Caren Miosga und Friedrich Merz

Ihre Meinung zu CDU-Chef Merz: "Wir unterscheiden uns von der AfD fundamental"

Bei Caren Miosga hat der CDU-Bundesvorsitzende Merz die Demonstrationen gegen die AfD begrüßt. Er weigerte sich aber, diese als "Nazi-Partei" zu bezeichnen. Stattdessen erklärte er, die AfD schüre gezielt Frust. Von Lukas Weyell.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
169 Kommentare

Kommentare

Miauzi

Na warum sagt Herr Merz diesen entscheidenden wichtigen Satz "die AfD ist eine Partei voller Nazis" nicht?

Weil er sich immer noch eine Koalition mit diesem Pack offen halten möchte!

19 Antworten einblenden 19 Antworten ausblenden
SGEFAN99

Höchstens Neonazis weil es die Nazis nicht mehr gibt. Und Menschen als Pack zu bezeichnen ist auch höchst fragwürdig. Mindestens mal.

Left420

"Höchstens Neonazis weil es die Nazis nicht mehr gibt." - Eine wunderbare Relativierung.

"Und Menschen als Pack zu bezeichnen ist auch höchst fragwürdig" - Menschen, welche andere Menschen aufgrund Ihrer Herkunft, Sexualität, Religion verfolgen sind für mich ein armseeliges Pack.

Vector-cal.45

Wer wurde aktuell wo und durch wen verfolgt und wie sah das aus?

Opa Klaus

Es gab mal eine sehr dunkle Zeit in Deutschland, das ist nun fast 100 Jahre her. Damals wurden jüdische Mitmenschen in DE als "Judenp..ck" bezeichnet. Ich halte Sie für einen gebildeten Menschen, welcher sehr wohl um die Deutung solcher Begriffe weiß und kann mir nicht vorstellen, dass Sie sich auf solch ein niedriges Niveau herablassen. Sollte ich mich irren? 

Left420

Definition Pack: Gruppe von Menschen, die als asozial, verkommen o. Ä. verachtet, abgelehnt wird

Den Begriff Pack mit dem dritten Reich in Verbindung zu setzen entzieht sich mir. Es gab zuletzt Aufregung 2015 als Sigmar Gabriel den Begriff verwendet hat im Zusammenhang mit rechtsextremen Übergriffen.

Ich stehe dazu, ich empfinde Verachtung und Ablehnung gegenüber der Ideologie der Rechten.

"dass Sie sich auf solch ein niedriges Niveau herablassen" - Ich lasse mich nicht hinab, sondern bewege mich auf gleicher Ebene, ein immenser Unterschied. Man muss nicht alles schönreden, sondern kann es auch beim Namen nennen.
Da Frage ich mich, wieso stört es überhaupt wenn man Demokratiefeinde und Menschenhasser beim Namen nennt. Wo stammt die Sympathie her?
Der Begriff Rechts, Rechtsextrem etc. schreckt immer weniger ab, hat schon fast keine Bedeutung mehr für viele.

fathaland slim

Nazipack ist Nazipack. Das darf man nicht nur, daß muss man auch so nennen.

Vector-cal.45

Und wer so genannt werden muss entscheiden Sie oder wer?

Niveau ist übrigens keine Creme

D. Hume

Interessant, wir Sie und andere sich für Nazis stark machen. Denn von denen reden wir hier. 

Klärungsbedarf

Nur zur Klarstellung: Der Begriff "Pack" hat einen sehr viel älteren Ursprung. Informieren Sie sich doch einfach mal, statt sich über das Niveau anderer Personen auszulassen. Die Bedeutung beinhaltet eine Verachtung der angesprochenen Gruppe. Und ja: ich verachte die Nazis und ich verachte auch diejenigen Nazis, die ehemalige Lucke-AfD übernommen haben. Und ich lehne den Begriff "Neonazis" ab. Er impliziert nämlich fälschlicherweise, dass es sich um andere, wohlmöglich bessere Nazis handelt. Nein, es ist die gleiche Gesinnung. Sie sollten nachbessern.

Opa Klaus

Und das hat er ihnen persönlich gesagt, da Sie dies als offensichtliche Wahrheit darstellen? Zum Bergriff"Pack". Man muss Menschen nicht mögen welche eine andere politische Meinung haben. Und Menschen welche sich die NS- Zeit zurückwünschen schon gar nicht. Dennoch sind und bleiben es Menschen. Den Begriff Pack halte ich deshalb für unangebracht, um es mal sehr wohlwollend und freundlich auszudrücken. 

Schiebaer

Dennoch sind und bleiben es Menschen. Den Begriff Pack halte ich deshalb für unangebracht, um es mal sehr wohlwollend und freundlich auszudrücken. 

Das war völlig daneben von @Miauzi .

Adeo60

Da bin ich völlig Ihrer Meinung. Wenn man die menschenverachtende Denkweise der AfD sprachlich übernimmt, schafft man keine Abgrenzung.

Klärungsbedarf

Sie liegen völlig falsch. Es geht nicht um die Übernahme der menschenverachtenden Denkweise der AfD, sondern um deren klare Benennung. Sonst wird aus der Brandmauer, die Sie immer gerne beteuern, eine Leichtbauwand.

Klärungsbedarf

Sie geben sich hier als Relativierer und zumindest als Mitläufer. Das muss Ihnen bewusst sein. Faschismus ist digital: Entweder man ist Faschist oder man ist keiner. Dazwischen gibt es nichts. Die Grauzone ist braun.

Affen_D

Merz sagt das nicht, weil er genau weiss, dass diese von einer extrem Rechten zwar dominiert wird und die führenden Köpfe dort u. a. auch Nazis sind, wenn man z. B. mal an Höcke denkt. Aber er weiss auch, dass es viele in der AfD gibt, die eben nicht mit dem angeblich aufgelösten Flügel etwas zu tun haben wollen. Nur sind dieses in meinen Augen alles Opportunisten, die auf der Welle mitschwimmen, um nicht die gut dotierten Posten zu verlieren, die diese Partei in Land, Bund und Europa bietet.

Alle Mitglieder der Partei nun in einen Sack zu stecken und als Nazis zu bezeichnen wäre ein Fehler. Denn das würde die noch moderaten Mitglieder wohl auch nur weiter in die Arme Höckes treiben!

Adeo60

Die CDU hat sich klar und unmissverständlich gegen die  AFD positioniert. Eine Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten wird es nicht geben, da habe ich keinerlei Zweifel.

Natürlich haben in der AFD auch viele Neonazis eine politische Heimat gefunden und man reibt sich immer wieder verwundert die Augen, dass die Parteiführung dies einfach geschehen lässt. Aber es wäre falsch, alle AFD-Wähler und -Mitglieder als Nazis oder als "Pack" zu beschimpfen. Deshalb ist es richtig, von Rechtsextremisten und Verfassungsfeinden zu sprechen, im Übrigen aber den Begriff Nazi oder Faschist nur in Einzelfällen, etwa bei Höcke zu verwenden, dem dieser Status gerichtsfest zugesprochen wurde.

Die CDU wird, wie angekündigt,  auch einen Unvereinbarkeitsbeschluss gegen Mitgliedschaften in der Werteunion fassen. Alle demokratischen Parteien müssen sich gegen den Rechtsextremismus entschieden zur Wehr setzen und es sind keineswegs nur die links.grünen Gruppen, wie von der AFD immer wieder behauptet.

Keinen Millimeter nach links

"Na warum sagt Herr Merz diesen entscheidenden wichtigen Satz 'die AfD ist eine Partei voller Nazis' nicht?"

Weil er sich der strafrechtlichen Konsequenzen bewusst ist.

draufguckerin

"Wir unterscheiden uns von der AfD fundamental" - das ist deutlich und das sagte er doch ausdrücklich. 

Kritisieren Sie, dass er nicht Ihre Wortwahl übernommen hat? Ich bin sicher, dass Merz die AfD inhaltlich-politisch ablehnt. 

 

Orfee

Weil er die AFD Wähler zurück erobern will. :-)
Pustekuchen. Einmal AFD für immer AFD. 

Wolfes74

Die AfD schürt keinen Frust, dafür fehlen ihr die Ressourcen, sondern nutzt gezielt bestehenden und wachsenden Frust.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Egleichhmalf

Was nichts anderes als ‚schüren‘ ist.

Der hier bildlich benutzte Begriff des Schürens steht ja ursprünglich im Zusammenhang mit Feuer, und man kann Feuer nur dann schüren, wenn es vorher schon vorhanden war.

Alter Brummbär

Also schürt sie Frust.

Karl Klammer

Die Geister welch Merz und Dobrind riefen , sind jetzt da.

Selbst im Bundestag echauffierte sich er nur über einen nicht anwesenden Kanzler anstelle für Deutschland und die Bauern sich einzusetzen, lieferte er lediglich den üblichen alles schlecht machenden Komödienstadl ab.

derdickewisser

Ich halte den völligen Verlust jeder auch nur annähernden Form von Neutralität in großen Teilen der Medien für viel gefährlicher für die Demokratie als die AfD; denn diese muss ja keiner wählen, wenn er nicht will. Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert. Im übrigen kann sich die Ampel diebisch darüber freuen, dass im (hausgemachte) Lärm über "die Rechten" jede Kritik an der Regierung jetzt untergeht. War wohl die letzte Rettung der Ampel. Und hoch umstrittene Gesetzte zur beschleunigten Einbürgerung sind auch durchgesetzt worden, ohne dass man es wirklich bemerkt hätte. Alles keine guten Zeichen für demokratischen Diskurs.

8 Antworten einblenden 8 Antworten ausblenden
dr.bashir

Keine Angst, die Qualität der Ampel fällt trotzdem auf. Dafür sorgt schon, dass sie jeden Tag ein neues Thema finden, um sich zu streiten.

Die Union samt Merz und die AfD profitieren davon, dass viele Wähler von der Ampel genervt sind. Wenn Merz, Söder und Dobrind allerdings ständig diesen Frust befeuern, ohne selbst genügend Lösungskompetenz auszustrahlen, dann wählen eben immer mehr die AfD.

Wer ständig erzählt, die Grünen seien der Hauptgegner, der verharmlost die AfD

Alter Brummbär

>>Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert.<<

Ja sehr viele sind auf dem rechten Auge blind.

ich1961

////Ich halte den völligen Verlust jeder auch nur annähernden Form von Neutralität in großen Teilen der Medien für viel gefährlicher für die Demokratie als die AfD; denn diese muss ja keiner wählen, wenn er nicht will. ////

Es muss auch niemand Berichte, Artikel , Nachrichten lesen, hören oder sehen.

////Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert. ////

Wenn das so ist, kann ich Ihnen wohl auch sagen, was ich will. Also lassen wir es dabei. Aber einen Tipp habe ich noch:

um informiert zu sein, sollte man sich vielleicht doch mal die Nachrichten anschauen, Zeitung lesen usw..

////Im übrigen kann sich die Ampel diebisch darüber freuen, dass im (hausgemachte) Lärm über "die Rechten" jede Kritik an der Regierung ..... ////

Weder das Eine noch das Andere.

 

fathaland slim

Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert.

Man erkennt das mühelos, wenn man die Entwicklung der AfD und die Äußerungen ihrer Funktionäre über die Jahre verfolgt hat und einen demokratischen Kompass besitzt.

Besitzt man den nicht, erkennt man das allerdings auch nicht.

Es gibt ja auch genügend Leute, die Demokratie und Rechtsstaat ablehnen, das aber nicht öffentlich zugeben und stattdessen Selbstverharmlosung betreiben.

Adeo60

Die Medien berichten sachlich und ausgewogen über den wachsenden Rechtsextremismus innerhalb der AfD. Die Geschehnisse in Potsdam, wo über die Deportation von Ausländern mit Deutschem Pass gesprochen wurde und die Nazi- Parolen nach dem Parteitag der Bayern AfD in Greding haben das Fass zum Überlaufen gebracht. 

Der Platz reicht nicht aus, um Ihnen die Gründe für die Demokrstiefeindlichkeit der AfD zu benennen. Es sind nicht nur linkes-Grüne Gruppen,welche die AfD bekämpfen. Die CDU mit Friedrich Merz hat sich klar von dieser Partei distanziert. 

Skandalös ist aktuell, dass die AfD Führung keine Betroffenheit, keine Entschuldigung, kein Gegensteuern zu den schlimmen Eskapaden um Deportationen und Nazitum zeigt, dagegen Rechtfertigung sucht, wo es keine Rechtfertigung gibt und diese Zustände folglich als Normalität beschreibt. Zudem: eine Partei, die hofft, das es Deutschland schlecht geht, ist für Patrioten nicht wählbar. 

schabernack

➢ Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert.

Das muss man nicht erläutern, man muss nur Faschist Höcke schwadronieren hören. Das Programm der AfD ist die Vernichtung der Demokratie.

Account gelöscht

Ihr Kommentar ist fernab jeglicher Wirklichkeit. Wie kommen Sie auf solche  absurden Behauptungen wie die mit den VÖLLIGEN VERLUST JEDER AUCH NUR ANNÄHERNDEN FORM VON NEUTRALITÄT IN GROßEN TEILEN DER MEDIEN......Au Backe......

Aber wer auf den rechten Auge blind.......der sieht auch was er sehen will.

mispel

Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert.

"Demokratiefeindlich" ist doch auch bloß eine Floskel, die von jedem teils sehr beliebig intrepretiert wird. Der eine findet dies demokratiefeindlich, der andere jenes. Damit ist niemandem geholfen. Letztendlich muss man über konkrete Dinge diskutieren.

Scani

Ihr Wort ins offene Ohr des Wählers.

Doch nur mal so am Rande erwähnt, ohne den öffentlich verkündeten verhängnisvollen Satz im August 2015,  von einer Person der CDU zugehörig, hätte Deutschland das "Problem" der AfD heute wahrscheinlich gar nicht erst.

7 Antworten einblenden 7 Antworten ausblenden
Klaartext

100 % richtig

Hanns Guck In Die Luft

Das von der CDU abrupt durchgesetzte Aus für Atomkraftwerke war ein zweiter wichtiger Eckpfeiler, mit dem die CDU ihren politischen Einfluß preisgegeben hat.

ich1961

Sie wissen schon, das nicht nur Frau Merkel an der Entscheidung beteiligt war? 

Und das seit dem ein gehöriger Rechtsruck durch Europa schwappt, ist nicht Frau Merkel anzulasten. Sondern den Menschen, die trotz aller Informationen eine Partei präferieren, die (noch) in Teilen als rechtsextremistisch eingestuft ist.

 

fathaland slim

Von welchem verhängnisvollen Satz reden Sie? Könnten Sie ihn bitte zitieren?

D. Hume

Es war ein kurzer Satz, eigentlich nur drei Worte "Wir schaffen das!". Für die Deutschtümelnden war das einer der beliebigen Anfänge vom Ende des Abendlandes.

Adeo60

Der damalige Satz von Frau  Merkel („Wir schaffen das“) war richtig. Sie hat Menschen in Not geholfen und die Deutschen waren stolz auf ihre Kanzlerin. Die Menschen, die azsBudapest zu uns kamen, wurden von den Bürgern in München mit offenen Armen empfangen.

frosthorn

Mit künftigen Koalitionspartnern geht man nun mal sorgsam um. Das weiß auch Herr Merz. Der ist aber auch wirklich nicht zu beneiden. Muss gleichzeitig die AfD und die Werte-Union umgarnen und steht bei dem Versuch, sich von Nazis abzugrenzen vor der Quadratur des Kreises.

Bemerkenswert allerdings seine Parteikollegen, die dieses lächerliche Spiel mitspielen. Denen ist doch klar, dass ihrem Vorsitzenden inzwischen niemand mehr glaubt.

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
Opa Klaus

Warum sollte Herr Merz AfD und WU umgarnen müssen? Möglicherweise erschliesst sich bald eine neue Option, welche Ihnen aber auch nicht so gefallen würde :-) 

 

artist22

Vergessen sie ihre Bündnisträume: egal ob mit Hubsi Maaßi oder Wagenknechti

Mit vier+- Prozent wird in D keine Politik gemacht. 

artist22

"Denen ist doch klar, dass ihrem Vorsitzenden inzwischen niemand mehr glaubt." fehlt nur noch, er fängt auch an, die Germanistik zu missbrauchen bei neuen Wortschöpfungen. Mir fiele da remerzen ein, um nicht das böse deutsche Wort zu gebrauchen ;-)

Lavoissier

Unsinn. Die zukünftigen Koalitionen werden aus SPD, Grüne und CDU gebildet und das ist gut so.

Giselbert

"Die Journalistin Anne Hähnig von der "Zeit" erklärte bei Caren Miosga, dass ein Großteil der AfD-Wähler überhaupt nicht rechtsextrem sei."

Zwar eine späte, aber eine wichtige und richtige Erkenntnis!

16 Antworten einblenden 16 Antworten ausblenden
Alter Brummbär

Und warum wählen sie dann, eine klar undemokratische Partei?

Giselbert

"wählen sie dann, eine klar undemokratische Partei?"

Das ist Ihre Behauptung. Die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei und nicht verboten. 

Alter Brummbär

Einfach mal den Mitgliedern der AfD auf diversen Veranstaltungen lauschen.

Oder warum werden sonst Landesverbände vom Verfassungsschutz beobachtet?

fathaland slim

Zum tausendsten Mal:

Auch 1933 fand eine demokratische Wahl statt, und eine Partei wurde demokratisch an die Macht gewählt, die dann nicht nur die Demokratie abschaffte, sondern vieles andere auch.

Eine Partei, die sich in einer Demokratie zur Wahl stellt, wird natürlich demokratisch gewählt. Wie auch sonst, in einer Demokratie? Das macht sie aber noch lange nicht zu einer demokratischen Partei. 

Tremiro

Das ist richtig, aber die AfD-Wähler wissen dass sie Nazis wählen. Und das ist das Erschreckende.

NieWiederAfd

Sie vergessen den zweiten Teil:

Ein Großteil der  afd-Mandatsträger und -Führungskräfte sind erwiesen rechtsextrem. Und daher muss man konstatieren, dass auch der Teil der afd-Wählerschaft, der die Braunblauen wählt, Rechtsextreme und Neonazis wählt.

Schiebaer

"Die Journalistin Anne Hähnig von der "Zeit" erklärte bei Caren Miosga, dass ein Großteil der AfD-Wähler überhaupt nicht rechtsextrem sei."


Der Hauptgrund der AfD Wähler dürfte die Unzufriedenheit mit der Ampel sein die Probleme die es in diesem Land gibt,zwar anzusprechen aber nicht anpacken und Lösungen herbei zu führen.

ich1961

Würden Sie sich bitte mal "schlau" machen, was die Regierung alles vollbracht hat!

Es ist - aber was erwarte ich eigentlich - unfair ohne Ende auf die Regierung einzudreschen.

 

1970JohnDoe

Schon witzig. Jeder Hauch von Kritik an dieser "Regierung" wird von ihnen (bewusst klein geschrieben) bald als Staatszerstörend gleich gesetzt.

Aber regen sie sich nur weiter auf. Genauso wird es auch weiterhin Kritik an der Regierung geben

fathaland slim

Der Aufstieg der Rechten in Deutschland wird von interessierter Seite gern der Ampel in die Schuhe geschoben. Dieser Aufstieg der Rechten lässt sich aber europaweit beobachten. In manchen Ländern regieren sie schon.

Alles Schuld der Ampel?

Vielleicht wäre es klug, es zu unterlassen, den demokratischen politischen Gegner auf solch durchsichtige Weise zu diffamieren.

Left420

"Zwar eine späte, aber eine wichtige und richtige Erkenntnis!" - Und was bringt diese Erkenntnis?

Ich glaube auch das 1933 kein Großteil Rechtsextrem war, und trotzdem wurde die NSDAP gewählt. 

Kristallin

Das betrifft allerdings Menschen welche bisher noch nie ein Wahlprogramm von überhaupt irgendeiner Partei gelesen haben, die rechtsextreme Partei meinetwegen aus "Wut, Frust" wählen, aber deren Inhalte Null kennen! 

Über-wütende Wähler/Innen benötigen Aufklärung! 

Damit sie sich nicht mehr unwissend und emotional aufgebraust zum Wählen begeben. 

ich1961

Die Dame kann die Meinung gerne vertreten - ich habe da eine andere Meinung.

In der heutigen Zeit, mit den vielen Informationsmöglichkeiten, kann niemand mehr behaupten, er/sie wisse nicht, was das für eine Partei ist.

Die wollen die Partei wählen und daher sind sie auch rechtsextrem.

 

Keinen Millimeter nach links

"Die wollen die Partei wählen und daher sind sie auch rechtsextrem."

Das ist Ihre Meinung.

Und die endet da, wo Sie andere pauschal verunglimpfen.

Kristallin

Wer sich der rechtsextremen Haltungen der AfD bewusst ist, und deswegen gerade AfD Anhänger/In ist, ist jenseits von demokratisch. 

Adeo60

Auch ich glaube, dass die meisten AfD Wähler nicht rechtsextrem sind. Ihnen sollte aber bewusst sein, dass sie sich einer rechtsextremen Partei andienen, die unsere Demokratie und Freiheit bedroht, unserer Wirtschaft schadet (Ausländerfeindlichkeit, Trump als Vorbild trotz seiner Handelskriege)  und sich Putin anbiedert (Auftritt von AfD Abgeordneten im Russ. Fernsehen mit der Aussage, in Deutschland gäbe es keine Meinungsfreiheit).

Es ist gut dass Hunderttazsende trotz Kältegraden gegen die AfD demonstrieren.

frosthorn

Und worin genau das "Demokratiefeindliche" der AfD bestehen soll, wurde, soweit ich sehe, nirgends auch nur in Ansätzen erläutert.

Man kann einem Menschen seinen blinden Fleck nicht zeigen. Er kann ihn nicht sehen, denn er ist ja an dieser Stelle blind.

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
Keinen Millimeter nach links

Mit diesem unpassenden Vergleich drücken Sie sich um die Aufgabe, die Demokratiefeindlichkeit der AfD nachzuweisen.

So, wie sich auch alle anderen darum drücken.

Und damit das Problem verschärfen: Wer Behauptungen aufstellt, die nicht bewiesen werden, erzeugt Opfermythen und Trotzreaktionen.

gulltoppr

Genau so, wie man den "Demokratierettern" die eigene Demokratiefeindlichkeit nicht klar machen kann. Bekommen andere etwas mehr Aufmerksamkeit/Zuspruch fängt der Hassbürger an zu weinen und marschiert auf. Das mit den blinden Flecken ist so ein Ding- den haben wir alle!

Keinen Millimeter nach links

Der Ausdruck "marschiert auf" macht Sie angreifbar.

Schade, denn was Sie sagen, trifft wie ein Faustschlag in die Magengrube:

Wer andere Meinungen verbieten lassen will, macht sich selber der Demokratiefeindlichkeit verdächtig.

Kristallin

Aber, aber marschieren ist ein Vorgang der Fortbewegung und nicht beleidigend. 

Die Bundeswehr marschiert ja auch! 

neuer_name

>>""Wenn jeder Zehnte von denen, der heute demonstriert, morgen in eine politische Partei eintritt - sei es die FDP, die SPD, die Grünen, die CDU oder die CSU -, dann ist damit genau so viel geholfen"<<

Mir fällt auf das Merz in letzter Zeit sich nicht mehr von den Grünen klar distanziert, sondern eher mit denen einen Kuschelkurs fährt. Deutet das etwa auf einen potenziellen künftigen Koalitionspartner hin?

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
falsa demonstratio

"Mir fällt auf das Merz in letzter Zeit sich nicht mehr von den Grünen klar distanziert, sondern eher mit denen einen Kuschelkurs fährt. Deutet das etwa auf einen potenziellen künftigen Koalitionspartner hin?"

Alle im Parlament vertretenen Parteien müssen in der Lage sein, notfalls (wenn auch unter inhaltlichen Bauchschmerzen) miteinander zu koalieren.

Kristallin

Das ist Alles noch viel, viel schlimmer..... Aber erzählen darf ich dazu nix. 

Adeo60

Demokratische Parteien sind keine Feinde der Demokratie, zwischen ihnen muss und wird es immer eine Form der Zusammenarbeit geben. Sie alle eint der Kampf gegen Rechtsradikalismus.

Andi123

Das Erzeugen von Frust soll der entscheidende Punkt sein?

Wenn das so ist, sollte sich dann Herr Merz nicht erstmal seine eigenen Ausführungen vor Augen führen - und von denen, die in seiner Partei von ihm an die leitenden Stellen gehoben worden sind ?

neuer_name

>>"Es gebe einige, die nicht zu den etablierten Parteien zurückkehren würden, aber um diejenigen, die noch zu gewinnen seien, müsse man sich bemühen."<<

..... und die noch zu gewinnen seien gewinnt man durch eine ansprechende konservative Politik im Sinne des Mehrheitsbürgerwille.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
ich1961

Wo sehen Sie denn bitte eine Mehrheit für die AfD?