Kommentare

Super .... Schäuble !

Super .... Schäuble, ich könnt Dich küssen. Endlich mal einer der 'klare Kante' zeigt.

Jedem in Deutschland ist klar, dass mit dieser Regierung in Griechenland das Geld weg ist .... so oder so. Die haben gar nicht die Absicht irgendetwas zurückzuzahlen.
Am Ende sollen die EU-Länder dafür blechen, dass man in Griechenland auf ca. 76 Mrd.Euro nicht eingetriebenen eigenen Steuer- und Sozialabgaben sitzt.

Also... lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Endlos

Deutschland wird dem zustimmen. Die Seifenoper geht weiter und die Bürger der Eurostaaten zahlen weiter. Warum wirft man die Griechen nicht einfach raus.

Ja, was denn nun?

Werte Tagesschau-Redaktion, haben Sie mehr Informationen, als Sie uns zur Verfügung stellen?
Was sind die Details des griechischen Antrags, und was sind die Punkte, denen Schäuble nicht zustimmen kann bzw. will?
Woraus - den Antrag betreffend - leitet sich der Eindruck ab, dass lediglich eine Brückenfinanzierung durch die Griechen gewünscht wird?
Klar, ich bin auch der Meinung, dass die Griechen ihren Verpflichtungen nicht wirklich nachkommen wollen. Aber wie ist das aus ihrem Antrag ablesbar? Oder welche Zusicherungen fehlen?

Go Germany!

Go Germany - Go Wolfgang!

Auch wenn das in den Grexit führt - ein lange überfälliges Ende des ganzen Schreckens ist ehrlicher als die permanente Insolvenzverschleppung. Ich bin mir sicher, dass die deutschen Bürger es verstehen werden, mit 80 Milliarden Euro für die griechischen Schulden zu haften. Es ging wohl nicht anders. Wer hat schon Lust sich als Nazi beschimpfen zu lassen, obwohl - das wird man uns doch sowieso hinterherrufen. Die Deutschen seien schuld am Grexit!

Ok, sind wir halt schuld - dann ist es aber auch gut!

kein substanzieller Lösungsvorschlag

Wenn es nicht so sarkastisch wäre ist das eigentlich zum totlachen!

Wenn man nur mal kurz zurückdenkt, da wurden vor ein paar Jahren die maroden, für den Kapitalismus, alternativlosen Zockerbanken mit Milliarden bis Billionen an Steuergeldern gerettet weil sie für das bestehende System der Euro-Politiker-Kaste alternativlos sind.

Und jetzt auf einmal Pustekuchen ?

Na das war doch zu erwarten,

jetzt lässt die "Schwarze Null" die Muskeln spielen!

Deutschland lehnt ab!

Deutschland immer voran? Deutschland lehnt ab! Warum immer als erster voran. "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen?" Etwas mehr Zurückhaltung wäre manchmal besser. Kümmern wir uns zuerst einmal um unsere eigenen Angelegenheit, bevor wir immer als erster hier rufen und andere maßregeln. Hören wir uns doch erst einmal die Meinungen der anderen Euro-Länder an.

Maßnahmen prüfen

Es ist an der Zeit, die Maßnahmen zu prüfen. Wenn "Gesundsparen" zu Massenarbeitslosigkeit und Armut der breiten Bevölkerung führt, ist mit weiterer Radikalisierung zu rechnen. Das führt Griechenland tiefer in die Not.
Ein offensiver Plan, der nicht nur auf Sparen sondern auf Gesundung der Volkswirtschaft ausgerichtet ist, soll auch die Arbeitslosigkeit bekämpfen - aber wertschöpfend und nicht nur administrativ.

Dabei ist Steuerfahndung und -eintreibung durchaus notwendig.

Das Modell Schäuble hat sich nicht bewährt.

Danke für die Ablehnung!

Griechenland hat bewiesen, dass es kein zuverlässiger Zahler ist.

Die Ablehnung nach all dem Zirkus ist nur konsequent.

Aha,

warum wundert mich das jetzt nicht? Steht bestimmt jede Auflage drin aber mit jeweils einem zeitlichen oder andersartigen Schlupfloch. Dumm nur, dass das Thema öffentlich so hochgepeitscht wurde, dass jeder Rückzieher seitens der EU nicht vermittelbar ist.

Hoch gepokert und dann am Ende nichts bei rumgekommen.
Außer das man jetzt mal wieder einen Sündenbock in schwarz, rot und gold präsentieren kann.
Aber davon wird man im Zweifel auch nicht satt...

Greichenland sollte raus aus dem €uro

Griechenland sollte endlich aus dem €uro hinauskomplimentiert werden. Die Griechen sind einfach nicht bereit die Bedingungen aus Brüssel zu akzeptieren auch nach 5 Jahren Krise nicht. Es ist nicht in Ordnung das Arme Länder wie zb die Slowakei, Estland, Litauen, Lettland, aber auch reiche Länder wie Deutschland Finnland oder Österreich bei der Sozialversicherung kürzen, das Renteneintrittsalter erhöhen, und die Griechen auch weiterhin an ihren Privilegien festhalten möchten wie früher in Rente, jeder 4. Staatsbürger Beamter und vieles mehr. Es ist bis heute kaum erklärbar warum Griechenland die größte Panzerarmee Europas hat und finanzieren kann, obwohl sie seit 5 Jahren in einer Krise sind die es so noch in keinem Land gegeben hat.

Wieso kann Schäuble den Antrag ablehnen?

Da haben doch 17 andere Euroländer auch noch ein Wörtchen mitzureden? Das wird aus dem Artikeln nicht ganz klar.

Wie geht es eigentlich mit der neuen

Regierung in Griechenland vorwärts? Wieso hört man da nichts. Wenn sich da endlich etwas in Richtung Steuerhinterziehung täte, würde ich Tsipras gerne mehr Zeit geben.
Dass Reformen auch Zeit brauchen, ist verständlich. Aber man möchte halt auch mal wenigstens erste Anzeichen eines Erfolges sehen. Der Finanzladen wäre doch gleich auf Vordermann gebracht, wenn man genügend Finanzbeamte dafür aufbieten würde.

Was hat Athen zu verlieren?

Nichts!
.
Was hat Deutschland zu verlieren?
Zig Milliarden Bürgschaften, die Merkel vergeben hat. Milliarden, die wir nich haben.
.
Was hat Europa zu verlieren?
Die gemeinsame Währung wird in Zweifel gezogen.
.
Für mich ist klar, Athen pokert hoch ... hat aber auch viel zu gewinnen und wenig zu verlieren. Deutschland und die EU hingegen haben wenig zu gewinnen, aber sehr viel zu verlieren.
.
Beide Seiten rasseln mit den Säbeln - am Ende wird Athen seinen Willen bekommen.
.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Merkel in der Tagesschau sagen wird "Tja - das ist jetzt dumm gelaufen, aber die Kohle ist weg. Das ist ein herber Schlag - aber die Milliarden brauchen wir ja auch nicht. Wir machen jetzt ein neues Sparprogramm ... das reicht dann schon!.
.
Bevor Schäuble und Merkel zugeben sich verzockt zu haben - wird Athen seinen Willen bekommen. Natürlich nicht zu 100 Prozent aber zu 95!

Unverständlich

Aus dem Artikel, sofern ich richtig gelesen habe, wird irgendwie nciht deutlich, warum der Lösungsvorschlag/ Antrag abgelehnt wird. Wenn der 2. Teil des Artikels stimmt, ist doch alles in Ordnung?!

In der Eurogroup..

Am Montag wurde eben nichts vereinbart !

Schäuble spricht eher von seinen privaten Phantasien und Wunschvorstellungen wie er es gerne hätte.

Interessant

Jetzt müsste man wissen, welche Punkte denn nun zur Ablehnung durch Schäuble geführt haben. Das von griechischer Seite aus behauptet wird, es wären nahezu alle Punkte erfüllt, steht dem ja mehr oder minder entgegen.

Mal angenommen, alle Auflagen wären akzeptiert, dann wäre das wohl eine Ablehnung um einfach mal der griechischen Regierung einen mächitgen Schock zu verpassen - nicht sehr diplomatisch, wäre aber sogar verständlich nach deren Agieren bisher.

Bis auf weiteres gehe ich aber davon aus, dass es nicht nur eine "Schock"- Aktion ist (wäre eher untypisch für Schäuble, auch wenn es nochnie eine vergleichbare Situation gab), sondern doch signifikante Punkte Athen geändert haben wollte. Aber welche - tagesschau, bitte dran bleiben an dieser hochaktuellen Entwicklung!

Bitte, GB auch!

um 13:41 von Flubi

"Warum wirft man die Griechen nicht einfach raus."

Damit hätte man Griechenland einen grossen Gefallen getan.

Bitte, setzen Sie Sich dafür ein, daß mein Heimatland, GB herausgeschmissen wird.

Ich gönne den Griechen die Vorteile eines Austritts aus der EZ und der EU.

Ich will aber keine rassistische Diskriminierung. Deswegen sollte man GB den gleichen Gefallen tun.

Endlich!

Deutschland lehnt griechischen Antrag ab

wurden seitens der griechischen Regierung neue Forderungen gestellt ?
Davon kann man ausgehen.
Liebe Gläubiger,macht dem bösen Spielchen ein Ende.
Laßt Euch doch nicht von Tsipras und Co. vorführen.
Grexit ist die beste Lösung,die Milliarden sind ohnehin verloren.
Die Regierung Tsipras ist genau wie die Alte,reformunwillig.
Das Steuersystem grenzt noch immer an Anarchie.
Dem kleinen Mann greift man in die Brieftasche,der Superreiche schert sich einen Deut,Steuern zu zahlen.
Es gibt doch der"bekloppte"deutsche Steuerzahler,der für die Defizite in die Bresche springt.
Aber,wie lange noch?

GREXIT bitte

Wir können uns Griechenland nicht mehr leisten. Faß ohne Boden.
Wie wiedersprechlich ist das denn? Einmal heißt es Athen nimmt alle Auflagen an und akzeptiert alles. Dann kommt ein Brief, der genau das Gegenteil will.

""Der Brief aus Athen ist kein substanzieller Lösungsvorschlag." In Wahrheit ziele er auf eine Brückenfinanzierung, ohne die Anforderungen des Programms zu erfüllen: "Das Schreiben entspricht nicht den am Montag in der Eurogruppe vereinbarten Kriterien.""

Was für Spielchen werden getrieben? Haben sie sich auch so in die EU reingemogelt?
Was soll das Rumgeiere?

Griechenland kostet den Deutschen Steuerzahler mehr Geld. Bis jetzt mußte umgerechnet jeder von uns 500 EU für die Griechen zahlen. Das hat auch kein Ende.
Weil die Führung unbedingt die EU zusammen halten will, müssen wir das alles mitmachen. EU sei verdammt. Keiner will die Griechen in EU sehen. Die hätten gar nicht aufgenommen werden sollen.

Danke Herr Schäuble

Jeder weiß, dass die Griechen schon die jetzigen Schulden nie zurückzahlen werden.

Sie wollen immer nur weiteres Geld. Von dem sie auch nie alles zurückzahlen werden.

Die andauernden Geldgeschenke nach Griechenland müssen aufhören.

Wenn die Griechen wieder unser Geld wollen, zu keinen Bedingungen weniger, als mit der Vorregierung beschlossen.

Jetzt muss Herr Schäuble nur mit genügend anderen Ländern telefonieren und die auf seine Linie bringen. Damit am Ende Deutschland nicht überstimmt wird.

Aktionen für das eigene Volk sind der beste Schutz vor Verlusten an die AfD.

Und die Merkel Politik, dass am Ende Deutschland immer zahlt - oder wie bei Putin am Ende immer über den Tisch gezogen wird - muss endlich ein Ende haben.

Lächerlich

Absolut lächerlich das Verhalten von unserem Geisterfahrer Schäuble.
Die Vorschläge, die die griechische Regierung schon am 11. und 17.02. in die Beratungen der Eurogruppe eingebracht hatte, waren alles andere als unzureichend, sondern substanziell und es gab eben auch Verbesserungs- und Änderungsvorschläge bei gleichzeitigem Einverständnis mit den allermeisten Vorschlägen.
Herr Schäuble spielt ein unsägliches Schmierentheater. Die meisten User bzw. die Deutschen insgesamt verstehen dieses Theater nicht mal. Weil sie nicht mal den Kern der Krise verstehen. Und deshalb auch nicht verstehen, dass der Großteil der Auflagen die ganze Sache in Griechenland noch schlimmer gemacht hat. Strukturreformen sind schön und gut, genauso Steuerreformen. Sie lösen aber nicht das konjunkturelle Problem. Vor allem sind mit vielen "Reformen" (das Wort ist allein schon so dermaßen fehl am Platze) einfach nur Einmaleffekte verbunden. Das laufende Einkommen muss verbessert werden. Sprich das BIP.

Firma?

In dem Artikel steht
Bisher hatte die linksgerichtete Regierung in Athen eine Zusammenarbeit mit den Institutionen, die unter dem Namen "Troika" firmierten, abgelehnt.

Äh...Moment! Firmiert?
Ist Troika denn schon ein eingetragener Firmenname?
Eine Firma (von lateinisch firmare ‚beglaubigen‘, ‚befestigen‘) führt ihre Geschäfte unter diesem eingetragenen Namen.

schäuble...

ist wohl beleidigt, denn so schnell abzulehnen, zeigt, das er den antrag gar nicht erst gelesen hat, und er vergisst wohl auch, das am montag keine einigung zustande kam, da kurzerhand der von der griechischen abordnung anerkannte vertrag geändert wurde, woraufhin griechenland den saal verliess (blog.zeit.de/herdentrieb/2015/02/17/wer-ist-schuld-griechengau_8143). aber das dem volk vorgegaukelt wird, man ist im recht, ist nichts neues, und wenn man nicht im recht ist, dafür hat ein großer deutscher doktor h.c. politiker ein zitat geprägt: isch kann misch net erinnern. herr schäuble sollte sich seine interviews aus der vergangenheit zu rate ziehen, in denen er genau das gegenteil von dem sagt, was er jetzt sagt. auch hat sein ministerium statistisch das gegenteil festgestellt, von dem, was er bemängelt. die studie, auf die er sich stützt, 90% schulden des BIP, ist inzwischen als komplett falsch widerlegt worden. kann er einfach keine fehler eingestehen?

wdr5-interview

den ersten vernünftigen beitrag zum thema euro im radio habe ich, nach jahren der "eurogegner gleich europagegner"-diffamierung, heute früh auf wdr5 gehört. ein interview in dem ein ökonom kristallklar herausargumentiert hat, weshalb griechenland zur drachme zurückkehren muss, um nach einer übergangszeit, wirtschaftlich wieder auf einen grünen zweig zu kommen.
.
die argumente habe ich auch tausendemal genannt hier. und jeder, der sich für die materie interessiert, kennt sie.
.
dass ich diesen beitrag heute hören dürfte weckt in mir die hoffnung, dass beschlossene sache ist, dass griechenland aus dem euro darf. aus der zu harten mixwährung, die dort die wirtschaft vernichtet und zu rekord-suizidraten führt. denn wenn nach jahren kritische stimmen ihren weg in die qualitätskanäle finden dürfen(!!!), ist davon auszugehen, dass man die bevölkerung auf eine rückkehr der griechen zur drachme vorbereiten möchte. gut so.
.
unabhängig davon, dass die banken so oder so als gewinner hervorgehen.

Die Quittung...

..für eine demokratische Wahl.

Traurig.

Klartext-Schäuble - Wunderbar!

Lasst die unseriösen "Partner" aus Griechenland Konkurs gehen und gleichzeitig wünsche ich mir einen Rauswurf aus dem Euro, Schengen und EU. Wer sich nicht an Vereinbarungen halten kann bzw. will, hat in einer Gemeinschaft nichts zu suchen. Laute Töne spucken um eine Wahl zu gewinnen, reicht nicht aus. Gleichzeitig sollte man die Kriterien zum Verlassen der Eurozone verschärfen um billige Nachahmer abzuschrecken.

Ich denke mittlerweile dass

Ich denke mittlerweile dass die griechische Regierung garnicht um jeden Preis im Euro bleiben will. Sie müssen ihre Bürgern vorgauckeln alles getan zu haben; provozieren jedoch gleichzeitig eine Ablehnung, so dass sie am Ende der EU und vor allem Deutschland die Schuld zu schieben können. Dabei geht es in erster Linie nicht ums Geld, sondern um die zukünftige Ausrichtung des Euros. Die Linke Regierung Griechenlands ist angetreten die Eurozone in eine Weichwährungszone umzubauen. Dies ist das Ziel, dass Varoufakis in seinem Blog propagiert. Wenn es stimmen würde, dass Weichwährungen zu Wohlstand führen, dann müssten Länder wie Italien zu den Griechenland Weltspitze sein. Leider ist es nicht so, eine starke Wirtschaft hat eine starke Währung. Siehe Schweiz, sie haben die Abkopplung from Euro noch schnell vollzogen um nicht mit ihm in die Tiefe gerissen zu werden.

Dito: Was denn nun?!

Ich bin grade sehr verwirrt. Aus der Meldung werde ich nicht schlau.
Werden die Bedingungen denn nun im Schreiben angenommen oder nicht. Gibt es irgendwelche gesicherten Informationen?

Pupatäres Gejubeliere!

Auch wenn ich in diesem Blog wahrscheinlich keine Zustimmung finden werde... mit diesem öffentlichen 'Basta' kurz nach dem Eingang eines Zugeständnisses der griechischen Regierung hat sich die deutsche Reierung mindestens genauso 'professionell' verhalten wie die griechische Regierung.
Man sollte sich den europäischen Finanzkommissar zu Herzen nehmen und mehr Logik statt Ideologie in diese Verhandlung einziehen lassen! Denn zahlen werden wir deutschen Steuerzahler, falls der griechische Staat bankrott geht, tatsächlich! Dann würden die gebürgten (bisher hat man ja erst hypothetisch den Geldsack geöffnet) Summen tatsächlich den dt. Haushalt belasten.
Es ist Zeit die deutsche Staats_Stofflichkeit abzulegen und konstruktiv (im Sinne des Steuerzahlers) mit den Regierenden (die ersten nicht Korrupten!) in Griechenland zusammenzuarbeiten!!!

Das war nicht vorherzusehen

Tsipras konnte unmöglich damit rechnen, dass nun tatsächlich gemacht wird, was vorher gesagt wurde.

@Georg Cornelius Die

@Georg Cornelius

Die Eurozone besteht jetzt aus zwei Lagern, den Weichwährungsbefürwortern wie Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und Frankreich und den Hartwährungsbefürwortern. Die letzte Gruppe besteht im Wesentlichen aus Deutschland. Von daher ist es nur folgerichtig, wenn Deutschland sich zuerst zu Wort meldet; die kleinen Nachbarn Österreich, Luxemburg und die Niederlande werden es nämlich nicht tun.

Das Steuersystem grenzt noch immer an Anarchie.

Entschuldigen Sie bitte meinen Zusatz...in der BRD herrscht genau das selbe Prinzip

@Seacow

17 andere Länder können mit stimmen.
Trotzdem kann Deutschland ablehnen?
Oder muss jeder mit Ja Stimmen in einer Abstimmung?
So schwer ist's nicht zu verstehen.

Ich finde es gut. Wir sind sicherlich nicht dazu da, den Linksextremen ihr sozialistisches Programm durch zu finanzieren. Von den Geld kommt eh nichts wieder. So langsam sollte man mal einen Schlussstrich ziehen.
In Deutschland gibst genug andere Sachen, in die das Geld gesteckt werden sollte (Bildung, Straßen etc.)

@zacha

es gibt keine glaubhaften punkte, die schäuble bewegt haben könnten, abzulehnen, am montag gab es keine einigung zu einem vertrag....aber dafür das hier blog.zeit.de/herdentrieb/2015/02/18/huch-die-griechen-sind-ja-gar-nicht-schlimm_8173

wo viel Geld regiert das Chaos

Es geht um Milliarden und keiner weis mehr was er vereinbart oder gesagt und zugesagt hat.
Wer glaub das es am Wollen Griechenland liegt bzw. das in den nächsten Jahrzehnten Griechenland die Schulden zurückzahlen KANN darf weiter träumen. Das ist schlicht nicht möglich!
Daher ist das beharren auf den Krediten Insolvenzverschleppung und eine große Dummheit!
Nach wie vor erwarte ich eine Erklärung der Bundesregierung warum sich der Anteil des deutschen Steuerzahlers an dem Desaster seit Eingreifens der Troika geradezu vervielfacht hat! Schäuble du hast unser Geld verspielt!! Ich will das wiederhaben!
Und zwar von den privaten welche nun gerettet sind!! Das nennt sich Korruption!

Unzurechende Infos

Liebe Tagesschau,

leider lassen Sie uns User wieder mit zu wenigen Infos im Regen stehen....
Aus dem Artikel ist nicht ersichtlich, weshalb unser Bundesfinanzminister den Antrag so konsequent ablehnt.
Ich empfehle beispielsweise Bayern 5 (auch über Internet), um sich umfassend zu informieren.

@diego711

Sparen ist leider die einzige Möglichkeit wie eine Volkwirtschaft Kapital (also Produktionsmöglichkeiten) schaffen kann und so Wohlstand generieren kann. Andere Möglichkeiten wie Raub, Krieg oder Kreditbetrug wurden auch immer wieder versucht, aber letztlich hängt alles am Sparen. Gesund konsumiert hat sich letztlich noch keiner.

Die Griechen stehen zu 75% hinter ihrer Regierung...

...aber bringen lt. Tagesschau-Artikel dann doch mal lieber ihr EIGENES GELD in Sicherheit und verstecken es im Garten oder hinter Fliesen.

Und auf Basis dieser Mentalität sollen wir europäischen Steuerzahler Geld nach Athen schicken?

Lieber Herr Schäuble, Sie sind ein Held!

@13:49 von Georg Cornelius

Hören wir uns doch erst einmal die Meinungen der anderen Euro-Länder an.

Die Meinungen sind bekannt. Teilweise hängen Länder mit den Steuergeldern ihrer Bürger mit drin, in denen der Lebensstandard wesentlich geringer ist als in Griechenland. Denen ist das Bild "der armen Griechen" schier nicht vermittelbar.

Darauf angesprochen soll Tsipras angeblich gesagt haben: "Davon kann man vielleicht bei Euch leben, aber nicht bei uns." (Quelle: Kommentar Tagesthemen, Montag)

Aufgeben oder die Russlandkarte ausspielen?

Wenn Griechenland jetzt den Mut hätte, die Russlandkarte auszuspielen, würden Schäuble & Co schnell kalte Füße bekommen.

Das die griechische Regierung

Das die griechische Regierung versucht das Elend zu reduzieren und den Menschen eine Hoffnung zu geben ist doch legitim aber anscheinend hat die deutsche Regierung auf Grund ihrer alles ist "alternativlos" Ideologie ein Interesse daran,dass man nicht einmal eine Situation entstehen lässt,dass andere zeigen das es eben auch andere Wege aus der Krise geben kann.
Was Berlin hier treibt ist meiner Meinung nach eiskalte Machtpolitik und nichts anderes,dass Argument "Geld der Steuerzahler" wird da nur vorgeschoben,es geht darum das die Staaten in der europäischen Union weiter auf Linie gehalten werden,dass betrifft vor allem die bebeutelten und stark angeschlagenen Südländer.
Es wurde doch schon von genug Ökonomen beschrieben,dass alleiniges Sparen eine Krise nur fundamental verstärkt aber anscheinend ist das auch in Berlin noch nicht angekommen,ich nenne sowas Beratungsresistenz und Größenwahn.

Das wäre nichts anderes als ein Überbrückungskredit!

Wenn ich das so richtig deute liegt das Problem in der Formulierung des Briefs aus Athen. Da wird von der Anerkennung der "finanziellen und prozeduralen Inhalten" des bestehenden Rettungspakets gesprochen. Man erkennt die Ansprüche der Gläubiger an und fordert damit keinen Schuldenschnitt mehr. Wenn dem tatsächlich so ist, wird man zwar nach der Zahlung der Milliarden weiterhin mit der Troika sprechen, aber es liegt keine Zusage vor was man eigentlich zu tun gedenkt, um irgendwann auf eigenen Beinen zu stehen. Das sind alles Formulierungen auf einem Stück Papier, das nach der Zahlung der Milliarden niemanden mehr interessiert. Den Verpflichtungen die man bei der Gewährung der Kredite eingegangen ist, kommt man so aber nicht nach. Und in dem Fall ist es nichts anderes als ein Überbrückungskredit. Ein hilfloser Versuch Griechenlands Nebelkerzen Richtung EU zu werfen und so zu vermeiden, dass man zwischen Wahlversprechen und der Realität nicht aufgerieben wird.

re slimbo

"Das laufende Einkommen muss verbessert werden. Sprich das BIP."

Veränderungen im BIP sind nicht notwendig gespiegelt in Veränderungen der Staatseinnahmen/-ausgaben.

Der Rückgang der Steuereinnahmen zu Jahresbeginn ist keine Folge eines rückläufigen BIP.

Selbst bei sinkendem BIP können die Staatseinnahmen steigen. Wenn man sie nur eintreibt.

Unzureichende Infos

...in anderen Nachrichten ist in dem Schreiben der Griechen von sehr vielen geschickt gelegten Redewendungen die Rede, die jede Menge Schlupflöcher bieten, um sich dem Sparprogramm nicht zu unterwerfen.
Ich bitte um eine ausreichende Information durch die Tagesschau

Wenn Berlin nein sagt werden andere Folgen

@Seacow
natürlich haben sie Recht, auch die anderen €uroländer haben was zu sagen. Aber glauben sie im ernst, dass irgendein Land weiter für die Griechen zahlt, wenn Berlin nein sagt??
Glauben sie wirklich das Länder wie Estland, Lettland, Litauen, Slowenien oder die Slowakei weiter bei ihrem eigenen Volk Kürzungen in der Rentenversicherung, Krankenversicherung, oder Arbeitslosenversicherung vornehmen werden damit das gesparte erst nach Brüssel und dann weiter nach Athen geht?? Und das wichtigste warum hat Berlin nein gesagt?? Weil die Griechen sich nicht an ihren Teil der Vereinbarungen halten sondern nur aus Brüssel kassieren wollen!

Griechenland muss die Eurozone verlassen ...

... was für ein Irrsinn, solche Länder überhaupt in den Euro aufzunehmen. Der Euro war überhaupt ein historischer Fehler. Bei diesen Strukturunterschieden in der EU. Man sollte - wenn man überhaupt noch etwas retten will, die Eurozone auf ein Kerneuropa reduzieren. Sowie regionale Schwerpunkte setzen. Vor allem eine Nord- und Süd-EU. Die Welt lacht sich ins Fäustchen über dieses Durcheinander ...

EZB sieht GREXIT

Laut FAZ geht die EZB mitterlweile davon aus, dass Griechenland aus dem Euro austreten wird. "Alles steuert auf den Austritt zu" heisst es da und "das Austrittsszenario hat jetzt die höchste Wahrscheinlichkeit". Möglicherweise ist Schäuble darüber unterrichtet, dass die EZB den Griechen demnächst die ELA-Kredite abdreht und sie dann de facto nicht mehr im Euro sind. Dies könnte erklären, warum ein Kompromiss jetzt nicht mehr nötig ist.

Zwei Stümper

Zwei Stümper, Tsipras und Varoufakis, fahren Griechenland gegen die Wand.

Schade um das schöne Land.

Ich bin kein Schäuble Fan aber halte ihn für halbwegs integer

und daher gehe ich davon aus, dass der griechische Brief in der Tat wiederum nichts als heisse Luft , leere Versprechungen und Forderungen nach Geld enthielt. Wer jetzt noch den Verbleib Griechenlands im Euro vertritt riskiert den Zerfall der EU. Nicht der GREXIT ist ein Problem, sondern ein Verbleib Griechenlands in der Eurozone erreicht durch eine erneute Finanzierung aus der EU und zum Schaden aller Steuerzahler. Wenn ein Land, das keine Anstrengungen zur Selbsthilfe macht noch mit Geld belohnt wird, welches ebenfalls in Schwierigkeiten befindliche Land wird dann noch die notwendigen Strukturmassnahmen duchführen wollen und können? Hätte Griechenland wenigstens Anstrengungen gemacht an das Geld seiner Millionäre zu gelangen, seine Steuererhebung auf den Stand eines funktionierenden Staatswesen zu bringen , ja dann wäre vielleicht ein Verhandlungsspielraum über verbindliche existierende Verträge. So kann nur der GREXIT die Lösung sein, je schneller desto besser

wandfahren @ 14:36 von thonasis2010

wer hat denn griechenland an die wand gefahren? die alternativlose eurotruppe oder diejenigen, die erst seit wochen das ruder übernehmen?

streng, strenger, deutsch

Herr Schäuble glänzt ja schon seit langem dadurch, dass er permanent Volkswirtschaft mit Betriebswirtschaft verwechselt, schwarze Null etc..... Ein Urlaub in Griechenland täte ihm gut, sofern man ihn dort überhaupt empfangen möchte, denn irgendwo hat die sprichwörtliche, griechische Gastfreundschaft doch ihre Grenzen, aber er könnte dann vielleicht wahrnehmen, dass dort nichts mehr zu sparen ist. Intelligenz, Konsequenz und Stärke, im besten Sinne, sehe ich momentan nur bei Varoufakis und Tsipras. Weiter so!

klare Kante ??

Das ist keine klare Kante sondern purer Dilletantismus. Schäuble sollte lieber in seinem Fach der Betriebswirtschaft bleiben!

Hoffentlich hält er durch, der Schäuble.

Je früher den Griechen der Geldhahn abgedreht wird, umso weniger uneinbringliche Schulden haben die bei uns.

Und um so früher müssen die Griechen endlich ihre eigenen Probleme angehen.

Denn wer immer nur andere anschnorrt, hat keine Zeit sich um den Aufbau seines eigenen Geschäftes zu kümmern.

Oder glaubt am Ende noch, das andauernde Anschnorren von anderen sei eine echte Leistung.

Wie sagte doch schon der Finanzminister: wir haben ihnen zu viel Geld gegeben. In der Vergangenheit.

Nehmen wir einmal einen Griechen beim Wort!

re gierde zerstört

"wer hat denn griechenland an die wand gefahren?"

Der user schreibt im Präsens. Ihre Frage geht daher ins Leere.

Was ist das denn für ein Name?

Schäuble meint ja das es einen Ausstieg von Griechenland verkaraften könnte.Ich halte das für groben Unfug von dem Mann.

Was macht er denn dann mit Spanien im Herbst und Portugal nächstes Jahr und Italien?Alle GRXall?Der Mann ist für mein Verständnis mit seinem Posten überfordert. Man sollte ihm eine Kur verordnen bei den nächsten Wahlen.

Schäuble fühlt sich mit Merkel als Banken Leader der EU und genau das bricht der EU den Hals.

GREXIT

GREXIT...... aber wirklich jetzt.

@ 15:42 von karwandler

"Der user schreibt im Präsens. Ihre Frage geht daher ins Leere."
.
ich war davon ausgegangen, dass der user sich im tempus vertan hat im kontext "griechenland vor wand fahren". offengestanden gehe ich immer noch davon aus. denn alles andere macht in anbetracht der realitäten keinen sinn.

Noch ein paar Schritte

In kleinen Schrittchen kommen die neuen griechischen Regierenden, wie erwartet, allmaehlich von ihrer bockigen Linie ab. Erst wollten sie keine Verlaengerung, nun haben sie die beantragt. Erst wollten sie grosspurig den Schuldenschnitt, nun nun akzeptieren sie die Verpflichtungen gegenueber allen Glaeubigern. Die Troika wollten sie keinesfalls, nun vielleicht doch, auch wenn mit anderem Namen. Geht doch. Also los, noch ein paar Schritte weiter und Ihr seid brav wieder in Europa. Bei den dummen Wahlversprechen werden sie natuerlich daheim ihr Gesicht verlieren, aber das haben sich die Herren selbst eingebrockt.

Tsipras Gang nach Canossa - Prolog

Schäuble, untouchable ESM-Gouverneur und im Nebenberuf Finanzminister und umschlagsverpatzter Kanzler und ohne Ausbildung in Wirtschaft und Finanzen, hat sein 'Njet' auf Dauerfeuer gestellt.

Wer keine Zinsen mehr zahlt, weil die flüchtigen EuroSchein-Eliten den zinsfreien oder mit Minuszins behafteten Parkschein auch in Berlin lösen können

(Geld kostet Schäuble kein Geld mehr, dafür unseren Rentnern, die gerade ihr blaues Wirtschaftswunder erleben, nachdem sie sich für die DM abstrampelten)

muss nichts mehr von humanitärer Katastrophe, Unmöglichkeit der Schuldentragfähigkeit durch ein weit arbeitsloses und daher wertschöpfungsfreies Volk oder Sozialstaat wissen. Er drückt hämisch auf noch mehr Kapitalflucht, weil Tsipras (warum nur?) den Geld-Exodus in die gelobten Socken und Länder nicht stoppt. Draghis ELA-Kredite machen es möglich- Pleite Banken bekommen Liquidität und die reicheren Kunden machen Simsalabim.

Statt pragmatischer Diskussion Dogmen. Diese Geisteswelt kennen wir.

@ Klaus Nather

"Aufgeben oder die Russlandkarte ausspielen?

Wenn Griechenland jetzt den Mut hätte, die Russlandkarte auszuspielen, würden Schäuble & Co schnell kalte Füße bekommen."

Das glaube ich nicht. Merkel hat schon angekündigt, daß sie wieder mit Rußland Partner sein möchte. Mittlerweile sind sie mit Putin per Du.

Deswegen wurden ja die Beziehungen mit Rußland schnell korrigiert. Sanktionen gibt es auch nur auf Papier augenscheinlich nur für die USA.

Griechenland wird von Rußland auch keine Hilfe bekommen. Aber irgendwann muß man ja mal erwachsen werden und auf eigenen Füßen stehen können.

Neuanfang ohne Griechenland

Danke Herr Schäuble, Sie machen einen NEUANFANG der EU ohne Griechenland und damit ohne fortwährende Totalkompromisse möglich. Irgendwann muss die EU mal Rückgrat zeigen.

@ Nachtwind 14:18

Die Quittung...
..für eine demokratische Wahl.

Sie verwechseln da etwas! Das griechische Volk hat demokratisch gewählt, das stimmt. (Ob klug, wird sich noch weisen...) Aber die anderen europäischen Staaten, die jetzt wieder einmal für die Griechen das Portemonnaie aufmachen sollen (warum eigentlich???), die haben und hätten eine solche griechische Regierung nicht gewählt. Und die haben auch keine Lust, dem griechischen Staat, der Jahrzehnte lang mehr Geld ausgegeben hat als er einnahm, ihr Defizit zu finanzieren.

@tirilei

" Geht doch. Also los, noch ein paar Schritte weiter und Ihr seid brav wieder in Europa. Bei den dummen Wahlversprechen werden sie natuerlich daheim ihr Gesicht verlieren, aber das haben sich die Herren selbst eingebrockt."

Hoffentlich bleiben sie nicht in der EU. Das würde nämlich Rettungspackete in unendlicher Schleife bedeuten.

Spätestens in Sommer ist Griechenland wieder nicht zahlungsfähig.

Für zwei Wochen...

Und in zwei Wochen, nach „zähem Ringen“, wird nach einer unglaublich kräftezehrenden Nachtsitzung dann doch verkündet, dass die Gelder fließen…alles nur BLA BLA BLA…

Vor die Wand fahren lassen

Das macht Schäuble doch mit Vergnügen, eine linke Regierung auflaufen lassen.
.
Hier gehts nicht um die Sache, daher dieses Stammtischniveau Gerede - das auch noch auf fruchtbaren Boden fällt.
.
Achja, was ich gehört habe, will Schäuble hier ein ähnliches Steuerparadies für Konzerne schaffen wie es schon in Luxemburg existiert. Statt solche Steuerlöcher zu stopfen, werden bewusst neue geschaffen. Und dann darüber meckern, dass in Griechenland keine Steuern gezahlt werden...

@ Gierde zerstört

Wer Griechenland vor die Wand gefahren hat?

Naja, wohl diejenigen, die Schulden aufgenommen haben und das Geld lieber im Volk verteilt haben, als so blöde Sachen wie Infrastruktur, effektive Verwaltung, Beseitigung von Vetternwirtschaft und Oligarchentum, Verfolgung von Steuerflucht, abschaffen von Steuerprivilegien etc. zu forcieren.

Ach ja, das waren dann doch eher die lange Reihe von Politikern, die von den Griechen selbt dazu gewählt und ermächtigt wurden. Und kein deutscher Finanzminister.

Ja, wo ist sie denn die europäische Idee?

Es ist schon bemerkenswert, wie viele Forenbeiträge sich durch Häme, Überheblichkeit, anti-europäischer Stimmungsmache und un-solidarischem Verhalten gegenüber wirtschaftlich leistungsschwächeren Ländern "auszeichnen".
.
So schnell ist der Lack ab von der großen Idee eines geeinten brüderlichen Europas?

Reden ist Silber, Herr Schäuble

Herr Schäuble täte gut daran, sich mit Äußerungen, die das unfreundliche Deutschlandbild der Griechen untermauern, zurück zu halten.

@ Kommissar

.....bringen lt Tagesschau ihr eigenes Geld in Sicherheit!

So ist es,Tsiparis verspricht den Wählern das Blaue vom Himmel,und wird gewählt.
Und die,die ihn gewählt haben bekommen nun kalte Füße.
Hoffentlich fällt die Abrechnung saftig aus!

@ hagejule

"Intelligenz, Konsequenz und Stärke, im besten Sinne, sehe ich momentan nur bei Varoufakis und Tsipras. Weiter so!"

Also halten Sie es für Intelligent, große Versprechungen zu machen, Partner zu verprellen und dann mit leeren Händen dazustehen ????

Was soll bitte das Ziel der neuen Regierung sein, damit man die bisherigen Ergebnisse der Verhandlungen so positiv bewerten kann ?

Was für eine verquere Logik.

Was für eine verquere Logik. Das ist jetzt ihr Rettungsanker? Bei sinkendem Einkommen die automatisch weniger werdenden Steueransprüche besser einzutreiben? Das ist ihr Lösungsvorschlag? Ernsthaft?

Jahr 0; BIP = 100
Jahr 1; BIP = 75

Steuerquote = 10 %
Erfolgreich eingetrieben 80 %

Jahr 0; Steuerertrag Plan = 10; Ist = 8

Steuerfahndung wird verbessert (mit welchem Personal eigentlich?)
Quote der eingetriebenen Steuern steigt auf 90 %

Jahr 1; Steuerertrag Plan = 7,5; Ist = 6,75

?!?!?

@ Klaus Nather 14:33

Wenn Griechenland jetzt den Mut hätte, die Russlandkarte auszuspielen, würden Schäuble & Co schnell kalte Füße bekommen.
Das wäre eher todesmutig. Außerdem haben die Russen momentan eigene Probleme, mit massiven wirtschaftlichen Nöten. Und was würden die Griechen von den Russen erhoffen? Geld? Ja und? Bitte! Aber was würde Putin im Gegenzug verlangen? Die Stationierung von Abwehrraketen in GR, sowie es die NATO in Polen macht? Denkbar. Aber glauben Sie wirklich, dass GR dann noch in der EU bleiben könnte (wobei ich nicht nur den € meine)? Sicher wäre aber der endgültige wirtschaftliche Zusammenbruch alleine schon durch den Wegfall des europäischen Binnenmarktes für GR. Und für einen weichen Rubel könnten sich die Griechen auch nicht mehr kaufen als für die Drachme.

@Schwarz.Seher

Wen meinen sie mit "unsolidarischem Verhalten"? Die EU-Länder, die Griechenland mehrere 100 Milliarden an Kredithilfen gegeben hat. Geld das, z.B. in Deutschland den Kommunen fehlt, womit man die Infrastruktur hätte sanieren können oder die Bildung verbessern. Oder meinen sie mit "unsolidarischem Verhalten" doch Griechenland, dass sich durch Betrug in die Eurozone gemogelt hat, dann private Geldgeber (darunter vermutlich ihre Pensionskasse) durch gefälschte Zahlen betrogen hat und jetzt noch mehr Kredite möchte, natürlich ohne irgendwelche Auflagen?

@ 16:03 von Jadawin1974

"Naja, wohl diejenigen, die Schulden aufgenommen haben und das Geld lieber im Volk verteilt haben"
.
haben sie das? die kredite wurden aufgenommen, nachdem goldman sachs das land per bilanzenfälschung in die eurozone gemogelt hat. und gs und konsorten haben dann per korrupter politiker kredite ohne ende in das land gepumpt. mitunter um wiederum schmiergeldspendable rüstungskonzerne zu bereichern.
.
der relativ zu harte euro hat dann eine rezession erwirkt. und der euro sollte die rückzahlung der kredite über eu-steuerzahler garantieren. ein systematischer betrug an allen europäern.
.
wenn bürger politiker wählen und korrupte politiker dann eine totalüberwachung, den euro oder eine überschuldung erwirken, ist dies schlichtweg betrug. systematischer betrug. wollen sie da den bürgern einen vorwurf machen? in griechenland haben sich unzählige menschen das leben genommen infolge des betrugs. ist ihnen das egal? ist das demokratie?

@Georg Cornelius

"Kümmern wir uns zuerst einmal um unsere eigenen Angelegenheit, bevor wir immer als erster hier rufen und andere maßregeln."

Das sind UNSERE Angelegenheiten. Wir sollen schließlich den Löwenanteil der neuen Hilfen für Griechenland bezahlen. Was schreiben Sie da?

dass die Griechen ihre Konten

dass die Griechen ihre Konten räumen finde ich in Ordnung, ich würds auch tun. Wenn Reiche das tun, ok, aber die würd ich sowieso schon seit Jahren mit mehr Solidarität zur Kasse bitten (Reichensteuer). Immerhin kommt deren Geld auch vom Himmel, sondern das haben sie von jahrelangen Ausbeutungspraktiken erhalten. Gerade in Griechenland.-

Und weiter geht das FIAT Geld drucken

Die Banken lassen sich weiter vom europäischen Steuerzahler aushalten.
Lieber Deutscher Steuerzahler erarbeitet weiter eurere Steuergelder und schickt sie nach Athen, sollte es immer noch nicht reichen, dann gebt halt alles her.
Für die Ukraine können wir auch arbeiten gehen.
Die Kommissare und Parlamentarier in Brüssel bezahlen nur 13 % Einkommensteuer.

professionell wäre

wenn die EU intern über den Inhalt und die Haltung der EU zum Antrag beraten würde, und dann geschlossen informiert / antwortet.

Vorab-Schnellschüsse einzelner Regierungen sind der Sache kaum dienlich und haben wohl eher Stimmungsmache zum Ziel bzw. Hass auf einzelne Länder zur Konsequenz.

Athen muss lernen das man mit der EU händelt, nicht mit einer Anzahl einzelner Nationen.

Das ist doch der Gedanke der EU, oder nicht?

@ Jadawin 1974

......ach ja,da waren doch Schröder u. J.Fischer,die den Beitritt Griechenlands in die Eurozone voran getrieben haben.
Wo bleiben jetzt deren "beratende Sprüche" an Tsipras u.Co.

Konsequent contra Situativ

Die Frage, die ich mir stell ist, ob es möglich sein kann, dass unsere Regierung wegen der zuvor absichtlich im Volk gezüchteten miesen Stimmung gegen die Griechen (während man denen noch locker U-Boote und Panzer leiferte, trotz "Staatspleite") jetzt so knall hart gegen Griechenland redet. Denn sie weiß ja, dass eine Reihe von Staaten eher eine situationsangemessene Lösung bevorzugen und eine Mehrheit die verabschieden wird. Unsere Regierung kann dann werbewirksam mit den Zähnen knirschen und noch ein Mal erzählen, was uns das wieder kostet. Nennt man das nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Das Volk ist zufrieden und den Griechen wird geholfen.

Z.B. die...

"wer hat denn griechenland an die wand gefahren?"

Na ich würde mal annehmen die Leute, die seit Jahrzehnten keine Steuern zahlen…oder die vielen viiiielen Staatsbediensteten…oder die Politiker, die die ganzen Milliarden an EU Fördergeldern in den griechischen Äckern haben versickern lassen…

@ Klaus Nather

Stimmt, reden ist Silber.

Hätte man auf die öffentlichen großen Reden und Forderungen mal auf griechischer Seite mal zurückgehalten und damit weniger politisches Porzellan zerdeppert, wäre vielleicht auch das Bild der Griechen in Europa (gibt auch noch viele andere EU-Länder, die den Griechen kein Geld mehr geben wollen) etwas besser.

Am 19. Februar 2015 um 15:58 von DenkMal_1

Nunja.. jetzt HAT Griechenland endlich mal eine Regierung, die die Probleme der Vergangenheit angehen will und die Quittung ist, dass das Land in den Bankrott getrieben wird?
Wäre es denn so viel besser hätten die griechen eine Regierung (wieder)gewählt die aus den selben korrupten Politikern bestand, wie die, die das Land erst an die Wand und dann in die Rettungsschirme gefahren haben?
Man hört oft genug von unserer Regierung, dass man das Ergebnis von Wahlen anerkennen muss, egal wie unangenehm es einem fällt.. gut.. dieses mal schaffen sie es offensichtlich nicht. Woran das wohl liegt..

@diego711

"Ein offensiver Plan, der nicht nur auf Sparen sondern auf Gesundung der Volkswirtschaft ausgerichtet ist, .... nicht nur administrativ. "

Die Sparvorgaben sind ja nicht im Einzelnen festgelegt. Es gib Zielkorridore, in denen sich der Staatshaushalt Griechenlands bewegen soll. Wie die das erreichen, ist deren Sache. Bisher haben die die Renten gekürzt, die Gehälter der Staatsbediensteten gekürzt und Staatsbedienstete entlassen. Sie hätten auch endlich effektiv Steuern eintreiben können, vor allem von ihren Multimillionären. Das Ergebnis für den Staatshaushalt wäre das gleiche.

Und der Rest: Das sind dringend nötige Strukturreformen, Aufbau einer Finanzverwaltung und Bekämpfung der Korruption.

Zusätzlich noch mit EU-Geldern finanzierte Infrastrukturprojekte.

Das sind die Auflagen.

Griechenland hat einfach die letzten 5 Jahre gepennt, statt es anzupacken, sonst ginge es jetzt schon weiter aufwärts, wie z.B. in Irland oder Portugal, da ging das ja auch

Wer trägt hier die Risiken beim Grexit?

Was ich nicht kapier ist, dass die Steuerflucht der Großen so einfach möglich ist. Steuern kann mal auch außerhalb des Landes eintreiben! Wir haben mittlerweile in Europa relativ klare Informationspflichten der Banken für die grenzübergreifende Versteuerung. Wenn ich als griechischer Milliardär meine Kohle in London bunkere, sollte doch auch die dortige Regierung mitkriegen dass sie damit Anderen die Möglichkeit nehmen, Schulden für die auch GB (oder haben die wieder ne Extrawurst hier...) haftet, zurückzuzahlen. So bankenverliebt können nicht mal die Briten sein. Es sollte folglich möglich sein, auf europäischer Ebene mal das Thema Steueroasen für Griechenland zu diskutieren - und hier gleich mal so wie bei uns einen saftigen Straf-Aufschlag draufzusetzen. Und schon ist Griechenland wieder solvent.
Falls mich Herr Schäuble jetzt zu den Details dieser Idee mal anrufen mag... meine Nummer ist...

Deutsche Diktatur gegen Europa?

Die Arroganz der deutschen Regierung ist nicht mehr zu überbieten. Erst pressen sie Griechenland aus bis aufs Blut, dann ringen sie der griechischen Regierung mehr Zugeständnisse ab, als jeder vernünftige Wirtschaftswissenschaftler verantworten kann, und dann soll es doch keine Kredite geben?Deutschland hat ganz im Gegenteil selbst nach seinen einzigartigen Menschheitsverbrechen die meisten Schulden erlassen bekommen - ohne dies wäre es heute ärmer als Griechenland. Und nicht Deutschland hat Griechenland mit Geld geholfen, sondern es wurde in marode Banken gepumpt. Dagegen sterben die Menschen in Griechenland an den Sparmaßnahmen, weil sie nicht medizinisch versorgt werden.Die Kommentare, die Schäuble zujubeln, als sei er ein Fußballspieler, sollen sich nicht täuschen: Es geht nicht um ihre Interessen, sondern nur um die einer kleinen Minderheit. Die Löhne der meisten Deutschen sind erbärmlich. Wäre es nicht eine bessere Idee, mit den Griechen zusammen für eine Verbesserung zu kämpfen?

re nachtwind

"Die Quittung...

..für eine demokratische Wahl."

Wieso für eine? Griechenlands Regierungen werden seit Jahrzehnten demokratisch gewählt. Und Griechenlands Staatsausgaben wurden von demokratisch gewählten Parlamenten beschlossen.

Solange es gut gegangen ist und alle sich einen kleineren oder größeren Batzen vom süßen Leben abgreifen konnten, hat keiner gemeckert oder gewarnt.

Keine Meldung der Idee, 60 Mrd.. Steuergelder abzuschreiben

Gestern wurde ja auch mitgeteilt, dass es aktuell ca. 80 Mrd. Euro Steuerschulden gäbe in Griechenland. Und da fehlen ja noch die ganzen Steuern, die nie erhoben wurden.

Jeder in Griechenland wird sich bald mit 200 Euro freikaufen können von der Hälfte seiner Steuerschuld.

War ein Wahlversprechen. Bezahlen dürfen alles die anderen Euroländer...lol

Ich lach mich nur noch schlapp...Gut, dass ich in der CH wohne und dort Steuern zahle...lol

(Und kommt mir jetzt nicht mit dem starken Franken...Die CH wird auch diese HERAUSFORDERUNG meistern wie bisher).

@Jadawin74

Ich empfehle Ihnen "Der globale Minotaurus" von Yannis Varoufakis, dann werden Sie verstehen, worum es eigentlich geht und was Herr Schäuble nicht verstehen will oder kann.
Varoufakis belegt dort sehr fundiert, dass die Krise von 2008 keineswegs überwunden ist und momentan bestenfalls geflickt oder besser gesagt übertüncht wird.
Partner verprellen? Denken Sie bitte an die nie beglichene Kriegsschuld der deutschen
gegenüber Griechenland bevor Sie so etwas schreiben.

@Nather

So, so, politisches Porzellan zerdeppert.....
Die 2008er weltweite Finanzkrise scheint für Sie also nur ein großer Polterabend zu sein?

@vruco

"Das Steuersystem grenzt noch immer an Anarchie.
Entschuldigen Sie bitte meinen Zusatz...in der BRD herrscht genau das selbe Prinzip"

Das ist ein großer Irrtum. Der Griechische Arbeitnehmer z.B. bekommt sein ganzes Geld ausgezahlt und muss dann davon einen Teil an den Staat überweisen. Da es aber keine vernünftige Finanzverwaltung gibt, die das kontrollieren kann, überweisen viele einfach nicht oder eben viel zu wenig.

In Deutschland überweist der Arbeitgeber direkt den Teil der Steuern und der Angestellte erhält dieses Geld erst gar nicht.

Und Sie wollen uns weis machen, in Griechenland herrsche das gleiche Prinzip wie in Deutschland?

aha,ELA hoch Reformen runter und Kredite obenauf

was soll das, die Kreditbedingen kann man akzeptieren wenn man weiß das man Sie wenn es soweit ist nie erfüllen muss und kann. Reformbemühungen wären sofort- deshalb einfach wegstreichen. Was haben wir eigentlich für Leute in der EU, die soetwas tolerieren wollen? Das ist erst der Anfang - es wird noch schlimmer. DAs Tricksen geht weiter denn SUPER- Mario zahlt erstmal den Banken.

@koelle_am_ring

Ah, in der Schweiz wohnen Sie, prima.
Neben Luxemburg die eigentliche Wurzel der weltweiten Krise. Hohe Berge, schwarze Konten......

@slimbo 16:11

Die Zahlen, die Sie nennen sind völlig aus der Luft gegriffen und entbehren jeder Substanz.

@ Gierde zerstört

Schön dass sie mir Recht geben, denn die korrupten Politker in der Linie waren doch wohl die von mir angesprochen gewählten Volksvertreter.

Und ja, die Selbstmörder: Nein, die laste ich persönlich den reichen griechischen Bürgern an, die Ihr Geld lieber im Ausland verstecken als sich um Ihre ehemaligen Angestellten zu kümmern.

Und Demokratie ist lediglich ein politisches System, nicht die Abwendung von der Realität und mit einer umfassenden Absicherung und Garantie von allen Lebensrisiken oder persönlichen Fehlentscheidungen.

Wischi-Waschi

Ich habe den genauen Wortlaut des Briefes auf NTV gelesen.
Darin steht, auf gut Deutsch ausgedrückt, nichts weiter als Wischi-Waschi "wir werden uns bemühen " "zu beiderseitigem Nutzen" etc... , aber absolut NICHTS Konkretes.
Es hätte als Schreiben eine kurze und prägnante Formulierung wie
"Wir bitten um Verlängerung des Hilfsprogrammes wie in den Verträgen vom so-und-so-vielten, abgeschlossen mit unserer Vorgängerregierung, für weitere 6 Monate zu gleichen Konditionen.
Damit möchten wir die Zeit erhalten, ein tragbares Konzept der griechischen Wirtschafts- und Finanzpolitik zu erarbeiten, welches sowohl die Eurostabilitätskriterien, wie von unseren Partnern angemahnt, als auch die sozialen Aspekte, wie von unseren Wählern gefordert, berücksichtigt."
Hr.Schäuble tut recht daran, diesen offensichtlich absichtlich zweideutig gehaltenen Antrag zu verwerfen.

Genau jetzt...

sollte Griechenland Kontakt mit Rußland oder China aufnehmen. Parallel dazu natürlich in der EU verbleiben und sämtliche Sanktions-Beschlüsse blockieren !

re nachtwind

"jetzt HAT Griechenland endlich mal eine Regierung, die die Probleme der Vergangenheit angehen will und die Quittung ist, dass das Land in den Bankrott getrieben wird?"

Die Regierung kann die Probleme der Vergangenheit angehen und GLEICHZEITIG zu den bisherigen Bedingungen Hilfen erhalten. Die verhindern nämlich weder eine effiziente Steuerverwaltung noch die Bekämpfung der Korruption.

Dumm nur, dass die Regierung den Wählern eingeredet hat, dass man nur die Sparauflagen abschütteln muss, damit es aufwärts geht, anstatt ihnen reinen griechischen Wein einzuschenken, dass Wohltaten noch warten müssen, bis der Staat wieder solide auf die Beine gestellt ist.

Re NKral

Deutschland für die Misere in Griechenland verantwortlich zu machen und die berechtigten Forderungen nach einer zweckgebundenen Verwendung der Deutschen Steuergelder als Arroganz zu bezeichnen halte ich schon für sehr abenteuerlich. Ich weiss nicht wieviele Millionen Sie geerbt haben oder verdienen, dass Sie sich eine solche Arroganz gegenüber heimischen Steuerzahlern erlauben. Griechenland ist nicht Opfer einer Naturkatastrophe sondern Opfer seiner eigenen Unfähigkeit (der Politik strukturelle Veränderungen zu machen) und Unwilligkeit
(seiner Bürger) auf Lieb gewordene Zuwendungen des Staates, die nicht in Griechenland erarbeitet wurden zu verzichten.

@Nachtwind

"Man hört oft genug von unserer Regierung, dass man das Ergebnis von Wahlen anerkennen muss, egal wie unangenehm es einem fällt.. gut.. dieses mal schaffen sie es offensichtlich nicht. "

Das ist doch keine Frage dessen, ob ich eine demokratisch legitimierte Regierung anerkenne oder nicht. Die dürfen und können ALLES beschließen, solange es sie SELBST betrifft.

Die Griechische Regierung ist aber nicht legitimiert über die Steuergelder Deutschlands und der anderen EU-Länder zu bestimmen.

Anders ausgedrückt: Die Griechische Regierung kann ja schlecht beschließen, dass sie weitere Millarden von anderen Ländern erhält und damit ist das dann beschlossen.

Willkommen in der Neidgesellschaft

Man möchte bei manchen Kommentaren fast meinen, dass die Verfasser persönlich für die Sanierung Griechenlands aufkommen müssen. Die deutsche "Leitkultur" ist offenbar eine Neidkultur. PEGIDA lässt grüßen. Es geht nun darum ein langjähriges EU-Mitgliedsland vor dem finanziellen Desaster zu bewahren. Vernünftige Konzepte fehlen leider auf beiden Seiten. Einen Wirtschaftsfahrplan, der auch eine Perspektive für die kleinen Leute bietet, konnte ich auch von Schäuble nicht vernehmen. Übrigens hat auch Deutschland mehrfach (ungestraft) gegen den Stabilitätspakt verstoßen, und deutsche Firmen (z.B. Siemens) haben jahrelang von der Korruption in Griechenland profitiert.

Erpressbar

Mit jedem weiteren Euro für Griechenland wird die EU immer erpressbarer. Was macht man, wenn man sich jetzt einigt und anschließend Herr Tsibras aber auch gar keine Auflagen erfüllt und schließlich sagt: EU adieu? Dann sind noch mehr Milliarden verbrannt.
Kein Geld mehr für Griechenland, jetzt sind es noch 60-80 Mrd, die wir stemmen müssen, morgen oder übermorgen dreistellige Mrd-Beträge!!!!!!!!!!!

re nkral

"Die Löhne der meisten Deutschen sind erbärmlich."

Von welchem Deutschland schreiben Sie da?

@hagejule: Kriegschulden

Bevor Sie jemanden was empfehlen, sollten Sie sich selbst mal mit der Frage beschäftigen. Z.B. mit den von Ihnen erwähnten Kriegsschulden:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/griechenland-schulden-zweiter-welt...

Aber das schönste an der Sache ist das Dragi für alle die hier denken das sie Geld nur an GR verlieren ,ist Steuergeldern der EU gegen die EU Verträge, die das regelrecht ausschließen,die Schulden aller EU Länder aufkauft.

Also wer denkt das er mit seinen Steuergeldern jetzt gegen GR kein Geld mehr verliert der ist völlig auf dem Holzweg.Dragi macht mit Hilfe von Schäuble/ Merkel genau das was er gar nicht darf.Die Schulden anderer Länder aufkaufen.Das nennt man Vertragsbruch gegen die EU Verträge.

Es sind also gute Schulden wenn die Banker das machen und schlechte Schulden wenn ein EU Land sich nicht mehr diesen EU Bankern unterwerfen will.Das ist der neue EU Gedanke den Schäuble/Merkel ujnd Dragi weiterverfolgen.Die EU Banker dürfen alles um diesen Bailout weiter zu treiben.

Ablenkungsmanöver

Griechenland erzeugt rund 2 % der Wirtschaftsleistung der gesamten EU (vergleichbar mit Hessen). Trotzdem wird ein Spektakel veranstaltet, als ginge die Welt unter, wenn die Verträge nicht exakt eingehalten werden.

Die griechische Regierung ist noch keinen Monat im Amt. Sie muss das menschliche Elend, das durch die nutzlosen Rettungsmaßnahmen der letzten Jahre verursacht wurde, vordringlich beheben. Ein zeitlicher Aufschub sollte da kein Problem darstellen.

Deutschland ist nach dem Krieg seine Schulden recht schnell losgeworden. Seine Gläubiger sind damit auch nicht schlecht gefahren.

Jetzt in der Krise kommt Schäuble auch nicht schlecht weg. Die schwarze Null wäre ohne die quasi 0 % Zinsen undenkbar. Dem möglichen deutschen Haftungsanteil, übrigens für die Rettung der Banken, stehen jahrelang ersparte Zinsen in vielfacher Höhe gegenüber.

Die Politiker sollten einmal ihr Verständnis von Demokratie überdenken. Steht der Mensch oder das Geld bzw. die Wirtschaft im Mittelpunkt?

Deutschland lehnt griechischen Antrag ab..

Respekt vor Herrn Schäuble !!!

Mit diesem "Griechischen Theater" muss endlich Schluss gemacht werden.

Lieber Ende mit Schrecken... als Schrecken ohne Ende.

"Die Arroganz der deutschen

"Die Arroganz der deutschen Regierung ist nicht mehr zu überbieten. Erst pressen sie Griechenland aus bis aufs Blut, ..."

??? Deutschland hat Griechenland ausgepresst?? - Da hab' ich wohl was verpasst.

weiter:

"Und nicht Deutschland hat Griechenland mit Geld geholfen, sondern es wurde in marode Banken gepumpt. Dagegen sterben die Menschen in Griechenland an den Sparmaßnahmen, weil sie nicht medizinisch versorgt werden."

Das ist ja so nicht richtig. Griechenland hat sich Kredite am internationalen Finanzplätzen besorgt und damit was weis ich finanziert. Als sie es nicht mehr zurückzahlen konnten, wurden 1/4 der Kredite in einem Schuldenschnitt, vor allem auf Druck von Deutschland erlassen. (Immerhin 107 Mrd. EURO).

Dann schnürte man ein Hilfspaket um die weitere Finanzierung Griechenlands zu gewährleisten. Von den nun geflossenen Geldern gingen 2/3 an die ehemaligen Schuldner Griechenlands, immer dann, wenn diese Schulden fällig wurden.
..zu wenig zeichen..

Schäuble hat den Griechen 500 Steuerfahnder versprochen.

Wie verlogen. So viele haben wir ja nicht mal im eigenen Land.
Wovor haben die alle Angst? Das Griechenland seine Milliardäre und Steuerhinterzieher zur Verantwortung zieht. Dann könnten plötzlich auch andere Länder auf die Idee kommen, daß ihre Krise eine Krise der Ungleichverteilung von Geld und Lasten ist.
Bis hin zu Deutschland. Wir sind die stärkste Exportnation der Welt und haben gerade mal die schwarze Null. Wie sollen das schwächere Nationen denn machen?

demokratie @ 16:41 von Jadawin1974

demokratie ist keine demokratie wenn ttip hinter verschlossenen türen verhandelt wird. wenn luxleaks (geduldet von finanzministern) hinter verschlossenen stattfindet, welches europa billionen euro kostete. zugunsten der ultrakonzerne, zugunsten deren maximalanteilseigner und zulasten der unzähligen arbeitnehmer und steuerzahler die durch "pfiffige" hjobvernichter à la amazon ihre existenzgrundlage verlieren.
.
demokratie ist dann keine demokratie, wenn konspirative treffen und absprachen stattfinden. wenn betrug a bürger verübt wird.
wenn sie meinen, dass die menschen mittels demokratischer wahl für ihr unglück selbst verantwortlich sind setze ich entgegen, dass menschen ein verdammtes recht darauf haben, dass ihre interessen von volksvertretern vertreten werden. im grunde ist das, was heute passiert, völlig abwegig und niemand würde normalerweise davon ausgehen, dass dieser völlig irrsinnige betrug an den menschen, die europa aufgebaut haben, überhaupt möglich sein kann.

Am 19. Februar 2015 um 16:44 von karwandler

Naja, die Regierung hat dem Volk eingeredet, dass nur Menschen die Geld verdienen und denen es gut geht Geld ausgeben können womit eine Wirtschaft in Gang gebracht werden kann.
Bisher sehen die Sparauflagen der EU doch nur vor, dass das griechische Volk buchstäblich verhungern soll und das man Einnahmen daraus generieren soll, dass die einzigen Dinge, die Griechenland am leben erhalten könnten verkauft werden sollen. klar gibt das auf kurze Sicht ein wenig Geld in die Kassen - aber auf lange Sicht stirbt griechenland dann doch...
Dann gebe ich doch lieber Syriza eine Chance, die einen (mMn) sinnvollen Weg bestreiten will.

re winston s.

"Genau jetzt...

sollte Griechenland Kontakt mit Rußland oder China aufnehmen. Parallel dazu natürlich in der EU verbleiben und sämtliche Sanktions-Beschlüsse blockieren !"

Die Legende sagt ja, dass man einen Elefanten mit einer Maus erschrecken kann.

Sie sollten das aber nicht wörtlich nehmen und schon gar nicht auf die Politik übertragen.

Die rosarote CDU Brille

@Karwandler__Von welchem Deutschland schreiben Sie da?___Von der real existierenden armuts BRD für alle Land._

Wo sollen denn die ganzen Menschen sein die der Armutsbereicht und die des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes benennt von den 80 Millionen deutschen?Haben die sich versteckt?Und die 1% der Deutschen die fast das Gesamte Vermögen besitzen die haben das Geld und derr Rest der Bundesbürger sind nach ihrer Sicht also auch reich?

Das ist doch völlig irreal ihre Brille.

@ hagejule

Das die Krise noch nicht überwunden ist, ist allgemein bekannt. Und ich glaube schon, dass Herr Schäuble in der Lage ist die Ansicht von Herrn Varoufakis zu verstehen, was nicht bedeutet das er die Ansicht teilen muss.

Und das mit der Kriegsschuld ist so eine Sache, die immer noch nicht klar geregelt ist. Da stehen auch mehrere "Expertenmeinungen" im Raum. Wobei die "Kriegsschuld" als solches sogar bezahlt wäre. Es geht aber wohl noch darum, ob es einen Kredit gibt der noch nicht beglichen wurde. Und das fällt selbst jetzt schwierig zu argumentieren, da hätte Griechenland ja als souveräner Partner Nazi-Deutschland Geld geliehen...

Wobei selbst dieses Geld ein tropfen auf dem heißen Stein wäre, verglichen mit den Beträgen die benötigt würden. Und die Beträge, die bereits verbürgt oder geflossen sind, zum großen Teil von Deutschland.

@karwandler + re nkral

""Die Löhne der meisten Deutschen sind erbärmlich."
Von welchem Deutschland schreiben Sie da?"

Nun, sicher nicht "der meisten". Aber immerhin aben wir in Deutschland einen Anteil von 20% Menschen (= ca. 20 Mio Menschen), die unter der Armutsgrenze (800 €/Monat) leben müssen.

Das ist schon ein sehr erheblicher Teil.

Am 19. Februar 2015 um 16:45 von Hugomauser

Die marktkonformen Vorgänger hatten doch auch nichts anderes gemacht als das Geld schnellstmöglich nach erhalt eben jenen Banken in den Hals zu schieben, die nach jahrzehntelangen Betrügereien das Land in den Bankrott getrieben haben. Das "einfache Volk" oder auch der "aufgeblähte Beamtenapperat" haben doch quasi nichts von dem Geld gesehen, im gegenteil.. seit beginn der Krise wurden doch gerade die Mittelschicht mehr oder weniger komplett aufgelöst - und wie will man ohne eine zahlungskräftige Mittelschicht irgendeine Form von Wirtchaft in Gang bringen?

Willkommen in der Neidgesellschaft (16:47)

Guter lesenswerter Kommentar!

Zwischen Realität und Illusion..,

so schätze ich die Situation ein und GR ist nur ein Auslöser! Die Illusion einer immer größer werdenden EU und einer einheitlichen Währung schwebte Herrn Kohl bereits vor und es wurde alles akzeptiert damit dies Realität werden konnte,,,Eintrag in die Geschichtsbücher,,,! Jetzt holt uns diese Realität ein, weil es eben sehr unterschiedliche wirtschaftliche und politische Situationen gibt ganz abgesehen von den verschiedenen Mentalitäten! Einige Politiker, speziell in Deutschland, wollen offensichtlich diese neue Entwicklung nicht wahr haben...haben aus der Ukrainesituation auch nichts gelernt! Viel schlimmer ist allerdings dieser Führungsanspruch ohne Sensibilität in Berlin, warum gibt man schon vor dem Treffen in Brüssel ein Neagtivstatement ab? Hat man vielleicht auch Angst die Position des "Leitwolfes" zu verlieren?

re von norden

"Wir sind die stärkste Exportnation der Welt und haben gerade mal die schwarze Null."

Exportüberschuss und Staatshaushalt zwei zwei völlig unabhängige volkswirtschaftliche Parameter.

Das ist so wie einer hat Übergewicht aber trotzdem seinen Dispo überzogen.

Es wäre wirklich schlimm wenn man diesem "Online Brief" zugestim

zugestimmt hätte!
Griechenland hat sich vertraglich verpflichtet, auf Grund dieses Vertrages hat Griechenland von den Mitgliedern der EU Geld bekommen.
Einseitig kann man nun mal keine Verträge ändern, Vertrag kommt halt von Vertragen, und dass der andere Vertragspartner dazu nicht bereit ist ( den Vertrag zu ändern) hat JEDER gewusst .
Die Wahlversprechen der neuen Griechischen Regierung waren von Anfang an absurd und das MUSSTE jeder vernünftige Mensch auch erkennen.
Aber leider ist Vernunft und Sozialismus nun mal nicht unter einem Hut zu bekommen .

@ hagejule

.....nie beglichene Kriegsschuld!!!

Der 2.Weltkrieg ist seit nahezu 70 Jahre beendet.
Mit dem Geleiere muß doch einmal Schluß sein.
Sie können sich ja solidarisch zeigen,und ein paar Eurochen als Wiedergutmachung den Griechen überweisen.
Die sind schließlich zur Zeit auf jeden Euro angewiesen.

Die Möglichkeiten...

...der EU sind nun einmal begrenzt.
Syriza tritt auf wie der Elefant im Porzellanladen - das wird so nicht funktionieren. Warum eigentlich meint man in Griechenland, ständig den eigenen Stolz in den Vordergrund schieben zu müssen und gleichzeitig in übelster Art deutsche Politiker und somit Deutschland selbst verunglimpfen zu können? In ÜBELSTER Art.
Diese Arroganz könnte Griechenland teuer zu stehen kommen. Irgendwann werden sie merken, dass man Stolz nicht essen kann.

kein substanzieller Lösungsvorschlag?

"Deutschland lehnt den Antrag der griechischen Regierung für eine Verlängerung von Finanzhilfen ab. Der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Martin Jäger, sagte dazu:"Der Brief aus Athen ist kein substanzieller Lösungsvorschlag.
"In Wahrheit ziele er auf eine Brückenfinanzierung,ohne die Anforderungen des Programms zu erfüllen"
-
Ja so ist das,mit der durch Schröder und Konsorten,nicht mehr zu stoppenden Ellenbogengesellschaft!
-
Ein reiner Exportschlager Deutschlands, für alle Länder der EU.
Unter dem Deckmantel einer lächerlichen,sittenwidrigen Vertragserfüllung!
-
Man wußte und weiß sehr gut,dass Griechenland die Bedingungen, nie umfänglich unter diesen Bedingungen erfüllen kann!
-
Aber wenn man in Deutschland die Entsolidarisierung der Gesellschaft so weit vorangetrieben hat,muss das auch lt. den dafür verantwortlichen deutschen Koalitionsregierungsparteien,in der Rest-EU möglich sein!
-
Kasper, und das Krokodil mit seinen Tränen, könnten Partner dieses Deutschlands sein!
-

Geld weg, Schulden weg!

Die Griechen machen das schon richtig. Geld in den Sparstrumpf und unter die Matratze. Die "kleinen" Griechen haben wie überall nichts zu verlieren und wenn ein paar Großkotze pleite gehen, was solls. Der wichtigste Arbeitgeber ist der Bürger selbst! Sobald die Menschen das mal begriffen haben hat sich Ausbeutung, sprich Kapitalismus ohnehin erledigt.

Das Pfund

...ist doch in GB noch aktuell, oder?
Vielleicht sollte man erst mal den Sachverhalt verstehen, statt auf Ukip - Art die Diskussion simultan rhetorisch auszubauen und sachlich abzuflachen.
Oder sollte das etwa der berühmte englische Humor sein? Passte der konzeption nach in jedem Fall in eine Neuauflage des Live of Brian...

Prima Herr Schäuble !

Keine Geschenke mehr an GRE, dann muss Herr Zsipras statt Worthülsen endlich mal der Korruption, Vetternwirtschaft, "Steuervermeidung" und Geldverschwendung tatkräftig an den Kragen und sich dadurch das fehlende Geld bei den eigenen Landsleuten holen. Da wird dann hoffentlich genug übrigbleiben um seine vollmundigen Wahlverprechen gleich mitzufinanzieren.

Ich hoffe das sich an der Entscheidung nichts ändert !

Rauswerfen?

Wenn die Griechen gescheit sind, werfen sie die EU raus und machen die Grenzen für Ausbeuter zu.

Griechenland ist Opfer einer

Griechenland ist Opfer einer Überschwemmung mit deutschen Exporten und Krediten. Wer ist schuld, der sich faule Angebote aufschwatzen lässt oder der daran verdient, also die deutschen Unternehmer?
Diese haben in Griechenland außerdem in der Krise gut und billig Unternehmen aufgekauft. Und nun wird so getan, als sei es umgekehrt - was für eine dreiste Lüge! Deutschland muss seine Exporte massiv reduzieren und die Löhne drastisch erhöhen - hier wurden die Hausaufgaben nicht gemacht - und nicht der (wie fast alle namhaften Wirtschaftswissenschaftler wissen) endlich mal professionellen Syriza-Regierung Pleite-Vorschriften zu machen versuchen.

Klaus Nather 16:06

Und sie meinen, wir müssen wieder Milliarden verschenken, nur damit das Griechische Deutschlandbild besser wird?

Wir haben schon Milliarden gezahlt. Via einer notverstaatlichten Bank, die beim ersten Schuldenschnitt auf Milliarden verzichten musste.

Wir haben Haftungen in Milliardenhöhe übernommen.

Und die Griechen lieben uns dennoch nicht.

Ich habe gerade in der FAZ den Griechen-Brief gelesen.

Der wirkt wie eine unverbindliche Stellenbewerbung, bei der sich der Bewerbende wenig Mühe gegeben hat.

Wenig Konkretes, viele Allgemeinplätze.

Wenn man seiner Bank mit so wenig Konkretem einen 10 000 Euro Kredit abluchsen will - obwohl die Bank weiß, dass man kaum Einnahmen hat -, wird man keinen Erfolg haben.

Aber in der EU ist anscheinend alles möglich. Nur dass es da gleich um Milliarden geht.

Was ist nur aus der EU geworden?

Denk_fehler @Economist 70

In dem Punkt 'solidarisches Verhalten' mögen Sie z.T. noch recht haben.
Doch was um Himmels Willen lässt sie mutmaßen, dass nur eine dt. Komune besser dastände, wenn keine Kredithilfe nach Griechenland bezahlt worden wäre? Oder die Schulen besser ausgestattet und die Unis sich nicht immer mehr über Drittmittel finanzieren müssten?

Das ist leider die Logik, die mit der Neid- Brille auf der Nase ausgeführt wird und komplexe Realitäten ausblendet.

Bezüglich dem Beitritt Griechenlands in die Eurozone würde meine Oma sagen: 'Wein nicht über verschütt Milch und schau, dass du das Kind nicht mit dem Badewasser auskippst'

Es ist doch nicht die Schuld

Es ist doch nicht die Schuld der Griechen, wenn deutsche Unternehmen und Banken diesen faule Produkte und Kredite aufschwatzen, die deutsche Regierung die Pleite-Banken hier wie dort stützt und dann damit droht, die Steuerzahler wie mich dafür blechen zu lassen - sondern die der deutschen Regierung, oder?

Der Tanz um das nationale Stammesfeuer hierzulande...

Meine Güte, war die Propagandamaschine aber erfolgreich, wenn man die Kommentare liest. Viele Leute hierzulande meinen offenbar, Herr Schäuble würde ihre Interessen vertreten. Wieso aber kann man auf die Idee kommen, wenn von Anfang an v.a. deutsche und französische Banken aus Griechenland herausgekauft wurden (90% der "Hilfsgelder" wurden an diese weitergeleitet), und inwiefern sollen "Reform"diktate, die die Ökonomie Griechenlands einfach nur kaputt machen (bisher 25% BIP verloren, Arbeitslosigkeit bei 25%) bitte sinnvoll sein, wenn es darum geht, das ein Land seine Schulden zurückbezahlen können muss? Auf sachlicher Ebene trägt sich der Konflikt allerdings auch nicht wirklich aus, es scheint vielmehr um Nationalchauvinismus zu gehen "Mein Häuptling hält unser Geld zusammen". Igitt, was für eine platte und falsche Erzählung. Als deutscher ist man offenbar stolz darauf, andere Bevölkerungen in die humanitäre Krise zu schicken, während gegen Bankmacht Däumchen gedreht wird in Berlin.

@Winston S.

Die Optionen sind bestimmt schon ausgelotet... blöd blos, dass China wegen des Piräus verärgert ist, und Russland mit der Rettung von 'Neurussland' finanziell schon ziemlich strapaziert ist...
Na dann, vielleicht die USA, die haben bestimmt ein paar Dollar zum investieren übrig, da sich die Vereinigten Staaten an die Kampfstrategie à la anno dazumal erinnert haben und nun lieber Waffen verkaufen statt selbst Bodentruppen zu schicken.

Warum erfährt man nicht den Wortlaut des Antrages ?

Natürlich könnten Griechen sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen, wenn sie die Erdvorräte und griechischen Milliardäre anzapfen würden. Natürlich bräuchten sie dann das entwürdigende EU-Sparprogramm nicht länger hinnehmen. Natürlich wäre dann eine vorübergehende Finanzierung sinnvoll. Aber dazu müssten man lesen können, was die Griechen wirklich beantragt haben. Was soll die Heimlichtuerei. Wir Bürger, die die Zeche zahlen, haben ein Recht, Inhalte zu erfahren.

Was Tsipras kann, können wir schon lange

Die griechischen Sozialisten kommen selbstbewusst mit einer Mehrheit aus der letzten Wahl daher. Das ist aber nicht unsere Mehrheit, wir entscheiden über unser Geld immer noch selbst. Schäuble hat daher vollkommen recht. Die Mehrheit, die er in Deutschland hinter sich weiß, ist keinesfalls weniger bedeutend.

@ Demokratie

Lieber Gierde zerstört,

sie verwechseln da etwas. Demokratie bedeudet, dass gewählte Volksvertreter mit Entscheidungsgewalt ausgestattet werden. Und in diesem Rahmen handeln.
Dabei ist es tatsächlich möglich, dass nicht jede Verhandlung a öffentlich und b jedem passt. Aber sie können jederzeit etwas dagegen tun: Aufklären, entspr. Parteien wählen, selber Gründen etc.
Viel Spass dabei. Und ja, sollten unsere deutschen Politiker Mist bauen, stehe ich leider persönlich dafür grade. Und suche die Schuld nicht bei den bösen Konzernen, Amerikanern etc.

Und Ihre folgende noble Klage klingt für mich ehrlich gesagt keiner Antwort mehr wert, da sie so viel moralisch / philosophisch durcheinanderwerfen dass ich davon ausgehen muss, dass ein weiterer Ausstausch von Argumenten nicht sinnvoll ist.

So wurden die Büger selten belogen!

Es ging nie um die Rettung Girechenlands, sondern immer nur um die Rettung der Banken, die in GR investiert sind. Und die sind jetzt gerettet. Wenn GR vor 3 Jahren zahlungsunfähig geworden wäre, hätten die Banken gehaftet; mittlerweile haften die EU-Steuerzahler.

Die Auflagen waren für den Großteil der griechischen Bevölkerung immer unannehmbar, auch wenn es immer wieder Absurditäten im griechischen Steuersystem gibt. Dass die Griechen dagegen Sturm liefen, ist nachvollziehbar.

Genauso nachvollziehbar ist es, dass Europa auf diese Bedingungen bestand, denn alles andere hätte sofort klar werden lassen, dass GR das Geld nie zurückzahlen kann.

Auf beiden Seiten wurden die Bürger also von Politik und Medien ziemlich belogen. Die ehrliche Konsequenz hätte darin bestanden, den Rettungsschirm nie zu erteilen. So haben die Rettungsschirmgeber Geld rausgeschmissen und die Griechen umsonst unter den Einsparungen gelitten.

Die einzigen Gewinner sind die Banken! Wen wundert´s eigentlich?

re hugomauser

"Nun, sicher nicht "der meisten"."

Also ist diese Behauptung hinfällig.

"Aber immerhin aben wir in Deutschland einen Anteil von 20% Menschen (= ca. 20 Mio Menschen), die unter der Armutsgrenze (800 €/Monat) leben müssen."

20% sind ca. 16 Mio. Und wir müssen schon eingestehen, dass es im Vergleich zu anderen Ländern eine ziemlich komfortable Armutsgrenze ist.

Bedenken Sie mal, dass auch ein Rentnerehepaar im schuldenfreien Eigenheim und einer gemeinsamen Rente von 1500 Euro hier unter die Armen gezählt wird.

Interessanterweise hat sich

Interessanterweise hat sich Italien ehr positiv zu dem Antrag von Griechenland geäussert. Ich denke die Weichwährungsbefürworter haben langsam genug von preussischer Disziplin und schwäbischen Tugenden. Wenn sich Ende Jahr nach den Wahlen Spanien noch auf die Seite der Weichwährungsbefürworter schlägt ist Deutschland isoliert. Dann sollte man über den Dexit nachdenken.

Schuld waren immer nur die anderen

@ NKral um 17:21
"Es ist doch nicht die Schuld der Griechen, wenn deutsche Unternehmen und Banken diesen faule Produkte und Kredite aufschwatzen ..."

So leicht schiebt man die Schuld nicht auf andere. Niemand hat den Griechen etwas aufgeschwatzt. Und außerdem waren so weit ich weiß alle Politiker/innen in Griechenland frei gewählt und alle Wähler/innen volljährig.

Es ist zum Fremdschämen!

Deshalb möchte ich um Entschuldigung bei allen betroffenen Griechen und deren Hinterbliebenen bitten, die das überhebliche Gequatsche einiger deutscher Foristen ohne jede Empathie für das griechische Leid während des 2. Weltkriegs lesen müssen.

Und eine Frage an die Redaktion: Warum lassen Sie solche Statements zu? Kriterium "Am Thema bleiben" gilt mit Sicherheit dafür. Denn hier geht es nicht um Zahlungen von Deutschland an Griechenland, sondern um Schulden Griechenlands bei der EU bzw. Banken.

Freundliche Grüße
Rantamplan

P.S.: Ansonsten bin ich dankbar, dass wir einen Finanzminister haben, der durchblickt (um noch was zum Thema zu schreiben).

@ Nachtwind

" Bisher sehen die Sparauflagen der EU vor, dass das griechische Volk verhungern soll."
So ein Unsinn! Brüssel hat zwar zum Sparen gefordert, jedoch den griechischen Politikern nicht vorgeschrieben, wo gespart werden muss. Wenn diese dann nur bei den unteren Schichten sparen, ist das ganz allein ein griechisches Problem. Wenn die Regierung in Athen die Steuern für die Superreichen eingezogen hätte, müsste heute kein Grieche hungern oder leiden. Aber bisher wurden die Reichen geschont und das gemeine Volk geschröpft.

Danke:)

Endlich mal 'ne 'logische' statt 'ideologische' Stimmmeldung. Ich fürchte bloß, es ist keine Neid- sondern eine Angstkultur (die die Neidkultur erst bedingt). Nicht umsonst ist die German Angst sprichwörtlich in der ganzen Welt bekannt.

re SEPP58

"Und die 1% der Deutschen die fast das Gesamte Vermögen besitzen die haben das Geld und derr Rest der Bundesbürger sind nach ihrer Sicht also auch reich?"

Es wäre hilfreich, wenn Sie bei Ihren Repliken auf dem Punkt bleiben würden.

Erstens war die Ausgangsbehauptung die MEISTEN Deutschen würden erbärmliche Löhne bekommen.

Offensichtlich falch.

Zweitens muss man nicht REICH sein, um nicht in Armut zu leben. Da geht Ihre Polemik ebenfalls am Thema vorbei.

@Hans1979 - schön geschrieben

Die Politikerkaste misst immer mit dem Mass, das ihnen gerade passt. Hätten Deutsche ihr Kapital in Griechenland würde Schäuble anders tönen. So ist es leicht, den Hardliner zu mimen. Die Milliärdäre hat man längst alternativlos gerettet. Mit unserem Steuergeld. Wenn man Griechenland jetzt hops gehen lässt, trifft es ja wieder nur die Kleinen, uns Steuerzahler, die wir für die verbleibenden Milliarden haften und den kleinen Griechen, der bislang ebenfalls schön brav seine Steuern gezahlt hat. Bravo Schäuble. Das Grosskapital ist wieder fein raus.

Viel Lärm um nichts...

Wir haben dank unserer Eurokanzlerin die realexistierende Schuldenunion- mitgegangen-mitgefangen-mitgehangen!
Schäuble kann sich drehen und wenden wie er will-wir haften mit unserem Anteil, egal was passiert.
Die Griechen stehen mit dem Rücken zur Wand und Tsipras hat mehr als einmal deutlich gemacht, dass er die Gläubiger bedienen will, aber hierfür eben seinen Weg gehen will, der den Bürgern die Luft zum Atmen lässt.
Und ich bin mir sicher, dass die EU, IWF und EZB diesen Weg mitgehen werden, weil ihnen letztendlich nichts anderes übrigbleibt.
Eine Staatspleite Griechenlands bleibt weiterhin die Rechnung mit mehreren unbekannten Größen, während eine Änderung der Bedingungen nach griechischem Gusto das geringere Übel darstellt.
Deutschland, namentlich Schäuble macht viel Lärm um nichts, zumal klar ist, dass Griechenland so oder so seine Schulden niemals in toto begleichen wird- gleiches gilt übrigens auch für Deutschland...

Wo sitzen die wahren Buhmänner?

schon erstaunlich einfach Schäuble und Merkel als die Verursacher der Krise anzusehen, siehe Presse in Griechenland.
Das Vertrauen der Griechen in ihre frisch gewählte Regierung erkennt man am Bankschalter. Man sollte der Regierung zwar die Zeit zum Handeln geben aber dass die EU die gleichen Sünden zulässt wie bei Eintritt kann ich nicht einsehen.

Bravo Herr Schäuble!

Wenn man den Antragsbrief der griechischen Regierung gelesen hat, dann kann man nur noch so entscheiden.
Und was hält das griechische Volk von der ganzen Entwicklung?
Keine Ahnung, die stehen alle am Geldautomaten.

Schuld sind die anderen

um 17:17 von NKral:
"Griechenland ist Opfer einer Überschwemmung mit deutschen Exporten und Krediten."

Das erinnert mich an einen Sketch: Der Schuhschrank quillt über und die Kasse ist leer, da beschweren wir uns mal heftigst beim Schuhgeschäft. Die Strategie, immer den anderen die Schuld zu geben, ist leider nicht neu und vorallem nicht überzeugend.

Deutschland zahlt alternativlos

.. ich wette ein bis zwei Artikel weiter auf TSde, sind weitere Zahlungen ins schwarze Griechenloch alternativlos!

re nkral

"Es ist doch nicht die Schuld der Griechen, wenn deutsche Unternehmen und Banken diesen faule Produkte und Kredite aufschwatzen"

Die Griechen sind also geschäftsunfähige unmündige Kinder?

Dann müssen Sie ja erst recht dafür sein, dass sie unter Vormundschaft gestellt werden, oder?

Ich bin der Meinung, dass ist

Ich bin der Meinung, dass ist Vertragsbruch und als Begründung werden dann Begebenheiten von vor Jahren angegeben. Kann ich das als Privatmann auch? Prima. Alle Schuldner lasst euch sagen......... Geht nicht. Aber Nachsicht muss gelten. War Griechenland nicht das Land, mit einer übertragbaren Rente? Generationsubergreifend? Es gibt Menschen in Griechenland, die können 22000 Euro hinter Fliesen verstecken. Und dann wird geklagt über Armut. Mmh.

um 17:21 von NKral

***Es ist doch nicht die Schuld der Griechen, wenn deutsche Unternehmen und Banken diesen faule Produkte und Kredite aufschwatzen***

Na dann lassen Sie sich mal einen "Kredit aufschwatzen" und versuchen Sie dann, mit dem o.g. Hinweis diesen nicht zurückzuzahlen.
Viel Spaß.
So lange Sie zurechnungsfähig, volljährig und somit geschäftsfähig sind, haben Sie für das einzustehen, was Sie vertraglich zusichern - "aufgeschwatzt" oder nicht.
Selbiges gilt natürlich umso mehr für einen Staat.

@Erkenntnis 17:18

Es geht hier nicht unbedingt um die Liebe zwischen Staaten, sondern um einen guten Weg aus dem finanzpolitischen Schlamassel, in dem alle Eurostaaten stecken.
Warum ist es eigendlich so schlimm, wenn mal eine griechische Regierung wahrheitsgemäß sagt, die Ziele, die das Programm vorschreibt sind nicht realistisch erfüllbar, also sind wir ehrlich und sagen das auch. Anstatt sich wie die zwar korrekt Beschlippst Vorgänger zu Reformen zu bekennen und diese nicht umzusetzen? Kann man nicht mit so einer Regierung mal zusammenarbeiten?

ARD Journalisten

Wenn ich hier das Griecen Bashing eines großen Teils der Leser höre, frage ich mich, was für eine Bildung haben diese Leute in Deutschland erfahren. Eines ist mir auch klar, dieses Bashing gibt es nur, weil die ARD Journalisten -natürlich auch die der anderen Mainstreammedien - auf der ganzen Linie versagt haben. Konflikte und Kriege sind so vorprogrammiert.

BIP pro Kopf (ex wikipedia)

in USD --> Schätzungen des IWF für 2013 (Stand April 2014):
Griechenland 21'857
Portugal 20'728
Estland 19'032
Tschechien 18'858
Slowakei 17'706
Litauen 16'003
Lettland 15'205
Ungarn 13'405
Polen 13'394
Rumänien 8'910
Bulgarien 7'328
http://ml.spiegel.de/article.do?id=1018773

In Estland, Lettland und der Slowakei ist das Einkommen pro Kopf niedriger als in Griechenland. Die Regierungen haben ihren Bürgern viele Entbehrungen zugemutet, um die Bedingungen für die Aufnahme in die Eurozone erfüllen zu können. Entsprechend verständnislos reagierten dieFinanzminister aus den östlichen Eurostaaten auf den Wunsch von Syriza nach höheren Sozialleistungen in Griechenland. "Wenn wir zu einem neuerlichen Schuldenschnitt gezwungen werden sollten, muss der Nationalrat ein Referendum ausrufen, um den Menschen zu ermöglichen, ihre Meinung dazu zu äußern", sagte der slowakische Premier Robert Fico. Er sehe keinen Grund, warum die Slowakei jemandem Geld schenken sollte...

Vorschlag das Thema zu beenden!

Huibu !

wir zahlen seit über 20 Jahren einen Zuschlag für die Solidarität gegenüber Ost-deutschland. Es war damals klar und deutlich, warum diese Steuer eingeführt wurde und der Name selber lässt verstehen wofür das steht.

Wir sollten einen Solidaritätszuschlag / Steuer für die Hilfe Griechenlands einführen. Für jeden EU Bürger. Dann könnten die Menschen verstehen, dass diese Gelder nicht aus einem überquellenden Topf stammen, sondern die Quelle die Steuerzahler selber sind.

Wir wäre es lieb, zu wissen .. ich zahle im Monat 4 Euro für Griechenland, 2 Euro für Portugal, 6 Euro für Ost-deutschland ..

So wie es jetzt geartet ist, zahlen wir alle in einen grossen Topf und die Leute die sich dort Bedienen verstehen gar nicht woher der Topf kommt. Und die Politiker, die anderen den Spielraum über den Topf geben haben auch keinen Sinn für das Eigentliche!

Gruss

Wenn ich schon...

...das Argument des griechischen Finanzministers höre... - "Wir haben es versprochen". Ja toll, hättet Ihr halt mal lieber bleiben lassen sollen, Versprechungen zu machen, die andere halten müssen.
Erinnert mich fatal an Projektmanager, die Kunden unmögliche Termine versprechen und dann aus allen Wolken fallen, wenn sie von denen, die sie halten sollen, hören "Sorry, nicht zu machen".

Klasse Herr Schäuble

Deutschland lehnt griechischen Antrag ab.
mehr habe ich zu sagen.

Armes Europa, deine

Armes Europa, deine Konstrukteure haben versagt und die Bürger wollen dich nicht.

um 17:01 von grollo

"Diese Arroganz könnte Griechenland teuer zu stehen kommen. Irgendwann werden sie merken, dass man Stolz nicht essen kann."
Zitatende

-----------------------------------------

Irgendwann wird aber auch der Exportweltmeister merken, dass sein Geschäftsmodell nicht funktioniert.
Wir arbeiten wie ein Dorfkrämer, der das ganze Dorf anschreiben lässt und erst bemerkt, dass seine Forderungen wertlos sind, wenn er selber pleite ist.

Man sieht ja gerade, was

Man sieht ja gerade, was passiert, wenn Griechenland sich weigert, sich faule Maßnahmen aufschwatzen zu lassen. Das hat nichts mit Mündigkeit zu tun, sondern mit der nackten Gewalt des stärkeren Staats Deutschland.

um 17:56 von NKral

***Man sieht ja gerade, was passiert, wenn Griechenland sich weigert, sich faule Maßnahmen aufschwatzen zu lassen. ***

Und was passiert dann? Dann kriegt Griechenland die "faulen Maßnahmen" eben nicht mehr.
Dann wird es Griechenland sicher wieder gut gehen.... irgendwann....

Ökonomischer Irrsinn

Griechenland wird unter den bestehenden Bedingungen niemals die Kredite zurückzahlen können. Die Sparmaßnahmen, die man verlangt, sind in etwa so unsinnig, als würde eine Bank einem Milchbauern nur dann Kredit gewähren, wenn er seine Kühe schlachtet.

An einem Schuldenschnitt wird man nicht vorbeikommen!

Logisch

Das war doch alles eine logische Entwicklung, die jeder der einigermaßen denken kann vorhersehen konnte.

Griechenland wird in den Staatsbankrott geschickt, Spanien bekommt Podemos und Irland wird auch nicht weiter die Folgen der Bankenrettung tragen wollen. Frankreich wird bei einem Ausfall Griechenlands auch in eine Krise geschickt und bekommt Le Pen und in Deutschland wird Lucke zu einem Höhenflug ansetzen. AfD 20%?

So sieht's halt aus, wenn man eine falsche Politik konsequent umsetzt.

Also mal ehrlich......

... hier muss man Herrn Schäuble mal Recht geben. Seit die neue griechische Regierung im Amt ist, hält sie Zusagen nicht ein und laviert bei ihren Aussagen nur herum ohne eigentlich etwas Belastbares mitzuteilen. Vertrauen schaft das wirklich nicht. Immer sind es wachsweiche Formulierungen oder Aussagen die viel Interpretationsspielraum lassen. Das kann es nicht sein! Jetzt mal Butter bei die Fische und dann kann man reden! Aber so.........

Wer trägt Verantwortung für die Lage in Griechenland?

Wer hat in der Vergangenheit Schulden aufgenommen? Diverse griechische Regierungen.
Wer hat diese Regierungen gewählt? ...
Wer trägt damit Mitverantwortung für die Aufnahme der Schulden? ...
Warum haben Mehrheiten der griech. Bevölkerung solche Regierungen gewählt?
Wer hat von der Haushaltspolitik dieser Regierungen profitiert?
Sind es Angehörige eines aufgeblähten Beamtenapparats?
Sind es Steuerzahler die risikolos Steuerhinterziehung betreiben konnten?
Waren es Angehörige von längst verstorbenen Rentnern, die deren Rente weiterhin eingestrichern haben?
Sind es Besitzer größer Immobilien, die sich als mittellos ausgeben können, weil es kein Kataster gibt?
Warum haben griech. Wähler über Jahre nicht Parteien gewählt, die mit EU-MitteIn für eine zeitgem. Infrastruktur + eine effektive Verwaltung gesorgt, Vetternwirtschaft + Korruption beseitigt haben?
Ja, es war doch so bequem.
Jetzt soll sich das ändern?
Um Zeus Willen: Warum denn?
Wir habe doch gewählt, dass alles so bleibt .

17:42 von cyberhexe123 - Einkommen pro Kopf

Was kann man denn Belastbares, einem Durchschnittseinkommen pro Kopf in unterschiedlichen Finanzordnungen der EU-Länder, entnehmen?
-
Bei den alten Finanzspritzen an Griechenland, hätte ich bei einer Volksabstimmung aus bekannten Gründen, mit vollem Herzen dagegen gestimmt!
-
In jetziger Situation, bin ich gerne bereit etwas abzugeben, aber nicht für die Vorstellungen Schäubles und seiner anderen Regierungspartner!
-
Denn mit diesen Vorstellungen, wird Griechenland es nie schaffen, eine soziale, sich selbst tragende Wirtschaft aufzubauen!
-
Wer immer noch nicht begreift, dass die Rezepte Schäubles die Gesellschaften spalten, wird auch zukünftig erleben müssen, dass man von "Oben" nur das abgibt, zu dem man genötigt wird, aber nie das, was notwendig ist, für eine allseitige soziale Beteiligung aller Klassen!

Der Euro

ist der Spaltpilz Europas. Grund für Streit und Frust - das exakte Gegenteil von dem was uns unsere Regierung vorgaukelt.
Wenn die AFD nicht so "angebräunt" wäre müsste man die wählen.

Wie unfassbar dumm...

Nein, klar! Schmeisst Griechenland raus aus der Eurozone. Ein Land, das auf Erdöl, -gas sitzt, das in Europa dringend gebraucht wird. Die Runde geht dann wohl an die USA und Russland.

Demokratie-Krise durch Solidar-Krise

So halbwegs haben wir den Begriff der Demokratie für Nationalstaaten definiert - darüber hinaus nicht. In der EU hat jedes Land EINE Stimme - egal, wieviel Einwohner es hat. Das galt den Vordenkern der EU vielleicht als fair und war wohl de facto auch nicht anders zu regeln. Es beißt sich natürlich mit "dem Gefühl" von Mehrheitsentscheidung und Minderheiten-Schutz.

Aber egal - selbst wenn die Mehrheit der Staaten mit ihrer einen Stimme zusammen etwas beschließen könnten und damit die gesamte Bevölkerung eines anderen Staates überstimmten, wäre das ein klarer Widerspruch zum "Selbstbestimmungsrecht der Völker".

Hier stoßen wir nicht nur auf ein Logik-Problem sondern auch knallhart gegen die Substanz unserer derzeitigen Demokratie-Kultur. Wir haben wohl doch noch kein Gefühl, Europäer zu sein und unser Unionsgebiet GEMEINSAM zu regieren.

Das kommt erst, wenn ein Äquivalent des bundesdeutschen Länderfinanzausgleiches auch als selbstverständlich für die ganze EU gefühlt wird.

re manfred schoenebeck

"Das kommt erst, wenn ein Äquivalent des bundesdeutschen Länderfinanzausgleiches auch als selbstverständlich für die ganze EU gefühlt wird."

Dieses Äquivalent gibt es längst - Subventionen und Strukturhilfen der EU, um die ärmeren Länder an das Niveau der reicheren heranzuführen.

Es wird allerdings nie auf Gegenliebe stoßen, wenn die einen mehr Steuern zahlen müssen, damit die anderen sich das verkneifen können.

um 18:18 von Manfred Schoenebeck

"So halbwegs haben wir den Begriff der Demokratie für Nationalstaaten definiert - darüber hinaus nicht. In der EU hat jedes Land EINE Stimme - egal, wieviel Einwohner es hat. Das galt den Vordenkern der EU vielleicht als fair und war wohl de facto auch nicht anders zu regeln. Es beißt sich natürlich mit "dem Gefühl" von Mehrheitsentscheidung und Minderheiten-Schutz."
Zitatende

-----------------------------------

Die Definition von Demokratie wäre zu hinterfragen, spielt aber in EU-Europa weder bei den Nationalstaaten noch der EU als Ganzes eine Rolle.
Die Entscheidungen werden von den Märkten getroffen, was das auch sein soll. Die Regierungen regieren das Geld nicht, sondern umgekehrt.

18:15 von don_e

Der Euro
ist der Spaltpilz Europas. Grund für Streit und Frust - das exakte Gegenteil von dem was uns unsere Regierung vorgaukelt.
Wenn die AFD nicht so "angebräunt" wäre müsste man die wählen.////////
*
Dem kann man zustimmen!
*
Nach aufmerksamen Lesens der langen Reihe der vorstehenden Kommentare fällt mir nichts Neues ein:

Die EU sollte sich Gedanken machen, wie in Ihrer Kneipe mit Zechprellern verfahren wird.
*
Richtig, die EU ist keine Kneipe. Aber der Kneipier kümmert sich um sein eigenes Geld, deshalb hat er "Regelungen" für solche Fälle.
*
Wer nur anderer Leute Geld verteilt, kann sich doch auch mit solchen Kleinigkeiten aufhalten!

@Economist70, 14:32

Die Welt ist leider nicht so einfach. Mit reinem Sparen kann man eben keine Volkswirtschaft gesunden lassen, sofern Sie nicht einen Totalzusammenbruch der Wirtschaft in Kauf nehmen wollen. In Zeiten der wirtschaftlichen Not haben alle Staaten Geld in das Land gepumpt. Und vor nicht allzu langer Zeit hat auch DE (kranker Mann Europas) dies gemacht. Da hat man sich auch nicht um Verschuldungsgrenzen gekümmert.
Sicherlich muss GR an vielen Stellen sparen, aber es muss auch investieren können und den "kleinen Leuten" ausreichend Geld lassen, damit sie im Inland konsumieren können. Ansonsten gehen nämlich auch die kleinen Betriebe Pleite, die von deren Konsum leben. Und genau dies passiert in GR gerade.
GR muss sein Steuersystem endlich in Griff kriegen und das Geld, das ihm schon jetzt zusteht, eintreiben. Aber dafür braucht es (fähige) Beamte. Solange der Aufbau dieses Systems dauert, muss man erst einmal Geld aufbringen. Aber man kann natürlich auch gerade an dieser Stelle sparen.

um 18:15 von don_e

"Der Euro ist der Spaltpilz Europas. Grund für Streit und Frust - das exakte Gegenteil von dem was uns unsere Regierung vorgaukelt.
Wenn die AFD nicht so "angebräunt" wäre müsste man die wählen.
Zitatende

----------------------------------

Mit dem Wählen ist das so eine Sache:
Optimal für CDUCSUSPD wären 10 bis 20 Parteien, die bei 3 bis 4,9% liegen. Hauptsache die Groko hat noch über 50% der Sitze.
Der "worst case" wäre, dass ähnlich wie in Griechenland oder Spanien die Verlierer des Systems und die Ausgegrenzten in einer Bewegung zusammenfinden.

@cowboy8 , 14:33

Dass ein Lebensstandard zwischen verschiedenen Ländern aber unterschiedlich sein kann, akzeptieren sie, oder? Ansonsten würde ich vorschlagen, dass sie einmal mit dem Geld für einen rumänischem Lebensstandard in München Lebensmittel für einen Monat kaufen. Aber nicht wundern: Es könnte sein, dass Sie 3 Wochen hungern und dursten müssen.
Die Milch und Benzin sollen in GR teurer sein als in DE. Solange die Lebenhaltungskosten derart hoch sind, macht es keinen Sinn die Kosten mit einem Land zu vergleichen, das ein ganz anderes Kostengefüge aufweist. Die GR haben über ihre Verhältnisse gelebt, aber das Kostengefüge hat sich daran angepasst.

Es wäre schön, wenn wir alle einmal die konkrete Situation beleuchten, bevor pauschale Äußerungen kommen, die einem (großen) Teil völlig zu unrecht treffen, und ein anderer Teil das eigentliche Problem darstellen, die man mit den Argument kaum trifft. Ansonsten lasst euch von Herrn Pispers erklären, wo 2009 eure 2250 € neues Barvermögen geblieben ist.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

um Ihre Kommentare zum Thema Griechenland besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung http://meta.tagesschau.de/id/95442/nach-athens-antrag-weiter-keine-loesu... bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: