Kommentare - Lindner sieht sich beim Thema Schuldenbremse isoliert

22. September 2022 - 11:49 Uhr

Der Bundesfinanzminister ist überzeugter Verfechter der Schuldenbremse. Doch es gibt immer mehr Stimmen, die fordern, sie wegen der Energiekrise auszusetzen - aus der Opposition, aber auch aus der Ampel-Koalition.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lindner ...

Für mich ist Lindner einer der schwächsten Politiker in der Ampel-Koalition. 

Ich muss es wohl nicht weiter begründen.

und das ist auch gut so!

ganz zu recht, muss man nicht auf eine schuldenbremse bestehen, in solchen zeiten wie diesen.

wenn man banken helfen kann und wenn man wegen corona geld ins land pumpen kann, oder besser gesagt in die wirtschaft, dann kann man auch den menschen im land helfen, wenn es gerade solche schwankungen und verwerfungen im energiemarkt gibt.

vor allem dabei dann aber den menschen im land helfen und erst danach der industrie, zb indem man der industrie hilft das deren arbeitsplätze zum teil bezahlt werden, also die menschen geld bekommen und nicht der 'wasserkopf firma' weiter befeuert.....

Die „Schuldenbremse“ ist offensichtlich eine Chimäre

Wenn es Lindner wirklich um die Bürger und die Wirtschaft ginge, müsste er eigentlich sagen:

Lieber „Staatsausgaben auf Pump“ als „wirtschaftliche Abkühlung“. Denn wenn das „gepumpte“ Geld richtig - nämlich in die Zukunftssicherung der Bürger (aller und überall) und damit ihrer Wirtschaft - investiert wird, würde damit mitnichten die Teuerung angeheizt, sondern nicht nur das gesellschaftliche Klima abgekühlt.

Für mich sieht es ganz danach aus, als ginge es bei diesem Fetisch um die „Bremse“ für vermeintliche „Schulden“ - worauf und bei wem auch immer die beruhen bzw. bestehen sollen (und warum) -  eher um die Angst einiger vor einem „Kapitalerhöhungseffekt“ für sich und ihre „Klientel“.

Der Lobbyist der Reichen

Einen Kredit aufnehmen, um wichtige Ausgaben zu finanzieren - und das auch so nennen, siehe "Sondervermögen" für die Bundeswehr - will Lindner nicht, weil er das mal kategorisch ausgeschlossen hat.

 

Die Steuern für denjenigen zu erhöhen, die trotz Krise noch bestens verdienen - denn wer Verluste macht, zahlt keine Einkommenssteuer - dazu ist Lindner erst recht nicht bereit.

 

Also lieber nichts tun und weiter bestens bezahlte Vorträge halten, vor Leuten, die von seiner Steuerpolitik profitieren.

 

abgeordnetenwatch.de/profile/christian-lindner/nebentaetigkeiten

@11:56 Uhr von Margitt.

Für mich ist Lindner einer der schwächsten Politiker in der Ampel-Koalition. 

Ich muss es wohl nicht weiter begründen.

Alle sind ..... aber da hat er recht ,nur Geldverteilen ,bei vielem sogar hirnlos ist für die Zukunft  nicht zielführend 

Schuldenbremse einhalten ist ganz einfach ...

Die Schuldenbremse einhalten ist ganz einfach, einfach die Steuern erhöhen wie es andere Länder machen.

Das mit den europaweit höchsten Steuern in D ist eine Verdummung der Bevölkerung. Wir haben zwar recht vernünftige Steuersätze, aber nach zig Jahren CxU- Regierung irre viel Steuerlöcher, so das die tatsächlichen Steuersätze ins Marginale abrutschen.

Weg mit Subventionen durch Steuervorteile, weg mit Abschreibungen für klimaschädigendes Verhalten, weg mit Subventionen für industrielle Landwirtschaft und solche MassenTierhaltung.

Weg mit Dienstwagesubventionierung für deren privater Nutzung, weg mit Steuerermässigungen für Flughäfen und Flugbetriebe, usw., usw.

Es käme so viel mehr an Steuern rein, das die schwarze Null auch dann gesichert wäre, wenn endlich für Schulen, Krankenhäuser, Pflege, usw. Geld ausgegeben würde.

@11:56 Uhr von Margitt.

Für mich ist Lindner einer der schwächsten Politiker in der Ampel-Koalition. 

Ich muss es wohl nicht weiter begründen.

 

Doch - sie würden sich damit wohltuend von der Masse an Foristen hier abheben, die faktenfreies Politikerbashing als gleichwertige Alternative zu echten Argumenten betrachten.

 

Energiekrise und Schuldenbremse

Die Frage müsste eigentlich lauten, wie können wir die Energiekrise ohne neue Schulden beseitigen?!

Die einfachste Lösung ist es den Markt machen zu lassen. Also nahezu sämtliche Regeln und Gesetze, die erneuerbare Energien bevorzugen abschaffen
 

Als nächster sollte man Uniper in die Insolvenz schicken, anstatt das Gebilde künstlich am Leben zu erhalten. 
 

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Wenn es in Europa zu wenig Gas gibt, dann muss man alles daran setzen Gas zu substituieren. 
 

Da gibt es viele Möglichkeiten, die aber wegen der „Klimarettung“ nicht erlaubt sind. 
 

Es macht wenig Sinn den status quo mit immer mehr Steuermilliarden aufrecht zu erhalten. 
 

Wir werden bald ein Gasembargo gegen Russland haben. Öl fließt ab 1.1.2023 auch keines mehr aus Russland. Kohle ist schon eingestellt. 
 

Wir müssen mind. 20% unseres Stromes aus Atomkraft erzeugen. 
 

Ohne das werden die Preise für Erdgas nicht signifikant sinken. Bzw. Wir müssen die Abhängigkeit von Erdgas generell reduzieren.

Diese Regierung muss Geld drucken

Diese Regierung wird und muss nun auch Geld drucken. Das ist schon die Strategie der ganzen letzten Jahre gewesen. Die Überschwemmung mit Geld sorgt selbstverständlich für mehr Inflation und das ist ebenfalls nicht zu vermeiden. 

Sie werden jetzt auch nicht strukturelle Probleme angehen können oder wollen. Es bleibt dabei mehr Schulden ---> mehr Inflation und das im ganzen EU Raum. 

Das ändert sich noch

Wenn Industrie und Mittelstand lange genug nach dem Staat gerufen haben, ändert auch Herr Lindner seine Meinung. Die Vermeidung staatlicher Einmischung in die Wirtschaft, die sonst das Credo der FDP ist, spielt ja keine Rolle mehr, wenn man Steuergeld an diejenigen verteilen kann, sie bis gestern noch Gewinne in Millionenhöhe gemacht haben.

Herr Lindner muss sich nur noch einen neuen Euphemismus für "Schulden" einfallen lassen. Ich schlage "Rettungsvermögen" vor.

Kehrseite der Medaille

Das Einhalten der Schuldenbremse wäre überhaupt kein Propblem, wenn Herr Linder nicht auf seinem Fetisch "Keine Steuererhöhungen" beharren würde. Der Verweis darauf, daß der Koalitionsvertrag dies ausschließen würde, ist meines Erachtens eine peinliche Ausrede. Als ob die Realität sich daran zu orientieren hätte, was drei Parteien als kleinsten gemeinsamen Nenner zustandegebracht haben.

Die Schuldenbremse war ja im…

Die Schuldenbremse war ja im Koalitionsvertrag vereinbart. Ich finde gut, dass er an der Schuldenbremse festhält, denn man muss ja nicht unnötig Ausgaben finanzieren. Im Prinzip ist ja die  Forderung nach Aufweichung der Schuldenbremse auch ein Eingeständnis des Versagens der aktuellen Wirtschaftspolitik. Das Thema der Schuldenbremse wäre sicherlich nicht aufgekommen, hätte die Regierung nicht diese Sanktionspolitik in der Form losgetreten. Und es wurden auch unnütze Ausgaben verursacht, die nicht hätten sein müssen. Nun auf einmal wird das Geld weniger. Herr Lindner, bleiben Sie standhaft. Erstmal müssen die Regierenden sparen lernen und Ausgaben gezielter und überlegter zu händeln. Wenn plötzlich kein Geld mehr da ist, kann manches eben nicht finanziert werden.

@12:08 Uhr von kurtimwald

Die Schuldenbremse einhalten ist ganz einfach, einfach die Steuern erhöhen wie es andere Länder machen.

Das mit den europaweit höchsten Steuern in D ist eine Verdummung der Bevölkerung. Wir haben zwar recht vernünftige Steuersätze, aber nach zig Jahren CxU- Regierung irre viel Steuerlöcher, so das die tatsächlichen Steuersätze ins Marginale abrutschen.

Weg mit Subventionen durch Steuervorteile, weg mit Abschreibungen für klimaschädigendes Verhalten, weg mit Subventionen für industrielle Landwirtschaft und solche MassenTierhaltung.

Weg mit Dienstwagesubventionierung für deren privater Nutzung, weg mit Steuerermässigungen für Flughäfen und Flugbetriebe, usw., usw.

Es käme so viel mehr an Steuern rein, das die schwarze Null auch dann gesichert wäre, wenn endlich für Schulen, Krankenhäuser, Pflege, usw. Geld ausgegeben würde.

 

Das haben sie wohl wahr.

 

"30 Millionen für den Schuldendienst 2023".

 

 

Ich dachte, ich hätte mich verlesen.

Was sind denn 30 Millionen angesichts der Unsummen, die für höchst zweifelhafte Rettungs-, Förderungs- oder glatte Fehlinvestitionen Jahr für Jahr rausgeschmissen werden?

 

Darunter derartig viel Kleinvieh, das höchstens mal mit einer Randnotiz bedacht wird, das jedoch bekanntermaßen ebenfalls zum Anwachsen des Misthaufens beiträgt.

 

Ja, ich denke schon, dass außergewöhnliche Umstände außergewöhnliche Maßnahmen erfordern;

ob es Lindner nun gefällt, kann hier nicht das Kriterium sein.

Behauptungen bitte auch begründen: Fairness

@11:56 Uhr von Margitt.

Für mich ist Lindner einer der schwächsten Politiker in der Ampel-Koalition. 

Ich muss es wohl nicht weiter begründen.

Nun, eine sachliche Begründung Ihrer harschen Bewertung wäre allerdings eine Sache der Fairness - und zudem völlig entsprechend der Erwartungen der Netiquette

Natürlich können Sie es mit Ihrem provozierenden Statement auch bewenden lassen.

Herr....

Lindner ist isoliert. Die Schuldenbremse ist nach meiner Meinung nicht einzuhalten. Die Bundesregierung aus SPD Bündnis 90 die Grünen und FDP gibt kein geschlossenes Bild ab. In diesen Krisen und Kriegszeiten braucht man eine geschlossene Bundesregierung. 

@12:10 Uhr Orfee - Quantitative tightening

Diese Regierung wird und muss nun auch Geld drucken. Das ist schon die Strategie der ganzen letzten Jahre gewesen. Die Überschwemmung mit Geld sorgt selbstverständlich für mehr Inflation und das ist ebenfalls nicht zu vermeiden. 

Sie werden jetzt auch nicht strukturelle Probleme angehen können oder wollen. Es bleibt dabei mehr Schulden ---> mehr Inflation und das im ganzen EU Raum. 
 

Geld drucken können nur die Zentralbanken. In unserem Fall die EZB. 
 

Und um die Inflation wirksam zu bekämpfen, braucht es quantitative tightening. 
 

Die FED in den USA hat diesen Weg schon beschritten, die EZB ist - wie immer - hinterher. 
 

Mit Geld drucken wird das also wohl nichts werden. 
 

Die Inflation wird aber wohl noch eine ganze Weile hier hoch sein…

 

 

@12:08 Uhr von kurtimwald

Die Schuldenbremse einhalten ist ganz einfach, einfach die Steuern erhöhen wie es andere Länder machen.

Das mit den europaweit höchsten Steuern in D ist eine Verdummung der Bevölkerung. Wir haben zwar recht vernünftige Steuersätze, aber nach zig Jahren CxU- Regierung irre viel Steuerlöcher, so das die tatsächlichen Steuersätze ins Marginale abrutschen.

Es käme so viel mehr an Steuern rein, das die schwarze Null auch dann gesichert wäre, wenn endlich für Schulen, Krankenhäuser, Pflege, usw. Geld ausgegeben würde.

#

Dem kann man sich im großen und ganzen anschließen. Bis auf die Pkt. Krankenhäuser und Pflege.

Hier bedarf es einer radikalen Gesundheitsreform um den Institutionen das Wasser abzugeben, die sich ungeniert an diesem Teil unseres Sozialsystems bereichern. Leider sind daran bisher alle Gesundheitsminister im Ansatz gescheitert ... alle! Da leisten die gut ausgestatteten Lobyistenvertreter ganze Arbeit.

Das ganze Schuldenproblem…

Das ganze Schuldenproblem würde bestimmt dadurch ein enorme Unterstützung erfahren, wenn unsere Regierung samt Bundespräsident endlich die enormen Zahlungen an verschiedene Staaten und Organisationen wenigstens auf ein verantwortliches Maß herabsetzen würden und dazu nicht noch in vorauseilender Freiwilligkeit zu de(n)m jährlichen EU-Etat(s) nicht immer wieder noch “Sonderzahlungen“ leisten wollten. Bestimmt kämen da 10 bis 15 Milliarden Euro zusammen und damit untertreibe ich die wahren Zahlen in hohem Maße, die wir hier selbst höchstdringlich brauchen, nicht nur um uns Steuerzahler zu entlasten, sondern auch um demnächst nicht auch wirtschaftlich noch ganz abzustürzen. Unsere regierungsinternen Dauerspendengeber, wie auch ihre Dauerempfänger sollten bedenken, dass sie auf längere Sicht keinen Vorteil haben, wenn sie in ihrer Maßlosigkeit dann ihr bequehmes Leben als Dauerspendenempfänger aufgeben müssen, weil wir als bisherig ständige Geldquelle zum Totalausfall würden? 

die absolute Weltfremdheit…

die absolute Weltfremdheit dieser Partei sieht man ja auch an anderen Dingen

Fahrräder sollen in Innenstädten nur noch max. 10 km/h fahren - eine so niedrige Geschwindigkeit bei der man schon Probleme bekommt sein Gleichgewicht auf dem Rad zu halten und die dazu nötigen "Schlangenlinien" breiter als die Radwege in diesen Städten selbst sind

man bezeichnet dies als "Schrittgeschwindigkeit für Radfahrer"

die FDP sollte sich lieber in "Porsche-Fahrer-Partei" umbenennen - das würde ihren wahren Charakter schon im Namen zeigen

selbst in konservativen neo-liberal regierten Ländern wie GB SIEHT man bei Energie-Konzernen "Übergewinne" und schöpft diese steuerlich ab...

..ein Herr Lindner in seiner Funktion als Bundes-Finanz-Minister steht international mit seiner kompletten Ignoranz selbst bei seinen politischen "Freunden" alleine da!

@12:08 Uhr kurtimwald - Differenzierung bitte

Das mit den europaweit höchsten Steuern in D ist eine Verdummung der Bevölkerung. Wir haben zwar recht vernünftige Steuersätze, aber nach zig Jahren CxU- Regierung irre viel Steuerlöcher, so das die tatsächlichen Steuersätze ins Marginale abrutschen.

 

Die Steuerlast für die Mittelschicht ist enorm hoch. Die Umverteilung nach unten nimmt groteske Züge an. 
 

Wir sind auf dem Weg zum bedingungslosen Grundeinkommen und bezahlen sollen das die Arbeitenden. Die werden in den nächsten 8 Jahren aber dramatisch weniger werden. 
 

Die implizite Staatsverschuldung Deutschlands (nach Prof. Raffelhüschen) liegt höher als die von Italien. 
 

Wir können uns unser Land nicht mehr leisten. 
 

Wo Sie recht haben, dass sie die internationalen Großkonzerne, die weitgehend keine Steuern hier zahlen. Da muss man ansetzen. 
 

 

Die Lösung von SPD und Grünen dagegen lautet:

die Mittelschicht noch stärker zu besteuern, weil die Großen kriegt man ja nicht..

 

einfach nur erbärmlich.
 

Aber sie werden ja trotzdem gewählt…

@12:07 Uhr von tias

Für mich ist Lindner einer der schwächsten Politiker in der Ampel-Koalition. 

Ich muss es wohl nicht weiter begründen.

Alle sind ..... aber da hat er recht ,nur Geldverteilen ,bei vielem sogar hirnlos ist für die Zukunft  nicht zielführend

------------------

Genau so ist es. 

 

Hat denn der das Memo nicht bekommen?

"Schulden" heißen jetzt "Sondervermögen", und davon hauen wir raus, was geht: Kein "Impf"stoff zu sinnlos, keine Waffe zu teuer. Nur viele Pfleger warten immer noch auf ihren Bonus (man darf eben auch nicht alles ernst nehmen). Den bremsenden Part übernimmt die Inflation.

Die "Schuldenbremse" funktioniert schließlich auch nicht, nicht einmal mehr theoretisch. Schulden sind nämlich unsere kapitalistische Geldschöpfung, aus der ein Staat sich nur dann verabschieden kann, wenn er über einen großen Einnahmen-Überschuss verfügt. Und unser Exportüberschuss wird ja gerade erfolgreich vernichtet mangels bezahlbarer Energie.
"Egal", sagt der "Wirtschaftsminister: In Zukunft kaufen wir dann eben überteuertes Fracking-Gas. Von unserem "Sondervermögen".

Die F.D.P. muss sich da schon entscheiden: Entweder ist sie teil der Abrissbirne - pardon - dieser Bundesregierung, oder sie kann weiter ihren Besserverdienerträumen nachhängen. Beides zusammen geht nicht. 

Natürlich

muss man in diesen Zeiten am Dogma Schuldenbremse nicht festhalten.

Das macht die FDP ja schon zur Genüge beim Tempolimit.

Wenn nun Herr Söder schön schwammig Hilfen einfordert, dann weiß ich das die CxU hinterher wieder schreien wird.

Für viele hier ist das Gießkannenprinzip an Hilfen nur dann verwerflich, wenn sie selbst nicht profitieren können. 

Ich bin für Hilfe, und zwar genau dort wo sie wirklich benötigt wird.

In der Schuldenbremse isoliert ?

Die , die fordern noch mehr neue Schulden zu machen, sollten mal als Sparen denken und zu den zigtausend Beispielen nenne ich nur die Maskengeschichte , die Maut , den BER,Wirecard das Ausbluten der Bundeswehr, obwohl Verträge mit der Nato vorhanden sind und das o h n e Waffen und Munition. Die ,die weitere Schulden fordern ,gehören abgesetzt.

@12:23 Uhr von MSCHM1972

Lindner ist isoliert. Die Schuldenbremse ist nach meiner Meinung nicht einzuhalten. Die Bundesregierung aus SPD Bündnis 90 die Grünen und FDP gibt kein geschlossenes Bild ab. In diesen Krisen und Kriegszeiten braucht man eine geschlossene Bundesregierung. 

Führerprinzip?

@12:05 Uhr von Nettie

 
Für mich sieht es ganz danach aus, als ginge es bei diesem Fetisch um die „Bremse“ für vermeintliche „Schulden“ - worauf und bei wem auch immer die beruhen bzw. bestehen sollen (und warum) -  eher um die Angst einiger vor einem „Kapitalerhöhungseffekt“ für sich und ihre „Klientel“.

Ich bilde mir ein, relativ fit in Wort und Schrift der deutschen Sprache zu sein aber bei diesem Konstrukt bin ich raus. Können Sie nicht mal Klartext schreiben ? Vor lauter Nebensätzen, entre parenthèses, inflationärer "Anführungszeichen", wird der Sinn Ihrer Beiträge vielen Foristen wohl verborgen bleiben. Bei mir ist das der Fall.

 

@12:36 Uhr von vriegel

...
Die Lösung von SPD und Grünen dagegen lautet:

die Mittelschicht noch stärker zu besteuern, weil die Großen kriegt man ja nicht..

 

einfach nur erbärmlich.
 

Aber sie werden ja trotzdem gewählt…

Erbährmlich sind solche Verdrehungen und Falschmeldungen wie hier oben, das ist nicht die Lösung der beiden Parteien, deren Lösungsansätze sind im Parteiprogramm und Koalitionsvertrag gänzlich andere als was Sie da behaupten.

Sie erfinden nur wieder aufwieglerische Falschmeldungen.

Schuldenbremse ist wichtig ?…

Schuldenbremse ist wichtig ?

Und warum hat die EZB Monatlich für Milliarden Schrottanleihen aufkaufen dürfen ?

Letztlich zahlt gerade der Deutsche Steuerzahler dafür.

Diese Politik ist nicht mehr nachvollziehbar.

Seriös ist anders.

@12:36 Uhr von hesta15

Für mich ist Lindner einer der schwächsten Politiker in der Ampel-Koalition. 

Ich muss es wohl nicht weiter begründen.

Alle sind ..... aber da hat er recht ,nur Geldverteilen ,bei vielem sogar hirnlos ist für die Zukunft  nicht zielführend

------------------

Genau so ist es. 

 

Christian Lindner ist der stärkste Politiker, den die Republik seit Karl Schiller hatte. Nur er hält den Laden noch zusammen. Die Grünen sind, seit dem sie gegründet wurden, hinter der Staatsknete her. Und die SPD sieht darin ihre einzige Existenzberechtigung. Es den Leuten wegnehmen - von einem gut dotierten Pöstchen aus - dann umgehend unter seinen Anhängern verteilen, das ist ja so einfach.

@12:17 Uhr von harry_up

Ja, ich denke schon, dass außergewöhnliche Umstände außergewöhnliche Maßnahmen erfordern;

ob es Lindner nun gefällt, kann hier nicht das Kriterium sein.

Vorab, ich habe die FDP nicht gewählt aber man wusste vonseiten der SPD und der Grünen, dass dieser Umstand, nämlich die Schuldenbremse, für Herrn Lindner das Kriterium schlechthin ist. Wenn man dieses Kriterium als obsolet betrachtet(e); hätte sie die KOA mit ihm nicht machen sollen.

Davon abgesehen, sind es häufig die gleichen Leute, die Rücksicht auf die nachfolg. Generationen fordern, die sie hier in Bezug auf Schulden, als zu vernachlässigen ansieht.

 

@11:59 Uhr von geist4711

ganz zu recht, muss man nicht auf eine schuldenbremse bestehen, in solchen zeiten wie diesen.

wenn man banken helfen kann und wenn man wegen corona geld ins land pumpen kann, oder besser gesagt in die wirtschaft, dann kann man auch den menschen im land helfen, wenn es gerade solche schwankungen und verwerfungen im energiemarkt gibt.

vor allem dabei dann aber den menschen im land helfen und erst danach der industrie, zb indem man der industrie hilft das deren arbeitsplätze zum teil bezahlt werden, also die menschen geld bekommen und nicht der 'wasserkopf firma' weiter befeuert.....

Darunter fällt auch diese Sachen Banken Krieg Hobbys der Politiker und nein ewig auf pump Leben geht nicht .Die EZB muss Zinsen anheben was dann ?

Ich Zahle genügend Steuern wie jeder wo  Arbeitet ,jene wo es erwirtschaften gehen immer  leer aus ,dürfen es nur bezahlen  .Der Staat greift jetzt sogar mehr ab und dafür noch mehr Schulden machen ?  Wir haben nur ein Problem auf der Ausgabenseite .

@12:25 Uhr von vriegel

"Geld drucken können nur die Zentralbanken. In unserem Fall die EZB. "

Aus dem Nichts Geld erschaffen können auch die Banken selbst. Das muss nicht eine Zentralbank sein. Ein Darlehen von der deutschen Bank nehmen und schon ist mehr Geld im Umlauf. 

Deswegen will ja auch Herr Lindner nicht mehr Schulden aufnehmen. Das ist ja der Sinn seiner Widerstandes. Er will die Inflation bremsen. Mehr Verschuldung bedeutet mehr Inflation.
 

@12:10 Uhr von vriegel

Als nächster sollte man Uniper in die Insolvenz schicken, anstatt das Gebilde künstlich am Leben zu erhalten.

Kann man machen, wenn einem die Preise für die Kunden von UNIPER egal sind. Aber wie Sie schreiben... der Markt regelt das dann schon.

Wir müssen mind. 20% unseres Stromes aus Atomkraft erzeugen.

Mit welchen AKWs wollen SIe das denn erreichen? Die letzten drei reichen gerade mal für 6%.

Und neue zu bauen wäre nicht nur ein finazielles Desaster. Sie wären auch frühestens 2040 am Netz.

Hätten sich die Regierungen der letzten 15 bis 20 Jaher nicht mit Händen und Füßen gegen den Ausbau von Wind- und Solarenergie gewehrt, dann hätten wir jetzt nicht die Probleme. Wobei Wind und Sonne kaum Erdgas ersetzen können.

 

@12:23 Uhr von MSCHM1972

Lindner ist isoliert. Die Schuldenbremse ist nach meiner Meinung nicht einzuhalten. Die Bundesregierung aus SPD Bündnis 90 die Grünen und FDP gibt kein geschlossenes Bild ab. In diesen Krisen und Kriegszeiten braucht man eine geschlossene Bundesregierung. 

Woher nehmen ? Die KOA war keine Liebesheirat. Mir würde allerdings auch keine realistische Alternative einfallen, ausser der Groko, die vllt in schwierigen Zeiten garnicht so schlecht wäre. Alles andere würde vermutlich die gleichen Probleme auslösen.

 

@12:08 Uhr von kurtimwald

Die Schuldenbremse einhalten ist ganz einfach, einfach die Steuern erhöhen wie es andere Länder machen.

Das mit den europaweit höchsten Steuern in D ist eine Verdummung der Bevölkerung. Wir haben zwar recht vernünftige Steuersätze, aber nach zig Jahren CxU- Regierung irre viel Steuerlöcher, so das die tatsächlichen Steuersätze ins Marginale abrutschen.

Weg mit Subventionen durch Steuervorteile, weg mit Abschreibungen für klimaschädigendes Verhalten, weg mit Subventionen für industrielle Landwirtschaft und solche MassenTierhaltung.

Weg mit Dienstwagesubventionierung für deren privater Nutzung, weg mit Steuerermässigungen für Flughäfen und Flugbetriebe, usw., usw.

Es käme so viel mehr an Steuern rein, das die schwarze Null auch dann gesichert wäre, wenn endlich für Schulen, Krankenhäuser, Pflege, usw. Geld ausgegeben würde.

Ok ich Zahle 45 % plus Sondersteuern, Abgaben Arbeite ich bis Okt für den Staat .Schweiz google mal  oder andere Länder.Geld wäre genügend hier ,Ausgabenseite ...

@12:52 Uhr Charlys Vater - EZB kauft keine Schrottanleihen

Schuldenbremse ist wichtig ?

Und warum hat die EZB Monatlich für Milliarden Schrottanleihen aufkaufen dürfen ?

Letztlich zahlt gerade der Deutsche Steuerzahler dafür.

Diese Politik ist nicht mehr nachvollziehbar.

Seriös ist anders.

 

aber sie haben recht - was Ihre Aussage betrifft:

seriös ist anders!

 

:-)

Und was ist mit einer Schuldenbremse für die einzelnen Bürger?

Dank der Sanktionen steigen die Energiekosten um ein Vielfaches. Gerade gestern kam im Fernsehen ein Bericht eines Rentners, der sonst 100,+ monatlich für Gas zahlen sollte. Nun hat er als Abschlag 500,- Euro zu zahlen.

Wo sollen die Leute das Geld hernehmen???

Sorgt dafür, dass sich die Energiekosten wieder auf ein Vorsanktionsniveau sinken.

Und wenn ihr dazu nicht in der Lage seid, dann deckelt auf Staatskosten die Preise. Denn nicht die Bürger haben die Sanktionen verhängt, sondern die verantwortlichen und nicht mit Weitsicht denkenden Politiker.

Wie groß sind die Probleme der nächsten Generation?

Schulden heißt einfach, verfügbare finanzielle Ressourcen von den nächsten Generationen auf unsere zu übertragen - ohne diese zu fragen. Wir argumentieren seit Jahrzehnten mit unseren Problemen um die nächste Generation anzupumpen. Und es stellt sich heraus, dass die Probleme immer größer werden. Wir hinterlassen der nächsten Generation nicht nur einen kaputten Planeten mit massivster Verteilungsungerechtigkeit zwischen den Regionen, sondern auch kaum noch Rohstoffe und wenig ausgebildete Fachkräfte zur Lösung der Probleme. Von den Rentenansprüchen, die wir uns gegönnt haben und die nächste Generation einlösen muss, ganz zu schweigen. Die Verteilungskämpfe zwischen den Generationen haben begonnen: Unsere Generation kämpft mit Zähnen und Klauen dafür, dass der höchste Lebensstandard aller Zeiten, den wir erreicht haben, noch ein bisschen länger erhalten bleibt, obwohl er nicht mehr zu verantworten ist. Der Lebensstandard der nächsten Generationen wird deutlich niedriger.

Schuldenbremse

Durch verfehlte Energiepolitik und grüne Mission zum Klimaschutz haben wir uns in Abhängigkeiten manövriert. Weil wir aber immer von irgendeinem Energiehahn in fremden Besitz abhängig sind und sein werden von Russland, Saudis bis hin zu anderen mehr oder weniger "demokratischen und rechtsstaatlichen" Ländern, werden wir hier immer schauen müssen, von wem wir was zu welchem Preis bekommen. Bleibt also, selbst sparsamer ranzugehen, wo bisher wenig Bereitschaft war. Der gewaltige, von Bodenhaftung gerissene Klimaschutz treibt die kleinen Lohngruppen zu weiteren finanziellen Lasten, die Entlastung haben sollen. Das alles kostet Geld in atsronomischen Höhen. Geld, das wir nicht haben, sondern kreditieren.Das dann die Jungen bezahlen sollen- ein Wahnsinn und unzumutbar. Und dann noch eine junge freakige grüne Sekte, die 100 Mrd. Euro nur für Klimaschutz will. Lindner ist da ein Einzelkämpfer, hier Kompromisse und Lösungen anbieten zu müssen. Wir alle müssen aber liefern!

Aus dem Artikel:

"Die Schuldenbremse ist seit 2009 im Grundgesetz verankert. Sie erlaubt Bund und Ländern nur in geringem Maß, neue Kredite aufzunehmen. Wegen der hohen Kosten in der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung 2020 und 2021 eine Ausnahmeregelung genutzt, mit der das Instrument in Notsituationen ausgehebelt werden kann."

Nach Lindners Auffassung müsste demnach keine Notsituation mehr vorliegen. Die Wahrnehmungen der FDP fand ich schon während der akuten Phase der Pandemie verheerend. Warum bei dieser Partei das Krisenbewusstsein so unterbelichtet ist kann ich mir nur so erklären, dass sie bei ihrem Handeln partout in ihrer Klientelblase verharren und somit als Volkspartei völlig unbrauchbar sind. 

Dabei haben wir eine Situation vor uns, wo Regierung und Opposition zeigen müssten, dass man in Verantwortung für das Land mal über den eigenen Schatten springt. Stattdessen vielstimmiges Gezänk, mit Tritten vor die Schienenbeine wo es nur geht. 

Mein Eindruck zum Parlament: Krise können die nicht.

@12:36 Uhr von vriegel

 

Die implizite Staatsverschuldung Deutschlands (nach Prof. Raffelhüschen) liegt höher als die von Italien.

 

Wundersam und mysteriös zugleich, was dieser ominöse Mr. Raffelhüschen immer so alles impliziert. Er fabulierte ja auch jenen legendären Zweisätzer-Schwätzer:

 

«Es gibt keine Altersarmut in Deutschland. Sie ist quasi irrelevant.»

 

Die explizite Staatsverschuldung von Japan nähert sich allmählich 300%  vom BIP. Nichts, was man unbedingt nachahmen müsste. Aber schon ein Hingucker und Aufhorcher, dass hoch entwickelte Industriestaaten nicht zwangsweise kollabieren, wenn der Staatsschuldenstand Weltmeister ist. Da guckt Mr. Raffelhüschen nur noch tropnassforsch aus der Wäsche.

 

Selbstverständlich wird Japan diese Staatsschulden never ever wieder alle zurückzahlen. Wäre auch sinnlos, und ist  unnötig. Noch mehr Schuldenaufnahme hat das Energiepreisteuer wegen Wladimirs War gemacht.

 

Gleichzeitig kauft die Bank of Japan US-Staatsanleihen mit hohen Zinsen. Für > 1 Billion US-$ hat sie schon.

Schulden des Staates im Blick behalten

Es ist schon wichtig die Ausgaben und eine damit evtl verbundene Neuverschuldung im Blick zu behalten. Nun befinden wir uns in einer Zeit, in der ein Teil unserer Gesellschaft, aber eben nicht alle finanzielle Unterstützung braucht, um einigermaßen gut durch den Sturm zu kommen. Deshalb ist es umso wichtiger nicht nach dem gießkannenprinzip sondern gezielt finanziell zu unterstützen. Auch so würde man Schuldenbremse gerecht. Klar ist aber auch, dass nicht alles finanziert werden kann und auch nicht finanziert werden muss. Wir hier in Deutschland leben auf einem sehr hohen Niveau und insofern kann sicher der ein oder andere von uns , zumindest für die Zeit des Sturmes, gewisse Entbehrungen hinnehmen.  

@13:04 Uhr von vriegel

Schuldenbremse ist wichtig ?

Und warum hat die EZB Monatlich für Milliarden Schrottanleihen aufkaufen dürfen ?

Letztlich zahlt gerade der Deutsche Steuerzahler dafür.

Diese Politik ist nicht mehr nachvollziehbar.

Seriös ist anders.

 

aber sie haben recht - was Ihre Aussage betrifft:

seriös ist anders!

 

:-)

Richtig  es hat kein Wert so weitermachen .

@13:05 Uhr von naiver Positivdenker

nicht die Bürger haben die Sanktionen verhängt, sondern die verantwortlichen und nicht mit Weitsicht denkenden Politiker.

Na  Sie  bringen  es  ja  auf  den  Punkt,  wie  Demokratie  in  Deutschland  geht.  Dagegen  kann  das  Volk  noch  so  lange  protestieren  und   richtet  nichts  dagegen  aus,  was  die  Geldscheindemokraten  so  alles  aushecken  und  bezwecken.

 

Lindner weiß, was er vereinbart hat und hält sich daran

Aus dem Koalitionsvertrag von 2021, S.126:

"Ab 2023 werden wir dann die Verschuldung auf den verfassungsrechtlich von der Schuldenbremse vorgegebenen Spielraum beschränken und die Vorgaben der Schuldenbremse einhalten. (...) Ab 2023 werden wir dann die Verschuldung auf den verfassungsrechtlich von der Schuldenbremse vorgegebenen Spielraum beschränken und die Vorgaben der Schuldenbremse einhalten."

Als der Koalitionsvertrag zwischen SPD, B90/Die Grünen und FDP unterzeichnet wurde, trainierte die russische Armee bereits den Angriff auf die Ukraine, die Manöver waren in vollem Gange, Truppen und Waffen in die Nähe der der Ukraine verlegt, Gasspeicher von Gazprom in Deutschland wurden geleert und die Aufsätze von Putin zur Begründung des Krieges waren bekannt. Hat sich aber nicht darum gekümmert. Hat den Koalitionsvertrag geschrieben, als wäre im Osten und mit unserer Energieversorgung alles in Ordnung. 

@13:18 Uhr von Wanderfalke

Dabei haben wir eine Situation vor uns, wo Regierung und Opposition zeigen müssten, dass man in Verantwortung für das Land mal über den eigenen Schatten springt. Stattdessen vielstimmiges Gezänk, mit Tritten vor die Schienenbeine wo es nur geht. 

 

Mein Eindruck zum Parlament: Krise können die nicht.

 

Sie halten Parlamentarismus für eine Schönwetterveranstaltung?

 

Oder wollen Sie Ihre Kritik allein auf den momentanen Bundestag bezogen wissen?

 

Sind Sie der Meinung, das Führerprinzip wäre zielführender?

 

 

@13:00 Uhr von GeMe

re@12:10 Uhr von vriegel

Wir müssen mind. 20% unseres Stromes aus Atomkraft erzeugen.

Mit welchen AKWs wollen SIe das denn erreichen? Die letzten drei reichen gerade mal für 6%.

Und neue zu bauen wäre nicht nur ein finazielles Desaster. Sie wären auch frühestens 2040 am Netz.

Hätten sich die Regierungen der letzten 15 bis 20 Jaher nicht mit Händen und Füßen gegen den Ausbau von Wind- und Solarenergie gewehrt, dann hätten wir jetzt nicht die Probleme. Wobei Wind und Sonne kaum Erdgas ersetzen können.

 

Der User vriegel sticht hier als Kernkraftlobbyist besonders hervor.

Zwei Präzisierungen zu ihren Ausführungen:

 

- Die KKWs würden nur jeweils Stundenweise im schlimmsten gerechneten Szenario gebraucht - wenn wir Strom ins Ausland liefern müssen.

Da sie aber nur im Dauerbetrieb laufen können, müssten während der Grundlastzeiten billigere Wind- und Solarenergie abgeschaltet werden.

- Solar- und Windstrom können im Verbund mit intelligenter Verbrauchssteuerung und Speicherlösungen auch Gas ersetzen.

@13:05 Uhr von naiver Positivdenker

Dank der Sanktionen steigen die Energiekosten um ein Vielfaches. Gerade gestern kam im Fernsehen ein Bericht eines Rentners, der sonst 100,+ monatlich für Gas zahlen sollte. Nun hat er als Abschlag 500,- Euro zu zahlen.

Wo sollen die Leute das Geld hernehmen???

Sorgt dafür, dass sich die Energiekosten wieder auf ein Vorsanktionsniveau sinken.

Und wenn ihr dazu nicht in der Lage seid, dann deckelt auf Staatskosten die Preise. Denn nicht die Bürger haben die Sanktionen verhängt, sondern die verantwortlichen und nicht mit Weitsicht denkenden Politiker.

Da gebe es ein einfaches System ,bei Energie Steuern ,co2 ,Umlagen streichen und  nach Markt einkaufen .Wir liefern zb seit Habeck in Marokko war überteuert lpg von den USA dorthin RWE zum günstigen Preis .Verknappung verteuert .

Einfach ohne Ideologie einkaufen direkt.

@12:52 Uhr kurtimwald - Wahlkampf der Grünen

...
Die Lösung von SPD und Grünen dagegen lautet:

die Mittelschicht noch stärker zu besteuern, weil die Großen kriegt man ja nicht..

 

einfach nur erbärmlich.
 

Aber sie werden ja trotzdem gewählt…

Erbährmlich sind solche Verdrehungen und Falschmeldungen wie hier oben, das ist nicht die Lösung der beiden Parteien, deren Lösungsansätze sind im Parteiprogramm und Koalitionsvertrag gänzlich andere als was Sie da behaupten.

Sie erfinden nur wieder aufwieglerische Falschmeldungen.

 

Ich erinnere mich noch gut an diverse Wahlkämpfe der Grünen. Da ging es genau darum. 
 

Und Linke, SPD und Grüne unterscheiden sich im Wesentlichen darin, wo sie den „Reichen“ vermuten, den man höher besteuern muss. 
 

Ansonsten ist das alles ziemlich ähnlich:

Umverteilung, Umverteilung, Umverteilung

 

 

 

@13:18 Uhr von Wanderfalke

"Die Schuldenbremse ist seit 2009 im Grundgesetz verankert. Sie erlaubt Bund und Ländern nur in geringem Maß, neue Kredite aufzunehmen. Wegen der hohen Kosten in der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung 2020 und 2021 eine Ausnahmeregelung genutzt, mit der das Instrument in Notsituationen ausgehebelt werden kann."

 

Dabei haben wir eine Situation vor uns, wo Regierung und Opposition zeigen müssten, dass man in Verantwortung für das Land mal über den eigenen Schatten springt. Stattdessen vielstimmiges Gezänk, mit Tritten vor die Schienenbeine wo es nur geht. 

Mein Eindruck zum Parlament: Krise können die nicht.

Nein, ich würde eher sagen: krise herbeiführen können sie, aber nicht normal agieren.

Der Kuchen ist klein in Deutschland

Floskelhaft noch von Reichtum zu sprechen, geht an der Wirklichkeit weit vorbei. In unserem Land sonnen sich viele in Subventionen und Transferleistungen, die sich am Riemen reißen und ihre hohen Standards mal anpassen müssen. Mittlerweile heben so viele Leute ihre Hände wegen Unterstützung und Hilfe, dass man sich fragen muss, wo das Füllhorn versteckt ist, das jeder offenbar in unserem Steueraufkommen vermutet. Unsere Gesellschaft verlangt überall Kostenlosigkeit und will auf Pump Vieles wuppen, was andere später dann bezahlen müssen. Ziehen wir die Spendierhosen international und in unseren Luxusbereichen aus und gehen zurück zu Staats-Pflichtaufgaben und Selbstverantwortung der Leute. Dann sehen wir, wie zuckersüß und teuer das Scheingebilde Reichtum ist. Und Lindner mag umstritten sein und seine eigenen Motive haben. Im Kern hat er aber den Auftrag, die Finanzen im Auge zu haben. Was vor Jahren rechtlich als Geld-Zwischenlösung kam, kann kein Dauerzustand sein (siehe Verfassung).

@12:36 Uhr von Miauzi

die absolute Weltfremdheit dieser Partei sieht man ja auch an anderen Dingen

Fahrräder sollen in Innenstädten nur noch max. 10 km/h fahren - eine so niedrige Geschwindigkeit bei der man schon Probleme bekommt sein Gleichgewicht auf dem Rad zu halten und die dazu nötigen "Schlangenlinien" breiter als die Radwege in diesen Städten selbst sind

man bezeichnet dies als "Schrittgeschwindigkeit für Radfahrer"

die FDP sollte sich lieber in "Porsche-Fahrer-Partei" umbenennen - das würde ihren wahren Charakter schon im Namen zeigen

selbst in konservativen neo-liberal regierten Ländern wie GB SIEHT man bei Energie-Konzernen "Übergewinne" und schöpft diese steuerlich ab...

..ein Herr Lindner in seiner Funktion als Bundes-Finanz-Minister steht international mit seiner kompletten Ignoranz selbst bei seinen politischen "Freunden" alleine da!

Ich kann diese Partei auch nicht leiden aber wo er recht hat ...aber sehe iIgnoranz und Weltfremdheit bei allen ohne Ausnahme von der Ampel.

@Gustav 13:31; Ergänzung/Korrektur

In meinem Beitrag sollte eigentlich statt einer Verdopplung des Zitierten, das Folgende stehen (gleiche Seite des Koalitionsvertrages, ein paar Sätze weiter unten):  

"Deutschland muss als Stabilitätsanker weiterhin seiner Vorreiterrolle in Europa gerecht werden. Finanzielle Solidität und der sparsame Umgang mit Steuergeld sind Grundsätze unserer Haushalts- und Finanzpolitik."

@13:05 Uhr von naiver Positivdenker

Dank der Sanktionen steigen die Energiekosten um ein Vielfaches. Gerade gestern kam im Fernsehen ein Bericht eines Rentners, der sonst 100,+ monatlich für Gas zahlen sollte. Nun hat er als Abschlag 500,- Euro zu zahlen.

Wo sollen die Leute das Geld hernehmen???

Warum  denken  Sie  nicht  positiv ?    Bald  braucht  niemand  mehr  irgendwelches  Geld.

 

Margitt.

Lindner ist ein arroganter und überheblicher Mann, der nur seinen "Stiefel" durchsetzen will, wie etliche andere der FDP auch. Die gesamte Partei taugt nicht für eine Regierung, da zu sehr mit der Geld- werten Wirtschaft verbandelt.

 

@12:05 Uhr von Nettie

Wenn es Lindner wirklich um die Bürger und die Wirtschaft ginge, müsste er eigentlich sagen:

Lieber „Staatsausgaben auf Pump“ als „wirtschaftliche Abkühlung“. Denn wenn das „gepumpte“ Geld richtig - nämlich in die Zukunftssicherung der Bürger (aller und überall) und damit ihrer Wirtschaft - investiert wird, würde damit mitnichten die Teuerung angeheizt, sondern nicht nur das gesellschaftliche Klima abgekühlt.

Für mich sieht es ganz danach aus, als ginge es bei diesem Fetisch um die „Bremse“ für vermeintliche „Schulden“ - worauf und bei wem auch immer die beruhen bzw. bestehen sollen (und warum) -  eher um die Angst einiger vor einem „Kapitalerhöhungseffekt“ für sich und ihre „Klientel“.

Aber wo landet es am Ende?Sicher dort wo alles landet .Wer Zahlt es ok die immer es Zahlen.

@13:00 Uhr Orfee - Geldschöpfung den Experten ûberlassen

"Geld drucken können nur die Zentralbanken. In unserem Fall die EZB. "

Aus dem Nichts Geld erschaffen können auch die Banken selbst. Das muss nicht eine Zentralbank sein. Ein Darlehen von der deutschen Bank nehmen und schon ist mehr Geld im Umlauf. 

Deswegen will ja auch Herr Lindner nicht mehr Schulden aufnehmen. Das ist ja der Sinn seiner Widerstandes. Er will die Inflation bremsen. Mehr Verschuldung bedeutet mehr Inflation.
 

Da ich ein solcher Experte bin - qua Ausbildung - sollten Sie besser nicht versuchen das zu erklären. 
 

Sie würden da nur Schiffbruch erleiden 

 

:-)

 

Dass und in welchem Umfang die Deutsche Bank Geld „schöpft“, das regelt „rein zufällig“ auch die EZB. 
 

Und die Deutsche Bank vergibt Kredite nur gegen Sicherheiten. Dadurch ist nach Rückzahlung des Kredites nicht mehr Geld im System, als auch an neuem Wert geschaffen wurde. 
 

 

Das wird schon

Die sog. Grünen werden schon dafür sorgen,  dass noch unsere Urenkel an den endlos aufgehäuften Schulden leiden werden

Tapfer?

Der Recke Christian Lindner steht fest am selben Ort, 

mutig und fest bewacht er den heeren Bundeshort.

 

Einst stand er nicht alleine... 

Mit ihm stand Grün und Rot. 

Die machten lange Beine in finanzieller Not. 

 

Jetzt ging auch der Söder von der Fahne fort. 

Das Motto allerorten: von nun an wird geschnorrt. 

 

Doch er wird auch bald weichen. 

Sonst kommt das Ungeheuer 

und greift dann an die Reichen...

Die Vermögenssteuer!

 

 

@13:30 Uhr von FakeNews-Verbreiter #Troll

nicht die Bürger haben die Sanktionen verhängt, sondern die verantwortlichen und nicht mit Weitsicht denkenden Politiker.

Na  Sie  bringen  es  ja  auf  den  Punkt,  wie  Demokratie  in  Deutschland  geht.  Dagegen  kann  das  Volk  noch  so  lange  protestieren  und   richtet  nichts  dagegen  aus,  was  die  Geldscheindemokraten  so  alles  aushecken  und  bezwecken.

 

Vermutlich wollen sie damit zum Ausdruck bringen, dass die Politiker die sie gerne an der Macht sehen würden, bei Wahlen keine Chancen haben?

@13:33 Uhr von BILD.D.- Unrichtige Aussagen

 

- Die KKWs würden nur jeweils Stundenweise im schlimmsten gerechneten Szenario gebraucht - wenn wir Strom ins Ausland liefern müssen.

Da sie aber nur im Dauerbetrieb laufen können, müssten während der Grundlastzeiten billigere Wind- und Solarenergie abgeschaltet werden.

- Solar- und Windstrom können im Verbund mit intelligenter Verbrauchssteuerung und Speicherlösungen auch Gas ersetzen.

 

erneuerbare Energien (PV und Wind) brauchen ein Backup. Zu nahezu 100%. Besser mehr als Puffer. 
 

Wenn wir und das sollten wir, aus Erdgas aussteigen, dann brauchen wir Atomstrom. 
 

Das Gas brauchen wir für Wärme und für die Industrie. 
 

es geht vor allem um den Preis. 
 

Bestehende AKW produzieren für 3-4 Cent/KWh Strom. 
 

Der Atommüll ist kein Problem - den gibt’s eh schon. Und sicherer wird es ohne unsere AKW auch nicht. Viele andere haben welche und bauen neue..

 

Im Moment und vor allem im Winter werden wir jede KWh brauchen. Erneuerbare und AKW ergänzen sich. 
 

Sie sind keine Konkurrenz 

vriegel

Also, in diesem Post widerspricht sich der Schreiber selbst. 

Grundsätzlich wurde insgesamt gesehen viel zu wenige neue Energiequellen in Betracht gezogen und verwirklicht. Hätte man schon spätestens 2014 alles nur Mögliche für die erneuerbaren Energien investiert, und die ganze Abhängigkeit von russischem Öl und Gas deutlich reduziert, sowie zudem jegliche kritische Infrastruktur in staatliche Hände gelegt, müsste man jetzt nicht einen Konzern retten, der fast alle Gewinne lange Zeit an Investoren und Aktionäre ausgeschüttet hat. 

Leider regelt der freie Markt nicht wirklich alles, weil es immer Akteure geben wird, die nur ihre eigenen Geldbeutel füllen wollen, ohne nur einen Funken an andere zu denken. Diese schamlose und rücksichtlose Gier zerstört zu viel, nur wollen dies nicht wirklich viele so sehen.

Nun sollen die Unschuldigen dieser Krise die Rechnung bezahlen, das ist die eigentliche Schande an Allem ! 

@13:41 Uhr von FakeNews-Checker

 

Warum  denken  Sie  nicht  positiv ?

Bald  braucht  niemand  mehr  irgendwelches  Geld.

 

Womit sollen die Leute denn sonst heizen?

Kreditkarten und Bitcoins haben einen ganz miesen Brennwert.

Schließung der Kommentarfunktion um 14:30 Uhr!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 14:30 Uhr geschlossen.
Und - bitte - versuchen Sie, beim Thema zu bleiben. Herzlichen Dank!

Viele Grüße
Die Moderation

@13:41 Uhr von Traumfahrer

Lindner ist ein arroganter und überheblicher Mann, der nur seinen "Stiefel" durchsetzen will, wie etliche andere der FDP auch. Die gesamte Partei taugt nicht für eine Regierung, da zu sehr mit der Geld- werten Wirtschaft verbandelt.

 

Naja, ich bin eher der Meinung, dass jemand auch die Finanzen und Ausgabepolitik im Auge haben muss. Denn was wir gerade von SPD und Grünen erleben dürfen, ist das sinnlose Geld -zum-Fenster-rauswerfen. Durch die Schuldenbremse wird irgendwie auch zielgerichteter der Blick darauf geworfen, was an Geld gerade verschwendet wird. Herr Lindner zwingt ja sozusagen die anderen Ministerien zur Ausgaben- und Haushaltspolitik. Und das ist irgendwie auch richtig. Wenn der normale Bürger einen bestimmten Betrag in der Tasche hat muss er auch überlegen, wie er das Geld sinnvoll einsetzt. Die Schuldenbremse ist das Damoklesschwert über der Regierung.

@13:43 Uhr von vriegel

"Geld drucken können nur die Zentralbanken. In unserem Fall die EZB. "

Aus dem Nichts Geld erschaffen können auch die Banken selbst. Das muss nicht eine Zentralbank sein. Ein Darlehen von der deutschen Bank nehmen und schon ist mehr Geld im Umlauf. 

Deswegen will ja auch Herr Lindner nicht mehr Schulden aufnehmen. Das ist ja der Sinn seiner Widerstandes. Er will die Inflation bremsen. Mehr Verschuldung bedeutet mehr Inflation.
 

Da ich ein solcher Experte bin - qua Ausbildung - sollten Sie besser nicht versuchen das zu erklären. 
 

Sie würden da nur Schiffbruch erleiden 

 

:-)

 

Dass und in welchem Umfang die Deutsche Bank Geld „schöpft“, das regelt „rein zufällig“ auch die EZB. 
 

Und die Deutsche Bank vergibt Kredite nur gegen Sicherheiten. Dadurch ist nach Rückzahlung des Kredites nicht mehr Geld im System, als auch an neuem Wert geschaffen wurde. 

 

Vergessen sie als gut ausgebilderter Experte da nicht die Kleinigkeit von Zins und Zinseszins?

 

@13:21 Uhr von schabernack

Ja vlt hatJapan den wk2 verloren .

Zum anderen ist die wirkliche Staatsverschuldung verdeckt .Um Griechenland in die EU aufzunehmen hat Black Rock eine andere Schulden Zahlung eingeführt .Geht so nur am Tag der Tilgung taucht diese als Schulden auf .Der Kredit nicht .Wurde von andere Länder gerne übernommen .Google mal .Glücklich sind die unwissenden 

@12:48 Uhr von weingasi1

 
Für mich sieht es ganz danach aus, als ginge es bei diesem Fetisch um die „Bremse“ für vermeintliche „Schulden“ - worauf und bei wem auch immer die beruhen bzw. bestehen sollen (und warum) -  eher um die Angst einiger vor einem „Kapitalerhöhungseffekt“ für sich und ihre „Klientel“.

Ich bilde mir ein, relativ fit in Wort und Schrift der deutschen Sprache zu sein aber bei diesem Konstrukt bin ich raus. Können Sie nicht mal Klartext schreiben ? Vor lauter Nebensätzen, entre parenthèses, inflationärer "Anführungszeichen", wird der Sinn Ihrer Beiträge vielen Foristen wohl verborgen bleiben. Bei mir ist das der Fall.

 

Volle Zustimmung.

Post Skriptum: 

Genau  aus dem Grunde der verschachtelten Sätze, bzw. des mangelnden Leseflusses der Verfasserin hat sich das Lesen ihrer Beiträge für mich schon lange erledigt. 

@12:10 Uhr von vriegel

sämtliche Regeln und Gesetze, die erneuerbare Energien bevorzugen abschaffen. …

Ihre Mantra artige Verehrung einer veralteten tödlichen Energiequelle (siehe auch die Gefahr von Angriffen und Anschlägen auf AKW) ist wenig überzeugend genauso wenig wie das Kernfusion in 50 Jahren - seit 50 Jahren hören wir das… Hätte man die einzige unerschöpfliche Ressource die regenerativen Energiequellen ausgebaut (wollte man nicht da mit AKW die Strommonopolisten mehr Geld verdienten - alle Kosten für Entsorgung, Endlager irgendwann, Bewachung u.v.m. muss ja der Bürger tragen) wäre heute kein Versorgungsproblem - man hätte sich rechtzeitig um Wasserstofftechnologie als Speicher gekümmert, wie es jetzt sogar die Ölfirmen(!) erforschen.

Die jetzige Regierung steuert wenigstens um und Herr Putin beschleunigt. Die Schulden des Staates sind die unserer Kinder! Warum werden Erlöse aus Vermögen nicht genauso besteuert wie Erwerbsarbeit? (Quellensteuer nur 25%) Härtere Strafen für Steuerhinterziehungen…

@ 13:35 Uhr von tias

Da gebe es ein einfaches System ,bei Energie Steuern ,co2 ,Umlagen streichen und  nach Markt einkaufen .Wir liefern zb seit Habeck in Marokko war überteuert lpg von den USA dorthin RWE zum günstigen Preis .Verknappung verteuert .

Einfach ohne Ideologie einkaufen direkt.

 

Dunkel ist der Rede Sinn.

@13:56 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

"Geld drucken können nur die Zentralbanken. In unserem Fall die EZB. "

Aus dem Nichts Geld erschaffen können auch die Banken selbst. Das muss nicht eine Zentralbank sein. Ein Darlehen von der deutschen Bank nehmen und schon ist mehr Geld im Umlauf. 

Deswegen will ja auch Herr Lindner nicht mehr Schulden aufnehmen. Das ist ja der Sinn seiner Widerstandes. Er will die Inflation bremsen. Mehr Verschuldung bedeutet mehr Inflation.
 

Da ich ein solcher Experte bin - qua Ausbildung - sollten Sie besser nicht versuchen das zu erklären. 
 

Sie würden da nur Schiffbruch erleiden 

 

:-)

 

Dass und in welchem Umfang die Deutsche Bank Geld „schöpft“, das regelt „rein zufällig“ auch die EZB. 
 

Und die Deutsche Bank vergibt Kredite nur gegen Sicherheiten. Dadurch ist nach Rückzahlung des Kredites nicht mehr Geld im System, als auch an neuem Wert geschaffen wurde. 

 

Vergessen sie als gut ausgebilderter Experte da nicht die Kleinigkeit von Zins und Zinseszins?

 

Er ist im System ? Sagt alles .Die EZB ,folgt politik

sie wegen der Energiekrise auszusetzen

 

 

wird interessant sein

wie das kommende Generationen sehen werden

denen man zu der üblichen Verschuldung das auch noch aufhalst !

@13:53 Uhr von schabernack @FakeNews-Checker

Warum  denken  Sie  nicht  positiv ?

Bald  braucht  niemand  mehr  irgendwelches  Geld.

 

Womit sollen die Leute denn sonst heizen?

Kreditkarten und Bitcoins haben einen ganz miesen Brennwert.

 

Eure beiden Kommentare sind die reinste Energieverschwendung. Ich will dazu nicht noch mehr schreiben, sonst antwortet Ihr mir.

@13:56 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

"Geld drucken können nur die Zentralbanken. In unserem Fall die EZB. "

Aus dem Nichts Geld erschaffen können auch die Banken selbst. Das muss nicht eine Zentralbank sein. Ein Darlehen von der deutschen Bank nehmen und schon ist mehr Geld im Umlauf. 

Deswegen will ja auch Herr Lindner nicht mehr Schulden aufnehmen. Das ist ja der Sinn seiner Widerstandes. Er will die Inflation bremsen. Mehr Verschuldung bedeutet mehr Inflation.
 

Da ich ein solcher Experte bin - qua Ausbildung - sollten Sie besser nicht versuchen das zu erklären. 
 

Sie würden da nur Schiffbruch erleiden 

 

:-)

 

Dass und in welchem Umfang die Deutsche Bank Geld „schöpft“, das regelt „rein zufällig“ auch die EZB. 
 

Und die Deutsche Bank vergibt Kredite nur gegen Sicherheiten. Dadurch ist nach Rückzahlung des Kredites nicht mehr Geld im System, als auch an neuem Wert geschaffen wurde. 

 

Vergessen sie als gut ausgebilderter Experte da nicht die Kleinigkeit von Zins und Zinseszins?

 

Nur Geschäfts Banken ,ist ein Fehler.

Darstellung: