Kommentare - Nach Tod von Elizabeth II.: Sandwiches, Ziegen und kuriose Anfragen

12. September 2022 - 10:30 Uhr

Marschierende Ziegen, trauernde königliche Bienen und am Palast abgelegte Sandwiches, die bei der Londoner Parkbehörde für Unmut sorgen: Der Abschied von Königin Elizabeth II. hat auch Kurioses hervorgebracht - eine Übersicht.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sandwiches...

 

...man nähert sich den altägyptischen Riten der Grabbeigaben.

Aber jedermann sollte es tolerieren.

 

>>"Im Interesse der…

>>"Im Interesse der Nachhaltigkeit bitten wir die Besucher, nur organisches oder kompostierbares Material zu verwenden", teilte die Behörde auf ihrer Webseite mit.<<

 

Und was, wenn das Zeug stinkt? Ist nicht gut. Die Behörde sollte noch mitteilen, welches organische und kompostierbare Material nicht erwünscht ist.

Kurios

Offensichtlich ist das britische Königshaus allen Unkenrufen zum Trotz vielen Menschen unglaublich wichtig. Natürlich in GB, aber auch bei uns. Sonst wäre der Umsatz der Yellow Press, aber auch die Berichterstattung der anderen Medien nicht zu erklären. Oder warum sollten Kuscheltiere und Marmeladensandwiches sonst einen TS-Artikel wert sein? Akzeptieren wir, dass es offensichtlich ein tiefes Bedürfnis vieler Menschen ist, sich mit dem Privatleben von Berühmtheiten zu beschäftigen.

“Der königliche Imker hat die Bienen auf dem Gelände des Buckingham-Palastes über den Tod der Queen und die Thronbesteigung ihres ältesten Sohns Charles informiert.“

Das erste Bienenvolk, dass einem König, statt einer Königin dient. Die Geschichte der Biologie muss neu geschrieben werden.

meine Güte

kann man da nicht etwas "Großmut" walten lassen

Boulevard für Kinder

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Hmmm....

"Demnach sprach er den Bienen in besänftigendem Ton zu: "Die Herrin ist tot, aber geht nicht fort. Euer neuer Herr wird euch ein guter Herr sein." Die Handlung geht demnach auf einen alten Aberglauben zurück, nach dem die Bienen die Honigproduktion einstellen würden, sollten sie nicht zeitnah über den Thronwechsel unterrichtet werden."

Die Frage ist doch eher ob sie dem neuen honigklauenden Koenig dienen wollen, oder doch IHRER Koenigin? Aberglaube hin oder her.... aber haben sie die Wahl aus mehreren Monarchien zu waehlen?

Wir nennen sowas schuldig…

Wir nennen sowas schuldig. Die Engländer Uns humorlos. 

Ich finds lustig. 

Wie in New Orleans. Da gibt's zum Tod eine fetzige Party.

 

Warum sich ärgern? Der Tod ist unausweichlich.  Macht das Beste draus.

Oh nein. Nicht schuldig. Es…

Oh nein. Nicht schuldig. Es sollte schrullig heißen.  Die autokorrektur mal wieder. 

(Und das hat sie klein gelassen? )

@12:28 Uhr von Zett

Das ganze Monarchie Konstrukt ist kurios, passt also.
Der Mensch Elisabeth verdient gebührenden Respekt für ihre Lebensleistung in dieser Rolle bzw. Position.

Die "spinnen" die Briten

Aber das ist eben so und dann hat die Liebe zur Queen auch Marmeladensandwiches als Trauerbekundung zur Folge, so sehr eben haben sich manche Brit/Innen mit ihr identifiziert und quasi als Teil ihrer Familie angesehen. Für deutsche Gemüter natürlich größtenteils komplett unverständlich, aber so ist das eben... ich habe schottisch/englische Wurzeln und Verwandte welche eben genau so empfunden haben und so richtig um die "national gram" weinen. Ich nehme das mit Humor und Verständnis, ich kenne das ja von Kindheit an.

Die Briten sind schon ganz…

Die Briten sind schon ganz schön durchgeknall! Aber sind es wiederum in einer ganz besonderen liebenswerten Art und Weise! Und Paddington wird momentan der traurigste Bär der Welt sein!

Sie würde sich im Grabe herumdrehen, wenn sie schon eins hätte

Gehen  nun  96  Jahre  Weltkolonialpolitik  zu  Ende  ?  Nein  mitnichten,  Sohnemann  Charles  kann  es  kaum  erwarten,  diese  Milliarden-Rafferei  fortzuführen.  Nicht  mal  soviel  Pietät  und  Anstand  besitzt  er  mit  seiner  übereilten  Krönung  zum  König  abzuwarten,  bis  das  Testament  der  Queen  eröffnet   und  seine  Mutter   nach  der  gesetzlichen  3  Tagesfrist  zur  Scheintod-Ausschließung   bestattet   wird.     So  einen  üblen  Sohnemann  wünscht  man  keiner  Mutter  ans  Herz,  obgleich  es  zweifelhaft  ist,  ob  die  Queen  jemals  ein  Herz  hatte  für  all  ihre  im  Elend  dahin  siechenden  Kronkolonien  geschweige  denn  für  das  Armenhaus  England.

Kurios

Wer legt denn ein Sandwich zu den Blumen? Das ist doch krank. Wer macht denn nachher die verdorbenen Sandwiches weg?

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Kurz mal aufgeklärt: Dieser Artikel ist nicht der Einzige der heute auf Tagesschau.de veröffentlicht wurde. Ist Ihnen das nicht aufgefallen? Aber ich stimme Ihnen vollkommen zu: Als "Mensch" erwarte ich von Tagesschau.de, objektiv und neutral informiert zu werden. Diese Erwartung hat die Tagesschau auch heute wieder vollumfänglich erfüllt...

Dunkel@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Genau, immer hart schwarz und bitte besonders  deprimierend!

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Doch, die sind noch nicht verhärtet und schwarzsehend, aber keine Sorge, sie werden ja mal erwachsen.....

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Ja Bitte nur zutiefst und Bitte detailliert die Finsternis zeigen.... denn die Zeiten sind noch gar nicht finster genug!

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte.

Die kriegt man ja am besten hier bei der Tagesschau. Also sind wir beide hier richtig.

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Ja, wenn man einen Hang zum Untergang hat. Dann schwärmt man von Zusammenbruch, Verarmung, Blackout, Untergang des Abendlandes und ähnlichem Kokolores.

Liebes Nachrichtenteam, auch…

Liebes Nachrichtenteam, auch wenn ich Ihnen eventuell den Spaß verderbe, habe schon lange nicht so eine überflüssige Nachricht gelesen. Wenn Sie nichts anderes zu berichten haben, ist das auch nicht schlimm. Dann gönnen wir uns alle eine Auszeit. In diesem Sinne, viel Freude bei der Arbeit und der Auswahl der Themen sowie beim nächsten Mal ein besseres Händchen dabei. 

Jeden Frühling@11:50 Uhr von sonnenbogen

Die Frage ist doch eher ob sie dem neuen honigklauenden Koenig dienen wollen, oder doch IHRER Koenigin? Aberglaube hin oder her.... aber haben sie die Wahl aus mehreren Monarchien zu waehlen?

Doch klar, jeden Frühling wählen die Bienchen in geheimer Abstimmung, die eierlegende Königin des Jahres. So ist die Biologie der Bienchen. Steht in jedem Biobuch.

Eben@12:03 Uhr von Bender Rodriguez

Wir nennen sowas schuldig. Die Engländer Uns humorlos. 

Manchmal mit Recht.

Ich finds lustig. 

Wie in New Orleans. Da gibt's zum Tod eine fetzige Party.

 

Warum sich ärgern? Der Tod ist unausweichlich.  Macht das Beste draus.

Schrullig statt schuldig genau ;)

Und ja besser drüber lächeln, statt absurder Weise drüber ärgern! 

wer hätte das gedacht

was die ard im fernen england rausfindet

@11:50 Uhr von sonnenbogen

"Demnach sprach er den Bienen in besänftigendem Ton zu: "Die Herrin ist tot, aber geht nicht fort. Euer neuer Herr wird euch ein guter Herr sein." Die Handlung geht demnach auf einen alten Aberglauben zurück, nach dem die Bienen die Honigproduktion einstellen würden, sollten sie nicht zeitnah über den Thronwechsel unterrichtet werden."

Wenn man ihnen Vive la République zuruft, klappts aber auch mit dem Honig. Nachgewiesen.

 

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

 

 

...UND:

 

Da gibt es noch die seelische Verarmung, die gewissen Menschenl zu eigen ist.

 

Auch das ist Realität, unter der die Gesellschaft zunehmend leidet.

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Gönnen Sie uns den Eskapismus. Zumindest ich kann mich doch nicht dauernd mit Krieg, Pandemie, der AfD oder anderen Geißeln der Menschheit beschäftigen.

Gleich mache ich die Glotze an, um zu sehen, welches Kleid Kate heute trägt.

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Darf ich Ihnen etwas verraten ?

Mich interessieren fast alle Dinge und Themen mehr, als das, was SIE zur Diskussion glauben, unbedingt beitragen zu müssen. Das beinhaltet, Marmeladenbrote, Ziegen, Bienen, what ever.

 

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

 

Jetzt will die ewige AfD-Verbotspartei-Onlinebrigade uns auch noch das bisschen Schmunzeln über britische Schrulligkeiten canceln! 

@11:26 Uhr von harry_up

 

...man nähert sich den altägyptischen Riten der Grabbeigaben.

Aber jedermann sollte es tolerieren.

 

Also wenn ich mal tot im Sarg liege, sollte man mir bitte  kein Marmeladensandwich  in die Grube hinterher werfen, auch keine Wurstsemmel. 

Blumen gerne, die stell' ich dann im Jenseits in die Vase. 

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

 

Ah ja. Und in welchem Gesetz steht das, daß Nachrichten das müssen?

 

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Tja,  die  Buckinghams  leben   halt  noch  nicht  im  21.  Jahrhundert.

 

Wohlgesonnene Traditionen ...

... soll man respektieren.

Sie erhalten die Erinnerung wach und können stolz machen.

Und sie haben das Potential, ein Volk Zusammenhalt zu geben.

Verächtliche Debatte über die britische Monarchie

Kein Wunder, dass nach dem Tod der Queen hier in Deutschland gleich wieder eine verächtliche Debatte über die Monarchie geführt wird. Mit identitätsstiftenden Dingen, die einer Nation Zusammenhalt und eine integrative Wirkung verleihen, haben wir es ja nicht so.

Esoteriker und Monarchiegläubige

Der tagesschau Leser ist aufgeklärt und erwartet wissenschaftlich basierte Fakten. Erzählungen aus der Kinderstunde, esoterische Erzählungen und der Glaube an von Gott Auserwählte die Binnenvölker beeinflussen  widerspricht wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

 

Die Menschen wollen belegbare Sachinformationen. Esoterische Erzählungen und übernatürliche Theorien sollten jedoch nicht verbreitet werden. 

@14:07 Uhr von Anderes1961

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

 

Ah ja. Und in welchem Gesetz steht das, daß Nachrichten das müssen?

 

Rundfunkstaatsvertrag!

@12:03 Uhr von Bender Rodriguez

Wir nennen sowas schuldig. Die Engländer Uns humorlos. 

Ich finds lustig. 

Wie in New Orleans. Da gibt's zum Tod eine fetzige Party.

 

Warum sich ärgern? Der Tod ist unausweichlich.  Macht das Beste draus.

That's the spirit!

Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln, wie der großartige Mark Aurel einst sprach.

Amused to death!

"Elizabeth II. war auch Teil…

"Elizabeth II. war auch Teil der Popkultur. Millionen Menschen auf der Welt, die an die verstorbene Königin denken, sehen dabei zum einen die echte Queen vor ihrem geistigen Auge, denken aber auch an Schauspielerinnen wie ..."

 

Ich kann mir vorstellen, warum die Rolle nicht mit richtigen Popstars wie Suzi Quatro,  oder Nina Hagen besetzt wurde. Hätte ich aber besser gefunden. Und die beste Besetzung für die Rolle ihres ältesten Sohnes, Charles 3.: Adriano Celentano. Der kann nicht nur singen, der schauspielert auch ganz gut, zumindest als er noch jung war, zB in Filmen von Fellini ("la dolce vita") oder mit Ornella Muti in "il bisbetico domatico" (aber ein bisschen frauenfeindlich seine Rolle hier angelegt). Aber Pop ist Pop!

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

.

Humorlose User verstehen natürlich auch keine Vorschulkinder.

 

@12:41 Uhr von FakeNews-Checker

Gehen  nun  96  Jahre  Weltkolonialpolitik  zu  Ende  ?  Nein  mitnichten,  Sohnemann  Charles  kann  es  kaum  erwarten,  diese  Milliarden-Rafferei  fortzuführen.  Nicht  mal  soviel  Pietät  und  Anstand  besitzt  er  mit  seiner  übereilten  Krönung  zum  König  abzuwarten,  bis  das  Testament  der  Queen  eröffnet   und  seine  Mutter   nach  der  gesetzlichen  3  Tagesfrist  zur  Scheintod-Ausschließung   bestattet   wird.     So  einen  üblen  Sohnemann  wünscht  man  keiner  Mutter  ans  Herz,  obgleich  es  zweifelhaft  ist,  ob  die  Queen  jemals  ein  Herz  hatte  für  all  ihre  im  Elend  dahin  siechenden  Kronkolonien  geschweige  denn  für  das  Armenhaus  England.

Ja ja, mit der "Pietät" hat der ein oder andere so seine Probleme... 

Nicht mal soviel Pietät zu haben und zu warten, bis die Mutter anständig bestattet wurde und der Sohn seine ihm zustehende Trauerzeit beendet hat, - nein, da wird gleich beiden "verbal" eins auf die Mütze gegeben!

Wiedergeburt

Im bevölkrungsstärksten Staat des Commonwealth glaubt man an die Wiedergeburt. Da Elisabeth ein einigermaßen wohlfeiles Leben geführt hat, wäre ja ein Aufstieg möglich. Nur, welche bessere Existenz würde sich für eine ehemalige Queen da anbieten?

@13:53 Uhr von BjörN S. Afdodel

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

 

Jetzt will die ewige AfD-Verbotspartei-Onlinebrigade uns auch noch das bisschen Schmunzeln über britische Schrulligkeiten canceln! 

Die Forderung nach Faktenorientierung lesen sie als Beleg für einer Nähe zur AfD und der Verbotspartei? 

@12:41 Uhr von FakeNews-Checker

Gehen  nun  96  Jahre  Weltkolonialpolitik  zu  Ende  ?  Nein  mitnichten,  Sohnemann  Charles  kann  es  kaum  erwarten,  diese  Milliarden-Rafferei  fortzuführen.  Nicht  mal  soviel  Pietät  und  Anstand  besitzt  er  mit  seiner  übereilten  Krönung  zum  König  abzuwarten,  bis  das  Testament  der  Queen  eröffnet   und  seine  Mutter   nach  der  gesetzlichen  3  Tagesfrist  zur  Scheintod-Ausschließung   bestattet   wird.     So  einen  üblen  Sohnemann  wünscht  man  keiner  Mutter  ans  Herz,  obgleich  es  zweifelhaft  ist,  ob  die  Queen  jemals  ein  Herz  hatte  für  all  ihre  im  Elend  dahin  siechenden  Kronkolonien  geschweige  denn  für  das  Armenhaus  England.

 

 

 

Was für 'ne "eigenwillige" Sichtweise.

Manchmal ist man geneigt, Sie ernst zu nehmen, und dann kommt wieder so ein zerknautschter Wirrwarr-Unsinn...

@12:48 Uhr von heinzi123

Auf NTV sprechen die immer von der letzten Reise.

Ich dachte Queen Elizabeth  wäre tot,

 

 

 

Amused.

But not really much...

Monarchie-Fans und Fehlgeleitete

Trauern um ein Idol bringt heute wohl meist kuriose Reaktionen und Handlungen zutage, wenn man die Flut der Anteilnahme bezeugenden Objekte sieht. Wer das anschließend wegräumt, wird nicht bedacht. Man beteiligt sich an einem Ritual, das eben auch Müll produziert. Man überschreitet auch leicht die Grenze der Pietät und angemessenen Zurückhaltung, um Trauer und Leid der Angehörigen zu respektieren. Und da schlägt uns dann die neue Denke entgegen: Leute, die in der Öffentlichkeit stehen, werden mit Emotionen überhäuft. Ob die Angehörigen das alles toll finden, bleibt offen. Man kann Fan sein, ohne die Angehörigen mit Kommentaren und Anfragen zu bombardieren. Und man kann auch mit Weniger mehr zeigen als eine Ladung Stofftiere an einem Zaun abgelegt. Der Umgang von Anteilnahme und Aufdringlichkeit mit Folgen (siehe Müll und Anfragen) hat viele Werte in der Gesellschaft verschoben. Weil manche Leute meinen, sie müssten überall mitmischen und in familiäre Ruhe- und Schutzzonen vordringen.

@13:24 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

was die ard im fernen england rausfindet

 

 

Ja, die hat dort sogar Korrespondenten.

Bezahlt auch von Ihren Zwangsabgaben, oder wie Sie das nennen.

 

Da dürfen Sie das erwarten.

@14:08 Uhr von FakeNews-Checker

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

 

Tja,  die  Buckinghams  leben   halt  noch  nicht  im  21.  Jahrhundert.

 

 

Tja, andere hausen auf finsteren Gestirnen.

@14:21 Uhr von Karl Klammer

 

Echt kurios- Queen fährt im Mercedes

 

Hoffendlich macht man es in London besser

 

 

Der Papst nicht auch?

 

Ja, das sind schon merkwürdige Sitten da.

Trotzdem versteh ich nicht, was die in London "besser" machen sollen.

 

@14:23 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Der tagesschau Leser ist aufgeklärt und erwartet wissenschaftlich basierte Fakten. Erzählungen aus der Kinderstunde, esoterische Erzählungen und der Glaube an von Gott Auserwählte die Binnenvölker beeinflussen  widerspricht wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

 

.

Man merkt, dass Sie sich noch nie mit Wissenschaft beschäftigt haben. 

.

Die Wissenschaft widerspricht NICHT Erzählungen aus der Kinderstunde. 

.

Die Wissenschaft widerspricht auch NICHT dem Glauben an Gott.

.

Sie veräppeln die Wissenschaft und machen sie lächerlich. 

.

Zumindest versuchen Sie es. 

 

@14:23 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Der tagesschau Leser ist aufgeklärt und erwartet wissenschaftlich basierte Fakten. Erzählungen aus der Kinderstunde, esoterische Erzählungen und der Glaube an von Gott Auserwählte die Binnenvölker beeinflussen  widerspricht wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

 

Die Menschen wollen belegbare Sachinformationen. Esoterische Erzählungen und übernatürliche Theorien sollten jedoch nicht verbreitet werden. 

 

 

Jetzt hören Sie doch endlich das Geschwafel mit Ihren "wissenschaftlich basierten Fakten" auf.

Nachdem sich fast sämtliche Kommentare mit Ihrem dümmlich Sachgetue befasst hat, sollten Sie begriffen haben, dass Ihr Problem ganz woanders zu lösen ist.

 

Und unterlassen Sie es, dem TS-Leser Ihre privatpersönlichen  Erwartungen unterzujubeln.

@13:41 Uhr von weingasi1

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Darf ich Ihnen etwas verraten ?

Nein, kein Interesse.

Mich interessieren fast alle Dinge und Themen mehr, als das, was SIE zur Diskussion glauben, unbedingt beitragen zu müssen. Das beinhaltet, Marmeladenbrote, Ziegen, Bienen, what ever.

 

 

Am 12. September 2022 - 13:16 Uhr von free Nawalny

„Wer legt denn ein Sandwich zu den Blumen? Das ist doch krank. Wer macht denn nachher die verdorbenen Sandwiches weg?“

 

Wer es schafft, die ekeligsten FakeNews zu schreiben,

 hat gewonnen und darf alle aufessen.

@14:23 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Der tagesschau Leser ist aufgeklärt und erwartet wissenschaftlich basierte Fakten. Erzählungen aus der Kinderstunde, esoterische Erzählungen und der Glaube an von Gott Auserwählte die Binnenvölker beeinflussen  widerspricht wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

Naja, die Wissenschaft ist mit ihrem Forschen eben noch nicht so weit vorgedrungen, um diese Erkenntnisse zu haben. Aber wenn die Wissenschaft forsch weiterforscht wird auch sie eines Tages zu höherer Erkenntnis kommen.

 

Die Menschen wollen belegbare Sachinformationen. Esoterische Erzählungen und übernatürliche Theorien sollten jedoch nicht verbreitet werden. 

Aber es sind doch belegbare Sachinformationen beschrieben: der königliche Imker hat die Bienen informiert (= belegt), ein Marmeladensandwich wurde gespendet, was sehr nett ist, denn die Queen hatte ihres dem Bär Paddington gegeben (= belegt) und hat deshalb jetzt keines mehr, usw., usw.

@15:06 Uhr von harry_up

 

Der tagesschau Leser ist aufgeklärt und erwartet wissenschaftlich basierte Fakten. Erzählungen aus der Kinderstunde, esoterische Erzählungen und der Glaube an von Gott Auserwählte die Binnenvölker beeinflussen  widerspricht wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

 

Die Menschen wollen belegbare Sachinformationen. Esoterische Erzählungen und übernatürliche Theorien sollten jedoch nicht verbreitet werden. 

 

 

Jetzt hören Sie doch endlich das Geschwafel mit Ihren "wissenschaftlich basierten Fakten" auf.

Nachdem sich fast sämtliche Kommentare mit Ihrem dümmlich Sachgetue befasst hat, sollten Sie begriffen haben, dass Ihr Problem ganz woanders zu lösen ist.

 

Und unterlassen Sie es, dem TS-Leser Ihre privatpersönlichen  Erwartungen unterzujubeln.

Auch wenn Faktenorientierung ablehnen, die Mehrheit der Menschen erwartet seriöse Berichterstattung. ( vlg. Piere Bourdieu, Über das Fernsehen, Suhrkamp).

@14:21 Uhr von Karl Klammer

Hoffendlich macht man es in London besser

Oh ja, dann wird man sie in enen Bentley (VW) oder Rolls (BMW) oder Jaguar(Tata Motors) umbetten.

Du hast Probleme....

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte.

Die gab es einmal in meiner Jugend. Mittlerweile erwarte ich von Nachrichtensendern alles mögliche, aber nicht unbedingt Nachrichten (NACH denen ich mich RICHTEN könnte).

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder.

Das ist verständlich, fehlt es denen doch noch an Intelligenz.

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben.

Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Diese Nachricht hat meine persönlichen Lebensbedingungen in der Tat große Bedeutung, weiß ich doch jetzt sicher, daß ich der Queen niemals die Hand schütteln werde können und Wirtschaftskrise und Verarmung breiter Teile der Gesellschaft höre ich jeden Tag. Das langweilt mittlerweile.

@12:41 Uhr von FakeNews-Checker

Gehen  nun  96  Jahre  Weltkolonialpolitik  zu  Ende  ?  Nein  mitnichten,  Sohnemann  Charles  kann  es  kaum  erwarten,  diese  Milliarden-Rafferei  fortzuführen.  Nicht  mal  soviel  Pietät  und  Anstand  besitzt  er  mit  seiner  übereilten  Krönung  zum  König  abzuwarten,  bis  das  Testament  der  Queen  eröffnet   und  seine  Mutter   nach  der  gesetzlichen  3  Tagesfrist  zur  Scheintod-Ausschließung   bestattet   wird.     So  einen  üblen  Sohnemann  wünscht  man  keiner  Mutter  ans  Herz,  obgleich  es  zweifelhaft  ist,  ob  die  Queen  jemals  ein  Herz  hatte  für  all  ihre  im  Elend  dahin  siechenden  Kronkolonien  geschweige  denn  für  das  Armenhaus  England.

Weia. Es gibt die Theorie unendlich vieler paralleler Erden. Ich frage mich, von welcher Parallelerde aus dieser Kommentar geschrieben wurde, bei dem, außer den Wörtern "Charles" und "Queen", gar nichts stimmt? Hier zeigt der Nick-Name mehr an, als er liefern kann.

@15:22 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Auch wenn Faktenorientierung ablehnen, die Mehrheit der Menschen erwartet seriöse Berichterstattung. ( vlg. Piere Bourdieu, Über das Fernsehen, Suhrkamp).

Verrenn dich da mal nicht. Ganz viele suchen auch nur Zerstreuung.  Das ganze Faktengehampel nervt nämlich auf die Dauer. Wir wissen, das es Ukrainekrieg gibt, Inflation, Niedrigstlöhne, Facharbeiterbezahlaversion etc etc. Da kann auch mal was Nettes zwischen rein.

@15:36 Uhr von Möchteauchmalwasbeitragen

Nicht  mal  soviel  Pietät  und  Anstand  besitzt  er  mit  seiner  übereilten  Krönung  zum  König  abzuwarten,  bis  das  Testament  der  Queen  eröffnet   und  seine  Mutter   nach  der  gesetzlichen  3  Tagesfrist  zur  Scheintod-Ausschließung   bestattet   wird.     So  einen  üblen  Sohnemann  wünscht  man  keiner  Mutter  ans  Herz,  obgleich  es  zweifelhaft  ist,  ob  die  Queen  jemals  ein  Herz  hatte  für  all  ihre  im  Elend  dahin  siechenden  Kronkolonien  geschweige  denn  für  das  Armenhaus  England.

Charles hat den Thron bestiegen, wurde aber  nicht zum König gekrönt. Der Termin wird auch noch Monate in der Zukunft liegen. Die Queen bestieg übrigens auch am Todestag ihres Vaters den Thron, wurde aber erst anderthalb Jahre später gekrönt.
Die schnelle Thronbesteigung ist von der Verfassung vorgesehen. Hätte Charles den Thron nicht sofort bestiegen, hätte das zu einer Verfassungskrise führen können, weil einer der drei Teile des Parlaments fehlt.

@14:23 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Der tagesschau Leser ist aufgeklärt und erwartet wissenschaftlich basierte Fakten.

 

Die aufgeklärte und gleichzeitig für Humor aufgeschlossene tagesschau.de Leserin freut sich durchaus, wenn mal über Skuriles berichtet wird.

Wenn Sie im Netz danach suchen, werden Sie sicherlich wissenschaftliche Abhandlungen über verschiedene Formen von Trauerritualen je nach Kontext und Land finden.

@14:52 Uhr von SirTaki

Trauern um ein Idol bringt heute wohl meist kuriose Reaktionen und Handlungen zutage, wenn man die Flut der Anteilnahme bezeugenden Objekte sieht. Wer das anschließend wegräumt, wird nicht bedacht. Man beteiligt sich an einem Ritual, das eben auch Müll produziert. Man überschreitet auch leicht die Grenze der Pietät und angemessenen Zurückhaltung, um Trauer und Leid der Angehörigen zu respektieren. Und da schlägt uns dann die neue Denke entgegen: Leute, die in der Öffentlichkeit stehen, werden mit Emotionen überhäuft. Ob die Angehörigen das alles toll finden, bleibt offen. (...) Der Umgang von Anteilnahme und Aufdringlichkeit mit Folgen (siehe Müll und Anfragen) hat viele Werte in der Gesellschaft verschoben. Weil manche Leute meinen, sie müssten überall mitmischen und in familiäre Ruhe- und Schutzzonen vordringen.

 

Sie verkennen, dass die Krone, ihre Berater und die brit. Regierung dieses Verhalten wünschen, befördern und steuern.

 

@12:07 Uhr von Bender Rodriguez

 

Oh nein. Nicht schuldig. Es sollte schrullig heißen.  Die autokorrektur mal wieder. 

(Und das hat sie klein gelassen? )

 

Die Autokorrektur korrigiert keine real im Deutschen existierenden korrekt geschriebenen Worte zu anderen. Nicht schrullig zu schuldig, nicht Tee zu Fee, nicht Bärchen zu Märchen.

 

Und nicht Königin zu Marmeladenbrot.

 

Und erst recht nicht wechselt Autokorrektur von Klein- zu Großschreibung, und substantiviert nicht von sich aus Verben oder Adjektive.

 

Der Schuldige schrat Schunkelt in der schule mit den Schrulligen schulden um das wetter. War die AutoKORRektuR SchulD.

@14:26 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

 

Ah ja. Und in welchem Gesetz steht das, daß Nachrichten das müssen?

 

Rundfunkstaatsvertrag!

 

Nö. Einfach nur Bullshit. Wenn das im Rundfunkstaatsvertrag stünde, wäre es verfassungswidrig. Genauso wie Ihr Geschwafel von "Neutralen" Medien. Das verstößt gegen das Grundgesetz auf Meinungsfreiheit, daß auch für Journalisten gilt, auch für die Ö-R-Medien, selbst wenn es Ihnen nicht paßt.

 

Mit Ihrem blaubraunen Geschwafel von "Neutral" outen Sie sich als Verfassungsfeind.

Marmeladebrot

mir gefällt der Artikel der TS, es gibt was zum schmunzeln und habe etwas über englische Traditionen gelernt, immer nur Kriegsberichtserstattung, zu hohe Gas und Strompreise usw.hängen mir auch schon zu den Ohren raus.

@14:34 Uhr von Peter P1960

 

Im bevölkrungsstärksten Staat des Commonwealth glaubt man an die Wiedergeburt. Da Elisabeth ein einigermaßen wohlfeiles Leben geführt hat, wäre ja ein Aufstieg möglich. Nur, welche bessere Existenz würde sich für eine ehemalige Queen da anbieten?

 

Affenpflegerin im Tempel von Hanuman.

Italiens Liebe @14:28 Uhr von Gustav

Adriano Celentano. Der kann nicht nur singen, der schauspielert auch ganz gut, zumindest als er noch jung war...

Celenttano wird in Italien teilweise auch sehr geliebt, richtig geliebt.... wenn der mal stirbt, werden auch echte italienische Tränen fließen bei Groß u Klein m/w/d.

Und auch das ist total ok!

@15:43 Uhr von schabernack

 

Oh nein. Nicht schuldig. Es sollte schrullig heißen.  Die autokorrektur mal wieder. 

(Und das hat sie klein gelassen? )

 

Die Autokorrektur korrigiert keine real im Deutschen existierenden korrekt geschriebenen Worte zu anderen. Nicht schrullig zu schuldig, nicht Tee zu Fee, nicht Bärchen zu Märchen.

 

Und nicht Königin zu Marmeladenbrot.

 

Und erst recht nicht wechselt Autokorrektur von Klein- zu Großschreibung, und substantiviert nicht von sich aus Verben oder Adjektive.

 

Der Schuldige schrat Schunkelt in der schule mit den Schrulligen schulden um das wetter. War die AutoKORRektuR SchulD.

Ok, ich verbinde dich mit meinem Samsung Telefon. Dann kannst du dem das erklären. Was soll diese Besserwisserei?  Glaubst Du, ich schreibe schuldig? Gibt doch gar keinen Sinn.

@13:56 Uhr von Sparpaket

 

...man nähert sich den altägyptischen Riten der Grabbeigaben.

Aber jedermann sollte es tolerieren.

 

Also wenn ich mal tot im Sarg liege, sollte man mir bitte  kein Marmeladensandwich  in die Grube hinterher werfen, auch keine Wurstsemmel. 

Blumen gerne, die stell' ich dann im Jenseits in die Vase. 

Wieso nicht? Ein kleines Vesper für unterwegs nach oben oder auch unten ist doch nicht verkehrt!

@14:22 Uhr von Blitzgescheit

Kein Wunder, dass nach dem Tod der Queen hier in Deutschland gleich wieder eine verächtliche Debatte über die Monarchie geführt wird. Mit identitätsstiftenden Dingen, die einer Nation Zusammenhalt und eine integrative Wirkung verleihen, haben wir es ja nicht so.

Ich sehe keine Verächtlichmachung der Monarchie. Allerdings muss man feststellen, dass, im Gegensatz zu den skandinavischen und der niederländischen, die britische Monarchie im Zusammenspiel mit dem Adel das Ankommen der gesamten Gesellschaft in die postkoloniale Zeit zumindest erschwert. In welcher Demokratie sind Menschen auf Grund ihres Standes Bestandteil des Parlaments?

@12:40 Uhr von Jupp

Die Briten sind schon ganz schön durchgeknall! Aber sind es wiederum in einer ganz besonderen liebenswerten Art und Weise! Und Paddington wird momentan der traurigste Bär der Welt sein,

.........und sein Marmeladenbrot alleine essen!

Henry VIII@15:40 Uhr von Gustav

Sie verkennen, dass die Krone, ihre Berater und die brit. Regierung dieses Verhalten wünschen, befördern und steuern

Wehalb auch der Tudorkönig Henry achter seines Namens, welcher 2 seiner Gattinnen köpfen ließ und eher ein fieser Möpp war immer noch skurriles Ansehen genießt.

Und Anne Bolyn und ihre berühmte Tochter Liz die erste ihres Namens....

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Menschen erwarten von einem Nachrichtensender objektive und neutrale Sachberichte. 

Phantasie Erzählungen für Kinder, Erwachsene Menschen die mit Stofftieren sprechen und Marmeladen Brote in Handtaschen herumtragen interessieren nicht einmal Vorschulkinder. 

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Auch Humor, Phantasie Erzählungen, Berichte über die Kinderfigur Paddington mit seinem Marmeladenbrot. sowie die Einladung zum Tee bei der Queen gehören zu einer Berichterstattung wie das Weihwasser in der Kirche. Ich habe nicht immer Bock nur ständig was vom Klimawandel, dem Ukrainekrieg und dem russischen Oberlügner Putin lesen und hören zu müssen! Sie irren sich in allem aber so dermaßen gewaltig was sie schreiben, daß ich sie in aller Öffentlichkeit der Realitätsfremdheit unterstellen muß.

@15:57 Uhr von Peter P1960

Ich sehe keine Verächtlichmachung der Monarchie. Allerdings muss man feststellen, dass, im Gegensatz zu den skandinavischen und der niederländischen, die britische Monarchie im Zusammenspiel mit dem Adel das Ankommen der gesamten Gesellschaft in die postkoloniale Zeit zumindest erschwert. In welcher Demokratie sind Menschen auf Grund ihres Standes Bestandteil des Parlaments?

 

Was reden Sie denn schon wieder von einem "Ankommen in der postkolonialen Zeit"??

Das scheint mal wieder intelligenzfreies Geschwurbel zu sein.

Die britische Royals haben keine / kaum politische Macht. Wovon reden sie?

Ich frage umgekehrt: in welcher echten Demokratie sind Menschen auf Grund einer willkürlich festgelegten Quote Bestandteil des Parlaments??

@15:22 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Auch wenn Faktenorientierung ablehnen, die Mehrheit der Menschen erwartet seriöse Berichterstattung. ( vlg. Piere Bourdieu, Über das Fernsehen, Suhrkamp).

 

Ich erwarte faktenorientiert über die exakte Anzahl von Marmeladenbroten informiert zu werden, die man Queen Elizabeth hinterher warf, und wie viele Briten selbst das Marmeladenbrot aßen, anstatt es ihrer Eternal Queen zu spenden.

 

(Vgl.: Doktor Oetker - Über das Marmeladenbrot - Erdbeer-Verlag).

@14:21 Uhr von Karl Klammer

Hoffendlich macht man es in London besser

Aber bitte nicht in einem Londoner Taxi, oder Doppeldeckerbus! Und wenn dann in einem alten Taxi oder Doppeldeckerbus, man muß ja schon auf Traditionen achten!

@14:21 Uhr von Karl Klammer

Hoffendlich macht man es in London besser

In London kommt der Sarg auf eine spezielle Lafette wenn sie zur letzten Ruhestätte gefahren wird!

@16:16 Uhr von Möchteauchmalwasbeitragen

Die Nachrichten müssen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen der Menschen Bedeutung haben. Z.B. Wirtschaftskrise und die Verarmung breiter Teile der Gesellschaft sind wichtige Themen für die Lebensrealität der Menschen. 

Dieser Teil der Nachrichten mag für Sie keine Bedeutung haben, ich halte es jedoch für vermessen, das zu verallgemeinern. Da ich beispielsweise in England gelebt habe und für eine englische Firma arbeite, hat die Berichterstattung zu diesem Thema für meine Lebensbedingungen große Bedeutung.
Auch die Kritik, dass das Thema nicht wissenschaftlich sei, halte ich für vermessen, da die im Artikel angesprochenen Verhaltensweisen zwar oft nicht wissenschaftlich fundiert sind, ihre Existenz jedoch durchaus sozialwissenschaftliche Relevanz haben kann.

Darstellung: