Kommentare - Merkel und Juncker fordern Euro-Rettung mit allen Mitteln

29. Juli 2012 - 21:24 Uhr

Europas Spitzenpolitiker sind entschlossen, den Euro um jeden Preis zu retten. Eurogruppenchef Juncker forderte eine Stabilisierung "mit allen verfügbaren Mitteln", darunter den Kauf von Staatsanleihen durch die EZB. Kanzlerin Merkel und Italiens Premier Monti versprachen, "alles zu tun, um die Eurozone zu schützen".

Artikel auf tagesschau.de

Kommentare

pubsfried

irrtum, der euro verschafft vor allem der exportwirtschaft vorteile. deshalb hat auch die industrie und handelskammer den weg von juncker unterstützt. sie wissen hoffentlich, dass unser aller arbeitsplätze vom export abhängen und daher profitieren wir alle vom euro.

HerrderLager

die rettung des euro ist vorrangig. daher unterschreibe ich junckers vorgehen.

trotzdem unterschreibe ich auch ihren kommentar. selbstverständlich müssen die gewinner der rettung, sprich die finanzindustrie, die horrende renditen kassiert, ensprechend reguliert und besteuert werden, damit die staatschulden beglichen werden können. vor allem steuersünder sind zu verfolgen. in spanien könnte mit diesem geld das gesamte gesundheitswesen bezahlt werden. auch bei uns schätzt man, dass bis zu 65 milliarden an steuern und sozialabgaben hinterzogen werden. riskante geschäfte der schattenbanken gehören verboten, ebenso leerverkäufe. die ratingagenturen gehören unter internationale aufsicht. großbanken müssen zerschlagen werden, denn sonst reißen sie bei einer pleite die gesamte weltwirtschaft mit. die daraus folgende staatlichen rettungsmaßnahmen führen dazu, dass gewinne wieder privatisiert und verluste sozialisiert werden.

natal-45: DER EURO MUSS UND WIRD ÜBERLEBEN

sie irren gewaltig.

auch in dieser krise ist der euro noch stärker als es die dm zum zeitpunkt des eurostartes gewesen ist.

außerdem ist die durchschnittliche inflationsrate (in den siebziger jahre lag sie bei bis zu 7%) des euro geringer wie die der dm. schauen sie sich mal die statistiken des statistischen bundesamtes an, bevor sie inkorrekte behauptungen über die kaufkraft des euro aufstellen, mit denen sie egoistische nationalismen bedienen. außerdem wäre die von ihnen offensichtlich gewünschte aufwertung gift für unser exportabhängiges land. die kaufkraft im inland wäre wegen der schweren rezession, die unser land nach einem zusammenbrechen des euro treffen würde, und wegen der sinkenden einkommen im rückwärtsgang.

sie verkennen die makrokönomischen zusammenhänge. wir leben nicht im 20. jahrhundert, sondern in einer globalisierten welt. mit dem erstarken der schwellenländer in asien werden wir in europa nur noch eine nennenswerte rolle spielen, wenn wir uns zusammenschließen

@paddi

Der Euro hält unsere Kaufkraft künstlich unten, indem wir uns an die schwachen Euro Länder koppeln.

Ein Austritt würde eine Aufwertung bedeuten, daher würden unsere Produkte teurer werden.

Aber was ist mit den Importen? Woher beziehen wir denn unsere unveredelten Produkte?

Dieser kleine Fakt wird immer gern weg gelassen. Selbst wenn wir dann nicht mehr so viel verkaufen könnten, die Produkte würden in der Produktion durch geringere Einkaufspreise auch im Preis fallen.

Keine Ahnung ob sich das ausgleichen würde, aber weglassen sollte man sowas in der Darstellung nicht.

Die Amerikaner haben es gerade nötig

Die haben kaum das Geld um das Papier zu kaufen, auf dem sie dann ungehindert und unkontrolliert ihre Dollar in jeder beliebigen Höhe drucken.
@ jwr hat völlig Recht.
Sollen die Amis doch die Staatsanleihen der bankrotten Staaten kaufen.
Selbst dem Dümmsten sollte mittlerweile einleuchten, warum sie die Finger davon lassen.

Re: der Euro wird und muss überleben.

Sorry, ich habe selten so viel Unsinn gelesen. Ohne Euro hätte die DM an Kaufkraft längst alle Rekorde geschlagen. Wer sich wirklich ein Bild vom Zustand des Euros machen möchte, den lade ich gern nach Asien ein.

Machen wir es einmal an meiner Miete fest. Innerhalb der letzten 3 + Jahre hat sie sich verdoppelt. Nehmen wir den Preis der Nahrungsmittel, so ist ein Plus von 15-20 Prozent realistisch. Gezahlt wird in Peso, ich denke einmal die Ratingbewertung des Landes ist auf Ramschniveau. 2008 und 2009 Lag der Tauschkurs bei bis zu 1:72. Heute gibt es noch 1:50. Wir vergleichen hier keine AAA-Staaten miteinander. Wir vergleichen ein Entwicklungsland. Die DM hat ständig im Vergleich zum Ausland gegenüber jeder Währung gewonnen. Darum musste sie sterben. Deutschland sollte nicht zu stark werden.

Der Sinn des Euros sollte sein, diese Angst zu mindern und Frieden zu halten. Angesichts der Entwicklung halte ich den Frieden in Zukunft für akut gefährdet – durch den Euro!

Bei den Meldungen

bin ich froh dass ich mich zu 80% schon vom Euro verabschiedet habe.

die Bedingungen müssen angeglichen werden

Wir müssen unsere Fiskal und sonstigen bedingungen in unserem Währungsystem aneinander angleichen !
Nur wenn überall die gleichen bedingungen herrschen kann auch wieder die gleiche Wertigkeit greifen.

Staatskredite nur noch von Staatsbank zu Staatsbank und schwups die wups verschwindet die Spekulation.

Natürlich müssten wir ein Kontrollsystem etablieren damit nicht wieder wahllos und beliebig Kredite beansprucht werden.

Es muss für Funktionäre, Politiker, usw wieder zwingende auch eine persönliche Haftung eingeführt werden ...,
damit der Schindluder, die misswirtschaft, vorteilsnahme, usw. wieder sehr viel stärker eingedämmt werden.

die fünfte Macht (Lobby) im Staat muss dringend zurück gedrengt werden, damit diese nicht mehr verfälschte beeinflusste Informationen an die Politik weiter gibt und die Politik wieder mehr im Volkssinn entscheidet.

Wir sollten uns in Europa nicht separieren lassen,
Was bietet uns die EU / Euro ? Frieden, Freiheit, etc., ... ?
und sehr viel mehr !

Darstellung: