierungen der Einzelstaaten sind jetzt kaum richtig zu kontrollieren.Wie sagte ein Journalist von der ARD wir haben eine Konsensdemokratie, das heißt alle sind sind in vielen Fragen so einig das es zu keiner Diskution mehr kommt.Was wurde uns alles versprochen was nie passieren wird keine Verallgemeinerung von Schulden.Hohheitliche werden nicht an dier EU weitergegeben.Was nun passiert ist der Anfang.Italien und Spanien haben mit Regierungen welche Geld verbrannt haben ungeheure Schulden gemacht.Frankreich mit Macron hofft auf diesem Wege eine Schuldenverallgemeinerung zu starten was natürlich auch Frankreich zu gute kommt.Ich frage mich nur wer das alles bezahlt.Uns hat unsere Regierung mit der schwarzen Null kurz und klein gespart jetzt bekommen auch noch Italien, Spanien usw. das Geld geschenkt.Pro-EUler sind schlimmer wie Borsi Johnson.Die Briten sollen froh sein das sie raus sind. An meine Kritiker hier bin alles was ihr meint

Bremsen ist gut

In diese Richtung argumentieren auch die Niederlande, Dänemark und Schweden - also wieder genau diejenigen, die schon bisher bei der gemeinsamen europäischen Corona-Folgen-Finanzierung auf der Bremse standen.

Bremsen kann Leben retten. In diesem Fall das Wirtschaftsleben dieser vernünftigen Länder.
Nach so einer Aktion, kann Merkels Partei dankbar sein 25 % bei der nächsten Wahl zu erhalten. In den Ländern müsste eine solche Partei mit einem einstelligen Ergebnis rechnen.

Die Zukunft von Europa

Wenn Europa in Zukunft weiterbestehen und nicht zwischen USA und China aufgerieben werden soll, wird das nur gemeinsam gehen!
Aber ob das allein mit Geld drucken und Schulden machen gehen wird ist zu bezweifeln. Die Summen sind schwindelerregend und niemand kann ernsthaft glauben dass irgendwas davon wieder zurückbezahlt werden kann.
Die wirtschaftlichen Diskrepanzen zwischen den einzelnen Staaten und deren Egoismus sind neben Ideenlosigkeit und fehlender gemeinsamer Werte die großen Probleme Europas. Man kann nicht auf Dauer fehlende Visionen und mangelnde Bereitschaft zusammenzustehen mit Geld zukleistern. Nach dem Rettungspaket ist vor dem nächsten Rettungspaket.

Jounalismus mutig am Abgrund

Das klingt alles so unkritisch, so merkellobend, so denkenbefreit.
Und da wundern sich die Staatsmedien, daß viele Menschen dieses betreute Denken unerträglich finden.

Aufbauplan...

Demgegenüber sind diese 500 Milliarden eine vergleichsweise überschaubare Summe, vergleichbar mit dem Betrag, der von der EU-Kommission bisher schon in einem ersten Rettungspaket locker gemacht wurde. 
###

Das einzige was überschaubar bleibt, sind die Länder die diese Summe bereitstellen...

Dass sich unser Land so tief

Dass sich unser Land so tief in eine nicht mehr zu rettende Schuldknechtschaft begibt, nur um andere Staaten deren Haushaltverhalten eher der Freitagsbeschäftigung früherer Bolschewiken beim Puffgang entspricht, versteht kein einigermaßen vernünftiger Mensch. Die anforderungen an uns mit dem man uns zu immer größeren Zahlungen erpresst nur damit einige sich als eingebildete Lebenskünstler einen entsprechenden Lebensstil erhalten und dann sich möglichst früh in den Ruhestand verabschieden zu können, sind untragbar. Wer ein anderes Land ständig dazu presst Reparationszahlungen über viele Generationen zahlen zu müssen, nur um sich selber immer weiteren Luxus zu gönnen und auch das gemeine Volk über seine Verhältnisse zu sponsern, wird ein böses Ende erleben. Eigentlich müßte man diese Verhältnismäßigkeiten endlich allen erklären und nicht nur uns immer die Beschwichtigungsanteile, damit man so weiter mauscheln kann. Wer in der Welt zahlt eigentlich noch ständig für andere?

Mal sehen...

Jetzt warten wir doch einfach mal ab, ob das große Geldverschenken wirklich kommt und dann warten wir noch, bis der durchschnittliche Unionwähler es begriffen hat. Und dann schauen wir mal auf die Parteiwerte...

um 16:35 von Der freundliche...

"Ein guter Vorschlag ? Nein. Dieses Geld wird so praktisch verschenkt !"

Raten Sie mal, was Sie noch zu verschenken haben werden, sollte der Binnenmarkt zusammenbrechen! Willkommen auf dem Planeten Erde. Alleine der Autoabsatz ist um fast 80 Prozent eingebrochen! Wie naiv muss man sein, wenn man glaubt, das hat sich in 3 Monaten erledigt? Und wie blauäugig muss man sein zu glauben, dass das ohne Verluste schon über die Bühne gehen wird?

Wir haben die Mittel, den Motor wieder anzuschmeissen! Nach wirtschaftlich erfolgreichen Jahren können wir froh darüber sein. Und ausserdem hat es insbesondere die Jugend des europäischen Südens verdient, endlich aus der Misere von Arbeitslosigkeit und Zukunftsängsten herauszukommen. Entweder halten wir zusammen oder wir sind keine Gemeinschaft!

Ich kann.....

jedenfalls die Bedenken der Regierungen von Österreich, Schweden, Dänemark und den Niederlanden durchaus nachvollziehen, wenn sie gegen Zuschüsse, also reale Geldgeschenke sind. Ich teile deren Bedenken, daß bestimmte Staaten, allen voran Italien, sich auf diese Weise von allen anderen Mitgliedstaaten einen Teil des eigenen Haushalts finanzieren lassen. Und ginsichtlich der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit nicht nur von Conte, sondern aller italienischen Regierungen sollte man nicht naiv sein. Vielleicht sollten manche Gutgläubigen mal die Frage stellen, warum sich Italien keine weiteren Kredite leisten kann bzw. was die rein innenpolitischen Hintergründe der jahrzehntelangen Schuldenmacherei sind!

Aufbauplan...

Der deutsch-französische Vorstoß sorgt für mächtig Wirbel in der EU...
###

Und dann fragt man sich in der EU heute immer noch, warum die Briten den Brexit gewählt haben ?

Ich

weiß allmählich nicht mehr wo das ganze Geld herkommt bzw. noch herkommen soll(ohne Steuererhöhungen lt. der Kanzlerin). Seit H.Kohl wurde uns noch noch gepredigt, es sei kein Geld vorhanden um z.B. die maroden Schulen zu sanieren. Und jetzt: eine Milliarde nach der Anderen wird ausgegeben, sicher auch für sehr viel Sinnvolles. Aber die Ankündigung von Fr. Merkel, dass Deutschland zukünftig viel mehr Geldleistungen nach Brüssel leisten müsse, Frau v.d.L. ihren Greendeal in Höhe einer Billion finanziert haben möchte und nun 500 Milliarden faktisch doch für Eurobonds aufgebracht werden sollen, der größte Teil sicher aus Deutschland, da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???

geschwurbeltes und vernichtenes

Aus dem Artikel gestern, den man nicht kommentieren durfte:
Die Hilfen sollten nicht von jenen zurückgezahlt werden, die sie erhielten, sagte Macron. Geplant ist vielmehr, dass die auf EU-Ebene aufgenommenen Schulden über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren aus dem EU-Haushalt abgestottert werden. Deutschland ist hier der größte Netto-Beitragszahler.
-----------
Ich musste den Text 3mal durchlesen um das Unfassbare zu erfassen.
Eine große Geldverschenkung- und Vernichtungsmaschine.
Das wird Dtl. nicht mehr lange aushalten.

16:48 von Tiberius20

und die ARD ist federführend in dem auftrag, die bevölkerung zu bilden und zu führen.

Auf gehts

Jetzt oder nie.Europa braucht die ökologische Wende.Es gibt viel zu tun.Umbau der Mobilität,Umbau der Landwirtschaft.Umbau der Industrie.Und nicht zuletzt Umbau unseres gesamten Lebens.Mehr Wert den Menschen und weniger dem Kapital.Um nichts anderes geht es jetzt.Es gibt viel zu tun.Packen wir es an.

16:48 von Der freundliche...

Das einzige was überschaubar bleibt, sind die Länder die diese Summe bereitstellen...
.
nichts ist besser als Gemeinsamkeiten
und das schafft Gemeinsamkeiten
alle werden gleich arm sein

@ Tiberius20

Das klingt alles so unkritisch, so merkellobend, so denkenbefreit.
Und da wundern sich die Staatsmedien, daß viele Menschen dieses betreute Denken unerträglich finden.

In Russland genießt Merkel mehr Ansehen und Vertrauen als Putin. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Hier in Deutschland wird sich völlig übertrieben beschwert. Außerdem gehen alle wichtigen Enthüllungen in Deutschland nur auf die ö-r-Medien zurück.

Am 19. Mai 2020 um 16:48 von Der freundliche

Das einzige was überschaubar bleibt, sind die Länder die diese Summe bereitstellen...
---------
Kurz und knapp, so mag ich das.
Überschaubar bleiben auch die Rückzahlungen, wie man ja an Griechenland sieht.

@ 16:45 von frosthorn

Meine Lebenserfahrung zeigt mir, dass Solidarität nur gelernt werden kann von Menschen, die erkennen, dass sie ähnliche Bedürfnisse haben uns sie gemeinsam (und eben nicht gegeneinander) besser erreichen.

Gut, wenn es Ihre persönliche Entscheidung ist, Solidarität zu zeigen. Es ist jedoch keine Solidarität, wenn andere die Zeche für Ihre "Solidarität" zahlen müssen.

Es ist ein Bedeutungswandel eingetreten, Solidarität wird heute als etwas verstanden, was alle anderen mir schulden, aber ja keiner von mir fordern darf.

Leider ist wegen der verheerenden Auswirkungen der Gemeinschaftswährung genau diese Mentalitätsänderung in den Südländern Europas eingetreten.

Da ist es wieder

auch wenn die Namen wechseln, ist bei der EU nichts neues, wird eins abgelehnt , kommt es irgendwie unter anderem Namen wieder hervor.

" Ihn stört vor allem, dass die Gelder beim deutsch-französischen Modell eines Recovery-Fund als Zuschüsse ausgezahlt werden sollen. "
Ja, der Herr Kurz will keine Geld verschenken, sondern es als Kredit vergeben, der zurückgezahlt werden muss.
Das kann ich gut verstehen, das die Länder, die vornehmlich das Geld erhalten sollen, das nicht gut gut finden auch.
Nichts ist besser als Geld zu bekommen, was man nicht zurück geben muss.
Ich würde auch solches gerne nehmen.
Gut ist, das so etwas Einstimmig beschlossen werden muss, und mindestens 4 dagegen sind.
Deutschland sollte mal alle Summen zusammenzählen, die jetzt Locker gemacht werden, kommen ja noch welche nach.
Wenn man den Artikeln der letzten Tage glauben kann.
Vielleicht gibt es ja mal eine Zusammenfassung aller Zahlen, noch vor paar Monaten, hat man sich um 1,5 Milliarden gestritten.

Bei aller Kritik ...

.. so langsam kann einem das Gezeter auf die Nerven gehen. Wird etwas angestoßen ist es falsch ... macht man es nicht, ist es auch falsch.
Die Pandemie wurde den einen zu spät erkannt ... dauert den anderen aber dann zu lange. Deutschland besteht nur aus Experten, und selbst die sind sich nicht einig. Statt das erreichte zu festigen gibt es eine Olympiade der Forderungen um "Erleichterungen"; über Selbstbestimmung zum Auslandsurlaub (falls es ihn 2020 überhaupt gibt), Öffnung aller Geschäfte, Restaurants und Kneipen.
An all dem und noch mehr hängt, so scheint es, unser Seelenheil.
Wir fordern Selbstbestimmung ohne zur Selbsteinschätzung in der Lage zu sein, ohne uns der katastrophalen Folgen eines erneuten Aufflammens des Virus im Klaren zu sein.
Müsste jeder aus eigener Tasche durch die Kriese ... alle würden sich ganz anders verhalten ...

16:54 von Der freundliche...

Und dann fragt man sich in der EU heute immer noch, warum die Briten den Brexit gewählt haben ?
.
Notbremse vielleicht ?

500 Milliarden an die EU? Ja,

500 Milliarden an die EU? Ja, klar die bisherigen EU Unterstützungen genannten Reparationszahlungen waren ja eh nur Kleinmist. Jetzt muss mal richtig Kohle her. Ob da 500 Milliarden reichen, bis sich jeder der EU-Freunde ein Teil unter den Nagel reißt, um seine Träume zu erfüllen, wage ich zu bezweifeln. Mais pas de problèm, dann kommt eben unser ziemlich bester Freund aus Fronkreisch und sagt uns, wo wir die nächste Tranche hinzubringen haben. C’est la vie, bonne chance et ou est votre d’argent?

Darum gehts beim Merkel-Macron-Plan

Und wieder einmal werden irrsinnig hohe Milliarden Euro locker gemacht, während für das eigene Volk kein Geld da ist.
Also so viel kann man doch gar nicht falsch machen.
Viel Spaß in Brüssel mit dem Prinzip der Einstimmigkeit. Wenn 26 EU-Mitglieder Ja sagen, platzt die Geschichte.

wenn diese in einer völlig außergewöhnlichen Situation zur punktuellen Bewältigung einer akuten Krisensituation notwendig ist, dann wundert Euch bitte auch nicht, wenn Euch demnächst auf Dauer die gesamte Wirtschaft hier in Deutschland mit dem damit verbundenen bisherigen Wohlstand für die überwiegende Mehrheit der Menschen um die Ohren fliegen und der Lockdown der Grenzen zu den Nachbarländern zum Dauerzustand werden wird.

Es geht übrigens nicht darum, dass "wir" "Nordländer" DEN Südländern eine unterstellte Verschwendungssucht finanzieren sollen - sondern dass auf dem Weg möglichst niedriger Kreditzinsen Mittel bereit gestellt werden sollen, um besonders von der Corona-Krise wirtschaftlich getroffenen Ländern über die akute Phase dieser Krise hinweg zu helfen und somit einen noch größeren wirtschaftlichen Crash und eine Währungskrise 2.0 zu verhindern, die alle EU-Länder wirtschaftlich und sozial herunterreißen würden, auch unseres.

Ist das so schwer zu verstehen?

16:48 von Tiberius20

>>Jounalismus mutig am Abgrund
Das klingt alles so unkritisch, so merkellobend, so denkenbefreit.
Und da wundern sich die Staatsmedien, daß viele Menschen dieses betreute Denken unerträglich finden.<<

Was jetzt, denkbefreit oder betreutes Denken? Beides gleichzeitig geht nicht, allerdings, wenn es gegen die "Staatsmedien" geht, geht eigentlich alles, sogar gleichzeitig und durcheinander. Schließlich geht es mehr um ein Gefühl als um Argumente.

Dabei ist es doch völlig klar. Wenn jetzt keine Solidarität in der EU, wann dann? Und sollte die EU tatsächlich mangels Solidarität auseinanderfliegen, dann sind die hier gehandelten Summen nur noch Peanuts gegenüber dem dann eingetretenen Schaden.

Am 19. Mai 2020 um 16:50 von DB_EMD

" Alleine der Autoabsatz ist um fast 80 Prozent eingebrochen! "

Das mag jetzt negativ klingen, aber es gibt eine Klientel die darüber nicht böse ist, man könnte mal die Preise senken, als Kaufanreiz.

Wie schmeißen unseren Export an, wenn wir anderen Ländern Geld schenken ?, das wird rein wirtschaftlich nicht sehr nachhaltig sein.
Gut, ich schenke meinem Nachbarn Geld, damit er sich ein neues Auto kaufen kann, und ich hab dann nichts mehr, und fahre mit dem alten Fahrrad, da gäbe es auch welche die das gut finden.

Aufbauplan...

Am 19. Mai 2020 um 16:55 von ihrefeld
...da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???
###

Vom Steuerzahler...

hätte ich keine

Kinder, Enkel würde ich sagen was soll die sollen zusehen wie sie es bezahlen;
Heißt doch immer "wir" Alten leben auf Kosten unserer Kinder.
Ich modifiziere es mal so:
"Wir" Alten" , Italiener, Spanier, Franzossen und andere leben auf Kosten unserer Enkel und Kinder.
Puh bin ich froh wenn es mal an den Zahltag kommt für die Kinder und Enkel dass ich da schon bei meinen Ahnen bin.
Und die wertvollen Papiere aus dem EZB Keller geholt werden um damit Gläubiger zu bezahlen.Irgend jemand schrieb hier es muß ein Superstaat EU geben dass wir nicht zwischen China und den USA zerrieben werde.Dazu braucht es kein Superstaat EU man müßte sich nur ein Gremium wie den Bundesrat bilden in dem in sagen wir mal bestimmten Thema mit abgestimmt wird.Alles andere unterliegt weiter den einzel Staaten.Aber es muß ja nach den EU-Popolisten ein Superstaat EU geben. Ein weiterer Schritt wäre eine Weltregieren was uns ja schon manch Grüner angedroht hat.Ja ich bin Nationalist, Red Neck und alter weiser Mann

Am 19. Mai 2020 um 17:02 von Diane Sheperd

Diane Sheperd hat eine int. Bemerkung gemacht.
Werden solche gigantischen Ausgaben nicht mal mehr im Bundestag besprochen UND ENTSCHIEDEN?
Sind wir wieder wie 2007, 2015 ein ohnmächtiges Volk, was diesen Irrsinn zuschaut?

Am 19. Mai 2020 um 16:59 von Russland

In Russland genießt Merkel mehr Ansehen und Vertrauen als Putin
------------
Das glaube ich gern. In Ägypten ist Merkel auch beliebter als as-Sisi.
Nur in Italien, Griechenland , Frankreich, Spanien, Polen, Ungarn usw. sollten Sie nicht nachfragen.

@frosthorn 16.45

Ähnlich wie auch der Begriff "Fairness" heute nicht mehr als "auf gleiche Chancen ausgerichtet, frei von ungerechten Mitteln" aufgefasst wird"
Das wäre meine Vorstellung von Fairness. Und dazu kommt Gerechtigkeit im Sinne von Chancengleichheit. Deshalb bin ich in die SPD eingetreten. Dass aber Menschen unterschiedlich viel aus ihren Chancen machen ist menschlich und muss dann nicht wieder durch "Verteilungsgerechtigkeit" um jeden Preis egalisiert werden. Das hemmt nämlich Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft. Insofern fällt mir schwer, Ihnen den zitierten Satz abzunehmen. Den kann ich Ihrer Denke kaum zuordnen

Warum pumpt die EZB seit

Warum pumpt die EZB seit Jahren bisher 2,6 Billionen Euro in die Finanzmärkte um die Inflation zu steigern, wenn sie sich Geld zur Rettung Europas dann von genau diesen Finanzmärkten, gegen Zinsen, leihen muß?
Wäre es nicht einfacher, die monatlichen Milliarden für die Finanzmärkte gleich an die EU - Staaten zu geben?
Ohne Zinsen?
Denn da wird es auch ausgegeben und sorgt dafür, dass die Inflation steigt. Und das war doch die Absicht der EZB.
Zwischen EZB und den Regierungen wird dann auch keine Bank benötigt, die unsinniger Weise auch noch an solchen Geschäften verdienen will.
Woher kamen eigentlich die 500 Milliarden Euro, die die EU für die Corona - Maßnahmen verteilt?
Ist der EU - Etat so hoch, dass sie 500 Milliarden Euro verleihen oder verschenken kann?

Am 19. Mai 2020 um 17:09 von haruwa

" Ist das so schwer zu verstehen? "

Ich denke Sie haben in dem Fall, etwas verkehrt verstanden, jetzt geht es um nicht rückzahlbare Gelder.
Das andere was Sie beschreiben, wären Kredite, zu guten Konditionen, weil Deutschland mit haftet.

Der Nachteil, liegt dann auch bei Deutschland, aktuell können wir uns verschulden, ohne großartige Zinsen.
Macht man einen großen Topf wie geplant, zahlt auch Deutschland höhere Zinsen, kostet also erheblich mehr Geld.
Das war aber einen andere Idee und anderer Topf, als der Topf des Artikels.

Und Ihr Satz, passt da auch, " ist das so schwer zu verstehen " ;-).

17:10 von wenigfahrer

Wie schmeißen unseren Export an, wenn wir anderen Ländern Geld schenken ?, das wird rein wirtschaftlich nicht sehr nachhaltig sein.
Gut, ich schenke meinem Nachbarn Geld, damit er sich ein neues Auto kaufen kann, und ich hab dann nichts mehr, und fahre mit dem alten Fahrrad, da gäbe es auch welche die das gut finden.

Ne, der Gedanke ist eher: Sie schenken Ihrem Nachbarn Geld, damit der sich ein neues Auto kaufen kann, mit dem er dann zu Ihrem weiter entfernt liegenden Laden fahren kann, um bei Ihnen einzukaufen.
So profitieren dann auch Sie wieder davon.
Das Problem ist (auf das Beispiel übertragen): Der Nachbar würde sich von dem Geld kein Auto kaufen, sondern es in die Mafia (Italien), sinnlose Prestigeprojekte (einiges in Osteuropa) oder Waffen (dito) stecken.
Die Idee ist also eher so maximal halbgut.

Also doch eine Art Corona-Bonds

Ich bewundere unserer österreichischen EU-Partner um Ihren Herrn Kurz und könnte glatt neidisch werden. Ich gehe nicht davon aus das diese Finanzspritze ohne jegliche Gegenleistung Wirklichkeit wird, aber Merkel hat es dadurch geschafft den "schwarzen Peter" an Kurz weiterzureichen. Ich werde Herrn Kurz, unseren holländischen, schwedischen und sonstigen Ablehnern ewig dankbar sein.

Solidarität???

Am 19. Mai 2020 um 17:09 von haruwa
Liebe Leute, wenn Ihr zur Solidarität nicht einmal bereit seit
Zitat Ende
Ich bin gerne solidarisch aber nicht wen ich gezwungen werde solidarisch zu sein.
Und "wir" von unseren Politikern Sozialleistungen gestrichen bekommen. Mein Enkel in marode Schulen gehen müßen.Unsere Infrastruktur marode ist und so weiter.CDU Politiker schon sinieren das Corona so teuer ist das man weiter an der Schraube drehen muß und den Sozialstaat noch weiter zusamen schrumpft.
Na na die US-Brüger leben ja auch noch trotz fehlender Sozialleistungen.Der Herr von Black Rock Hr. merz seinen Zeichens Kanzlerkanidat hat es ja schon angedeutet.
Kleine Frage an den Schreibe für Solidarität.
Ironie:
Kann ich meine Schulden von ihnen zahlen lassen habe zwar über meine Verhältnisse gelebt aber sie sind ja solidarisch mit mir.
Ein Summe von ca 200 00 würde ausreichen.
Ironie Ende.
PS:Fr. Lagarde von der EZB frist gerade mein Erspartes auf Fr Merkel soll mir Zinsen zahlen.

Aufbauplan...

Am 19. Mai 2020 um 16:50 von DB_EMD
Wir haben die Mittel, den Motor wieder anzuschmeissen!
###

Wir haben also die Mittel, den Motor in ganz Europa wieder anzuschmeissen ? Dann hat die Bundesregierung also eine Gelddruckmaschine...Trotz der letzten zehn erfolgreichen Jahren haben wir es nähmlich noch nicht einmal annähernd geschaft, die eigenen dringendsten Aufgaben hier zu lösen. Es scheiterte letztendlich immer wieder an der Finanzierung. Nein, die Vergangenheit hat gezeigt das wir diese Mittel nicht haben. So wurde es uns immer wieder von der Politik erklärt...

Der 1. Schritt zu Eurobonds

Die Südländer haben den Recovery-Fund als "einen Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet. Ich interpretiere das als "da muss noch mehr folgen".

Griechenland hat nach seinen Euro-Betrügerein und dem anschließenden Crash von der EU 300 Mrd. € bekommen. Heute das das Land mehr Schulden als vor der Krise. Das Geld ist verpufft. Reformen? Fehlanzeige!

Die 500 Mrd. € reichen nicht einmal für Italien, geschweige denn Frankreich. Macron braucht dringend frisches Geld (in großen Mengen), kann seinem Volk aber keine schmerzhaften Reformen zumuten. Am Ende wird sich das griechische Szenario wiederholen: man wird mit viel Geld nur ein bisschen Zeit einkaufen.

Das Ungleichgwicht ist zu groß

Warum sollen andere Länder, darunter auch wir, dafür bluten dass einige EU-Partner über ein Jahrzehnt keinerlei Reformen umgesetzt haben? Laut einem Focus- Bericht die letzten Tage verfügen beispielsweise die italienischen EU-Partner über schier gigantische Privatvermögen und wenn der Staat dort sich nur einen kleinen Anteil holen würden, wären deren Schulden weg und die hätten immer noch mehr als der vergleichbare deutsche Staatsbürger um nur ein Beispiel zu strapazieren. Die Ungleichheiten in der EU sind viel zu groß um solche Transferleistungen für lau durchzuführen.

Euro, der EU Klebstoff

Fast jedes EU Mitgliedsland ist überschuldet... Hunderte Millionen Euro für Banken und Griechenland, Milliarden Euro für Staatsanleihen und jetzt noch Billionen Euros für die Coronakrise... Wer soll das jemals wieder zurück zahlen? Der Euro ist zum Klebstoff der EU geworden.. Jetzt mag er vielleicht noch halten, aber auch noch bei einer nächsten Krise?

Am 19. Mai 2020 um 16:57 von Karl Napf

Zitat: und die ARD ist federführend in dem auftrag, die bevölkerung zu bilden und zu führen. ....

.... und diesem Auftrag kommt sie ziemlich gut nach.

um 17:10 von wenigfahrer

"Das mag jetzt negativ klingen, aber es gibt eine Klientel die darüber nicht böse ist, man könnte mal die Preise senken, als Kaufanreiz."

Achso! Die Privatwirtschaft soll es jetzt richten! Na, dann fangen Sie mal an! Denn dazu gehören wir alle! Im Übrigen richten es einige Unternehmen jetzt schon! VW z. B., die das Kurzarbeitergeld auf 100 % aufstocken!

Die öffentliche Hand ist und bleibt größter Auftraggeber in einem Staat! Und hat die kein Geld, geschieht das, was ich Ihnen nun sicherlich nicht näher erläutern muss!

Es würde sich nichts ändern

Es gibt hochverschuldete (z.B. Italien, Spanien und Frankreich) EU-Partner und weniger hoch verschuldete (Germany, Holland, Österreich, Schweden, Baltikum). Die hochverschuldeten Länder haben die letzten Jahre keinerlei Reformen umgesetzt um Ihren Schuldenberg abzubauen. Glaubt denn jemand allen ernstes das diese Länder das jemals tun werden wenn die jetzt noch eine Finanzspritze für lau bekommen? Es wird alles beim alten bei denen bleiben mit dem Unterschied das zum Beispiel wir Deutschen noch Finanzfrohndienste für die Schulden leisten werden müssen. Ich finde das nicht richtig und da hört der Spass auf.

Kompromiss

Ich finde das ein sehr guten Kompromiss. Meiner Meinung nach hat der vorgeschlagene Plan nichts mit Coronabonds zu tun, sondern ist eine einmalige Zahlung und daher überschaubar und vor allem nicht unkontrollierbar.
Ich bin kein Fan von Coronabonds, weil ich der Meinung bin Südeuropa hat ein Steuer- und Korruptionsproblem und kann und muss sich mit seinem Privatvermögen selbst helfen. Trotzdem ist es wichtig Hilfe zu leisten, damit die europäsche Wirtschaft nicht zum Leid aller untergeht und auch um besonders betroffene Gebiete zu unterstützen. Denn auch wenn viele Länder im Vorhinein nicht gut gewirtschaftet und fast alle viel zu spät auf die Corona-Krise reagiert haben, kann man kaum allen Bürgern derjenigen Länder, geschweige denn den Opfern und Angehörigen, die Schuld dafür geben.

Plan

um was geht es? Um Bonds ohne das Wort zu nennen, ist es mutig Steuergeld zu verschenken? oder zu hoffen alle anderen würden es durchwinken?
Da Deutschland größter Zahler ist aber noch einige nördliche Länder werden hoffentlich diese den Plan beerdigen.
Es kann nicht ums Verschenken gehen, Kredite bereits generös, ich hoffe auf Österreich...auf Merkel ist nicht zu hoffen.
Gab es nicht gerade Streit um die Rentenreform? 1 oder 2 Milliarden und die CDU jault auf. Die Kanzlerin macht lieber auf dicke Hose, nicht kleckern sondern klotzen.
Wo doch die Politik bei Corona versagt hat, ihr Beitrag " verloren Zeit" hat dies teilweise erörtert. Wie wäre es die "Retter" die sich selbst infizieren, besser zu bezahlen als eine lächerlich Prämie. Geld ist wohl genügend da?

Warum kein Dexit?

Gratulation an GB! Alles richtig gemacht!!!

Mit dem Rücken zur Wand

Macron steht innenpolitisch mit dem Rücken zu Wand und versucht sich nun bei der EU zu bedienen. Die französischen Banken haben haufenweise wertlose italienische Papiere gehortet. Sollen die Franzosen selbst Reformen ertragen, gehen die auf die Straße. Ähnlich die Italiener (Straße gehen) und in abgeschwächter Form die Spanier (auf die Straße gehen). Nun sind die "Geberländer" ja (bis jetzt) nicht gerade dafür bekannt dafür auf die Straße zu gehen. Ich bin aber der felsenfesten Überzeugung das dann auch bei den Geberländern Schluss mit lustig ist es und es zu Ausschreitungen kommen würde? Was die EU kitten soll, würde sie in Wirklichkeit zerschlagen.

Taktisches Manöver

Nochmal so einen Flop wie die Draghi-Schrott-Einkäufe brauchen wir nicht. Die Eurobond standen im Raum, klar fallen jedem Leser zahlreiche Nehmer aus dem FF ein. 38 Mrd waren Italien bereits zu wenig. Also dann doch lieber 500 Mrd einpreisen und dafür die 2 Bio nicht verlieren müssen. Von daher aktive Schadensbegrenzung. Ich könnte mir natürlich vorstellen, dass nicht nur Kurz sein Nein äussert: ich bin sicher, die Star-Europäer aus Ungarn und Polen "bereiten" schon ihre Zahlen auf, um mehr abgreifen zu können. Einzahlen werden sie garantiert nichts, wetten?

Am 19. Mai 2020 um 16:55 von ihrefeld

„da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???“

Gute Frage,

aber

das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.

Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.

Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.
So zu verstehen, wie Heim und Heimat.

@ 16:45 von frosthorn

Da würde ich sogar schärfer formulieren:
Der Gegenbegriff zu Solidarität ist Rivalität - bei "kon-kurrenz" läuft man der Wortbedeutung nach ("zusammen laufen") noch in die gleiche Richtung; das kann ich bei den Statements der von Ihnen aufgeführten User nicht erkennen.

Die spinnen die Grünen

Las ich doch neulich den Bericht eines Grünen- Chefökonoms der es für ehrlicher hielt Italien und Co. einfach einige hundert Milliarden zu schenken (siehe Focus). Abgesehen davon dass es wirklich eine gewisse Logik für diese Sichtweise gibt, fände ich es aber als leidgeprüfter deutscher Spitzensteuersatzzahler eine Frechheit einfach so ohne Gegenleistung unsere hart erarbeiteten Steuergelder einfach so an Partner zu verschenken die selbst nicht wirtschaften können so wie es aussieht. Aber vielleicht Flagge ich dann ja auch endlich aus? Good bye Germany kommt mir immer öfters in den Sinn.

@ frosthorn um 16:45 und weitere "Linke" Brüssler Prägung!

Diese "gleichklingenden" Medien, schreiben bisher nur, wie viel Geld locker gemacht werden soll. Zwischen 500 und 2000 Milliarden Euro. Keiner von diesen Medien erklärt aber genau, wer denn diesen Reichtum genau erhalten soll!?
Die Spanier, Italiener usw. die von den Deutschen, Dänen usw. erhalten... Alles humbuck!

2008 haben nicht die Deutschen oder andere Nationen gezahlt, sondern eine handvoll Bürokraten die über dem Gesetz stehen. Und bekommen haben schon damals diese Gelder nicht etwa die Griechen, Spanier und andere, sondern die Kumpels dieser gleichen Bürokraten.

Ihre heutige Forderung nach "So-li-da-ri-tät" haben die gleichen Medien nicht gesehen, als die Abgeschriebenen in Frankreich, Tage lang mit gelben Westen protestiert und zusammengeknüppelt wurden. Auch die üblichen "Linken" haben diese Gesellschaftsschichten abgeschrieben. Seltsam! Immer wenn es gegen eine exklusive Minderheit von verschiedenen wohlahabenden Menschen geht, kommt das oben genannte Wort auf.Von"Linken"!

Die Deutschen verstehen weiterhin nichts!

Diese Schulden werden nicht zurückgezahlt und es wird auch kein einziger Euro an Steuergeldern dafür verwendet!
Mein Vorschlag:
Es wird eine Anleihe mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro, Zinssatz 0 % und einer Laufzeit von 50 Jahren ausgegeben.
Falls es für diese Anleihe zu wenige Käufer gibt, wird diese Anleihe eben von der Europäischen Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft!
So funktioniert die Geldpolitik weltweit, doch die meisten Deutschen sind offensichtlich intellektuell weiterhin nicht in der Lage, sich von ihren veralteten und falschen Theorien (Monetarisnus) zu verabschieden!

Am 19. Mai 2020 um 17:15 von Tiberius20

Zitat: Diane Sheperd hat eine int. Bemerkung gemacht.
Werden solche gigantischen Ausgaben nicht mal mehr im Bundestag besprochen UND ENTSCHIEDEN?

Erweiterungen des EU-Haushaltsrahmens müssen in allen EU-Staaten ratifiziert werden, in Deutschland vom Bundestag.

Der deutsche Anteil dürfte

Der deutsche Anteil dürfte bei etwa 80 Milliarden liegen. Das ist doch ein " Klacks ", wenn dadurch Europa stabilisiert und weiter vorangetrieben werden kann. Vielen Foristen scheint nicht bewusst zu sein, wie viel die Menschen in Deutschland in vielerlei Hinsicht von der EU profitieren. Und niemand müsste doch deswegen mit der Einschränkung irgendwelcher staatlicher Leistungen rechnen. Man schaue sich die Größe des EU-Haushalts zum Vergleich an. Gut, dass Merkel so weitsichtig im Sinne Europas und Deutschlands handelt.

Darum geht´s beim Merkel-Macron-Plan.....

Also es geht darum,die EU und die Währungszone zusammen zu halten.Und da tut Berlin alles für.Ein Bankrott von Ländern,die vorher schon Probleme mit der EU-Austerität hatten oder ihr Austritt wäre ein erheblicher Schlag für die politischen und wirtschaftlichen Eliten Deutschlands(Exportüberschüsse gefährdet).Deswegen laufen BDI/BDA und DGB-Chef´s auch ins Kanzleramt.
Corona-Bonds werden zwar weiter abgelehnt.
Aber die angedachte Regelung hat etwas von einem Kompromiss.

Legitim?

Das müssen wir wohl mal wieder Karlsruhe (Gericht) bemühen damit die nächste Klatsche vorbereitet wird. Diese Vorhaben verstößt doch gegen die Bailout-Klausel und namhafte deutschen Staatsrechtlern auch gegen unsere Verfassung. Dies ist nicht anderes als die verdeckte Schuldenübernahme von EU-Partnerländern.

noch mal 500 Mrd. Euro..keín

noch mal 500 Mrd. Euro..keín Wunder dass immer mehr die Faxenden dicke haben von dieser EU.

um 17:48 von Werner Krausss

>>"Gute Frage,
aber
das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.
Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.
Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.
So zu verstehen, wie Heim und Heimat."<<

Und wer haftet bei "Zahlungsausfall"?

@ 17:51 von eine_anmerkung

Die Grünen verstehen viel von Europäischer Solidarität, von wirtschaftlichen Notwendigkeiten - denn es geht auch um die Sicherung von Märkten für unsere Wirtschaft, wenn Sie schon auf dem Solidaritäts-Ohr taub sind -, von win-win-Strategien und auch von der Bewertung globaler Zusammenhänge: China steht in den Startlöchern, mangelnde EU-Solidarität auszunutzen. All das scheint Sie nicht zu interessieren, stattdessen präsentieren Sie den (alt)bekannten Potpourri von "spinnen", "einfach Milliarden schenken", "leidgeprüfter Spitzensteuerzahler" (zu der Gruppe gehöre ich übrigens auch und weiß daher, dass Sie also auch satt verdienen...), "ohne Gegenleistung" und zum Schluss "Good bye Germany". Letzteres steht Ihnen frei; mich würde interessieren, in welches Land es Sie da zieht, natürlich mit einem Vergleich von Infrastruktur, Absicherung, finanzieller und ökologischer Stabilität, Gesundheitssystem und... und... und... Ich bleibe, und ich weiß warum.

/// Am 19. Mai 2020 um 17:57

///
Am 19. Mai 2020 um 17:57 von Klausewitz
noch mal 500 Mrd. Euro..keín

noch mal 500 Mrd. Euro..keín Wunder dass immer mehr die Faxenden dicke haben von dieser EU.///
.
Auf welche repräsentative Meinungsumfrage beziehen sie sich da ?

17:48, Werner Krausss

>>Am 19. Mai 2020 um 16:55 von ihrefeld
„da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???“

Gute Frage,

aber

das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.

Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.

Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.
So zu verstehen, wie Heim und Heimat.<<

Sehr schön beschrieben und auf den Punkt gebracht.

Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Ich habe es lange aufgegeben, dagegen anargumentieren zu wollen. Es ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel.

Die FED hat in den USA bereits einen riesen Topf US-Dollar (2,3 Billionen= 2,3 x 10 hoch 12) ausgegeben[1].
"Für die Wirtschaft..." natürlich!
Nur frage ich mich nicht nur im Fall der USA, welche Personenegruppen denn bitte genau die "Wirtschaft" ist, die diese irrwitzige Summe erhalten? Zur Stabilisierung, heißt es!

Da die Masse der US-Amerikaner nichts sagte, versuchen es nun die Herrschaften hier mit großen Zahlen, ausdrücken zu wollen das man ja helfen möchte. In dem Fall den Corona-Angeschlagenen.

Wenn in BRD ein VW Manager ungeniert in einem Interview die fetten Prämiem des Managements verteidigt (und er ist sicher nicht der einzige), obwohl die Auto-Lobby "Unterstützung" von den Bürgern erhalten soll,...
... ja so sieht die Brüsseler solidargemeinschaft aus! Wohingegen andere Menschen Hab und Gut verlieren und als "Pack" beschimpft werden, wenn sie dagegen protestieren!

[1]boerse.ard.de/anlagestrategie/konjunktur/fed-pumpt-2-3-billionen-dollar-in-die-wirtschaft100.html

@17:09 von haruwa

"Ist das so schwer zu verstehen?"......
nein, wäre nicht schwer zu verstehen, wenn ihr Einwand richtig wäre. Es liest sich in den Berichten aber nicht so, dass Kredite zu günstigen Konditionen bereitgstellt werden sollen sondern das es sich um verlorene Zuschüsse -sprich Schenkungen- handelt.

Am 19. Mai 2020 um 17:09 von haruwa

"Liebe Leute, wenn Ihr zur Solidarität nicht einmal bereit seit

wenn diese in einer völlig außergewöhnlichen Situation zur punktuellen Bewältigung einer akuten Krisensituation notwendig ist..."
#
#
Die Kriese hat jetzt nur einen anderen Namen bekommen. Das Problem wird doch schon seit Jahren durch die Gelddruckmaschinen der EZB klein gehalten.

Darstellung: