Kommentare - EU lässt gemahlene Hausgrille als Lebensmittel zu

24. Januar 2023 - 08:03 Uhr

Zu Pulver verarbeitete Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers dürfen künftig im Essen enthalten sein. Die Europäische Union stuft den Verzehr als unbedenklich ein - und sieht Chancen für die Ernährung. Von Stephan Ueberbach.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Find ich gut

Der Verbraucher kann ja selbst entscheiden, ob er diese Lebensmittel dann kauft (und isst) oder nicht. In asiatischen und afrikanischen Ländern werden auch Insekten und andere Tierchen gegessen, das hat dort eine lange Tradition (ist vielleicht auch teilweise der Hungersnot geschuldet); aber wenn‘s unbedenklich ist: why not?

Rational gesehen

Rational gesehen macht es sinn. Und wenn die Insekten verarbeitet sind, erkennt man sie auch nicht.

Aber ich schätze es wird sich in Europa kaum durchsetzen, weil die überwiegende Zahl der Verbraucher irrational reagieren wird "Insekten, Ihhhh". Deswegen werden die allermeisten Hersteller auch auf deren Verwendung verzichten.

Ich weiß nicht....

Es wird sicherlich sehr unterschiedliche Einstellungen zu so einer Form von Nahrung geben. Die Einen werden aufgeschlossen u interessiert die Produkte probieren, die Anderen Abscheu empfinden. Es stimmt ja das Insekten eine gute Proteinquelle darstellen aber ich denke nicht, dass ich diese Alternative probieren möchte. Da bleibe ich bei Pflanzenprotein basierter Nahrung, finde aber erstmal nichts weiter schlimm an Nahrungsmitteln aus Insektenprotein. Kann mich aber nicht damit anfreunden.

Das ist unglaublich was hier geschieht

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. Das  muß man jedesmal das Handy zücken um zu googeln was einem da eingeschenkt wird.

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Ich hoffe....

Ich hoffe das es eine eindeutige Kennzeichnung geben wird und sich diese Zusätze nicht hinter irgendwelchen Phantasienamen verbergen werden.

Na endlich

Das ist doch gutes Eiweiß, mit inskten & Co. lässt sich da viel machen.

Ich Nanjing habe ich von Fabrikarbeitern mal Seidenraupen abgegeben gekriegt - hatte nix dran auszusetzen.

Lateinische Insekten.

Wenn Insekten verwendet werden, muss das auf der Zutatenliste der entsprechenden Produkte gekennzeichnet sein. Die Verbraucherinnen und Verbraucher könnten selbst entscheiden, ob sie diese Lebensmittel dann kaufen oder nicht, heißt es in Brüssel.

Oder so ähnlich, jedenfalls: "Acheta domesticus" steht dann da nämlich unter den Inhalten für die Hausgrille. Versteht natürlich jeder.
Warten wir auf die E-Nummer...

spätrestens, wenn das billiger ist

 

als die herkömmlichen Nährstoffe, wird das Zeug in jeder Tiefkühlpizza und jeder Tütensuppe drin sein. Ob wir wollen oder nicht.

Vorteil: auch verdorbenes Getreide kann auf den Markt !

Das Getreidesilo ist voll mit Schädlingen und deren Larven ? Ist jetzt kein Problem mehr: einfach mit verarbeiten, sind schließlich auch nur Proteine ..:-) 

 

 

Natürlich ist theoretisch dagegen garnichts einzuwenden, schließlich stammen die Tierchen aus kontrollierter Aufzucht. Trotzdem erinnert mich das irgendwie an Soylent Green („2022 - die überleben wollen“). 

Endlich

Endlich kommt das auf den Markt. 

Soll ja Joghurts geben, da wird Sägespäne verarbeitet, Öl wird mit Wasser gestreckt und was in Leberwurst verarbeitet wird, weiß wohl auch kaum jemand richtig. 

Da sind Insekten wohl eine hervorragende Alternative......

Ich find es gut. 

Das Auge isst mit …

So eine schmackhafte Pfanne Würmer und Käfer im Lokal auf dem Teller serviert, wem liefe da nicht sofort das Wasser im Mund zusammen … 

Wohl bekomms !

Bei den Klingonen ist Gagh schließlich auch eine Delikatesse. 

Ist doch logisch. Die…

Ist doch logisch. Die Inflation schreitet fort, die Preiserhöhungen für Grundnahrungsmittel ist ungefähr sechsmal so hoch wie die letzte Rentenanpassung, und die Politik gibt den Weg frei, dem Volk Maden zu essen zu geben.

Meine Mutter hat mir erzählt,wie sie nach Kriegsende 1945 die Maden und Käfer aus der Erbsensuppe abgeschöpft hat (einfach warten, bis sie siedet, dann schwimmen die sowieso oben). Allerdings hat sie dann edel auf ihren Anteil verzichtet und die nichtsahnende Familie hat die nahrhafte Mahlzeit genossen.

Macht Sinn ....

bin beruflich viel in der Welt unterwegs gewesen und habe schon einige Kuriositäten gegessen. Insekten waren da schon eher die harmlosen Gerichte. Die Zucht benötigt wenig Futtereinsatz und keine Zusatzmittel, sind proteinreich und gesund.

Ich kann verstehen, dass sich manche Leute bei dem Gedanken ekeln, aber Ekel ist anerzogen und ich finde die chemischen Zusätze, wie zB Natriumnitrit in Wurstwaren, eher bedenklich. Meine Devise ist da: wenn es knusprig gebraten/frittiert und Knoblauch dran ist, kann man alles essen. 

@08:32 Uhr von Halleluja

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus.

...

 

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Bei der Hausgrille gilt die Zulassung laut Amtsblatt der EU für die Beimengung von "teilweise entfettetem Pulver aus ganzem Acheta domesticus (Hausgrille)". Das Amtsblatt für den Getreideschimmelkäfer habe ich leider noch nicht gesehen. Sollten dort die Insekten gar nicht gesondert behandelt werden müssen, haben wir nämlich das Problem, dass, wie der Name schon sagt, der Käfer das Getreide ganz von selbst befällt, weshalb es nur noch als Tierfutter oder Grundstoff für die Vergasung zu gebrauchen entsprechend billig ist.

Sie wissen doch: "Der Markt regelt alles"...

 

@08:42 Uhr von marvin

Wenn Insekten verwendet werden, muss das auf der Zutatenliste der entsprechenden Produkte gekennzeichnet sein. Die Verbraucherinnen und Verbraucher könnten selbst entscheiden, ob sie diese Lebensmittel dann kaufen oder nicht, heißt es in Brüssel.

Oder so ähnlich, jedenfalls: "Acheta domesticus" steht dann da nämlich unter den Inhalten für die Hausgrille. Versteht natürlich jeder.
Warten wir auf die E-Nummer...

Das Hausschwein hat auch einen lateinischen Namen. "domesticus" kommt auch drin vor. Insektenprotein ein Bestandteil der Nahrung der Zukunft sein, da führt kein Weg dran vorbei.

Is auch in Europa schon ewig…

Is auch in Europa schon ewig tradition, krabbelzeug, zu essen. Oder wie soll man schnecken oder krabben einordnen. Innen weich,,aussen dieses "Plastik". Wie bei insekten. Solange auf der Verpackung steht, was drin ist, kein problem.

@08:13 Uhr von Wolf1905

Der Verbraucher kann ja selbst entscheiden, ob er diese Lebensmittel dann kauft (und isst) oder nicht. In asiatischen und afrikanischen Ländern werden auch Insekten und andere Tierchen gegessen, das hat dort eine lange Tradition (ist vielleicht auch teilweise der Hungersnot geschuldet); aber wenn‘s unbedenklich ist: why not?

Es werden woanders auch Hunde und Katzen verspeist, aber wieder woanders auf keinen Fall Kühe oder Schweine. Die Kennzeichnungspflicht ist schon bei anderen Zutaten umgangen worden. Genetisch veränderte Lebensmittel erkennt man auch kaum noch - trotz Kennzeichnungspflicht. Kann man alles gut finden, muss man aber nicht. 

Verschwörungtheoretiker aufgepasst

Jetzt isses also so weit, alle die vom Great-Reset fabulieren können sich ins Fäustchen lachen und sagen: ,,Wir habens euch doch gesagt!"

****Ironie aus***

Insekten sind eine sehr effiziente Art sich mit tierischem Protein zu versorgen, 1kg in Rindfleisch braucht für die Herstellung 5 -7 kg Getreide, ein Nahrungsmittel was auch Menschend direkt ernähren könnte. Für die gleiche Menge Insekten braucht man ca 2 kg. Wenn der Rest der Welt künftig essen will wie wir (oder überhaupt essen) führt kein Weg dran vorbei dass wir weniger Nahrungsmittel an unsere Steaks verfüttern.

Zu beachten ist außerdem das eine Verzehrsgenehmigung noch lange kein Zwang ist.

****Ironie an***

Warum rufen die Freiheitsideologen denn nicht nach der freien Entscheidung auch Insekten essen zu dürfen? Alles andere wäre ja ein Eingriff in die persönlichen Freiheitsrechte oder?

Wie viele Foristen habe ich…

Wie viele Foristen habe ich natürlich nur die Überschrift gelesen, also „Hausgrille als Lebensmittel“.

Da frage ich mich doch, ob das bekömmlich ist: die meisten dieser Geräte sind doch aus Stahlblech bzw. Gusseisen, und selbst wenn man das ganz fein zermahlt, kann das nicht nahrhaft sein. Außerdem: womit sollen wie dann im nächsten Sommer grillen?

Fragen über Fragen …

Beruhigt ruch mal. Seit 40…

Beruhigt ruch mal. Seit 40 jahren "esse" ich regelmässig alles was fliegt. Das lässt sich als Radsportler nicht vermeiden. Und bis jetzt bin ich top fit. 

Wären insekten igitbäh und giftig, wäre alle Vögel wohl schon ausgestorben. 

@08:47 Uhr von Möbius

Natürlich ist theoretisch dagegen garnichts einzuwenden, schließlich stammen die Tierchen aus kontrollierter Aufzucht. Trotzdem erinnert mich das irgendwie an Soylent Green („2022 - die überleben wollen“). 

Stimmt, der Vergleich drängt sich auf. Allerdings ist die Freigabe des Konsums ja noch kein Verbot aller anderen Nahrungsmittel. Ich halte es für einen Dringend notwendingen Schritt und einen Baustein der künftigen Ernährung (zumal Insekten wesentlich weniger niedlich aussehen als bspw. Ferkel)

Möbi

Soylent Green ? Wäre das aus Insekten gewesen, der Film wöre nie gedreht worden.  

@08:44 Uhr von frosthorn

 

als die herkömmlichen Nährstoffe, wird das Zeug in jeder Tiefkühlpizza und jeder Tütensuppe drin sein. Ob wir wollen oder nicht.

Steht Ihnen als Konsument dann immernoch frei etwas ohne Tier zu essen oder mehr Geld auszugeben...

@08:32 Uhr von Halleluja

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Also ich habe schon Hamburger aus Mehlwürmern gegessen. Sie waren nicht schlecht, aber nicht ganz so mein Fall. Ich fand sie (Achtung Wortspiel) trocken und mehlig.

Mit welchem Recht wollen Sie mir und anderen verbieten, Insekten-Produkten zu essen, wenn sie unbedenklich sind? Die EU genehmigt nur, es steht dem Verbraucher frei es anzunehmen. 

Ansich spricht nichts…

Ansich spricht nichts dagegen, in anderen Ländern zählen Insekten ganz natürlich zur Ernährung. So schlimm schmecken sie auch nicht. Leider steht aber zu befürchten das die Industrie das Insektenmehl als billigen Rohstoff, ähnlich wie Palmfett und Zucker, vielen Lebensmitteln beimischt. Es durch allerlei Triks in der Zutatenliste verschleiert, so daß der normale Mensch nicht entscheiden kann ob er es essen mag oder nicht. Die Pflicht zur  eindeutigen Kennzeichnung sollte also damit einhergehen. Genau daran hapert es aber meistens.

@08:56 Uhr von Zuschauer49

Ist doch logisch. Die Inflation schreitet fort, die Preiserhöhungen für Grundnahrungsmittel ist ungefähr sechsmal so hoch wie die letzte Rentenanpassung, und die Politik gibt den Weg frei, dem Volk Maden zu essen zu geben.

Meine Mutter hat mir erzählt,wie sie nach Kriegsende 1945 die Maden und Käfer aus der Erbsensuppe abgeschöpft hat (einfach warten, bis sie siedet, dann schwimmen die sowieso oben). Allerdings hat sie dann edel auf ihren Anteil verzichtet und die nichtsahnende Familie hat die nahrhafte Mahlzeit genossen.

Gemahlen wieder rein und keiner hätte es gemerkt  -verschwendetes Protein in Hungerzeiten.

@08:47 Uhr von Möbius

Das Getreidesilo ist voll mit Schädlingen und deren Larven ? Ist jetzt kein Problem mehr: einfach mit verarbeiten, sind schließlich auch nur Proteine ..:-) 

Überlagertes Mehl zeigt beim Öffnen der Tüte oft ein "Gespinst" in dem die Eier der Lebensmittelmotte sitzen. Wegwerfen? Ich tu's nicht.

@08:58 Uhr von C2H5OH

bin beruflich viel in der Welt unterwegs gewesen und habe schon einige Kuriositäten gegessen. Insekten waren da schon eher die harmlosen Gerichte. Die Zucht benötigt wenig Futtereinsatz und keine Zusatzmittel, sind proteinreich und gesund.

Ich kann verstehen, dass sich manche Leute bei dem Gedanken ekeln, aber Ekel ist anerzogen und ich finde die chemischen Zusätze, wie zB Natriumnitrit in Wurstwaren, eher bedenklich. Meine Devise ist da: wenn es knusprig gebraten/frittiert und Knoblauch dran ist, kann man alles essen. 

Dann schmeckt man auch nichts andres als diese Zutaten - ist wie bei Tofu. Sinnlos. 

Kot

Wie geht man den mit den Ausscheidungsprodukten um? Bisher gab es keine Möglichkeit, die in nennenswerten Umfang rauszufiltern. Schon früher hatte man die Mehlwürmer und andere Maden nicht als gefährlich angesehen, sondern die Erreger und Milben, die sich als Begleiterscheinung da ansiedeln.

Nein

Dann lieber Vegetarier!

Oder nur Lebensmittel frisch zubereitet!

@08:58 Uhr von C2H5OH

bin beruflich viel in der Welt unterwegs gewesen und habe schon einige Kuriositäten gegessen. Insekten waren da schon eher die harmlosen Gerichte. Die Zucht benötigt wenig Futtereinsatz und keine Zusatzmittel, sind proteinreich und gesund.

Ich kann verstehen, dass sich manche Leute bei dem Gedanken ekeln, aber Ekel ist anerzogen und ich finde die chemischen Zusätze, wie zB Natriumnitrit in Wurstwaren, eher bedenklich. Meine Devise ist da: wenn es knusprig gebraten/frittiert und Knoblauch dran ist, kann man alles essen. 

Natriumnitrit mitfrittiert, mitgebraten gibt aus den Eiweißen der Lebensmittel N- Nitrosamine. Von solchen Zuberetungen würd ich die Finger lassen.

@Halleluja 8:32 Uhr

"Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht."

 

--

 

Sie werden nicht gezwungen. Ihr Bluthochdruck ist insofern in keinster Weise nachvollziehbar, nicht einmal ansatzweise.

 

Ich würde/werde es probieren und begrüße die Entscheidung der EU.

@08:32 Uhr von Halleluja

 
Ich will keine Insekten essen.

 

Ich kann dem Artikel nicht ntnehmen, dass es Pflicht werden soll, Lebensmittel mit Insektenbestandteilen zu essen.

 

Es heißt in dem TS-Artikel: "Seit mehr als anderthalb Jahren dürfen bereits der gelbe Mehlwurm und Heuschrecken in der EU verarbeitet werden, getrocknet als Snack oder gemahlen als Zutat mit einem Anteil von maximal zehn Prozent in Keksen, Nudeln, Brot, Frühstücksflocken oder anderen proteinhaltigen Produkten."

 

Wie sind Sie bisher damit umgegangen?

Keiner muss Insekten essen ...

.. sie können als Lebensmittel verwendet oder "eingemischt" werden. Dann muss es deklariert sein. Wo ist also das Problem?

Ich weiß ja nicht wie es andere halten, aber ich schau mir schon an was hinten drauf steht. Besonders wenn draufsteht "geänderte Rezeptur" ... die ist meistens zum Nachteil des Verbrauchers. Beispiel: den Ölanteil in Margarine durch Wasser ersetzen, natürlich gleichzeitig bei einer "kleinen" Preiserhöhung. Teuer raus und billig rein ist in letzter Zeit der Renner. Da wenige hinten drauf schauen, kurbelt das den Gewinn kräftig an. Da könnten Insekten zukünftig durchaus als billige "Füllmittel" auftauchen. Abzuwarten ist, wie das dann im Klartext deklariert wird. Man kann da sprachlich ja viel "verschwurbeln". Wer weiß schon, dass die Hausgrille auch Acheta domesticus genannt wird?

Bei der Weltbevölkerung

Vor rohem Fisch und Algen ekelt sich ja auch keiner mehr? 

Mehr als 8 Milliarden Menschen wollen ernährt werden, da werden wohl bald noch ganz andere "Lösungen" auf den Tisch kommen...

08:32 Uhr von Halleluja 08:34 Uhr von eine_anmerkung .

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Ich hoffe das es eine eindeutige Kennzeichnung geben wird und sich diese Zusätze nicht hinter irgendwelchen Phantasienamen verbergen werden.

Tja, jetzt können Sie vielleicht nachvollziehen wie es für Vegetarier oder Veganer ist. Finde ich durchaus gerecht. ;-)

crunchy on the outside with a juicy inside

Nahrungsgewohnheiten sind in erheblichem Maße anerzogen. Bin viele Jahre geschäftlich rund um den Globus unterwegs gewesen und habe sehr schnell gelernt, dass Neugierde bezüglich der Essenszutaten nur den Appetit verdirbt. Ich habe dann nie wieder gefragt, sondern nur meinen Geschmack entscheiden lassen, ob ich mehr davon möchte oder eher nicht. Das hat die kulinarischen Erlebnisse deutlich gesteigert.

Übrigens:
Mit einem delikaten Mettbrötchen kann man die allermeisten Amerikaner in die Flucht schlagen.
Und: Ich hatte einen Studienfreund, der als Metzgersohn grundsätzlich als Aufschnitt nur rohen Schinken aß. Seine Begründung: Ich weiß, wie die anderen Sachen gemacht werden...

Lecker Proteine

Mhh, lecker Proteinbeigabe dabei, wahrscheinlich schmeckt man rein gar keinen Unterschied, wenns nicht auf der Verpackung steht.

Persönlich hät ich kein Problem damit, höre aber schon die Veganer um die Ecke schreien.

 

(An klingonisches Gagh, würde aber auch ich mich nicht wagen.)

@frosthirn 8:44 Uhr

"Spätestens wenn das billiger ist als die herkömmlichen Nährstoffe, wird das Zeug in jeder Tiefkühlpizza und jeder Tütensuppe drin sein. Ob wir wollen oder nicht."

 

--

 

Ach Gottchen. Der Mist der sich aktuell in Tiefkühlpizzen und vor allen Dingen in Tütensuppen befindet, ist der letzte Dreck und tausendmal ekliger als gemahlener Grashüpfer.

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Man will Ihr Nahrungsangebot erweitern.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Sie haben Sorgen.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. Das  muß man jedesmal das Handy zücken um zu googeln was einem da eingeschenkt wird.

Das empfehle ich Ihnen immer zu machen.

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Insekten?

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Das wird sicherlich gekennzeichnet sein.

Ich will keine Insekten essen.

Müssen Sie ja auch nicht.

Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Warum denn?

 

Wichtig ist

das es wirklich eindeutig auf der Verpackung steht, sonst kauft man Brot oder Kekse ohne zu wissen was drin ist.

Wie ich die Industrie kenne, ist das dann gut versteckt unter irgendeinem Namen, mit dem die Verbrauchen ohne großes Wissen nichts anfangen können.

Der Verbraucher wird quasi genötigt, auch noch Brot und Kekse selber zu backen, um sich keiner Gefahr auszusetzen, kommt also zu den vielen Unverträglichkeiten noch eine dazu.

Gut finde ich das nicht unbedingt, macht es noch schwerer beim einkaufen.

Kalauer

@08:47 Uhr von Möbius

Trotzdem erinnert mich das irgendwie an Soylent Green („2022 - die überleben wollen“). 

Der alte immer wieder unpassende Kalauer darf natürlich bei diesem Thema nicht fehlen. Insofern: Bingo!

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

 

Sie lassen sich füttern?

Aufschlussreich.

 

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. Das  muß man jedesmal das Handy zücken um zu googeln was einem da eingeschenkt wird.

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Ganz kurz : EU - Recht geht VOR Nationalen Recht.Und das ist NICHT GUT so.

gz Pax Domino

Die meisten würden es gar nicht merken

 

Wenn ich mir so die Zutatenliste der meisten Fertiggerichte so anschaue, dann dreht sich mir der Magen um. Diese Liste liest sich dann oft wie die Inventarliste meines Chemie-Baukastens, den ich mal in meiner Kindheit hatte. Deshalb meide ich Fertig-Fraß - anders mag ich es gar nicht bezeichnen, weil es auch nicht schmeckt - fast komplett, bis auf ganz wenige Ausnahmen.

 

Als ich Anfang der 2000er in Australien war, habe ich etwas kennengelernt, was ich so nicht kannte; eine "Einkaufspassage" aber nicht mit normalen Geschäften, sondern ausschließlich Restaurants und nur Asiaten. Und dort bekam man, was in Asien normal ist, Insektengerichte. Ich habe es probiert und es war  überraschend lecker.

 

Wie schrieb ein Forist hier treffend? Der Ekel ist anerzogen. So ist es. Meinen Ekel vor Chemie im Essen habe ich mir selbst anerzogen.

 

Und solange das Insektenpulver auf der Zutatenliste steht, wo ist das Problem? Wenn es nicht draufstünde, würden die Menschen nicht mal merken, daß sie es essen.

Ich bin schon auf die Werbeclips gespannt ..

Werbung 2024 für Nahrungsmittel aus Insekten:

Großaufnahme eines Stücks rohen Fleisches an dem sich hunderte Maden laben …Dazu der Voice-Over:“ dieses Steak können Sie zwar nicht mehr essen, aber die Nährstoffe gehen in der Natur ja nicht verloren.“ Überblendung zur Madenfrikadelle:“so gesund kann nur reine Natur sein!“ Tusch, Einblendung Produktname, aus. 
 

 

Bei DER Produktion möchte ich nicht Requisiteur sein wollen ..:-)  

Die voreingenommene...

und ablehnende Haltung vieler Foristen liegt vermutlich an dem relativ hohen Durchschnittsalter hier im Forum. 

 

Junge Menschen werden das anders sehen. Die klassischen Tierkadaver auf dem Teller werden mehr und mehr verschwinden. Und das ist gut so!

@09:24 Uhr von spax-plywood: mir wird schlecht ..

Das Getreidesilo ist voll mit Schädlingen und deren Larven ? Ist jetzt kein Problem mehr: einfach mit verarbeiten, sind schließlich auch nur Proteine ..:-) 

Überlagertes Mehl zeigt beim Öffnen der Tüte oft ein "Gespinst" in dem die Eier der Lebensmittelmotte sitzen. Wegwerfen? Ich tu's nicht.

 

Sie machen wohl Witze ?

früher oder später

müssen wir eh umdenken was den konsum an lebensmittel angeht das ich das zu meinen lebzeiten noch erleben darf hätte ich allerdings nicht gedacht ^^

warum auch nicht !

 

 

nur was mich betrifft

Proteine hin oder her

ich finde es ekelhaft

mag ja sein dass auch Hund und Katze wohlschmeckend sind

ich verzichte darauf

@08:47 Uhr von Möbius

Das Getreidesilo ist voll mit Schädlingen und deren Larven ? Ist jetzt kein Problem mehr: einfach mit verarbeiten, sind schließlich auch nur Proteine ..:-) 

 

 

Natürlich ist theoretisch dagegen garnichts einzuwenden, schließlich stammen die Tierchen aus kontrollierter Aufzucht. Trotzdem erinnert mich das irgendwie an Soylent Green („2022 - die überleben wollen“). 

 

Ich kenne den Film. Der ist großartig. Aber das jetzt mit Insekten als Nahrung vergleichen zu wollen, ist ziemlich daneben, so wie mit unangebrachten Nazivergleichen. Nicht alles, was hinkt, ist auch ein Vergleich.

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. Das  muß man jedesmal das Handy zücken um zu googeln was einem da eingeschenkt wird.

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Wenn Sie die Zutaten manchen Brotes wüssten würden Sie kein Brot mehr essen. Das gilt auch für andere Lebensmittel. 

Solange wie die hier im Beitrag genannten Insekten ...

... vorher - nicht mit - Insektiziden (etc.) getötet wurden und erst dann verarbeitet werden, geht das ja alles noch.
Fraglich ist jedoch ob wirklich alle Hersteller darauf achten ob - strikt - die Kennzeichnungspflicht eingehalten. Hier ist die Frage, wer das denn - strikt - kontrolliert ?
Fraglich ist auch, ob ggf. Pilzsporen (bei Insekten häufig als Beiprodukt vorhanden) mit verarbeitet wurden. Pilzsporen sind nicht immer unbedenklich und können ggf gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen.
Die Konsumenten sollten besser mal drauf achten von wo die Ware herkommt und wer wo was verarbeitet hat.

wer mal in Asien war ...

 

da gibt es geröstete Heuschrecken und so Riesenkäfer

(auch Frösche ... Maden Skorpione etc)

 

manche Thais sind ganz begeistert

anderen wiederum dreht sich der Magen rum

finden das ekelhaft

Hausgrille

Ich bin über 60 Jahre ohne diese "Lebensmittel" ausgekommen. Das schaffe ich auch die nächsten 60 wenn mein Steak immer preiswert bleibt.

@08:16 Uhr von Carlos12

Rational gesehen macht es sinn. Und wenn die Insekten verarbeitet sind, erkennt man sie auch nicht.

Aber ich schätze es wird sich in Europa kaum durchsetzen, weil die überwiegende Zahl der Verbraucher irrational reagieren wird "Insekten, Ihhhh". Deswegen werden die allermeisten Hersteller auch auf deren Verwendung verzichten.

Ja. Stimmt.
Die RTL-Dauer-Ekel-Sendung Dschungelcamp "Hilfe ich bin ein Star ! Holt mich hier raus !" macht zu diesem Thema sicherlich keine Werbung.

@09:27 Uhr von Mika D

Dann lieber Vegetarier!

Oder nur Lebensmittel frisch zubereitet!

----------

Versteh ich, schön Pilze suchen im Wald und braten, sau lecker, aber auch da wird der ein oder andere Fressfeind mitgebruzelt.

 

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. Das  muß man jedesmal das Handy zücken um zu googeln was einem da eingeschenkt wird.

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Sie müssen nicht. Essen Sie doch was sie möchten. Wenn Sie wüssten was in manchen Lebensmitteln steckt und die EU genehmigt, geht gar nicht. Und ihr Bäcker erzählt bestimmt nicht alles. 

@08:47 Uhr von Möbius

Trotzdem erinnert mich das irgendwie an Soylent Green („2022 - die überleben wollen“). 

Jo ! Top Beitrag ! Stimmt.
Der Spielfilm wurde mal in den 70zigen im Fernsehen gezeigt (voll der Horror). In den letzten 20Jahren tauchte der Film auf der Matschscheibe (Fernsehen) nicht mehr auf. Wieso wohl ?

Kein Problem. Dann schmeiße…

Kein Problem. Dann schmeiße ich solche Lebensmittel zu Hause in den Müll, wenn ich mir die Zutaten durchlese. Ich möchte keine Insekten in meinen Lebensmitteln. Und jetzt brauch mir auch keiner damit kommen, wie das nur machen könnte.

ist alles genau erforscht?

Wieviel Energie braucht man, um die Tiere zu züchten und zu "mästen", wie schaut es mit dem Futter für die Tiere aus usw.

Ich schätze, in 5 Jahren wird man sagen: oh, das war nichts.

Abgesehen davor, dass Insekten ohne Probleme zugelassen werden als Nahrungsmittel, so hakt es an anderen Stellen. Stevia z.B. wäre ein super Zuckerersatz. Stevia wird aber nicht von der EU erlaubt, weil dann die deutsche Zuckerindustrie krachen geht. Also kann man Stevia nur als Nahrungsergänzungsmittel in Reformläden kaufen. 

Es geht immer nur um Lobbyismus, um Subventionen, um viel Geld. Es geht nie um das Wohl der Menschen oder um das Klima. Also, lasst uns eine neue Kuh durchs Dorf treiben.

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. Das  muß man jedesmal das Handy zücken um zu googeln was einem da eingeschenkt wird.

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

Richtig. Nach meiner Meinung gehören große Fotos des verarbeiteten Lebewesens auf die Lebensmittelverpackungen. 
Vor allem aus Schlachthöfen.

@08:56 Uhr von Zuschauer49

Ist doch logisch. Die Inflation schreitet fort, die Preiserhöhungen für Grundnahrungsmittel ist ungefähr sechsmal so hoch wie die letzte Rentenanpassung, und die Politik gibt den Weg frei, dem Volk Maden zu essen zu geben.

Meine Mutter hat mir erzählt,wie sie nach Kriegsende 1945 die Maden und Käfer aus der Erbsensuppe abgeschöpft hat (einfach warten, bis sie siedet, dann schwimmen die sowieso oben). Allerdings hat sie dann edel auf ihren Anteil verzichtet und die nichtsahnende Familie hat die nahrhafte Mahlzeit genossen.

Industriell hergestellter Fleischersatz aus Insekten ist dann doch etwas anderes als das Szenario aus der  Nachkriegsgeschichte Ihrer Mutter.

 

@08:58 Uhr von C2H5OH

bin beruflich viel in der Welt unterwegs gewesen und habe schon einige Kuriositäten gegessen. Insekten waren da schon eher die harmlosen Gerichte. Die Zucht benötigt wenig Futtereinsatz und keine Zusatzmittel, sind proteinreich und gesund.

Ich kann verstehen, dass sich manche Leute bei dem Gedanken ekeln, aber Ekel ist anerzogen und ich finde die chemischen Zusätze, wie zB Natriumnitrit in Wurstwaren, eher bedenklich. Meine Devise ist da: wenn es knusprig gebraten/frittiert und Knoblauch dran ist, kann man alles essen. 

Bitte etwas mehr Rücksicht auf Veganer/innen.
Wenn sich diese Leute weiter vegan ernähren möchten, dann wird das aber mit den neu artigen "Ekel-Lebensmittel" dann sehr schwierig, wenn sich die Kennzeichnungspflicht der Insektenverarbeitung im Lebensmittel als - Codierung - auf der Verpackung wieder findet, die dann erst von den Veganer/innen decodiert werden müssen bevor sie die Ware kaufen.

@08:47 Uhr von Möbius

Das Getreidesilo ist voll mit Schädlingen und deren Larven ? Ist jetzt kein Problem mehr: einfach mit verarbeiten, sind schließlich auch nur Proteine ..:-) 

 

 

Natürlich ist theoretisch dagegen garnichts einzuwenden, schließlich stammen die Tierchen aus kontrollierter Aufzucht. Trotzdem erinnert mich das irgendwie an Soylent Green („2022 - die überleben wollen“). 

Fleisch erinnert Sie nicht daran? Denn genau das wurde zu Soylent Green verarbeitet.

@09:07 Uhr von spax-plywood

Das Hausschwein hat auch einen lateinischen Namen. "domesticus" kommt auch drin vor. Insektenprotein ein Bestandteil der Nahrung der Zukunft sein, da führt kein Weg dran vorbei.

So was sagen die neoliberalen Berater/innen und Lobbisten/innen der Lebensmittelindustrie.
Das brauchen wir nicht.

@08:32 Uhr von Halleluja

Die EU will uns also mit Insekten füttern lassen.

Und gekennzeichnet wird das dann schön in der Zutatenliste im schönsten,für jeden Deutschen leicht verständlichen Latein.

Da steht dann nicht Getreideschimmelkäfer sondern Alphitobius diaperinus. .....

Wenn Getreideschimmelkäfer drauf steht fliegt das wieder in das Regal zurück bei denen die die Zutaten lesen.

Beim Bäcker habe ich noch nie eine Zutatenliste gesehen. Habe heute expliziet nachgefragt. Seine Antwort: Das kommt nicht in mein Brot.Wenn das so wäre könnte ich zumachen.

Als erstes bevor das umgesetzt wird sollte klar sein,daß es in Großbuchstaben für jeden sofort sichtbar auf der Verpackung steht.

Ich will keine Insekten essen. Eine EU die das genehmigt geht gar nicht.

 

Könnten Sie denn bitte mal rational erklären, warum das in der EU verboten sein sollte? 'Rational' bedeutet jenseits ihrer persönlichen Vorlieben oder Geschmacksgrenzen .. Oder geht es ausschließlich darum, was Ihnen passt und schmeckt oder nicht?

@spax-plywood - 9:28 Uhr

"Natriumnitrit mitfrittiert, mitgebraten gibt aus den Eiweißen der Lebensmittel N- Nitrosamine. Von solchen Zuberetungen würd ich die Finger lassen."

 

--

 

Aber genau das hat der/die Forist(in) doch ausgesagt ("Natriumnitrit, eher bedenklich") und nichts von Wurst in Fritteuse ist empfehlenswert und lecker.

Ich würde ja gerne probieren,

aber ich trau mich noch nicht... 

Aber ich wette, in einem Jahr gibt es Kochbücher.

Tempus fugit. Vor 40 Jahren war die Sojamahlzeit noch exotisch, da hatte ich mich auch nicht getraut. Andererseits: in meiner Kindheit im Badischen sammelten manche meiner Schulfreunde Weinbergschnecken in Eimern und verkauften sie an Restaurants. Heute findet man diese Schnecken kaum noch. Mein Traum ist Schnitzel Holstein. 

Kein Grund, sich zu ekeln

Alles eine Frage der Kultur.

Leben die Insekten an Land, ekelt man sich in Deutschland davor.
Leben sie im Meer (als sogenannte Krebstiere), gelten sie als Delikatesse und kosten mehr als Fleisch.

Übrigens: Auch die Vorstellung, Hühnereier zu essen, wäre für jemanden, der es nicht kennengelernt hätte, überaus grotesk.

@09:27 Uhr von B-Nutzer

Wie geht man den mit den Ausscheidungsprodukten um? Bisher gab es keine Möglichkeit, die in nennenswerten Umfang rauszufiltern. Schon früher hatte man die Mehlwürmer und andere Maden nicht als gefährlich angesehen, sondern die Erreger und Milben, die sich als Begleiterscheinung da ansiedeln.

Stimmt !
Und diese unerwünschten "Beimengungen" können auch gesundheitliche Beeinträchtigungen auslösen.
Wie so was von der EU gleich mit genehmigt wird (weil es nicht kontrollierbar ist) bleibt ein Rätzel.

@09:22 Uhr von Coachcoach

Ist doch logisch. Die Inflation schreitet fort, die Preiserhöhungen für Grundnahrungsmittel ist ungefähr sechsmal so hoch wie die letzte Rentenanpassung, und die Politik gibt den Weg frei, dem Volk Maden zu essen zu geben.

Meine Mutter hat mir erzählt,wie sie nach Kriegsende 1945 die Maden und Käfer aus der Erbsensuppe abgeschöpft hat (einfach warten, bis sie siedet, dann schwimmen die sowieso oben). Allerdings hat sie dann edel auf ihren Anteil verzichtet und die nichtsahnende Familie hat die nahrhafte Mahlzeit genossen.

Gemahlen wieder rein und keiner hätte es gemerkt  -verschwendetes Protein in Hungerzeiten.

Das die erwähnten Insekten beim Sterben in der kochenden Suppe einiges an Substanz in der Suppe hinterlassen haben, hat niemanden gestört?

@08:16 Uhr von Carlos12

Aber ich schätze es wird sich in Europa kaum durchsetzen, weil die überwiegende Zahl der Verbraucher irrational reagieren wird "Insekten, Ihhhh". Deswegen werden die allermeisten Hersteller auch auf deren Verwendung verzichten.

 

Rational und effizient wäre wohl Regenwürmer und anderes Krabbelzeug direkt von Wiese zu essen? Die natürliche Abscheu davor scheint mir äusserst rational zu sein, aus gesundheitlicher Perspektive.

Durch sorgsame industrielle Verarbeitung bekommt man das natürlich in den Griff.

@09:15 Uhr von Bender Rodriguez

Soylent Green ? Wäre das aus Insekten gewesen, der Film wöre nie gedreht worden.  

Ja, aber komisch das Menschenfleisch kein Problem war.

Darstellung: