Christian Lindner

Ihre Meinung zu Lindner will Milliarden-Steuerentlastung durchsetzen

Höhere Freibeträge und ein Spitzensteuersatz ab höherem Einkommen: Finanzminister Lindner will bei der Steuer entlasten. SPD und Grüne kritisieren, vor allem Reiche würden davon profitieren.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
183 Kommentare

Kommentare

NieWiederAfd

Lindner setzt seinen sturen Lobbyisten-Kurs mit Steuerentlastungen für die Reichen fort - trotz der massiv benötigten Ausgaben vor allem für Klimaschutz, Verkehrswende, soziale Sicherungssysteme und mehr. 
Das passt ins Bild der Querschießerpartei innerhalb der Regierungskoalition, so wie neulich erst bei der seit geraumer Zeit üblichen üblen 'Arbeitsteilung' bei der fdp: Lindner stimmt den Rentenplänen der Regierung zu (was bei einem adäquaten Verständnis von Regierungsbeteiligung eigentlich keiner Erwähnung wert wäre), während andere aus der fdp die Rolle des Kritelns übernehmen.
Und es gibt nicht wenige politische Analysten, die "während" durch "weil" ersetzen.

6 Antworten einblenden 6 Antworten ausblenden
Grossinquisitor

Die Lobbyisten, die davon profitieren, sind die Steuerzahler. Vom Mindestlohnempfänger bis zum Facharbeiter in der Gehaltsendstufe. Systembedingt auch Spitzenverdiener, aber nur bzgl. ihrem zu versteuerndem Einkommen unter 69.798 €. Darüber bleibt es bei 42% bzw. 45% (Reichensteuer) zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. 

NieWiederAfd

Wenn Sie "Steuerzahler" nicht differenzieren wollen oder können, macht es natürlich in Ihren Augen wenig Sinn, genau diese Differenzierung zu kritisieren, wie ich es in Übereinstimmung mit kritischen Stimmen im Bericht tue: 
Der Vorschlag Lindners begünstigt die Gut- und Bestverdiener.

tettigonia

Nö, man könnte problemlos nur den Grundfreibetrag erhöhen ohne die Steuertarife zu verschieben. Das zu koppeln ist reine Klientelpolitik für die richtigen Parteispender.

R A D I O

Die sog. kalte Steuerprogression hat nicht viel mit der Besteuerung von Reichen zu tun. Eigentlich ist die Zielgruppe typische Klientel von Grünen und SPD. Aber nein, diese Parteien möchten durch dies Hintertürchen behalten, da sie sich an die Superreichen nicht trauen. Anscheinend müssen sie nicht befürchten, dass die Mittelschicht der FDP ihre Stimme geben, dass die FDP nach der nächsten Bundestagswahl den Bundeskanzler stellen könnte. Trotz der Passivität der Mittelschicht umzuschwenken, 1 oder 2 Prozente könnten die Steuerentlastungpläne von Lindner der FDP mindestens schon bringen.

NieWiederAfd

Darf ich Ihren Vorschlag so verstehen, dass Sie neben der kalten Steuerprogression für höhere und effektivere Besteuerung von Spitzeneinkommen, großen Vermögen/Erbschaften, Unternehmensgewinnen, Kapitalerträgen und Finanztransaktionen sind? 
Da stimmen wir überein. Müsste nur noch Minister Lindner zustimmen. 

tettigonia

Man könnte problemlos die Kaltepogression durch anheben der Freibeträge kompensieren ohne die Steuerklassen zu verschieben wie Lindner es tut. Dagegen hätten SPD und Grüne nichts. Er koppelt zwei Dinge und das ist reine Klientelpolitik für diejenigen die Große FDP-Parteispenden machen.

werner1955

vor allem Reiche würden davon profitieren?
Logisch. Wer ist bei linken und Grünen denn Reich? 

Vermutlich jeder Rentner der 45 Jahre hart geschuftet hat oder Arbeitnehmer die durch persönliche Leistung und fähigkeiten mehr als Mindestlohn oder Bürgergeld bekommen.

14 Antworten einblenden 14 Antworten ausblenden
fathaland slim

Wer ist bei linken und Grünen denn Reich?

Es wird doch immer behauptet, daß Grüne und, wie Wagenknecht sie nennt, Lifestyle-Linke vorwiegend von Besserverdienern gewählt werden.

Mauersegler

@fathaland slim und Mannemer Bub:

Sie dürften den Beitrag falsch interpretiert haben. Unser anständiger Rentner wollte wahrscheinlich ausdrücken:

"Wer gilt denn für Grüne und Linke als reich"?

fathaland slim

Ja, da könnten Sie Recht haben.

Mass Effect

Können sie glaubhaft das Gegenteil beweisen?

Mannemer Bub

vor allem Reiche würden davon profitieren?
Logisch. Wer ist bei linken und Grünen denn Reich? 

Demoskopische Untersuchungen haben ergeben, dass die Wähler:innenschaft der Grünen den höchsten Anteil an Hochschulabschlüssen unter allen größeren Parteien hat. Außerdem ist das Durchschnittseinkommen bei den Anhänger:innen der Grünen signifikant höher als bei der AFD.

Tada

Schauen Die sich bitte Ihre Unterlagen an.

Finden Sie raus, wie viel reine Steuern Sie bezahlen, wo Sie eine eventuelle Entlastung hätten. Das werden Peanuts sein.

Die meisten Abzüge gehen nicht für Steuern drauf.

 

Questia

@werner • 15:32 Uhr

Alle Achtung. 

Ich hätte nicht gedacht, dass Sie es schaffen würden, einen so Beitrag zu gestalten (um nicht verdrehen) zu sagen), in dem Sie sich zu den Reichen zählen - nur um gegen "Die Grünen und Linken" zu stänkern, sich als deren Opfer darzustellen.

Und ich bin gespannt wie Ihre Erzählung weitergeht - etwa dann, wenn es um die "armen Rentner" geht.

Hut ab!

gelassenbleiben

ein armer Rentner mit Immobilienbesitz, dessen Eltern schon Immobilienbesitz hatten. So passt es wieder zusammen, ein armer Rentner gesegnet mit Immobilienreichtum?

schabernack

➢ Logisch. Wer ist bei linken und Grünen denn Reich?

Sie müssen nicht fragen, wer für Linke und Grüne reich ist.
Sie müssen fragen, wer in Ihrem Verständnis reich ist.

Wie hoch soll das Grenzgehalt Steuerpflicht sein, ab dem der Höchststeuersatz auf Einkommen zu zahlen ist. Wie hoch der Freibetrag, mit unterhalb ganz ohne Steuerpflicht.

Jeweils eine Summe für Singles, eine andere für Familien mit zwei Kindern.

nie wieder spd

Meinen Sie mit den „linken“ die SPD? 
Bei denen sind die gleichen reich, die es auch bei den Grünen sind: Die Landtags - und die Bundestagsabgeordneten, deren Staatssekretäre und Minister. Für die lohnen sich die Ideen des Herrn Lindner.

harry_up

Aha, und das sind nach Ihrer Privatberechnung ganz sicher ca. 25  % der Steuerpflichtigen, für die Lindner das plant?

fathaland slim

Die allermeisten Landtags- und Bundestagsabgeordneten, egal von welcher Partei, sind nicht reich.

pieckser

Es gibt Erhebungen, die aufzeigen, dass der Verdienstdurchschnitt bei Grünenwähler am höchsten ist (im Vergleich zu den restlichen etablierten Parteien).

Mauersegler

"Wer ist bei linken und Grünen denn Reich? "

In diesem Zusammenhang diejenigen, die den Spitzensteuersatz bezahlen. Wenn Sie das tun, dann selbstverständlich auch Sie, egal, wie Sie dazu gekommen sind. 

Synestia

Da ist sie wieder, die FDP, die dem Arbeitslosen keine Marmelade auf dem Brot gönnt, aber alles dafür tut, dass diejenigen, denen die Marmeladenfabrik gehört, die Erdbeeren umsonst bekommen.

21 Antworten einblenden 21 Antworten ausblenden
werner1955

Also für mich ist Bürgergelder ohne eigene persönliche Leistung zu fordern schlimmer. 
Wir müssen unsere Alimntierungssystem endlich davon lösen diese durch harte Arbeit der gute fleisigen Menschen zu finazieren.  

Konsum, Luxus, Events, Mieten, Zinsen und Börsen müssen dafür viel Stärker belastet werden. 

fathaland slim

Wir müssen unsere Alimntierungssystem endlich davon lösen diese durch harte Arbeit der gute fleisigen Menschen zu finazieren.

Sie wollen also das, was man früher Sozialhilfe, dann Hartz4 und jetzt Bürgergeld nennt, ersatzlos abschaffen.

Oder was schwebt Ihnen vor?

rolato

Mieten für den der sie zahlt belasten oder für den der sie erhält? Das kann man so und so deuten. Was meinten Sie?

falsa demonstratio

"[..... ] Mieten [..... ]  müssen dafür viel Stärker belastet werden. "

Es wurde heute in den Radionachrichten berichtet, die Bundesregierung habe beschlossen, dass diejenigen, die Mieten unter der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, Steuererleichterungen bekommen sollen.

Im Übrigen bin ich für Vermögenssteuer auf abbezahlte selbstgenutzte Eigentumswohnungen.

fathaland slim

Im Übrigen bin ich für Vermögenssteuer auf abbezahlte selbstgenutzte Eigentumswohnungen.

Warum das denn?

Kaneel

"Es wurde heute in den Radionachrichten berichtet, die Bundesregierung habe beschlossen, dass diejenigen, die Mieten unter der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, Steuererleichterungen bekommen sollen."

Das wäre ja eine gute Nachricht, denn vorher war es eher gegenteilig, dass Vermietern unterstellt wurde, dass diese Steuerhinterziehung betreiben, wenn diese unter der ortsüblichen Vergleichsmiete vermieten.

"Im Übrigen bin ich für Vermögenssteuer auf abbezahlte selbstgenutzte Eigentumswohnungen."

Sollte das Zahlen von Steuern auf Eigentum nicht auch ins Verhältnis zum vorhandenen Gesamtvermögen eines Vermieters gesetzt werden?

Schneeflocke ❄️

Haben Sie gut beschrieben!😉

rolato

Es geht um Steuerentlastungen für arbeitende Menschen. Arbeitslosengeld ist eine Lohnersatzleistung und steuerfrei.

Schneeflocke ❄️

Das ist richtig, was Sie anmerken. Aber haben Sie sich mal den "Grundfreibetrag" angeschaut? Demnach verdient jemand nur 1000€/Monat. Das reicht nicht aus, ohne Aufstockung durch Bürgergeld.

rolato

Wenn jemand Ihrem Beispiel nach, zusätzlich zum Lohn Bürgeld erhält, dann ist das doch zusammen auch noch steuerfrei oder?

schabernack

➢ Aber haben Sie sich mal den "Grundfreibetrag" angeschaut? Demnach verdient jemand nur 1000€/Monat. Das reicht nicht aus, ohne Aufstockung durch Bürgergeld.

Der Grundfreibetrag gilt für alle Steuerzahler, und alle zahlen bis max. (x) € Einkommen keine Einkommensteuer. Auf das Mehr-Als bezieht sich der individuelle Steuersatz.

Es gibt auch Steuersysteme ohne «progressive» Steuersätze. Es gibt Steuergruppen bis (x), von (x+1) bis (y), usw. bis (z+1). In der Steuergruppe bleibt der Steuersatz unverändert, auch bei Gehaltserhöhung. Der höhere Steuersatz wird erst dann fällig, gelangt man mit seinem Gehalt in die nächste, die höhere Steuergruppe.

So ist es in Japan. Einen Grundfreibetrag gibt es nicht, in der ganz unteren Steuergruppe zahlen Sie 5% EkSt. ab dem ersten Yen.

Sisyphos3

also bemüht sein gar nicht in die missliche Lage zu kommen Steuern zu bezahlen :-)

fathaland slim

Wer so viel verdient, daß er einen hohen Steuersatz zahlen muss, befindet sich in keiner misslichen Lage.

Feo

Das stimmt. Die Bevorzugung nur einer Gruppe in der Gesellschaft und die Härte gegenüber anderen Gruppen in der Gesellschaft, wirkt einfach nur ungerecht. Ich finde nicht, dass eine solche Verhaltensweise der FDP zur Glaubwürdigkeit verhilft. Auf mich wirkt das Gehabe, wie Verzweiflung.

Sisyphos3

Auf mich wirkt das Gehabe, wie Verzweiflung

-----------

ja die Ungerechtigkeit die zur Verzweiflung führt ...

mein Nachbar hat ne  Mill geerbt .... warum der ?

ein Kollege im Lotto nen 6er mit Zusatzzahl

und ich schufte den ganzen Tag und kriege 450 Euro mehr als durch Bürgergeld

pieckser

Letztendlich hat die FDP noch nie was anderes versprochen. 

Questia

Als kleinster Koalitionspartner, wiegen deren Versprecher aber auch nur zu ~7%

Sisyphos3

die dem Arbeitslosen keine Marmelade auf dem Brot gönnt, ...., die Erdbeeren umsonst bekommen.

-------------

würde genügen die Arbeitslosen arbeiten in der Marmeladefabrik, statt ihr Auskommen umsonst zu kriegen

Wolf1905

Höhere Freibeträge und ein Spitzensteuersatz ab höherem Einkommen“ - also das klingt so, als ob der derjenige, dem die Marmeladenfabrik gehört, mehr Steuern zu bezahlen hätte, oder?

Bauer Tom

"Da ist sie wieder, die FDP, die dem Arbeitslosen keine Marmelade auf dem Brot gönnt, aber alles dafür tut, dass diejenigen, denen die Marmeladenfabrik gehört, die Erdbeeren umsonst bekommen."

 

Ich glaube es geht denen eher um die Arbeitsunwilligen. Sollen die ihre Marmelade umsonst bekommen auf Kosten derer, die dafuer sorgen, dass die Arbeitswilligen sich das leisten koennen?

Merkwuerdige Einstellung, die haeufig von den Erstgenannten kommen

Tino Winkler

Umsonst wäre sinnlos, kostenlos geht besser, aber sie haben von wirtschaftlichen Herausforderungen, die ein Unternehmer einer Marmeladenfabrik oder irgendeines anderen Firmeninhabers hat, keine Ahnung.

sosprach

Es ist doch nicht zu fassen, erst heute wurde berichtet ueber wo gibt es die meisten Millioneare. Deutschland no. 3 auf der Rangliste, Spardiktat fuer Ausgaben, einhalten der Schuldengrenzen ausser Militearausgaben. Die FDP will also Steuerentlastung. Ich bin kein Mathematiker aber wie soll das gehen? 

Das wir ein zu hohe Steueraufkommen haben - nach letzter Berechnung wenig als erwartet ist sicher richtig. Die "Reichen" brauchen gnaz sicher keine Entlastung - eher im Gegenteil Da ist aber die FDP dagegen. 

Gut bei der Idee ist das sich die Partei kurz vor den Wahlen noch mehr unbeliebt und ueberfluessig machen. Radikalitaet gibt es nicht nur rechts und links oder religioes sonder auch bei gemaessigten und bisslang Etablierten. 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
ein Lebowski

Radikalitaet gibt es nicht nur rechts und links oder religioes sonder auch bei gemaessigten und bisslang Etablierten. 

Ich nenne das marktradikal und manchmal merken die Leute auch, dass 95% der Bevölkerung von der FDP Politik nie profitieren werden und es gibt auch reiche Leute, die ein soziales Gewissen haben, ergo die FDP als asozial sehen.

Wie die manchmal über die 5% Hürde kommen, schräge Sache, eigtl. dürften da nicht mehr als 2-3% drin sein, wäre der Mensch rational, isser aber nicht:). 

Breizhavel

Der FDP steht das Wasser bis zum Hals, kratzen in Umfragen an der 5%-Hürde rum und bangen um ihren Wiedereinzug in den nächsten Bundestag. Mit diesem Steuergeschenk wollen sie sich  eine neue Wählerklientel generieren. Ja, wir sind und waren Jahrzehnte davon betroffen und haben den Spitzensteuersatz gezahlt. 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Sisyphos3

verstehe ich jetzt nicht

wenn Steuern gesenkt werden dann haben sie als Rentner (der Spitzensteuersatz zahlte) was davon

Account gelöscht

Lindner macht wieder Trampolinspringen auf den Nerven seiner Koalitionspartner...

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
fathaland slim

Sein Lieblingssport. Er scheint wirklich zu glauben, daß dies den Umfrageergebnissen auf die Beine helfen würde…

'Pegasus7000

Umgekehrt wird ein Schuh draus.

Carlos12

Überraschung, die FDP will die Steuern senken. Ich meine, dass das seit mindestens 20 Jahre das Haupthema der FDP ist. Und im Prinzip hat Lindner in diesem Fall mit der kalte Progression nicht unrecht.

Es kommt halt zur Unzeit. Lindner verlangt, dass überall gespart wird, ganz besonders im Sozialbereich. Gleichzeitig soll für das FDP-Lieblingsthema Geld locker gemacht werden. 

Durch die Steuerentlastung würden Niedrigverdiener ein wenig profitieren und Gutverdienende deutlich mehr. Halt FDP.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Jimi58

Wie war das noch mit der Hoteliersteuer? Oder der Spruch "Mehr Netto von Brutto", alles FDP Klientel. Lindner hört sich gerne selbsr reden, also nichts neues.

Russia surrender

Bisschen Werbegetöse vor der Europawahl, das wollen wir dem Guten mal durchgehen lassen. Steuer ist eh Lindis Lieblingsthema. So umgesetzt wird das in der Ampelkoalition natürlich nicht.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
draufguckerin

Schauen wir mal. Zumindest gegen den 180 Euro höheren Freibetrag kann doch niemand etwas haben, oder? 

JM

Wird doch wieder nichts und wenn doch wird es wieder mal nur für die FDP klientel sein.

Der kleine wird doch nur zur Kasse gebeten.

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Mannemer Bub

Der kleine wird doch nur zur Kasse gebeten.

Zur Kasse gebeten wird leider jeder. Wer mehr verdient, zahlt sogar mehr Steuern. Sogar überproportional mehr. Das heißt im Steuerjargon Progression. Daher ist Ihre Aussage offensichtlich nicht richtig.

JM

Aber wer viel hat kann auch mehr bezahlen ohne das es ihm schwerfällt.

100 euro mehr fällt einem rentner schwer wenn er im gegenzug nur 50 euro bekommt.

1000 euro mehr fällt einem der milliönchen im ausland deponiert hat nicht schwer.

draufguckerin

"Wird doch wieder nichts und wenn doch wird es wieder mal nur für die FDP klientel sein." Wer im letzten Jahr eine Lohn- oder Rentenerhöhung bekommen hat und jetzt über der Freibetragsgrenze läge, dürfte  sich freuen. 

Wer dagegen stimmt, wird sich den Zorn der Berufstätigen und RentnerInnen zuziehen.

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Klar doch - bei der aktuellen Haushaltslage müssen alle ihren Beitrag leisten.

Die Reichen verzichten dann halt darauf einen Teil ihrer Steuern zu zahlen!

Inzwischen sind die Umfrageergebnisse der FDP so schlecht, dass man scheinbar nur noch auf die 5 % mit den höchsten Einkommen setzt...

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Schneeflocke ❄️

"Die Reichen verzichten dann halt darauf einen Teil ihrer Steuern zu zahlen!"

 

Wenn man schon sonst bei nichts verzichten muss, will man wenigstens in diesem Punkt zeigen, dass man auch mal verzichten kann.😉

rolato

dass man scheinbar nur noch auf die 5 % mit den höchsten Einkommen setzt...

Wen dem so wäre hätte die FDP die 5 immer sicher. Er zielt m.E. auf die mittleren Lohn- und Gehaltsempfänger.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Grossinquisitor

Wer gegen eine Steuersenkung für die Einkommen unter 69.786 € ist, sorgt erst recht dafür, dass die Millionäre unter sich bleiben, weil alle anderen kleingehalten werden. 

Juwa

Ich dachte es wäre kein Geld dar. Wenn Deutschland selbst beim Klimaschutz und bei der Bildung sparen muss, dann kann man doch unmöglich Steuersenkungen durchsetzen zumal dann noch die Schuldenbremse eingehalten muss.

Solche Pläne sind zwar kurzfristig gut für Parteienprofilierung, schaden aber langfristig unserem Land und unserer Gesellschaft.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Mannemer Bub

Ich dachte es wäre kein Geld dar. Wenn Deutschland selbst beim Klimaschutz und bei der Bildung sparen muss, dann kann man doch unmöglich Steuersenkungen durchsetzen zumal dann noch die Schuldenbremse eingehalten muss.

Wenn die Steueranreize das Geld, das sie kosten, wieder einspielen, dann hätte Lindner ja recht gehabt. Ob das nachher so sein wird, weiß ich allerdings nicht. Ihre simple Argumentation erscheint mir aber auch nicht besser zu sein.

Mass Effect

Stimmt

 

meine_eigene_meinung

Kurz vor einer Wahl noch Geschenke für die eigene Klientel anzukündigen ist normal.
Vieleicht hilft es ja im Überlebenskampf der Partei.

Bernd Kevesligeti

Der Herr Lindner, er hat Verständnis. Für alle, die hohe Einkünfte haben. Schon in diesem Jahr gilt, gegenüber 2023, dass ein Alleinstehender mit 8000 Euro im Monat eine Steuerersparnis von 376 Euro im Jahr sein eigen nennen kann. Ein vermögendes Ehepaar mit Kind und 10.000 Euro im Monat spart 1398 Euro an Steuern p.a. Der Spitzensteuersatz (42 Prozent) war im letzten Jahr ab 62.810 Euro fällig. Jetzt sind es 66.760 Euro. 

Historisch betrachtet lag der Spitzensteuersatz mal bei 56 Prozent (Schmidt, Kohl) und in der Nachkriegszeit sogar mal bei 95 Prozent.

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
Account gelöscht

Der Begriff "Steuer" kommt in der "FDP-Hitliste der schlimmen Dinge und Sachen" gleich hinter "Bürokratie" und "Sozialstaat". 

 

Bernd Kevesligeti

So ist es. Aber sicher nicht alle Steuern. Steuern, die wie die Mehrwertsteuer in erheblichen Maße von Durchschnittsbürgern oder auch ärmeren Menschen bezahlt werden, da wird die FDP nicht aufschreien.

Kohlefreund

Ja, aber bei deutlich höherem Einkommen. 10.000 Euro brutto monatlich sind nicht viel und schon gar nicht reich. Über alle Steuerarten hinweg kriegt der Staat 70%. Das ist viiiiiiiel zu viel. Weshalb auch viele abhauen.

fathaland slim

10.000 Euro brutto monatlich sind fast dreihundert Prozent des Medianeinkommens in Deutschland.

Bernd Kevesligeti

"Kriegt der Staat 70 Prozent" ? Wo soll das denn sein ? Vor allem zahlen Arbeiter mehr an Steuern, Lohnsteuer und Mehrwertsteuer, als auf Kapitalerträge mit 25 Prozent.  

Vor allem waren in der Zeit von 1945 bis heute die Spitzensteuern meist erheblich höher. 

Die heutigen Steuersätze, die von der FDP angestrebten sowieso, tragen zu einer stärkeren sozialen Polarisierung bei.