Kommentare - Nach Tod von Elizabeth II.: Sandwiches, Ziegen und kuriose Anfragen

12. September 2022 - 10:30 Uhr

Marschierende Ziegen, trauernde königliche Bienen und am Palast abgelegte Sandwiches, die bei der Londoner Parkbehörde für Unmut sorgen: Der Abschied von Königin Elizabeth II. hat auch Kurioses hervorgebracht - eine Übersicht.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und an diejenigen Foristis…

Und an diejenigen Foristis hier, die denken, daß die ARD immer nur faktenorientiert, oder objektive und neutrale Sachberichte schreiben zu müssen, die irren sich gewaltig, und leben in einer alternierenden parallelen Realität! Die ARD, wie auch alle anderen Medien unterliegen der Pressefreiheit!

@15:53 Uhr von Kristallin @Gustav

Adriano Celentano. Der kann nicht nur singen, der schauspielert auch ganz gut, zumindest als er noch jung war...

Celenttano wird in Italien teilweise auch sehr geliebt, richtig geliebt.... wenn der mal stirbt, werden auch echte italienische Tränen fließen bei Groß u Klein m/w/d.

Und auch das ist total ok!

 

Ich bezweifle, dass der ehemalige ital. Regierungschef Berlusconi echte Tränen vergießen wird, falls Adriano Celentano vor ihm stirbt. Denn Celentano hat sich schon mal in seiner eigenen TV-Show in der RAI direkt gegen den Einfluss von Berlusconi in den Medien gewandt, ihn kritisiert, dass der die Pressefreiheit massiv verletzt. Hat dem ganz und gar nicht gefallen. Man kann Celentano nicht mit den Windsors vergleichen, erstens hat er von Geburt keine Privilegien, die er dann eventuell noch vererben könnte, dann ist er auch noch ein richtig echter Mensch, nicht so blass und hochnäsig, nicht zufällig König, aber reich ist er, weil er es sich verdient hat, ist nicht nur Menschendarsteller.

@14:29 Uhr von Sausevind

 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

.

Humorlose User verstehen natürlich auch keine Vorschulkinder.

Naja, es gibt schon Menschen die halt anderst sind, aber man sich mit ihnen nicht identifizieren muß!

@16:16 Uhr von Kristallin

Die Briten sind schon ganz schön durchgeknall! Aber sind es wiederum in einer ganz besonderen liebenswerten Art und Weise! Und Paddington wird momentan der traurigste Bär der Welt sein,

.........und sein Marmeladenbrot alleine essen!

Der Bär ist aber irgendwie immer was melancholisch! Mit oder ohne Marmeladenbrot aber Kinder mögen ihn halt Paddy der was naive, nette melancholische Bär.

Und ich mag ihn als Erwachsener auch!

@15:51 Uhr von schabernack

 

Im bevölkrungsstärksten Staat des Commonwealth glaubt man an die Wiedergeburt. Da Elisabeth ein einigermaßen wohlfeiles Leben geführt hat, wäre ja ein Aufstieg möglich. Nur, welche bessere Existenz würde sich für eine ehemalige Queen da anbieten?

 

Affenpflegerin im Tempel von Hanuman.

Das wäre allerdings ein "Upgrade" und nur eine Stufe unter der Erleuchtung:-)

Umgang mit Trauer

Eine der berühmtesten Frauen der Welt ist gestorben. Ihr Tod ruft in vielen Ländern und bei vielen Menschen Betroffenheit und Trauer hervor - vor allem natürlich auch in dem Land, dessen Staatsoberhaupt sie war.

Menschen gehen mit Trauer unterschiedlich um; bei manchen weckt sie Kreativität unterschiedlicher Art. Und es hilft, auf Traditionen zurückgreifen zu können (Information der Bienen). Trauergaben an passenden Stellen abzulegen, ist wahrscheinlich überall üblich (sofern man es sich leisten kann). Ich gehe davon aus, dass viele Paddingtons sich schon bald in Waisenhäusern und Kinderkrankenstationen wiederfinden werden und auch für viele Blumen wird sich noch eine Verwertung finden.

Die Butterbrote sind eher Verirrungen, die vermutlich seltener werden in den nächsten Tagen.

Vor allem aber: dies alles findet tatsächlich statt - und die Berichterstattung darüber ist faktenorientiert und objektiv. Wer's nicht lesen mag, der lässt es. So wie ich fast alle Berichte über Sportereignisse.

@16:03 Uhr von Kristallin

Sie verkennen, dass die Krone, ihre Berater und die brit. Regierung dieses Verhalten wünschen, befördern und steuern

Wehalb auch der Tudorkönig Henry achter seines Namens, welcher 2 seiner Gattinnen köpfen ließ und eher ein fieser Möpp war immer noch skurriles Ansehen genießt.

Und Anne Bolyn und ihre berühmte Tochter Liz die erste ihres Namens....

 

Das ist nur ein kleiner Teil, eine einzelne Episode, gibt noch mehr, was von der History of Britain für heute und die aktuellen Machtverhältnisse, die ganz auf die praktischen Dinge wirken, nicht nur auf die Emotions, wirken sollen.  

Auch wenn ich kein Anhänger…

Auch wenn ich kein Anhänger der britischen Monarchie bin, dennoch habe ich den größten Respekt und Anteilnahme am Tod der Queen und wie die Briten diesen Tod betrauern und die Queen bis zur Bestattung mit allen gebührenden Traditionen begleiten.

Ich werde mir auf alle Fälle das Staatsbegräbnis im Fernsehen anschauen, auch deshalb weil es ein Weltereignis ist!

Herzkönig!@ 16:34 Uhr von Gustav

>>>Man kann Celentano nicht mit den Windsors vergleichen....>>>

Was seine Beliebtheit in Teilen der ital Bevölkerung angeht schon! Darum gings ja auch er ist "König der Herzen" in Italien gewiss nicht bei allen Italiener/Innen aber echt vielen.

Daher werden bei seinem Tod auch echte Tränen in der Bevölkerung fließen!

@16:09 Uhr von Blitzgescheit

.........das Ankommen der gesamten Gesellschaft in die postkoloniale Zeit zumindest erschwert. In welcher Demokratie sind Menschen auf Grund ihres Standes Bestandteil des Parlaments?

 

Was reden Sie denn schon wieder von einem "Ankommen in der postkolonialen Zeit"??

Das scheint mal wieder intelligenzfreies Geschwurbel zu sein.

Die britische Royals haben keine / kaum politische Macht. Wovon reden sie?

Ich frage umgekehrt: in welcher echten Demokratie sind Menschen auf Grund einer willkürlich festgelegten Quote Bestandteil des Parlaments??

Es geht nicht um politische Macht, sondern um das Bild, das eine Gesellschaft von sich hat. Aber aus Ihrer Antwort schließe ich, dass Sie nicht gewillt sind, dem Gedankengang zu folgen. Auch gut.

Unsterblich@16:35 Uhr von Jupp

Die Briten sind schon ganz schön durchgeknall! Aber sind es wiederum in einer ganz besonderen liebenswerten Art und Weise! Und Paddington wird momentan der traurigste Bär der Welt sein,

.........und sein Marmeladenbrot alleine essen!

Der Bär ist aber irgendwie immer was melancholisch! Mit oder ohne Marmeladenbrot aber Kinder mögen ihn halt Paddy der was naive, nette melancholische Bär.

Und ich mag ihn als Erwachsener auch!

Dann ist ja gut, das Paddy nicht sterben kann! :)

Schon ein lustiger Laden…

Schon ein lustiger Laden dieses Great Britain mit all seinen Rittern und Soldaten im Mittelalterlook und immer dieses Brimborium um jeden Pub. Anfangs der Trauerfeiern mußte man ja Angst haben, dass durch die in vielen englischen Städten abgezogenen 96 Salut-Kanonenschüsse sich der Herr Putin noch bedroht sieht und zurück feuert. Is aber nochmal gut gegangen. Wie man immer wieder bei diesen englischen Großtheaterveranstaltungen sieht, wären auch viele Menschen hier in Deutschland für so ein Kasperltheater zu haben. Das geht aber nicht wäre zu teuer und am Ende würde unserem Quasikönig vom Bundespräsidentenamt das Geld, das diese Maskenbälle kostet bei seinen millionen- und milliardenhohen Dauerbeschenkungsaktionen der ständig zur Abholung anreisenden Staatsgäste fehlen. Also bleiben wir nur parlamentarische Demokratie. Für manche, schon hart, so ein Bürgerleben ganz ohne Prinzen-,König-Queentheater. Aber das was man hier als Adelstheater geliefert bekommt, müßte einem doch genug sein.

@16:48 Uhr von Kristallin

>>>Man kann Celentano nicht mit den Windsors vergleichen....>>>

Was seine Beliebtheit in Teilen der ital Bevölkerung angeht schon! Darum gings ja auch er ist "König der Herzen" in Italien gewiss nicht bei allen Italiener/Innen aber echt vielen.

Daher werden bei seinem Tod auch echte Tränen in der Bevölkerung fließen!

 

Die angebliche Beliebtheit der Windsors ist doch nicht mal wie eine Fatamorgana, ist nur durch den Einsatz raffinierter Techniken aus den Sozialwissenschaften künstlich erzeugt worden. Die Medien machen dabei mit, weil sie davon ebenfalls materielle Vorteile haben. Ganz davon abgesehen, dass so manches Medienhaus reichen Medienmogullen bzw. Oligarchen wie zB Murdoch gehören und die an Aufklärung und Demokratie nur wenig Interesse haben. Die fabrizieren lieber deshalb Mythen, zu dem Nebel über der Themse noch zusätzlichen.

Hat das Wer geäußert?@16:55 Uhr von Schirmherr

Für manche, schon hart, so ein Bürgerleben ganz ohne Prinzen-,König-Queentheater. Aber das was man hier als Adelstheater geliefert bekommt, müßte einem doch genug sein.

Hat in diesem Faden Jemand nach dem dt Hochadel gejammert? Will den Kaiserenkel sehen u bejubeln?

@17:04 Uhr von Gustav

>>>Man kann Celentano nicht mit den Windsors vergleichen....>>>

Was seine Beliebtheit in Teilen der ital Bevölkerung angeht schon! Darum gings ja auch er ist "König der Herzen" in Italien gewiss nicht bei allen Italiener/Innen aber echt vielen.

Daher werden bei seinem Tod auch echte Tränen in der Bevölkerung fließen!

 

Die angebliche Beliebtheit der Windsors ist doch nicht mal wie eine Fatamorgana, ist nur durch den Einsatz raffinierter Techniken aus den Sozialwissenschaften künstlich erzeugt worden. Die Medien machen dabei mit, weil sie davon ebenfalls materielle Vorteile haben. Ganz davon abgesehen, dass so manches Medienhaus reichen Medienmogullen bzw. Oligarchen wie zB Murdoch gehören und die an Aufklärung und Demokratie nur wenig Interesse haben. Die fabrizieren lieber deshalb Mythen, zu dem Nebel über der Themse noch zusätzlichen.

Genau u die Menschen auf den Straßen Londons nur Pappfiguren.... jaja.

@16:55 Uhr von Schirmherr

Schon ein lustiger Laden dieses Great Britain mit all seinen Rittern und Soldaten im Mittelalterlook und immer dieses Brimborium um jeden Pub. ................................................................................. Wie man immer wieder bei diesen englischen Großtheaterveranstaltungen sieht, ............................................... Das geht aber nicht wäre zu teuer und am Ende würde unserem Quasikönig vom Bundespräsidentenamt das Geld, das diese Maskenbälle kostet bei seinen millionen- und milliardenhohen Dauerbeschenkungsaktionen der ständig zur Abholung anreisenden Staatsgäste fehlen. .........................Für manche, schon hart, so ein Bürgerleben ganz ohne Prinzen-,König-Queentheater. Aber das was man hier als Adelstheater geliefert bekommt, müßte einem doch genug sein.

Und nun, was wollen sie jetzt wirklich aussagen? Sorry ich mußte etwas kürzen. Schreiben sie mit Absicht 1000 Zeichen damit man kürzen muß?

Nun hat sich auch Scottland Yard eingeschaltet

Wären  dfe  Windsors  und  Buckinghams  schon  im  21.  Jahrhundert  angekommen,  wären  sie  eine  Familie  wie  jede  andere  so  wie    die  Flodders  in  den  Niederlanden,  die  Feuersteins  in  Belgien   oder  die  Simpsons  in  Arizona.

Adel und Adel

Wilhelm II und seine Nachkommen vermisse ich überhaupt nicht. Man schaue sich mal die Anbiederei an die Nationalsozialisten an.

Die (meisten) Windsors wiederum haben im 2. Weltkrieg tapfer Widerstand geleistet (z.B. im Blitzkrieg) und dem Volk Mut gemacht. Wilhelm II + Anhang kann ich mir so gar nicht im Luftschutzbunker vorstellen (jedenfalls nicht freiwillig).

Bloß gut, dass die Briten den Nazibewunderer Edward rechtzeitig an seine Geliebte "verloren" haben.

Ist lange her, aber zumindest das macht mir die Royals sympathisch. Auch hat die Queen hart für ihren Job und ihr Land gearbeitet und zumindest ein Teil der Nachkommen ebenfalls.

Ich war sehr fasziniert davon, wie diese uralten Traditionen rund um die Thronfolge heute umgesetzt werden: Herolde werden ausgeschickt, aber die ganze Zeremonie wird (zumindest protokollarisch) von einer Frau geleitet.

Uns kostet das Zuschauen fast gar nichts - und die Briten profitieren u.a. durch den Tourismus. Mal sehen, wie es mit der Krone weitergeht.

@17:07 Uhr von Kristallin

Für manche, schon hart, so ein Bürgerleben ganz ohne Prinzen-,König-Queentheater. Aber das was man hier als Adelstheater geliefert bekommt, müßte einem doch genug sein.

Hat in diesem Faden Jemand nach dem dt Hochadel gejammert? Will den Kaiserenkel sehen u bejubeln?

Na lieber den bejubeln als den Chef des Welfenhauses!

@17:09 Uhr von Kristallin

 

Die angebliche Beliebtheit der Windsors ist doch nicht mal wie eine Fatamorgana, ist nur durch den Einsatz raffinierter Techniken aus den Sozialwissenschaften künstlich erzeugt worden. Die Medien machen dabei mit, weil sie davon ebenfalls materielle Vorteile haben. Ganz davon abgesehen, dass so manches Medienhaus reichen Medienmogullen bzw. Oligarchen wie zB Murdoch gehören und die an Aufklärung und Demokratie nur wenig Interesse haben. Die fabrizieren lieber deshalb Mythen, zu dem Nebel über der Themse noch zusätzlichen.

 

Genau u die Menschen auf den Straßen Londons nur Pappfiguren.... jaja.

 

Das kann man so oberflächlich deuten, wenn es an nötigen Knowhow bzgl. Produktion von Kulturideologie und so mangelt und nicht genau weiß, wo in der Politik oben und unten ist und warum.

@12:41 Uhr von FakeNews-Checker

Charles III. ist noch lange nicht gekrönt, dies findet erst nach Ende der Trauerzeit statt.

Er wurde unter Eid genommen, dass er das Amt übernimmt und die Rechte des Parlamentes und der Bürger einhält.

Ansonsten bin ich entsetzt über Ihre fehlende  Pietät und Empathie!

Traurig sowas!

 

@17:17 Uhr von FakeNews-Checker

Wären  dfe  Windsors  und  Buckinghams  schon  im  21.  Jahrhundert  angekommen,  wären  sie  eine  Familie  wie  jede  andere  so  wie    die  Flodders  in  den  Niederlanden,  die  Feuersteins  in  Belgien   oder  die  Simpsons  in  Arizona.

Wahrscheinlich eher wie die Kennedys, Bushs, Trumps oder Kardashians. Oder wie die höchst zurückhaltenden Altreichen in vielen Ländern der Erde. Wahrscheinlich teils so, teils so. Man schaue sich nur die Unterschiede zwischen Charles/Anne und Andrew an.

Bei manchen verpflichtet Adel oder Geld. Bei anderen halt nicht.

 

@13:36 Uhr von harry_up

...UND:

 

Da gibt es noch die seelische Verarmung, die gewissen Menschenl zu eigen ist.

 

Auch das ist Realität, unter der die Gesellschaft zunehmend leidet.

Richtig,besser hätt ich es nicht ausdrücken können

 

@17:20 Uhr von Gustav

Das kann man so oberflächlich deuten, wenn es an nötigen Knowhow bzgl. Produktion von Kulturideologie und so mangelt und nicht genau weiß, wo in der Politik oben und unten ist und warum.

Die Brit/Innen können zwischen ihrer miesen Regierung und ihrer nostalgischen "Verklärung" zum Königshaus schon gut unterscheiden!

Kein Primeminister wird jemals wie die Queen "geliebt" werden.

Ist ok, wenn Sie die Einstellung der Brit/Innen nicht mögen. Dafür müssen Sie hier aber nicht "schwurbeln".

@15:57 Uhr von Jupp

Wieso nicht? Ein kleines Vesper für unterwegs nach oben oder auch unten ist doch nicht verkehrt!

Für mich eher ein paar Fläschle Bier und Wein..:-))

 

@15:22 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

 

Jetzt hören Sie doch endlich das Geschwafel mit Ihren "wissenschaftlich basierten Fakten" auf.

Nachdem sich fast sämtliche Kommentare mit Ihrem dümmlich Sachgetue befasst hat, sollten Sie begriffen haben, dass Ihr Problem ganz woanders zu lösen ist.

 

Und unterlassen Sie es, dem TS-Leser Ihre privatpersönlichen  Erwartungen unterzujubeln.

 

 

Auch wenn Faktenorientierung ablehnen, die Mehrheit der Menschen erwartet seriöse Berichterstattung. ( vlg. Piere Bourdieu, Über das Fernsehen, Suhrkamp).

 

 

Ich bin Naturwissenschaftler, und Sie können mir abnehmenn, dass ich pseudofaktenorientierten Quark von tatsächlichen Fakten unterscheiden kann.

Und auch, wann Fakten zu fordern und wann "Fakten" unnötig sind.

 

Hier, und genau um allein dieses Ereignis geht es, dreht sich's eben nicht um das, was Sie glauben.

 

Alles, was hier berichtet wird,  s i n d  Fakten.

 

 

 

Wer meint, stets "hochgelehrt" und faktengeil daherkommen zu müssen macht sich mitunter - so wie Sie hier - nichts weiter als lächerlich.

@17:17 Uhr von FakeNews-Checker

Nun hat sich auch Scottland Yard eingeschaltet

Wären  dfe  Windsors  und  Buckinghams  schon  im  21.  Jahrhundert  angekommen,  wären  sie  eine  Familie  wie  jede  andere  so  wie    die  Flodders  in  den  Niederlanden,  die  Feuersteins  in  Belgien   oder  die  Simpsons  in  Arizona.

 

Aber ohne die Talente von Sherlock Holmes und Dr. Watson wird Scotland Yard ziemlich aufgeschmissen sein. Wissen Sie, welcher Inspektor in dieser Angelegenheit die Leitung übernommen hat? Sind nicht alle gleich begabt. Ich habe erfahren, dass Charles III. und Camilla nicht in den Buckingham Palast einziehen werden, vielleicht nicht wollen. Angeblich wollen sie in ihrer Residenz Clarence House bleiben. Warum das denn, schlechtes Zeichen? Ich habe jedoch noch keine offizielle Bestätigung dafür.

 

@16:09 Uhr von schabernack8

 

Ich erwarte faktenorientiert über die exakte Anzahl von Marmeladenbroten informiert zu werden, die man Queen Elizabeth hinterher warf, und wie viele Briten selbst das Marmeladenbrot aßen, anstatt es ihrer Eternal Queen zu spenden.

 

(Vgl.: Doktor Oetker - Über das Marmeladenbrot - Erdbeer-Verlag).

Frag mal Tom, mit dem Erdbeermarmeladenbrot mit Honig. Wahlweise auch bei der Sendung. Ir der Maus, zu sehen. 

@17:21 Uhr von 91541matthias

 

Charles III. ist noch lange nicht gekrönt, dies findet erst nach Ende der Trauerzeit statt.

Er wurde unter Eid genommen, dass er das Amt übernimmt und die Rechte des Parlamentes und der Bürger einhält.

Ansonsten bin ich entsetzt über Ihre fehlende  Pietät und Empathie!

Traurig sowas!

 

 

 

Schauen Sie sich den Nick an, und Sie wissen, woher der Wind bläst.

Dazu bedarf es eigentlich nicht mal eines Kommentars aus des Checkers Senfmühle.

@17:07 Uhr von Kristallin

Für manche, schon hart, so ein Bürgerleben ganz ohne Prinzen-,König-Queentheater. Aber das was man hier als Adelstheater geliefert bekommt, müßte einem doch genug sein.

Hat in diesem Faden Jemand nach dem dt Hochadel gejammert? Will den Kaiserenkel sehen u bejubeln?

Ja, genau den Eindruck bekomme ich, wenn im Programm immer mehr Dokus über irgendwelche Königs und Adelshäuser angesagt werden.

@14:28 Uhr von Gustav

"Elizabeth II. war auch Teil der Popkultur. Millionen Menschen auf der Welt, die an die verstorbene Königin denken, sehen dabei zum einen die echte Queen vor ihrem geistigen Auge, denken aber auch an Schauspielerinnen wie ..."

 

Ich kann mir vorstellen, warum die Rolle nicht mit richtigen Popstars wie Suzi Quatro,  oder Nina Hagen besetzt wurde. Hätte ich aber besser gefunden. Und die beste Besetzung für die Rolle ihres ältesten Sohnes, Charles 3.: Adriano Celentano. Der kann nicht nur singen, der schauspielert auch ganz gut, zumindest als er noch jung war, zB in Filmen von Fellini ("la dolce vita") oder mit Ornella Muti in "il bisbetico domatico" (aber ein bisschen frauenfeindlich seine Rolle hier angelegt). Aber Pop ist Pop!

 

 

 

Jetzt hamse aber Heino vergessen!

Unverzeihlich.

@17:14 Uhr von Jupp

 

Und nun, was wollen sie jetzt wirklich aussagen? Sorry ich mußte etwas kürzen. Schreiben sie mit Absicht 1000 Zeichen damit man kürzen muß?

Ne, damit Leute begreifen um was es einem geht, die kommen mit Kürzungen nämlich nicht zu recht und mißverstehen einem. Für die anderen, die einem auch mit 2000 Zeichen mißverstehen wollen, schreibe ich doch gar nicht.

Also, machen Sie es doch wie ich, bei manchen Namen lese ich die Zuschriften gar nicht mehr, weil ich weiß dass die einem nur blöd anstänkern wollen und da auch gar nix is’ als dass da was da rauskommt. Und schon ist‘s wieder einer mehr!

@16:48 Uhr von Peter P1960

.........das Ankommen der gesamten Gesellschaft in die postkoloniale Zeit zumindest erschwert. In welcher Demokratie sind Menschen auf Grund ihres Standes Bestandteil des Parlaments?

 

Was reden Sie denn schon wieder von einem "Ankommen in der postkolonialen Zeit"??

Das scheint mal wieder intelligenzfreies Geschwurbel zu sein.

Die britische Royals haben keine / kaum politische Macht. Wovon reden sie?

Ich frage umgekehrt: in welcher echten Demokratie sind Menschen auf Grund einer willkürlich festgelegten Quote Bestandteil des Parlaments??

Es geht nicht um politische Macht, sondern um das Bild, das eine Gesellschaft von sich hat. Aber aus Ihrer Antwort schließe ich, dass Sie nicht gewillt sind, dem Gedankengang zu folgen. Auch gut.

 

 

 

Der Blitzgescheite gibt Gedankengänge vor.

Er folgt ihnen nicht, wo denken Sie hin?

Nur 3 Programme?@17:43 Uhr von Schirmherr

Ja, genau den Eindruck bekomme ich, wenn im Programm immer mehr Dokus über irgendwelche Königs und Adelshäuser angesagt werden.

Aha, was für ein Eindruck.... und Sie haben nur so wenig Programme, nirgends läuft was anderes...... Meine Güte.

@11:33 Uhr von dr.bashir

“Der königliche Imker hat die Bienen auf dem Gelände des Buckingham-Palastes über den Tod der Queen und die Thronbesteigung ihres ältesten Sohns Charles informiert.“

So eine Information trägt (zumindest bei mir) immerhin zur Entspannung bei.

Das erste Bienenvolk, dass einem König, statt einer Königin dient. Die Geschichte der Biologie muss neu geschrieben werden.

Nicht, wenn die Bienen dem königlichen Unterricht so viel Aufmerksamkeit geschenkt haben, wie ich früher dem Schulunterricht.

@17:34 Uhr von Kristallin

Das kann man so oberflächlich deuten, wenn es an nötigen Knowhow bzgl. Produktion von Kulturideologie und so mangelt und nicht genau weiß, wo in der Politik oben und unten ist und warum.

Die Brit/Innen können zwischen ihrer miesen Regierung und ihrer nostalgischen "Verklärung" zum Königshaus schon gut unterscheiden!

Kein Primeminister wird jemals wie die Queen "geliebt" werden.

Ist ok, wenn Sie die Einstellung der Brit/Innen nicht mögen. Dafür müssen Sie hier aber nicht "schwurbeln".

 

Ich schlage Ihnen vor, dass Sie den Vorwurf, ich würde schwurbeln, zurücknehmen. Sonst kann in Zukunft jeder kommen, der wenig Ahnung hat und den denen mit Ahnung anhängen. Ich bin gegen solch ein Vorgehen. Diese Ratlosigkeit und Kurzsicht von manchen Usern macht hier in den Threads schon viel zu stark Karriere.

@16:31 Uhr von Jupp

Und an diejenigen Foristis hier, die denken, daß die ARD immer nur faktenorientiert, oder objektive und neutrale Sachberichte schreiben zu müssen, die irren sich gewaltig, und leben in einer alternierenden parallelen Realität! Die ARD, wie auch alle anderen Medien unterliegen der Pressefreiheit!

Ein gewisses Anspruchsdenken gegenüber einer ÖR-Anstalt ist in jedem Fall gerechtigtfertigt. Jedenfalls solange man gezwungen ist, dafür zu zahlen.

@17:46 Uhr von harry_up

"Elizabeth II. war auch Teil der Popkultur. Millionen Menschen auf der Welt, die an die verstorbene Königin denken, sehen dabei zum einen die echte Queen vor ihrem geistigen Auge, denken aber auch an Schauspielerinnen wie ..."

 

Ich kann mir vorstellen, warum die Rolle nicht mit richtigen Popstars wie Suzi Quatro,  oder Nina Hagen besetzt wurde. Hätte ich aber besser gefunden. Und die beste Besetzung für die Rolle ihres ältesten Sohnes, Charles 3.: Adriano Celentano. Der kann nicht nur singen, der schauspielert auch ganz gut, zumindest als er noch jung war, zB in Filmen von Fellini ("la dolce vita") oder mit Ornella Muti in "il bisbetico domatico" (aber ein bisschen frauenfeindlich seine Rolle hier angelegt). Aber Pop ist Pop!

 

Jetzt hamse aber Heino vergessen!

Unverzeihlich.

 

Nee, habe ich nicht vergessen, der fiel mir auch ein, ehrlich. Ich wollte ihn nur nicht vorschlagen. Spontan nicht. Ich wollte mir aber auch keinen weiter Gedanken machen, ob.

@17:53 Uhr von harry_up

Was reden Sie denn schon wieder von einem "Ankommen in der postkolonialen Zeit"??
Das scheint mal wieder intelligenzfreies Geschwurbel zu sein.

Die britische Royals haben keine / kaum politische Macht. Wovon reden sie?

Ich frage umgekehrt: in welcher echten Demokratie sind Menschen auf Grund einer willkürlich festgelegten Quote Bestandteil des Parlaments??

Es geht nicht um politische Macht, sondern um das Bild, das eine Gesellschaft von sich hat. Aber aus Ihrer Antwort schließe ich, dass Sie nicht gewillt sind, dem Gedankengang zu folgen. Auch gut.

 

 

 

Der Blitzgescheite gibt Gedankengänge vor.

Er folgt ihnen nicht, wo denken Sie hin?

Wie konnte ich das vergessen und immer derselbe Satz mit bei. Quasi als Grundgedanke.

@17:46 Uhr von harry_up

 

Jetzt hamse aber Heino vergessen! Unverzeihlich.

 

Musikalisch verbunden mit den Windsors auf ewige Zeiten ist Sir Elton John, der nur dieses eine einzige Mal überhaupt live jenen unnachahmlich passenden Song: «Like a Candle in the Wind» auf der Beerdigung von Lady Diana sang.

 

Ich weiß nicht mehr, warum, aber ich sah das damals 1997 live im TV.

Es war Song Magic, und überwältigend eindrucksvoll unvergesslich.

@17:43 Uhr von Schirmherr

 

Ja, genau den Eindruck bekomme ich, wenn im Programm immer mehr Dokus über irgendwelche Königs und Adelshäuser angesagt werden.

Tja, das sind seit dem Thronjubiläum tatsächlich ein paar mehr geworden. Das gibt sich aber wieder.

Ist mir aber immer noch lieber als der TV-Zeitvertreib mit diversen Möchtegern- oder Angeblich-Stars.

Daneben gibt es aber auch noch vernünftiges Alternativprogramm, bei dem man sein Gehirn nicht ausschalten muss, um es gefahrlos konsumieren zu können. Zugegeben: seit letztem Donnerstag nicht ganz so viel, aber ich persönlich finde das Real-TV aus GB momentan ganz interessant. Wer weiß, ob ich das zu meinen Lebzeiten noch mal zu Gesicht bekomme. Charles stammt aus einer langlebigen Familie, und diese Uralttraditionen faszinieren mich. 

Zur Not nehme ich den Sender mit der mir sympathischsten KommentatorInnenstimme.

Bin historisch und politisch interessiert und weiß sehr wohl, vor welchem Hintergrund das stattfindet.

@18:12 Uhr von schabernack

 

Musikalisch verbunden mit den Windsors auf ewige Zeiten ist Sir Elton John, der nur dieses eine einzige Mal überhaupt live jenen unnachahmlich passenden Song: «Like a Candle in the Wind» auf der Beerdigung von Lady Diana sang.

 

Ich weiß nicht mehr, warum, aber ich sah das damals 1997 live im TV.

Es war Song Magic, und überwältigend eindrucksvoll unvergesslich.

"Eindrucksvoll" will ich nicht bestreiten. Ich habe allerdings nie vergessen können, dass das die Zweitverwertung eines längst existierenden Songs (zur Erinnerung an Marilyn Monroe) war. Es hat mich deshalb nicht so überwältigt.

 

Historisch @18:12 Uhr von MaritaD

Charles stammt aus einer langlebigen Familie, und diese Uralttraditionen faszinieren mich. 

Sind auch wirklich sehr, sehr alt daher wirken sie so "verrückt" also die Traditionen.

Bin historisch und politisch interessiert und weiß sehr wohl, vor welchem Hintergrund das stattfindet.

Und NS Zeit Dokus kriegt man speziell auf Dokusendern das ganze Jahr und zZ sehr viel russische Historie (schwere Kost)

@18:06 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Ein gewisses Anspruchsdenken gegenüber einer ÖR-Anstalt ist in jedem Fall gerechtigtfertigt. Jedenfalls solange man gezwungen ist, dafür zu zahlen.

 

Und für diese erzwunge GEZ-Gebühr von 60,36 Euro-Cent / Tag können man oder frau dann hier sogar noch was zu Queen Elizabeth schreiben. Sogar auf German.

Isame@18:12 Uhr von schabernack

Ich weiß nicht mehr, warum, aber ich sah das damals 1997 live im TV.

Ich auch und ich weiß auch warum, Liebeskummer ohne Ende... man was habe ich geheult!

Es war Song Magic, und überwältigend eindrucksvoll unvergesslich.

Ja....

@11:26 Uhr von harry_up

Sandwiches...

...man nähert sich den altägyptischen Riten der Grabbeigaben.

Aber jedermann sollte es tolerieren.

Ich habe da kein Problem mit, aber ich würde es schon gerne verstehen. 

Wenn eine bekannte Persönlichtkeit stirbt, die ich selbst nie persönlich kennengelernt habe, würde mir wohl keine Grabbeigabe einfallen. Und Trauer im wörtlichen Sinne kann ich dann auch nicht empfinden. Höchstens Mitgefühl mit den Angehörigen. Traurigkeit aber in dem Sinne, dass wieder "ein Teil meiner Zeit" für immer aus meinem Leben verschwindet.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: