Kommentare

frau barley (spd) war gestern schon

begeistert von dem plan, wie auch frau vdL. das blöde ist nur, daß wir steuerzahler aus dem norden , dem notleidenden süden (incl France) das geld schenken sollen. also die verfeinerung der eurobonds

rer Truman Welt

Irgendwie kommt mir das so vor, als ob Merkel nicht links abbiegen wollte, dafür aber jetzt dreimal rechts abbiegen will.
Ist der einzige Unterschied, daß die Gelder jetzt scheinbar "zweckgebunden" sind? Ist das faktisch am Ende tatsächlich so? Oder versacken dennoch auch davon letztlich große Teile in dunkle Kanäle, was vielleicht eigentlich mit diesen "Drehungen" verhindert werden s(w)ollte?
Wieso müssen die wirtschaftlich sog. Stärkeren automatisch die sog. "Schwächeren" mitfinanzieren?
Was lohnt sich ein Leistungsbilanzüberschuss zu erwirtschaften, wenn er dann verschenkt werden muss? Schickt Deutschland seine Beamten mit Mitte 50 in Pension und Arbeitnehmer mit 60 wie viele Südländer es tun? Müssen wir das mitfinanzieren während wir das Pensionseintrittsalter hier in Richtung 70 verschieben?
Das ist doch Bullshit! Wenn Italien 75% von der Einwohnerzahl Deutschlands hat, jedoch nur etwas mehr als die Hälfte des BIP Deutschlands erwirtschaftet, dann stimmt etwas nicht in Italien!

Ja, dann

hat es ja wieder nicht lang gedauert, bis Frau Merkel umgefallen ist und die nächste 180° Wende vollzogen hat- hin zur Schuldenvergemeinschaftung. Da kann sich Frau Hassel in ihrem Kommentar noch so verrenken und Nebelkerzen zünden- de facto ist es gemeinsame Haftung , vor allen Dingen für die solide wirtschaftenden Länder. Ob es nun Coronabonds oder wie auch immer heißt, es bleibt der Einstieg und widerspricht natürlich den no-bailout- Regeln und allen früheren Vereinbarungen.

Merkel-Macron-Plan ist jetzt

Merkel-Macron-Plan ist jetzt der neue Name für Eurobonds unter dem man, vor allem den deutschen, Steuerzahler hinter die Fichte führen will um die Schulden anderer Länder zu bezahlen

16:25 von Meinung zu unse.

Zitat:"Wieso müssen die wirtschaftlich sog. Stärkeren automatisch die sog. "Schwächeren" mitfinanzieren?"

Erstens wäre das nicht "automatisch", sondern in einer besonderen Krise zweckgebunden. Zweitens nennt man ein solches Verhalten "Solidarität". Ist wohl nicht jedermanns Sache...Ich finanziere als "wirtschaftlich durchschnittlich Starker" auch die wirtschaftlich Schwächeren in D über meine Steuern mit und ich finde das auch völlig in Ordnung. Solidarität gehört aber in jede Gemeinschaft, nicht nur innerhalb der eigenen Staatsgrenzen.

Na endlich, es ist vollbracht

Na endlich, es ist vollbracht Deutschland darf mindestens weitere 150 Milliarden, eher werden es die ganzen 500 Milliarden sein, zusätzlich an unsere ziemlich besten Freunde in der EU verschenken. Unter der federführenden Unterstützung, wo und wie wir bittschön die Kohle hinzubringen haben, hat sich Frankreich als Hauptnutzer dieser Absprachen beratend eingeschaltet und kann so seiner 300 jährigen Tradition folgend wieder seinen Lebensstil in alter Weise aufrecht erhalten. Dieses Mal ganz ohne Vabon‘sche Schutzbauten, da sieht man doch, für was so eine EU gut ist. Dank der kommt man als Franzose mittlerweile sogar, ganz ohne Kriege anzuzetteln, an das Geld der Deutschen. Also auf, vive la France, vielleicht baut man auch Versailles noch einmal neu, Geld hat man ja jetzt( aber für Franzosen bestimmt nicht genug). Welche Enttäuschung, wenn man merkt, dass man unser Geld auch noch mit anderen teilen soll. Aber keine Panik, dann holt man sich wieder neues. Wozu hats denn Deutsche.

Aufbauplan...

Deutschland und Frankreich schlagen vor, das Geld als Zuschuss an diese Länder auszuzahlen und nicht als Kredit, weil dann deren Staatshaushalte nicht weiter belastet würden.
###

Ein guter Vorschlag ? Nein. Dieses Geld wird so praktisch verschenkt !

um 16:25 von Meinung zu unse...

"Wieso müssen die wirtschaftlich sog. Stärkeren automatisch die sog. "Schwächeren" mitfinanzieren?
Was lohnt sich ein Leistungsbilanzüberschuss zu erwirtschaften, wenn er dann verschenkt werden muss?"

Weil ein großer Teil des Leistungsbilanzüberschusses auch dem Euro zu verdanken ist, welchen Italien nicht nur haben wollte, sondern wir auch allzu gerne dort gesehen haben! Der wirtschaftsstarke Norden leistet sich einen Euro, an dem der Süden zerbricht. Das ist das Problem. Und darum müssen wir uns auch entscheiden, was wir wollen! Aber bevor jetzt die Diskussion um die DM wieder losgehen sollte! Diese Währung wäre u. a. aufgrund der herausragenden Stabilität und Wirtschaftsleistung Deutschlands heute so extrem stark, dass wir unsere Produkte auf dem Weltmarkt gar nicht mehr loswerden würden, es sei denn, wir wären im Gegenzug bereit, insbesondere das Lohnniveau deutlich zu senken.

Es führt kein Weg am Euro vorbei. Und es führt daher auch kein Weg an Hilfen für den Süden vorbei!

Eurobonds mit anderem Namen.

Eurobonds mit anderem Namen. Wiedereinmal wird dem Steuerzahler so richtig tief in die Tasche gegriffen um den Patient EU am Leben zu halten. Langsam entwickelt sich die Coronakriese zur größten Umverteilungsaktion aller Zeiten. 5 Billionen Euro will die EU in die Wirtschaft pumpen, kein Wunder das die Börse jubelt. Wieder einmal wird unser sauer verdientes Geld verteilt. Nicht an Rentner; Kranke, Familien oder Billiglöhner, nein an Firmen die sich seid Jahren mit legalen und illigalen Steuertricks nen schlanken Fuß machen. Ich hatte mir von Europa was anderes versprochen und kann von von Tag zu Tag den Frust der Menschen über Europa mehr verstehen.

Das wird so nie durch kommen...

Grundsätzlich ist der Gedanke ja gut und letztendlich haben wir in Deutschland ja ein ähnliches Konstrukt - die reicheren Bundesländer finanzieren die ärmeren mit in der Hoffnung, dass diese etwas aus dem Geld machen (die Bayern haben wir ja in den 50er damit gut hoch gepeppelt :)).
Europäisch funktioniert das aber erst dann, wenn wir eine Finanz- und Steuerpolitik auf europäischer Ebene haben und die Länder diese "Kompetenz" weitestgehend abgeben. Und ob das politisch durchsetzbar ist, wage ich stark zu bezweifeln.
So wie es jetzt besprochen wurde kann und darf es nicht kommen, da es lediglich eine Umverteilung ist und es völlig außer Kontrolle ist, was mit dem Geld passiert...

@truman welt, karl napf & folgende

So-li-da-ri-tät. Der Gegenbegriff heiß Kon-kur-renz.

Meine Lebenserfahrung zeigt mir, dass Solidarität nur gelernt werden kann von Menschen, die erkennen, dass sie ähnliche Bedürfnisse haben uns sie gemeinsam (und eben nicht gegeneinander) besser erreichen.
Das Wort ist weitgehend aus der Mode gekommen, die Einstellung sogar noch mehr. Es ist ein Bedeutungswandel eingetreten, Solidarität wird heute als etwas verstanden, was alle anderen mir schulden, aber ja keiner von mir fordern darf. Ähnlich wie auch der Begriff "Fairness" heute nicht mehr als "auf gleiche Chancen ausgerichtet, frei von ungerechten Mitteln" aufgefasst wird, sondern "fair ist jeweils das, wovon ich den größten Vorteil habe".

Aber was rede ich da, Sie wissen das natürlich längst.

Unkontrolierbar und weit ab von jedem Bürger.Die Regierungen der Einzelstaaten sind jetzt kaum richtig zu kontrollieren.Wie sagte ein Journalist von der ARD wir haben eine Konsensdemokratie, das heißt alle sind sind in vielen Fragen so einig das es zu keiner Diskution mehr kommt.Was wurde uns alles versprochen was nie passieren wird keine Verallgemeinerung von Schulden.Hohheitliche werden nicht an dier EU weitergegeben.Was nun passiert ist der Anfang.Italien und Spanien haben mit Regierungen welche Geld verbrannt haben ungeheure Schulden gemacht.Frankreich mit Macron hofft auf diesem Wege eine Schuldenverallgemeinerung zu starten was natürlich auch Frankreich zu gute kommt.Ich frage mich nur wer das alles bezahlt.Uns hat unsere Regierung mit der schwarzen Null kurz und klein gespart jetzt bekommen auch noch Italien, Spanien usw. das Geld geschenkt.Pro-EUler sind schlimmer wie Borsi Johnson.Die Briten sollen froh sein das sie raus sind. An meine Kritiker hier bin alles was ihr meint

Bremsen ist gut

In diese Richtung argumentieren auch die Niederlande, Dänemark und Schweden - also wieder genau diejenigen, die schon bisher bei der gemeinsamen europäischen Corona-Folgen-Finanzierung auf der Bremse standen.

Bremsen kann Leben retten. In diesem Fall das Wirtschaftsleben dieser vernünftigen Länder.
Nach so einer Aktion, kann Merkels Partei dankbar sein 25 % bei der nächsten Wahl zu erhalten. In den Ländern müsste eine solche Partei mit einem einstelligen Ergebnis rechnen.

Die Zukunft von Europa

Wenn Europa in Zukunft weiterbestehen und nicht zwischen USA und China aufgerieben werden soll, wird das nur gemeinsam gehen!
Aber ob das allein mit Geld drucken und Schulden machen gehen wird ist zu bezweifeln. Die Summen sind schwindelerregend und niemand kann ernsthaft glauben dass irgendwas davon wieder zurückbezahlt werden kann.
Die wirtschaftlichen Diskrepanzen zwischen den einzelnen Staaten und deren Egoismus sind neben Ideenlosigkeit und fehlender gemeinsamer Werte die großen Probleme Europas. Man kann nicht auf Dauer fehlende Visionen und mangelnde Bereitschaft zusammenzustehen mit Geld zukleistern. Nach dem Rettungspaket ist vor dem nächsten Rettungspaket.

Jounalismus mutig am Abgrund

Das klingt alles so unkritisch, so merkellobend, so denkenbefreit.
Und da wundern sich die Staatsmedien, daß viele Menschen dieses betreute Denken unerträglich finden.

Aufbauplan...

Demgegenüber sind diese 500 Milliarden eine vergleichsweise überschaubare Summe, vergleichbar mit dem Betrag, der von der EU-Kommission bisher schon in einem ersten Rettungspaket locker gemacht wurde. 
###

Das einzige was überschaubar bleibt, sind die Länder die diese Summe bereitstellen...

Dass sich unser Land so tief

Dass sich unser Land so tief in eine nicht mehr zu rettende Schuldknechtschaft begibt, nur um andere Staaten deren Haushaltverhalten eher der Freitagsbeschäftigung früherer Bolschewiken beim Puffgang entspricht, versteht kein einigermaßen vernünftiger Mensch. Die anforderungen an uns mit dem man uns zu immer größeren Zahlungen erpresst nur damit einige sich als eingebildete Lebenskünstler einen entsprechenden Lebensstil erhalten und dann sich möglichst früh in den Ruhestand verabschieden zu können, sind untragbar. Wer ein anderes Land ständig dazu presst Reparationszahlungen über viele Generationen zahlen zu müssen, nur um sich selber immer weiteren Luxus zu gönnen und auch das gemeine Volk über seine Verhältnisse zu sponsern, wird ein böses Ende erleben. Eigentlich müßte man diese Verhältnismäßigkeiten endlich allen erklären und nicht nur uns immer die Beschwichtigungsanteile, damit man so weiter mauscheln kann. Wer in der Welt zahlt eigentlich noch ständig für andere?

16:42 von Tomy_ED

(die Bayern haben wir ja in den 50er damit gut hoch gepeppelt :)).
.
und die Bremer ?
was brachte da das seit 70 Jahren andauernde Subventionieren

Mal sehen...

Jetzt warten wir doch einfach mal ab, ob das große Geldverschenken wirklich kommt und dann warten wir noch, bis der durchschnittliche Unionwähler es begriffen hat. Und dann schauen wir mal auf die Parteiwerte...

um 16:35 von Der freundliche...

"Ein guter Vorschlag ? Nein. Dieses Geld wird so praktisch verschenkt !"

Raten Sie mal, was Sie noch zu verschenken haben werden, sollte der Binnenmarkt zusammenbrechen! Willkommen auf dem Planeten Erde. Alleine der Autoabsatz ist um fast 80 Prozent eingebrochen! Wie naiv muss man sein, wenn man glaubt, das hat sich in 3 Monaten erledigt? Und wie blauäugig muss man sein zu glauben, dass das ohne Verluste schon über die Bühne gehen wird?

Wir haben die Mittel, den Motor wieder anzuschmeissen! Nach wirtschaftlich erfolgreichen Jahren können wir froh darüber sein. Und ausserdem hat es insbesondere die Jugend des europäischen Südens verdient, endlich aus der Misere von Arbeitslosigkeit und Zukunftsängsten herauszukommen. Entweder halten wir zusammen oder wir sind keine Gemeinschaft!

Ich kann.....

jedenfalls die Bedenken der Regierungen von Österreich, Schweden, Dänemark und den Niederlanden durchaus nachvollziehen, wenn sie gegen Zuschüsse, also reale Geldgeschenke sind. Ich teile deren Bedenken, daß bestimmte Staaten, allen voran Italien, sich auf diese Weise von allen anderen Mitgliedstaaten einen Teil des eigenen Haushalts finanzieren lassen. Und ginsichtlich der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit nicht nur von Conte, sondern aller italienischen Regierungen sollte man nicht naiv sein. Vielleicht sollten manche Gutgläubigen mal die Frage stellen, warum sich Italien keine weiteren Kredite leisten kann bzw. was die rein innenpolitischen Hintergründe der jahrzehntelangen Schuldenmacherei sind!

Aufbauplan...

Der deutsch-französische Vorstoß sorgt für mächtig Wirbel in der EU...
###

Und dann fragt man sich in der EU heute immer noch, warum die Briten den Brexit gewählt haben ?

16:45 von frosthorn @truman welt, karl napf & folgende

ein hehres aufbegehren. aber sagen sie das mal einem franzosen. mit solidarität haben die so garnix am hut, und deren junger präsident schon mal garnicht

Ich

weiß allmählich nicht mehr wo das ganze Geld herkommt bzw. noch herkommen soll(ohne Steuererhöhungen lt. der Kanzlerin). Seit H.Kohl wurde uns noch noch gepredigt, es sei kein Geld vorhanden um z.B. die maroden Schulen zu sanieren. Und jetzt: eine Milliarde nach der Anderen wird ausgegeben, sicher auch für sehr viel Sinnvolles. Aber die Ankündigung von Fr. Merkel, dass Deutschland zukünftig viel mehr Geldleistungen nach Brüssel leisten müsse, Frau v.d.L. ihren Greendeal in Höhe einer Billion finanziert haben möchte und nun 500 Milliarden faktisch doch für Eurobonds aufgebracht werden sollen, der größte Teil sicher aus Deutschland, da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???

geschwurbeltes und vernichtenes

Aus dem Artikel gestern, den man nicht kommentieren durfte:
Die Hilfen sollten nicht von jenen zurückgezahlt werden, die sie erhielten, sagte Macron. Geplant ist vielmehr, dass die auf EU-Ebene aufgenommenen Schulden über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren aus dem EU-Haushalt abgestottert werden. Deutschland ist hier der größte Netto-Beitragszahler.
-----------
Ich musste den Text 3mal durchlesen um das Unfassbare zu erfassen.
Eine große Geldverschenkung- und Vernichtungsmaschine.
Das wird Dtl. nicht mehr lange aushalten.

16:48 von Tiberius20

und die ARD ist federführend in dem auftrag, die bevölkerung zu bilden und zu führen.

Auf gehts

Jetzt oder nie.Europa braucht die ökologische Wende.Es gibt viel zu tun.Umbau der Mobilität,Umbau der Landwirtschaft.Umbau der Industrie.Und nicht zuletzt Umbau unseres gesamten Lebens.Mehr Wert den Menschen und weniger dem Kapital.Um nichts anderes geht es jetzt.Es gibt viel zu tun.Packen wir es an.

16:48 von Der freundliche...

Das einzige was überschaubar bleibt, sind die Länder die diese Summe bereitstellen...
.
nichts ist besser als Gemeinsamkeiten
und das schafft Gemeinsamkeiten
alle werden gleich arm sein

@ Tiberius20

Das klingt alles so unkritisch, so merkellobend, so denkenbefreit.
Und da wundern sich die Staatsmedien, daß viele Menschen dieses betreute Denken unerträglich finden.

In Russland genießt Merkel mehr Ansehen und Vertrauen als Putin. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Hier in Deutschland wird sich völlig übertrieben beschwert. Außerdem gehen alle wichtigen Enthüllungen in Deutschland nur auf die ö-r-Medien zurück.

Am 19. Mai 2020 um 16:48 von Der freundliche

Das einzige was überschaubar bleibt, sind die Länder die diese Summe bereitstellen...
---------
Kurz und knapp, so mag ich das.
Überschaubar bleiben auch die Rückzahlungen, wie man ja an Griechenland sieht.

@ 16:45 von frosthorn

Meine Lebenserfahrung zeigt mir, dass Solidarität nur gelernt werden kann von Menschen, die erkennen, dass sie ähnliche Bedürfnisse haben uns sie gemeinsam (und eben nicht gegeneinander) besser erreichen.

Gut, wenn es Ihre persönliche Entscheidung ist, Solidarität zu zeigen. Es ist jedoch keine Solidarität, wenn andere die Zeche für Ihre "Solidarität" zahlen müssen.

Es ist ein Bedeutungswandel eingetreten, Solidarität wird heute als etwas verstanden, was alle anderen mir schulden, aber ja keiner von mir fordern darf.

Leider ist wegen der verheerenden Auswirkungen der Gemeinschaftswährung genau diese Mentalitätsänderung in den Südländern Europas eingetreten.

Da ist es wieder

auch wenn die Namen wechseln, ist bei der EU nichts neues, wird eins abgelehnt , kommt es irgendwie unter anderem Namen wieder hervor.

" Ihn stört vor allem, dass die Gelder beim deutsch-französischen Modell eines Recovery-Fund als Zuschüsse ausgezahlt werden sollen. "
Ja, der Herr Kurz will keine Geld verschenken, sondern es als Kredit vergeben, der zurückgezahlt werden muss.
Das kann ich gut verstehen, das die Länder, die vornehmlich das Geld erhalten sollen, das nicht gut gut finden auch.
Nichts ist besser als Geld zu bekommen, was man nicht zurück geben muss.
Ich würde auch solches gerne nehmen.
Gut ist, das so etwas Einstimmig beschlossen werden muss, und mindestens 4 dagegen sind.
Deutschland sollte mal alle Summen zusammenzählen, die jetzt Locker gemacht werden, kommen ja noch welche nach.
Wenn man den Artikeln der letzten Tage glauben kann.
Vielleicht gibt es ja mal eine Zusammenfassung aller Zahlen, noch vor paar Monaten, hat man sich um 1,5 Milliarden gestritten.

Bei aller Kritik ...

.. so langsam kann einem das Gezeter auf die Nerven gehen. Wird etwas angestoßen ist es falsch ... macht man es nicht, ist es auch falsch.
Die Pandemie wurde den einen zu spät erkannt ... dauert den anderen aber dann zu lange. Deutschland besteht nur aus Experten, und selbst die sind sich nicht einig. Statt das erreichte zu festigen gibt es eine Olympiade der Forderungen um "Erleichterungen"; über Selbstbestimmung zum Auslandsurlaub (falls es ihn 2020 überhaupt gibt), Öffnung aller Geschäfte, Restaurants und Kneipen.
An all dem und noch mehr hängt, so scheint es, unser Seelenheil.
Wir fordern Selbstbestimmung ohne zur Selbsteinschätzung in der Lage zu sein, ohne uns der katastrophalen Folgen eines erneuten Aufflammens des Virus im Klaren zu sein.
Müsste jeder aus eigener Tasche durch die Kriese ... alle würden sich ganz anders verhalten ...

16:54 von Der freundliche...

Und dann fragt man sich in der EU heute immer noch, warum die Briten den Brexit gewählt haben ?
.
Notbremse vielleicht ?

500 Milliarden an die EU? Ja,

500 Milliarden an die EU? Ja, klar die bisherigen EU Unterstützungen genannten Reparationszahlungen waren ja eh nur Kleinmist. Jetzt muss mal richtig Kohle her. Ob da 500 Milliarden reichen, bis sich jeder der EU-Freunde ein Teil unter den Nagel reißt, um seine Träume zu erfüllen, wage ich zu bezweifeln. Mais pas de problèm, dann kommt eben unser ziemlich bester Freund aus Fronkreisch und sagt uns, wo wir die nächste Tranche hinzubringen haben. C’est la vie, bonne chance et ou est votre d’argent?

Darum gehts beim Merkel-Macron-Plan

Und wieder einmal werden irrsinnig hohe Milliarden Euro locker gemacht, während für das eigene Volk kein Geld da ist.
Also so viel kann man doch gar nicht falsch machen.
Viel Spaß in Brüssel mit dem Prinzip der Einstimmigkeit. Wenn 26 EU-Mitglieder Ja sagen, platzt die Geschichte.

wenn diese in einer völlig außergewöhnlichen Situation zur punktuellen Bewältigung einer akuten Krisensituation notwendig ist, dann wundert Euch bitte auch nicht, wenn Euch demnächst auf Dauer die gesamte Wirtschaft hier in Deutschland mit dem damit verbundenen bisherigen Wohlstand für die überwiegende Mehrheit der Menschen um die Ohren fliegen und der Lockdown der Grenzen zu den Nachbarländern zum Dauerzustand werden wird.

Es geht übrigens nicht darum, dass "wir" "Nordländer" DEN Südländern eine unterstellte Verschwendungssucht finanzieren sollen - sondern dass auf dem Weg möglichst niedriger Kreditzinsen Mittel bereit gestellt werden sollen, um besonders von der Corona-Krise wirtschaftlich getroffenen Ländern über die akute Phase dieser Krise hinweg zu helfen und somit einen noch größeren wirtschaftlichen Crash und eine Währungskrise 2.0 zu verhindern, die alle EU-Länder wirtschaftlich und sozial herunterreißen würden, auch unseres.

Ist das so schwer zu verstehen?

16:48 von Tiberius20

>>Jounalismus mutig am Abgrund
Das klingt alles so unkritisch, so merkellobend, so denkenbefreit.
Und da wundern sich die Staatsmedien, daß viele Menschen dieses betreute Denken unerträglich finden.<<

Was jetzt, denkbefreit oder betreutes Denken? Beides gleichzeitig geht nicht, allerdings, wenn es gegen die "Staatsmedien" geht, geht eigentlich alles, sogar gleichzeitig und durcheinander. Schließlich geht es mehr um ein Gefühl als um Argumente.

Dabei ist es doch völlig klar. Wenn jetzt keine Solidarität in der EU, wann dann? Und sollte die EU tatsächlich mangels Solidarität auseinanderfliegen, dann sind die hier gehandelten Summen nur noch Peanuts gegenüber dem dann eingetretenen Schaden.

Am 19. Mai 2020 um 16:50 von DB_EMD

" Alleine der Autoabsatz ist um fast 80 Prozent eingebrochen! "

Das mag jetzt negativ klingen, aber es gibt eine Klientel die darüber nicht böse ist, man könnte mal die Preise senken, als Kaufanreiz.

Wie schmeißen unseren Export an, wenn wir anderen Ländern Geld schenken ?, das wird rein wirtschaftlich nicht sehr nachhaltig sein.
Gut, ich schenke meinem Nachbarn Geld, damit er sich ein neues Auto kaufen kann, und ich hab dann nichts mehr, und fahre mit dem alten Fahrrad, da gäbe es auch welche die das gut finden.

Aufbauplan...

Am 19. Mai 2020 um 16:55 von ihrefeld
...da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???
###

Vom Steuerzahler...

hätte ich keine

Kinder, Enkel würde ich sagen was soll die sollen zusehen wie sie es bezahlen;
Heißt doch immer "wir" Alten leben auf Kosten unserer Kinder.
Ich modifiziere es mal so:
"Wir" Alten" , Italiener, Spanier, Franzossen und andere leben auf Kosten unserer Enkel und Kinder.
Puh bin ich froh wenn es mal an den Zahltag kommt für die Kinder und Enkel dass ich da schon bei meinen Ahnen bin.
Und die wertvollen Papiere aus dem EZB Keller geholt werden um damit Gläubiger zu bezahlen.Irgend jemand schrieb hier es muß ein Superstaat EU geben dass wir nicht zwischen China und den USA zerrieben werde.Dazu braucht es kein Superstaat EU man müßte sich nur ein Gremium wie den Bundesrat bilden in dem in sagen wir mal bestimmten Thema mit abgestimmt wird.Alles andere unterliegt weiter den einzel Staaten.Aber es muß ja nach den EU-Popolisten ein Superstaat EU geben. Ein weiterer Schritt wäre eine Weltregieren was uns ja schon manch Grüner angedroht hat.Ja ich bin Nationalist, Red Neck und alter weiser Mann

Am 19. Mai 2020 um 17:02 von Diane Sheperd

Diane Sheperd hat eine int. Bemerkung gemacht.
Werden solche gigantischen Ausgaben nicht mal mehr im Bundestag besprochen UND ENTSCHIEDEN?
Sind wir wieder wie 2007, 2015 ein ohnmächtiges Volk, was diesen Irrsinn zuschaut?

Am 19. Mai 2020 um 16:59 von Russland

In Russland genießt Merkel mehr Ansehen und Vertrauen als Putin
------------
Das glaube ich gern. In Ägypten ist Merkel auch beliebter als as-Sisi.
Nur in Italien, Griechenland , Frankreich, Spanien, Polen, Ungarn usw. sollten Sie nicht nachfragen.

@frosthorn 16.45

Ähnlich wie auch der Begriff "Fairness" heute nicht mehr als "auf gleiche Chancen ausgerichtet, frei von ungerechten Mitteln" aufgefasst wird"
Das wäre meine Vorstellung von Fairness. Und dazu kommt Gerechtigkeit im Sinne von Chancengleichheit. Deshalb bin ich in die SPD eingetreten. Dass aber Menschen unterschiedlich viel aus ihren Chancen machen ist menschlich und muss dann nicht wieder durch "Verteilungsgerechtigkeit" um jeden Preis egalisiert werden. Das hemmt nämlich Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft. Insofern fällt mir schwer, Ihnen den zitierten Satz abzunehmen. Den kann ich Ihrer Denke kaum zuordnen

Warum pumpt die EZB seit

Warum pumpt die EZB seit Jahren bisher 2,6 Billionen Euro in die Finanzmärkte um die Inflation zu steigern, wenn sie sich Geld zur Rettung Europas dann von genau diesen Finanzmärkten, gegen Zinsen, leihen muß?
Wäre es nicht einfacher, die monatlichen Milliarden für die Finanzmärkte gleich an die EU - Staaten zu geben?
Ohne Zinsen?
Denn da wird es auch ausgegeben und sorgt dafür, dass die Inflation steigt. Und das war doch die Absicht der EZB.
Zwischen EZB und den Regierungen wird dann auch keine Bank benötigt, die unsinniger Weise auch noch an solchen Geschäften verdienen will.
Woher kamen eigentlich die 500 Milliarden Euro, die die EU für die Corona - Maßnahmen verteilt?
Ist der EU - Etat so hoch, dass sie 500 Milliarden Euro verleihen oder verschenken kann?

Am 19. Mai 2020 um 17:09 von haruwa

" Ist das so schwer zu verstehen? "

Ich denke Sie haben in dem Fall, etwas verkehrt verstanden, jetzt geht es um nicht rückzahlbare Gelder.
Das andere was Sie beschreiben, wären Kredite, zu guten Konditionen, weil Deutschland mit haftet.

Der Nachteil, liegt dann auch bei Deutschland, aktuell können wir uns verschulden, ohne großartige Zinsen.
Macht man einen großen Topf wie geplant, zahlt auch Deutschland höhere Zinsen, kostet also erheblich mehr Geld.
Das war aber einen andere Idee und anderer Topf, als der Topf des Artikels.

Und Ihr Satz, passt da auch, " ist das so schwer zu verstehen " ;-).

17:10 von wenigfahrer

Wie schmeißen unseren Export an, wenn wir anderen Ländern Geld schenken ?, das wird rein wirtschaftlich nicht sehr nachhaltig sein.
Gut, ich schenke meinem Nachbarn Geld, damit er sich ein neues Auto kaufen kann, und ich hab dann nichts mehr, und fahre mit dem alten Fahrrad, da gäbe es auch welche die das gut finden.

Ne, der Gedanke ist eher: Sie schenken Ihrem Nachbarn Geld, damit der sich ein neues Auto kaufen kann, mit dem er dann zu Ihrem weiter entfernt liegenden Laden fahren kann, um bei Ihnen einzukaufen.
So profitieren dann auch Sie wieder davon.
Das Problem ist (auf das Beispiel übertragen): Der Nachbar würde sich von dem Geld kein Auto kaufen, sondern es in die Mafia (Italien), sinnlose Prestigeprojekte (einiges in Osteuropa) oder Waffen (dito) stecken.
Die Idee ist also eher so maximal halbgut.

Also doch eine Art Corona-Bonds

Ich bewundere unserer österreichischen EU-Partner um Ihren Herrn Kurz und könnte glatt neidisch werden. Ich gehe nicht davon aus das diese Finanzspritze ohne jegliche Gegenleistung Wirklichkeit wird, aber Merkel hat es dadurch geschafft den "schwarzen Peter" an Kurz weiterzureichen. Ich werde Herrn Kurz, unseren holländischen, schwedischen und sonstigen Ablehnern ewig dankbar sein.

Solidarität???

Am 19. Mai 2020 um 17:09 von haruwa
Liebe Leute, wenn Ihr zur Solidarität nicht einmal bereit seit
Zitat Ende
Ich bin gerne solidarisch aber nicht wen ich gezwungen werde solidarisch zu sein.
Und "wir" von unseren Politikern Sozialleistungen gestrichen bekommen. Mein Enkel in marode Schulen gehen müßen.Unsere Infrastruktur marode ist und so weiter.CDU Politiker schon sinieren das Corona so teuer ist das man weiter an der Schraube drehen muß und den Sozialstaat noch weiter zusamen schrumpft.
Na na die US-Brüger leben ja auch noch trotz fehlender Sozialleistungen.Der Herr von Black Rock Hr. merz seinen Zeichens Kanzlerkanidat hat es ja schon angedeutet.
Kleine Frage an den Schreibe für Solidarität.
Ironie:
Kann ich meine Schulden von ihnen zahlen lassen habe zwar über meine Verhältnisse gelebt aber sie sind ja solidarisch mit mir.
Ein Summe von ca 200 00 würde ausreichen.
Ironie Ende.
PS:Fr. Lagarde von der EZB frist gerade mein Erspartes auf Fr Merkel soll mir Zinsen zahlen.

Aufbauplan...

Am 19. Mai 2020 um 16:50 von DB_EMD
Wir haben die Mittel, den Motor wieder anzuschmeissen!
###

Wir haben also die Mittel, den Motor in ganz Europa wieder anzuschmeissen ? Dann hat die Bundesregierung also eine Gelddruckmaschine...Trotz der letzten zehn erfolgreichen Jahren haben wir es nähmlich noch nicht einmal annähernd geschaft, die eigenen dringendsten Aufgaben hier zu lösen. Es scheiterte letztendlich immer wieder an der Finanzierung. Nein, die Vergangenheit hat gezeigt das wir diese Mittel nicht haben. So wurde es uns immer wieder von der Politik erklärt...

Der 1. Schritt zu Eurobonds

Die Südländer haben den Recovery-Fund als "einen Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet. Ich interpretiere das als "da muss noch mehr folgen".

Griechenland hat nach seinen Euro-Betrügerein und dem anschließenden Crash von der EU 300 Mrd. € bekommen. Heute das das Land mehr Schulden als vor der Krise. Das Geld ist verpufft. Reformen? Fehlanzeige!

Die 500 Mrd. € reichen nicht einmal für Italien, geschweige denn Frankreich. Macron braucht dringend frisches Geld (in großen Mengen), kann seinem Volk aber keine schmerzhaften Reformen zumuten. Am Ende wird sich das griechische Szenario wiederholen: man wird mit viel Geld nur ein bisschen Zeit einkaufen.

Das Ungleichgwicht ist zu groß

Warum sollen andere Länder, darunter auch wir, dafür bluten dass einige EU-Partner über ein Jahrzehnt keinerlei Reformen umgesetzt haben? Laut einem Focus- Bericht die letzten Tage verfügen beispielsweise die italienischen EU-Partner über schier gigantische Privatvermögen und wenn der Staat dort sich nur einen kleinen Anteil holen würden, wären deren Schulden weg und die hätten immer noch mehr als der vergleichbare deutsche Staatsbürger um nur ein Beispiel zu strapazieren. Die Ungleichheiten in der EU sind viel zu groß um solche Transferleistungen für lau durchzuführen.

Euro, der EU Klebstoff

Fast jedes EU Mitgliedsland ist überschuldet... Hunderte Millionen Euro für Banken und Griechenland, Milliarden Euro für Staatsanleihen und jetzt noch Billionen Euros für die Coronakrise... Wer soll das jemals wieder zurück zahlen? Der Euro ist zum Klebstoff der EU geworden.. Jetzt mag er vielleicht noch halten, aber auch noch bei einer nächsten Krise?

Am 19. Mai 2020 um 16:57 von Karl Napf

Zitat: und die ARD ist federführend in dem auftrag, die bevölkerung zu bilden und zu führen. ....

.... und diesem Auftrag kommt sie ziemlich gut nach.

@Widerstand jetzt - Europa stärken - gerade jetzt!

Sie wissen aber schon, dass Deutschland durch Europa wirtschaftlich in all den Jahren am meisten profiliert hat, auch was die Sicherung von Arbeitsplätzen angeht. Gerade in Zeiten von Protektionismus und Handelskriegen, die Donald Trump immer wieder initiiert, ist ein geeintes, starkes Europa wichtig. Natürlich ist das Leistungsgefälle der südlichen und nördlichen Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich und viele Probleme sind hausgemacht. Nicht einzusehen ist etwa die unterschiedliche Behandlung des Renteneintrittsalters. Aber es gilt auch der Grundsatz der Solidarität. Eine Vergemeinschaftung von Schulden würde auch ich kategorisch ablehnen. Vorliegend sollen aber Kredite über die EU gewährt werden - und zwar ausschließlich für die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folge des Corona-Virus. Über die EU-Kommission macht das auch Sinn, da die Schuldzinsen vergleichsweise niedrig sind. Deutschland braucht Europa - und Europa braucht Deutschland. Gerade jetzt, in der Krise!

um 17:10 von wenigfahrer

"Das mag jetzt negativ klingen, aber es gibt eine Klientel die darüber nicht böse ist, man könnte mal die Preise senken, als Kaufanreiz."

Achso! Die Privatwirtschaft soll es jetzt richten! Na, dann fangen Sie mal an! Denn dazu gehören wir alle! Im Übrigen richten es einige Unternehmen jetzt schon! VW z. B., die das Kurzarbeitergeld auf 100 % aufstocken!

Die öffentliche Hand ist und bleibt größter Auftraggeber in einem Staat! Und hat die kein Geld, geschieht das, was ich Ihnen nun sicherlich nicht näher erläutern muss!

Es würde sich nichts ändern

Es gibt hochverschuldete (z.B. Italien, Spanien und Frankreich) EU-Partner und weniger hoch verschuldete (Germany, Holland, Österreich, Schweden, Baltikum). Die hochverschuldeten Länder haben die letzten Jahre keinerlei Reformen umgesetzt um Ihren Schuldenberg abzubauen. Glaubt denn jemand allen ernstes das diese Länder das jemals tun werden wenn die jetzt noch eine Finanzspritze für lau bekommen? Es wird alles beim alten bei denen bleiben mit dem Unterschied das zum Beispiel wir Deutschen noch Finanzfrohndienste für die Schulden leisten werden müssen. Ich finde das nicht richtig und da hört der Spass auf.

Kompromiss

Ich finde das ein sehr guten Kompromiss. Meiner Meinung nach hat der vorgeschlagene Plan nichts mit Coronabonds zu tun, sondern ist eine einmalige Zahlung und daher überschaubar und vor allem nicht unkontrollierbar.
Ich bin kein Fan von Coronabonds, weil ich der Meinung bin Südeuropa hat ein Steuer- und Korruptionsproblem und kann und muss sich mit seinem Privatvermögen selbst helfen. Trotzdem ist es wichtig Hilfe zu leisten, damit die europäsche Wirtschaft nicht zum Leid aller untergeht und auch um besonders betroffene Gebiete zu unterstützen. Denn auch wenn viele Länder im Vorhinein nicht gut gewirtschaftet und fast alle viel zu spät auf die Corona-Krise reagiert haben, kann man kaum allen Bürgern derjenigen Länder, geschweige denn den Opfern und Angehörigen, die Schuld dafür geben.

Plan

um was geht es? Um Bonds ohne das Wort zu nennen, ist es mutig Steuergeld zu verschenken? oder zu hoffen alle anderen würden es durchwinken?
Da Deutschland größter Zahler ist aber noch einige nördliche Länder werden hoffentlich diese den Plan beerdigen.
Es kann nicht ums Verschenken gehen, Kredite bereits generös, ich hoffe auf Österreich...auf Merkel ist nicht zu hoffen.
Gab es nicht gerade Streit um die Rentenreform? 1 oder 2 Milliarden und die CDU jault auf. Die Kanzlerin macht lieber auf dicke Hose, nicht kleckern sondern klotzen.
Wo doch die Politik bei Corona versagt hat, ihr Beitrag " verloren Zeit" hat dies teilweise erörtert. Wie wäre es die "Retter" die sich selbst infizieren, besser zu bezahlen als eine lächerlich Prämie. Geld ist wohl genügend da?

Warum kein Dexit?

Gratulation an GB! Alles richtig gemacht!!!

Mit dem Rücken zur Wand

Macron steht innenpolitisch mit dem Rücken zu Wand und versucht sich nun bei der EU zu bedienen. Die französischen Banken haben haufenweise wertlose italienische Papiere gehortet. Sollen die Franzosen selbst Reformen ertragen, gehen die auf die Straße. Ähnlich die Italiener (Straße gehen) und in abgeschwächter Form die Spanier (auf die Straße gehen). Nun sind die "Geberländer" ja (bis jetzt) nicht gerade dafür bekannt dafür auf die Straße zu gehen. Ich bin aber der felsenfesten Überzeugung das dann auch bei den Geberländern Schluss mit lustig ist es und es zu Ausschreitungen kommen würde? Was die EU kitten soll, würde sie in Wirklichkeit zerschlagen.

Taktisches Manöver

Nochmal so einen Flop wie die Draghi-Schrott-Einkäufe brauchen wir nicht. Die Eurobond standen im Raum, klar fallen jedem Leser zahlreiche Nehmer aus dem FF ein. 38 Mrd waren Italien bereits zu wenig. Also dann doch lieber 500 Mrd einpreisen und dafür die 2 Bio nicht verlieren müssen. Von daher aktive Schadensbegrenzung. Ich könnte mir natürlich vorstellen, dass nicht nur Kurz sein Nein äussert: ich bin sicher, die Star-Europäer aus Ungarn und Polen "bereiten" schon ihre Zahlen auf, um mehr abgreifen zu können. Einzahlen werden sie garantiert nichts, wetten?

Am 19. Mai 2020 um 16:55 von ihrefeld

„da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???“

Gute Frage,

aber

das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.

Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.

Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.
So zu verstehen, wie Heim und Heimat.

@ 16:45 von frosthorn

Da würde ich sogar schärfer formulieren:
Der Gegenbegriff zu Solidarität ist Rivalität - bei "kon-kurrenz" läuft man der Wortbedeutung nach ("zusammen laufen") noch in die gleiche Richtung; das kann ich bei den Statements der von Ihnen aufgeführten User nicht erkennen.

Die spinnen die Grünen

Las ich doch neulich den Bericht eines Grünen- Chefökonoms der es für ehrlicher hielt Italien und Co. einfach einige hundert Milliarden zu schenken (siehe Focus). Abgesehen davon dass es wirklich eine gewisse Logik für diese Sichtweise gibt, fände ich es aber als leidgeprüfter deutscher Spitzensteuersatzzahler eine Frechheit einfach so ohne Gegenleistung unsere hart erarbeiteten Steuergelder einfach so an Partner zu verschenken die selbst nicht wirtschaften können so wie es aussieht. Aber vielleicht Flagge ich dann ja auch endlich aus? Good bye Germany kommt mir immer öfters in den Sinn.

@ frosthorn um 16:45 und weitere "Linke" Brüssler Prägung!

Diese "gleichklingenden" Medien, schreiben bisher nur, wie viel Geld locker gemacht werden soll. Zwischen 500 und 2000 Milliarden Euro. Keiner von diesen Medien erklärt aber genau, wer denn diesen Reichtum genau erhalten soll!?
Die Spanier, Italiener usw. die von den Deutschen, Dänen usw. erhalten... Alles humbuck!

2008 haben nicht die Deutschen oder andere Nationen gezahlt, sondern eine handvoll Bürokraten die über dem Gesetz stehen. Und bekommen haben schon damals diese Gelder nicht etwa die Griechen, Spanier und andere, sondern die Kumpels dieser gleichen Bürokraten.

Ihre heutige Forderung nach "So-li-da-ri-tät" haben die gleichen Medien nicht gesehen, als die Abgeschriebenen in Frankreich, Tage lang mit gelben Westen protestiert und zusammengeknüppelt wurden. Auch die üblichen "Linken" haben diese Gesellschaftsschichten abgeschrieben. Seltsam! Immer wenn es gegen eine exklusive Minderheit von verschiedenen wohlahabenden Menschen geht, kommt das oben genannte Wort auf.Von"Linken"!

Die Deutschen verstehen weiterhin nichts!

Diese Schulden werden nicht zurückgezahlt und es wird auch kein einziger Euro an Steuergeldern dafür verwendet!
Mein Vorschlag:
Es wird eine Anleihe mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro, Zinssatz 0 % und einer Laufzeit von 50 Jahren ausgegeben.
Falls es für diese Anleihe zu wenige Käufer gibt, wird diese Anleihe eben von der Europäischen Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft!
So funktioniert die Geldpolitik weltweit, doch die meisten Deutschen sind offensichtlich intellektuell weiterhin nicht in der Lage, sich von ihren veralteten und falschen Theorien (Monetarisnus) zu verabschieden!

Am 19. Mai 2020 um 17:15 von Tiberius20

Zitat: Diane Sheperd hat eine int. Bemerkung gemacht.
Werden solche gigantischen Ausgaben nicht mal mehr im Bundestag besprochen UND ENTSCHIEDEN?

Erweiterungen des EU-Haushaltsrahmens müssen in allen EU-Staaten ratifiziert werden, in Deutschland vom Bundestag.

Der deutsche Anteil dürfte

Der deutsche Anteil dürfte bei etwa 80 Milliarden liegen. Das ist doch ein " Klacks ", wenn dadurch Europa stabilisiert und weiter vorangetrieben werden kann. Vielen Foristen scheint nicht bewusst zu sein, wie viel die Menschen in Deutschland in vielerlei Hinsicht von der EU profitieren. Und niemand müsste doch deswegen mit der Einschränkung irgendwelcher staatlicher Leistungen rechnen. Man schaue sich die Größe des EU-Haushalts zum Vergleich an. Gut, dass Merkel so weitsichtig im Sinne Europas und Deutschlands handelt.

Darum geht´s beim Merkel-Macron-Plan.....

Also es geht darum,die EU und die Währungszone zusammen zu halten.Und da tut Berlin alles für.Ein Bankrott von Ländern,die vorher schon Probleme mit der EU-Austerität hatten oder ihr Austritt wäre ein erheblicher Schlag für die politischen und wirtschaftlichen Eliten Deutschlands(Exportüberschüsse gefährdet).Deswegen laufen BDI/BDA und DGB-Chef´s auch ins Kanzleramt.
Corona-Bonds werden zwar weiter abgelehnt.
Aber die angedachte Regelung hat etwas von einem Kompromiss.

Legitim?

Das müssen wir wohl mal wieder Karlsruhe (Gericht) bemühen damit die nächste Klatsche vorbereitet wird. Diese Vorhaben verstößt doch gegen die Bailout-Klausel und namhafte deutschen Staatsrechtlern auch gegen unsere Verfassung. Dies ist nicht anderes als die verdeckte Schuldenübernahme von EU-Partnerländern.

noch mal 500 Mrd. Euro..keín

noch mal 500 Mrd. Euro..keín Wunder dass immer mehr die Faxenden dicke haben von dieser EU.

um 17:48 von Werner Krausss

>>"Gute Frage,
aber
das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.
Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.
Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.
So zu verstehen, wie Heim und Heimat."<<

Und wer haftet bei "Zahlungsausfall"?

@ 17:51 von eine_anmerkung

Die Grünen verstehen viel von Europäischer Solidarität, von wirtschaftlichen Notwendigkeiten - denn es geht auch um die Sicherung von Märkten für unsere Wirtschaft, wenn Sie schon auf dem Solidaritäts-Ohr taub sind -, von win-win-Strategien und auch von der Bewertung globaler Zusammenhänge: China steht in den Startlöchern, mangelnde EU-Solidarität auszunutzen. All das scheint Sie nicht zu interessieren, stattdessen präsentieren Sie den (alt)bekannten Potpourri von "spinnen", "einfach Milliarden schenken", "leidgeprüfter Spitzensteuerzahler" (zu der Gruppe gehöre ich übrigens auch und weiß daher, dass Sie also auch satt verdienen...), "ohne Gegenleistung" und zum Schluss "Good bye Germany". Letzteres steht Ihnen frei; mich würde interessieren, in welches Land es Sie da zieht, natürlich mit einem Vergleich von Infrastruktur, Absicherung, finanzieller und ökologischer Stabilität, Gesundheitssystem und... und... und... Ich bleibe, und ich weiß warum.

/// Am 19. Mai 2020 um 17:57

///
Am 19. Mai 2020 um 17:57 von Klausewitz
noch mal 500 Mrd. Euro..keín

noch mal 500 Mrd. Euro..keín Wunder dass immer mehr die Faxenden dicke haben von dieser EU.///
.
Auf welche repräsentative Meinungsumfrage beziehen sie sich da ?

17:48, Werner Krausss

>>Am 19. Mai 2020 um 16:55 von ihrefeld
„da frage ich noch mal: wo kommt das viele Geld auf einmal her???“

Gute Frage,

aber

das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.

Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.

Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.
So zu verstehen, wie Heim und Heimat.<<

Sehr schön beschrieben und auf den Punkt gebracht.

Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Ich habe es lange aufgegeben, dagegen anargumentieren zu wollen. Es ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel.

Die FED hat in den USA bereits einen riesen Topf US-Dollar (2,3 Billionen= 2,3 x 10 hoch 12) ausgegeben[1].
"Für die Wirtschaft..." natürlich!
Nur frage ich mich nicht nur im Fall der USA, welche Personenegruppen denn bitte genau die "Wirtschaft" ist, die diese irrwitzige Summe erhalten? Zur Stabilisierung, heißt es!

Da die Masse der US-Amerikaner nichts sagte, versuchen es nun die Herrschaften hier mit großen Zahlen, ausdrücken zu wollen das man ja helfen möchte. In dem Fall den Corona-Angeschlagenen.

Wenn in BRD ein VW Manager ungeniert in einem Interview die fetten Prämiem des Managements verteidigt (und er ist sicher nicht der einzige), obwohl die Auto-Lobby "Unterstützung" von den Bürgern erhalten soll,...
... ja so sieht die Brüsseler solidargemeinschaft aus! Wohingegen andere Menschen Hab und Gut verlieren und als "Pack" beschimpft werden, wenn sie dagegen protestieren!

[1]boerse.ard.de/anlagestrategie/konjunktur/fed-pumpt-2-3-billionen-dollar-in-die-wirtschaft100.html

@17:09 von haruwa

"Ist das so schwer zu verstehen?"......
nein, wäre nicht schwer zu verstehen, wenn ihr Einwand richtig wäre. Es liest sich in den Berichten aber nicht so, dass Kredite zu günstigen Konditionen bereitgstellt werden sollen sondern das es sich um verlorene Zuschüsse -sprich Schenkungen- handelt.

Am 19. Mai 2020 um 17:09 von haruwa

"Liebe Leute, wenn Ihr zur Solidarität nicht einmal bereit seit

wenn diese in einer völlig außergewöhnlichen Situation zur punktuellen Bewältigung einer akuten Krisensituation notwendig ist..."
#
#
Die Kriese hat jetzt nur einen anderen Namen bekommen. Das Problem wird doch schon seit Jahren durch die Gelddruckmaschinen der EZB klein gehalten.

ach, diese Dexiteers

@Wolfgang H.
Gibt's auch Argumente? Zur Zeit ist die Lage in GB wohl eher mittelprächtig. Nachdem Boris wie versprochen so viel Kohle für den NHS locker gemacht hat (hat er?) hätte das Land die gegenwärtige Krise doch eigentlich besser verdauen müssen?

17:52, smirker

>>
Die Deutschen verstehen weiterhin nichts!
Diese Schulden werden nicht zurückgezahlt und es wird auch kein einziger Euro an Steuergeldern dafür verwendet!
Mein Vorschlag:
Es wird eine Anleihe mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro, Zinssatz 0 % und einer Laufzeit von 50 Jahren ausgegeben.
Falls es für diese Anleihe zu wenige Käufer gibt, wird diese Anleihe eben von der Europäischen Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft!
So funktioniert die Geldpolitik weltweit, doch die meisten Deutschen sind offensichtlich intellektuell weiterhin nicht in der Lage, sich von ihren veralteten und falschen Theorien (Monetarisnus) zu verabschieden!<<

Ich bin ja oft grundsätzlich anderer Meinung als Sie, aber wo Sie Recht haben, da haben Sie Recht.

Viele Menschen verstehen nicht, daß die lästige Notwendigkeit "Geld", mit der sie Tag für Tag umzugehen gelernt haben (oder auch nicht), mit dem, was hier diskutiert wird, so gut wie nichts zu tun hat.

Das wäre ein Todesstoß für die EU

Das was zur Rettung der EU avisiert wurde, würde die EU sicher zerschlagen, jedenfalls die EU in der jetzigen Form. Der auf eine ungleiche Behandlung folgende Hass würde nach und nach um sich greifen und ich kann mir jetzt schon viele üble Witze in dieser Richtung vorstellen? Mutti, wann kommt denn der Papi? Du Maus der muss jetzt länger arbeiten. Mutti, warum muss den der Papi länger arbeiten? Ja der muss jetzt länger arbeiten damit Onkel Filippo in Italien früher in Rente gehen kann. Oh toll Mutti, dann kann Papi ja auch früher in Rente gehen. Nein mein Kind so ist es nun nicht..... Solche Transaktionen machen nur dann Sinn wenn zuvor eine möglichst einheitliche Bewertungsbasis existiert. Die EU an sich ist eine ziemlich gute Sache. So wird sie aber zerstört.

Rückzahlungen?

Banksterboni werden nicht aus der Tilgung bezahlt, sondern von den Zinsen.
Der Unterschied zwischen Wasser und Geld?
Wasser fließt bergab.

kann die Kanzlerin

solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen....

um 18:05 von Marcus F

>>"Gibt's auch Argumente? Zur Zeit ist die Lage in GB wohl eher mittelprächtig. Nachdem Boris wie versprochen so viel Kohle für den NHS locker gemacht hat (hat er?) hätte das Land die gegenwärtige Krise doch eigentlich besser verdauen müssen?"<<

Woraus schließen Sie das unsere BG-Freunde die Krise besser verdauen hätten müssen? Ich denke eher das diese eine Zeit brauchen werden um richtig auf die Beine zu kommen und wünsche unseren GB-Freunden alles Gute und viel Erfolg. Es wird immer GB-Kritiker geben die sich über den ein oder anderen Misserfolg in Genugtuung suhlen um von den eigenen "Nichterrungenschaften" abzulenken.

Dass sich die Folgen der Corona-Krise mithilfe der Finanzmärkte bewältigen lassen werden, wage ich zu bezweifeln. Dazu müssen ganz neue Instrumente zur Steuerung der Wirtschaft bzw. den "Austausch" von Gütern und Dienstleistungen entwickelt werden. Und da die schon um des lieben Friedens Willen demokratisch sein müssen und unbedingte Transparenz bei allen öffentlichen Angelegenheiten (also allem, was Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganzes, also jedermanns Leben und Umwelt hat) Voraussetzung für echte Demokratie ist, können diese Lösungsansätze auch nur von ganz normalen, d.h. keiner bestimmten politischen Institution verpflichteten Bürgern kommen. Mithilfe der tatkräftigen Unterstützung von allgemein anerkannten Fachleuten.

Aber dass den beiden größten EU-Mitgliedern offenbar klar geworden ist, dass sie wirklich an einem Strang ziehen müssen, wenn die EU diese vom Coronavirus verursachte fundamentale ökonomische Krise bewältigen will, ist immerhin schon mal eine gute Nachricht.

Das ist doch erneut eine Mogelpackung die...

...so oder so die Garantie für die
Rückzahlung der Kredite letztlich
auf die ohnehin ständigen
Geberländer, wie insbesondere
Deutschland verlagern wird!
Es ist absurd zu behaupten, man
könne sich als "geballte EU" das
Geld günstiger leihen, als wenn
Deutschland etwa alleine für
sich und SEINE Bürger die Folgen
der Corona-Krise refinanzieren
würde! Deutschland bekommt
doch jetzt schon Minus-Zinsen
für seine Staatsanleihen, was
sollte da "günstiger" sein?!?
Das stimmt einfach alles nicht!!
Solidarität ist ja schön und gut,
aber kein einziges der Länder, die
jetzt durch die Corona-Krise noch
stärker in Bedrängnis geraten ist,
hat bis Heute auch nur EINEN CENT
an Staatsverschuldung aus Mitteln
der diversen Rettungsschirme aus
der Finanzkrise tatsächlich genutzt,
seine Staatsschulden zu tilgen, oder
auch nur zu reduzieren!! Gerade
Italien wollte schon lange vor der
Corona-Krise fast schon mit Gewalt
und Drohungen eine noch
höhere Staatsverschuldung erzwingen!!
Schluß damit!!

@Adeo60 17.39

Eine Vergemeinschaftung von Schulden würde auch ich kategorisch ablehnen. Vorliegend sollen aber Kredite über die EU gewährt werden"
Falsch verstanden, hier soll es um nichts Anderes als gemeinsame Schuldenhaftung gehen, mit Haftungsanteil gemäß EU-Finanzen. Und die Gelder sollen dann als "Zuschüsse" gewährt werden, nix mit Kredit! Da ist Ihre verehrte große Chefin mal wieder sauber umgefallen oder hat sich mal wieder gewendet. Das wird auch für Sie als ehrenamtlicher Pressesprecher nicht wegzureden sein.

18:18, Zundelheiner

>>kann die Kanzlerin
solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen<<

Die Parlamente der EU-Länder müssen zustimmen. Soviel ich weiß 3/4 derselben.

Vom Grundsatz her....

Vom Grundsatz her finde ich es unanständig einen guten Freund anzupumpen er solle meine Schulden bezahlen, jedenfalls einen Teil davon. Noch dazu wenn ich mich sehendes Auges selbst in diese Situation hinein manövriert habe. Aber vielleicht habe ich ein abnormales Ehrgefühl?

@ fathaland slim um 18:02

"Sehr schön beschrieben und auf den Punkt gebracht.

Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Ich habe es lange aufgegeben, dagegen anargumentieren zu wollen. Es ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel."

Ich bezweifle, dass Sie längere Zeit wissen was FIAT Money genau ist, da ich das Thema in der Vergangenheit oft genug mit Ihnen hatte. Aber Swamm drüber.

Da Sie ja nun genau bescheid wissen, dass diese Geldgenerierung nur ein Buchungsvorgang ist, haben Sie doch sicher nichts dagegen, alle Menschen zu enteignen, die sehr große Besitztümer angehäuft haben. Denn, diese haben Sie ja nur erhalten, in dem Sie diese nicht existierende Währung nutzten um sich zu bereichern und andere auszubäuten. Sie würden doch auch vor Ihren Brüdern und Schwestern nicht nicht halt machen wollen, wenn Sie demnächste eine 8-10 Quadratmeter große Behausung erhalten, oder pocht da ihr linkisches Herz doch an der "rechten" Stelle?

Zuschüsse ja, aber nicht über Kredite

Der Verschuldungsgrad einiger Länder ist so hoch das die Rückzahlung zweifelhaft ist. Durch derartige Kredite wird insgesamt ein Risikoaufschlag für alle EU Länder fällig= höhere Zinsen für Anleihen! Da kann es gleich einen nicht rückzahlbaren Zuschuss geben, den die Länder als Garantien für eigene Kredite hinterlegen. Natürlich sind die Zinsen am KApitalmarkt dann höher aber nur das ist der Hebel damit Verantwortung und Handeln nicht getrennt wird. Über die Höhe der "Geldgeschenke " kann man deshalb verhandeln um Zinsrisiken aufzuteilen.
Das wäre Solidarisch- aber Handeln und Verantwortung darf nie getrennt werden. Das wäre der größte Spaltpilz.

genialer Plan

Wir geben den Südeuropäern einfach das Geld, dass sonst die Touristen dort ausgeben, ohne, dass Heerscharen von deutschen und holländischen Touristen im schönen Venedig, Mailand oder Barcelona rumtrampeln, während die, die vorher Touristen waren hier dann noch länger arbeiten können, um das zu bezahlen.

um 18:01 von andererseits

>>"... mich würde interessieren, in welches Land es Sie da zieht, natürlich mit einem Vergleich von Infrastruktur, Absicherung, finanzieller und ökologischer Stabilität, Gesundheitssystem und... und... und... Ich bleibe, und ich weiß warum."<<

Österreich zum Beispiel.

18:14, eine_anmerkung

>>Mutti, wann kommt denn der Papi? Du Maus der muss jetzt länger arbeiten. Mutti, warum muss den der Papi länger arbeiten? Ja der muss jetzt länger arbeiten damit Onkel Filippo in Italien früher in Rente gehen kann. Oh toll Mutti, dann kann Papi ja auch früher in Rente gehen. Nein mein Kind so ist es nun nicht.....<<

Die klassische rechte Opfererzählung, zur Abwechslung mal in Märchenform.

Gegen Märchen hilft Realität.

Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"

Bitte mal nachschlagen.

Das wäre dann endgültig der

Das wäre dann endgültig der Sargnagel für die EU. Und vielleicht ist das auch richtig so.

Und wer kontrolliert das?

>Die Mittel sind ausschließlich vorgesehen, um ökonomische Folgen der Corona-Krise abzufedern ... ist aber in jedem Fall zweckgebunden.<
Wenn man so die letzten Jahrzehte EU so ansieht, dann sind Milliarden in unsinnigen Projekten versenkt worde (zB. Brücken in Spanien).

ganz einfach erklärt

Die EU nimmt Kredite auf, für die alle Mitglieder bürgen. Das Geld wird dann an einen Teil der EU-Staaten als nicht rückzahlbare Transferleistung augezahlt.
Die Rückzahlung erfolgt über höhere EU-Beitragszahlungen der wirtschaftlich starken Staaten.
Klingt nicht nur irre-ist es auch-ich wünsche unserer Kanzlerin viel Glück dafür erst einmal eine Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion zu finden.

18:02 von fathaland slim

Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Woran das wohl liegen mag. Sie können ja noch hinzufügen, daß kein deutscher Bürger auf finanzieller Ebene davon etwas bemerken wird.

17:15 von Tiberius20

Zitat:"Werden solche gigantischen Ausgaben nicht mal mehr im Bundestag besprochen UND ENTSCHIEDEN?Sind wir wieder wie 2007, 2015 ein ohnmächtiges Volk, was diesen Irrsinn zuschaut?"

Natürlich werden Sie das. Ihre künstliche Empörung ist völlig unangebracht. Jeder, auch Sie, weiß, das das bisher nur ein Vorschlag ist, dem zuerst alle 27 Regierungen und dann ALLE 27 Parlamente zustimmen müssen. Wir sind kein ohnmächtiges Volk und Irrsinn kann ich auch keinen erkennen, höchstens bei denen, die hier die Trumpsche Politik das "ICH-zuerst" wieder einführen wollen und völlig negieren, wieviel Wohlstand und Sicherheit uns die EU gebracht hat.

kein Verständnis

Für diese Umverteilungspolitik auf Kosten des deutschen Steuerzahlers habe ich kein Verständnis mehr.
Das hat mit Solidarität nichts mehr zu tun!

Hoffentlich haben die nördlichen EU-Länder genug Gewicht um diesen Wahnsinn zu stoppen.

Hat nichts mit Solidarität zutun.

Es war bereits bei der Griechenland-Krise klar, dass man solchen Ländern eine Exitstrategie bieten sollte (Ist die eigene (neue) Währung schwach steigt die Inlandsnachfrage automatisch und ausländische Produkte verteuern sich).
Unsere Regierung wollte das nicht. Starker Euro, schwache Nachfrage = doof für die Wirtschaft. Nun haben wir den Salat.

Bereits das Vorhergehende Geld hatte nichts mit Solidarität zutun. Während in Deutschland die Arbeitenden Geld bezahlen um KUG zu ermöglichen und hohe Abgaben in die KV zahlen, finanziert es der Steuerzahler von hier nun auch in den anderen europäischen Ländern. Niemand hinderte die anderen Länder daran ein ähnliches System zu integrieren.
Die Menschen dieser Länder hatten dieses Geld mehr zur Verfügung, haben es jedoch nicht zu Ihrer eigenen Absicherung genutzt.

Die Länder die schlecht gewirtschaftet haben, haben nun natürlich ein größeres Problem. Das ist aber weder die Schuld Deutschlands, noch von der EU. Es ist hausgemacht.

Merkel agiert wie sonst die Grünen

Merkel agiert jetzt so wie es sonst nur die Grünen tun, das heißt Sie haut (vereinfacht gesagt) einfach einen Spruch raus (wir verschenken 500 Milliarden) ohne im gleichen Atemzug zu sagen woher das Geld kommen wird und wer dafür mit welchem Aufwand geradestehen wird? Bedeutet das nun für uns künftig 25% Mehrwertsteuer? Bedeutet das unter anderem bis 70 arbeiten gehen? Bedeutet das noch mehr Schulden die zu unseren (deutschen) Altschulden + den kommenden Coronaneuschulden hinzukommen werden? Also meine Bank würde mir was erzählen wenn ich meine Schulden ins Uferlose wandern lassen wollte?

Es ist klug, dieses Geld über

Es ist klug, dieses Geld über die EU verteilen zu wollen, denn hier können Bedingungen gestellt werden, es gibt Möglichkeiten zur Kontrolle und es stärkt europäische Institutionen von denen wir alle profitieren. imho der beste Kompromissvorschlag, den alle mitgehen können.

Viel zu lange

hat die EU über die EZB mit den Anleihekäufen nur gekleckert-einfach mal ein Zeichen setzen und 500 Mrd raushauen-warum nicht gleich 5000 Mrd-Geld scheint bei Frau Merkel keine Rolle mehr zu spielen.
Ich weiß nur-egal wie viel an andere EU-Staaten gezahlt wird-es wird niemals genug sein.

17:52 von falsa demonstratio

auch in allen anderen parlamenten. deshalb können wir bürger hoffen, daß nicht jedes land den deutschen irrsinn mitmachen will

17:54 von Bernd Kevesligeti

Zitat:"Ein Bankrott von Ländern,die vorher schon Probleme mit der EU-Austerität hatten oder ihr Austritt wäre ein erheblicher Schlag für die politischen und wirtschaftlichen Eliten Deutschlands(Exportüberschüsse gefährdet)"

Auch wenn "politische und wirtschaftliche Eliten" Ihr Lieblingskampfbegriff ist: Haben Sie schon mal daran gedacht, dass von diesen Exportüberschüssen auch ein paar Millionen ganz normale Arbeitnehmer leben? Dass "die Wirtschaft" nicht nur aus den "Chefs" besteht? Klassenkampf ist in diesem Zusammenhang völlig deplaziert.

16:33 von Peter Meffert

Erstens wäre das nicht "automatisch", sondern in einer besonderen Krise zweckgebunden. Zweitens nennt man ein solches Verhalten "Solidarität".
------------------------------------------------
Die besondere Kriese, die sie meinen, gibt es in Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal schon seit vielen Jahren. Ein Rettungschirm und Hilfspaket jagt das andere-die EZB kaufte alleine aus den genannten Ländern Staatsanleihen für mehr als 2000 Mrd Euro an-sonst wären sie schon längst zahlungsunfähig.
Diese Kriese heißt: "über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse leben".
Solidarität schulde ich nur denen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind.

Ein Klacks

Auf Kommentar antworten
Am 19. Mai 2020 um 17:53 von Werner40
Der deutsche Anteil dürfte
Zitat:
Der deutsche Anteil dürfte bei etwa 80 Milliarden liegen. Das ist doch ein " Klacks ", wenn dadurch Europa stabilisiert und weiter vorangetrieben werden kann.
Zitat Ende:
Sie sagen das wäre ein Klacks.
Na dann wenn sie das sagen wird es wohl stimmen.
Wozu hatten wir dann immer das Gerede von der schwarzen NUll.
Wir müßen sparen sparen sparen.
Dann war das was wir gespart haben ein Klacks.
Wir hätten das Geld verwenden können um Straßen, Schulen usw zu sanieren. War ja nur ein Klacks.
Ohne die schwarze Nulle hätten wir, mehr Pfleger/inen, Krankenschwester usw. einstellen und diesen mehr zahlen können. Oder Kindergärtenplätze ohne Zahlungen zur Verfügung stellen. Wenn solche Summen nur ein Klacks sind ist.
Oder man hätte des Renteneintragsalter nicht erhöhen müßen. Denn diese Zuschüße wären nur ein Klacks.
Sie verzichten auf 30% ihres Einkommens und spenden es der EU. Ist ja nur ein Klacks

/// Am 19. Mai 2020 um 18:28

///
Am 19. Mai 2020 um 18:28 von eine_anmerkung
Vom Grundsatz her....

Vom Grundsatz her finde ich es unanständig einen guten Freund anzupumpen er solle meine Schulden bezahlen, jedenfalls einen Teil davon. Noch dazu wenn ich mich sehendes Auges selbst in diese Situation hinein manövriert habe. Aber vielleicht habe ich ein abnormales Ehrgefühl?///
.
Es geht nicht darum Schulden zu begleichen sondern die Wirtschaft wieder anzukurbeln, die unter der Corona-Krise leidet.

Alternative Fakten - deutsche Nase immer noch oben

"Deutschland, Zahlmeister Europas? Tatsächlich hat der Bundeshaushalt von den Griechenlandkrediten auch profitiert – und 2,9 Milliarden Zinsen eingenommen. " @Tagesspiegel 21.06.2018
.
Dieses Faktum muss unbedingt ersetzt werden durch die Fabel vom fleißigen Deutschen, der die ganze Welt finanziert!
.
Immer wieder wird auf der Staatsverschuldung südlicher Länder herumgeritten. Siehe dazu: Handelsbilanz Überschuss Deutschland 289.507 Milliarden $ = 7,3 % BIP in 2018
.
Wenn diese "miesen" Länder kein Geld haben, können sie nicht so viel von uns kaufen. Deshalb hat Deutschland ein Interesse daran, dass diese Länder flüssig bleiben.
.
Kein Interesse hat Deutschland daran, europaweite Sozial-/Lohnstandards festzulegen. Siehe dazu das Werkvertragstheater an "unseren" Schlachthöfen!
.
Also lieber mal ein wenig nachforschen, statt immer Parolen zu verbreiten. Macht einen schlechten Eindruck! Unbeliebt waren wir früher schon. Wird sich das ändern? So nicht!

17:52 von smirker

Irgendwie haben Sie in Ihrem arroganten Kommentar aber die Rückzahlung vergessen.
Falls Sie glauben, es sei einfach keine vorgesehen, weil ja virtuell und nicht echt und so:

Vor allem aus Krediten, die von der EU-Kommission sozusagen gemeinsam für die gesamte Europäische Union aufgenommen werden. Das hätte den Vorteil, dass die Kommission hier mit der geballten Wirtschaftskraft aller Mitgliedsländer zusammen an die Kapitalmärkte herantreten würde, um sich das Geld zu leihen.

Es wird also nicht `frisch gedruckt´, sondern an den Kapitalmärkten geliehen. Und muss folglich zurückgezahlt werden. Nicht jetzt, nicht demnächst, aber in einigen Jahren.
Dazu finden Sie übrigens diverse Berichte in diversen Zeitungen.

18:37 von Hanno Kuhrt

das hat doch bisher immer geklappt
sehen sie da aktuell Probleme

18:14 von eine_anmerkung

Zitat:"Mutti, wann kommt denn der Papi? Du Maus der muss jetzt länger arbeiten. Mutti, warum muss den der Papi länger arbeiten? Ja der muss jetzt länger arbeiten damit Onkel Filippo in Italien früher in Rente gehen kann. Oh toll Mutti, dann kann Papi ja auch früher in Rente gehen. Nein mein Kind so ist es nun nicht..... "

Dieser "Witz" ist wirklich übel...Der von Ihnen ahnungsvoll beschworene "Hass" zwischen den Völkern wird durch solche posts eher angefeuert.

@ fathaland slim um 18:33

>>Die klassische rechte Opfererzählung, zur Abwechslung mal in Märchenform.

Gegen Märchen hilft Realität.

Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"<<

Wie geht denn dass liberalextremistische Märchen, dass nicht in bella Italia sondern hier in good OLD Germany erzählt wird?
Liebe Renter, arbeitet härter und länger damit ihr euch später auf ein Rentenniveau von 44% einstellen könnt? Leider hab ich solche "Linke" wie Sie einer sind, bisher zu dem Thema nicht entschieden protestieren gehört! Warum nur?

18:28, Pilepale @ fathaland slim um 18:02

>>Ich bezweifle, dass Sie längere Zeit wissen was FIAT Money genau ist, da ich das Thema in der Vergangenheit oft genug mit Ihnen hatte. Aber Swamm drüber.<<

Ich kann mich nicht entsinnen, mit Ihnen überhaupt jemals eine sachliche, von gegenseitigem Respekt bestimmte Diskussion geführt zu haben. Und zu diesem Thema erst recht nicht.

Und das wird sich auch wohl nicht ändern, wie Ihr an mich gerichteter Kommentar beweist, den ich nicht in ganzer Länge zitieren möchte. Jeder kann ihn nachlesen.

@ Zundelheiner um 18:18

"kann die Kanzlerin

solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen...."

2008 hat man doch schon einmal einen Weg gefunden. Warum sollte man jetzt nicht auch einen finden? Organisierten Gegenwind gibt es ja keinen!

um 18:33 von fathaland slim

>>"Gegen Märchen hilft Realität.
Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"
Bitte mal nachschlagen."<<

58/62 bei vollen Beitragsjahren (Italien) zu 67 Germany. Ihr Kommentar entbehrt also jeglicher Grundlage. Aber nochmal, ich habe nicht gegen unsere italienischen Freunde und würde mir wünschen das wir (Germany) auch so früh in Rente gehen könnten um bei diesem Beispiel zu bleiben.

17:39 von Adeo60

Sie wissen aber schon, dass Deutschland durch Europa wirtschaftlich in all den Jahren am meisten profitiert hat, auch was die Sicherung von Arbeitsplätzen angeht.
--------------------------------------------
wobei komischerweise die deutschen Bürger immer ärmer, Griechen, Italiener und Franzosen immer reicher geworden sind.
Wenn wir die sein sollen, die dann am meisten profitiert haben, stimmt wohl etwas mit ihrer Wahrnehmung der Realität nicht.
Und unsere Arbeitsplätze wurden durch die in der EU einmalige H4 und Rentenreform gesichert, nicht durch Europa.

18:38 von Peter Meffert

wieviel Wohlstand und Sicherheit uns die EU gebracht hat.
.
wem ?
dem deutschen Bürger oder der deutschen Wirtschaft
vor allem wem mehr Vorteile verschafft

Selbst wenn der eine odere andere Euro in den Kauf deutscher Produkte fließt , wird jeder halbwegs logisch denkende Mensch den Unsinn erkennen anderen das Geld zu schenken, damit diese sich selber dafür etwas kaufen können . Es ist vollkommen unverantwortlich Gelder in eine Institution zu schieben, die in den letzten Jahren keine Problemlösungen realisert hat : Bankenkrise , Schuldenabbau , Migrationskontrolle , etc. . Deutschland hat darüber hinaus selbst gewaltige unglöste Probleme : Altersarmut , IT Infrastruktur , zunehmende Verarmung der Mittelschicht ... .. Keine besonderen Perspektiven ...

18:45 von Hanno Kuhrt

Solidarität schulde ich nur denen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind.
.
gilt das jetzt allgemein oder nur für die EU ?

18:45 von Hanno Kuhrt

Zitat:"Die besondere Kriese, die sie meinen, gibt es in Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal schon seit vielen Jahren. Ein Rettungschirm und Hilfspaket jagt das andere-die EZB kaufte alleine aus den genannten Ländern Staatsanleihen für mehr als 2000 Mrd Euro an-sonst wären sie schon längst zahlungsunfähig."

Glauben Sie im Ernst, mit den "läppischen" 500 Milliarden wären die von Ihnen genannten Staatshaushalte saniert und die Schulden zurückgezahlt? Wenn Sie den Begriff "zweckgebunden" nicht verstehen, kann ich auch nicht helfen. Es geht nicht um Sanierung irgendwelcher Staatsfinanzen, sondern um Wiederaufbauhilfe nach dem ökonomischen Zusammenbruch wegen der Pandemie.

18:40 von Werner40

Es ist klug, dieses Geld über die EU verteilen zu wollen, denn hier können Bedingungen gestellt werden, es gibt Möglichkeiten zur Kontrolle
--------------------------------------------------
Ja und die Kontrolle wird dann genau von den Gremien ausgeführt, die errechnet haben, dass Griechenland fit für die Eurozone ist.
Das ist weder klug, noch gerecht -es ist was es ist-eine gigantische Umverteilung zu unserem Nachteil.

/// Am 19. Mai 2020 um 18:40

///
Am 19. Mai 2020 um 18:40 von Hanno Kuhrt
Viel zu lange

hat die EU über die EZB mit den Anleihekäufen nur gekleckert-einfach mal ein Zeichen setzen und 500 Mrd raushauen-warum nicht gleich 5000 Mrd-Geld scheint bei Frau Merkel keine Rolle mehr zu spielen.
Ich weiß nur-egal wie viel an andere EU-Staaten gezahlt wird-es wird niemals genug sein.///
.
Was ist ihre Alternative, um die Corona-bedingte schwächelnde Wirtschaft in Europa wieder auf Trab zu bringen ?

18:47 von DeHahn

Wenn diese "miesen" Länder kein Geld haben, können sie nicht so viel von uns kaufen. Deshalb hat Deutschland ein Interesse daran, dass diese Länder flüssig bleiben.
.
keine Frage
aber auch noch wenn man denen die Kaufsumme "schenkt" ?

Danke

an Österreich, NL, Schweden und Dänemark!

18:38, Barbarossa 2

>>18:02 von fathaland slim
Es kapiert in Threads wie diesem bloß so gut wie niemand.

Woran das wohl liegen mag. Sie können ja noch hinzufügen, daß kein deutscher Bürger auf finanzieller Ebene davon etwas bemerken wird.<<

Was ist Ihnen denn bisher auf finanzieller Ebene weggenommen worden? Seit Jahren schreiben Sie ja, es würde passieren.

Und?

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?

@eine_anmerkung, 18:43

Werden dann bei einem Zahlungsausfall unserer Freunde auch unsere Industrieanlagen als Reparationsleistungen abgebaut wie nach den Kriegen?

Ich weiß nicht, ob Ihnen klar ist, in welche Art Rhetorik Sie sich hier hineinsteigern.

18:47 von Peter Meffert

Dieser "Witz" ist wirklich übel...Der von Ihnen ahnungsvoll beschworene "Hass" zwischen den Völkern wird durch solche posts eher angefeuert.
--------------------------------------------
Ich würde da mal ein altes Sprichwort etwas abwandeln:
"In Icous veritas"

/// Am 19. Mai 2020 um 18:46

/// Am 19. Mai 2020 um 18:46 von MolkeHP
Ein Klacks ///
.
Es sollte doch klar sein, dass es sich hier um eine Corona-Krise bedingte Sondersituation handelt, die es erfordert, die dadurch schwächelnde Wirtschaft in Europa wieder anzukurbeln. Was wäre denn ihre Alternative ?

Mit der unsolidarischen Einstellung einiger Foristen hier hätte es wohl auch den Aufbau-Ost ( mit extra Steuer als Solidaritätszuschlag ) nie gegeben. Man bedenke die Folgen.

17:52 von smirker

Falls es für diese Anleihe zu wenige Käufer gibt, wird diese Anleihe eben von der Europäischen Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft!
So funktioniert die Geldpolitik weltweit, doch die meisten Deutschen sind offensichtlich intellektuell weiterhin nicht in der Lage, sich von ihren veralteten und falschen Theorien (Monetarisnus) zu verabschieden!
----------------------------------------------
Was ein genialer Plan-warum drucken wir dann nicht gleich eine Mrd Euro für jeden EU.Bürger und leben bis ans Ende aller Tage stinkreich und CO2 neutral?
Sie haben ja den "vollen" Durchblick!

@andererseits 18.01

Die Grünen verstehen viel von Europäischer Solidarität, von wirtschaftlichen Notwendigkeiten - denn es geht auch um die Sicherung von Märkten für unsere Wirtschaft, "
naja, auch das altbekannte Potpourri an Schlagworten, das Sie Andern vorwerfen. Gut, die Sicherung von Märkten- aber muss es denn sein, dass man vor Lieferung von Produkten das Steuergeld vorab schickt, um die Produkte zu zahlen? Abgesehen davon, kennen Sie eigentlich die no- bailout-Klausel und die gültigen Regeln gegen gemeinsame Haftung? Wie stehen Sie dazu jenseits vom gewohnten Blub-Blub??

/// Am 19. Mai 2020 um 18:49

///
Am 19. Mai 2020 um 18:49 von Pilepale
@ Zundelheiner um 18:18

"kann die Kanzlerin

solche gigantischen Beträge einfach so aus dem Stegreif zusagen?...über eine Diskussion und Beratung im BT war nichts zu lesen...."

2008 hat man doch schon einmal einen Weg gefunden. Warum sollte man jetzt nicht auch einen finden? Organisierten Gegenwind gibt es ja keinen!///
.
Lieber Pilepale,

Sie wissen doch ganz genau, dass hier alle 27 Regierungen und Parlamente zustimmen müssen. Es handelt sich bisher lediglich um eine Diskussionsgrundlage.

18:54 von Sisyphos3

ZItat:"wem ?
dem deutschen Bürger oder der deutschen Wirtschaft"

Woher kommen denn die Boni, die die Mitarbeiter von Porsche, Daimler usw. jedes Jahr zusätzlich zu ihrem Lohn bekommen? Ich weiß wirklich nicht, warum immer so getan wird, als seien "die Wirtschaft" und "die Bürger" zwei völlig voneinander getrennt lebend Welten. Und ja, ich weiß, dass die "Oberen" mehr vom Kuchen nehmen als die "Unteren".

Merkel-Macron-Vertrag

Wieder so untauglicher Versuch, den Euro zu retten. Da jedoch alle Mitgliedstaaten dem Werk zustimmen müssen, bleibe ich optimistisch, dass das Vorhaben doch noch scheitert. Für mich als Wähler bleibt wichtig, wie sich die Union oder die FDP hierzu positioniert. Dass Laschet und insbesondere Merz sich hierzu positiv geäußert haben, macht mich fassungslos und vielleicht zum Nichtwähler.

@DB_EMD um 16:38

Ja, die DM wäre stärker und manche grenzwertigen Unternehmen würden nicht überleben. Eine starke DM würden den Handelüberschuß deutlich mindern, da Importe billiger würden und dieses zu mehr Konsum führen würde.
.
Sie sollten nicht vergessen, daß die Reformen durch die Grün-Rote Regierung unter Fischer/Schröder erst nach der Euro-Einführung erfolgen mußten. Also war der billige Euro die Ursache für die Sozialreformen.

@ fathaland slim um 18:59

"Was ist Ihnen denn bisher auf finanzieller Ebene weggenommen worden? Seit Jahren schreiben Sie ja, es würde passieren.

Und?

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?"

Ein guter Punkt! Genau so könne "wir gemeinsam" als linke Bewegung die reichen und Mächtigen (siehe Charles Wright Mills Meisterwerk!) doch dann enteignen!? Denen wird doch auch genügend übrig bleiben, wenn sie für längere Zeit subventionierten Wohnraum erhalten. Oder irre ich mich?

um 18:47 von Peter Meffert

>>"Dieser "Witz" ist wirklich übel...Der von Ihnen ahnungsvoll beschworene "Hass" zwischen den Völkern wird durch solche posts eher angefeuert."<<

Das sagte ich aber doch?

von Peter Meffert 18:44

Haben Sie einmal daran gedacht,was die Exportüberschüsse und auf der anderen Seite die entsprechenden Bilanzdefizite bewirken ?
Eben die Verschärfung der Widersprüche in der EU.Die Verschuldung und Entwicklungshemmung anderer Länder.
Na, ja und Klassenkampf ? Der findet auch hierzulande statt.Aber sehr einseitig.Von oben nach unten und das missfällt Ihnen doch eher nicht ?

um 19:00 von frosthorn

>>"Ich weiß nicht, ob Ihnen klar ist, in welche Art Rhetorik Sie sich hier hineinsteigern."<<

Klären Sie mich bitte auf?

18:51, eine_anmerkung @18:33 von fathaland slim

>>>>"Gegen Märchen hilft Realität.
Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"
Bitte mal nachschlagen."<<

58/62 bei vollen Beitragsjahren (Italien) zu 67 Germany. Ihr Kommentar entbehrt also jeglicher Grundlage<<

Ich sprach nicht vom gesetzlichen, sondern vom tatsächlichen Renteneintrittsalter. Also dem Alter, in dem man tatsächlich in Rente geht.

Schlagen Sie das bitte nach. Es ist nicht schwer.

18:57 von Peter Meffert

Wenn Sie den Begriff "zweckgebunden" nicht verstehen, kann ich auch nicht helfen. Es geht nicht um Sanierung irgendwelcher Staatsfinanzen, sondern um Wiederaufbauhilfe nach dem ökonomischen Zusammenbruch wegen der Pandemie.
--------------------------------------------
Doch Begriffe, wie zweckgebunden, lückenlose Kontrolle, strenge Prüfung etc.. sind mir durchaus geläufig.
Nur eben nicht im Zusammenhang mit der EU.
Und bitte wo ist denn wer ökonomisch zusammengebrochen? Italien hat in Geldwert gerechnet nicht viel mehr eingebüßt als Deutschland, weil 2.2% von viel eben mehr sein können, als 4,7% von nix.

.. ebenso wie die letzten x Artikel und Kommentare der Tagesschau dazu.

Schämen . Sie . Sich!

"zweckgebunden" nur auf dem Papier

Wenn ein Land vor Corona eine Brücke mit Staatsmittels bauen wollte, weil sie für sinnvoll gehalten wurde, kann man es einfach umdeklarieren.

Es handelt sich nämlich um eine Förderung der Bauwirtschaft, welche weniger Aufträge durch Corona erhielt. Nun ist der Staat Nachfrager zur Stimulation der Wirtschaft. Also eindeutig zweckgebunden um die Wirtschaft nach Corona wieder zu stärken.

Was? Die wäre auch so gebaut worden? Na dann. Aber jetzt bezahlt durch EU-Zuschüsse und nicht über den Staatshaushalt.

Böse Zungen könnten das ganze auch als Umschuldung bezeichnen...

@ fathaland slim um 18:59

"Was ist Ihnen denn bisher auf finanzieller Ebene weggenommen worden? Seit Jahren schreiben Sie ja, es würde passieren.

Und?

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?"

Seien Sie doch bitte so freundlcih und erklären Sie wer denn bitte genau diese Summen erhält, mit denen gerade virtuell herumgeworfen wird!?
Die Ärmsten und Armen in diesem Ihrem "Europa" oder die Reichsten und Reichen so wie vor 12 Jahren? Und werden Sie diemal gegen diese schreiende Ungerechtigkeit protestieren oder partizipieren Sie davon durch Dienstleistungsangebote?

Es geht um ein politisches Signal

Aufrüttelnd waren Umfragen in Italien, die gerade unter jüngeren eher in China anstatt in Deutschland oder den USA eine „befreundete Nation“ sahen.

Italien hatte am Beginn der Krise den EU Zivilschutzmechanismus aktiviert - ohne Resonanz. Am Anfang war sich in der EU jeder selbst der nächste. Auch von der Leyen konstatierte und beklagte das.

Die Kanzlerin ist nicht naiv. Da mindestens 4 Staaten (laut Kurz) sich bereits gegen den Macron-Merkel Plan gestellt haben, ist dieser politisch so gut wie tot.

Und nicht nur das: es ist bezeichnend, dass Merkel jetzt zuerst einmal in Osteuropa für Akzeptanz wirbt - denn dort sitzen die derzeit größten Nettoempfänger der EU. Und die fürchten nun um ihre Subventionen aus Brüssel.

18:55 von Sisyphos3

Solidarität schulde ich nur denen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind.
.
gilt das jetzt allgemein oder nur für die EU ?
---------------------------------------
Italien, Frankreich, Spanien und Griechenland waren ja wohl schon vor der Corona-Kriese in großer Not.
Gab es Naturkatastrophen, Kriege oder Pandemien?

@ 18:14 von eine_anmerkung

Entweder verstehen Sie wirklich nicht, worum es gerade bei Fragen der Stabilität in der EU geht, oder Sie mögen es einfach, so einen Unsinn wie "die Rente für Onkel Filippo sichern" zu formulieren. Argumente und Sachverstand vermisse ich da doch sehr. Aber das war ja schon beim Parallel-Kommentar zu "Corona in Flüchtlingsheim" so, dass Sie meinen differenzierten Fakten nichts außer Gejammere über "rote Balken" und angebliche Diffamierung zu entgegnen hatten.

Den Europäischen Binnenmarkt

Den Europäischen Binnenmarkt anzukurbeln indem man Maßlos Geld reinpumpt funktioniert nicht! Das Geld versickert in den Taschen der Multis, mehr nicht!Denn mal ehrlich Wer kann die Geldströme da wirklich kontrollieren! Das ist nichts überlegtes von den beiden.Bevor Geld rumgereicht wird baut ein Soziales gleichwertiges Netz in der EU auf!Dann kann man über Geld verteilen reden.

Seltsames Zahlenverständnis mancher Kollegen

für den >Einen sind 80 Mrd. Euro "ein Klacks", für den Nächsten 500 Mrd. Euro "läppisch"? Wisst Ihr eigentlich, wie viele Millionen das sind? Was hat man sich seinerzeit aufgeregt, als Hilmar Kopper 50 Millionen als "Peanuts" bezeichnete. Und heute scheint es Vielen das Normalste, dass der Steuerzahler in D mal eben für Klacksklacksklacks haftet...

@ 18:28 von eine_anmerkung

Einerseits hat Ihr Beispiel vom anpumpenden Freund rein gar nichts mit europäischer Finanzpolitik zu tun; andererseits ist interessant: mich haben schon Freunde "angepumpt", und wenn ich ihnen helfen konnte, hab ich das getan. Es hat - ob ich konnte oder nicht und bei ganz unterschiedlichen Hintergründen - unserer Freundschaft nicht geschadet, im Gegenteil.
Vielleicht gibt es Gründe, warum du einen gefragt werden und die anderen nicht?

@ fathaland slim um 18:14 (und smirker)

">>
Die Deutschen verstehen weiterhin nichts!
Diese Schulden werden nicht zurückgezahlt und es wird auch kein einziger Euro an Steuergeldern dafür verwendet!...

Viele Menschen verstehen nicht, daß die lästige Notwendigkeit "Geld", mit der sie Tag für Tag umzugehen gelernt haben (oder auch nicht), mit dem, was hier diskutiert wird, so gut wie nichts zu tun hat."

Schön dass Sie beide verstanden haben wie der Hase läuft.
Eine Frage. Wer bekommt denn bitte dieses FIAT Money, diese riesigen Summen?

Tante Erna?
Onkel Filipe?
Opa Georgios?
Oder doch andere...?

Sinn des Plans ist zweifelhaft

Manche Jounalisten sind, wohl vom Idealismus durchdrungen „voll des Lobes“ für das „Zeichen europäischer Solidarität“ und augenzwinkernd teilt man mit, dass ja auch Deutschland profitiert, wenn die Exportnachfrage bei unseren Nachbarn wieder ans laufen kommt. Wer solle denn sonst die Deutschen Waren kaufen?

Nun, meiner Ansicht nach ist das alles Augenwischerei und etwas blauäugig dazu. Brexit-GB ist ohnehin ausgenommen (einer der größten Importeure deutscher Güter) und viele deutsche Firmen machen einen Großteil ihres Geschäfts bereits in China (VW zB sogar mehr als die Hälfte).

Außerdem funktioniert das Erzeugen von Nachfrage nicht nach dem über Jahrzehnte altbewährten erfolgreichen „Entwicklungshilfe“ Konzept in der „Dritten Welt“: „wir finanzieren euren Staudamm, dafür lasst ihr ihn von deutschen Firmen bauen, anbinden und ans Stromnetz u. ausrüsten“.

Italiener könnten zB statt in Deutschland in China ordern wollen.

Wenn man Absatz haben will, muss man diesen gezielt fördern

18:59 von fathaland slim

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?

Also wenn sie das noch nicht bemerkt haben, dann tut's mir leid. Kleiner Tipp, fangen sie mal bei der Rentensteuer an. Desweiteres Schließungen öffentlicher Einrichtungen und Erhöhungen der KITA - Gebühren u.s.w. Das wir im EU- Maßstab immer ärmer werden, sollte ihnen ebenfalls bewußt sein. Das läßt sich alles belegen, sofern man Interesse zeigt.

Peinlich

Wenn man einige der Kommentare hier im Forum liest, bleibt einem nur das berühmte Fremdschämen.

Da wird lustvoll das baldige Ende unseres Landes herbeigeschrieben, anscheinend auch gesehnt, damit man endlich mal Recht behält.

Auf den Untergang unseres Landes aufgrund der Aufnahme von Flüchtlingen in 2015 warte ich bis heute.

Es geht vielen offensichtlich gar nicht um die Sache an sich, sondern darum, Ressentiments äußern zu können, wahlweise garniert mit den rechten Opfermythen, Hass auf die erfolgreiche Kanzlerin oder auch auf die ör Medien.

Ist es nicht frustierend, wenn man seit Jahren den Untergang vorhersagt und trotzdem gehts uns gut? Wenn die Regierung bei jeder Gelegenheit niedergemacht wird, trotzdem ist sie erfolgreich? Wenn die ör Medien immer wieder angegangen werden und trotzdem berichten sie weiterhin fair und transparent?

Da steigt der Wutpegel anscheinend mit jedem Tag ...

@ Werner40 um 19:11

"Lieber Pilepale,

Sie wissen doch ganz genau, dass hier alle 27 Regierungen und Parlamente zustimmen müssen. Es handelt sich bisher lediglich um eine Diskussionsgrundlage."

Erst einmal bin ich nicht Ihr Lieber!
Des Weiteren, möchte ich aus dem TS-Text von Herrn Beckmann zietieren:
"Frankreich und Deutschland versuchen demnach jetzt, ihre gemeinsame Rolle als europäisches Führungsduo wiederzubeleben, die sie ja ursprünglich in Europa lange Zeit gehabt haben."

Ich wiederhole meine geschriebenen Worte zu der aktuellen Ausbeutung der Bürger, in ganz Europa(!):
"2008 hat man doch schon einmal einen Weg gefunden. Warum sollte man jetzt nicht auch einen finden? Organisierten Gegenwind gibt es ja keinen!"

Unsere guten Nachbarn ...

haben uns gezeigt, wie man zu Geld kommt, ohne selbst groß was beizusteuern.
Einfach dem, der das Geld geben soll, solange beleidigen und beschimpfen, dann fällt auch die mächtigste Frau der Welt um und schon hat man was man will.
Die Schuldenunion kommt durch die Hintertür und der deutsche Steuerzahler darf den Großteil der Zeche bezahlen. Staaten die nicht reformwillig sind werden belohnt, zu Lasten deren, die ihren Haushalt in Ordnung halten.
Frau Dr. Merkel macht ihrem politischen Vorbild, Herrn Dr. Kohl, alle Ehre. Das Wohl des deutschen Volkes ignorieren und die Bürger dieses Landes mit Füßen treten.
Doch trotz der jetzt beginnenden Schuldenunion wird über kurz oder lang die EU implodieren. Das ist eine traurige Tatsache.

16:35 von Der freundliche... ...Ein guter Vorschlag ?..

Ja, natürlich, alles andere ist Nonsens. Nur wenn die Nachbarn wirtschaftlich in die Gänge kommen ohne sich zu übernehmen können sie mit uns Handel treiben und unseren Außenhandelsüberschuß sicherstellen... worum sonst sollte es gehen?

um 19:14 von Stern2100

>>"Union oder die FDP hierzu positioniert. Dass Laschet und insbesondere Merz sich hierzu positiv geäußert haben, macht mich fassungslos und vielleicht zum Nichtwähler."<<

Hat er das (Merz)? Zu den Corona-Bonds äußerte sich Merz sehr kritisch und ist dies hier nicht eine etwas andere Art davon?

@ fathaland slim um 19:18

"Ich sprach nicht vom gesetzlichen, sondern vom tatsächlichen Renteneintrittsalter. Also dem Alter, in dem man tatsächlich in Rente geht.

Schlagen Sie das bitte nach. Es ist nicht schwer."

Und was erhalten die meisten Menschen in BRD die gesetzlich oder tatsächlich in die wohlverdiente Rente eintreten? Und vor allem, was ist von diesen Solidariern zu erwarten, wie hoch diese Rentenbezüge in Zukunft sein sollen? Wenn man zumindest die letzte Empfehlung der Rentenkommissionen folgen möchte? Und wo waren Sie als Linker, dieser unsolidarischen Politik entgegenzutreten!?

Am 19. Mai 2020 um 18:33 von fathaland slim

"18:14, eine_anmerkung"

Im vorliegenden Fall "tatsächliches Renteneintrittsalter"
Bitte mal nachschlagen."

Sie haben Recht,

weil

das gesetzliche Rentenalter ist nicht identisch mit dem tatsächlichen Renteneintrittsalter.

Italien
Wer mindestens 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Die sogenannte “Quota 100“, wenn Sie mindestens 62 Jahre alt sind und über 38 abgeschlossene Beitragsjahre verfügen .

19:37 von Barbarossa 2

18:59 von fathaland slim

Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?

Also wenn sie das noch nicht bemerkt haben, dann tut's mir leid. Kleiner Tipp, fangen sie mal bei der Rentensteuer an. Desweiteres Schließungen öffentlicher Einrichtungen und Erhöhungen der KITA - Gebühren u.s.w. Das wir im EU- Maßstab immer ärmer werden, sollte ihnen ebenfalls bewußt sein. Das läßt sich alles belegen, sofern man Interesse zeigt.
///
*
*
Nur wenn man immer mitrechnet.
*
Wer aber nur in anderen Dimensionen vom Großen und Ganzen träumt.
*
Linksgrünlich kann auch nicht, nur auf einer Seite der Waage tanzen.
*
Mal sehen wann das bei mündigen Wahlen und nicht nur bei jetzigen Umfragen begriffen wird.

um 19:37 von Demokrat49

>>"Ist es nicht frustierend, wenn man seit Jahren den Untergang vorhersagt und trotzdem gehts uns gut? Wenn die Regierung bei jeder Gelegen"<<

Ich finde diese von der linken Fraktion immer gebrachten Aussage "uns geht es trotzdem gut" ziemlich gemein. Das sagen Sie mal unseren Rentnern oder einer alleinerziehenden Mutter oder einem Paketausfahrer aber die haben ja keine Lobby.

Am 19. Mai 2020 um 17:41 von DB_EMD

" Achso! Die Privatwirtschaft soll es jetzt richten! Na, dann fangen Sie mal an! Denn dazu gehören wir alle! Im Übrigen richten es einige Unternehmen jetzt schon! VW z. B., die das Kurzarbeitergeld auf 100 % aufstocken! "

Sie scheinen einiges im Kommentar nicht verstanden zu haben ;-).
Ist prima wenn VW etwas zum Kurzarbeitergeld dazu gibt, was machen die restlichen 44 Millionen Beschäftigte, die nicht bei VW arbeiten ?.

Die Öffentlich Hand ist sicher für vieles nötig, zum Autokauf aber nicht, und VW sind in anderen Ländern deutlich billiger.
Sie hatten das mit dem Einbruch geschrieben, das hilft Preise senken ganz gut, und wer ist wohl erfreut wenn weniger Autos verkauft werden ?.

Am 19. Mai 2020 um 17:59 von eine_anmerkung

um 17:48 von Werner Krausss
>>"Gute Frage,
aber
das Geld kommt nirgendwo her, noch nicht einmal vom Steuerzahler.
Steuererhöhungen müssen nicht eingeplant werden.
Es kommt auch nicht aus der Druckerpresse, es ist einfach virtuelles Geld.
Es wird ausgegeben und ist trotzdem nicht weg.

So zu verstehen, wie Heim und Heimat."<<
Und wer haftet bei "Zahlungsausfall"?"

Danke, dass Sie meinen Kommentar gelesen haben.

Die Heimat!

um 19:34 von andererseits

>>"Vielleicht gibt es Gründe, warum du einen gefragt werden und die anderen nicht?"<<

Ja klar! Warum hat denn Macron Merkel und nicht Kurz oder die Holländer oder die Schweden oder die Leute vom Baltikum gefragt?

Letztlich wie immer

Am deutschen Steuerzahler soll die Welt genesen.

Die Wirtschaft, besonders auch die anderer Länder, profitiert während sich Deutschland immer tiefer nin die Schulden stürzt.

Ein Plan, der von Macron unterstützt wird, ist wie immer einer der Frankreich Vorteile bringt.

Ein Merkel-Plan sieht wie immer die Umverteilung von unten nach oben vor.

Gibt es wirklich nur noch eine wählbare Alternative? Sieht so aus. Die dreifache Linksvereinigung freut sich auch immer wenn deutsches Geld für alle außer Deutschland ausgegeben wird.

Die Politiker dieses Landes sind größtenteils unfäühig und schauen sich nicht das immer wieder neu zu beweisen.

Dexit ....Sofort!

Meiner Meinung nach sollte Deutschland sofort die EU verlassen. Die EU ist ein sinkendes Schiff ... ach Quatsch sie ist der gegossene Betonstein und Deutschland ist daran angekettet. Wenn Geld auf dies Art und Weise zum Fenster rausgeworfen wird wie es Merkel und Macron geplant haben dann ist es logischerweise nichts mehr wert. Warum sollte ich beispielsweise noch für Geld arbeiten, wenn ich es doch auch geschenkt bekomme?! Da braucht man nicht irgendwas mit Wirtschaft zu studieren sondern nur mal kurz nachdenken. Leute bitte denkt doch mal nach! Ach was sag ich bloß ... Bundesliga geht ja wieder los.

um 19:37 von Barbarossa 2

>>"18:59 von fathaland slim
Sind Sie jetzt wirklich ärmer als vor sechs oder sieben Jahren?

Also wenn sie das noch nicht bemerkt haben, dann tut's mir leid. Kleiner Tipp, fangen sie mal bei der Rentensteuer an. Desweiteres Schließungen öffentlicher Einrichtungen und Erhöhungen der KITA - Gebühren u.s.w. Das wir im EU- Maßstab immer ärmer werden, sollte ihnen ebenfalls bewußt sein. Das läßt sich alles belegen, sofern man Interesse zeigt."<<

Verehrter Mitforist Fatha betont auch immer das Ihn die Flüchtlingskrise keinen Cent gekostet hat. Ich unterstelle Ihm aber mal das er als Freiberufler seine Steuern ordnungsgemäß abführt. Deshalb Merke! Nur in der links/grünen Denke ist Geld ein unbegrenztes Gut was ohne jegliche Gegenleistung erbringen zu müssen bei Bedarf vom Himmel fällt.

Auf in den Süden!

"wobei komischerweise die deutschen Bürger immer ärmer, Griechen, Italiener und Franzosen immer reicher geworden sind." @Hanno Kuhrt
.
Warum machen Sie sich nicht auf den Weg zu den immer "reicher" werdenden Südländern? Jammern hilft eben nicht.

seinerzeit

Waren aber auch noch ganz andere Zahlen gebräuchlich. Aber ich vermute, dass wissen sie eh.

19:37 von Demokrat49

wann und wo berichten denn die ör fair und transparnt? wann versuchen sie nicht die regierungsarbeit schön zu reden?

@werner 17:53

Am 19. Mai 2020 um 17:53 von Werner40
"Der deutsche Anteil dürfte bei etwa 80 Milliarden liegen. Das ist doch ein " Klacks ", ..."

Ja natürlich ist das ein Klacks. Ihr Kommentar beweist das sie jeglichen Bezug zu den Zahlen verloren haben. 80 Mrd. heißt dass jeder in Deutschland 1000 Euro zahlt. Für die Kinder zahlen die Erwachsen natürlich mit. Ja 80 Mrd sind wirklich ein Klacks wenn man bedenkt das die ARD bei 500 Mrd. von einer überschaubaren Summe redet. Hoffentlich hohlt uns bald die Inflation ein damit dieser Spuk beendet wird.

Wurde nicht....?

Wurde nicht dem deutschen Steuerzahler die Verabschiedung der harten DM und Beitritt zum Euro damals mit dem Versprechen verkauft das Deutschland niemals für die Schulden anderer EU-Partner aufkommen würde? Aber was sind denn schon Versprechen? Keine Nato-Osterweiterung wurde den Russen damals auch nur "versprochen".

500 Milliarden Gesamtvolumen

.... und die Indianer sagen immer man solle kein totes Pferd reiten.

um 19:27 von andererseits

>>"Entweder verstehen Sie wirklich nicht, worum es gerade bei Fragen der Stabilität in der EU geht, oder Sie mögen es einfach, so einen Unsinn wie "die Rente für Onkel Filippo sichern" zu formulieren. Argumente und Sachverstand vermisse ich da doch sehr"<<

Und warum bringen Sie den keine Argumente oder besser Gegenargumente? Wie war das noch mit dem Sachverstand?

Aufbauplan...

Das sei mit Österreich nicht zu machen, heißt es aus Wien. In diese Richtung argumentieren auch die Niederlande, Dänemark und Schweden...
###

Es macht Hoffnung, dass es doch noch EU-Staaten gibt's die entschieden gegen diesen Deutsch/Französischen Vorschlag sind...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: