Kommentare - Tsipras: Schuldenschnitt ja, "Grexit" nein

05. Januar 2015 - 13:10 Uhr

Seit Wochen warnt die griechische Regierung vor dem "Grexit", sollte die Linkspartei Syriza nach den Wahlen die Macht übernehmen. Syriza-Chef Tsipras versucht, die Wogen zu glätten, und warnt seinerseits vor einer Einmischung aus Deutschland.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@fathlandslim: sie wollten quellen?erbitte prüfung

In seinem Buch"Showdown"nennt Dirk Müller(Mr.Dax/Wirtschaftsfachmann) seriöse Quellen(Geolog.Fachgutachten,Artikel SZ,FAZ,Focus,Stlg v.Ministern,Nachweis ü Aufkauf v Ausbeutungsrechten,Nachweis über Unterdrückung v Nachrichten etc)die gewaltige Erdgasvorkommen im Besitz Griechenlands nachweisen.Mit diesem Reichtum könnte man europäische Infrastrukturmassnahmen anschieben und über kleine Änderungen im Anlagerecht die gewaltigen Schulden/Guthabenberge ausgleichen-denn das wird ja gesucht,eine sichere,zinsbringende Anlagemöglichkeit.
Damit könnte möglicherweise die gesamte Eurokrise gelöst werden.
Ich bitte alle im Netz den Quellennachweis von Dirk Müller durchzuarbeiten
Es ist sonderbar,dass die Quellen nicht mal Gegenstand der Diskussion sind.
Zumal ebenfalls nachweisbar ist: das "öffentlich gesagte" wird durch nachprüfbare "Kauf- und Schuldverschreibungsaktivitäten" konterkariert
Ich bitte um ERNSTHAFTE Auseinandersetzung,gerne auch Gegenargumente,die ich prüfen werde.
Danke.

Tsipras: Schuldenschnitt ja, "Grexit" nein

Ach, genau wie ich vermutet und im Debattenportal "Publixphere" beschrieben habe. Es freut mich aber, dass zumindest jetzt endlich auch hier zwischen "Grexit" und "Schuldenschnitt" ordentlich differenziert wird.

Recht haben die Grichen...

... Sie entscheiden alleine welchen Weg sie gehen wollen. Das heißt aber nicht zwangsläufig das andere genauso entscheiden und ggf. müssen die Grichen mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben.

Tsipras will einen Schuldenschnitt und im Euro bleiben. Das kann er wollen aber wenn alle anderen Länder sagen das beides nicht geht wird er sich wohl entscheiden müssen.

Ziemlich naiv zu glauben das er in Verhandlungen zu 100% seinen Standpunkt durchsetzen wird...

euro(währungs)-gegnerin wagenknecht weiß es besser!

der euro hat die überschuldung zu günstigen zinsen ermöglicht. dann die rezession erwirkt, infolgederer die sinkenden steuereinnahmen, infolgederer die höheren zinsen
.
der euro ist auslöser für die rezession! für sinkende steuereinnahmen. mit euro wird es griechenland niemals schaffen.
.
in deutschland wurden per soli und per länderfinanzausgleich tausende milliarden verschoben. von stark nach schwach. hinzu kamen ohne ende investitionen.
in europa wird derweil austerität gepredigt? um aufschwung zu generieren??
wie passt das zusammen???
.
der euro war und ist das problem. ein gemeinsamer wirtschaftsraum, offene grenzen – die "eg" ist nicht, war nie das problem.
das problem ist der euro und das problem ist die antidemokratische, zentralistische eu, die europa ttip, tisa, ceta etc bescheren will.

@maverick:EuBeitritt Grld nicht erschwindelt?doch!

maverick schreibt:
"Was soll das Griechenland Bashing? Griechenland hat alle Voraussetzungen bezüglich eines EU-BEITRITTS u die Einführung des Euros erfüllt. Deutschland ist nur am meckern!"

Sie belieben zu scherzen.
Nachgewiesenerweise hat Samaras mit Komplizen gemeinsam mit GoldManSachs u angloamerikan.verbandelten Wirtschaftsprüfern Griechenland in den Euro getrickst.
GoldManSachs hat sich selbst sogar öffentlich dafür gelobt u musste sich nachher entschuldigen.(Ein Witz an sich).
Das ist der gleiche Samaras(ehemals GMS,"jetzt"REgierungschef),der so von der EU hoffiert wird.Es ist auch der gleiche Draghi(Ex-GMS jetzt EZB Bürgergeldvernichter),der gleiche Monti(ExGMS,dann Italiens Chef) u auch sonst die immergleichen Verdächtigen.
Da können DeutscheBundesbankChefs schimpfen wie sie wollen-sie werden dann entweder entsorgt o wie gerade, marginalisiert.
Angi u Schäuble schauen dem Treiben zu,wie bei TTip,NSA,NSU,während gleichzeitig die Interessen der Bürger über die Wupper gehen

Raus aus dem Euro?

Natürlich will Tsipras nicht aus dem Euro raus. Wer würde denn sonst noch nach dem Schuldenschnitt bürgen?
Ich kann mir nicht vorstellen das irgendwer noch Kredite an jemanden vergibt der einen einseitigen Schuldenschnitt vornimmt. Bleibt also nur die EZB.

Aufruf an die Presse ... verhallt ungehört

"Der Athener Politikwissenschaftler Dimitris Sotirópoulos meint: 'Je mehr sich Außenstehende, auch aus der EU, hier einmischen, desto stärker wird die griechische Politik polarisiert. Die Lager driften auseinander. Ich denke, es wäre viel klüger, sich mit Bemerkungen zu Griechenland zurückzuhalten, damit die Griechen ihre Probleme allein lösen und zweitens: damit die wirtschaftliche Stabilität Griechenlands und Europas nicht gefährdet wird.' "
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Dieser Aufruf richtet sich ja nicht an die Politiker, sondern an die Medien, die immer wieder nachbohren und dann jede noch so zurückhaltende Aussage der Politiker hochspielen.

Das ist nicht zu ändern, denn daran beteiligt sich nicht mehr nur die Regenbogenpresse, sondern schon lange auch die sogenannten "seriösen" Medien.

Für mich unfassbar, dass trotz dieser offenkundig gewaltigen Macht der Presse immer noch manche "Volksentscheide" fordern.

Wir erinnern uns..

ein Volksentscheid wurde von Merkel un Co. verhindert und damit die ursprüngliche form von demokratie. Dann eine servile technokratische Regierung mit dem Goldman -Sachs Mann Papadimos an der Spitze zu delegieren um mit ihm all diese "Verträge" zu schliessen die das griechsche Volk und öffentliches Eigentum zu verhökern.
Nachdem es den zweck erfüllt hat und nur nach 5 Monaten wurde dann in der Folgewahlen das griechische Volk mit nicht fortzahlung von bereits genehmigten Tranchen erpresst damit Merkels Pudel Samaras bloss an die Macht kommt der eine Irrsinnige Wandlung vom Anti-Memorandum Hetzer zu dessen perfekten Erfüller und Volksverarscher nummer 1 zu werden.
Nochmal verarschen wird er sicherlich keinen mehr und zu hoffen bleicb das endlich ein Mann an die Spitze kommt der die griechischen Bürger in die Freiheit führt.

@kohfeld:fUnrettbar Verloren? NEIN es gibt Lösungen

Sie sagen:unrettbar verschuldet.
ich sage nein.
schulden pro brd bürger:25 000E
guthaben pro brd bürger:60 000E
würde 10Jahre,jeder der mehr als eine Million über hat(ohne immobillienanrechnung!)5% als Ausgleichsabgabe zahlen(das Geld wurde schliesslich seltenst"allein"erwirtschaftet)wäre der staat schuldenfrei u könnte sich wieder seinen aufgaben zu wenden.
rente wäre finanzierbar,problemlos.(ebenso wen ALLE in die Rente einzahlten,norbert blüm hat recht:die rente wäre sicher,der staat hat nur keine lust)
das tollste:es täte sogar niemandem wirklich weh.denn wer eine millionen über hat,verdient in aller regel so viel,so dass er diesen verlust mehr als nur ausgleicht.

aber so was ist ja unmöglich, lieber fahren wir ein ganzes land an die wand!

sind wir eigentlich irre?
die schere zwischen arm und reich geht weiter auf, wir lassen uns wirtschaftl. und kriegerisch erpressen,der staat geht vor den konzernen u steuerflüchtigen in die knie,
aber Vernunft geht nicht?
Es=so widerlich

You can´t have the cake and eat it, too!

Dieses amerikanische Sprichwort ist leider im sozialistischen Europa unbekannt.

Kein Staat kann unbegrenzt Schulden machen.
Griechenland kann nicht erwarten dass die Steuerzahler anderer Staaten für die Schuldenpolitik Griechenlands aufkommen.

Griechenland hat den € haben wollen.
Griechenland muss sich an die €-Spielregeln halten.
Griechenland hat eigentlich von Anfang an nichts im € zu suchen gehabt, aber wer mitspielen will muss wie beim Poker in jeder Runde den Grundeinsatz bringen - sonst heisst es AUSSETZEN bis man sich den Grundeinsatz wieder leisten kann.

Die Troika muss ohne jede Verhandlung sofort den Geldhahn zudrehen sobald Tsipras seine vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr einhält.

Wollen wir sehen wie lange Griechenland dann im € bleibt.

GroKo kann an Tsipras zerbrechen

Meine Prognose lautet: Wenn Tsipras die Wahl gewinnt wird die Regierungs-Koalition in Deutschland zerbrechen und Merkel muss gehen. Grund: ein derartiges Scheitern der Europapolitik kommt einem Totalversagen gleich und schon jetzt haben SPD/LINKE/Grüne gemeinsam mehr Sitze im Bundestag als die Neoliberalen.

Anmassung

Ich finde es anmassend von Herrn Tsipras zu fordern, dass Griechenland das Vermoegen was man vorher verbraten hat , jetzt geschenkt bekommt.

Eine voellig falsche Einschaetzung der Lage. Dadurch programmiert er die naechste Pleite vor, und diese ist noch nicht mal bezahlt.

hintergründe @ 13:18 von keinrichtigimfalsch

danke ihnen für ihre aufschlussreichen kommentare und für ihr engagement im interesse europas! ihr engagement im interesse der wahren europäer!

keine Schulden zurückzahlen

keine Schulden zurückzahlen wollen aber sich weiterhin Milliarden leihen und von europäischen Steuerzahlern auch in Zukunft aushalten lassen und Reformen zurückdrehen und im Euro bleiben. Für wie doof hält Tsipras eigentlich die EU Politiker und Bürger ?

13:22 von Fairfax

"...Tsipras will einen Schuldenschnitt und im Euro bleiben. Das kann er wollen aber wenn alle anderen Länder sagen das beides nicht geht wird er sich wohl entscheiden müssen.
Ziemlich naiv zu glauben das er in Verhandlungen zu 100% seinen Standpunkt durchsetzen wird..."
Warum? Rausschmeißen aus dem Euro kann man die Griechen nicht (aus mehreren Gründen übrigens), und ein Schuldenschnitt wird so oder so kommen müssen. Ich gehe sogar davon aus, dass die EU in den nächsten Tagen der jetzigen noch amtierenden Regierung erste Schritte anbieten wird - unter der Maßgabe, dass sie im Amt bleibt... ;-)
Wenn Tsipras also 100% fordert, stellt sich immer zunächst die Frage: 100% von was? Ich bin sicher, man wird sich einigen können letztlich auch mit ihm. Das wird wohl insgesamt teurer für die EU als mit Samaras, aber da muss die EU durch. Ich hoffe nur, dass Tsipras auch mit seinen sozialen Reformvorstellungen bei der Stange bleibt und wirklich die Reichen in die Pflicht nimmt.

217 Mrd für 11 Mio Griechen - wie geht das?

Es lebe das Wuschkonzert in Sachen Geld versickern lassen.

Da haben die Griechen in den letzten Jahren 217 Mrd Hilfe erhalten und stehen immer noch so da wie vorher.

Wenn es darum geht Geld versickern zu lassen sind die Griechen wohl die absoluten Weltmeister.

Man bedenke das es sich hier um ein Volk von 11 Mio. handelt.

Geld verschwindet auch nicht einfach - es wechselt nur den Besitzer. Wer es wohl jetzt haben mag?

den Grexit wünschen sich viele in Europa

Er wird aber nicht kommen, weil man die Griechen nicht dazu zwingen kann. Der Euro wird einfach zu einer butterweichen Währung verkommen bzw. ist es schon.

Sicher ...

" Nur die Griechen entscheiden, nur sie. Die Griechen haben den Schlüssel zu ihrem Land"

Die Griechen entscheiden die Parlamentswahl. Aber weder entscheiden sie, ob Gläubiger einem Schuldenschnitt zustimmen, noch entscheiden sie, ob andere Länder weiterhin Griechenland stützen werden.

Diese kleinen Einschränkungen der Entscheidung sollten schon bewußt sein.

Souveränität Griechenlands betroffen?

Wie kann ein Staat souverän handeln, wenn er fiskalisch quasi pleite ist? Es wird höchste Zeit sich von dem Gedanken zu verabschieden, dass der Schuldner keine Verpflichtungen gegenüber dem Gläubiger hat! Ein "Pleitestaat" muß sich Kritik und Eingriffe von außen - nämlich dem Geldgeber - gefallen lassen.

Eine bedingungslose Unterstützung eines insolventen Bürgers gibt es ja auch nicht! Denn wenn ich nicht gewisse Vorgaben einhalte, wird mir nicht geholfen werden, wieder auf die Beine zu kommen!

"Wasch mich" weiter mit...

...krediterschwindelten Steuermilliarden
vorwiegend deutscher Steuerzahler, aber
"mach mich nicht nass" mit Sparmaßnahmen
und Stundungszinsen in Milliardenhöhe...!!
Oder "Was interssieren mich die dummen
vertraglichen Vereinbarungen der bisherigen
VorgängerRegierungen!!!??
Wenn man hier auch nur ein Jota nachgibt,
werden Portugal, Spanien und Italien
so sicher wie das Amen in der Kirche
diesem unerträglichen NEGATIVBEISPIEL
folgen! Warum Herr Hollande hier so
"milde" gestimmt ist, kann man sich
ebenso leicht an 5 Fingern ausrechnen...!!
Wie lange noch, soll die quälende und teure
KONKURSVERSCHLEPPUNG dieses
durch und durch korrupten Bankrottstaates
auf unser aller Kosten weiter gehen??

Der Athener

Der Athener Politikwissenschaftler Dimitris Sotirópoulos meint: "[...] Ich denke, es wäre viel klüger, sich mit Bemerkungen zu Griechenland zurückzuhalten, damit die Griechen ihre Probleme allein lösen und zweitens: damit die wirtschaftliche Stabilität Griechenlands und Europas nicht gefährdet wird."

Die wirtschaftliche Stabilität Europas wird nicht mehr gefährdet, die Zeiten in denen Griechenalnd das gelang sind vorbei. Und zum Probleme alleine lösen: Jeder weiß, dass in Griechenland die notwendigen Schritte bisher nicht oder nur höchst unzureichend gemacht wurden. Irgendwann ist Schluß mit dem Verständnis und das dürfen die Griechen ruhig wissen.

Am 05. Januar 2015 um 13:31 von Maria-José Blumen

"Kein Staat kann unbegrenzt Schulden machen."

Ausser die BRD mit aktuell :

2 Billionen 246 Milliarden 808 Millionen 411.180 Tausend.

und natürlich die USA die darf unendlich Schulden machen und sich von ihren privaten rating Agenturen AAA ausschreiben lassen.

korruption

wir alle wissen nun, dass rüstungskonzerne griechische politdarsteller bestochen hatten. politdarsteller, die ihr volk betrogen haben. ein glück, dass die politdarsteller, goldman-sachs-beraterflankiert – per tricks und euro günstig an geld kamen. denn wo sonst hätten sie das geld hergenommen?
.
und es haben garantiert nicht nur rüstungskonzerne bestochen.
.
das griechische volk wurde betrogen! und wir sollten nicht denjenigen auf den leim gehen, die für das disaster verantwortlich sind:
skrupellose investmentbanker und skrupellose, korrupte politdarsteller!

" ... griechischen Wähler zu terrorisieren ... "

Volle Zustimmung!
Das drückt genau die Haltung und Herangehensweise unserer Kanzlerin und deren Stab aus: Terror am eigenen europäischen Volk.
Er könnte noch den Zusatz bringen:
"Ihre Freunde aus den Bankenvorständen hatten mit und in ihren Banken für die damalige Krise gesorgt und wollen in dem Stil immer fröhlich weiter terrorisieren und sich auf Kosten JEDES Steuerzahlers in ganz Europa bereichern."

Ich wage mal die Prognose,

dass trotz aller "harten" Worte aus Berlin, eine neugewählte linksgerichtete grieschiche Regierung so manches Zugeständnis der EU und Deutschland abringen kann. Nachher werden Merkel, Schäuble und Co. wie immer vor der Kamera stehen, und es dem Steuerzahler als absolut notwendig verkaufen und so tun als ob sie für uns das Beste rausgeholt hätten.

13:24 von MartinBlank

"...Dieser Aufruf richtet sich ja nicht an die Politiker, sondern an die Medien, die immer wieder nachbohren und dann jede noch so zurückhaltende Aussage der Politiker hochspielen."...

Die Medien können aber nur hochspielen, was die Politiker sagen. Und ganz sicher weiß jeder Politiker, was er sagt, wie es in den Medien aufgenommen wird und was dann die sog. "öff. Meinung" daraus macht. Und die Politiker wiederum bedienen ganz bestimmte Interessen. Da ist kaum etwas dem Zufall überlassen...

13:31 von Maria-José Blumen

"" Griechenland hat den € haben wollen.
Griechenland muss sich an die €-Spielregeln halten.
Griechenland hat eigentlich von Anfang an nichts im € zu suchen gehabt, aber wer mitspielen will muss wie beim Poker in jeder Runde den Grundeinsatz bringen - sonst heisst es AUSSETZEN bis man sich den Grundeinsatz wieder leisten kann ""
#
Danke,sehr treffender Kommentar !!

Der neue harte Kurs

Die Einmischung der Bundesregierung in die Griechischen Angelegenheiten wurde im Ton deutlich verschärft. Der Grund dafür ist nicht in Griechenland zu suchen, sondern in Deutschland selbst. Aus Furcht vor stärkerer Popularität von extremen und Europa-feindlichen Gruppen und Parteien muss die Regierung am äußersten rechten Rand auf Stimmenfang gehen. Halb gejagt und halb getrieben wird die "Sache Griechenlands" zu einem Deutschen Politikum.
Völlig irrsinnig, weil weder irgendein Druck auf Griechenland, noch irgendein medialer Krawall in Deutschland zur Lösung der Krise beitragen kann. Geschürt wird dabei nur die Skepsis unter den Euro-Partnern voreinander und die EU-Kritik der üblichen verdächtigen EU-Gegner.

Abwarten

Natürlich dürfen die Griechen wählen wie sie wollen. Aber dummerweise wählen Sie nicht die Troika oder Ihre Gläubiger.

Natürlich kann Griechenland sich weigern Auflagen zu erfüllen. Aber natürlich können die Griechen niemanden zwingen, den maroden Staat zu finanzieren. Und wer sich Geld leiht, geht nunmal Verpflichtungen ein. Wenn man die nicht einhält, leiht einem keiner mehr Geld. Ziemlich simpel. Zumindest nicht, wenn man sich nicht einen anderen Vorteil erhofft.

Es weiss niemand genau, ob ein Ausstieg / Rauswurf gut oder schlecht für Europa oder Griechenland wäre. Die Experten und Politiker können im nachhinein genau sagen, warum sie sich geirrt haben. Im Zweifel lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende....

@. keinrichtigimfalsch

"(Geolog.Fachgutachten,Artikel SZ,FAZ,Focus,Stlg v.Ministern,Nachweis ü Aufkauf v Ausbeutungsrechten,Nachweis über Unterdrückung v Nachrichten etc)die gewaltige Erdgasvorkommen im Besitz Griechenlands nachweisen"

Weshalb verschweigen Sie, dass es völlig um-
stritten ist, dass sich diese Vorkommen auf
dem griechischischen Festlandsockel befinden
.
U. A. beansprucht Israel das Gebiet für sich.
Solange diese Dinge nicht geklärt sind, kann
Griechenland keine Schürfrechte in Anspruch
nehmen.
Auch die Türkei erkennt die Grenzen nicht
an.
So einfach und verknüpft mit herbeigezoge-
nen Verschwörungstheorien wird dort noch
lange weder Erdgas oder Erdöl gefördert.

Lasst die Griechen entscheiden

Deutschland,sowie die ges.EU,sollte sich aus
dem Wahlkampf in Griechenland raushalten.
Es ist einfach nicht angebracht,dass Merkel und Schäuble sich in den Wahlkampf in Griechenland mit etwaigen Drohungen einmischen.Nur die Griechen selber entscheiden,ob sie den Euro behalten wollen,oder ob sie wieder zur Drachme zurückkehren wollen.Das Geklappere in Richtung Athen ist da mit Sicherheit nicht hillfreich.Es konnte in Griechenland nicht so weiter gehen,denn viele Menschen haben nicht mal mehr eine Krankenversicherung.
Die EU kann kein Land ausschliessen,also sollten wir doch alle erst einmal abwarten,
wer in Griechenland in Zukunft das Sagen haben wird.Sollte es Tsipras sein,dann werden wir ja hören,wie er sich einen Verbleib in der EU vorstellt.Fakt ist doch eines.Ein Diktat von Seitens Merkel auf
Tsipras,das wird sie sich bei diesem Griechen abschminken können,denn der ist nicht
Samaras und nicht Papandreo,der ist ein härterer Verhandlungsgegner.Nur die Griechen entscheiden über sich.

Grexit

Natürlich entscheiden die Griechen selbst, aber sie sollten auch wissen, welche europaweiten Auswirkungen ihre Entscheidungen haben. Europa lässt sich von den Griechen nicht an der Nase herumführen. Tsirpas hat jetzt schon kein gutes Standing in Deutschland und anderen Euro-Nationen. Zu glauben, er könne seine Forderungen erfolgreich durchbringen, ist wirklich sehr optimistisch.

13:40 von sk2012

"...Es lebe das Wuschkonzert in Sachen Geld versickern lassen.
Da haben die Griechen in den letzten Jahren 217 Mrd Hilfe erhalten und stehen immer noch so da wie vorher.
Wenn es darum geht Geld versickern zu lassen sind die Griechen wohl die absoluten Weltmeister.
Man bedenke das es sich hier um ein Volk von 11 Mio. handelt.
Geld verschwindet auch nicht einfach - es wechselt nur den Besitzer. Wer es wohl jetzt haben mag?"...

Im Schnitt hat die BRD in der letzten Dekade jährlich weit über 100 Milliarden an Exportüberschüssen eingenommen. Das sind in dieser Zeit also wenigstens 1 Billion Mäuse. Ich hab mal auf mein Konto gesehen - da ist nix davon angekommen... wohin sind die denn versickert?

die korrupten Eliten

wollten den Euro immer haben.
Die Partei von Herrn Tsipras wollte nie in den Euro.
Ausserdem müssten sie folgendes beachten. Die BRD hat durch griechische Kaufkraft vile Jahre von dem Euro in Griechenland profitiert.
Die Griechen z.B haben japanische Modelle gefahren vor dem Euro, danach Deutsche.

Ich wünsche mir auch das die Griechen wieder Japaner fahren und am besten Zölle auf deutsche Güter erheben bei den kommentaren die ich hier so lesen muss.

@Fridolin

"Meine Prognose lautet: Wenn Tsipras die Wahl gewinnt wird die Regierungs-Koalition in Deutschland zerbrechen und Merkel muss gehen."

Da ist wohl eher Ihr Wunsch der Vater der Gedanken... ;-)

Warum finde ich für meine Theorien immer einen Professor?

Horst Seehofer. Zitat: "DIEJENIGEN DIE ENTSCHEIDEN SIND NICHT GEWÄHLT und DIEJENIGEN DIE GEWÄHLT SIND, HABEN NICHTS ZU ENTSCHEIDEN". Zitat Ende! Soviel zur Macht der Politik und der Lobby. Haben wir unsere Autoprämie schon vergessen? Trotz Ermahnung (blauer Brief) aus Brüssel, haben wir unsere lahmende Wirtschaft angekurbelt. Griechenlands Investitionen wurden durch TROIKA eingefroren bzw. stark gekürzt. Das sollte mir jemand als Betriebswirt mal erklären. Jeder der sich mit der Materie auskennt sagt doch, diese Europäische Währungsunion ist zum scheitern verurteilt. Die Schulden können nicht mehr zurückbezahlt werden. Zinses Zins ist hier das Zauberwort. Auch Deutschland wird dies nicht mehr können, wenn nach Griechenland dann Italien, Spanien, Portugal ebenfalls unter der TROIKA zusammenbrechen. Diese Knebelverträge machen jede Volkswirtschaft den gar aus. Eine Entschuldung muss kommen. Aber von den richtigen bezahlt bitte. MfG

Die Syriza sorgt seit Jahren

Die Syriza sorgt seit Jahren dafür, dass es Griechenland weiter dreckig geht und das Elend anhält. Nur sie profitiert davon und das ganze Getue, es ginge der Syriza um die Menschen und das Land, das können nur die Verzweifelsten glauben. Wäre dem so, hätte man die Reformpolitik unterstützt statt gegen eine wirtschaftliche Erholung Griechenlands zu arbeiten.

Es ist ein rücksichtsloser Machtkampf eines rücksichtslosen Politikers dem das Elend nutzt und der hofft von ihm an die Macht gespült zu werden. Man kann Griechenland nur bedauern sollte es dazu kommen, denn Samaras ist ein alter Hase mit enormer Erfahrung auf dem internationalen Parkett, der es mit äußerstem Fingerspitzengefühl geschafft hat, EU und IWF hinzuhalten. Tsipras hat nicht annährend sein Format.

@sk2012

"Da haben die Griechen in den letzten Jahren 217 Mrd Hilfe erhalten und stehen immer noch so da wie vorher.
...
Geld verschwindet auch nicht einfach - es wechselt nur den Besitzer. Wer es wohl jetzt haben mag?"

Mit dem Geld wurden vorwiegend alte Schulden, die Griechenland vornehmlich bei deutschen und französischen Banken hatte und die fällig waren, beglichen. Es fand also nur eine Umschichtung der Schulden statt.

Griechenland hat nicht wirklich über 200 Mrd. erhalten.

@. keinrichtigimfalsch

"Nachgewiesenerweise hat Samaras mit Komplizen gemeinsam mit GoldManSachs u angloamerikan.verbandelten Wirtschaftsprüfern Griechenland in den Euro getrickst."

Griechenland hatte es kaum nötig, sich in
den Euro-Raum hineinzutricksen.
Sämtliche Staaten - auch D. hatten bereits
einstimmig die Aufnahme beschlossen.
Es gab daher kein Zurück mehr.
Übrigens zur Erinnerung:
Auch Deutschland hatte den ersten Anlauf
verpaßt und mußte aufgrund von Bilanz-
fälschungen nachbessern.
Es hat also keinen Grund, den Oberlehrer zu
spielen.

EU-Auflagen vs. staatliche Souveränität

Die Kritiker reden aneinander vorbei.

Solange sich ein Staat am Kapitalmarkt über Anleihen selbständig mit Geld versorgen kann, entscheidet die Regierung souverän über ihren Haushalt (mit gewissen Ausnahmen aufgrund Masstricht). Auf den privaten Bereich übertragen wäre das NICHT Gläubiger/Bank, sondern Unternehmer/Crowdfunding.

Geht das aber nicht mehr, weil nicht mehr genügend Investoren die Anleihen zu den angebotenen, bzw. akzeptablen Bedingungen kaufen und man sucht andere Hilfe, dann ist es mit der Souveränität in gewissem Maße vorbei. Dann sind Auflagen seitens des Gläubigers durchaus legitim und notwendig.

Ist Griechenland souverän?

Ist Griechenland souverän? Oder weiß schon jeder wie es ausgeht und was die Griechen im Parlament entscheiden. Was soll das Getöse?
Hier schreit man herum, als hätten wir Griechenland besetzt. Die BRD ist noch besetzt, vergessen? Wir haben einen Waffenstillstand.
Gibt es keine wichtigere Themen, zum Bleistift:
warum der $ erstarkt und der € weniger wert ist. Das Geschrei ist nicht hilfreich um den Wert des € zu erhalten.
Schuldenschnitt ja und kein Ausstieg aus den €. Vollkommen in Ordnung.
Wer hat profitiert und macht mit Griechenland den Reibach? Der Geldadel. Wer zahlt: der Bürger.
Da ist kein Geld versickert, die Spieler im globalen Finanz Casino haben ihre Einsätze gesetzt und die nächsten Blasen entstehen.
Nochmal: kein Bürger oder kleinere Firmen haben ein Euro gesehen! Die Mittelschicht ist fast nicht mehr vorhanden.
Kredite wurden mit Waffengeschäfte vermischt, sonst kein Kredit!
Noch Fragen Kienzle?

Realitätsverlust?

Man kann genüsslich darüber streiten, ob man bereits heute die Griechen darauf hinweist, was im Falle des Falles geschehen könnte. Unverkennbar könnte dies als Wahlbeeinflussung gesehen werden. Aber soll man nicht versuchen, diese Leute zur Vernunft zu bringen?

Ich kann ja auch nicht ewig Schulden machen, dann mir von meiner Bank Kredite geben lassen damit ich nicht pleite gehe. Anschließend sage ich meiner Bank, ich kann nicht zahlen und will so leben wie vorher. Also liebe Bank verzichtet mal auf 50 % und dann könnt ihr mir ja neue Kredite geben.
Wenn es so einfach wäre, dann könnte ich ganz toll leben.

@Revoluzza2015

"Das sollte mir jemand als Betriebswirt mal erklären. Jeder der sich mit der Materie auskennt sagt doch, diese Europäische Währungsunion ist zum scheitern verurteilt. "

Sie als "Betriebswirt" verkennen hier die Lage. Ein Staat ist kein "Betrieb" und auch kein Privathaushalt. Ein Staat ist eine Volkswirtschaft.

Und wenn Sie da statt "Betriebswirte" mal "Volkswirte" ran lassen, dann können die Ihnen das auch erklären.

@13:31 von Maria-José Blumen

Würde ich auch super finden!

Das heißt dann "Einstellung des Schuldendienstes" (insb. an ausländische Banken). Mal schauen, wer dann alles auf Geld verzichten und welche Volkswirtschaft dann wieder die eigenen Banken auffangen muß.
Hatten wir nicht chon ein paar hundert Milliarden in unsere Banken gesteckt?

Die Griechen haben Geld bekommen,

nicht das Volk der Griechen haben das Geld bekommen, sondern die Banken.
Das Geld hat sich der Staat geliehen, nicht das griechische Volk, und der Staat muß es wieder zurück zahlen. Da er sich das Geld von Banken geliehen hat bekommen auch die Banken das Geld.

@. keinrichtigimfalsch

Ihr Vorschlag ist doch kindisch.
Eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht
würde ihn sofort zunichte machen.
Sicherlich haben Sie das Recht dazu, zu
träumen.
Aber letztendlich werden auch Sie morgens
wach in der Realität eines Rechtsstaats.

Der Kommunismus hat sich aufgrund solcher
Anfangsträume selbst abgeschafft und wir
dürfen heute und morgen noch für seine
verursachten Schulden aufkommen.

re hollowman

"Ich wünsche mir auch das die Griechen wieder Japaner fahren und am besten Zölle auf deutsche Güter erheben"

Naiv.

Wer ist wohl mehr auf was angewiesen: Griechenland auf seine Exporte nach Deutschland oder Deutschland auf seine Exporte nach Griechenland?

Nein...

...liebe Mitdiskutanten und Griechenland-Versteher,
die Schulden, die eine europäische Nation macht, sind ihre eigenen und nicht die von anderen Völkern. Dass die Griechen heute von den anderen Europäern einen Schuldenschnitt fordern und diesen dann von uns bezahlt haben wollen, ist nicht nur den Deutschen, sondern auch den anderen Europäern nicht vermittelbar.
Es ist richtig, dass eine demokratische Gesellschaft dafür sorgt, dass ihre Mitglieder gegen Krankheit versichert, dafür haben die Griechen die Solidarität der anderen Europäer verdient. Genau an dieser Stelle hört diese aber auf. Wir sind mit verantwortlich für die soziale Gerechtigkeit in Europa, aber nicht dafür, dass einzelne Völker über ihre Verhältnisse leben und dann die Folgen anderen überlassen wollen.
Also: Kein Schuldenschnitt zu Lasten von Anderen (der im Übrigen bei uns nicht durch die Banken, sondern von uns allen bezahlt würde), sondern Eigenverantwortung des griechischen Volks.

Griechenland ist ein ineffizienter Staat

und möchte ewig weiter subventioniert werden (so wie Berlin nach der Wiedervereinigung). Keine Partei hat eine Chance auf einen Wahlsieg, die tatsächlich die ineffizienten, korrupten und ungerechten Strukturen abbauen möchte. Alle Griechen haben irgendwie das Gefühl, dass sie sich so besser stehen. Die Griechen können ihre Schulden nicht zurückzahlen, das ist klar. Aber die Frage ist, ob wir einem Schuldenschnitt zustimmen, bevor Griechenland die genannten Strukturen gegen vernünftige ausgetauscht hat, so dass es auf eigenen Füßen stehen kann. Voriges Jahr hätte ein Schuldenschnitt unser Finanzsystem noch in große Probleme gebracht - wir waren durch Griechenland erpressbar. Dieses Jahr könnten wir uns das inzwischen leisten. Und genau das hat Merkel gesagt: Wir sind nicht mehr erpressbar. Wenn Griechenland etwas will, muss es sich endlich reformieren - oder gehen. Ordentliches Steuersystem, ordentliche Administration, gerechte Renten.

Klartext

Natürlich ist ein Staat ein Betrieb. :-) was haben Sie sich bitte gedacht?. Ihre Umschreibung für Gemeinwohl ist hier bei dieser Politik fehl am Platz @Hugomauser. Das Kapital treibt ihre Volkswirte vor sich her. Mit Kapital wird ein Volkswirt eben ein Betriebswirt! Das müssen Sie aber erst erkennen um Ihre eigentlichen Schlussfolgerungen treffen zu können. Das ist ebenfalls ein Problem des ganzen. MfG

@ 14:17 von Hugomauser

ein staat ist ein staat.
und eine ausgeglichener staatshaushalt hat nicht unbedingt einen einfluss auf die realwirtschaft. vor allem dann nicht, wenn er nur deshalb ausgeglichen ist,
.
eine funktionierende wirtschaft mit wenig arbeitslosen und entsprechend hohen steuereinnahmen, wenig (arbeitslosen-)sozialleistungen jedoch generiert einen gesunden staatshaushalt.
.
und genau hier kommt der euro ins spiel. der euro hat die hohe verschuldung erst ermöglicht und dann die wirtschaft ausgetrocknet. das perfekte instrument eine schwache wirtschaft lahmzulegen.

@Hugomauser: Wirtschaft vs. Physik

Dass sich die Grundgedanken von BWL und VWL zuweilen offenbar diametral gegenüberstehen, hat mir auch schon mal jemand erklärt.

Aber vielleicht wäre es hilfreich, wenn mal jemand den Wirtschaftlern aller Art, und vor allem denen in Entscheidungspositionen erklären würde, dass der Energieerhaltungssatz universell gilt.

Selbst wenn etwas aus dem Nichts entsteht (die Quantenphysik kennt tatsächlich solche Phänomene), dann wird es hintenrum durch irgendeinen fiesen Trick der Natur wieder einkassiert.

Natürlich ist ein Staat weder ein Betrieb, noch ein Privathaushalt. Aber auch für ihn gilt: Langfristig kann man nicht mehr ausgeben, als man einnimmt. Denn auch die Bonität beruht auf der optimistischen Einschätzung, dass die getätigten Anleihen irgendwann zurückgezahlt werden.

Wenn ich die zurückliegenden Finanzkatastrophen so anschaue, sieht Wirtschaft eher aus wie ein verlorenes Computerspiel. Zurück auf Null, neue Kampagne. Hoffen wir nur, dass es nicht schon wieder so weit ist.

Grexit= JA, Schuldenschnitt= NEIN!

Weil der Grexit ein vernünftiger Weg aus der Krise ist.

Kein Schuldenschnitt, weil die EU eine rechtsstaatliche Gemeinschaft ist und sonst keine Zukunft hat.
Wer Kredit aufnimmt ohne in der Lage zu sein diesen mit Zins zurückzuzahlen ist ein Kreditbetrüger.
Griechenland hat die Gläubiger des letzten Schuldenschnitts bis auf den letzten Cent zu entschädigen. Wenn nicht, hafteten dafür die Eurostaaten!

Kein seriöser Gläubiger wird einem Tsipras-Griechenland Kredit gewähren. Auch EZB & Co. ist das zu verwehren. Es geht nicht, Sparer und Steuerzahler anderer EURO-Staaten zur Kasse zu bitten. Hier ist nicht nur die Kanzlerin gefragt. Die Pflicht Schaden vom deutschen Volk abzuwehren hat jeder verantwortliche Politiker. Alle haben dafür zu sorgen, dass der Schaden des letzen Schnitts behoben wird. Die getäuschten Gläubiger sind zu entschädigen. Spekulanten hat man ja bis zum Schluss ungestört agieren lassen.
Es ist hohe Zeit für einen Kurswechsel zurück zur Rechtsstaatlichkeit.

@Micha Mars

"Ist Griechenland souverän?"

Hi,Forist,
Sie haben mit Ihrem Kommentar vollkommen ins Schwarze getroffen.Besser kann man so etwas nicht kommentieren.Die meisten Menschen vergessen einfach,dass die einfachen Menschen in Griechenland weder
den Euro wollten,noch die Finanzmisere
verschuldet haben und immer von den Politniks in Griechenland verar..... wurden.
Wir in Deutschland sollten aufpassen,dass uns der Euro nicht selber mal um die Ohren fliegen wird.Warten wir erst einmal ab,was durch
die "Geheimverträge TTIP " dessen Inhalte
nicht mal die Bundesregierung kennt,das ist die Wahrheit,sie kennt die Inhalte noch nicht,was dann noch auf Deutschland zukommt.Alle ,welche jetzt so auf die Griechen einhauen,sollten erst einmal genau wissen,wer das in Griechenland in der Vergangenheit verschuldet hat.Wir Deutschen,haben dieses stolze Volk schon genug gedemütigt in der Vergangenheit,
da sollten wir uns etwas zurückhalten
und den Griechen nicht noch den Untergang
androhen.Wer sind wir denn?

@. MikLondon

"Aus Furcht vor stärkerer Popularität von extremen und Europa-feindlichen Gruppen und Parteien muss die Regierung am äußersten rechten Rand auf Stimmenfang gehen. Halb gejagt und halb getrieben wird die "Sache Griechenlands" zu einem Deutschen Politikum."

Genauso ist es!

@gierde:joohhh, aber eh bissi mehr ,oder ?lb grüsse!

"der euro war u ist das problem.ein gemeinsamer wirtschaftsraum,offene grenzen–die"eg"=nicht,war nie das problem.
das problem ist der euro u das problem ist die antidemokratische, entralistische eu, die europa ttip,tisa,ceta etc bescheren will"

Sie- vergessen diesmal,da gab es doch die"Finanzkrise"mit den US Schrottpapiern,Immobilienblase u so,die bei uns in Europa zu brutalen Problemen führte,weil die Hochfinanzmafia ihren AAAbemäntelten Dreck sogar Kämmerern von Gemeinden u Sparkassenersatzbankdirektoren aufgedrängen konnte.
GoldmanSAchsKonsorten nebst Ratingagenturen u Wirtschaftsprüfern- das sind alles nur verschieden Namen für den selben Club.
Durch die wachsende Schuldenrate haben die Ratingagenturen noch mehr Erpressungsmacht auf Staaten,wenns nicht reicht kommt individuell die NSA hinzu?
Warum gibt es eigentl. keine europ.Ratingagentur(markuskrall googeln!)
Von wem werden die eigentlich geführt?
Oder bedienen die nur symbiontisch gegenseitig Interessen,wie früher der Adel?

@ 13:24 von keinrichtigimfalsch

Welcher Millionär hat denn 5% seines Vermögens in bar übrig rumliegen? Er könnte dem Finanzamt nur Unternehmensanteile geben. Diese könnten mangels Inlandsnachfrage (alle Unternehmen müssten verkaufen) nur im Ausland in Geld umgewandelt werden. Also schulden wir dann dem Ausland nicht Geld sondern Sachwerte, denn auch Unternehmensanteile sind Schuldpapiere. Da haben wir was gewonnen.

Vor dem Dilemma steht Griechenland aber nicht. Es müsste nur in seinem inneren ordentliche Strukturen schaffen, gerechte Steuern, ordentliche Administration (die ist ja noch schlimmer als in Italien) und gerechte Renten. Reformen können nur vermieden werden, wenn im Zeichen eines ewigen Wachstums ständig weiter von außen subventioniert wird. Und hier scheinen die bisherigen Wachstums- und Globalisierungsgegner auf ein mal das ewige Wachstum erfunden zu haben, wenn sie in den Chor "nur ja nicht sparen" einstimmen. Wir alle müssen den Lebensstandard senken, die Griechen ihn nur richtig verteilen ...

14:12 von Phonomatic

"...Die Syriza sorgt seit Jahren dafür, dass es Griechenland weiter dreckig geht und das Elend anhält. Nur sie profitiert davon und das ganze Getue, es ginge der Syriza um die Menschen und das Land, das können nur die Verzweifelsten glauben. (...)
Es ist ein rücksichtsloser Machtkampf eines rücksichtslosen Politikers dem das Elend nutzt und der hofft von ihm an die Macht gespült zu werden. Man kann Griechenland nur bedauern sollte es dazu kommen, denn Samaras ist ein alter Hase mit enormer Erfahrung auf dem internationalen Parkett, der es mit äußerstem Fingerspitzengefühl geschafft hat, EU und IWF hinzuhalten. Tsipras hat nicht annährend sein Format."

Erstaunlich! Ich habe nicht gewusst, dass "Syriza" seit Jahren schon die Regierung in Griechenland stellt! Ich habe auch nicht gewusst, dass die "Reformpolitik" ein solcher Erfolg ist, dass die Griechen vor Samaras und den Seinen auf den Knien liegen vor lauter Dankbarkeit und ihn zum Imperator auf Lebenszeit erhöhen wollen.

14:12 von Hugomauser

"...Mit dem Geld wurden vorwiegend alte Schulden, die Griechenland vornehmlich bei deutschen und französischen Banken hatte und die fällig waren, beglichen. Es fand also nur eine Umschichtung der Schulden statt.
Griechenland hat nicht wirklich über 200 Mrd. erhalten."

Aber es muss dafür Zinsen und Tilgung zahlen...

AfD

Die AfD sollte an die Macht und Lucke sollte Bundeskanzler werden.

@14:22 von europeo

Von welchen Schulden sprechen Sie denn in bezug auf den Kommunismus?

Einmischung aus Deutschland?

Selbstverständlich wählen die Griechen ihren Weg in die Zukunft. Aber die Bundesregierung hat trotzdem das Recht, sich Gedanken zu machen, was passiert, wenn die Griechen die Populisten wählen sollten. Sie hat lediglich klar gemacht, dass es für unser Land und das übrige Europa keine Katastrophe sein wird, wenn Griechenland den bisherigen Weg nicht mehr weitergehen will. Das ist auf die deutschen Bürger hin gesprochen und ich finde das beruhigend. Die Bundesregierung hat aber auch klar ihre Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass Griechenland in der EU bleiben will. Es ist aus meiner Sicht also keine Wahlbeeinflussung.

Dirk Mueller

Wenn es diese lukrativen Gasvorkommen wirklich gibt, warum ist noch kein Investor gefunden diese Auszubeuten?
Wenn dieser reichtum so gross ist wie Dirk Mueller schreibt, muessten doch die Investoren schlange stehen?
Oder benoetigt Griechenland doch erst Strukturelle Reformen um diesen Gewinn zu sichern?
Ich werde sicher keine Quellen eines Dampfplauderers wie Dirk Mueller durchlesen. Da reicht logisches Denken aus um seine thesen in zweifel zu ziehen!

unrettbar verloren

würden Sie mir bitte erklären was Ihr Kommentar mit Griechenland zu tun hat?

@ 14:39 von keinrichtigimfalsch

"Sie- vergessen diesmal,da gab es doch die"Finanzkrise"mit den US Schrottpapiern,Immobilienblase u so,die bei uns in Europa zu brutalen Problemen führte,weil die Hochfinanzmafia ihren AAAbemäntelten Dreck sogar Kämmerern von Gemeinden u Sparkassenersatzbankdirektoren aufgedrängen konnte.
GoldmanSAchsKonsorten nebst Ratingagenturen u Wirtschaftsprüfern- das sind alles nur verschieden Namen für den selben Club."
.
klar da haben sie recht. der schuldenverkauf an europa zugunsten der us-konjunktur ist für mich ein weiterer torpedo, der gegen europa abgefeuert wurde. die einflussnahme der rateagenturen auf die gewünschten zinsen ist mir selbstverständlich auch bekannt.
die frage, die sich mir stellt ist, ob das ziel des wahnsinns (der letztlich ökonomien vernichtet) nicht eigentlich vorrangig die ausdünnung der mittelschicht ist. was wenn das ziel nicht einmal mehr die gewinnmaximierung ist?
denn die wirtschaft wird für generationen keine früchte abwerfen können. auch nicht für die eliten.

Thüringen und Griechenland

Geht es in dieser Debatte eigentlich noch um Griechenland und die EU?

Oder soll wieder einmal durch konservative Kreise vor der Gefahr einer Regierungsübernahme durch eine linke Partei gewarnt, die Bevölkerung verunsichert und für eine konservative Wahl manipuliert werden?

Opposition ist immer schuld

Das gilt besonders, wenn es eine linke Opposition ist, obwohl die noch gar nicht an der Macht war.

Es ist mir völlig unverständlich, wie hier einige noch immer die angebliche "Reformpolitik" verteidigen, obwohl sich deren "Erfolge" nur mit viel Wohlwollen und nur in trickreichen Statistiken abzeichnen.

Auf der anderen Seite stehen horrende Arbeitslosenzahlen, katastrophale Zustände im Gesundheitswesen und Löhne, vor allem in den unteren Einkommensklassen, die sich auf dem Niveau von vor 20 Jahren bewegen und das bei Lebenserhaltungskosten, die sich nur knapp unter den aktuellen deutschen bewegen.

Das Wahlvolk hat den Predigern, die "hart zum Volk" sein wollen nur eine knappe Mehrheit beschert und den Aderlass erduldet.
Die Perspektive, die nächsten 20 Jahre bei Brot und Wasser zu leben, nur um überhaupt wieder das Vorkrisenniveau zu erreichen wird als Strafe empfunden.
Solange aber der Durchschnittsgrieche der einzige ist, der bestraft wird, gibt es dafür kaum Akzeptanz
Verständlich

Keine Einmischung

Die Griechen möchte keine Einmischung durch die Geldgeber. Ist doch verständlich, den größten Teil des Geldes haben sie schon und der ist auch wie bisher in dem riesigen Sumpf von Korruption und Vetternwirtschaft versickert. Da so etwas Staaten mit geregelterem Finanzhaushalt nicht geschafft haben zu ändern, wird es GR garantiert nicht schaffen. Sie wollen keine Einmischung, also auch kein Geld!!

ich drücke "Syriza" die Daumen!

Die sind jedenfalls nicht Schuld an der derzeitigen lage in Griechenland.
Die Szenarien, die jetzt diskutiert werden, halte ich alle für Quatsch.
Wenn Tsipras nicht aus dem Euro austreten will und die Schulden der Griechen nicht zurückzahlt, dann braucht man über grexit nicht zu reden, denn rausschmeißen aus dem Euro kann man die Griechen wohl nur mit deren Zustimmung. Also bleibt der Schuldenschnitt.
Das bedeutet entweder, das Ende des Euros, das will man aber nicht.
Oder der Rest der Euro Länder kommt für die Schulden der griechischen Regierung auf.
Also sind die Griechen fein raus!
Den Griechen jetzt Erpressung vorzuwerfen, halte ich für ungerechtfertigt. Syriza wollte von Anfang an das, was sie jetzt auch noch wollen.

Syriza

erfolgreiche Sparreformen ???Für wen denn ???
Der Bevölkerung geht es schlecht wie nie,aber die Reeder und andere Reiche zahlen immer noch keine Steuern.Wo bleibt denn da die sogenannte Troika ??? Ganz viel Glück und Erfolg für die Griechische Linke - hoffentlich geht es so weiter in den Ländern des Südens.

Warum es nicht gut ist wenn Griechenland geht.

Diese Währungsunion war von den Machern eines vereinigte Länder von Europa nicht so gedacht! Als Schlussstein war die gemeinsame Währung gedacht. Als Grundlage jedes wirtschaftens, geht eine gem. Steuerpolitik und Rechtsgrundlage voraus....... folglich ist dies Währungsunion zum scheitern verurteilt. Ich Stimme vielen zu! Richtig. Diese Währungsunion hat grobe Handwerkliche Fehler. Auch der Profit aus dem EURO für Deutschland bzw. dem Volk, stufe ich als sehr gering ein. Denn der kleine Mann bezahlt die gewaltigen Summen mit Steuern und dies frisst die Gewinne durch diese Währungsunion eben auf. Wenn Griechenland geht, fängt ein natürlicher im System vorgesehener Mechanismus in Gang. Nach Deflation, die gerade durch Niedrig-Zinspolitik der EZB betrieben wird, folgt eine gewaltige Inflation. Dies wird von den Entscheidern gerade hinaus gezögert. Mann bezahlt den Big Bang auch noch an denen, die dies verbrochen haben im übertragenen Sinne. Soviel zur BWL.

@. AK47

"Von welchen Schulden sprechen Sie denn in bezug auf den Kommunismus?"

Von den Kosten für die sog. Wiedervereini-
gung.
Solange die nicht finanziell geschultert ist,
handelt es sich um Schulden.
Von den Lasten aus der westdeutschen So-
zialversicherung ganz zu schweigen.

@ea

"den größten Teil des Geldes haben sie schon und der ist auch wie bisher in dem riesigen Sumpf von Korruption und Vetternwirtschaft versickert. "

Aber sonst haben Sie keine Vorurteile? Der größte Teil des Geldes wurdegleich an die deutschen und französischen Banken weitergereicht, da die entsprechenden Schulverschreibungen des grischischen Staates ausliefen. Es wurden also nur Kredie abgelöst. Die EU hat quasi an sich selbst bezahlt, oder besser an seine banken.

Nichts mmit "Korruption und vetternwirtschaft", wie Sie schreiben.

@AfDwaehlender E...

"Die AfD sollte an die Macht und Lucke sollte Bundeskanzler werden."

In Griechenland????

Darstellung: