Kommentare - Ukraine-Krieg: Selenskyj warnt Europa vor nuklearer Gefahr

Kommentare

Wem nutzt es?

Warum sollte der Russe das KKW zerstören, wenn er es doch für die Versorgung der Krim nutzen will?

Irre ich mich?

"Im Osten starteten die von Russland unterstützten Separatisten-Truppen weiterhin vom Norden aus Angriffe auf die Regionalhauptstadt Donezk."

Ich dachte immer, Donezk wäre in der Hand der Separatisten.

AKWs quasi als Geiseln …

… ist einfach nur böse und widerwärtig. So, wie sich die gesamte russische Soldateska als mordende Plünderer zeigt. Es ist erstaunlich, wie tief Menschen sinken können. 

IAEA Beobachter endlich zulassen

Russland sollte SOFORT die internationalen Beobachter der IAEA zulassen! 
warum wird das Atomwaffen beschossen?

 Weil Russland das Atomkraftwerk mit dem russische Stromnetz verknüpfen zu können, muss es die drei Stromleitungen zum ukrainischen Netz zerstören (zwei wurden schon gekappt). 
 

die Russen nutzen das Atomkraftwerk außerdem als gigantisches Munitionslager, Weil die Ukraine mittlerweile jedes größere Munitionslager in Cherson und zaporiza mittels der Himars ausschalten kann. 

Wie dumm sind die Akteure…

Wie dumm sind die Akteure auf beiden Seiten. Die Situation um das AKW zeigt deutlich, das es keinen Sieger geben wird. Bei Beschuss des größten Atomkraftwerk Europas wird die nukleare Katastrophe die Ukraine und Russland gleichmaßen treffen. Das Leid und Elend wird unermesslich steigen und wofür das Ganze? Begreift endlich, das nur Verhandlungen eine Lösung sein werden. Wenn uns unsere Werte wirklich etwas wert sind und nicht nur schöne Worte, sollte der Westen jetzt alles daran setzen, einen diplomatischen Weg nach Russland zu finden. Alle anderen Optionen werden immer unbezahlbarer und sind ethisch nicht vertretbar. 

 

Viele tote Zivilisten!

Jeder Tote ist einer zuviel. Meine Mutter hat die Bombadierung von Dresden 45 erleben müssen. Von diesem Ausmaß ist man "Gott sei Dank!" in der Ukraine doch noch etwas entfernt.

Ukraine-Krieg: Selensky warnt Europa vor nuklearer Gefahr.

Zugleich lehnt die Ukraine den Besuch einer IAEA-Delegation in dem Atomkraftwerk Saporischija ab. Und da Russland nach Pressemeldungen rund um das Atomkraftwerk Luftabwehr stationiert hat, zeigt daß auch von wem da mit Beschuss zu rechnen ist.

Der Präsident äußert sich, daß "die Lage im Osten weiter schwierig sei." 

Dort ist die Mehrheit der Bevölkerung russischsprachig und hat vielleicht andere Präferenzen als Kiew.

Schwierig ist auch die Mobilisierung von Wehrpflichtigen. Vor Supermärkten und auf Straßen, an Stränden und in Gaststätten. Auch ist die Ausreise und die Ausschleusung von Wehrpflichtigen für Kiew ein Problem.

Spiel mit dem nuklearen Feuer

Ein Atomkraftwerk, mitten im von Russland besetzten Gebiet und von Russland kontrolliert

Und es wird der Eindruck vermittelt, dass Russland das Kraftwerk beschiesst?  
 

Die nukleare Bedrohung geht in diesem konkreten Fall von der Ukraine aus. 

 

Die Frage die sich mir hier…

Die Frage die sich mir hier stellt ist wer das Kraftwerk beschiest. Ich denke dieses Gebiet dürfte zur Zeit eines der am besten Satelliten überwachte Gebiet der Welt sein. Eigentlich also kein Problem zu ermitteln woher die Geschosse kommen. Die gute Nachricht steht aber am Ende des Artikels, die Vereinbarung was die Getreide Transporte angeht scheint zu funktionieren. Für mich ein Beweis das Verhandlungen immer besser sind als die Waffen sprechen zu lassen und das es immer eine Lösung gibt, man muss es nur wollen.

Der ukrainische Präsident…

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Europa vor einer wachsenden atomaren Gefahr gewarnt. Angesichts der andauernden Kämpfe rund um das Atomkraftwerk Saporischschja

Damit die Gefahr nicht Realität wird, könnte die ukrainische Seite einfach den Beschuss des Kraftwerksgeländes einstellen.

Derzeit scheinen die Russen dort Energie für die Krim abzapfen zu wollen, was sie ukrainische Seite natürlich zu verhindern versucht.

Dabei auch die Anlage selbst ins Visier zu nehmen, halte ich nicht für die beste Idee.

Sie könnten ja, wie bereits nach der Inbesitznahme der Krim durch die Russen von ukrainischer Seite gezeigt, Strommasten sprengen. Wahrscheinlich haben sie dies auch vor.

Verstehe ich das richtig?

Die Russen beschießen ihre eigenen Truppen auf dem Gebiet des von ihnen besetzten AKW um so Europa mit einer radioaktiven Katastrope zu drohen und Angst und Schrecken zu verbreiten? Wer hat denn bei Angriffen am vergangenen Donnerstag eine Pumpstation und Strahlungssensoren durch einen Angriff beschädigt? Haben die Russen sich selbst angegriffen?

Es ist absolut notwendig,…

Es ist absolut notwendig, die Region um das AKW zu demilitarisieren und grundsätzlich Atommeiler  zu militärfreien Zonen zu erklären und international zu kontrollieren und überwachen. Jeder Angriff auf ein AKW stellt wegen der katastrophalen Folgen einer Freisetzung radioaktiver Strahlung ein massives Kriegsverbrechen dar.

 Und alle Atomkraftbefürworter sollten neben der ungeklärten Endlagerfrage, den aktuellen akuten Kühl-und Abschaltproblemen erkennen, dass auch wegen der immensen Gefahr in Kriegsgeschehen diese Technologie keine Zukunft hat und haben darf.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Also Russland hat dieses AKW…

Also Russland hat dieses AKW seit geraumer Zeit eingenommen! Hat dort sozusagen einen Stützpunkt eingerichtet!Jetzt beschießt es diesen seit Tagen  selbst um die Stromleitungen zu Kappen,dabei bedarf es ein paar Gramm TNT an entsprechenden Masten und Schwupps weg ist er! Das stinkt so dermaßen,das man schon fast Glauben könnte es wäre Wahr!Wir wissen aber auch wie Allergisch der Herr auf Berichte reagiert ala Amnesty! Von derKrim waren fix Satelittenbilder da um die Schäden zu zeigen! Wo sind die Bilder von der dortigen Russischen Artellerie?Klärt erstmal wer da Lügt !

Daß unsere Regierung 80…

Daß unsere Regierung 80 Jahre nach "Barbarossa" ziert, Selenskyjs korrekt auf den Punkt gebrachte Bezeichnung 'Terrorstaat' auch nur einmal kritisch aufzunehmen zeigt, was für eine absurd "neutrale" Haltung weiterin gesucht wird. Dabei geht's einzig und allein um die letzte Hoffnung, doch noch ein vertretbares Geschäft im  Hinblick auf den Schluß der Gaslücke erzielen zu können, jedenfalls bis der erste Frost kommt. 

Die Ukrainer*innen sind die, die feige bombardiert und beschossen werden, aber die Angst herrscht komischerweise hier, im finsteren Tal, wo ein paar Grad weniger Wärme als sonst im Winter drohen und eine Inflation, die der Westblock sich durch die Unentschlossenheit und  mangelnde Bereitschaft, den Energiemarkt auch nur per Ankündigung zu regulieren, eingebrockt hat. 

Daß der Bundeskanzler nicht einmal die Visa für kecke Elendstouristen (i. S. von Genuß, der sich aus der Angst geflohener Ukrainer*innen speist) in die EU antastet wie z. B. Estland, verzeihe ich ihm niemals. 

 

Angriffe auf AKW

Nun bei aller Wut im Bauch sollte doch erst mal geklärt werden wer das AKW angreift.. Die Russen werden sich ja nicht selber beschießen. Man sollte auch im Blick haben es gibt auf beiden Seiten Gruppen die "selbstständig" ihr eigenes Süppchen kochen,

Ansonsten immer das gleiche Prozedere, Herr Selensky warnt und Herr Selensky fordert. 

Fordern Warnen...

Selenskyj warnt und fordert  mal wieder.... Europa hätte sich erst garnicht mit in diesem Krieg hinziehen lassen dürfen.... Wie wäre es mal mit Verhandlungen Herr Selenskyj damit das Elend endlich ein Ende hat. 

Das muss er auch ...

... weil wihl auch die Ukraine um das AKW herum schießt. Klar ist es es perfide und feige von der ru Armee, sich dorthin zu verschanzen und von dort heraus zu schießen. Aber dort hineinzuballern ist die größte Bedrohung. Und warum verlangt er Sanktionen gegen die ru Atomindustrie? Die sind ja schon Teil der Sanktionen. Aber Hauptsache, man hat sich mal wieder gemeldet und es wird darüber berichtet. Dieser Mann kennt nur 1 Dimension der Kriese: den Krieg, kämpfen bis alles tot und kaputt ist (Parallele 1945). Ein asymmetrischer Krieg aus dem Untergrund fällt ihm nicht ein, obwohl das durchaus erfolgreich vorgezeigt wurde ...

Widerspruch

Erst sagt er dass uns eine nukleare Katastrophe bevor steht.

Dann, dass die Russen das AKW beschissen.

Und dann, dass sich die Russen darin verschanzen.

Danke Herr Selensky für die Wahrheit.

Ras-Putin

Putin scheint ebenso an sich zu glauben bzw. eine Aura um sich zu verbreiten, wie es Rasputin tat. Er hält sich wohl für unverletzbar und das, was der Welt durch sein Wirken widerfährt, für heilsam an zu sehen. Und wie Rasputins Schicksal, so wird auch Putins Schicksal durch einen verlorenen Krieg besiegelt werden.

.

Dass Putin ein AKW draufgehen lässt, um die Ukraine und Europa zu verstrahlen, ist absolut denkbar.

Bei allem nötigen Respekt…

Bei allem nötigen Respekt vor Selenskyj und dem ukrainischen Volk! Die ständige Medienpräsenz dieses Präsidenten, der sich zweifelsohne in einer Ausnahmesituation befindet und jeden Anspruch auf Hilfe hat und bekomme sollte, ist für mich inzwischen in diesem Ausmaß jedoch fast schon unerträglich. Jeden Tag kommen neue Warnungen, Forderungen und Vorwürfe aus dem Präsidentenpalast! Und dieses kann nur eines zur Folge habe: eine inflationäre Wahrnehmung, die viele nicht mehr ganz ernst nehmen werden. Man darf nicht vergessen: hier spricht eine Seite zweier Konfliktparteien. Und auch wenn ich der Ansicht bin, dass die Ukrainie im Recht ist, so sind die dauerhaften Alarmierungen Selenskyjs in meinen Augen kontraproduktiv.

Ich nehme die Ereignisse um das Atomkraftwerk absolut ernst! Aber ich habe so meine Zweifel, welche Seite da eigentlich was provoziert! Die Russen werden sich wohl nicht selber beschießen. Wem nutzt das? Zumal ein Unfall mit der Windrichtung für Russland katastrophal wäre!

Wenn Selenski von …

Wenn Selenski von „wachsender atomarer Gefahr“ spricht „vergißt“ er anscheinend nur, dass er diese durch einen einzigen Befehl an seine Truppen beseitigen könnte:

„Stellt den Beschuß mit (westlichen) Kanonen und Raketensystemen sofort ein!“

Denn nur ein Schwachsinniger kann ernsthaft glauben, die Russen würden das von ihnen kontrollierte AKW, in dem ukrainisches Personal nach wie vor seinen Dienst versieht, genau zum Schichtwechsel beschießen! Hätten ukr. Truppen nicht Waffen und Munition aus dem Westen, wäre die Sache auch bereits bereinigt. Man wird ja sehen, wer dann noch das AKW beschießt und damit auch Europa gefährdet!

Ukr. Granaten und Raketen ließen verbotene Antipersonen-Minen auf Donezk regnen, und verursachten damit den Tod von Zivilisten – auch Kindern –  und er wundert sich darüber, dass man seine Truppen in den Bunker- und Tunnelsystemen der Abschußorte gewaltsam eliminierte? Das gleiche wird den Beschießern des AKW widerfahren, denn deren Stellungen sind bekannt!

Die Gefahr ist real. Auch…

Die Gefahr ist real.

Auch wenn für uns keine direkte Gefahr besteht, wäre es für die Ukraine und auch für Teile Russlands eine Katastrophe.

 

Die Forderungen nach weiteren Sanktionen und den Abzug der russischen Verbände,

sind für die aktuelle Situation sicherlich nicht zielführend.

Eine neutrale "Besetzung des Geländes" wäre gut, aber wie wird sicher gestellt, dass keine Seite diese Situatuon durch, zumindest gemässigten Beschuss, für sich ausnutzt.

 

Eine Lösung wird niemand kennen, aber Forderungen, wie oben beschrieben, bringen niemanden weiter.

Ein paar Reparaturteile für die private Fliegerei oder...

Putin was willst du als Gegenleistung?

 

Moderne Abwehrsysteme sind wohl, mit der entsprechenden Munition, in der Lage auch Artilleriebeschuss (Grananten) abzuwehren.

Wenn die vorhanden oder im Süden für den Gegenangriff stationiert sind, solltern sie dort eingesetzt werden.

Geht es um den Beschuss von militärischen Einheiten, temporäre Rückverlegung der Stellungen.

Russische Drohungen

Ganz zum Anfang des Kieges führte Russland mit Belarus eine Atomübung durch.

Dann wurden die Getreideausfuhren verhindert und der Welt mit Hunger und steigenden Nahrungsmittelpreisen gedroht.

Danach wurden Gaslieferungen blockiert oder gedrosselt.

Es wurde bei weiteren Waffenlieferungen mit einer Eskalation der Kriegsziele gedroht (???).

Erst wurde Tschernobyl und dann Saporischschja erobert. In Saporischschja wurden 3 Leitungen gekappt was saugefährlich ist.

Ist es vorstellbar, dass die Russische Truppen Angriffe auf Saporischschja faken, um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen. - Ja.

 

@12:35 Uhr von Nagger

Die russische Stellung am AKW scheint ohne Kollateralschäden nicht ausmerzbar, die dort positionierte Artillerie macht Kämpfe für Urkainer sehr schwierig. Da die Ukraine auch nicht von Kampfhandlungen in diesem Gebiet absieht sind entweder schwerer Beschuss des AKW oder schwere Verluste der Urkaine zu erwarten.
 
Russland ist der Feind, das ist Krieg. Da kann man so viel forden wie man will, das wird dann halt ignoriert. Und die Sanktionen haben gezeigt, dass sie kurzfristig wenig bringen.
 
Da können wir nur hoffen :(

Wenn es diesen Krieg nicht…

Wenn es diesen Krieg nicht gäbe, gäbe es auch diese Fragen nicht. Das schwierige am Ganzen scheint zu sein, daß Russlands, bzw. Putins Absichten nicht durchschaubar sind!

@11:38 Uhr von KarlderKühne

Warum sollte der Russe das KKW zerstören, wenn er es doch für die Versorgung der Krim nutzen will?

Nicht nur das. Die Krim wäre dann als Flottenstützpunkt und russ.Tourihochburg auch futsch.

 

Andererseits könnte ich mir schon vorstellen, daß Russland, falls es sich endgültig/restlos aus der Region zurückziehen muss, das Werk hochjagen könnte. Aber eben auch erst dann. Aktuell besteht keinerlei logischer Grund, warum Russland seine eigene Armee beschießen sollte. Aber logisch ist an dem Krieg eh nichts ....., schon gar nicht die Aussagen der ukrain. und russ.  Hauptakteure.

@11:44 Uhr von Thomas D.

… ist einfach nur böse und widerwärtig. So, wie sich die gesamte russische Soldateska als mordende Plünderer zeigt. Es ist erstaunlich, wie tief Menschen sinken können. 

Böse ist  auch das die ukrainischen Soldaten sich in Wohngebieten  verschanzen.... Die Ukraine ist nicht so unschuldig wie sie immer tut..... Und ihr Präsident schon  gar nicht. 

Selenskis "Logik" ist bestechend!

Die "Besatzer" nutzten das AKW, um "auf extrem zynische Weise", Angst zu verbreiten, so Selenskyj. Russische Truppen würden sich hinter dem AKW "verstecken", um die ukrainisch kontrollierten Städte Nikopol und Marhanez zu beschießen.

 

Ach neee, fiel ihm doch noch auf, dass man an den Einschlägen auch feststellen kann, aus welcher Richtung, also von wem die Geschosse kamen? Oder fliegen die russ. Geschosse jetzt Kurven und Kreise, um solche Medienenten, wie Selenski sie laufend produziert, auszubrüten?

Oder hofft S., dass die IAEO-Inspektoren sich während des ukr. Beschusses nicht trauen, das AKW zu inspizieren und den wahren Verbrecher identifizieren? Die Russen sind bereit, diese Leute hereinzulassen!

Wann begreift man hier bei uns endlich, in welcher existenziellen Gefahr wir selber durch unsere Duldung und Förderung der „heroischen Taten der tapferen Ukrainer“ schweben?

Spiel mit dem Feuer

Zitat "

Er warf Russland erneut Erpressung vor. Die "Besatzer" nutzten das AKW, um "auf extrem zynische Weise", Angst zu verbreiten, so Selenskyj. Russische Truppen würden sich hinter dem AKW "verstecken", um die ukrainisch kontrollierten Städte Nikopol und Marhanez zu beschießen. "

 

Einfache Frage: Wer beschießt nun diese Stellungen – ukrainische Kräfte oder die Russen selbst? Ist es nicht schlicht und einfach im Sinne aller Menschen vernünftiger, sich da zurückzuziehen? Also nur der Vernunft geschuldet, nicht zur Rechtfertigung eines völkerrechtswidrigen Kriegs. Mit einem fatalen Zufallstreffer ist eine Katastrophe schon fast vorprogrammiert.

Dieser Krieg macht zum ersten richtig mal deutlich,

welche Bedrohungen im Krieg mit AKWs  verbunden sind. Atomare GAUs können  aus Versehen (Dummheit) und natürlich auch vorsätzlich erzeugt werden, ohne das Atomwaffen überhaupt gebraucht werden. Allein von daher empfiehlt sich ein rascher Ausstieg aus der Atomenergie.

Übrigens sind auch Flüssiggasterminals, die wir gerade mit Hochdruck bauen, in dieser Hinsicht nicht ganz ohne. Ein voll geladener Tanker enthält eine wahnsinnig große Energiemenge. Wenn diese durch kriegerische Handlungen (oder auch durch unglückliche Verkettungen bei einem Unfall) schnell freigesetzt wird, kann das zu einer Explosionen führen, der gegenüber die Explosion in Beirut vor ein paar Jahren zu vernachlässigen sein dürfte.

 

Genau, die russischen…

Genau, die russischen Soldaten verstecken sich hinterm akw?! Genau wie die Ukrainer sich nicht im Theater verstecken.

warm sollten die Russen das akw in die Luft jagen? Die wollen kein neues Tschernobyl. Wenn sie einen atomaren Krieg wollen würden, würden sie es tun. Aber ich verseuche doch nicht das Gebiet, in dem ich mal leben will. Wer hält die Russen für so blöd??

 

 

Das zeigt das ganze Ausmaß…

Das zeigt das ganze Ausmaß der Farce über die Energiedebatte in Deutschland: Ausstieg aus der Atomkraft, dafür Windräder, Solar und Biokmpost. Was ist mit den anderen Ländern? Ungarn,  Frankreich, Österreich  und meinetwege5 auch dem unter Beschuss stehenden AKWin der Ukraine? 

Was denkt sich Putin dabei?

Der ukr. Beschuß zerstörte teilweise die Steuer- und Regelanlagen sowie Leitungen vom KKW zu den Abnehmern. Die Leistung der Reaktoren wurde aus Sicherheitsgründen heruntergefahren bzw. sie wurden stillgelegt. Einzig die Fernleitung in die von Kiew kontrollierte Ukraine funktionierte bis heute früh noch. Wie böse von den Russen, dass sie das dulden! Oder steckt da vielleicht ihr geheimer böser Plan dahinter?

@11:45 Uhr von Bln222 - genauer hingucken bitte!

 Begreift endlich, das nur Verhandlungen eine Lösung sein werden. Wenn uns unsere Werte wirklich etwas wert sind und nicht nur schöne Worte, sollte der Westen jetzt alles daran setzen, einen diplomatischen Weg nach Russland zu finden. Alle anderen Optionen werden immer unbezahlbarer und sind ethisch nicht vertretbar. 

------------------------------------------------------

Leider apellieren Sie an "den Westen" und beschwören "unsere" Versäumnisse von Verhandlungen.

Gibt es für Sie auch noch eine zweite Partei in diesem Konflikt oder haben Sie da etwas übersehen??

Vor 6 Monaten sind etwa 580 Diplomaten nacheinander nach Moskau gereist und haben sich die Türklinke in die Hand gegeben. Glauben Sie, die wollten nur den 66m langen Tisch Putins besichtigen?

 

@11:45 Uhr von Bln222

Wie dumm sind die Akteure auf beiden Seiten. Die Situation um das AKW zeigt deutlich, das es keinen Sieger geben wird. Bei Beschuss des größten Atomkraftwerk Europas wird die nukleare Katastrophe die Ukraine und Russland gleichmaßen treffen. Das Leid und Elend wird unermesslich steigen und wofür das Ganze? Begreift endlich, das nur Verhandlungen eine Lösung sein werden. Wenn uns unsere Werte wirklich etwas wert sind und nicht nur schöne Worte, sollte der Westen jetzt alles daran setzen, einen diplomatischen Weg nach Russland zu finden. Alle anderen Optionen werden immer unbezahlbarer und sind ethisch nicht vertretbar. 

Finden Sie nicht, dass in allerallerallererster Linie RUS in der Pflicht ist und die Sache auf die allereinfachste Art zu lösen ganz alleine in der Lage ist ? Einfach nur "Mücke tieflinks und hinter die Grenze nach RUS gehüpft und der Drops ist gelutscht. Ethisch, moralisch und zum Spottpreis und Aufatmen in ganz Europa !

 

 

@11:44 Uhr von zöpfchen

Russland sollte SOFORT die internationalen Beobachter der IAEA zulassen! 
warum wird das Atomwaffen beschossen?

 Weil Russland das Atomkraftwerk mit dem russische Stromnetz verknüpfen zu können, muss es die drei Stromleitungen zum ukrainischen Netz zerstören (zwei wurden schon gekappt). 
 

die Russen nutzen das Atomkraftwerk außerdem als gigantisches Munitionslager, Weil die Ukraine mittlerweile jedes größere Munitionslager in Cherson und zaporiza mittels der Himars ausschalten kann. 

 

Lt. Berliner Zeitung sollen " teilte das ukrainische staatliche Atomenergieunternehmen " mit.

Es fehlt jetzt noch die Stellungnahme des britischen Geheimdienstes.

 

Aber unabhängig davon, kein schlecht gewählter Ort.

Selbst ein chirugischer Treffer dieser Himars kann eine Explosion nicht verhindern.

 

Und lt. "Der Tagesspiegel", sperrt sich die ukrainische Atomgesellschaft gegen den Besuch der Beobachter.

 11:45 Uhr von Bln222

Begreift endlich, das nur Verhandlungen eine Lösung sein werden. 

 

Tolle Idee! Und so neu! 

 

Ernsthaft, haben Sie nicht mitbekommen, dass Russland über Verhandlungen nur und ausschließlich zu seinen Bedingungen überhaupt sprechen will?

 

Und was würden Sie als ukrainischer Verhandler dazu sagen? „Klar, Wladimir, nehmt euch, was ihr wollt …“

 

Wie dumm sind die Akteure…

 

Ich sehe davon ab, Ihre Frage auf die zu beziehen, welche Verhandlungen fordern und dabei völlig außer Acht lassen, dass sinnvolle (!) Verhandlungen eine starke Position erfordern. 

 

Die Russen müssen ja echt…

Die Russen müssen ja echt verzweifelt sein, sich hinter  ein AKW verstecken zu müssen.

@11:44 Uhr von zöpfchen

 

die Russen nutzen das Atomkraftwerk außerdem als gigantisches Munitionslager, 

 

Sind Sie vor Ort?

Außer Ihnen weis das noch keiner.

Fake News aus der kleinen Blase.

@11:44 Uhr von zöpfchen

Russland sollte SOFORT die internationalen Beobachter der IAEA zulassen! 
warum wird das Atomwaffen beschossen?

 Weil Russland das Atomkraftwerk mit dem russische Stromnetz verknüpfen zu können, muss es die drei Stromleitungen zum ukrainischen Netz zerstören (zwei wurden schon gekappt). 
 

die Russen nutzen das Atomkraftwerk außerdem als gigantisches Munitionslager, Weil die Ukraine mittlerweile jedes größere Munitionslager in Cherson und zaporiza mittels der Himars ausschalten kann. 

Russland hat die Beobachter beantragt, die ukrainische Führung lehnt dies ab!

@11:57 Uhr von Bernd Kevesligeti

Zugleich lehnt die Ukraine den Besuch einer IAEA-Delegation in dem Atomkraftwerk Saporischija ab. Und da Russland nach Pressemeldungen rund um das Atomkraftwerk Luftabwehr stationiert hat, zeigt daß auch von wem da mit Beschuss zu rechnen ist.

Der Präsident äußert sich, daß "die Lage im Osten weiter schwierig sei." 

Dort ist die Mehrheit der Bevölkerung russischsprachig und hat vielleicht andere Präferenzen als Kiew.

Schwierig ist auch die Mobilisierung von Wehrpflichtigen. Vor Supermärkten und auf Straßen, an Stränden und in Gaststätten. Auch ist die Ausreise und die Ausschleusung von Wehrpflichtigen für Kiew ein Problem.

Wieso stellt das ein Problem da. Hier in Deutschland werden sie mit Hartz IV alimentiert . Das sind doch schlaue Männer die wissen wo die Butter auf den Brot liegt !

 

@11:57 Uhr von Sigrun_1954

Ein Atomkraftwerk, mitten im von Russland besetzten Gebiet und von Russland kontrolliert

Und es wird der Eindruck vermittelt, dass Russland das Kraftwerk beschiesst?  
 

Die nukleare Bedrohung geht in diesem konkreten Fall von der Ukraine aus. 

 

 

Moderne Waffen haben ein ganz anderes Potential als der alte Schrott.

Im Krieg gibt es keine Rücksicht.

Es kann sein, dass beide Seiten mit dem Feuer spielen.

 

Kein Friede ohne Rückzug der RU, ohne Rückeroberung der Krim und dem KopfAB von Putin.

Das wird nicht passieren.

Hinweis

Noch ein Hinweis für unwissende Hetzer:

an einem AKW oder Reaktor MUSS ZWINGEND stets eine gewisse Mindestlast hängen! Fehlt die, kann es gewaltige Schäden geben. Noch ist die eine Leitung in die Ukraine intakt. Wird die auch zerschossen.....

(Damit ist das eine stichhaltige Begründung, Reserveschaltungen für den Fall der Fälle bereitzuhalten. Außerdem braucht der Donbass viel Strom für den Wiederaufbau.)

@12:06 Uhr von -Der Golem-

Es gibt etliche Staudämme in Reichweite ukrainischer Raketen.

Ich würde einige "Warnschüsse" neben diese Staudämme setzen.  Im Falle einer Zerstörung von Saporischschija könnte man gezielter schiessen.....

Das wären wahrscheinlich die ersten und zugleich die letzten Warnschüsse. Zu einem gezielten Schuss wird es da mit Sicherheit nicht mehr kommen.

@11:57 Uhr von Bernd KevesligetiD

Zugleich lehnt die Ukraine den Besuch einer IAEA-Delegation in dem Atomkraftwerk Saporischija ab. Und da Russland nach Pressemeldungen rund um das Atomkraftwerk Luftabwehr stationiert hat, zeigt daß auch von wem da mit Beschuss zu rechnen ist.

Der Präsident äußert sich, daß "die Lage im Osten weiter schwierig sei." 

Dort ist die Mehrheit der Bevölkerung russischsprachig und hat vielleicht andere Präferenzen als Kiew.

Schwierig ist auch die Mobilisierung von Wehrpflichtigen. Vor Supermärkten und auf Straßen, an Stränden und in Gaststätten. Auch ist die Ausreise und die Ausschleusung von Wehrpflichtigen für Kiew ein Problem.

Das Ausreuseverbot für die Männer aus der Ukraine zeigt deutlich genug was die Bevölkerung wirklich von dem Krieg hält  

 

@12:15 Uhr von Nerv1 - Vertreibung der Vertreiber

Selenskyj warnt und fordert  mal wieder.... Europa hätte sich erst garnicht mit in diesem Krieg hinziehen lassen dürfen.... Wie wäre es mal mit Verhandlungen Herr Selenskyj damit das Elend endlich ein Ende hat. 

-----------------------------------------------------------

Die meisten hier lehnen Verhandlungen ab. Sie sind stattdessen für eine völlige Vernichtung russischer Militärstrukturen und die komplette Vertreibung der Russen aus dem Land.

Das ist nachvollziehbar und vernünftig.  Ich denke, in spätesten 3 Monaten ist es so weit.  Geduld ist gefragt - aber keine Verhandlungen.

 

In den AKW sitzen die Russen…

In den AKW sitzen die Russen. Selenski warnt uns davor, dass bei seinen Bemühungen es zurück zu erobern es in die Luft fliegen könnte. Habe ich das so richtig verstanden?

Russland beschiesst die…

Russland beschiesst die Anbindung der KKW-Blöcke an das ukrainische Netz, weil es diese für den Anschluss und die Versorgung der Krim verwenden will. Ein sehr gefährliches Unterfangen. Die Konsequenz muss sein, schnell noch viel mehr Waffen an die Ukraine zu liefern, um Russland, mit oder ohne Putin, zum Rückzug zu bewegen.

Unvernantworlich

Das kommt davon, wenn man Atomkraftwerke baut. Ich sehe die Russen hier nicht in hauptsaechlichen Schuld. Krieg als solcher zerstoert eben - und wenn oberschlaue Menschen eben meinen, die Erde mit stationaren, nuklearen Zeitbomben, die konstant sowieso ihren Abfall in die Welt schleudern, zu beflastern, dann sollte man immer daran denken,das AKW's weiterhin gefoerdert und gebaut werden. Das ist und war unverantwortlich. 

Und...

...was ist mit Tschernobyl ? Steht ja so rum ! Wenn das sich die Russen holen und die Hülle nur* einfach wegfahren ? Bei Ostwind.....?

@12:36 Uhr von Nagger - keine Ahnung ist auch eine Ahnung

 
Russland ist der Feind, das ist Krieg. Da kann man so viel forden wie man will, das wird dann halt ignoriert. Und die Sanktionen haben gezeigt, dass sie kurzfristig wenig bringen.

---------------------------------------------

Sie haben keine Ahnung. Die Sanktionen treffen die Russen ins Mark. Noch 3 Monate und die Russen werden um ukrainischen Weizen flehen......
 
 

 

@11:57 Uhr von Sigrun_1954

Die nukleare Bedrohung geht in diesem konkreten Fall von der Ukraine aus. 

Ganz generell: Nukleare Bedrohung geht immer erst mal und sowieo von einem AKW aus. In jedem Fall. 

@11:38 Uhr von KarlderKühne

Warum sollte der Russe das KKW zerstören, wenn er es doch für die Versorgung der Krim nutzen will?

Grundsätzlich nutzt es keinem, wenn es im AKW einen Zwischenfall gibt. Aber das AKW befindet sich in der Ukraine. Warum sollten die Ukrainer daran interessiert sein, dass das AKW beschädigt wird? Die Russen könnten dieses Szenario jedoch als Bedrohung nutzen. Ich wage auch zu behaupten, daß die Russen keine Kenntnise zu der Gefährdung und Dauer eines Zwischenfall mit Radioaktivität haben. Am AKW Thernobyl hatten die Russen im Februar Verteidigungsstellungen ausgegraben. Viele werden jetzt Husten haben. Insofern gehe ich davon aus, daß die Russen das AKW beschießen.

@11:38 Uhr von KarlderKühne

Warum sollte der Russe das KKW zerstören, wenn er es doch für die Versorgung der Krim nutzen will?

Grundsätzlich nutzt es keinem, wenn es im AKW einen Zwischenfall gibt. Aber das AKW befindet sich in der Ukraine. Warum sollten die Ukrainer daran interessiert sein, dass das AKW beschädigt wird? Die Russen könnten dieses Szenario jedoch als Bedrohung nutzen. Ich wage auch zu behaupten, daß die Russen keine Kenntnise zu der Gefährdung und Dauer eines Zwischenfall mit Radioaktivität haben. Am AKW Thernobyl hatten die Russen im Februar Verteidigungsstellungen ausgegraben. Viele werden jetzt Husten haben. Insofern gehe ich davon aus, daß die Russen das AKW beschießen.

@12:15 Uhr von Nerv1

Selenskyj warnt und fordert  mal wieder.... Europa hätte sich erst garnicht mit in diesem Krieg hinziehen lassen dürfen.... Wie wäre es mal mit Verhandlungen Herr Selenskyj damit das Elend endlich ein Ende hat. 

 

 

Wie wäre es mal damit, wenn Sie Ihren Appell an Putin richteten?

 

Dieses Geschwätz ist mittlerweile so öde.

Miese Lügen-Qualität @12:07 Uhr von Werdaswissenwill

Also Russland hat dieses AKW seit geraumer Zeit eingenommen! Hat dort sozusagen einen Stützpunkt eingerichtet!Jetzt beschießt es diesen seit Tagen  selbst um die Stromleitungen zu Kappen,dabei bedarf es ein paar Gramm TNT an entsprechenden Masten und Schwupps weg ist er! Das stinkt so dermaßen,das man schon fast Glauben könnte es wäre Wahr!…Von derKrim waren fix Satelittenbilder da um die Schäden zu zeigen! Wo sind die Bilder von der dortigen Russischen Artellerie?Klärt erstmal wer da Lügt !

Im Viel-Lügen,verdient vor allem Putin und das mit ihm verbündete Russland eine „1“. Erinnern wir uns noch an das Kriegsgefangenenlager in Oliwinka, bei dem 100 gegangene Ukrainische Soldaten aber nicht ein ein einziger Wärter ums Leben kam? Angeblich durch Himars? die Erlaubnis des  Besuch internationaler Beobachter angekündigt , aber bis heute nicht erfolgt. 
Klar.im Krieg wird immer gelogen. mir stinkt die miserable Qualität der russischen Lügen, die mich für entsetzlich dumm verkaufen! 

@12:00 Uhr von heribix

Ich denke dieses Gebiet dürfte zur Zeit eines der am besten Satelliten überwachte Gebiet der Welt sein. Eigentlich also kein Problem zu ermitteln woher die Geschosse kommen. ...

Für mich ein Beweis das Verhandlungen immer besser sind als die Waffen sprechen zu lassen und das es immer eine Lösung gibt, man muss es nur wollen.

Nach dem Abschuß von MH17 konnte ich im Web ein gefaktes angebliches Satellitenbild sehen, wo der Abschuss durch ein Kampfflugtzeug zu sehen ist.

Überwachungssatelliten sind alle paar Stunden über dem Gebiet und können nur extrem kurze Momentaufnahmen zeigen. Man sieht, wo die Geschütze stehen, aber nicht wer wann wohin schießt. Wo die Geschossen herkommen kann man nur vor Ort feststellen und da haben wir unterschiedliche Aussagen von Russen und Ukrainer.

Die russische Seiten hat klar die Bereitschaft gezeigt, über die ukrainiscche Kapitulation zu verhandeln. Das meinen Sie, oder?

 

 

Die ganze Situation ist so…

Die ganze Situation ist so dermaßen gruselig, mir verschlägt es die Sprache. Beide Parteien spielen unentwegt mit dem Feuer. Glauben kann ich weder der einen noch der anderen Seite, wer da wen beschiesst.

Verhandlungen, schön und gut, aber mit wem? Die Russen haben ja schon hinlänglich bewiesen, dass sie das nur als Schwäche auslegen und sich nicht daran halten Die Soldateska hat sich übrigens schon im Tschetschenienkrieg genauso aufgeführt, wie jetzt in der Ukraine, das war sozusagen die Blaupause, übrigens noch unter Jelzin.Von denen also Anstand und humanes Verhalten zu erwarten ist wohl eine totale Überforderung.

Natürlich wäre ein Rückzug aller Truppen und militärischen Geräts  geboten, aber diese „Geisel“ werden sie freiwillig nie aus der Hand geben.

Ich habe den größten Respekt vor den Mitarbeitern im AKW, die trotz der permanenten Bedrohung ihre Arbeit fortsetzen und den Betrieb am Laufen halten.

12:12 Uhr von jukep

Ansonsten immer das gleiche Prozedere, Herr Selensky warnt und Herr Selensky fordert. 

 

Nervt Sie das? Dass der Präsident eines Landes, das überfallen wurde, seit Monaten in Schutt und Asche gelegt wird, warnt und fordert?

 

Gehen Sie spazieren und schauen sich später eine Show im Fernsehen an. Dann müssen Sie sich nicht so aufregen über einen Präsidenten, der warnt und fordert, weil sein Volk zu hunderttausenden verfolgt, ausgeplündert, gefoltert, vergewaltigt, deportiert und ermordet wird. 

Putin dürfte die nukleare…

Putin dürfte die nukleare Gefahr für Europa herzlich egal sein. Er hat ja selbst damit gedroht. Die russische Bevölkerung muss noch mehr unter Druck gesetzt werden, damit sie Putin „ in die Wüste “ schickt. Keine Visa mehr wäre ein Anfang.

@11:48 Uhr von KarlderKühne

Jeder Tote ist einer zuviel. Meine Mutter hat die Bombadierung von Dresden 45 erleben müssen. Von diesem Ausmaß ist man "Gott sei Dank!" in der Ukraine doch noch etwas entfernt.

Ich denke sie irren, Dresden wurde aus der Luft bombadiert. Eine Flammenhölle. An der Front in der Ukraine sehen die Dörfer aber nicht besser aus. All die Dörfer, die mit Vakuumbomben und Artillerie mit Phosphorgranaten beschossen werden sind ein kleines Dresden. 

12:26 Uhr von Emil67

"Selenskyj warnt Europa vor nuklearer Gefahr"

Von wem geht die Gefahr denn aus?

Ich traue diesem Mann nicht.

 

Aber Putin trauen Sie?

@12:05 Uhr von bolligru

Die Russen beschießen ihre eigenen Truppen auf dem Gebiet des von ihnen besetzten AKW um so Europa mit einer radioaktiven Katastrope zu drohen und Angst und Schrecken zu verbreiten? Wer hat denn bei Angriffen am vergangenen Donnerstag eine Pumpstation und Strahlungssensoren durch einen Angriff beschädigt? Haben die Russen sich selbst angegriffen?

Hat bei den Russen durchaus Tradition.

Wikipedia

"Laut Dimitri Wolkogonow erließ Stalin am 17. November 1941 den „Fackelmänner-Befehl“: Demnach waren „alle Siedlungspunkte, an denen sich deutsche Truppen befinden, auf 40 bis 60 Kilometer ab der Hauptkampflinie in die Tiefe zu zerstören und in Brand zu setzen …“. „Zur Vernichtung der Siedlungspunkte“, „zur Inbrandsetzung und Sprengung der Siedlungspunkte“, also der Dörfer, seien Luftwaffe, Artillerie und Jagdkommandos einzusetzen. Wolkogonow beschreibt, wie die eigene Armee unzählige sowjetische Dörfer vernichtete."

 

Dämlich

Jeder Beschuss eines AKW-Geländes ist eine unglaubliche Dummheit. 

Sich auf einem AKW-Gelände zu verschanzen  und von dort Raketen zu verschießen ist genauso dumm. 

Abzug aller Soldaten und jeglichen militärischen Geräts, komplette Demilitarisierung und internationale Überwachung der gesamten Anlage. 

 

@12:24 Uhr von DB_EMD

 

"Konfliktparteien".

Wie nett ausgedrückt.

Ich fände dafür passendere Begriffe.

 

Ja, und lügen werden sie alle, die Putins, wie auch die Selenskyis. 

Und vielleicht hat Selenskyj ja in der Tat Sorge, dass seine eigenen Bomben sein AKW zerlegen könnten.

 

Aber wenn die Russen wirklich samt Waffen&Munition da eingezogen sein sollten und von dort aus Raketenangriffe starten, ist das eine echte "Zwickmühle"  - lapidar formuliert.

Etwas eigenartig

ist die Sache schon, denn die ersten die es erwischen würde, wären doch die Truppen die sich dort befinden, und wenn der Wind gut steht, zieht das Zeug zuerst nach Russland.

So richtig kann man sich keinen Reim darauf machen, eine etwas schwierige Sachlage.

 

12:38 Uhr von Nerv1

@11:44 Uhr von Thomas D.

… ist einfach nur böse und widerwärtig. So, wie sich die gesamte russische Soldateska als mordende Plünderer zeigt. Es ist erstaunlich, wie tief Menschen sinken können. 

Böse ist  auch das die ukrainischen Soldaten sich in Wohngebieten  verschanzen.... Die Ukraine ist nicht so unschuldig wie sie immer tut..... Und ihr Präsident schon  gar nicht. 

 

Mit Verlaub, das ist billiger, schäbiger whataboutism.

@12:15 Uhr von Nerv1

Selenskyj warnt und fordert  mal wieder.... Europa hätte sich erst garnicht mit in diesem Krieg hinziehen lassen dürfen.... Wie wäre es mal mit Verhandlungen Herr Selenskyj damit das Elend endlich ein Ende hat. 

Und was bitte soll Herr Selenskyj wie verhandeln ? Dass Putin/Russland vor den polnischen oder deutschen Grenzen (was war das nochmal?) halt macht ? Dass die ganze Ukraine und die Baltischen Staaten wieder ?russisch? werden ?

Der Krieg, wie jeder Krieg ist das Bestialischste was ein Mensch vom Zaun brechen kann...aber Ihre Antwort bitte ....

@12:04 Uhr von SysLevel

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Europa vor einer wachsenden atomaren Gefahr gewarnt. Angesichts der andauernden Kämpfe rund um das Atomkraftwerk Saporischschja

Damit die Gefahr nicht Realität wird, könnte die ukrainische Seite einfach den Beschuss des Kraftwerksgeländes einstellen.

Derzeit scheinen die Russen dort Energie für die Krim abzapfen zu wollen, was sie ukrainische Seite natürlich zu verhindern versucht.

Dabei auch die Anlage selbst ins Visier zu nehmen, halte ich nicht für die beste Idee.

Sie könnten ja, wie bereits nach der Inbesitznahme der Krim durch die Russen von ukrainischer Seite gezeigt, Strommasten sprengen. Wahrscheinlich haben sie dies auch vor.

Woher nehmen Sie die Gewissheit,  daß die Ukrainer das AKW beschießen? Ist für mich nicht logisch, weil ich in meiner Heimat kein radioaktiv versuchtes Gebiet haben möchte. Warum sollten es also die Ukrainer sein. Die Russen sind jedoch nicht in der Heimat. 

In diesem Krieg wird gelogen, das sich die Balken biegen!

Und zwar von beiden Seiten. 

Das Flaggschiff der Russen sinkt von selbst und das Inferno auf dem Stützpunkt auf der Krim wurde durch eine Zigarette hervorgerufen. 

Die Toten in Bushda lagen 4 Wochen auf der Sraße, ohne das sich Anverwandte um diese kümmerten, und die Kartoffeln fraßen noch nicht einmal die Mäuse. Ein Krankenhaus wird völlig zerbomt - Resultat eine Tote usw. 

@12:40 Uhr von putzfee02

 

Genau, die russischen Soldaten verstecken sich hinterm akw?! Genau wie die Ukrainer sich nicht im Theater verstecken.

warm sollten die Russen das akw in die Luft jagen? Die wollen kein neues Tschernobyl. Wenn sie einen atomaren Krieg wollen würden, würden sie es tun. Aber ich verseuche doch nicht das Gebiet, in dem ich mal leben will. Wer hält die Russen für so blöd??

 

 

Dann ist Selenskyj also blöd.

Ja klar, wehrt der sich doch tatsächlich gegen die Russen...

@12:00 Uhr von heribix

Die Frage die sich mir hier stellt ist wer das Kraftwerk beschiest. Ich denke dieses Gebiet dürfte zur Zeit eines der am besten Satelliten überwachte Gebiet der Welt sein. Eigentlich also kein Problem zu ermitteln woher die Geschosse kommen. Die gute Nachricht steht aber am Ende des Artikels, die Vereinbarung was die Getreide Transporte angeht scheint zu funktionieren. Für mich ein Beweis das Verhandlungen immer besser sind als die Waffen sprechen zu lassen und das es immer eine Lösung gibt, man muss es nur wollen.

 

@11:57 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Zugleich lehnt die Ukraine den Besuch einer IAEA-Delegation in dem Atomkraftwerk Saporischija ab. Und da Russland nach Pressemeldungen rund um das Atomkraftwerk Luftabwehr stationiert hat, zeigt daß auch von wem da mit Beschuss zu rechnen ist.

 

Wladimir verpfeife sich mit seinem Militärgelumpe auf Nimmerwiedersehen auf ewig bis nach dem Tag des Jüngsten Gerichts aus der Ukraine. Noch nie seit nach 1991 hatte er in der Ukraine was zu suchen, zu dessen Suche er nicht von der Regierung in Kiew gebeten worden wäre.

 

Sofort sind auch alle Probleme wegen Beschuss von Saporischschja verschwunden, und es bleiben nur die Gefahren, die immer bei allen AKW auf der Welt nur wegen des Betriebs bestehen.

 

Geiselnahme von AKW im Krieg ist neu, und niemand ist verwundert, dass ausgerechnet Menschenverächter Wladimir auf diese pervertierte Idee kam. Jeder eben so destruktiv, wie er nur kann.

 

Was anderes als destruktive Zerstörung überall ist von Wladimir's Russia sowieso nicht mehr zu erwarten.

@12:34 Uhr von Carlos12

-Ganz zum Anfang des Kieges führte Russland mit Belarus eine Atomübung durch.

# Derlei Übung sind in jedem Land normal, in Deutschland wurde sogar der Abwurf von Atombomben geübt.

-Dann wurden die Getreideausfuhren verhindert und der Welt mit Hunger und steigenden Nahrungsmittelpreisen gedroht.

# Die Ausfuhren waren nicht möglich da die Ukraine die Häfen Vermient hatte.

-Danach wurden Gaslieferungen blockiert oder gedrosselt.

# Gedrosselt wurden die Lieferungen auf Grund einer fehlenden Turbine.

-Es wurde bei weiteren Waffenlieferungen mit einer Eskalation der Kriegsziele gedroht (???).

# Eine ganz logische Reaktion, da Waffenlieferungen bereits eine Eskalation bedeuten.

-Ist es vorstellbar, dass die Russische Truppen Angriffe auf Saporischschja faken, um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen. - Ja.

#Ist der anderen Seite durchaus auch zuzutrauen.

 

Darstellung: