Angehörige und Unterstützer der israelischen Geiseln, die von der Hamas festgehalten werden, beenden die letzte Etappe eines fünftägigen "Marsch für die Geiseln" in Jerusalem.

Ihre Meinung zu Marsch für Geiseln: Zehntausende fordern Netanyahu zum Handeln auf

"Jetzt, jetzt, jetzt": Angehörige der seit sechs Wochen von der Hamas verschleppten Geiseln und Zehntausende Unterstützer haben Israels Regierungschef Netanyahu aufgefordert, einen Deal zur Freilassung einzugehen. Ihr Protestmarsch erreichte jetzt Jerusalem.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
134 Kommentare

Kommentare

Rachel05

Die Humanitäre Hilfe an das Freilassen der Geiseln zu koppeln finde och persönlich moralisch verwerflich, auch wenn ich den Impuls dazu verstehen kann. Denn nicht das palästinensische Volk hat die Geiseln genommen, sondern die Hamas und der Hamas ist es egal, wie es ihrem Volk geht. 

Auch unterstützen die wenigsten der normalen Bürger in Palästina die Politik der Hamas. Gewählt wurde dort das letzte Mal 2006 und da Palästinena eine sehr junge Bevölkerung hat (die Hälfte ist unter 30) haben die meisten Menschen dort die Hamas nichtmal gewählt. 

Dann also diese Menschen quasi nicht mehr zu unterstützen, weil man die Hamas nicht unterstützen will, finde ich falsch. Auch weil es die Bürger dort nur wütender machen wird und sie sich somit vielleicht doch noch alle der Hamas zuwenden würden. 

Aber leider habe ich auch keine Lösung zu dem Thema. 

27 Antworten einblenden 27 Antworten ausblenden
Anna-Elisabeth

"...der Hamas ist es egal, wie es ihrem Volk geht." 

Das scheint bei vielen der im Ausland lebenden Palästinenser nicht anders zu sein. Es scheint wichtiger, den eigenen Judenhass auszuleben, als sich für die Bevölkerung in Gaza einzusetzen. Geld für Waffen ist genug da, für die eigene Bevölkerung nicht. Zumindest für diesen Umstand kann man Israel nicht verantwortlich machen.

Rachel05

Was verstehen Sie unter "Judenhass"? Sich darüber zu beschweren, dass deren Volk gerade im Land tum gescheucht wird (um es mal nett auszudrücken) hat noch lange nichts mit "Judenhass" zu tun. Politische Kritik an Israels Handeln seit über 50 Jahren hat mit Judenhass auch nichts zu tun, denn es gibt da genug Grund zur Kritik. 

Dass die Hamas die Palästinenser sehr schlecht behandelt, kann man denke ich nicht leugnen. Es ist eine Terrororganisation. 

Gerade deswegen sollte man zwischen "Palästinenser" und "Hamas" unterscheiden! 

Vector-cal.45

Warum wurde denn die Hamas nicht längst von den Verbündeten Palästinas längst zum Teufel gejagt, obwohl sie die anderen Palästinenser (grundsätzlich?) so schlecht behandelt?

Das passt absolut nicht zusammen. Da scheinen die Prioritäten ganz woanders zu liegen, selbst unter „Brüdern“.

flegar

Ich vermute, dass Sie ohne die Kenntnisse vor Ort Ihre Vorbehalte schreiben. So gleichgültig scheint die Hamas nicht gegenüber der Bevölkerung zu sein. Nach jeder massiven Bombardierung wurden Gebäude und Infrastruktur wieder aufgebaut. Das kostet auch der Hamas Geld. 

Schneeflocke ❄️

"Nach jeder massiven Bombardierung wurden Gebäude und Infrastruktur wieder aufgebaut."

 

Tatsächlich? Geht das denn so schnell? 

flegar

Wahrscheinlich habe ich mich schlecht ausgedrückt. Nach jeder massiven Bombardierung früherer Zeiten. Natürlich nicht die aktuellen Bombardierungen

Schneeflocke ❄️

Ach so, o.k. dann hab ich das falsch verstanden, alles klar🙂. Danke für die Erklärung.

Anna-Elisabeth

"Ich vermute, dass Sie ohne die Kenntnisse vor Ort Ihre Vorbehalte schreiben." 

Stimmt. Sie haben diese Kenntnisse? Ja, ich habe - offensichtlich im Unterschied zu Ihnen - große Vorbehalte gegen die Hamas, habe gesehen und gehört, was sich auf unseren Straßen abspielt. Und ja, ich hege eine tiefe Abneigung gegenüber allen Islamisten - egal, woher die stammen. Und nein, ich hege keine Vorbehalte gegen friedliche Menschen - egal welcher Religionszugehörigkeit und Herkunft. 

Vaddern

"Das kostet auch der Hamas Geld." 

Das Geld, das sie der palästinensischen Bevölkerung gestohlen und vorenthalten haben, um ihre Terrororganisation aufzubauen? Eine etwas seltsame Einstellung über die Sorge für andere Menschen. Man könnte untentwegt fortfahren, wie fürsorglich es ist, dass die Hamas seit 2006 keine Wahlen mehr zulässt und und und. 

flegar

Unabhängig von fehlenden Wahlen, sollte man schon davon ausgehen, dass die Bevölkerung auch unter Hamas ausreichend versorgt wird. UNO oder EU geben Gelder nur gegen Nachweis der Verwendung oder in Form von Gütern. Die Waffen wurden mit den Geldern der arabischen Länder finanziert. Diese haben aber auch Gelder für die Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Wenn dem nicht so wäre, könnte sich auch eine Hamas bei gravierender Unmut der Mehrheit der Bevölkerung nicht halten.

Vector-cal.45

Die Hamas baut Infrastruktur auf, anstatt sich auf Raketen auf Israel und Ähnliches zu konzentrieren?

Sie arbeitet also doch auch zum Wohle der übrigen Palästinenser? Ja was denn nun?

R A D I O

Man kann "viele" - dieses unbestimmtes Zahlwort verwenden Sie - Juden/Israelis für die Vertreibung von Palästinensern/Arabern aus ihrer Heimat, für den Hass, für den Rassismus, der sich gegen diese Menschen breit macht, verantwortlich machen. An diesem Demonstrationszug in Israel beteiligten sich auch Juden/Israelis, die nicht wollen, dass die Zivilbevölkerung nicht zu Tausenden im Gazastreifen durch die israelische Armee zu Tode kommt, kein Wasser und medizinische Hilfe haben. Entsprechende Interviews konnte man heute auf Tagesschau24 sehen und hören. Ist sowieso völkerrechtswidrig, was derzeit geschieht. In Deutschland ist derzeit viel Rassismus in Mode, man könnte meinen, dadurch soll vielleicht der traditionelle Antisemitismus überdeckt werden.  

Vaddern

"Das scheint bei vielen der im Ausland lebenden Palästinenser nicht anders zu sein. Es scheint wichtiger, den eigenen Judenhass auszuleben, als sich für die Bevölkerung in Gaza einzusetzen." 

Es sind wie so oft die Minderheit der Laute, die man hört. Ich glaube nicht, dass die vielen Palästinenser im Ausland nun auf die Straße gehen, um das Existenzrecht Israels zu leugnen. Wie zur Pandemiezeit laufen auf den Demos Menschen, die gemäßigt sind, hier um Frieden und ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben für alle bitten, mit Radikalen Schwarz-Weiss-Sehern auf einer Demo. Und wer wird dort gehört? Die Radikalen. Und zusammen mit denen, die dort mitlaufen, deren Meinung aber gar nicht in der Radikalität vertreten, sieht das dann nach einer Massenbewegung aus. 

Das ist der Grund, warum solche radikalen Bewegungen viel zu überbewertet werden und dann erst Aufmerksamkeit und Zulauf bekommen. Das gilt für Pegida, Hamas und wie sie alle heißen gleichermaßen. 

Vector-cal.45

Stimmt. Ressourcen für Raketen und Waffen etc. sind ja anscheinend vorhanden.

Und ich gehe nicht davon aus, dass in der palästinensischen Bevölkerung keinerlei Sympathie und Unterstützung für die Hamas existiert.

Olivia59

"Die Humanitäre Hilfe an das Freilassen der Geiseln zu koppeln finde och persönlich moralisch verwerflich, auch wenn ich den Impuls dazu verstehen kann."

Unklar wie verbreitet diese Haltung ist aber es ist ganz klar die Forderung, Palästinenser als Geiseln und Verhandlungsmasse zu nutzen. Bei deren Versorgung geht es um Leben und Tod.

Ob einige der Palästinenser mit Hamas sympathisieren spielt dabei überhaupt keine Rolle. Es sind keine bewaffneten Terroristen. Gilt genauso für Israelis die alle Palästinenser einfach weg haben wollen und Leute in die Regierung wählten die konkret diese Politik verfolgen.

Rachel05

Volle Zustimmung. Allerdings finde ich die Wahlen bei Netanjahu auf jeden Fall demokratischervals bei der Hamas, wo die Wahlen nach 2006 nicht mehr statt fanden und seit dem die Hamas die Palästinenser mehr kontrolliert, als regiert. 

R A D I O

Gibt es so was wie mehr oder weniger demokratischer? Auf den ersten Blick scheint es zu stimmen. Eventuell sind die Wahlen und die Demokratie in Israel nicht perfekt. Siehe das Nationalitätsgesetz von 2018, von Netanjahu, seiner Partei und seinen Koalitionären mit einfacher Mehrheit im Parlament durchgesetzt. Haben eigentlich Palästinenser ohne Staatsbürgerschaft das Recht in Israel zu wählen? Sind nämlich sehr viele. Dürfen die Vertriebenen, die zum Teil noch Hausschlüssel von ihren Häusern in Israel nach Jahrzehnten heute noch haben sich an Wahlen für die Knesset beteiligen? Ich habe mehr Fragen als Antworten, zustimmen ist nicht einfach.

gen

"Auch unterstützen die wenigsten der normalen Bürger in Palästina die Politik der Hamas."


Das stimmt weitgehend nicht. Laut der Umfrage von The Birzeit University in Westjordanland 76% der Palästinenser unterstützen Hamas-Angriff von 7. Oktober. Laut der Umfrage von Palestinian Research Center von 13. September 2023 hätten 44% der Gaza-Bewohner für Hamas gestimmt, 32% für Fatah. Bei der Wahl zwischen Mahmoud Abbas und Hamas-Chef Ismail Haniyeh  würden 64% Haniyeh  wählen.
 

 

Rachel05

Dass sie den Angriff unterstützen, könnte auch daran liegen, dass das Westjordanland und auch der Gazastreifen seit vielen Jahren von Israel unterdrückt werden und dort unter der Siedlungspolitik leiden. ich glaube aber trotzdem nicht, dass das bedeutet, dass diese Menschen die Hamas an sich unterstützen. Wahrscheinlich suchen sie nur jemanden,der sie selbst vor Angriffen schützt. Deswegen ist die Politik Netanjahu's ja auch so gefährlich. Auch für Israel 

Vaddern

Was allerdings nicht bedeutet, dass man als Wähler dann Terror gutheißt. Auch hier müsste man wohl differenzieren. 

Gegenbeispiel aus Deutschland. Ca. 34% würden laut Umfrage in Thüringen aktuell den Faschisten Höcke wählen. Das heisst aber nicht, dass alle diese Wähler Faschisten sind. 

Rachel05

Ja, das meinte ich mit meiner Aussage. Ich weiß nicht, wen ich wählen würde, wenn mein Land von einem anderen Land besetzt wäre und ich unter dessen Terror leide. Zudem habe ich von dieser expliziten Umfrage zur Unterstützung des Terrors der Hamas noch nie etwas gehört.. 

gen

Ich kann nur wiederholen.
Laut der Umfrage von The Birzeit University in Westjordanland 76% der Palästinenser unterstützen Hamas-Angriff von 7. Oktober. 
In Thüringen gibt es neben Höcke genug demokratische Kräfte, die ihm widersetzen können. Er hat kaum Chance Minister-Präsident Thüringens zu werden. Sowas gibt es in Gaza nicht. Abbas hat nicht zufällig die Wahlen immer wieder abgesagt. Er weiß  genau, wer an die Macht  kommen würde.

Rachel05

Ich kann auch nur wiederholen: ich bestreite nicht, dass dieser Angriff unterstützt wird. Was für mich aber nicht gleich einer Unterstützung für die Hamas an sich ist. 

Versetzen Sie sich in die Lage der Menschen im Westjordanland oder im Gazastreifen. Dort herrscht bereits seit Jahrzehnten Vesetzung, Unterdrückung, Verfolgung und menschliches Leid wegen der Politik Israels.

Als Beispiel: wenn Putin die Krim völkerrechtswidrig annektiert, was sollen fie Ukrainer dann tun? Danke sagen? Oder liefern wir ihnen nicht sogar Waffen, um sich zu wehren? 

Ich will nichts von der Hamas verteidigen. Es geht mir um die Angst der unterdrückten Menschen im Gazastreifen und im Westjordanland. Diese Angst lässt sie vielleicht so entscheiden. Ich glaube, dass die meisten dort keinen Krieg wollen. Aber eben von beiden Seiten nicht.. 

R A D I O

Gibt es Umfragen von diesen oder ähnlichen Instituten, die uns Auskunft darüber geben könnten, wie viele der Bürger Israels mit der Tötung von mehr als 10.000 Menschen im Gazastreifen, wahrscheinlich so ca. die Hälfte davon unschuldige Kinder und Jugendliche, seit dem Massaker der Hamas in Israel, einverstanden sind? Warum haben die Israelis mehrheitlich Parteien und Politiker in das Parlament gewählt, die so rücksichtslos agieren, davon welche sehr rechtsextreme Ansichten haben, ganz klar Rassisten sind? 

Vector-cal.45

Sie glauben den Zahlen der Hamas so ohne weiteres?

R A D I O

Ich glaube den Zahlen der US-Administration, den Zahlen der UN, den Berichten von Augenzeugen, den Zahlen von traditionell glaubhaften und sozialengagierten NGOs. Die haben alle in etwa die gleichen Zahlen, die weichen kaum von den Zahlen, die aus dem Gesundheitsministerium in Gaza kamen. Das ist seit Tagen bekannt. Lesen Sie das nicht?

Anna-Elisabeth

>> Bahrains Ministerpräsident verurteilte zugleich aufs Schärfste die "barbarischen" Anschläge vom 7. Oktober...<<

Immerhin. Die UNO hat das ja nicht hinbekommen.

>> Die Führung des Golfstaats Bahrain rief am Freitag Israel und die Hamas zu einem Gefangenenaustausch auf. Die Hamas solle sofort die aus Israel entführten Kinder und Frauen freilassen, verlangte Kronprinz und Ministerpräsident Salman bin Hamad al-Chalifa.....

Zugleich verlangte der Kronprinz von Israel, weibliche und minderjährige palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen zu entlassen.<<

Klingt fair, aber haben die Israelis wirklich weibliche und minderjährige Palästinenser, die nicht an Kämpfen beteiligt waren, in Haft? Wäre ja auch Geiselnahme. 

24 Antworten einblenden 24 Antworten ausblenden
dr.bashir

aber haben die Israelis wirklich weibliche und minderjährige Palästinenser, die nicht an Kämpfen beteiligt waren, in Haft?

Keine Ahnung  - aber Frauen und Minderjährige können doch durchaus gegen irgendwelche Gesetze verstoßen haben. Muss ja nicht gleich ein Terroranschlag sein.  

falsa demonstratio

@Anna-Elisabeth: aber haben die Israelis wirklich weibliche und minderjährige Palästinenser, die nicht an Kämpfen beteiligt waren, in Haft?

"Keine Ahnung  - aber Frauen und Minderjährige können doch durchaus gegen irgendwelche Gesetze verstoßen haben. Muss ja nicht gleich ein Terroranschlag sein. "

Auch bei uns sitzen Frauen und Jugendliche ein, die nicht an irgendwelchen Käpfen beteiligt waren.

frosthorn

Immerhin. Die UNO hat das ja nicht hinbekommen.

 

Dass die UNO es nicht hinbekommen hätte, die Anschläge vom 7. Oktober zu verurteilen, stimmt einfach nicht. Man war nur so dreist, BEIDE Seiten zu Friedensbemühungen aufzufordern.

Aber schon das gilt ja hier als Bekenntnis zur Hamas.

 

aber haben die Israelis wirklich weibliche und minderjährige Palästinenser, die nicht an Kämpfen beteiligt waren, in Haft?

 

Ja. Haben sie. Es sind ja nicht nur Palästinenser gemeint, die in den letzten 6 Wochen inhaftiert wurden. Der Konflikt dauert schon über 70 Jahre an.

gen

frosthorn 18. November 2023 • 18:09 Uhr
"Dass die UNO es nicht hinbekommen hätte, die Anschläge vom 7. Oktober zu verurteilen, stimmt einfach nicht"

Die UNO hat nicht nur nicht hinbekommen, sondern sich ausdrücklich  geweigert, die Hamas zu verurteilen und die Freilassung der Geiseln zu fordern. Der entsprechende Satz in der Resolution wurde von der UNO abgelehnt.

"Ja. Haben sie. Es sind ja nicht nur Palästinenser gemeint, die in den letzten 6 Wochen inhaftiert wurden"
 

Die inhaftierten minderjährigen Palästinenser sind keine "unschuldige Zivilisten" und wurden hauptsächlich wegen der Beteiligung an der Terrorangriffen verurteilt. Das passierte tatsächlich schon vor Jahren und nicht seit 7. Oktober
 

w120

Die inhaftierten minderjährigen Palästinenser sind keine "unschuldige Zivilisten" und wurden hauptsächlich wegen der Beteiligung an der Terrorangriffen verurteilt. Das passierte tatsächlich schon vor Jahren und nicht seit 7. Oktober

 

Ich muss gestehen, dass ich die Verurteilungen nicht kenne.

 

Welches Recht gilt für minderjährige Straftäter?

Was waren die Beteiligungen an Terrorangriffen? 

gen

Ich kann nicht über alle Verurteilungen sprechen. Einer der bekanntesten Fälle war eine Messerattacke des damals 13-jährigen Palästinensers, als er seinen gleichaltrigen Israeli verletzt hat. 

gen

In Ihrem Link ist kein Wort von minderjährigen Häftlingen,  Ihre Aussage hat nichts mit meinem Posting zu tun.
Nebenbei bemerkt,  "israelische Lieder zu singen"  gegenüber beteiligten am 7.Oktober-Massaker Terroristen als Folter zu bezeichnen, sagt alles über die Verwerflichkeit der Organisation, die solche Vorwürfe ins Raum stellt.

PeterK

Macht es das "besser", dass es in dem Link nicht um Minderjährige geht?

PeterK

Außerdem handelt es sich bei den im Link genannten Verhafteten nicht um die am 7. Oktober beteiligten Terroristen, sondern um Palästinenser die in "Verwaltungshaft" genommen werden.

Ich denke nicht, dass die IDF bei am 7. Oktober beteiligten und identifizierten Terroristen Gefangene machen wird. Ein Umstand den ich durchaus verstehen und nachvollziehen kann.

Olivia59

">> Bahrains Ministerpräsident verurteilte zugleich aufs Schärfste die "barbarischen" Anschläge vom 7. Oktober...<<
Immerhin. Die UNO hat das ja nicht hinbekommen."

Das ist zu bedauern doch es ergibt für mich Sinn, das man die Resolution nicht zur Verteilung von Schuldfragen nutzte, was viele Länder nicht akzeptiert hätten ohne den Kontext noch weiter auf  Besatzung oder noch umfangreicher zu erweitern. Es ging um den kleinsten gemeinsamen Nenner, der durch die Forumlierung  "jegliche Gewalt gegen israelische und palästinensische Zivilisten" sehr gut getroffen wurde.

Dazu wollte Deutschland keine Haltung einnehmen, weil die Schuldfrage offenbar Priorität hat.

PeterK

"Klingt fair, aber haben die Israelis wirklich weibliche und minderjährige Palästinenser, die nicht an Kämpfen beteiligt waren, in Haft? Wäre ja auch Geiselnahme."

Was sind "Kämpfe"? Ansonsten z.b. Ahed Tamini googeln, die mit 17 zu 8 monatiger Haft verurteilt wurde, weil sie während einer Razzia in Zusammenhang mit Steinwürfen auf israelische Soldaten einen von diesen ins Gesicht geschlagen hat. In ihrem Heimatdorf im Westjordanland (eigtl. palästinensisches Gebiet), mit heute ca. 700.000 israelischen Siedlern (die auch eine gewisse Militanz an den Tag legen).

Inwieweit sich diese junge Frau heute radikalisiert hat ist wohl unklar, hätte jedenfalls durchaus einen Hintergrund.

Anna-Elisabeth

Ansonsten z.b. Ahed Tamini googeln, die mit 17 zu 8 monatiger Haft verurteilt wurde, weil sie während einer Razzia in Zusammenhang mit Steinwürfen auf israelische Soldaten einen von diesen ins Gesicht geschlagen hat. In ihrem Heimatdorf im Westjordanland (eigtl. palästinensisches Gebiet), mit heute ca. 700.000 israelischen Siedlern (die auch eine gewisse Militanz an den Tag legen)."

Danke für die Antwort. Ich erinnere mich jetzt wieder an den Fall.

PeterK

Diese junge Frau mit ihrer Kindheit und Jugend ist durch ihre Aktivität in sozialen Netzwerken sicher ein "prominentes" Beispiel. 

Das passiert dort aber, für uns hier namenlos und unbemerkt, wahrscheinlich dutzendfach und öfter.

Auch das meinte der UN Generalsekretär, als er davon sprach, dass der 7. Oktober nicht im "luftleeren Raum" geschah.

gen

Sollte ein Schlag ins Gesicht als ein Offerte zum freundlichen Gespräch betrachtet werden?

w120

Nein.

 

Aber eine 16-jährige versetzt einem Soldaten in Kampfuniform einen Schlag ins Gesicht.

Ich vermute, dass es bei uns Sozialstunden gegeben hätte.

Vector-cal.45

>>Ich vermute, dass es bei uns Sozialstunden gegeben hätte.<<

 

Ist das in diesem Zusammenhang von Belang?

Die Menschen dort kennen die Gesetze und Strafen sicherlich zur Genüge. 

R A D I O

Man kann sich bei NGOs informieren. Es gibt welche, da wird auf ihren Seiten berichtet, dass Minderjährige in israelischen Gefängnissen angeblich gefoltert werden, Schläge, Schlafentzug, Wasser- und Nahrungsentzug, Gang zur Toilette wird ihnen manchmal verweigert, während ihrer Gerichtsprozesse nicht mit ihren Eltern sprechen, im Gefängnis sollen sie über Monate keinen Kontakt mit ihren Eltern bekommen. Ich kann das nicht überprüfen, war noch nie in der Region. Die freie Presse sollte das können. Also nicht nur Einzelfälle ab und zu, sondern systematisch sich um dieses Thema kümmern und was sonst wichtig für die Meinungsbildung sein könnte. Objektiv oder neutral oder wie das heißt.

Vector-cal.45

Ich bitte Sie.

Was sind 8 Monate Haft in einem geregelten Vollzug (für immerhin einen bzw. mehrere Angriffe auf die israelischen Soldaten m. E. keineswegs unfair) im Vergleich zur Geiselnahme durch völlig enthemmte, islamistische Terroristen?

Die Verurteilte muss weder in absoluter Ungewissheit in irgendeinem Loch zittern noch um ihr Leben bangen. Dieses Schicksal würde jede der Geiseln wohl liebend gerne gegen eintauschen. 

flegar

"Immerhin. Die UNO hat das ja nicht hinbekommen."

Das stimmt doch nicht. Guterres hat usätzlich lediglich auf die Problematiken der Palästinenser hingewiesen und versucht klarzumachen, das jede Ursache einen Grund hat. Wer nicht nach Ursachen fragt, wird auch nie etwas ändern können.

"weibliche und minderjährige Palästinenser, die nicht an Kämpfen beteiligt waren, in Haft?"

Jugendliche Palästinenser, die in der Westbank Steine geworfen haben, sind in Haft. Wohlbemerkt, das sind Steinewerfer und keine Waffenträger.

gen

Stein ist auch eine Waffe, die schon viele Verletzungen und sogar Tode verursacht hat.

flegar

Jugendliche muss man mit Vernunft erziehen und nicht einsperren.

Vector-cal.45

Also wenn mir jemand einen Stein an die Birne schmeißen würde, fände ich es auch gut, wenn der- oder diejenige ein paar Monate einsitzt, mal so als Denkzettel.

Als Angriff auf Polizisten oder Soldaten hat das nochmal eine ganz andere Qualität.

Anna-Elisabeth

>>"Jetzt, jetzt, jetzt": Angehörige der seit sechs Wochen von der Hamas verschleppten Geiseln und Zehntausende Unterstützer haben Israels Regierungschef Netanyahu aufgefordert, einen Deal zur Freilassung einzugehen.<<

Für einige Geiseln dürfte es schon jetzt zu spät sein. In einem Interview mit dem verzweifelten Mann einer Geisel, erkärte dieser, dass seine Frau dringend auf ihre Medikamente angewiesen sei. Bei mehr als 200 Geiseln dürfte die wohl nicht die einzige sein, die Medikamente braucht.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Schiebaer

Wir dürfen nie die Hoffnung aufgeben das die Geiseln noch befreit werden.Die Hoffnung stirbt zuletzt,das gilt auch für mich und meinen Händen. Gruß nach Lokstedt

Olivia59

Was diesen Aspekt angeht muss man wirklich mal konstatieren, das der Medikamentenmangel in Gaza andere Ursachen hat und 2.300.000 Menschen betrifft. Hamas hat ein Interesse daran die Geiseln am Leben zu halten, was allerdings nichts mit humanistischen Motiven zu tun hat.

Hille-SH

Netanyahu läuft die Zeit immer schneller davon.

Je länger sein militärischer Rachefeldzug (hinter dem am Ende eigentlich welches konkretes Ziel liegen soll ?) in Gaza dauert, ohne das sich die Situation der Geiseln substantiell ändert, werden immer mehr frühere Verbündete & Freunde Israels weiter und weiter auf Abstand gehen, wird der innenpolitische bzw. bürgerliche Druck ihn, Netanyahu, aus dem Amt schleudern.

Die geduldeten Aggressionen der Israelischen Siedler im Westjordanland werden die Position Israels ebenfalls nachhaltig schwächen und schädigen.

Das der schwache Dt. Kanzler permanent darüber schweigt, heißt ja nicht, dass die Deutschen diese schlimme Entwicklung, diese Israelische Eskalation im Westjordanland, nicht doch verfolgen und "bewerten". 

Je schneller Netanyahu aus dem Amt scheiden muss (mit ihm seine brandgefährlichen Hardliner), desto schneller gewinnt die Diplomatie an Raum. Meine feste Überzeugung.

 

 

14 Antworten einblenden 14 Antworten ausblenden
falsa demonstratio

"Die geduldeten Aggressionen der Israelischen Siedler im Westjordanland werden die Position Israels ebenfalls nachhaltig schwächen und schädigen. Das der schwache Dt. Kanzler permanent darüber schweigt, heißt ja nicht, dass die Deutschen diese schlimme Entwicklung, diese Israelische Eskalation im Westjordanland, nicht doch verfolgen und "bewerten". "

Tagesschau heute um 12:08:  "Bundeskanzler Olaf Scholz kritisiert die israelische Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland. "Wir wollen keine neuen Siedlungen in der Westbank, keine Gewalt von Siedlern gegen die Palästinenser in der Westbank"

ein Lebowski

Tagesschau heute um 12:08:  "Bundeskanzler Olaf Scholz kritisiert die israelische Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland. "Wir wollen keine neuen Siedlungen in der Westbank, keine Gewalt von Siedlern gegen die Palästinenser in der Westbank"

-----------------

Ja hab ich auch gelesen und weißt du was mir gleich ins Auge sprang, nämlich, dass der Satz so weiter geht: , sagte der SPD-Politiker im brandenburgischen Nuthetal in einem Bürgerdialog in seinem Wahlkreis. Also nix Bundestag oder internationale Bühne, ist eben auch eine Frage, wo man etwas sagt.

 

falsa demonstratio

"Ja hab ich auch gelesen und weißt du was mir gleich ins Auge sprang, nämlich, dass der Satz so weiter geht: , sagte der SPD-Politiker im brandenburgischen Nuthetal in einem Bürgerdialog in seinem Wahlkreis. Also nix Bundestag oder internationale Bühne, ist eben auch eine Frage, wo man etwas sagt."

Das Podium genügt, dass die Tagesschau (und die Presse) darüber berichtet.

w120

Der Kanzler steht natürlich unter einem ganz anderen Druck (die Vergangenheit).

 

Ich finde es nicht richtig, dass man bei verbündeten Staaten, kritisiert, aber ansonsten verurteilt und handelt.

 

Es wird kritisiert werden bis die, für mich Kriegsverbrechen gegen die Zivilisten, dazu geführt haben, dass das Ziele Israels erreicht sind.

Danach werden die Opfer finanziell abgespeist und man geht zum Tagesgeschäft über.

 

derkleineBürger

Tagesschau heute um 12:08:  "Bundeskanzler Olaf Scholz kritisiert die israelische Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland. "Wir wollen keine neuen Siedlungen in der Westbank, keine Gewalt von Siedlern gegen die Palästinenser in der Westbank"

->

Politiker sind Statement-Profis.Man beachte die Einschränkungen.

Weder hat Scholz die bisher erbauten Siedlungen kritisiert,noch Gewalt gegen Palästinenser im Westjordanland  durch die IDF kritisiert ( Siedlergewalt geschieht da oft in Tateinheit mit IDF-Gewalt bzw. unter Schutz der IDF)

derkleineBürger

"Je länger sein militärischer Rachefeldzug (hinter dem am Ende eigentlich welches konkretes Ziel liegen soll ?)"

->

Das Ziel hatte er doch schon am 23.09.2023 bei der UNO in Form einer Karte gezeigt:

Gaza ins israelische Staatsgebiet eingliedern

Rachel05

Das hat er im Juni schon gesagt. Und von uns damals kräftig eins auf die Mütze bekommen deswegen. 

gen

derkleineBürger 18. November 2023 • 18:12 Uhr
 

Sie haben diesen Satz schon dutzende Male hier im Forum wiederholt. Sie schleppen sich mit dieser Karte schon seit Wochen herum und man muss sehr viel Fantasie haben, um aus dieser harmlosen Karte, die eigentlich wirtschaftliche Zusammenarbeit im Nahen Osten zeigen soll, eine Gaza-"Eingliederung" auszulesen. Die Karte ist im großen Maßstab dargestellt und die palästinensische Gebiete würden auf der Karte kaum sichtbar.

Nirgendwo hat Netanyahu über Eingliederung Gazas ins israelische Staatsgebiet gesprochen.

Rachel05

Netanjahu und seine Rechtsradikale Politik schadet Israel schon seit Jahren. Nur denke ich, dass er alles in seiner Macht stehende tun wird, um seinen Platz an der Spitze nicht zu verlieren..

harpdart

Herr Scholz hat sich erst heute winder gegen die Gewalt von Siedlern im Westjordanland geäußert.

Rachel05

Zudem haben wir (in den Medien und der Politik) Israel bis zum 7. Oktober sehr wohl kritisiert für deren Politik im Westjordanland und im Gazastreifen. 

Nur seit dem Angriff der Hamas tun wir so, als sei Netanjahu ein Engel. 

harpdart

Wer tut das?

Und immer dieses "wir". Der vielbescholtene "Westen" ist sich in Bezug auf Palästina/Israel alles andere als einig. 

SysLevel

Nethanjahus Politik war und ist Teil des Problems. Laut verschiedenen Medienberichten ist er auch in Israel nicht unumstritten.

Ich sehe hier niemanden, der N. als den „Guten“ sieht. Aber egal ob man ihn bzw. seine Handlungsweise goutiert, er ist der derzeitige Regierungschef, und somit der Ansprechpartner.

Vector-cal.45

Was Sie da schreiben, ist bar jeder Realität.

Und wer ist „wir“?

dr.bashir

Mir fehlt ein wenig die Vorstellung, was die israelische Regierung tun könnte, um die Geiseln zu befreien. Mit militärischen Mittel scheint es jedenfalls nicht zu klappen, sonst hätten sie bei dem Aufwand bisher wenigstens einige finden müssen.

Verhandlungen sind zwar immer gut, aber wir wissen alle nicht, wie die Verhandlungsbereitschaft auf beiden Seiten ist, wie die Möglichkeiten sind und wie utopisch die Forderungen wären.

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Rachel05

Wie soll das mit militärischen Mitteln auch funktionieren? Die Hamas ist keine normale Regierung, dondern eine Terrororganisation und denen ist egal, wie sehr der Gazastreifen und die Zivilisten dort von Israel nieder gebombt werden. Deswegen befreien die  keine Geiseln

Schneeflocke ❄️

Ich habe auch keine gute Idee. Wahrscheinlich gibt es auch keine ideale Lösung, sonst wäre schon jemand Kompetentes drauf gekommen. Blöd ist vor allen Dingen, dass so oder so rum immer Unschuldige die Leidtragenden sind. Wie wäre es mit einem hohen Kopfgeld für jeden ausgelieferten Terroristen?

mimosq5

Aus meiner unmaßgeblichen Sicht liegt wieder einmal der Schlüssel bei dem USA. Nur USA hat die Möglichkeit (Waffenlieferungen, etc. ) den Irrsinn den die Hardliner begehen zu stoppen. EU wird doch gar nicht mehr ernst genommen, nur leere Worthülsen und Geschwafele von Staatsräson. 

Man sollte vllt. Erdogan unterstützen mit seinen „Kontakten „ zur Hamas. Aber das passt nicht in das Konzept. 

Und so geht das Sterben in Gaza weiter und ob die Geiseln freikommen…..wer weißt.  Aber vllt. schaffen es die Israelis selbst die jetzige Regierung zu stürzen, es wird Zeit…….