In einem Jobcenter liegt ein Antrag auf Bürgergeld.

Ihre Meinung zu Dreiviertel Rolle rückwärts beim Bürgergeld

Durch die geplante Verschärfung der Sanktionen wird das Bürgergeld nicht abgewickelt - aber deutlich beschnitten. Gerade die SPD musste erkennen, dass es bei einem Teil der eigenen Klientel nicht gut ankommt. Von Hans-Joachim Vieweger.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
164 Kommentare

Kommentare

fathaland slim

Man gibt, wohl auf Betreiben der FDP, dem populistischen Affen Zucker.

Einsparungen?

Wohl kaum messbar. 

Die Zahl der echten Arbeitsverweigerer ist äußerst gering. Es wird aber so getan, als sei das ein Riesenproblem.

Ich habe diesen Neid der Arrivierten auf die ärmsten der Armen nie verstanden, kenne ihn aber mein Leben lang.

39 Antworten einblenden 39 Antworten ausblenden
Klaartext

Wenn die Zahl der echten Arbeitsverweigerer so gering ist, wo ist denn dann das Problem ?

harpdart

Eben. Nur 0,4 %. Das ist kein Problem.

fathaland slim

Das frage ich mich auch.

AuroRa

Ein tatsächliches Riesenproblem ist Finanzkriminalität wie Steuerhinterziehungen und zu geringe Besteuerungen von Megakonzernen. Wenn hier alles mit rechten Dingen zuginge, wär die Finanzierung des Bürgergeldes in der ursprünglichen Form kein Problem 

Adeo60

Es geht ja nicht nur um die Frage der Finanzierung, sondern auch und vor allem um die Sinnhaftigkeit von Maßnahmen. Wer arbeiten kann und zumutbare Arbeit angeboten bekommt, der darf nicht eine Bedürftigkeit reklamieren, die letztlich mit Bequemlichkeit  gleichzusetzen ist. Die wirklich Bedürftigen könnten dann müssten dann mit den freisetzenden Mitteln noch stärker gefördert werden. Das ist m.E. der Kern einer effizienten Sozialpolitik.

AuroRa

die letztlich mit Bequemlichkeit  gleichzusetzen ist.

Das ist eine billige Unterstellung. Beweisen Sie erstmal Ihre Prämissen. 

Keinen Millimeter nach links

> Ein tatsächliches Riesenproblem ist Finanzkriminalität wie Steuerhinterziehungen

Richtig.

Was tut die Ampel dagegen?

Adeo60

Es geht um die Signalwirkung des Gesetzes. Ziel muss es sein, Menschen in Arbeit und Brot zu bringen sowie die wirklich Bedürftigen zu unterstützen. Dazu braucht er Regeln und sicherlich auch einige Kontrollmechanismen.  Was soll daran falsch sein?

CommanderData

Laut Statistik sind es verschwindend geringe Menschen, die das Bürgergeld ausnutzen. Deshalb haben Grüne und SPD auch dem FDP-Bohei zugestimmt, weil sie genau wissen, dass sich nichts ändern wird, denn die meisten Bürgergeld-Empfänger sind krank, alt oder alleinerziehend. 

Aber wie wäre es mal mit einer Signalwirkung für Vermögende entsprechend ihrer Vorteile und Vermögen der Gesellschaft etwas zurückzugeben?
Die Schere zwischen Arm und reich (und damit die gesellschaftliche Spaltung) zu wieder zu schließen?

Keinen Millimeter nach links

> Laut Statistik sind es verschwindend geringe Menschen, die das Bürgergeld ausnutzen.

Vielleicht stimmt die Statistik nicht?

Weil sie die falschen Fragen stellt.

Oder bei den Antworten gelogen wird.

harpdart

Lächerlich. Seit mehr als 50 ständig die gleichen Signale - wo bleibt die Wirkung? Manchmal scheint es mir so, als müsste regelmäßig auf die Faulenzer und Schmarotzer gedroschen werden, damit die unterbezahlten Fleißigen nicht merken wie sehr sie veräppelt werden. Und es funktioniert, also doch Wirkung.

CommanderData

Volle Zustimmung. 

krautbauer

Die gibt es doch ohnehin schon. Aber vielleicht braucht es dieses Ritual der Kontrolle und Gängelung.

Sisyphos3

Die Zahl der echten Arbeitsverweigerer ist äußerst gering.

---

 

glauben sie das selber ?

 Bürgergeldempfänger sind im Gegensatz zu Sozialhilfeempfänger, wie sie selber wissen, Menschen die nicht körperlich eingeschränkt sind, warum kann es also bei 5 % Arbeitslosen sein dass Arbeitskräfte gesucht werden warum sind die nicht bereit umzuschulen ?

.... und das beliebte Thema ein Vegetarier in ner Metzgerei, da gibt es genügend andere mögliche Jobs  

auch ihre Allerärmsten, ein Bürgergeldeempfänger mit 3 Kindern kriegt 3.960 Euro, das ist ne Menge Holz, wie sähe die Alternative denn aus ? morgens um 6:00 aufstehen, zur Arbeitsstelle fahren 8 Stunden arbeiten und dann wieder nach Haus das ganze wenn er keinen gescheiten Beruf erlernt hat vielleicht  für 500 Euro mehr

also unter sozialem miteinander verstehe ich was anderes !

 

CommanderData

Kindererziehung ist harte Arbeit. Care-Arbeit ist harte Arbeit. Wer gut ausgebildete Steuerzahler will, muss dafür sorgen, dass die "Kinderbringer" unterstützt und nicht bestraft werden. 

Jede Art von Care-Arbeit ist eine wertvolle Arbeit. Diese Arbeit muss sozialversicherungspflichtig werden. Vom Staat bezahlt. Mit Rente-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung. Das bringt Vorteile für Staat, Wirtschaft, Gesellschaft. 

 

fathaland slim

glauben sie das selber ?

Ja.

auch ihre Allerärmsten, ein Bürgergeldeempfänger mit 3 Kindern kriegt 3.960 Euro, das ist ne Menge Holz, wie sähe die Alternative denn aus ? morgens um 6:00 aufstehen, zur Arbeitsstelle fahren 8 Stunden arbeiten und dann wieder nach Haus das ganze wenn er keinen gescheiten Beruf erlernt hat vielleicht  für 500 Euro mehr

Dann werde ich mich mal auf Ihr populistisch-selbstgerechtes Zerrbild einlassen:

Wer in der Position ist, die Sie beschreiben, ist meist wenig qualifiziert und bekommt, wenn er bzw. sie arbeitet, Mindestlohn. Wer einen vom Amt vermittelten Job annimmt, wird dann weiterhin Bürgergeld beziehen, denn vom Mindestlohn lässt sich keine fünfköpfige Familie ernähren.

FantasyFactory

Informieren Sie sich bitte genauer über Bürgergeldempfänger.

Dann brauchen Sie hier nicht mit falschen Zahlen und völliger Ahnungslosigkeit über §19 STGB 2 fabulieren.

Keinen Millimeter nach links

> §19 STGB 2

Was hat denn das Strafgesetzbuch damit zu tun?

krautbauer

Dieser jemand hätte dann z.B. aber Anspruch auf Wohngeld. Sie wiederholen hier nur die Lückenbotschaften der CDU.

Egleichhmalf

Dann haben Sie aber diesmal ausnahmsweise den Artikel nicht ganz richtig gelesen: das Problem ist weniger die FDP - die natürlich immer ein prima Feindbild abgibt - sondern die Genossen von der SPD, die gemerkt haben, dass ihnen die Wähler davonlaufen.

Exakt so steht es jedenfalls im Artikel.

fathaland slim

Das, was im Artikel steht, glaube ich nicht so richtig. Denn daß die Wähler der SPD wegen des Bürgergeldes weglaufen, halte ich für eine sehr steile These.

Questia

@fatha 15:11

| "Die Zahl der echten Arbeitsverweigerer ist äußerst gering. Es wird aber so getan, als sei das ein Riesenproblem. Ich habe diesen Neid der Arrivierten auf die ärmsten der Armen nie verstanden, kenne ihn aber mein Leben lang." |

Es wurde wohl auch eine neue "Zielgruppe" ausgemacht: Die, die neben dem Bürgergeld schwarz arbeiten. ("Von Sanktionen für "Totalverweigerer" ist jetzt die Rede. In den Blick geraten Menschen, die Bürgergeld beziehen, aber zusätzlich noch schwarz arbeiten").

Wie werden die erkannt und wenn die bekannt sind, müsste doch:

: erstens das Bürgergeld schon aktuell entsprechend gekürzt werden können?  und

: die Schwarzarbeit grundsätzlich verhindert werden - nicht nur bei denen, die sie leisten, sondern bei denen, die sie in Anspruch nehmen, denn Schwarzarbeit belastet auch die Kassen.

fathaland slim

Richtig. Denn Schwarzarbeit ist strafbar. Immer schon.

Bauer Tom

"Die Zahl der echten Arbeitsverweigerer ist äußerst gering. Es wird aber so getan, als sei das ein Riesenproblem."

 

Warum gibt es dann so viele unbesetzte Stellen? Besonders in den Berufen,in denen die Voraussetzungen niedrig sind.

Sisyphos3

das fragen sie ?

weil bei einigen die Ideologie zählt, es kann nicht sein was nicht sein darf

fathaland slim

Einfache Antwort:

Nicht jeder Arbeitssuchende ist eine Allzweckwaffe, die für jede Stelle geeignet ist. Eher das Gegenteil.

Und daß händeringend Niedrigqualifizierte gesucht würden, halte ich für ein Gerücht.

Bauer Tom

"Und daß händeringend Niedrigqualifizierte gesucht würden, halte ich für ein Gerücht."

 

Dass Sie in Ihrer eigenen Realitaet denken ist hier bekannt.

fathaland slim

Dieses Kompliment gebe ich gern zurück.

Ihre Realität scheint ja zu sein, daß Arbeitskräfte möglichst noch Geld zum Job mitbringen sollten. Solche Arbeitskräfte werden in der Tat von Einigen händeringend gesucht.

saschamaus75

>> Die Zahl der echten Arbeitsverweigerer ist äußerst gering

 

Naja, nach Graphik immerhin ca. 2.000 von 83.000.000! Das wären dann ja knapp jeder 41.500ste! Wie soll DAS finanziell bitteschön möglich sein??? oO

{/satire}

 

Schleswig Holsteiner

>>Ich habe diesen Neid der Arrivierten auf die ärmsten der Armen nie verstanden, kenne ihn aber mein Leben lang.

Ich habe diesen Neid auf diejenigen, die sich mit harter, lebenslanger Arbeit Wohlstand erschaffen haben, nie verstanden. Kenne ihn aber mein Leben lang

CommanderData

Sie verwechseln da etwas. Wir reden von den Sozial-Schmarotzern, die keine Vermögens- und keine Erbschaftssteuer zahlen, aber alles mitnehmen, was ihnen der Staat anbietet (Subventionen für transformationsfaule Unternehmen), Steuererleichterungen, Arbeitnehmerrechte-Abbau). 

Bei diesen Sozial-Schmarotzern ist was zu holen. 150 Mrd. Steuern werden von diesen jährlich in alle Welt verschoben. In D das süße Leben und Privilegien genießen, aber nichts dafür zahlen wollen, geht nicht mehr. 

Mal sehen ob die UNO eine weltweite Mindessteuer für Milliardäre hinbekommt. 

Keinen Millimeter nach links

> Wir reden von den Sozial-Schmarotzern, die keine Vermögens- und keine Erbschaftssteuer zahlen, aber alles mitnehmen, was ihnen der Staat anbietet

Sich an geltende Gesetze und Regelungen zu halten macht jemanden zum Sozial-Schmarotzer?

Soll die Ampel halt diese aus Ihrer Sicht falschen Gesetze und Regelungen  aufheben. Was tut sich da aktuell?

Ach, ich weiß:

Die FDP blockiert.

saschamaus75

>> Sich an geltende Gesetze und Regelungen zu halten macht jemanden zum Sozial-Schmarotzer?

 

Und wenn genau DAS Einer von Ihren (also nicht die von @CommanderData) "Sozial-Schmarotzern" macht, ist, ist das wiederum auch illegitim, oder wie? oO

 

Questia

@Comma 15:48

Ich möchte noch ergänzen: Die Unternehmen, die die Menschen so schlecht bezahlen, dass diese aufstocken müssen (gehören m.E. auch zum Bürgergeld). Diese Menschen müssen alles offenlegen, um die Unterstützung zu bekommen, können keine Rücklagen aufbauen.

Mir ist nicht bekannt, dass Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell auf Aufstockers Schultern betreiben, ähnliche Nachweise führen müssen. Es wäre doch nur gerecht, müssten diese ihre Gehaltsstrukturen, Gewinnverwendungen etc. offenlegen. Denn Unternehmen, die sich nur durch Geringeverdienende betreiben lassen, werden schließlich so indirekt subventioniert.

fathaland slim

Dieser Neid ist mir komplett fremd. Und ich kenne auch niemanden, der ihm verfallen ist.

Bahnfahrerin

Dem stimme ich zu. Leider wird sozialer Ausgleich und Solidarität quasi als Einbahnstraße nur für Geldleistungen gefordert und nicht für Arbeit. 

Hatte leider selbst schon das Vergnügen eines Jobs mit 3 Stunden Fahrtzeit am Tag + 9 Stunden täglicher Arbeit. Und am Ende stand wenn ich Glück hatte eine schwarze Null. Ohne gütlichen Luxus und bei überschaubar guten Arbeitsbedingungen. Bei den Parametern könnte ich es heute keinem übel nehmen, der das BG vorzieht. 

fathaland slim

Da sind Sie ganz offensichtlich übelst ausgebeutet worden.

krautbauer

Genau so sieht es aus. Das ist reiner Populismus. Immer auf die Schwächsten druff. 

Klaartext

Das ist die beste Nachricht des Tages !! Wer arbeiten kann soll das auch tun und sich nicht von der Allgemeinheit alimentieren lassen.

Und wenn es die Klientel der SPD am stärksten trifft, dann spricht das auch Bände

9 Antworten einblenden 9 Antworten ausblenden
AuroRa

Genau! All die Privatiers sollen endlich wieder arbeiten gehen, deren Protz und Faulheit ist entsetzlich. 

Sisyphos3

ich bin seit ich 56 bin Privatier (bis zur Rente)

lebe von dem Geld welches ich mir in 39 Berufsjahren erarbeitet habe (und ner Abfindung) muß meine Krankenkasse selber zahlen  (wer sonst ?) mit Arbeitgeberanteil und Einkommenssteuern  auf meine Einkünfte  

die Gesellschaft muß mich in keinster weise alimentieren !

zugegeben  ich entziehe mich weil ich nicht arbeite meiner "Verpflichtung" als möglicher Einkommenssteuerzahler, enthalte der Gesellschaft diese Einkünfte vor - weil ich nix tue  fast wie  der Reiche der auf den Bahamas seine Steueroase hat

also ich habe mein persönliches Grundeinkommen geschaffen - nur dass ich es selber finanziere

 

AuroRa

Na dann raten Sie drei mal, von dem das Geld kommt, für das Sie in gar keiner Weise Leistung erbringen. 

Keinen Millimeter nach links

> All die Privatiers sollen endlich wieder arbeiten gehen, deren Protz und Faulheit ist entsetzlich.

Finde ich nicht.

Die haben sich das erarbeitet. Oder vielleicht Glück beim Erben gehabt.

Ersteres bewundere ich.

Letzteres gönne ich.

Versuchen Sie das doch auch mal so zu sehen.

AuroRa

Versuchen Sie das doch auch mal so zu sehen.

Dafür müsste ich meinen Verstand ausschalten und das fällt mir nicht so leicht wie anderen Forist:innen. 

CommanderData

Schmunzel. Volle Zustimmung. 

FantasyFactory

Na Klaar, alleine das Wort alimentieren lässt erkennen welch Blick Sie auf Bürgergeldempfänger haben. 

Und welche Bände spricht es denn ?? Bitte um Aufklärung ! 

1970JohnDoe

Oh  mit der Klientel wäre ich aber vorsichtig. Ich bin mir sehr sicher, dass in ihrer blaubraunen Trümmertruppe  doch einige dieser "zu alimentierenden" Bezieher zu finden sind

 

Klaartext

Ich glaube , sie verorten mich politisch komplett falsch.

Eher blau gelb

odiug

Ich bin absolut dafür, das Anspruchsberechtigte ein Bürgergeld bekommen. Anspruchsberechtigt sind danach alle, die wirklich nicht arbeiten können, weil sie Angehörige pflegen, arbeitsunfähig oder sonstige klare Gründe haben, nicht arbeiten zu können. Ansonsten sollte man keine Unterstützung gewähren, vor allem nicht für solche, die zugewiesene und absolut vertretbare Arbeit ablehnen. Denn offene Stellen gibt es genug. Und ich wüsste keinen Grund, warum ein Akademiker nicht als Kellner oder Verkäufer arbeiten kann.

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
fathaland slim

Wer psychisch gesund ist, hat kein Problem damit, auch minderqualifizierte Arbeit anzunehmen.

Sehr viele der angeblichen Arbeitsverweigerer, von denen es nur wenige gibt, sind aber psychisch nicht gesund.

Depression kann eine entsetzlich lähmende Krankheit sein. Wegen der man aber nur im extremsten Fall arbeitsunfähig geschrieben wird.

Ich kenne Fälle im meinem engen persönlichen Umfeld.

odiug

Es allen gerecht zu machen, ist schwierig.

Sisyphos3

selbst damit hätte ich kein Problem, nur wenn das ne "Erbkrankheit" ist in der 3ten Generation womöglich, 

und bei allem Verständnis alles hat seine Grenzen auch bei der Hilfsbereitschaft gegenüber seinen Mitmenschen

fathaland slim

Ihre klischeehafte Sicht auf eine Welt, die Sie nicht kennen, ist immer wieder erstaunlich.

Armut riecht nicht gut. Als saturiert-Artivierter hat man da wohl ein wenig Scheu.

CommanderData

Da, wo es richtig Geld zu holen gäbe, um den Haushalt zu sanieren (bei den Vermögenden), da traut sich die FDP nicht hin.  

Wie ich heute morgen schon schrieb: 380 Milliarden Euro Schaden für Deutschland in den letzten 28 Jahren, durch Aussetzen der Vermögenssteuer. 

Man stelle sich vor, diese wären in Bildung, Klima, neue Technologien etc. investiert worden. 13 Mrd. pro Jahr. 

Wieder werden die Falschen geprügelt. Die FDP kann nur eines: nach unten treten. Um nach oben zu treten, ist sie zu feige. 

AuroRa

Die Grünen […] sprachen explizit davon, Hartz IV zu überwinden und plädierten für eine Garantiesicherung für alle: "Sie schützt vor Armut und garantiert ohne Sanktionen das soziokulturelle Existenzminimum."

Das wäre auch möglich zu erreichen, dank Reichensteuer und weiteren Spitzensteuersatz, faire Besteuerung von Unternehmen, Streichung des Dienstwagenprivilegs, gezieltes Vorgehen gegen Finanzkriminalität. Dadurch würden endlich mal die richtigen Leute zur Kasse gebeten werden. 

Bevor der Vorwurf„NEidDebATte“ aufkommt: Natürlich ist die Diskussion um soziale Gerechtigkeit eine Neid-Debatte. JEDE politische Diskussion ist eine Neid-Debatte. Alles, was wir politisch miteinander aushandeln, ist die Frage "Was steht wem zu?" Nur wird die Frage meist bei denen gestellt, die ohnehin nicht viel haben. 

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Sisyphos3

was ist Neid

wegen mir kann jeder Lachs, ein Pfund zum Frühstück essen, mit seinem Ferrari rumfahren und abend Sekt und Kaviar genießen - so lange ich ihm das nicht zahlen muß

fathaland slim

Ja, die von Ihnen beschriebenen typischen Bürgergeldempfänger sind wirklich ein Riesenproblem…

AuroRa

wegen mir kann jeder Lachs, ein Pfund zum Frühstück essen, mit seinem Ferrari rumfahren und abend Sekt und Kaviar genießen - so lange ich ihm das nicht zahlen muß


 

Sie sorgen sich, dass Bürgergeldempfänger:innen Pfünder Lachs essen, Ferrari fahren und Sekt mit Kaviar genießen? Solche nichtigen Sorgen (weil unbegründet) hätten wohl viele Menschen auch gern.

saschamaus75

Frage zum Artikel:

In dem Diagramm 'Sanktionen der Bundesagentur für Arbeit' , sind das jetzt die Neusanktionen oder die Gesamtsanktionen pro Monat?

DAS würde einen gewaltigen Unterschied ergeben, ist IMO aber leider irgendwie aus der Grafik (fehlende Legende) nicht erkenntlich. Hätte da jemand einen Link oder andere Infos zu?

 

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
schabernack

➢ In dem Diagramm 'Sanktionen der Bundesagentur für Arbeit' , sind das jetzt die Neusanktionen oder die Gesamtsanktionen pro Monat?

Es können nur die neuen Sanktionen sein, wie jeweils zum Bezugsmonat angegeben. Der erste Monat in der Grafik ist Februar 2023, als das Gesetz in Kraft trat. Dieser Monat kann keine Summe sein aus bestehend + neu, und die Monate danach sind es auch nicht.

saschamaus75

>> Der erste Monat in der Grafik ist Februar 2023, als das Gesetz in Kraft trat. Dieser Monat kann

>> keine Summe sein...

Richtig. -.-

 

>> ...aus bestehend + neu, und die Monate danach sind es auch nicht.

Wieso? Also, die 36 aus Feb.23 sind dann ebenfalls in den 132 im Mär.23. Diese sind dann in den 663 Apr.23 enthalten. Usw. usf.

Und warum die Zahlen ab&zu mal runtergehen? Sanktionen laufen halt auch irgendwann mal aus. -.-

 

schabernack

➢ Wieso? Also, die 36 aus Feb.23 sind dann ebenfalls in den 132 im Mär.23. Diese sind dann in den 663 Apr.23 enthalten. Usw. usf.

Es ist keine Statistik, erhebt man im zweiten Monat die Zahlen nach anderen Kriterien als im  ersten. Sanktionen sind unterschiedlich lange Zeiträume wirksam, und das macht die Statistik dann zum vollendeten Murks.

saschamaus75

>> Es ist keine Statistik, erhebt man im zweiten Monat die Zahlen nach anderen Kriterien als im  ersten

 

Ähh, doch:

* erster Monat -> Grundwert

* ab dem 2. Monat -> Summe

Anders wäre das statistisch auch garnicht zu erfassen. -.-

 

Left420

Bürgergeld: 563 € mtl. für ein Allenstehenden. Wie setzt sich das genau auseinander, wie kommt man auf die Zahl?

Hier das Ergebnis:

195,35€ (34,7%) für Nahrung, 54,92€ (9.76%) für Freizeit/Unterhaltung/Kultur, 50,49 € für Verkehr, 50,33 € für Post/Telekommunikation, 47,71 € für Energie/Wohninstandhaltung, 46,71 € für Bekleidung, 44,93 € für andere Waren/Dienstleistungen, 34,28 € für Innenaustattung/Haushaltsgeräte, 21,48 € für Gesundheitspflege, 14,70€ für Gaststätten/Bergerbungsdienstleistungen und 2,03 € (0,36%) für Bildung

So ist das offiziell gedacht. Wo soll man da jetzt genau abstriche machen. Wenn jemand sanktioniert wird, hat dies schwere Folgen für die Einzelnen.

Ich hatte zuletzt vor 2 Jahren mein Bankkarte verloren und musste mal so 4 Wochen ohne wirklich Geld klarkommen, wenn man jeden Euro 2 mal umdreht wirds aber auch nicht mehr und schöner. Will nicht wissen wie das ist, wenn es Dauerzustand ist.

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
JM

Na 

nach dieser aufstellung möchte ich als Rentner auch leben.

54,92€ (9.76%) für Freizeit/Unterhaltung/Kultur bei mir bleibt kein cent üpprig

Miauzi

Die Aufschlüsselung erfolgt rückwärts - sprich man einigt sich auf eine Gesamtsumme und beauftragt dann ein paar Leute diese auf die einzelnen Posten zu verteilen ... das war schon beim ALG2 so und hat sich bis heute nicht verändert.

Ja - für mich ist das wegen Arbeits-Unfähigkeit seit ca. 20 Jahren ein Dauerzustand und wird es auch mit der Altersrente in (vielleicht) 5 Jahren bestehen bleiben.

Was ich von einer Gesellschaft halte die mit ihren schwächsten Mitgliedern derart rücksichtslos umgeht und diese auch noch permanent zur eigenen Befriedigung verhöhnt ... ich muss es wohl nicht extra nieder schreiben was ich davon halte.

Grossinquisitor

Es soll ja kein Dauerzustand sein. Normal ist, dass jeder in der Lage ist, sich und seine Familie selbst zu versorgen. 

JM

sorry

wer arbeitsunwillig ist bekommt auch kein geld, nicht einmal grundversorgung. dann wären unbesetzte stellen kein problem mehr. jeder ausser bei behinderungen ist arbeitsfähig.

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
Left420

"ausser bei behinderungen" - Wieso ist ein Mensch mit Behinderung nicht arbeitsfähig? Also ich habe bei mir in der Abteilung auch einen Blinden und das funktioniert top.

"nicht einmal grundversorgung" - Tipp von mir: Art. 1 GG + Art. 20 GG hierzu gab es bereits ein Urteil vom BVerfG bzgl kompletter Streichung von Sozialhilfe

AuroRa

Wow - dieser Kommentar ist nicht nur unsozial und dumm, sondern auch ableistisch. 

Das muss man erstmal schaffen. 

FantasyFactory

Ihr Kommentar spricht für sich selbst. Agent Provokateur. Keine Ahnung von der Materie aber ordentlich austeilen. Unterstes Stammtisch Niveau. 

 

gelassenbleiben

Upps, bitte nicht so gegen die Generation Erben bashen

fathaland slim

Ihr Kommentar ist lebensfremd.