Kommentare - Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

19. November 2022 - 08:25 Uhr

Die Republikaner wollen mit ihrer Mehrheit im Abgeordnetenhaus Untersuchungen gegen die Familie Biden auf den Weg bringen. Im Fokus steht dabei Hunter Biden, der Sohn des Präsidenten. Eine wichtige Rolle spielt ein Laptop. Von Katrin Brand.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@09:24 Uhr von krittkritt

Als Trump noch im Amt war wurden auch viele Kampanien gegen ihm betrieben. Und das nicht nur in den USA.

Jetzt kommt die Vergeltung für dieses perfide Spiel.

"Wer Macht hat, wird sie auch irgendwann missbrauchen", lautet ein altes Sprichwort.

Da der Herr Biden aber ein Saubermann ist, werden die Beschuldigungen gegen iin im Sande verlaufen.

@08:34 Uhr von Der Nachfrager

Und er war noch stolz darauf. Die geforderte Absetzung des ukrainischen Generalstaatsanwalts Schokin, der seinen Sohn Hunter in der Burisma-Affäre als Zeugen vernehmen wollte [...]

 

Ach wie schön, wenn man olle Kamellen, die schon längst widerlegt wurden, immer wieder aufwärmen kann, gelle? Wie oft haben Sie diesen Text eigentlich schon gepostet? Ich gebe zu, ich habe vergessen mitzuzählen.

 

Treten Sie jetzt in einen Wettstreit mit einem anderen Foristen, wer die meisten alten Posts recyceln kann?

@10:11 Uhr von AufgeklärteWelt

Ich halte beide, Trump und Biden, für hochkorrupt.

Wenigstens ein paar hier, die sich nicht vor nen Karren spannen lassen. Dankeschön.

 

@09:51 Uhr von Der neue Goldstandard

Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

Ist schon armselig, wenn man nicht auf Augenhöhe normal diskutieren kann und will.

 

Dazu wäre ja erforderlich, dass Linke erst einmal das Niveau von Konservativen erreichen würden.

 

Das geht nicht. So tief kann sich keiner bücken.

@10:04 Uhr von KowaIski

Die Demokraten haben sich klug und wacker bei den Zwischenwahlen geschlagen. Dafür noch einen Glückwunsch von mir hinterher. Dass die Republikaner jetzt versuchen aufzudrehen und glauben, gegen den Präsidenten etwas in der Hand zu haben, finde ich nicht weiter wichtig.

Klar.

Jahrelang hatten die Dems etwas von einer "Russia Collusion" faktenwidrig gelabert und jetzt heißt es mal wieder "hier gibt es nichts zu sehen. Bitte gehen Sie weiter!", weil eine Korruption der Vizepräsidentschaft Bidens auf der Hand liegt, nachdem sein völlig insuffizienter Sohn in den Vorstand ukrainischer und chinesischer Energiefirmen gelangt.

Klar.

@10:04 Uhr von KowaIski

Die Demokraten haben sich klug und wacker bei den Zwischenwahlen geschlagen. Dafür noch einen Glückwunsch von mir hinterher. Dass die Republikaner jetzt versuchen aufzudrehen und glauben, gegen den Präsidenten etwas in der Hand zu haben, finde ich nicht weiter wichtig.

Wer nicht sucht, der nicht findet. Mit der Mehrheit im Repräsentantenhaus können die Demokraten natürlich die Rolle des Anklägers in einem Impeachement-Verfahren fallen lassen. Das Gegenteil ist eher der Fall. Wenn Biden zurückgehaltene Dokumente besitzt, dann könnte dies noch eng werden. 

@10:13 Uhr von Hille-SH

Es ist EINE elitäre Clique (Demokraten und Republikaner gemeinsam) die sich seit Jahren die USA (und Teile der Welt), seine Menschen und die Ressourcen zur Beute gemacht haben. Die gesamte Politik der USA ist zutiefst korrupt, verschlagen und skrupellos.

Man hat monatelang versucht Trump und die Republikaner schwerstmöglich zu beschädigen...wen wundert es da jetzt, dass die Republikaner es mit voller Münze heimzahlen werden !?

Die gesamte Familie Biden wird sich zu den Vorwürfen und Anschuldigungen verhalten müssen...und ja, ich glaube wirklich, dass wird noch sehr, sehr unangenehm, wenn nicht gar verhängnisvoll für "Joe"...  

Die Schlammschlacht nimmt neue Fahrt auf, also zurücklehnen und genießen...

Nicht ohne Grund wollen beide - trotz fortgeschrittenen Alters und letztlich gegen Parteiinteressen - erneut kandidieren: Kandidatur und Präsidentschaft sind Sicherheitsseile, Möglichkeiten zur Einflußnahme, ja, auch Verdeckung. 

 

@09:50 Uhr von nie wieder spd

"Wenn Sie ein gutbezahlter Spieler eines Bundesligavereins wären, wären Sie über Umwege mit einer internationalen großen und reichen kriminellen Organisation verbandelt und Ihnen gehörte genauso das Handwerk gelegt, wie allen anderen Beteiligten."

__

Aha ? Es reicht also Ihrer denkwürdigen Meinung nach gut fussballspielen zu können, um damit den Beweis anzutreten, dass jemand sich der Korruption, des Betruges und des Umgangs mit einer verbrecherischen Organisation (hier die Wettmafia) schuldig gemacht hat? Seeeehr merkwürdige Überlegung, die Sie hier anstellen. Der Neid, den Sie offenbar jedem, der auch nur einigermassen erfolgreich ist, entgegenbringen, treibt komische Blüten. Um jemandem "das Handwerk zu legen" bedarf es eigener Verfehlungen. Der Vater eines Menschen zu sein, der falsch gehandelt hat, reicht dafür nicht aus!

 

@10:13 Uhr von Hille-SH

Es ist EINE elitäre Clique (Demokraten und Republikaner gemeinsam) die sich seit Jahren die USA (und Teile der Welt), seine Menschen und die Ressourcen zur Beute gemacht haben. Die gesamte Politik der USA ist zutiefst korrupt, verschlagen und skrupellos.

Man hat monatelang versucht Trump und die Republikaner schwerstmöglich zu beschädigen...wen wundert es da jetzt, dass die Republikaner es mit voller Münze heimzahlen werden !?

Die gesamte Familie Biden wird sich zu den Vorwürfen und Anschuldigungen verhalten müssen...und ja, ich glaube wirklich, dass wird noch sehr, sehr unangenehm, wenn nicht gar verhängnisvoll für "Joe"...  

Die Schlammschlacht nimmt neue Fahrt auf, also zurücklehnen und genießen...

Schon traurig, wenn jemand sonst nichts mehr hat, was er noch genießen kann.

 

 

@10:02 Uhr von nie wieder spd

Aber die „Skandale“ dienen hervorragend als Ablenkung davon, dass eine bürgerfreundliche Politik von beiden Parteien nicht beabsichtigt ist.

 

Ist das so?

 

Dann ist es ja seltsam, daß die wählenden Bürger der USA bei jeder Wahl, und es gibt viele Wahlen in den USA, selbst die Sherrifs werden dort ja direkt gewählt, zu mehr als 90% Kandidaten einer dieser Parteien ihre Stimme geben. Irgendwas kann an dieser Bürgerfeindlichkeit-Erzählung nicht so richtig stimmen.

@09:06 Uhr von Universalist

...REp

vielleicht können sie mit Trump nicht gewinnen , aber ohne Trump schon gar nicht

...

 

Sie beschreiben exakt das politische Dilemma der ehemals GOP. Viel wird davon abhängen, ob sich das innerrepublikanische Anti-Trump-Lager auf einen Gegenkandidaten wird einigen können oder mehrere antreten werden. Je mehr, desto mehr steigen dann Trumps Chancen.

Was sich auf keinen Fall verhindern lässt, ist wohl eine Neuauflage der unterirdischen Hatespeech-, Abwertungs- und Beleidigungs-Show Trumps im Vorwahlkampf: mit Schrecken denkt man an "you can grab them by the p..." und die affige Beleidigung behinderter Menschen, um nur zwei desaströse Szenen zu nennen.

 Ob Biden nochmal antritt, wird sicher nicht vom x-ten Aufkochen einer längst gegessenen dünnen Suppe abhängen, so sehr die Reps das auch versuchen.

@10:17 Uhr von Der neue Goldstandard

Die Demokraten haben sich klug und wacker bei den Zwischenwahlen geschlagen. Dafür noch einen Glückwunsch von mir hinterher. Dass die Republikaner jetzt versuchen aufzudrehen und glauben, gegen den Präsidenten etwas in der Hand zu haben, finde ich nicht weiter wichtig.

Klar.

Jahrelang hatten die Dems etwas von einer "Russia Collusion" faktenwidrig gelabert und jetzt heißt es mal wieder "hier gibt es nichts zu sehen. Bitte gehen Sie weiter!", weil eine Korruption der Vizepräsidentschaft Bidens auf der Hand liegt, nachdem sein völlig insuffizienter Sohn in den Vorstand ukrainischer und chinesischer Energiefirmen gelangt.

Klar.

 

Sagen Sie bitte Bescheid, wenn Sie fertig sind mit austoben? Dann können wir hier im Forum nämlich wieder seriös diskutieren, statt nebulöses Rumraunen über uns ergehen zu lassen.

@10:15 Uhr von Lichtinsdunkle

Ich halte beide, Trump und Biden, für hochkorrupt.

Wenigstens ein paar hier, die sich nicht vor nen Karren spannen lassen. Dankeschön.

 

Na ja, wenn man konkret nichts zu bieten hat, bedient sich mancher des alten 'probaten' rhetorischen Stilmittels zu sagen: "sind doch alle gleich" - erleben wir auch immer wieder bei den Kommentaren zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine.

 

@08:53 Uhr von MRomTRom: für eine Anklage hätte es gereicht

++

Alles was ich bislang sehe, bezieht sich auf  H u n t e r  Biden und da ist noch nichts entdeckt worden, das zu einer Anklage geführt hätte.

Präsident ist aber J o e  Biden.

++

Die Republikaner versuchen es mit Sippenhaft aus vergangenen Zeiten der Rechtsgeschichte.

++

 

 

Ja, es geht um mögliches Fehlverhalten von Hunter Biden. Aber wenn sein Vater davon wusste, ist das "condonement". Da sind so viele Dinge passiert, das würde allemal für eine Anklage reichen. Aber Staatsanwälte sind politische Beamte, ob es zu einer Anklage kommt, ist eine politische Frage. Das FBI war auch schon dran an dem Fall. In Deutschland reichte einmal ein geschenktes Bobby Car um ein Staatsoberhaupt anzuklagen...

 

Bei dem Aufsichtsratsposten in der Ukraine war sehr wahrscheinlich Korruption im Spiel. Ukraine weigerte sich, das zu verfolgen. USA haben anderen Moral-Codex. Richtig heikel sind aber Biden Juniors zwielichtige Geschäfte in China. Deshalb ja auch der "conspiracy" Vorwurf.  

 

@08:34 Uhr von Der Nachfrager

Als Trump noch im Amt war wurden auch viele Kampanien gegen ihm betrieben. Und das nicht nur in den USA.

Jetzt kommt die Vergeltung für dieses perfide Spiel.

"Wer Macht hat, wird sie auch irgendwann missbrauchen", lautet ein altes Sprichwort.

Da der Herr Biden aber ein Saubermann ist, werden die Beschuldigungen gegen iin im Sande verlaufen.

Sie hätten Saubermann in Gänsefüsschen setzen sollen.

 

@08:34 Uhr von Der Nachfrager

Als Trump noch im Amt war wurden auch viele Kampanien gegen ihm betrieben. Und das nicht nur in den USA.

Jetzt kommt die Vergeltung für dieses perfide Spiel.

 

Ja, aber alle Kampagnen und Impeachverfahren etc., die gegen den Donald geführt waren, beruhten auf erstunkenen Lügen, Fake News, Desinformation etc. und waren natürlich alle gescheitert :-) 

 

"Wer Macht hat, wird sie auch irgendwann missbrauchen", lautet ein altes Sprichwort.

Deswegen gibt es ja auch eine Gewaltenteilung. Zumindest auf dem Papier!

 

Da der Herr Biden aber ein Saubermann ist, werden die Beschuldigungen gegen iin im Sande verlaufen.

 

HAHAHAHA ... guter Witz!

@10:14 Uhr von schabernack

Selbstverständlich taugt so ein Laptop, der schon durch 1.000 Hände ging, und auf dem Max und Moritz hätten irgendetwas ändern, hinzufügen, oder löschen können, nicht mehr als Forensischer Beweis für dieses oder jenes, oder für das Gegenteil von was anderem.

 

Wäre das Ding The Donald's Laptop, wäre es nicht anders. Und das intellektuelle Trauerspiel als solches ohne Laptop ist, dass man derartige Erkenntnisse der Logik überhaupt noch mal extra erwähnen muss.

 

Very Darkness in Trump Universe.

 

Der Punkt ist, das man sich so früh wie möglich um die Quelle bemüht anstatt als letzter zu kommen und die Qualität zu bemängeln. Darüber hinaus muss man den E-Mail Content erst einmal als gegeben hinnehmen und als Arbeitsgrundlage verwenden, bzw. die sich daraus ergebenden Tatsachen dann auf eigenem Wege überprüfen.

Hier herrscht definitiv eine Haltung von nicht zur Kenntnis nehmen wollen weil das ja irgendwo hin führen könnte.

@09:47 Uhr von NieWiederAfd

Die Frage der Überschrift ist schnell beantwortet: "Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?"

 Antwort: "Nichts."

 Und jetzt kann man sich wieder den Ermittlungen gegen Trump widmen.

 

Sie schreiben "Nichts". Das wissen Sie doch überhaupt nicht. Sind Sie von Beruf Hellseher? Es braucht Untersuchungen, um Dinge zu bestätigen oder zu widerlegen.

 

@09:50 Uhr von Der neue Goldstandard

...

Dass Joe Biden einen missratenen Sohn hat, ist nichts Neues. Nicht jeder Präsident kann engelsgleiche Geschöpfe als Töchter oder Söhne haben wie der POTU45.

Insofern möchte ich mich gar nicht lange über die Degeneration ...

 

 So kennen wir Sie, egal unter welchem blitzgescheiterten vulgären Goldstand-Joaquín Usernamen, ganz im Trump-Stil: die Erkrankung einer Drogenabhängigkeit eines Sohnes moralisch werten, um den Vater zu treffen. 
Genau das Niveau des "POTU45". 
 

gez. NieWieder

 

 

@10:22 Uhr von fathaland slim

Aber die „Skandale“ dienen hervorragend als Ablenkung davon, dass eine bürgerfreundliche Politik von beiden Parteien nicht beabsichtigt ist.

 

Ist das so?

 

Dann ist es ja seltsam, daß die wählenden Bürger der USA bei jeder Wahl, und es gibt viele Wahlen in den USA, selbst die Sherrifs werden dort ja direkt gewählt, zu mehr als 90% Kandidaten einer dieser Parteien ihre Stimme geben. (…)

Was daran liegen dürfte, dass die meisten Bürger genau wissen, dass sie nur die Wahl zwischen zwei „Parteien“ haben, denen sie das Recht einräumen „dürfen“, über ihre Geschicke zu bestimmen. Aber keine wirkliche.

Schwurbel "Frucht"@09:12 Uhr von jensprien

an den früchten, sollt ihr sie erkennen

Eine "Trump Frucht", sollte Ihnen stets die Erkenntnis vor Augen führen "Q Anon", ein absolut unhaltbarer aber gefährlicher Schwurbel!

"King" in dem Schwurbel ist Mr Trump, und das hat er stets gewusst u genutzt.

Tja ...

Wunschdenken von vielen Demokraten und Medien.

Aber die angeblich weiße Weste der Demokraten hat schon viel Dreck abgekommen, sei es aus der Vergangenheit oder jetzt aktuell. Hoffentlich kommt die ganze Wahrheit über die Machenschaften der Bidens ans Licht.

@10:07 Uhr von Der neue Goldstandard

Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

Ist schon armselig, wenn man nicht auf Augenhöhe normal diskutieren kann und will.

 

Dazu wäre ja erforderlich, dass Linke erst einmal das Niveau von Konservativen erreichen würden.

Ist das Niveau dort besser? Und wer behauptet das?

Die Reps verbreiten zumindest nicht wie die Linke seit Jahren dreiste Lügen, Fake News, Desinformation und Verschwörungstheorien.

That's for a start!

Trump also wie Putin ein Quell der Wahrheit?

Wo waren Sie die letzen Jahre?

Naiv und verblendet

Zu glauben, Joe Biden und seine Familie hätten nicht allein schon aufgrund ihrer Stellung und ihres Einflusses nicht auch irgendwo Dreck am Stecken, ist doch naiv.

 

Wie käme Hunter Biden auch sonst überhaupt in eine solche Führungsposition.

 

Zitat User „AufgeklärteWelt“ von 10:11

 

>>Ich halte beide, Trump und Biden, für hochkorrupt. <<

Ist vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt, aber man kann es auch einfach so sagen.

 

Ich glaube es gab noch nie einen POTUS, unter dem es kein Geklüngel, Vorteilsnahme, Geschacher, Einflussnahme etc. gegeben hat.

 

Niemand muss sich hinstellen und lauthals behaupten, sleepy Joe wäre der Saubermann schlechthin.

 

Letztendlich ist es bei uns doch nicht wirklich anders. Fälle wie bei ex-OB Feldmann, der jetzt vor Gericht steht, gibt es doch auch hierzulande mit Sicherheit zuhauf.

Wie peinlich (und gefählich) ist das denn?

Die GoP ist offensichtlich nur noch eine Witzpartei, aber es gibt genug Idioten die deren Unsinn folgen. Man hat nichts gegen Joe Biden in der Hand und deshalb versucht man ihn über seinen Sohn mit Dreck zu bewerfen, während man sich gleichzeitig mit Händen und Füßen dagegen wehrt, den gewaltigen Misthaufen vor der eigenen Tür, nämlich Donald Trump anzugehen.

Selbst wenn man nachweisen könnte, dass Hunter Biden seinem Vater Kontakte vermittelt hat, finanziell davon profitiert hat Joe Biden nicht. Anders als Donald Trump, der sich bis zum obersten Gerichtshof dagegen wehrt, hat er nämlich wie vor Trump üblich seine Finanzdaten offengelegt. Es geht also ganz offensichtlich darum, Joe Biden mit Dreck zu bewerfen in der Hoffnung, dass etwas hängen bleibt.

&10:29 Uhr von Olivia59

Hier herrscht definitiv eine Haltung von nicht zur Kenntnis nehmen wollen weil das ja irgendwo hin führen könnte.

 

Wer genau will Ihrer Ansicht nach was nicht zur Kenntnis nehmen?

 

Reden Sie von all den Richtern, die Trump in seiner Amtszeit eingesetzt hat? Oder von den Staatsanwälten republikanisch regierter Staaten? Von der Murdoch-Presse? Welche Verschwörung vermuten Sie?

@10:35 Uhr von Nettie

@10:22 Uhr von fathaland slim

 

Aber die „Skandale“ dienen hervorragend als Ablenkung davon, dass eine bürgerfreundliche Politik von beiden Parteien nicht beabsichtigt ist.

 

Ist das so?

 

Dann ist es ja seltsam, daß die wählenden Bürger der USA bei jeder Wahl, und es gibt viele Wahlen in den USA, selbst die Sherrifs werden dort ja direkt gewählt, zu mehr als 90% Kandidaten einer dieser Parteien ihre Stimme geben. (…)

Was daran liegen dürfte, dass die meisten Bürger genau wissen, dass sie nur die Wahl zwischen zwei „Parteien“ haben, denen sie das Recht einräumen „dürfen“, über ihre Geschicke zu bestimmen. Aber keine wirkliche.

 

Es gibt in den USA noch viele Parteien außer den beiden großen. Die wählt aber kaum jemand. Was nicht daran liegt, daß sie nicht zur Wahl stünden.

@10:29 Uhr von Olivia59 / @schabernack

 

 

Der Punkt ist, das man sich so früh wie möglich um die Quelle bemüht anstatt als letzter zu kommen und die Qualität zu bemängeln. Darüber hinaus muss man den E-Mail Content erst einmal als gegeben hinnehmen und als Arbeitsgrundlage verwenden, bzw. die sich daraus ergebenden Tatsachen dann auf eigenem Wege überprüfen.

 

Niemand hat sich aber offensichtlich ernsthaft und seriös bemüht, und nun wird The Hunter Biden Story wieder aufgekocht wie eingeschlafene Füße. Langweilig bis zum Geht-Nicht-Mehr, und ein weiterer intellektueller Bankrott der Republikaner, denen außer MAGA, Stolen Election, und Simsalabim um den Wahlversager The Donald sowieso nichts Konstruktives mehr einfällt seit 2016.

 

Totengräber der USA wegen sinnloser Unfähigkeit mit Einfallslosigkeit,

plus Laptop-Leiche von Rudis Resterampe.

10:07 Uhr von Der neue Golds…

10:07 Uhr von Der neue Golds…

@09:57 Uhr von Raho59

 

 

///Die Reps verbreiten zumindest nicht wie die Linke seit Jahren dreiste Lügen, Fake News, Desinformation und Verschwörungstheorien.

That's for a start!///

 

Ist jetzt nicht Ihr ernst?

 

Wo leben Sie?

 

Hinter dem Mond?

 

 

 

Schmuddelig @10:39 Uhr von Vector-cal.45

>>>Zu glauben, Joe Biden und seine Familie hätten nicht allein schon aufgrund ihrer Stellung und ihres Einflusses nicht auch irgendwo Dreck am Stecken, ist doch naiv.>>>

Gegenantwort, es gibt nicht einen einzigen total "sauberen" US Präsidenten in der gesamten US Geschichte!

Warum? Weil jeder Präsident sich quasi finanziell entsprechend in Stellung bringen musste u muss! Das klappt nicht ohne "Dreck"....

Tat es noch nie..

@09:34 Uhr von krittkritt

@09:22 Uhr von Bruno14

... vorgelegt, die die Korruption Bidens belegen. Meiner Erinnerung nach war es ein Derkatsch (oder ähnlich).

Dann hat vor allem ein Poroschenko-Mitarbeiter, Onischenko, viele Telfonate Bidens mit Poroschenko mitgeschnitten, aus denen hervorgeht, wie finanzielle Transaktionen organisiert wurden, natürlich mit vielen Details. Er hat u.a. westliche Geheimdienste darüber informiert.

 

 Das Thema ist längst durch. Derkatsch puschte nichtssagende Mitschnitte hoch, die er angeblich von Investigativjournalisten hatte. Warum sollte ein Journalist das nicht selbst veröffentlichen statt einen Politiker aus der 2. Reihe zu beauftragen, der nichts anderes als der verlängerte am von Giuliani/Trump entpuppte?

 Die Mitschnitte enthielten keinen einzigen Beleg für Derkatsch' Behauptungen. Kann man nachlesen und vor allem nachhören.

@10:40 Uhr von fathaland slim

Hier herrscht definitiv eine Haltung von nicht zur Kenntnis nehmen wollen weil das ja irgendwo hin führen könnte.

 

Wer genau will Ihrer Ansicht nach was nicht zur Kenntnis nehmen?

 

Reden Sie von all den Richtern, die Trump in seiner Amtszeit eingesetzt hat? Oder von den Staatsanwälten republikanisch regierter Staaten? Von der Murdoch-Presse? Welche Verschwörung vermuten Sie?

 

Kommen Sie mir bitte nicht mit Verschwörungstheorie. Die Polarisierung bzw. politische Partizipierung der Leitmedien in den USA ist schlicht eine Tatsache, die auch in der Branche diskutiert wird.

Sie unterstützten neulich noch die These des Users hier im Forum, das republikanisch besetzte Gerichte weniger unabhängig Recht sprechen als demokratisch besetzte. Das sind unbelegte VT´s, die durch entsprechende Medien suggeriert werden.

@10:07 Uhr von Der neue Goldstandard

Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

Ist schon armselig, wenn man nicht auf Augenhöhe normal diskutieren kann und will.

 

Dazu wäre ja erforderlich, dass Linke erst einmal das Niveau von Konservativen erreichen würden.

Ist das Niveau dort besser? Und wer behauptet das?

Die Reps verbreiten zumindest nicht wie die Linke seit Jahren dreiste Lügen, Fake News, Desinformation und Verschwörungstheorien.

That's for a start!

 

->

Wer die Demokraten für Links (im Sinne der dt. Zuordnung im politischen Spektrum) hält (abgesehen von dem Circle um Bernie Sanders) ,sollte dringend seinen politischen Kompass neu einnorden...

Und:

Die Reps geben sich im Verbreiten von FakeNews,Lügen und Verschwörungstheorien den Dems die Klinke in die Hand.

@10:26 Uhr von fathaland slim

@10:14 Uhr von fathaland slim

 

empfehle ich diesen Artikel aus dem „Spiegel“. Er fasst die Lage ziemlich gut zusammen:

 

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-affaere-was-ueber-die-ro

Hrhrhr! Der Spiegel. Dann kann die Akte ja geschlossen werden.

 

Sie halten den Spiegel für ein unseriöses Medium?

 

Ich bitte Sie. Der Spiegel hat doch seit 2-3 Dekaden kontinuierlich nachgelassen und ist inzwischen nicht ohne Grund in seiner Integrität irreparabel beschädigt.

 

Geballt@10:43 Uhr von fathaland slim

Es gibt in den USA noch viele Parteien außer den beiden großen. Die wählt aber kaum jemand. Was nicht daran liegt, daß sie nicht zur Wahl stünden.

Ja die "Rechten" (Dems) und "Rechtsextremen" (Reps) haben ein Bollwerk geschaffen..... es ist fast unmöglich kleine Parteien "hochzubringen".

Müsste aber auch am Wahlsystem liegen....

@10:32 Uhr von Robert Wypchlo

Die Frage der Überschrift ist schnell beantwortet: "Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?"

 Antwort: "Nichts."

 Und jetzt kann man sich wieder den Ermittlungen gegen Trump widmen.

 

Sie schreiben "Nichts". Das wissen Sie doch überhaupt nicht. Sind Sie von Beruf Hellseher? Es braucht Untersuchungen, um Dinge zu bestätigen oder zu widerlegen.

 

Meine Einschätzung 'Nichts." beruht auf der Bewertung dessen, was auf dem Tisch liegt, und zwar seit Jahren.

 Haben Sie neue stichhaltige Erkenntnisse oder gar Belege? Dann lassen Sie uns gerne teilhaben.

 

 

@10:45 Uhr von schabernack

Niemand hat sich aber offensichtlich ernsthaft und seriös bemüht, und nun wird The Hunter Biden Story wieder aufgekocht wie eingeschlafene Füße. Langweilig bis zum Geht-Nicht-Mehr, und ein weiterer intellektueller Bankrott der Republikaner, denen außer MAGA, Stolen Election, und Simsalabim um den Wahlversager The Donald sowieso nichts Konstruktives mehr einfällt seit 2016.

 

Totengräber der USA wegen sinnloser Unfähigkeit mit Einfallslosigkeit,

plus Laptop-Leiche von Rudis Resterampe.

 

Natürlich. Die potentielle Korruption eines Präsidenten (Wenn Joe Biden Hunter Bidens Geschäfte mitträgt bzw. kooperiert) wäre eine langweilige Petitesse. Wenn Sie einen ähnliche Aussage ebenso in einem Trump-Zusammenhang bringen würden hätte ich Respekt.

@10:45 Uhr von ich1961

10:07 Uhr von Der neue Golds…

@09:57 Uhr von Raho59

 

 

///Die Reps verbreiten zumindest nicht wie die Linke seit Jahren dreiste Lügen, Fake News, Desinformation und Verschwörungstheorien.

That's for a start!///

 

Ist jetzt nicht Ihr ernst?

 

Wo leben Sie?

 

Hinter dem Mond?

 

Ja, ich fürchte, es ist sein Ernst. Aber jeder Mensch darf glauben, was er will. Ob an Gott oder an die Wahrheit der Reps. Glauben heißt nicht wissen, pflegte mein VWL-Professor immer zu sagen, wenn wir einen Satz mit "Ich glaube..." begannen.

@09:33 Uhr von Olivia59

++

Alles was ich bislang sehe, bezieht sich auf  H u n t e r  Biden und da ist noch nichts entdeckt worden, das zu einer Anklage geführt hätte.

Präsident ist aber J o e  Biden.

++

Die Republikaner versuchen es mit Sippenhaft aus vergangenen Zeiten der Rechtsgeschichte.

++

 

Die Anschuldigung, die sich zumindest indizienhaft aus den Daten des Laptops ergibt lautet, das Hunter Biden den Kontakt zu seinem Vater vermarktet und dieses Spiel funktioniert wohl kaum wenn Joe Biden nicht kooperiert, was dann aber zu beweisen ist.

Auf so etwas hätten sich die Demokraten geradezu gestürzt, würde es sich mit Trump und seinem Sohn so verhalten.

Über Trump und alle anderen Familien, die glauben mächtig zu sein, reden wir erst gar nicht.

Ob Familen, Konzerne oder alle anderen, versucht doch jeder seinen Vorteil zu sichern,

Koste es was es wolle.

Oh jeh. Der Hunterbiden…

Oh jeh. Der Hunterbiden.

Seit wann muss sich der Vater um den Quatsch kümmern, den der Sohn verbockt?  

Zurück zu richtigen Nachrichen, bitte.

Danke.

Seltsam@10:47 Uhr von Olivia59

Sie unterstützten neulich noch die These des Users hier im Forum, das republikanisch besetzte Gerichte weniger unabhängig Recht sprechen als demokratisch besetzte. Das sind unbelegte VT´s, die durch entsprechende Medien suggeriert werden.

Komisch, kaum kam eine ultra konservative Richterin in den SC, wurde umgehend das Urteil R/W (Abtreibung) gekippt.....

@10:45 Uhr von ich1961

10:07 Uhr von Der neue Golds…

@09:57 Uhr von Raho59

 

 

///Die Reps verbreiten zumindest nicht wie die Linke seit Jahren dreiste Lügen, Fake News, Desinformation und Verschwörungstheorien.

That's for a start!///

 

Ist jetzt nicht Ihr ernst?

 

Wo leben Sie?

 

Hinter dem Mond?

 

 

 

Meines Erachtens lohnt eine inhaltliche Auseinandersetzung nicht mit jemandem, der die Demokraten in den USA als 'Linke' bezeichnet. Wir nähmen ja auch niemanden ernst, der die FDP bei uns als 'Linke' einordnen würde.

 

 

@10:17 Uhr von Anderes1961

Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

Ist schon armselig, wenn man nicht auf Augenhöhe normal diskutieren kann und will.

 

Dazu wäre ja erforderlich, dass Linke erst einmal das Niveau von Konservativen erreichen würden.

 

Das geht nicht. So tief kann sich keiner bücken.

Dass Linke grundsätzlich ein höheres Niveau haben als Konservative, würde ich mal grundsätzlich in Zweifel ziehen, es sei denn, Sie reden nicht von "Konservativen", sondern von "Rechtsradikalen". Da würde ich mitgehen. Wobei die Aussage von "Blitzgescheit" natürlich genauso dumpf ist.

Imho sind die beiden Ränder gleichermassen zu verurteilen.

 

@10:20 Uhr von weingasi1

Um jemandem "das Handwerk zu legen" bedarf es eigener Verfehlungen. Der Vater eines Menschen zu sein, der falsch gehandelt hat, reicht dafür nicht aus!

Der Vater eines solch bedauernswerten Menschen zu sein, lässt offensichtlich noch genug Zeit dazu, Vizepräsident und Präsident zu werden, anstatt seinem Sohn mit aller Kraft aus der Misere zu helfen. Das allein wirft schon ein recht eigenwilliges Licht auf einen Politiker eines Landes, in dem die Familie über fast allem steht. 
Diesen Umstand haben die Reps anscheinend nicht nutzen wollen, da sie wahrscheinlich viel ähnliche Gestalten in ihren eigenen Reihen haben. 
Dass der Vater aber nicht nur von allen Verfehlungen seines Sohnes gewusst, sondern diese auch noch vorsätzlich befördert hat, sollte massive Kritik herausfordern. 
 Nicht nur von Politikern der Republikaner, sondern gerade von den Sympathisanten der Demokraten. Und genau da eben die Kritik der Medien. 
Trotzdem vielen Dank für Ihr Kompliment.

Gehört nicht ganz zum Thema,…

Gehört nicht ganz zum Thema, aber ich fände es begrüßenswert, wenn die Dems Joe Biden auf KEINEN Fall für 2024 aufstellen würden. Im Direktvergleich mit Trump wirkt er wesentlich älter. Und falls Trump die Vorwahlen gegen de Santis (Trump with Brain) verliert, dann hätte Biden gegen einen wesentlich jüngeren und fitteren Gegner gar keine Chance. Am besten wäre es, er würde sich jetzt schon zurückziehen und die laufenden Amtsgeschäfte an Harris übergeben. 1. würde das endlich ihre Position stärken (ich kann mir nämlich nicht erklären, warum sie auf einmal so unsichtbar geworden ist, außer sie hält sich zurück, um der Außenwirkung von Biden nicht zu schaden)

und 2. könnte er so den Reps zuvorkommen und ihnen den Wind aus den Segeln nehmen, falls sie ein Amtenthebungsverfahren besonders hässlich gestalten wollen (was ich glaube). Denen geht es doch nicht um die mögliche Korruption an sich, sondern nur darum, möglichst viel Jauche zu verspritzen.

@09:34 Uhr von krittkritt

Die Untersuchungen sind das gute Recht der Republikaner. Dass sie dafür längst tote Pferde satteln wollen, ist peinlich. Es macht wahrscheinlich, dass die Republikaner aus Mangel an politischer Seriösität handeln. Außerdem heißt der amerikanische Präsident mit Vornamen Joe und nicht Hunter. Ein Motiv dürfte auch sein, dass es für den republikanischen Kandidaten Trump gerade eng wird, was die Ermittlungen zum Sturm auf das Kapitol und zur Unterschlagung von brisanten Dokumenten auf seinem Privatanwesen betrifft.

@09:22 Uhr von Bruno14

vorgelegt, die die Korruption Bidens belegen. Meiner Erinnerung nach war es ein Derkatsch (oder ähnlich).

Dann hat vor allem ein Poroschenko-Mitarbeiter, Onischenko, viele Telfonate Bidens mit Poroschenko mitgeschnitten, aus denen hervorgeht, wie finanzielle Transaktionen organisiert wurden, natürlich mit vielen Details. Er hat u.a. westliche Geheimdienste darüber informiert.

Behaupten kann man ja viel, aber ihre Quellen sind ja weitläufig bekannt.

10:47, Olivia59 @10:40 Uhr von fathaland slim

Hier herrscht definitiv eine Haltung von nicht zur Kenntnis nehmen wollen weil das ja irgendwo hin führen könnte.

 

Wer genau will Ihrer Ansicht nach was nicht zur Kenntnis nehmen?

 

Reden Sie von all den Richtern, die Trump in seiner Amtszeit eingesetzt hat? Oder von den Staatsanwälten republikanisch regierter Staaten? Von der Murdoch-Presse? Welche Verschwörung vermuten Sie?

 

Kommen Sie mir bitte nicht mit Verschwörungstheorie. Die Polarisierung bzw. politische Partizipierung der Leitmedien in den USA ist schlicht eine Tatsache, die auch in der Branche diskutiert wird.

 

Die meistgenutzten Medien in den USA sind Medien rechts der Mitte. Murdoch-Medien.

 

Sie unterstützten neulich noch die These des Users hier im Forum, das republikanisch besetzte Gerichte weniger unabhängig Recht sprechen als demokratisch besetzte. Das sind unbelegte VT´s, die durch entsprechende Medien suggeriert werden.

 

So einen Quatsch habe ich ganz gewiss nicht geschrieben. Sie mögen es aber vielleicht so verstanden haben

Vertrauen ist gut

Sie ist aber nicht immer hilfreich. Aber man kann es ja versuchen.

Biden ist nicht korrupt und nicht verwickelt, Trump auch nicht.

Man kann in den USA auch andere Parteien wählen - die haben zwar keinerlei Chance, aber zeigen die demokratische Verfassung.

Alle Anschuldigungen aller Seiten sind nur Verschwörungstheorie. Die NATO verteidigt nur.

Ich rate dagegen zu einer gesunden Skepsis. 2014 war ein Jahr, zu dem es viele Erzählungen gibt - ich halte es für mich Normalbürger nicht für möglich, die alle zu überprüfen.

Ich warte daher ab, was in Washington herauskommt und beurteile dann, welche Qualität ich erkenne bzw. zubillige.

Dann diskutiere ich gerne weiter..

@10:55 Uhr von Kristallin

Sie unterstützten neulich noch die These des Users hier im Forum, das republikanisch besetzte Gerichte weniger unabhängig Recht sprechen als demokratisch besetzte. Das sind unbelegte VT´s, die durch entsprechende Medien suggeriert werden.

Komisch, kaum kam eine ultra konservative Richterin in den SC, wurde umgehend das Urteil R/W (Abtreibung) gekippt.....

 

Richter tendieren nun mal auch dazu ihrer persönlichen Werteordnung zu folgen, so suspekt die ihnen und mir in diesem Fall erscheinen mag, was aber keineswegs ein Hinweis für fehlende Unabhängigkeit ist. Die USA haben übrigens auch noch die Todesstrafe in mehreren Bundesstaaten.

@09:45 Uhr von MRomTRom

++

Den Faktencheck von AP zu FTX, den Demokraten und Ukraine  haben Sie bewusst außen vor gelassen, weil Ihre Unterstellungen widerlegt.

++

Daher gerne nochmal

 

https://apnews.com/article/fact-check-ftx-ukraine-democrats-

laundering-996663874380

++

 

 

 

Wissen Sie … allein dass der Sohn des POTUS trotz schwerer Suchtkrankheit, gescheiterter Karriere und fehlender Qualifikation wie von selbst einen einflussreichen und hoch dotierten Posten im Ukrainischen Business bekommt und sich dazu noch in äußerst fragwürdige Beziehungen in China verwickelt …

 

… ohne den Status „Präsidenten-Familie“ wäre das definitiv nicht so gelaufen, da können Sie sich Ihren Verweis auf den  „Faktencheck“ getrost sparen. Es gibt unter Garantie ebensolche „Faktenchecker“, die eher das Gegenteil behaupten würden.

 

Da muss man sich mit abschließenden Urteilen für sich selber einfach etwas zurückhalten.

 

Den „Saubermann“ kaufe ich persönlich JB allerdings fast genauso wenig ab wie DT.

@10:55 Uhr von NieWiederAfd

"Meines Erachtens lohnt eine inhaltliche Auseinandersetzung nicht mit jemandem, der die Demokraten in den USA als 'Linke' bezeichnet."

Das ist Unsinn, in vielen Medien (sogar in Überschriften) ist von linken Demokraten die Rede. Z.B. t-Online "Ein Brief der linken Demokraten". Suchen Sie im Internet, da werden Sie tausendfach die Rede von den linken Demokraten finden.

Im Verhältnis zu den Republikaner sind sie links, deshalb ist diese Wortwahl absolut begründet und allgemein üblich!

@09:50 Uhr von Der neue Goldstandard

Zitat: "Bidens schwache Stelle, glauben die Republikaner offenbar, ist sein Sohn Hunter, sein Sorgenkind. Der 52-Jährige kämpft seit vielen Jahren gegen seine Drogensucht, seine kurze Karriere beim Militär endete nach einem Drogentest, der positiv ausfiel."

.

Dass Joe Biden einen missratenen Sohn hat, ist nichts Neues. Nicht jeder Präsident kann engelsgleiche Geschöpfe als Töchter oder Söhne haben wie der POTU45.

Insofern möchte ich mich gar nicht lange über die Degeneration und Unzulänglichkeiten von Hunter Biden auslassen, auch wenn es bemerkenswert ist, dass er seinen Vater "Pedo Peter" nennt.

Für den amerikanischen Wähler ist indes interessant, zu erfahren, wie es sein kann, dass ein derartig insuffizienter Sohn zu Vorstandsposten wahlweise bei ukrainischen oder chinesischen Energiefirmen kommen kann und was die Vizepräsidentschaft seines Vaters damit zu tu habe.

Also das frage ich mich bei vielen Kindern, berühmter Eltern.

@10:50 Uhr von Vector-cal.45

@10:26 Uhr von fathaland slim

 

@10:14 Uhr von fathaland slim

 

empfehle ich diesen Artikel aus dem „Spiegel“. Er fasst die Lage ziemlich gut zusammen:

 

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-affaere-was-ueber-die-ro

Hrhrhr! Der Spiegel. Dann kann die Akte ja geschlossen werden.

 

Sie halten den Spiegel für ein unseriöses Medium?

 

Ich bitte Sie. Der Spiegel hat doch seit 2-3 Dekaden kontinuierlich nachgelassen und ist inzwischen nicht ohne Grund in seiner Integrität irreparabel beschädigt.

 

 

Ja sicher. Man prügelt den Boten, wenn die Nachricht nicht gefällt. Aber wie wäre es damit, vielleicht mal den Artikel zu lesen und sich mit seinen Aussagen inhaltlich auseinanderzusetzen? Ich halte das für den zielführenderen Ansatz.

@10:51 Uhr von Olivia59 / @schabernackk

 

Natürlich. Die potentielle Korruption eines Präsidenten (Wenn Joe Biden Hunter Bidens Geschäfte mitträgt bzw. kooperiert) wäre eine langweilige Petitesse. Wenn Sie einen ähnliche Aussage ebenso in einem Trump-Zusammenhang bringen würden hätte ich Respekt.

 

Dieses ganze Hunter Biden Gedöne seit Jahren geht mir so was von auf den Senkel, und Family Biden ist nicht Family Trump, in der schon Father of Donald ein mafiöser Baumagnat, Tycoon, und Gesellschaftsschädiger war.

 

Und so werden dann lieber die eingeschlafenen Füße der anderen aufgekocht, weil man sonst gar nichts mehr auf die Reihe bekommt als MAGA Family Trump.

@10:43 Uhr von fathaland slim

@10:22 Uhr von fathaland slim

 

Aber die „Skandale“ dienen hervorragend als Ablenkung davon, dass eine bürgerfreundliche Politik von beiden Parteien nicht beabsichtigt ist.

 

Ist das so?

 

Dann ist es ja seltsam, daß die wählenden Bürger der USA bei jeder Wahl, und es gibt viele Wahlen in den USA, selbst die Sherrifs werden dort ja direkt gewählt, zu mehr als 90% Kandidaten einer dieser Parteien ihre Stimme geben. (…)

Was daran liegen dürfte, dass die meisten Bürger genau wissen, dass sie nur die Wahl zwischen zwei „Parteien“ haben, denen sie das Recht einräumen „dürfen“, über ihre Geschicke zu bestimmen. Aber keine wirkliche.

 

Es gibt in den USA noch viele Parteien außer den beiden großen. Die wählt aber kaum jemand.

>> Was nicht daran liegt, daß sie nicht zur Wahl stünden.

Sondern am Pragmatismus der meisten (nicht nur US-) Bürger. Die eben - wie ich schon schrieb - genau wissen, dass sie (in den USA) nur die Wahl zwischen zwei „Optionen“ haben, um zumindest überhaupt etwas bewegen zu können.

@10:54 Uhr von Bender Rodriguez

Oh jeh. Der Hunterbiden.

Seit wann muss sich der Vater um den Quatsch kümmern, den der Sohn verbockt?  

Zurück zu richtigen Nachrichen, bitte.

Danke.

So einfach könnte die Welt sein - ist sie leider nicht.

@09:12 Uhr von jensprien

an den früchten, sollt ihr sie erkennen

 

 

 Vielleicht sind's gar Früchtchen?

@10:46 Uhr von Tinkotis

 

Ach, süß, der "Laptop from Hell", deren Authentizität nun bereits mehrfach gerichtlich bestätigt wurde, dessen Story von der NY Post kurz vor der US-Wahl 2020 von Twitter systematisch gelöscht und geblockt wurde, was ich mir natürlich üüüüüüüüberhaupt nicht erklären kann, warum man das kurz  vor der Wahl macht.

.

Aber klar, die Verbreitung einer faktengestützten Story, wo die wirtschaftliche und kulturelle Degeneration und Korruption des Sohns des aktuellen Präsidenten, der zumindest mittelbar darin involviert war, fällt natürlich in das Ressort "Hate Speech" ... klar.

 

Guten Morgen, Nicht-mehr-Blitzgescheit. Ein neuer Tag, aber wie üblich nichts Neues von Euch.

 

Wieso sollte etwas Neues von mir geben, wenn die Missstände, Verblödung und Verlogenheit, die ich benennen muss, sich nicht zum Besseren geändert haben?

 

@10:22 Uhr von fathaland slim

Aber die „Skandale“ dienen hervorragend als Ablenkung davon, dass eine bürgerfreundliche Politik von beiden Parteien nicht beabsichtigt ist.

 

Ist das so?

 

Dann ist es ja seltsam, daß die wählenden Bürger der USA bei jeder Wahl, und es gibt viele Wahlen in den USA, selbst die Sherrifs werden dort ja direkt gewählt, zu mehr als 90% Kandidaten einer dieser Parteien ihre Stimme geben. Irgendwas kann an dieser Bürgerfeindlichkeit-Erzählung nicht so richtig stimmen.

Warum Sheriffs einer Partei angehören, entzieht sich meiner Kenntnis. 
Ich glaube aber, dass es bei diesem Amt eher auf die persönliche Vorgeschichte speziell des Kandidaten ankommt und auf eventuelle Erfolge in der Amtsausübung. 
Oder auch auf persönliche Erfahrungen mit solchen Kandidaten. 
Wenn man US - Spielfilmen wenigstens in dieser Hinsicht trauen könnte, sind die Sheriffs ja oft relativ „normale“ Mitglieder der jeweiligen kommunalen Gesellschaften. 
Tiefere Einblicke in diese Vorgänge haben Sie mir aber vielleicht voraus.

@10:56 Uhr von weingasi1

Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

Ist schon armselig, wenn man nicht auf Augenhöhe normal diskutieren kann und will.

 

Dazu wäre ja erforderlich, dass Linke erst einmal das Niveau von Konservativen erreichen würden.

 

Das geht nicht. So tief kann sich keiner bücken.

Dass Linke grundsätzlich ein höheres Niveau haben als Konservative, würde ich mal grundsätzlich in Zweifel ziehen, es sei denn, Sie reden nicht von "Konservativen", sondern von "Rechtsradikalen". Da würde ich mitgehen. Wobei die Aussage von "Blitzgescheit" natürlich genauso dumpf ist.

Imho sind die beiden Ränder gleichermassen zu verurteilen.

 

Natürlich, das stimmt. Aber wie Sie wahrscheinlich wissen, ging es mir darum gar nicht. :-)

@09:51 Uhr von Der neue Goldstandard

Was haben die Republikaner gegen Biden in der Hand?

Ist schon armselig, wenn man nicht auf Augenhöhe normal diskutieren kann und will.

 

Dazu wäre ja erforderlich, dass Linke erst einmal das Niveau von Konservativen erreichen würden.

Linke sind in den USA Kommunisten und die mögen die Demokraten genausowenig.

Und seit wann haben Republikaner Niveau?

@11:04 Uhr von Alter Brummbär

 

Insofern möchte ich mich gar nicht lange über die Degeneration und Unzulänglichkeiten von Hunter Biden auslassen, auch wenn es bemerkenswert ist, dass er seinen Vater "Pedo Peter" nennt.

Für den amerikanischen Wähler ist indes interessant, zu erfahren, wie es sein kann, dass ein derartig insuffizienter Sohn zu Vorstandsposten wahlweise bei ukrainischen oder chinesischen Energiefirmen kommen kann und was die Vizepräsidentschaft seines Vaters damit zu tu habe.

Also das frage ich mich bei vielen Kindern, berühmter Eltern.

Wenn Eltern ihre eigenen nutzlosen Kinder in den eigenen, privat wirtschaftlich organisierten Unternehmen in Vorstand hieven, ist das das Eine. Sie müssen wirtschaftlich mit den Folgen leben. Sie haben die Unternehmen selber aufgebaut.

Dass dies aber in Vinkulation mit einem politischen Amt der Fall ist, nennt man so etwas Despotie und Korruption.

@11:02 Uhr von Olivia59

>>>Richter tendieren nun mal auch dazu ihrer persönlichen Werteordnung zu folgen, so suspekt die ihnen und mir in diesem Fall erscheinen mag, was aber keineswegs ein Hinweis für fehlende Unabhängigkeit ist.>>>

Und ob das ein Hinweis ist, die betreffende Richterin ist eine als streng angelikanisch gläubige Person bekannt! Und hat ihre "Vorstellungen" auch schon lange vor ihrer Ernennung ganz offen publiziert!

>>>Die USA haben übrigens auch noch die Todesstrafe in mehreren Bundesstaaten.>>>

Was hat das mit dem gekippten Urteil zu tun?

@10:22 Uhr von fathaland slim

 

Dann ist es ja seltsam, daß die wählenden Bürger der USA bei jeder Wahl, und es gibt viele Wahlen in den USA, selbst die Sherrifs werden dort ja direkt gewählt, zu mehr als 90% Kandidaten einer dieser Parteien ihre Stimme geben. Irgendwas kann an dieser Bürgerfeindlichkeit-Erzählung nicht so richtig stimmen.

Nachtrag: Außer den 2 Parteien gibt es aber auch nichts, oder? 
 

@11:05 Uhr von fathaland slim

@10:26 Uhr von fathaland slim

 

@10:14 Uhr von fathaland slim

 

empfehle ich diesen Artikel aus dem „Spiegel“. Er fasst die Lage ziemlich gut zusammen:

 

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-affaere-was-ueber-die-ro

Hrhrhr! Der Spiegel. Dann kann die Akte ja geschlossen werden.

 

Sie halten den Spiegel für ein unseriöses Medium?

 

Ich bitte Sie. Der Spiegel hat doch seit 2-3 Dekaden kontinuierlich nachgelassen und ist inzwischen nicht ohne Grund in seiner Integrität irreparabel beschädigt.

 

 

Ja sicher. Man prügelt den Boten, wenn die Nachricht nicht gefällt. Aber wie wäre es damit, vielleicht mal den Artikel zu lesen und sich mit seinen Aussagen inhaltlich auseinanderzusetzen? Ich halte das für den zielführenderen Ansatz.

 

Ob mir die Nachricht nicht gefällt, kann ich doch gar nicht sagen. Schließlich lese ich den Spiegel nicht. Insofern ist ihr „prügel“-Vorwurf unbegründet.

 

In den 90ern habe ich ihn jede Woche gelesen, aber das ist lange vorbei.

 

 

@10:45 Uhr von ich1961

10:07 Uhr von Der neue Golds…

@09:57 Uhr von Raho59

 

 

///Die Reps verbreiten zumindest nicht wie die Linke seit Jahren dreiste Lügen, Fake News, Desinformation und Verschwörungstheorien.

That's for a start!///

 

 

Ist jetzt nicht Ihr ernst?

 

Wo leben Sie?

 

Hinter dem Mond?

 

 

Eher in einer verklemmten Schreibtischschublade. :-)

@11:01 Uhr von Coachcoach

Vertrauen ist gut

 

Sie ist aber nicht immer hilfreich. Aber man kann es ja versuchen.

Biden ist nicht korrupt und nicht verwickelt, Trump auch nicht.

Man kann in den USA auch andere Parteien wählen - die haben zwar keinerlei Chance, aber zeigen die demokratische Verfassung.

Alle Anschuldigungen aller Seiten sind nur Verschwörungstheorie. Die NATO verteidigt nur.

Ich rate dagegen zu einer gesunden Skepsis. 2014 war ein Jahr, zu dem es viele Erzählungen gibt - ich halte es für mich Normalbürger nicht für möglich, die alle zu überprüfen.

Ich warte daher ab, was in Washington herauskommt und beurteile dann, welche Qualität ich erkenne bzw. zubillige.

Dann diskutiere ich gerne weiter..

 

Was wollen Sie mit diesem Konvolut zum Ausdruck bringen? Daß Sie keine Ahnung haben und sich nicht informieren, weswegen Sie zu Phrasen und Stanzen Zuflucht nehmen müssen?

 

Ich bin ein wenig ratlos.

@11:04 Uhr von Giselbert

"Meines Erachtens lohnt eine inhaltliche Auseinandersetzung nicht mit jemandem, der die Demokraten in den USA als 'Linke' bezeichnet."

Das ist Unsinn, in vielen Medien (sogar in Überschriften) ist von linken Demokraten die Rede. Z.B. t-Online "Ein Brief der linken Demokraten". Suchen Sie im Internet, da werden Sie tausendfach die Rede von den linken Demokraten finden.

Im Verhältnis zu den Republikaner sind sie links, deshalb ist diese Wortwahl absolut begründet und allgemein üblich!

Was 'allgemein üblich' ist, sei mal dahingestellt. Dass die Demokraten aus Sicht der Republikaner Links sind hat ungefähr den Informationswert, die FDP aus Sicht der AfD für Links zu halten.

 Wer sich die Programme der Demokraten anschaut, entdeckt nichts linkes - es sei denn, man hält eine allgemeine Krankenversicherung schon für Links.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@10:51 Uhr von Anderes1961

Ist jetzt nicht Ihr ernst?

 

Wo leben Sie?

 

Hinter dem Mond?

 

Ja, ich fürchte, es ist sein Ernst. Aber jeder Mensch darf glauben, was er will. Ob an Gott oder an die Wahrheit der Reps. Glauben heißt nicht wissen, pflegte mein VWL-Professor immer zu sagen, wenn wir einen Satz mit "Ich glaube..." begannen.

Meine Sätze beginnen in der Regel nicht mit "ich glaube", sondern mit "Tatsache ist ...".

Insofern ist Ihre putzige Anekdote aus dem VWL-Studium für die Katz.

Einfach rechts!@11:04 Uhr von Giselbert

"Meines Erachtens lohnt eine inhaltliche Auseinandersetzung nicht mit jemandem, der die Demokraten in den USA als 'Linke' bezeichnet."

Das ist Unsinn, in vielen Medien (sogar in Überschriften) ist von linken Demokraten die Rede. Z.B. t-Online "Ein Brief der linken Demokraten". Suchen Sie im Internet, da werden Sie tausendfach die Rede von den linken Demokraten finden.

Im Verhältnis zu den Republikaner sind sie links, deshalb ist diese Wortwahl absolut begründet und allgemein üblich!

Nein die US Dems sind "nur" rechts.... nicht links, nicht ansatzweise und auch deshalb nicht so zu benennen. Die Reps darf man locker als "rechtsextrem" bezeichnen!

@10:03 Uhr von AufgeklärteWelt

Den Faktencheck von AP zu FTX, den Demokraten und Ukraine  haben Sie bewusst außen vor gelassen, weil Ihre Unterstellungen widerlegt.

Daher gerne nochmal

https://apnews.com/article/fact-check-ftx-ukraine-democrats-laundering-…

Die Fakten zu FTX: Der Gründer Sam Bankman-Fried ist zweitgrößter Einzelspender der Demokraten. Sein Unternehen ist pleite. Kundengelder in Milliardenhöhe sind verschwunden, abgezogen über eine geheime Hintertür in der Backoffice-Software. Das Geschäftsmodell der FTX-Börse verdeckte offensichtlich kriminelle Machenschaften. Anklage gegen Sam Bankman-Fried ist erhoben. Die Emittlungen laufen. Sam Bankman Fried unterhielt enge Verbindungen zu den Demokraten, mit persönlichen Kontakten bis hoch zum Präsidenten. Er kanalisierte Krypto-Spendengelder in die Ukraine, deren gena...

Also außer Behauptungen, enthält ihr Beitrag gar nichts.

Sie beschreiben den Kapitalismus, wie er wie er leibt und lebt.

Könnte auch von Karl Marx sein, der hat es schon früher erkannt

@10:14 Uhr von schabernack

 

Nun wird nach ewigem Desinteresse an der Quelle (Laptop) auch noch behauptet das sie nach so langer Zeit nun auch nichts mehr taugt, weil sich bereits andere damit beschäftigten.

 

Selbstverständlich taugt so ein Laptop, der schon durch 1.000 Hände ging, und auf dem Max und Moritz hätten irgendetwas ändern, hinzufügen, oder löschen können, nicht mehr als Forensischer Beweis für dieses oder jenes, oder für das Gegenteil von was anderem.

 

Wäre das Ding The Donald's Laptop, wäre es nicht anders. Und das intellektuelle Trauerspiel als solches ohne Laptop ist, dass man derartige Erkenntnisse der Logik überhaupt noch mal extra erwähnen muss.

 

Very Darkness in Trump Universe.

 

 

Very dark bitte. Da stellt sich mir sonst alles auf.

Darstellung: