Kommentare

15 Milliarden?

Regieren die schon, oder träumen sie noch?

Sag mir, wer dein freund ist,...

So viel Ansicht von EU für ein so unendlich unanständiges Verhalten. Eurozone konnte auf jedem Fall am Ende nur gewinnen, wenn solcher Staat raus wird.
Alle Linken sind gleich. Egal ob sie ehemalige Kommunisten wie unsere oder Putin sind oder die Aktuelle, wie Machthaber in China.
Schon lange wurde bekannt, dass wenn man zu weit nach links geht, kommt er unbedingt nach rechts. Deswegen sollte die griechische Regierungskoalition Links + Rechts nicht wundern. Alles ist die normale linke Heuchelei.

Wenn die EU...

...und insbesondere so finstere Persönlichkeiten wie Herr Schäuble eine empathielose, kalte, erbarmungslose Politik in Bezug auf Griechenlands Schulden fährt, dann ist es nicht weiter verwunderlich, wenn sich Tsipras & Co. neue Alternativen überlegen.
So sieht m.M. nach internationale Solidarität aus, Glückwunsch an Rußland. Putin denkt hier wieder mal 3-5mal weiter als seine hölzern, aber herzlos wirkenden Mitstreiter auf dem internationalen Politparkett.
Es wird desweiteren Zeit, daß Griechenland aus der sinnlosen Sanktionsstrategie der EU gegen Rußland ausschert. Dies ist doch, wenn wir ehrlich sind, nichts weiter als Bücklingspolitik gegenüber den USA (welche im Übrigen noch beste Geschäfte mit Rußland machen).

Tsipras und Co wollen die EU, EZB und IWF erpressen?

Mit solchen Verhandlungen mit Moskau und Peking möchte die Tsipras Regierung scheinbar seine Gläubiger ärgern und sich aus den Verträgen mit ihnen lösen.
Wenn das die Absicht ist hat Griechenland wirklich nichts mehr in der Euro-Gruppe zu suchen.
Bye bye und Auf Wiedersehen!
Allerdings tut mir das griechische Volk wirklich sehr Leid weil es durch diese Regierung in die endgültige Armut getrieben wird denn mit einem Ausstieg aus dem Euro verschwinden ja die 320 Mrd. € Schulden nicht!
Und wie will Griechenland diese Schulden jemals bezahlen ohne Hilfen durch seine bisherigen Unterstützer und den Euro-Rettungsfond??
Man sollte sich mal erkundigen wie das in Argentinien gelaufen ist. Die dortige Regierung wird nach der Währungsreform 2001 heute immer noch durch internationale Gerichte zur Zahlung alter Schulden verurteilt und hat aktuell 30% Inflation:
www.tagesschau.de/wirtschaft/argentinien-waehrung100.html
*
Wer dort Geld hat flüchtet dort in den US Dollar!

Daß griechische Regierungen starrsinnig sind, ...

.
...haben mittlerweile der IWF, Präsident
Obama und die UN mitbekommen.

Es geht einfach nicht, daß wir hier in DE
rund 100 Milliarden € nach Athen über-
weisen, während dort die Superreichen
vom gr. Finanzamt rein gar nichts zu
befürchten haben. Denn sie werden
mit Samthandschuhen angefaßt !

In einem TV-Beitrag wurde dieser Tage
gezeigt, wie reiche Griechen ihre unver-
steuerten Millionen Euros an den Fin-
anzplatz London in relative Sicherheit
vor der Pseudo-Vollstreckung der gr.
Finanzämter gebracht haben.

Bitte, wurde das Gesetz, wonach die
Oberschicht in GR seit ca. 70 Jahren
0 Steuern entrichten darf, bereits
aufgehoben oder gilt es immer noch?

Von den -zig Millionen € mit den
Panzerdeals als Kaufpreis will ich erst
gar nicht schreiben.

Die Griechen sind m.E. Indianer, aber
vom Stamme "Nimm", nicht vom
Stamme "Gib" !

Überhöhte Renten + das "0-Steuern-
Modell" f. Oberschichts-Griechen 1erseits - die über 200 Milliarden € seitens der EU andererseits: So gehts
1fach nicht !!!

Wenn man Griechenland nicht

Wenn man Griechenland nicht als den verlängerten Arm Moskaus oder Pekings, Stimmberechtigt in EU Gremien sitzen haben möchte muß Griechenland, vor folgende Alternative gestellt werden: sofortige Fälligstellung aller Ausstände, in Anbetracht der Drohungen des Innenministers Kündigung des Schengener Abkommens, keine weiteren Kredite, keine Annahme griechischer Staatsanleihen durch die EZB mehr oder rückhaltlose zusammenarbeit mit den Institutionen der EU, wobei griechische beamte angewiesen werden müßen zuerst an den Währungskommissar und dann est an die Regierung zu berichten, jedem höheren Verwaltungsbeamten muß ein EU Beamter beigestellt werden. Das Lügen muß aufhöhren.

vorauszahlungen für grossprojekt

selten so gelacht. dagegen ist der Flughafen BER ein hocheffizient geführtes Projekt

Versager auf ganzer Linie.

Schon wieder will Griechenland Geld ausgeben das noch gar nicht erwirtschaftet wurde, kurz gesagt bekommt es neue Kredite, die unter fragwürdigen Konditionen ausgehandelt werden, gleichzeitig fährt die neue Prasserregierung die Steuerfahndung auf ein Mindestmaß herunter und ersetzt die wenigen Beamten, die überhaupt einen Überblick über Griechenlands hatten mit willfährigen aber unfähigen Parteibonzen.

Ich würde sagen , die schlimmsten Erwartungen wurden übertroffen und es wird weiter bergab gehen.

Es darf kein einziger Euro mehr an eine so systematisch planlose Regierung fließen.

Die roten Linien sind zu tausenden überschritten worden, genug ist genug.

Problem gelöst

Tja, damit hätte Griechenland sein Problem gelöst. Einstellung des Schuldendienstes, 15 Milliarden aus Russland und China nehmen und Griechenland nach dem verheerenden Austeritätskurs von Merkel wieder aufbauen. Dazu noch 20, 30 Milliarden aus Deutschland wegen der Kriegsschuld - läuft.

Vor einem viertel Jahr habe ich das übrigens schon als Eskalationsszenario beschrieben.
http://www.mister-ede.de/politik/griechische-konflikteskalation/3648

Ich weiß jetzt nur nicht, ob ich mich freuen soll, dass ich so einen Überblick habe oder traurig sein, dass Merkel und Schäuble genau jenen Überblick längst verloren haben.

Nachsicht mit reichen Steuerbetrügern

„Die jetzige Syriza-Regierung habe die Stundungen (der Steuerschulden!) sogar noch ausgeweitet und auch die relativ Vermögenden einbezogen“
Da können ja die linken Freunde der Syriza-Regierung weiterhin die griechische Regierung loben, denn es gilt in diesen Kreisen offenbar der Spruch: Wenn Zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Gleiche“. Damit ist aber die Frage immer noch nicht beantwortet, wie Griechenland seine Staatsschulden begleichen will.

reden oder taten...

Wir ein Man an seinen Worten oder taten gemessen, in Griechenland wird nur geerdet, wie Politik so eben ist. Daher wird von der Seite nicht viel passieren. Anstelle die Hausaufgaben zu machen, wird nur großspurig daher geplappert.

sind schon celver,die griechen

das ist doch prima für griechenland,ohne
selber irgendetwas zu machen,bekommt
man milliarden.
nur das etwas zur verfügung gestellt wird,was sie eh nicht brauchen.
wenns denn ausreicht,können sie damit alt werden.

Armut bedingt Abhängigkeit

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass in nächster Zukunft kyrillische und chinesische Schriftzeichen auf Baumaschinen in vielen Orten Griechenlands das Stadtbild bestimmen, ebenso Maschinen und Bahnen mit solchen Gebrausanweisungen geliefert werden.
Für Griechenland ein Strohhalm, für China und Russland eine neue Tür zu Europa durch Dauerverträge?

Wieso?

"Die EU müsste eine mögliche Verlängerung der russischen Pipeline nach Griechenland genehmigen. "
.
Wieso muss die EU eine Verlängerung der Pipeline nach Griechenland genehmigen? Ist Griechenland kein souveräner, selbständiger Staat mehr? An Griechenlands Stelle würde ich sowieso aus der EU austreten!

Das Pokern koennte sich auszahlen

Die Regierung in Athen zeigt sich geschickt im verhandeln ,ich denke das es sehr geschickt war sich ein bisschen von der Abhaengigkeit der EU und dem IMF zu loesen ,pikant an der Sache ist das man das mit den im letztem Jahr neu erfundenen Feinden des Westens Russland und China macht . Das bringt die EU und IMF unter Druck Kompromisse einzugehen die es vorher wohl eher nicht angeboten haette .
Am Ende wird das wohl den einfachen Griechen nutzen die aufgrund der ruecksichtslosen Auflagen ihren Job verlieren oder ihr einkommen. Auch wenn es der EU nicht past Syriza vertritt die Interessen seines Volkes ,dafuer ist er gewaehlt worden und daran ist nichts auszusetzen.
Griechenland hat das Recht wie die Ukraine frei zu entscheiden mit wem es Geschaefte macht wenn wir Griechenland daran hindern hat der Westen jegliche legitimation im Ukraine konflikt verloren,wenn diese auch auf sehr duennen Beinen steht.

Tsipras bleibt sich der Tradition seiner Vorfahren treu.

Er weiss,man will GR um jeden Preis in der EU halten wollen. Gestern auf WDR5 Morgenecho. Ein CDU Wirtschaftler: Man muss unbedingt den Eindruck vermeiden,die Griechen aus der EU rausdrängen zu wollen.
Irgendwie muss man es schaffen , selber zu gehen. So nach dem Motto :Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
Natürlich weiss das auch Tsipras,wenn er selber gehen würde.Frau Merkel , Herr Schäuble dann frech erklären könnten, ja die fast 65 Milliarden mit denen wir haften,können wir nun den Griechen in die Schuhe schieben.

Tsipras spielt das Spiel der Griechen,mit dem er das grösstmöglichste für die Griechen dabei rausholt.
Die ganzen Pöbeleien, die er dafür aus der EU einstecken muss, werden ihn wenig berühren.

Er macht das ,im Gegensatz zu hiesigen Polit Grössen, wofür er gewählt worden ist.
Da sind Putin und Tsipras auf einer Wellenlänge. Sie lassen sich von nichts und niemanden einschüchtern.

ein Deal über 15 Mrd soll das Blatt wenden?

Da scheint der "hochrangige Syriza Regierungsbeamte" wohl nur seine privaten Finanzen meinen. In einem Staatshaushalt sind 15 Mrd nichts. Im griechischen sowieso nicht.
Nun beginnt offensichtlich die Abtretung zukünftiger Einnahmen. Ob an Russland, China oder die EU spielt dabei eigentlich keine Rolle. Es handelt sich um einen weiteren Kredit. Das ist keinen Deut besser als das was die Vorgänger Regierungen angestellt haben.

Ja ja, die Experten!

Griechische Medien berichten, EU-Experten meinen und tagesschau.de rührt das alles zu einer Soße. Nichts Genaues weiß man nicht, aber Irgendwas wird schon dran sein oder wenigstens hängen bleiben.
Apropos griechische Steuersünder. Wann liefert Deutschland eigentlich den griechischen Siemens-Manager aus, der in München Zuflucht vor den griechischen Steuerfahndern gefunden hat? Das wäre doch mal eine kleine Hilfe. Oder befürchtet die deutsche Firma Siemens, der Mann könnte in griechischer Haft zu viel ausplaudern?

@Gogolo

"An Griechenlands Stelle würde ich sowieso aus der EU austreten!"
Soll dann Griechenland dafür in die Euroasiatische Union von Putin eintreten? Aber erst muss Griechenland seine Schulden bei der EU bezahlen.

Dann soll Griechenland

doch Peking und Moskau auf der Tasche liegen - ist fuer den europaeischen Steuerzahler auf jeden Fall billiger..

Nebelkerze der EU, EZB und IWF

Den sogenannten "Institutionen" geht es doch gar nicht um die "reichen Steuerbetrüger". Übrigens ist eine Stundung der Schulden der reichsten Griechen mir absolut neu und ich lese hier zum ersten mal davon.

Dem IWF geht es um die Privatisierung in erster Linie. Die EU ist gegen jeglich Sozialpakete und will auch die Privatisierung vorantreiben.

Die EZB stimmt in den neoliberalen Reigen mit ein.

Hier ein Artikel wonach die EU das Sozialpaket von Syriza stoppen will:

http://tinyurl.com/l6wmy3y

Der EU ist die soziale Lage in Griechenland völlig egal, die Menschen können verrecken und niemand in Brüssel interessiert das!

Hat die EURO-Gruppe übrigens nicht schon einmal dem Reformpaket von Syriza zugestimmt?

http://tinyurl.com/q8zawks

Ach ja, da hat sich das EU-Fähnchen wieder gedreht! Den Griechen geht es nicht schlecht genug und es wird zu wenig privatisiert. Nicht vergessen...echter Profit wird in der Krise erwirtschaftet, die Geier des Neoliberalismus!!!

@ 14:42 von MisterEde

Sie schreiben:
"Tja, damit hätte Griechenland sein Problem gelöst. Einstellung des Schuldendienstes, 15 Milliarden aus Russland und China nehmen und Griechenland nach dem verheerenden Austeritätskurs von Merkel wieder aufbauen. Dazu noch 20, 30 Milliarden aus Deutschland wegen der Kriegsschuld - läuft."
*
Sie vergessen dabei allerdings dass damit die 320 Mrd. Euro Schulden der Griechen bestehen bleiben.
Und da Greichenland bei dieser Lösung ja aus dem Euro ausscheiden MUSS wird das ganz bitter für die griechische Bevölkerung!
Siehe meinen Kommentar um 14:23 Uhr.
Diese Regierung unter Tsipras treibt das griechische Volk in die echte Armut, LEIDER!

Ausverkauf des Landes und Verpfändung zukünftiger Einnahmen

Die griechische Regierung schreibt quer. Anstatt endlich - seit der Staatsgründung im 19. Jhdt. überfällig - eine funktionierende staatliche Struktur aufzubauen, will man weiter auf osmanisch wurschteln. Man verkauft jetzt nicht nur doch das Tafelsilber, sondern verpfändet auch noch zukünftige Einnahmen! Die Schulden werden durch eine Währungsreform und einen Schuldenschnitt getilgt - nicht aber die Verpfändung zukünftiger Einnahmen, Russland und China sind hier clever! Das hat Russland schon mit Ägypten mit dem Assuan-Staudamm gemacht. Nennt man Schuldknechtschaft. Und Griechenland verpulvert 15 Mrd. €, ohne vernünftige Reformen, in ein paar Monaten. Dann ist man wieder da, wo man heute ist. Genausowenig wie es ewiges Wachstum gibt, kann man die Karre immer weiter bergab fahren. Irgendwann schlägt man ganz unten auf. Und je größer die Geschwindigkeit ist ...

Die EU kann Griechenland die Pipeline nicht verbieten

Vorausgesetzt der Bau wird ordentlich ausgeschrieben. Diesmal wird Gazprom die Pipeline ja entweder nicht bauen oder nicht betreiben wollen. Genau daran scheiterte formal die Genehmigung für South Stream durch Bulgarien. Da die Türkei aber die Kontrolle über den Zugang hat, dürfte es für die EU schwer werden, das nicht-Mitglied Türkei zur Durchleitung von Gas aus nicht-russischen Quellen zu zwingen. Die Nabucco Pipeline ist ja gerade daran gescheitert, das es kein Gas gab das man da hätte durchleiten können. Pech für das ärmste EU Land Bulgarien, und auch für die Ukraine, der Milliarden entgehen. Die Ukraine kann weiterhin Gas zu Vorzugskonditionen bekommen, aber Russland ist nicht mehr erpressbar, Gas kann nicht mehr abgezweigt oder weiterverkauft werden ohne das sich d. Ukrainer ins eigene Fleisch schneiden. Das South Stream Verbot wird zum mächtigen Eigentor d. EU Energiepolitik! Und Griechenland kann sich aus dem erzwungenen Spardiktat zumindest für bis zu zwei Jahre herauswinden.

...

Ich finde es erbärmlich, wie asozial hier und zum Teil in der Politik über Griechenland geredet wird. Das ist ein souveränes Land, das tun und lassen kann, was es für richtig hält. Ich bin auch der Meinung, dass es für Griechenland und vor allem die gebeutelte griechische Bevölkerung nicht das schlechteste wäre, aus dem Euro bzw. der EU auszutreten. Ist sowieso ein Auslaufmodell.

warum

bringt die Tagesschau eigentlich erst jetzt die Informationen über
- neue Geldströme
- massive Steuervergünstigungen für Reiche

Wenn andere Medien das schon vor zwei Tagen gebracht haben?

Nicht dumm!!

Die Russen und Chinesen kriegen was für ihr Geld. In beiden Ländern herrscht der Turbokapitalismus und da wird eben nix verschenkt. Im Gegensatz zur EU, die 320 Milliarden Darlehen ohne Sicherheiten vergibt. Langsam verstehe ich, warum so viele Foristen den harten wirtschaftlichen Kurs von Russland und China unterstützen.

Soll das ein Witz sein

Unmittelbar vor den Verhandlungen mit der EU berichten griechische Medien rein zufällig, dass internationale Geldgeber Schlange stehen, um einer komplett unfähigen Regierung Milliarden hinterherzuschmeißen.

Hahaha, wer's glaubt.

Von dem Deal hat die Bevölkerung nicht

China ist in Entwicklungsländern nicht gerade dafür bekannt, viel für die Bevölkerung zu tun. Sie bauen, das was sie brauchen, mehr nicht.
Arbeitsplätze schaffen sie primär für Chinesen, Cosco in Griechenland drückt Löhne der griechischen Belegschaft jetzt schon.

Als linke Regierung sollte man seine Partner besser auswählen. Die Stundung der Steuerschulden der Großverdiener sollte vielen in Griechenland die Augen öffnen.

Wieso soll die EU die Pipeline genehmigen müssen?

Die EU muß doch wohl hoffentlich nicht eine Pipeline zwischen Rußland und Griechenland genehmigen.
Woraus sollte sich eine solche Genehmigungs-Pflicht herleiten?
Echte Frage!
Für eine Antwort wäre ich dankbar.

>>eine rote Linie überschritten<<

was, nur EINE???

Ist das nicht etwas untertrieben...???

@ Bernd 1

Ich wiederhole mich gerne.
Ein Land hat sich gegen IWF ,EU und Gläubigerbanken gestellt und die Banken Pleite gehen lassen. Der Devisenhandel wurde und wird noch kontrolliert.
Der IWF , die EU und allen voran GB haben wüste Drohungen gegenüber diesem kleinen Land ausgstossen, bis zur totale wirtschafftlichen Abschottung von Aussen.
Zocker's Kohle ist eingefrohren, Klein und Privatanleger wurden bis 50 000€ entschädigt. Fast alle Deutschen übrigens.
Der IWF tobte als das Land das Geld das er zur Rettung der Banken bereitstellte von den Staatsoberen zum Erhalt der Infrastuktur verwendet wurde. OKwir ALLE haben eine herbe Entwertung hingenommen, 40% ca.
HEUTE stehen die Investoren vor der Türe, Der IWF lobt uns und zeigt uns als BEISPIEL,Tourissmus satt,fast Vollbeschäftigung, 2 Lehrer pro Klasse, Jeder kann vom Gehalt gut leben hier. Bildungsförderung der Jugend und vorzeitige Tilgung unserer Schulden im Ausland. Es KANN funktionieren OHNE EU, wenn die Griechen wollen.
Grüße aus Island

@kommentarschrei... ...

"Das ist ein souveränes Land, das tun und lassen kann, was es für richtig hält."
Griechenland kann eben zur Zeit nicht machen, was es will, denn es hat sich freiwillig den Verträgen der EU und der Eurozone unterworfen und daran muss es sich immer noch halten. Auch dann, wenn es sich in die Eurozone mit Bilanzfälschungen der Staatsfinanzen hinein gedrängt hat. Ob nun Griechenland die EU bzw. die Eurozone wieder verlassen will, muss erst wieder verhandelt werden.
Aber auf jeden Fall wird es damit aber nicht die Schulden los. Und ob damit die gebeutelte griechische Bevölkerung sich verbessern würde, überlassen Sie lieber den Griechen.

15:02 von agora

Das mit auf der Tasche liegen,ist ziemlich zweischneidig.
Peking und Moskau investieren. Daraus entwickelt sich sowas in Jahren, wie ein ganz normaler Staat.Ein funktionierendes Steuersystem,schliesslich muss das Geld wieder reinkommen,dem Grossteil der Bürger
geht es auf einmal mittelprächtig. Die Kredite werden nicht mit neuen Krediten bezahlt,sie generieren sich, wie es sein sollte aus der Wirtschaft.
Der politische Einfluss den die EU ausübt,verschwindet. Der Einfluss Peking/Moskau nimmt zu,strahlt auf andere Balkan Staaten aus.
So ziemlich das allerschlimmste, was sich Herr Obama und Biden ausdenken kann.

Wer nur auf Share Holder Volou aus ist,hat in diesem Fall verloren.
Langfristiges Denken zahl sich meistens eher aus.

Die EU und das widerspenstige Griechenland.

Ich als Arbeiter habe Verständnis dafür, das eine vom Volk gewählte Regierung auch die Interessen dieses Volkes respektiert!!

Die EU mit ihrem EURO war sicher mal als "Fortschritt in der Entwicklung" und der Zusammenführung von Europa geplant.

Was inzwischen von diesem Plan noch übrig ist, bzw. umgesetzt wurde, hat mit "Fortschritt" nichts mehr zu tun!

"Einige Wenige" maßen sich das Recht an, die Regeln für Europa fest zu legen; oder auch zu ändern, so wie es Ihnen passt.

Als Griechenland damals in die EU aufgenommen wurde, war es schon ein "faules Ei"! Dieser schlechte Geruch wurde aber in Kauf genommen und akzeptiert.

Jetzt aber wo Griechenland nicht mehr EU-konform von der EU empfunden wird, fällt der EU ein, das dieses "faule Ei" stinkt!!

Seltsam, nach so vielen Jahren!

"Ein Schelm, der böses dabei denkt"!

Ich als Arbeiter wünschte mir auch mal, das unsere Regierung auch mal die Wünsche der eigenen Bevölkerung respektiert und umsetzt.

Wie definiert man hier: Demokratie ?

Wunschträume

Weder die Russen noch die Chinesen haben Geld zu verschenken.
Sie fordern Gegenleistungen.
China ist an den Hafen von Piräus interessiert, Russland plant die Turkish Stream.
Für beide Projekte hofft Griechenland auf eine Art Vorauszahlung.
Was, wenn die Projekte scheitern?
Bietet Griechenland dann ihre Inseln als Ersatz an?

Gut angelegtes Geld aus antifreiheitlicher Sicht

Wenn Peking und Moskau der Links-Rechtsextremen Regierung in Athen Geld geben so leihen sie Athen dieses Geld nicht, sie geben Athen auch nicht wie behauptet wird Vorschuss auf Projekte, Projekte die vielleicht nie verwirklicht werden, nein Moskau und Peking kaufen sich die jetzige Athener Regierung um dann die EU handlungsunfähig zu machen, da in geheimen Absprachen Athen mit Sicherheit dazu gebracht worden ist, nur noch im Interesse seiner Antifreiheitlichen, Antidemokratischen Gönner zu entscheiden und die demokratischen freiheitlichen Staaten in der EU also den Rest der EU auszubremsen. Moskau erkauft sich das Ende der Sanktionen die nur gemeinschaftlich verlängert werden können und Peking kauft sich Schutz vor dem nächsten Handelsstreit mit der EU da auch da Athen der Kommission und den anderen Staaten in den Rücken fallen kann. Gut angelegtes Geld aus Sicht der Antifreiheitlichen Kräfte und ein Zeichen das dieses Griechenland nicht mehr in die EU gehört.

"Ich finde es erbärmlich, wie

"Ich finde es erbärmlich, wie asozial hier und zum Teil in der Politik über Griechenland geredet wird. Das ist ein souveränes Land, das tun und lassen kann, was es für richtig hält. Ich bin auch der Meinung, dass es für Griechenland und vor allem die gebeutelte griechische Bevölkerung nicht das schlechteste wäre, aus dem Euro bzw. der EU auszutreten. Ist sowieso ein Auslaufmodell."

Ja, wer beutelt denn die arme, griechische Bevölkerung? Doch die eigene Regierung, wenn sie den Reichen die Steuern erlässt und Putin ins Boot holt.

@Bernd1 15:05

Sie gehen davon aus, dass Griechenland seine Staatsschulden behält, aber aus dem Euro ausscheidet. Ich gehe davon aus, dass Griechenland im Falle einer Konflikteskalation die Staatsschulden streicht, jedoch versucht im Euro-Währungsverbund zu verbleiben.

Das sind also zwei grundverschiedene Szenarien! Und nun überlegen Sie mal, für welches sich Griechenland im Fall der Fälle wohl entscheiden würde, wenn das von Ihnen beschriebene Szenario, nach Ihrer eigenen Aussage für Griechenland "ganz bitter" ist. Das ist ja auch mit ein Grund, warum ich eben das zweite Szenario für wahrscheinlicher halte.

Ist Griechenland wirklich

Ist Griechenland wirklich frei in der Wahl?

Warum werden diese geldwerten Optionen nicht dem Hauptschuldner EU angeboten? Gehören die nicht schon dem europäischen Steuerzahler?

Diese Trotzigkeit muss quittiert werden. Jede Bezuschussung muss unterbleiben, auch die Annahme von Staatsanleihen!

Was das Schonen von Steuersündern durch eine so linke Regierung mit diesen Wahlansagen angeht, da kann man wenig zu sagen, das müssen die Wähler beantworten.

14:52 von Ninurta kommt

Dazu. Russische Bahnen,gibt es massenhaft,in Vietnam, Südamerika usw.
Bequem, schnell,leise. Wenn ich da an die Hamburger U Bahnen denke,ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht.

"Brüssel Gruppe"

Diesen Term sollte man nun nicht bedienen, denn der soll Europa die Schuld in die Schuhe schieben. Man wird hier wohl weiter Troika sagen dürfen und muss sich nicht an der Täuschung der gr. Bevölkerung durch ihre Regierung beteiligen ...

Varoufakis

Nicht täuschen darf man sich von dieser Meldung lassen.
Wer die Bücher des Herrn Varoufakis studiert hat, der weiß, dass er Verhandlungen als Spiel sieht.
Erst hat er das Falkenspiel gemacht. Er wusste ja, die EU macht die Taube.
Wenn aber keine Ergebnisse kommen, muss die EU den Spies umdrehen und selbst den Falken machen.
Ich gehe jede Wette ein, Herr Varoufakis wird kurz bevor es ganz eng wird zur Taube.
So hat er es selbst in seinen Büchern geschrieben.
Nebelkerzen werfen, verschleiern, einfach nicht tun was die Taube will und sehn, ob der Taube schwindelig wird.
Schäuble , so denke ich, weiß um den Umstand und wird sich demnach verhalten.
Varoufakis ist ein Spieler, so bezeichnet er sich selbst. Die Linie fährt er nun seit 3 Monaten. Niemand hat etwas zu verschenken, schon gleich nicht die Russen und schon gar nicht die Chinesen.
Mit einer absoluten Nullkarte in der Hand will Varoufakis einen dicken Pott machen.
Amerika hat nichts gebracht, jetzt sind die EU Leute wieder dran.

Pipeline

Die EU kann Griechenland die Pipeline nicht verbieten, Griechenland ist ein souveränes Land, auch wenn es der EU oder den USA nicht paßt. Und OBAMA soll sich lieber um sein eigenes Land kümmern mit seinen 50 Millionen Bürgern, die auf staatliche Essensmarken und Suppenküchen angewiesen sind. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß sowohl der EU als auch den USA die soziale Lage der Griechen völlig gleichgültig ist, da geht es um reine Vorherrschaft im östlichen Mittelmeer.

15:02 von Azichan

Natürlich ging es den,, Institutionen" noch nie um die grossen Steuersünder. Zeit genug,das bei den Vorgängerregierungen einzufordern, hatten sie ja nun allemal.
Bei den Denkweisen der Eliten,
die in Europa die politische Richtung angeben, auch nicht durchsetzbar.
Man beschränkte sich darauf, die unteren Bevölkerungskreise massiv zur Kasse zu bitten.
Was auch deren Selbstverständnis entspricht.
In London City, in Frankfurt, in Berliner Betongold ist das Geld gut und sicher angelegt.
Nun ist Szyras der linke Klassenfeind gewählt worden,da muss man schon mal klar und deutlich machen, wer zu kuschen hat.

@Heidemarie Bayer

Niemand will den Griechen verbieten, durch eine Pipeline der Russen Geld zu verdienen.
Die Pipeline baut schließlich Gazprom und nicht Russland. Allerdings soll Putin ja die Aktienmehrheit bei Gazprom inzwischen haben und unser Altbundeskanzler Schröder berät ihn offensichtlich auch gut.. Wenn sie gebaut wird, um so besser. Die Milliarden für den Bau rentieren sich nur, wenn auch Gas verkauft wird. Alternativen für den Westen gibt es allemal.
Eine Geschichte:
Da kommt ein Mann zur Bank und erzählt von zukünftigen Geschäften und die Geschäftspartner wollen sogar im voraus zukünftige gewinne schon überweisen. Er wolle aber von der Bank etwa 5 mal so viel wie die zukünftigen Partner bezahlen und 22 mal soviel hat er schon Schulden auf der Bank. Die Bank ist daraufhin hocherfreut und gibt Geld in jeder erdenklichen Höhe.
hahahahahahahahahahahahahahahahaha

Athen hofft auf Vorauszahlungen aus Moskau und Peking

GR hat sich bei seiner verzweifelten Suche nach Geld offenbar mit Russland geeinigt: Bis zu fünf Mrd. € soll ein Deal bringen und die Staatspleite erst einmal verhindern. Das Geld soll als eine Vorauszahlung für die neue Pipeline "Turkish Stream" fließen. Möglicherweise wird am Dienstag bereits ein Abkommen unterzeichnet.

Für die Nutzung des Hafens von Piräus und die Beteiligung an der griechischen Eisenbahn soll China eine Vorauszahlung von 10 Mrd. leisten, sofern entsprechende Vereinbarungen zustande kommen.

Die beiden Deals mit der RF und China könnten das Blatt für GR wenden und eine Staatspleite sowie einen Grexit erst einmal abwenden. Eine nachhaltige Lösung der griechischen Schuldenkrise wäre damit jedoch nicht verbunden. Dazu wäre eine Einigung mit der "Brüsseler-Gruppe" nötig.

@Bernd1, 14:23 - Falscher Schein

Falls man im Zusammenhang mit der Zahlung chinesischer und russischer Staatsgelder an den griechischen Staat zwecks Schuldentilgung vor einer Erpressung der EU, der EZB und des IWF durch die griechische Regierung warnen zu müssen glaubt, sollte man nicht schreiben, die Tsipras-Regierung möchte "scheinbar (sic!) seine (sic!) Gläubiger ärgern", weil der Gebrauch des Wörtchens "scheinbar" bedeutet, dass die Tsipras-Regierung ihre Gläubiger anscheinend nicht ärgern will.

Bar jeder Sachkenntnis!

14:23 von Bernd1
"Man sollte sich mal erkundigen wie das in Argentinien gelaufen ist. Die dortige Regierung wird nach der Währungsreform 2001 heute immer noch durch internationale Gerichte zur Zahlung alter Schulden verurteilt und hat aktuell 30% Inflation."
1. Nicht internationale Gerichte, sondern US-Gerichte.
2. Und nicht Zahlung ALTER Schulden, sondern US-Hgdefonds, die sich nicht an einem Umschuldungsprogramm beteiligt haben, haben die alten Ramschpapiere aufgekauft und haben vor o.g. Gerichten die Rückzahlung von Schuldverschreibungen nach dem alten Nennwert eingeklagt.
Leider war Argentinien einmal so gutgläubig (oder dumm), Staatsanleihen nach US-Recht auszugeben.
Etwas mehr Sachkenntnis wäre also angbracht. und schließlich
3. Kann ich mir nicht vorstellen, daß sich die BRD von einem anderen EU-Land vorschreiben läßt, mit wem außerhalb der EU sie Verträge abschließen dürfen.

So so, nun verscherbelt der Herr Tsipras auch schon ...

... Installationen der EU Außengrenze (weil der Hafen von Piräus ist nun mal ein "Grenzübergang" oder "Port of Entry") an Investoren auch nicht EU-Ländern.
Kann ja eigentlich nur heißen dass Griechenland aus der EU heraus geschmissen wird oder dass wir einen großen Zaun um den Hafen von Piräus bauen und der Hafen zu Nicht-EU Gebiet erklärt wird.
Nur weil Tsipras unfähig ist sollte man nicht die Sicherheit Europas aufs Spiel setzen. Selbst wenn das das eigentliche Ziel der linken Kräfte ist.

Interessant ....

... wie sich unserer linken Foristen hier auf einmal als Verteidiger der 'armen' Superreichen aufspielen. Nur weil nun endlich offensichtlich wird was für Heuchler die Linken sind.

Immer die anderen!

@Azichan
"Die reichen Steuerschmarotzer, die jahrelang unter der Troika ungeschoren davonkamen, werden jetzt rangenommen. Damit hat der griechische Staat eine langfristige Basis."

Tja die aktuelle Regierung denkt da wohl etwas anders als die Geldgeber und lässt ihre Steuerschmarotzer sozusagen "davonkommen".

Es fehlt doch die Sachlickeit. Das Übel muss an der Wurzel gepackt werden und das liegt nicht im Ausland, bei der Troika oder sonstwem, sondern am griechischen System. Punkt aus.

Wer jahrelang Eliten wählt, die einen nach Strich und Faden betrügen, einem am Ende die Hosen auszieht, der sollte sich Fragen, wie es dazu kam und wie das geändert werden kann. Die Schuld immer bei den europäischen Partnern zu suchen ist nicht richtig! Erst einmal haben die Griechen selbst die Verantwortung für ihre Krise zu tragen und nicht die europäischen Partner.

Wow

das ist eine Allianz - die Kirche, die Russofaschisten und die chinesischen Kommies kommen den griechischen Trotzkisten zur Hilfe - fehlen nur noch die iranischen Mullahs, dann würde ich glauben das heutige Datum ist nicht der 18. April sondern der erste des Monats ....

Spiel Griechenlands

Die Politikverdrossenheit nimmt u.a. auch dadurch zu, dass der deutsche Steuerzahler für die Steuersünder, die nichts in Griechenland zahlen, aufkommen soll.Dabei ist es unerheblich, ob die Kredite dazu dienen, wieder Kredite bei Banken ablösen, die wiederum nur faule Kredite vergeben haben.Das ist eine Schraube ohne Ende und auch deshalb ist es notwendig zu erkennen, dass ein Ende mit Schrecken besser ist, als ein Schrecken ohne Ende.Griechenland sollte die Euro-Zone auf dem schnellsten Wege verlassen.Wir brauchen stabile Länder mit einer stabilen Wirtschaft.Auf Die Ego-Trips der griechischen Regierung können wir verzichten.Wenn die griechische Regierung glaubt, dass sie mit Rußland und China Geschäfte machen kann, dann nur zu. Die Griechen werden sich wundern, China zieht ihnen das letzte Tuch unter dem Hintern weg.Und dann?Ganz davon abgesehen, wird es Zeit, dass wir uns auf Tugenden wie Ehrlichkeit etc. wieder beziehen, in der Politik, aber auch in der Wirtschaft.Schluß mit Pokern!

@16:39 von Anmiru

>>
@tsleser

Wie bitte? Sie glauben allen Ernstes, Rußland und China wollen Griechenland (oder gar der darbenden griechischen Bevölkerung) HELFEN?

Wer das glaubt, der glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann ...
<<

Wird sind uns wohl alle einige dass sowohl die Russen also auch die Chinesen einen feuchten Kehricht auf Griechenland oder die Griechen geben. Obwohl die Motivation für beide Nationen wohl etwas anders ist. Die Russen sehen die Chance, Einfluss in die EU zu bekommen in der Hoffnung, weniger für Ihre Unrechtspolitik in Krim und Donbas bestraft zu werden. Und vielleicht sogar die EU langfristig zu schädigen.
Den Chinesen geht es wohl eher darum, ihren Fuss langfristig in den EU-Wirtschaftsraum zu bekommen. Noch sehr verhalten weil wenn die Griechen lieber mit Putin spielen wollen wäre jeder RMB wohl raus geschmissenes Geld. Die Chinesen wissen auch, das Sozialismus und linke Ideologie nicht funktionieren.

Na dann viel Spaß!

14:28 von cicerone consule
"sofortige Fälligstellung aller Ausstände"
Für mich würde das bedeuten, das Geld von denen zurückzufordern, bei denen es angekommen ist. Oder nicht? Wer Wirtschaftszeitungen ließt, kann sofort aufzählen, welche Banken in Deutschland und Frankreich dann kippen!
Denn DORT sind über 90% der Summen angekommen, die angeblich die gierigen griechischen Rentner und Beamte verfuttern.
Und Steuerehrlichkeit für G bedeutet auch, in D und GB die GESETZLICHEN Schlupflöcher für Steuerhinterziehung für Ausländer zu stopfen. Im Berliner und Londoner Immobilienmarkt sind doch inzwischen ungehindert Mrd. an Schwarzgeldern versickert! Hat schon einmal jemand versucht, 10 001,00€ bei einer Bank einzuzahlen?

re mister ede

"Tja, damit hätte Griechenland sein Problem gelöst. Einstellung des Schuldendienstes, 15 Milliarden aus Russland und China nehmen und Griechenland nach dem verheerenden Austeritätskurs von Merkel wieder aufbauen. Dazu noch 20, 30 Milliarden aus Deutschland wegen der Kriegsschuld - läuft."

Da läuft nur, dass Sie mit Luftnummern hantieren.

20 - 30 Milliarden aus Deutschland? Wer hat die denn zugesagt?

@ Bernd1 um 14:23

"Allerdings tut mir das griechische Volk wirklich sehr Leid weil es durch diese Regierung in die endgültige Armut getrieben wird denn mit einem Ausstieg aus dem Euro verschwinden ja die 320 Mrd. € Schulden nicht!
Und wie will Griechenland diese Schulden jemals bezahlen ohne Hilfen durch seine bisherigen Unterstützer und den Euro-Rettungsfond??"

Sie erfassen die Situation richtig! Die Schulden stehen, ob Griechenland in dem EU Ding bleibt oder austritt/raus geschmissen wird. In beiden Fällen gibt es keine Möglichkeit diese Schuldenlast zurückzuzahlen, jedenfalls nicht mit dem Zinseszins Modell!
Und Griechenland steht da nicht allein, wie Sie mit Argentinien ja ein weiteres Beispiel zeigten. Einer der größten Schuldner der Welt, die USA mit ihrem Greenback würden morgen ganz schön alt aussehen wenn alle Gläubiger nur 10% ihres geliehenen Geldes wieder haben wollten!

@Baltrusch

nur die Ruhe bewahren
Das ist ein Teil des Falke - Taubenspiels, wie es Varoufakis in seinen Büchern beschreibt.

re vereinsamte Staaten

"Die EU muß doch wohl hoffentlich nicht eine Pipeline zwischen Rußland und Griechenland genehmigen."

Die Pipeline wird wohl kaum gebaut werden, wenn sie in Griechenland endet ..

Nichts ist umsonst,aber man kann sich zwischen ..

das eine oder andere entscheiden.
Die Eu will helfen leidtragende soll das griechische Volk sein.
über 30% haben keine Krankenversicherung,höchste suizidrate in der EU usw. , das seit 2010 und es wird nicht besser.
Jede Sparrunde oder auch Reform genannt hat die Schulden erhöht und ein Stück wirtschaft ist weggebrochen.
Eine Regierung die gewählt worden ist um diese Abwärtsspirale aufzuhalten muss diesen Auftrag annehmen und einen anderen Weg gehen.
Da die EU diesen Weg nicht unterstützen möchte mus man sich alternativen suchenund wenn Griechenland diese findet ist doch toll ,denn dann sparen wir viel Geld.
Auch wenn unser Plan Griechenland in die Neoliberale Spur zurück zu bringen scheitert,denn dass scheint schlimmer zu sein als eine evtl.Hilfe.
Und die folgenden Konsequenzen aus den kommenden Wahlen in Spanien und anderen EU ländern könnten die politikrichtung ändern nicht nur wirtschaflich.
Geld regiert die Welt.

re mister ede

"Ich gehe davon aus, dass Griechenland im Falle einer Konflikteskalation die Staatsschulden streicht, jedoch versucht im Euro-Währungsverbund zu verbleiben."

Niemand kann einseitig seine Schulden streichen. Solange die Gläubiger nicht mitmachen, bleiben die Schulden Schulden.

@montideluxe

A) Der Verkauf des Hafens wurde von der Vorgängerregierung angeschoben. Von der neuen Regierung gestoppt. Auf Druck der EU und des IWF wieder aufgenommen.
B) Selbst nach einem Verkauf wäre der Hafen noch griechisches Staatsgebiet. Verkauft werden die Hafenanlagen, nicht der Grund und Boden. Bleibt also auch nach einem eventuellen Verkauf an Chinesen eine Schengengrenze.

wow

gut geschrieben!
aber noch was ganz rationales: warum soll denn die Pipeline über Griechenland nach Europa gehen? um Bulgarien und Serbien zu beliefern? dann doch gleich von der Türkei über Bulgarien... Mir scheint, dass die griechische Regierung nur noch pokert!

16:38 von Helmut Baltrusch

Dazu wäre eine Einigung mit der "Brüsseler-Gruppe" nötig.
Unter diesem Aspekt wird die Brüsseler ,,Gruppe" schon etliche Zugeständnisse machen müssen.
Frau Merkel, Herr Schäuble werden auch auf eine schnelle Lösung drängen.
Ansonsten werden sie sich fragen lassen müssen,wie weit sie höchstpersönlich an diesem Desaster in Verantwortung stehen.
Merkel und Schäuble mehrfach:
Griechenland ist auf einem gutem Weg.
Realitätsverdrängung oder ökonomische Dummheit?
Jeder BWL im ersten Semester hat da doch die Hände über den Kopf geschlagen.

Rote Linien, Projektabsegnung im Sekretariat und Handel

Nur für die EU Romantiker die diesem Märchen von den europäischen Werten immer noch hinterherjagen.
In dem Artikel steht etwas über rote Linien. Wer hat diese rote Linie (oder Linien) denn je aufgestellt?
Warum wird nicht veröffentlicht was man tun muss um diese rote Linie zu übertreten?
Für wen gelten diese roten Linien denn alles?

Erneut, hohle und substanzlose Sprüche aus diesem Elfenbeinturm in Brüssel, überbracht von "unseren" ör Medien!
Wer war es denn bitte der die Griechen in dieses Ding - Euro - aufgenommen hat, ohne die Statistiken zu prüfen (oder in betracht zu ziehen)? Warum wird keiner dafür an "die rote Linie" gezerrt und dafür verurteilt, das sehr viele Menschen innerhalb des Dings EU (die 99%) nun Zwangsenteignet werden, damit eine reiche Oligarchen-Kaste weiterhin seine Tantiemen erhält???

Problem gelöst,Am 18. April 2015 um 14:42 von MisterEde

...im Geheimen habe ich mir gewünscht, das GR einen Partner findet, der wirklich die Wirtschaft ankurbelt. Denn mal ehrlich, was haben die EU- Gelder für GR gebracht.
1. Abhängigkeit
2.Arbeitslosigkeit
3. Abstriche bei Sozialleistungen
4. die Banken wurden gesponsort und der einfache Bürger bleibt auf der Strecke

kann man so existieren, nur weil die EU es so will, ich denke, nein.
Jedes Land hat ein Selbstbestimmungsrecht, eigene Kulturen, das sollte man auch so akzeptieren, auch wenns manchmal schwerfällt.

GR hats nun endlich kapiert, für den neuen Weg kann man nur Erfolg und Glück wünschen auf dem Weg zur Eigen/Selbständigkeit.

Muss man Brüssel neuerdings um erlaubnis fragen..

.. wenn man wirtschaftliche Beziehungen nach Asien pflegen beziehungsweise aufbauen will?

Mir ist nicht bekannt dass die wirtschaftsnationen die den Osten Anfang der 90er mit ihrer "Liberalen Wirtschaftspolitik" überrannt hatten irgendjemand um Erlaubnis fragten dort Milliarden herauszuholen.
Warum sollte Griechenland denn nicht nach Investitionen im Non-EU Raum suchen?
Oder ist die Konkursmasse schon unter den EU Oligarchen aufgeteilt und man sieht nun die Felle davon schwimmen?

Griechenlandhilfe

Was viele hier nicht verstehen ist, dass die Hilfsgelder, die nach Griechenland geflossen sind, keine reale Milliarden sind, sondern Zahlen im Komputer. Und diese Milliarden werden dazu verwendet, die vorherigen Milliarden "Schulden" zu begleichen. So funktioniert nämlich die EUFinanzpiramide. Was dem Volk bleibt sind nur die Zinsen. Ob diese Zinsen der griechischen Wirtschaft helfen, zweifle ich sehr. Wir sind heute soweit, dass ganze Staaten beraubt werden, Hauptsache das Bild im Fernseher stimmt. Dass die neue griechische Regierung, die unerwartet an die Macht kam und Ihre Hände nicht im Spiel der Finanzeliten hat, da nicht mitmacht, freut mich sehr. Ich finde die Politik der neuen griechischen Regierung richtig und gut.

Grundproblem Korruption

Wenn einem die Möglichkeiten fehlen, geschuldete Steuern einzutreiben, bleibt wohl nur die Stundung.

Zur Eintreibung von Steuern braucht man Verwaltungen, die dazu willens sind. Wenn aber diese Verwaltungen großenteils korrupt sind, wird es schwierig damit, zumal sie bei der Zusammenarbeit mit einer Regierung, die die Korruption, von der es sich doch so trefflich leben läßt, bekämpfen möchte, eher mauern werden.

Schnelle Erfolge sollte man nicht erwarten, bis zur Beseitigung der korrupten Strukturen in Griechenland werden sicher noch Jahrzehnte vergehen. Wer das nicht glaubt, kann ja zum Beispiel mal in Sizilien oder Kallabrien nachfragen, wie weit sie dort damit sind.

@19ikarus43

Sehr geehrter Herr Ikarus

Auch sie haben bestimmt die Bücher des Herrn Varoufakis gelesen.
Er bezeichnet sich ja selbst als Spieler.
Da gratuliere ich jedem, der so etwas unterstützt.
Ansonsten nichts Neues. Die Regierung hält es immer noch mit ihrem Namensvetter aus der Antike. Die wollen hoch hinaus und müssen aufpassen, dass sie nicht in der Sonne verglühen.

Jetzt wird ein neues Fass aufgemacht

und ich denke die Griechen werden schon spüren wie die UdSSR und China letztlich mit säumigen Schuldnern umzugehen weiss. Mit Sicherheit lässt sich dort keiner so auf der Nase herumtanzen wie die EU sich das seit Jahren gefallen lassen muss. Wer braucht Griechenland warum in der europäischen Währungsunion ... vielleicht kann mir jemand diese Frage beantworten.

@Bernd1

Tsipras und Co wollen die EU,EZB und IWF erpressen."Allerdings tut mir das griechische Volk sehr leid"

Wenn manchen das griechische Volk sehr leid tut,dann frage ich mich,warum dann hier die Griechen schon so oft als Faulpelze,Geldverschwender,finanzielle
Ausbeuter,auf Kosten anderere Lebender usw.
beschimpft worden sind.Dann wird oft gehetzt,die Kommunisten können nicht mit Geld umgehen und die Linken sind alle gleich
auf dieser Welt,weil sie nur Andere für alles
die Schuld geben.Immer wieder wird ohne
Überlegung auf eine Gruppe Menschen eingehauen und das ist die Gruppe der "Linken."In Deutschland,in den USA und in Frankreich,Spanien usw.waren noch nie "linke Regierungen " an der Macht und
wieviel Schulden haben diese Länder und
wo ist in diesen Ländern das Paradies für alle?Wie ich schon sagte.Manche schreiben erst und dann denken sie nach,aber wahrscheinlich auch nicht über das,was sie geschrieben haben.Bis jetzt hat Deutschland nicht einen Cent an Griechenland gezahlt.
Capito!

entschuldigung liebe Mitforisten

1. Moskau dementiert Kredite!

2. Diese Aussage des Elefanten:" Jetzt wird ein neues Fass aufgemacht
und ich denke die Griechen werden schon spüren wie die UdSSR und China letztlich mit säumigen Schuldnern umzugehen weiss."

=> Russland ist nicht die UdSSR! Das kann man absolut nicht vergleichen und ist eine massive Vereinfachung. Russland ist eine Autoritär-Kapitalistische Gesellschaft keine sozialistische!

Was erlauben sich EU ?

GR ist ein Souveräner Staat, es braucht keine genehmigung von der EU, hat etwa die Bundesregierung für das "Nord-Stream-Pipeline" vom EU eine genehmigung holen müssen ? http://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Stream
Ist doch OK, wenn Griechenland diese Mrd € bekommt, so wird die Arbeitslosigkeit ein wenig gesenkt und der Fiskus bekommt seine nötigen Steuern, was ist dran auszusetzen ?
Na ich sagemal, für die Lobbyisten in Brüssel und Berlin ist dieses Deal ist eine einzige Katastrophe.

Die EU taumelt doch nicht nur bei Griechenland

Da kann jeder user in diesem Forum noch so lamentieren, wer in der EU was darf und nicht und warum und was derjenige alles für Verfehlungen aufzuweisen hat.
Unterm Strich bleibt:
Dieses EU-Konstrukt macht immer offener Politik für das Groß-und Finanzkapital und damit offener gegen die Interessenslage der eigenen Bevölkerung oder anders:
Von Krisis zu Krisis taumelt sie in immer kürzeren Zeiträumen.
(Griechenland ist doch da nur ein Mosaikstein von vielen Stümperstellen des EU-Konstruktes)
Ausdruck dafür ist für mich:
Immer mehr EU-Bürger sprechen sich gegen diese EU, wie sie dem Bürger begegnet, offen aus.

Bemerkenswert ist jedenfalls

wie alle, die vorher die Privatisierungsforderungen der Troika mit heftiger Phraseologie (Tafelsilber verkaufen, Volkseigentum verschleudern) gegeißelt haben, nun plötzlich die Füße stillhalten, wenn doch an die Chinesen verkauft wird.

Und besonders ist dabei an jene zu denken, die selbst bei einem Bieterwettbewerb diese Betriebe unter Wert verramscht gesehen haben und nun gar nichts dabei finden, wenn sich Griechenland dem Preisdiktat der Chinesen unterwirft.

Wenn ich dazu mal um Wortmeldungen bitten dürfte?

@tigerkatze

"um Bulgarien und Serbien zu beliefern?"

Nicht nur für diese Staaten, sondern auch für Östereich, Italien, Deutschland usw.
Russland hat schlicht keine Lust mehr auf die Ukraine. Verständlich wenn man sich das Verhalten in den letzten 15 Jahren anschaut.

an den Fregattenkapitän um17:28

"..Bis jetzt hat Deutschland nicht einen Cent an Griechenland gezahlt.
Capito!.."

Werter Fregattenkapitän,

so ganz stimmt das aber nicht was Sie hier zur Diskussion in den Raum stellen. Deutschland zahlt indirekt schon für Griechenland. Das Deutschland für einen aberwitzigen Milliardenbetrag bürgt ist ja kein Geheimnis das den Finanzmärkten verborgen geblieben wäre, daher sind in unsere Finanzierung Risikoaufschläge in die Zinsen eingepreist. Ohne Griechenland käme unser Herr Schäuble noch günstiger an das Geld. Zudem wollen wir doch nicht vergessen wieviel Milliarden über die EU-Strukturhilfe schon und ganz offensichtlich nutzlos an Griechenland geflossen sind.
Ich betrachte Sie hiermit als widerlegt.

Schönen Abend

Jonas Hamilton

@ 16:07 von MisterEde

Sie schreiben:
"Sie gehen davon aus, dass Griechenland seine Staatsschulden behält, aber aus dem Euro ausscheidet. Ich gehe davon aus, dass Griechenland im Falle einer Konflikteskalation die Staatsschulden streicht, jedoch versucht im Euro-Währungsverbund zu verbleiben.
Das sind also zwei grundverschiedene Szenarien"
*
Das ist ein Szenario welches so nicht existiert.
NIEMAND kann einfach seine Schulden streichen!
Und schon gar nicht im Euro bleiben wenn der Staat seinen Konkurs betreibt. Man sollte schon Szenarien betrachten die technisch überhaupt möglich sind.
Ein Land welches seine Schulden nicht begleichen will bekommt auf dieser Erde keine neuen Gelder von irgendwem und kein Geschäftspartner auf der Welt, egal ob Staat oder Unternehmen wird mit einem Land Geschäfte machen welches nicht zahlen kann!
Wie gesagt, man sollte die Rechtsprechung des Internatinalen Gerichtshofes zu Argentienen als Beispiel nehmen, die haben das Land dazu verurteilt die Schulden an Hedgefonds zu zahlen.

@Helmut Baltrusch

"Dazu wäre eine Einigung mit der "Brüsseler -
Gruppe "nötig"
Ja die wäre nötig.Warum gibt es denn keine Einigung mit der "Brüsseler -Gruppe?
Diese Frage sollten Sie mal für sich selber beantworte,Vielleicht kommen Sie dann zu einem Ergebnis,warum diese Einigung noch nicht erzielt ist.
Diese Frage werden Sie sich auch bald in der Ukrainenfrage stellen müssen.Warten Sie erst einmal ab,was Ihnen da noch für Überraschungen auf Ihrer Mattscheibe erscheinen.Ich nehme heute schon die ganzen
Kommentare zur Kenntnis,welche noch nicht einmal verfasst sind,aber man kennt bereits die Linie der einzelnen Verfasser dazu.

@ 17:06 von karwandler

Sie irren sich gewaltig. Wenn ein Schuldner seine Schulden nicht begleichen will, gibt es keine Schulden mehr, aber es gibt ein Problem für den Gläubigern. Da setzen sie sich eventuell zusammen mit dem Schuldner, und bekommen dann höchstens ein Cent pro Euro zurück, wenn überhaupt was, und fühlen sich noch glücklich dadurch.

@Elefant, 17:26

Die UdSSR, haha, Sie Witzbold. Also, ich erkläre es Ihnen, aufgepasst, und "pilepale" (17:18) gleich dazu:

Griechenland ist in der EWU, weil dadurch dem Norden (vor allem der exportorientierten deutschen Wirtschaft) Wettbewerbsvorteile in Milliardenhöhe zugute kommen.

Es ist ein Mythos, dass die gute Wirtschaftslage in Deutschland in erster Linie eine Ergebnis der Agendapolitik ist. In Wirklichkeit ist sie ein Ergebnis der Europäischen Währungsunion.

Verlässt Griechenland, aus welchen Gründen auch immer, die EWU, wertet der Euro (langfristig) immens auf, und die deutsche Exportwirtschaft kann ihr Gnadenbrot bestellen.

"Auf der Nase herumtanzen", haha. Das ist ja schon fast niedlich.

Stop! Bitte erst einmal genau nachlesen!

Im Artikel heißt es "Griechische Medien berichten von Milliarden, die aus Russland und China nach Athen fließen könnten. "
Das ist ein Widerspruch in sich. Ein 'Bericht' ist eine Tatsachenbeschreibung, das verträgt sich mit dem Konjunktiv "fließen könnten" nicht. Dazu kommt, dass auch griechische Medien naturgemäss 'sich verkaufen' müssen, also eher schreiben, was griechische Leser hören wollen.
Zwei Punkte sind schon offensichtlich unlogisch:
1. Die russische Pipeline soll Gas nach Europa verkaufen. In GR ist Europa aber zuende, da geht es nicht weiter. Und die paar Griechen lohnen den Aufwand nicht, wobei die Zahlungsmoral ähnlich schlecht sein dürfte wie die der Ukrainer.
2. Die Chinesen sind schon lange in Verhandlungen den Kauf des Hafens von Piräus betreffend. Da gibt es keine Vorauszahlung, sondern 'Geld gegen Ware'. Und dann sind die Einnahmen aus dem Hafen für GR weg. Etliche Arbeitsplätze wahrscheinlich auch.
Also: erst einmal Russen und Chinesen fragen, dann weiter sehen!

genauso ist es!

genauso ist es!

17:28 von Fregattenkapitän

"Bis jetzt hat Deutschland nicht einen Cent an Griechenland gezahlt"
----------------------------------------------------------
Kann Deutschland auch garnicht - woher soll es den die Euro nehmen, ausser es verschuldigt sich noch mehr !!!
Manche hier "wissen" sehr viel.

@ 15:54 von Anmiru

Sie schreiben:
"Nö! Die 320 Mrd Euro werden die Griechen in diesem Fall einfach nicht zurückzahlen (oder mit den ihrer Meinung nach ausstehenden 'Reparationszahlungen' aus Deutschland 'verrechnen'). Problem gelöst!"
*
Bleiben Sie doch bitte auf dem Boden des real machbaren!
Kein Staat kann sich von seinen Schulden verabschieden und glauben dass noch irgendjemand auf dieser Erde mit denen Geschäfte machen würde. Jeder der das tut muss damit rechnen dass sein Geld weg ist weil vom Internationalen Gerichtshof ein Urteil jeder Cent (oder wie immer zukünftig eine Währung in GR heißen wird) der das Land verlässt beschlagnahmt wird.
Ein Staat kann Schulden nicht einfach ablegen!
Wie schon geschrieben:
Man sehe sich das Land Argentinien und die Urteile des Internationalen Gerichtshofes dazu an!

Die EU

sollte endlich mal an die Bürger denken.Solange dies nicht passiert,muß sich Griechenland eben wo anders sein Glück suchen und vielleicht auch finden.Und wenn ich hier so einige Kommentare lese,da kann man nur sagen,fahrt nach Griechenland und zeigt denen da wie es richtig laufen sollte.Wenn nicht,hört auf, auf diesen Land rum zuhacken.

Was steckt hinter dem Gas-Deal?

Als Putin die Southstream (Bulgarien-Linie) stoppte, tat er das AUCH, weil er die ständigen Auflagen der EU satt hatte. Danach wollte er das Gas nur noch bis zur Türkei, also bis zur EU-Grenze, bringen (genannt Turkish-Stream). Wer aus der EU von diesem Gas etwas haben wolle, solle sich selbst um den Transfer kümmern – so verstand ich das. Nun aber will er DOCH eine Leitung durch ein EU-Land legen. Warum? Was hat sich geändert an den EU-Auflagen? Nichts. Die Lösung des Rätsels könnte lauten: GR verlässt nicht nur den Euro, sondern auch die EU. Somit könnte die Leitung durch GR verlaufen, ohne dass die EU etwas zu bestimmen hätte. GR würde zum wichtigsten Gas-Umschlagplatz für die EU – eine Schlüsselposition. Bei solchen Aussichten – wer will da noch in der EU bleiben!

Freut mich

Schön wenn jemand Geld geben will, dass er wohl nie wieder sieht :)

Wir denken kurz drüber nach. South Stream wurde von der EU verboten. Geändert sich hier nichts. Dieses Projekt nun, nennen wir es mal South Stream Teil 2, soll dann wohl die Ausnahme für GR sein ?

Dummheit mit Vorsatz ? Oder dieses "Tricksen" --- da fragt man sich einfach: Wundert es jemanden, dass es GR da steht, wo es eben steht ?

Letztlich bringen die 5 oder 15 Mrd. wenig. Alleine diese Diskussion schadet GR weit mehr. Die Gläubiger in der EU werden es gerne hören, wie man sie zum x-ten vorführt.

wenn Russland gerne

... die gr. Schulden übernehmen möchte, kann uns das nur recht sein.

Wir brauchen

... keinen verlängerten Arm Moskaus in der EU.

@ 16:57 von Bernd39

Sie schreiben:
"sofortige Fälligstellung aller Ausstände"
Für mich würde das bedeuten, das Geld von denen zurückzufordern, bei denen es angekommen ist. Oder nicht? Wer Wirtschaftszeitungen ließt, kann sofort aufzählen, welche Banken in Deutschland und Frankreich dann kippen!
Denn DORT sind über 90% der Summen angekommen, die angeblich die gierigen griechischen Rentner und Beamte verfuttern."
*
Zu Ihrer Anmerkung der fehlenden Sachkenntnis:
Die von Ihnen genannten Banken hakten so gut wie GAR KEINE griechischen Schuldenpapiere mehr und können somit auch nicht "kippen"!
Dass dort die meisten Gelder angekommen sind die Griechenland aus den Händern der Troika (EZB, IWF und EU-Rettungsfond) erhalten hat ist zwar richtig. Und zwar weil einfach Altschulden fällig wurden die GR nicht selbst zahlen konnte.
Aber jetzt halten diese Banken schon länger keine griechischen Papiere mehr!
DIe sind fast alle bei EZB, IWF und dem Euro-Rettungsfond!
Das ist Sachlage nach aller vorhandenen Sachkenntnis!

re no pasaran

"Wenn ein Schuldner seine Schulden nicht begleichen will, gibt es keine Schulden mehr"

Ich schlage vor, Sie machen mal Schulden und versuchen dann diese Taktik.

Probieren geht ja über Studieren und eröffnet neue Einsichten ...

Zu viel Nachsicht mit reichen Steuerbetrügern?

"Die Geldgeber kritisieren laut "Spiegel", dass die neue Athener Regierung zu viel Rücksicht auf die Reichen nimmt. Sie sei mindestens zweimal gewarnt worden, Wohlhabenden Steuerschulden nicht zu stunden. Doch habe sich Athen darüber hinweggesetzt und damit eine rote Linie überschritten. Zwar habe bereits die Regierung des konservativen Regierungschefs Antonis Samaras beschlossen, den Griechen Steuerstundungen zu ermöglichen. Doch seien davon die 6500 größten Steuerbetrüger ausgenommen gewesen."
-
Also kennt man die Steuerbetrüger schon innerhalb Europas, wenn man weiß, dass es 6500 sind ?!
-
Da müsste es doch ein leichtes, für die gerechte, besonders Menschenrecht verteidigende EU sein, diesen bekannten Steuerbetrügern falls sie Konten in der EU angelegt haben, diese solange einzufrieren, bis die neue Regierung abschließend die Vorwürfe, lückenlos engültig geklärt hat, um es dem griechischen Volk zurück zu übertragen, bzw., Schulden damit zu bedienen!

Wer haette das gedacht...

Ist doch fuer EU ganz ok wenn Russland und/oder China an Griechenland vertrauensvoll "Vorauszahlungen" leisten. Da grinst doch der erfahrene EU-ler nur und dnekt sich, lasst sie machen und ihre eigenen schlechten Erfahrungen machen mit den griechischen Schuldnern.
Aber die Sache mit den Steuerstundungen fuer Reiche, wer haette das von den Sozialisten gedacht? Das muss man sich erst mal richtig auf der Zunge zergehen lassen.... Die ach so um die Armen besorgte Tsipras Regierung in der Tasche der reichen Steuerschuldner? Oder einfach nur zu bloed um denen Paroli zu bieten?

...über Bulgarien

... das wäre die Southstream gewesen. Den Bau stellte Putin 2014 ein. Es dürfte dafür 2 Gründe gegeben haben:
1. Putin hatte die Nase voll von den ständigen Auflagen der EU.
2. Der Gas-Export in die EU-Länder war stark rückläufig.
Die EU hatte Bulgarien übrigens das Geschäft mit den Russen VERBOTEN - Bulgarien hätte gern an der Pipeline verdient, durfte wegen der Sanktionen aber nicht.
Übrigens werden diese Sanktionen mit etwas begründet, das bis heute nicht bewiesen wurde. Die EU setzt sich auf die Belege, die etwas darüber aussagen könnten und behauptet, es unterläge der Geheimhaltung. Die Sanktionen haben weder eine Rechtsgrundlage noch basieren sie auf einem UN-Beschluss. Sie sind deshalb rechtswidrig.

re rossundreiter

"Verlässt Griechenland, aus welchen Gründen auch immer, die EWU, wertet der Euro (langfristig) immens auf, und die deutsche Exportwirtschaft kann ihr Gnadenbrot bestellen."

Mir scheint, Sie haben keine Vorstellung davon, wie gering der Anteil Griechenlands am Gesamtumfang der deutschen Exporte ist.

Selbst wenn der komplett ausfallen würde reißt das nur ein Löchlein in die Exportbilanz.

@ 17:28 von Fregattenkapitän

Sie schreiben:
"Wenn manchen das griechische Volk sehr leid tut,dann frage ich mich,warum dann hier die Griechen schon so oft als Faulpelze,Geldverschwender,finanzielle
Ausbeuter,auf Kosten anderere Lebender usw. beschimpft worden sind"
*
Wenn Sie die Kommantare wirklich lesen würden können Sie feststellen dass ich grundsätzlich niemals die griechischen Bürger so beschimpfen würde und auch die meisten anderen Kommentatoren machen das nicht!
Die Angriffe richten sich in der Regel IMMER gegen die griechischen Politiker die das Land dorthin führen oder über Jahrzehnte geführt haben wo es jetzt steht!
Man kann den Bürgern in GR nur einen Vorwurf machen:
Warum haben sie immer wieder solche Politiker gewählt?
Und dass jetzt auf die Linken geschimpft wird ist vollkommen richtig denn was die jetzige Regierung dort abzieht kann zum endgültigen Ruin des Landes führen. Und das scheinbar nur weil sie aus dummem Trotz nicht mit den Gläubigern von IWF, EZB und EU zusammen arbeiten wollen!

@Jonas Hamilton, 18:01 Uhr

Bringen Sie doch bitte Belege für ihre Behauptungen.

"[...] daher sind in unsere Finanzierung Risikoaufschläge in die Zinsen eingepreist."

Wie viel Risikoaufschlag ist in den 0,1% Zinsen enthalten, die Deutschland in dieser Woche am Kapitalmarkt für Kredite gezahlt hat? Und wenn Risikoaufschläge im deutschen Zinsniveau eingepreist wären, warum ist dann eben dieses Zinsniveau so niedrig (viel niedriger als in den meisten anderen Ländern)?

"Ohne Griechenland käme unser Herr Schäuble noch günstiger an das Geld."

Auch dafür fehlen Belege. Eine simple Gegentheorie: Weil die griechische Situation so unsicher ist und in den Köpfen das Wort Grexit so stark herumschwirrt (und die Folgen auf die Wirtschaft) suchen viele Investoren den sicheren Hafen. Und einer der wenigen verbleibenden "sicheren Häfen" sind deutsche Staatsanleihen. Und weil so viele Leute deutsche Staatsanleihen wollen, ist der deutsche Zins sehr niedrig.

Deutschland profitiert von der Krise!

@ 18:15 von Delinix

"Als Putin die Southstream (Bulgarien-Linie) stoppte"
Ehe das von jemandem falsch verstanden wird: nicht Putin hat das Southstream-Projekt gestoppt, sondern die EU. Und zwar, weil es nach EU-Recht nicht zulässig ist, dass Netz und Lieferung in einer Hand sind. Dass Bulgarien zickte war da nur eine Randnotiz.
Und tun Sie doch nicht so, als sei eine Gaspipeline eine Wohltat für die Abnehmer, die diese auch noch mit finanzieren sollten! Russland ist auf die Devisen aus dem Gasgeschäft mehr denn je angewiesen. Der Umweg über GR ist da schon fast eine Verzweiflungstat.
"Somit könnte die Leitung durch GR verlaufen, ohne dass die EU etwas zu bestimmen hätte."
Falsch! Wohin denn? Sobald die Leitung GR in Richtung Europa (die Betonung kommt Ihnen doch entgegen?) verlässt, hat allein die EU zu bestimmen.

@ 18:10 von No pasaran

Sie schreiben:
"Sie irren sich gewaltig. Wenn ein Schuldner seine Schulden nicht begleichen will, gibt es keine Schulden mehr, aber es gibt ein Problem für den Gläubigern. Da setzen sie sich eventuell zusammen mit dem Schuldner, und bekommen dann höchstens ein Cent pro Euro zurück, wenn überhaupt was, und fühlen sich noch glücklich dadurch."
*
Natürlich verschwinden Schulden NICHT nur weil der Schuldner nicht zahlen will.
Der Schuldner hat dann ein Problem:
Niemand auf dieser Welt wird mit einem Schuldner noch Geschäfte machen wenn ein Schuldner nicht zahlt.
Wer liefert noch Waren in ein Land das nicht zahlen kann?
Mit wem soll GR dann noch geschäftliche Beziehungen führen wenn jeder Cent der aus dem Land kommt von Gerichten beschlagnahmt wird?
Fragen Sie doch mal Argentinien!

@ 18:15 von Delinix

Sie schreiben:
"Die Lösung des Rätsels könnte lauten: GR verlässt nicht nur den Euro, sondern auch die EU. Somit könnte die Leitung durch GR verlaufen, ohne dass die EU etwas zu bestimmen hätte. GR würde zum wichtigsten Gas-Umschlagplatz für die EU – eine Schlüsselposition. Bei solchen Aussichten – wer will da noch in der EU bleiben!"
*
Das ist ja eine nette Story, die nur einen Nachteil hat:
Sie funktioniert nicht!
Denn die 320 Mrd. Euro Schulden die GR hat bleiben ja bestehen.
Wer wird mit einem Land Geschäfte machen welches nichts zahlen kann?
Jeder Cent der aus dem Land kommt wird von Gerichten gepfändet so lange die Schulden nicht bezahlt sind.
Die Menschen in GR verarmen endgültig wenn diese Lösung angestrebt würde.

@Jonas Hamilton, 18:01 Uhr

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: aufgrund der aktuellen Griechenland-Krise ist der Kurs des Euro so ziemlich im Keller (oder auf dem Weg dorthin). Dies ist natürlich auch auf andere Faktoren zurückzuführen, wie das Quantitative Easing der EZB, aber eben auch zu einem Großteil auf die Krisenländer und deren wirtschaftliche Lage!

Und genau dieser schwache Euro führt dazu, dass deutsche Exportunternehmen ihre Produkte im Nicht-Euro-Ausland billiger anbieten können, als bei einem starken Euro. Die Folge: mehr Umsatz oder mehr Gewinn oder sogar beides! Das führt dann zu einer besseren wirtschaftlichen Lage in Deutschland, geringerer Arbeitslosigkeit (= geringere Staatsausgaben für Arbeitslose) und höheren Steuereinnahmen durch gestiegene Gewinne und Einkommen.

Deutschland profitiert von der Krise und hat noch kein Steuergeld nach Griechenland gegeben, sondern lediglich Kredite!

Und wenn Griechenland aus dem Euro rausgeht?

@Bernd1 18:07

Wahrscheinlich wird die Rückzahlung der 320 Mrd. von Griechenland an diesem imaginären "internatinalen Gerichtshof" gleich nach der Rückgabe der Krim von Russland an die Ukraine verhandelt.

@18:15 von Delinix

ach, das war Putin der Southstream stoppte?

re 18:15 von Delinix

Was steckt hinter dem Gas-Deal?
Als Putin die Southstream (Bulgarien-Linie) stoppte, tat er das AUCH, weil er die ständigen Auflagen der EU satt hatte. .... Nun aber will er DOCH eine Leitung durch ein EU-Land legen. Warum? Was hat sich geändert an den EU-Auflagen? Nichts. Die Lösung des Rätsels könnte lauten: GR verlässt nicht nur den Euro, sondern auch die EU. Somit könnte die Leitung durch GR verlaufen, ohne dass die EU etwas zu bestimmen hätte. GR würde zum wichtigsten Gas-Umschlagplatz für die EU – eine Schlüsselposition. Bei solchen Aussichten – wer will da noch in der EU bleiben!//////
*
*
Ich wünsche Griechenland das damit Geld reinkommt und uns, das die Griechen damit ihre Schulden bezahlen?

Wunderbar :)

Mich freut diese Nachricht, da nun alle Troika-privatisierer in Erklärungsnot kommen.. Wenn nun mal etwas verkauft wird, aber eben NICHT an den kleinstbietenden innerhalb der EU ist es sicher etwas böses.. aber ich hoffe einfach, dass griechenland das ganze durchzieht und hoffentlich zum Dank noch aus der NATO Austritt (Wird ja an vielen Stellen als ein Bestandteil dieser ganzen Deals erwartet..).. DAS wäre dann mal endlich eine Aktion, die man in Europa auf jeden Fall mehrfach nachahmen sollte...

Am 18. April 2015 um 16:38 von Helmut Baltrusch

"Die beiden Deals mit der RF und China könnten das Blatt für GR wenden und eine Staatspleite sowie einen Grexit erst einmal abwenden. Eine nachhaltige Lösung der griechischen Schuldenkrise wäre damit jedoch nicht verbunden. Dazu wäre eine Einigung mit der "Brüsseler-Gruppe" nötig."

Und diese Lösung wird dann unwahrscheinlicher als je zuvor.. schließlich sucht sich Griechenland auf bilateraler Ebene neue Hilfen bzw Wege aus der krise, die der Troika sicher nicht gefallen dürften..

Interessant

wer ist das und was hat der mann in GR verbrochen?
hier zulande haben wir nie etwas davon mit bekommen! - komischerweise!

Die EU war mit den früheren Regierungen in Griechenland

zufrieden, große Nachsicht gegenüber Banken und Steuerbetrügern übten.

Woher kommt der scheinbare Sinneswandel in der EU?

@Fregattenkapitän:"Warum gibt es denn keine Einigung mit...

... "Brüsseler-Gruppe"?"

Weil die Tsipras-Regierung gem. der Vereinbarung über die Verlängerung des 2. Hilfspaketes noch keine akzeptable Reformliste vorlegte und es auch noch keine Umsetzung von gesetzlich verabschiedeten Reformen in Griechenland gibt. Bevor GR weder eine belastbare und nachhaltig wirkende Reform- und Sparliste vorlegt noch die Voraussetzungen für frisches Geld mittels Resttranche an Krediten von 7,2 Mrd. schafft, kann es auch keine Einigung darüber geben.

Es bleibt dabei: Die Tsipras-Regierung zeigt sich reformunwillig, will dem leeren Fass keinen Boden einziehen und versucht die Aufnahme neuer Kredite zu umgehen mit Privatisierungserlösen und Vorauszahlungen für Großprojekte mit Partnern im Osten. Ob diese Rechnung aufgeht, muss sich noch erweisen, weil diese einmaligen Einnahmen sehr schnell wieder ausgegeben wären und GR weiter vor dem Bankrott stehen würde. Es wäre also besser, Athen würde sich mit Brüssel zwecks Beilegung der Schuldenkrise verständigen.

Meine Meinung

Natürlich könnte GR aufhören seine Schulden zu bezahlen. Dann gäbe es aber vermutlich auch kein neues. Aber das Land braucht Einfuhren und hat wenig zum Tausch. Wovon wollen die denn dann so plötzlich leben, wenn es bisher schon nur mit Geld von außen ging.
Putin und die Chinesen sind auch nicht für Geschenke bekannt. Nimmt GR von denen Geld, dann hat es in ein paar Jahren nicht nur Ärger mit der Troika, sondern noch zusätzlich mit "russischen Geldeintreibern".
Wenn man wenigstens mal den Eindruck hätte, GR würde wenigstens versuchen auf eigenen Beinen zu stehen. Das würde Jahre dauern. Aber Tafelsilber verkaufen und ungedeckte Schecks auf die Zukunft ausstellen fällt dem Land dann eben später auf die Füße.
Kann auch sein, dass die Story mit Russland und China nur ein Bluff ist. Der Versuch, die EU zu erschrecken.

@Delinix:"Was steckt hinter dem Gas-Deal?"

Ganz einfach: Russland will sein Gas -schon aus haushalterischen Gründen- weiter nach Europa verkaufen. Dabei muss er mit der EU zusammenarbeiten. Andernfalls endet die Pipeline an der EU-Grenze. Es wird sich bald erweisen, ob Putin einen Keil zwischen GR und die EU treiben will oder, wie angekündigt, eine konstruktive Zusammenarbeit sucht, um das Gas loszuwerden. Würde Moskau -wie in der Ukraine- auf Konfrontation setzen mit der EU, könnte es auch kein Gas an die EU-Länder via GR verkaufen wollen.

Was steckt hinter dem Gasdeal ?

Jedenfalls reicht die Kapazität der beiden Pipelines (durch die Ostsee und durch Weißrußland) nicht mehr aus, den Bedarf Westeuropas zu decken, wenn Rußland wie geplant 2019 den Gastransit durch die Ukraine einstellt.
Wer hat schon darüber nachgedacht, was uns das als Verbraucher kosten wird? Fürwahr eine "kluge und weitsichtige Politik" der EU im Interesse amerikanischer Lieferungen (vermittels einer noch nicht vorhandenen Technologie)!

Und EU & Troika finden das nicht gut?

Ich weiß weder, woher die Informationen über ersteres kommen sollen, noch, seit wann zweiteres gelten soll.
Die Troika hat seit 2008 nichts unternommen um den griechischen Regierungen Beine zu machen, gegen die reichen Steuerbertrüger (aber die Zerstörung des griechischen Gesundheitssystems forciert, yay!) und es hat zugleich niemanden in der EU gestört, dass die griechischen Regierungen die reichen Steuerbetrüger nicht verfolgt haben.
Aber jetzt soll gerade Syriza dieser Vorwurf gemacht werden?
a) Auf welcher Grundlage?
b) Warum jetzt und nicht vorher?

Das ist doch an Lächerlichkeit und Durchschaubarkeit nicht zu überbieten.

ja , wenn Mutti kein Taschengeld gibt, gehe ich zum Papi

und Onkel. Schliesslich ist Mutti nicht die Einzige

das hat Russland nicht verdient!

dieser Deal mit den Griechen könnte die schlimmste Sanktion gegen Russland werden.

Die Turkish Stream Pipeline

Die Turkish Stream Pipeline wird ein Milliardengrab für die Griechen und Putin, da man hier auf eine Expansionsstrategie nach Europa für russisches Gas setzt, dabei will Europa sich mehr und mehr vom russischen Gas abwenden. Und wenn dann noch wie in USA Fracking im großen Stil betrieben wird, wird Europa wohl überschüssige Energiereserven auf den Weltmarkt werfen...

Wie und wann können 11 Mio mit 4 Mio.
Arbeitnehmer >320 Mrd. erwirtschaften?

Wenn sie 20 Mal ihren Export steigern zum Beispiel in den nächsten 20 Jahren oder 40 Mal nach Abwertung - oder wenn man diese Utopie mal aufgibt, die viel früher anfing als der Euro beitritt.

Wer keinen Schuldenschnitt meher machen darf aber zahlen soll und auch nicht aus dem Euro raus darf ohne aus "Europa" auszutreten, der hat kaum noch Spielraum, um zu Geld zu kommen. Wer keine Chance bekommt , nutzt sie eben. Und wenns im Osten ist, wenn Westinvestoren auf westliches Ramschrating (nach Troika-Plan)und steigende Derivate-Wettkosten schielen, London keine ruinösen Wetten auf einen (nicht sicheren) Grexit mehr annimmt und die Zentralbanken alles Hellenische an Schulden konzertiert abstoßen (verramschen).

Alle haben mit allen gesprochen, keiner traut sich verantwortlich einen Rat zu geben (unerfüllbare "Verträge erfüllen" ist keiner) und was nicht sein darf wird wahr.
M.E. kommt zur Doppelwährung.

Russland denkt nicht weiter,

Russland denkt nicht weiter, sondern kürzer, nämlich an den nächstbesten Weg, die europäische Politik, die es immer als gegnerisch eingestuft hat, aus dem Stand ins Taumeln zu bringen. Doch ist das Griechenlandgeschäft kein strategischer Ansatzpunkt (zumindest scheint es mir nicht so), was darauf hin deutet, dass die Taktik Moskaus (noch) relativ schlecht beraten ist. Ihre Russlandsympathien, die ich durch mein Uverständnis keineswegs verunglimpfen will, lassen Sie hoffentlich nicht glauben, dass diese Land Griechenland aus gutem Willen und Barmherzigkeit "helfen möchte".

@ 17:49 von wolf666

Zitat: Immer mehr EU-Bürger sprechen sich gegen diese EU, wie sie dem Bürger begegnet, offen aus. Zitat Ende
Falsch! Sie schreiben die Unwahrheit. Immer mehr EU-Bürger sprechen sich für die EU und den Euro aus. Denn die BürgerInnen wissen, was sie mit der EU haben. Und sehr viele BürgerInnen der EU arbeiten und gestalten das Gemeinwesen, denn sie wollen die EU = Europäische Union zu ihrer gemeinsamen Heimat machen. Wirken doch auch Sie daran mit.

Putin verlangt politische Unterstützung

Wladimir Putin hat keinen wirtschaftlichen Grund, Griechenland vorzeitig Durchleitungsgebühren zu zahlen. Er verlangt dafür eine politische Gegenleistung. Diese wird darin bestehen, dass Griechenland eine einheitliche Russlandpolitik der Europäischen Union blockiert. Es ist deshalb höchste Zeit für einen Plan B, der in der Europäischen Union keine Einstimmigkeit verlangt.

re nachtwind

"Mich freut diese Nachricht, da nun alle Troika-privatisierer in Erklärungsnot kommen.. Wenn nun mal etwas verkauft wird, aber eben NICHT an den kleinstbietenden innerhalb der EU"

Wie kommen Sie auf die komischen Ideen, Griechenland hätte nur an den Kleinstbietenden (!) und nur aus der EU privatisieren dürfen?

China war - wenn das alles überhaupt stimmt - jedenfalls nicht der Höchstbietende, da es keinen anderen Bieter gab, und China folglich den Preis festsetzen konnte ...

Dispo

… und wie lange halten die 15 Milliarden, bei allem Optimi(e)smus?

In ....

"In der EU wächst derweil offenbar der Unmut über die Nachsicht der Syriza-Regierung mit reichen Steuerbetrügern."

Welch famose Doppelmoral -

In der EU wächst also der Unmut darüber, dass man in GR alsoSteuerbetrüger gewähren lässt.

IN der EU - und erst soeben in einem anderen Beitrag kommentiert - in Deutschland lässt man die also NICHT - über Jahre - gewähren ?

Im Bezug darauf, wie man Steuerschlupflöcher baut und dadurch Steuervermeidung gewährt, hat gerade ein Herr Juncker doch wohl eine gewisse Erfahrung, wenn ich mich recht erinnere?

Von unserer eigenen Regierung in D ganz zu schweigen, die dann nach JAHREN endlich einmal den Willen demonstriert, ein seit JAHREN bekanntes Schlupfloch zu schließen, nachdem Ihr - und damit auch dem deutschen Steuerzahler - wissentlich dadurch zig Milliarden vorenthalten wurden.

Die griech. Regierung kritisieren, aber SELBST bloß nicht ZU GENAU in den Spiegel schauen - Wie war das noch mit dem ausgestreckten Zeigefinger ?

@karwandler, 18:29

Richtig lesen, dann verstehen Sie auch richtig, was rossundreiter gemeint hat.

In dem Zitat steht nichts davon geschrieben, dass die deutsche Exportwirtschaft leiden würde, weil sie nicht mehr nach Griechenland exportieren könnte.

Wenn das schwächste Land der Eurozone den Euroraum verlassen würde, wäre die Eurozone stärker (zumindest auf die Gesamtwirtschaft bezogen). Als Folge ist sehr wahrscheinlich, dass der Euro aufwertet. Das macht Euro-Produkte im Nicht-Euro-Gebiet teurer. Und darunter leiden Exportwirtschaften, in dem Fall zuallererst Deutschland.

Falls Sie mir nicht glauben, empfehle ich die Lektüre von Aktienanalysen, die sich mit den Auswirkungen der Dollaraufwertung auf amerikanische Exportunternehmen bzw. der Euroabwertung auf europäische Exportunternehmen beschäftigen. Da steht das gleiche drin.

@ Helmut Baltrusch um 16:38

"Die beiden Deals mit der RF und China könnten das Blatt für GR wenden und eine Staatspleite sowie einen Grexit erst einmal abwenden. Eine nachhaltige Lösung der griechischen Schuldenkrise wäre damit jedoch nicht verbunden. Dazu wäre eine Einigung mit der "Brüsseler-Gruppe" nötig."

Wie könnte denn Ihrer Meinung nach eine Einigung mit der "Brüsseler Gruppe" aussehen nachdem die Schulden Griechenlands den EU-Steuerzahlern auferlegt wurden???

@karwandler, 19:45 Uhr

"Wie kommen Sie auf die komischen Ideen, Griechenland hätte nur an den Kleinstbietenden (!) und nur aus der EU privatisieren dürfen?"

Ich glaube, das war eine Überspitzung dessen, was man in den Reportagen von Harald Schumann sehen/lesen konnte. Die Troika hat den Schuldnerländern teilweise nur einen (!) Monat Zeit gegeben, Milliardenunternehmen zu verkaufen. Ein fairer und realistischer Bieterwettbewerb sieht anders aus!

"China war - wenn das alles überhaupt stimmt - jedenfalls nicht der Höchstbietende, da es keinen anderen Bieter gab"

Ähhmm, es gab nur einen Bieter, aber der war Ihrer Meinung nach nicht der Höchstbietende? Wenn es nur einen gibt, war der gleichzeitig der Höchstbietende und der Niedrigstbietende.

"und China folglich den Preis festsetzen konnte"

Hmm, bei den Bieterwettbewerben die ich kenne, weiß keiner der Bieter, wie viele anderen Bieter es gab, geschweige denn, dass sie die Angebote der Anderen kennen!

18:56 von Nachtwind

Mich freut diese Nachricht, da nun alle Troika-privatisierer in Erklärungsnot kommen
Wieso kommen die in Erklärungsnot? Es wird doch privatisiert und China ist da schon lange im Gespräch.

Wenn nun mal etwas verkauft wird, aber eben NICHT an den kleinstbietenden innerhalb der EU ist es sicher etwas böses
Man merkt bei solchen Einlassungen halt, dass Sie Verständnislücken mit Narrationen füllen.

aber ich hoffe einfach, dass griechenland das ganze durchzieht und hoffentlich zum Dank noch aus der NATO Austritt (Wird ja an vielen Stellen als ein Bestandteil dieser ganzen Deals erwartet..).. DAS wäre dann mal endlich eine Aktion, die man in Europa auf jeden Fall mehrfach nachahmen sollte
Ähm ja klar; Europa und die Nato zerstören - das ist doch bestimmt Teil Ihres großen Plans zum Weltfrieden, hab ich Recht?

@Nachtwind: "... schließlich sucht sich Griechenland ...

... auf bilateraler Ebene neue Hilfen bzw. Wege aus der Krise, die der Troika nicht gefallen dürften."

Es wird niemanden geben, der GR die 320 Mrd. Schulden abnimmt oder umschuldet, oder das Land auf ein wettbewerbsfähiges und überlebensfähiges Niveau bringen kann außer die bestehende Gemeinschaft der EU- und Euroländer. Wenn Athen dies begriffen hat und nicht nur die Rolle eines Pokerspielers einnimmt , wird es auch eine einvernehmliche Regelung mit den Gläubigern geben.

Jeder mögliche neue Partner denkt zunächst mal an seine Vorteile durch eine projektbezogene Zusammenarbeit - im Gegensatz zur solidarischen EU, die GR bisher vor dem Bankrott bewahrt hat. GR wird auch von keinem anderen Land Kredite bekommen, wenn es sich nicht an die mit den Gläubigern vereinbarten Bedingungen halten sollte. Und alternative Vorschläge zur Lösung der Schuldenkrise hat Athen entgegen aller Ankündigungen bisher nicht vorgelegt. Die Tsipras-Regierung ist also am Zuge.

@17:07 von HelmutTodtenhaupt

>>
A) Der Verkauf des Hafens wurde von der Vorgängerregierung angeschoben. Von der neuen Regierung gestoppt. Auf Druck der EU und des IWF wieder aufgenommen.
<<

Hat die Vorgängerregierung das auch im stillen Kämmerchen unter Ausschluss der EU gemacht und ohne den Ansatz eines Bieterverfahrens gemacht ? Ich glaube nicht.

>>
B) Selbst nach einem Verkauf wäre der Hafen noch griechisches Staatsgebiet. Verkauft werden die Hafenanlagen, nicht der Grund und Boden. Bleibt also auch nach einem eventuellen Verkauf an Chinesen eine Schengengrenze.
<<

Und deshalb ist es immer noch ein EU "Port of Entry". Ich hätte kein Problem damit, wenn ein großer Zaum um den Hafen gezogen wird. Aber dann wären wohl die Chinesen nicht mehr wirklich daran interessiert. Die Chinesen sind ziemlich clever wenn es um Wirtschaft geht. Und wer etwas Verstand hat wird erkennen dass der Hafen in einem Griechenland ohne EU Zugehörigkeit absolut wertlos ist.

@ Helmut Baltrusch um 19:09

"Es bleibt dabei: Die Tsipras-Regierung zeigt sich reformunwillig, will dem leeren Fass keinen Boden einziehen und versucht die Aufnahme neuer Kredite zu umgehen mit Privatisierungserlösen und Vorauszahlungen für Großprojekte mit Partnern im Osten."

Welche Regierung soll denn bitte Ihrer Meinung nach einem Fass einen Boden einziehen um ein neues Fass ohne Boden daneben zu stellen? Nichts anderes ist doch die glänzende Idee offene Kreditraten mit neuen Krediten zu bedienen.

Dass das nicht lange gut geht weiß man doch aus dem privaten Bereich.

@18:10 von rossundreiter

>>
Es ist ein Mythos, dass die gute Wirtschaftslage in Deutschland in erster Linie eine Ergebnis der Agendapolitik ist. In Wirklichkeit ist sie ein Ergebnis der Europäischen Währungsunion.
<<

Vermutlich genau deswegen war Deutschland schon lange bevor irgendwer den Namen EU gehört hat eine der Top-Industrienationen, richtig ?

>>
Verlässt Griechenland, aus welchen Gründen auch immer, die EWU, wertet der Euro (langfristig) immens auf, und die deutsche Exportwirtschaft kann ihr Gnadenbrot bestellen.
<<

Unsere Putin- und Tsipras Fans sollte sich mal darauf einigen ob der Grexit nun den Euro abstürzen lässt oder ihn stark macht. Weil beides zusammen geht nicht, das sollte selbst ein Verfechter linker Ideologie begreifen können.

@ Helmut Baltrusch um 19:22

"Ganz einfach: Russland will sein Gas -schon aus haushalterischen Gründen- weiter nach Europa verkaufen."

Moskau arbeitet gerade daran die Pipelines nach Osten auszurichten.

"Dabei muss er mit der EU zusammenarbeiten. Andernfalls endet die Pipeline an der EU-Grenze."

"er"(?) muss überhaupt nicht mit der EU zusammenarbeiten. Wenn die "EU" (wer immer das auch sein mag) das nicht haben mag, wird man sich m.E. in einer kleineren EU wiederfinden.

"Würde Moskau -wie in der Ukraine- auf Konfrontation setzen mit der EU, könnte es auch kein Gas an die EU-Länder via GR verkaufen wollen."

Warum geht denn die BRD nicht mit gutem Beispiel voran und kappt die so hart erkämpfte North-Stream, natürlich mit vorheriger Erlaubnis aus Brüssel?

Noch ist gar nichts perfekt

Da wird eine Meldung veröffentlicht, aus welchen Gründen auch immer. Noch ist gar nicht sicher, dass Russland und/oder China Griechenland aufgrund irgend eines Rechtsgeschäfts Gelder gibt. Und schon wird hier im Forum argumentiert, als wenn das alles schon Realität wäre. Allen Zukunftsforschern, Kaffeesatzlesern, kurz allen, die glauben, die Zukunft zu kennen, sei ein gelassenes warten angeraten. Vielleicht kommt auch alles ganz anders, als es sich so Manche jetzt wünschen oder kommt es noch schlimmer.

Wo ist denn das Problem?

War es denn nicht die EU die auf weiteren Privatisierungen insbesondere auch der der Häfen bestand? Und nun bietet sich bereits seit längerem ein chinesischer Investor an.

Und warum soll es mit russischem Geld ein Problem geben? Es gibt derzeit Sanktionen ggü Russland seitens der EU und die werden auch seitens Griechenlands eingehalten. Das hindert doch nichts und niemanden weiterhin Geschäfte mit Russland zu machen. Auch die USA haben im vergangenen Jahr gute Geschäfte mit Russland gemacht, sogar die Exporte dorthin erhöht.

Seit Jahren gibt die Troika Auflagen vor und kontrolliert deren Einhaltung. Wieso ist denn bislang niemandem die fehlende Steuermoral der reichen Griechen aufgefallen? Das wäre doch eine der ersten Aufgaben gewesen, die Griechenlands bisherige Regierungen zu lösen gehabt hätten. Aber da war die Troika großzügig. Hauptsache die sozialen Einschnitte wurden umgesetzt. Und jetzt versucht man eine neue, andere Regierung zu bestrafen, nur weil sie uns nicht passt.

@ skymaster um 19:30

"Die Turkish Stream Pipeline wird ein Milliardengrab für die Griechen und Putin, da man hier auf eine Expansionsstrategie nach Europa für russisches Gas setzt, dabei will Europa sich mehr und mehr vom russischen Gas abwenden."

Das muss man abwarten. Gazprom hat wohl schon angedeutet das die Ukraine demnächst als Transitland ausfällt. Dann bleibt eigentlich nur die South Stream oder...

"Und wenn dann noch wie in USA Fracking im großen Stil betrieben wird, wird Europa wohl überschüssige Energiereserven auf den Weltmarkt werfen..."

... Fracking. Die Griechen sollen ja einige Reserven in ihrem Meer haben das man ohne Fracking herausholen könnte, scheinen nun aber etwas "unkooperativ" zu sein. Und Fracking wie in den USA oder Kanada durchzuführen im dichtbesiedelten Europa... Naja, mal schauen welche Regierung das auf Dauer durchhalten wird.

Also ...

liebe Griechen ... nehmt die Millirden von Putin und China, dann zahlt ihr brav alles an die EU zurück ... im Stück bitte und mit Zinsen. Germany bekommt die Anteile zurück und zahlt brav die Raparationen.
Da werdet ihr nicht viel von haben, denn seit Alexander dem Grossen hat da sicher noch halb Asien Ansprüche.
Anschließend gibt es eine neue Fahne ... etwas russisch, etwas chinesich und einen Banane in der Mitte ...

16:16 von LLogik 67

Game-Theory ist eben keine Politik. Die Game-Theory präferiert nicht kooperatives Verhalten und hält dazu an, kooperatives Verhalten anderer auszunutzen. Das ist kaum noch vereinbar mit dem Umgang, den man in Europa untereinander pflegt, sondern zerstört das Vertrauen unter Partnern.

Ein Mitglied das rücksichtslos bestrebt ist, allein für sich einen Vorteil aus einer Gruppe zu ziehen, schwächt diese nachhaltig. Ein solches Mitglied kann man eigentlich nicht auf Dauer in der Gruppe halten, daher ist diese Strategie von Varoufakis doppelt und dreifach schlecht, vor allem für seine eigene Position.

19:41 von Freebooter

Das ist - falls es stimmt - eine ziemlich durchschaubare Strategie: Griechenland ist dann auf Teufel komm raus gezwungen, dieses Pipeline-Projekt zu realisieren und sein ganzes politisches Gewicht in der EU dafür einzusetzen. Für Putins Pläne ...

@Freebooter 19.41

Zitat: "Wladimir Putin hat keinen wirtschaftlichen Grund, Griechenland vorzeitig Durchleitungsgebühren zu zahlen. Er verlangt dafür eine politische Gegenleistung."

Ist das Tatsache? Doch Rußland möchte seinen Ruf als zuverlässiger LIEFERANT von Gas nach Westeuropa behalten. Bulgarien hätte den durch die EU vermiesten Southstream-Deal gerne gemacht, brächte er doch jede Menge Transitgebühren (die bisher die Ukraine bekommt) für sie ein. Hat die EU nach konstruktiven Lösungen der rechtlichen Probleme gesucht oder blockiert? In wessen Interesse? Warum sollte Griechenland nicht diese Chance bekommen? Den Nutzen haben doch wir alle, auch sogar diejenigen, die Rußland den Wunsch nach normalen Geschäftsbeziehungen abstreiten.

Darstellung: