Kommentare - Bundestag beschließt Bürgergeld - worum geht es da?

10. November 2022 - 10:20 Uhr

Der Bundestag hat das Bürgergeld als Nachfolger von Hartz IV beschlossen: Für die Ampelkoalition ist es die große Sozialreform, Widerstand kommt aus der Union. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich zweifle an einer…

Ich zweifle an einer sinnvollen Abstimmung der Abgeordneten des Bundestages wenn noch nicht mal alle Abgeordneten anwesend sind. Bei wichtigen Abstimmungen sollten alle anwesend sein, dann wäre das sinnvoll!

Klingt alles ziemlich gut

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten. Mein Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Falls ich einen Denkfehler habe, bitte um Aufklärung, bzw. um einen Grund noch zur Arbeit zu gehen.

Es geht darum , wieder aus dem H4 Sumpf herauszukommen

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

 

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

Aus Sicht von CDU und CSU…

Aus Sicht von CDU und CSU senkt das Bürgergeld die Motivation, eine Arbeit anzunehmen und schafft "Anreize zur Einwanderung in unser Sozialsystem", wie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erst kürzlich sagte.

.

Diese Regierung und die Opposition haben m. E. jeglichen Bezug zur Bevölkerung verloren.

.

Dabei ist es egal, ob Rider als Twix umbenannt werden soll oder alles beim Alten bleibt.

.

Auch in den Jahren 2015 und darüberhinaus hat es Zugereiste nicht gestört, ob sie H4 beziehen. Und die ab 2023 nach Deutschland kommen, wird es nicht stören, wenn sie Bürgergeld beziehen.

.

Weder Raider noch Twix sorgt für eine Motivation, Arbeit aufzunehmen. Twix, (also Bürgergeld) noch mehr, da es keine Sanktionen mehr gibt.

.

 

@10:25 Uhr von Sokrates

Ich zweifle an einer sinnvollen Abstimmung der Abgeordneten des Bundestages wenn noch nicht mal alle Abgeordneten anwesend sind. Bei wichtigen Abstimmungen sollten alle anwesend sein, dann wäre das sinnvoll!

Die Frage ist... wieviele der Abgeordenten war eigentlich mal in einem Job Center, und hat aus Interesse einfach mal versucht ein Antrag zu stellen?

Warum nur wird so lange an der Lohnarbeitsgesellschaft

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

@10:28 Uhr von Mischpoke West

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten. Mein Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Ne Ähnliche Rechnung hab ich auch aufgemacht. Klingt irgendwie verlockend. 

Wenn man dann in seiner vielen Freizeit (Es Interessiert ja dann wohl keinen mehr ob ich wirklich ernsthaft Arbeit suche) kann ich nebenbei auch noch ein paar Stunden schwarz arbeiten. dann hab ich vllt sogar mehr.

Am Ende wird man sich…

Am Ende wird man sich irgendwie einigen, mit einem Kompromiss von dem alle behaupten sie konnten sich durchsetzen. Auf der Strecke werden dabei wieder die bleiben die eh schon wenig haben. Sind dann alle Details bekannt wird man schnell feststellen das es einfach nur ein neuer Namen für das alte System geworden ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Tja@10:32 Uhr von Karl Klammer

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

Was voll effektiv war/ist (Ironie)

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte.

Ja das habe ich selbst erlebt, 2 Jahre unfreiwillig ALG II und "Drohungen" aber auch (bei anderen Sachbearbeiter/Innen) Verständnis erlebt.

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

Doch, Weiterbildung "Staplerschein" sehr, sehr beliebt für meist männliche Arbeitslose.

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

Nöh, das nicht aber man will doch den "Niedriglohnbereich" füllen, die "armen Unternehmen"....

Union konzeptionslos mit falschen Behauptungen

Dass die von Merkel in den vergangenen 16 Jahren betriebene Hartz4-Regelung reformiert werden muss, ist allen bekannt. Das Bürgergeld der Ampel lange angekündigt. Doch verweigert sich die Opposition jeder politischen Arbeit und kann kein eigenes - evtl. besseres - Konzept vorlegen !

Statt konstruktiver Zusammenarbeit in der Zeitenwende kann die Union nur kritisieren, Populismus, verweigern, blockieren ...

Und vebreitet falsche Behauptungen: Arbeitende haben immer deutlich mehr Geld als Bürgergeldempfänger (TS gestern !).

Zu keinem Problem Deutschlands - und davon haben wir in diesen Krisenzeiten viele - haben Merz, Söder, Union bisher auch nur ein einziges konkretes oder gar finanziertes Konzept vorgelegt.

Das schadet Deutschland in der größten Krise seines Bestehens!

Abwählen!

 

@10:28 Uhr von Mischpoke West

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten. Mein Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Falls ich einen Denkfehler habe, bitte um Aufklärung, bzw. um einen Grund noch zur Arbeit zu gehen.

Da bleiben Sie besser weg und überlassen anderen Menschen Ihren Arbeitsplatz.

Wer im Grunde unwillig zur Arbeit erzeugt Langsamkeit und Fehler die teurer sind, als das Bürgergeld.

@10:32 Uhr von Karl Klammer

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

 

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

 

Das ist falsch.

 

Ich habe lange mit ALGII-Empfängern zu tun.

 

Es gab genug Qualifizierungsangebote, natürlich auch die unendlichen Berwerbungstrainings.

 

Das Interesse für Qualifizierung tendiert gegen null.

 

Die Kommentare, die ich dazu gehört habe, verstießen gegen die Nettiquette.

 

Zwang!@10:32 Uhr von morgentau19

Weder Raider noch Twix sorgt für eine Motivation, Arbeit aufzunehmen. Twix, (also Bürgergeld) noch mehr, da es keine Sanktionen mehr gibt.

Motivation? Sie missdeuten diese, denn "Zwang" ist keine Motivation sondern Zwang!

Gute Bezahlung, bessere Umstände in den Jobs sind Motivation!

Oh und das BGE wäre auch eine Motivation!

 

@10:25 Uhr von Sokrates

Ich zweifle an einer sinnvollen Abstimmung der Abgeordneten des Bundestages wenn noch nicht mal alle Abgeordneten anwesend sind. Bei wichtigen Abstimmungen sollten alle anwesend sein, dann wäre das sinnvoll!

Ja, wäre eine Alternative, aber was ist wichtig und was ist nicht so wichtig? 

Worum geht es beim Bürgergeld?

Wie und durch wen das Geld für die hohen, sankrionsfreien Alimntierungen aufgebracht werden kann.

@10:32 Uhr von Karl Klammer

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

.

Welche Jobs sind das, und wer macht die in Zukunft, wenn man das selbe Geld auch einfach so bekommt? Die Heinzelmännchen?

.

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

.

Sich eigenverantwortlich weiterzubilden ist keine Option?
Ich meine Zeit genug wäre ja verfügbar.

.

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

.

Inklusive der Ampel.

Wie die Zeit doch alles zukleistert...

 

Jetzt tut die SPD so, als wäre mit den angedachten Reformen Harz4 rückgängig gemacht...

Erinnern Sie sich?

Vor Harz4 bezog ein Arbeitsloser (heute "Arbeitssuchender") zunächst "Arbeitslosengeld" und dann "Arbeitslosenhilfe", berechnet auf Grundlage des letzten Einkommens, für unbegrenzte Zeit. Ein Totalabsturz blieb den Menschen erspart. Heute kann es sein, und da wird die Neuregelung nichts ändern, daß ein Mensch, der 30 Jahre oder länger gearbeitet hat, nach kurzer Zeit in Harz4 landet, also auf dem ehemaligen "Sozialhilfeniveau".

Die "Fördermaßnahmen" bestehen bei Harz4 häufig in Kursen, in denen der "Kunde" lernen soll, eine Bewerbung zu schreiben und manch einer mußte diesen Kurs 10X absolvieren, um den Anspruch auf Harz4 nicht zu verlieren. Mit Fördern hat das nichts zu tun, nur mit Fordern.

 

Aber, machen wir uns nichts vor, unser Sozialstaat ist langfristig nicht finanzierbar. Das Geld wird an anderer Stelle gebraucht... Mich wundert, daß die Menschen in D. so ruhig bleiben.

Die könnten zusätzlich zum…

Die könnten zusätzlich zum Bürgergeld auch die alte Arbeitslosenhilfe  wieder einführen und somit würden die, die mal gearbeitet haben nicht  auf Sozialhilfe abrutschen, wie welche die nie gearbeitet haben.

„Worum geht es beim Bürgergeld?“

Das ist einfach: Letztendlich darum, wer die „Befugnis“ hat, über ihr (der Bürger) Schicksal zu bestimmen. Also um die Macht über sie. Womit ich übrigens noch lange nicht andeuten will, dass ich den Grundgedanken bzw. den „Problemlösungsansatz“ der „Ampel“ für falsch halte.

Gute Reform!

Die Hartz-Reformen mussten durch die SPD vor 20 Jahren eingeführt werden, weil der Arbeitsmarkt in der Ära Kohl nicht sukzessive reformiert wurde und drohte, komplett zu kippen. Diese Entscheidung kostete die SPD den Stautus einer Volkspartei.

In den 16 Jahren danach war es der (zu) wirtschaftsnahen Union nicht möglich, die Fehler im H4-System (z.B. im Niedriglohnsektor, unsinnige Sanktionen, ...) auszubessern, und die Arbeitgeberseite und Vermögenden angemessen in die Reformen einzubeziehen. Auch hier war die Untätigkeit damit begründet, dass man die eigene Machterhaltung nicht gefährden wollte.

Ich finde die nun vorgelegten Anpassungen sehr gut und sehr wichtig. Das die Union wiedermal nicht erkennt, dass die Gesellschaft und die Wirtschaft weiter sind als sie selbst, ist nur logisch, wenn sie von einem Herrn Merz angeführt wird, der schon vor 20 Jahren ein Auslaufmodell war.

Kurz gesagt.

Wenn sich Arbeit lohnen wuerde, gaeb's kein gesellschaftliches Hauen und Stechen um die Hoehe der Hilfen fuer Arbeitslose. Sich lohnende Arbeit muss ein Lohn sein, der es ermoeglicht am ganzen Reichtum (was eh nur meistens ueberfluessiger Konsum ist, aber bitte, wenns sein muss) des Landes teilzuhaben, ohne sich kaputt zu malochen. Ziel: mein Haus, mein Auto, meine Frau. Merken Sie, wie absurd manipulativ das alles schon vom Prinzip her ist?)

Andersum ergo, als politischer Hebel um diese Manipulationen aufrecht zu erhalten: Wenn man diese Hilfen (Hartz) zu Daumenschrauben umschmiedet, dann kann man die Loehne auch schoen unten halten, derweil der Reichtum als Karotte vor der Pferdenase des braven Arbeiters unerreichbar baumelt, aber zum Greifen nah. Und bevor man verzweifelt - kann man Lotto spielen. Oder als Tellerwaescher anfangend gutglaeubig das Dasein vertraeumen und nach oben schaun und nach unten treten.

 

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

 

Das Problem ist nur, dass die Weltgemeinschaft schlicht nicht mehr die Zeit hat, abzuwarten, bis das jeder merkt.

@10:28 Uhr von Mischpoke West

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten. Mein Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Das Kindergeld für Ihre zwei Kinder wird angerechnet und die steuerlichen Möglichkeiten sind Null.

Wenn sie dazu noch vom gerne zu bestimnten Arbeitsgelegenheiten eingeteilt werden möchten, nur zu! 

Die Angst der Union

dass sich wg. dem Bürgergeld z.B. über 700 Abgeordnete in die sozialen Hängematte begeben scheint unbegründet.

10:32 Uhr von morgentau19

Das von Ihnen angesprochene Thema "Zuwanderung" ist im Zusammenhang mit entstehenden Kosten tabu!

Bewegen Sie sich unbewußt außerhalb des zulässigen Meinungskorridors?

Sigmar Gabriel sprach es so an:

Es darf nicht der Eindruck entstehen: "Für die tut ihr alles, für uns tut ihr nichts!"

@10:28 Uhr von Mischpoke West

Falls ich einen Denkfehler habe, bitte um Aufklärung, bzw. um einen Grund noch zur Arbeit zu gehen.

 

Denkfehler:

- Bei eigener Kündigung ohne Folgejob weiss ich nicht, ob sie überhaupt Bürgergeld beziehen können

- Sie hätten deutlich mehr, wenn ihre Frau wieder einen Job annimmt.

- Den vollen Leistungsumfang des Bürgergelds und Schonvermögen gibts so nur für 2 Jahre.

- Sie könnten eine geförderte Ausbildung nicht einfach so "verschlafen" - also hätten sie auch nicht weniger zu tun.

- Sie bekämen dann kein Kindergeld mehr

- Strom müssen sie nach wie vor selbst bezahlen

- Ihre Rente wird noch deutlich niedriger ausfallen wenn sie aufhören zu arbeiten, ebenso die ihrer Frau

- Ihr Sozialer Status wird sich deutlich verschlechtern

- Ihnen werden (vielleicht) die Bestätigung und die Kontakte in ihrem Job fehlen

 

Ungereimtheiten:

- Sie haben ihren Rentenbescheid bekommen und gleichzeitig noch Kinder im Haushalt, die von ihnen abhängig sind?

 

Ich zweifle doch sehr an der  Authentizität ihres Szenarios!

 

 

 

@10:37 Uhr von sonnenbogen

Ich zweifle an einer sinnvollen Abstimmung der Abgeordneten des Bundestages wenn noch nicht mal alle Abgeordneten anwesend sind. Bei wichtigen Abstimmungen sollten alle anwesend sein, dann wäre das sinnvoll!

Die Frage ist... wieviele der Abgeordenten war eigentlich mal in einem Job Center, und hat aus Interesse einfach mal versucht ein Antrag zu stellen?

Die nächste Frage ist: Wieso sollten sie das? Sie müssen doch auch nicht im Studium gewesen sein, um mit Ihrem Kind über seine weitere Zukunft zu entscheiden und dabei ein Studium neben einer Ausbildung zu berücksichtigen?

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

,... zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, ...

Oh ja zerschlagen alles. Da kann man sich ja fast schon auf das Chaos freuen wenn statt ca. 400 Bahnunternehmen 4000 existieren die alle Triebfahrzeugführer Fahrdienstleiter etc. beschäftigen wollen. Leitstellen inbegriffen. Als gäbe es derzeit nicht schon genug Chaos.

 

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

.

Und bei den ganzen neuen Jobs sind dann hoffentlich alle auch gleich angenehm zu erledigen, und jeder will sie auch gleichermaßen tun. Nicht das einer körperlich schwerer arbeiten muss als ein Anderer, oder womöglich schmutzig wird, oder noch schlimmer, am Wochenende oder Abends arbeiten muss. Sonst gibt's am Ende noch Streit.
Auch wenn einer mal keine Lust hat zu Arbeiten und lieber nur das Grundeinkommen kassiert.
Nicht das ich vom Prinzip her was dagegen hätte, aber diese Illusion platzt schon bei der Vorplanung.

Es geht um mehr als Geld

Die obigen 'lohnt sich nicht zu arbeiten' wissen nur nicht bescheid.

Aber wichtiger ist: Es geht eben nicht nur ums Geld. Es geht auch um die Wiederherstellung eines zwar geringen, aber besser als nix seienden Grades an Würde: Würde von Arbeitslosen wurde mit Hartz abgeschafft. Jetzt wird langsam begriffen: Ist der Ruf erst....

Und die Perversität in den 0er Jahren: Bergleute, die 30 Jahre im Berg waren, nach 12 Monaten in Sozialhilfe - welch' Schande für die Regierung Schröder.

Der weitere Aspekt: Das Fördern hat nicht geklappt. Pädagogen wissen: Je schlechter es geht, desto schlechter lernt mensch. Und wenn man ihn dann entmündigt - was das Fordern macht - dann fehlt noch der Rest an Kraft.

Das soll jetzt geändert werden - zum kleinen Teil, nicht ausreichend, aber immerhin

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Und das ganze nennen wir dann DDR? Ohne mich.

@10:41 Uhr von GI_sputnik

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten. Mein Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Ne Ähnliche Rechnung hab ich auch aufgemacht. Klingt irgendwie verlockend. 

Wenn man dann in seiner vielen Freizeit (Es Interessiert ja dann wohl keinen mehr ob ich wirklich ernsthaft Arbeit suche) kann i...

Ah - Sie erwägen Sozialbetrug? Sehr interessant.

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Wird nicht funktionieren da immer noch zu viele unser Wirtschaftssystem für das überlegene halten. Was auch nicht verwundert, da Sie ja von klein auf dazu erzogen worden da materieller Besitz das einzig wahre ist. Außerdem sind es genau die, welche Sie zerschlagen wollen, jene die das sagen haben.

@10:41 Uhr von GI_sputnik

@Mischpoke West

Ne Ähnliche Rechnung hab ich auch aufgemacht. Klingt irgendwie verlockend. 

Wenn man dann in seiner vielen Freizeit (Es Interessiert ja dann wohl keinen mehr ob ich wirklich ernsthaft Arbeit suche) kann ich nebenbei auch noch ein paar Stunden schwarz arbeiten. dann hab ich vllt sogar mehr.

.

Das mit der Schwarzarbeit könnte durchaus so kommen. Jobs die man nicht für abgabenpflichtigen Mindestlohn annehmen würde bei gleichzeitigem Bürgergeld, würden dann durchaus attraktiv werden als kleiner Zuverdienst.

@10:37 Uhr von sonnenbogen

Ich zweifle an einer sinnvollen Abstimmung der Abgeordneten des Bundestages wenn noch nicht mal alle Abgeordneten anwesend sind. Bei wichtigen Abstimmungen sollten alle anwesend sein, dann wäre das sinnvoll!

Die Frage ist... wieviele der Abgeordenten war eigentlich mal in einem Job Center, und hat aus Interesse einfach mal versucht ein Antrag zu stellen?

Nein, die Frage müßte heißen, wieviele Abgeordnete haben überhaupt schon mal mit ALG2 Empfänger und ihren Problemen und Sorgen geredet?

10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

 

Die von Ihnen angedachten Änderungen würden uns allen mittelfristig ein Leben wie im Mittelalter bescheren. Die sozialen Folgen wären gewaltig.

Es ist das Streben nach persönlichem Wohlstand, das die Menschen bewegt, Leistung zu bringen, von der am Ende alle profitieren. Die eigenen Kinder sollen es einmal besser haben und dafür wird hart gearbeitet. Man möchte sich etwas leisten, ein schickes Auto, ein eigenes Haus, am besten mit Pool, eine bezaubernde Einrichtung, regelmäßigen Luxusurlaub, .. kurz, alles was man so mit einem großen Lottogewinn verbindet. Natürlich heißt das, daß man andere für sich arbeiten läßt- man kann es sich ja leisten! "Wo bleibt der Sekt?"

Das war schon immer so und ist im Menschen angelegt. Intellektuelle, häufig von religiösen Ideen beeinflußt, haben andere Vorstellungen und übersehen, daß es ihnen selbst sehr gut geht, denn sie "kauen nicht am Knorpel des Lebens"...

@10:42 Uhr von Kristallin

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

Was voll effektiv war/ist (Ironie)

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte.

Ja das habe ich selbst erlebt, 2 Jahre unfreiwillig ALG II und "Drohungen" aber auch (bei anderen Sachbearbeiter/Innen) Verständnis erlebt.

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

Doch, Weiterbildung "Staplerschein" sehr, sehr beliebt für meist männliche Arbeitslose.

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

Nöh, das nicht aber man will doch den "Niedriglohnbereich" füllen, die "armen Unternehmen"....

 

Einem CDU/CSU Arbeitgeber ist es ja nicht zumutbar einen Staplerschein für eigene Mitarbeiter zu bezahlen :-) Staat zahlt und neu Angestellter MA ist billiger

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

nach dem die sozialistischen und Kommunistischen Produktionsweisen schon jahrzehnet vorher untergegangen sind welches System möchten Sie denn,

König, Diktaturen, Faschisten usw haben wir alle mot Nit und Elend schon erlebt.

Wo ist Ihr erfogleiches Modell für di enächsten 50 jahre das frieden und Wohlstand für sehr viele erreichen kann?

 

@10:32 Uhr von Karl Klammer

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

Aber das alle leistungsbreiten Bürger und sogar Rentner immer mehr abgaben für sanktionslose hohe alimntierungen zahlen müssen ist der Richtige weg?

@10:41 Uhr von GI_sputnik

… Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Ne Ähnliche Rechnung hab ich auch aufgemacht. Klingt irgendwie verlockend. 

Wenn man dann in seiner vielen Freizeit (Es Interessiert ja dann wohl keinen mehr ob ich wirklich ernsthaft Arbeit suche) kann i...

Das ist wie in der Schule, da gibt es immer einen kleinen Prozentsatz an Klassendoofies,

die einfach links liegen und machen lasse, ist besser als den Klassendurchschnitt senken.

Menschenbilder

Die einen sehen in Bürgergeld-Empfänger faule Schmarotzer, die es sich auf Kosten der Allgemeinheit gut gehen lassen. Die anderen sehen in Bürgergeld-Empfänger unverschuldet in Not geratene Menschen, die in diesem System keine Chance haben und nur missbraucht werden.

Ich persönlich sehe die ganze Spanbreite.

Den ersteren Fall gibt es sicherlich, wobei ich den Anteil im einstelligen Bereich vermute. Vor allem sehe ich den Hass und die Wut, die sich auf diese Menschen konzentriert, wobei der wirtschaftliche Schaden durch andere Menschen wesentlich größer ist. Z.B. ist der wirtschaftliche Schaden durch Sozialmissbrauch Pillepalle im Vergleich zu CumEx oder Steuerhinterziehung.

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Sie  brauchen  nicht  wie  SPD  und  CDU  die  nächsten  mit  Grundgesetz,   Demokratie   und  Marktwirtschaft    unvereinbaren    Supernanny-Vorschriften  machen.  Denn  das  BGE  wirkt  selbstregulativ.

 

Die Tilgung des Namens Hartz4 ist eine Motivation

für die Einführung des Bürgergeldes. Denn die Wählerschaft der SPD hat die Einführung von Hartz4 als Verrat an den politischen Leitlinien der Spd empfunden und das hat sich in vielen Wahlen negativ für die Spd ausgewirkt. Das Bürgergeld kommt in vielen Regelungen etwas milder daher als Hartz4 aber das Bürgergeld beruht letztendlich auf der gleichen Grundsystematik wie Hartz4. Deshalb warte ich mit einer Bewertung, wie sich eine eingeführte Reform in der Praxis auswirken wird.

@10:46 Uhr von DerVaihinger

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

 

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

 

Das ist falsch.

 

Ich habe lange mit ALGII-Empfängern zu tun.

 

Es gab genug Qualifizierungsangebote, natürlich auch die unendlichen Berwerbungstrainings.

 

Das Interesse für Qualifizierung tendiert gegen null.

 

Bleibt allerdings noch die Klärung der Frage, woran das liegt.

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Warum gehen sie eigentlich nicht zu ihrem Genossen Kim in NK, oder Xi in China oder Daniel Ortega in Nicaragua da herrschen doch überall die von ihnen gewünschten Zustände.

 

@10:32 Uhr von Karl Klammer

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

 

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

 

Wenn es so gelaufen sein sollte - wohlgemerkt wenn - dann hat Ihr Arbeitsvermittler alles falsch gemacht. Insbesondere die Weiterbildung/Qualifizierung zum Wiedereinstieg im erlernten Beruf hätte er Ihnen nicht verwehren dürfen. 

 

Aber was hat das mit CDU/CSU/AFD zu tun? Die H4 Gesetze, sprich das SGBII stammt aus der Feder von SPD und Grüne. Wird gerne mal vergessen, ist aber eine Tatsache.

@10:44 Uhr von kurtimwald

@ Mischpoke West

Da bleiben Sie besser weg und überlassen anderen Menschen Ihren Arbeitsplatz.

.

Gerne.
Aber da sind wir wieder am Anfang der Diskussion.
Wer macht den Job freiwillig für die paar Kröten?

Worum mag es der Union nur gehen?

Natürlich um Wählerstimmen. Die SPD wollte sich von HartzIV (Agenda 2010) reinwaschen und daraus Bürgergeld machen. Das will die Union verhindern. Ist doch ganz einfach!

@10:28 Uhr von Mischpoke West

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten.

...

Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
....

Nööö. Erst musst Du 12 Monate durch die ALGI-Mühle, und da hat sich nämlich nichts geändert!

Kündigst Du Deinen Job, wirst Du erstmal für 12 Wochen gesperrt - Du bekommst also gar nichts.

Weitere Sperren drohen Dir, wenn Du Dich weigerst, einen zumutbaren Arbeitsplatz anzunehmen, unzureichenden Eigenbemühungen, Abbruch einer Maßnahme etc...

Bürgerhartz gibt es dann nach einem Jahr.

Ist Dein Haus abbezahlt? Zinsen bekommst Du bezahlt, Tilgung nicht.

Energiekosten (Strom) sind vom Regelsatz (502 €) zu zahlen, für Warmwasser aus dem Boiler bekommst Du eine Pauschale von etwas über 10€.

Nach zwei Jahren wird geschaut, ob die laufenden Kosten für Dein Haus angemessen sind (siehe Tabelle angemessene Kosten für Unterkunft Deines Jobcenters) - da wird gekürzt und die Differenz ist vom Regelsatz zu zahlen...

etc..

 

Genehmigung@10:52 Uhr von Mischpoke West

Sich eigenverantwortlich weiterzubilden ist keine Option?
Ich meine Zeit genug wäre ja verfügbar.

Doch selbstverständlich, nur kollidieren da eben oft die "Vorstellungen" von Jobcenter u "Kund/Innen", weil nicht jede "Weiterbildung" wird auch genehmigt!

Wie viele ALGII Empfänger/Innen, wissen um den Bildungsgutschein? Und zwar durch JC Sachbearbeiter/Innen?

@10:46 Uhr von DerVaihinger

Was war bisher Vertrag unterschreiben Bewerbungstraining

jeden zumutbaren prekärenJob annehmen oder Sperre drohte

Weiterbildung gab es gar nicht um selbst wieder in den alten Job überhaupt reinzukommen

 

Aber das ist ja für die lebenslangen CDU/CSU/ADF Diätenempfänger zu hoch

 

Das ist falsch.

 

Ich habe lange mit ALGII-Empfängern zu tun.

 

Es gab genug Qualifizierungsangebote, natürlich auch die unendlichen Berwerbungstrainings.

 

Das Interesse für Qualifizierung tendiert gegen null.

 

Die Kommentare, die ich dazu gehört habe, verstießen gegen die Nettiquette.

 

Klar. Und ich bin der Papst. Glauben Sie mir das jetzt? Nein? Warum nicht? Genau, deswegen hat Ihre Erzählung bestenfalls anekdotischen Wert.

 

Die Blaubbraunen geben sich hier ja redlich Mühe, um die Mär von den angeblich ach so faulen Arbeitslosen aufrecht zu erhalten.

 

Es ist einfach nur noch ekelhaft, wie nach unten getreten wird.

Der Bundestag

hat mit Mehrheit das Bürgergeld soeben beschlossen. Nun muss es nur noch vom Bundesrat abgesegnet werden,was aber fraglich ist.Mal abwarten.

Traumabewältigung bei der SPD kommt der

Sachlage schon sehr nahe. Die Erhöhung des sogenannten Bürgergeldes ist unumgänglich. Jedoch die Umsetzung bei den sogenannten Respekt Lösungen gesellschaftlich unmöglich. Wie soll man diese Respekt zollende Anweisung umsetzen? Es gibt genug Rentner die für ihre Lebensleistung knapp über dem Bürgergeld liegen und die sich die Wohnungsmiete und die Nebenkosten vom Mund absparen müssen und die auch keinen Anspruch auf den Inflationsausgleich auf ihre Rente haben. Familien die als Doppelverdiener sehr hohe Steuern zahlen und den Laden am laufen halten. Ich finde den SPD Versuch das H4 Trauma mit einem neuen Bruch des sozialen Zusammenhaltes zu beenden kläglich und zum Scheitern verurteilt. Feste Sätze - klare Regeln - das bedeutet Respekt. Auch den Bürgern gegenüber die die Kosten selber stemmen müssen.

@10:52 Uhr von werner1955

Wie und durch wen das Geld für die hohen, sankrionsfreien Alimntierungen aufgebracht werden kann.

Klar  kann  die  unter  der  stetig  Arbeitsplätze  abbauenden  Industrierevolution  4.0  schwindende  Arbeitnehmerzahl  weder  den  entsprechend  kollabierenden  Sozial?staat  noch  das  künftige  BGE  finanzieren.  Daher  ist  die  BGE-Finanzierung    die  Angelegenheit  der  EZB  und  der  Abschöpfung  der  Mega-Gewinne  der  Industrierevolution,  deren  Produktivität  ein  Mehrfaches  erbringt  als  all  die  Arbeitnehmer  zusammen.

 

@10:28 Uhr von Mischpoke West

Unser Haus ist knapp unter den 140qm Wohnfläche, ebenso wie unsere Rücklagen die 60tsd nicht überschreiten. Mein Nettogehalt liegt bei knapp 2500 Euro (also nicht mal 500 über Bürgergeld für uns 4 Personen), und meine Frau wird bald ohnehin arbeitslos (Bäckerei).
Wenn wir jetzt noch beide monatlich 75 Euro extra bekommen um irgendeine Fortbildung anzuschlafen stehe ich finanziell ebenso da wie jetzt.
Und jetzt kommt’s: Energiekosten sind dann kein Thema mehr!
Und mein Auto brauche ich dann auch nicht mehr, was beträchtliche Einsparungen mit sich bringt und die Umwelt schont.
Ha! Und ich Einfaltspinsel hab mir kürzlich noch Gedanken über unsere Zukunft gemacht, als ich meinen Rentenbescheid bekommen habe.

Falls ich einen Denkfehler habe, bitte um Aufklärung, bzw. um einen Grund noch zur Arbeit zu gehen.

 

Wenn Ihnen das so erstrebenswert zu sein scheint, Bürgergeld zu beziehen, dann machen Sie es doch. Dafür, daß Sie unzufrieden sind mit Ihrem Lohn, kann kein einziger Bürgergeld-Bezieher was.

@10:56 Uhr von Exilrüganer

Die Hartz-Reformen mussten durch die SPD vor 20 Jahren eingeführt werden, weil der Arbeitsmarkt in der Ära Kohl nicht sukzessive reformiert wurde und drohte, komplett zu kippen. Diese Entscheidung kostete die SPD den Stautus einer Volkspartei.

In den 16 Jahren danach war es der (zu) wirtschaftsnahen Union nicht möglich, die Fehler im H4-System (z.B. im Niedriglohnsektor, unsinnige Sanktionen, ...) auszubessern, und die Arbeitgeberseite und Vermögenden angemessen in die Reformen einzubeziehen. Auch hier war die Untätigkeit damit begründet, dass man die eigene Machterhaltung nicht gefährden wollte.

Ich finde die nun vorgelegten Anpassungen sehr gut und sehr wichtig. Das die Union wiedermal nicht erkennt, dass die Gesellschaft und die Wirtschaft weiter sind als sie selbst, ist nur logisch, wenn sie von einem Herrn Merz angeführt wird, der schon vor 20 Jahren ein Auslaufmodell war.

##

Ihren Kommentar schließe ich mich an.

Vier Parteien stimmen sich ab

Das Bürgergeld : Der "Grosse Wurf" oder  eine Zeitgemässe Modifikation ? Die Ampel kann sich offensichtlich nicht ans Regieren gewöhnen, die CDU nicht an die Opposition. Was am Ende dabei herauskommt dürfte ein üblich Fauler Kompromiss werden . Weder Arbeits , Wohnungsmarkt, Lohngefälle  noch Bürokratie werden revolutioniert. Jeweilig amtierende Regierung ,wie Unternehmen sind mit der alten Regelung recht gut gefahren die niedrig dotierten Arbeitnehmer eher weniger . Die Freie Marktwirtschaft hat halt ihren Preis.

Sorry, aber es wird von Jahr zu Jahr immer schlimmer hier.

...Hier werden ALG-II Empfänger gegen Niedriglöhner

ausgespielt und ALG-II Empfänger als Drückeberger und Sozialschmarotzer,

die sich in der sozialen Hängematte einen ablachen, diffamiert.

-

Einfach nur noch asozial!

-

P.S.: Beten sie, falls sie gläubig sind, nie jahrelang auf ALG-II oder Bürgergeld angewiesen zu sein.

Denn alle die meinen, es ist das Schlaraffenland, werden dann anderer Meinung sein!

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Das System gab es schon mal in Deutschland, es wurde gestern vor 33 Jahren beerdigt.

@10:54 Uhr von Nettie

Die "Fördermaßnahmen" bestehen bei Harz4 häufig in Kursen, in denen der "Kunde" lernen soll, eine Bewerbung zu schreiben und manch einer mußte diesen Kurs 10X absolvieren, um den Anspruch auf Harz4 nicht zu verlieren. Mit Fördern hat das nichts zu tun, nur mit Fordern.

Diesbezügl. haben Sie sicher recht. Ich habe kürzlich einen Bericht gesehen über die teilweise seehr zweifelhaften "Leistungen" der angeblichen Fortbildungsinstitutionen. Da muss dringend entrümpelt werden. Die Qualität muss steigen und Erfolge dieser Branche nachgewiesen werden. Insofern befürworte ich den Vorschlag der FDP, die Beziehern nach erfolgreicher Weiterbildung, einen Bonus geben will.

Aber, machen wir uns nichts vor, unser Sozialstaat ist langfristig nicht finanzierbar. Das Geld wird an anderer Stelle gebrauch...

Ich würde das so nicht unterschreiben, wohl aber, dass jedes Mehr im Sozial- bzw. ALGII-Bereich die Möglichkeiten einschränkt, andere soziale und gesellschaftliche Bereiche zu bedienen.

 

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

 

Wer, wer soll geben, zerschlagen, wagen...und warum sind die anderen total passiv und sollen es sich gefallen lassen? Ich kann mir denken, wie sowas ausgeht. Ganz falscher Ansatz, viel zu elitär und autoritär.

@10:46 Uhr von DerVaihinger

Es gab genug Qualifizierungsangebote, natürlich auch die unendlichen Berwerbungstrainings.
Das Interesse für Qualifizierung tendiert gegen null.

 Die Qualifizierungsangebote als auch die Angebote für "Wieterbildungen" sind stark abgespeckt und auf sehr wenige vorgegebene Berufe beschränkt (Liste gibt es bei Deinem JC).

Mit den bisherigen abgespeckten Weiterbildungen kann kein AG was anfangen, da wesentliche Teile fehlen.

Die sinnlosen Maßnahmen wie das x-te Bewerbungstraining, Mandalas ausmalen, mit Lamas spazierengehen etc. kosten Unsummen und haben noch niemanden in Arbeit gebracht. Sie dienen lediglich dazu, die Arbeitslosenzahlen nach unten zu "korrigieren" denn: wer in einer Maßnahme ist, gilt offiziell nicht als arbeitslos und fällt aus der Statistik.

Auch ich helfe seit Jahren ehrenamtlich Arbeitslosen in meinem Viertel. V.a. mit Widersprüchen und Klagen vor dem SG - die sind auch als Nicht-Jurist leicht zu gewinnen, wenn man sich mal reingefuchst hat.

 

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

 

Wie kommt man auf derart abwegige Aussagen? Was Sie das faseln ist in der Form marxistisch-lehnistischer Kommunismus. Das dieser Unsinn nicht funktioniert und noch nicht einmal die Vorstufe (Sozialismus) auf Dauer erfolgreich ist, wurde mehrfach eindrucksvoll bewiesen. 

 

Ihnen als offenbaren Fan einer kommunistischen Staatsführung empfehle ich einen längeren Aufenthalt in Nordkorea. Natürlich nicht als Urlauber, sondern als Arbeiter im systemtreuen Betrieb.

 

 

@11:01 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Falls ich einen Denkfehler habe, bitte um Aufklärung, bzw. um einen Grund noch zur Arbeit zu gehen.

 

Ungereimtheiten:

- Sie haben ihren Rentenbescheid bekommen und gleichzeitig noch Kinder im Haushalt, die von ihnen abhängig sind?

 

Ich zweifle doch sehr an der  Authentizität ihres Szenarios!

Der Forist meint mit Sicherheit das Schreiben, das jeder, der in die Rentenversicherung einzahlt einmal jährliich erhält und welches quasi eine Rentenprognose abgibt, wenn die Situation in etwa so bleibt, wie sie ist. Davon abgesehen, gibt es durchaus auch Rentner, die Kinder haben, die z.B. noch studieren oder die im reiferen Alter des Vaters geboren wurden. Was soll dieser Einwand überhaupt ?

Ich zweifle durchaus an manchen Beiträgen insbesondere wenn erzählt wird, was man selbst bzw. Leute," die man kennt" schon so alles erlebt haben.

 

 

 

Ja warum hat die Groko da…

Ja warum hat die Groko da ewig nichts gemacht? Weil die SPD mehr Geld für gar nichts haben will und die  Union  weniger, bei mehr Anstrengung. 

Und wenn es so kommt, wie die Ampel es vor hat,  muss die Mittelschicht das zahlen, und ist dann trotz Leistung im gleichen Slot, wie die Bürgergeldempfänger. 

Fachkräfte Ade. Wer soll denn da noch irgendwas arbeiten, sofern nicht echte 3000€ monatlich auf dem Konto landen? 

Die Reichen müssen ja laut Lindi geschont werden, die geht das ja nichts an. Gut,  die werden dann halt selber Backen lernen müssen.  Und ihre reichen Erbtanten müssen sie auch selbst pflegen.

@11:01 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Ungereimtheiten:

- Sie haben ihren Rentenbescheid bekommen und gleichzeitig noch Kinder im Haushalt, die von ihnen abhängig sind?

 .

Dass damit die Information von der Rentenversicherung gemeint ist, über die zu erwartende Rente, sollte eigentlich klar sein, da ich wie erwähnt schließlich noch zur Arbeit gehe.

.

Ich zweifle doch sehr an der  Authentizität ihres Szenarios!

.

Aha. Und warum?
Das einzig fiktive an meinem Szenario ist, dass ich meinen Job natürlich behalten werde. Einen Leistungsvergleich darf man aber anstellen, oder nicht?
Und eigentlich wären mir ihre aufgeführten Punkte auch eine Diskussion wert gewesen. Aber durch ihr Totschlagargument erübrigt sich das leider.

Mich nervt eigentlich nur…

Mich nervt eigentlich nur die "Unverschämtheit" (von: sich nicht schämen), wie vor allem die SPD das "Bürgergeld" verkauft als HartzIV-Ersatz. Außer ein paar kosmetischen Korrekturen ändert sich kaum etwas - das haben ja auch schon andere Kommentatoren hier festgestellt.

Ein wirkliches Bürgergeld würde jeden in Not gekommenen Bürger  (die Gründe sind dabei egal) mit ausreichenden Barmitteln  versorgen. Ohne wenn und aber. Aber da sei die Industrie und die Banken vor.

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Besser kann man Ihre antiquierten kommunistischen Forderungen nicht beschreiben...  Schon mal aufgefallen wohin das führt ... 

Bürgergeld , worum geht es da !

Ein neuer Ausdruck für eine alte Sache und eine leichte Erhöhung der Auszahlung ..... und wie immer lediglich auf Schuldenbasis !  Wohin soll das noch führen ? Das alles ist wirklich nicht vertrauensvoll und man hat den Eindruck , dass die Politik keinen Weg und auch keinen Plan hat ..... aber die Vorgänger waren auch nicht besser.

@11:05 Uhr von Mischpoke West

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

.

Und bei den ganzen neuen Jobs sind dann hoffentlich alle auch gleich angenehm zu erledigen, und jeder will sie auch gleichermaßen tun. Nicht das einer körperlich schwerer arbeiten muss als ein Anderer, oder womöglich schmutzig wird, oder noch schlimmer, am Wochenende oder Abends arbeiten muss. (…)
diese Illusion platzt schon bei der Vorplanung.

Sie unterschätzen den guten Willen Ihrer pragmatischen („illusionslosen“) Mitmenschen - also der allermeisten - und deren Bereitschaft, zum Gemeinwohl bzw. einem funktionierenden Gemeinwesen nach ihren Möglichkeiten beizutragen.

@11:01 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Ungereimtheiten:

- Sie haben ihren Rentenbescheid bekommen und gleichzeitig noch Kinder im Haushalt, die von ihnen abhängig sind

 

Der Forist Mischpoke West hat lediglich den Rentenbescheid mit der jährlichen Renteninformation verwechselt.

 

12:16, Nachgedacht @10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

 

Wie kommt man auf derart abwegige Aussagen? Was Sie das faseln ist in der Form marxistisch-lehnistischer Kommunismus. Das dieser Unsinn nicht funktioniert und noch nicht einmal die Vorstufe (Sozialismus) auf Dauer erfolgreich ist, wurde mehrfach eindrucksvoll bewiesen. 

 

Ihnen als offenbaren Fan einer kommunistischen Staatsführung empfehle ich einen längeren Aufenthalt in Nordkorea.

 

Sie meinen, die oben beschriebene Utopie fände man in Nordkorea verwirklicht?

@12:06 Uhr von hesta15

...mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Das System gab es schon mal in Deutschland, es wurde gestern vor 33 Jahren beerdigt.

 

Nö, so ein System gab es bisher nicht in Deutschland. In der ehmlg. DDR gehörten formal die Betriebe, Produktionsmittel etc. zwar dem Volk, in der Realität gehörten sie einzig und allein der Staatsführung bzw. unterstanden irgendeinen SED-Bonzen.

 

Allerdings beteiligen heutzutage einige fortschrittl. Firmen ihre Mitarbeiter über Anteile o.ä. direkt an ihrer Firma. Steigert die Motivation der Mitarbeiter und oft auch das Egebnis/den Gewinn.

@10:56 Uhr von Nettie

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

 

Das Problem ist nur, dass die Weltgemeinschaft schlicht nicht mehr die Zeit hat, abzuwarten, bis das jeder merkt.

Der Kapitalismus wurde schon so oft dem Tode geweiht..Kann das nicht mehr hören.. Ohne ihn geht's nicht!!! Der Kapitalismus ist im Gegensatz zum Kommunismus wandelbar, das macht ihn überlebensfähig...

@12:06 Uhr von hesta15

@10:38 Uhr von WM-Kasparov-Fan

 

...festgehalten, und nicht der große Wurf gewagt? Die kapitalist. Produktionsweise ist doch sowieso dem Untergang geweiht!

Gebt allen das Bedingungslose Grundeinkommen, zerschlagt Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, lasst sie umschulen in Bereichen, die zukunftsträchtig sind, und hunderttausende neue Gemeinschaften und Firmen gründen, mit max. 250...300 Mitarbeitern, die allesamt gleichberechtigt mitbestimmen und denen alle Produktionsmittel zu gleichen Teilen gehören, gleiches Einkommen besitzen usw. ohne soziale Hierarchien!

Das System gab es schon mal in Deutschland, es wurde gestern vor 33 Jahren beerdigt.

 

Nein, dieses System gab es nicht in Deutschland. Sie scheinen die DDR, auf die Sie ja anspielen, nur vom Hörensagen zu kennen.

 

Darstellung: