Kommentare - Krieg in der Ukraine: Selenskyj kündigt neue Offensive an

19. September 2022 - 08:52 Uhr

Die Ukraine hält Verhandlungen derzeit für zwecklos und ist überzeugt, die russischen Besatzer militärisch aus dem Land vertreiben zu können. Das gesamte Land müsse befreit werden, erklärte Präsident Selenskyj.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ukraine-Krieg

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Finte? Oder diesmal korrekt?

Bei der letzten Offensive hatte Selenskyi die Russen ja in die Falle gelockt nach Kherson. Und die sind drauf rein gefallen, haben ihre besten mobilen Einheiten dorthin verlegt, wo sie jetzt in der Falle sitzen und wohl nicht mehr raus kommen werden. 
 

Die eigentliche Offensive fand dann aber im Oblast Kharkiv statt und hat die Russen dort auf dem falschen Fuß erwischt. Die Verluste waren gigantisch.
 

 Diesmal hat Selenskyi wohl die richtigen Orte für die Gegenoffensiven genannt. Die Ukraine ist Mittlerweile so stark, dass man die Russen auch einfach so besiegen kann. 
 

In der Region Kherson wird schon berichtet, dass die Russen versuchen Rückzugsruten zum östlichen Ufer des Dneprs zu schaffen, um wenigstens einen Teil der Ausrüstung noch zu retten. 
 

Zudem stehen die Ukrainer kurz vor der Rückeroberung von Lisitschansk. Die Region dort hatte Russland erst vor kurzem unter mit riesigen Verlusten eingenommen gehabt. 
 

Das war wohl alles umsonst jetzt. 

**"Vielleicht erscheint es…

**"Vielleicht erscheint es irgendjemandem unter Ihnen so, dass nach einer Reihe von Siegen Stille eingetreten ist, doch das ist keine Stille", sagte Selenskyj**

 

Nein, das ist die "Ruhe vor dem Sturm". Und auf den folgt dann hoffentlich - über kurz oder lang - der Sieg.

 

Ich wünschen allen Ukrainern*innen jedenfalls alles Gute.

 

 

08:56 Uhr von don-calvo  …

08:56 Uhr von don-calvo

 

Sie haben durchaus recht.

 

Und ich schließe mich Ihrer Bitte gerne an.

 

 

@08:56 Uhr von don-calvo

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

 

Für noch passender halte ich Putin-Krieg.

wer hätte das gedacht

auch heute wieder der nette herr aus der ukraine

@08:56 Uhr don-calvo - war on Ukraine

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

 

im englischen geht das einfacher. 
 

hier müsste man korrekt sagen: Krieg gegen die Ukraine. 
 

„Russischer Krieg“ ist zwar kürzer, klingt aber zu abstrakt. 

@08:56 Uhr von don-calvo

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

Selenskyj kündigt neue Offensive an - zur Befreiung nicht nur

der Bevölkerung der Ukraine vom Terror der russischen Führung.

Die hat offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren - anders ist ihre „Taktik“ nicht zu erklären: 

„Die russische Armee soll erneut eine Reihe ziviler Ziele in der Ukraine getroffen haben.

>> Das britische Verteidigungsministerium stuft dies als russische Taktik ein, um die Moral in der Ukraine zu untergraben“:

Dass die russische „Führung“ offenbar immer noch ernsthaft zu glauben scheint, die mit noch mehr Terror gegen die Zivilbevölkerung untergraben zu können, sagt mehr über ihre „Wertschätzung“ der ukrainischen Bevölkerung und der jedes anderen Landes (einschließlich des „eigenen“) aus als es jedes offizielle „Statement“, das sie über ihre Regierungssprecher verlautbaren lässt je könnte.

Der entscheidende Vorteil der zivilen Gesellschaft und ihrer legitimen bzw. demokratisch bestimmten Vertreter: Gewaltherrscher und illegitime Machthaber gehen offenbar davon aus, dass die genauso „ticke“ wie sie und jeder käuflich sei.

Ende nicht in Sicht

Was soll er auch anderes sagen? Ich hoffe, dass es gelingt, den russischen Angriff abzuwehren. Ich würde allerdings gerne mehr erfahren darüber, wie die russischen Truppen zusammengesetzt sind. Es sollen doch Sträflinge angeheuert worden sein. Dann gibt es noch die Separatisten, die vielleicht auch ein Eigenleben haben. Jedenfalls habe ich mal gelesen, dass ukrainische Soldaten eher die Gefangenenlager im Separatisten-Gebiet fürchten als die in Russland. Schließlich noch die Tschetschenen. Was passiert, wenn es in Russland eine Generalmobilmachung gibt und reguläre Truppen eingesetzt werden? Vielleicht wird Putin dann abgesetzt, wenn die eigenen Kinder in diesem unseligen Krieg sterben, vielleicht übernehmen dann aber auch noch fanatischere Nationalisten. Was, wenn die Ukraine nicht zu dem Punkt kommt, an dem sie aus der Position der Stärke Verhandlungen führen kann? Dann wird vielleicht Selenskyj abgesetzt. Die Hoffnung ist schwach, dass dieser Krieg ein gutes Ende nimmt.

Fehler deutscher Politik…

… haben diesen Krieg mit begünstigt, wenn nicht sogar erst möglich gemacht. 
 

Es werden seitens der Politik hier weiter Fehler gemacht. Der aus meiner Sicht größte Fehler ist es, sich immer noch stärker an den Bedürfnissen putins zu orientieren, anstatt an denen der Ukraine. 
 

Auch sollte die Berichterstattung in den westlichen Medien sich abwenden davon, die Aussagen von russischen Offiziellen wieder zu geben. Jeder weiß doch, dass eigentlich alles was von dort kommt erstunken und erlogen ist. 
 

So wie man Terroristen keine Bühne geben sollte, so sollte man Russland nicht als groß, stark und übermächtig und bedrohlich dar stellen. 
 

Russland kann und wird keine ABC-Waffen einsetzten. 
 

Die Folgen für Russland wären verheerend und das weiß man in Russland nur all zu gut. 
 

 

Na ja

Glaubt immer noch Ukraine gewinnt .Denke immer noch Russland nimmt sich Zeit, die Zeit arbeitet für Russland .Die EU wird ausgebeutet nur USA gewinnt bei dem Krieg .EU verliert und die Frage ist immer noch was ist nach dem Winter.Dieses mal könnten US Investitionen der letzten 15 Jahre verloren gehen und sogar die EU nicht mehr so treu Krieg mitmachen .Nach diesem Krieg ist Neo vorbei und die EU am Boden egal wer dort Gewinnt .

Ein Krieg

der Machtstellung. Keiner der beiden Seiten will auch nur ein Quäntchen abrücken, irgendeinen Kompromiss eingehen um dieses völlig sinnlose Sterben der Zivilbevölkerung und auch Soldaten zu beenden. Ein Machtspiel ist entbrannt, das ohne diplomatisches Zureden engagierter Berater und diplomatisches Eingreifen von außen mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer humanitären Katastrophe enden wird.

Ich wünsche der Ukraine, dass

Ich wünsche der Ukraine, dass sie Ihre sämtlichen Gebiete zurück erobern kann.

Ich wünsche der Ukraine, dass sie in Frieden und Freiheit leben kann.

Ich wünsche der Ukraine, dass sie alle Unterstützung bekommt, die sie dafür braucht, die RUS Verbrecher aus dem Land zu jagen.

Je schneller die dafür notwendigen Waffen geliefert werden, desto schneller ist das Leid beendet, dass Putins Russland dort verbreitet.

Besonnenheit ist sicherlich gut. Zögerlichkeit nicht. Finde ich.

Der Sieger bestimmt die Verhandlungen

„Verhandlungen seien also erst möglich, wenn sich die russischen Truppen von ukrainischem Gebiet zurückgezogen hätten. Dann könne über die Höhe der Reparationszahlungen und die Herausgabe von Kriegsverbrechern verhandelt werden, sagte Podoljak“

Darum geht es. Russland muss erst militärisch an diesen Punkt gebracht werden. 
 

Ich halte es zudem noch für dringend notwendig eine entmilitarisierte Zone in Russland an der Grenze zur Ukraine zu schaffen. 
 

30-50 Km sollten das schon sein. 
 

Russland muss für diesen Angriff teuer bezahlen und ein Für alle mal militärisch „unschädlich“ gemacht werden. 
 

Und mit der „Herausgabe von Kriegsverbrechern“ ist wohl auch Putin gemeint…

nachvollziehbar

Die Argumente der Ukraine sind nachvollziehbar. Bei Verhandlungen zum jetzigen Zeitpunkt würde sie, auch bei einem guten Verhandlungsergebnis, Staatsgebiet verlieren. Das ist nicht akzeptabel. Für Rußland würde das bedeuten, dass die Sanktionen dauerhaft blieben und seine wrtschaftspolitische Position am pekinger Katzentisch zementiert würde. Nur ein vollständiger Rückzug und eine neue Führung in Moskau ermöglichen in Zukunft eine neue Partnerschaft mit dem Westen.

@08:56 Uhr von don-calvo

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Alle drei Staaten bilden einen historischen Dreiklang. Grossrussen und Weissrussen haben sich zusammengeschlossen. Darum ist die Bezeichnung russischer Krieg auch historisch korrekt. 

@09:09 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

auch heute wieder der nette herr aus der ukraine

 

...der keinen roten Balken kriegt, sondern setzt und ich wäre sehr froh, wenn er weniger Gründe gäbe für große rote Balken und für unbedeutende. 

@09:10 Uhr von tias

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten  15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

 

Sie haben zwar recht dass Putin bereits seit 15 Jahren die Ukraine destabilisiert, mit Söldnern und Waffen flutet, die Krim annektiert u.s.w.. Aber Putin-Krieg bzw. russischer Krieg benennt es am Besten.

@09:10 Uhr von tias

@08:56 Uhr von don-calvo

 

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

 

 

Was ging dort denn ab?

 

Ich habe die Nachrichten der letzten fünfzehn Jahre eigentlich ziemlich intensiv verfolgt.

Dann müsste die Ukraine auch

mit den erforderlichen Waffen ausgerüstet werden.

Wenn ich gestern Abend bei Anne Will dieses hilflose Gestammele von SPD-Müller angehört habe, der den gelähmten Bundeskanzler verteidigen wollte, dann wundert mich in diesem Land nichts mehr.

Ebeneso Keven Kühnert. Eine schlechtere Figur zu diesem Thema als er bei J. Bannerjee gemacht hat, geht nicht mehr.

 

Da lobe ich mir Frau Baerbock, von der ich vor ihrer Amtseinführung gar nicht gehalten habe.

 

Hut ab vor dieser Frau.

@09:10 Uhr von tias

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

Ändert es etwas an der Tatsache, dass Russland in die Ukraine eingefallen ist? Also hat Russland mit "seinem Krieg" die Ukraine überfallen.

Warum auch nicht

Zitat von Karl Maria Jos... (09.09. Uhr) : "wer hätte das gedacht auch heute wieder der nette herr aus der ukraine"

Ich hätte das gedacht. Genauso wie ich mir habe denken können, daß auch heute wieder die üblichen Verdächtigen herumnörgeln müssen, dieser fortdauernde Zivilisationsbruch Z-Russlands werde nicht stillschweigend unter den Teppich gekehrt.

Und mir ist der nette Herr aus der Ukraine sehr viel lieber als der verlogene Unterhosenvergifter aus Russland.

Russisches Roulette

Es gab wohl selten einen Krieg, in dem die Sympathien derart einseitig verteilt sind.

Pugatschowa gestern:

Denn ich bin solidarisch mit meinem Mann, einem ehrlichen, anständigen und aufrichtigen Menschen, einem wirklichen und unkäuflichen Patrioten Russlands, der seiner Heimat Wohlstand wünscht, ein friedliches Leben, Redefreiheit und ein Ende des Sterbens unserer Jungs für illusorische Ziele, die unser Land zum Paria machen und das Leben unserer Bürger erschweren.

Gleichzeitig hatte Russland die Bombardierung ziviler (!) und damit menschenschützender Einrichtungen in einer souveränen und demokratisierten Ukraine noch verstärkt.

Ich kann nur hoffen, dass wie Pugatschowa viele Russen den „Weg zurück“ finden. Und hoffe inständig, dass die Befreiung Chersons und Mariupols und und und sehr bald gelingen wird.

Damit man Pugatschowa auch wieder im russischen TV hören und sehen kann. Genauso wie die vielen vielen anderen KünstlerInnen dieser so großartigen Kulturnation. 

 

Verhandlungen

Kriege hören meistens am Verhandlungstisch auf. Der Knackpunkt ist, dass es es auch die Bereitschaft für Verhandlungen geben und eine realistische gemeinsame Grundlage muss.

Russland will nur über die Kapitulation der Ukraine verhandeln. Die Ukraine ist nicht bereit die von Russland eroberten Gebiete aufzugeben. Da gibt es keine gemeinsame Grundlage.

Von Pseudo-Pazifisten wird häufig die Forderung erhoben, dass endlich "richtige" Verhandlungen stattfinden müssen. Gemeint ist, dass die Ukraine endlich kapitulieren soll oder wenigstens so große Zugeständnisse machen soll, dass Russland zufrieden ist. Das wäre beispielsweise die Entnazifizierung (Regierungsaustausch) und Entmilitarisierung (wehrlos machen). 

 09:10 Uhr von tias   //Für…

 09:10 Uhr von tias

 

//Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging.Erst dann könnte ......//

 

Vermutlich kommt es auf die Informationsquellen an. Es wurde hier mehrfach widerlegt, was da so behauptet wird/wurde. Vielleicht nehmen Sie sich Ihren eigenen Vorschlag zu Herzen und versuchen andere Quellen zu finden?

 

Ich vermute mal, Sie zielen darauf ab (natürlich auf die russische Version):

 

**...  Bereits kurz nach der Unterzeichnung der Vereinbarung traten russlandtreue Kämpfer sowie russische Truppen[4] zum Sturm auf Debalzewe an und eroberten den Ort drei Tage nach der offiziell verkündeten Waffenruhe, womit das Abkommen bereits gebrochen war.  ...**    Wikipedia

 

 

"Das gesamte Land müsse befreit werden."

...und zwar auch die Gebiete, die mehrheitlich oder fast ausschließlich von Menschen bewohnt werden, die russisch als Muttersprache sprechen und lieber zu Russland gehören wollen, so wie etwa die Menschen auf der Krim oder im Donbass.

don-calvo hat doch Recht

Gerade wenn man sich die Ereignisse seit 2014 ansieht ist der Begriff "Russischer Krieg" gerechtfertigt. Seither führen russische Soldaten und Söldner Krieg in der Ukraine, allerding erst seit Februar "ordentlich" mit russischen Hoheitsabzeichen.

@don-calvo (8:56)

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

 

 

Nachvollziehbar.

Eigentlich sollte man sogar immer vom russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sprechen. Gibt leider immer noch zu viele Leute, die das verdrängen.

 

Recht hat der Mann

Verhandlungen sind im Augenblick zwecklos, wo der Gegner alles platt macht und verbrannte Ländereien anpeilt. Der russische Rassismus ist für uns besser ein Signal, was diese Fremdenhasser alles anrichten können- obwohl viele lieber denken, das sei Schnee von gestern. Die Gräueltaten kann man vielleicht bewerten wollen, wer welche verübt, wenn man das überhaupt einer Seite zuordnen kann. Diese Metzeleien und Gräuel sind aber Bestandteil vieler Kriege - von Syrien bis Aserbeidschan usw. Und nur weil Presse das kaum breit aufgreift, bestehen diese Taten trotzdem. Unter oder im Blick der Welt-Öffentlichkeit. Solange Putin seine Schlachtrufe und Vernichtungsfeldzug offen vertritt, sind Ratschläge zum Einlenken oder Verhandlungenfür die Ukraine ein Aufruf zur Selbstopferung auf einem russischen Altar des Rassismus. Das muss dann höhnisch und abwertend in einem Land ankommen, das mit dem Rücken zur Wand steht und um miltärische Gerätschaften betteln muss. Selenskyj hat wenig Auswahl.

re @09:10 tias: Also doch wichtig...

 

tias an „don calvo“:

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

 

Offensichtlich ist eine genaue Sprache hier äußerst wichtig: „Russischer Krieg in der Ukraine“.

Weil es für manche nicht deutlich genug sein kann...

 

 

@08:56 Uhr von don-calvo: Russisch-ukrainischer Krieg

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

 

 

Röttgen hat das als russisch-ukrainischen Krieg bezeichnet. Und Röttgen gilt ja nun nicht gerade als „Putin-Versteher“. Sollte die Ampel scheitern wäre Röttgen sogar ein heißer Kandidat für den Posten als Außenminister. 

@09:16 Uhr von Scratchpatch

Was passiert, wenn es in Russland eine Generalmobilmachung gibt und reguläre Truppen eingesetzt werden?

Dann werden keine "regulären" Truppen eingesetzt, sondern Rekruten, die keine nennenswerte Ausbildung und schon gar keine Erfahrung im kollektiven Gefecht haben. In dem Fall würde der Westen endlich moderne Waffen an die Ukraine liefern, gegen die diese Rekruten keine Chance hätten, zumal Russland große Probleme hat, genügend Munition bereit zu stellen, geschweige denn die sonstige Logistik, Ernährung, Transport und auch Versorgung Verwundeter. Schon bisher ging die russische Militärführung und Putin davon aus, dass das Leben des einzelnen Soldaten nichts wert ist. Man musste nur die Erfahrung machen, dass man erfahrene Soldaten nicht ohne weiteres ersetzen kann. Das, was rekrutiert werden kann, Strafgefangene und arme Menschen aus den entlegenen Gebieten Russlands, hat keinen Kampfwert. Leider scheinen diese Leute zu Plünderung und Misshandlung der Zivilisten zu neigen.

Informiert

Zitat von tias (09:10) : ",informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging"

Ganz einfach : Die übergroße Bevölkerungsmehrheit in der Ukraine hat es nicht länger hingenommen, von einer Moskauer Marionette von einer Annäherung an die EU abgehalten zu werden. Präsident Janukowitsch hat durch unbefristeten Auslandsaufenthalt selbst seine Amtsunfähigkeit herbeigeführt und die dadurch verursachte Verfassungskrise haben Regierungspartei und Opposition einvernehmlich durch Übergangsregierung und Neuwahlen gelöst.

Anschließend hat die russische Regierung alles in ihrer macht stehende unternommen, um die Ukraine zu destablisieren, hat widerrechtlich die Krim annektiert und im Donbass Separatisten aufgehetzt, mit Waffen und Personal versorgt und einen Bürgerkrieg losgetreten. Dabei haben die Separatistenmilizen ein holländisches Zivilflugzeug abgeschossen und die Bevölkerungsteile im Donbass durch Repression, Folter und Mord "auf Linie gebracht", die lieber aus Kiew regiert wurden.

Opposition

Was sagt denn eigentlich die ukrainische Opposition zu den Worten von Selensky und der Aussage "immer weiter kämpfen und nicht verhandeln"? Oder gibt es in der ach so demokratischen Ukraine keine Opposition mehr? Warum wird eigentlich in unseren Medien nie über die dortige Opposition berichtet?

@09:17 Uhr von tias

Nach diesem Krieg ist Neo vorbei und die EU am Boden egal wer dort Gewinnt .

 

Dass die EU am Boden ist ist natürlich der Traum jedes AfD-Anhängers.

@09:20 Uhr von Minka04

der Machtstellung. Keiner der beiden Seiten will auch nur ein Quäntchen abrücken, irgendeinen Kompromiss eingehen um dieses völlig sinnlose Sterben der Zivilbevölkerung und auch Soldaten zu beenden. Ein Machtspiel ist entbrannt, das ohne diplomatisches Zureden engagierter Berater und diplomatisches Eingreifen von außen mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer humanitären Katastrophe enden wird.

Jeder Kompromiss kann nur bedeuten, dass Russland aus seinen Völkerrechtsbrüchen dauerhaft Vorteile erzielen kann. Russland ist nur bereit zu verhandeln, wenn seine Gewinne aus dem Angriffs- und Vernichtungskrieg anerkannt werden - was dann ein Muster für weitere Angriffe Russlands, die es schon angekündigt hat, auf seine Nachbarländer, z.B. die baltischen Staaten wird. Verhandlungen sind nur möglich, wenn Russland völkerrechtliche Regeln und vor allem geschlossene Verträge anerkennt. Russland bricht derzeit permanent alle Verträge mit der Ukraine. Was sollen neue Verträge bringen?

09:20 Uhr von Minka04   /…

09:20 Uhr von Minka04

 

//Ein Krieg

der Machtstellung. Keiner der beiden Seiten will auch nur ein Quäntchen abrücken, irgendeinen Kompromiss eingehen um dieses völlig sinnlose Sterben der Zivilbevölkerung und auch Soldaten zu beenden.//

 

Das ist so nicht wahr. Es gab von ukrainischer Seite Angebote, die nahe an den Forderungen waren - und das wurde alles abgebügelt - von russischer Seite.

 

//Ein Machtspiel ist entbrannt, das ohne diplomatisches Zureden engagierter Berater und diplomatisches Eingreifen von außen mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer humanitären Katastrophe enden wird.//

 

Zumindest für die Ukraine geht es ums überleben. Als Staat und als Volk. Und das Recht darauf wollen Sie dem Staat und dem Volk nehmen? Wie der Größenwahnsinnige?

 

Ich fasse es nicht.

 

 

 

@vriegel (9:16)

… haben diesen Krieg mit begünstigt, wenn nicht sogar erst möglich gemacht. 
 

Es werden seitens der Politik hier weiter Fehler gemacht. Der aus meiner Sicht größte Fehler ist es, sich immer noch stärker an den Bedürfnissen putins zu orientieren, anstatt an denen der Ukraine. 
 

Auch sollte die Berichterstattung in den westlichen Medien sich abwenden davon, die Aussagen von russischen Offiziellen wieder zu geben. Jeder weiß doch, dass eigentlich alles was von dort kommt erstunken und erlogen ist. 
 

So wie man Terroristen keine Bühne geben sollte, so sollte man Russland nicht als groß, stark und übermächtig und bedrohlich dar stellen. 
 

Russland kann und wird keine ABC-Waffen einsetzten. 
 

Die Folgen für Russland wären verheerend und das weiß man in Russland nur all zu gut.

 

 

"Russland wird nicht..." ist etwas, dass ich mich seit dem 24  Februar nicht mehr traue, zu verwenden. Ich habe zu den Deppen gehört, die gedacht haben, dass Putin nur bellt, aber nicht beißt.

Fool me once...

 

09:21 Uhr von Questia   Ich…

09:21 Uhr von Questia

 

Ich schließe mich Ihrem Kommentar gerne und vollumfänglich an.

 

 

Ukraine-Krieg

@08:56 Uhr von don-calvo

Sachlich: Zunächst einmal ist der Ort des Kriegs die Ukraine. Deshalb ist die Bezeichnung zumindest nicht falsch.

Zum zweiten hat die Ukraine 2014 den Krieg gegen die Volksrepubliken, also innerhalb der alten Ukraine, begonnen mit 1000en von Opfern.

>Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

 

@09:36 Uhr von Coachcoach

Der Krieg wird lange dauern

Das war früh klar - und bleibt. 

 

Was genau bleibt?

re @09:20 Minka04: Macht und Ohnmacht

Ein Krieg der Machtstellung. Keiner der beiden Seiten will auch nur ein Quäntchen abrücken, irgendeinen Kompromiss eingehen um dieses völlig sinnlose Sterben der Zivilbevölkerung und auch Soldaten zu beenden.

 

Pardon, aber wenn ein Land ein anderes „völlig sinnlos“ überfällt und besetzt: Welchen „Kompromiss“ sehen Sie dort?

 

@08:56 Uhr von don-calvo

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Heute macht der Krieg erst einmal Pause. Heute schaut die ganze Welt nach London.

@09:34 Uhr von Raho59

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten 15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

Ändert es etwas an der Tatsache, dass Russland in die Ukraine eingefallen ist? Also hat Russland mit "seinem Krieg" die Ukraine überfallen.

Zurück nach 2014 minsk2 Wer hat es nicht umgesetzt...... Darf man hier überhaupt eine andere Meinung vertreten?!

@09:36 Uhr von Coachcoach

Das war früh klar - und bleibt. 

Die westliche Untersützung könnte zur deutlichen Verkürzung des Krieges beitragen. Deshalb ist das Zögern beim Liefern von Panzern, egal welhen Typs, schwer zu verstehen. Ich hoffe, dass zumindest die Schulungen bereits laufen.

re @09:36 Coachcoach: Unverhofft...

Das war früh klar - und bleibt. 

 

Unverhofft kommt oft!

Und oft viel öfter als man denkt!

 

Komprosmiss

Zitat von Minka04 (09:20 Uhr) : "Keiner der beiden Seiten will auch nur ein Quäntchen abrücken, irgendeinen Kompromiss eingehen"

Mich ärgern dieses verklausulierte Werben dafür, den barbarischen Rechtsbruch Z-Russlands auch noch zu belohnen und das Beklagen der humanitären Katastrophe ohne die daran Schuldigen klar zu benennen.

Würden sich die Ukrainer dem russischen Hegemonialanspruch unterordnen, wäre für sie die humanitäre Katastrophe kaum geringer. Es wäre für die  Unterwerfungspazifisten bloß leichter, darüber hinwegzusehen.

Da man es hier ganz vorsichtig sagen muß...

Ich fürchte, mit diesen Beteiligten, auf allen Seiten, wird dieser Krieg so schnell nicht enden.

Die einen meinen, militärisch ließe sich ein Land "befreien" oder "entnazifizieren", die anderen machen damit glänzende Geschäfte in jeder Hinsicht und profitieren folglich davon, daß dieser Krieg fortdauert.

Die Opfer auf allen Seiten, auch die durch die UA verursachten im Donbas werden dafür offenbar billigend in Kauf genommen.

Wie soll unter solchen Umständen, mit solchen Akteuren ein Frieden erreicht werden?

 

 

@09:20 Uhr von Minka04

der Machtstellung. Keiner der beiden Seiten will auch nur ein Quäntchen abrücken, irgendeinen Kompromiss eingehen um dieses völlig sinnlose Sterben der Zivilbevölkerung und auch Soldaten zu beenden. Ein Machtspiel ist entbrannt, das ohne diplomatisches Zureden engagierter Berater und diplomatisches Eingreifen von außen mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer humanitären Katastrophe enden wird.

Ziemlich einseitiges Unterfangen, wenn der Herr aus dem Kreml, nicht will.

@09:27 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Alle drei Staaten bilden einen historischen Dreiklang. Grossrussen und Weissrussen haben sich zusammengeschlossen. Darum ist die Bezeichnung russischer Krieg auch historisch korrekt. 

Warum reden Sie ständig von Großrussen und Kleinrussen und Weißrussen? Wie beleidigend ist das für die Ukrainer und anmaßend für die Russen? Anstelle von Kleinrussen für die Ukrainer schlage ich Ihnen einfach mal "Smart"-Russen und für Putinisten "Doof"-Russen vor. Merken Sie was? Ihre Russen stammen von den Ukrainer ab, Moskau ist eine Stadtgründung eines Ukrainischen Fürsten... warum kämpfen Sie eigentlich nicht um eine Angliederung und Unterordnung Russland heim in die Kiewer Rus? Wäre doch historisch korrekt... :-) Aber Satire werden Sie wieder nicht verstehen....

@08:56 Uhr von don-calvo

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Sie haben Recht. Man sollte es so nennen was es ist.

@09:17 Uhr von tias

Glaubt immer noch Ukraine gewinnt .Denke immer noch Russland nimmt sich Zeit, die Zeit arbeitet für Russland .Die EU wird ausgebeutet nur USA gewinnt bei dem Krieg .EU verliert und die Frage ist immer noch was ist nach dem Winter.Dieses mal könnten US Investitionen der letzten 15 Jahre verloren gehen und sogar die EU nicht mehr so treu Krieg mitmachen .Nach diesem Krieg ist Neo vorbei und die EU am Boden egal wer dort Gewinnt .

Die Zeit arbeitet deutlich gegen Russland.

Und der Rest ist Wunschdenken.

@09:32 Uhr von Raho59

auch heute wieder der nette herr aus der ukraine

und Sie bilden das russische Pendant?

Was für eine sinnfreie Antwort..... Es gibt auch Menschen und die werden immer mehr die eine andere Meinung zu diesem Krieg haben der Unterschied besteht darin das man bei Welt offener seine Meinung schreiben darf und hier bei Tagesschau nicht..... 

@09:34 Uhr von DerVaihinger

mit den erforderlichen Waffen ausgerüstet werden.

Wenn ich gestern Abend bei Anne Will dieses hilflose Gestammele von SPD-Müller angehört habe, der den gelähmten Bundeskanzler verteidigen wollte, dann wundert mich in diesem Land nichts mehr.

Ebeneso Keven Kühnert. Eine schlechtere Figur zu diesem Thema als er bei J. Bannerjee gemacht hat, geht nicht mehr.

 

Da lobe ich mir Frau Baerbock, von der ich vor ihrer Amtseinführung gar nicht gehalten habe.

 

Hut ab vor dieser Frau.

Sie meinen unsere Kriegsministerin, die bedauert, nicht direkt militärisch eingreifen zu können und nicht ihren Job macht, d.h. diplomatisch tätig zu werden auch wenn es extrem schwer fällt? Schon mal an die Folgen der derzeitigen Äußerungen der beteiligten gedacht? Wohl kaum. Viel lieber wird der einfache Weg gegangen, koste es, was es wolle. Für mich eine absolute Fehlbesetzung. Wir brauchen jetzt Politiker mit Verstand und Ausdauer, wie damals Hr Gentscher.

re @09:27 Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft: Unverstehen

 

Alle drei Staaten bilden einen historischen Dreiklang. Grossrussen und Weissrussen haben sich zusammengeschlossen. Darum ist die Bezeichnung russischer Krieg auch historisch korrekt. 

Du meine Güte - sollte auf diesem Niveau wirklich der Geschichtsunterricht in Russland ablaufen?

Wer Geschichte als einen Steinbruch versteht, in den man mit einer Schubkarre einfährt, hat von Geschichte nicht nur sehr wenig verstanden. Er hat sie überhaupt nicht verstanden.  

 

@09:34 Uhr von DerVaihinger

mit den erforderlichen Waffen ausgerüstet werden.

Wenn ich gestern Abend bei Anne Will dieses hilflose Gestammele von SPD-Müller angehört habe, der den gelähmten Bundeskanzler verteidigen wollte, dann wundert mich in diesem Land nichts mehr.

Ebeneso Keven Kühnert. Eine schlechtere Figur zu diesem Thema als er bei J. Bannerjee gemacht hat, geht nicht mehr.

 

Da lobe ich mir Frau Baerbock, von der ich vor ihrer Amtseinführung gar nicht gehalten habe.

Hut ab vor dieser Frau ? Sachen gibt es die sollte es so nicht geben. LG Pax Domino

 

Hut ab vor dieser Frau.

 

@09:34 Uhr von DerVaihinger

mit den erforderlichen Waffen ausgerüstet werden.

Wenn ich gestern Abend bei Anne Will dieses hilflose Gestammele von SPD-Müller angehört habe, der den gelähmten Bundeskanzler verteidigen wollte, dann wundert mich in diesem Land nichts mehr.

Ebeneso Keven Kühnert. Eine schlechtere Figur zu diesem Thema als er bei J. Bannerjee gemacht hat, geht nicht mehr.

 

Da lobe ich mir Frau Baerbock, von der ich vor ihrer Amtseinführung gar nicht gehalten habe.

 

Hut ab vor dieser Frau.

Leider muß ich zu geben, das sich dort die SPD nicht rühmlich gezeigt hat. Wenn man will, gibt es Möglichkeiten Waffen zu liefern, auch mit den anderen Ländern. Aber man muß auch wollen.

@09:36 Uhr von Coachcoach

Der Krieg wird lange dauern

Die Ukraine wird nie aufgeben. Nur Putin könnte dem Morden und Plündern sofort ein Ende machen und in die Gemeinschaft der Völker zurück kehren.

Danach

Zitat von tias (09:17 Uhr) : "Nach diesem Krieg ist Neo vorbei und die EU am Boden"

Reines Wunschdenken der Feinde von demokratischer Rechtsstaatlichkeit und westlich geprägter sowohl freiheilich als auch sozialer Marktwirtschaft. Die EU ist wirtschaftlich potenter als Russland und China kann sich noch nicht leisten auf den Westen als Absatzmarkt zu verzichten.

@08:56 Uhr von don-calvo

Immer wieder wird in Überschriften oder Zusammenfassungen oder Hinweisen vom "Ukraine-Krieg" geschrieben.

Das ist für mich äußerst ärgerlich

Richtig müsste es meines Erachtens heißen:

RUSSISCHER KRIEG

denn Russland führt den Krieg, hat ihn begonnen und beendet ihn nicht.

Bitte nennt diesen Krieg so wie er heißen muss:

Der Russische Krieg

Das ist nicht richtig. Meist werden Kriege nach dem Ort ihres Geschehens ode durch Nennung beider Partein benannt. Also etwa Krim-Krieg, Deutsch-Französicher oder Russisch-Japanischer Krieg. Als ist Ukraine Krieg schon richtig. Oder eben Russisch-Ukrainischer Krieg.

 

@09:15 Uhr von Nettie

(...)

>> Das britische Verteidigungsministerium stuft dies als russische Taktik ein, um die Moral in der Ukraine zu untergraben“:

Dass die russische „Führung“ offenbar immer noch ernsthaft zu glauben scheint, die mit noch mehr Terror gegen die Zivilbevölkerung untergraben zu können, sagt mehr über ihre „Wertschätzung“ der ukrainischen Bevölkerung und der jedes anderen Landes (einschließlich des „eigenen“) aus als es jedes offizielle „Statement“, das sie über ihre Regierungssprecher verlautbaren lässt je könnte.

(...)

Nun ja, die Briten selbst haben den "Terror gegen die Zivilbevölkerung" schließlich in den 1920er Jahren zu einer Doktrin der modernen Kriegsführung gemacht? Kein Wunder, daß die Briten über diese "Taktik" so gut Bescheid wissen?

ORF: "„Ich bin sehr für den Einsatz von Giftgas gegen unzivilisierte Stämme“, sagte Churchill in einer Sitzung in der Downing Street."

@ 09:36 Uhr von Coachcoach

Der Krieg wird lange dauern

Das war früh klar

 

Nur Putin offensichtlich nicht.

@09:16 Uhr von vriegel

Fehler deutscher Politik… haben diesen Krieg mit begünstigt, wenn nicht sogar erst möglich gemacht. 

Ich sage nur Nordstream 1 und 2.

@09:20 Uhr von Minka04

... Ein Machtspiel ist entbrannt, das ohne diplomatisches Zureden engagierter Berater und diplomatisches Eingreifen von außen mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer humanitären Katastrophe enden wird.

"Selenskyjs Berater halten angesichts der derzeitigen militärischen Lage, aber auch wegen der Vielzahl an Kriegsverbrechen, die sie dem russischen Militär vorwerfen, Verhandlungen für sinnlos."

Jetzt, wo man meint den Krieg gewinne zu können lehnt also die Ukraine (offiziell) jegliche Verhandlungen ab. Dh. Krieg bis zum bitteren Ende mit weiteren Toten und Zerstörung. Und was macht unsere Regierung/ die EU? Jetzt wäre doch die Zeit diplomatisch aktiv zu werden. Aber man lässt es wohl eher laufen. Dass man durchaus befürchtet, dass Russland taktische Waffen einsetzen könnte zeigt die Reaktion von Hr Biden; nur am Rande ist die USA der größte Gewinner derzeit, also von deren Seite wird keine Deeskalation erfolgen

Schlechte Nachricht

TS Liveblog 10.00 Uhr: „Russland und China haben beschlossen, ihre militärische Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Das meldet der Sicherheitsrat der Russischen Föderation….“

Militärisch sind Russland und China zusammen der USA ebenbürtig. Leider haben unsere Politiker außer acht gelassen, dass das äußerst undiplomatische Säbelrasseln der letzten Zeit diese zwei Militätmächte zusammentreibt um der Nato Einhalt etwas entgegensetzen zu können. Dieser militärische, als auch wirtschaftliche Zusammenschluss könnte zu ernsthaften Problemen führen, da auch noch Länder wie Indien (unser größter Medikamentenlieferant) mit kooperieren.

@09:10 Uhr von tias Für…

@09:10 Uhr von tias

Für mich ist es so richtig ,informiere dich doch bitte was dort die letzten  15 Jahre abging.Erst dann könnte ......

Die Ukraine hat sich in freier Entscheidung nach Westen orientiert. Und das ist das gute Recht eines Volkes, das haben auch viele andere Völker aus dem ehemaligen Ostblock getan. Und da hat ein russischer Despot sich nicht einzumischen.

Die Ukraine wird die russischen Truppen abschütteln, wird in die EU und in die NATO gehen und nur Putin kann das unnötige Blutvergießen beenden.

@09:34 Uhr von DerVaihinger

mit den erforderlichen Waffen ausgerüstet werden.

Wenn ich gestern Abend bei Anne Will dieses hilflose Gestammele von SPD-Müller angehört habe, der den gelähmten Bundeskanzler verteidigen wollte, dann wundert mich in diesem Land nichts mehr.

Ebeneso Keven Kühnert. Eine schlechtere Figur zu diesem Thema als er bei J. Bannerjee gemacht hat, geht nicht mehr.

 

Da lobe ich mir Frau Baerbock, von der ich vor ihrer Amtseinführung gar nicht gehalten habe.

 

Hut ab vor dieser Frau.

 

Ich habe von dem was Frau Baerbock gesagt hat, nicht ein Wort verstanden.

 

Es war ein Redebeitrag ohne Punkt und Komma, mit der Geschwindigkeit eines IC vorgetragen.

 

Es war furchtbar.

Der Vater des Gedanken...

Ich bin immer wieder überrascht darüber dass es Leute gibt die ernsthaft glauben, die kleine Ukraine könnte Russland militärisch das Wasser reichen. Das kann doch nur eine Form von Realitätsverweigerung sein.

@09:06 Uhr von vriegel

 

 Diesmal hat Selenskyi wohl die richtigen Orte für die Gegenoffensiven genannt. Die Ukraine ist Mittlerweile so stark, dass man die Russen auch einfach so besiegen kann. 
 

In der Region Kherson wird schon berichtet, dass die Russen versuchen Rückzugsruten zum östlichen Ufer des Dneprs zu schaffen, um wenigstens einen Teil der Ausrüstung noch zu retten. 
 

Zudem stehen die Ukrainer kurz vor der Rückeroberung von Lisitschansk. Die Region dort hatte Russland erst vor kurzem unter mit riesigen Verlusten eingenommen gehabt. 
 

Das war wohl alles umsonst jetzt. 

Abwarten nicht immer so vorschnell. Wer weiß was noch kommt. Man sollte Russland nicht unterschätzen.

@09:36 Uhr von Coachcoach

Der Krieg wird lange dauern

 

Das war früh klar - und bleibt. 

 

 

 

Und darum werden dieselben Kommentare von denselben Kommentatoren auch noch lange andauern.

Darstellung: