Ihre Meinung zu: Fall Skripal: Lawrow vermisst jeden Anstand

2. April 2018 - 13:40 Uhr

Im Kalten Krieg habe man sich zumindest noch an Regeln gehalten: Russlands Außenminister Lawrow hat den westlichen Staaten im Fall Skripal vorgeworfen, jeden Anstand verloren zu haben. Sie nutzten Lügen und Desinformation.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.36111
Durchschnitt: 2.4 (36 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hoffentlich wird das aufgeklärt

Egal ob es die Russen waren oder ein anderer Staat oder nichtstaatliche Akteure, der Fall muss aufgeklärt werden. Auch deshalb, damit er sich nicht wiederholen kann.

Russland ist das Verbrechen durchaus zuzutrauen, die Liste der "Vorstrafen" Russlands ist ja sehr, sehr lang, ein Serienstraftäter sozusagen.

Aber trotzdem sollte eine erneute Verurteilung und Bestrafung nur aufgrund ordentlicher Bewiese erfolgen, die derzeit bekannten Anhaltspunkte reichen (noch) nicht aus.

Benehmen?!

"Vor allem Großbritannien, die USA und zahlreiche Staaten, die ihnen blind folgen, haben jeden Anstand verloren. Sie nutzen offene Lügen und Desinformation" (Lawrow)

Tja, wer hat hier wohl schlechtes Benehmen und jedes Maß verloren. 24 „blinde“ Staaten und alle sind Lügner und Desinformanten. Wie der Geisterfahrer, der sich über die vielen Geisterfahrer aufregt.

... die konnten bereits wenige Stunden nach dem Anschlag zweifelsfrei nachweisen welches Gift verwendet wurde, woher es stammt und wer es verwendet hat.

Wieso da die OPCW Wochen brauch um auch nur den Giftstoff selber zweifelsfrei zu identifizieren wirft ein sehr schlechtes Licht auf deren Experten...
...oder auf die britischen.

Die Herstellung eines Novichoks

aus Methylphosphonsäuredifluorid und Tetramethylguanidin im Millimol- Maßstab zu Testzwecken wurde schon 2016 in der Literatur beschrieben. Die Substanz wurde massenspektrometrisch und mit NMR charakterisiert. (Wiley)

So gesehen kann das jeder. Und das bei Faktenlage die britische Analytik immer noch nichts greifbares zu Tage gefördert hat.....naja...

Lawrows Worten ist nichts hinzuzufügen

Lawrows Worten ist nichts hinzuzufügen!

Im Osten gibt es das Übliche

Lieber Herr Lawrow,

Sie können keinen Anstand einfordern, wenn Ihre Regierung selbst keinen Anstand zeigt.

Auch die Strategie, die eigene Desinformation dadurch kaschieren zu wollen, dass man diese anderen vorwirft, ist nur noch begrenzt von Erfolg gekrönt. Sie nutzen sie einfach zu häufig, als dass Ihren Aussagen noch Glaube geschenkt werden würde - bedauerlicher Weise selbst dann, wenn Sie sich mal ehrlich und aufrichtig äußern würden.

Das Beste ist noch, dass Sie sich über den Umgang empören. Ist Ihnen nicht bewusst, dass es so aus dem Wald zurückschallt, wie man hineinschreit? Oder unterschätzen Sie ihre Nachbarn?

Ich muss feststellen, dass Ostern nicht wirklich bei Ihnen angekommen ist. Schade.

Ehrlich: Ich würde Ihnen ja glauben, wenn ich nur könnte.

Beste Grüße
Sergej

Bitte mit offenen Karten spielen

Dieser Fall wurde derartig aufgebauscht und vorschnell der angeblich Schuldige verurteilt, dass man jetzt mit offenen Karten spielen muss. Welchen Sinn macht es, Beweise gegen Russland zurückzuhalten (sofern sie existieren)? Dieses Schmierentheater spielt Russland in die Hände. Und sollte jemand anders dahinter stecken, gewinnt dieser nur Zeit und kann sich über das freuen, was er angerichtet hat.
Mir kommt es ohnehin merkwürdig vor, dass eines der tödlichsten Nervengifte, das innerhalb von wenigen Minuten zum Tode führt und gegen das es kaum ein Gegenmittel gibt, bei Skripal und seiner Tochter die Wirkung verfehlt hat....

@ Axtos

Die Identifizierung des Giftstoffes als Novitschok dauert in einem forensischen Institut im Gaschromatographen nur wenige Stunden.

Entspannung oder Spannung?

Entspannung ist nötig und selbstverständlich muss jeder seinen Teil dazu beitragen. Und ob der „Westen“ hier alles richtig macht, sei mal dahingestellt.
Aber man muss nüchtern feststellen, dass die russische Regierung zur Zeit überhaupt kein Interesse an einer Entspannung hat. Man merkt es an der wiederholten Rethorik, nach der ausschließlich Russland im Besitz der umfassenden Weisheit sei und dies endlich mal auch alle anderen Staaten zu akzeptieren haben.
Das Ergebnis ist, dass alle diejenigen, die dies - aus welchen Gründen- glauben wollen, sich umso enger um diese Regierung scharen. Deutlich auch an den hiesigen Kommentaren abzulesen, in denen permanent die Endlosschleife immer gleicher „Argumente“ gespielt wird.

Warum sollte also der Kreml für Entspannung sein, wenn die laufenden Spannungen zu einer immer noch weiteren Zustimmung der russischen Bevölkerung führt?
Was heisst eigentlich „Russia first“ auf russisch?

Ich glaube Lawrow

Ich denke, Lawrow ist ehrlich entrüstet. Er kennt Die Hintergründe vermutlich wirklich nicht.

Ich bin mir aber sicher, dass der Befehl für den Mordanschlag von Salisbury aus Moskau kam.

Das mit den Minimengen zu Testzwecken

Das erklärt für mich vieles. Denn der für mich am meisten seltsame Punkt war ja wie man einen solchen Giftgasangriff überhaupt überleben kann. Aber dass da jetzt gesagt wird Minimengen für Testzwecke kann eigentlich jeder herstellen das erklärt für mich einiges!

re teachers voice

"24 „blinde“ Staaten und alle sind Lügner und Desinformanten. "

Mag sein, weil die übrigen weit über 150 Staaten das wohl ganz ähnlich sehen.

@ klaus666

Aber trotzdem sollte eine erneute Verurteilung und Bestrafung nur aufgrund ordentlicher Bewiese erfolgen, die derzeit bekannten Anhaltspunkte reichen (noch) nicht aus.

Die russische Regierung wird die Tat immer abstreiten.

Nun ich kenne

ja nur die Offiziellen Version die bei uns in den Medien verbreitet wird und die besagt das es RF war und ganz besonders Putin.
Stellt sich die Frage ob Herr Putin extra dafür nach GB gefahren ist ?.

Das die Datenlage mehr als dünn ist wird täglich klarer, laut aussagen des Erfinders dürfte niemand mehr leben wenn es das richtige von den wohl 6 Giften der Gruppe ist.

Bei den vielen Fundorten und dem Verhalten ist aber langsam stark anzunehmen das irgend etwas mehr als schief läuft oder nicht so läuft wie vorgesehen.
Auf die Aufklärung bin ich mehr als gespannt.

teachers voice

teachers voice über Lawrow: "Tja, wer hat hier wohl schlechtes Benehmen und jedes Maß verloren. 24 „blinde“ Staaten und alle sind Lügner und Desinformanten. Wie der Geisterfahrer, der sich über die vielen Geisterfahrer aufregt."

24 Staaten haben die Angaben von GB 'blind' übernommen, ohne sie auf ihre Stichhaltigkeit überprüft zu haben, bzw. überhaupt überprüfen konnten. Zudem bildet sich die Wahrheit nicht im Diskurs mehrer Staaten heraus, sondern existiert davon völlig unabhängig. Es kann sogar sein, dass der von Ihnen als Geisterfahrer bezeichnete, weil mit seiner Ansicht allein dastehend, nicht recht haben muss, aber durchaus recht haben kann. Nur eine ehrliche und unabhängige Untersuchung kann dies letztlich klären. Hoffen wir, dass eine solche noch möglich ist.

Das Feindbild wirkt noch

Der Mensch ist eben der Mensch, und wenn mancher geglaubt hat, die Abneigung gegen Russland habe sich nur auf den Kommunismus bezogen, der irrt. Es ist ein absolutes Unding, so zu reagieren wie England. Dass unsere Regierung sich angeschlossen hat, ist schon eher zu verstehen, gerade jetzt, wo England auf die EU gut zu sprechen sein soll. Aber hätte man denn in England nicht warten sollen, bis man sich ganz sicher war, dass die russische Regierung den Tötungsversuch unternommen hat? Wäre denn nicht möglich, dass ein ehemaliger Kollege sich für irgendetwas rächen will?

@ Axtos - Die Aufklärung durch GB hat mehrere Tage gedauert

Du solltest dich besser informieren, die Aufklärung durch die Briten hat mehrere Tage gedauert. Und der Hohn gegen die Opfer dieses Terroranschlages ist angesichts des Einsatzes von militärischen Massenvernichtungswaffen absolut nicht angebracht.

@ 15:16 von spax-plywood

Daraus schließe ich, dass die Substanz (als bekannter und damit naheliegender Kampfstoff) massenspektrometisch sehr schnell mit hinreichender Genauigkeit feststellbar ist - und nur die exakte Bestimmung aller Details möglicherweise länger dauert. Was die Verwunderung anderer Foristen abklingen lassen sollten, warum die englischen Chemiker so schnellt mit einer konkreten Vermutung dabei waren, die genaue Detailanalyse aber sehr lange dauert.

Wer profitiert

Von der Konfrontation mit dem Westen hat Putin nachweislich profitiert. Er hat sich im Wahlkampf als Bollwerk gegen den Westen stilisiert. Eine merkwürdige Form von Nationalismus.

Verlust von Anstand

Im Kalten Krieg hat man ausgetauschte Doppelagenten jedenfalls nicht nach einem Jahrzehnt doch noch auf fremdem Boden umgebracht. Insofern ist da wohl seitdem Anstand verloren gegangen.

Sollte sich herausstellen, dass die britische Regierung recht hat und das russische Gift verwendet wurde, dann haben wir diesen Verlust von Anstand jedenfalls direkt von Herrn Lawrow bestätigt bekommen.

Es gibt natürlich auch noch die Möglichkeit, dass Russland die Kontrolle über seine C-Waffen verloren hat. Das wäre nicht minder beunruhigend.

@ 15:22 von klasube

Warum sollte man "Beweise" veröffentlichen? Weder Sie noch ich können mit den komplexen chemischen Zusammenhängen etwas anfangen, Spezialisten können es auch ohne irgendwelche "Beweise" einschätzen (das ist so ähnlich wie mit Computerviren, wer etwas davon versteht, weiß, dass man Spuren finden kann, wer nicht, wird auch eine Erläuterung nicht verstehen) - nur warum soll man Russland auch noch Informationen über eigenen Nachweistechniken und den eigenen Kenntnisstand liefern. Russland hat, so die Überzeugung aller in die Zusammenhänge eingeweihten Geheimnisträger der Regierungen, in einer englischen Stadtt einen der gefährlichsten chemischen Massenvernichtungskampfstoffe freigesetzt, ohne ganz sicher sein zu können, keine Katastrophe zu verursachen. Aus purer Hybris, um allen zu zeigen, wie mächtig der Obermacho ist.

Alternative Fakten oder Fake?

"Russland ging aber nun seinerseits in die Offensive und schickte einen Fragenkatalog an die OPCW."
Meine Kritik gestern an der Berichterstattung der TS wird einfach nicht ernst genommen!
Einfach obigen Satz nehmen und vergleichen.
Russland hat 3 (in Worten: drei) Fragenkataloge geschickt!
1. An GB
2. An Frankreich
3. An die OPCW
Ist es ein Problem für die TS, alle drei zu erwähnen? Besonders die Fragen an Frankreich, zur Erinnerung, es geht um 2 russische Staatsbürger, werfen doch einige NEUE Fragen in diesem Zusammenhang auf.
Warum also diese auffallende Scheu?

15:20 von Sergej.Kharlamorov

Ich muss feststellen, dass Ostern nicht wirklich bei Ihnen angekommen ist. Schade.

Ironischerweise haben Sie recht, da in Russland erst kommendes Wochenende Ostern ist.

Ich bin auch mit sehr vielem nicht einverstanden, was von Russland kommt.
In diesem Fall denke ich aber wirklich, der Westen hätte auf die Untersuchung der OPCW warten müssen, stattdessen hat GB Russland eine zu kurze Frist gesetzt, um eine Schuld einzugestehen, und allen solidarischen Ländern hat das auch schon gereicht..

nur "handfeste" Beweise fehlen?

Da fehlt eigentlich jegliche Form von Beweise.
Denn es handelt sich überwiegen von "annahmen", "davon ausgehen" und eben Verdächtigungen und Unterstellungen.

Der Westen habe "jeden Anstand verloren" entspricht desshalb treffend die Lage.

Belege - jetzt!

Großbritannien hat genug Zeit gehabt und klar Russland beschuldigt.
Nun müssen Nachweise glaubhaft vorgetragen werden.
Eine eventuelle Begründung seitens Großbritanniens, man könnte die Arbeit der eigenen Dienste nicht preisgeben, ist nicht relevant für weiteren Verschluss von Nachweisen.
Möge Großbritannien die Daten geeignet präsentieren.
Ein internationales Schiedsgericht bei der OPCW sollte der Austragungsort sein.

Zu groß ist die Tragweite und Gefahr der entstandenen internationalen Krise, als dass die Geheimhaltung der Beweisbeschaffung Gewicht hätte.

Der Mann hat Recht

Solange die Briten nicht klare Beweise für ihre Behauptungen auf den Tisch legen, ist eine Vorverurteilung nicht zu Rechtfertigen. Auf Grund einer berechtigten Vermutung wird schließlich in einem Rechtsstaat auch kein Straftäter verurteilt.

Lawrows Äußerungen unseriös

Die Äußerungen des russischen Außenministers sind, um es diplomatisch zu sagen, unseriös. Großbritannien hat kein Interesse an dem Anschlag, wohl aber Russland. Schon früher hat Wladimir Putin vieldeutig gesagt, Verrätern drohe meist ein böses Ende. Und Herr Skripal ist in Putins Augen ein Verräter. Hinzu kommt, dass Russland 2006 den ehemaligen russischen Agenten Litwinenko in London mit Polonium umgebracht hat. Auch im Mordfall Litwinenko hat Russland alle Schuld von sich gewiesen. Aber Spuren des verwendeten Giftes haben Russland verraten. Sie fanden sich an Stellen, wo Andrei Lugowoi gewesen war, und an Personen, die er getroffen hatte. Trotzdem erhielt Herr Lugowoi 2015 von Wladimir Putin einen Orden.

@Sergej.Kharlamorov 15:20, Freundlich und wahr...;-)...

Lieber Sergej,

ich finde es sehr schön, wie Sie in freundlichem Tonfall dem Heuchler Lawrow die Maske vom Gesicht reissen.

Schöne Ostergrüsse

tagtest

Unseriös

Früher hatte ich große Achtung und großen Respekt vor Lawrow. Ich hielt ihn für einen klugen und überlegt handelnden Politiker. Das ist vorbei. Auch Lawrow ist nur ein Teil der Kreml-Oligarchie.

Vermisse jeden Anstand

Lawrow vermisst jeden Anstand beim Westen. Ich vermisse auch jeden Anstand - bei Lawrow.

re crastro: 150 andere Staaten?

„Am 02. April 2018 um 15:28 von crastro
re teachers voice
"24 „blinde“ Staaten und alle sind Lügner und Desinformanten. "

Mag sein, weil die übrigen weit über 150 Staaten das wohl ganz ähnlich sehen.“

Das mag „wohl“ sein, es mag aber auch ganz anders sein. An sowas muss man „wohl“ glauben,

In jedem Fall ändert sich nichts an dem „Benehmen“ Lawrows, allen Staaten, die den Behauptungen Russlands nicht trauen, Blindheit zu unterstellen.

Es geht doch im Kern darum, dass gutes Benehmen zunächst einmal damit anfängt, den Anderen ernst zu nehmen. Russland nimmt aber geradezu ausdrücklich nur sich selber ernst.

Politiker ohne Anstand

Dieser Politiker vermisst jeden Anstand bei uns im Westen und das beruht vermutlich auf Gegenseitigkeit.

Komisches Rechtsverständnis!

Jedes ordentliche Gericht haut dem Kläger bei dieser Beweislage die Anklage um die Ohren. Müßte eigentlich ein Herr Maas als Jurist wissen. Ichziehe meinen Hut vor Lawrow, das er noch so ruhig und sachlich im Gegensatz zu Frau May und Herr Johnson bleibt.

Lawrow hat Recht

Der Westen ist in dieser windigen Affäre ausser Rand und Band. Ein Gift, 10mal stärker als VX, und niemand getötet. Ein alter ausgetauschter Agent soll Opfer eines Anschlags aus Russland sein - absurd. Ein britischer Aussenminister, der sich aufführt wie ein Kasper. Massenausweisungen von Diplomaten wegen "höchstwahrscheinlich".

Wie soll Russland mit diesem Narrenhaus umgehen?

@ O. Müller

Lawrows Worten ist nichts hinzuzufügen

Nein, man sollte solchen Politikern überhaupt nicht mehr zuhören.

um 15:10 von Axtos

"Wieso da die OPCW Wochen brauch um auch nur den Giftstoff selber zweifelsfrei zu identifizieren wirft ein sehr schlechtes Licht auf deren Experten...
...oder auf die britischen."

Woher stammen Ihre Nachrichten?

Ich selbst verstehe nichts von Chemie und gehöre nicht zu den vielen, die, folgt man anderen Diskussionsteilnehmern, das Gift im Handumdrehen im Labor herstellen können.

Aber so weit ich verstanden habe, geht es bei den Untersuchungen der OPCW weniger um den Nachweis, dass eines der Nowitschok-Gifte verwendet wurde, als um die Frage, ob die Spuren Schlüsse darauf zulassen, wer es produziert hat.

Ich stelle mir vor, dass dies eine schwierige Untersuchung ist, die auch die Möglichkeiten der Briten überfordert.

@ Allrightcom

... die Abneigung gegen Russland habe sich nur auf den Kommunismus bezogen, der irrt.

Ich glaube nicht, dass es eine Abneigung gegen Russland gibt, sondern gegen die augenblickliche Führung, die durch ehemalige KGB Leute dominiert wird. Die Führung ist nicht aufrichtig zu uns. Die Menschen in Russland können dafür nichts.

Er hat Recht

Nicht nur, dass die Staaten, die Russland ohne jeden Beweis verurteilen, jeden Anstand verloren haben, so sollten sie auch erklären, weshalb die OPCW erst so spät hinzugezogen wurde. Dies hätte sofort und bereits bei der Spurensicherung geschehen müssen. Außerdem scheint Großbritannien große Angst davor zu haben, Russland könnte anhand der Proben den wahren Täter lokalisieren.

Motiv ja - Tathergang nein

Es mag sein, dass Putin ein Interesse an dem Tod Skripals gehabt haben könnte. Aber welcher Präsident lässt einen Doppelagenten auf einer Parkbank vergiften, mit einem Giftstoff, der in seinem eigenen Land hergestellt wurde, in einer Situation, in der ein Putin so etwas wesentlich diskreter angehen würde, als auf diese Weise, allein wegen der Sanktionen und der Aufmerksamkeit, die momentan auf Russland liegt? Es macht für mich vorne und hinten keinen Sinn.

Exempel statuiert

Die Täter haben in Salisbury ein Exempel statuiert, das eine Mahnung an alle Spione und russischen Regimekritiker sein soll.
Die Spur führt unzweifelhaft nach Moskau.

@sonderbar

"Da fehlt eigentlich jegliche Form von Beweise."

SIE kennen keine Beweise, ich wüsste auch nicht, was Sie zu der Annahme verleitet, dass IHNEN Beweise vorgelegt werden müssten.

Alle diejenigen, die aber mehr nicht öffentliche Details kennen sind überzeugt...

@ Freebooter (15:50)

Wie kommen Sie darauf, daß GB kein Interesse an einem solchen Anschlag - oder besser an einer außenpolitischen Eskalation - hätte? May regiert mit hauchdünner Mehrheit, der Brexit macht ihr zu schaffen und auch sonst hat sie einen Berg von Problemen. Es ist nicht das erste Mal, daß sich eine Regierung durch außenpolitische Aktionen interne Probleme vom Hals zu schaffen versucht.

Für Putin ist dieser Anschlag nicht von Vorteil. Zum einen brauchte er bei der Wahl nun wirklich keinen Rückenwind, da ihm eine große Mehrheit sicher war. Zum anderen kommt der Anschlag in Sachen Fußball zur Unzeit.

Und last but not least: Hätte Moskau diesen Anschlag wahrlich organisiert, dann wären Skripal und seine Tochter ganz gewiß tot. Gifte der unterstellten Klasse töten einen Menschen innerhalb zweier Minuten.

Kein Beweis - kein Schuldspruch

Kein Beweis - kein Schuldspruch! Und im Zweifel für den Angeklagten. DAS sind westliche Werte. Aber scheinbar nicht (mehr) im Westen. Es ist so praktisch, wenn man auf so etwas keine Rücksicht mehr nehmen muss, sondern lieber mit Schaum vorm Mund diplomatisch amok läuft. Schöne neue (alte) Welt.

15:49 von dirkcoe

"Auf Grund einer berechtigten Vermutung wird schließlich in einem Rechtsstaat auch kein Straftäter verurteilt."

Schon recht, hier wie sonstwo oft genug wiederholt und inzwischen allgemein bekannt. Das ist eine Schwachstelle in der britischen und überhaupt westlichen Argumentation.

Aber stellen wir uns vor, wir hätten es vermutlich mit einem Täter zu tun, der seinerseits nicht allzu viel von Geist und Buchstaben des Gesetzes hält, wenn sie ihm nicht nützen, der alles, was er kann, daransetzt, bei geheimdienstlichen Aktionen nicht ertappt zu werden, und der auch in ziemlich skandalösen Fällen, die als einigermaßen aufgeklärt gelten dürfen, sich aufs Leugnen verlegt.

Was jetzt? Und wie, wenn es gar nicht um einen Rechtsfall, sondern um Diplomatie und Geheimdiensoperationen geht?

Nun? Aha.

15:20 von O. Müller ...Lawrows Worten ist nichts ..

Nein, vielleicht nicht, aber es gäbe einiges zu erwidern.
Es gilt noch immer die Zusammenarbeit und aufzuklären ob staatliche Stellen oder autonome Täter hinter der Sache stecken. Wenn es staatliche Stellen waren, dann muss Moskau sich in der Tat verantworten, falls nicht, muss geklärt werden, wer, wann und wie an den Stoff gekommen ist und ob weiteres davon im "Umlauf" ist.
Das politische Geplänkel und die Schuldzuweisungen sind Augenwischerein die leider die Schlagzeilen bestimmen.

@Kowalski

"Die Identifizierung des Giftstoffes als Novitschok dauert in einem forensischen Institut im Gaschromatographen nur wenige Stunden."

Im Gaschromatographen werden die Analysenmischungen nur getrennt. Identifiziert werden Sie anschließend bei einer Auswertung der Detektorsignale. Das kann schnell gehen oder sehr lange dauern...

Zu viele Ungereimtheiten!

Erst Blumenstrauß, dann Koffer, dann Auto und jetzt Haustür.
Ein hochtoxisches Gift, aber die Opfer rennen noch drei Stunden durch die Stadt und leben noch.
Polizist vergiftet, aber die Ersthelfer nicht.
Ein leitender Krankenhausmitarbeiter der Stadt weiß von keinem Nervengiftpatienten. Vor der Haustür stehen Polizistinnen ohne Schutzausrüstung, usw. Das stinkt doch zum Himmel!

@H. Cartman 17:40, Manche Täter wollen entdeckt werden

Gerade autokratische Regimes zeichnen sich durchaus dadurch aus, dass sie bewusst Spuren der Urheberschaft ihrer Verbrechen hinterlassen.
Und genau das ist die Message: "Wir machen mit Verrätern kurzen Prozess - und deshalb benutzen wir Novichok, quasi als Unterschrift. Liebesgrüsse aus Moskau!".

Es ist allgemein bekannt, dass z.B. die Stasi bei der Beschattung von Regimegegnern oftmals auffällig unauffällig Präsenz zeigte - so wurde in "heimlich" durchsuchten Wohnungen z.B. bewusst das Licht angelassen um zu zeigen: "Wir waren hier!" Das war und ist sozusagen Stalking von Regimegegnern durch den Geheimdienst autoritärer Regimes. Es ist pure Demonstration von Macht.

Motiv

Die Antwort:
Erstens:
Eine Demonstration in die eigenen Reihen. Wer sich nicht an unsere Regeln hält, den kriegen wir. Überall und zu jeder Zeit.
Zweitens:
Eine Botschaft der Geringschätzung und Verachtung an und über die EU/GB: Wir respektieren Euch nicht. Wir können und werden tun, was wir wollen, wann und wo und gegen wen auch immer. Auch In Euren Ländern.“
Deswegen kann die Reaktion nicht scharf genug und Sanktionen nicht genügend nachhaltig und schmerzhaft sein.
Nur das versteht ein Regime, das Verträge nicht einzuhalten bereit ist und dessen „nationale Idee Stärke, Unverschämtheit und Dreistigkeit“ (Alexej Serebrjakow) ist.

"Sie nutzten Lügen und Desinformation."

Wie war das mit dem Glashaus und den Steinen nochmal?

"Russland verlangt Beweise"

Zitat: "Russland verlangt Beweise"

Wie jedes seriöse rechtsstaatliche Land eben ... diesen Maßstab kann man offensichtlich auf die 24 Länder, die ohne Beweise russische Diplomaten ausgewiesen haben, nicht anwenden.

Beweise bitter vorlegen ...

Zitat: "Dabei ging es um politische Angelegenheiten wie die Verweigerung des Zugangs russischer Diplomaten zu Skripal und die Frage, wie die politischen Sanktionen mit der Aussage von Scotland Yard vereinbar seien, dass die Ermittlungen noch Monate in Anspruch nehmen würden."

Ermittlungen dauern noch über Monate an und schon jetzt führt man eine diplomatische Krise ersten Ranges herbei, ohne überhaupt zu wissen, wer nun für den Anschlag auf den Doppelagenten verantwortlich ist??

Es könnte eine höchste amüsante Farce sein, wenn nicht die Sicherheit Europas und Russland durch diese Farce gefährdet werden könnte!

Normalerweise heißt es doch ...

Normalerweise heißt es doch ...

--- "Ermittlungen erst abwarten"

--- "eine Gewalttat nicht politisch instrumentalisieren"

--- "besonnen reagieren" ... and stuff.

Kann mir jemand mal erklären, warum es in diesem Fall "Attacke voraus!" heißt?

@KarlderKühne 17:53, Keine Ungereimtheiten

Alles, was Sie hier auflisten, könnte man einfach und plausibel widerspruchsfrei erklären. Dazu braucht man noch nicht einmal allzu viel Phantasie.

Ich schliesse deshalb einfach mal mit einem berühmten Zitat von Francis Picabia:

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann".

Beweise

Jeder kann davon ausgehen, dass alle beteiligten Staaten im Zusammenhang mit Ausweisungen russ. Diplomaten über Belege bzw entsprechende belastende Indizien informiert wurden. Anzunehmen irgendwer (Staat) würde im blinden Gehorsam folgen...absurd.
Genauso abwegig ist die Vorstellung GB würde die Faktenlage vollumfänglich der Öffentlichkeit offenbaren.

Ich traue keinem Geheimdienst!

Auch und gerade nicht dem russischen, aber ich halte ihn auch nicht für so blöd, seinen Fingerabdruck in Form des verwendeten Mittels zu hinterlassen.
Und als Täter kommen auch andere Interessengruppen in Frage.
Man sollte also sehr vorsichtig mit einer vorschnellen Anklage sein und die Untersuchungen abwarten. Wie will man im Fall der Fälle sonst diese "Rolle rückwärts" hinkriegen?

@Harambe Cartman

"Aber welcher Präsident lässt einen Doppelagenten auf einer Parkbank vergiften"
Soweit ich mir erinnere, war die Parkbank nicht der Tatort sondern der Fundort der beiden.
"mit einem Giftstoff, der in seinem eigenen Land hergestellt wurde [...] Es macht für mich vorne und hinten keinen Sinn."
Da Sie daran zweifeln - und da sind Sie nicht der Einzige, wie man hier im Kommentarbereich lesen kann -, wäre es doch ein perfekter Plan. Meinen Sie nicht auch? Nach dem Motto: machen wir es SO offensichtlich, dass den Menschen Zweifel kommen, ob man so unprofessionell sein würde...

Lawrow vermisst jeden Anstand

Und wenn sich später irgendwann heraus stellen sollte,daß die britische Verschwörungstheorie nicht stimmt,dann wird sich noch mehr zeigen,wer keinen Anstand hat.
Ob sich dann die betreffenden Politiker und Medien entschuldigen oder zumindest dementieren ?

@ 15:44 von Bernd39

"Ist es ein Problem für die TS, alle drei zu erwähnen? Besonders die Fragen an Frankreich, zur Erinnerung, es geht um 2 russische Staatsbürger, werfen doch einige NEUE Fragen in diesem Zusammenhang auf.
Warum also diese auffallende Scheu?"

///

Danke für ihren Beitrag.

Mir stellt sich auch die Frage, warum die Fragen von Seiten der RF nicht in unseren Medien thematisiert wurden. Offensichtlich war Frankreich vom ersten Moment sehr eng in die Untersuchung eingebunden.

"Sie nutzten Lügen und Desinformation"

Dieser Vorwurf kommt ausgerechnet aus dem Land, dass bekanntermaßen überall auf der Welt Einfluss mittels Onlineforen nimmt.

Und es hat niemanden bei der Wahl in Russland geholfen, dass wieder einmal der böse Westen versucht, Russland als Schuldigen darzustellen.

Wie sieht es mit dem Motiv aus, wenn

Skripal den Russen Informationen über die britische Einmischung in die US-Wahlen zukommen lassen wollte und seine Tochter die Kontaktperson war? Wer hätte dann ein Motiv, ihn auszuschalten? Was, wenn er weiter für den russischen Geheimdienst gearbeitet hat, ein Maulwurf in GB war? In dieser Angelegenheit sollte man keine Möglichkeit ungeprüft verwerfen.

Selbstverständlich muss GB

Selbstverständlich muss GB Beweise vorlegen, wenn sie jemanden verurteilt, weil das der demokratischen Grundordnung entspricht. Verurteilungen ohne Beweise gibts nur bei Diktaturen. Ich kann der Logik der Foristen nicht folgen, die einerseits Putin als einen Diktator etablieren, andererseits selbst die einfachsten demokratischen Grundprinzipien mit Füssen treten. Also entscheidet euch, entweder wir sind die Guten, oder nur manchmal die Guten, oder wir sind nur dann die Guten wenn es uns passt...

Nur eine Frage der Zeit

Es kann nur einen einzigen Grund geben, warum England keine Beweise offen legt: Es gibt keine Beweise. In sofern ist den Worten von Lawrow nichts hinzuzufügen. England wird größte Schwierigkeiten bekommen, in dieser Angelegenheit das Gesicht zu wahren. Die Russen brauchen sich eigentlich nur entspannt zurück zu lehnen, und abzuwarten. Kann England seine Behauptungen nicht belegen, muß es sich wohl entschuldigen. Und das ist nur noch eine Frage der Zeit.

Ich frage mich ob die Britten

das Ergebnis der Untersuchung überhaupt noch bekannt geben können, sollte es nicht Russland sein das als Schuldiger ermittelt wird. Den Gesichtsverlust kann sich doch keine Regierung leisten.

um 17:46 von Patriot

"Exempel statuiert
Die Täter haben in Salisbury ein Exempel statuiert, das eine Mahnung an alle Spione und russischen Regimekritiker sein soll.
Die Spur führt unzweifelhaft nach Moskau."

Einfach mal angenommen Ihre unzweifelhafte Moskauspur trifft zu und Putin ist für den verkorksten Mordanschlag mit Gift aus Sowjetzeiten verantwortlich. Haben Sie eine Vorstellung wie viele Menschen täglich in mehr oder weniger geheimen Staatsaufträgen tatsächlich und nicht nur versuchsweise umgebracht werden?

Warum wird dann von diesem Mordversuch so ein Bohei gemacht? Wer hat diese Hysterie verursacht und in wessen Interesse geht das hier so ab?

Der Kreml verrät sich durch seine zynische Dreistigkeit

Auch wenn die breite Öffentlichkeit die handfesten Beweise nicht zu sehen bekommt - die zynische, verschwörungstheoretische Dreistigkeit des Kremls, allenfalls die britische Regierung selbst als Akteur des Anschlags in Erwägung zu ziehen, spricht Bände und zeigt für jeden unbefangenen Beobachter direkt zurück nach Moskau.

@ 18:07 von KarlderKühne

"Man sollte also sehr vorsichtig mit einer vorschnellen Anklage sein und die Untersuchungen abwarten. Wie will man im Fall der Fälle sonst diese "Rolle rückwärts" hinkriegen?"

///

Sie haben Recht. Geheimdienste sind naturgemäß nicht sehr vertrauenswürdig, egal in welchem Land.
Man kann speziell dem russischen Geheimdienst sicher vieles vorwerfen. Daß er aber derart dilettantisch vorgegangen sein soll, wie die vermeintlichen Täter im Falle Scripal, ist schon ein sehr schlechter Krimi.

Ich bin mir sicher, daß der verwendete Wirkstoff als Novichok identifiziert werden wird. Denn eine "Rolle rückwärts" - wie sie es nennen - war von britischer Seite sicher nie geplant. Dieser Stoff kann allerdings in allen entsprechenden Laboren synthetisiert werden und dies sogar legal!
Insofern wird es keine Beweise geben.

@Kowalski

"Ich bin mir aber sicher, dass der Befehl für den Mordanschlag von Salisbury aus Moskau kam."
Na,dann ist ja alles unzweifelhaft bewiesen.Wozu benötigt man dann eigentlich noch Experten ?

@ klaus6666

"Russland ist das Verbrechen durchaus zuzutrauen, die Liste der "Vorstrafen" Russlands ist ja sehr, sehr lang, ein Serienstraftäter sozusagen."
Welche Vorstrafen?
Überfälle auf fremde Länder? Fehlanzeige - und wie ist das bei anderen?
Ich denke, wir alle sollten da sehr zurückhaltend werden!

Wir Bundesbürger alle vermissen jeglichen Anstand ...

... des Westens, dem wir uns zugehörig fühlen sollen – es aber nicht können und auch niemals werden! Rote Karte auch für die selbsternannte Bundesregierung, welche noch nicht einmal kompetent genug ist, das abscheuliche britische Spiel zu durchschauen – und zu erkennen, dass hier in Wirklichkeit ein reines Familiendrama vorliegt: Tochter vergiftet Vater und kommt dabei versehentlich selber mit dem Gift in Berührung...

Brexit?

Da die Beschuldigungen der Briten unbewiesen, und somit reine Spekulation sind, ist das große Tor für weitere Spekulationen geöffnet worden. Zwei Meldungen gehören mit dazu, die Erste, nach allen bisherigen Meldungen entscheiden sich die Banken plötzlich in London zu bleiben, die Zweite, Herr Schäuble kann offensichtlich die Tinte nicht halten, und sieht nach der aktuellen Affaire eine Möglichkeit den Brexit nicht zu vollziehen. Dazu kommt noch die wegen des Brexit unter massivem Druck geratene May. Das alles deutet darauf hin, dass man im Kreis von May den Brexit nicht mehr will. Der passende Grund dazu ist der Anschlag auf den Doppelspion, wodurch, wie schon ständig geschehen, auf die ewig schlimmen und unberechenbaren Russen hingewiesen werden kann, was ein Zusammenrücken der EU dringend erforderlich mache. Somit kann sich jeder aussuchen, ob der Anschlag zufällig gut in die Situation passt, oder ob er gar vom britischen Geheimdienst organisiert wurde.

@ tagtest

“Gerade autokratische Regimes zeichnen sich durchaus dadurch aus, dass sie bewusst Spuren der Urheberschaft ihrer Verbrechen hinterlassen.”

Die autokratische Regimes zeichen sich in erster Linie dadurch aus, dass sie jemanden verurteilen ohne die Schuld beweisen zu können..

Lawrow vermisst jeden Anstand

Den vermiss ich bei Ihm auch!
Soll Er mal bei sich selber anfangen!

Jeder Angeklagte hat über

Jeder Angeklagte hat über seinen Verteidiger das Recht auf Akteneinsicht. Warum verwehrt man das den Russen? Aber vielleicht sind sie ja noch garnicht angeklagt, aber warum dann dieser Hype?

@ Axtos

Nur 8,5km Luftlinie vom Tatort entfernt, auf einem Areal mit dem Namen Porton Down, entwickeln die Briten seit Jahrzehnten chemiewaffenfähige Gifte und es wird auch damit dort experimentiert. Dort kennt man auch das Gift, und sollte es auch identifizieren und natürlich auch herstellen können!

Claudia Bauer meint ....

es wird jeden Tag deutlicher das die Spur der Verantwortlichen für den Anschlag direkt in die Downingstreet Number 10 führt.
Und außerdem wäre es eine Anschlag mit Nowitschok gewesen wären alle Kontaminierten innerhalb von Minuten verstorben.
Das Konstrukt aus Lügen und Denuzinationen bricht täglich mehr in sich zu sammen, Frau May sagen sie endlich die Warheit !

Herr lawrow vermisst jeden Anstand

nicht nur er.

Realistisch gesehen sind zwei Menschen zu gleicher Zeit mit Verdacht auf Vergiftungserscheinungen zusammengebrochen. Beinahe zeitgleich, ohne überhaupt schon wissen zu können was genau geschah, stimmt die englische Regierung einen verbalen "Kriegskanon" gegen Russland an der fast schon hysterische Züge annimmt. Und siehe da wie anno bei Herrn Bush formiert sich sogleich eine "Koalition der Willigen" die sofort bereit sind im Gleichschritt zunächst verbal gegen Russland mit zu marschieren. Der Unterschied ist nur, dass bei Herrn Bush wenigstens noch "getürkte Beweise" vorgelegt wurden während jetzt so gar keine Beweise mehr benötigt werden. Was bis jetzt bekannt wurde oder vorgelegt wurde ist mehr als wurmstichig vielleicht war es auch eine schwere Lebensmittelvergiftung die Symptome sind ähnlich. Die zwei Menschen leben noch wurde so wie es aussieht gerettet. Alles andere sind bis jetzt Nebelkerzen.

Lawrow vermisst jeden Anstand

Die Regierung GB ist auf dem besten Weg sich selbst zu demontieren,ichhabe die Umgangsformen während des Kalten Krieges erfahren, einen solch rüden und rotzigen Ton hat es zu keiner Zeit gegeben, auch nicht zur Cuba Krise. Schützenhilfe einer Hand voll EU Getreuen berechtigt nicht Anstand und Respekt gegeüber politschen Gegnern über Bord zu werfen. Außerer Vermutungen und bis zur Bösartigkeit gehenden Unterstellungen.
Nun gibt es von offiziellen Seiten der Ermittlungsbehörden einen neuen Zungenschlag. Bis zur Klärung des Sachverhaltes könnten noch Monate vergehen. Eine respektable Glanzleistung, dem Jard eigentlich unwürdig. Es drängt sich der Eindruck auf, wie weit man sich aus dem Fenster lehnen kann egal vieviel in die Brüche geht und wieviel politisches Porzellan zerdeppert wird bis RU die Nerven verliert. Herr Jonson sollte sich ein Beispiel an Herrn Maaß nehmen, der nach anfänglich harschen Tönen die Hand zum Dialog ausgestreckt hat-Wer redet, schießt nicht.

@ Kowalski

"Die russische Regierung wird die Tat immer abstreiten."
Ja, weil es keinen einzigen Hinweis auf ihre Schuld gibt.
Oder verurteilen Sie Schweden für jeden Sprengstoffanschlag, weil dort Alfred Nobel vor vielen Jahren Das Dynamit erfunden hat?

Die OPCW sollte sich dringend

Die OPCW sollte sich dringend britische Analyse Experten holen ..... die konnten bereits wenige Stunden nach dem Anschlag zweifelsfrei nachweisen welches Gift verwendet wurde, woher es stammt und wer es verwendet hat. Wieso da die OPCW Wochen brauch um auch nur den Giftstoff selber zweifelsfrei zu identifizieren wirft ein sehr schlechtes Licht auf deren Experten...
...oder auf die britischen."
..
Für mich klingt das wie eine beabsichtigte Verunglimpung der Experten. ".. bereits wenige Stunden nach dem Anschlag", wo haben Sie das denn her ? Und wieso soll die OPCW sich NICHT Wochen Zeit nehmen um in aller Sorgfalt sämtliche Proben gegenzuchecken ?
Sorgfalt ist des Wissenschaftlers Freund !

Am 02. April 2018 um 18:08

Am 02. April 2018 um 18:08 von Bernd Kevesligeti

Und wenn sich später irgendwann heraus stellen sollte,daß die Russiche Verschwörungstheorie nicht stimmt,dann wird sich noch mehr zeigen,wer keinen Anstand hat.Ob sich dann die betreffenden Politiker und Medien entschuldigen oder zumindest dementieren ?

Kann man auch so sehen!

@ Dukat

Sie können davon ausgehen, dass jeder Industriestaat dieses Gift schon mal selbst hergestellt hat - allein schon um Abwehrmassnahmen zu entwickeln.
Rußland ist mit absoluter Sicherheit nicht das einzige Land, das im Besitz dieses Giftes ist/war.

@ tagtest

„Auch wenn die breite Öffentlichkeit die handfesten Beweise nicht zu sehen bekommt - bla bla bla“

Na wozu dan noch weiter rescherschieren, wenn es schon die handfesten Beweise gibt. An was arbeitet die OPCW und der Scotland Yard noch? Ist doch alles geklärt oder? Wahrscheinlich stand der Schuldiger bereits schon fest, bevor es zu der Vergiftung kam?

Fragekatalog

@teacher..

Klammern sie doch bitte aus, das der Osten böse, der Westen gut ist - nur für 3 Sekunden.
Sie glauben also an den Osterhasen und Weihnachtsmann da es Millionen gibt die, die Existenz beider bestätigen?
Die Anklage kommt aus England - ergo Beweisführung aus London. Welches Gift wurde verwendet? Wer hat es benutzt?
Ist doch ganz einfach.

Am 02. April 2018 um 18:26 von Claudia Bauer

Und außerdem wäre es eine Anschlag mit Nowitschok gewesen wären alle Kontaminierten innerhalb von Minuten verstorben.

Und das wissen Sie von woher?

@jautaealis

"und zu erkennen, dass hier in Wirklichkeit ein reines Familiendrama vorliegt: Tochter vergiftet Vater und kommt dabei versehentlich selber mit dem Gift in Berührung."
Ist das eine gesicherte Erkenntnis oder nur eine Spekulation?

"Wir Bundesbürger..."
Bitte nehmen Sie nicht für sich in Anspruch, alle Bundesbürger zu repräsentieren.

"Rote Karte auch für die selbsternannte Bundesregierung..."
Die Parteien der Regierungskoalition wurden von den Wählern gewählt und hat sich nicht "selbst ernannt".

@ceriteli 18:20, Sie wissen nicht, was GB beweisen kann

Vorab, Sie verwechseln natürlich GB mit einem autokratischen Regime wie Russland eines ist. Die plumpe Verdrehung von Positionen ist Markenkern der Kreml-Propaganda.

Zur Sache: Sie wissen schlichtweg nicht, was genau GB alles beweisen kann.
Mir persönlich reicht das kindische Verhalten des Kreml vollkommen, nun gar GB selbst mit dem Anschlag in Verbindung zu bringen. Diese zynisch-nihilistische Propaganda ist verräterisch genug.

bei allem was frangwürdig ist...

... über Russlands Politik muss ich dem russischen Außenminister diesmal Recht geben. Alle EU Staaten haben sich sofort auf Russland als den Schuldigen gestürzt. Ich persönlich glaube, dass das sogar stimmt. Nur fehlen bisher in der Tat direkte Beweise. Und deswegen ist es nicht gut, dass sie alle Staaten direkt, OHNE handfeste Beweise, so verhalten haben. Die Staaten, die sich erst einmal zurückgehalten haben, gerade deswegen, weil derzeit noch keine näheren Beweise vorliegen, haben es m.E. bisher richtig gemacht. Die wesentlich Staaten sollten hier etwas mehr aufpassen.

gespannt wie Sie ent_spannen

@teachers voice
darf ich davon ausgehen, dass das spannende Spannungsfeld zwischen Ent- und Anspannung vertraut ist?
Ihre Stimme erlebe ich eher belehrend als abwägend - Ihr Schaltkreis der Spannungen scheint daher etwas einseitig.
Ein Beispiel:
Was ist an diesem Fall so interessant?
(1) Das "angeblich" so gefährliche Gift, hat auch nach vier Wochen nicht die ihm zugesprochene tödliche Gefahr gezeigt.
Zwei der drei Betroffenen sind als "geheilt" entlassen...
(2) Für die örtliche Presse (Salisbury), war es bereits nach 14 Tagen kein Schlüsselthema mehr...
(3) In Bildern der örtlichen Presse sehe ich eine kleine Gruppe in Sicherheitsmontur am vermeintlichen Tatort - etwa 5-10m dahinter Bevölkerung und Polizisten ohne solches...
Belehren Sie mich eines Besseren?
Und das ist nur ein kleiner Bruchteil von all dem...
Ihnen frohe Ostern - genießen Sie die Sonne, wir brauchen entspannten Geist, um all die Anspannungen zu lösen :-)

Abstrakt vs. konkret

Von einem Forenten hier:
Russland ist das Verbrechen durchaus zuzutrauen, die Liste der "Vorstrafen" Russlands ist ja sehr, sehr lang, ein Serienstraftäter sozusagen.

Das ist leider typisch für die Debatte bzgl. Skripal.

Russland als ein Land und somit als etwas rein Abstraktes hat sich _natürlich nicht_ in einen Flieger gesetzt, hat sich nach Salisbury begeben, hat dort die Skripals aufgesucht, ihre Haustür mit einer tödlichen Substanz verseucht und so versucht, die Beiden umzubringen. Falls das überhaupt geschehen ist, so war es jemand Konkretes, ein Individuum - ein Täter eben, dem man eine Tathandlung zuschreiben muss.

Von einem Täter im kriminalistischen Sinne, ja überhaupt nur von einem Verdächtigen der evtl. auch nur auf einem Phantombild auftaucht oder verpixelt auf einem Überwachungsvideo zu sehen wäre, davon ist seit Wochen rätselhafterweise überhaupt nie die Rede gewesen.

Bis sich dahingehend etwas ergibt, ist das Ganze nur eine haarsträubende Zirkus-Show.

18:07 KarlderKühne

Ich traue keinem Geheimdienst........
gut so. Zu empfehlen dazu ist die Doku "Die CIA von innen".
Aber ganz abgesehen davon gibt es in London sehr viele stinkreiche Oligarchen und Putinhasser die die Möglichkeit die Mittel und die Verbindungen hätten solche spektakulären Mordfälle, auffallend immer zu bestimmten terminlichen Ereignisse in Russland, in Szenen zu setzen um Russland und damit vorwiegend Putin zu diskreditieren. Auch das würde ich in Erwägung ziehen.

@ceriteli 18:30, Liebesgrüsse aus Moskau

"...Wahrscheinlich stand der Schuldiger bereits schon fest, bevor es zu der Vergiftung kam?"

Na, diese klassisch-plumpe Täter-Opfer Verdrehung nenne ich doch mal Liebesgrüsse aus Moskau. Das ist das Standard-Repertoire des KGB. Da kennt Putin sich aus.

Vielen Dank für die Klarstellung.

@ um 15:40 von Autograf

"Warum sollte man "Beweise" veröffentlichen? Weder Sie noch ich können mit den komplexen chemischen Zusammenhängen etwas anfangen, Spezialisten können es auch ohne irgendwelche "Beweise" einschätzen."
Es wird doch behauptet, man habe Beweise, die nach Russland zeigen! (Beweise sind etwas anderes als "Einschätzungen"...)
Dann erklärt uns die Beweise bitte, damit wir uns ein Urteil machen können, denn so stinkt die ganze Sache zum Himmel.
Laut Wikipedia führt der Nervenkampfstoff Nowitschok innerhalb weniger Minuten unumkehrbar zum Tod. Beide Opfer leben aber nach vier Wochen immer noch. Sie wurden bewußtlos auf einer Parkbank gefunden - nachdem sie sich -wo überall - infiziert haben? Die Haustür-Geschichte kam nach drei Wochen in die Medien. Als ob man die Wohnung Skripals nicht sofort und unmittelbar untersucht hätte...
Nochmal: die ganze Sache stinkt zum Himmel!

"Dass die Skripals mit dem in

"Dass die Skripals mit dem in der Ex-Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden, ist aus Sicht Russlands kein Beleg für eine Verwicklung des Landes."
Abgesehen davon, dass es nach wie vor keine unabhängige Bestätigung für die Art der verwendeten Substanz gibt, ist diese russische Feststellung eineSelbstverständlichkeit bei einem Stoff, dessen chemische Formeln seit über zehn Jahren öffentlich - in einem auch heute noch bei Amazon erhältlichen Buch - einzusehen sind. Nowitschoks sind dual, man synthetisiert zwei Substanzen, die für sich kein Risiko darstellen. Erst ihre Mischung erzeugt den potenten Effekt. Jedes gut eingerichtete Labor auf der Welt könnte die beiden Substanzen herstellen.

Russlands Fragen:

1. Warum wurde Russland das Recht auf konsularischen Zugang zu den beiden russischen Bürgern verweigert, die auf britischem Territorium zu Schaden kamen?

2. Welche spezifischen Gegenmittel und in welcher Form wurden den Opfern injiziert? Wie kamen solche Gegenmittel in den Besitz britischer Ärzte am Tatort?

3. Aus welchen Gründen war Frankreich an der technischen Zusammenarbeit bei der Untersuchung des Vorfalls beteiligt, bei dem russische Bürger verletzt wurden?

4. Hat das Vereinigte Königreich der OPCW die Beteiligung Frankreichs an der Untersuchung des Vorfalls von Salisbury mitgeteilt?

Hallo Scotch Bingeington,

volle Zustimmung - könnte fast einer dieser komischen Tatort-Krimis sein. Da haben die Kriminalisten auch alle persönliche Probleme.

Die britische Version ist

Die britische Version ist unglaubwürdig. Nowitschok-Gifte - es gibt mindestens vier - sind äusserst potent und wirken innert Minuten. Die Skripals haben offenbar beschwerdefrei ein Restaurant und ein Pub besucht und sind erst nach sieben Stunden auf einer Parkbank zusammengebrochen. Dort leistete eine Ärztin dreissig Minuten erste Hilfe. Sie hatte danach keinerlei Beschwerden. Schwer zu erklären.
Warum es vier Wochen gedauert hat, bis die britische Polizei die Klinke der Eingangstür von Skripals Haus als Vergiftungsort identifiziert hat, ist ebenfalls sehr schwer nachzuvollziehen.

Eigenartig

Dass bei vielen der Kommentare hier der klare innenpolitische Nutzen des Anschlags auf Skripal für Putin nicht diskutiert wird.

Claudia Bauer meint ....

die neuste Version aus den britischen Medien, die Skripals wurden mit importierter Buchweizengrütze aus Rußland vergiftet.
Der ganze Fall wird immer abstruser. London gibt sich der Lächerlichkeit preis.

18:25 Denkerist

Dort kennt man auch das Gift und sollte es auch identifizieren können..........
Genau, und um etwas ganz genau zu identifizieren muss ich eine Gegenprobe haben also muss dieses Gift auch schon vor einem Anschlag irgendwo greifbar vorrätig sein. So könnte theoretisch jeder der in so einem Labor arbeitet diese Gift sagen wir mal benutzen um gelinde gesagt Irritationen zu stiften.

@Andereperspektive 18:43, Antworten an Russland

1. Es ist vernünftig, das Opfer nicht mit seinem potentiellen Mörder zu konfrontieren. Es geht hier also zunächst um die Rechte der Familie Skripal. Die Skripals werden sich beim russischen Konsulat melden, wenn sie es wollen, keine Bange.

2. Dass man dem KGB nicht auf die Nase bindet, welche Gegenmittel man kennt, ist vollständig sinnvoll.

3. Frankreich ist Freund von GB und an Aufklärung interessiert - das Gegenteil trifft auf den Kreml zu. Letzterer sollte sich seine Krokodiltränen abwischen, wenn er von den Skripals als "russische Bürger" spricht.

4. GB muss das nicht mitteilen.

Lawrows Äußerungen unseriös

Die hier aufgestellte These und und daraus abgeleitete Conclusio ist nicht Zielführen. Skripal wurde begnadigt und durfte ausreisen
wollte man ihn durch Mord beseitigen hätte es in der Haft viele unspektakuläre Möglichkeiten gegeben. Alle anderen pseudobeweisführungen liegen im "Kaffeesatz lesen".Aus dem Mordversuch innenpolitisches Kapital zu schlagen ist bei dem Wahlergebnis von Putin adabsurdum geführt.

Bemerkenswert

Es ist schon sehr interessant, dass und welche Foristen hier versuchen, die Kritik am Vorgehen der britischen Behörden, allen voran die britische Regierungschefin, auf die russische Seite umzulenken. Und natürlich fallen ihnen auch all die Ungereimtheiten des Falles nicht auf, denn sie finden ja die britische Seite über jeden Verdacht erhaben und die russische per se sowieso schuldig.
Wenn man bedenkt, dass solche Leute auch Eltern von Kindern sein könnten, läßt das keine guten Vorahnungen für die Zukunft und die Geschicke der Menschheit aufkommen!

re sosprach: Belehrung?

„@teacher..
Klammern sie doch bitte aus, das der Osten böse, der Westen gut ist - nur für 3 Sekunden.“
ko
Ich kann Ihnen versichern, dass ich mein ganzes Leben keine Sekunde gedacht habe, der Westen sei gut und der Osten böse!

Ich war aber mein Leben lang zutiefst davon überzeugt, dass eine plurale und humanistische Demokratie „gut“ sei und eine Diktatur „böse“. Und politisiert wurde ich, als ich merkte, dass tatsächlich Menschen an den Wert einer Diktatur glaubten und einer Demokratie dann nicht mehr trauen, wenn Ihnen die Linie der jeweiligen Regierung nicht schmeckt.

„Die Anklage kommt aus England - ergo Beweisführung aus London. Welches Gift wurde verwendet? Wer hat es benutzt?
Ist doch ganz einfach.“

Für mich nicht! Weil es nicht um einen Strafprozess geht, sondern um politische Konsequenzen aus einem politischen Konflikt. Und da ist mir die russische Aktion und Reaktion allerdings suspekt. Sie hätten es in der Hand gehabt, Betroffenheit und Kooperation zu zeigen.

False Flag Operation

Die ganze Causa Skripal hat alle Anzeichen einer False Flag Operation.

Mehr muss ich nicht sagen.

18:57 von Hutzenplotz

Dass Skripal nach Großbritannien ausreisen konnte war Teil eines Gefangenenaustausches, bei dem beide Seiten Zugeständnisse machen mussten. Die fallen einem natürlich leicht, wenn man ohnehin noch einen Plan B für den Mann hat.

18:51 von Claudia Bauer

"die neuste Version aus den britischen Medien, die Skripals wurden mit importierter Buchweizengrütze aus Rußland vergiftet."

Hallo Claudia,

und das ist kein Aprilscherz? Quelle?

@tagtest

„Die plumpe Verdrehung von Positionen ist Markenkern der Kreml-Propaganda.“

Das ist keine Argumentation, sondern eine schlichte Vorurteilung

„Zur Sache: Sie wissen schlichtweg nicht, was genau GB alles beweisen kann.“

.. Und sie wissen natürlich um die handfesten Beweise aus Londen))) Klären Sie uns bitte auf

„Mir persönlich reicht das kindische Verhalten des Kreml vollkommen, nun gar GB selbst mit dem Anschlag in Verbindung zu bringen. “

Warum nicht? GB hätte die Möglichkeiten und auch die Motive so ein Anschlag auszuüben. Sie können sich garnicht vorstellen was so ein secret service alles machen kann.

zu LG aus Moskau - Danke dass sie meinen Kommentaren folgen

re von weltoffen

Es wird sich zeigen wer sich später der Realität stellt oder nicht.Und welche russische Verschwörungstheorie soll es da geben ? Fragen an London stellen und keine Antworten kriegen ?

Am 02. April 2018 um 19:00

Am 02. April 2018 um 19:00 von 8geber

Bemerkenswert

Es ist schon sehr interessant, dass und welche Foristen hier versuchen, die Kritik am Vorgehen der Russichen Regierung, allen voran der Russiche Ausenminister, auf die Britische bzw westliche Seite umzulenken. Und natürlich fallen ihnen auch all die Ungereimtheiten des Falles nicht auf, denn sie finden ja die Russische Seite über jeden Verdacht erhaben und den Westen per se sowieso an allem schuldig.

Kann man auch so sehen!

18:50 von acidman

Von Russland soll ja abgelenkt werden.

Angeblich hat May mehr davon, als eine Regierungschefin dazustehen die einen Chemiewaffeneinsatz in ihrem Land, der Briten in Gefahr gebracht hat, nicht abzuwehren wusste ...

Aber wer soll das glauben?

18:50 von acidman

Von Russland soll ja abgelenkt werden.

Angeblich hat May mehr davon, als eine Regierungschefin dazustehen die einen Chemiewaffeneinsatz in ihrem Land, der Briten in Gefahr gebracht hat, nicht abzuwehren wusste ...

Aber wer soll das glauben?

re Rupert Krömer: Belehrung?

„...(3) In Bildern der örtlichen Presse sehe ich eine kleine Gruppe in Sicherheitsmontur am vermeintlichen Tatort - etwa 5-10m dahinter Bevölkerung und Polizisten ohne solches...
Belehren Sie mich eines Besseren?“

Grundsätzlich gerne! Aber ich habe wirklich keine Ahnung, was ich Ihnen erklären könnte. Und erst Recht nicht, worüber ich Sie „belehren“ sollte.

Tut mir wirklich leid

Wenn über 25 Regierungen

Wenn über 25 Regierungen Russland diese Tat zutrauen, dann liebe Poster, dann wissen die mehr als alle Forsten hier. Also, Aufregung ausschalten. Russland wars, Beweise wird es nie geben.

@ Claudia Bauer

Dass mit dem Buchweizen klingt für mich zumindest plausible, weil das in Europa Mangelware ist, in Russland aber sehr beliebt ist. Na da sind jetzt die Briten auf der richtigen Spur)))

18:38 von Scotch Bingeington

"Von einem Täter im kriminalistischen Sinne, ja überhaupt nur von einem Verdächtigen der evtl. auch nur auf einem Phantombild auftaucht oder verpixelt auf einem Überwachungsvideo zu sehen wäre, davon ist seit Wochen rätselhafterweise überhaupt nie die Rede gewesen."

Danke für Ihren Beitrag. Ein ganz wesentlicher Punkt. Nach einem Täter, sprich einer Person, wird überhaupt nicht gesucht.
Warum?

18:55 von tagtest

@Andereperspektive 18:43, Antworten an Russland
1. Es ist vernünftig, das Opfer nicht mit seinem potentiellen Mörder zu konfrontieren. Es geht hier also zunächst um die Rechte der Familie Skripal.
----------------------------
Briten können wohl auch "potentielle Mörder" sein, oder?

Die Frage muss gestattet sein

wem dieser Konflikt sonst noch nützt.
Russlands Ansehen in der Welt soll beschädigt werden - wer profitiert davon?

@NonServiam 19:03, Schuldeingeständnis des Kreml

Die Theorie der "False Flag Operation" ist ein verschwörungstheoretischer Klassiker. Wer sie benutzt, verweist in aller Regel auf sich selbst als Täter, der sich ertappt fühlt und um sich schlägt. Das ist also der Kreml.

Wo bleibt der russische Anstand?

An welchen Anstand hat sich die russische Führung denn die letzten sehr vielen Jahre eigentlich gehalten - an welchen nur minimalistischen Anstand in nur irgendeinem Bereich...? Ich fand das nur noch grotesk und abgrundtief abscheulich!

Endlich mal ein sachlicher Artikel

Ich danke der Tagesschau, dass auch mal die russische Sichtweise dargestellt wird.

unbefangen Parteiisch - tagtest

"Auch wenn die breite Öffentlichkeit die handfesten Beweise nicht zu sehen bekommt - die zynische, verschwörungstheoretische Dreistigkeit des Kremls, allenfalls die britische Regierung selbst als Akteur des Anschlags in Erwägung zu ziehen, spricht Bände und zeigt für jeden unbefangenen Beobachter direkt zurück nach Moskau."
Als unbefangener Beobachter müsste man die Täterschaft beider als zumindest grundsätzliche Möglichkeiten in Erwägung ziehen. Zudem müssten Sie uns erklären, dass Schuldzuweisungen Russlands als verschwörungstheoretische Dreistigkeit zu werten sind, während die Schuldzuweisungen von GB, zwar bislang unbewiesen, aber dennoch als seriös gelten können. Einem unbefangenen Beobachter wie mir ist eine derartige Sichtweise nicht plausibel.

@Claudia Bauer 18:51, Es geht um Novichok

"...die neuste Version aus den britischen Medien, die Skripals wurden mit importierter Buchweizengrütze aus Rußland vergiftet."

Das ist in dieser Form Fake News, die Sie verbreiten.

Es geht allenfalls darum, auf welchem Wege, allenfalls also über Nahrungsmittel (und durch wen geliefert) die Skripals mit Novichok in Berührung kamen. Das Gift selbst steht nicht zur Debatte.

Und danach, was denn ?

Die Kritik von Lawrow ist berechtigt. Im Fall Skripal ist nichts bewiesen worden. Anstand und Normen sind zu wahren. Die Regierungen der EU-Länder hätten gut daran getan mehr Zurückhaltung auszuüben. Man hat wohl vergessen das wir Nachbarn sind und zusammenleben müssen. Große Zweifel sind übrigens angebracht.

18:41 von klasube

Dann erklärt uns die Beweise bitte, damit wir uns ein Urteil machen können, denn so stinkt die ganze Sache zum Himmel.

Ich verstehe diese Geisteshaltung nicht, sich immer als Mittelpunkt der Welt zu sehen. Sie sind nicht britischer Staatsbürger und Ihnen haben britische Politiker rein gar nichts zu erklären. Es kommt auch nicht auf Ihr Urteil an, sondern auf das fachlich kompetenter Spezialisten - und auf das stützt sich die Politik.

@18:51 von Claudia Bauer

...woher sie diese abstruse Meldung haben.
ist mir schleierhaft...selbst mit russischer Buchweizengrütze ringt man nicht im Krankenhaus mit dem Tode...damit sollte man keine Späße machen, wie sie es hier tun.

Och, Sergej ist doch nur

Och, Sergej ist doch nur dauer, dass die Engländer die Beweissamneltechnik nicht preisgeben.

"zynische Dreistigkeit" würde eher zu GB passen:

@18:17 von tagtest
GB hat schließlich sich anfangs komplett dem vertraglich vorgeschriebenen Verfahren verweigert.
Es hätte sofort Proben an Russland übergeben müssen.
Es hätte unmittelbar die OPCW in die Untersuchungen einbeziehen müssen.

Das ist alles nicht geschehen und beeinträchtigt die Glaubwürdigkeit GB.

Ich persönlich würde mit meinem Laienverständnis an Stelle von Frau May den Chef der britischen Ermittler entlassen und evtl. sogar wegen Dienstvergehen untersuchen lassen. Wenn er tatsächlich erst nach mehr als 2 Wochen auf die Idee kommt, das Haus, speziell die Türe von Skripal untersuchen zu lassen.
Dabei wurden die größten Anteile des Nervengiftes festgestellt.

18:57 Hutzenplotz

"wollte man ihn durch Mord beseitigen hätte es in der Haft viele unspektakuläre Möglichkeiten gegeben"
Dann wüsste jeder das es politische Mord war. Jetzt kann die russische Seite empört reagieren wenn der Verdacht auf der russische Geheimdienst fällt.

"Aus dem Mordversuch innenpolitisches Kapital zu schlagen ist bei dem Wahlergebnis von Putin ad absurdum geführt."
Ist es nicht, Putin hat wieder ein Gegner wegen Korruption verhaften lassen. Es gibt mehr Menschen die Putin weg haben wollen, aber die KGB kann das noch sehr gut unterbinden.
Jetzt kann man in Russland wieder sagen "Der westen ist böse", und ein Teil des Problems ist gelöst.

Die Sache stinkt

Vielleicht nicht bis zum Himmel, aber zumindest bis Russland. Wenn ich das recht verstehe ist die Letalität des verabreichten Giftes derart hoch, dass man schon dilettantisch rumpanschen muss, damit es nicht gleich funktioniert. (Was mich für die Betroffenen natürlich freut.) Wenn auch noch an mehreren Orten so große Konzentrationen festgestellt wurden, wieso hat es dann nicht mehr Opfer gegeben? Wer hätte ein Motiv Russland gegenüber Europa und der Welt in ein solch schlechtes Licht zu stellen?

Alle Behauptungen der

Alle Behauptungen der britischen Regierung zu Fall Skripal sind ein Berg von Widersprüchen und Ungereimtheiten.

Platzeck .. besonnen, wohltuend

Im Übrigen teile ich die Meinung von Herrn Platzeck
https://www.tagesschau.de/inland/platzeck-russland-sanktionen-interview-...

Das mit dem Buchweizen ist

Das mit dem Buchweizen ist kein Scherz und keine Erfindung von Claudia Bauer. Das berichtete die britische The Sun, bei Stern habe ich das auch gelesen. Also, lasst uns doch den Vorfall konstruieren, mit dem was wir wissen.

1. die Freundin v Julia Skripal bringt „Grechka“ - infiziertes Kampfstoff-Buchweizengiess mit aus Moskau. Ist die Freundin jetzt Täterin? Hat Sie das Buchweizen im Laden gekauft oder von Putin übergeben bekommen?

2. die Skripals haben Sehnsucht nach Buchweizengiess bekommen, und das Brei sofort gekocht. Gegessen haben sie wahrscheinlich mit Händen, das erklärt warum die meiste Menge von Nowichok an der Wohnungstür gefunden wurde.

3. die Skripals ziehen los, kaufen unterwegs Blumen, bekommen nochmal Hunger und gehen Sushi essen.

4. zwischenzeitlich fängt das Buchweizen im Magen zu wirken, das Nowichok wird freigelassen, die Skripals fallen zusammen beim Spaziergang im Park.

Also, ich habe jetzt kein Zweifel mehr, die Russen waren es!!!

Tja, hier werden neue

Tja, hier werden neue dilomatische Standards geschaffen, aus denen es nur einen Weg wieder zurück gibt, ein großes Tabula Rasa - womöglich in Form von Krieg. Sollte es dieses Ereignis nicht geben, wird uns diese diplomatische Form de Hexenjagd, dieses wilde Herumbeschuldigen, erhalten bleiben. Der Krug geht so lange zu Brunnen, bis er bricht.

DIE DIPLOMATIE LIEGT OBDACHLOS IN TRÜMMERN

19:01 von teachers voice
re sosprach:> Belehrung?„....Die Anklage kommt aus England - ergo Beweisführung aus London. Welches Gift wurde verwendet? Wer hat es benutzt?
Ist doch ganz einfach.“
Für mich nicht! Weil es nicht um einen Strafprozess geht, sondern um politische Konsequenzen aus einem politischen Konflikt. Und da ist mir die russische Aktion und Reaktion allerdings suspekt. Sie hätten es in der Hand gehabt, Betroffenheit und Kooperation zu zeigen.<

Um so treffender ist Lawrows Empörung über die Scham- und Anstandslosigkeit der Vorauseilend gehorsamsten Vorverurteiler Staaten + NATO Verteidiger(gegenüber den restlichen 150 Staaten die noch nicht alle Werte verloren haben) in einem zum Weltkrieg eskalierbaren politischen Konflikt, ja Dammbruch aller nun obdachloser zwischenstaatlicher Regelungen (Wo wieder die bekannten Kriegsreiber vorauseilen und ein nicht souveräner zum Mitmachen gezwungen wird entgegen dessen Bürgern & Interessen).

@cetireli

"Also, ich habe jetzt kein Zweifel mehr, die Russen waren es!!!"

.

Abgesehen von dem kleinen Schönheitsfehler dass wenn dieses Gift Oral verabreicht worden wäre wie es hier geschildert worden ist
https://de.wikipedia.org/wiki/Oral
Dann würden beide nicht mehr leben und schon tod sein. Ein weiterer Wiederspruch in der Geschichte.

Populismus in der Diplomatie

Mit dem britischen Außenminister hat der Populismus auch die diplomatische Ebene erreicht. Dass dieser Prozess von den anderen NATO-Staaten unterstützt wird, war leider zu erwarten. Das von Lawrow kritisierte Mitläufertum lässt sich seit vielen Jahren beobachten.

PS: Es freut mich, dass die russische Seite auch mal ohne jede Wertung zu Wort kommen darf. 5 Sterne dafür!

19:38 von Allahkadabra

Wer hätte ein Motiv Russland gegenüber Europa und der Welt in ein solch schlechtes Licht zu stellen?

Sie suggerieren, dass das für Russland eine Bedeutung hätte. Wir - einschließlich Sie - sind Russland herzlich egal. Dort sind wir der dekadente Westen, der sowieso bei jeder Machtdemonstration nur kuscht und damit nervt, dass er ständig über alles reden will.

In Russland lacht man schadenfroh über jene, die hier lautstark für Russland einstehen.

@Nachfragerin

"PS: Es freut mich, dass die russische Seite auch mal ohne jede Wertung zu Wort kommen darf. 5 Sterne dafür!"

.

akzeptiert. Danke ist in meinen Augen ein Argument. Deshalb habe ich genauso abgestimmt.

@ 19:34 von krittkritt

GB hat schließlich sich anfangs komplett dem vertraglich vorgeschriebenen Verfahren verweigert.
Es hätte sofort Proben an Russland übergeben müssen.
Es hätte unmittelbar die OPCW in die Untersuchungen einbeziehen müssen.

Natürlich kann GB zunächst selbst ermitteln - muss es sogar. Denn dann erst kann es entscheiden, ob die OPCW einzubeziehen ist ... Logik!

Das hat GB dann auch gemacht, nachdem der Fall soweit eindeutig war und entsprechend der Verfahrensweisen bei Einbeziehung der OPCW, die Erkenntnisse und Proben auch an diese übermittelt.

Am 02. April 2018 um 21:29 von Phonomatic

Wir - einschließlich Sie - sind Russland herzlich egal. Dort sind wir der dekadente Westen, der sowieso bei jeder Machtdemonstration nur kuscht und damit nervt, dass er ständig über alles reden will.

In Russland lacht man schadenfroh über jene, die hier lautstark für Russland einstehen.

Besser kann man das nicht schreiben!

Krauseberger

"@ Axtos - Die Aufklärung durch GB hat mehrere Tage gedauert
Du solltest dich besser informieren, die Aufklärung durch die Briten hat mehrere Tage gedauert. Und der Hohn gegen die Opfer dieses Terroranschlages ist angesichts des Einsatzes von militärischen Massenvernichtungswaffen absolut nicht angebracht."

Und du sollst wissen, dass zum Aufklärung auch feste Beweise gehören. Ob das ein Terroranschlag war ist auch nicht bewiesen. Auch Massenvernichtungswaffen. Masse das ist eine große Menge von Menschen. 2 Opfer, und sie leben noch zum Glück.

Einhalten und nachdenken!

Der Fall Skripal hätte in einem anderen weltpolitischen Klima nicht diese Bedeutung erlangt. Vielleicht hätte es ihn auch gar nicht gegeben. Sicher sind die Fragen nach Beweisen und die Frage, wem nutzt das eigentlich, mehr als berechtigt. Nur zeigt sich auch in diesem Forum, dass der Sachverhalt von den einzelnen Foristen derart unterschiedlich bewertet wird, dass eine klärende Bewertung nicht zu erwarten ist und auch nicht erwartet werden kann. Es ist demnach müßig, sich auf der Grundlage der uns zur Verfügung stehenden Informationen mit Details und deren Bewertung zu beschäftigen. Unser Augenmerk sollte vielmehr darauf gerichtet sein, unser Interesse an einer Eingrenzung des Konflikts kundzutun. Es geht letztlich um unser aller Sicherheit, die nicht weiter fahrlässig auf dem Altar der Rechthabereien geopfert werden darf.

Die Fakten

1. Die westlichen Staaten lassen jeden Anstand vermissen.

2. Russland hat zu viel Anstand und ist wie immer viel zu zurückhaltend, das wird so nicht mehr lange weitergehen können.

3. 130 Opfer, die,angeblich ,mit einem Gift, das, angeblich, "7-8mal gifitger als herkömmliches Nervengift" sei, in Kontakt kamen, leben allesamt, das eigentliche Anschlagsopfer sei in kritischem Zustand, wofür es keine Beweise gibt, auf jeden Fall ist Skripal am Leben.

4. Novichok ist als quasi Tatwaffe nicht nachgewiesen. Sollte es sich darum gehandelt haben, so ist klar, dass viele Staaten es herstellen können, u.a. UK und USA.

5. Die Formel wurde schon 2008 in einem Buch veröffentlicht, von dem Hillary Clinton als Außenministerin nicht wollte, dass es bei einem internationalen Treffen zur Chemiewaffenkontrolle 2009 erwähnt werde. Sie, so sollten ihre Diplomaten notfalls sagen, wisse nichts davon.

6. Eine ähnliche False Flag Opertation gab es 2001 mit Anthrax. Dieses stammte letztlich aus den USA.

GB hat die Regelungen des OPCW gebrochen

@21:32 von Phonomatic
Wenn London Gründe für den Verdacht gehabt hätte, Russland würde die CWC (Chemical Weapons Convention) verletzen, hätte es das Verfahren nach Absatz 2 von Artikel 9 der CWC (Chemical Weapons Convention) einleiten müssen.

Dieses ermöglicht, Russland auf einer bilateralen Grundlage offiziell zu kontaktieren, um Fragen, Zweifel oder Bedenken jeglicher Art auszuräumen. Dazu hätte natürlich die Übersendung einer Probe gehört.

Dann hätte GB noch die Möglichkeit gehabt, Hilfe vom Technischen Sekretariat der OPCW anzufordern. Dazu hätte es natürlich auch dorthin eine Probe übersenden müssen.

Das hat GB alles zunächst nicht getan. Damit ist meiner Meinung nach der Schwarze Peter erstmal bei GB.

@weltoffen

"Wir - einschließlich Sie - sind Russland herzlich egal. Dort sind wir der dekadente Westen, der sowieso bei jeder Machtdemonstration nur kuscht und damit nervt, dass er ständig über alles reden will.

In Russland lacht man schadenfroh über jene, die hier lautstark für Russland einstehen.

Besser kann man das nicht schreiben!"

.

Daran sind wir und unsere Politiker doch selber Schuld. Schon vergessen als Putin uns, dem Westen, 2007 in München die Hand reichen wollte und wir sie in unserer Verblendung ausgeschlagen haben? Weil das haben wir ja nicht nötig mit Russland zu reden. Die Quittung bekommen wir heute.

@Strubbi - dünne Argumentation

19:34 von Strubbi:
"Jetzt kann man in Russland wieder sagen 'Der westen ist böse', und ein Teil des Problems ist gelöst."

Diese Argumentation hat gleich zwei Haken:

1) Dieser angebliche Plan Putins wäre nur unter Mithilfe des Westens aufgegangen. Es ist völlig ausgeschlossen, dass der Westen den seit Jahren verhassten Putin derart bereitwillig und nachhaltig unterstützt haben sollte.

2) Wer den Westen als böse darstellen möchte, kann sich seit vielen Jahren an einem reichhaltigen und aktuellen Pool aus Kriegen, Sanktionen und negativer Stimmungsmache bedienen. Russland kann in keiner Weise vom Fall Skripal profitieren.

@ teatchers voice 19.01

" Weil es nicht um einen Strafprozess geht, sondern um politische Konsequenzen aus einem politischen Konflikt. "
****

Und GERADE! weil es darum geht, erwarte ich von westlichen Staatenlenkern deutlich mehr Achtsamkeit und mindestens das Anwenden diplomatischer Gepflogenheiten!
Ich finde es leider nicht mehr lächerlich, sondern unsäglich, Russland mangelnde Kooperation bei der Aufklärung dieses Verbrechens vorzuwerfen - aber gleichzeitig jegliche Möglichkeiten dafür zu verweigern!
Was soll das?!

Ich hätte nicht gedacht, dass Sie so wenig Ansprüche an westliche (insbesondere EU)Außenpolitik stellen...

@ gerd-leo

Am 02. April 2018 um 18:20 von gerd-leo
Brexit? Danke für Gedanken ohne Haas!

„Da die Beschuldigungen der Briten unbewiesen, und somit reine Spekulation sind, ist das große Tor für weitere Spekulationen geöffnet worden. Zwei Meldungen gehören mit dazu, die Erste, nach allen bisherigen Meldungen entscheiden sich die Banken plötzlich in London zu bleiben, die Zweite, Herr Schäuble kann offensichtlich die Tinte nicht halten, und sieht nach der aktuellen Affaire eine Möglichkeit den Brexit nicht zu vollziehen.“

Diesen Gedanken hatte ich auch schon. Habe aber in russischen Medien gelesen, das die Brexit-Verträge wohl diese Tage heimlich unterschrieben wurden. Und wohl mit sehr Villen Nachteilen für GB. Man kann natürlich nicht wirklich wissen was da vorgeht.

Wollte noch am Rande bemerken, dass Lawrow ein exzellenter Diplomat ist. Ich würde mich für unsere Regierung mehr solche Persönlichkeiten wünschen. Und mit Russland werden wir immer mehr rechnen müssen, ob es uns gefällt oder nicht.

19:20 von Hajü

Dass ein Beobachter unbefangen ist heißt nicht, dass er jeden Unsinn ernst nehmen muss.

Wer glaubt, dass die Briten ihre eigene Bevölkerung so einem Risiko aussetzen um einen billigen diplomatischen Effekt zu erhaschen und die Regierung sich dem Risiko einer nie dagewesenen Regierungskrise aussetzt, dem fehlt leider jede Orientierung.

Ich weise vorsichtshalber drauf hin, dass am Sonntag kein Hase Eier versteckt hat. Nicht mal in GB.

21:00 von ceriteli

Genau so muss es gewesen sein, Sie haben uns alle überzeugt!
Danke!

21:43 von krittkritt

Unbenommen bleibt GB das Recht, sich durch eigene Untersuchungen erst einmal in die Lage zu versetzen, auf Basis von Erkenntnissen entsprechende Entscheidungen zu treffen.

Dass was Sie erwarten, das wäre eben nicht die notwendige Sorgfalt sondern genau das, was Sie ja angeblich kritisieren: dass man noch gar nichts weiß, aber schon einen Schuldigen hat. Das hat GB eben genau nicht getan.

@Phonomatic - Fragen erlaubt?

19:24 von Phonomatic:
"Sie sind nicht britischer Staatsbürger und Ihnen haben britische Politiker rein gar nichts zu erklären."

Ich darf als deutscher Staatsbürger aber schon meine deutschen Volksvertreter fragen, warum sie mit der Ausweisung russischer Diplomaten völlig unbegründet die deutsch-russischen Beziehungen belasten, oder?

Eine Erklärung à la "wir glauben dasselbe wie die Briten" ist jedenfalls wertlos, da diese ja auch nur irgendwelche Mutmaßungen in den Raum stellen. Als deutscher Staatsbürger muss ich mich dann wieder einmal fragen, wessen Interessen unsere Politiker da eigentlich vertreten: Sind es die deutschen oder doch eher die der Briten/USA/NATO? Ich kann in diesem blinden Mitläufertum jedenfalls keine Vorteile erkennen.

Freebooter

"Lawrows Äußerungen unseriös
Die Äußerungen des russischen Außenministers sind, um es diplomatisch zu sagen, unseriös. Großbritannien hat kein Interesse an dem Anschlag, wohl aber Russland. Schon früher hat Wladimir Putin vieldeutig gesagt, Verrätern drohe meist ein böses Ende. Und Herr Skripal ist in Putins Augen ein Verräter...."

Nur leere Behauptungen- ich kann genauso sagen, dass GB ( Brexit) hatte Interesse an dem Anschlag und nicht die Russland ( Wahl, WM).
Ich kann auch sagen, wenn Jemand nicht an der Gott glaubt wird später dafür zahlen und in der Hölle brennen. Verräter sind auch keine Engel. Aber das sind nur Wörter.

@Phonomatic

"Das hat GB eben genau nicht getan."

.

Doch genau das hat GB getan. Schon vergessen es hies von Anfang an Russland wäre es gewesen ohne Beweise dafür zu haben.

Phonematic

"Dass ein Beobachter unbefangen ist heißt nicht, dass er jeden Unsinn ernst nehmen muss."
Und was als Unsinn zu gelten hat bestimmen Sie.
"Wer glaubt, dass die Briten ihre eigene Bevölkerung so einem Risiko aussetzen um einen billigen diplomatischen Effekt zu erhaschen und die Regierung sich dem Risiko einer nie dagewesenen Regierungskrise aussetzt, dem fehlt leider jede Orientierung."
Die Bemerkung, mir fehle leider jede Orientierung, sollte in einer sachlichen Diskussion nicht vorkommen und wirft ein bezeichnendes Licht auf den, der ein solches Urteil fällt. Zu Ihren Spekulationen, was die Briten tun und nicht tun, möchte ich mich nicht äußern, da mir genauso wie Ihnen dazu die entsprechenden Informationen fehlen.

22:01 von Nachfragerin - darf ich mal nachfragen?

Wozu wollen Sie eigentlich noch fragen, wenn es doch für Sie ohnehin "völlig unbegründet" und Antworten für Sie "wertlos" sind?

Staaten auf Abwegen!

Dieser Fall Skripall ist schon regelrecht symptomatisch für das unausgereifte und gefährliche Handeln und das Treffen von Entscheidungen vieler westlicher Staaten.

An erster Stelle stehen diplomatische Beziehungen basierend fast ausschliesslich auf wirtschaftlichen Interessen und Bündnissen bei denen man jedoch immer mehr muss feststellen wie gebrechlich diese Bündnisse doch eigentlich sind, da diese nicht aufgebaut sind auf Freundschaften sondern auch eher in Zeiten des ungesunden Wachstums auf finanzielen Interessen.

Seit dem Mauerfall hat sich Russland bemüht und war gewollt wirtschaftliche und freundschaftliche Kontakte zu Europa zu knüpfen und dies Dank einer vorzüglichen diplomatischen Leistung deutscher Politiker aus der Zeit vom Kalten Krieg.

Doch ebenso wurden diese Bemühungen, von wo auch immer, auf eine harte Probe gestellt.

Der Fall Skripall scheint somit ein erneuter Höhepunkt westlich-russischer Anfeindungen und der Versuch einen erneuten Konflikt vom Zaun zu Brechen.

Am 02. April 2018 um 22:07 von laurisch

Am 02. April 2018 um 22:07 von laurisch._karsten -Doch genau das hat GB getan. Schon vergessen es hies von Anfang an Russland wäre es gewesen ohne Beweise dafür zu haben.

Woher wollen Sie wissen das GB keine Beweise hat?

@Am 02. April 2018 um 21:59 von Phonomatic

"Dass was Sie erwarten, das wäre eben nicht die notwendige Sorgfalt sondern genau das, was Sie ja angeblich kritisieren: dass man noch gar nichts weiß, aber schon einen Schuldigen hat. Das hat GB eben genau nicht getan."

Sorgfalt?

1. Beweise, die man nicht vorlegt existieren nicht.

2. Anschuldigungen ohne Beweise sind bloße Anschuldigungen, bestenfalls Schaumschlägerei, schlimmer Rufmord und üble Nachrede.

3. Vor dem Hintergrund eines Rechtsstaates sollte sich ein solcher auch wie einer benehmen. Nirgends steht geschrieben, dass Rechtsstaatlichkeit in Regierungskreisen aufhören darf.

4. Es ist noch immer nichts konkretes vorzuweisen, außer, dass Kriegsvorbereitungen getroffen werden, was sich anhand eines neuen logistischen Nato-HQ, allgegenwärtiger Aufrüstung und baulichen Veränderungen an der Infrastruktur erkennen lässt.

Letztere sind für mich untrügliche Zeichen. Das Pfeifenaufgaben diplomatischen Anstand ist da noch das kleinste Übel.

22:07 von laurisch._karsten

Hat es nicht. Das waren nicht die Verlautbarungen der Regierung, sondern Spekulationen in der Presse.

@Phonomatic

"
Am 02. April 2018 um 22:19 von Phonomatic
22:01 von Nachfragerin - darf ich mal nachfragen?

Wozu wollen Sie eigentlich noch fragen, wenn es doch für Sie ohnehin "völlig unbegründet" und Antworten für Sie "wertlos" sind?"

.

Ich bitte um Entschuldigung. Was ist das für eine Antwort oder Frage? Das hat in meinen Augen weder etwas mit den AGBs s zu tun noch mit Diskusionskultur.

Nachfragerin

"Ich darf als deutscher Staatsbürger aber schon meine deutschen Volksvertreter fragen, warum sie mit der Ausweisung russischer Diplomaten völlig unbegründet die deutsch-russischen Beziehungen belasten, oder?"
Sie haben natürlich vollkommen recht. In dieser angespannten weltpolitischen Lage muss ich von meiner Regierung ein überlegtes und verantwortungsvolles Agieren als selbstverständlich voraussetzen. Hier geht es nicht um Details wie der Höhe des Mindestlohns oder eine kostenlose Kita, hier geht es um die fundamentalen Sicherheitsbedürfnisse der Bevölkerung.

Was zu fordern ist sind Fakten, Fakten, Fakten

statt dem inzwischen scheinbar ansteckenden "ganz sicher überzeugt sein" westlicher Politiker.
"Lawrow vermisst jeden Anstand" - er steht damit ganz sicher nicht alleine da. Da braucht man sich nur mal die Ostermärsche ansehen. Es gibt also sehr viele Anständige neben den leider auf der Gegenseite auch vorhandenen Hetzern.

Wie NORMALERWEISE ein

Wie NORMALERWEISE ein Mordfall aufgeklärt wird ist bekannt: es gibt drei wichtige Faktoren denen man nachgehet - Motiv, Gelegenheit und Mittel.

Wer hatte ein Motiv für den Angriff auf den Doppelagenten Skripal? So wie es jetzt aussieht, der britische Geheimdienst und nicht der russische. Skripal wurde ja begnadigt und durfte Russland verlassen. Die Russen hatten deshalb kein Interesse an seinem Tod.Moskau hatte auch deshalb keinerlei Motiv, weil die Tat kurz vor der russischen Präsidentschaftswahl stattfand. Aber im Interesse des Westens, war es dem Kandidaten Putin zu schaden.

Wer hatte die Gelegenheit für den Mordanschlag?
Auch die Briten, denn Skripal lebte in Salisbury auf ihrem Territorium unter ihrer Aufsicht und hatte einen MI6-Aufpasser. Die Russen hätten mit dem Giftstoff im Gepäck einreisen müssen, mit dem Risiko bei der Zollkontrolle entdeckt zu werden.

Mittel hatten Briten auch, denn das Chemiewaffenlabor, wo das Nervengift hergestellt werden kann, liegt bei Salisbury.

Es wir Zeit, dass

Es wir Zeit, dass Großbritannien endlich Beweise liefert. Solange die nicht vorliegen, ist jede Sanktion gegenüber Rusland nicht gerechtfertigt. Man kann nicht auf der einen Seite Moskau konstruktiven Dialog anbieten und selbst jeden Anstand missen lassen.

Entweder es kommen jetzt die Beweise auf den Tisch oder wir entschuldigen uns in Moskau. Sollten die Vorwürfe zutreffen, dann wären die bisherigen Maßnahmen bei weitem nicht ausreichend, sollte die Vorwürfe nicht nachvollziehbar sein, ist zu überlegen, wie wir die Beziehungen zu Russland endlich reparieren.

Moskau hat bisher auf die unfreundlichen Aktionen des Westens mit Augenmaß reagiert und auf weitere Eskalationen verzichtet.

Ich bin allerdings erstaunt,

welchen medialen Wirbel Lawrows Äußerungen verursachen.
Wo war die Aufmerksamkeit, als gewisse britische Regierungsvertreter ihren fehlenden Anstand so öffentlich zeigten wie z.B. Williamson mit seinem Spruch, Russland solle weggehen und die Klappe halten? Und Johnson himself meinte etwas von "blatant Russian-ness" - na, wo sind die Menschen, die sonst so gegen jede auch im Hauch herabwürdigende beleidigende Diskriminierung sind? Sind Russen denen nicht wert, sich zu empören?

Reicht das erstmal nicht?

Doppelagenten gab schon immer. Berufsrisikoversicherungen sind teuer. Wegen die sind Kriege und Konflikte in der Geschichte der Menschheit entstanden.
Und , abgeschobene russische Diplomaten aus GB wurden jetzt mehrmals gefragt und fast bedrängt, ob die für GB arbeiten möchten. Gute Zahlung ist selbst verständig.

@weltoffen

"Woher wollen Sie wissen das GB keine Beweise hat?"

.

Ich weiß es nicht. Ich habe allerdings bisher keine gesehen die justiziabel sind. Bisher ist alles was GB vorgelegt juristisch Schaumschlägerei.

22:23 von Tristram

1. Sie wissen nichts über die Erkenntnisse der Briten.

2. siehe 1. Russland kann GB ja verklagen ...

3. siehe 2. die Rechtsstaatlichkeit hört in Regierungskreisen nicht auf und daher stehen die Aussagen der britischen Premierministerin mit Sicherheit auf einem soliden Fundament von Erkenntnissen.

4. man bereitet sich auf den unwahrscheinlichen Fall vor, dass Putin im Größenwahn einen Staat der Union angreift. Das machen Verteidigungsbündnisse, das ist ihre Aufgabe.

ach und:
Das Pfeifenaufgaben diplomatischen Anstand ist da noch das kleinste Übel.
google translate?

Am 02. April 2018 um 18:20 von gerd-leo Brexit?

„Somit kann sich jeder aussuchen, ob der Anschlag zufällig gut in die Situation passt, oder ob er gar vom britischen Geheimdienst organisiert wurde.„

Somit haben sie wiederum Recht! Die Situation ist sehr verfahren!

@ gerd-leo! Würde gerne Ihre Meinung zu Lawrow wissen! Danke!

@teachers voice

Warum sollte Sie auch?
Sorry, aber der Westen hat nicht ein einziges Versprechen an Russland, ob unter Putin oder anderen Regierungscheffs, eingehalten.
In meinen Augen hat Russland fasst immer nur Reagiert. Agiert hat der Westen in Sachen Destabilisierung.
Man sollte sich schon etwas mit den Hintergründen befassen und nicht immer nur Schlagzeilen parolenartig wiederholen.
Sicherlich haben die Russen Fehler gemacht, aber die Liste unserer Fehler ist genau so lang, wie die der Russen.
Warum sollte Russland zuschauen wenn NATO Truppen immer weiter an die russischen Grenzen vordringen?
Man kann auch Abschussvorrichtungen von Abfangraketen für Angriffe benutzen. Oder?
Entspannung kann man nicht nur von einer Seite einfordern und dabei immer weiter auf das Land vorrücken.
Funktioniert nicht. Stichwort Schweinebucht! Mal googeln!

@Phonomatic

"
Am 02. April 2018 um 22:25 von Phonomatic
22:07 von laurisch._karsten

Hat es nicht. Das waren nicht die Verlautbarungen der Regierung, sondern Spekulationen in der Presse."

.

Ok und woher hat es die Presse? Aus GB oder aus Russland? Warum wurden dann ohne Beweise Sanktionen von der Regierung verhängt?

@Phonomatic - Alles nach Plan.

19:10 von Phonomatic:
"Angeblich hat May mehr davon, als eine Regierungschefin dazustehen die einen Chemiewaffeneinsatz in ihrem Land, der Briten in Gefahr gebracht hat, nicht abzuwehren wusste ..."

Ja, das hat Sie tatsächlich. AM Johnson hat ja bereits am ersten Tag die Richtung vorgegeben: Russland. Der äußere Feind, das klassische Ablenkungsmanöver bei innenpolitischen Problemen.

Der Fall Skripal wurde derart skandaliert, dass man ja nicht mal fragt, ob die Ermittler inzwischen einen Täter identifizieren konnten. Von Kritik an May war in den letzten Wochen jedenfalls nichts zu lesen. Für sie läuft es also recht gut - ich möchte sagen: nach Plan.

22:10 von Hajü

"Dass ein Beobachter unbefangen ist heißt nicht, dass er jeden Unsinn ernst nehmen muss."
Und was als Unsinn zu gelten hat bestimmen Sie.

Nein. Manches erschließt sich ja gerade dem "unbefangenen Beobachter" sofort als Unsinn. Denn das kann man nur als reale Möglichkeit in Betracht ziehen, wenn man befangen ist.

Die Gründe habe ich schon dargelegt.

Darstellung: