Kommentare

Attacke ist nicht notwendig

Die SPD ist nicht wählbar, weil Herr Scholz sich nicht traut, sein Team (Stegner, Maas etc) vor der Wahl vorzustellen. Die Leute haben einen Anspruch darauf zu wissen, wer in der Bundesregierung als Ministerin/Minister vorgesehen ist. Insofern ist eine Attacke von Herrn Laschet eigentlich nicht notwendig.

Kein Vergleich zu Baerbock und Scholz

Das war unglaublich wenig gestern! Während Frau Baerbock und Herr Scholz auf die vielfältigsten Fragen stets zunächst empathisch die Situation aufgegriffen und einen persönlichen Bezug aufgestellt haben, um danach sehr konkrete Maßnahmen zu benennen, die die Situation verbessern sollen, ist Laschet bei der Anteilnahme verblieben ohne einen Plan erkennen zu lassen, wie es weitergehen sollte. Seine Standardantwort auf die Frage, was er zu tun gedenke, war, dass wir da deutlich "mehr machen müssen". Aber was konkret weiß er auch nicht. Mehr ist aber nicht immer die Lösung. Es muss auch das Richtige sein.

Substanz?

Ohne die Runde gschaut zu haben vermittelt mir der Artikel 2 Botschaften.

1. Er redet viel ohne etwas zu sagen.
D.h. bei konkreten Fragen drumherum reden, so wie man es gerne hat, wenn man zur Lösung drängender Probleme auch weiterhin das Gefühl hat alleine gelassen zu werden. (Ironie)

2. Er suggeriert schon einmal unterschwellig eine Botschaft (Ich als Bundeskanzler), die man durchaus auch als subtile Beeinflussung wahrnehmen kann, da er diese so oft wiedergibt.

Das Fazit:
Es wurde mir bestätigt was ich ohnehin mit ihm und seiner Partei verbinde.

Ich werde mir aber die Mühe machen und heute wohl noch die Runde in der Mediathek schauen, um mir unabhängig des Artikels ein Bild zu machen und noch einmal versuchen alle Vorbehalte zur Seite zu schieben und in eine Neubewertung zu gehen. Jedoch habe ich wenig Hoffnung auf Besserung.

ich habe es mir angesehen

und kann den Tenor des Artikels bestätigen. Laschet hat viel geredet und nichts gesagt.
Bei jeder Frage, und war sie noch so konkret, versicherte er erst mal, dass er sie sehr gut verstehen könne und breitete seine eigene Biographie aus: er sei schon immer mit genau diesem Problem beschäftigt gewesen (als Integrationsminister, als Student, als junges CDU-Mitglied) und wisse ganz genau, wie man sich da fühlt. Und er habe auch schon immer die richtigen Lösungen gekannt: aber welche das sein sollen, verriet er nicht.
Also: der omnipotente Laschet, der schon an allen Fronten gekämpft hat, der alle Zukunftsfragen beantworten könnte, aber jetzt grade nicht, dazu sei das Problem zu komplex. Ein würdiger Nachfolger von Frau Merkel.

Was erwarten wir denn von Herrn Laschet?

Ich jedenfalls nichts. Zukunftsfragen werden damit beantwortet, dass man die Wirtschaft stärken muss, alles andere bleibt nebulös. Er ist halt Herr Lindner auf rheinisch.
Ich habe keine Kinder und von daher sollte es mir egal sein, was aus dieser Welt wird. Wenn ich feststelle, dass viele Eltern die Vertreter des großen Kapitals wählen, frage ich mich allerdings, wie sie das begründen. Die Reichen werden vor allem von CDU/CSU und FDP entlastet und für die Ärmsten der Armen in diesem Lande (Hartz 4 -eine Erfindung von SPD und Grünen) gibt es ab nächstes Jahr 3 Euro mehr.
Armes Deutschland-

Nur nebulöses, faktenfreies Gerede

Einmal mehr kommt von Laschet nur pastorale Beschwichtigung. Macht euch keine Sorgen ich werde all die Probleme schon lösen. Keine Festlegungen, nicht im Ansatz konkrete Maßnahmen und ein Tonfall, den ein überforderter Vater auflegt, wenn von 12-jährigen Kindern unbequeme Fragen kommen, die man nicht beantworten kann und will. Wie soll man einem solchen Menschen zutrauen, dass er in der Lage sein soll, so weitgreifende, überlebenswichtige Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft angehen zu können, ja, es überhaupt zu wollen? Ich kann ihm einfach nicht die dringend erforderliche Durchsetzungskraft zutrauen, die es nun braucht. Auch wenn Scholz, an vielen Punkten ebenfalls weniger konkret war als gewünscht, so hatten seine Antworten doch weit mehr Inhalt, ebenso, wie die von Baerbock. Bei Laschet sehe ich nur „weiter so, mit ruhiger Hand alles aussitzen“, Gift für unser Land, in Verbindung mit der FDP-Klientelpolitik eine furchtbare Mischung, die unsere Zukunftsfähigkeit ruiniert.

Es wäre interessant zu

Es wäre interessant zu wissen, nach welchem Schema die Fragesteller ausgewählt wurden. Schließlich muss man heute lesen, dass zwei von denen offenbar von linksextremen Kreisen gecoacht wurden.

"Eine „Aktivistinnen-Agentur“ namens „hartaberlinks“ hatte mit der Schülerin trainiert, sie speziell geschult. Die Gründerin der Agentur ist keine Unbekannte, heißt Emily Laquer (34) und wird vom Hamburger Verfassungsschutz der linksextremen Szene zugeordnet."

"https://www.bz-berlin.de/deutschland/laschet-fertig-machen-ard-schickt-trainierte-aktivistinnen-in-die-wahlarena"

Kann so etwas einfach so passieren und wie will man in Zukunft dagegen vorgehen?

Bei der Frage nach dem Filz mittels Studentenverbindungen wich

... er ebenfalls aus. Da war konkret nach seiner Vernetzung und der Rolle der extrem konservativen Verbindungen, die bei seiner Karriere wohl eine Rolle gespielt hatten, gefragt worden.

Laschet stellt sich in Wahlarena

Die Herren Laschet und Scholz "merkeln" im Wahlkampf und dies war bei den letzten Wahlen durchaus erfolgreich. Notfalls gibt es das eine oder andere "Freibier " für die "Mitte", aber ansonsten immer schön unkonkret bleiben.
In direktem Vergleich zu Herrn Scholz, halte ich MP Laschet für unbelastet (Skandale), und er regiert NRW recht unaufgeregt. Daher ist er für mich als Kanzler vorstellbar, hätte er seine CDU nicht an den Hacken. Die Minister in Berlin wenig erfolgreich, die Raffkementalität der Abgeordneten, der korruptionsverdächtige Lobbyismus..., die Liste würde die 1000 Zeichen sprengen.
Nein, die CDU gehört für unbestimmte Zeit auf die Oppositionbänke, mit oder ohne Herrn Laschet !

Gruß Hador

Interessant,...

...dass in dieser Sendung Personen zur Sprache kommen dürfen, die gezielt geschult werden, um zu diffamieren und das im Nachgang auch noch stolz von sich geben.

Immerhin, Verständnis ist vorhanden...

... dennoch bleibt für mich, dass ich eine Partei wähle, nicht einen einzelnen Kandidaten. Als vor Jahren Frau Merkel zur Wahl antrat, hatte ihr auch fast keiner zugetraut, Deutschland als Bundeskanzlerin zu führen, und am Ende waren es dann mehr als 16 Jahre.
Wenn Herr Laschet sich jetzt vor der Wahl mit zu vielen einzelnen Maßnahmen festlegt, was soll da nach den Koalitionsverhandlungen noch übrig bleiben? Ich würde ähnlich vorgehen, Verständnis für aktuelle Probleme zeigen, gewillt sein, diese Anzugehen, aber konkrete Maßnahmen vorab zu schildern halte ich für gewagt.
Ja, es stehen Herausforderungen an, die es zu lösen gibt. Aber deswegen jetzt alles, was war, über Bord zu werfen und einen Neuanfang zu suggerieren, wie es fast alle anderen Parteien versprechen, kann auch nicht die Lösung sein. Nicht alles ist schlecht in unserer Politik, sonst würde Deutschland nicht so stabil dastehen!

Ich weis gar nicht warum man

Ich weis gar nicht warum man sich so etwas noch antut, mal abgesehen das Politiker eher selten durch Antworten glänzen die eine handfeste Aussage haben, sollte doch inzwischen jeder wissen das die Versprechungen nach dem Wahlkampf vergessen sind. Ich weis gar nicht warum man das Format "Wahlarena" nennt ich habe nicht alles gesehen, aber den Teil welchen ich gesehen habe der erinnerte mich eher an eine Dokusoap. Leider ist der ganze Wahlkampf nichts sagend und das von allen Parteien.

@ Kritikstar um 8.33 Uhr, richtig

"Die SPD ist nicht wählbar, weil Herr Scholz sich nicht traut, sein Team (Stegner, Maas etc) vor der Wahl vorzustellen. Die Leute haben einen Anspruch darauf zu wissen, wer in der Bundesregierung als Ministerin/Minister vorgesehen ist. Insofern ist eine Attacke von Herrn Laschet eigentlich nicht notwendig."
Richtig.
Ich möchte sogar noch weiter gehen:
2019 wurde Herrn Scholz von seiner eigenen Partei SPD eine massive Niederlage zugefügt.
Statt seiner wurde der "Überflieger" Martin Schulz zum Parteivorsitzenden gewählt, um den es seither merkwürdig still geworden ist.
Wieso der Mann, der gerade noch von seiner Partei abgelehnt wurde, heute zum Bundeskanzlerkandidat gekürt wird, ist mir ein Rätsel.

Es wird mühsam

Jeden Abend mehrere Programme voll mit Bundestagswahl. Jetzt haben auch noch die Privaten beschlossen, Journalismus zu simulieren.

Und ja, natürlich ist das wichtig und die Menschen sollen informiert werden. Aber werden Sie das wirklich, wenn die immer gleichen Gesichter die immer gleichen Sätze sagen?

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat - wenn es eine Linksregierung gibt, dann ist D am Ende, wir werden in kurzer Zeit pleite sein und Putin wird uns einkassieren, weil wir aus der NATO ausgetreten sind. Immobilienbesitzer werden enteignet. Und wenn die konservativ-liberalen regieren, dann werden die Reichen noch reicher und die ärmeren werden glücklich, weil es mehr Jobs als Poolreiniger gibt. Alle müssen sich Aktien kaufen, um eine Rente zu bekommen.

Das wissen wir jetzt und ob Laschet einen Abend den Kämpfer und am nächsten den Kümmerer gibt, ist für mich nicht so wichtig. Oder anders herum - welches ist nun der echte Laschet?

Wählt mich , es gibt Wahlgeschenke

Wer das ganze danach zahlen soll,
sind wieder die welche nicht mit dem
güldenen Milliardärslöffel geboren wurden.

Zudem vergisst bei seinen versprechungen jemand,
dass er keine alleinbefugniss als Kanzler hat und auf eine Groko angewiesen ist.

Überzeugt hat Laschet

mich Gestern nicht.Er hat die anstehenden Probleme nicht genannt und nur nett geplaudert.Da ist mir zu wenig für Jemanden der das Kanzleramt anstrebt.

Disqualifikation

Das war eine reine Enttäuschung und Demontage, hat aber das Gesicht von Herrn Laschet klar und deutlich gezeigt. Fast alle Fragen hat er nicht beantwortet, oft noch nicht einmal nebulös. Er war Meister im Wiederholen der gestellten Fragen, aber nur um sich ausführlichst auf seine Vergangenheit zu beziehen, z. B. dass es die Probleme mit den Frauenhäusern kennt, denn er war einmal Frauenminister!. Trotz der Erfahrung hat er keine Lösungsansätze. Sogar den Hammbacher Forst hat er gerettet. Man soll es nicht glauben, wie der Mann seine Rolle einschätzt.

Laschet stellt sich Publikum der ARD-Wahlarena: Seelsorge statt.

Das Leutseelige liegt ihm vielleicht, wegen dem Aaachener Karneval. Weniger leutseeliges hat er in Nordrhein-Westfalen mit Demonstranten vor (neues Versammlungsgesetz). Oder auch Menschen, die im Garzweiler Revier wohnen.

Aber neulich sprach er bei "Late Night Berlin" Kinderreporter in gebrochener Babysprache an. Er weiß sich auf sein Publikum einzustellen...

Naja..........

Es wurden teilweise Fragen gestellt die völlig uninteressant waren im Verhältnis zu dem, was für die Wahl für die Bevölkerung wichtig ist für die nahe Zukunft. Besonders irritierend war das Kind welches als Aktivistin einen vom Leder zog. Alles in allem brachte die Sendung abschließend nur die Erkenntnis das keiner der Drei wählbar ist und den Aufgaben eines Kanzlers gerecht werden wird. Ich bin auch entäuscht darüber, was dem Wähler von den Parteien an Kandidaten angeboten wird.

Somit werde ich mein Kreuz an anderer Stelle machen. MM

Traurig und beschämend

Viele haben mitbekommen welche Show da läuft, um selbsternannte Aktivisten und jetzt werden Fragen dazu nicht freigeschaltet.
Es darf wohl nicht jeder erfahren was da gelaufen ist. Weil nicht sein kann was nicht sein darf.

Wer soll euch noch ernst nehmen?
Warum schafft ihr euer, eh nicht mehr vorhandene, Glaubwürdigkeit komplett ab?

Wer wisssen will was ein

Herr Laschet politisch richtig oder falsch findet wird in diesem Format nicht fündig.
Es gibt nur eine wirklich zuverklässige Quelle, und das ist abgeordnetenwatch dot de
Dort kann man klar und einfach prüfen ob man die Entscheidungen für richtig oder falsch hält.
Im übrigen ist Fraktionszwang zu ignorieren, da Abgeordnete nur ihrem Gewissen untergeordnet sind und für ihre Abstimmung zu 100% verantwortlich sind.

rückwärtsgewandt

Wer nahezu jede Frage mit seinen Erfahrungen aus der Vergangenheit ohne jeden erkennbaren Plan für die Zukunft beantwortet, der ist in der Union schon ganz richtig aufgehoben. Herr Laschet ist eben ein Konservativer. Das muss ja nichts Schlechtes sein. Aber momentan ist es definitiv nicht das, was unser Land nach 16 Jahren unter Frau Merkel braucht.

RE: dr.bashir um 08:59 - Es wird mühsam

***Jeden Abend mehrere Programme voll mit Bundestagswahl.***

Na, dann machen Sie doch wie ich - die ganzen Wahlsendungen einfach ignorieren. Diese ganzen Formate sprechen mich in keinster Form an. Für mich reine Verschwendung von Lebenszeit, als wenn ich diese Sendungen bräuchte, um mir eine Meinung zur nächsten Wahl zu bilden. Als wenn meine Wahlentscheidung davon abhängen würde, wie sich die drei Kanzlerschaftsanwärter den Wahlarenen und Triellen präsentieren.

Gruß Hador

Ich hab es nicht

gesehen, wollte ich mir nicht unbedingt antun. Aber seine Truppe die er vorgestellt hat, und das neue Sofortprogramm, hat mich verwundert. Die Kandidaten sind mir unbekannt, und im Sofortprogramm ist für mich persönlich als Rentner mit kleiner Rente nichts dabei.
Also gibt keinen Grund mir das anzusehen, und auch meine Stimme wird nicht an Ihn gehen.

Lächerliches VorführTV

Ein albernes "Bürger fragen Politiker antworten" "Format" das mit einer ernstgemeinten Vorwahlsendung oder gar Diskussion nichts zu tun hatte.
Es ging wohl auch eher darum den K.Kandidaten bloßzustellen
hierzu waren auch speziell geschulte Figuren geladen um diesem Ziel zu entsprechen.Mit Objektivität hatte diese
nichts zu tun.

Kaffeestunde mit Laschet

Viel Gerede um wenig. Erstaunlich wenig konkret. Auch da wo es um Wesentliches gehen sollte.
Was ich vermisst habe sind konkrete Pläne bezüglich der Modernisierung Deutschlands. Nicht nur die Wirtschaft, sondern die gesamte Gesellschaft, die staatliche Bürokratie auf Bundes-, Länder- und Gemeinde-Ebene. Was ich weiter vermisst habe sind die Pläne bezüglich eine Reorganisation Europas. Was ich ebenfalls vermisst habe, wie stellt sich die CDU die Verteidigung Deutschlands und Europa vor, nach dem Rückzug Amerikas aus der Weltpolitik, wie wird die künftige Aussenpolitik sein.
Dies kann es wohl nicht sein.

Laschet wirkt unglaubwürdig

Am 16. September 2021 um 08:33 von Kritikstar:
"Die SPD ist nicht wählbar, weil Herr Scholz sich nicht traut, sein Team (Stegner, Maas etc) vor der Wahl vorzustellen. Die Leute haben einen Anspruch darauf zu wissen, wer in der Bundesregierung als Ministerin/Minister vorgesehen ist. Insofern ist eine Attacke von Herrn Laschet eigentlich nicht notwendig."
.
Das sehe ich anders.
Die CDU ist nicht wählbar.
Mit Laschet hat die Partei einen Politiker aufgestellt, dem man seine Versprechen nicht so ganz abnehmen möchte.
Er kommt nicht ernsthaft rüber, ihm fehlt die Ausstrahlung, die notwendig ist, dass die Bürger ihn als Führungskraft akzeptieren.
Angriffe wirken gekünstelt.
Und er wird nicht wirklich konkret.
Ich glaube auch nicht, dass die Wähler erhöhtes Augenmerk auf Scholz' Team werfen. Insofern wählen Sie nicht nur die Partei an der Spitze, sondern ganz stark eine Person zum Bundeskanzler. Da liegt der Fokus drauf.

Nebelkerzenwerfer Laschet & Co

"Die Konzernsteuerquote der Dax-Unternehmen hat sich in den vergangenen 30 Jahren halbiert", sagt der Steuerexperte Christoph Spengel von der Universität Mannheim, der die Zahlen mit seinem Team exklusiv für ZEIT ONLINE berechnet hat."
Gleichzeitig erwecken Laschet, Lindner und Genossen den Eindruck, es würde ständig nach unten umverteilt. Die Steuereinnahmen werden haupsächlich über Lohn-und Mehrwertsteuer erbracht und nicht durch die Einkommensteuer.

Glaubt diesem Menschen kein Wort

Komisch, daß kurz vor der Wahl Zusagen gemacht werden. Das ist doch nur allerschlimmstes Wahlkampfgetöse und die Angst, Macht zu verlieren. Ich verweise da auf Helmut Kohl, der uns vor der Wahl versprach, die Wiedervereinigung kostet uns nichts und wir werden blühende Landschaften erleben. Was geschah, Solizuschlag, Sozialkassen geplündert, hohe Arbeitslosigkeit und Landschaften voller Unkraut. Und jetzt wieder haltlose Versprechen von Laschet und der CDU. Nein danke, es gibt nur einen Weg, RotGrünRot, das ist Ehrlichkeit und Zukunft.

@ dr.bashir um 8.59 Uhr, so schlecht fand ich das nicht

"Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat - wenn es eine Linksregierung gibt, dann ist D am Ende, wir werden in kurzer Zeit pleite sein und Putin wird uns einkassieren, weil wir aus der NATO ausgetreten sind. Immobilienbesitzer werden enteignet."
Wer wissen will, wie das konkret aussieht, sollte Ausflüge in links-grün-regierte Städte unternehmen. Gerne auch den Finanzen/ Ausgaben dieser Länder und Gemeinden auf den Grund gehen. Horrende Ausgaben für den öffentlichen Dienst/Verwaltung, womit parteitreue Gefolgsleute alimentiert werden. Baulöwen regieren das Bauressort. Auch die Misserfolge in Bildung sind ein gutes Kriterium.
Danach ist man bekehrt.

" Und wenn die konservativ-liberalen regieren, dann werden die Reichen noch reicher ... Alle müssen sich Aktien kaufen, um eine Rente zu bekommen."
Auch wenn man nur geringe Beträge übrig hat, ist es wirklich nicht verkehrt, bei einer günstigen Online-Bank ein Depot aufzubauen und nur solide Aktien zu kaufen. Besser als Sparbuch.

Man sah den Gesichtern der Fragensteller an,...

...dass sie mit den “Antworten“ Laschets meist nicht recht zufrieden waren.

Ich war das auch nicht, und wenn ich beim Zuhören die Augen schloss, sah ich ihn eher im Talar predigend auf einer Kanzel stehen.

Und ja, es ist wohl wahr, dass man Frau Merkel anfangs nicht zugetraut hätte, dass sie ihr Amt so lange ausüben können würde.
Doch so durchweg zur Zufriedenheit der Mehrheit war das, wenn man näher hinschaut, auch wieder nicht.

Doch jetzt geht es um Herrn Laschet.

Mein Favorit ist er nicht.

Geschulte Fragestellerinnen?

Durch so manche Posts bin ich nun auf den "Skandal" aufmerksam geworden, dass gestern Abend offenbar 2 "geschulte Aktivistinnen" auch Fragen stellen durften. Na und? Ein Sender kann ja wohl kaum das ausgewählte Publikum vom Verfassungsschutz überprüfen lassen. Und es kann auch nicht das Ziel sein, nur Fragesteller dabei zu haben, die Fans des oder der Befragten sind.
Wenn solche "Aktivist:innen" zu extrem sind, dann nerven sie den Rest meistens nur und der Kandidat bekommt noch mehr Sympathien, wenn er ruhig und gelassen mit den Anwürfen umgeht. Das ist Laschet wohl gestern gelungen, wie ich lesen konnte.
Kein Grund zur Aufregung, auch wenn die Damen im Netz ein wenig Selbstbeweihräucherung betreiben. Das bringt sowieso nur Punkte in der eigenen Community.
Also - bei allen solchen Veranstaltungen sollten selbstverständlich kritische Fragesteller dabei sein. Sonst ist es komplett langweilig. Und wenn die mal zu schrill geraten, dann ist das eben so. Ist auf jedem Marktplatz auch so.

Die Überschrift ist falsch,

Die Überschrift ist falsch, weil sie eine Verhöhnung des Begriffs 'Seelsorge' beinhaltet: Nichtssagendes anbiederndes Wischiwaschi ist keine Seelsorge. Seelsorge ist oft harte Arbeit nah am Menschen mit viel Einfühlung, eigenem Standing und dem langen Atem, Menschen einen Halt zu geben. Alles bei Laschet nicht zu erkennen.

09:20 von Blind Faith

"Ein albernes "Bürger fragen Politiker antworten" "Format" das mit einer ernstgemeinten Vorwahlsendung oder gar Diskussion nichts zu tun hatte.
Es ging wohl auch eher darum den K.Kandidaten bloßzustellen
hierzu waren auch speziell geschulte Figuren geladen um diesem Ziel zu entsprechen.Mit Objektivität hatte diese
nichts zu tun."

Volle Zustimmung!

Das hat nichts mehr mit dem Neutralitätsgebot zu tun.
Konsequenzen wird es trotzdem keine geben.

Das gehört restlos aufgeklärt. Vor allem da es vor der Sendung schon bekannt war!

Genauso gut könnte die

Genauso gut könnte die Überschrift lauten: 'Laschet stellte sich nicht.' Erschreckend, wie wenig der Kanzlerkandidat der Union konkret anzubieten hat.

Naja..........

Es gab natürlich in dieser Sendung eine Frage die Gut war und zwar die, "warum Laschet die Kandidatur nicht aufgibt weil die Bevölkerung ihn nicht möchte". Da kam er etwas ins Schleudern und Nachdenken,- die Antwort war entsprechend "bescheiden". Wäre diese Frage etwas anders formuliert worden, dann hätte ich sehr gerne die Antwort gewusst, aber ich denke für Herrn Laschet wäre es das dann gewesen. Das war für Herrn Laschet sehr knapp. MM

@ draufguckerin, um 09:30

re @ dr.bashir, um 08:59

Dann müsste, weil ja irgendwann eine Regierung stehen muss, doch eine Ampelkoalition das Richtige sein.

Wenn ich mir die vorstelle, muss die FDP zwischen Rot und Grün mächtig strampeln, um deren Ausgabefreude in Grenzen zu halten, würde aber die technische Entwicklung, den Internetausbau usw. stärker forcieren als das unter der schlafmützigen Groko bislang geschah.

Ja, Aktien würden dann natürlich auch Sinn machen, aber das galt bislang auch schon für den, der das nötige Kleingeld übrig hat...

Am 16. September 2021 um 08:33 von Kritikstar

Sie schreiben: "Die SPD ist nicht wählbar, weil Herr Scholz sich nicht traut, sein Team vor der Wahl vorzustellen"
Mal abgesehen von der Tatsache, dass dies keine*r der KandidatInnen getan hat, ist es doch auch sehr verständlich. In diesem Jahr ist es ganz besonders unklar, welche Koalition die nächste Regierung bildet, wie also soll man da ein Schattenkabinett propagieren, ohne nach den Koalitionsverhandlungen eine völlig andere Konstellation präsentieren zu müssen?
Scholz hat richtigerweise auf die Frage geantwortet, dass es sicher keine Koalition, also auch Ministerbesetzung geben wird, mit der der Kanzler nicht einverstanden ist. Ich denke, dies gilt für alle drei und wenn ich mir die aktuellen CDU/CSU Minister anschaue, dann mache ich mir da bei Laschet aber weit mehr Sorgen, als bei den beiden anderen KandidatInnen.

SPD und CDU sind beide nicht wählbar

So richtig glaubwürdig ist keiner der beiden Kandidaten. Außerdem bleibt seltsam nebulös, was die jeweilige Agenda denn sein könnte.

Bei Scholz hängt es noch davon ab ob er Vizekanzler bleibt oder Kanzler wird. Wenn Laschet Kanzler wird bleibt entweder alles so wie es ist (evtl mit noch etwas mehr Marktliberalität dank der FDP), oder es wird eine kuriose Jamaika Koalition mit Frau Baerbock als Außenministerin (!).

Logisch wäre natürlich stattdessen eine Linksregierung mit noch mehr Einschränkungen und Gängelung, Gendersprache allüberall und starker Erhöhung der Lebenshaltungskosten.

Es wäre die plausibelste und ehrlichste Antwort auf die politischen Entwicklungen der letzten 20 Jahre.

Ich habe mich übrigens schon entschieden. Denn taktisch zu wählen macht 2021 keinen Sinn, denn die Wahrscheinlichkeit ist groß das man dann genau die Regierung bekommt, die man partout NICHT wollte!

@09:30 von draufguckerin

Vielen Dank für die Aufklärung. Ich habe in meinem Post den Ironie-Button vergessen. Ich glaube an keine der Positionen in der beschriebenen Absolutheit.

In Wirklichkeit werden wir auf jeden Fall eine Koalitionsregierung bekommen. Welche ist noch nicht klar. Aber die CDU und die FDP werden kein Problem damit haben, mit der gescholtenen "Verbotspartei", den Grünen, eine Jamaika-Koalition einzugehen, wenn es sich anbietet. Ebenso werden die SPD und die Grünen nicht zögern, mit der FDP zu "ampeln", wenn Lindner dann doch will.

Und wenn die Linke unter 5% bleibt könnte es sogar wieder für eine GroKo reichen. Und dann koalieren die beiden, die sich jetzt im Triell als "Lügner" titulieren. Nur die Frage, wer Kanzler und wer Außenminister wird.

Aber halt, die Union will ja nur, wenn sie den Kanzler stellt. Sagt sie jetzt....

09:36 von dr.bashir

"Ein Sender kann ja wohl kaum das ausgewählte Publikum vom Verfassungsschutz überprüfen lassen. Und es kann auch nicht das Ziel sein, nur Fragesteller dabei zu haben, die Fans des oder der Befragten sind."

Das stimmt so durchaus, nur leider hat eine Aktivistin vorher auf Twitter selber darauf aufmerksam gemacht.

Es wurden in unzählige tweets die ARD direkt darauf aufmerksam gemacht.
Die ARD hat aber nicht reagiert auch nicht als klar war das auch vom VS überwachte Personen zu dem Kreis der "Verschwörer" gehören.
Da hätte die ARD reagieren müssen und die Jugendliche im zweifel auch vor sich selber zu schützen.

@draufguckerin, 9:30 re @dr.bashir

Wer wissen will, wie das konkret aussieht, sollte Ausflüge in links-grün-regierte Städte unternehmen. Gerne auch den Finanzen/ Ausgaben dieser Länder und Gemeinden auf den Grund gehen. Horrende Ausgaben für den öffentlichen Dienst/Verwaltung, womit parteitreue Gefolgsleute alimentiert werden. Baulöwen regieren das Bauressort. Auch die Misserfolge in Bildung sind ein gutes Kriterium.
Danach ist man bekehrt.

Sie wissen ja, dass ich in der selben links-grün-regierten Stadt lebe wie Sie. Es ist immer wieder amüsant, dass Sie jedem sagen, er fände das nur deshalb keinen unerträglichen Zustand, weil er das selbst nicht kennt.
Ihre apokalyptischen Beschreibungen haben nichts mit der Realität zu tun, sonst dürften solche Regierungen ja niemals mehr als eine Wahlperiode überstehen, oder? Ich habe den Bremer Senat mitgewählt. Und ich bin nicht bekehrt.

Am 16. September 2021 um 08:58 von draufguckerin

Welche Partei hat jemals vor einer Wahl ihr zukünftiges Kabinett benannt?
Ich lese auch nirgendwo wen die CDU/CSU berufen will. Das kann auch heißen weiter mit den Herren Scheuer und Spahn.
So ist es auch nur billige Polemik das zu fordern, was man selbst nicht macht.

@08:54 von fpiep u.a.

Herr Laschet wurde also Ihrer Meinung nach in der ard-Wahlarena das Opfer gedrillter linksextremistischer Kaderjugendlicher.
Ja wenn man sonst nichts mehr auffahren kann, geht immerhin noch eskalierendes Verschwörungspalaver.
"Ihre Klimapolitik ist in den letzten Jahren eigentlich eine Katastrophe", hat die Schülerin gesagt. Ja wahrlich, da kommt einem in jedem Wort die kommunistische Ideologie entgegen - oder doch nicht?
Da schiesst man aus lauter Torschlusspanikverzweiflung mit Kanonen auf Spatzen, wenn man selbst in der FAZ mitheult und von einer "speziell von Linken geschulten ,krassen' FFF-Aktivistin" redet, die "als Fragestellerin auf Laschet losgelassen" wurde.
Was für ein Popanz. So eine Opferaufbauschung kennt man sonst nur von der AfD.

Seelsorge statt Attacke

Laschet hat und zeigt für einen Kanzlerkandidaten viel zu wenig Profil. LEIDER.
Trotzdem werde ich dazu beitragen, ROT-ROT-GRÜN zu vermeiden. Nur über das WIE bin ich mir noch nicht im Klaren.

@09:36 von dr.bashir

"dass gestern Abend offenbar 2 "geschulte Aktivistinnen" auch Fragen stellen durften. Na und?"

Nun ich finde es schon bedenklich, dass extremistische Kreise offenbar gezielt versuchen Einfluss auf eine Wahlkampfveranstaltung zu nehmen. Das ist schließlich etwas anderes als nur kritische Fragen zu stellen, denn es steht eine Agenda dahinter. Das zu verhindern ist natürlich schwer, da, wie Sie selbst sagen, man ja nicht alle Teilnehmer unter die Lupe nehmen kann.

09:42 von SinnUndVerstand

"Genauso gut könnte die Überschrift lauten: 'Laschet stellte sich nicht.' Erschreckend, wie wenig der Kanzlerkandidat der Union konkret anzubieten hat."

Das einzig erschreckende dabei ist, dass es die SPD und die Grünen geschafft haben noch schlimmere Kandidaten aufzustellen.

Drei Kandidaten die es niemals hätten werden dürfen. Wie so oft die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Er sagt nichts konkretes

Genau das kann das Konzept für den Erfolg sein.
Wer zu ehrlich ist und dem Bürger mit zu viel konkretem und zu viel Wahrheit belastet,wird bei der Wahl abgestraft.
Genau das haben die Erfahrungen aus den letzten Wahlen gezeigt.

Keine Chance mehr für CDU/CSU mit Laschet

Um 08:59 von dr.bashir:
"... Linksregierung... , dann ist D am Ende,... pleite... Putin wird uns einkassieren... aus der NATO ausgetreten..."
Etc, etc.
Nettes Potpourri aus dem Gruselkabinett fehlgeleiteten Gedankenguts.
Aber nichts davon wird eintreten. Scholz macht das Rennen. Die Grünen können sich entspannt zurücklehnen, denn eine Regierungsbeteiligung dürfte ihnen so oder so sicher sein.
Und wer auch immer die dritte Partei im Bunde sein wird, die CDU/CSU haben es von Anfang an vermasselt, begonnen bei dem Aufstellungs-Hin-und-Her ihres Kanzlerkandidaten bis zum schwach auftretenden Laschet.

lustige Reaktionen von CDU-Anhängern

Ich finde es interessant und lustig, wie offensichtliche CDU-Wähler sich hier über zwei kritische Fragenstellerinnen echauffieren können, nur weil diese wohl geschult wurden. Die beiden anderen KanditatInnen wurden allerdings ebenso mit kritischen (und teilweise unfairen) Fragen konfrontiert. Ich finde es schon interessant, wie die KanzlerkandidatInnen mit solchen Fragen umgehen. Und für mich waren das noch die Fragen, bei denen auch Herr Laschet eher punkten konnte. Das eigentliche Problem seines Auftritts war doch vielmehr seine Ideenlosigkeit bei den normalen Fragen. Und das ist etwas, was ihn sehr deutlich von seinen beiden KontrahentInnen unterscheidet.

Laschet stellt sich,

Die CDU hat einen schwachen KK, SPD hat einen stärkeren der eine unberechenbare Partei hinter sich hat, die immer noch unter dem Hartz4 Syndrom leidet, die grünen haben den 2.besten KK aufgestellt, macht alles nicht einfacher! Derweil spielt die Musik wo anders, in Ungarn wurde und wird z. B. investiert ohne Ende, sei es Mercedes, Audi, BMW u.s.w, haben mit das größte Wachstum in der EU! Hier kann z. B. Ein Facharbeiter noch ein Haus mit Grundstück kaufen, ohne Probleme!
Aber in der Blase DL, träumen Sie weiter!

Eigentlich...

...braucht man nur den Artikel zu lesen, um das, was man da gestern zwischen 20:15 und 21:30 Uhr gesehen und gehört hat, bestätigt zu sehen.

Flapsig ausgedrückt war das Pillepalle, ebenso unverbindlich wie gespielt einfühlsam, und ich hatte immer wieder den Eindruck, dass er immer dann besonders froh über eine Frage war, wenn er aus seiner reichhaltigen politischen Lebenserfahrung bestätigend beisteuern konnte.

Mitfühlend-pastoral, wie das seine Art nun mal ist.
Eher peinlich zuweilen als einer solchen Diskussion würdig.

Hat er doch...

"Der 60-Jährige kann einerseits das politische Erbe der Ära Merkel nicht schlecht machen"

Ausufernde FIU Untersuchungen:
"Wären Sie mein Finanzminister, hätten wir ein Problem."

Er wirft Angela Merkel also indirekt Führungsschwäche vor.

Ich selbst habe Angst vor Leuten, die

Ich selbst habe Angst vor Leuten, die immer auf alles eine Antwort haben.

*

Machen die Politiker konkrete Pläne vor der Wahl, wird ihnen nach der Wahl vorgeworfen, dass sie diese nicht umgesetzt haben.

Machen die Politiker keine konkreten Pläne vor der Wahl, wird ihnen auch das vorgeworfen.

Falschheit

Nennt man es wenn Jemand mit aufgesetzten Lächeln sich windet und auf "nett" macht, aber man ganz genau weis, betreffende Person schauspielert, besonders wenn schlecht geschauspielert wird!

So verkauft sich in meinen Augen zumindest einer der Beiden Herrn Kanzlerkandidaten.

@ DR. ....... um 09:42

re @ 09:20 von Blind Faith

“Das gehört restlos aufgeklärt.“

Wenn ein Kanzlerkandidat in einer solchen Diskussion diesen “speziell geschulten Figuren“ (ich würde da eher von naiven...reden) nicht haushoch überlegen parieren kann, sollte man sein Augenmerk auf dessen Fähigkeiten richten.

Da muss nichts “restlos aufgeklärt“ werden, darüber sollte man allenfalls schmunzeln.
Zumal solche dressierten Auftritte in der Politik gang und gäbe sein dürften.

Wahlkampfhilfe für Laschet?

Bemerkenswert, wie über etliche Medien derzeit alles versucht wird, um Laschet auf den letzten Meter doch noch als kompetent, sympathisch, kämpferisch und wer weiß was noch darzustellen. Dass dieser selbst durch konkrete Verhaltensweisen sein fragwürdiges Image (mal Terrier, mal Kuschelbär, mal Fettnäpfchenfan) zu verantworten hat, dass da absolut keine klare Linie in seinem Charakterprofil erkennbar ist, soll wohl vergessen gemacht werden. Warum eigentlich? Weil eine Regierung ohne CDU Führung undenkbar ist? Dieser Eindruck wird suggeriert.

@um 09:50 von Dr.DR.DR.DR.Osten

"Da hätte die ARD reagieren müssen und die Jugendliche im zweifel auch vor sich selber zu schützen."

Hat sie denn Fragen gestellt oder Sätze gesagt, die verfassungsrechtlich, strafrechtlich o.ä. bedenklich wären. Soweit ich erkennen/nachlesen kann - nein. Der einzige Vorwurf ist, daß die Person vorher gecoacht wurde. Was in so einem Format durchaus angebracht ist, da die ausstrahlenden Sender bzw. Moderatoren oftmals an kritischen Nachfragen oder Beharren auf Antworten verzichten und der Fragesteller diesen Job selber erldigen muss. Keine einfache Sache bei bestens gecoachten Politkern, die sich um alle Antworten und Eingeständnisse drücken wolllen.
Mir scheint, Sie machen aus einer Mücke einen Elefanten. Warum, dürfte jedem klar sein.

Am 16. September 2021 um 09:30 von draufguckerin

Sie verbreiten Halbwahrheiten das einzige Bundesland welches fast Überfall Spitzenreiter ist, ist Bayern aber dicht gefolgt von BW, welches doch wohl eine grüne Regierung hat.
Die Verwaltungsaufgaben, insofern statistisch aufgelistet zeigen keinen prägnanten Unterschied. Ganz im Gegenteil, gerade in Bayern sind sie z. T größer, fällt halt nur nicht so auf weil es dort vielen Städten und Gemeinden finanziell besser geht.
Eben auch eine Folge der niedrigsten Arbeitslosenrate

Was für ein Sympathie-Bolzen!

Jemand schrieb hier, dass der Herr Laschet in NRW unaufgeregt regiert. Na klar, wo doch alle Schulen in NRW Luftfilter haben, nachdem die alle top renoviert wurden, und die Inzidenz die bundesweit niedrigste ist, oder habe ich da was in den falschen Hals bekommen?
.
Dafür hat er aber RWE und Leag einige Milliarden zukommen lassen. Klar, dass er da so verständnisvoll mit den kleinen Leuten umgeht, denn all das hat er ja nur für die getan, oder? Stammt von Karl dem Großen ab, hat jedoch nie seine innige Zuneigung zu den niederen Ständen verloren, sieht man in seinem Gesicht.

Hm warum dürfen denn Menschen

Hm warum dürfen denn Menschen mit aktivistischem Hintergrund keine Fragen an einen Kanzlerkandidaten stellen, selbst wenn diese geschult wurden?
Immerhin sind diese ja auch Wähler und Wählerinnen.

Seelsorge statt Attacke

Das könnte auch heißen , dass es sich um eine zu frühe Aufgabe handeln könnte ! Denn die Seelsorge ist nahe einer Aufgabe.

@ draufguckerin um 8.33 Uhr, falsch

"2019 wurde Herrn Scholz von seiner eigenen Partei SPD eine massive Niederlage zugefügt.
Statt seiner wurde der "Überflieger" Martin Schulz zum Parteivorsitzenden gewählt... "
Das Thema ist doch schon längst keins mehr.
Scholz zeigt ein klares und ordentliches Profil mit aussagekräftigen Statements. Von Lösungen zu aktuelle Themen wollen die Bürgerinnen und Bürger hören. Nicht längst abgehandelte olle Kamellen.
Oder wie Laschet immer vorgibt, man müsse sich das ansehen und er kenne sich da genau aus und eiert um ein und das andere Thema rum.

@mispel, 10:00 re @dr.bashir

Nun ich finde es schon bedenklich, dass extremistische Kreise offenbar gezielt versuchen Einfluss auf eine Wahlkampfveranstaltung zu nehmen. Das ist schließlich etwas anderes als nur kritische Fragen zu stellen, denn es steht eine Agenda dahinter.

Finden Sie es denn auch bedenklich, dass ich hier Kommentare schreiben darf? Ich bin schließlich ein ganz linker und habe das auch noch immer wieder offen gesagt. So einer mit ner richtigen Agenda, der nicht nur kritische Fragen stellt.

Unbedeutende Veranstaltungen

Diese ganzen Medienspektakel (Triell, Fragen aus dem Publikum, etc.) sind für die Katz - alles ist bekannt, wofür die Kanzlerkandidaten bzw. wichtiger die Parteien stehen. Bei solchen „Show-Verstanstaltungen“ wird nur suggeriert „wer sich besser präsentiert gewinnt die Wahl“ - also völliger Quatsch. Aber so sind halt Medien, viele leben davon - da der geht der Inhalt, für was Parteien stehen, m. E. unter, nur noch Personifizierung.

@draufguckerin

"Wer wissen will, wie das konkret aussieht, sollte Ausflüge in links-grün-regierte Städte unternehmen. Gerne auch den Finanzen/ Ausgaben dieser Länder und Gemeinden auf den Grund gehen. Horrende Ausgaben für den öffentlichen Dienst/Verwaltung, womit parteitreue Gefolgsleute alimentiert werden."

So ein Schmarrn. Bremen muss seit vielen Jahren eisern sparen und steht dabei unter scharfer Beobachtung.

"Baulöwen regieren das Bauressort."

Ach, die Wirtschaft bestimmt die Politik des linksgrünen Senats? Bisher wurde mir immer erzählt, dass die Wirtschaft vor linksgrün Reißaus nimmt...

Schließe mich @frosthorn an, mich hat man auch nicht bekehrt. Das schafft auch Herr Laschet nicht, auch wenn er auf pastorale Art daherkommt.

RRG

ist eine Geschichte, die jeder realen Basis entbehrt und die trotzdem von manchen „gekauft“ wird. Ziel der Union ist klar: Dadurch Stimmen abzufangen. Ziel der „nicht ausschließenden“ SPD: Sich nicht ohne Not von vornherein völlig abhängig von einer Lindnerpartei zu machen, die ja ohnehin nur Fantasie für eine Koalition mit Laschet hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass es durch geschickte Manöver der FDP einen Kanzler Laschet gibt, selbst wenn die SPD stärkste Kraft wird, ist weitaus größer als eine als Schreckgespenst immer wieder heraufbeschworene Koalition von Scholz mit den Linken. Aber wen interessiert das? Offenbar muss Laschet um jeden Preis Kanzler werden. Armes Land...

Das Laschet vermeidet allzu

Das Laschet vermeidet allzu konkret zu werden ist für mich allerdings dann doch nicht überraschend.
Einerseits kann er sich nicht komplett in Fragen der Modernisierung von der Vorgängerregierung abgrenzen und andererseits kann er natürlich auch nicht das ganz konservative Wählerpotenzial verschrecken.
Wenn es hier überhaupt Konkretes von der CDU/CSU zu sagen gäbe.

Oh Weia! @ 10:00 von mispel

>>> Nun ich finde es schon bedenklich, dass extremistische Kreise offenbar gezielt versuchen Einfluss auf eine Wahlkampfveranstaltung zu nehmen
>>>

Sie nennen KlimaaktivistInnen "extremistische Kreise"? Das ist nicht nur realitätsfremd es ist eine absichtliche Verdrehung!

Sind also die ganzen Kids/jungen Erwachsenen der FfF Bewegung schlichtweg extremistisch?

Tja solche Einstufungen kenne ich nur aus Kreisen tatsächlicher ExtremistInnen! Da ist Ihnen sicher nur die Wortwahl ein wenig entgleist, war keine Absicht......

@Leisetreter 10:02

"...die grünen haben den 2.besten KK aufgestellt..."
-
Das finde ich unfair gegenüber Frau Baerbock, die mich als Nicht-Grüne-Wählerin in diesem Wahlkampf sehr beeindruckt. An Frau Baerbock liegt es zumindest bei mir nicht, dass ich die Partei nicht wählen möchte. Aber selbst wenn sie nur die 2.beste in ihrer Partei sein sollte, wie Sie behaupten, so ist sie doch um Längen besser als der Kandidat, den uns die konservative Partei präsentiert. Immerhin lässt sie einen ganz konkreten Plan erkennen und Ideen, die unser Land voranbringen sollen. Ich hoffe, dass Frau Baerbock eine wichtige Rolle in der künftigen Regierung erhalten wird.

@ Dr.DR.DR.DR.Osten

Sie bringen in Ihren Kommentaren mehrfach zu Ausdruck, dass Sie die Fragen durch zuvor geschulte junge Leute an Herrn Laschet verurteilen.

Die Kanzlerkandidaten von SPD und Grünen finden Sie noch schlimmer.

Worin sehen Sie dann die Qualifikation von Herrn Laschet, oder ist der auch nicht Ihr DIng?

Wahl 2021

Wahlsendung mit mehr Kandidaten finde ich besser . Meine diesjährige Wahl wird sich noch nicht bei einer Regierungsbildung bemerkbar machen können . In Gedanken bin ich immer bei Herrn Sarrazin .

Ach wirklich @ 10:01 von Dr.DR.DR.DR.Osten

>>> Das einzig erschreckende dabei ist, dass es die SPD und die Grünen geschafft haben noch schlimmere Kandidaten aufzustellen. >>>

Herr Scholz ist nicht schlimmer als Hr Laschet nur schweigsamer, ansonsten stehen sich Beide in Puncto "Verfehlungen" nix nach. Laschet ist nur "geschwätziger".

>>> Drei Kandidaten die es niemals hätten werden dürfen. Wie so oft die Wahl zwischen Pest und Cholera. >>>

Nöh, zwischen Pest, Pest und Windpocken, wenn man schon in dieser Weise argumentiert.

@ Carina F, um 10:06

Welcher? :-)

@10:00 von mispel

"Nun ich finde es schon bedenklich, dass extremistische Kreise offenbar gezielt versuchen Einfluss auf eine Wahlkampfveranstaltung zu nehmen"

Das war und ist immer so - egal ob Linke Helmut Kohl mit Trillerpfeifen mundtot machen wollen oder Rechte ständig "Merkel muss weg" blöken. Im TV fällt es nur mehr auf, weil die Reichweite größer ist, als auf dem Provinzmarktplatz.

Und im Vergleich zu dem, was auf manchem Marktplatz los ist, war das gestern Abend doch harmlos. Wenn es mal ein rechter Agitator zu Frau Baerbock in die Sendung schafft und den Klimawandel abstreitet, muss sie damit auch fertig werden.

Ich will die Aktivist:innen nicht verteidigen. Mir gehen Menschen mit zu viel ideologischem Sendungsbewusstsein, wie es sich in deren Tweets zeigt, auch auf die Nerven. Aber man muss das aushalten, davon geht die Welt nicht unter. Anders wäre es, wenn die in der Sendung mit Trillerpfeifen, Gebrüll und Transparenten hantieren würden. Dafür gibt es Security.

09:57 von SinnUndVerstand

"wenn man selbst in der FAZ mitheult"

Was meinen Sie mit "selbst in der FAZ"?

Am 16. September 2021 um 09:50 von Dr.DR.DR.DR.Osten

Für 4x Dr. überrascht es schon, das sie alles für bare Münze nehmen was man im Internet liest. Für ein "Osten" sollten sie die Erfahrung haben das bei weiten nicht alles wahr ist, was man so frei Haus geliefert bekommt.
Ich kann diese Twitterposting weder bestätigen noch ablehnen, daher verwende ich so etwas auch nicht als Argument.
Last but not least , als"Osten" sollten doch gerade sie diese Überprüfung, um nicht zu sagen Schnüffelei ablehnen und ganz sicher ist es weder die Aufgabe der Journalisten, noch haben sie das Recht jeden Twitterbeitrag zu recherchieren, auch gar nicht die Zeit.

Mein Eindruck ist, dass..

sich vor der Wahl in diesem Forum vermehrt Mitglieder der SPD zu Wort melden, um Die Wahlchancen ihres schwachen Kandidaten zu verbessern.

@10:01 von Dr.DR.DR.DR.Osten

Frau Baerbock ist die richtige kompetente und teamfähige Kanzlerkandidatin der Grünen. Es scheint so, dass Sie sich nicht wirklich mit dem politischen Programm und den Personen bei den Grünen befasst haben und eher auf die Stürmchen im Wasserglas hereingefallen sind, wo es Frau Baerbock doch tatsächlich 'gewagt' hatte, Organisationen, bei denen sie Mitglied ist und solche, die sie unterstützt, unter ein und derselben Rubrik aufzuführen und beim Hamburger Studium die Angabe 'Vordiplom' weggelassen zu haben.
Ja dann...

10:01 von Parsec

über 08:59 von dr.bashir

So schwer ist des doch nun wirklich nicht, Ironie zu erkennen, Parsec!

Naja..........

Zusammenfassend bezüglich der drei Kandidaten glaube ich nicht das Deutschland eine gute Regierung bekommen wird. Es gibt bessere Köpfe in Deutschland um dieses Land zu regieren, leider wurden diese wegen Seilschaften nicht präsentiert.
Aber es bleibt zumindest die Hoffnung, das es wenigstens eine Gute und Starke Opposition geben wird, die das schlimmste verhindern kann und wird.

@David Sechard um 08:43

„Das Fazit:
Es wurde mir bestätigt was ich ohnehin mit ihm und seiner Partei verbinde.“
-> Na prima!

„Ich werde mir aber die Mühe machen und heute wohl noch die Runde in der Mediathek schauen, um mir unabhängig des Artikels ein Bild zu machen und noch einmal versuchen alle Vorbehalte zur Seite zu schieben und in eine Neubewertung zu gehen. Jedoch habe ich wenig Hoffnung auf Besserung.“
-> Auch da werden Sie nicht enttäuscht werden und Ihre bereits feststehende Meinung bestätigt sehen!

@10:01 von Parsec

"Nettes Potpourri aus dem Gruselkabinett fehlgeleiteten Gedankenguts.
Aber nichts davon wird eintreten."

Glaube ich auch nicht.

"Scholz macht das Rennen."

Ich würde mich nicht trauen, zu wetten. Der Abstand ist nicht groß, jede Umfrage hat eine Fehlertoleranz (mal nachschauen, wie hoch die ist) und die Umfragen waren doch sehr volatil in letzter Zeit.

Und wie Herr Lindner richtig angemerkt hat, muss ja nicht der Kanzler werden, dessen Partei die meisten Stimmen bekommen hat.

"Jamaika" kann auch klappen, wenn die CDU nur 2. Kraft wird.

@ Ziggy Vincent, um 10:21

“Hm warum dürfen denn Menschen mit aktivistischem Hintergrund (?) keine Fragen an den Kanzlerkandidaten stellen, selbst wenn diese geschult wurden?“

Dürfen und durften sie ja.

Und Sie haben doch beobachten können, wie professionell Laschet drauf reagiert hat. [:-)]

Leutseligkeit

und fehlende Konkretheit bei politischen Fragen, genau das sind Laschets entscheidende Makel, wenn es darum geht, Wähler von sich zu überzeugen. Und diese Eigenschaften versucht er nun auch noch zu kultivieren.
Als Wähler weiß man einfach nicht, wofür -oder wogegen - Laschet steht.
Das ist seit Langem klar, sicher auch der CDU-Spitze, trotzdem musste diese unbedingt „ihren“ Kandidaten durchsetzen.
Und so wird die Union aus der Regierung fliegen; und mit was ? Mit Recht.

Laschet und Maßnahmen ?

@ 08:38 von Nordbraut: ich stimme ihnen zu

Aber irgendwie verwundert mich das nicht:
Es passt zu seinem Runterspielen-von-Warnungen, wie übrigens auch bei der Pandemie ganz am Anfang, als in NRW ein Hot Spot war (damit fiele er mir auf ).
Und es passt, wie er beim Klimaschutz insofern blockiert, dass er sich jetzt schon gegen „Verbote und Regeln“ stellt, gemäß dem Motto der-Markt-wird’s-schon-richten. - Dabei können doch clevere Regeln ein wichtiges Instrument für Politiker sein, die er aber nun schon im Vorfeld aus den Händen geben will!

@ Wolf1905, um 10:23

Überspitzt ausgedrückt würde ich sagen, dass sich die Zuschauer (oder sehr viele) bei derartigen Veranstaltungen die Bestätigung ihren längst bestehenden Meinung abholen.

Natürlich ist kein Auftritt perfekt, und wer Fehler oder Schwächen bei den Kandidaten sucht, findet sie auch.

Ich prüfe mein Verhalten und meine Reaktion bei derartigen Auftritten wie gestern - und erwische mich dabei, dass ich bei manchen Kandidaten in der Tat kleinlicher bin als bei anderen...

@Carina F (10:06): "Falschheit"

Meinen Sie wirklich, die anderen Kandidaten sind ehrlich?

Da ist schon so viel vorgefallen, dass man ruhig sagen kann "Dasselbe in grün" - oder meinetwegen "Dasselbe in rot".

Absolut ja. :)

Absolut ja. :)

CDU ohne Aussage

was mir aus den Antworten des H. Laschet blieb ist, alle Fehler der CDU werden in Zukunft wiederholt.

Warum: auf jede Frage hat Lascher statt einer Antwort lange Geschichten aus seiner Vergangenheit und der der CDU erzählt.

Das heißt für mich: die CDU und er haben alle Schäden und Verwerfungen der letzten zig Jahre bei Klima, Vermögensschere, Bildungsmängel, Außenpolitik, Verkehrspolitik usw. verursacht.
Nichts anderes ist zu verstehen unter seinen Antworten die da klangen "ja, ich kenne das denn ich habe ja schon lange daran mitgetan"

Und auf keine noch so konkrete Frage zur nächsten Zuknunft hat Laschet geantwortet, die Verantwortung und das Tun auch für die Zukunft nur auf andere geschoben: die Wirtschaft wird schon innovative Ingenieure haben, das Parlament wird schon mit allen Parteien gute Entscheidungen treffen, die industrielle Landwirtschaft kann ja gar nicht anders handeln als Tieren und Menschen zu schaden ...

10:26 von harry_up

"Worin sehen Sie dann die Qualifikation von Herrn Laschet, oder ist der auch nicht Ihr DIng?"

Ich sehe keine Qualifikation die ausreicht um Kanzler zu werden.
Ich halte alle drei Kandidaten für nicht geeignet.

"Sie bringen in Ihren Kommentaren mehrfach zu Ausdruck, dass Sie die Fragen durch zuvor geschulte junge Leute an Herrn Laschet verurteilen."

Ja, das tut ich, aber nicht weil sie jung oder geschult sind sonder werden der mangelnden Transparenz.
Hätte man klar gesagt das die Fragestellerin eine Aktivistin ist die das Ziel hat Laschte fertig zu machen und das die Person dazu Hilfe einer Agentur hatte. Wäre es für mich OK.
Nur dann hätte es nicht die erhoffte Wirkung gehabt.

@ Koblenz, um 10:27

“Meine diesjährige Wahl wird sich noch [sic!] nicht bei der Regierungsbildung bemerkbar machen können. In Gedanken bin ich immer noch bei Herrn Sarrazin.“

Soso, bei dem sind Sie gedanklich noch?
Den als Kanzlerkandidaten müssen Sie sich wohl aus dem Kopf schlagen.

Aber wenn ich das richtig mitverfolgt habe, dürfte Ihr Herz doch eher in Ihrer rechten Brusthälfte schlagen.

Und da lassen Sie z. B. Herrn Maaßen so einfach links liegen?

@Freddieny um 10:24

„RRG ist eine Geschichte, die jeder realen Basis entbehrt und die trotzdem von manchen „gekauft“ wird...“
-> wenn es rechnerisch geht, wird RGR kommen, weil die Linke über rote Linien springen wird (NATO, Auslandseinsätze der BW - siehe die Grünen mit BW-Einsätzen in ex Jugoslawien unter Außenminister Fischer).
Die FDP muss, wenn es darauf ankommt, mit demjenigen koalieren, mit dem sie ihre Punkte besser verwirklichen kann - deshalb werden sie auch von ihren Wählern gewählt!

„Die Wahrscheinlichkeit, dass es durch geschickte Manöver der FDP einen Kanzler Laschet gibt, selbst wenn die SPD stärkste Kraft wird, ist weitaus größer als eine als Schreckgespenst immer wieder heraufbeschworene Koalition von Scholz mit den Linken. Aber wen interessiert das? Offenbar muss Laschet um jeden Preis Kanzler werden.“
-> „um jeden Preis“???
Es gab auch eine Wahl, da hat die FDP mit der SPD koaliert, wobei die Union stärkste Partei war!

„Armes Land...“
Nein! Reiches Deutschland! Da lebe ich gerne!

Welchen Sinn machen solche Veranstaltungen?

Ändert jemand seine Meinung?
Gibt es einen Erkenntnisgewinn?
Ich glaube nicht. Die Wähler haben doch schon vorher, eine Meinung. Kann man hier schön lesen. Da habe ich doch lieber, den ganzen Abend, Fußball geschaut.

@ Dr....Osten, um 11:58

re @ 10:26 von harry_up

“Nur dann hätte es nicht die erhoffte Wirkung gehabt.“

Ich frage mich immer noch, welche Wirkung dieses -sorry: Puppenspiel der Aktivistin gehabt haben soll.
Ich sagte es schon einmal:

Wenn sich ein Kanzlerkandidat durch eine einzige anklagende Frage einer (aus seiner Sicht) politischen Anfängerin ins Boxhorn jagen ließe wäre das ein außerordentliches Armutszeugnis.

Da muss er souverän antworten können.

@hardpart

Schön, dass Sie wieder gesund sind. Jedenfalls gesund genug, um wieder zu kommentieren.
Ich hatte mir schon Sorgen gemacht.

@10:32 von dr.bashir

"Aber man muss das aushalten, davon geht die Welt nicht unter."

Da haben Sie wohl Recht. Auch wenn die heutigen Möglichkeiten der Beeinflussung um ein Vielfaches größer sind als früher, wird man wird es nicht vermeiden können.

10:33 von SinnUndVerstand

Da weiss man echt nicht wo man anfangen soll.

Der Lebenslauf wurde immer und immer wieder angepasst weil die Angaben schlicht falsch waren.

Ein Buch schreiben zu lassen um seinen Namen drunter setzen zu können ist schon peinlich aber dann auch noch das halbe Buch kopiert zu haben ist schlich lächerlich.

Frau B. bekommt es in keiner Veranstaltung hin auch nur einigermassen fehlerfrei zu reden. Ständige Versprecher sind hier noch harmlos.

Die Entscheidung pro Baerbock und gegen Habeck ist eine Geschlechterfrage gewesen.

Baerbock stand noch nie in Regierungsverantwortung.
In Gegensatz zu den anderen Kandidaten und Habeck.

Sehen sie es wie sie wollen, ich halt nichts von Frau Baerbock als Kanzlerin.

@ rainer4528, um 12:08

“Welchen Sinn machen solche Veranstaltungen?...
Da habe ich doch lieber, den ganzen Abend, Fußball geschaut.“

Well done!

Da Sie - und der geneigte Leser - eh weiß, welches Ihre politischen Präferenzen sind, wär's in der Tat vertane Zeit gewesen. :-)

@ Am 16. September 2021 um 10:39 von Wolf1905

„Das Fazit:
Es wurde mir bestätigt was ich ohnehin mit ihm und seiner Partei verbinde.“

-> Na prima!

Ironie?

„Ich werde mir aber die Mühe machen und heute wohl noch die Runde in der Mediathek schauen, um mir unabhängig des Artikels ein Bild zu machen und noch einmal versuchen alle Vorbehalte zur Seite zu schieben und in eine Neubewertung zu gehen. Jedoch habe ich wenig Hoffnung auf Besserung.“

-> Auch da werden Sie nicht enttäuscht werden und Ihre bereits feststehende Meinung bestätigt sehen!

Wahrscheinlich.

@ harry_up 12:10

Genau so ist es.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

@SinnUndVerstand

" Frau Baerbock ist die richtige kompetente und teamfähige Kanzlerkandidatin der Grünen. Es scheint so, dass Sie sich nicht wirklich mit dem politischen Programm und den Personen bei den Grünen befasst haben und eher auf die Stürmchen im Wasserglas hereingefallen sind, wo es Frau Baerbock doch tatsächlich 'gewagt' hatte, Organisationen, bei denen sie Mitglied ist und solche, die sie unterstützt, unter ein und derselben Rubrik aufzuführen und beim Hamburger Studium die Angabe 'Vordiplom' weggelassen zu haben. "

....und immerhin 100 mal in ihrem Buch abgeschrieben hat .

Wahlkampfarena- Haue gibt es immer von allen Seiten

Was will der Kandidat mit welcher Taktik erreichen? Da steht dann jemand im Rund, beantwortet Fragen und soll auch noch eindeutige Erklärungen abgeben, also sich festlegen. Das war immer so, und es ist meistens so geblieben, dass ausgewichen, gekniffen oder geblockt wurde. Klar, wir wollen den Bewerbern auf den Zahn fühlen. Aber: wo ein Parteiprogramm schwammig gehalten ist, Punkte fehlen oder wegen der komplexen Welt kaum zu beantworten sind, da kann ein Vertreter kaum ein Manuskript verlesen, dass druckreif ist und nichts offen lässt. Ich will keine Klimafrage zum Kern erheben und ihr alles unterordnen. Wer das als Unionspolitiker behauptet, steht zwischen vielen Stühlen. Gerät unter Beschuss. Formuliert also diffus und mehrdeutig. Und umgeht damit, bei einer Koalition mit z.B. den Grünen, seine eigenen Aussagen über den Haufen werfen zu müssen, weil er dann Kompromisse eingehen müsste, die er zuvor ausschloss. Das ist kein leichtes Spiel. Kann man verstehen.

@Dr.Osten

Nicht das ich glaube, Sie müssen eine Kanzlerin Baerbock Ihrer Meinung nach befürchten.
So sehen die Umfragewerte im Moment nicht aus.

Aber heißt es nicht, jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

@mispel

" "Aber man muss das aushalten, davon geht die Welt nicht unter."

Da haben Sie wohl Recht. Auch wenn die heutigen Möglichkeiten der Beeinflussung um ein Vielfaches größer sind als früher, wird man wird es nicht vermeiden können. "

Trotzdem bin ich erstaunt wie gut organisiert der von grüner und linker Seite losgetretene Shitstorm auf Laschet ist .

Kinder denen Fragen eingebläut werden die sie selbst noch nicht verstehen , "Aktivistinnen" die von linksextremen gecoacht werden um Laschet "fertigzumachen " usw ...

Gerade von den toleranten würde man doch eine etwas feinere Diskussionskultur erwarten .....

@10:25 von Carina F

"Sie nennen KlimaaktivistInnen "extremistische Kreise"?"

Nein das tue ich nicht, Sie unterstellen es mir einfach. Lesen Sie doch bitte meine Kommentare richtig (siehe 8:52), bevor Sie etwas schreiben, und interpretieren Sie nicht irgendetwas hinein.

10:33 von SinnUndVerstand

Frau Baerbock ist die richtige kompetente und teamfähige Kanzlerkandidatin der Grünen. Es scheint so, dass Sie sich nicht wirklich mit dem politischen Programm und den Personen bei den Grünen befasst haben und eher auf die Stürmchen im Wasserglas hereingefallen sind, wo es Frau Baerbock doch tatsächlich 'gewagt' hatte, Organisationen, bei denen sie Mitglied ist und solche, die sie unterstützt, unter ein und derselben Rubrik aufzuführen und beim Hamburger Studium die Angabe 'Vordiplom' weggelassen zu haben.
Ja dann...///

Ich dachte, so eine Opferaufbauschung, kennt nur die AfD? Siehe 9.57.

Was unterscheidet

Was unterscheidet eine FFF Aktivistin von einem Vertreter anderer Verbände, z.B. VDA?

Beide werden eingeschworen auf Fragestellungen ihrer Interessengruppen.

Überzeugender Auftritt

Laschet hat in der Wahlarena einen kompetenten, empathischen Eindruck hinterlassen. Er muss leider gegen einen Trend und gegen eine Stigmatisierung ankämpfen, die z.T. hausgemacht ist. Die Art des Umgangs mit dem Bürger und seine politische Erfahrung zeigen aber, dass er als Bundeskanzler geeignet wäre, zumal er über ein sehr gutes Team verfügt.

Politische Veranstaltungen sind grundsätzlich nicht zielführend

Denn keine "Partei" und kein einer solchen angehörender Politiker (m/w/d) kann zielführende Lösungen für die ebenso vielfältigen wie komplexen Probleme unserer Zeit finden. Sie können bestenfalls den Weg für die Suche danach freimachen. Wenn sie das wollen.

@David Séchard um 12:19

<<< „Das Fazit:
Es wurde mir bestätigt was ich ohnehin mit ihm und seiner Partei verbinde.“

-> Na prima!

Ironie? >>>

Ironie? Ja - weil ich anderer Meinung bin wie Sie, aber jedem seine Meinung, ist schon okay!

Also @10:30 von harry_up

>>> Welcher? :-) >>>

Herr oh ähm ohhh Up, diese Frage ist unter ähm Aspekten und öhm öhm Betrachtungwinkeln um die äh Ecken....
Öhm äh, eine voller ähm Facetten!

;-)

12:29 von rainer4528

ja, da kommt man ins staunen. annalena hat sich ja auch schon mit hillary im gleichen boot gesehen

Positiver Gesamteindruck

Wer glaubt, in der Wahlarena substantiierte Antworten auf die z.T. sehr speziellen Fragen zu erhalten, musste enttäuscht sein. Innerhalb der Kürze der Zeit ist dies kaum leistbar. Auch Baerbock und Scholz blieben weitgehend inhaltsleer. Immerhin aber erlebt man die Kandidaten in ihrem Umgang mit den Bürgern. Insoweit wirkte Armin Laschet entspannt, einfühlsam und geduldig, bisweilen fast ein wenig pastoral. Ein durchaus positiver Gesamteindruck, den er an diesem Abend hinterlassen hat.

Naja vielleicht mal

Naja vielleicht mal grundsätzlich zu der Wahl.
Ich persönlich habe nicht das Gefühl, dass meine Altersgruppe 20-30 von einer der größeren Parteien wirklich angesprochen wird.
Ich kann da ja nur für mich sprechen, aber ich werde eher eine Kleinstpartei wählen, auch wenn hier ja immer der Einwand gebracht wird, dass diese Stimmen verschenkt wären.
Ich sehe das nicht so. Zumal ich jedenfalls politisch nicht opportunistisch genug bin, gegen meine Überzeugungen zu wählen.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich andere Altersgruppen besser vertreten fühlen von den größeren Parteien.

@08:33 von Kritikstar

>> Die SPD ist nicht wählbar, weil
>> Herr Scholz sich nicht traut, sein
>> Team (Stegner, Maas etc) vor der
>> Wahl vorzustellen.

Die CDU ist nicht wählbar, weil Herr Laschet sich nicht traut, sein Team (Seehofer, Klöckner etc) vor der Wahl vorzustellen. -.-

Die Grünen sind nicht wählbar, weil Frau Baerbock sich nicht traut, ihr Team (Habeck, Hofreiter etc) vor der Wahl vorzustellen. -.-

Sie merken hoffentlich selber, wie sinnfrei Ihre Aussage war? Ins Besondere, da diesmal noch keiner weiß, wie die Regierungskoalition aussehen wird. oO

Tja @12:29 von mispel

>>> Nein das tue ich nicht, Sie unterstellen es mir einfach. Lesen Sie doch bitte meine Kommentare richtig (siehe 8:52), bevor Sie etwas schreiben, und interpretieren Sie nicht irgendetwas hinein. >>>

Was sind denn dann Ihre "extremistischen Kreise" waren hart links Autonome am Start? Weil ja so richtig harte vermummte Linksautonome mit Backstein in der Hand, das sind ExtremistInnen!

Oder meinten Sie RechtsextremistInnen?

@ Adeo60, um 12:30

Verehrter Adeo60,

da hatte ich leider einen anderen Eindruck.

“Kompetent“ klangen die mitfühlenden, betulichen und zu oft weitschweifigen Antworten des Herrn Laschet für mich an kaum einer Stelle.

Da hätte irgendein unbekannter Politiker stehen können, der hätte ebenso kompetent, wie Sie es nennen, geantwortet.

Nach seinem Auftritt war ich um keinen Deut schlauer als zuvor, wohl aber enttäuschter und leicht ärgerlich.

@Nettie 12:31

"Politische Veranstaltungen sind grundsätzlich nicht zielführend, denn keine "Partei" und kein einer solchen angehörender Politiker (m/w/d) kann zielführende Lösungen für die ebenso vielfältigen wie komplexen Probleme unserer Zeit finden. Sie können bestenfalls den Weg für die Suche danach freimachen. Wenn sie das wollen."
-
Kein Mensch verlangt, dass PolitikerInnen komplexe Probleme wie Klimakrise oder die Mietenproblematik im Laufe einer politischen Veranstaltung lösen. Aber ich finde schon, dass man sehr deutliche Unterschiede erkennen kann zwischen dem einfallslosen Herrn Laschet und seinen beiden KontrahentInnen. Es geht darum, dass Ideen erkennbar werden, welche Voraussetzungen jetzt geschaffen werden müssen, damit die Probleme langfristig behoben bzw gemildert werden können. Und da reicht mir einfach ein "da müssen wir mehr machen" nicht aus.

Abschreiben @12:24 von John Koenig

>>> ....und immerhin 100 mal in ihrem Buch abgeschrieben hat .>>>

Wer hat mehr "abgeschrieben" von den Beiden angesprochenen KandidatInnen? Ist müßig....

"https://www.fr.de/politik/armin-laschet-plagiate-buch-aufsteigerrepublik-textstellen-abgeschrieben-cdu-wahlkampf-union-baerbock-bundestagswahl-90907160.html"

Der Herr Befragende würde als

Der Herr Befragende würde als Kanzler Herrn Scholz als als Finanzminister entlassen . Oje oje .

12:17 von harry_up

Da Sie - und der geneigte Leser - eh weiß, welches Ihre politischen Präferenzen sind, wär's in der Tat vertane Zeit gewesen. :-)///

Dito.

12:28 von Ziggy Vincent

"Nicht das ich glaube, Sie müssen eine Kanzlerin Baerbock Ihrer Meinung nach befürchten.
So sehen die Umfragewerte im Moment nicht aus.

Aber heißt es nicht, jedem Anfang wohnt ein Zauber inne."

Ich fürchte keine Kanzlerin Baerbock.

Auch als z.B. Klima-Ministerin, Innen/Aussen-Ministerin oder ähnlichem wäre ich nicht glücklich wenn Frau Baerbock auf der Regierungsbank sitzen würde.

Ebenso wie bei Laschet und/oder Scholz.
So wie Merz, Ziemiak, Kühnert, Esken, Hennig-Wellsow, Wissler, Lindner, Özdemir, Habeck, Gauland, Höcke und viele mehr.

Sachdebatten

Ich habe mir die Sendung nicht angesehen, meine Stimme habe ich bereits per Briefwahl abgegeben. Es fällt aber leider auf dass es eigentlich keine einzige Sendung gibt in der die Diskussion eines einzigen Sachthemas im Mittelpunkt steht, beispielsweise eine 2 stündige Diskussion über langfristige Rentenpolitik oder Infrastrukturpolitik oder Steuerpolitik, etc... Inhalte werden nie ausdisskutiert, gegeneinander abgewogen oder Vor- und Nachteile im Detail erörtert. Bei der Vielzahl an Sendungen die es gibt sollte es doch Möglich sein im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wenigstens einmal etwas für sachlich Interessierte auszustrahlen. Die Faktenfinder und Wahlprogrammvergleiche sind ein guter Anfang aber ich denke hier hätte man auch die Chance zu sehen wie die Parteien selbst zu ihren Programmen stehen und wie fundiert ihre Programme sind; und vorallem wie ernst sie es mit der Umsetzung meinen. Wie sympathisch die Kandidaten erscheinen ist nicht informativ.

Kinder @12:29 von John Koenig

>>> Kinder denen Fragen eingebläut werden die sie selbst noch nicht verstehen , "Aktivistinnen" die von linksextremen gecoacht werden um Laschet "fertigzumachen " usw ... >>>

Ich glaube diese "Kinder" würden, wenn Sie Ihre Aussage nachlesen, sich ernsthaft in interlektuell beleidigt fühlen!

12:39 von Karl Maria Jose...

"annalena hat sich ja auch schon mit hillary im gleichen boot gesehen"

Ja das stimmt, aber um auch mal eine Lanze für Frau Baerbock zu brechen, so schlimm wie Hillary ist Frau Baerbock zum Glück nicht.

@ Am 16. September 2021 um 12:36 von Wolf1905

>>Am 16. September 2021 um 12:36 von Wolf1905
@David Séchard um 12:19

<<< „Das Fazit:
Es wurde mir bestätigt was ich ohnehin mit ihm und seiner Partei verbinde.“

-> Na prima!

Ironie? >>>

Ironie? Ja - weil ich anderer Meinung bin wie Sie, aber jedem seine Meinung, ist schon okay!<<

Selbstverständlich ist das auch für mich ok. Aber haben auch Sie nicht eine vorgefertigte Meinung, beruhend auf Erfahrungswerten und verschiedensten Informationen?
Ich hoffe auch für Sie, dass Sie diese, ihre Meinung auch immer wieder überprüfen. Das ist was ich mir zumindest vorgenommen habe. Auch wenn ich mich wahrscheinlich nicht zu gewissen Punkten extrem meinungselastisch verhalten werde. Um bestimmte Prinzipien herum, die meine Meinungsbildung beeinflussen, versuche ich jedoch immer wieder auch noch einmal andere Eindrücke einfliessen zu lassen.

Wieso sieht man sich eigentlich solche

Sendungen an? Jeder weiß, dass sich kein Politiker nach der Wahl noch an seine Versprechungen erinnert oder daran gebunden fühlt.

Re : Nordbraut !

Ich finde, wenn eine Partei und ihr Führer in den Wahlkampf gehen, sollten sie im Grunde schon einige gute Vorstellungen im Kopf haben, wie so manche Probleme zu lösen sind.
Wenn der Satz fällt : "Da müssen wir mehr machen" sollte schon ein Konstrukt entstanden sein, wie man mehr machen kann, vor allem welche Stellschrauben gedreht werden müssen. Ich denke, Herr Laschet sollte sehr wohl wissen, was er verbockt und blockiert hat, in seinen Jahren, und wie er es wieder begradigen kann und will. Sonst braucht er gar nicht antreten, dann ist er völlig falsch am Platz !
Nur ihm geht es nur um die Macht der CDU/CSU und seinen Platz an der Sonne. In meinen Augen hat er Züge von Trump in sich, er lügt und betrügt genauso unehrlich und unsäglich !

Der CDU Vorstand hat Laschet halt gewollt

Das Produkt " Laschet " zu vermarkten erweist sich als etwas schwierig . Von pastoral bis rheinisch , süffig , frühschoppenhaft . In echte Kampfstimmung gerät der CDU Kandidat nicht mehr.
Mehr als öffentliche Dreckwäsche wird bis zum Finale wohl nicht ins Feld gebracht. Nur kein echter Streit unter Biedermännern, gespielt oder nicht. Auch Hanseat Scholz
kopiert nur allzugern die Hamburger Liebfrauenart nicht das Paulaner Reibeisen , bietet aber 12 Euro Stundenlohn.

@ Ziggy Vincent, um 12:41

“...aber ich werde eher eine Kleinstpartei wählen, auch wenn hier ja immer der Einwand gebracht wird, dass diese Stimmen verschenkt wären.“

Oh no!

Solange diese Kleinstpartei nicht AfD heißt, ist Ihre Stimme keineswegs verschenkt. :-)

Wählen Sie, bitte!
Nur eine nicht abgegebene Stimme ist verschenkt.

@ 12:39 von Adeo60 Bei der Mehrheit der Laschet Gegner

könnte man denken die CDU hätte das Land an die Wand gefahren… Mit RRG werden ganz schnell wieder die Themen Arbeitslosigkeit und Geld wichtig, da man ohne Steuereinnahmen bei belasteter Wirtschaft auch nichts ausgegeben kann.
Und dann kommen die richtig schmerzhaften Dinge…
Wir sind das einzige Industrieland, das es schafft aus Kernenergie und Kohle auszusteigen! Das ist bisher eine tolle Leistung!
Ich mag die CDU nicht, da in weiten Teilen viel zu konservativ außer Frau Merkel, die Grünen im Bund zu links, die SPD auch trotz der Verschleierung mit KK Scholz (daher die Schwäche der Linken), die FDP zu unsozial und AFD wie Linke als Extreme unwählbar… Ich werde trotzdem wählen und mich kurzfristig strategisch entscheiden.

@harry_up, 12:47 Uhr

Jetzt mal ehrlich: Fanden Sie die Aussagen von Scholz und Baerbock in der Wahlarena inhaltsreicher? Wer substantielle Fragen auf die großen und kleinen Fragen unserer Zeit erwartet, wird in dieser Sendung sicherlich enttäuscht sein. Wer aber die Bereiche Empathie, Bürgernähe, Sensibilität und Charakter in Erfahrung bringen will, der kann schon Unterschiede zwischen den Kandidaten erkennen. Laschets Kernaussage lautet: Deutschland braucht eine stabile, wettbewerbsfähige Wirtschaft, um Sozialleistungen, insbes. Renten, Arbeitsplätze, Sicherheit, Bildung, aber vor allem auch Klimaschutz finanzieren zu können. Deshalb weniger Bürokratie, schnellere Verfahren, keine Steuererhöhungen. Das große Ganze und der Blick darauf ist m.E. entscheidend, nicht so sehr die Detailfragen.

@harry_up 13:10

Keine Sorge AFD ist nicht meine Ecke.
Diese habe ich übrigens schon zu den größeren Parteien gezählt.

Mit Kleinstparteien meine ich tatsächlich, die die unter der 5 % Hürde liegen werden.

Dort findet man auch als junger Mensch meiner Meinung nach interessante Parteien.
Und auch die haben es verdient, dass man Ihnen zumindest Wachstum ermöglicht.

um 12:41 von Ziggy Vincent

,,Naja vielleicht mal grundsätzlich zu der Wahl.
Ich persönlich habe nicht das Gefühl, dass meine Altersgruppe 20-30 von einer der größeren Parteien wirklich angesprochen wird.
Ich kann da ja nur für mich sprechen, aber ich werde eher eine Kleinstpartei wählen, auch wenn hier ja immer der Einwand gebracht wird, dass diese Stimmen verschenkt wären.

Ich sehe das nicht so..."

Damit beweisen Sie schon mehr Mut als jene, die auf die erwarteten Sieger oder dreisten Verlierer (die sich über alle demokratischen Regeln hinwegsetzen und autoritär regieren werden, wenn sie ihre Gegner mit Gewalt losgeworden sind) setzen, so wie viele sich als Bayern - Fans gefallen, um auf Nummer Sicher gehen zu können. Ich kenne auch genug Leute, die das ohne Bedauern zugeben.

,,Zumal ich jedenfalls politisch nicht opportunistisch genug bin, gegen meine Überzeugungen zu wählen."

Ich hoffe, daß Sie sich dies hohe Prinzip so lange wie möglich bewahren. Ich bin 60 und ich habe das noch nie so bewusst gemacht.

@Schlaraffe

"Der CDU Vorstand hat Laschet halt gewollt. Das Produkt " Laschet " zu vermarkten erweist sich als etwas schwierig . Von pastoral bis rheinisch , süffig , frühschoppenhaft . In echte Kampfstimmung gerät der CDU Kandidat nicht mehr."
-
Ich finde gar nicht, dass Herr Laschet mit seiner Art das Problem ist. Es ist die Partei und ihr inhaltsloses Wahlprogramm. Wenn die Partei für nichts steht, kann der Kandidat auch nicht überzeugen. Er kann nur nett rüber kommen. Und das möchte ich ihm zumindest nicht absprechen.

Wahlprogramm Light vs. Zeitfenster und ein Thema

Was brauchen Leute in unserem Land, um eine Partei, Wahl und das ganze Drumherum zu kapieren und mitzumachen? Der eine weiß Bescheid, interessiert sich überall, braucht eigentlich nur noch ein persönliches Auftreten seines Kandidaten. Der andere versteht nichts, weil es ihn an Fakten, Wissen und Mengen überfordert. Der dritte lehnt alles ab, folgt nur seinem inneren Kompass, der still steht. Und dann gibt es noch viel mehr Leute mit ganz anderen Voraussetzungen. Und nun steht da ein Politakteur und soll maßgeschneiderte Antworten geben. Ich finde es wichtig, zu einzelnen, wichtigen Themen eine Sendung zu machen. Das schafft mehr Informationen. Die leichte Version, die alle Bereiche abgreifen will, verfehlt eigentlich die Wirkung. Öde, Langeweile bei den einen, Heißhunger auf alles oder nichts bei den anderen- die eigentlich mehr auf politisches Fastfood stehen. Politische Bildung ist mehr, öffentliche Wahlarenen könnten mehr. Wenn man sie an klassischen Standards ausrichtet: Zeit.

@Adeo60 um 13:14 @harry_up

"Jetzt mal ehrlich: Fanden Sie die Aussagen von Scholz und Baerbock in der Wahlarena inhaltsreicher? "
-
Vielleicht schauen Sie sich nochmal einige Ausschnitte aus diesen Auftritten an. Grundsätzliches Schema bei beiden KandidatInnen:
Ich verstehe Sie, das ist ein großes Problem. (Hat Laschet auch gemacht).
Aber dann weiter:
Folgende Maßnahmen würde ich anstoßen:
1. ... 2. ... 3. ...
(bei Laschet stattdessen ein "da müssen wir einfach mehr machen"). Für mich ein himmelweiter Unterschied.

@ Adeo60, um 13:14

re @ harry_up, 12:47

Wenn ich “ehrlich“ antworten würde, fürchte ich um die Freischaltung :-).

Klar, in derartigen Veranstaltungen kann man schlechterdings keine Darlegung eines ausgeklügelten Programms erwarten, da schon eher Antworten/Lösungen auf sehr individuelle Fragen und Probleme.

So kam Herrn Laschet die Arbeitssuche der Dame gerade recht, und schon wurde deren Telefonnummer publikumswirksam notiert...
Der Kümmerer halt, wenn auch im Kleinen.

Ich suche bei ihm vergeblich das Staatsmännische, denn irgendwann will und muss er international auftreten - da ist es mit beschwörenden Reden nicht getan.

Und ehe in Deutschland die Bürokratie, gerade was das Bauen angeht, verringert wird, ist Herr Laschet längst auf dem Altenteil.

Ja, und wie das mit der Steuerpolitik der CDU (wie auch der FDP) funktionieren soll, ist mir nach wie vor ein Rätsel.

Also wie immer

>>>Er versucht, mit Leutseligkeit zu punkten, ohne bei politischen Fragen allzu konkret zu werden.<<<
Von Politikern, kann man ja auch nicht mehr verlangen.
Es wir nur viel geredet, aber kaum etwas für die werte Wählerschaft getan.

Wir haben so viele Themen

Die für die Zukunft gelöst werden müssen, allerdings schaffen es medial meist nur zwei präsent zu werden, Klimawandel und Mieten…
Die Rente muss dringend reformiert werden, wir müssen eine Antwort finden, das der Euroraum keine falsche EZB Politik braucht um nicht an den eigenen Schulden zu ersticken.
Nur mal zwei Beispiele die es wenig oft an ihren Problemen in die Medienwelt schaffen…

@12:24 von John Koenig

>> ...und immerhin 100 mal in ihrem Buch
>> abgeschrieben hat .

Da möchte ich nicht wissen, was für Plagiatsvorwürfe kommen werden, wenn ich meinen Roman rausbringe. oO

Ich schreibe ganze Bibelpassagen ab und ersetze nur die Bibel-Namen mit den RealLive-Namen. Und schreibe die Geschichten mit dem RealLive-Ende zu Ende. Z.B., daß Hiob am Ende Suizid durch Erhängen beging oder daß die Jungfrau Maria im Alter von 20 Jahren zu Tode gesteinigt wurde.

Aber der Rest werden alles(!) Plagiate sein. -.-

@ 13:35 von harry_up

„Ja, und wie das mit der Steuerpolitik der CDU (wie auch der FDP) funktionieren soll, ist mir nach wie vor ein Rätsel.“

Was genau ist da ihr Rätsel?
Meins ist wieso kommt der Abgaben Vizemeister mit seinen Staatseinnahmen eigentlich nicht aus?

@ Ziggy Vincent, um 13:19

re @ harry_up, um 13:10

Ich habe Sie besser verstanden als Sie glauben. Und das mit der AfD war wirklich nur ironisch gemeint.

Es ist aus meiner Sicht sehr erfreulich, dass sich hier auch junge Leute zu Wort melden und ihre Meinung darlegen.
Wäre schön, öfters von Ihnen zu lesen.

Der gute Armin wird wohl nie

Der gute Armin wird wohl nie eine Aussage so konkret machen, daß er nicht morgen das Gegenteil davon sagen kann, je nachdem, wie die Medien sie bewertet haben.

@ John Koenig & Dr.DR.DR.DR.Osten

Für meine beruflichen Bewerbungen existieren mindestens 5 verschiedene Versionen meines Lebenslaufes.
Frau Baerbock hat ein populärliterarisches Buch geschrieben, das selbstverständlich grüne Positionen wiedergibt: welch ein Skandal...
Und Sie scheinen die Veranstaltungen mit Frau Baerbock und Bürgerbefragungen nicht verfolgt zu haben: Die Frau hat konkrete Antworten gegeben. Mag sein, dass Ihnen nicht jeder gefallen hat.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@ 13:44 von Zuschauer49

Da haben sie recht, genau das ist sein Problem, er kann seine eigenen Ansichten nicht gegen Kritik verteidigen, da fällt er lieber um …

Darstellung: